Ein Modellprojekt des Deutschen Caritasverbandes ( ) in der Diözese Osnabrück Landkreis Emsland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Modellprojekt des Deutschen Caritasverbandes (2010-2013) in der Diözese Osnabrück Landkreis Emsland"

Transkript

1 Ein Modellprojekt des Deutschen Caritasverbandes ( ) in der Diözese Osnabrück Landkreis Emsland

2 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben und Ziele Früher Hilfen...Seite Begriffsbestimmung...Seite Was wollen Frühe Hilfen erreichen?...seite Rechtlicher Rahmen...Seite Frühe Hilfen und Abgrenzung zum Kinderschutz...Seite 4 2 Beschreibung des Bundesprojektes Frühe Hilfen in der Caritas ( )...Seite Inhalte und Ziele...Seite Projektstruktur...Seite Bundesebene...Seite Diözesane Ebene...Seite Örtliche Ebene...Seite Entwickelte Materialien für die Praxis...Seite Qualifizierung Frühe Hilfen...Seite Dokumentation und Evaluation...Seite 7 3 Umsetzung des Projektes Frühe Hilfen in der Diözese Osnabrück...Seite Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Lingen...Seite Caritasverband für den Landkreis Emsland, Papenburg...Seite St.-Vitus-Werk Meppen...Seite Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Meppen-Emsland Mitte...Seite Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Osnabrück...Seite 16 4 Ausblick...Seite 18 5 Literaturverzeichnis...Seite 19 Anhang...Seite 20 2

3 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Geburt eines Kindes ist für Eltern ein lebensveränderndes Ereignis. Eltern wünschen sich für ihr Kind einen guten Start ins Leben. Ein Kind stellt jedoch auch eine Herausforderung für die neue Familie dar. Gerade in dieser Familiengründungsphase ist die Bereitschaft der Eltern hoch, sich informieren und unterstützen zu lassen. Hier setzt das Projekt des Deutschen Caritasverbandes an. Frühe Hilfen wollen Eltern vielfältige Unterstützung in der so wichtigen Zeit rund um die Geburt und in den ersten Lebensjahren des Kindes anbieten. Der vorliegende Bericht gibt Ihnen Einblick in die Inhalte und Ziele des bundesweiten Projektes Frühe Hilfen in der Caritas und stellt konkret die Arbeit der projektbeteiligten Standorte mit Schwerpunkt im Landkreis Emsland und der Stadt Osnabrück vor. Über Anregungen und Rückmeldungen, die zur Weiterentwicklung Früher Hilfen führen, freuen wir uns. Im August 2012 Franz Loth Caritasdirektor Stephanie Lüßling Projektkoordinatorin Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V. Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Lingen Knappsbrink 58 Bögenstraße Osnabrück Lingen Tel Tel

4 1 Aufgaben und Ziele Früher Hilfen 1.1 Begriffsbestimmung Frühe Hilfen sollen so früh wie möglich Eltern dabei unterstützen, ihren Kindern von Anfang an, das heißt schon ab der Schwangerschaft und in der frühen Kindheit, eine gesunde Entwicklung zu ermöglichen und Risiken für Gefährdungen soweit wie möglich zu reduzieren. Dies entspricht der Begriffsdefinition von Frühen Hilfen des Nationalen Zentrums Früher Hilfen (NZFH), dem derzeit maßgebenden Akteur auf fachlicher und politischer Ebene. Frühe Hilfen sind in erster Linie kein bestimmter Hilfetyp, sondern basieren auf einem System von aufeinander bezogenen Unterstützungsangeboten im Rahmen des Netzwerkes Früher Hilfen. Sie haben einen lokalen und regionalen Charakter. Durch Frühe Hilfen sollen Zugänge zu Familien und Kindern geschaffen werden, damit Entwicklungsrisiken für Kinder bereits frühzeitig in der Entstehungsphase erkannt und dadurch reduziert werden können. Frühe Hilfen wollen neben alltagspraktischer Unterstützung auch einen Beitrag zur Förderung der Beziehungs- und Erziehungskompetenz leisten. Damit tragen sie zum gesunden Aufwachsen von Kindern bei und sichern deren Recht auf Schutz, Förderung und Teilhabe. (vgl. NZFH 2009) 1.2 Was wollen Frühe Hilfen erreichen? Frühe Hilfen wollen elterliche Erziehungskompetenzen stärken. Hier richtet sich das Augenmerk hauptsächlich auf die Verbesserung der Versorgungskompetenzen in den Bereichen Ernährung, Gesundheit, Sicherheit und Entwicklung. Frühe Hilfen sind niedrigschwellig zu erreichen, halten ein Angebot von alltagsorientierten Hilfen vor und unterliegen dem Prinzip der Freiwilligkeit. Sie zielen darauf ab, Familien zu befähigen, selber ausreichend für ihre Kinder sorgen zu können. 1.3 Rechtlicher Rahmen In dem am 1. Januar 2012 in Kraft getretenen Bundeskinderschutzgesetz sind Frühe Hilfen erstmals gesetzlich verankert. Gemäß der in 1 Abs. 4 des Gesetzes zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) enthaltenen Definition wird unter Frühen Hilfen die Vorhaltung eines möglichst frühzeitigen, koordinierten und multiprofessionellen Angebots im Hinblick auf die Entwicklung von Kindern vor allem in den ersten Lebensjahren für Mütter und Väter sowie schwangere Frauen und werdende Väter verstanden. 1.4 Frühe Hilfen in Abgrenzung zum Kinderschutz Frühe Hilfen tragen in der Arbeit mit den Familien dazu bei, dass Belastungen/Risiken für das Wohl und die Entwicklung des Kindes frühzeitig wahrgenommen werden. Wenn Frühe Hilfen nicht ausreichend sind, um Belastungen zu begegnen, tragen sie dafür Sorge, dass weitere Maßnahmen zur Abwendung der Risiken ergriffen werden. Eltern sollen motiviert werden, weiterführende Hilfen in Anspruch zu nehmen. Frühe Hilfen haben sowohl das Ziel, die flächendeckende Versorgung von Familien mit bedarfsgerechten Unterstützungsangeboten voranzutreiben, als auch die Qualität der Versorgung zu verbessern. Die Verortung der Frühen Hilfen im Spannungsfeld zwischen Prävention und Interaktion liegt deutlich vor dem Erreichen der Gefährdungsschwelle. Frühe Hilfen kommen an Grenzen, wenn die Ursachen belastender Lebensverhältnisse nicht grundlegend behoben werden können und eine Kindeswohlgefährdung droht. Frühe Hilfen ordnen sich zwischen allgemeinen Beratungs- und Förderangeboten und den Hilfen zur Erziehung ein. (vgl. Schone) Eine gute Versorgung von Familien mit Unterstützungsleistungen können einzelne Modelle für sich alleine nicht gewährleisten. Hierzu bedarf es eines umfassenden und differenzierten Netzwerks Frühe Hilfen. Für die Umsetzung Früher Hilfen ist es wichtig, eine enge Vernetzung und Kooperation von Institutionen und Angeboten aus der Gesundheits- und Jugendhilfe herzustellen. 4

5 2 Beschreibung des Bundesprojektes Frühe Hilfen in der Caritas ( ) 2.1 Inhalte und Ziele Frühe Hilfen in der Caritas will einen Beitrag dazu leisten, im Zusammenwirken von Bundes-, Diözesanund Ortsebene, den Auf- und Ausbau Früher Hilfen gezielt zu fördern. Bedarfe aus der Praxis zu Frühen Hilfen werden analysiert und bearbeitet. Die Erfahrungen aus den Projektstandorten sollen zu einem passgenauen Handlungsansatz Früher Hilfen führen. Es wird ein primärpräventiver Ansatz verfolgt, der Schwangere und Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern bis zum vollendeten dritten Lebensjahr in den Fokus nimmt. Ein guter Start ins Leben ist eine zentrale Voraussetzung für gute Entwicklungs- und Teilhabechancen von Kindern. Eltern sollen bei der Gestaltung einer gelingenden Eltern-Kind-Beziehung und eines anregungsreichen Umfelds unterstützt werden. Ein Schwerpunkt des Projektes liegt im Aufbau eines ehrenamtlichen Unterstützungssystems. Hierzu zählt die Gewinnung, Schulung und Begleitung von Ehrenamtlichen. Es ist ein besonderes Anliegen, ehrenamtlich Tätige in ihrer Arbeit mit den Familien zu unterstützen. Qualifizierte Ehrenamtskoordinatoren sichern die kontinuierliche fachliche Begleitung zu. Frühe Hilfen in der Caritas liegen folgende Prämissen zu Grunde: Werdende Eltern sind offen für Information und Hilfe Eltern haben ein Bedürfnis nach konkreter Entlastung im Alltag Auch Helfer brauchen Hilfe 2.2 Projektstruktur Bundesebene Der Deutsche Caritasverband richtete im Referat Familien und Generationen eine zentrale Projektleitungsstelle ein. Zu den wesentlichen Aufgaben zählen u. a. die konzeptionelle Entwicklung des Handlungsansatzes Früher Hilfen, die Erarbeitung von Curricula für Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich der Risikoerkennung und Ehrenamtskoordination sowie die Dokumentation und Begleitung der Evaluation des Projektes. Ein Projektteam, das sich aus den Koordinatoren der Diözesan-Caritasverbände sowie der Projektleitung und einer Vertreterin des Sozialdienstes katholischer Frauen e. V. zusammensetzt, unterstützt die bundeszentralen Aufgaben. Weiterhin wird das Projekt begleitet durch einen Projektbeirat, in dem neben Vertretern des Verbandes auch externe Experten (insbesondere aus dem BMFSFJ, dem Nationalen Zentrum Früher Hilfen, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landes-/Jugendämter und dem öffentlichen Gesundheitsdienst) vertreten sind Diözesane Ebene Der Caritasverband für die Diözese Osnabrück e. V. engagiert sich mit seinen fünf Projektpartnern an dem Projekt Frühe Hilfen in der Caritas. Zum wurde eine diözesane Koordinierungsstelle, mit einem 50 % Stellenumfang, eingerichtet. Der Diözesan-Caritasverband Osnabrück e. V. delegierte diese Stelle an den Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Lingen. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln der Diözese und der Lotterie Glücksspirale. Frühe Hilfen in der Caritas bindet alle verbandlichen Ebenen in die Organisationsstruktur des Projektes mit ein. Bundesweit beteiligen sich insgesamt 16 Diözesen mit insgesamt 90 örtlichen Projektstandorten. Das Projekt startete zum und endet zum

