USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski"

Transkript

1 USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski

2 Gliederung 1. Was ist USB eigentlich? 2. USB Überblick 2.1 Problembehebung aus der Sicht des Nutzers 2.2 Problembehebung aus der Sicht der Entwickler 3. Konkurrenz zu USB 4. Eigenschaften des USB 5. Transferarten des USB 5.1 Control Transfer 5.2 Interrupt Transfer 5.3 Bulk Transfer 5.4 Isochonus Transfer 6. USB Architektur 6.1 USB Hardware Architektur Physikalische Struktur Logische Struktur 6.2 Hardware Komponenten USB Host Controller und Root Hub USB Hub USB Endgeräte Kabel 6.3 USB Software Architektur Software Komponenten USB Gerätetreiber USB Bustreiber USB Host Controller Treiber 7. Fazit 8. Quellen

3 1. Was ist USB eigentlich? USB heißt ausgeschrieben Universal Serial Bus. Es ist ein serielles Bussystem zur Verbindung eines Computers mit einem externen Gerät. Geräte oder Speichermedien, die einen USB Anschluss besitzen können ganz einfach im laufenden Betrieb angeschlossen werden und dieses angeschlossene Gerät wird dann direkt erkannt. Das heißt es existiert: - Hot-Plugging: (engl. Heisses Stecken ). Systemkomponenten können während des laufenden Systems gewechselt werden. - Plug-and-Play: Es besteht die Möglichkeit, Geräte an zuschliessen ohne zusätzliche Treiber installieren zu müssen oder Einstellungen vornehmen zu müssen. Zur Definition eines Seriellen Bussystem Seriell bedeutet, dass die einzelnen Bits nacheinander über die Übertragungskanäle übertragen werden. Von Computer zu E/A Geräten wird ein serielles Bussystem auch über größere Entfernungen eingesetzt. 2. USB Überblick Bei dem klassischen Konzept es Anschlusses von Peripheriekomponenten an den PC haben sich immer wieder Probleme ergeben. Und zwar in Verbindung mit: - Kosten - Handling und - Erweiterbarkeit Es gab immer den Bedarf, diese Probleme zu lösen und somit entstand USB. USB ist ein moderner Ansatz, welcher - die Kosten reduziert hat, - das Handeln für den Benutzer vereinfacht, - technische Probleme löst, welche vorher zu genüge da waren. 2.1 Problembehebung aus der Sicht des Nutzers Hier stelle ich einige Probleme von früher da, und wie die heute durch USB gelöst wurden Kabelsalat Jedes Peripheriegerät, z.b. Tastatur, Maus, Drucker, Modem etc. hat ein spezielles Kabel oder einen Stecker. Probleme des Nutzers waren sofort da beim ersten Blick auf den PC und die Frage hat sich gestellt: welches Kabel kommt wo rein? USB räumt den Kabelsalat auf und macht das Anschließen der Geräte und die Nutzung der Geräte einfacher. Jeder Laie kann nun ein Peripheriegerät ohne Probleme anschließen.

4 Erweiterbarkeit Durch den USB Anschluss werden dem Nutzer viel mehr Möglichkeiten geboten. In der Büroumgebung kommen neben der Tastatur, Maus, Drucker und lokalem Netzwerk noch mehrere Geräte hin zu, wie zum Beispiel Scanner, Kopierer und Fax. Diese Dinge sollten für alle zentral verfügbar sein und durch USB, welches für viele Anwendungsfälle eine nahezu unbeschränkte Anzahl anschließbarer Geräte bietet stellt eine super und kostengünstige Alternative da. Anschluss im Laufenden Betrieb Das Problem irgendwelche SCSI-Karten für den Scanner ein zu bauen oder für die Geräteerkennung auf einer mitgelieferten CD das setup.exe zu suchen wird durch den USB-Anschluss gelöst. Ohne einen Eingriff in das Gerät durch den Nutzer können viele Periepheriegeräte problemlos angeschlossen werden. Zu verdanken ist es den Eigenschaften des USBs wie z.b. die Übertragungsgeschwindigkeit, Hot-Plugand-Play und so weiter. Zu den Eigenschaften des USB finden sie später noch mehr. Früher gab es das Problem ohne USB, dass wenn man zum Beispiel vergessen hat Maus oder Tastatur an zu schließen, so ist es schon wieder Zeit für einen Neustart, da die angeschlossenen Komponenten in der Regel vom Betriebssystem überprüft werden. Vorteil hier beim USB ist das Hot-Plug-and-Play Problembehebung aus der Sicht des Entwicklers Der Hardware-, Firmware- und Software-Entwickler haben natürlich auch einige Vorteile durch den USB. (Firmware ist die Software, die in elektronische Geräte eingebettet ist.)

5 Die konfliktfreie Konfiguration der Peripheriekomponenten wurde immer komplizierter, da es ein immer größeres Spektrum an Peripheriekomponenten gab und dadurch auch ein immer höherer Ressourcenbedarf. Die Periepheriegeräte wurden im klassischen Ein-/Ausgabe-Konzept in den I/O- Adressraum nämlich in der CPU eingeblendet und besonderen Interrupt- Leitungen (IRQ) zugeordnet. Es wurden auch DMA-Kanäle verwendet. Das wurde dann durch den Ressourcenbedarf und der Erweiterung der Peripheriekomponenten einfach zu viel. (DMA-Kanal ist der Direct Memory Access Kanal. DMA ist der direkte Zugriff auf den Speicher ohne eine Beteiligung der CPU.) I/O-Adressen I/O-Adresskonflikte treten oft auf. Obwohl der Adressraum der x86-architekturen genug Platz hätte, wird der I/O-Adressraum von den ISA-Karten nicht voll ausgenutzt, da nur ein Teil der Adressleitungen auscodiert wird. Auch das wurde durch USB besser. Gemeinsame Schnittstellen Die Flexibilität eines Systems ist sehr gering, weil parallele und serielle Schnittstellen einen Anschluss eines einzigen Geräts erlauben. Sobald man mehr Geräte anschließen möchte, so brauch man oft auch teure Erweiterungskarten. Dadurch sieht man auch dass die Handhabung mit USB viel einfacher ist. 3. Konkurrenz zu USB Es gibt 2 dominierende Peripheriebusse. Es war vorgesehen, dass USB für kleine bis mittlere Geschwindigkeiten mit geringen Kosten verwendet wird und der IEEE 1394 sollte zur Realisierung von Applikationen mit hohen Geschwindigkeiten dienen. Dazu allerdings höhere Kosten. Im Jahre 1999 gab es durch Apple Probleme zu den Lizensgebühren, so entstand durch Intel USB 2.0, das ist eine High-Speed Variante des USB. Und die Geschwindigkeitsaufteilung war somit aufgehoben. Also hatte IEEE 1394 auch keine Vorteile mehr gegenüber dem USB. Mit dem IEEE 1394 wird ein Durchsatz von 400 MBit/s. Der USB 1.1 hat einen Durchsatz von 12 Mbit/s und der USB Mbit/s. USB 3.0 soll sogar einen Durchsatz von 5 Gigabit/s schaffen! 4. Eigenschaften des USB Preisgünstige Realisierungsmöglichkeit USB liefert einen Low-Cost-Ansatz für den Anschluss der Peripherie im PC- Umfeld. Bei Steckern und Kabeln sehen wir zum Beispiel, dass das Design kostenoptimiert ist.

