Formeln, Tabellen und Schaltzeichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Formeln, Tabellen und Schaltzeichen"

Transkript

1 Wolf Machon Formeln, Tabellen und Schaltzeichen für Elektroberufe mit umgestellten Formeln, englischen Fachbegriffen und IT-Grundlagenwissen Teil I: Teil II: Teil III: Teil IV: Teil V: 7. Auflage Formeln mit Umstellung nach allen Variablen Informationstechnische Systeme Tabellen Schaltzeichen; Kennzeichnung elektrischer Betriebsmittel Verzeichnisse Bestellnummer 7120A

2 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt? Dann senden Sie eine an 7120A Autor und Verlag freuen sich auf Ihre Rückmeldung. Die Schaltzeichen wurden mit Erlaubnis des DIN-Instituts für Normung wiedergegeben. Maßgebend für das Anwenden der Norm ist deren Fassung mit dem neuesten Ausgabedatum. Sie ist bei der Beuth Verlag GmbH, Berlin, erhältlich. Bildungsverlag EINS GmbH Hansestraße 115, Köln ISBN: Copyright 2012: Bildungsverlag EINS GmbH, Köln Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu 52 a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung gescannt und in ein Netzwerk eingestellt werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

3 Vorwort 3 Viele Pluspunkte sprechen für den Einsatz dieses Buches im Unterricht: + Die Formeln, Tabellen und Schaltzeichen bieten Ihnen eine Arbeitshilfe im Lernfeldunterricht. + Durch die umgestellten Formeln gibt das Buch Sicherheit bei der Anfertigung Ihrer Hausaufgaben und bei der Bearbeitung der Lernsituationen. + Der Umgang mit den umgestellten Formeln verbessert Ihre Fähigkeiten, Gleichungen umzustellen. + Es eignet sich für die Vorbereitung von Klassenarbeiten und Teil 1 und Teil 2 der gestreckten Prüfung in den Elektroberufen. + Das umfangreiche Verzeichnis der deutsch-englischen und englisch-deutschen Fachbegriffe erleichtert den Umgang mit englischsprachigen Texten. +++ Viele weitere Pluspunkte werden Sie für Ihre praktische Arbeit finden, wenn Sie dieses Nachschlagewerk immer bei sich haben. Ein Hinweis: Die unter Einheiten genannten Einheiten stellen beispielhaft die gebräuchlichen Grundeinheiten vor genauso gültig sind natürlich Vielfache und Teile der Einheiten sowie beispielsweise nicht in Deutschland gebräuchliche Einheiten.

4 4 Inhaltsverzeichnis Teil I: Formeln mit Umstellungen nach allen Variablen Allgemeines Rechnen Grundrechenarten Addition (Zusammenzählen) Subtraktion (Abziehen) Multiplikation (Malnehmen) Division (Teilen) Brucharten Echte Brüche Unechte Brüche Gemischte Zahlen Scheinbrüche Gleichnamige Brüche Ungleichnamige Brüche Bruchrechnen Gewöhnlicher Bruch Addition von Brüchen Subtraktion von Brüchen Multiplikation von Brüchen Division von Brüchen Kürzen und Erweitern von Brüchen Rechnen mit Formeln Umstellen von Formeln Vorzeichenregeln, Beispiele zum Umstellen von Formeln Einheitengleichungen Rechengesetze Kommutativgesetz, Assoziativgesetz, Distributivgesetz Binomische Formeln (Potenzieren von Summen) Potenzen Wurzeln Umwandlung von Potenzen in Wurzeln und umgekehrt Quadratische Gleichungen Prozentrechnung Prozentrechnung (Ermittlung des Prozentwertes)... 27

5 Inhaltsverzeichnis 5 Das kleinste gemeinsame Vielfache (kgv, Hauptnenner) Der größte gemeinsame Teiler (ggt) Zins-/Prozentrechnung Zinsrechnung Prozentrechnung mit der Währung EURO Flächenberechnung Quadrat Rechteck Dreieck Rhombus, Raute, Parallelogramm Trapez Kreis Kreisring Körperberechnung Pyramide Zylinder Kugel Prisma Würfel Kegel... 35, 36 Mechanik Kräfte, die in gleicher Richtung wirken Kräfte, die in entgegengesetzter Richtung wirken Kräfte, die unter einem rechten Winkel wirken.. 37 Hebel Gleitende Reibung Drehmoment Geschwindigkeit Umfangsgeschwindigkeit Winkelgeschwindigkeit (Drehbewegung) Freier Fall Bewegung Kreisförmige Bewegung Geradlinige Bewegung Gleichmäßige Beschleunigung... 42

6 6 Inhaltsverzeichnis Beziehungen zwischen Einheiten Länge Fläche oder Querschnitt Volumen Ebener Winkel Zeit Drehzahl Geschwindigkeit Winkelgeschwindigkeit Beschleunigung Masse, Gewicht Längenbezogene Masse Flächenbezogene Masse Dichte Kraft, Gewicht, Gewichtskraft Drehmoment Druck Mechanische Spannung Arbeit, Energie, Wärmemenge Leistung Elektrische Spannung Elektrischer Strom Elektrischer Widerstand Elektrischer Leitwert Spezifischer Widerstand Elektrische Leitfähigkeit Elektrische Arbeit Elektrische Leistung Elektrizitätsmenge, Elektrische Ladung Temperatur a) thermodynamisch b) Celsius Elektrische Kapazität Elektrische Flussdichte Elektrische Feldstärke Elektrische Durchflutung Induktivität Magnetischer Fluss Magnetische Flussdichte (magnetische Induktion)... 52

7 Inhaltsverzeichnis 7 Magnetische Feldstärke Leuchtdichte Lichtstrom Beleuchtungsstärke Vorzeichen und Richtungssinn von Spannung und Strom Gleicher Bezugssinn Ungleicher Bezugssinn Verbraucher-Pfeilsystem Erzeuger-Pfeilsystem Ohmsches Gesetz, Stromdichte u. a. Ohmsches Gesetz Stromdichte Widerstand und Leitwert Vorwiderstand Kirchhoffsche Regel Erste kirchhoffsche Regel (Knotenregel) Zweite kirchhoffsche Regel (Maschenregel) Leiterwiderstand Spezifischer Widerstand und Leitfähigkeit Leiterquerschnitt Leiterwiderstand, berechnet mit dem spezifischen Widerstand Leiterwiderstand, berechnet mit der elektrischen Leitfähigkeit Reihenschaltung von Widerständen Von zwei Widerständen... 60, 61 Von mehr als zwei Widerständen Reihenschaltung von Leitwerten Von zwei Leitwerten Von mehr als zwei Leitwerten Parallelschaltung von Widerständen Von zwei Widerständen Von mehr als zwei Widerständen... 65, 66 Parallelschaltung von Leitwerten... 67

8 8 Inhaltsverzeichnis Messbereichserweiterung Strommesser Spannungsmesser Mechanische Arbeit und Leistung Mechanische Arbeit Mechanische Leistung Elektrische Arbeit und Leistung Elektrische Arbeit Elektrische Leistung Leistungsmessung mit Zähler und Uhr Wirkungsgrad Wirkungsgrad für elektrische Leistung und Arbeit Gesamtwirkungsgrad, Akkumulator Gesamtwirkungsgrad Amperestundenwirkungsgrad Entladekapazität Fassungsvermögen (Sammler oder Akkumulator) Schaltungen von Elementen Reihenschaltung von gleichen Elementen Parallelschaltung von gleichen Elementen... 76, 77 Gemischte Schaltung von gleichen Elementen.. 78 Spannungsteiler Spannungen und Widerstände (unbelastet, Leerlauf) Spannungen und Widerstände (belastet) Brückenschaltungen Brückenschaltung Wheatstonesche Messbrücke (Schleifdrahtmessbrücke, Berechnung der Widerstände) Wheatstonesche Messbrücke (Schleifdrahtmessbrücke, Berechnung der Drahtlängen)... 81

