USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski"

Transkript

1 USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski

2 Gliederung 1. Was ist USB eigentlich? 2. USB Überblick 2.1 Problembehebung aus der Sicht des Nutzers 2.2 Problembehebung aus der Sicht der Entwickler 3. Konkurrenz zu USB 4. Eigenschaften des USB 5. Transferarten des USB 5.1 Control Transfer 5.2 Interrupt Transfer 5.3 Bulk Transfer 5.4 Isochonus Transfer 6. USB Architektur 6.1 USB Hardware Architektur Physikalische Struktur Logische Struktur 6.2 Hardware Komponenten USB Host Controller und Root Hub USB Hub USB Endgeräte Kabel 6.3 USB Software Architektur Software Komponenten USB Gerätetreiber USB Bustreiber USB Host Controller Treiber 7. Fazit 8. Quellen

3 1. Was ist USB eigentlich? USB heißt ausgeschrieben Universal Serial Bus. Es ist ein serielles Bussystem zur Verbindung eines Computers mit einem externen Gerät. Geräte oder Speichermedien, die einen USB Anschluss besitzen können ganz einfach im laufenden Betrieb angeschlossen werden und dieses angeschlossene Gerät wird dann direkt erkannt. Das heißt es existiert: - Hot-Plugging: (engl. Heisses Stecken ). Systemkomponenten können während des laufenden Systems gewechselt werden. - Plug-and-Play: Es besteht die Möglichkeit, Geräte an zuschliessen ohne zusätzliche Treiber installieren zu müssen oder Einstellungen vornehmen zu müssen. Zur Definition eines Seriellen Bussystem Seriell bedeutet, dass die einzelnen Bits nacheinander über die Übertragungskanäle übertragen werden. Von Computer zu E/A Geräten wird ein serielles Bussystem auch über größere Entfernungen eingesetzt. 2. USB Überblick Bei dem klassischen Konzept es Anschlusses von Peripheriekomponenten an den PC haben sich immer wieder Probleme ergeben. Und zwar in Verbindung mit: - Kosten - Handling und - Erweiterbarkeit Es gab immer den Bedarf, diese Probleme zu lösen und somit entstand USB. USB ist ein moderner Ansatz, welcher - die Kosten reduziert hat, - das Handeln für den Benutzer vereinfacht, - technische Probleme löst, welche vorher zu genüge da waren. 2.1 Problembehebung aus der Sicht des Nutzers Hier stelle ich einige Probleme von früher da, und wie die heute durch USB gelöst wurden Kabelsalat Jedes Peripheriegerät, z.b. Tastatur, Maus, Drucker, Modem etc. hat ein spezielles Kabel oder einen Stecker. Probleme des Nutzers waren sofort da beim ersten Blick auf den PC und die Frage hat sich gestellt: welches Kabel kommt wo rein? USB räumt den Kabelsalat auf und macht das Anschließen der Geräte und die Nutzung der Geräte einfacher. Jeder Laie kann nun ein Peripheriegerät ohne Probleme anschließen.

4 Erweiterbarkeit Durch den USB Anschluss werden dem Nutzer viel mehr Möglichkeiten geboten. In der Büroumgebung kommen neben der Tastatur, Maus, Drucker und lokalem Netzwerk noch mehrere Geräte hin zu, wie zum Beispiel Scanner, Kopierer und Fax. Diese Dinge sollten für alle zentral verfügbar sein und durch USB, welches für viele Anwendungsfälle eine nahezu unbeschränkte Anzahl anschließbarer Geräte bietet stellt eine super und kostengünstige Alternative da. Anschluss im Laufenden Betrieb Das Problem irgendwelche SCSI-Karten für den Scanner ein zu bauen oder für die Geräteerkennung auf einer mitgelieferten CD das setup.exe zu suchen wird durch den USB-Anschluss gelöst. Ohne einen Eingriff in das Gerät durch den Nutzer können viele Periepheriegeräte problemlos angeschlossen werden. Zu verdanken ist es den Eigenschaften des USBs wie z.b. die Übertragungsgeschwindigkeit, Hot-Plugand-Play und so weiter. Zu den Eigenschaften des USB finden sie später noch mehr. Früher gab es das Problem ohne USB, dass wenn man zum Beispiel vergessen hat Maus oder Tastatur an zu schließen, so ist es schon wieder Zeit für einen Neustart, da die angeschlossenen Komponenten in der Regel vom Betriebssystem überprüft werden. Vorteil hier beim USB ist das Hot-Plug-and-Play Problembehebung aus der Sicht des Entwicklers Der Hardware-, Firmware- und Software-Entwickler haben natürlich auch einige Vorteile durch den USB. (Firmware ist die Software, die in elektronische Geräte eingebettet ist.)

