Aufwachen oder Weitermachen? Alterssicherung nach der Finanz- und Wirtschaftskrise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufwachen oder Weitermachen? Alterssicherung nach der Finanz- und Wirtschaftskrise"

Transkript

1 Aufwachen oder Weitermachen? Alterssicherung nach der Finanz- und Wirtschaftskrise Tagung 10 Jahre Riester-Reform, Berlin, Prof. Dr. Simone Leiber FH D Prof. Dr. Simone Leiber 1

2 FH D Prof. Dr. Simone Leiber 2

3 Alterssicherungspolitik am Wendepunkt: Aufwachen? Die gegenwärtige Finanz- und Wirtschaftskrise unterstreicht vor allem die Notwendigkeit einer starken umlagefinanzierten Säule als Kern des Gesamtalterssicherungssystems. Das Umlageverfahren trägt nicht das Risiko von direkten Anlageverlusten infolge massiver Einbrüche in verschiedenen Segmenten des Finanzmarktes. [ ] Jedoch braucht die Gesetzliche Rentenversicherung Reformen, die ein Mehr an Stabilität schaffen. Dazu gehört die Rückkehr zu einem expliziten Sicherungsziel [ ] (Döring et al. 2009, S. 24). FH D Prof. Dr. Simone Leiber 3

4 Alterssicherungspolitik am Wendepunkt: Weitermachen? Die symmetrische Betroffenheit aller Systeme stärkt die Einsicht, dass [ ] mit einer Mischung aus Kapitaldeckung und Umlagesystem den demografischen Herausforderungen am besten begegnet werden kann. Die Auswirkungen der Finanzkrise ändern an dieser Erkenntnis nichts (Börsch-Supan/Gasche/Ziegelmeyer 2009, S. 53). Die Diversifizierung der Altersvorsorge ist die beste Möglichkeit, um im Alter Sicherheit zu gewährleisten. Dieser Grundsatz hat durch die Krise nichts an Bedeutung verloren. (OCED 2009, S. 51) FH D Prof. Dr. Simone Leiber 4

5 Gliederung 1. Einleitung: Nach der Krise - Alterssicherungspolitik am Wendepunkt? 2. Reformtrends der letzten 10 Jahre 3. Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise 4. Reformmodelle nach der Krise 5. Diskussion: Wege in ein zukunftsfestes Alterssicherungssystem FH D Prof. Dr. Simone Leiber 5

6 Rentenreformen der vergangenen 10 Jahre Großtrends in Deutschland und Europa Drei-Säulen-Modell der Lebensstandardsicherung/Privatisierung Beitragsprimat (defined contribution, DC) vor Leistungsprimat (defined benefit, DB) Aktivierung Aufwertung der Familienarbeit FH D Prof. Dr. Simone Leiber 6

7 Wirkungen der Krise OECD 2009: Vergleichsweise hohe Krisenfestigkeit des deutschen Rentensystems Hoher Anteil der Umlagefinanzierung Strengere Regulierung und Auflagen bezüglich Anlagesicherheit FH D Prof. Dr. Simone Leiber 7

8 Wirkungen der Krise FH D Prof. Dr. Simone Leiber 8

9 Wirkungen der Krise Quelle: OECD 2009 FH D Prof. Dr. Simone Leiber 9

10 Wirkungen der Krise Wertverluste privater Pensionspläne 2008 gegenüber Vorjahr (OECD 2009): Durchschnitt OECD: - 23 % USA: - 26 % Großbritannien: - 17,5 % Niederlande: - 17 % Dänemark: - 16 % Schweiz: - 13% Deutschland: nur - 7 % OECD 2011: Anlagewerte steigen zurück auf Vorkrisenniveau, aber vollständige Erholung ist noch unsicher FH D Prof. Dr. Simone Leiber 10

11 Besonders betroffen sind OECD 2009, S. 26 Stark betroffen Jüngere Arbeitskräfte/Personen im Haupterwerbsalter Kurz vor der Verrentung stehende Personen Rentner - Versicherte in privaten Systemen mit Beitragsprimat - v.a. bei Engagement in risikoreicheren Aktiva - v.a. wenn bei Renteneintritt regelmäßige Rentenzahlungen gewählt werden müssen Rentner, die ihr Kapital aus Systemen mit Beitragsprimat nicht in regelmäßige Rentenzahlungen umgewandelt haben - v.a. bei Engagement in risikoreicheren Aktiva FH D Prof. Dr. Simone Leiber 11

12 Wirkungen der Krise: BAV Betriebliche Altervorsorge (BAV): Wirkungen hängen stark von der Durchführungsform und -art ab Börsch-Supan u.a. 2009: Direktversicherungen: Wertverluste, aber im Rahmen, da vergleichsweise wenig Aktienanteile Direktzusagen: nur indirekte Betroffenheit über Unternehmensprosperität Pensionskassen/ Pensionsfonds: sind betroffen, v.a. letztere (rund 8% Wertverluste) Pensionssicherungsverein als Sicherheitspuffer (für Versicherte, die mind. 5 Jahre eingezahlt haben und älter als 30 Jahre sind) FH D Prof. Dr. Simone Leiber 12