9 Inhaltsverzeichnis 9 Spannungsfall auf Leitungen Einzelleiter Doppelleiter Widerstand und Temperatur Temperaturunterschied Kaltleiter Heißleiter Längenausdehnung durch Erwärmung Wärme Nutzwärme Stromwärme Wärmewirkungsgrad Galvanische Spannungsquellen Urspannung oder Quellenspannung Klemmenspannung Widerstände Kurzschlussstrom Kurzschlussleistung Innenwiderstand bei Belastung Leistung und Leistungsanpassung Elektrolyse, Galvanisieren Elektrolyse Stromdichte Schichtdicke Dreieck-Stern- und Stern-Dreieck-Umwandlung Dreieck-Stern-Umwandlung Stern-Dreieck-Umwandlung Elektromagnetismus Magnetischer Widerstand (ohne Eisenkern) Magnetischer Widerstand (mit Eisenkern) Magnetischer Leitwert Elektrische Durchflutung Magnetische Feldstärke Magnetische Feldstärke (außerhalb des Leiters)... 98

10 10 Inhaltsverzeichnis Magnetische Flussdichte, magnetische Induktion (ohne Eisenkern) Magnetische Flussdichte, magnetische Induktion (mit Eisenkern) Magnetische Flussdichte, magnetische Induktion (außerhalb gestreckter Leiter) Magnetischer Fluss (ohne Eisen) , 103 Magnetischer Fluss (mit Eisen) , 105 Wirkung des Elektromagnetismus Energie eines magnetischen Feldes Tragkraft von Elektromagneten Ablenkkraft Induktion der Bewegung (Generatorprinzip) Induktion- und Selbstinduktionsspannung (induzierte Spannung in einer Spule) Spulen (Induktivitäten) Ohne Eisenkern Mit Eisenkern Reihenschaltung von Induktivitäten Parallelschaltung von zwei Induktivitäten Parallelschaltung von mehreren Induktivitäten Zeitkonstante einer Spule Kondensator Elektrisches Feld Elektrische Feldstärke Elektrische Verschiebungsdichte Kondensatoren (Kapazitäten) Kapazität eines Kondensators Zeitkonstante beim Laden bzw. Entladen eines Kondensators Kapazität eines Kondensators für eine Funkenlöschung Reihenschaltung von Kondensatoren (Spannungsverhältnis) Ladung eines Kondensators, Augenblickswerte. 117 Reihenschaltung von zwei Kondensatoren Reihenschaltung von mehreren Kondensatoren 118 Parallelschaltung von Kondensatoren

11 Inhaltsverzeichnis 11 Energie der Spule und des Kondensators Energie der Spule Energie des Kondensators Frequenz und Periodendauer Frequenz, Periodendauer Wellenlänge Polpaarzahl Frequenz und Polpaare Frequenz und Zahnpaare Wechselspannung Effektivwert Maximalwert (Höchst- oder Scheitelwert) Spitze-Spitze-Wert Wechselstromwiderstände Satz des Pythagoras Kreisfrequenz Induktiver Blindwiderstand Kapazitiver Blindwiderstand Reihenresonanz Parallelresonanz Reihenschaltung von induktiven Blindwiderständen Reihenschaltung von kapazitiven Blindwiderständen Reihenschaltung von induktivem und kapazitivem Blindwiderstand Reihenschaltung von Wirkwiderstand und induktivem Blindwiderstand , 133 Reihenschaltung von Wirkwiderstand und kapazitivem Blindwiderstand , 135 Reihenschaltung von Wirkwiderstand, induktivem und kapazitivem Blindwiderstand , 137 Parallelschaltung von zwei induktiven Blindwiderständen Parallelschaltung von mehr als zwei induktiven Blindwiderständen Parallelschaltung von zwei kapazitiven Blindwiderständen...145

12 12 Inhaltsverzeichnis Parallelschaltung von mehr als zwei kapazitiven Blindwiderständen Parallelschaltung von induktivem und kapazitivem Blindwiderstand Parallelschaltung von Wirkwiderstand und induktivem Blindwiderstand Parallelschaltung von Wirkwiderstand und kapazitivem Blindwiderstand Parallelschaltung von Wirkwiderstand, induktivem und kapazitivem Blindwiderstand Leistung bei Wechselstrom Wirkleistungsfaktor Blindleistungsfaktor Scheinleistung Wirkleistung , 164 Blindleistung , 166 Drehstrom Leiterspannung bei Dreieckschaltung Leiterstrom bei Dreieckschaltung Leiterspannung bei Sternschaltung Leiterstrom bei Sternschaltung Leistung im Drehstromkreis Scheinleistung Wirkleistung Blindleistung Transformator Leerlaufspannung Kurzschlussspannung Dauerkurzschlussstrom Stoßkurzschlussstrom Windungszahlen und Spannungen Windungszahlen und Ströme Spannungen und Ströme Windungszahlen und Widerstände Übersetzungsverhältnis Windungszahl Spannungsübersetzung...175

13 Inhaltsverzeichnis 13 Stromübersetzung Widerstandsübersetzung Filter Tiefpass Hochpass , 179 Lichttechnik Beleuchtungsstärke in Punkt P Innenbeleuchtung nach der Wirkungsgradmethode Lichtausbeute Lichtstärke Lichtmenge Leuchtdichte Beleuchtungsstärke Schutz vor den Gefahren des elektrischen Stromes Fehlerstrom Elektronik Gleichrichterschaltungen Welligkeit Glättung , 185 Siebung , 187 Stabilisierung mit Z-Diode Verlustleistung der Z-Diode , 189 Elektronik Transistoren Differenzieller Innenwiderstand Glättungsfaktor Gleichstromgrößen Wechselstromgrößen Arbeitspunkt , 194 Verlustleistung Verstärkung Emitterschaltung Gegenkopplung Feldeffekttransistoren Spannungssteilheit Stromsteilheit

14 14 Inhaltsverzeichnis Elektronik Thyristoren Operationsverstärker Wärmeableitung USB Technische Grundlagen USB, FireWire Technische Grundlagen FireWire IEEE1394a/b , 222 Teil II: Informationstechnische Systeme Grundlagen Hardware Zweikanal-Oszilloskop Elemente eines Rechnersystems EVA-Prinzip eines Rechnersystems Blockschaltbild eines Computersystems Internes Bus-System eines Computers Aufbau eines Mainboards Struktur eines Motherboards , 214 CPU Rechenwerk, Steuerwerk RAM, ROM, PROM, EPROM, EEPROM Interrupt Request (IRQ), Direct Memory Access (DMA), Port-Bereiche (I/O-Port) Schnittstellenübersicht Universal Serial Bus (USB) Grundlagen Textverarbeitung Bildschirmaufbau Menü-, Symbolleisten, Lineale, Bildlaufleiste, Statuszeile Menü: Format Menü: Tabelle, Datei, Ansicht Geschäftsbrief nach DIN Grundlagen Tabellenkalkulation Bildschirmaufbau Berechnungen, Wenn-Funktion Vergleichsoperatoren, Diagramme Grundlagen Datenbanken Bildschirmaufbau

15 Inhaltsverzeichnis 15 Grundlagen Kommunikationsnetze Einteilung von Netzwerken Teil III: Tabellen Werkstoffkennwerte Temperaturbeiwert Ausdehnungszahl Dichte Spezifischer Widerstand Leitfähigkeit Elektrochemisches Äquivalent Kunststoffe und Isolierstoffe Nicht härtbare Kunststoffe Härtbare Kunststoffe Natürliche Isolierstoffe Organische Isolierstoffe Anorganische Isolierstoffe Durchschlagsfestigkeit Dielektrizitätszahl Temperaturgrenze Dielektrischer Verlustfaktor Widerstände und Kondensatoren Farbcode Widerstände Bezeichnung für Keramikkondensatoren Farbcode für Kondensatoren (ohne Keramikkondensatoren) Spannungsreihe der Elemente, Thermoelemente Spannungsreihe der Elemente Thermoelemente Thermoelektrische Spannungsreihe Spulen und Übertrager Abmessungen isolierter Kupferrunddrähte Übertragerabmessungen Sicherungen, Leitungsschutzschalter Verlegearten von Kabeln und Leitungen Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen Umrechnungsfaktoren für abweichende Umgebungstemperaturen Umrechnungsfaktoren für Häufung von Kabeln und Leitungen

16 16 Inhaltsverzeichnis Potenzialausgleich, Erdung Potenzialausgleichs- und Erdungsleiter in Antennenanlagen Querschnitte für Potenzialausgleichsleiter Mindestquerschnitte von Schutzleitern Verteilungssysteme und Schutzeinrichtungen nach der Art der Erdverbindungen Leistungsfaktor und Leistung bei Wechselstrom , 270 Rundfunkfrequenzen und Wellenbereiche Griechisches Alphabet Teil IV: Schaltzeichen; Kennzeichnung elektrischer Betriebsmittel Schaltzeichen aus der Elektrotechnik Schaltzeichen aus der Elektronik Schaltzeichen aus der Digitaltechnik Symbole aus der SPS-Technik Schaltzeichen aus der SPS-Technik Schaltzeichen aus der Installations- und Energietechnik Sinnbilder für Programmablaufpläne Kennzeichnung elektrischer Betriebsmittel Kennbuchstaben für die Betriebsmittelart Kennzeichnung der Funktion elektrischer Betriebsmittel Orientierung grafischer Symbole für Kontakte Referenzkennzeichen (Betriebsmittelkennzeichnung) Darstellung von Versorgungskreisen Teil V: Verzeichnisse Abkürzungen IT Fachbegriffe Englisch Deutsch Fachbegriffe Deutsch Englisch...322

17 56 Ohmsches Gesetz, Stromdichte u. a. Benennung/Abbildung Formel/Formelumstellung Formelzeichen Einheiten Ohmsches Gesetz I Stromstärke A I p U U p I R Rp U R I U Spannung V R Widerstand Ω Stromdichte J p I A I p J A Ap I J J Stromdichte A mm 2 I Stromstärke A Widerstand und R Widerstand Ω Leitwert R p 1 Gp 1 G R G Leitwert S Vorwiderstand R V Vorwiderstand Ω U V p R V I Ip U V R V p U V I R V U V Spannung am Vorwiderstand V I Stromstärke A U L p R L I Ip U L R L p U L I R R L Lampenwiderstand Ω L U L Spannung am Lampenwiderstand V

18 80 Brückenschaltungen Benennung/Abbildung Formel/Formelumstellung Formelzeichen Einheiten Brückenschaltung R R 1 Widerstand 1 Ω p R 1 3 R 2 R 4 R 2 Widerstand 2 Ω R 3 Widerstand 3 Ω R R R 1 p 3 R 2 R 2 p 1 R 4 R 4 R 3 R 4 Widerstand 4 Ω R R 3 p R 4 p R 1 R 4 3 R 2 R 2 R 1 Wheatstonesche Mess- R R x gesuchter brücke (Schleifdraht- p R x a R 2 R b Widerstand Ω messbrücke, Berechnung R 2 Vergleichsder Widerstände) R R x p a R 2 R R 2 p x R b widerstand Ω R b R a R a Widerstand a Ω R R a p x R b R b p R a R 2 R b Widerstand b Ω R 2 R x

19 102 Elektromagnetismus Benennung/Abbildung Formel/Formelumstellung Formelzeichen Einheiten Magnetischer Fluss μ A I N Φ magn. Fluss Wb, Vs (ohne Eisen) p 0 l A Polquerschnitt m 2 I Stromstärke A l μ 0 magnetische μ0p A I N Feldkonstante 1, Vs l A p μ Am 0 I N I p Np l μ0 A N l μ0 A I μ l p 0 A I N N l Windungszahl mittlere Feldlinienlänge m

20 136 Wechselstromwiderstände Benennung/Abbildung Formel/Formelumstellung Formelzeichen Einheiten Reihenschaltung von Z Scheinwiderstand Ω Z 2 pr 2 cx 2 Z p R 2 cx 2 Wirkwiderstand, induk- R Wirkwiderstand Ω tivem und kapazitivem X Blindwiderstand Ω R 2 pz 2 PX 2 R p Z 2 PX 2 Blindwiderstand X L induktiver X 2 pz 2 PR 2 X p Z 2 P R 2 Blindwiderstand Ω X p X L PX C X C kapazitiver Blindwiderstand Ω U Gesamtspannung V X L p XcX C X C p X L PX U R Wirkspannung V U b Blindspannung V X p X C PX L U C kapazitive Blindspannung V größter Wert nach vorne U L induktive X C p XcX L X L p X C PX Blindspannung V U 2 pu 2 RcU 2 b U p U 2 RcU 2 b U 2 RpU 2 PU 2 b U R p U 2 PU 2 b U 2 bpu 2 PU 2 R U b p U 2 P U 2 R

21 212 Grundlagen Hardware Elemente eines Rechnersystems (nach John von Neumann ) John von Neumann, ungarisch-amerikanischer Mathematiker, , definierte in den 40er-Jahren ein grundlegendes Rechnerkonzept, das bis heute Gültigkeit hat. Leitwerk Steuerung der Befehlsabfolge, Entschlüsselung der Befehle, Einleitung der Befehlsausführung Rechenwerk Durchführung der Rechenoperationen mit allen arithmetischen und logischen Verknüpfungen Ein-/Ausgabewerk Ein- und Ausgabe für Daten, Informationen und Befehle Zentralspeicher Daten- und Programmspeicher

22 Grundlagen Hardware 223 USB 1.1 Eigenschaften LowSpeed-Modus 1,5 Mbit/s (Tastatur, Maus) FullSpeed-Modus 12 Mbit/s (Audio, ISDN) Integrierte Stromversorgung (pro Port bis 500 ma) Hot plug: Anschluss und Erkennen von Geräten während des laufenden Betriebs Anschluss von bis zu 127 Geräten möglich über USB- Hubs und Kaskadierung Suspend und Resume (Stand-by) per Energiemanagement Produktion von Fehlerprotokollen, um diese zu erkennen und zu behandeln Übertragsarten: synchron und asynchron USB-Linkkabel ermöglichen Datenübertragung von PC zu PC USB-Netlinkkabel ermöglichen Vernetzung per USB USB 2.0 Eigenschaften HighSpeed-Modus 480 Mbit/s Architektur und Programmiermodell genau wie bei USB 1.1 Für große Übertragungsraten (Video, CD-Brenner) USB Technische Grundlagen USB 3.0 Eigenschaften Abwärtskompatibel zu bisherigen USB-Buchsen 5 zusätzliche Kontakte für die Datenübertragung bis Mbit/s 6 Datenleitungen 1 UTP Signal (4 geschirmt, 2 Adernpaar ungeschirmt) 2 SDP Signal Adernpaar Kabel zusätzlich 3 Mantel zur Einhaltung 4 Masse der EMV-Grenz- 5 SDP Signal werte geschirmt Adernpaar 6 Stromversorgung 7 Schirmung 8 Füllstoff, optional USB Architektur: USB-Host, angeschlossene Geräte und USB- Hubs USB-Host: Hostcontroller (nur einer pro USB-Baum) Root Hub (USB-Anschluss am PC) Systemsoftware Gerätetreiber Datenübertragungsarten: Bulk-Transfer, Control-Transfer, Interrupt-Transfer, Isochronous Transfer Downstream: Datenfluss vom Host zu Geräten Upstream: Daten fließen von Geräten zu Host

23 236 Grundlagen Tabellenkalkulation Bildschirmaufbau Berechnungen mit Tabellenkalkulationen SUMME(B1:B2) addiert die Felder B1 bis B2 Beispiele für Funktionen WENN(B5 100;200;50) vergleicht, ob die Zeile B5 einen größeren Wert als 100 beinhaltet. Wenn ja, wird die Zahl 200 ausgegeben, sonst die Zahl 50. gibt den minimalsten Wert der MIN(C5:C10) Felder C5 bis C10 aus gibt den größten Wert der Fel- MAX(B5:B10) der B5 bis B10 aus gibt den Mittelwert der Felder MITTELWERT(D5:D10) D5 bis D10 aus gibt das heutige Datum an HEUTE() rundet den Inhalt von A1 auf RUNDEN(A1:1) eine Dezimalstelle gibt die Binärzahl der Dezimal- DEZINBIN(100;8) zahl 100 mit 8 Stellen aus. Die Dezimalzahl muss in den Grenzen von 512 und 511 liegen. gibt den Logarithmus zur Basis LOG(8;10) 10 der Zahl 8 aus

24 246 Kunststoffe und Isolierstoffe Isolierstoffe Durchschlagsfestigkeit E d, Dielektrizitätszahl ε r, Temperaturgrenze δ g, dielektr. Verlustfaktor tan δ Isolierstoff E d Dielektrizitätszahl ε r δ g Verlustfaktor tan δ kv/mm C 50 Hz 1 khz 1 MHz 50 Hz 1 khz 1 MHz Bakelit 12,00 5,00 6,00 8, ,005 0,010 0,020 Bernstein 70,00 2,80 2,80 2, ,001 0,002 0,005 Glas 50,00 8,00 10,00 16, ,005 0,005 0,008 Glimmer 150,00 6,00 8,00 8, ,0005 0,0003 0,0002 Gummi 50,00 2,60 2,60 2, ,005 0,010 0,070 Hartpapier 30,00 5,00 5,00 5, ,080 0,080 0,080 trockene Luft 2,40 1,00 1,00 1,00 feuchte Luft 1,50 1,00 1,00 1,00 Marmor 1,40 8,50 8,50 8, Papier 60,00 5,40 5,40 2, ,004 0,004 0,004 Pertinax 20,00 5,00 5,00 5, ,060 0,080 0,090 Plexiglas 30,00 3,70 3,20 2, ,060 0,040 0,020 Polyethylen 50,00 2,30 2,30 2, ,0002 0,0002 0,0002 Polystyrol 55,00 2,50 2,50 2, , ,0003 Polyvinylchlorid 100,00 3,30 3,10 2, ,013 0,020 0,018 Porzellan 30,00 5,50 5,50 6, ,015 0,015 0,013 Pressspan 11,00 4,00 4,00 4, ,030 0,030 0,055 Quarz 180,00 2,00 2,00 3, ,0001 0,0001 0,0001 Quarzglas 40,00 4,20 4,20 4, ,0005 0,0005 0,0005 Stealit 30,00 6,50 6,00 6, ,003 0,0025 0,002 Transformatoröl 20,00 2,50 2,50 2, ,0001 0,0001 0,0002 Trolitul 55,00 2,30 2,30 2, ,0001 0,0001 0,0002 Zellophan 40,00 4,00 4,00 4, ,300 0,300 0,300 Zelluloid 40,00 3,00 3,00 3, ,040 0,040 0,050

25 260 Potenzialausgleich, Erdung Umrechnungsfaktoren für Häufung von Kabeln und Leitungen mit Nennlast im Dauerbetrieb Verlegeanordnung Gebündelt direkt auf der Wand, auf dem Fußboden, im Elektroinstallationsrohr oder -kanal, auf oder in der Wand Anzahl der mehradrigen Kabel oder Leitungen oder Anzahl der Wechsel- oder Drehstromkreise aus einadrigen Kabeln oder Leitungen (2 bzw. 3 Strom führende Leiter) ,00 0,80 0,70 0,65 0,60 0,57 0,54 0,52 0,50 0,48 0,45 0,43 0,41 0,39 0,38 Einlagig auf der Wand oder auf dem Fußboden, mit Berührung 1,00 0,85 0,79 0,75 0,73 0,72 0,72 0,71 0,70 0,70 0,70 0,70 0,70 0,70 0,70 Einlagig auf der Wand oder auf dem Fußboden, mit Zwischenraum gleich dem Außendurchmesser d 1,00 0,94 0,90 0,90 0,90 0,90 0,90 0,90 0,90 0,90 0,90 0,90 0,90 0,90 0,90

56 Ohmsches Gesetz, Stromdichte u.a. Job: BV7120

56 Ohmsches Gesetz, Stromdichte u.a. Job: BV7120 56 Ohmsches Gesetz, Stromdichte u.a. Benennung/Abbildung Formel/Formelumstellung Formelzeichen Einheiten Ohmsches Gesetz I Stromstärke A Ip U Up I R Rp U R I U Spannung V R Widerstand Ω Stromdichte Jp

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Subtraktion von Brüchen Multiplikation von Brüchen Division von Brüchen Kürzen und Erweitern von Brüchen...

Inhaltsverzeichnis. Subtraktion von Brüchen Multiplikation von Brüchen Division von Brüchen Kürzen und Erweitern von Brüchen... 4 Teil I: Formeln mit Umstellungen nach allen Variablen Allgemeines Rechnen Grundrechenarten...................... 18 Addition (Zusammenzählen)............... 18 Subtraktion (Abziehen)...................

Mehr

Der direkteste Weg zur richtigen Formel. Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen

Der direkteste Weg zur richtigen Formel. Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg zur richtigen Formel Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg für alle Elektrofachpersonen Gebäudetechnik ist die gute Wahl, wenn Sie Gebäude gestalten und funktionsfähig

Mehr

Aufgaben und Lösungen Elektrotechnik

Aufgaben und Lösungen Elektrotechnik Dipl.-Ing. Thorsten Janßen Dipl.-Ing. Reinhard Soboll Dipl.-Ing. Peter Böttle Dipl.-Ing. Horst Friedrichs Aufgaben und Lösungen Elektrotechnik 15., bearbeitete Auflage Vogel Buchverlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der direkteste Weg zur richtigen Formel

Der direkteste Weg zur richtigen Formel Der direkteste Weg zur richtigen Formel Die Formelsammlung für Elektro-Fachpersonen Der direkteste Weg für alle Elektrofachpersonen Gebäudetechnik ist die gute Wahl, wenn Sie Gebäude gestalten und funktionsfähig

Mehr

Elektrotechnische/Elektronische Grundlagen. Lehrpläne. Grundlagen Elektrotechnik

Elektrotechnische/Elektronische Grundlagen. Lehrpläne. Grundlagen Elektrotechnik Elektrotechnische/Elektronische Grundlagen Lehrpläne Grundlagen Elektrotechnik 1. Gleichstromtechnik 1.1 Grundgrößen 1.1.1 Ladung 1.1.1.1 Ladungsbeschreibung 1.1.1.2 Ladungstrennung 1.1.2 Elektrische Spannung

Mehr

Lehrplan. Elektrotechnik. Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Elektrotechnik. Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik. Ministerium für Bildung Lehrplan Elektrotechnik Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2010 Hinweis:

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 10.1. Reihenschaltungen... 66

INHALTSVERZEICHNIS. 10.1. Reihenschaltungen... 66 INHALTSVERZEICHNIS 8. Einfiig in die Wecbselspainnungstechnik... 13 8.1. Beziehungen zur Gleichspannungstechnik... 13 8.2. Definition der Wechselspannung... 14 8.3. Arten der Wechselspannung... 15 8.3.1.

Mehr

1 Allgemeine Grundlagen

1 Allgemeine Grundlagen 1 Allgemeine Grundlagen 1.1 Gleichstromkreis 1.1.1 Stromdichte Die Stromdichte in einem stromdurchflossenen Leiter mit der Querschnittsfläche A ist definiert als: j = di da di da Stromelement 1.1.2 Die

Mehr

6 Wechselstrom-Schaltungen

6 Wechselstrom-Schaltungen für Maschinenbau und Mechatronik Carl Hanser Verlag München 6 Wechselstrom-Schaltungen Aufgabe 6.1 Durch ein Grundeintor C = 0,47 µf an der Sinusspannung U = 42 V fließt ein Sinusstrom mit dem Effektivwert

Mehr

Kreisfrequenz: Komplexe Strom und Spannungszeiger. Zusammenhang: Wechselstromrechnung

Kreisfrequenz: Komplexe Strom und Spannungszeiger. Zusammenhang: Wechselstromrechnung Imaginäre Einheit j - 1 Formelsammlung elektrische Energietechnik Grundlagen & Wechselstromlehre Kartesische Darstellung komplexer Zahlen: Komplexe Zahlen haben die Form z x + jy, wobei x und y reele Zahlen

Mehr

!!!! 2. Wechselstrom. 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen

!!!! 2. Wechselstrom. 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen 2. Wechselstrom 1. Einführende Grundlagen. 2. Widerstand, Kapazität und Induktivität in Wechselstromschaltkreisen 3. Theorie des sinusförmigen Wechselstroms. 4. Komplexe Schaltungsberechnung. 59 1.1 Einführende

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime technique Division technique générale Cycle supérieur Section technique générale Électrotechnique Classe de 1GE Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs:

Mehr

Mechatroniker. Mathematik für. Elektronik FRANZIS. Lehr- und Übungsbuch mit über Aufgaben aus der Mechatponik und Elektrotechnik

Mechatroniker. Mathematik für. Elektronik FRANZIS. Lehr- und Übungsbuch mit über Aufgaben aus der Mechatponik und Elektrotechnik Elektronik Herbert Bernstein Mathematik für Mechatroniker Lehr- und Übungsbuch mit über 3.000 Aufgaben aus der Mechatponik und Elektrotechnik FRANZIS Inhalt 1 Elektrotechnische Grundrechnungen 11 1.1 Größen

Mehr

1.Klasse ANGEWANDTE MATHEMATIK. Ing. Thomas Gratzl (EIT, EBP, EIP, EBP, EET) Lehrmittel: Rechenbuch Elektrotechnik Europaverlag

1.Klasse ANGEWANDTE MATHEMATIK. Ing. Thomas Gratzl (EIT, EBP, EIP, EBP, EET) Lehrmittel: Rechenbuch Elektrotechnik Europaverlag ANGEWANDTE MATHEMATIK (EIT, EBP, EIP, EBP, EET) Ing. Thomas Gratzl Lehrmittel: Rechenbuch Elektrotechnik Europaverlag Methodische Lösungswege zum Rechenbuch Elektrotechnik. GT - - Lehrstoffübersicht: Grundlagen

Mehr

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I.

Liegt an einem Widerstand R die Spannung U, so fließt durch den Widerstand R ein Strom I. Einige elektrische Grössen Quelle : http://www.elektronik-kompendium.de Formeln des Ohmschen Gesetzes U = R x I Das Ohmsche Gesetz kennt drei Formeln zur Berechnung von Strom, Widerstand und Spannung.

Mehr

Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen

Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen Wechselstromkreis mit verschiedenen Bauteilen Im Folgenden werden nun die Auswirkungen eines ohmschen Widerstands, eines induktiven Widerstands (Spule) und eines kapazitiven Widerstands (Kondensator) auf

Mehr

Formelsammlung Physik

Formelsammlung Physik Formelsammlung Physik http://www.fersch.de Klemens Fersch 20. August 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Mechanik 3 1.1 Grundlagen Mechanik.............................. 3 1.1.1 Gewichtskraft...............................

Mehr

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte

Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe Note Mögliche Punkte 13 20 16 23 31 15 118 Erreichte Punkte Universität Siegen Grundlagen der Elektrotechnik für Maschinenbauer Fachbereich 1 Prüfer : Dr.-Ing. Klaus Teichmann Datum : 11. Oktober 005 Klausurdauer : Stunden Hilfsmittel : 5 Blätter Formelsammlung

Mehr

Seite 2 E 1. sin t, 2 T. Abb. 1 U R U L. 1 C P Idt 1C # I 0 cos t X C I 0 cos t (1) cos t X L

Seite 2 E 1. sin t, 2 T. Abb. 1 U R U L. 1 C P Idt 1C # I 0 cos t X C I 0 cos t (1) cos t X L Versuch E 1: PHASENVERSCHIEBUNG IM WECHSELSTROMKREIS Stichworte: Elektronenstrahloszillograph Komplexer Widerstand einer Spule und eines Kondensators Kirchhoffsche Gesetze Gleichungen für induktiven und

Mehr

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker 1. BEARBEITUNGSTECHNIK 20 20 1.1 Werkstoffe (WS) Einteilung der Stoffe Elektrische Eigenschaften Thermisches Verhalten Chemische und ökologische Eigenschaften Chemische Grundbegriffe Chemische Prozesse

Mehr

1. Elektrotechnische Grundlagen

1. Elektrotechnische Grundlagen . Elektrotechnische Grundlagen Teil 6 - Transformator Prinzip, Belastung, Wirkungsgrad, Arten, Messwandler Georg Strauss --- 09-009 ET--6 09/009 Idealer Transformator Beim idealen Transformator wird angenommen,

Mehr

M316 Spannung und Strom messen und interpretieren

M316 Spannung und Strom messen und interpretieren M316 Spannung und Strom messen und interpretieren 1 Einstieg... 2 1.1 Hardwarekomponenten eines PCs... 2 1.2 Elektrische Spannung (U in Volt)... 2 1.3 Elektrische Stromstärke (I in Ampere)... 3 1.4 Elektrischer

Mehr

4.5 Wechselstromkreise

4.5 Wechselstromkreise 4.5 Wechselstromkreise Wechselstrom in vielen Punkten praktischer: ransformatoren Elektromotoren Frequenz als Referenz... Prinzip der Erzeugung einer sinusförmigen Wechselspannung: V: Wechselstromgenerator

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

Elektromagnetisches Feld.... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke H

Elektromagnetisches Feld.... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke H ET 6 Elektromagnetisches Feld Magnetische Feldstärke (magnetische Erregung) In der Umgebung stromdurchflossener Leiter entsteht ein magnetisches Feld, H = H e s... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke

Mehr

2-1. 2. Der einfache Gleichstromkreis. 2.1 Einführung. 2.2 Elektrische Spannung und Leistung

2-1. 2. Der einfache Gleichstromkreis. 2.1 Einführung. 2.2 Elektrische Spannung und Leistung 2.1 Einführung Strom kann nur in einem geschlossenen Kreis fließen. Eine Spannungsquelle trennt positive und negative Ladungen. Es kann ein Stromfluss vom Pluspol zum Minuspol der Spannungsquelle stattfinden,

Mehr

Versuch 15. Wechselstromwiderstände

Versuch 15. Wechselstromwiderstände Physikalisches Praktikum Versuch 5 Wechselstromwiderstände Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 26.09.2006 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Thomas Rademacher testiert: 3 Einleitung

Mehr

Elektrotechnik/ Elektronik

Elektrotechnik/ Elektronik Elektrotechnik/ Elektronik Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. olf Martin Hochschule Esslingen Dipl.-Ing.Klaus Bressler THALES ATM GmbH Korntal-Münchingen Elektrotechnik/Elektronik Grundgesetze und Definitionen

Mehr

Aufgabensammlung Elektrotechnik 1

Aufgabensammlung Elektrotechnik 1 Martin Vömel Dieter Zastrow 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Aufgabensammlung Elektrotechnik 1 Gleichstrom

Mehr

E-Labor im WS / SS. Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz. Fakultät II Abteilung Maschinenbau. Gruppe:

E-Labor im WS / SS. Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz. Fakultät II Abteilung Maschinenbau. Gruppe: Abteilung Maschinenbau im WS / SS Versuch Nr. 11 Netze an Sinusspannung konstanter Frequenz Gruppe: Name Vorname Matr.-Nr. Semester Verfasser(in) Teilnehmer(in) Teilnehmer(in) Professor(in) / Lehrbeauftragte(r):

Mehr

Komplexe Zahlen und Wechselstromwiderstände

Komplexe Zahlen und Wechselstromwiderstände Komplexe Zahlen und Wechselstromwiderstände Axel Tobias 22.2.2000 Ein besonderer Dank geht an Ingo Treunowski, der die Übertragung meines Manuskriptes in L A TEX durchgeführt hat tob skript komplex.tex.

Mehr

Kon o d n e d ns n ator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF

Kon o d n e d ns n ator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF Kondensator Klasse (Ergänzung) Norbert - K6NF usgewählte Prüfungsfragen T202 Welchen zeitlichen Verlauf hat die Spannung an einem entladenen Kondensator, wenn dieser über einen Widerstand an eine Gleichspannungsquelle

Mehr

6.5 Transformator (Versuch 54)

6.5 Transformator (Versuch 54) 3 6.5 Transformator (Versuch 54) (Fassung 03/0) Physikalische Grundlagen Der ideale Transformator: Ein Transformator besteht aus zwei (oder mehr) Spulen meist unterschiedlicher Windungszahl und. An der

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik. Angewandte Materialtechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. Übungsaufgaben

Grundlagen der Elektrotechnik. Angewandte Materialtechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. Übungsaufgaben Grundlagen der Elektrotechnik Für die Studiengänge Angewandte Materialtechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen Übungsaufgaben Aufgabe 1: Kapazität und Stromstärke Nickel-Metallhydrid-Akkumulatoren

Mehr

3.5. Aufgaben zur Wechselstromtechnik

3.5. Aufgaben zur Wechselstromtechnik 3.5. Aufgaben zur Wechselstromtechnik Aufgabe : eigerdiagramme Formuliere die Gleichungen für die alteile von (t) sowie (t) und zeichne ein gemeinsames eigerdiagramm für Spannung sowie Stromstärke, wenn

Mehr

Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011)

Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011) Flugzeug- Elektrik und Elektronik Prof. Dr. Ing. Günter Schmitz Aufgabe 1 Übungsaufgaben Elektrotechnik (ab WS2011) Gegeben sei eine Zusammenschaltung einiger Widerstände gemäß Bild. Bestimmen Sie den

Mehr

Modul 1. Fahrzeug-Elektrik. Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis. Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge. Fachrichtung Nutzfahrzeuge

Modul 1. Fahrzeug-Elektrik. Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis. Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge. Fachrichtung Nutzfahrzeuge Modul 1 Fahrzeug-Elektrik Fachrichtung leichte Motorfahrzeuge Automobildiagnostiker mit eidg. Fachausweis Fachrichtung Nutzfahrzeuge Module 7 bis 9 Module 10 bis 12 Module 1 bis 6 AGVS, Mittelstrasse 32,

Mehr

Amateurfunkkurs. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Passive Bauelemente. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht. Widerstand R.

Amateurfunkkurs. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Passive Bauelemente. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht. Widerstand R. Amateurfunkkurs Landesverband Wien im ÖVSV Erstellt: 2010-2011 Letzte Bearbeitung: 11. Mai 2012 Themen 1 2 3 4 5 6 Zusammenhang zw. Strom und Spannung am Widerstand Ohmsches Gesetz sformen Ein Widerstand......

Mehr

Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten

Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten Prüfung GET Seite 1 von 8 Hochschule München FK 03 Prüfung Sommersemester 2015 Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten F. Palme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, 1 DIN-A4-Blatt Matr.-Nr.:

Mehr

Weitere Beispiele zur Anwendung komplexer Zahlen

Weitere Beispiele zur Anwendung komplexer Zahlen Weitere Beispiele zur Anwendung komplexer Zahlen Harmonische Schwingungen............................... 27 Anwendung: Zeigerdiagramm bei der Wechselstromrechnung............. 28 Additionstheoreme für

Mehr

Enseignement secondaire technique. ELETE Électrotechnique

Enseignement secondaire technique. ELETE Électrotechnique Enseignement secondaire technique Régime technique Division technique générale Section technique générale Cycle supérieur ELETE Électrotechnique 13GE Nombres de leçons : 3h Langue véhiculaire : Allemand

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr

S u p l u e un u d n d Tr T ans n for o mator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF

S u p l u e un u d n d Tr T ans n for o mator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF Spule und Transformator Klasse (Ergänzung) Norbert - K6NF usgewählte Prüfungsfragen T301 n eine Spule wird über einen Widerstand eine Gleichspannung angelegt. Welches der nachfolgenden iagramme zeigt den

Mehr

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Laborübung 1 1-1 1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Wie groß ist die angezeigte elektrische Größe in den Bildern 1 bis 6? Mit welchem relativen Messfehler muss in den sechs Ableseübungen

Mehr

Fachcurriculum Mathematik (G8) MPG Klassen 5 und 6. Bildungsplan Bildungsstandards für Mathematik. Kern- und Schulcurriculum Klassen 5 und 6

Fachcurriculum Mathematik (G8) MPG Klassen 5 und 6. Bildungsplan Bildungsstandards für Mathematik. Kern- und Schulcurriculum Klassen 5 und 6 Bildungsplan 2004 Bildungsstandards für Mathematik Kern- und Klassen 5 und 6 Max-Planck-Gymnasium Böblingen 1 UE 1: Rechnen mit großen Zahlen UE 2: Messen und Auswerten natürliche Zahlen einfache Zehnerpotenzen

Mehr

Kälteanlagen. technik. Elektro- und Steuerungstechnik. Dietmar Schittenhelm. 6., überarbeitete Auflage VDE VERLAG GMBH.

Kälteanlagen. technik. Elektro- und Steuerungstechnik. Dietmar Schittenhelm. 6., überarbeitete Auflage VDE VERLAG GMBH. Dietmar Schittenhelm Kälteanlagen technik Elektro- und Steuerungstechnik 6., überarbeitete Auflage Diese Auflage wurde durch Dipl.-Ing. (FH) überarbeitet Michael Hoffmann VDE VERLAG GMBH Vorwort zur 1.

Mehr

Schutzmaßnahmen nach DIN VDE

Schutzmaßnahmen nach DIN VDE Andreas Dümke, Georg Scheuermann, Hans Schleker Schutzmaßnahmen nach DIN VDE Auszüge aus DIN VDE 0100 und DIN VDE 0701 6. Auflage Bestellnummer 7924 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem Produkt?