5 Die konfliktfreie Konfiguration der Peripheriekomponenten wurde immer komplizierter, da es ein immer größeres Spektrum an Peripheriekomponenten gab und dadurch auch ein immer höherer Ressourcenbedarf. Die Periepheriegeräte wurden im klassischen Ein-/Ausgabe-Konzept in den I/O- Adressraum nämlich in der CPU eingeblendet und besonderen Interrupt- Leitungen (IRQ) zugeordnet. Es wurden auch DMA-Kanäle verwendet. Das wurde dann durch den Ressourcenbedarf und der Erweiterung der Peripheriekomponenten einfach zu viel. (DMA-Kanal ist der Direct Memory Access Kanal. DMA ist der direkte Zugriff auf den Speicher ohne eine Beteiligung der CPU.) I/O-Adressen I/O-Adresskonflikte treten oft auf. Obwohl der Adressraum der x86-architekturen genug Platz hätte, wird der I/O-Adressraum von den ISA-Karten nicht voll ausgenutzt, da nur ein Teil der Adressleitungen auscodiert wird. Auch das wurde durch USB besser. Gemeinsame Schnittstellen Die Flexibilität eines Systems ist sehr gering, weil parallele und serielle Schnittstellen einen Anschluss eines einzigen Geräts erlauben. Sobald man mehr Geräte anschließen möchte, so brauch man oft auch teure Erweiterungskarten. Dadurch sieht man auch dass die Handhabung mit USB viel einfacher ist. 3. Konkurrenz zu USB Es gibt 2 dominierende Peripheriebusse. Es war vorgesehen, dass USB für kleine bis mittlere Geschwindigkeiten mit geringen Kosten verwendet wird und der IEEE 1394 sollte zur Realisierung von Applikationen mit hohen Geschwindigkeiten dienen. Dazu allerdings höhere Kosten. Im Jahre 1999 gab es durch Apple Probleme zu den Lizensgebühren, so entstand durch Intel USB 2.0, das ist eine High-Speed Variante des USB. Und die Geschwindigkeitsaufteilung war somit aufgehoben. Also hatte IEEE 1394 auch keine Vorteile mehr gegenüber dem USB. Mit dem IEEE 1394 wird ein Durchsatz von 400 MBit/s. Der USB 1.1 hat einen Durchsatz von 12 Mbit/s und der USB Mbit/s. USB 3.0 soll sogar einen Durchsatz von 5 Gigabit/s schaffen! 4. Eigenschaften des USB Preisgünstige Realisierungsmöglichkeit USB liefert einen Low-Cost-Ansatz für den Anschluss der Peripherie im PC- Umfeld. Bei Steckern und Kabeln sehen wir zum Beispiel, dass das Design kostenoptimiert ist.

6 Einheitliche Steckverbinder Bei USB wird ein einheitlicher Steckverbinder von 4 Pins definiert. 2 Pins davon werden für die serielle Datenübertragung und 2 Pins für die Bereitstellung der Betriebsspannung ( 5V) und für die Masse am USB_Gerät benutzt. Hier kann man am unteren Stick die 4 Pins erkennen. Die 2 äußeren Pins regeln die Betriebsspannung und die 2 inneren Pins sind für die Datenübertragung verantwortlich. Maximal 127 Geräte anschließbar Es besteht die Möglichkeit eine sehr große Anzahl von den physischen USB- Geräten, welche an einen USB-Host anschließbar sind. Außerdem kann ein einzelnes physisches USB-Gerät aus mehreren logischen USB-Geräten bestehen. So wird es wohl kaum knapp an anschließbaren Geräten und alles, was benötigt wird, kann angeschlossen werden! Definierte Kabel Beim USB gibt es definierte Kabel. Die maximale Kabellänge beträgt 5 Meter. Die maximale Anzahl der Kabelsegmente, welche über den Hubs sind, ist auch bestimmt. Geschwindigkeitsklassen Es gibt 3 unterschiedliche Geschwindigkeitsklassen a) Low-Speed 1,5 Mbit/s b) Full-Speed 12 Mbit/s c) High-Speed: 480 Mbit/s Den High-Speed gibt es seit USB 2.0 Die Geschwindigkeitsklasse Low-Speed wird heute für zum Beispiel Maus und Tastatur genutzt, weil bei den Geräten geringe Anforderungen an die Kabel gestellt werden.

7 5. Transferarten des USB Es gibt 4 unterschiedliche Transferarten, da es ja auch unterschiedliche Geräte beziehungsweise Applikationscharakteristiken gibt. Diese müssen alle unterstützt werden. 5.1 Control Transfer Der Control Transfer wird für die Übermittlung von Kommandos vom Host and das USB Gerät benutzt. Hier werden spezielle Anfragen (Requests) an ein USB-Gerät gesendet. Typischerweise folgt hiernach ein weiterer Datentransfer. Control Transfers werden in beide Richtungen bestätigt, somit sind Sender und Empfänger in permanenten Kontakt, sodass auch alle Sendungen überprüft werden können. 5.2 Interrupt Transfer Die Geräte, die in einer klassischen PC-Umgebung Interrupts auslösen würden, benutzen diese Transferart. Diese Geräte müssen per Polling abgefragt werden, da der USB keine Hardware- Interrupts unterstützt. Polling ist die Methoden, die den Status eines Geräts aus Hard- oder Software mittels zyklischem Abfragen ermittelt. Außerdem wird der Interrupt Transfer bei der Übertragung von kleinen Datenmengen benutzt. Zum Beispiel Tastaturen, Mäuse und Joysticks. 5.3 Bulk Transfer Der Bulk Transfer wird bei der Übertragung von großen Datenmengen verwendet. Bei großen Datenmengen, die nicht periodisch sind und keine Echtzeitanforderungen stellen. Zum Beispiel Druckerdaten. Der exakte Zeitpunkt der Datenübetragung spielt keine Rolle, obwohl die Übetragungsgeschwindigkeit wichtig ist. 5.4 Isochronus Transfer (Isochroner Transfer) Diese Transferart ist für Daten, welche Anforderungen an die Latenzzeit stellen gedacht. Typisch hierfür sind zum Beispiel Audiodaten, wie sie vom Mikrofon kommen oder an einen Lautsprecher übertragen werden. Eine hohe Kontinuität des Datenstroms ist hier gefragt und außerdem muss eine zeitliche Synchronität herrschen. Diese Eigenschaften sind sogar wichtiger als der Fakt, dass mal ein Übertragungsfehler vorkommt. Es kommt nämlich öfters zu kleinen Aussetzern bei der Audioübertragung welche von einzelnen Bitfehlern kommen. Davon wird die Qualität der Übertragung aber kaum beeinträchtigt, ist also nicht so tragisch.