6 Die diözesane Koordinierungsstelle ist für die Begleitung und Unterstützung der projektbeteiligten Standorte zuständig. Zu den Aufgaben zählen: Förderung des Erfahrungsaustausches Förderung der Vernetzungsaktivitäten vor Ort Unterstützung beim Aufbau ehrenamtlicher Strukturen und bei der Schulung von ehrenamtlichen Mitarbeitenden (z. B. Familienpaten) Organisation von Fortbildungen für Fachkräfte auf der örtlichen Ebene Entwicklung von Finanzierungsstrategien im Hinblick auf Verstetigung des Angebotes Die diözesanen Projektkoordinator(innen)en sind das Bindeglied zur Projektleitung des Deutschen Caritasverbandes. Eine konstruktive Zusammenarbeit findet durch die Teilnahme an regelmäßigen Projekttreffen und diversen Arbeitsgruppen statt Örtliche Ebene Zu den fünf Projektpartnern in der Diözese Osnabrück zählen: Caritasverband für den Landkreis Emsland in Papenburg St.-Vitus-Werk in Meppen Sozialdienst katholischer Frauen e. V. mit den Ortsvereinen Lingen, Meppen und Osnabrück Ein Merkmal der Projektumsetzung in der Diözese Osnabrück ist, dass sowohl ländliche Regionen im gesamten Emsland als auch die Stadt Osnabrück erreicht werden. Der Zugang und die Bedarfe der Zielgruppe Früher Hilfen sind regional unterschiedlich und stellen eine besondere Herausforderung dar. Allen Projektpartnern ist es ein wichtiges Anliegen, das ehrenamtliche Unterstützungssystem auf- und auszubauen sowie ein Netzwerk mit den kommunalen Partnern und Anbietern sozialer Hilfen zu knüpfen. Neben Unterstützungsangeboten aus dem bereits vorhandenen Leistungsspektrum der örtlichen Projektteilnehmer soll bei Bedarf auch das Angebot weiterführender Hilfen erfolgen, d. h. neben und in Ergänzung durch ehrenamtlich Engagierte bedarf es professioneller Hilfe. 2.3 Qualifizierung hauptamtlicher Fachkräfte In der Diözese Osnabrück fand vom und die Qualifikation Frühe Hilfen statt. Es nahmen 21 Fachkräfte aus dem Landkreis Emsland und 4 Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes katholischer Frauen e. V. Osnabrück an der Fortbildung teil. Der multiprofessionelle Teilnehmerkreis setzte sich aus den Arbeitsfeldern Schwangerenberatung, Allgemeine Sozialberatung, Frühförderung- und Entwicklungsberatung, Sozialpädagogische Familienhilfe, Kindertagesstätte, Familienhebammendienst, Frauen- und Kinderschutzhaus und Ehrenamtskoordination zusammen. Es entstand ein anregender fachlicher Diskurs über bisherige Erfahrungen sowie Möglichkeiten der Zusammenarbeit und Vernetzung. Die theoretischen Inhalte der Veranstaltungen wurden durch die Referentinnen, Frau Birgit Maschke, Fachstelle Kinderschutz Kreis Herzogtum Lauenburg und Frau Dr. Sabine Krömker, Universität Mainz vermittelt. Die Teilnehmerinnen erhielten Einblick in die Zugänge zu Familien (niedrigschwellig, milieu- und kulturspezifisch), Kenntnis über Risikofaktoren frühkindlicher Entwicklung, Bindungs- und Resilienzforschung, Kinderschutz sowie rechtliche Grundlagen (u. a. Auswirkungen des Bundeskinderschutzgesetzes, Datenschutz) und die vielfältigen Angebote Früher Hilfen. Im Oktober 2012 ist eine weitere Tagesveranstaltung geplant, in der sich die Teilnehmerinnen nochmals vertiefend mit der Thematik Frühe Hilfen für Familien mit Migrationshintergrund auseinander setzen. 6

7 2.4 Entwickelte Materialien Das Bundesprojektteam beschäftigt sich in verschiedenen Arbeitsgruppen mit der Entwicklung und Ausarbeitung von Konzepten und Handlungsempfehlungen im Feld Früher Hilfen: Mit der Handreichung Qualifizierung für ehrenamtliche Familienpaten wurde eine Materialsammlung mit Vorschlägen und Anregungen zur Schulung von Familienpaten vorgelegt. Die Qualifizierung ist in Modulform angelegt. Die Intensität der Vorbereitung für den Familienpatendienst ist abhängig von dem Aufgabengebiet der Ehrenamtlichen und der Familiensituation. Zu Beginn des Projektes entstand ein Curriculum Ehrenamtskoordination. Hierzu fanden entsprechende Fortbildungen für die Fachkräfte der projektbeteiligten Standorte statt. Mit der Erarbeitung eines Aufgaben- und Kompetenzprofils von Ehrenamtskoordinatoren wird ein weiterer Schwerpunkt gesetzt. Ehrenamtskoordinatoren sind aktive Gestalter und Vermittler an den entscheidenden Schnittstellen zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen und zwischen der Zielgruppe des ehrenamtlichen Unterstützungsangebots und den Ehrenamtlichen (Vermittlung, Einsatzplanung etc.). Sie stellen darüber hinaus den Kontakt zum Träger, dem eigenen Team sowie dem Netzwerk Früher Hilfen vor Ort und zu Fachkräften anderer Dienste her. 2.5 Dokumentation und Evaluation Die Dokumentation des bundesweiten Projektes dient dem Ziel, möglichst fundierte und präzise Aussagen über die Dimensionen, die Entwicklungen und die Wirksamkeit des Projektes machen zu können. Durch Befragungen werden wichtige Kennzahlen des Projektes vor Ort, auf Ebene der Diözese sowie auf Bundesebene erfasst und in ihrer Gesamtheit dargestellt. Das Projekt Frühe Hilfen in der Caritas wird von der Universität Ulm wissenschaftlich begleitet. Die Evaluation verfolgt die Zielsetzung, Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Ehrenamtlichen festzuhalten, Kriterien für die Zugänge zur Zielgruppe und Passung der Angebote zu entwickeln und Standards für die fachliche Begleitung von Ehrenamtlichen festzulegen. Neben der statistischen Erhebung durch Fragebögen werden Interviews geführt. Die Fragebögen richten sich an Familien, Ehrenamtliche, Ehrenamtskoordinatoren und die kooperierenden Fachdienste. Das Familienpatenprojekt des Sozialdienstes katholischer Frauen e. V. Lingen wurde als einer von acht Modellstandorten zur Evaluation ausgewählt. Eine Präsentation der Ergebnisse wird zur Abschlussveranstaltung des Deutschen Caritasverbandes Ende März 2013 erwartet. Eine Rahmenkonzeption Frühe Hilfen in der Caritas ist in der Entwicklung. In die Konzeption werden die Erfahrungen, die während der dreijährigen Projektlaufzeit gemacht wurden, aufgenommen. 7

