USB universeller serieller Bus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "USB universeller serieller Bus"

Transkript

1 USB universeller serieller Bus - USB ist ein serieller Single-Master-Bus. - USB unterstützt drei Datenübertragungsgeschwindigkeiten: - Low Speed: 1,5 MBit/s - Full-Speed: 12 MBit/s (framepulse 1ms) - High-Speed: 480 MBit/s (framepulse 0,125 ms) - NRZI-Codierung mit Bit-Stuffing auf der Senderseite ermöglicht Taktrückgewinnung im Empfänger. - elektrische Baumstruktur, der Host bildet die Wurzelschnittstelle, die Hubs die Verzweigungspunkte und die Endgeräte die Blattknoten. - Max. 5 Hubs können auf Grund von Signallaufzeiten kaskadiert werden, so dass maximal 127 Endgeräte angeschlossen werden können. - Kabellänge auf 5 m begrenzt, Signallaufzeit pro Kabelsegment 30 ns. - Stecker Typ A in Upstream-Richtung am Hub. - Stecker Typ B in Downstream-Richtung am Gerät. - USB-Kabel enthält eine verdrillter Doppelader (D+/D-), sowie zwei Stromversorgungsleitungen (VCC/GND). - logische Sternstruktur, zwischen jedem einzelnen Endgerät und dem RootHub im Host besteht eine logische Punkt-zu-Punkt-Verbindung. - Der USB-Host-Controller steuert zentral den gesamten Busverkehr. Jede Datenübertragung wird vom Busmaster initiier. - Ein Scheduler generiert pro 1 ms ein Start of Frame (Framepulse). - Jedes USB-Endgerät erhält während der Konfigurationsphase (enumeration) eine eigene Adresse. - In Downstream-Richtung erfolgt der USB-Datentransfer im Broadcastmodus vom Host zur Funktion im Endgerät. - Die Spezifikation USB 1.1 definiert zwei Controller-Designs: - OHC: open-host-controller - UHC: universal-host-controller - Die Spezifikation USB 2.0 erweitert die Architektur: - EHC: enhanced-host-controller - USB-Transfertypen: - Control-Transfer: zur Steuerung der Hardware Control-Requests - Interrupt-Transfer: Host fragt periodisch alle 10 ms nach kleinen Mengen Daten (typisch 8 Bytes), z. B. Mäuse und Tastaturen - Bulk-Transfer: zeitunkritische größere Datenmengen mit Fehlerüberwachung, z.b. Drucker und Scanner - Isochronous-Transfer: große Datenmengen mit definierter Datenrate ohne Fehlerkorrektur, z.b. Audio- und Video-Daten von einer Kamera

2 USB Device Descriptoren Deskriptoren enthalten die Beschreibung der physikalischen und logischen Eigenschaften eines USB-Gerätes. Zur Identifizierung eines Plug-and-Play- Devices werden die Deskriptoren durch den Host während der Enumeration durch den Standard-Reguest GetDescriptor angefordert. Der USBstandard definiert eine Hierarchie von Descriptoren. /* USB descriptor types */ #define DEVICE_TYPE 1 #define CONFIGURATION_TYPE 2 #define STRING_TYPE 3 #define INTERFACE_TYPE 4 #define ENDPOINT_TYPE 5 Standard-Descriptortypen Code Eigenschaften Device-Descriptor 0x01 einer pro Gerät, 18 Byte lang Configuration-Descriptor 0x02 String-Descriptor 0x03 Verwendung optional Interface-Descriptor 0x04 Endpoint-Descriptor 0x05 ein Descriptor pro Endpoint Device-Qualifier-Descriptor 0x06 nur für USB 2.0 High-Speed-Geräte Other-Speed-Configuration- Descriptor 0x07 nur für USB 2.0 High-Speed-Geräte Ein USBdevice besitzt genau einen Device-Descriptor, der die globalen Informationen über das Gerät enthält. Der Configuration-Descriptor enthält spezifische DeviceInformationen. Es können mehrere Konfigurationen unterstützt werden, aber nur eine aktiv sein (SetConfiguration). Eine Configuration kann mehrere Interfaces enthalten, jedes mit mehreren sich ausschliessenden Endpoints Der Endpoint-Descriptor beschreibt die Eigenschaften der FIFOspeicher eines Gerätes (z.b. Bandbreite der Kamera für Video, Audio, Video+Audio).

3 Device-Descriptor Jedes Herstellermitglied im USB-Forum erhält eine Vendor-ID. Produkt- und Release-ID werden vom Hersteller vergeben. Klassen-, Subklassen- und Protokoll-Code müssen im Device-Descriptor noch nicht gesetzt werden, da dies im Interface-Descriptor ebenfalls möglich ist. #define Device_Descriptor_Len 18 /* SIEMENS_SEMICONDUCTOR - 0x058B */ #define VENDOR_ID 0x058B /* SAB-C541U µcontroller - 0xC541 */ #define PRODUCT_ID 0xC542 0 blenght Länge des Descriptors in byte 12h 1 bdescriptortype Type=DeviceDescriptor 01h 2 bcdusb USB-Spec.Vers. in BCD: h 4 bdeviceclass Geräte-Klassen-Code 00h 5 bdevicesubclass Geräte-Subklassen-Code 00h 6 bdeviceprotocoll Protokoll-Code 00h 7 bmaxpacketsize0 Tiefe der EP0-FIFO in byte 08h 8 idvendor Vendor-ID des Herstellers 3c05h 10 idproduct Produkt-ID des Herstellers 8490h 12 bcddevice Release-Nr. Des Produkts 0201h 14 imanufacturer String-Index für Hersteller 01h 15 iproduct String-Index für Produkt 02h 16 iserialnumber String-Index für Seriennumer 03h 17 bnumconfigurations mögliche Konfigurationen 01h

4 Configuration-Descriptor 0 blenght Länge des Descriptors in byte 09h 1 bdescriptortype Type=ConfigurationDescriptor 02h 2 wtotallength Anzahl Descriptoren dieser 2200h Konfiguration 4 bnuminterfaces Anzahl Interfaces dieser 01h Konfiguration 5 bconfigurationvalue Nummerdieser Konfiguration 01h 6 iconfiguration String-Index für Konfiguration 04h 7 bmattributes Attribute dieser Konfiguration A0h 8 MaxPower I-Aufnahme in 2mA Einheiten 1Ah #define Config_Descriptor_Len 34 /* configuration attributes */ #define BUSPOWERED #define SELFPOWERED #define REMOTE_WAKEUP 0x80 0x40 0x20

5 Interface-Descriptor Der Interface-Descriptor wird immer als Teil der Configuration-Descriptor- Collection zum Host übertragen. Das Feld AlternateSettings ermöglicht die Definition von mehreren gleichartigen Interfaces mit der gleichen Interface-Nummer, aber z.b. unterschiedlichen Bandbreiten. Zu jedem Paar InterfaceNumber/ AlternateSettings gehört ein Satz Endpoint-Descriptoren. Dort wird dann z.b. über den Wert der FIFO-Fiefe die Bandbreite bestimmt. Wenn Klassen-, Subklassen- und Protokoll-Code im Device-Descriptor und Interface-Descriptor mit 0 beschrieben sind, erfolgt die Auswahl des WDM- Treibers im Host anhand der Vendor- und Produkt-ID aus dem Device- Descriptor. Für die Abfrage der textuellen Beschreibung des Interfaces dient der String- Index. 0 blenght Länge des Descriptors in byte 09h 1 bdescriptortype DescriptorType = Interface 04h 2 binterfacenumber Interface-Nummer 00h 3 balternatesetting AlternateSettings dieses Interf. 00h 4 bnumentpoints Anzahl Endpoints ohne EP0 01h 5 binterfaceclass KlassenCode (Tastatur) 03h 6 binterfacesubclass SubKlassenCode (BootDev.) 01h 7 binterfaceprotocol ProtokollCode 00h 8 iinterface StringIndex für Interface 05h

6 Endpoint-Descriptor Endpoint-Descriptoren können nicht einzeln durch den Host angefordert werden, sondern nur in Verbindung mit dem Configuration-Descriptor. Das untere Nibble des EndpointAddress-Byte stellt die Endpoint-Nummer dar. Bit 7 gibt die Richtung an (1=IN;0=OUT). Isochrone Endpoints können bis zu Byte tiefe FIFOs haben. 0 blenght Länge des Descriptors in byte 07h 1 bdescriptortype DescriptorType = Endpoint 05h 2 bendpointaddress z.b. IN, EP1 81h 3 bmattributes Transferart: 03h Control-Transfer 00b Isochronous-Transfer 01b Bulk-Transfer 01b Interrupt-Transfer 11b 4 bwmaxpacketsize FIFOgrösse des Endpoints 0800h 6 bintervall Polling-Intervall (z.b. 16 ms) 10h /* Endpoint directions */ #define BI 1 #define OUT 0 #define IN 1 /* USB Transfer types */ #define CONTROL 0 #define ISOCHRONOUS 1 #define BULK 2 #define INTERRUPT 3

Kurze Einführung zu USB

Kurze Einführung zu USB Kurze Einführung zu USB Die Kommunikation über USB soll möglichst einfach dargestellt werden. Die Bibliothek für ATMEL USB AVRs verwendet keine Standardklassen. Sie arbeitet auf der PC Seite mit der freien

Mehr

Entwurf und Inbetriebnahme einer Entwicklungsplatine für PIC-Controller mit USB-Schnittstelle

Entwurf und Inbetriebnahme einer Entwicklungsplatine für PIC-Controller mit USB-Schnittstelle Entwurf und Inbetriebnahme einer Entwicklungsplatine für PIC-Controller mit USB-Schnittstelle STUDIENARBEIT für das 5. Studiensemester an der Berufsakademie Lörrach Studiengang Elektrotechnik von Boris

Mehr

Diplomarbeit. Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik. Studiumrichtung Nachrichtentechnik. Dmytro Farber

Diplomarbeit. Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik. Studiumrichtung Nachrichtentechnik. Dmytro Farber Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Studiumrichtung Nachrichtentechnik Diplomarbeit Dmytro Farber Adapter für die Ankopplung einfacher Messgeräte an den Universal Serial Bus (USB) betreut von:

Mehr

USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski

USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski Gliederung 1. Was ist USB eigentlich? 2. USB Überblick 2.1 Problembehebung aus der Sicht

Mehr

USB Starter 1/85 Prof. Dr.-Ing, Hermann

USB Starter 1/85 Prof. Dr.-Ing, Hermann 1 Gerätemodell... 5 1.1 Übersicht... 5 1.2 Beschreibungshierarchie... 6 1.3 Device Descriptor... 8 1.3.1 bdeviceclass, bdevicesubclass, bdeviceprotocol... 9 1.3.2 idvendor, idproduct, bcddevice... 9 1.3.3

Mehr

Universal Serial Bus

Universal Serial Bus Universal Serial Bus Universität Mannheim Technische Informatik Seminar im Wintersemester 03/04 Thorsten Scholz 1 Inhalt allgemeiner Überblick elekrisches Interface Datenübertragung Geräteerkennung Klassen

Mehr

USB Stack - Design der Systemschnittstelle

USB Stack - Design der Systemschnittstelle USB Stack - Design der Systemschnittstelle Franz Hirschbeck sifrhirs@stud.uni-erlangen.de Inhaltsverzeichnis 1 Das Datenmodell des USB 2 1.1 Die Ziele des Standards..................... 2 1.2 Die Topologie

Mehr

Messen, Steuern, Regeln mit USB

Messen, Steuern, Regeln mit USB Messen, Steuern, Regeln mit USB Vorwort Seit der Einführung von Windows 98 ist der Universelle Serielle Bus (USB) eine wichtige Schnittstelle jedes modernen PCs. Viele Nachteile der bisherigen Schnittstellen-Vielfalt

Mehr

Finden und Ausnutzen von Schwachstellen in USB-Host-Implementierungen

Finden und Ausnutzen von Schwachstellen in USB-Host-Implementierungen in Kooperation mit Finden und Ausnutzen von Schwachstellen in USB-Host-Implementierungen Bachelorthesis Gerhard Klostermeier 17. Oktober 2014 Betreuer (Hochschule Aalen): Prof. Dr. Christoph Karg Betreuer

Mehr

USB Universal Serial Bus

USB Universal Serial Bus Ausarbeitung zum Vortrag vom 25.11.2009 USB Universal Serial Bus Von Christoph Ritter Matrikel-Nr. 256029 Für Prof. Dr. K.O. Linn Hochschule RheinMain Fachbereich DCSM Inhaltsverzeichnis 1. Die Ausgangssituation...3

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Konzeption und Implementierung einer. QEMU- und KVM-basierten USB-Fuzzing Infrastruktur

Fachbereich Elektrotechnik und Informatik. Konzeption und Implementierung einer. QEMU- und KVM-basierten USB-Fuzzing Infrastruktur Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Konzeption und Implementierung einer QEMU- und KVM-basierten USB-Fuzzing Infrastruktur Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Sebastian Schinzel, Fachhochschule Münster Fachlicher

Mehr

USB - unbekannter serieller Bus

USB - unbekannter serieller Bus USB - unbekannter serieller Bus Zusammenfassung der vereinfachten Einführung in die Funktionsweise des Universal Serial Bus Stefan Schürmans Dezember 2004 (V 1.1) 1 USB - unbekannter

Mehr

für Canon USB Scanner

für Canon USB Scanner SANE Backend für Canon USB Scanner Kennen Sie das? Sie gehen frohen Mutes in ein Geschäft, erwerben nach langem Überlegen ein neues Gerät für Ihren Computer und zu Hause stellt sich heraus, dass die Hardware

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

BUSSYSTEME und Interfaces

BUSSYSTEME und Interfaces MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 6. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 I²C Bus I²C (für Inter-Integrated Circuit, gesprochen I-Quadrat-C bzw. I-square-C) ist ein von Philips Semiconductors entwickelter

Mehr

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik. Präsentation der Diplomarbeit. zum Thema

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik. Präsentation der Diplomarbeit. zum Thema Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik Präsentation der Diplomarbeit zum Thema Kommunikation von Linux-Applikationen mit generischer Hardware über das USB-Subsystem, praktisch realisiert am Beispiel

Mehr

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung

Mehr

Diplomarbeit. Studienrichtung Informatik. Benedikt Sauter USB-Stack für Embedded-Systeme

Diplomarbeit. Studienrichtung Informatik. Benedikt Sauter USB-Stack für Embedded-Systeme Diplomarbeit Studienrichtung Informatik Benedikt Sauter USB-Stack für Embedded-Systeme Verfasser der Diplomarbeit: Benedikt Sauter Kettengässchen 6 86152 Augsburg sauter@ixbat.de Erstprüfer: Prof. Dr.

Mehr

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen.

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen. 2 USBundLinuxhotplug In diesem Kapitel lernen Sie das USB-Schichtenmodell kennen. die Kernelmodule für USB-Treiber kennen. wie Sie USB-Geräte unter Linux verwenden. dashotplug-system von Linux kennen.

Mehr

13. Universal Serial Bus USB 13.1 Allgemeine Charakteristiken:

13. Universal Serial Bus USB 13.1 Allgemeine Charakteristiken: 13. Universal Serial Bus USB 13.1 Allgemeine Charakteristiken: Anschlußtechnik für externe Geräte: - Drucker, Maus & Tastatur, - Modems und ISDN Adapter, - Telephone, Kameras & Scanner, - Disketten und

Mehr

3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung

3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung 3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung ONLINE ONLY 3.1! Film- und Kinotechnik analog! 3.2! Film- und Kinotechnik digital! 3.3! TV- und Videotechnik analog und digital! 3.4! Produktion

Mehr

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut?

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? von Thomas Wagner E Mail: twagn002@stud.informatik.fh wiesbaden.de Fachseminar WS 2009/10 bei Prof. Dr. Linn Hochschule RheinMain Bachelor Allgemeine

Mehr

3. Augsburger Linux-Infotag 2004. Linux und USB. Stefan Warmuth. luga. http://www.luga.de. http://www.e-enthusiast.de

3. Augsburger Linux-Infotag 2004. Linux und USB. Stefan Warmuth. luga. http://www.luga.de. http://www.e-enthusiast.de 3. Augsburger Linux-Infotag 2004 Linux und USB Stefan Warmuth luga http://www.luga.de http://www.e-enthusiast.de Stefan Warmuth, 27.03.2004 Linux und USB p. 1 Einleitung Es sind zwei Vorträge zum Thema

Mehr

USB, Universal Serial Bus

USB, Universal Serial Bus Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI USB, Universal Serial Bus Burgdorf, 23. Januar 2006 Autor: Fach: Dozent: Sandro Schnegg Embedded Control Max Felser Zusammenfassung Im Fach

Mehr

TU Chemnitz, Fakultät Informatik

TU Chemnitz, Fakultät Informatik TU Chemnitz, Fakultät Informatik Professur Rechnerarchitektur und Mikroprogrammierung Proseminar IBM-PC Sommersemester 2001 bei Prof. Dr.-Ing. W. Rehm Gruppe Kabelgebundene Kommunikation PC - Notebook

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Professur für Mess- und Sensortechnik Diplomarbeit Eik Arnold Thema: Untersuchung der Implementierung und Programmierung von USB-Schnittstellen für die

Mehr

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... - 2-2 Was ist die Schnittstelle?... - 3-2.1 Wo wird die Schnittstelle eingesetzt?... - 3-2.2 Weitere Anwendungsbeispiele

Mehr

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ]

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] 10.03.2011 RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] PROSEMINAR Speicher und Dateisysteme von Marius Eschen Agenda 1 von 2 1. Einleitung 2. IDE / ATA 3. SATA 4. SCSI 5. USB 6. FireWire 2 von

Mehr

PC-Peripherie USB. Physikalisches Seminar

PC-Peripherie USB. Physikalisches Seminar Institut für Softwaretechnik Fachbereich 4: Informatik PC-Peripherie USB Physikalisches Seminar vorgelegt von Jon Theegarten, Mat.-Nr. 203210044 Martin Witteyer, Mat.-Nr. 204110473 Betreuer: Dr. Merten

Mehr

USB über Ethernet. Robert Leibl leibl@informatik.uni-freiburg.de. Diplomarbeit. Betreuer: Prof. Dr. Gerhard Schneider Betreuer: Dirk von Suchodoletz

USB über Ethernet. Robert Leibl leibl@informatik.uni-freiburg.de. Diplomarbeit. Betreuer: Prof. Dr. Gerhard Schneider Betreuer: Dirk von Suchodoletz USB über Ethernet Robert Leibl leibl@informatik.uni-freiburg.de Diplomarbeit Betreuer: Prof. Dr. Gerhard Schneider Betreuer: Dirk von Suchodoletz Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Institut für Informatik,

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06.

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06. Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur PCI Express Dirk Wischeropp Dresden, 07.06.2011 Gliederung 1 Einleitung 2 Architektur 3 Layering 4 Zusammenfassung

Mehr

Fachbereichsarbeit Informatik

Fachbereichsarbeit Informatik Fachbereichsarbeit Informatik Messen, Steuern und Regeln über die USB Schnittstelle. Entwicklung eines Programms zur Ansteuerung des USB mit dem CompuLAB-Interface. Eingereicht von Albert Frisch, 8a BRG

Mehr

Diplomarbeit. zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Ingenieur (FH)

Diplomarbeit. zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Ingenieur (FH) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Ingenieur (FH) Untersuchungen zur Implementierung von USB 2.0 in bestehende Mikrocontrollerbaugruppen

Mehr

USB Universal Serial Bus

USB Universal Serial Bus USB Universal Serial Bus Michael Hentsche 09453 2INF02 Inhalt: EINLEITUNG... 3 GESCHICHTE... 4 VERÖFFENTLICHUNG DER USB-SPEZIFIKATION... 5 USB 2.0... 6 DER USB UND DIE IEEE-1394... 6 USB ON-THE-GO"...

Mehr

GDT. Schnittstellen. 4b INFTI. Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6

GDT. Schnittstellen. 4b INFTI. Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6 GDT Schnittstellen 4b INFTI Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6 2012 NT Schnittstellen Seriell, Parallel, USB Serielle Schnittstelle: Die serielle Schnittstelle hat einen

Mehr

Installationshandbuch (deutsch)

Installationshandbuch (deutsch) Installationshandbuch (deutsch) Stand: 23.01.03 2 phono PreAmp Studio USB Installation (deutsch) Installationsanleitung für Windows 98 SE Der phono PreAmp Studio USB braucht keine speziellen Treiber um

Mehr

Inhalt Teil 9 (Peripheriebusse) aus 8. Busse und Systemstrukturen

Inhalt Teil 9 (Peripheriebusse) aus 8. Busse und Systemstrukturen Inhalt Teil 9 (Peripheriebusse) aus 8. Busse und Systemstrukturen 1 8.2 Peripheriebusse 8.2.1 IDE/ATA, ATAPI, PATA 8.2.2 Serial ATA (SATA), 2001 8.2.3 SCSI-Bus 8.2.4 Serial Attached SCSI (SAS) 8.2.5 FireWire

Mehr

Universal Serial Bus 3.0

Universal Serial Bus 3.0 Universal Serial Bus 3.0 Maximilian Lengsfeld (4283704) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 USB 3.0 2 2.1 Universal Serial Bus..................................... 3 2.2 Technische Erneuerungen..................................

Mehr

in der Messtechnik USBTMC Treiber für Test- und Messgeräte am Beispiel des PIC18F4550 selbst entwickeln

in der Messtechnik USBTMC Treiber für Test- und Messgeräte am Beispiel des PIC18F4550 selbst entwickeln FRANZIS PC & ELEKTRONIK Henry Bruhns USB in der Messtechnik USBTMC Treiber für Test- und Messgeräte am Beispiel des PIC18F4550 selbst entwickeln Auf CD-ROM: Alle Dateien zur Erzeugung der Gerätesoftware

Mehr

Software Developer Kit (SDK) für das SOUNDLIGHT USBDMX-ONE Interface

Software Developer Kit (SDK) für das SOUNDLIGHT USBDMX-ONE Interface Software Developer Kit (SDK) für das SOUNDLIGHT USBDMX-ONE Interface VisualBasic.Net DELPHI (C) SOUNDLIGHT 2010 * ALLE RECHTE VORBEHALTEN * KEIN TEIL DIESER ANLEITUNG DARF OHNE SCHRIFTLICHE ZUSTIMMUNG

Mehr

ELEKTRONIK INFORMATIONEN

ELEKTRONIK INFORMATIONEN HF-DESIGN: Baugruppen für LTE-fähige Smartphones entwickelt mit AWR-Software 2013 Praxiswissen für den professionellen Entwickler L ELEKTRONIK INFORMATIONEN Titelbild: Fujitsu Semiconductor Europe Entwicklungskits

Mehr

Diplomarbeit. Studienrichtung Informatik Sommersemester 2005

Diplomarbeit. Studienrichtung Informatik Sommersemester 2005 Diplomarbeit Studienrichtung Informatik Sommersemester 2005 Chi Tai Dang Treiberentwicklung für Microsoft Windows Systeme am Beispiel des Windows Driver Models für die USB-Tiny-CAN Schnittstelle Verfasser

Mehr

CU8800-0010 USB-Extender-Tx

CU8800-0010 USB-Extender-Tx CU8800-0010 USB-Extender-Tx Version: 1.1 Datum: 07.10.2008 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 1.1 Hinweise zur Dokumentation 1 1.1.1 Haftungsbedingungen 1 1.1.2 Lieferbedingungen 1 1.1.3

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Schnittstellen des Computers

Schnittstellen des Computers Schnittstellen des Computers Eine Präsentation zum Selbststudium Arp Definition Schnittstellen (engl. Interfaces) sind die Verbindungen zwischen der Zentraleinheit und der externen Peripherie des Computers.

Mehr

USB 2.0 Produkte. Gruppe 2. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

USB 2.0 Produkte. Gruppe 2. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.3_01.01.2015 USB 2.0 Produkte Gruppe 2 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

IEEE 1394-Karte. Version 1.0

IEEE 1394-Karte. Version 1.0 IEEE 1394-Karte Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist IEEE1394.P. 2 2.0 1394-Leistungsmerkmale....P.2 3.0 PC-Systemvoraussetzungen..P.2 4.0 Technische Daten..P. 3 5.0 Hardwareinstallation...P. 3 6.0

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

WAN Transfer Acceleration

WAN Transfer Acceleration WAN Transfer Acceleration Produktbeschreibung Funktionen Anschlüsse Spezifikation Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Integration... 3 3 Anschlüsse... 4 3.1 Physikalische Interfaces...5 3.1.1 Ethernet Netzwerk...5

Mehr

USB sorgt für neue Möglichkeiten bei Android-Anwendungen

USB sorgt für neue Möglichkeiten bei Android-Anwendungen USB sorgt für neue Möglichkeiten bei Android-Anwendungen Autoren: Dave Sroka & Sriram Paulraj, FTDI Chip Das Marktforschungsunternehmen ComScore bestätigte kürzlich, dass das Android-Betriebssystem über

Mehr

USB 3.0 Produkte. Gruppe 1. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

USB 3.0 Produkte. Gruppe 1. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_01.10.2014 USB 3.0 Produkte Gruppe 1 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Dawicontrol Controllers sollte unbedingt eine

Mehr

USB Storage Device Class Überblick und Einbindung in AVR AT90USB1287

USB Storage Device Class Überblick und Einbindung in AVR AT90USB1287 USB Storage Device Class Überblick und Einbindung in AVR AT90USB1287 Michael Roland B A C H E L O R A R B E I T eingereicht am Fachhochschul-Bachelorstudiengang Hardware/Software Systems Engineering in

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400

1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten. Thema: Server OS AS/400 Referend: Sand Rainer. Server OS - AS/400 1 Proseminar: Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Server OS - AS/400 Gliederung Was ist eine AS/400? Wie ist OS/400 aufgebaut? Was kann eine AS/400? Bsp.: Logische Partitionierung 2 Proseminar: Konzepte

Mehr

Hardware PCI, PCIe und Bus-Bridges

Hardware PCI, PCIe und Bus-Bridges Hardware PCI, PCIe und Bus-Bridges Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2010/2011 Hardware PCI, PCIe und Bus-Bridges

Mehr

ExpressCard + PCMCIA

ExpressCard + PCMCIA Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.0_01.04.2014 ExpressCard + PCMCIA Gruppe 5 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card DC-FW800 PCI IEEE 1394b FireWire800 PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW800 PCI sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP 4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP StarTech ID: PEXUSB3S42V Mit der 4-Port-PCI Express-USB 3.0-Karte PEXUSB3S42V können Sie einem PCIe x4-fähigen PC

Mehr

Was sind Schnittstellen?

Was sind Schnittstellen? Was sind Schnittstellen? Elektrischer Übergabepunkt zur Anpassung von Audio-, Video- oder Steuerdaten zwischen zwei oder mehr Geräten. Verbindet Hard- und Softwarekomponenten bzw. den Rechner mit den Peripheriegeräten.

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Bachelorarbeit. Oliver Schell Spezifikation und Realisierung der Software eines USB-2-X Moduls

Bachelorarbeit. Oliver Schell Spezifikation und Realisierung der Software eines USB-2-X Moduls Bachelorarbeit Oliver Schell Spezifikation und Realisierung der Software eines USB-2-X Moduls Fakultät Technik und Informatik Department Informatik Faculty of Engineering and Computer Science Department

Mehr

Technik@Ingenico-hc.de

Technik@Ingenico-hc.de Anbindung des 6000 / 900 in Die Anleitung zeigt wie sich das 6000 / 900 in einer Citrix Serverumgebung einbinden lässt. Zusammenfassung Installation / Konfiguration und Betrieb der 6000 / 900 Kartenleser

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Einführung in USB. Karsten Becker, Oktober 2000

Einführung in USB. Karsten Becker, Oktober 2000 Einführung in USB Auszug aus der Diplomarbeit: VHDL-Entwurf einer USB-Schnittstelle als wiederverwendbares Makro für parallel anzusteuernde einfache Peripheriegeräte und Realisierung in einem FPGA Karsten

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2010/2011 Hardware Leitungscodierung

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2009/2010 Hardware Leitungscodierung

Mehr

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber!

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! USB Device Server myutn-50 myutn-52 myutn-54 myutn-120 myutn-130 myutn-150 Dongleserver auch für virtualisierte Umgebungen 2 3 Für jeden Anspruch

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten

Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Energieverbrauch von verschiedene Bluetooth Smart Varianten Jachen Bernegger Institute of ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften berj@zhaw.ch For information contact: info.ines@zhaw.ch Ablauf

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise...

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise... Handbuch BC 58 mit INTERBUS-S / K2 Inhalt Über dieses Handbuch...2 Sicherheits- und Betriebshinweise...2 1 Einleitung...2 2 Datenverkehr über INTERBUS-S...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Technische Daten...4

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG USB

BEDIENUNGSANLEITUNG USB BEDIENUNGSANLEITUNG USB 2.0 Externer 6in1 Card Reader Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... 1 Funktionen.. 1 Beschreibung..... 1 Anforderungen.... 2 Verpackungsinhalt..... 2 Kapitel 1 Hardware Installation..

Mehr

Computerschnittstellen und Netzwerkperipherie (D4TI1) Script zur Vorlesung. Torsten Görig

Computerschnittstellen und Netzwerkperipherie (D4TI1) Script zur Vorlesung. Torsten Görig Computerschnittstellen und Netzwerkperipherie (D4TI1) Script zur Vorlesung Torsten Görig 3. Juli 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen der Datenübertragung 3 2.1 Verbindungsstrukturen..........................

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Einleitung. Installation des ZyXEL Prestige 630-I

>> Bitte zuerst lesen... Einleitung. Installation des ZyXEL Prestige 630-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 630-I Einleitung Das Modem installieren und einrichten Der ZyXEL Prestige 630-I besitzt zwei Anschlüsse: einen USB- und einen ADSL-Anschluss. Über

Mehr

7.2 Asynchrone serielle Schnittstellen

7.2 Asynchrone serielle Schnittstellen 7.2 Asynchrone serielle Schnittstellen übertragen Daten byteweise (und auch bitweise seriell). Typische angeschlossene Geräte: Tastatur, Maus, Bildschirm, Modem Pufferung der Bytes per Hardware (Gerätesteuerung)

Mehr

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim Inhale: Ganzheitliche Betrachtung von Systemen zur weltweiten Kommunikation für z.b.konferenzen oder Distance-Learning. Darstellung der Wirkzusammenhänge

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung Han Ethernet 24 HPR Switch enlarged econ 2050-A Ethernet Switch IP 30 Vorteile Flache Bauform Robustes Metallgehäuse Geeignet für Montage auf Hutschiene 35 mm nach DIN EN 60 715 RoHS konform Allgemeine

Mehr

Erstellung einer Softwarebibliothek zum Betrieb von Microcontrollern der Baureihe Atmel AT90USB als USB-Hostcontroller

Erstellung einer Softwarebibliothek zum Betrieb von Microcontrollern der Baureihe Atmel AT90USB als USB-Hostcontroller blabla Erstellung einer Softwarebibliothek zum Betrieb von Microcontrollern der Baureihe Atmel AT90USB als USB-Hostcontroller Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Informatikers im Studiengang

Mehr

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical OSI-Schichtenmodell (OSI = Open System Interconnection) Bitubertragungsschicht (Physical Layer L1): Bitübertragung Sicherungsschicht (Data-Link Layer L2): Gruppierung des Bitstroms in Frames Netzwerkschicht

Mehr

Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE HANDBUCH INHALT

Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE HANDBUCH INHALT Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE INHALT HANDBUCH 1. Produkt Information... 2. Produkt Spezifikation....... 3. Systemvoraussetzungen.... 4. Anschlüsse/ Leds..... 5. Treiber Installation (USB2.0)..

Mehr

5. PC-Architekturen und Bussysteme

5. PC-Architekturen und Bussysteme Abb. 5.1: Aufbau des klassischen PC-AT Abb. 5.2: Busslot im PC-AT Port-Adresse Verwendung 000h-00fh 1. DMA-Chip 8237A 020h-021h 1. PIC 8259A 040h-043h PIT 8253 060h-063h Tastaturcontroller 8042 070h-071h

Mehr

IEEE1394 - FireWire. Autor: Florian Wicki Dozent: Max Felser Datum: 09.01.07

IEEE1394 - FireWire. Autor: Florian Wicki Dozent: Max Felser Datum: 09.01.07 IEEE1394 - FireWire FireWire etabliert sich als Standartsystem vor allem im digitalen Videobereich. Dieser Bericht erläutert verschiedene Aspekte über FireWire in kompakter Weise. Autor: Florian Wicki

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Betriebssysteme (BS) PC Bussysteme. Überblick. und deren Programmierung. PCI-basierte PC Systeme. alias Betriebssystembau (BSB)

Betriebssysteme (BS) PC Bussysteme. Überblick. und deren Programmierung. PCI-basierte PC Systeme. alias Betriebssystembau (BSB) Betriebssysteme (BS) alias Betriebssystembau (BSB) PC Bussysteme und deren Programmierung Überblick Rückblick Bussysteme im PC Bus aus Sicht des Betriebssystems Initialisierung, BIOS,... Erweiterungen

Mehr

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002

Technische Beschreibung Artikel Nr. MC002 Inhalt 1. Allgemeines...1 2. Blockdiagramm...2 3. Inbetriebnahme...2 4. Technische Daten...2 4.1 AS-Interface...2 4.2 Anschlussbelegung...6 4.3 Mechanische und Umgebungsdaten...6 5. Normen...7 1. Allgemeines

Mehr