13 Wirkungen der Krise: PAV Private Altervorsorge (PAV) Börsch-Supan u.a. 2009: Kurzfristig Vermögensverluste 2008 im Vergleich zu einer Situation ohne Krise: 8,5 % des Finanzvermögens Generell Altersvorsorgeprodukte weniger betroffen als reine Aktienprodukte (im Durchschnitt 3 % Verlust kurzfristig) Aber: 14 % der Haushalte verloren 10% des Finanzvermögens; 4,8% verloren 25 % des Finanzvermögens Betrifft v.a. ältere Personen und Personen mittleren Alters Langfristig Renditeverluste unter denen, die durch den demografischen Wandel zu erwarten sind! FH D Prof. Dr. Simone Leiber 13

14 Wirkungen der Krise: GRV Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) Kurzfristig GRV als automatischer Stabilisator für die Nachfrage; im Vergleich zur kapitalgedeckten Altersvorsorge kein unmittelbarer Rückgang der Konsumausgaben der Rentner Langfristig Auswirkungen der durch die Krise rückläufigen Lohnentwicklung auch auf die Rentenanpassung und damit auf die längerfristige impliziten Renditen der GRV FH D Prof. Dr. Simone Leiber 14

15 Wirkungen der Krise: Zwischenfazit Langfristig sind alle drei Säulen der Alterssicherungssystem von einer solchen Krise betroffen. Der Mix zwischen den drei Säulen hat jedoch kurzfristig entscheidenden Einfluss auf die konjunkturelle Entwicklung (Krisenverstärkung vs. Stabilisierung) auf Sicherungsrisiken für bestimmte Gruppen Erfahrungen anderer Länder zeigen: direkte Anlageverluste infolge massiver Einbrüche in verschiedenen Segmenten des Finanzmarktes bergen ein hohes Sicherungsrisiko, v.a. für ältere Personen oder Rentner in Systemen mit Beitragsprimat und einem hohen Engagement in Aktien. Ausgerechnet diejenigen Elemente des Rentensystems, welche seit Anfang 2000 schrittweise ausgebaut werden das Prinzip des Beitragsprimats sowie ein hoher Verbreitungsgrad der Privatvorsorge wurden im OECD-Vergleich als Wunde Punkte der Rentensysteme in der Krise identifiziert. FH D Prof. Dr. Simone Leiber 15

16 Aktuelle Reformmodelle: drei Pfade Mehr Regulierung für die betriebliche und/oder Privatversicherung z.b. Obligatorium in PV und/oder BAV z.b. Bessere(r) Verbraucherschutz und -information z.b. inflationsindexierte Riesterrente (Hauser 2010) z.b. Life-Circle Ansatz (OECD 2009) Umbau der gesetzlichen Rente zur universellen Basissicherung z.b. Vorschlag Meinhard/ Grabka (2009): universelles Alterssicherungssystem mit Mindestrente Kombination von lebensstandardsichernder und armutsfester Sozialversicherung z.b. Vorschlag Dedring u.a. (2009): Kombination erhöhtes Rentenniveau, Erwerbstätigenversicherung und Rente nach Mindesteinkommen FH D Prof. Dr. Simone Leiber 16

17 Aktuelle Reformmodelle: Probleme Mehr Regulierung für die Privatversicherung Wenn dies der einzige Schritt ist, bleiben Fragen der Rentenlücke und v.a. Armutsfestigkeit offen Umbau der gesetzlichen Rente zur universellen Grundsicherung krisenbedingte Implikationen einer starken Rolle privater und betrieblicher Altersvorsorgeformen im Alterssicherungssystem bleiben Legitimationsprobleme (Unterversicherung der Besserverdiener) Kombination von lebensstandardsichernder und armutsfester Sozialversicherung krisenfester Beitrags- und Steuerfinanzierungsaufwand steigt deutlich (27-28% Beitragssatz statt 22 % im Jahr 2030) Kontrast zu Anforderungen der (krisenbedingten) Haushaltskonsolidierung FH D Prof. Dr. Simone Leiber 17

18 Ausblick/Diskussionsthese Aufwachen statt Weitermachen: Pfad 2 oder 3 sind jeweils nicht ohne Dornen, aber beide haben deutliche Vorteile gegenüber Pfad 1 FH D Prof. Dr. Simone Leiber 18

19 Vielen Dank für Ihre/Eure Aufmerksamkeit! Kontakt: Prof. Dr. Simone Leiber Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften Universitätsstraße 1, Geb Düsseldorf FH D Prof. Dr. Simone Leiber 19

20 Wirkungen der Krise Quelle: OECD 2009 FH D Prof. Dr. Simone Leiber 20

Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Alterssicherung

Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Alterssicherung Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Johannes Clemens 1 Gliederung Gesamtwirtschaftliches Umfeld Betroffenheit der ssysteme Staatliche (1. Schicht) Betriebliche Altersversorgung (2. Schicht)

Mehr

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung?