8 3 Umsetzung des Projektes Frühe Hilfen in der Diözese Osnabrück 3.1 Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Lingen Daniela Kaß Bögenstraße Lingen Tel Familienpaten Nicht nur die Geburt, sondern auch das Leben mit dem Kind stellt eine große Herausforderung dar. Viele Eltern fühlen sich der Doppelbelastung durch Kind und Haushalt oder Beruf nicht gewachsen. Unsere ehrenamtlichen Familienpaten helfen gerne! Was kann man unter dem Begriff Familienpatenschaft verstehen? Es gibt Familien, die in Situationen leben, in denen Unterstützung notwendig wird. Der Unterstützungsbedarf ist sehr unterschiedlich und kann verschiedene Ursachen haben. Viele Familien haben wenig intakte soziale oder familiäre Netzwerke, daher muss Verstärkung von außen kommen. Diese Familien benötigen keine professionelle Hilfe, sondern jemanden der für sie da ist. Die Familienpaten des Sozialdienstes katholischer Frauen e. V. Lingen unterstützen Familien, indem Zeit geschenkt wird! Aktuell werden acht Familien von Familienpaten begleitet. Die Familien melden sich in der Regel selbstständig bei der Ehrenamtskoordinatorin, weil sie von dem Projekt aus der Presse oder aus dem Bekanntenkreis erfahren haben. Viele der Familien wünschen sich eine Art Leihoma/Leihopa, da die eigenen Großeltern verstorben sind oder nicht vor Ort leben. Das Angebot der Familienpatenschaft findet in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Lingen (Ems) e. V. und dem Freiwilligen-Zentrum Lingen statt. Die Ehrenamtskoordination wird dabei von einer Dipl.-Sozialarbeiterin, die auch im Familienhebammendienst des Sozialdienstes katholischer Frauen e. V. Lingen tätig ist, übernommen. Qualifizierung der Ehrenamtlichen Die Ehrenamtlichen werden auf ihre Aufgabe vorbereitet. Zusammen mit der KEB Lingen wurde ein Konzept zur Qualifizierung erarbeitet, in das die Empfehlungen der Handreichung Qualifizierung für ehrenamtliche Familienpaten des Deutschen Caritasverbandes integriert worden sind. Die Qualifizierung umfasst sechs Themenschwerpunkte: 1. Familie sein heute Kennenlernen der Teilnehmergruppe; Vorstellung verschiedener Familienformen und Vertiefung anhand der Sinus-Milieu-Studie 2. Rund ums Kind Entwicklungsphasen in den ersten Lebensjahren; Diskussionen über Erziehungsstile; Grundlagen zur Thematik Kindeswohlgefährdung 3. Angebote in der Region Leitfrage: Wo bekommen Familien Hilfestellung? Vorstellung von örtlichen Beratungsangeboten 4. Konflikte und Grenzen Umgang mit Konflikten; Grenzen wahrnehmen und einhalten; Kommunikation 1 5. Familiäre Belastungen Sensibilisierung für familiäre Belastungssituationen; Aufzeigen von Handlungsmöglichkeiten zur Unterstützung der Familie; Kommunikation 2 6. Rolle als Familienpate Reflexion und Erarbeitung eines eigenen Rollenbildes und eigener Haltung zu Nähe und Distanz; Organisatorisches Die inhaltliche Gestaltung wird durch die Ehrenamtskoordinatorin, einer Referentin der Katholischen Erwachsenenbildung sowie Mitarbeiter(inne)n verschiedener Beratungsstellen vor Ort übernommen. Abschließend erfolgt ein Einzelgespräch um gezielt Erwartungen, Wünsche und Bedenken der Paten zu erörtern. Seit 2010 haben 13 Familienpaten an der Qualifizierung teilgenommen, eine weitere Qualifizierung für Herbst 2012 ist in Planung. 8

9 Statistik Insgesamt stehen dem Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Lingen derzeit 15 Familienpaten, davon 13 Frauen und 2 Männer zur Verfügung. Einige der Familienpaten können zurzeit aus persönlichen oder beruflichen Gründen keine Betreuung übernehmen, so dass momentan 8 Familien unterstützt werden. In der Regel findet ein wöchentlicher Kontakt bis zu 2 Stunden zwischen den Paten und den Familien statt. Die Aktivitäten sind sehr unterschiedlich- von der Freizeitgestaltung mit den Kindern (musizieren, malen, Spielplatzbesuche) bis hin zu gemeinsamen Ausflügen oder Gesprächen. Die Dauer und Inhalte der Betreuung werden in einem gemeinsamen Gespräch mit der Ehrenamtskoordinatorin individuell an den Bedürfnissen der Familien und den Vorstellungen des Paten abgestimmt. Es ist wichtig, dass die Erwartungen und Vorstellungen übereinstimmen, damit eine auf Dauer angelegte Unterstützung gelingen kann. Eine zeitnahe Vermittlung der Paten wird angestrebt. Evaluation Das Familienpatenprojekt des Sozialdienstes katholischer Frauen e. V. Lingen wurde als Modellstandort für die Evaluation im Rahmen des Projektes Frühe Hilfen in der Caritas ausgewählt. Die Evaluation verfolgt einerseits die Zielsetzung Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Ehrenamtlichen auszuarbeiten. Des Weiteren soll erörtert werden, wie eine passgenaue Abstimmung der Angebote auf die Bedürfnisse der Familien zu erreichen ist. Die Evaluation wendet dazu quantitative und qualitative Methoden an. Netzwerk Ein wichtiger Aspekt in der Durchführung des Familienpatenprojektes ist die Vernetzung mit anderen Institutionen. Zu den Netzwerkpartnern gehören u. a. Jugendamt, St. Bonifatius Hospital, Katholische Erwachsenenbildung Lingen (Ems) e. V., Freiwilligen-Zentrum, Kinderschutzbund, Familienhebammen, Mehrgenerationenhaus und Familienzentren. Begleitung der Ehrenamtlichen Die Familienpaten werden auch nach der Qualifizierung durch die Ehrenamtskoordinatorin begleitet. Ist ein Pate in einer Familie eingesetzt, werden regelmäßige Zwischengespräche geführt, damit sowohl Familie als auch Pate die Möglichkeit haben Bedenken oder Wünsche zu äußern. Zudem finden regelmäßige Patentreffen statt. An diesen Abenden haben die Paten die Möglichkeit, schöne und schwierige Erlebnisse zu schildern und im gemeinsamen Austausch Anregungen für den Einsatz als Familienpate zu erhalten. Öffentlichkeitsarbeit Der Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Lingen ist bestrebt Ehrenamtliche für den Einsatz als Familienpate zu gewinnen. Dazu werden in der Regel zweimal jährlich Informationsabende für Interessierte angeboten, an denen das Angebot vorgestellt wird. Zudem präsentiert die Ehrenamtskoordinatorin das Angebot an Treffen der Gleichstellungsbeauftragten vor Ort oder an Veranstaltungen der Familienzentren. Für die geplante Qualifizierung im Herbst sind Presseartikel in der Zeitung evtl. mit einem Interview eines Paten beabsichtigt. 9

10 3 Umsetzung des Projektes Frühe Hilfen in der Diözese Osnabrück 3.2 Caritasverband für den Landkreis Emsland Margret Rohjans Hauptkanal re Papenburg Tel FrühStart Für einen guten Start ins Leben Das Projekt des Caritasverbandes für den Landkreis Emsland FrühStart bietet entlastende und unterstützende Angebote für werdende Eltern und Familien mit Kindern bis zum dritten Lebensjahr. Die meisten Kinder wachsen in einem behüteten Umfeld auf. Doch manchen Eltern fehlen die persönlichen, familiären oder sozialen Ressourcen, um dem Kind das zu geben, was es für seine Entwicklung braucht. Im Zentrum des Projektes steht ein an den Bedürfnissen der Familien orientiertes Gruppenangebot, das durch die Einbindung der örtlichen Strukturen und Partner den Familien ein passendes Angebot machen kann. Die Mitarbeiterinnen der Schwangerschaftsberatung, der Sozialpädagogischen Familienhilfe und die Mitarbeiterin der Allgemeinen Sozialen Beratung in Kindertagesstätten der Beratungsstelle Papenburg haben ein Projektkonzept erarbeitet. Mehrere Gruppenangebote an verschiedenen Standorten sollen Familien mit Kindern im Alter von 0-3 Jahren Unterstützung anbieten. Mit dem Programm Kochen und mehr erhielten Eltern bereits 2010 alltagspraktische Hilfen. Ab Januar 2011 wurde mit dem Aufbau der Eltern- Kind-Gruppen begonnen die erste Gruppe startete in Sögel. In der Zeit von Juli 2011 bis April 2012 konnten drei weitere Eltern-Kind-Gruppen eingerichtet werden. Ab dem wurde das Projekt mit einer Dipl.- Sozialpädagogin (10 Std.) und einer pädagogischen Fachkraft besetzt. Die Dipl.-Sozialpädagogin ist für die Koordination und die soziale Beratung zuständig und die pädagogische Fachkraft für die Arbeit in den Gruppen. Unser Dank gilt der Aktion Mensch, der Caritasgemeinschaftsstiftung und einem Spender, ohne die wir das Projekt nicht umsetzen könnten, sagt Geschäftsführer Marcus Drees. Es wird zunehmend wichtiger, Familien sehr frühzeitig Hilfe an die Hand zu geben, um in einer immer komplexer werdenden Welt das Familienleben vor allem für die Kinder gelingend zu gestalten. Das Projekt basiert auf drei Säulen: Gruppenarbeit Netzwerk Ehrenamt Gruppenarbeit Es wurden bisher 4 Gruppenangebote für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren geschaffen. Bisher haben 44 Familien mit 53 Kindern das Angebot in Anspruch genommen. Die Mütter sind im Alter zwischen 14 und 31 Jahren, davon sind ca. 60 % allein erziehend. Die Kinder sind im Alter zwischen 2 Wochen und 2 Jahren. Bei ca. 17 % der Familien liegt ein Migrationshintergrund vor. Die Gruppen sind an katholischen Kindertagesstätten in unterschiedlichen Kirchengemeinden angegliedert. Diese Einrichtungen stellen die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung und unterstützen unser Projekt in großem Maße. Die Standorte sind die Kindertagesstätte in St. Marien Papenburg, St. Franziskus Papenburg und Arche Noah in Sögel. Vermittelt wurden die Teilnehmerinnen durch das Jugendamt, das Kindernetz des Landkreises Emsland, die Kindertagesstätten, die Fachdienste des Caritasverbandes für den Landkreis Emsland und andere Netzwerkpartner. Neuerdings tritt vermehrt die Situation auf, dass die Teilnehmerinnen das Angebot in ihrem privaten Umfeld kommunizieren. Ihre positiven Erfahrungen führen dazu, dass sich junge Mütter über das Angebot informieren und es dadurch zu neuen Anfragen kommt. 10

11 Die Inhalte der Gruppentreffen richten sich nach den Bedürfnissen der Teilnehmerinnen und umfassen Themenbereiche wie Versorgung und Erziehung der Kinder, Gesunde Ernährung, Schlafverhalten von Kindern, Haushaltsplanung/Haushaltsführung, Hilfe bei Behördengängen, u. v. a. m. In die Gruppen werden regelmäßig Referenten verschiedener Institutionen, wie beispielsweise dem Malteser Hilfsdienst zum Thema Unfallverhütung, eingeladen. Die Arbeit in den Gruppen orientiert sich an den Ressourcen der Teilnehmerinnen. Die Frauen und ihre Kinder sollen sich willkommen und aufgehoben fühlen. Es entwickelt sich ein konstanter und reger Kontakt der Gruppenteilnehmerinnen untereinander. Dies führte bereits dazu, dass sich auch gegenseitige Unterstützung und Hilfe angeboten wurde. Bei der Wahrnehmung der Gruppenangebote stellt sich für die jungen Familien ein Problem durch das nur unzureichende Nahverkehrsnetz dar. Viele Eltern sind nicht mobil und ein Fahrdienst ist erforderlich, um eine regelmäßige Teilnahme sicher zu stellen. Auf Grund dessen bedarf es eines organisierten Fahrdienstes, der durch ehrenamtlich Tätige abgedeckt werden könnte. Ehrenamt Das Ehrenamt ist eine weitere wichtige Säule des Projektes. Die Verstärkung und der Ausbau des ehrenamtlichen Engagements im Caritasverband für den Landkreis Emsland soll gefördert werden. Es sollen Menschen gewonnen werden, die sich für und mit Familien engagieren möchten, um das jeweilige Familiensystem nachhaltig zu stärken. Ehrenamtliche können sich auf unterschiedliche Weise in das Projekt FrühStart einbringen: Begleitung und/oder Leitung des Gruppenangebots Nachgehende Betreuung der Familien Fahrdienst Den ehrenamtlichen Mitarbeiter(inne)n wird entsprechend ihrer Wünsche, Fähigkeiten und Einsatzmöglichkeiten eine Qualifizierungsmaßnahme angeboten. Die erste Qualifizierung ist für Herbst 2012 geplant. Während des ehrenamtlichen Einsatzes wird eine fachliche Begleitung durch die Ehrenamtskoordinatorin zugesichert. Netzwerk Ein wichtiger Aspekt des Projektes ist die enge Vernetzung. Zu den 24 Netzwerkpartnern zählen u. a. Jugendämter, Kindernetz des Landkreises Emsland, Kindertagesstätten der Kirchengemeinden, Familienzentren, Pfarrgemeinden, Deutscher Kinderschutzbund e. V. Lingen, Marienkrankenhaus Papenburg, Hebammen, Sozialpädiatrisches Zentrum Papenburg, Psychologische Beratungszentren und Frühförderstellen. Die Netzwerkpartner werden zweimal jährlich zu einem Austausch eingeladen. Diese gute Vernetzung und das Wissen über die Angebote der anderen Institutionen, macht es uns möglich, die Familien frühzeitig - manchmal schon in der Schwangerschaft - zu erreichen. Außerdem können die Familien in Problemsituationen über die Arbeit anderer Dienste informiert oder ggfls. weitervermittelt werden. Das Netz, das die Familien auffängt, soll gestärkt werden. 11

12 3 Umsetzung des Projektes Frühe Hilfen in der Diözese Osnabrück 3.3 St.-Vitus-Werk Meppen Frühförderung- und Entwicklungsberatung Marita Vox Hermann-Keller-Str Meppen Tel Eltern-Kind-Treff - Gemeinsam in Bewegung Die Frühförderung und Entwicklungsberatung arbeitet seit vielen Jahren im Kompetenzfeld Kindliche Entwicklung und Familie. Im Hinblick auf die Bedeutung der frühen Phasen der kindlichen Entwicklung, unter Einbeziehung der familiären Sozialisationsbedingungen und insbesondere der Qualität der frühen Eltern-Kind-Interaktion, können Frühe Hilfen die kindliche Entwicklung in einer förderlichen Weise unterstützen. Der Eltern-Kind-Treff Gemeinsam in Bewegung ist ein offenes, niederschwelliges Gruppenangebot unter der Leitung einer Dipl.-Sozialpädagogin und einer Sozialarbeiterin im Anerkennungsjahr. Das Angebot findet in Kooperation in den Räumlichkeiten unseres Netzwerkpartners, dem Familienzentrum Haren, statt. Ziel dieses präventiven Angebotes ist es Eltern mit jungen Kindern frühzeitig in ihrem Sozialraum zu erreichen. Die Beziehungs- und Erziehungskompetenzen sollen gestärkt und die frühe Eltern-Kind- Interaktion verbessert und erweitert werden. Wir möchten mit unserem Angebot vor allem Familien mit behinderten Kindern sowie Familien mit Migrationshintergrund und alleinerziehende Elternteile ansprechen. Gruppenangebot Das Gruppenangebot findet im 14-tägigen Rhythmus in den Räumlichkeiten des St. Elisabeth Kindergartens in Haren statt. Durch den Eltern-Kind-Treff konnten in einem ersten Durchgang bislang 11 Frauen mit 12 Kindern im Alter von 0-3 Jahren erreicht werden. Von den Familien haben 4 einen Migrationshintergrund. Ein zweiter Durchgang ist aktuell gestartet. Themen und Aktivitäten der Treffen sind eine Mischung aus Bildung, Information und gemeinsamen Handeln. Sie sind in einem Modulsystem zusammengestellt und werden je nach Gruppenzusammensetzung auf die Bedürfnisse der Teilnehmerinnen abgestimmt: Modul 1: Guter Start ins Leben Information und Anleitung sowie praktische Hilfen für die Pflege des Kindes, Vermittlung von praktischen Spieleinheiten Modul 2: Zehn kleine Krabbelfinger Kennenlernen von Streichelmassagen, Fingerspielen und Schmusespielen zur Anregung der Eltern- Kind-Interaktion, Signale und Bedürfnisse des Kindes erkennen Modul 3: Was darf mein Kind essen Information zur Ernährung und altersentsprechendem Nahrungsaufbau in den ersten drei Lebensjahren, gemeinsame Zubereitung und Hilfestellung Modul 4: Ausprobieren-Entdecken-Erfahren Kennenlernen von Tast- und Greifspielen, Erstellung von Spielmaterialien und Entwicklung eigener Spielideen Modul 5: Ich schaff` das schon Bewegen macht Spass Informationen zur frühen Bewegungsentwicklung, Kennenlernen und Ausprobieren verschiedener Bewegungsspiele und -möglichkeiten Modul 6: Hilfe! Mein Kind isst nicht, schläft nicht, schreit nur Austausch über schwierige Erziehungssituationen, Kennenlernen elterlicher Handlungsmöglichkeiten und Erweiterung eigener Kompetenzen Modul 7: Wie bleibt mein Kind gesund Informationen zu Vorsorgeuntersuchungen, Impfen, Kinderkrankheiten, Erste-Hilfe-Maßnahmen, Sicherungssysteme im Haushalt Modul 8: Klicker-Klecker-Kleister Anregungen und Ideen zu kreativen Gestaltungsangeboten, Kennenlernen verschiedener Materialien, Tipps zur Umsetzung von kreativen Angeboten 12

13 Im bisherigen Verlauf zeigt sich, dass die Mütter die Hilfen und Anregungen aus den verschiedenen Modulen wahrnehmen und im gemeinsamen Handeln umsetzen. Die Mütter erhalten zu dem differenzierte Informationen z. B. zur Ernährung und zum Essverhalten junger Kinder, oder zur Gesundheit/Zahnhygiene in Kooperation mit den Mitarbeitern vom Kindernetz Emsland. Weitere Inhalte sind der Besuch der örtlichen Bücherei und die Teilnahme am Projekt Lesestart, sowie die Vermittlung weiterführender Hilfen und das Kennenlernen von örtlichen Angeboten wie Eltern- Kind-Turngruppen. Ein wesentliches Anliegen der Teilnehmerinnen ist das gemeinsame Gespräch und der Austausch untereinander. Hier ergeben sich soziale Kontakte, gegenseitige Besuche werden vereinbart und Materialien, wie Kinderkleidung, Treppenschutzgitter etc. werden ausgetauscht. sowie der Freiwilligenagentur Haren. Im Rahmen der Schulung von Tagesmüttern der Volkshochschule Meppen, durch Mitarbeiter der Frühförderung, in Haren und Meppen, wurden die Teilnehmer über das Angebot informiert und auch für die ehrenamtliche Tätigkeit beworben. Eine ehrenamtliche Mitarbeit und Unterstützung bei den Gruppenangeboten sowie ein Einsatz im Fahrdienst wird angestrebt. Durch einen organisierten Fahrdienst wird den Familien die Teilnahme an dem Projekt erleichtert, die kaum Fahrgelegenheit haben. Ab Juli 2012 wird erstmals ein konkreter Einsatz einer ehrenamtlich Engagierten erfolgen. Hierbei handelt es sich um eine ehemalige Mitarbeiterin der Frühförderung, die über eine fachliche Kompetenz verfügt. Netzwerkarbeit Mit Projektbeginn fand in 2011 ein interdisziplinäres Treffen zum Austausch und zur Information mit den örtlichen Netzwerkpartnern statt. Zu den Netzwerkpartnern zählen: Familienzentrum Haren, Kindertagesstätte Haren, Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Meppen-Emsland Mitte und Lingen, Kindernetz Emsland, Familienhebammen, Katholische Erwachsenenbildung und Ludmillenstift Meppen. Die Vermittlung der Familien in die Eltern-Kind- Gruppen erfolgt i. d. R. über die Netzwerkpartner. Ein Flyer informiert über Inhalte, Termine und Kontaktmöglichkeiten. Für die zweite Jahreshälfte 2012 ist ein weiteres Netzwerktreffen mit den regionalen Partnern geplant. Im März 2012 konnte auf der Zwischenbilanztagung des Deutschen Caritasverbandes in Frankfurt das Projekt präsentiert werden. Ehrenamt Die Gewinnung und Einbindung von Ehrenamtlichen in dieses Projekt wird weiterhin beworben, insbesondere unter Einbeziehung der Kontaktstelle Gemeindenähe/Ehrenamt der St.-Vitus-Werk Meppen, 13

14 3 Umsetzung des Projektes Frühe Hilfen in der Diözese Osnabrück 3.4 Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Meppen-Emsland Mitte Rita Janssen Nagelshof 21b Meppen Tel Familienpaten Frühe Hilfen für Eltern und Kinder Der Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Meppen- Emsland Mitte hält bereits seit Januar 2008 einen ehrenamtlichen Familienpatendienst mit 54 qualifizierten Familienpaten vor. Im Rahmen des Projektes Frühe Hilfen in der Caritas konnte das Angebot für junge Familien in der Fläche weiter ausgebaut werden. Seit Projektstart am qualifizierten sich 11 weitere Familienpaten für die Stadt Haren und das Umland von Haren. Es nahmen im Jahr 2011 insgesamt 34 Familien den ehrenamtlichen Familiendienst Familienpaten - Frühe Hilfen für Eltern und Kinder in Anspruch. Im Jahr 2011 konnte im Rahmen des Projektes Frühe Hilfen in der Caritas jede der 5 Anfragen mit einer Familienpatenschaft belegt werden. Anfragen kamen aus den Beratungsgesprächen der Allgemeinen Sozialen Beratung und der Schwangerenberatung des Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Meppen-Emsland Mitte, dem Jugendamt und von Selbstmeldern. Familienpatenschaften sollen ein unbürokratisches Hilfsangebot sein für junge Familien, die sich allein gelassen und überfordert fühlen Mütter und Väter in schwierigen materiellen und persönlichen Lebenslagen schwangere allein Erziehende Ziel von Familienpatenschaften ist, als Ansprechpartner, Helfer, Freund und Vertrauensperson bei der Erziehung und Pflege von Kindern zu unterstützen im hauswirtschaftlichen Bereich zu helfen und lebenspraktische Fähigkeiten (Haushalt, Einkäufe, Hausaufgaben, Wirtschaften) zu vermitteln bei Behördengängen, Arztbesuchen etc. zu begleiten sich an der Freizeitgestaltung mit den Kindern zu beteiligen und bei der Kontaktaufnahme zu anderen Eltern und Kindern zu unterstützen einen nachhaltigen Beitrag für eine familienfreundliche Gesellschaft zu leisten Personaleinsatz, Finanzierung Das Projekt Familienpaten Frühe Hilfen für Eltern und Kinder wurde im Jahr 2011 mit 2.75 Std. für die hauptamtliche Projektleitung, 8 Std. für die hauptamtliche Projektkoordinatorin und 1.43 Std. für die Verwaltung durchgeführt. Finanziert wurde das Projekt durch Landesmittel über die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Familien unterstützenden Maßnahmen und Frühen Hilfen und über Eigenmittel sowie Spenden. Qualifizierung von Familienpaten Im Rahmen des Projektes Frühe Hilfen in der Caritas fand 2011 in Haren ein Qualifizierungskurs statt. Vom bis qualifizierten sich, in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Emsland Mitte e. V., weitere 11 Ehrenamtliche, darunter drei Paare und fünf Frauen zu Familienpaten. Somit wurde ein wichtiger Schritt getan, das Familienpatenprojekt auch in die Fläche des Landkreises Emsland auszuweiten. ausländische schwangere Frauen. 14

15 Qualifizierungsinhalte Die Qualifizierung ehrenamtlicher Familienpaten beinhaltet folgende Schwerpunkte: Aufgaben- und Anforderungsprofile in unterschiedlichen Familiensystemen Grundlagen der Entwicklungspsychologie Erziehungsfragen und Kinderrechte Kommunikation Gesundheit und Ernährung Gesetzliche und rechtliche Grundlagen Vernetzung Qualifizierungskurse, die für die Stadt Haselünne und das Umland und die Gemeinde Twist geplant waren, mussten leider vorerst abgesagt werden. Um das Projekt Familienpaten jedoch einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen, nahmen die hauptamtliche Ehrenamtskoordinatorin, Frau Janssen, und die Vorstandsmitarbeiterin, Frau Weber, an der Generalversammlung der KFD St. Ansgar der Gemeinde Twist Siedlung teil. Weitere Qualifizierungskurse sind für 2012 geplant, um der stetig steigenden Anzahl der Anfragen gerecht werden zu können. Insbesondere sollen Interessierte im Raum Haselünne und Umland sowie im Twist für das Projekt Familienpaten angesprochen werden. Ehrenamtskoordination Die Familienpaten nutzten die einmal monatlich stattfindenden Gruppentreffen zum gegenseitigen Austausch und zur Reflexion ihrer laufenden Patenschaften. Familienrelevante Themen wie Erziehung mit logischen Folgen statt mit Strafen, Beantragung des Bildungspaketes beim Landkreis Emsland, gesetzliche Veränderungen u. v. a. m. waren weitere Inhalte der Gruppentreffen. Die Familienpaten wurden daneben über die laufenden Aktivitäten und Projekten des Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Meppen-Emsland Mitte informiert. Ein gemeinsames Gespräch mit einem Bezirkssozialarbeiter vom Jugendamt des Landkreises Emsland und der Leiterin des Projektes Integrationslotsen des Landkreis Emsland sowie die Veranstaltung mit einer Familientherapeutin zum Thema: Der Strukturwandel in der Familie eine Herausforderung für ehrenamtlich Tätige? bereicherten die Austauschtreffen. Auch gesellige Termine wie das Ehrenamtsfest und Informationsveranstaltungen des Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Meppen-Emsland Mitte werden von den Familienpaten gerne besucht. Netzwerk Für die Ausweitung des Projektes in die große Fläche des Landkreis Emsland wird die enge Kooperation mit Netzwerkpartnern als sehr sinnvoll erachtet. Zu den Netzwerkpartnern zählen z. B. Kirchengemeinden, Jugendämter, Familienzentren, Schulen, das Kindernetz Emsland und Vereine und Verbände in den einzelnen Ortschaften. Das Projekt Familienpaten Frühe Hilfen für Eltern und Kinder konnte bei der Netzwerkkonferenz Emsland Mitte, einer Informationsveranstaltung des Kindernetz Emsland und beim Tag der Integrationslotsen präsentiert werden. 15

16 3 Umsetzung des Projektes Frühe Hilfen in der Diözese Osnabrück 3.5 Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Osnabrück Beate Schreinemacher Johannisstraße Osnabrück Tel StartKlar Baby-Treff - das erste Lebensjahr und Mutter-Kind-Spielgruppe für Mütter mit Kindern im Alter von 1-2 Jahren Mit einem Baby ist alles anders... - das erleben junge Eltern nach der Geburt des Kindes. Das Abenteuer Familie(n)leben lässt sich schwer vorher üben. Fragen und Unsicherheiten im Umgang mit dem Kind und der neuen Situation sind natürlich. Viele Anforderungen lösen Eltern instinktiv, aus dem Bauch heraus, mit gesundem Menschenverstand und viel Einfühlungsvermögen. Doch manchen Eltern fehlen die persönlichen, familiären und/oder sozialen Ressourcen, um ihrem Kind das zu geben, was es für eine gesunde Entwicklung braucht. Durch die Veränderung im Familiensystem müssen die dringend benötigten kleinen Netzwerke neu aufgebaut und gefestigt werden. Sie tragen dazu bei, die Lebensqualität für junge Familien in und durch die Gemeinschaft mit anderen zu verbessern. Erkenntnisse der Neurobiologie und des ganzheitlichen Lernens zeigen, dass die ersten beiden Lebensjahre für die Entwicklung und Förderung von großer Bedeutung sind. Durch die ganzheitlichen Angebote werden Kinder in der Gruppe nachhaltig gefördert und angeregt. Gruppenangebote Der Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Osnabrück hat mit der Beteiligung am Projekt Frühe Hilfen in der Caritas zwei Gruppenangebote für junge Familien ins Leben gerufen. StartKlar setzt direkt nach der Wochenbettbetreuung der Hebammen an. Oftmals werden die schwangeren Frauen über die Schwangerenberatung des Sozialdienstes katholischer Frauen e. V. Osnabrück auf das Gruppenangebot aufmerksam gemacht. Im Januar 2011 startete ein erster geleiteter Baby- Treff, ein Gruppenangebot für Mütter mit Kindern im 1. Lebensjahr. Das Gruppenangebot wird von einer Familienhebamme und einer Mitarbeiterin aus der Schwangerenberatung geleitet und findet über einen Zeitraum von drei Monaten statt. Im Jahr 2011 konnten insgesamt drei Durchgänge mit jeweils 8 Treffen in der Kindertagesstätte St. Johann stattfinden. In 2012 sind bereits zwei Durchgänge erfolgreich gelaufen. Ab September 2012 können Räumlichkeiten in der Pfarrei Christus-König in Haste für den Babytreff genutzt werden. Mit dem niedrigschwelligen Kursangebot werden junge Mütter aus eher bildungsfernen und einkommensschwachen Familien erreicht. Parallel zur Sozialen Gruppenarbeit kann bei Bedarf die Schwangerenberatung des Sozialdienstes katholischer Frauen e. V. Osnabrück in Anspruch genommen werden. Bei dem Kursangebot haben die Mütter die Möglichkeit, sich in einem lockeren Rahmen zu treffen und Erfahrungen auszutauschen, Informationen und vielfältige Anregungen zu bekommen. Im Kurs werden Möglichkeiten aufgezeigt, Babys altersgerecht zu unterstützen und zu fördern. Der Bindungs- und Beziehungsaufbau zwischen Mutter und Kind wird durch Übungen und Spiele wie Babys-Interesse wecken, Spielen mit allen Sinnen, Material erfahren, Neugierde zulassen und Intelligenz fördern, u. a. gestärkt. Die Frauen erhalten Informationen über die Entwicklung der Sinnessysteme beim Säugling und bekommen Anregungen zur ganzheitlichen Sinneserfahrung für ihre Kinder. Durch gezielte spielerische Anregungen lernen sie beispielsweise die Bewegungsentwicklung ihres Kindes zu unterstützen. Informationen zum Thema Ernährung werden besonders angefragt. Die Mütter bekommen Tipps und können die Zubereitung verschiedener Mahlzeiten praktisch erproben. 16

17 Im Einzelnen hat die Gruppenarbeit folgende Schwerpunkte: Fragen rund ums Elternsein Versorgung, Ernährung und Pflege Entwicklung des Kindes Umgang mit Entwicklungsverzögerungen Einführung der Beikost Zubereitung von Babybreien Spielanregungen zur Entfaltung der Sinne Rhythmus, Halt und Grenzen Soziale Netzwerke vor Ort Vernetzung und Kooperation mit Einrichtungen und Institutionen Die Mütter haben im Anschluss an den Baby-Treff die Möglichkeit, sich für ein weiteres halbes Jahr mit ihren Kindern einer Mutter-Kind-Spielgruppe anzuschließen. Die Gruppentreffen werden von einer Erzieherin vorbereitet und geleitet und finden ebenfalls in den Räumlichkeiten der Kindertagesstätte St. Johann statt. Die Mütter haben die Möglichkeit, das gemeinsame Spiel und die Bewegung mit ihrem Kind zu genießen, ihre Kinder im Spiel zu beobachten, Entwicklungsschritte genauer wahrzunehmen, sich auszutauschen, Fragen und Probleme anzusprechen und neue Kontakte zu knüpfen. Sie erhalten spielerische und kreative Anregungen für den jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes. Das Angebot zielt darauf ab die Eltern-Kind-Beziehung weiter zu stärken. Im Kontakt zu Gleichaltrigen entwickeln die Kinder soziale Kompetenzen und lernen miteinander. Durch die Gruppe entstehen neue Kontakte und Freundschaften. Oftmals gelingt es den Müttern, sich weiterhin selbstorganisiert zu treffen, entweder privat zu Hause oder in den jeweiligen Familientreffs (in Trägerschaft der Familienbildungsstätten), im Mehrgenerationenhaus, in den Gemeinschaftszentren der Stadt Osnabrück oder im Sportverein (z. B. zum Mutter-Kind-Turnen). Die Kursangebote werden sehr gut angenommen. Bislang konnten 64 Familien erreicht werden. Eine Besonderheit der Gruppenangebote ist, dass ein hoher Anteil von Familien mit Migrationshintergrund erreicht wird. Zwei Drittel der teilnehmenden Familien haben einen osteuropäischen Migrationshintergrund. Ein ursächlicher Zusammenhang könnte darin gesehen werden, dass sowohl die leitende Familienhebamme als auch die Erzieherin ebenfalls einen Migrationshintergrund haben. Ihnen gelingt es schnell einen Zugang zu den jungen Frauen zu bekommen. Weiterhin werden Ehrenamtliche zur Mitarbeit gesucht. Ein Aufgabengebiet liegt in der alltagspraktischen Unterstützung und Begleitung der jungen Familien. Finanzierung Die Finanzierung des Projektes wird durch Mittel der Caritas Gemeinschaftsstiftung für die Diözese Osnabrück sowie Eigenmitteln des Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Osnabrück und Spenden sichergestellt. In 2012 sind die Kurse zusätzlich um je zwei Ernährungsmodule erweitert worden. Dies konnte durch Mittel aus dem Sternstundenfonds des Bayrischen Rundfunks ermöglicht werden. Netzwerk und Kooperation Die Zusammenarbeit und der regelmäßige Austausch mit verschiedenen Netzwerkpartnern wie niedergelassene Hebammen und Kinderärzte, Familienhebammenprojekt von Stadt und Landkreis Osnabrück, Frühförderstelle, Erziehungs- und Familienberatungsstellen, andere Schwangerenberatungsstellen und Fachbereichen des Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Osnabrück werden als wertvoll erlebt. Daneben besteht eine gute Kooperation mit den Erziehungs- und Intergrationslotsen in Osnabrück. Hauptziel der Angebote ist die frühzeitige, altersgerechte Förderung und Unterstützung von Familien mit Säuglingen und Kleinkindern. 17

18 4 Ausblick Im Landkreis Emsland und der Stadt Osnabrück hat die Caritas eine weitere Schwerpunktsetzung bei den familienunterstützenden Dienstleistungen vorgenommen. Ein Bedarf junger Familien nach Angeboten der Unterstützung, Beratung und Entlastung wurde gesehen. Mit dem Aus- und Aufbau von Familienpatendiensten sowie Gruppenangeboten für junge Mütter mit ihren Kindern haben die Projektpartner vor Ort dieses Anliegen aufgegriffen und in die Praxis umgesetzt. Als zentraler Bestandteil des Caritas-Projektes wird die Einbindung von ehrenamtlichen Begleitstrukturen gesehen. Mütter und Väter brauchen am Anfang konkrete Hilfen bei der Bewältigung der vielfältigen Alltagsanforderungen. Lebenserfahrene Menschen werden gesucht, die ihnen Zeit schenken und bei den neuen Herausforderungen zur Seite stehen. Frühe Hilfen im Sinne des Projektes sind als niedrigschwellige und alltagspraktische Angebote einzuordnen. Bei Familien mit erhöhtem Belastungspotential wenden sich die Ehrenamtlichen an die professionellen, hauptamtlichen Dienste. Die Erfahrungen des Projektes zeigen, dass ehrenamtliche Unterstützungssysteme gut gelingen, wenn eine qualifizierte Vorbereitung, eine passgenaue Vermittlung zwischen Ehrenamtlichen und Familien sowie eine konstante Begleitung durch die Ehrenamtskoordination gewährleistet ist. Mit dem am 1. Januar 2012 in Kraft getretenen Bundeskinderschutzgesetz verfolgt der Gesetzgeber unter anderem die Absicht das System Früher Hilfen zu verstetigen. Bei den konzeptionellen Überlegungen und der Festlegung zukünftiger Förderschwerpunkte im Bereich Früher Hilfen sollten die vorhandenen, ehrenamtlichen Strukturen berücksichtigt werden. Förderfähig sind im Sinne der Verwaltungsvereinbarung zum Bundeskinderschutzgesetz erfolgreiche modellhafte Ansätze. 18

19 5 Literaturverzeichnis Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter u. Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (2012): Handlungsempfehlungen zum Bundeskinderschutzgesetz Orientierungsrahmen und erste Hinweise zur Umsetzung. Deutsche Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft (Hrsg.) (2012): Frühe Hilfen Gesundes Aufwachsen ermöglichen. In: frühe Kindheit die ersten sechs Jahre, Sonderausgabe Günter, Markus: Frühe Hilfen in der Caritas. In: neue caritas. Heft 3/2010. S.12 Nationales Zentrum Frühe Hilfen (Hrsg.) (2009): Begriffsbestimmung Frühe Hilfen. Verfügbar unter: Schone, Reinhold (2011): Kinderschutz zwischen Frühen Hilfen und Gefährdungsabwehr. In: Frühe Kindheit. Heft 3/2011. S Sozialdienst katholischer Frauen (2012): Rahmenkonzept Frühe Hilfen im SKF 19

20 Anhang Die Lingener Tagespost berichtete am 13. Dezember 2010: Frühe Hilfen in der Caritas Für einen guten Start ins Leben Lingen. Viele junge Eltern und Erwachsene sind während der Schwangerschaft und nach der Geburt verunsichert und häufig im Umgang mit dem Kind überfordert. Dabei ist ein guter Start ins Leben eine zentrale Voraussetzung für spätere gute Entwicklungs- und Teilhabechancen von Kindern. Das Projekt Frühe Hilfen in der Caritas des Deutschen Caritasverbandes bietet entlastende und unterstützende Angebote für werdende Eltern und Familien mit Kindern bis zum dritten Lebensjahr. Jetzt kamen die Projekt- und Koordinationspartner im Ludwig-Windthorst-Haus zusammen, um das Bundesprojekt zu präsentieren. Die meisten Kinder wachsen in einem behüteten Umfeld auf. Doch vielen Eltern fehlen die persönlichen, familiären oder sozialen Ressourcen, um ihrem Kind das zu geben, was es für seine Entwicklung bräuchte. Es freut mich, dass wir vom Deutschen Caritasverband hier in der Diözese den Zuschlag für dieses Projekt bekommen haben, so Caritasdirektor Franz Loth. Umgesetzt wird das Projekt vom Caritasverband für die Diözese Osnabrück, der die Koordination der Frühen Hilfen an den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in Lingen delegiert hat. Eine Säule des Pro- Bianca Kanning jektes ist der Aufbau von ehrenamtlichen Unterstützungsstrukturen mit lebenserfahrenen Menschen, die den Familien ihre Zeit und Erfahrungen schenken. Das Projekt richtet sich zum einen an Familien, die unsicher im Umgang mit der neuen Situation sind und nicht unbedingt auf pädagogische Hilfe angewiesen sind. Zum anderen richtet sich das Projekt aber auch an Familien, die schon in Kontakt zu Einrichtungen der Caritas und anderen sozialen Netzwerkpartnern stehen und bei denen die Sorge besteht, dass sie ihrer Verantwortung als Eltern nicht gerecht werden. Hier bietet das Projekt konkrete Entlastung und Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags, weiß Bianca Kanning vom SkF Lingen. Bislang haben sich in der Diözese Osnabrück fünf Projektpartner gefunden: Neben dem St.-Vitus-Werk in Meppen beteiligen sich der Sozialdienst katholischer Frauen in Lingen und in Meppen, der Caritasverband für den Landkreis Emsland in Papenburg und das St.-Bonifatius- Hospital in Lingen. Weitere Infos: Bianca Kanning; Bögenstraße 12, Lingen, Telefon: 0591/ , Internet: 20

Ein Modellprojekt des Deutschen Caritasverbandes (2010-2013) in der Diözese Osnabrück Landkreis Emsland

Ein Modellprojekt des Deutschen Caritasverbandes (2010-2013) in der Diözese Osnabrück Landkreis Emsland Abschlussbericht Ein Modellprojekt des Deutschen Caritasverbandes (2010-2013) in der Diözese Osnabrück Landkreis Emsland Inhaltsverzeichnis 1 Projektdarstellung Frühe Hilfen in der Caritas...Seite 4 2

Mehr

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Stand:November 2014 Ziele Präventives Unterstützungsangebot

Mehr

Angebote für Schwangere und junge Eltern

Angebote für Schwangere und junge Eltern Angebote für Schwangere und junge Eltern Frühe Hilfen Guter Start ins Leben Sie sind schwanger oder Sie haben gerade ein Kind bekommen? Sie wissen noch nicht so genau, was alles auf Sie zukommt, worum

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen in NRW - Fördervoraussetzungen gefördert vom: Ziele der Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen 2012-2015 Stärkung der

Mehr

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE Familienzentren im Kreis Schleswig-Flensburg 3. Landesweiter Fachtag LAG der freien Wohlfahrtsverbände 08. November 2012 in Kiel FD Jugend und Familie Jugendhilfeplanung -

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt -

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt - 1 - Jugendamt Chancen von Anfang an Einsatz von Familienhebammen durch das Bielefelder Jugendamt Wie alles begann: 2006 Idee Prävention statt Intervention Kinderschutz durch Prävention Chancen von Anfang

Mehr

Workshop 3 Praktisch vorgestellt: Netzwerke für Kinderschutz und Frühe Hilfen Landkreis Leipzig und Landkreis Zwickau

Workshop 3 Praktisch vorgestellt: Netzwerke für Kinderschutz und Frühe Hilfen Landkreis Leipzig und Landkreis Zwickau Workshop 3 Praktisch vorgestellt: Netzwerke für Kinderschutz und Frühe Hilfen Landkreis Leipzig und Landkreis Zwickau 8. Fachtag Gesund Aufwachsen Seelische Gesundheit stärken. Von Anfang an! 30. September

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt

Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt 18. Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 7. März 2013 Ilona Oesterhaus Marcel E. Christoph Landeskoordinierungsstelle im Zentrum Frühe

Mehr

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur?

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2 2. Zielgruppe 3 a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? b. Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um den Zugang schwer erreichbarer

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Informationsveranstaltung Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Familienbildung 08.07.2013 1 Ausgangslage im Landkreis Regensburg: Landkreis Regensburg: 41 Gemeinden, 185.000 Einwohner,

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Unsere Arbeit im Jahr 2014

Unsere Arbeit im Jahr 2014 Kontakte, Informationen, Hilfestellungen für Familien im Stadtteil Laim gefördert von der und dem Zentrum Bayern Familie und Soziales Unsere Arbeit im Jahr 2014 Deutscher KinderschutzBund Ortsverband München

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Kurzprofil f. Stadt Coesfeld Name des Projektes: Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Geschichte, Entstehung des Projektes: Anfang

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

Aufbau der Frühen Hilfen

Aufbau der Frühen Hilfen Ein Überblick Aufbau der Frühen Hilfen Start 2006 Auftrag Jugendhilfeausschuss: Entwicklung eines Konzeptes zur Gefahrenabwehr Frühwarnsystem Hintergrund: Situationsbericht Obere Sieg aktuell bekannt gewordenen

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern

Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Paulo dos Santos Vernetzte Hilfen zur Förderung psychischer Gesundheit von Kindern Dr. Sabine van Eyck, Essen, 29.10.2014 Folie 1 Vernetzte Hilfen zur Förderung der psychischen Gesundheit bei Kindern Statistische

Mehr

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll,

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll, Fördergrundsätze des Landes Nordrhein-Westfalen für die Weiterleitung von Bundesmitteln an die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach der Verwaltungsvereinbarung Bundesinitiative Netzwerke

Mehr

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr:

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Anlage 2 Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Name und Anschrift des Familienzentrums: 1. Einbindung und Beteiligung Hinweis zu Bearbeitung: Bitte nur die grauunterlegten

Mehr

GUTER START INS LEBEN

GUTER START INS LEBEN GUTER START INS LEBEN Vom Modellprojekt zu einem verbandlichen Rahmenkonzept Dr. Claudia Buschhorn Team Frühe Hilfen Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e. V. buschhorn@skf-zentrale.de Überblick

Mehr

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Arche Kind & Familie Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Inhaltsverzeichnis 1 // Ausgangslage 2 // ZIELGRUPPE 3 // Ziele 4 // Angebot

Mehr

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen...

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen... Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl Frühe Hilfen... Frühe Hilfen - Zielgruppe Kinder in den ersten drei Lebensjahren und ihre Eltern insbesondere (werdende) Familien in belastenden

Mehr

Netzwerk Integration und Flüchtlinge

Netzwerk Integration und Flüchtlinge Netzwerk Integration und Flüchtlinge Newsletter 2/2016 vom 10. März 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit erhalten Sie die zweite Ausgabe unseres Newsletters. Er informiert Sie u.a. über eine Handy-App

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser-

Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- Modellprojekt Familienstützpunkte am Beispiel des Landkreises Regensburg -Karl Mooser- 2012 in Straubing Juni 2012 1 Ausgangslage im Landkreis: Ergebnis einer regionalen Befragung: umfangreiches Angebot

Mehr

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen?

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Dr. Dirk Bange Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Auf bewährte Hamburger Praxis gesetzt! 1998: Einrichtung des ersten

Mehr

Kinderschutz (k)ein Thema für die Arbeit mit Schwangeren und werdenden Eltern?

Kinderschutz (k)ein Thema für die Arbeit mit Schwangeren und werdenden Eltern? Kinderschutz (k)ein Thema für die Arbeit mit Schwangeren und werdenden Eltern? Handlungsansätze in der Schwangerenberatung bei Gefährdung des ungeborenen Kindes in der Schwangerschaft Ev. Beratungsstelle

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind

Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind Orientierung zum Themenbereich Mama/Papa und Kind A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen über die Bedeutung von Mutter und Vater für die kindliche Entwicklung. â Die Eltern erhalten Informationen

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn Konzept für ein Projekt Förderung rechtlicher Vorsorge durch Vorsorgelotsen im Kreis Stormarn Projektträger: Betreuungsverein Stormarn e.v. Lübecker Straße 44, 23843 Bad Oldesloe, Telefon 04531-67679 Fax

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren Jahresbericht 2012 Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Jahresbericht 2012 Sozialdienst kath. Frauen e.v? Düren Familienpatenschaften Friedrichstraße 16 52351

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Mehr Generationen Haus. Generationenübergreifende Angebote im Aktionsprogramm - erste Erfahrungen.

Mehr Generationen Haus. Generationenübergreifende Angebote im Aktionsprogramm - erste Erfahrungen. übergreifende Angebote im Aktionsprogramm - erste Erfahrungen. München, November 2007 Gesellschaftliche Veränderungen - Wandel der Lebensläufe in den Industriestaaten Längere Lebenserwartung. Höheres Qualifikationsniveau.

Mehr

Unterstützung im Alltag. Familienpatenschaften in der Stadt Erkelenz

Unterstützung im Alltag. Familienpatenschaften in der Stadt Erkelenz Unterstützung im Alltag Familienpatenschaften in der Stadt Erkelenz Kommt es zu einer Eskalation der Probleme, wird rückblickend oftmals deutlich, welche Entwicklungen in vielen kleinen Schritten schon

Mehr

Das Marler Kinder Netz (MarleKiN) Stadt Marl - Jugendamt -

Das Marler Kinder Netz (MarleKiN) Stadt Marl - Jugendamt - Das Marler Kinder Netz (MarleKiN) Das Marler Kinder Netz Planung als Schutznetz seit 2006 Gründung in 2007 und parallel dazu der Aufbau der Frühen Hilfen Prävention durch frühe Hilfen für Schwangere, Mütter/Väter

Mehr

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Angebote in Villingen-Schwenningen Kursangebote ab 02/2015 und im Schwarzwald Baar Kreis Stand Februar 2015 Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Veranstalter / Anmeldung / Kosten Kurs

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr

Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin. Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin.

Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin. Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin. Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin Tel.0385 / 5574962 Mail: Seniorenburo_Schwerin@t-online.de Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin.de 1. ENTWURF

Mehr

Netzwerkarbeit im Kinderschutz in Brandenburg an der Havel. Entwicklungsverlauf und Perspektiven

Netzwerkarbeit im Kinderschutz in Brandenburg an der Havel. Entwicklungsverlauf und Perspektiven Netzwerkarbeit im Kinderschutz in Brandenburg an der Havel Entwicklungsverlauf und Perspektiven Das Bundeskinderschutzgesetz beauftragt den öffentlichen Träger der Jugendhilfe, ein Netzwerk Kinderschutz

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Unsere Konzeption. Parkkindergarten. Hockenheim

Unsere Konzeption. Parkkindergarten. Hockenheim Unsere Konzeption Parkkindergarten Hockenheim Herausgeber: Stadt Hockenheim Parkkindergarten Dresdner Straße 1 68766 Hockenheim Tel. 06205 / 922643 Fax 06205 / 922644 Unsere Konzeption Vorwort Wie sehen

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe

Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe Auftaktveranstaltung Netzwerk Frühe Hilfen Hamburg-Nord Frühe Hilfen: Eine neue Herausforderung für Gesundheits- und Jugendhilfe KiFaZ Hamburg, 7. August 2013 Prof. Dr. Raimund Geene MPH Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 P R O G R A M M Inhalt Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 2 KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa ist ein Programm für Kindertageseinrichtungen,

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII)

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Gerd Steiner Fachbereich Familie und Jugend Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Wesentliche Neuerungen / Änderungen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Ausschreibung für die Qualifizierung von MultiplikatorInnen

Ausschreibung für die Qualifizierung von MultiplikatorInnen Netzwerk Familienpaten I Silberburgstraße 102 I 70176 Stuttgart Ausschreibung für die Qualifizierung von MultiplikatorInnen Zur guten Qualität des Programms Familienpaten gehört neben der fachlichen Begleitung

Mehr

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Einführung Netzwerk Früher Hilfen 8a SGB VIII Netzwerk Herzlich Willkommen im Leben Prävention Matthias Müller Katja Berger Janine Gaster

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und Direktor der Caritas OÖ Mathias Mühlberger am 11. Mai 2012 zum Thema "Familientandem" Gemeinsam geht vieles

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

STÄRKE-Angebote 2014 2018. Ortenauer. Erziehung stärken Familienbildung fördern.

STÄRKE-Angebote 2014 2018. Ortenauer. Erziehung stärken Familienbildung fördern. STÄRKE-Angebote 2014 2018 Ortenauer Erziehung stärken Familienbildung fördern. Liebe Eltern, herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Im Leben einer Familie gibt es wohl kaum einen bewegenderen

Mehr

Frühe Hilfen Kiel. Fachtag Frühe Hilfen 08. November 2013

Frühe Hilfen Kiel. Fachtag Frühe Hilfen 08. November 2013 Frühe Hilfen Kiel Fachtag Frühe Hilfen 08. November 2013 1. Das kennen Sie: die Grundlagen 2. Das sind unsere Überlegungen! Unsere Ziele und ihre Umsetzung 3. Die Struktur Leitungsteam und ihre Aufgaben

Mehr

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII)

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zeitplan: 1. Seminarblock 23.02. 24.02.2010 Bad Urach 2. Seminarblock 10.03. 11.03.2010 Stuttgart 3. Seminarblock 14.06. 15.06.2010 Stuttgart Beginn:

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein. am 22.02.2011 in Kiel

Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein. am 22.02.2011 in Kiel Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein am 22.02.2011 in Kiel Gliederung Eckdaten Kreis Pinneberg Vorgeschichte Struktur der Jugendhilfeplanung Arbeitsgruppe Kindeswohlgefährdung

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten?

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? WS 3 Fachtagung Kloster Irsee 17.09.2015 Input von Uli Mugele des SpDis Stuttgart-Süd/Mitte/Nord: (1) Ausgangssituation in Stuttgart

Mehr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr

Das Rucksack-Programm der RAA. Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Das Rucksack-Programm der RAA Müzeyyen Semerci päd. Mitarbeiterin/RAA Mülheim an der Ruhr Gliederung Vorstellung des Rucksack-Programms Qualitätssicherung durch Zertifizierung Praxisbeispiel: Familienzentrum

Mehr

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt München 2012 BBerufsbegleitende Weiterbildung Beratende Fallkoordination bei

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Programmausschreibung Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Förderprogramm für Aufbau und Organisation bedürfnisorientierter Unterstützungssysteme in Gemeinden und Regionen Editorial Die demografische

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen. (noch k)ein bundesweiter Überblick

Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen. (noch k)ein bundesweiter Überblick Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen (noch k)ein bundesweiter Überblick Frühe Hilfen rechnen sich und wie!? Fachtagung des Deutschen Caritasverband e.v. und des Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlung zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Seite 2 I N H A L T Präambel 1. Definition eines traumatischen

Mehr

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Hilfe und Mitarbeit!

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Hilfe und Mitarbeit! Kita Bauklötzchen e.v. Im Felde 41 47445 Moers Städt. Kita Konrad-Ad.-Str. Konrad-Adenauer-Str 69 47445 Moers Liebe Eltern, seit nun vier Jahren arbeitet unsere Kindertageseinrichtung Bauklötzchen e. V.

Mehr

Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg

Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg KVJS - Postfach 10 60 22, 70049 Stuttgart Stadt- und Landkreise und kreisangehörige Städte mit einem Jugendamt in Baden-Württemberg Nachrichtlich: Landkreistag Baden-Württemberg Städtetag Baden-Württemberg

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr