EVBM16C/USB MANUAL. History by Glyn GmbH & Co KG, Mikrocontroller Group

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EVBM16C/USB MANUAL. History. 2003 by Glyn GmbH & Co KG, Mikrocontroller Group"

Transkript

1 EVBM16C/USB MANUAL 2003 by Glyn GmbH & Co KG, Mikrocontroller Group History 11th December 02 07th April 03 31th July 03 16th October 06 EW15 EW15 EW15 DP115 V1.0 V1.1 V1.2 V1.3 started new Editor for the TM Toolmanager new Tasking Firmware UIC Programmer added

2 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite 1.0 Einleitung 1.1 Lieferumfang 1.2 Kurzanleitung Hardware 2.1 technische Daten 2.2 Spannungsversorgung 2.3 Jumper 2.4 Anschlüsse 2.5 Memory mapping 2.6 Anwenderhinweise Software 3.1 mitgelieferte Software 3.2 Beschreibung der Monitorsoftware 3.3 Beschreibung der Flashersoftware Fousb 3.4 Beschreibung der Flashersoftware Flashsta 3.5 Der UIC Programmer 3.6 Beschreibung des Debuggers 3.7 Der Tasking C-Compiler 3.8 Der Renesas C-Compiler V Der Renesas C-Compiler V5. 3. Das USB-Demoprogramm 3.11 Die USB-Firmware Tipps und Tricks 22 Anhang EVBM16C/USB Bauteilliste EVBM16C/USB Schaltplan EVBM16C/USB Board Glyn GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung der Glyn GmbH & Co. KG, D-655 Idstein reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Microsoft and MS-DOS are registrated trademarks of Microsoft Corporation. Bezüglich des Inhalts dieser Dokumentation und des EVBM16C/USB Software-Paketes übernimmt die Glyn GmbH & Co. KG, D-655 Idstein keinerlei Haftung oder Garantie. Die Firma Glyn GmbH & Co. KG, D-655 Idstein behält sich das Recht der Überarbeitung dieses Werkes oder des EVBM16C/USB Software-Paketes vor. Alle Programme und Beschreibungen wurden nach bestem Wissen erstellt und mit Sorgfalt getestet. Dennoch können wir Fehler nicht ganz ausschließen. Aus diesem Grund übernimmt die Glyn GmbH & Co. KG keine Garantie für mögliche Fehler oder Folgeschäden, die in Verbindung mit der Bereitstellung, Leistung oder Verwendung dieses Materials stehen. 2

3 1.0 Einleitung Das Glyn EVBM16C/62P Evaluation Board ist ein Mini-Emulator um einfach und preiswert mit den Features des M16C Mikrocontrollers eigene Applikationen zu entwickeln. Diese Mikrocontrollerfamilie wird von Renesas (ehemals Mitsubishi Electric) seit 1996 gefertigt und ist seit 2002 auch mit USBSchnittstelle erhältlich. Das Applikationsprogramm darf bis zu 112Kbytes groß sein und dürfte für die meisten Applikationen ausreichen. Zu den mitgelieferten Entwicklungswerkzeugen gehören KD30 Source-Level Debugger, Renesas CCompiler, sowie 2 Flasher Programme (USB und seriell). Auf der CD sind speziell für dieses Tool vorbereitetes Beispiele, die mit dem Renesas C-Compiler compilierbar sind. Im Verzeichnis 'cdrom:\samples\m30245firmware' befindet sich ein Testprogramm, mit dem ein vollständiges USB-Gerät (LED- und Eingabetest) zum laden und debuggen enthalten ist. 1.1 Lieferumfang Dem EVBM16C/USB Board liegt folgendes bei: 1. dieses Manual 2. eine CD mit allen Softwaretools 3. das Board mit geflashtem Monitor. 4. RS232 Kabel 5. USB Kabel 6. zwei 50-polige Stiftleisten zum auflöten 1.2 Kurzanleitung Um die Firmware schnell auszutesten geht man folgendermaßen vor: 1. USB-Stecker nicht ins Board stecken, sondern nur serielles Kabel und Spannung (8-15V) anschliessen 2. KD30 starten und dann unter Environ Init Run-Mode Freerun-Mode einstellen 3. unter CDROM:\Sample_Code\m30245firmware\Firmware\USB-Firmware.x30 laden. 4. GO im KD30 drücken. 5. USB-Stecker mir dem Board verbinden. Der Windows-Rechner findet dann ein neues Gerät. Den USB-Treiber unter CDROM:\Sample_Code\m30245firmware\USB Driver verwenden und dann das Demoprogramm CDROM:\Sample_Code\m30245firmware\Mit_USB.exe starten. Wichtige Links: MCU Datenblätter Aktuelle M16C und Board Infos M16C Forum MCU Tools Renesas allgemein Tasking C-Compiler RTOS TCP/IP-Stack B/W, Color Display Treiber Mikrocontroller Forum / Beispiele EMIT TCP/IP Software IAR C-Compiler Programmbeispiele