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Dr. Florian Blank Vortrag auf dem WSI Herbstforum 2013 27. November 2013 www.wsi.de Gliederung Einleitung und Thesen Alterssicherung in Deutschland:

Mehr

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge Sozialversicherung für die Praxis Altersvorsorge Private Altersvorsorge, Betriebliche Altersversorgung, Gesetzliche Altersrente, Bedarfsorientierte Grundsicherung von Wolfgang Pelikan 1. Auflage Altersvorsorge

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Policy Brief. Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP

Policy Brief. Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP November 2012 Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Policy Brief Katja Rietzler 1 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP zur Verbesserung der steuerlichen

Mehr

Weniger kann mehr sein

Weniger kann mehr sein zur Sozialpolitik Festcolloquium zum 65. Geburtstag von Christof Helberger 01. Juni 2007 in Berlin Weniger kann mehr sein Überlegungen und Berechnungen zur Sozialabgabenfreiheit der Dr. Reinhold Thiede

Mehr

Steuerfalle im Alter?

Steuerfalle im Alter? Steuerfalle im Alter? Die Besteuerung von Renten Folie Nr. 1 Oberster Leitsatz der Besteuerung: Steuerbelastung richtet sich nach der Leistungsfähigkeit Folie Nr. 2 Das steuerliche Ideal Welche Anforderungen

Mehr

Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn?

Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn? Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn? Natalie Laub Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Überblick Demografie im internationalen Vergleich Rentenreformen

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Herausforderungen für die Weiterentwicklung der Alterssicherung

Herausforderungen für die Weiterentwicklung der Alterssicherung Das Drei-Säulen-Modell der Alterssicherung revisited? Jahrestagung der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt am 25. und 26. September 2014 in Loccum Herausforderungen für die Weiterentwicklung der Alterssicherung

Mehr

Lehren aus der Finanzmarktkrise Kurskorrektur bei der Rentenversicherung erforderlich 1

Lehren aus der Finanzmarktkrise Kurskorrektur bei der Rentenversicherung erforderlich 1 Lehren aus der Finanzmarktkrise Kurskorrektur bei der Rentenversicherung erforderlich 1 von Rudolf Zwiener Kapitaldeckung und Umlagesystem sind unterschiedlich krisenfest Die Finanz- und Wirtschaftskrise

Mehr

Rentensicherheit. Rente? Aber sicher!

Rentensicherheit. Rente? Aber sicher! Rente? Aber sicher! Worum geht s eigentlich? - Deutschland war noch nie so reich wie heute! - Pro Einwohner wurde noch nie so viel Reichtum erzeugt. Uns wird gesagt: Für unsere Rente ist kein Geld mehr

Mehr

Die Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos: Reformoptionen im bestehenden System

Die Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos: Reformoptionen im bestehenden System Workshop des Forschungsnetzwerks Alterssicherung am 27. Mai 2008 in Berlin Die Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos: Reformoptionen im bestehenden System Dr. Reinhold Thiede Deutsche Rentenversicherung

Mehr

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN DER ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation Rentenpolitische Fachtagung der Bremer

Mehr

Welches Vorsorgesystem ist das beste?

Welches Vorsorgesystem ist das beste? Welches Vorsorgesystem ist das beste? Die verschiedenen Vorsorgesysteme werden gern miteinander verglichen, sei es im Leistungsspektrum, sei es nach der Höhe der Rendite der gezahlten Beiträge. Die Versorgungsanstalt

Mehr

Rentenmodelle im europäischen Vergleich

Rentenmodelle im europäischen Vergleich Seminar Älter werden in Europa Berlin Wannsee, 11. April 2014 Rentenmodelle im europäischen Vergleich Grundlagen Die zwei Grundtypen von Systemen der Alterssicherung 1. Bismarcksche Rentensysteme Typ:

Mehr

Zukünftige Armutsgefährdung in Ostund Westdeutschland

Zukünftige Armutsgefährdung in Ostund Westdeutschland Zukünftige Armutsgefährdung in Ostund Westdeutschland Dresden, 29.11.2012 Stefan Arent Rentenpolitik 1986-1998 Quelle: NDR Zukünftige Armutsgefährdung in Ost- und Westdeutschland 2 Wie sicher ist die Rente?

Mehr

UNIVERSITÄT ZU KÖLN Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner. Gliederung. 1. Reformnotwendigkeiten in Deutschland

UNIVERSITÄT ZU KÖLN Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner. Gliederung. 1. Reformnotwendigkeiten in Deutschland UNIVERSITÄT ZU KÖLN Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Gliederung 1. Reformnotwendigkeiten in Deutschland Hauptseminar SS 2003: Soziale Sicherungssysteme im internationalen Vergleich

Mehr

Demographischer Wandel und Kapitalmärkte: Geht die private Altersvorsorge 2030 in die Knie?

Demographischer Wandel und Kapitalmärkte: Geht die private Altersvorsorge 2030 in die Knie? Demographischer Wandel und Kapitalmärkte: Geht die private Altersvorsorge 2030 in die Knie? Mathias Sommer 2. MEA-Jahreskonferenz, Schwetzingen, 14. November 2003 kapitalgedeckte Altersvorsorge steigende

Mehr

EINFACH, SICHER, GÜNSTIG: DIE DEUTSCHLAND-RENTE

EINFACH, SICHER, GÜNSTIG: DIE DEUTSCHLAND-RENTE Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Hessisches Ministerium der Finanzen Hessisches Ministerium für Soziales und Integration EINFACH, SICHER, GÜNSTIG: DIE DEUTSCHLAND-RENTE

Mehr

1. Rentensysteme in der Finanzund Wirtschaftskrise

1. Rentensysteme in der Finanzund Wirtschaftskrise 1. Rentensysteme in der Finanzund Wirtschaftskrise D ie Finanzkrise entwickelt sich rasch zu einer Wirtschafts- und Sozialkrise. Die meisten OECD-Länder befinden sich bereits in der Rezession, und andere

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007. 7. Vorlesung

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007. 7. Vorlesung Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Sommersemester 2007 7. Vorlesung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma Gliederung 4.5 Reformvorschläge 4.5.1

Mehr

zum Weißbuch der EU-Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensionsund Rentensysteme (KOM (2012) 55)

zum Weißbuch der EU-Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensionsund Rentensysteme (KOM (2012) 55) Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand stand Abteilung Europapolitik Abteilung Sozialpolitik Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Weißbuch der EU-Kommission Angemessene, nachhaltige

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Rentenversicherung: In der Krise bewährt und dann weiter abgewickelt?

Rentenversicherung: In der Krise bewährt und dann weiter abgewickelt? Rentenversicherung: In der Krise bewährt und dann weiter abgewickelt? Fachtagung der IG Metall Nieder-Sachsen-Anhalt 04.02.2010 Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Finanzkrise und umlagefinanzierte

Mehr

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber

Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler. Neue Wege ALTERSVERSORGUNG. Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber Hubert-Ralph Schmitt Gerd Kunert Eva Stichler Neue Wege der betrieblichen ALTERSVERSORGUNG Ein praktischer Leitfaden für den Arbeitgeber 1 ANALYSE DER GESETZLICHEN RENTENSITUATION 1.1»Nichts ist so sicher

Mehr

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD A/476788 Björn Harald Krieger Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch 7 Vorwort 9 Geleitwort 13 1. Einführung

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

VERSICHERUNG ODER FÜRSORGE DIE WEICHENSTELLUNG IN DER ALTERSSICHERUNGSPOLITIK

VERSICHERUNG ODER FÜRSORGE DIE WEICHENSTELLUNG IN DER ALTERSSICHERUNGSPOLITIK VERSICHERUNG ODER FÜRSORGE DIE WEICHENSTELLUNG IN DER ALTERSSICHERUNGSPOLITIK Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation Arbeitnehmerkammer Bremen Perspektiven

Mehr

5. Übung (29.11.2011) Grundlagen und Grundfragen der Sozialpolitik

5. Übung (29.11.2011) Grundlagen und Grundfragen der Sozialpolitik 5. Übung (29.11.2011) Grundlagen und Grundfragen der Sozialpolitik WS 2011/2012 Dipl.-Ges.-Ök. Heike Marks Dipl.-Pol.-Wiss. Michael Sauer Dipl.-Kffr. Kristina Mann Terminübersicht 1. Termin 25.10.11 Einführung

Mehr

Kapitaldeckungs- versus Umlagenverfahren

Kapitaldeckungs- versus Umlagenverfahren Soziale Sicherung B.1.1 Kapitaldeckungs- versus Umlagenverfahren Lebensphase Periode 1 2 3 4 5 A 1 B 1 C 1 D 1 E 1 Erwerbstätigkeit Y 2 A 2 B 2 C 2 D 2 Rentner X 3 Y 3 A 3 B 3 C 3 Kapitaldeckungsverfahren

Mehr

Gerechte und zukunftssichere Altersvorsorge

Gerechte und zukunftssichere Altersvorsorge Frank Nullmeier Gerechte und zukunftssichere Altersvorsorge 1 Die Drei-Säulen-Sicht in den frühen 2000ern 2 Demographie und die Säulen der Altersvorsorge Um die demographischen Lasten, die insbesondere

Mehr

Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf

Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf 1 Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf Workshop II: Perspektiven der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Inputthema: Das Dreisäulenmodell in

Mehr

Nachhaltigkeitsfaktor Riester-+Beitragssatzfaktor Insgesamt -2,98-4,21-4,38 2003-2015 2016-2029

Nachhaltigkeitsfaktor Riester-+Beitragssatzfaktor Insgesamt -2,98-4,21-4,38 2003-2015 2016-2029 Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Auswertung: Wirkung der Kürzungsfaktoren in der Rentenanpassungsformel von 2003-2029 Nachhaltigkeitsfaktor

Mehr

ULV und demographischer Wandel

ULV und demographischer Wandel Soziale Sicherung B.4.1 Indikatoren des demographischen Wandels Altenquotient 60 Jahre 80 70 70,9 72,8 77,8 60 50 39,8 36,6 43,9 46 54,8 40 30 20 10 0 1970 1995 1 2010 2020 2030 2040 2050 Altenquotient

Mehr

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Qualitätszirkel A+B-Dienst Hessen Überblick Rendite Methode Ergebnisse Vergleichbarkeit Rentenniveau Begriffsklärung Definition Rentenniveau

Mehr

Demografie und Rente: Die Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer auf die Beitragssätze zur Rentenversicherung

Demografie und Rente: Die Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer auf die Beitragssätze zur Rentenversicherung Demografie und Rente: Die Effekte einer höheren Erwerbstätigkeit Älterer auf die Beitragssätze zur Rentenversicherung Präsentation, Berlin 18. Juni 2013 Im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

Alterssicherungspolitik in Europa im Vergleich. Dr. Herbert Rische. Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund

Alterssicherungspolitik in Europa im Vergleich. Dr. Herbert Rische. Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund Alterssicherungspolitik in Europa im Vergleich Dr. Herbert Rische Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund 9. Aktuelles Presseseminar 29. und 30. Oktober 2013 in Würzburg Es gilt das gesprochene

Mehr

Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten

Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten Reformoptionen für das Rentensystem in Zeiten des demographischen Wandels Robert Fenge Rostocker Streitgespräche zum Demographischen Wandel Konflikt oder Miteinander der Generationen? Bonn, 15.10.2013

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung in der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China im Vergleich

Betriebliche Altersversorgung in der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China im Vergleich Cong Xu Betriebliche Altersversorgung in der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China im Vergleich PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung h

Mehr

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Im 3-Säulen-Modell der Alterssicherung ist die betriebliche Altersversorgung die zweite Säule. Die sogenannte Betriebsrente kann vom Arbeitgeber finanziert werden

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Die aktuelle Rentenpolitik und -diskussion. Joerg Geuting, Benjamin Rüther

Die aktuelle Rentenpolitik und -diskussion. Joerg Geuting, Benjamin Rüther Die aktuelle Rentenpolitik und -diskussion Joerg Geuting, Benjamin Rüther Gliederung 1. Einführung 2. Probleme der Rente in Deutschland 3. Förderung der privaten Vorsorge Riester Rente 4. Änderungen bei

Mehr

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Drei Säulen oder drei Schichten 1/14 Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Dr. Pascal Krimmer Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vortrag am

Mehr

Alterseinkünfte in Deutschland: Status quo und Entwicklung

Alterseinkünfte in Deutschland: Status quo und Entwicklung Alterseinkünfte in Deutschland: Status quo und Entwicklung Dina Frommert dina.frommert@drv-bund.de PD Dr. Ralf K. Himmelreicher ralf.himmelreicher@drv-bund.de www.fdz-rv.de Vortrag in der Sektion Alter(n)

Mehr

Alterssicherungssysteme in Mittel- und Osteuropa: Zwischen Umbruch und Kontinuität

Alterssicherungssysteme in Mittel- und Osteuropa: Zwischen Umbruch und Kontinuität IWH,, S. 188-194 Alterssicherungssysteme in Mittel- und Osteuropa: Zwischen Umbruch und Kontinuität Martina Kämpfe, Ingmar Kumpmann Die Staaten Mittel- und Osteuropas haben nach der Transformation umlagefinanzierte

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes HBS/DGB-Tagung 10 Jahre Riester-Rente Berlin, 13. Dezember 2011 - 2 - Anrede 10 Jahre

Mehr

Altersvorsorge zukunftsfest machen Dr. Juliane Landmann. Erkner, 19. September 2015

Altersvorsorge zukunftsfest machen Dr. Juliane Landmann. Erkner, 19. September 2015 Altersvorsorge zukunftsfest machen Dr. Juliane Landmann Erkner, 19. September 2015 Um das Rentensystem finanzierbar zu halten, muss etwas passieren 16. September 2015 Seite 2 Entwicklung des Altenquotienten

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Einführung der Riester-Rente war "Fehlentscheidung"

Einführung der Riester-Rente war Fehlentscheidung Einführung der Riester-Rente war "Fehlentscheidung" Mit einer deutlichen Anhebung des gesetzlichen Rentenniveaus und einer steuerfinanzierten Aufstockung niedriger Renten lässt sich Altersarmut wirksam

Mehr

Grund: Im Umlagesystem profitieren Rentner von den Kindern anderer Leute fiskalische Externalität

Grund: Im Umlagesystem profitieren Rentner von den Kindern anderer Leute fiskalische Externalität d) Rentenversicherung und endogene Fertilität In früheren Zeiten sorgten Kinder für ihre alten Eltern ( intrafamiliäre Elternrente ). Beim In-die-Welt-Setzen von Kindern gab es deshalb wichtiges Investitionsmotiv

Mehr

Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität. Thesen

Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität. Thesen Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität Thesen Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben Berlin, 26. April 2016 Dr. Alfred Spieler Referent

Mehr

Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung

Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung Fachgespräch Arbeitsrecht: Älter werden im Betrieb 10. September 2015, Düsseldorf www.wsi.de Gliederung Sozialpolitische Bedeutung Verbreitung der betrieblichen

Mehr

Neuaufbruch in der Sozialen Sicherung. Dr. Dieter Hundt

Neuaufbruch in der Sozialen Sicherung. Dr. Dieter Hundt Es gilt das gesprochene Wort Sperrfrist: Redebeginn! Neuaufbruch in der Sozialen Sicherung Statement von Dr. Dieter Hundt Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e.v. Bundespressekonferenz

Mehr

Deutschland: Durchbruch zu Pensionsfonds?

Deutschland: Durchbruch zu Pensionsfonds? 8. Februar 1 Deutschland: Durchbruch zu Pensionsfonds? Am 6. Januar hat der Bundestag mit den Stimmen der Regierungskoalition die im November von der Bundesregierung eingebrachte Reform der Alterssicherung

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Riester Renten zur Schließung der Rentenlücken. Bachelorarbeit

Toolbasierte Szenarioanalyse von Riester Renten zur Schließung der Rentenlücken. Bachelorarbeit Toolbasierte Szenarioanalyse von Riester Renten zur Schließung der Rentenlücken Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

Geschichte und Brüche der deutschen Rentenversicherung. Professor Dr. jur. Rainer Vor Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften

Geschichte und Brüche der deutschen Rentenversicherung. Professor Dr. jur. Rainer Vor Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften Geschichte und Brüche der deutschen Rentenversicherung Professor Dr. jur. Rainer Vor Fakultät Architektur und Sozialwissenschaften Gliederung 1. Einleitung 2. 1889: Entstehung des Systems 3. Rentenversicherung

Mehr

Das Mackenroth-Theorem

Das Mackenroth-Theorem Das Mackenroth-Theorem Kai Ruhsert, 11/2007 1 Das Prinzip der umlagefinanzierten Rentenversicherung (I) Rentenbeiträge GRV Renten Die GRV (Gesetzliche Renten- Versicherung) zieht die Beiträge von den sozialversichert

Mehr

Rentenund. Versorgungslücke

Rentenund. Versorgungslücke Rentenund Versorgungslücke Düsseldorf, Januar 2004 Renten- und Versorgungslücke 1 Renten- und Versorgungslücke Eine zusätzliche finanzielle Absicherung für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit wird dringend

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Kundenerwartungen erfolgreich managen: Sicherheit plus Chance

Kundenerwartungen erfolgreich managen: Sicherheit plus Chance Allianz Vorsorgekonzept IndexSelect Kundenerwartungen erfolgreich managen: Sicherheit plus Chance Neil A. Robertson Diplom-Kaufmann (FH), MBA Allianz Deutschland AG / Marktmanagement / Produkte Aktienkurse

Mehr

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände Inhalt Seite Vorwort 4 Die drei Stufen des Rentenmodells 6 Stufe 1: Sockelrente 7 Stufe 2: Arbeitnehmer-Pflichtversicherung 8 Stufe 3:

Mehr

s Kreissparkasse Peine Unsere Leistung für das Peiner Land Qualifizierte Altersvorsorgeberatung

s Kreissparkasse Peine Unsere Leistung für das Peiner Land Qualifizierte Altersvorsorgeberatung s Kreissparkasse Peine Unsere Leistung für das Peiner Land Qualifizierte Altersvorsorgeberatung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unsere Zukunft sah noch nie so gut aus: Die durchschnittliche

Mehr

Probleme der privaten und betrieblichen Altersvorsorge

Probleme der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Probleme der privaten und betrieblichen Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung des Studium Generale der HTWK-Leipzig Auch Du wirst alt vs. vs. Sparen Ziel der Finanzielle Entlastung im Alter -Geld -Mieteinsparung

Mehr

Rentenreform 2001/2002

Rentenreform 2001/2002 Rentenreform 2001/2002 Verlagerung der Vorsorge in den privaten / betrieblichen Sektor Absenkung des Rentenniveaus Kürzung der Witwen und Witwerrenten Wegfall der Berufsunfähigkeitsversicherung Welche

Mehr

Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität

Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität Reformoptionen der Pflegeversicherung im Lichte von Eigenverantwortung und Solidarität Vortrag auf dem WSI-Herbstforum 2005 Der Sozialstaat zwischen Eigenverantwortung und Solidarität am 1.12.2005 in Berlin

Mehr

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Lucia Gaschick Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Fachtagung Schulden im Alter Dortmund,

Mehr

Zukunft der Alterssicherungssysteme die Perspektive der privaten Versicherungswirtschaft

Zukunft der Alterssicherungssysteme die Perspektive der privaten Versicherungswirtschaft Zukunft der Alterssicherungssysteme die Perspektive der privaten Versicherungswirtschaft Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Heilmann, Geschäftsführer Lebensversicherung / Pensionsfonds Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren. Neuerungen bei der Besteuerung von "Alterseinkünften" Am 1. Januar 2005 wird das Alterseinkünftegesetz in Kraft treten. Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Mehr

Berlin und Brüssel ante portas: Lebensversicherung und bav aus Sicht der Politik

Berlin und Brüssel ante portas: Lebensversicherung und bav aus Sicht der Politik Berlin und Brüssel ante portas: Lebensversicherung und bav aus Sicht der Politik 14. April 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing Agenda. 1 2 3 4 Aktuelle Situation LVRG bav Fazit 14. April 2015 / 2 Aktuelle

Mehr

Renten: Beitragssatzentwicklung nach der Riesterreform

Renten: Beitragssatzentwicklung nach der Riesterreform München 23. Juni 1999 frei für: 24. Juni 1999, 13.00 Uhr Renten: Beitragssatzentwicklung nach der Riesterreform Wie wird sich der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung in den nächsten 40 Jahren

Mehr

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung

Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung 2 Hamburg, Mai 2010 N U T Z E N ver.di Service GmbH Franz-Mehring-Platz 1 10243 Berlin Fakten zur gesetzlichen Rentenversicherung Wie wird die Altersrente ermittelt? Die gesetzliche Altersrente wird errechnet

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 30-3 vom 10. April 2008 Rede des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz, zum Entwurf eines Gesetzes zur Rentenanpassung 2008 vor dem Deutschen Bundestag am

Mehr

DhZ Kongress Altersvorsorge verlässlich und individuell

DhZ Kongress Altersvorsorge verlässlich und individuell DhZ Kongress Altersvorsorge verlässlich und individuell Montag, 24.03.2014 um 16:00 Uhr hbw Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Begrüßung und Einführung Bertram

Mehr

PATRIS POSHNJARI. Alterssicherungssysteme in Europa mit spezieller Anwendung auf den Albanischen Fall

PATRIS POSHNJARI. Alterssicherungssysteme in Europa mit spezieller Anwendung auf den Albanischen Fall PATRIS POSHNJARI Alterssicherungssysteme in Europa mit spezieller Anwendung auf den Albanischen Fall B AMBERG E CONOMIC R ESEARCH G ROUP (BERG) 0 b BERG B A M BAMBERG ECONOMIC RESEARCH GROUP k* k Dissertation

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung RLP e.v.

Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung RLP e.v. Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung RLP e.v. Armut im Alter aus Sicht der Rentenversicherung Armin Kistemann Leiter der Leistungsabteilung Ä 06232 / 17 2300 armin.kistemann@drv-rlp.de Was

Mehr

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen

Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Studie Arbeit und Rente gestern, heute und morgen Detailergebnisse und Einordnung Berlin, 8. Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Studiendesign 2. Erwerbsbiographien 3. Sorgen und Ängste 4. Meinungen zur

Mehr

Beiträge zur angewandten Wirtschaftsforschung

Beiträge zur angewandten Wirtschaftsforschung Institut für Volkswirtschaftslehre und Statistik No. 583-00 Rentenreform und die Bereitschaft zur Eigenvorsorge: Umfrageergebnisse in Deutschland Axel Börsch-Supan Beiträge zur angewandten Wirtschaftsforschung

Mehr

Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben am 26. April 2016 in Berlin

Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben am 26. April 2016 in Berlin Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben am 26. April 2016 in Berlin Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität 10 Thesen Dr. Alfred Spieler,

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge Vorstellung der Studie von HRI und Prognos am 15. April 2014 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Unverzichtbare Vorteile der gesetzlichen Rentenversicherung gegenüber privater Altersvorsorge.

Unverzichtbare Vorteile der gesetzlichen Rentenversicherung gegenüber privater Altersvorsorge. Unverzichtbare Vorteile der gesetzlichen Rentenversicherung gegenüber privater Altersvorsorge. http://www.rentenreform-alternative.de/index2.htm Die gesetzliche Rentenversicherung ist immer noch das Beste

Mehr

Altersarmut Ausprägungen, Ursachen und sozialpolitische Antworten. Sozialpolitisches Hearing zum Thema Altersarmut Landeshauptstadt Kiel 08.12.

Altersarmut Ausprägungen, Ursachen und sozialpolitische Antworten. Sozialpolitisches Hearing zum Thema Altersarmut Landeshauptstadt Kiel 08.12. Altersarmut Ausprägungen, Ursachen und sozialpolitische Antworten Sozialpolitisches Hearing zum Thema Altersarmut Landeshauptstadt Kiel 08.12.2011 Die Alten: Eine Generation im Widerspruch: Die gierige

Mehr

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, - 2 - Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach und nach wird immer klarer, was der Koalitionsausschuss von Union und FDP in der Nacht vom 04. auf den 05. November wirklich beschlossen hat. Mit den folgenden

Mehr

Transparenz in der kapitalgedeckten. Ausweis von Kostenkennziffern - Erfahrungen aus Großbritannien

Transparenz in der kapitalgedeckten. Ausweis von Kostenkennziffern - Erfahrungen aus Großbritannien Transparenz in der kapitalgedeckten Altersvorsorge durch Ausweis von Kostenkennziffern - Erfahrungen aus Großbritannien Gesellschaft für Sozialen Fortschritt 25. Februar 2013 Prof. Dr. Michael Ortmann

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System AWD-Vertriebsmeeting NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Und sie lohnt sich doch aktuelle Argumente und Gestaltungsansätze für die betriebliche Altersversorgung Dominik Stadelbauer 1 Aktuelles

Mehr

Die Weiterentwicklung der Alterssicherung in Deutschland: Aktuelle und längerfristige Perspektiven

Die Weiterentwicklung der Alterssicherung in Deutschland: Aktuelle und längerfristige Perspektiven Kolloquium des Deutschen Zentrums für Altersfragen am 11. Dezember 2008 in Berlin Die Weiterentwicklung der Alterssicherung in Deutschland: Aktuelle und längerfristige Perspektiven Dr. Reinhold Thiede

Mehr

Manipulation der Rentenformel, nämlich ein Aussetzen der sogenannten

Manipulation der Rentenformel, nämlich ein Aussetzen der sogenannten Kapitel 1 Einleitung Die im Jahr 2007 beschlossene Anhebung der Regelaltersgrenze innerhalb der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) in Deutschland von 65 auf 67 Jahre wurde von der Bundesregierung als

Mehr

Direktversicherung. Entgeltumwandlung

Direktversicherung. Entgeltumwandlung Direktversicherung Entgeltumwandlung Betriebliche Altersvorsorge mit Zukunft Das Problem: Die Versorgungslücke im Alter wächst So funktioniert die Entgeltumwandlung in der Direktversicherung Waren es vor

Mehr

Diskurs. Rückkehr zur lebensstandardsichernden und armutsfesten Rente. Sozialpolitik. August 2010

Diskurs. Rückkehr zur lebensstandardsichernden und armutsfesten Rente. Sozialpolitik. August 2010 August 2010 Expertisen und Dokumentationen zur Wirtschafts- und Sozialpolitik Rückkehr zur lebensstandardsichernden und armutsfesten Rente Gesprächskreis Sozialpolitik I II Expertise im Auftrag der Abteilung

Mehr

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011

Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011 TNS Infratest Sozialforschung Kostenlose Hotline: Dr. Thorsten Heien 0800-1007753 Landsberger Str. 284 80687 München Sparen und Altersvorsorge in Deutschland 2011 Im Mittelpunkt dieser im Auftrag des zwischenzeitlich

Mehr

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema Stellungnahme des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen zum Thema Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge Entlastung bei den Beiträgen zur Kranken-

Mehr

Warum eine Rentenkampagne?

Warum eine Rentenkampagne? Warum eine Rentenkampagne? Die Rente ist existenziell für die Mehrheit der Menschen. Die Rente steht im Mittelpunkt des Angriffs auf den Sozialstaat. Die Rente ist Teil des Markenkerns der neuen Linken.

Mehr

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand Nagold, 06.12.2007 Altersvorsorge für Selbständige Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand 1 3 Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) Steuerliche Neuregelungen der privaten Altersversorgung 5 Ziele

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011

Betriebliche Altersversorgung. für Einsteiger Teil 1. München, 14.04.2011 Betriebliche Altersversorgung für Einsteiger Teil 1 München, 14.04.2011 1 Der Demographische Wandel (Verhältnis Beschäftigte/ Rentner) 120 100 80 60 40 20 0 100 100 100 100 104 89 43 36 1992 2000 2030

Mehr

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke

Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Toolbasierte Szenarioanalyse von Rürup Renten zu Schließung der Rentenlücke Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der

Mehr