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik Übungsaufgaben mit Lösungen

Grundlagen der Elektrotechnik Übungsaufgaben mit Lösungen Helmut Haase und Heyno Garbe Grundlagen der Elektrotechnik Übungsaufgaben mit Lösungen Mit 156 Aufgaben und 375 Abbildungen UniVerlag Witte Hannover Inhaltsverzeichnis 1. Grundbegriffe und Gleichstromnetzwerke

Mehr

2 Gleichstrom-Schaltungen

2 Gleichstrom-Schaltungen für Maschinenbau und Mechatronik Carl Hanser Verlag München 2 Gleichstrom-Schaltungen Aufgabe 2.1 Berechnen Sie die Kenngrößen der Ersatzquellen. Aufgabe 2.5 Welchen Wirkungsgrad hätte die in den Aufgaben

Mehr

Wechselstromwiderstände

Wechselstromwiderstände Ausarbeitung zum Versuch Wechselstromwiderstände Versuch 9 des physikalischen Grundpraktikums Kurs I, Teil II an der Universität Würzburg Sommersemester 005 (Blockkurs) Autor: Moritz Lenz Praktikumspartner:

Mehr

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Mehr Informationen zum Titel 6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Bearbeitet von Manfred Grapentin 6.1 Arten und Eigenschaften von elektrischen Widerständen

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Elektrischer Strom. Strommessung

Elektrischer Strom. Strommessung Elektrischer Strom. Elektrischer Strom als Ladungstransport. Wirkungen des elektrischen Stromes 3. Mikroskopische Betrachtung des Stroms, elektrischer Widerstand, Ohmsches Gesetz 4. Elektrische Netzwerke

Mehr

Physikalische und 1 mathematische Grundlagen Formeln der Mechanik Formeln der Elektrotechnik

Physikalische und 1 mathematische Grundlagen Formeln der Mechanik Formeln der Elektrotechnik Physikalische und 1 mathematische Grundlagen 11...48 Formeln der Mechanik 49...70 2 Formeln der Elektrotechnik 71...122 3 Formeln der Elektronik 123...154 4 Sachwortregister 155...160 5 Bibliografische

Mehr

Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte)

Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte) KK/Werkjahr mit Mindeststandards [Druckversion] Leitdeen/Richtziele Stundentafeln Sprache Geometrisches Zeichnen Mensch und Umwelt Gestalten und Musik Sport Individuum und Gemeinschaft Niveaus E P Links

Mehr

Formeln, Tabellen und Schaltzeichen

Formeln, Tabellen und Schaltzeichen Wolf Machon Formeln, Tabellen und Schaltzeichen für die Elektroberufe prüfungstauglich Teil I: Teil II: Teil III: Formeln Tabellen Schaltzeichen; Kennzeichnung elektrischer Betriebsmittel 1. uflage Bestellnummer

Mehr

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist.

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. Geneboost Best.- Nr. 2004011 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. An den BNC-Ausgangsbuchsen lässt sich mit einem störungsfreien

Mehr

Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise. Abgabedatum: 24. April 2007

Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise. Abgabedatum: 24. April 2007 Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise Sven E Tobias F Abgabedatum: 24. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Physikalischer Zusammenhang 3 2.1 Wechselstromwiderstände (Impedanz)...............

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

Leseprobe. Grundlagen Wechselstrom. Kuckertz ELEKTROTECHNIK / ELEKTRONIK. Studienbrief 2-050-1002 HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING

Leseprobe. Grundlagen Wechselstrom. Kuckertz ELEKTROTECHNIK / ELEKTRONIK. Studienbrief 2-050-1002 HDL HOCHSCHULVERBUND DISTANCE LEARNING eseprobe Kuckertz Grundlagen Wechselstrom EEKTOTEHNK / EEKTONK Studienbrief -050-100. Auflage 007 HD HOHSHVEBND DSTANE EANNG Verfasser: Prof. Dipl.-ng. Heinz Kuckertz Professor für Elektrotechnik und egelungstechnik

Mehr

Elektrische Ladung und elektrischer Strom

Elektrische Ladung und elektrischer Strom Elektrische Ladung und elektrischer Strom Es gibt positive und negative elektrische Ladungen. Elektron Atomhülle Atomkern Der Aufbau eines Atoms Alle Körper sind aus Atomen aufgebaut. Ein Atom besteht

Mehr

Einführung in die Elektrotechnik

Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Lunze Einführung in die Elektrotechnik Lehrbuch für Elektrotechnik als Hauptfach 12., überarbeitete Auflage Dr. Alfred Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 0. Vorbetrachtungen

Mehr

Musterlösungen zu den Übungsaufgaben aus Grundlagen der Elektrotechnik

Musterlösungen zu den Übungsaufgaben aus Grundlagen der Elektrotechnik Musterlösungen zu den Übungsaufgaben aus Grundlagen der Elektrotechnik W. Kippels 24. November 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 2 Übungsfragen mit Antworten 2 2.1 Übungsfragen zum Stromkreis........................

Mehr

Lehrplan. Elektronik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mikrosystemtechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Elektronik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mikrosystemtechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Elektronik Fachschule für Technik Fachrichtung Mikrosystemtechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach

Mehr

33. Wechselstrom II. 33.1. Siebkette und Sperrkreis. Elektrizitätslehre Wechselstrom II. ... sind interessante Beispiele für Wechselstromkreise

33. Wechselstrom II. 33.1. Siebkette und Sperrkreis. Elektrizitätslehre Wechselstrom II. ... sind interessante Beispiele für Wechselstromkreise 33. Wechselstrom II 33.. Siebkette und Sperrkreis... sind interessante Beispiele für Wechselstromkreise 33... Siebkette... ist eine Reihenschaltung von Widerstand, Spule und Kondensator. Wir gehen wieder

Mehr

Technische Mathematik Fahrzeugtechnik lernfeldorientiert

Technische Mathematik Fahrzeugtechnik lernfeldorientiert Technische Mathematik Fahrzeugtechnik lernfeldorientiert Lehr- und Übungsbuch H. Elbl W. Föll W. Schüler M. Bell 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Holland + Josenhans Verlag Stuttgart Best.-Nr.

Mehr

- Leuchtdiode, GaAs - Rückansicht eines Bausteins. - Thyristor

- Leuchtdiode, GaAs - Rückansicht eines Bausteins. - Thyristor Grundlagen Elektrotechnik / Elektronik Demonstrationsbausteine CL81300 Mit den Demonstrationsbausteinen bietet CONATEX- DIDACTIC ein Demonstrationssystem an, das zur Durchführung der wichtigsten Grundlagenversuche

Mehr

Modul. Elektrotechnik. Grundlagen. Kurs 1

Modul. Elektrotechnik. Grundlagen. Kurs 1 Berner Fachhochschule BFH Hochschule für Technik und Informatik HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik EKT Modul Elektrotechnik Grundlagen Kurs 1 Inhaltsverzeichnis und Sachwortregister STR

Mehr

Wechselspannungskreis Definition Teil C: Wechselstromkreis Beschreibungsgrößen Wechselspannung:

Wechselspannungskreis Definition Teil C: Wechselstromkreis Beschreibungsgrößen Wechselspannung: Teil C: Wechselstromkreis Beschreibungsgrößen Ohmscher, kapazitiver, induktiver Widerstand Knoten- und Maschenregeln Passiver / Bandpass Dezibel Bode-Diagramm 6.2.3 Beschreibungsgrößen Wechselspannung:

Mehr

Klasse 9. Zahlenraum Mengen Vergleiche. Addition. Subtraktion. Multiplikation

Klasse 9. Zahlenraum Mengen Vergleiche. Addition. Subtraktion. Multiplikation Klasse 9 Maximalplan Kurs A Minimalplan Kurs B Zahlenbereich bis 10.000/100.000 (B) und 1.000.000 (A) - Grundrechenarten Bis 1.000.000 erarbeiten; Zahlenhaus, Stellentafel, Zahlenhaus, Stellentafel, Grundrechnen

Mehr

Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte)

Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte) Niveau Leitdeen/Richtziele Stundentafeln Bedeutung des Teilbildungsbereichs ( Grobziele und Inhalte / Treffpunkte) [Druckversion] Sprache Anwendungen der Geometrisches Zeichnen Mensch und Umwelt Gestalten

Mehr

Wechselstrom. Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf. Wasser. Dynamo. Klemme. Oszilloskop (alt) Loch. 5 V/cm 1 ms

Wechselstrom. Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf. Wasser. Dynamo. Klemme. Oszilloskop (alt) Loch. 5 V/cm 1 ms Versuch 1a Wechselstromgenerator Dynamo Leerlauf Dynamo Wasser Klemme Loch Oszilloskop (alt) y-shift time 5 V/cm 1 ms Generatorprinzip: Rotiert eine Leiterschleife (Spule) mit konstanter Winkelgeschwindigkeit