4 2.0 Hardware 2.1 technische Daten Das Board wird mit 16MHz getaktet und verfügt über einen 3V Spannungsregler. Der nötige RS232 Pegelwandler MAX3222 befindet sich ebenfalls auf der Platine. Für den FlashProgramming Modus ist ein spezieller Jumper, JP6 vorhanden und wird mit einer roten Leuchtdiode angezeigt. Ist kein USB Stecker angeschlossen, schaltet der Bootloader vom flashen über USB auf flashen über die serielle Schnittstelle um. 2.2 Spannungsversorgung Das Board wird über die 2 polige Anreihklemme angeschlossen. Eine unstabilisierte Spannung von 8-15V ist ausreichend. Es wird ein Strom von bis zu 0mA benötigt. Das Board kann man auch direkt über die Pfostenfeldstifte mit 3,3V speisen (dazu JP8 ziehen), oder auch über den USB-Anschluss mit Strom versorgen. Dazu muß nur die Verbindung zum Spannungsregler umgeschaltet werden (JP26). Liegt Spannung an, so leuchtet die grüne Leuchtdiode. 2.3 Jumper JP9 JP23 JP24 JP JP5 JP12 JP11 JP21 JP8 JP7 / RESET JP6 MAX Jumper für die Power LED. Damit kann für Strommessungen die LED ausgeschaltet werden. Stiftleistenanschluß für die CPU-Pins 1-50 Stiftleistenanschluß für die CPU-Pins 51-0 Zwei Jumper für den SUB-Oszillator. Werden gesteckt, um die 32KHz Oszillatorschaltung auf dem Board zu verwenden. Wenn diese offen sind, werden P86 und P87 nur als Port-Pins verwendet. Ist nur zum flashen notwendig, nicht zum debuggen. Verbindet dir RXD0-Leitung mit dem MAX232. Sollte P62 aber als Port verwendet werden, so muß dieser offen sein. Verbindet dir TXD0-Leitung mit dem MAX232. Sollte P63 aber als Port verwendet werden, so muß dieser offen sein. Verbindet den VREF-Pin mit VCC. Bei Verwendung anderer Spannungen muß dieser offen sein. Verbindet den Ausgang vom Spannungsregler mit der Schaltung. Sollte das Board über die Stiftleistenanschlüsse JP23/JP24 mit anderer Spannung gespeist werden (z.b. für eine Strommessung), so muß der Jumper offen sein. damit kann ein Reset ausgelöst werden. Jumper zum programmieren. Im geschlossenen Zustand wird die MCU nach einem RESET in den Bootloadermode gebracht. der Chip ist gesockelt, um Strommessungen an der MCU zu ermöglichen (MAX3222 Chip aus dem Sockel ziehen) Anschlüsse Auf dem Board befinden sich zwei Reihen mit je 50 Anschlüssen. Jeder Anschluß entspricht dem jeweiligen Pin der MCU. Dem Board sind zwei 50-polige Stiftleisten begefügt, die man unter- oder auf das Board löten kann. Je nach Anwendungsfall. Zwei 9-polige D-SUB Buchsen X2 und X3 ermöglichen Kommunikation mit der Umwelt. Zum debuggen muß das mitgelieferte Kabel mit X2 verbunden werden (UART1). Der Anschluß X3 ist mit der UART0 verbunden, kann aber mit den Jumpern JP11 und JP12 wieder von dieser getrennt werden. 4

5 2.5 Memory mapping 00000h SFR 00400h RAM KB User RAM Area KB 02BFFh 02B00h Monitor RAM Area 128 Byte User ROM Area 112KB E0000h FC000h do not use Monitor ROM Area 16KB Flash Memory 128KB do not use do not use do not use do not use do not use FFFDCh do not use Fixed Interrupt Vector Area do not use Reset FFFFFh Für eigene Programme steht das SRAM von 0400h bis 2AFFh zur Verfügung. Das Flash ist für eigene Applikationen im Bereich von E0000h und FBDFFh nutzbar. 2.6 Anwenderhinweise Bei jedem Download wird die MCU geflasht. Entgegen den Daten im Users Manual ist die MCU nicht 0 mal, sondern mal flashbar. Die Watchdog-, Adress Match-, NMI-, Overflow- und Undefined Instruction Interrupts sind bei dem Monitor nicht verwendbar. 5

6 3.0 Software 3.1 mitgelieferte Software Tasking C-Compiler V2.3r1... Windows 95/98/2000/NT4/XP Ansi C-Compiler von Tasking mit integrierter Benutzeroberfläche, Simulator und Monitor Debugger. Ohne zeitliche Begrenzung für C-Code bis 16Kbytes und AssemblerCode bis 2Kbytes. NC30 C-Compiler V Ansi C-Compiler mit Assembler von Renesas. Ältere DOS-Version ohne Limitierung. Läuft nicht unter Win NT. Im Unterverzeichnis Sample_Code befinden sich fertig compilierte Demos für das EVBM16C/USB Board. NC30 C-Compiler V5.r1... Neuste Version des Ansi C-Compilers von Renesas als Trial Version. Diese läuft 4 Monate. Bitte nicht in das NC30V2.00 Verzeichnis kopieren. Wird diese Version verwendet, müssen die Pfade zur V2.00 in der Autoexec.bat gelöscht werden. Zusätzlich die Vollversion des Toolmanagers für Windows. KD30_Debugger... Windows 98/2000/NT4 Source Level Debugger für Renesas-, Tasking- und IAR C-Compiler und Assembler. EMI, EMV... EMI und EMV Design-Hinweise für Mikrocontroller Datasheets... Datenblätter für den M16C/24 Mikrocontroller inkl. Software Manuals. M16CFlasher... Flash Programm von Renesas für das serielle asynchrone Flashen der Mikrocontroller. Ist notwendig um bei 'leeren', neuen MCUs den ROM-Monitor zu flashen, oder um später das eigene Programm ohne ROM-Monitor zu flashen. Flasher... Batchfähiges Flash Programm, ebenfalls für das serielle asynchrone Flashen der Mikrocontroller. Tasking Flasher... Flash Programm von Tasking. Ebenfalls für das serielle asynchrone Flashen der Mikrocontroller. UIC Programmer...Flasher der Firma EDX. 45 Tage Trial Version. Application Notes... Hier sind 2 Application Notes: Flash programming und I²C Schnittstelle beschrieben. Packages... Gehäusemaßzeichnungen Monitor V ROM Monitor mit Source, fertig mit dem AS30 (Renesas) assembliert für den M30245FCGP Sample_Code...Programmbeispiele für die Peripherie der MCUs. Für den NC30 CCompiler von Renesas vorbereitet. Editor... Editor für den Toolmanager TM30. Lässt sich mit %F -%L für Files und Zeilen einstellen. 3.2 Beschreibung der Monitorsoftware Der Monitor belegt im Flash- Speicher den Bereich von FC000h bis FFFFFh und im SRAM den Bereich 2B00h bis 2BFFh. Der Monitor ist als Source und als Motorola-File auf der CD im Verzeichnis 'monitor' vorhanden. Die Monitorsoftware erwartet an UART1 die PC Debuggersoftware. Die Kommunikationsgeschwindigkeit beträgt 38400Bd. Der Monitor ist auf eine Quarzfrequenz von 16MHz eingerichtet, kann aber geändert werden. (siehe unter 3.1 Monitor) 6

7 3.3 Beschreibung der Flashersoftware Fousb (Flashen über USBSchnittstelle) Vorab Info: Das Flash-Programm wird erst am Schluß der Entwicklung benötigt, der Monitor wurde schon auf das Board geflasht. Jeder Flash Mikrocontroller aus der M16C Serie verfügt über einen integrierten Bootloader. Bei dem M16C/24 ist dieser in einem zusätzlichen Flash-Speicher von 16Kbytes abgelegt. Durch das schliessen des JP6 (programmieren) und verbinden des Boards mit dem USB-Kabel startet die MCU nach dem Reset diesen USB-Bootloader. Dieser Bootloader basiert auch 16MHz Quarzfrequenz. Nach dem starten des Bootloaders fragt das Windows -Betriebssystem nach dem USB-Treiber für den Bootloader. Dieser Treiber befindet sich auf der CD unter cdrom:\usb-flasher. Dort den Treiber fousb.sys auswählen. In der Systemsteuerung wird dann nach der Installation das Gerät "Renesas Flash-Over-USB for M30245F" angezeigt: 7

8 Mit einem Doppelklick auf fousb_150.exe wird das Flashprogramm installiert. Nach dem Start des Programmes erscheint dann dieses Fenster: Die MCU wurde gefunden und der ID ausgelesen. Um die MCU mit einem Programm zu flashen (z.b. Monitorprogramm), wählt man zunächst das HexFile unter dem Button "Open" aus: Das Programm ermittelt dabei die Daten des Hex-Files, z.b. die Grösse, ID, verwendete Flash-Blöcke usw.: Unter dem Button "Program" wechselt das Programm in untenstehendes Menü. Dort "Erase All-> Program -> Verify" auswählen und das Programm wird geflasht. 8

9 3.4 Beschreibung der Flashersoftware Flashsta (Flasher_Mitsu) Vorab Info: Das Flash-Programm wird erst am Schluß der Entwicklung benötigt, der Monitor wurde schon auf das Board geflasht. Man flasht damit das Applikationsprogramm oder einen neuen ROM-Monitor in die MCU. Deswegen kann man diesen Teil des Manuals erst mal überspringen. Jeder Flash Mikrocontroller aus der M16C Serie verfügt über einen integrierten Bootloader. Bei dem M16C/24 ist dieser in einem zusätzlichen Flash-Speicher von 16Kbytes abgelegt. Durch das schliessen des JP6 (programmieren), JP3 (UVCC) und umstecken des JP25 auf Position 12 startet die MCU nach dem Reset diesen Bootloader. Der USB-Stecker darf bei Verwendung dieser Software nicht gesteckt sein, da der Bootloader sonst in der Modus 'flashen über USB' geht. Ist der CLK1-Pin High, so geht der Bootloader in den seriellen synchronen Betrieb, ist er Low (wie in dieser Schaltung) geht er in den asynchronen Betrieb. Im Gegensatz zum synchronen Modus sind im asynchronen Modus sind nicht alle Quarzfrequenzen möglich, deshalb gibt Renesas im Datenblatt die Frequenzen an, mit denen es funktioniert. Hier die möglichen Quarztakte und Baud-Raten für den M30245FCGP: 16MHz 12MHz 11MHz MHz 8MHz 7,3728MHz 6MHz 5MHz 4,5MHz 4,194304MHz 4MHz 3,58MHz 3MHz 2MHz

10 Flashersoftware starten: Durch einen Doppelklick wird das Programm Flashsta.exe gestartet. Die detailierte Bedienungsanleitung zu dem Programm (in englisch) findet man im File manual_e.pdf. Das Programm fragt jetzt nach der RS232 Schnittstelle des PCs an dem der Mikrocontroller angeschlossen ist. Bitte noch Internal Flash Memory auswählen und bestätigen. Sollte es nach kurzer Zeit nach Bd fragen, so ist keine Verbindung zustande gekommen. Sind alle Verbindungen o.k. und greift kein zweites Programm auf die COM- Schnittstelle zu, so ist die Schaltung funktionsuntüchtig. In diesem Fall sollte man noch einmal Reset drücken, den Oszillator-, Betriebsspannung- und am MAX232 die Spannungspegel prüfen. Eigentlich sollte nichts schiefgehen. Falls man aber ein Fenster sieht, in dem nach einem Filenamen gefragt wird, hat alles funktioniert: Bitte den Filenamen auswählen und bestätigen. Es muß ein Motorola Hex-File sein. Das Flash-Programm Flashsta.exe wird sich jetzt über das Fehlen des ID-Files beschweren, falls das ID File nicht vom C-Compiler oder Assembler generiert wurde. Man kann es zunächst erst einmal wegklicken. Eine Zeile tiefer sind 7 Felder zu sehen. Dort wir der Identifier des Mikrocontrollers eingegeben, der jetzt gerade läuft. Wurde er noch nie programmiert, oder ist er vorher gelöscht worden, gibt man 7 x FFh ein. Hat man ein Assemblerprogramm (z.b. unseren Monitor) oder ein C-Programm vorher geflasht, so gibt man 7 x 00h ein. Wurde vorher ein spezieller ID geflasht, so gibt man diesen ein. Hat man vorher ein Tasking Programm geflasht, so muß man in der Regel 7 x FFh eingeben.

11 Ist alles in Ordnung., erscheint dieses Fenster. Falls nicht, war die ID falsch. Mit 'Setting' stellt man nun die maximale Baud-Rate ein, die mit der Quarzfrequenz möglich ist. Bei 16MHz sind das 57600Bd. Geht eine Baudrate nicht, so gibt es einen 'Fall-back' zu letzten funktionstüchtigen Baudrate. War der Chip nicht leer, so muß er jetzt mit Erase gelöscht werden. Um das neue Programm (in diesem Fall den ROM-Monitor) zu flashen, benutzt man am besten 'E.P.R.' = Erase, Program, Read (verify). Sollte es zu keiner Fehlermeldung kommen, so ist der Chip ordnungsgemäß geflasht. Nachdem das Programm beendet wurde, kann man jetzt die Betriebsspannung ausschalten, oder den Reset-Taster drücken und dabei dem Jumper ziehen. Wird jetzt die MCU gestartet, so startet das User-Programm im User-Flash. 11