6 Einheitliche Steckverbinder Bei USB wird ein einheitlicher Steckverbinder von 4 Pins definiert. 2 Pins davon werden für die serielle Datenübertragung und 2 Pins für die Bereitstellung der Betriebsspannung ( 5V) und für die Masse am USB_Gerät benutzt. Hier kann man am unteren Stick die 4 Pins erkennen. Die 2 äußeren Pins regeln die Betriebsspannung und die 2 inneren Pins sind für die Datenübertragung verantwortlich. Maximal 127 Geräte anschließbar Es besteht die Möglichkeit eine sehr große Anzahl von den physischen USB- Geräten, welche an einen USB-Host anschließbar sind. Außerdem kann ein einzelnes physisches USB-Gerät aus mehreren logischen USB-Geräten bestehen. So wird es wohl kaum knapp an anschließbaren Geräten und alles, was benötigt wird, kann angeschlossen werden! Definierte Kabel Beim USB gibt es definierte Kabel. Die maximale Kabellänge beträgt 5 Meter. Die maximale Anzahl der Kabelsegmente, welche über den Hubs sind, ist auch bestimmt. Geschwindigkeitsklassen Es gibt 3 unterschiedliche Geschwindigkeitsklassen a) Low-Speed 1,5 Mbit/s b) Full-Speed 12 Mbit/s c) High-Speed: 480 Mbit/s Den High-Speed gibt es seit USB 2.0 Die Geschwindigkeitsklasse Low-Speed wird heute für zum Beispiel Maus und Tastatur genutzt, weil bei den Geräten geringe Anforderungen an die Kabel gestellt werden.

7 5. Transferarten des USB Es gibt 4 unterschiedliche Transferarten, da es ja auch unterschiedliche Geräte beziehungsweise Applikationscharakteristiken gibt. Diese müssen alle unterstützt werden. 5.1 Control Transfer Der Control Transfer wird für die Übermittlung von Kommandos vom Host and das USB Gerät benutzt. Hier werden spezielle Anfragen (Requests) an ein USB-Gerät gesendet. Typischerweise folgt hiernach ein weiterer Datentransfer. Control Transfers werden in beide Richtungen bestätigt, somit sind Sender und Empfänger in permanenten Kontakt, sodass auch alle Sendungen überprüft werden können. 5.2 Interrupt Transfer Die Geräte, die in einer klassischen PC-Umgebung Interrupts auslösen würden, benutzen diese Transferart. Diese Geräte müssen per Polling abgefragt werden, da der USB keine Hardware- Interrupts unterstützt. Polling ist die Methoden, die den Status eines Geräts aus Hard- oder Software mittels zyklischem Abfragen ermittelt. Außerdem wird der Interrupt Transfer bei der Übertragung von kleinen Datenmengen benutzt. Zum Beispiel Tastaturen, Mäuse und Joysticks. 5.3 Bulk Transfer Der Bulk Transfer wird bei der Übertragung von großen Datenmengen verwendet. Bei großen Datenmengen, die nicht periodisch sind und keine Echtzeitanforderungen stellen. Zum Beispiel Druckerdaten. Der exakte Zeitpunkt der Datenübetragung spielt keine Rolle, obwohl die Übetragungsgeschwindigkeit wichtig ist. 5.4 Isochronus Transfer (Isochroner Transfer) Diese Transferart ist für Daten, welche Anforderungen an die Latenzzeit stellen gedacht. Typisch hierfür sind zum Beispiel Audiodaten, wie sie vom Mikrofon kommen oder an einen Lautsprecher übertragen werden. Eine hohe Kontinuität des Datenstroms ist hier gefragt und außerdem muss eine zeitliche Synchronität herrschen. Diese Eigenschaften sind sogar wichtiger als der Fakt, dass mal ein Übertragungsfehler vorkommt. Es kommt nämlich öfters zu kleinen Aussetzern bei der Audioübertragung welche von einzelnen Bitfehlern kommen. Davon wird die Qualität der Übertragung aber kaum beeinträchtigt, ist also nicht so tragisch.

8 6. USB Arichtektur Hier stelle ich dir USB-Hardware und die USB-Software-Architektur vor. Außerdem werde ich auf die einzelnen Komponenten in Kurzform eingehen. 6.1 USB Hardware Architektur Von der USB Hardware Architektur stelle ich erstmal die Physikalische Struktur und dann die Logische Struktur vor Physikalische Struktur Wie Sie auf dem Bild unten erkennen können, handelt es sich hier um eine Baumstruktur. Oft wird diese Struktur auch als Schichtenmodell dargestellt. Die Endgeräte sind in dieser Darstellung die Blattknoten und die Verzweigungsknoten stellen die sogenannten Hubs dar. Hubs sind die Mehrfachverteiler, welche den Anschluss mehrerer Geräte an einem Strang ermöglichen. Physikalische Topologie :

9 Hier auf dem Bild von der Physikalischen Topologie werden die wesentlichen Hardware Komponenten des USB dargestellt. Diese werden gleich bei den Hardware Komponenten beschrieben Logische Struktur Die Logische Struktur des USB bildet eine Stern Architektur. Die Endgeräte sind in dieser Topologie also sternförmig an den Host angeschlossen. Der gesamte Bus-Verkehr wird vom USB-Host-Controller gesteuert und jedes Endgerät erhält eine eigene USB-Adresse. Der Host-Controller kann diese dann direkt ansprechen. Zwischen allen Endgeräten und dem Host besteht eine logische Punkt-zu-Punkt- Verbindung. Der Host ist sozusagen der Busmaster, er initiiert jeden einzelnen Verkehr, der stattfindet. Bild der logischen Topologie:

10 6.2 Hardware-Komponenten USB Host Controller und Root Hub Der Host kontrolliert jede einzelne Übertragung von Daten über den USB. Genau genommen wird das alles von der Host-Software kontrolliert. Alle Transaktionen über den Bus werden von dem USB Host Controller initiiert. Dieser gehört zu der Host-Hardware. Außerdem besteht die Host-Hardware auch aus dem Root Hub. Dieser stellt die Anschlussports für die USB Geräte bereit. Controller Designs Bei der USB 1.1-Spezifikation gibt es 2 Controller-Designs. 1.Open-Host-Controller (OHC) und 2. Universal-Host-Controller (UHC). Die gleichen Grundfunktionen werden mit diesen 2 Designs verfolgt. Bei USB 2.0 wird die Host-Architektur erweitert mit einem weiteren Design: Enhanced Host Controller (EHC). Dieser Controller ist für den High Speed Datentransfer zuständig. Der USB Host Controller ist verantwortlich für die Erzeugung der Transaktionen, welche von der Host-Software initiiert wurden. Die Transaktionen werden von einer verketteten Liste von Datenstrukturen dargestellt, welche vom Host-Controller-Treiber aufgebaut wurde. Die zeitliche Abfolge (Schedule) innerhalb eines Zeitrahmens welche auf dem Bus ausgeführt werden soll wird dann vom Treiber festgelegt. Die Daten welche an ein USB Gerät gesendet werden sollen werden in einem Puffer im Hauptspeicher gelesen. So werden vom Host Controller Schreibzugriffe auf einem USB Gerät ausgeführt. Die Daten werden daraufhin serialisiert und die USB Transaktion wird vom Host Controller erzeugt. Außerdem werden die zusammengestellten Datenpakete zum Root Hub weitergeleitet. Von dort aus werden sie dann über den Bus gesendet. Bei einem Lesezugriff wird die vom Host Controller erzeugte Transaktion an den Root Hub weitergeleitet. Von hier aus wird sie wieder an den Bus gesendet. Das USB Gerät erkennt in dem Fall die Anforderung der Daten und sendet diese an den Root Hub. Die Daten werden dann vom Root Hub weiter an den Host Controller geleitet. Dieser wandelt den seriellen Datenstrom dann in einen parallelen Datenstrom um. Die Daten werden dann in den Puffer des Gerätetreibers geschrieben. Fehler werden wie im Root Hub als auch im Endgerät erkannt. Kommen wir kurz zu den Aufgaben des Root Hubs: Der Root Hub ist für die Steuerung und die Stromzufuhr für die USB Ports verantwortlich. Außerdem werden hier die Ports freigeschaltet und gesperrt. Der Root Hub erkennt es, wenn ein USB Gerät an einen er Ports angeschlossen wird. Der Status für jeden einzelnen Port wird hier ebenfalls verwaltet. Root Hub besteht aus Hub-Controller und Repeater. Der Hub Controller ist zuständig für alle Anfragen (Requests) an den Hub. Der Repeater leitet alle Transaktionen zwischen Bus und Host-Controller weiter.

11 2.2 USB-Hub Um das System zu erweitern werden weitere Hubs neben dem Root-Hub unterstützt. Weitere USB Geräte können durch einen Hub angeschlossen werden, da zusätzliche Ports geboten werden. Da werden Compund Devices sehr gerne gesehen. Compound Device ist ein USB Gerät, welche Hub- und Peripherie Funktion in sich vereint. Diese Mehrfachverteiler können nämlich auch als eigenständiges Gerät realisiert oder als Bestandteil in andere USB-Geräte integriert werden. Stromversorgung eines Hubs läuft entweder über eine eigene Stromversorgung (Self-Powered) oder über das USB-Kabel (Bus-Powered). Hubs sind dafür zuständig die Vorgänge des Anschließens und des Entfernens von Geräten währen des laufenden Betriebs zu erkennen. ( Hot-Atachment und Detachment). Beim nächsten Abfragen an die Host-Software wird dann der Vorgang erkannt und wird als Report übermittelt. Genau wie der Root-Hub bestehen auch all die anderen Hubs aus Hub-Controller und Repeater wie vorhin erklärt. Hub-Controller verwarltet die Statusinformationen über den Hub und seine Ports. Der gesamte ankommende Datenverkehr auf dem Bus wird durch den Hub- Repeater weitergeleitet. So könnte ein Hub aussehen: USB-Endgeräte Die Eigenschaften und Attribute des USB-Gerätes werden durch ihre Deskriptoren an die Host-Software weitergegeben sodass sie auch wissen wie diese konfiguriert werden müssen. Diese Deskriptoren der Host-Software dienen außerdem zur Erkennung der passenden gerätespezifischen Software-Treiber. Der Treiber benutzt die Geräte- Deskriptoren auch selber. Um weitere Informationen zu einem Gerät zu erhalten, damit er korrekt bedient werden kann.

12 Dieser Mechanismus heißt Device Framework. Hier einige Beispiel Endgeräte. An den Bildern können Sie erkennen, dass viele der heutigen USB Endgeräte nicht dringend notwendig sind. Hamster im Laufrad Eine Pflanze wächst durch die Energiezufuhr des USB USB-Kabel Bei der USB-Spezifikation gibt es ein eiheitliches Steckverbindersystem zum Anschluss aller Peripheriegeräte an den Computer. Der USB-Stecker ist da, um ein USB-Gerät an den Port eines Hubs anzuschließen. Der Port kann sich entweder am PC oder an einem Hub befinden. Bei Low-Speed Geräten ist das Gerät fest mit dem Kabel verbunden, zum Beispiel die Maus. Full-Speed-Geräte werden über steckbare Kabel mit dem Bus verbunden. Um die beiden Richtungen gut zu unterscheiden, sodass es zum Beispiel nicht zum Kurzschluss kommt, wurden zwei Steckertypen festgelegt.

13 -Serie A Stecker: Hier wird die Verbindung des USB-Geräts mit dem Port eines Hubs realisiert, wobei der Stecker am Kabel und die Buchse am Hub angeordnet sind (Upstream-Richtung). -Serie B Stecker: Wenn es sich um eine trennbare Verbindung des USB-Kabels am Gerät selbst handelt, so ist dieser Typ erforderlich. Auch hier ist der Stecker am Kabel und die Buchse am Gerät angeordnet ( Downstream-Richtung). Natürlich gibt es bei den Kabeln auch noch Unterschiede bezüglich der unterschiedlichen Übertragungsgeschwindigkeiten. Ein Low-Speed-Kabel zum Beispiel ist sehr einfach gebaut im Gegensatz zu einem Full-Speed-Kabel, wo spezielle Maßnahmen zur Sicherung getätigt werden müssen. 6.3 USB-Software-Architektur Der USB muss von dem jeweiligen Betriebssystemen unterstützt werden. Wie bei den Windows-Betriebssysteme so auch bei den anderen, wie zum Beispiel Apple oder UNIX-BS ist eine USB-Unterstützung verfügbar. Alle USB-Transaktionen, die stattfinden werden auf dem Host-Computer durch die USB-Software initiiert. Der USB-Gerätetreiber macht das üblicherweise, der will ja mit seinem Gerät kommunizieren. Die Schnittstelle zwischen dem USB- Gerätetreiber und dem USB-Host-Controller ist der USB-Bustreiber Software Kompomonenten Hier führe ich nur kurz die Software-Elemente auf: USB-Gerätetreiber USB-Gerätetreiber wird auf Englisch bezeichnet als USB-Device-Driver. Die Aufgabe von USB Gerätetreiber ist die Erzeugung von Anfragen (Requests) an den USB-Bustreiber. Als Anfragen werden I/O-Request-Packets verwendet (IRP). Der Transfer von und zu USB-Endgeräten wird von diesen initiiert. Zum Beispiel muss der Tastatur-Treiber einen Interrupt-Transfer durch Erzeugung eines entsprechenden IRP auslösen. Außerdem muss in dem Fall der Tastatur- Treiber einen Memory-Puffer bereitstellen. In diesem Puffer werden dann die Daten welche von der USB-Tastatur kommen eingetragen USB-Bustreiber USB-Bustreiber wird auf Englisch bezeichnet als USB-Driver. Ihm sind die spezifischen Kommunikationseigenschaften der einzelnen USB- Geräte bekannt. In der Konfigurationsphase werden vom Bustreiber die Geräte-Deskriptoren analysiert und die Eigenschaften werden erkannt. Zum Beispiel die Datenmengen pro Frame oder die Abstände zwischen den periodischen Zugriffen. Der USB-Bustreiber erzeugt einzelne Transaktionen, entsprechend, wenn er ein IRP von einem USB-Gerätetreiber erhält. Für den Aufbau der einzelnen Transaktionen werden die Informationen über die gerätespezifischen Kommunikationseigenschaften verwendet.

14 USB-Host-Controller-Treiber USB-Host-Controller-Treiber wird auf Englisch bezeichnet als Host-Controller- Driver. Hier wird die zeitliche Abfolge der einzelnen Transaktionen organisiert. Also das Scheduling findet hier statt. Dazu wird eine Folge von Transaktionslisten aufgebaut. Alle nicht abgearbeiteten Transaktionen in Richtung eines Geräts, welchen an einen Bus angeschlossen ist, stehen in der Liste. Eine einzelne Anfrage für einen Datentransfer kann vom USB-Bustreiber in mehrere Transaktionen zerlegen. Also sind diese auch auf mehrere aufeinander folgende Zeitfenster verteilt. Das Scheduling hängt ab von unterschiedlichen Einflussfaktoren. Zum einen spielt die Transferart eine Rolle, aber auch die Geräteeigenschaften und die Busbelastung. Über den Root-Hub werden die Transaktionen dann vom USB-Host-Controller- Treiber ausgelöst. Alle Transaktionen, die in der aktuellen Liste stehen werden dann vom Root Hub in die niedrigeren Protokollebenen umgesetzt. 7. Fazit USB ist wirklich ein großer Erfolg. USB 3.0 hat sogar einen Durchsatz von 5 Gigabit/s. USB ist unfassbar günstig und für jeden Laien leicht zu handeln. Trotzdem sollte man bei USB auch sehr gut auf die Sicherheit aufpassen, da sich mit einem USB Stick zum Beispiel sehr leicht Viren vermehren oder transportieren lassen. 8. Quellen Internet Literatur 1. USB von H.J.Kelm 2. USB in der Elektronik - von Jürgen Hulzebosch

USB universeller serieller Bus

USB universeller serieller Bus USB universeller serieller Bus - USB ist ein serieller Single-Master-Bus. - USB unterstützt drei Datenübertragungsgeschwindigkeiten: - Low Speed: 1,5 MBit/s - Full-Speed: 12 MBit/s (framepulse 1ms) - High-Speed:

Mehr

USB Stack - Design der Systemschnittstelle. Franz Hirschbeck AKBP II, WS 2003/04

USB Stack - Design der Systemschnittstelle. Franz Hirschbeck AKBP II, WS 2003/04 1 1 USB Stack - Design der Systemschnittstelle 2 Überblick 2 Der USB-Standard allgemein Die Implementierung 3 Überblick Der USB-Standard allgemein 3 Ziele Topologie Pipes und Deskriptoren Transfertypen

Mehr

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5.1 Schnittstellen für Computerperipherie speziell: USB, FireWire 5.2 Drahtgebundene Netztechnologien z.b. Ethernet, ATM 5.3 Drahtlose Netztechnologien

Mehr

USB Universal Serial Bus

USB Universal Serial Bus Ausarbeitung zum Vortrag vom 25.11.2009 USB Universal Serial Bus Von Christoph Ritter Matrikel-Nr. 256029 Für Prof. Dr. K.O. Linn Hochschule RheinMain Fachbereich DCSM Inhaltsverzeichnis 1. Die Ausgangssituation...3

Mehr

6. Peripheriegeräte und Schnittstellen

6. Peripheriegeräte und Schnittstellen Abb. 6.1: Tastatur und Tastaturschnittstelle Abb. 6.2: Tastatur-SDU und Belegung der Stecker Abb. 6.3: Die Scan-Codes der MF-II-Tastatur Tastatur Tastaturkontaktmatrix Tastaturprozessor Tastaturkabel 11

Mehr

USB. Susanne Grein Hochschule RheinMain Fachseminar 2009

USB. Susanne Grein Hochschule RheinMain Fachseminar 2009 USB Susanne Grein Hochschule RheinMain Fachseminar 2009 Begriffsklärung Bus? Universal Serial Bus Seriell: Bits nacheinander auf einer Leitung übertragen Verbindung Computer - Peripheriegerät Eigenschaften

Mehr

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen.

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen. 2 USBundLinuxhotplug In diesem Kapitel lernen Sie das USB-Schichtenmodell kennen. die Kernelmodule für USB-Treiber kennen. wie Sie USB-Geräte unter Linux verwenden. dashotplug-system von Linux kennen.

Mehr

Handbuch FireWire IEEE 1394a PCI Schnittstellenkarten 3+1 deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1.0 Was bedeutet IEEE1394a 2 2.0 1394a Eigenschaften 2 3.0 PC Systemvoraussetzungen 3 4.0 Technische Informationen

Mehr

VIA USB 2.0. Version 1.0

VIA USB 2.0. Version 1.0 VIA USB 2.0 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Leistungsmerkmale der USB-Anschlüsse.P.3 2.0 Systemvoraussetzung.P.3 3.0 Treibereinschränkungen..P.3 4.0 Treiberinstallation (Windows XP).P.4 5.0 Treiberinstallation

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

Der Chaos Computer Club Trier präsentiert:

Der Chaos Computer Club Trier präsentiert: Der Chaos Computer Club Trier präsentiert: Die USB und FireWire Story USB & FireWire Entwicklung Funktionsweise Gemeinsamkeiten Unterschiede Zukunft Wie sah die Welt vorher aus? Und die Schnittstellen?

Mehr

Schnittstellen des Computers

Schnittstellen des Computers Schnittstellen des Computers Eine Präsentation zum Selbststudium Arp Definition Schnittstellen (engl. Interfaces) sind die Verbindungen zwischen der Zentraleinheit und der externen Peripherie des Computers.

Mehr

BUSSYSTEME und Interfaces

BUSSYSTEME und Interfaces MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 6. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 I²C Bus I²C (für Inter-Integrated Circuit, gesprochen I-Quadrat-C bzw. I-square-C) ist ein von Philips Semiconductors entwickelter

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Bus powered 5-Volt Versorgungsspannung auf dem Bus

Bus powered 5-Volt Versorgungsspannung auf dem Bus Der Universal Serial Bus im Überblick Geschichte und Entwicklung Das USB Kabel 1.0/1.1/2.0 3.0 Überbrückung von Längen Varianten/Typen Kompatibilität 2.0 3.0 Übertragungstechnik / Spezifikation Stromspannung

Mehr

IEEE 1394-Karte. Version 1.0

IEEE 1394-Karte. Version 1.0 IEEE 1394-Karte Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist IEEE1394.P. 2 2.0 1394-Leistungsmerkmale....P.2 3.0 PC-Systemvoraussetzungen..P.2 4.0 Technische Daten..P. 3 5.0 Hardwareinstallation...P. 3 6.0

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

NEC USB 2.0. Version 1.0

NEC USB 2.0. Version 1.0 NEC USB 2.0 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Leistungsmerkmale der USB-Anschlüsse.P.3 2.0 Systemvoraussetzung.P.3 3.0 Treibereinschränkungen..P.3 4.0 Treiberinstallation (Windows XP).P.4 5.0 Treiberinstallation

Mehr

USB Stack - Design der Systemschnittstelle

USB Stack - Design der Systemschnittstelle USB Stack - Design der Systemschnittstelle Franz Hirschbeck sifrhirs@stud.uni-erlangen.de Inhaltsverzeichnis 1 Das Datenmodell des USB 2 1.1 Die Ziele des Standards..................... 2 1.2 Die Topologie

Mehr

Mit lebenslanger StarTech.com-Garantie sowie lebenslanger kostenloser technischer Unterstützung.

Mit lebenslanger StarTech.com-Garantie sowie lebenslanger kostenloser technischer Unterstützung. 2 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit UASP Unterstützung StarTech ID: PEXUSB3S11 Dank der PCI Express USB 3.0-Karte PEXUSB3S11 können Sie einem PC über einen PCI Express-Steckplatz

Mehr

DOCKINGSTATION FÜR NOTEBOOKS

DOCKINGSTATION FÜR NOTEBOOKS DOCKINGSTATION FÜR NOTEBOOKS (DC DOCK5) (DC DOCK6) Bedienungsanleitung Sicherheitsanweisungen Lesen Sie sich stets die Sicherheitsanweisungen aufmerksam durch. Bedienungsanleitung gut aufbewahren für den

Mehr

Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen:

Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen: Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen: Um Softwareupdates, Settingslisten usw. vom PC auf einen Receiver mit

Mehr

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION

ishrt CommDTM Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Benutzerhandbuch UNIFIED FIELD COMMUNICATION Inhalt 1 Installation der Software...3 2 Kommunikations-DTM ishrt CommDTM...4 3 Konfiguration ishrt Comm DTM offline...5 3.1 Treiberkonfiguration...5 3.2 Kanalkonfiguration...6

Mehr

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut?

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? von Thomas Wagner E Mail: twagn002@stud.informatik.fh wiesbaden.de Fachseminar WS 2009/10 bei Prof. Dr. Linn Hochschule RheinMain Bachelor Allgemeine

Mehr

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Dawicontrol Controllers sollte unbedingt eine

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

USB 2.0 PCI-Karte mit NEC CHIPSATZ

USB 2.0 PCI-Karte mit NEC CHIPSATZ Handbuch USB 2.0 PCI-Karte mit NEC CHIPSATZ deutsch Handbuch_Seite 2 Handbuch_Seite 3 Inhalt 1.0 Eigenschaften 4 2.0 Systemvoraussetzungen 4 3.0 Hardware Installation 4 4.0 Treiber Installation (Windows

Mehr

DIPLOMARBEIT. Entwurf und Implementierung eines modularen USB-Stacks für eingebettete Controller ohne Betriebssystem. Uwe Pfeiffer

DIPLOMARBEIT. Entwurf und Implementierung eines modularen USB-Stacks für eingebettete Controller ohne Betriebssystem. Uwe Pfeiffer Fakultät Informatik Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur DIPLOMARBEIT Entwurf und Implementierung eines modularen USB-Stacks für eingebettete

Mehr

esata II / FireWire TM / USB 3.0 PCMCIA CardBus Adapter

esata II / FireWire TM / USB 3.0 PCMCIA CardBus Adapter esata II / FireWire TM / USB 3.0 PCMCIA CardBus Adapter Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Dawicontrol Controllers sollte unbedingt eine

Mehr

PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE

PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE Schnellinstallationsanleitung Einleitung Vielen Dank für den Kauf dieser IEEE 1284 PCI-Schnittstellenkarte. Diese Karte ermöglicht es dem Anwender, sein PC-System um zwei

Mehr

USB 10/100 FAST ETHERNET. Benutzerhandbuch

USB 10/100 FAST ETHERNET. Benutzerhandbuch USB 10/100 FAST ETHERNET Benutzerhandbuch INHALTSVERZEICHNIS Einführung...1 Systemanforderungen...1 Spezifikationen...1 Bezeichnungen und Funktionen der Teile...2 Hardware Installation...3 Vorsichtsmaßnahme...3

Mehr

Systemvergleich der Multimedia-Bussysteme: MOST, USB 2.0, IEEE 1394

Systemvergleich der Multimedia-Bussysteme: MOST, USB 2.0, IEEE 1394 Systemvergleich der Multimedia-Bussysteme: MOST, USB 2.0, IEEE 1394 von Jens Brocke 26.10.2000 FH Braunschweig/Wolfenbüttel Inhalt der Präsentation Herkunft und Anwendungsgebiete Gemeinsame Eigenschaften

Mehr

Tutorial about how to use USBView.exe and Connection Optimization for VNWA.

Tutorial about how to use USBView.exe and Connection Optimization for VNWA. Tutorial about how to use USBView.exe and Connection Optimization for VNWA. Tutorial über den Gebrauch von USBView.exe und die Anschluss-Optimierung für den VNWA. Es wurde beobachtet, dass bestimmte VNWA

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... - 2-2 Was ist die Schnittstelle?... - 3-2.1 Wo wird die Schnittstelle eingesetzt?... - 3-2.2 Weitere Anwendungsbeispiele

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard

Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Motherboard Motherboard: Synonyme Motherboard: Definition Was ist untergebracht: Mutterplatine, Hauptplatine, Systemplatine, Systemboard Kernstück eines Computers, worauf alle internen Hardwarekomponenten

Mehr

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Inhalt Installation der Treiber... 2 BrotherLink... 4 SilverLink... 5 Bei Problemen... 6 So rufen Sie den Geräte-Manager in den verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com

USB232CONV Installation. Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Installation Version 1.2.0 Copyright 2004 2005 IFTOOLS GbR www.iftools.com USB232CONV Treiber Installierung Inhalt 1 USB232CONV Einleitung...1 1.1 Hinweis für MSB A Benutzer...1 2 Virtueller

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

USB 2.0-/FireWire IEEE 1394a PCI Interface Card

USB 2.0-/FireWire IEEE 1394a PCI Interface Card Handbuch USB 2.0-/FireWire IEEE 1394a PCI Interface Card deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Einbau 3 2. Treiber-Einschränkung 4 3. Treiberinstallation unter Windows Vista 4 4. Treiberinstallation unter

Mehr

Installationshandbuch (deutsch)

Installationshandbuch (deutsch) Installationshandbuch (deutsch) Stand: 23.01.03 2 phono PreAmp Studio USB Installation (deutsch) Installationsanleitung für Windows 98 SE Der phono PreAmp Studio USB braucht keine speziellen Treiber um

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ]

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] 10.03.2011 RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] PROSEMINAR Speicher und Dateisysteme von Marius Eschen Agenda 1 von 2 1. Einleitung 2. IDE / ATA 3. SATA 4. SCSI 5. USB 6. FireWire 2 von

Mehr

TRUST 5 PORT USB 2.0 UPGRADE KIT & HUB. Vor dem ersten Gebrauch

TRUST 5 PORT USB 2.0 UPGRADE KIT & HUB. Vor dem ersten Gebrauch Vor dem ersten Gebrauch Kapitel 1. Anschlüsse (3.1) 2. Alte Produkte und Treiber deinstallieren (3.2) 3. Hardware im System installieren (3.3) 4. Installation unter Windows (3.4) 5. Installation unter

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

PC-Peripherie USB. Physikalisches Seminar

PC-Peripherie USB. Physikalisches Seminar Institut für Softwaretechnik Fachbereich 4: Informatik PC-Peripherie USB Physikalisches Seminar vorgelegt von Jon Theegarten, Mat.-Nr. 203210044 Martin Witteyer, Mat.-Nr. 204110473 Betreuer: Dr. Merten

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP 4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP StarTech ID: PEXUSB3S42V Mit der 4-Port-PCI Express-USB 3.0-Karte PEXUSB3S42V können Sie einem PCIe x4-fähigen PC

Mehr

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

Elektronische Datenverarbeitung, fachspezifische Informatik, Statistik und Dokumentation. Thomas Pani

Elektronische Datenverarbeitung, fachspezifische Informatik, Statistik und Dokumentation. Thomas Pani Elektronische Datenverarbeitung, fachspezifische Informatik, Statistik und Dokumentation Thomas Pani Block 1 Grundlagen der Informatik Teil 3 Hardware & Software 1. Ausbildungsjahr Grundlagen der Informatik

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

DC-1394 PCI. IEEE 1394 FireWire TM PCI Card. Windows 2000 / XP / Vista / Server 2003 SP1 oder höher

DC-1394 PCI. IEEE 1394 FireWire TM PCI Card. Windows 2000 / XP / Vista / Server 2003 SP1 oder höher DC-1394 PCI IEEE 1394 FireWire TM PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Controllers sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

VARAN Splitter PROFINET VSP 042

VARAN Splitter PROFINET VSP 042 VARAN SPLITTER PROFINET VSP 042 VARAN Splitter PROFINET VSP 042 Das VARAN Splitter-Modul VSP 042 ermöglicht mit seinen 3 VARAN-Out Ports den Aufbau eines VARAN-Bussystems in Baumstruktur. Am Ethernet Port(IP)

Mehr

Ein und Ausgabe. von Neumann Konzept enthält folgende Komponenten: Rechenwerk Steuerwerk Speicher Eingabewerk Ausgabewerk (siehe 1.

Ein und Ausgabe. von Neumann Konzept enthält folgende Komponenten: Rechenwerk Steuerwerk Speicher Eingabewerk Ausgabewerk (siehe 1. Ein und Ausgabe von Neumann Konzept enthält folgende Komponenten: Rechenwerk Steuerwerk Speicher Eingabewerk Ausgabewerk (siehe 1. Vorlesung) v. Neumann Architektur Eingabewerk Speicher Ausgabewerk Rechenwerk

Mehr

USB - unbekannter serieller Bus

USB - unbekannter serieller Bus USB - unbekannter serieller Bus Zusammenfassung der vereinfachten Einführung in die Funktionsweise des Universal Serial Bus Stefan Schürmans Dezember 2004 (V 1.1) 1 USB - unbekannter

Mehr

serielle Schnittstelle/USB-Schnittstelle für das Velbus-System

serielle Schnittstelle/USB-Schnittstelle für das Velbus-System VMBRSUSB serielle Schnittstelle/USB-Schnittstelle für das Velbus-System 1 INHALTSVERZEICHNIS Eigenschaften... 3 Velbus data... 3 RS232C... 3 USB... 3 Anschluss... 4 Das Velbus-System anschließen... 4 Anschluss

Mehr

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card DC-FW800 PCI IEEE 1394b FireWire800 PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW800 PCI sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

die Ausgabe von Steuerungen über einen PC geeignet sind. Eingangsgröße am Sensor dieser Steuerung auswirkt.

die Ausgabe von Steuerungen über einen PC geeignet sind. Eingangsgröße am Sensor dieser Steuerung auswirkt. 1. Beschreibe die Informationsverarbeitung nach dem EVA-Prinzip, nutze dazu die Informationen auf den nächsten Seiten und aus dem Internet. 2. Benenne Hard- und Software, die für die Eingabe, die Verarbeitung

Mehr

Theorie und Einsatz von Verbindungseinrichtungen in parallelen Rechnersystemen

Theorie und Einsatz von Verbindungseinrichtungen in parallelen Rechnersystemen Center for Information Services and High Performance Computing (ZIH) Theorie und Einsatz von Verbindungseinrichtungen in parallelen Rechnersystemen Hochgeschwindigkeitskommunikationen 13. Juli 2012 Andy

Mehr

Vortrag zur Diplomarbeit

Vortrag zur Diplomarbeit Fakultät Informatik Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zur Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines zuverlässigen verbindungsorientierten Transportprotokolls für

Mehr

Handbuch USB-Isolator

Handbuch USB-Isolator Handbuch USB-Isolator W&T Version 1.0 Typ 33001 09/2010 by Wiesemann & Theis GmbH Irrtum und Änderung vorbehalten: Da wir Fehler machen können, darf keine unserer Aussagen ungeprüft verwendet werden. Bitte

Mehr

USB zu seriellem Kabel

USB zu seriellem Kabel USB zu seriellem Kabel CN-104v2 Kurzanleitung Einleitung Dieses Produkt wandelt eine USB 1.1-Schnittstelle in eine serielle Schnittstelle um. Neue Rechner haben oft keine RS232-Anschlüsse. Der Universal

Mehr

CanActor...ihr Zugang zum CAN-Bus Benutzerhandbuch

CanActor...ihr Zugang zum CAN-Bus Benutzerhandbuch CanActor...ihr Zugang zum CAN-Bus Benutzerhandbuch 2014 innoventis GmbH, Alle Rechte vorbehalten. Dokument-Version 1.2 innoventis GmbH Technologie und Gründerzentrum Würzburg Sedanstraße 27 97082 Würzburg

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Einleitung. Installation des ZyXEL Prestige 630-I

>> Bitte zuerst lesen... Einleitung. Installation des ZyXEL Prestige 630-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 630-I Einleitung Das Modem installieren und einrichten Der ZyXEL Prestige 630-I besitzt zwei Anschlüsse: einen USB- und einen ADSL-Anschluss. Über

Mehr

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx.

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx. USB-Modul PML232-45RL -Datenblatt- Seite 1 Achtung! Unbedingt lesen! Bei Schäden, die durch Nichtbeachten der Anleitung verursacht werden, erlischt der Garantieanspruch. Sicherheitshinweise Das USB-Modul

Mehr

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP

Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP Technische Information www.rexrotary.de Technikerforum@rexrotary.de Rex-Rotary 3110 mit OfficeStyler T 10 Hinweise für die Druckerinstallation unter Windows 2000 und XP EINSCHRÄNKUNGEN zum Betrieb der

Mehr

USB/RS232-Gateway ECO2USB Treiberinstallation unter Windows 7 (64 bit)

USB/RS232-Gateway ECO2USB Treiberinstallation unter Windows 7 (64 bit) USB/RS232-Gateway ECO2USB Treiberinstallation unter Windows 7 (64 bit) bisherige Ausgaben: Ausgabe Bemerkung Dez. 2012 Erstausgabe Impressum Alle Rechte bei: Jenaer Antriebstechnik GmbH Buchaer Straße

Mehr

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung

RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung RO-INTERFACE-USB Hardware-Beschreibung 2010 September INDEX 1. Einleitung 5 1.1. Vorwort 5 1.2. Kundenzufriedenheit 5 1.3. Kundenresonanz 5 2. Hardware Beschreibung 7 2.1. Übersichtsbild 7 2.2. Technische

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Basiskurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Basiskurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Basiskurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Dateiverwaltung (im Haushalt) 2 Dateiverwaltung (im Computer) Speichermedien 1.) Festplatte 2.) Externe Medien Externe Festplatte

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

USB 1.0 PCI-Karte. Version 1.0

USB 1.0 PCI-Karte. Version 1.0 USB 1.0 PCI-Karte Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Leistungsmerkmale der USB-Anschlüsse.P.3 2.0 Systemvoraussetzung.P.3 3.0 Treibereinschränkungen..P.3 4.0 Treiberinstallation (Windows XP).P.4 5.0 Treiberinstallation

Mehr

Ein- Ausgabeeinheiten

Ein- Ausgabeeinheiten Kapitel 5 - Ein- Ausgabeeinheiten Seite 121 Kapitel 5 Ein- Ausgabeeinheiten Am gemeinsamen Bus einer CPU hängt neben dem Hauptspeicher die Peripherie des Rechners: d. h. sein Massenspeicher und die Ein-

Mehr

TU Chemnitz, Fakultät Informatik

TU Chemnitz, Fakultät Informatik TU Chemnitz, Fakultät Informatik Professur Rechnerarchitektur und Mikroprogrammierung Proseminar IBM-PC Sommersemester 2001 bei Prof. Dr.-Ing. W. Rehm Gruppe Kabelgebundene Kommunikation PC - Notebook

Mehr

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT 13. OKTOBER 2011 EINLEITUNG Beim Gesundheitskartenterminal medhybrid handelt es sich um ein Kombigerät, das neben der Verarbeitung der Krankenversichertenkarte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2.

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Installation 2 Kapitel 2. Konfiguration des Adapters mit Hilfe der Dienstprogramme (Utility) 5 2.1 Netzwerk Status 5 2.2 Seite scannen 6 2.3 Statistiken 7 2.4 Verschlüsselung

Mehr

Entfernen Sie zuerst die Midex-Treiber-CD aus dem CD-ROM Laufwerk.

Entfernen Sie zuerst die Midex-Treiber-CD aus dem CD-ROM Laufwerk. ================================= Steinberg Media Technologies GmbH Midex 8 USB-Midi-Treiber 1.9.0.3 ================================= 1. Neuinstallation eines Midex-Treibers 2. Update eines älteren Midex-Treibers

Mehr

Erforderliche Änderung des Firewire (IEEE1394) Kartentreibers für die Kodak Scanner i600/i700/i1800 unter Microsoft Windows 7

Erforderliche Änderung des Firewire (IEEE1394) Kartentreibers für die Kodak Scanner i600/i700/i1800 unter Microsoft Windows 7 Hintergrund: Microsoft hat die 1394-Bus-Schnittstelle (Firewire) für Windows 7 vollständig umgeschrieben. Microsoft schreibt dazu: "Der 1394-Bus-Treiber wurde für Windows 7 umgeschrieben, um höhere Geschwindigkeiten

Mehr

Benutzerhandbuch. SATA/IDE - esata/usb 3,5" HDD-LAUFWERK. 1. Eigenschaften. 2. Systemanforderungen. 3. Treiber-Installation

Benutzerhandbuch. SATA/IDE - esata/usb 3,5 HDD-LAUFWERK. 1. Eigenschaften. 2. Systemanforderungen. 3. Treiber-Installation USB Treiber-Installation für Windows 98 SATA/IDE - esata/usb 3,5" HDD-LAUFWERK 1) Nachdem Sie den Ordner D:\JM20336 Windows 98SE Driver des CD-ROM-Treibers geöffnet haben und Sie den folgenden Bildschirm

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Profi-S-Net Beschreibung

Profi-S-Net Beschreibung Control Systems and Components 3 Profi-S-Net Beschreibung TCS / ak, pn, lah / 27. APR 2011-1/34- Inhalt Control Systems and Components - Eigenschaften des Saia seriellen S-BusS - S-Net das Saia PCD-Kommunikationskonzept

Mehr

GDT. Schnittstellen. 4b INFTI. Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6

GDT. Schnittstellen. 4b INFTI. Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6 GDT Schnittstellen 4b INFTI Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6 2012 NT Schnittstellen Seriell, Parallel, USB Serielle Schnittstelle: Die serielle Schnittstelle hat einen

Mehr

SafeGuard PnP Management

SafeGuard PnP Management SafeGuard PnP Management Unterstützte Betriebssysteme: Windows 2000/XP Professional Überwachbare Ports: USB, COM/LPT (aktuelle Liste siehe Liesmich.txt) Administration: Erweiterungs Snap-In PnP Management

Mehr

Universal Serial Bus

Universal Serial Bus Universal Serial Bus Universität Mannheim Technische Informatik Seminar im Wintersemester 03/04 Thorsten Scholz 1 Inhalt allgemeiner Überblick elekrisches Interface Datenübertragung Geräteerkennung Klassen

Mehr

ADSL Internet Access Device Prestige 630

ADSL Internet Access Device Prestige 630 ADSL Internet Access Device Prestige 630 Quick Start Guide Support Model P630 Series Quick Start Guide ZyXEL Prestige 630 Copyright 2003 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 2. Auflage, Oktober 2003 Alle Angaben

Mehr

MIT DEM BUS IM REBREATHER

MIT DEM BUS IM REBREATHER MIT DEM BUS IM REBREATHER BUSSYSTEME IN DER REBREATHERTECHNOLOGIE FALKO HÖLTZER Voll geschlossene elektronisch gesteuerte Rebreather mit Bussystem 2 INHALT WARUM GIBT ES BUSSYSTEME? WAS IST DER BUS? I

Mehr

Installation USB-Driver VCP (Virtual Com Port)

Installation USB-Driver VCP (Virtual Com Port) Installation USB-Driver VCP (Virtual Com Port) Juni 2009 Serie 360 Schön zu Wissen! Die Verwendung der USB Schnittstelle, der Waagenserie 360, bedingt vorgängig die Installation des VCP-Treibers von. VCP

Mehr

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Die heutigen Handys können praktisch alle fotografieren, wie kommen nun die Bilder auf einen PC? Zwei grundsätzliche Unterschiede sind von zentraler Bedeutung:

Mehr

ISK 200 Treiberinstallation

ISK 200 Treiberinstallation Treiberinstallation HB_ISK200_D_V10.doc 1 ALLGEMEIN 1. ALLGEMEIN Wenn der Schnittstellenkonverter ISK 200 an einem PC angeschlossen wird muss ein USB-Treiber installiert werden, damit der ISK 200 erkannt

Mehr

Wie wird eine Netzwerkkarte eingebaut?

Wie wird eine Netzwerkkarte eingebaut? 3 Wie wird eine Netzwerkkarte eingebaut? Zuerst soll geklärt werden, was eine Netzwerkkarte genau ist. Danach wird mit einer kleinen Entscheidungshilfe die Auswahl einer geeigneten Karte erleichtert. Anschließend

Mehr

.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;

.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; .DSLWHO+ %HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; +%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; Nachdem in den Kapiteln B und C der Einbau des ICP Controllers bzw. das Einrichten von Host Drives erklärt

Mehr