Mehr

DIY. Personal Fabrica1on. Elektronik. Juergen Eckert Informa1k 7

DIY. Personal Fabrica1on. Elektronik. Juergen Eckert Informa1k 7 DIY Personal Fabrica1on Elektronik Juergen Eckert Informa1k 7 Fahrplan Basics Ohm'sches Gesetz Kirchhoffsche Reglen Passive (und ak1ve) Bauteile Wer misst, misst Mist Dehnmessstreifen Später: Schaltungs-

Mehr

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5.1 Schnittstellen für Computerperipherie speziell: USB, FireWire 5.2 Drahtgebundene Netztechnologien z.b. Ethernet, ATM 5.3 Drahtlose Netztechnologien

Mehr

Wechselspannung. Zeigerdiagramme

Wechselspannung. Zeigerdiagramme niversity of Applied Sciences ologne ampus Gummersbach Dipl.-ng. (FH Dipl.-Wirt. ng. (FH D-0 Stand: 9.03.006; 0 Wie bereits im Kapitel an,, beschrieben, ist die Darstellung von Wechselgrößen in reellen

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB

2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB 2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB Auf dem Weg zum Quantennormal für die Stromstärke Doris III am DESY 1 Versuch zur Stromwirkung: Leuchtende Gurke 2 2.1.2 Stromdichte

Mehr

Arbeitsfeld Elektrotechnik

Arbeitsfeld Elektrotechnik Gottfried Adolph, Joachim Bieda, Hans Nagel, Michael Rompeltien Arbeitsfeld Elektrotechnik Standardschaltungen Technische Kommunikation in den Lernfeldern 1 4 www.arbeitsfeld.de Arbeitsheft Handwerk und

Mehr

PS II - Verständnistest 24.02.2010

PS II - Verständnistest 24.02.2010 Grundlagen der Elektrotechnik PS II - Verständnistest 24.02.2010 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Punkte 3 4 2 2 1 5 2 erreicht Aufgabe 8 9 10 11 12 Summe Punkte 4 2 3 3 4 35 erreicht Hinweise:

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime technique Division technique générale Cycle supérieur Section technique générale Électrotechnique Classe de 13GE Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs:

Mehr

Einführung in das Carl-Engler-Schule Datum: Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 1 / 12

Einführung in das Carl-Engler-Schule Datum: Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 1 / 12 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: / Das Drehstromsystem Inhaltsübersicht:. Versuche und Grundbegriffe.... Versuche zum Drehstromsystem.... Die Spannungen im Drehstromsystem..... Erzeugerschaltungen - Verkettung....

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gleichstromkreis...13

Inhaltsverzeichnis. 1. Gleichstromkreis...13 Inhaltsverzeichnis 1. Gleichstromkreis....13 1.1 Ohmsches Gesetz...13 1.1.1 Widerstand und Leitwert....13 1.1.2 Stromdichte....14 1.1.3 Elektrizitätsmenge...14 1.1.4 Leitungswiderstand...15 1.1.5 Widerstand

Mehr

9. Messung von elektrischen Impedanzen

9. Messung von elektrischen Impedanzen 9. Messung von elektrischen Impedanzen 9.1 Messung von ohmschen Widerständen Ohmscher Widerstand (9.1) 9.1.1 Strom- und Spannungsmessung (9.2) (9.3) Bestimmung des ohmschen Widerstandes durch separate

Mehr

Grundwissen Mathematik 6. Klasse

Grundwissen Mathematik 6. Klasse Themen Brüche Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele Ein Bruchteil ist stets ein Teil eines Ganzen, zum Beispiel eine Hälfte, ein Drittel oder drei Viertel. Bruchteile stellt man mithilfe von Brüchen

Mehr

EDV-Fortbildung Kombi-Schulung Word-Excel 2010. Modul Excel. Informationen zum Programm. Die Programmoberfläche von Excel

EDV-Fortbildung Kombi-Schulung Word-Excel 2010. Modul Excel. Informationen zum Programm. Die Programmoberfläche von Excel EDV-Fortbildung Kombi-Schulung Word-Excel 2010 Modul Excel Informationen zum Programm Microsoft Excel ist das meistverbreitete Programm zur Tabellenkalkulation. Excel bietet sich für umfangreiche, aber

Mehr

Wir betrachten wieder die Leiterschleife im homogenen Magnetfeld von <29.2.>: Im rechten Schenkel der Leiterschleife herrscht ein E r '-Feld 1

Wir betrachten wieder die Leiterschleife im homogenen Magnetfeld von <29.2.>: Im rechten Schenkel der Leiterschleife herrscht ein E r '-Feld 1 3. Wechselstrom I 3.. Erzeugung von Wechselströmen Wir betrachten wieder die eiterschleife im homogenen Magnetfeld von : Wie wir dort bereits festgestellt hatten führt ein Strom in der eiterschleife

Mehr

1 Wechselstromwiderstände

1 Wechselstromwiderstände 1 Wechselstromwiderstände Wirkwiderstand Ein Wirkwiderstand ist ein ohmscher Widerstand an einem Wechselstromkreis. Er lässt keine zeitliche Verzögerung zwischen Strom und Spannung entstehen, daher liegt

Mehr

Klausurvorbereitung Elektrotechnik für Maschinenbau. Thema: Gleichstrom

Klausurvorbereitung Elektrotechnik für Maschinenbau. Thema: Gleichstrom Klausurvorbereitung Elektrotechnik für Maschinenbau 1. Grundbegriffe / Strom (5 Punkte) Thema: Gleichstrom Auf welchem Bild sind die technische Stromrichtung und die Bewegungsrichtung der geladenen Teilchen

Mehr

2 Netze an Gleichspannung

2 Netze an Gleichspannung Carl Hanser Verlag München 2 Netze an Gleichspannung Aufgabe 2.13 Die Reihenschaltung der Widerstände R 1 = 100 Ω und R 2 liegt an der konstanten Spannung U q = 12 V. Welchen Wert muss der Widerstand R

Mehr

Elektrik Grundlagen 1

Elektrik Grundlagen 1 Elektrik Grundlagen. Was versteht man unter einem Stromlaufplan? Er ist die ausführliche Darstellung einer Schaltung in ihren Einzelheiten. Er zeigt den Stromverlauf der Elektronen im Verbraucher an. Er

Mehr

Wechselstromwiderstände

Wechselstromwiderstände Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 15 Wechselstromwiderstände Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent:

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil I. Gleichstrom

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil I. Gleichstrom Fachrichtungen der Physik UNIVESITÄT DES SAALANDES Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil I WWW-Adresse Grundpraktikum Physik: 0http://grundpraktikum.physik.uni-saarland.de/ Kontaktadressen

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Übungsbuch Algebra für Dummies

Übungsbuch Algebra für Dummies ...für Dummies Übungsbuch Algebra für Dummies von Mary Jane Sterling, Alfons Winkelmann 1. Auflage Wiley-VCH Weinheim 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 527 70800 0 Zu Leseprobe

Mehr

3 Elektrische Grundgrössen und Gesetze

3 Elektrische Grundgrössen und Gesetze 3 Elektrische Grundgrössen und Gesetze 3.1 Elektrische Spannung Die elektrische Spannung gibt den Unterschied der Ladungen zwischen zwei Polen an. Spannungsquellen besitzen immer zwei Pole. Ein einziger

Mehr

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3.

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstromkreise Wechselstromwiderstände LD Handblätter Physik P3.6.3. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen Versuchsziele

Mehr

Diplomvorprüfung SS 2010 Fach: Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten

Diplomvorprüfung SS 2010 Fach: Grundlagen der Elektrotechnik Dauer: 90 Minuten Diplomvorprüfung Grundlagen der Elektrotechnik Seite 1 von 8 Hochschule München FK 03 Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, zwei Blatt DIN A4 eigene Aufzeichnungen Diplomvorprüfung SS 2010 Fach: Grundlagen

Mehr