12 3.5 Beschreibung des UIC Programmers Beim UIC Programmer handelt es sich um ein Tool der Firma EDX, welches folgende Funktionalitäten verspricht: Der UIC Programmer (Universal In Circuit Programmer) ist eine Applikation zum Programmieren von Microcomputern. Über die serielle Schnittstelle vom PC wird der Microcomputer direkt in der ZielHardware programmiert. Durch die vielseitigen Funktionen und die konfigurierbare Bedienung eignet sich der UIC Programmer für Entwicklung, Produktion und den Einsatz im Feld. Der UIC Programmer ist für das programmieren und verifizieren von UIC Code Dateien gratis. Firmware Updates kann Ihr Kunde mit UIC code Dateien selbst durchführen. Merkmale Programmieren und verifizieren Programmieren von Adressbereichen ID Code Check Konfigurierbare Bedienung Einbindung in andere Tools (Kommandozeile) Kein proprietärer Hardware Adapter (asynchrone Datenübertragung) Gratis für UIC Code Dateien Unterstützte Typen Renesas M16C 26A Group Renesas M16C 62A Group Renesas M16C 62N Group Renesas M16C 62P Group Renesas M16C 80A Group weitere Typen auf Anfrage Anforderungen Betriebssysteme: Microsoft Windows (ab Win95) Schnittstelle: RS232 Adapterkabel: Pegelanpassung zwischen PC und Zielhardware. Beschreibung in der Online-Hilfe. Auf der CD befindet sich die Trial Version des Programms. Zum Testen einfach den Ordner auf ihren Rechner entpacken und die Datei: UICProgrammer.ex_ umbennen nach UICProgrammer.exe. Mit diesem Tool ist es dann ebenfalls möglich, Ihren Chip zu flashen. Weitere Informationen finden Sie im mitgelieferten Manual. Preise, Informationen und Downloads finden Sie unter 12

13 3.6 Beschreibung des Debuggers Mit einem Doppelklick auf Setup.exe wird der Debugger installiert. Nach der Installation wird die COM Schnittstelle des PCs ausgewählt und mit OK bestätigt (das EVBM16C muß angeschlossen und eingeschaltet sein). Die detailierte Bedienungsanleitung zu dem Programm (in englisch) findet man im Help-File. Das Ergebnis müsste dann so aussehen: Über das Pull-down Menü 'File download Load Module...' kann man jetzt das mitgelieferte und compilierte Programm CDROM:\Sample_Code\m30245firmware\Firmware\USB-firmware.x30 (vom NC30) downloaden und anzeigen lassen. Das Program-Window (links) folgt immerdem PC, das Source Window (wird über BasicWindow Source Window geöffnet) zeigt immer die beobachtete Funktion an. In diesem Fall wird main angezeigt. Unten sieht man das Dump Window (wird über BasicWindow Dump Window geöffnet) ab der Adresse FBD00, der Anfangsadresse der variablen Interrupt Vektoren. 13

14 Auf der Benutzeroberfläche befinden sich Buttons, wie "GO" (Programmstart ab Program Counter), "Come" (Go bis cursor), "Step" ( Einzelschritt), "Step over Subroutine", "Step from Subroutine", "Stop" (hält laufendes Programm an), "RST" (Reset des Systems), "BREAK-points" (listet alle Breakpoints auf) um nur die wichtigsten zu nennen. Zum debuggen ist es möglich, neben dem Program-Window auch mehrere Source-Windows zu öffnen. In dem Script-Window können Scripte eingegeben und abgespeichert werden. Damit kann z.b. eine persönliche Arbeitsumgebung für den Start des Emulators initialisiert werden. Der Emulator frischt einmal pro Sekunde den Bildschirm auf. D.h. RAM Monitor-Window und Watch-Window werden ständig aufgefrischt. Damit das die laufende Applikation nicht stört, kann man die refresh-zeit erhöhen, oder diese Funktion abschalten (Free-Run Mode). Eine detailierte Beschreibung befindet sich nach der Installation unter 'Start' 'Programme' 'Renesas Tool' 'KD30 V3.02 Release 1' 'KD30 Users Manual.pdf' 3.7 Der Tasking C-Compiler Mit einem Doppelklick auf Setup.exe wird der Tasking C-Compiler Installiert. Der Compiler meldet sich dann mit seiner EDE Workbench wie folgt: 14

15 Kurzanleitung zum Laden des 'firmware' Projekts: 1. Auf der CD im Verzeichnis Sample_Code\Tasking\ das File M30245_USB_firmware.zip auf der Festplatte entpacken. 2. Mit der Maus über den Text 'M16C Examples' gehen und mit der rechten Maustaste 'Add existing Projekts...' das eben entpackte Projekt USB_firmware.pjt' auswählen und O.K. drücken. 3. Das Projekt ist nun im linken Fenster eingetragen und muß jetzt noch als aktuelles Projekt markiert werden. Dies erfolgt wiederum mit der rechten Maustaste über dem Text 'first(2files)' mit der Auswahl 'Set as Current Project'. Das Projekt erscheint nun fett auf dem Bildschirm. Mit dem 'Rebuild'-Button wird nun das Projekt komplett compiliert und auch ein usb_firmware.abs- File zum debuggen erzeugt. 5. Nun kann das usb_firmware.abs File in den KD30 geladen werden, aber vorher muß dem KD30 mitgeteilt werden, daß ein Tasking Source gedebuggt wird. Das geschieht im KD30 unter 'Environ Init Compiler'. Dort den Tasking Compiler auswählen und unter download das ABS File laden. 6. GO drücken und USB Buchse mit dem PC verbinden. Der PC findet jetzt ein USB-Gerät, das Glyn EVBM16C/USB Example. Weitere Informationen dazu gibt es hier im Manual unter Dieses Beispiel läuft nicht im Simulator da durch das Einbinden der SFR Register die erlaubte Zahl der Variablen dieser Trial Version überschritten wird. Dafür läuft es jetzt direkt mit dem Monitor ohne KD30! Ein neues Projekt erstellen: 1. als erstes mit der Maus über den Text 'M16C Examples' gehen und mit der rechten Maustaste Add new Projects... auswählen. 2. Mit Browse neuen Pfad und Projektnamen eingeben, dazu eventuell neuen Ordner anlegen. 3. Mit O.K. bestätigen. 4. Nun Add new file to Project z.b. main.c eingeben und mit O.K. bestätigen. 5. Das Fenster Project Properties ebenfalls mit O.K. bestätigen. 6. Mit der rechten Taste nun im linken Rahmen über das neue Projekt gehen und mit Set as current Project als aktuelles Projekt markieren. 7. Auf das + Zeichen des Projektes klicken, danach noch einmal auf das + von Source Files. 8. Man sieht nun ein main.c mit Ausrufezeichen (es ist noch kein Text drin, deshalb das (!)) 9. Mit einem Doppelklick aufmachen und ein paar C Zeilen einfügen. z.b. #include <stdio.h> void main (void) { char i; i = 74; }. Mit dem 'Rebuild'-Button wird nun das Projekt komplett compiliert und dürfte ohne Fehler durchlaufen. Damit das jetzt noch mit dem Renesas Debuger KD30 gedebuggt werden kann muß man noch die nächsten Punkte beachten. 11. Als nächstes wird unter Project Project Options Processor --> 'Startup Code' --> Generate startup code gesetzt. Das Ganze wird dann mit O.K. bestätigt. 12. Unter Project 'Project Options' --> Linker/Locator Options... --> ' Output Format' setzt man jetzt das Flag IEEE-695 for Renesas Debuggers, sowie Motorola S-records.... Danach geht man zu 'Project' --> 'Poject Options' --> 'Processor' --> Vector table und 15