8 6. USB Arichtektur Hier stelle ich dir USB-Hardware und die USB-Software-Architektur vor. Außerdem werde ich auf die einzelnen Komponenten in Kurzform eingehen. 6.1 USB Hardware Architektur Von der USB Hardware Architektur stelle ich erstmal die Physikalische Struktur und dann die Logische Struktur vor Physikalische Struktur Wie Sie auf dem Bild unten erkennen können, handelt es sich hier um eine Baumstruktur. Oft wird diese Struktur auch als Schichtenmodell dargestellt. Die Endgeräte sind in dieser Darstellung die Blattknoten und die Verzweigungsknoten stellen die sogenannten Hubs dar. Hubs sind die Mehrfachverteiler, welche den Anschluss mehrerer Geräte an einem Strang ermöglichen. Physikalische Topologie :

9 Hier auf dem Bild von der Physikalischen Topologie werden die wesentlichen Hardware Komponenten des USB dargestellt. Diese werden gleich bei den Hardware Komponenten beschrieben Logische Struktur Die Logische Struktur des USB bildet eine Stern Architektur. Die Endgeräte sind in dieser Topologie also sternförmig an den Host angeschlossen. Der gesamte Bus-Verkehr wird vom USB-Host-Controller gesteuert und jedes Endgerät erhält eine eigene USB-Adresse. Der Host-Controller kann diese dann direkt ansprechen. Zwischen allen Endgeräten und dem Host besteht eine logische Punkt-zu-Punkt- Verbindung. Der Host ist sozusagen der Busmaster, er initiiert jeden einzelnen Verkehr, der stattfindet. Bild der logischen Topologie:

10 6.2 Hardware-Komponenten USB Host Controller und Root Hub Der Host kontrolliert jede einzelne Übertragung von Daten über den USB. Genau genommen wird das alles von der Host-Software kontrolliert. Alle Transaktionen über den Bus werden von dem USB Host Controller initiiert. Dieser gehört zu der Host-Hardware. Außerdem besteht die Host-Hardware auch aus dem Root Hub. Dieser stellt die Anschlussports für die USB Geräte bereit. Controller Designs Bei der USB 1.1-Spezifikation gibt es 2 Controller-Designs. 1.Open-Host-Controller (OHC) und 2. Universal-Host-Controller (UHC). Die gleichen Grundfunktionen werden mit diesen 2 Designs verfolgt. Bei USB 2.0 wird die Host-Architektur erweitert mit einem weiteren Design: Enhanced Host Controller (EHC). Dieser Controller ist für den High Speed Datentransfer zuständig. Der USB Host Controller ist verantwortlich für die Erzeugung der Transaktionen, welche von der Host-Software initiiert wurden. Die Transaktionen werden von einer verketteten Liste von Datenstrukturen dargestellt, welche vom Host-Controller-Treiber aufgebaut wurde. Die zeitliche Abfolge (Schedule) innerhalb eines Zeitrahmens welche auf dem Bus ausgeführt werden soll wird dann vom Treiber festgelegt. Die Daten welche an ein USB Gerät gesendet werden sollen werden in einem Puffer im Hauptspeicher gelesen. So werden vom Host Controller Schreibzugriffe auf einem USB Gerät ausgeführt. Die Daten werden daraufhin serialisiert und die USB Transaktion wird vom Host Controller erzeugt. Außerdem werden die zusammengestellten Datenpakete zum Root Hub weitergeleitet. Von dort aus werden sie dann über den Bus gesendet. Bei einem Lesezugriff wird die vom Host Controller erzeugte Transaktion an den Root Hub weitergeleitet. Von hier aus wird sie wieder an den Bus gesendet. Das USB Gerät erkennt in dem Fall die Anforderung der Daten und sendet diese an den Root Hub. Die Daten werden dann vom Root Hub weiter an den Host Controller geleitet. Dieser wandelt den seriellen Datenstrom dann in einen parallelen Datenstrom um. Die Daten werden dann in den Puffer des Gerätetreibers geschrieben. Fehler werden wie im Root Hub als auch im Endgerät erkannt. Kommen wir kurz zu den Aufgaben des Root Hubs: Der Root Hub ist für die Steuerung und die Stromzufuhr für die USB Ports verantwortlich. Außerdem werden hier die Ports freigeschaltet und gesperrt. Der Root Hub erkennt es, wenn ein USB Gerät an einen er Ports angeschlossen wird. Der Status für jeden einzelnen Port wird hier ebenfalls verwaltet. Root Hub besteht aus Hub-Controller und Repeater. Der Hub Controller ist zuständig für alle Anfragen (Requests) an den Hub. Der Repeater leitet alle Transaktionen zwischen Bus und Host-Controller weiter.

11 2.2 USB-Hub Um das System zu erweitern werden weitere Hubs neben dem Root-Hub unterstützt. Weitere USB Geräte können durch einen Hub angeschlossen werden, da zusätzliche Ports geboten werden. Da werden Compund Devices sehr gerne gesehen. Compound Device ist ein USB Gerät, welche Hub- und Peripherie Funktion in sich vereint. Diese Mehrfachverteiler können nämlich auch als eigenständiges Gerät realisiert oder als Bestandteil in andere USB-Geräte integriert werden. Stromversorgung eines Hubs läuft entweder über eine eigene Stromversorgung (Self-Powered) oder über das USB-Kabel (Bus-Powered). Hubs sind dafür zuständig die Vorgänge des Anschließens und des Entfernens von Geräten währen des laufenden Betriebs zu erkennen. ( Hot-Atachment und Detachment). Beim nächsten Abfragen an die Host-Software wird dann der Vorgang erkannt und wird als Report übermittelt. Genau wie der Root-Hub bestehen auch all die anderen Hubs aus Hub-Controller und Repeater wie vorhin erklärt. Hub-Controller verwarltet die Statusinformationen über den Hub und seine Ports. Der gesamte ankommende Datenverkehr auf dem Bus wird durch den Hub- Repeater weitergeleitet. So könnte ein Hub aussehen: USB-Endgeräte Die Eigenschaften und Attribute des USB-Gerätes werden durch ihre Deskriptoren an die Host-Software weitergegeben sodass sie auch wissen wie diese konfiguriert werden müssen. Diese Deskriptoren der Host-Software dienen außerdem zur Erkennung der passenden gerätespezifischen Software-Treiber. Der Treiber benutzt die Geräte- Deskriptoren auch selber. Um weitere Informationen zu einem Gerät zu erhalten, damit er korrekt bedient werden kann.

12 Dieser Mechanismus heißt Device Framework. Hier einige Beispiel Endgeräte. An den Bildern können Sie erkennen, dass viele der heutigen USB Endgeräte nicht dringend notwendig sind. Hamster im Laufrad Eine Pflanze wächst durch die Energiezufuhr des USB USB-Kabel Bei der USB-Spezifikation gibt es ein eiheitliches Steckverbindersystem zum Anschluss aller Peripheriegeräte an den Computer. Der USB-Stecker ist da, um ein USB-Gerät an den Port eines Hubs anzuschließen. Der Port kann sich entweder am PC oder an einem Hub befinden. Bei Low-Speed Geräten ist das Gerät fest mit dem Kabel verbunden, zum Beispiel die Maus. Full-Speed-Geräte werden über steckbare Kabel mit dem Bus verbunden. Um die beiden Richtungen gut zu unterscheiden, sodass es zum Beispiel nicht zum Kurzschluss kommt, wurden zwei Steckertypen festgelegt.

13 -Serie A Stecker: Hier wird die Verbindung des USB-Geräts mit dem Port eines Hubs realisiert, wobei der Stecker am Kabel und die Buchse am Hub angeordnet sind (Upstream-Richtung). -Serie B Stecker: Wenn es sich um eine trennbare Verbindung des USB-Kabels am Gerät selbst handelt, so ist dieser Typ erforderlich. Auch hier ist der Stecker am Kabel und die Buchse am Gerät angeordnet ( Downstream-Richtung). Natürlich gibt es bei den Kabeln auch noch Unterschiede bezüglich der unterschiedlichen Übertragungsgeschwindigkeiten. Ein Low-Speed-Kabel zum Beispiel ist sehr einfach gebaut im Gegensatz zu einem Full-Speed-Kabel, wo spezielle Maßnahmen zur Sicherung getätigt werden müssen. 6.3 USB-Software-Architektur Der USB muss von dem jeweiligen Betriebssystemen unterstützt werden. Wie bei den Windows-Betriebssysteme so auch bei den anderen, wie zum Beispiel Apple oder UNIX-BS ist eine USB-Unterstützung verfügbar. Alle USB-Transaktionen, die stattfinden werden auf dem Host-Computer durch die USB-Software initiiert. Der USB-Gerätetreiber macht das üblicherweise, der will ja mit seinem Gerät kommunizieren. Die Schnittstelle zwischen dem USB- Gerätetreiber und dem USB-Host-Controller ist der USB-Bustreiber Software Kompomonenten Hier führe ich nur kurz die Software-Elemente auf: USB-Gerätetreiber USB-Gerätetreiber wird auf Englisch bezeichnet als USB-Device-Driver. Die Aufgabe von USB Gerätetreiber ist die Erzeugung von Anfragen (Requests) an den USB-Bustreiber. Als Anfragen werden I/O-Request-Packets verwendet (IRP). Der Transfer von und zu USB-Endgeräten wird von diesen initiiert. Zum Beispiel muss der Tastatur-Treiber einen Interrupt-Transfer durch Erzeugung eines entsprechenden IRP auslösen. Außerdem muss in dem Fall der Tastatur- Treiber einen Memory-Puffer bereitstellen. In diesem Puffer werden dann die Daten welche von der USB-Tastatur kommen eingetragen USB-Bustreiber USB-Bustreiber wird auf Englisch bezeichnet als USB-Driver. Ihm sind die spezifischen Kommunikationseigenschaften der einzelnen USB- Geräte bekannt. In der Konfigurationsphase werden vom Bustreiber die Geräte-Deskriptoren analysiert und die Eigenschaften werden erkannt. Zum Beispiel die Datenmengen pro Frame oder die Abstände zwischen den periodischen Zugriffen. Der USB-Bustreiber erzeugt einzelne Transaktionen, entsprechend, wenn er ein IRP von einem USB-Gerätetreiber erhält. Für den Aufbau der einzelnen Transaktionen werden die Informationen über die gerätespezifischen Kommunikationseigenschaften verwendet.

14 USB-Host-Controller-Treiber USB-Host-Controller-Treiber wird auf Englisch bezeichnet als Host-Controller- Driver. Hier wird die zeitliche Abfolge der einzelnen Transaktionen organisiert. Also das Scheduling findet hier statt. Dazu wird eine Folge von Transaktionslisten aufgebaut. Alle nicht abgearbeiteten Transaktionen in Richtung eines Geräts, welchen an einen Bus angeschlossen ist, stehen in der Liste. Eine einzelne Anfrage für einen Datentransfer kann vom USB-Bustreiber in mehrere Transaktionen zerlegen. Also sind diese auch auf mehrere aufeinander folgende Zeitfenster verteilt. Das Scheduling hängt ab von unterschiedlichen Einflussfaktoren. Zum einen spielt die Transferart eine Rolle, aber auch die Geräteeigenschaften und die Busbelastung. Über den Root-Hub werden die Transaktionen dann vom USB-Host-Controller- Treiber ausgelöst. Alle Transaktionen, die in der aktuellen Liste stehen werden dann vom Root Hub in die niedrigeren Protokollebenen umgesetzt. 7. Fazit USB ist wirklich ein großer Erfolg. USB 3.0 hat sogar einen Durchsatz von 5 Gigabit/s. USB ist unfassbar günstig und für jeden Laien leicht zu handeln. Trotzdem sollte man bei USB auch sehr gut auf die Sicherheit aufpassen, da sich mit einem USB Stick zum Beispiel sehr leicht Viren vermehren oder transportieren lassen. 8. Quellen Internet Literatur 1. USB von H.J.Kelm 2. USB in der Elektronik - von Jürgen Hulzebosch

USB universeller serieller Bus

USB universeller serieller Bus USB universeller serieller Bus - USB ist ein serieller Single-Master-Bus. - USB unterstützt drei Datenübertragungsgeschwindigkeiten: - Low Speed: 1,5 MBit/s - Full-Speed: 12 MBit/s (framepulse 1ms) - High-Speed:

Mehr

USB Universal Serial Bus

USB Universal Serial Bus Ausarbeitung zum Vortrag vom 25.11.2009 USB Universal Serial Bus Von Christoph Ritter Matrikel-Nr. 256029 Für Prof. Dr. K.O. Linn Hochschule RheinMain Fachbereich DCSM Inhaltsverzeichnis 1. Die Ausgangssituation...3

Mehr

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen.

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen. 2 USBundLinuxhotplug In diesem Kapitel lernen Sie das USB-Schichtenmodell kennen. die Kernelmodule für USB-Treiber kennen. wie Sie USB-Geräte unter Linux verwenden. dashotplug-system von Linux kennen.

Mehr

IEEE 1394-Karte. Version 1.0

IEEE 1394-Karte. Version 1.0 IEEE 1394-Karte Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist IEEE1394.P. 2 2.0 1394-Leistungsmerkmale....P.2 3.0 PC-Systemvoraussetzungen..P.2 4.0 Technische Daten..P. 3 5.0 Hardwareinstallation...P. 3 6.0

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

VIA USB 2.0. Version 1.0

VIA USB 2.0. Version 1.0 VIA USB 2.0 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Leistungsmerkmale der USB-Anschlüsse.P.3 2.0 Systemvoraussetzung.P.3 3.0 Treibereinschränkungen..P.3 4.0 Treiberinstallation (Windows XP).P.4 5.0 Treiberinstallation

Mehr

BUSSYSTEME und Interfaces

BUSSYSTEME und Interfaces MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 6. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 I²C Bus I²C (für Inter-Integrated Circuit, gesprochen I-Quadrat-C bzw. I-square-C) ist ein von Philips Semiconductors entwickelter

Mehr

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut?

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? von Thomas Wagner E Mail: twagn002@stud.informatik.fh wiesbaden.de Fachseminar WS 2009/10 bei Prof. Dr. Linn Hochschule RheinMain Bachelor Allgemeine

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Dawicontrol Controllers sollte unbedingt eine

Mehr

USB Stack - Design der Systemschnittstelle

USB Stack - Design der Systemschnittstelle USB Stack - Design der Systemschnittstelle Franz Hirschbeck sifrhirs@stud.uni-erlangen.de Inhaltsverzeichnis 1 Das Datenmodell des USB 2 1.1 Die Ziele des Standards..................... 2 1.2 Die Topologie

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0

USB. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema USB Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... - 2-2 Was ist die Schnittstelle?... - 3-2.1 Wo wird die Schnittstelle eingesetzt?... - 3-2.2 Weitere Anwendungsbeispiele

Mehr

Schnittstellen des Computers

Schnittstellen des Computers Schnittstellen des Computers Eine Präsentation zum Selbststudium Arp Definition Schnittstellen (engl. Interfaces) sind die Verbindungen zwischen der Zentraleinheit und der externen Peripherie des Computers.

Mehr

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ]

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] 10.03.2011 RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] PROSEMINAR Speicher und Dateisysteme von Marius Eschen Agenda 1 von 2 1. Einleitung 2. IDE / ATA 3. SATA 4. SCSI 5. USB 6. FireWire 2 von

Mehr

PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE

PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE Schnellinstallationsanleitung Einleitung Vielen Dank für den Kauf dieser IEEE 1284 PCI-Schnittstellenkarte. Diese Karte ermöglicht es dem Anwender, sein PC-System um zwei

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

GMM WLAN-Transmitter

GMM WLAN-Transmitter Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 2 2. Konfiguration... 2 Verbindung... 2 Konfiguration der Baudrate... 2 Access Point... 3 3. Datenübertragung... 3 4. Technische Daten... 4 Kontakt... 5 1 1.

Mehr

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card DC-FW800 PCI IEEE 1394b FireWire800 PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW800 PCI sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

TU Chemnitz, Fakultät Informatik

TU Chemnitz, Fakultät Informatik TU Chemnitz, Fakultät Informatik Professur Rechnerarchitektur und Mikroprogrammierung Proseminar IBM-PC Sommersemester 2001 bei Prof. Dr.-Ing. W. Rehm Gruppe Kabelgebundene Kommunikation PC - Notebook

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

Universal Serial Bus

Universal Serial Bus Universal Serial Bus Universität Mannheim Technische Informatik Seminar im Wintersemester 03/04 Thorsten Scholz 1 Inhalt allgemeiner Überblick elekrisches Interface Datenübertragung Geräteerkennung Klassen

Mehr

PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang. Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen,

PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang. Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen, PV-S1600 Betriebssystem-Aktualisierungsvorgang Vorbereitung Sie müssen die beiden folgenden Schritte ausführen, bevor Sie den unten beschriebenen Vorgang ausführen können. Installieren Sie den File Transfer

Mehr

Installationshandbuch (deutsch)

Installationshandbuch (deutsch) Installationshandbuch (deutsch) Stand: 23.01.03 2 phono PreAmp Studio USB Installation (deutsch) Installationsanleitung für Windows 98 SE Der phono PreAmp Studio USB braucht keine speziellen Treiber um

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

GDT. Schnittstellen. 4b INFTI. Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6

GDT. Schnittstellen. 4b INFTI. Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6 GDT Schnittstellen 4b INFTI Serielle Schnittstelle... 2 Parallele Schnittstelle... 4 USB... 6 2012 NT Schnittstellen Seriell, Parallel, USB Serielle Schnittstelle: Die serielle Schnittstelle hat einen

Mehr

PC-Peripherie USB. Physikalisches Seminar

PC-Peripherie USB. Physikalisches Seminar Institut für Softwaretechnik Fachbereich 4: Informatik PC-Peripherie USB Physikalisches Seminar vorgelegt von Jon Theegarten, Mat.-Nr. 203210044 Martin Witteyer, Mat.-Nr. 204110473 Betreuer: Dr. Merten

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

Universal Serial Bus 3.0

Universal Serial Bus 3.0 Universal Serial Bus 3.0 Maximilian Lengsfeld (4283704) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 USB 3.0 2 2.1 Universal Serial Bus..................................... 3 2.2 Technische Erneuerungen..................................

Mehr

Erforderliche Änderung des Firewire (IEEE1394) Kartentreibers für die Kodak Scanner i600/i700/i1800 unter Microsoft Windows 7

Erforderliche Änderung des Firewire (IEEE1394) Kartentreibers für die Kodak Scanner i600/i700/i1800 unter Microsoft Windows 7 Hintergrund: Microsoft hat die 1394-Bus-Schnittstelle (Firewire) für Windows 7 vollständig umgeschrieben. Microsoft schreibt dazu: "Der 1394-Bus-Treiber wurde für Windows 7 umgeschrieben, um höhere Geschwindigkeiten

Mehr

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP 4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP StarTech ID: PEXUSB3S42V Mit der 4-Port-PCI Express-USB 3.0-Karte PEXUSB3S42V können Sie einem PCIe x4-fähigen PC

Mehr

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Einleitung. Installation des ZyXEL Prestige 630-I

>> Bitte zuerst lesen... Einleitung. Installation des ZyXEL Prestige 630-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 630-I Einleitung Das Modem installieren und einrichten Der ZyXEL Prestige 630-I besitzt zwei Anschlüsse: einen USB- und einen ADSL-Anschluss. Über

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER CHREMASOFT 13. OKTOBER 2011 EINLEITUNG Beim Gesundheitskartenterminal medhybrid handelt es sich um ein Kombigerät, das neben der Verarbeitung der Krankenversichertenkarte

Mehr

USB - unbekannter serieller Bus

USB - unbekannter serieller Bus USB - unbekannter serieller Bus Zusammenfassung der vereinfachten Einführung in die Funktionsweise des Universal Serial Bus Stefan Schürmans Dezember 2004 (V 1.1) 1 USB - unbekannter

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

PARC. Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich

PARC. Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich PARC Eine virtuelle Echtzeit Entwicklungsumgebung für den Ausbildungsbereich Andre Köthur und Dr. Norbert Drescher Fachhochschule Südwestfalen 5095 Hagen Haldener Str. 12 Einleitung und Zielsetzung Die

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung EINLEITUNG Der i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter bietet dem Benutzercomputer den Zugang ins 10/100/1000 Mbps Netz mit Hilfe von USB Port.

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

Benutzerhandbuch. SATA/IDE - esata/usb 3,5" HDD-LAUFWERK. 1. Eigenschaften. 2. Systemanforderungen. 3. Treiber-Installation

Benutzerhandbuch. SATA/IDE - esata/usb 3,5 HDD-LAUFWERK. 1. Eigenschaften. 2. Systemanforderungen. 3. Treiber-Installation USB Treiber-Installation für Windows 98 SATA/IDE - esata/usb 3,5" HDD-LAUFWERK 1) Nachdem Sie den Ordner D:\JM20336 Windows 98SE Driver des CD-ROM-Treibers geöffnet haben und Sie den folgenden Bildschirm

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

Kurze Einführung zu USB

Kurze Einführung zu USB Kurze Einführung zu USB Die Kommunikation über USB soll möglichst einfach dargestellt werden. Die Bibliothek für ATMEL USB AVRs verwendet keine Standardklassen. Sie arbeitet auf der PC Seite mit der freien

Mehr

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik. Präsentation der Diplomarbeit. zum Thema

Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik. Präsentation der Diplomarbeit. zum Thema Fachhochschule Augsburg Fachbereich Informatik Präsentation der Diplomarbeit zum Thema Kommunikation von Linux-Applikationen mit generischer Hardware über das USB-Subsystem, praktisch realisiert am Beispiel

Mehr

USB, Universal Serial Bus

USB, Universal Serial Bus Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI USB, Universal Serial Bus Burgdorf, 23. Januar 2006 Autor: Fach: Dozent: Sandro Schnegg Embedded Control Max Felser Zusammenfassung Im Fach

Mehr

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06.

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06. Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur PCI Express Dirk Wischeropp Dresden, 07.06.2011 Gliederung 1 Einleitung 2 Architektur 3 Layering 4 Zusammenfassung

Mehr

USB über Ethernet. Robert Leibl leibl@informatik.uni-freiburg.de. Diplomarbeit. Betreuer: Prof. Dr. Gerhard Schneider Betreuer: Dirk von Suchodoletz

USB über Ethernet. Robert Leibl leibl@informatik.uni-freiburg.de. Diplomarbeit. Betreuer: Prof. Dr. Gerhard Schneider Betreuer: Dirk von Suchodoletz USB über Ethernet Robert Leibl leibl@informatik.uni-freiburg.de Diplomarbeit Betreuer: Prof. Dr. Gerhard Schneider Betreuer: Dirk von Suchodoletz Lehrstuhl für Kommunikationssysteme, Institut für Informatik,

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG USB

BEDIENUNGSANLEITUNG USB BEDIENUNGSANLEITUNG USB 2.0 Externer 6in1 Card Reader Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung... 1 Funktionen.. 1 Beschreibung..... 1 Anforderungen.... 2 Verpackungsinhalt..... 2 Kapitel 1 Hardware Installation..

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen

Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Bilder vom Handy auf einen PC übertragen Die heutigen Handys können praktisch alle fotografieren, wie kommen nun die Bilder auf einen PC? Zwei grundsätzliche Unterschiede sind von zentraler Bedeutung:

Mehr

Wie wird eine Netzwerkkarte eingebaut?

Wie wird eine Netzwerkkarte eingebaut? 3 Wie wird eine Netzwerkkarte eingebaut? Zuerst soll geklärt werden, was eine Netzwerkkarte genau ist. Danach wird mit einer kleinen Entscheidungshilfe die Auswahl einer geeigneten Karte erleichtert. Anschließend

Mehr

Black Box erklärt: KVM Switching mit echter USB Emulation BLACK BOX. KVM Switching mit transparenter und zuverlässiger USB Technologie

Black Box erklärt: KVM Switching mit echter USB Emulation BLACK BOX. KVM Switching mit transparenter und zuverlässiger USB Technologie White with FC black diamond White with process black diamond Box erklärt: White with 5th black diamond KVM Switching mit echter Emulation BLACK BOX KVM Switching mit transparenter und zuverlässiger Technologie

Mehr

3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung

3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung 3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung ONLINE ONLY 3.1! Film- und Kinotechnik analog! 3.2! Film- und Kinotechnik digital! 3.3! TV- und Videotechnik analog und digital! 3.4! Produktion

Mehr

10/100M PCI Netzwerkkarte

10/100M PCI Netzwerkkarte 10/100M PCI Netzwerkkarte 1 Benutzerhandbuch Einleitung 2 Vorliegendes Benutzerhandbuch ist für die 10/100M PCI Netzwerkkarte mit Wake-on-LAN-Funktion (WOL) gedacht. Es handelt sich um eine 32-Bit Netzwerkkarte

Mehr

USB Universal Serial Bus

USB Universal Serial Bus USB Universal Serial Bus Michael Hentsche 09453 2INF02 Inhalt: EINLEITUNG... 3 GESCHICHTE... 4 VERÖFFENTLICHUNG DER USB-SPEZIFIKATION... 5 USB 2.0... 6 DER USB UND DIE IEEE-1394... 6 USB ON-THE-GO"...

Mehr

USB 2.0 Produkte. Gruppe 2. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

USB 2.0 Produkte. Gruppe 2. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.3_01.01.2015 USB 2.0 Produkte Gruppe 2 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN

Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN Hardware-Interfaces für FlexRay und CAN FlexRay, das Bussystem für hohe Datenraten im Fahrzeug, stellt sehr hohe Anforderungen an die Hardwareschnittstellen. Nutzen Sie die Vector FlexRay Interfaces für

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

USB 3.0 Produkte. Gruppe 1. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

USB 3.0 Produkte. Gruppe 1. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_01.10.2014 USB 3.0 Produkte Gruppe 1 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Lehrveranstaltung. Multitasking in Embedded Systems. 1 SWS Vorlesung (nach Vereinbarung) 3 SWS Praktikum

Lehrveranstaltung. Multitasking in Embedded Systems. 1 SWS Vorlesung (nach Vereinbarung) 3 SWS Praktikum Lehrveranstaltung 1 SWS Vorlesung (nach Vereinbarung) Verteiltes Versionskontrollsystem Softwareentwicklung unter Linux OS Einsatz Multitasking OS in Mikrokontrollern Vergleich OS vs Scheduler 3 SWS Praktikum

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

http://www.heitel.com/de/service/downloads/?dir=01-demosoftware/01-camcontrollite#01-demosoftware

http://www.heitel.com/de/service/downloads/?dir=01-demosoftware/01-camcontrollite#01-demosoftware Technische Produktinformation Nr. 14.01 zu Produkt/Version CamDisc SVR, CamTel SVR und Cam4mobile, CamDisc SVR 10s, CamDisc SVR 4s, CamServer 1, CamServer 2c und CamServer 2, CamDisc HNVR, CamServer VG

Mehr

ExpressCard + PCMCIA

ExpressCard + PCMCIA Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.0_01.04.2014 ExpressCard + PCMCIA Gruppe 5 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

PRESENTEC C-TRACK FÜR BLACKBERRY 8800 & BLACKBERRY CURVE 8310 FUNKTIONSBESCHREIBUNG

PRESENTEC C-TRACK FÜR BLACKBERRY 8800 & BLACKBERRY CURVE 8310 FUNKTIONSBESCHREIBUNG PRESENTEC C-TRACK FÜR BLACKBERRY 8800 & BLACKBERRY CURVE 8310 FUNKTIONSBESCHREIBUNG Mit der innovativen C-Track Software von Presentec haben Sie Ihre Fahrzeug- oder Personenbewegungen stets im Blick. Über

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

Focusrite IEEE 1394 (FireWire) Gerätekompatibilität

Focusrite IEEE 1394 (FireWire) Gerätekompatibilität Focusrite IEEE 1394 (FireWire) Gerätekompatibilität In den meisten Fällen werden Sie keine Schwierigkeiten damit haben ihr Focusrite Audio-Interface in Ihr bestehendes Setup zu integrieren. Sollte sich

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl 6 Wege, die Firmware Ihres netdl zu aktualisieren: 1. Vor Ort mit USB-Stick 2. Vor Ort mit Laptop via USB Kabel 3. Vor Ort mit Laptop via seriellem Kabel 4. Aus der

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

Checkliste für die Behebung des Problems, wenn der PC Garmin USB GPS-Geräte nicht erkennt.

Checkliste für die Behebung des Problems, wenn der PC Garmin USB GPS-Geräte nicht erkennt. TITEL: Checkliste für die Behebung des Problems, wenn der PC Garmin USB GPS-Geräte nicht erkennt. BEREICH(E): GPS-Tracks.com ERSTELLT VON: Christian Steiner STATUS: Release 1.0 DATUM: 10. September 2006

Mehr

13. Universal Serial Bus USB 13.1 Allgemeine Charakteristiken:

13. Universal Serial Bus USB 13.1 Allgemeine Charakteristiken: 13. Universal Serial Bus USB 13.1 Allgemeine Charakteristiken: Anschlußtechnik für externe Geräte: - Drucker, Maus & Tastatur, - Modems und ISDN Adapter, - Telephone, Kameras & Scanner, - Disketten und

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014

SCHNELLEINSTIEG. MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 SCHNELLEINSTIEG MSX-E1516 Ethernet-Digital-E/A-System 02.04-07/2014 Addi-data GmbH Airpark Business Center Airport Boulevard B210 77836 Rheinmünster Deutschland Tel.: +49 7229 1847-0 Fax: +49 7229 1847-200

Mehr

Installation HARDWARE:

Installation HARDWARE: Installation HARDWARE: Interfacekarte PCI Computer ausschalten fiinterfacekarte in PCI-Slot stecken und mit Schraube befestigen. 1.0 Interfacekarte ISA Hardwaremodifikation: Auf der Interfacekarte vor

Mehr

Benutzerhandbuch Internet Stick

Benutzerhandbuch Internet Stick Benutzerhandbuch Internet Stick Willkommen in der Welt des grenzenlosen Surfens Lieber Tchibo mobil Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das Surfen mit Tchibo mobil entschieden haben. Mit dem Tchibo

Mehr

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber!

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! USB Device Server myutn-50 myutn-52 myutn-54 myutn-120 myutn-130 myutn-150 Dongleserver auch für virtualisierte Umgebungen 2 3 Für jeden Anspruch

Mehr

USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL

USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL Benutzerhandbuch DA-70148-3 1. Eigenschaften Unterstützt SATA Spread-Spectrum-Transmitter Unterstützt SATA II Asynchronous Signal Recovery (Hot Plug) Funktion Kompatibel

Mehr

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER TURBOMED

HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER TURBOMED HYPERCOM MEDHYBRID EINRICHTUNG UNTER TURBOMED 13. OKTOBER 2011 EINLEITUNG Beim Gesundheitskartenterminal medhybrid handelt es sich um ein Kombigerät, das neben der Verarbeitung der Krankenversichertenkarte

Mehr

MULTI-CARD 25-IN-1 USB 3.0 READER SCHNELLSTARTANLEITUNG. micro SD M2. Duo SDXC / MMC CF MS

MULTI-CARD 25-IN-1 USB 3.0 READER SCHNELLSTARTANLEITUNG. micro SD M2. Duo SDXC / MMC CF MS MULTI-CARD 25-IN-1 USB 3.0 READER SCHNELLSTARTANLEITUNG xd SDXC / MMC micro SD M2 CF MS Duo Das Lexar 25-in-1 USB 3.0-Multikarten-Kartenlesegerät ist eine einfach zu bedienende All-In-One-Lösung zur Datenübertragung.

Mehr

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

5. PC-Architekturen und Bussysteme

5. PC-Architekturen und Bussysteme Abb. 5.1: Aufbau des klassischen PC-AT Abb. 5.2: Busslot im PC-AT Port-Adresse Verwendung 000h-00fh 1. DMA-Chip 8237A 020h-021h 1. PIC 8259A 040h-043h PIT 8253 060h-063h Tastaturcontroller 8042 070h-071h

Mehr