16 trägt unter Alternative variable vector table name die Adresse 0xFBD00 ein. (unbedingt für der ROM-Monitor erforderlich). Mit O.K. bestätigen. Nun wieder mit der rechten Taste im linken Rahmen über das neue Projekt gehen und das Menü Properties auswählen. Auf den Reiter Members klicken. Mit Add existing Files das File cstart.src auswählen und mit öffnen bestätigen. Das ist notwendig, damit der Debugger auch den Source dieses Assembler Startup-Files zu sehen bekommt. Nun mit O.K. bestätigen. Damit der ROM-Monitor nach dem laden des USER-Programms seine Verbindung über UART1 halten kann, muß jetzt noch der UART1 Vector und Interruptnummer eingegeben werden. Dazu wir unter Project Project Options Cross View Pro ROM-Monitor das Häkchen gesetzt und dann Serial transmit Interrupt auf 8 und Serial vector address auf 0xff900 eingestellt. 17. Jetzt noch ein Rebuild und das main.abs File kann in den Debugger geladen werden. Die Vollversion (TK CL) des Tasking C / C++ Compilers kann man über uns, oder bei Altium Germany GmbH Albert-Nestler-Straße 7 D Karlsruhe Tel.: , Fax.: für Euro kaufen. Den C / C++ Compiler gibt es auch für Linux. 3.8 Der Renesas C-Compiler V2.0 ( DOS-Version ) Renesas C-Compiler: Um den C-Compiler zu installieren geht man wie folgt vor: 1. Verzeichnis c:\mtool\nc30 erzeugen 2. nc30.zip dorthin kopieren 3. mit pkunzip -d nc30 oder winzip dort entpacken 4. die Textzeilen von autoexec.mit ins eigene autoexec.bat kopieren Kurzanleitung zum Laden des 'm30245_led' Projekts: Auf der CD in das Verzeichnis Sample_Code\m30245_led gehen. Dann im DOS-Modus 'comp' eingeben. Nun wird das Programm first.c wird compiliert. Die Anpassungen für den ROM-Monitor sind in den Files sect30.inc (Vektoren, Mapping) und nrt0.a30 (Startup Assemblerfile) schon enthalten. Hier die Vorgehensweise: Anpassen der Startup Files an den ROM-Monitor: ncrt0.a30: ; ; INTERRUPT VECTOR ADDRESS definition von 0FFD00h in 0FBD00h ändern ; VECTOR_ADR.equ 0fbd00h ;special vector adress for monitor sect30.inc: ; ; Far ROM data area hier 0E0000h eintragen ; section rom_fe,romdata.org 0e0000h; diese Zeilen eintragen: ; ; variable vector section von dummy_int in 0FF900h ändern ; lword 0FF900h ; uart1 trance (for user).lword 0FF900h ; uart1 receive (for user). 16

17 Erklärung: Die Vektoradresse wird ebenfalls wie beim Tasking C-Compiler auf 0xFBD00 eingetragen. In diesem Beispiel wird hier schon einmal das Clock-Register auf /1 gesetzt. Am Schluß wird noch der UART1 Vektor 0FF900h eingetragen, damit der ROM-Monitor nach dem laden des USER-Programms seine Verbindung über UART1 halten kann. Aufruf des C-Compilers in folgender Syntax Command Line:nc30 -silent -v -g -ooutputname -lnc30lib.lib ncrt0.a30 filename.c Input: filename.c lnc30lib.lib ncrt0.a30 : das auszuführende C-Programm : Standard Libary : startup program incl. sect30.inc (Initialisierung des heap, stack,...) Output: filename.x30 filename.map : machine language file des erstellten C-Programmes : map file mit Informationen für den Debugger Parameter: -silent -v -g -ooutputname -llnc30.lib : unterdrückt die Copyright-Meldung : teilt den Namen des ausführenden Programmes mit : erzeugt Informationen für den Debugger : gibt den Namen des zu erzeugenden X30 files an : bindet Standard Libary file für den Linker ein Um zum flashen ein Hex-File zu erzeugen, kann mit dem Aufruf 'lmc30 filename' ein Motorola HEXFile erzeugt werden. Zum debuggen ist es erforderlich, daß das Interrupt Flag gesetzt ist. Damit man im C-Programm debuggen kann, muß dieses dort auch gesetzt werden. Beispiel: void far main() { timerinit (); asm( "\tfset I");.... } /* Enable interrupt */ Aber Vorsicht, man sollte das erst nach der Initialisierung eigener Interrupts eintragen. (Siehe Seite 15 bzw.16 unter Punkt ) Noch ein Hinweis: Man kann mit dem Befehl printf... Daten seriell oder parallel übertragen. Bei dem NC30 C-Compiler ist das sogar schon voreingestellt. Leider verwendet Renesas als Standard Ausgabe die UART1, also die serielle zum debuggen. Man kann das in der Library ändern oder, um es abzuschalten die folgenden Zeilen im NCRT0.A30 auskommentieren: ;==================================================================== ; Initialize standard I/O ; ;.glb _init ; jsr.a _init 17

18 9 Der Renesas C-Compiler V 5. Die Weiterentwicklung des Renesas Compilers kann aus dem Internet geladen werden und hat zur Zeit die V. 5.r1. (http://www.renesas.com/eng/products/mpumcu/toolhp/trial/trys_e.htm) Um diesen zu installieren geht man wie folgt vor: (die NC30 Version 2.00 darf zwar dann noch in einem anderen Verzeichnis auf dem Rechner sein, die Pfade in der autoexec.bat müssen aber vorher ausgetragen werden) 1. Doppelklick auf das File nc30wav5r1_e (Installiert die Windows-Version), und dann Trial-Version auswählen. 2. Doppelklick auf das File tm320_e (Installiert den Toolmanager) Kurzanleitung zum Laden des '245_led' Projekts (läuft mit NC30V2.00 und NC30V5.): Auf der CD im Verzeichnis sample-program das File 245_led.zip entpacken und auf der Festplatte installieren. Dann im DOS-Modus 'comp' eingeben. Nun wird das Programm 245_led compiliert. Wichtige Anpassungen an den ROM-Monitor sind in den Files sect30.inc (Vektoren, Mapping) und nrt0.a30 (Startup Assemblerfile) schon enthalten. Mit dem C-Compiler NC30V5. wird ein TM3.20 ausgeliefert. Dies ist eine Benutzeroberfläche, die für Windows Rechner eingesetzt werden kann. Ist der Toolmanager installiert und gestartet, so meldet er sich mit dieser Leiste: Wird mit dem gestartet: Button das Projekt 245_led_mp von der CD geöffnet, so wird der Projekteditor Alle weiteren Informationen zu diesem Programm kann man unter Start --> Programme --> RENESAS-TOOL --> TM V > TM User's Manual.pdf entnehmen. 18

19 3. Das USB-Demoprogramm Diesem Board liegt ein USB-Demoprogramm bei, mit dem man vom PC LEDs auf dem Board ein-bzw. ausschalten kann, sowie mit Jumpern Tasten auf dem PC-Desktop ein-bzw. ausschalten kann. Das PC-Programm befindet sich im Verzeichnis cdrom:\sample_code\m30245firmware. Der Source des PC-Programs befindet sich im Verzeichnis: cdrom:\sample_code\m30245firmware\mit_usb_source Die Firmware für die MCU befindet sich unter: cdrom:\sample_code\m30245firmware\firmware, der Passende Treiber dazu unter: cdrom:\sample_code\m30245firmware\usb Driver. Wird die Firmware mit dem KD30 geladen und gestartet, so findet das Windows Betriebssystem ein neues USB-Gerät. Den oben genannten Treiber unter cdrom:\sample_code\m30245firmware\usb Driver\mitsuusb.sys laden und dann müsste in der Systemsteuerung folgendes zu sehen sein: Das Betriebssystem holt sich aus dem EVBM16CUSB_Example.inf File die nötigen Daten, wie z.b. Vendor ID, Device Description, Mfg Name usw. und zeigt sie im Gerätemanager an. Dort kann man dann eigene Eintragungen machen. Wichtig ist, dass die Vendor ID der Firmware mit der Vendor ID des.inf - Files übereinstimmt. 19

20 Als nächstes startet man das Programm Mit_USB.exe und erhält dieses Fenster: Wenn man auf die LEDs oben links klickt, gehen die entsprechenden LEDs auf dem EVBM16C/USB Board entsprechend an- bzw. aus. Interrupt Transfers: Wenn auf dem EVBM16C/USB der Jumper JP17 (Int0) gezogen- oder gesteckt wird, geht der Button1 entsprechend hoch- oder runter. Der JP18 (KI6) entspricht Button 2 und der JP19 (KI7) entspricht Button 3. Der Button 4 wird mit Int2 gesteuert, ist aber auf diesem Board nicht verdrahtet. In dem Fenster BULK Transfer können Zeichen eingetippt werden, z.b Diese werden dann mit "Send" zum Board geschickt ind können mit "Receive" wieder abgerufen werden. Danach wird der Textspeicher auf dem Board wieder gelöscht. 20

ATMega2560Controllerboard

ATMega2560Controllerboard RIBU ELEKTRONIK VERSAND Mühlenweg 6. 8160 Preding. Tel. 017/64800. Fax 64806 Mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATMega560Controllerboard nur 66 x 40 mm große 4 fach Multilayer Platine

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

PicKit 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04

PicKit 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04 PicKit 3 Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit3 (Microchip) AB-2010-04 In diesem Dokument wird ein Umbau beschrieben. Für die Funktion des Umbaus gibt es keine Garantie. Für durch diesen Umbau entstandene

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Bedienungsanleitung EX-1361 / EX-1361IS 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation EX-1362 / EX-1362IS 2S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Version 1.3

Mehr

799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013. Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T

799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013. Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T 799 000 684 / Rev. 1 / 21.5.2013 Quick Guide für FDT Basic-Tool und Backup-Tool SERIE P40T Herausgeber ELGO Electronic GmbH & Co. KG Carl-Benz-Straße1 DE-78239 Rielasingen Technischer Support +49 (0) 7731

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Anleitung RIDE-Entwicklungsumgebung für 8051-Controller Seite 1

Anleitung RIDE-Entwicklungsumgebung für 8051-Controller Seite 1 Anleitung RIDE-Entwicklungsumgebung für 8051-Controller Seite 1 RIDE-Entwicklungsumgebung für 8051-µC Inhaltsverzeichnis RIDE-Entwicklungsumgebung für 8051-µC... 2 1 Kurzanleitung: Programmierung des Controllers

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.0, September 2003 09/2003 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen

Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Hex Datei mit Atmel Studio 6 erstellen Es werden generell keine Atmel Studio Dateien ins Repository geladen, da jeder seine Dateien an anderen Orten liegen hat und weil nicht jeder das Atmel Studio 6 benutzt.

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung

USB-DMX STAGE-PROFI MK3. Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Bedienungsanleitung USB-DMX STAGE-PROFI MK3 2 Beschreibung Das USB-DMX STAGE-PROFI MK3 Interface ist für die raue Bühnenumgebung ausgelegt. Untergebracht in einem Aluminiumgehäuse

Mehr

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1

1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 1. HANDBUCH Anleitung zur Installation der PC-Software Version 3.6.1 Von Grund auf sicher. Installation fidbox PC-Software Auf Anforderung oder beim Kauf eines Handhelds erhalten Sie von uns die fidbox

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

USB 2.0 Sharing Switch

USB 2.0 Sharing Switch USB 2.0 Sharing Switch Benutzerhandbuch Modell: DA-70135-1 & DA-70136-1 Erste Schritte mit dem USB 2.0 Sharing Switch Vielen Dank für den Kauf des USB 2.0 Sharing Switch. Heutzutage können USB-Anschlüsse

Mehr

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013

Prof. Dr. Pollakowski 19.03.2013 Installations- und Bedienungsanleitung für die Mikrocontroller-Entwicklungsumgebung, das Mikrocontroler-Experimentalsystem und den Mikrocontroller-Simulator 1 Begriffe: Entwicklungsumgebung = ein Programm

Mehr

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen?

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen? Flashanleitung Vorraussetzung für ein Update über den PC - Windows PC (XP, VISTA, 7) - 32-Bit- oder 64-Bit-Betriebssystem - Bildschirmauflösung: mind. 1024 x 768 px Welche Schritte sind nötig, um ein Update

Mehr

Vorbereitung des seriellen Kabels (RS232, 9-Pin)

Vorbereitung des seriellen Kabels (RS232, 9-Pin) Zusammenfassung Ihre Set-Top-Box (im weiteren STB abgekürzt) wurde mit einer stabilen und einfach zu bedienenden Software ausgeliefert. Durch ständige Tests versuchen wir auch die kleinsten Fehler oder

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR

Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board. Ramon Hofer ICVR Einführung in Mikrokontroller Benutzung mit dem Arduino Board Ramon Hofer ICVR Ablauf Warum Mikrokontroller Das Arduino Board Anschliessen von Bauteilen Digitale Ein- und Ausgaben Analoge Eingaben Serielle

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Name: ES2 Klausur Thema: ARM 25.6.07. Name: Punkte: Note:

Name: ES2 Klausur Thema: ARM 25.6.07. Name: Punkte: Note: Name: Punkte: Note: Hinweise für das Lösen der Aufgaben: Zeit: 95 min. Name nicht vergessen! Geben Sie alle Blätter ab. Die Reihenfolge der Aufgaben ist unabhängig vom Schwierigkeitsgrad. Erlaubte Hilfsmittel

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404)

2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) 2-PORT USB, VGA UND AUDIO POCKET DATA LINK KVM BEDIENUNGSANLEITUNG (DS-11404) Inhalt Einleitung..3 Spezifikationen....4 Installation der Hardware...5 AP-Installation des Pocket Data Link KVM........6 Statussymbole...

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

AVR-Programmierung unter Mac OSX

AVR-Programmierung unter Mac OSX AVR-Programmierung unter Mac OSX im Studiengang BEL3 Lehrveranstaltung Embedded Systems Tutorial ausgeführt von: Jürgen Hausladen A-2460 Bruck/Leitha, Obere Neugasse 6 Wien 01.02.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR 02.07.2010 Bernd Wehner DL9WB Talbahnstraße 17 47137 Duisburg dl9wb@darc.de - 1 - 1. Systemvoraussetzungen Damit PowerSDR

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Produktinformation USB AVR Lab

Produktinformation USB AVR Lab 1 Produktinformation USB AVR Lab Experimentierplattform Version 3.0 2 Inhaltsverzeichnis Lieferumfang...3 Geräteübersicht...3 Steckerbelegung...4 ISP Stecker...4 Inbetriebnahme...5 Installation unter Windows...5

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

embedded projects GmbH

embedded projects GmbH embedded projects GmbH e Quickstart GNUBLIN 32 MB (700641) Montage- und Aufbauanleitung Beispielanwendung (Rote LED auf dem Gnublin ) 1/12 Lieber Kunde, wir versuchen mit unseren Datenenblättern Ihnen

Mehr

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software

Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Windows7 32/64bit Installationsanleitung der ROBO-PRO-Software Inhalt: Inhaltsverzeichnis Kompatibilitätstabelle... 2 Ablauf der Installation... 2 Anpassen der Installation der ROBO-PRO Software... 3 USB-Treiberinstallation

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB

Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Anleitung zum Firmware-Update für das 8 INTENSOTAB Dieses Update bringt Ihnen die Vorteile von Android 4.0 Ice Cream Sandwich auf Ihr 8 INTENSOTAB. Wichtig: - Bitte beachten Sie, dass es durch den Updatevorgang

Mehr

Hinweis Anschluss und Installation der Treibersoftware in der richtigen Reihenfolge durchführen - so geht s: Inhalt Download der Treibersoftware

Hinweis Anschluss und Installation der Treibersoftware in der richtigen Reihenfolge durchführen - so geht s: Inhalt Download der Treibersoftware Hinweis: Die hier beschriebene Reihenfolge der Arbeitsschritte muss unbedingt eingehalten werden. Anschluss und Installation der Treibersoftware in der richtigen Reihenfolge durchführen - so geht s: Inhalt

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 7 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC 1. Klicken Sie auf Start und dann auf Arbeitsplatz. 2. Klicken

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

ORGA 6041 DFU Firmwareupdate

ORGA 6041 DFU Firmwareupdate ORGA 6041 DFU Firmwareupdate ORGA 6000 MCTUpgrade V1.4 18.03.2013 Dokumenten Historie Version Datum Autor Änderungen V1.0 04.03.2008 TSS Initialversion V1.1 07.04.2008 TSS Änderung der Dokumenten Eigenschaften

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist.

Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist. Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist. Wichtige Hinweise: - Schließen Sie den Drucker und den USB-Adapter noch NICHT

Mehr

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm Bitte den Disclaimer am Ende dieses Dokumentes beachten! 1. Voraussetzungen Hardware: Natürlich ein CASIO FX-850P / 880P Apple Mac, z.b. imac oder MacBook USB-Interface für CASIO FX-850P / 880P von Manfred

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

Der 80535-Übungsrechner

Der 80535-Übungsrechner 6. Für den Test kleinerer Programmodule ohne Berücksichtigung des Echtzeitverhaltens ist der Simulator das geeignete Werkzeug. Durch die Möglichkeit der Einzelschrittausführung sind erste Tests von Programmen

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung

Software Update von Efka-Steuerungen. - mit Interface IF232 - oder USB-Stick. Kurzanleitung Software Update von Efka-Steuerungen - mit Interface IF232 - oder USB-Stick Kurzanleitung Nr. 401444 deutsch FRANKL & KIRCHNER GMBH & CO KG SCHEFFELSTRASSE 73. D-68723 SCHWETZINGEN TEL.: +49-6202-2020.

Mehr

Institut für Informatik. Deutsche Kurzanleitung Lattice ISPLever v5.0 zum Elektronik Grundlagenpraktikum. 5. Praktikumskomplex

Institut für Informatik. Deutsche Kurzanleitung Lattice ISPLever v5.0 zum Elektronik Grundlagenpraktikum. 5. Praktikumskomplex UNIVERSITÄT LEIPZIG Institut für Informatik Studentenmitteilung 4. Semester - SS 2006 Abt. Technische Informatik Gerätebeauftragter Dr. rer.nat. Hans-Joachim Lieske Tel.: [49]-0341-97 32213 Zimmer: HG

Mehr

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.

Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co. Technische Alternative elektronische Steuerungsgerätegesellschaft mbh. A-3872 Amaliendorf, Langestr. 124 Tel +43 (0)2862 53635 mail@ta.co.at USB-Treiber Vers. 2.2 USB - Treiber Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT)

TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) TREIBER INSTALLATIONSPROZESS WINDOWS 8 (32 oder 64 BIT) N-Com Wizard 2.0 (und folgenden) IDENTIFIZIEREN SIE IHR BETRIEBSSYSTEM: 1. Als erstes müssen Sie herausfinden ob Sie ein 32 Bit oder ein 64 Bit System

Mehr

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät

ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Bedienungsanleitung ExTERM Software für Modell RH520 Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm Aufnahmegerät Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf des Extech Modell RH520 papierloses Feuchtigkeits-/Temperaturdiagramm

Mehr

Anleitung für VHDL tools

Anleitung für VHDL tools Anleitung für VHDL tools Harald Affenzeller V 1.0.0 Email: Harald.Affenzeller@fh-hagenberg.at Hagenberg, 14. Oktober 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument stellt eine Anleitung zur Verwendung von eingesetzten

Mehr

Software mit Tests & Beispielen

Software mit Tests & Beispielen Prüfverfahren Anleitung INHALT Allgemeine Angaben 1. DAS GERÄT... 3 2. DAS GERÄT TESTEN... 4 3. DIE KOMMUNIKATION MIT DEM PC TESTEN... 6 Software mit Tests & Beispielen 1. DIE TESTPROGRAMME HERUNTERLADEN...

Mehr

USB-Adapterkabel auf Seriell

USB-Adapterkabel auf Seriell USB-Adapterkabel auf Seriell Best.Nr. 722 238 Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Bedienung! Achten Sie hierauf auch, wenn Sie

Mehr

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0

Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Dokumentation Mobile Inventurerfassung Vers. 2.1.0 Organisationslösung für KOMMUNIKATION und DATEIVERWALTUNG EDV-Hausleitner GmbH, Tel.: 0732/784166, Fax.: 01/81749551612, E-Mail: office@edv-hausleitner.at,

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

ES-M32. Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32

ES-M32. Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32 ES-M32 Entwicklungs- und Ausbildungssystem für ATmega32 Bei Modul-Bus wurde lange überlegt: Noch ein ATmega-System? Es gibt doch schon so viele. Dann haben wir uns doch dafür entschieden. Ausschlaggebend

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Anschlussanleitung EasySYNC RS-485 zu USB Konverter Typ ES-U-2101-M

Anschlussanleitung EasySYNC RS-485 zu USB Konverter Typ ES-U-2101-M 1. Komponentenübersicht und Beschreibung Anschlussanleitung EasySYNC Der EasySYNC ES-U-2101-M ist ein RS-485 zu USB Konverter. Der USB-Stecker wird an den PC angeschlossen, und der RS-485 Datenbus wird

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com www.eaton.com Support Region North America Eaton

Mehr

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7

Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 Übertragung von MoData2 Dateien mit dem mobilen Gerätecenter unter Windows 7 1. Für die Verbindung zur MoData2 wird am PC eine freie serielle Schnittstelle benötigt. Wir empfehlen einen USB-Seriell Adapter

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

vorläufige Dokumentation

vorläufige Dokumentation vorläufige Dokumentation DAS BOARD Auf einer Fläche von 80x00 mm sind folgende Komponenten auf der Platine bestückbar : Parallax Propeller Chip im DIP40 Gehäuse EEPROM seriell 4LC56 (K) und höher Spannungsregler,,V

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen Sprachausgabe Einleitung Dieses Interface ist bindet das Sprachausgabe Modul MSM2 von ELV in da MYC System ein. Das Interface arbeitet als Slave am I2C Bus oder kann über RS232 /USB gesteuert werden. Dieses

Mehr

Modularis Spector Datenerfassung

Modularis Spector Datenerfassung Modularis Spector Datenerfassung Version 1.1 1. Überblick Die aufgezeichneten Logdaten lassen sich über den USB-Anschluss des Modularis-Moduls abrufen. Dazu kann die hierfür entwickelte PC-Applikation

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

Checkliste für die Behebung des Problems, wenn der PC Garmin USB GPS-Geräte nicht erkennt.

Checkliste für die Behebung des Problems, wenn der PC Garmin USB GPS-Geräte nicht erkennt. TITEL: Checkliste für die Behebung des Problems, wenn der PC Garmin USB GPS-Geräte nicht erkennt. BEREICH(E): GPS-Tracks.com ERSTELLT VON: Christian Steiner STATUS: Release 1.0 DATUM: 10. September 2006

Mehr

& & & & 7, * 5-6 & +&/ ++ ( ( +2:/ " ; + &/ < ' *6 " >. &/ , "? 2 > 4 " +" 3 &/ 3 + +? +&/ +? 2 &/ ! "# $% & ' ()* # +,- -)***.

& & & & 7, * 5-6 & +&/ ++ ( ( +2:/  ; + &/ < ' *6  >. &/ , ? 2 > 4  + 3 &/ 3 + +? +&/ +? 2 &/ ! # $% & ' ()* # +,- -)***. Programmieradapter für AVR-Microcontroller der Firma ATMEL. ISP-Programmierinterface für AT90, ATMega, ATTiny TPI-Programmierinterface für ATTiny4,5,9,10 PDI-Programmierinterface für ATXmega 10-poliger

Mehr

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation VS NetCom Kurzanleitung zur Installation Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...1 HARDWARE KONFIGURATION...1 STROMVERSORGUNG...1 ETHERNET...1 SERIELLER ANSCHLUß...2 TREIBER INSTALLATION...4 START DES INSTALLATION

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr