Stiftungsfonds Kindern Zukunft geben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stiftungsfonds Kindern Zukunft geben"

Transkript

1 Exposé Caritas-Gemeinschaftsstiftung

2 Inhaltsverzeichnis Seite 3 Die Arbeit der Caritas für Kinder und Jugendliche Seite 4 Statistische Angaben zur Situation von Kindern/ Jugendlichen/jungen Erwachsenen in der Stadt Seite 5 Wie wird Kindern über den Stiftungsfonds geholfen Seite 6 Pate werden Seite 6 RestCent-Aktion in Unternehmen Seite 6 Projekt und Einzelförderung von Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Haushalten Seite 7 Direkte mildtätige Spenden für Kinder Seite 8 Förderung über die Allgemeine Soziale Beratung der Caritas Seite 9 Die Caritas-Gemeinschaftsstiftung Seite 10 Der Stiftungsrat Seite 11 Mitglieder des Stiftungsrates Seite 12 Vorstand Seite 13 Impressum Seite 13 2

3 Foto: Deutscher Caritasverband e.v. Aus den Caritas-Fachbereichen der Allgemeinen Sozialen Beratung, der Jugendsozialarbeit und Schule, der Kindertagesstätten, der Behindertenhilfe und dem Referat Armut wissen wir, dass die Teilhabe von Kindern in unserer Gesellschaft sehr unterschiedlich ausgestaltet ist. Kinder starten mit unterschiedlichen Voraussetzungen. Insbesondere Kinder aus Familien mit geringem Einkommen und Familien mit Migrationshintergrund sind strukturell benachteiligt. Die Benachteiligungen bestehen sowohl in materieller Hinsicht als auch in den strukturellen Ausgestaltungen gesellschaftlicher Rahmenbedingungen, wie den Kindertagesstätten über die Schulen und letztlich der betrieblichen und öffentlichen Ausbildung und im Hochschulwesen. Die Caritas-Gemeinschaftsstiftung wird sich für die Verbesserung benachteiligter Kinder, Jugendlicher und Familien einsetzen. Aus diesem Grunde unterhält die Caritas-Gemeinschaftsstiftung den Stiftungsfonds Kindern Zukunft geben. Der Fonds ist ein Angebot sich für die Zukunft der Kinder in unserer Gesellschaft einzusetzen. Der Fonds wird sowohl Einzelförderungen, als auch Projektförderungen für Kinder vornehmen. Er soll ein Forum sein, indem unterschiedliche Akteure in Gesellschaft und Kirche durch das Sammeln von Spenden sich insbesondere für Kinder einsetzen, die dringend der Unterstützung bedürfen. Mehr über Kinderarmut im Bistum Webseite: 3

4 Foto: Deutscher Caritasverband e.v. Die Arbeit der Caritas für Kinder und Jugendliche Die hauptamtliche Caritas im Bistum gewinnt ihr Profil durch mehr als 300 Träger. Sie bieten Hilfe, Begleitung und Beratung z.b. in den folgenden Bereichen für Kinder und Jugendliche: C Adoptions- und Pflegekinderdienst C Allgemeine Soziale Beratung C Au Pair-Vermittlung C Aus- und Fortbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen C Behindertenhilfe C Erziehungshilfe C Freiwilligendienste C Frauen- und Kinderschutzhäuser C Jugendmigrationsdienste C Jugendsozialarbeit C Kindertagesstätten C Prävention in der Suchthilfe C Schulsozialarbeit C Sozialpädagogische Familienhilfe C Suchtberatung C... 4

5 Statistische Angaben 1 zur Situation von Kindern/Jugendlichen/jungen Erwachsenen in der Stadt In der Stadt erhalten Bedarfsgemeinschaften Leistungen nach SGB II (Hartz IV). In diesen Bedarfsgemeinschaften leben 4673 Kinder unter 15 Jahren. Der Anteil ausländischer Kinder beläuft sich auf 753, entsprechend ist der Anteil deutscher Kinder In der Stadt sind insgesamt 625 Personen zwischen 15 und 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Wichtig: Personen, die an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen, sind in dieser Zahl nicht enthalten! Wie viele junge Personen dies in der Stadt betrifft, lässt sich aus den Daten der Arbeitsagentur kaum ableiten. Insgesamt befanden sich im Januar Personen in einer Qualifizierungsmaßnahme, 1596 Personen befanden sich in der Förderung der Berufsausbildung. Im derzeitigen Regelsatz des ALG II ist für die Ausgabenposition Unterhaltung, Freizeit, Kultur 10 /Monat vorgesehen. Dieser Betrag reicht nicht aus! 1 Quelle: Arbeitsagentur - Stand: Februar

6 Wie wird Kindern über den Stiftungsfonds geholfen Die Einzelförderungen werden durch die unterschiedlichen Einrichtungen, Dienste und Beratungsstellen der Caritas an die Bedürftigen weitergegeben, wie die Allgemeine Soziale Beratung, die Jugendsozialarbeit, die Migrationsdienste etc. Darüber hinaus werden auch Projekte für Kinder und Jugendliche initiiert, die Kinder begleiten und betreuen. Die/der Spender/in kann in ihrem/seinem Spenderzweck selber festlegen, ob er Kinder einzeln fördern will oder ob er konkrete Projekte, Dienste oder Einrichtungen zur Förderung für Kinder unterstützen möchte. Legt der Spender den Zweck nicht fest, dann werden die Spenden durch die Caritas dort eingesetzt, wo es dringend notwendig ist. Pate werden Spender/innen können Paten des Fonds werden, um konkrete Hilfen für Kinder umzusetzen. Projekte, wie Skipper, PROFIL, Einzelförderung in der Allgemeinen Sozialen Beratung bieten Spendern eine Umsetzung der Spenden für eine direkte und dauerhafte Förderung von benachteiligten Kindern. Z.B. sucht die Caritas in Paten für das Projekt Einzelförderung von Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Haushalten angebunden an der Schulsozialarbeit der Caritas. Spender können Pate dieses Projektes werden. Pate heißt, dass sie auf Dauer das Projektvorhaben durch Spenden unterstützen. Durch Zustiftungen oder Stiftungsdarlehen können die daraus gewonnen Zinserträge dauerhaft für das Projekt eingesetzt werden und eine nachhaltige Unterstützung gewährleisten. RestCent-Aktion in Unternehmen: Mitarbeiter/innen aus Unternehmen in der Region stellen ihren RestCent bei der monatlichen Gehalts- oder Lohnabrechnung dem Fonds zur Verfügung. Wenn viele mitmachen, kommt sehr viel zusammen. Mit der Aktion kann auch ein konkretes Projekt unterstützt werden. Haben Sie dazu Fragen, wenden Sie sich an Herrn Moß, Tel

7 Projekt- und Einzelförderung von Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Haushalten - Beispielhafte Aufzählungen für eine sinnvolle Förderung über die Schulsozialarbeit: Begleitung und Hinführung von Kindern zu integrativen sozialen Maßnahmen 1) Die Schulsozialarbeit kann sozialraumorientierte Schnupperangebote machen: a) Der Besuch von verschiedenen Sportvereinen, bei dem die Kinder bei einem Schnuppertraining auch gleichzeitig den Jugendtrainer kennen lernen, kann Interessen wecken und Hemmschwellen abbauen. b) Aufsuchen örtlicher kind- und jugendgerechter Angebote von z.b. Theaterwerk stätten, Kunstschulen, Musikschulen, Museumspädagogischen Einheiten, etc. 2) Organisation und Durchführung von Angeboten, bei denen die Kinder und Jugend lichen hinter die Kulissen schauen. Denkbar ist hier Besuche bei der NOZ, dem FMO, er Radio- und Fernsehsendern, dem Zoo, Betrieben, dem Theater in etc. 3) Erlebnispädagogische Angebote wie den Besuch eines Klettergartens oder einer Kletterhalle oder einer Eissporthalle, eine Paddeltour, etc. 4) Erstellen eines eigenen Stadtführers oder eines eigenen Kalenders zum Heimatort oder Schulort der Kinder und Jugendlichen. Foto: KNA / Deutscher Caritasverband e.v. 7

8 Direkte mildtätige Spenden für Kinder Vielen Haushalten / Familien steht ein Monatseinkommen zur Verfügung, dass nur knapp über einem möglichen ALG II Bezug liegt. Kindern und Jugendlichen aus diesen Familien fehlen häufig die finanziellen Möglichkeiten, um ihre Talente entdecken oder ausbauen zu können. Folgende Bezuschussungsmöglichkeiten sind denkbar: 1) Bezuschussung von Mitgliedsbeiträgen von Sportvereinen. Denkbar ist die gesamte örtliche oder regionale Vereins-Angebotspalette. 2) Bezuschussung von Kursgebühren für z.b. einen speziellen Tanzkurs (Als Bei spiel: Ein Jugendlicher hat im schulischen Rahmen das Free-Style-Tanzen kennen gelernt, darin ungewöhnliches Talent gezeigt und über die positiven Rückmeldungen mehr Selbstbewusstsein aufgebaut und zeitgleich sein Sozialverhalten deutlich verbessert. Hier ist eine weiterführende Talentförderung förderlich.), von Gebühren für einen Zeichenkurs, für den Besuch einer Musikschule, etc. 3) Bezuschussung der Fahrtkosten, die bei der Wahrnehmung solcher Angebote anfallen 4) Bezuschussung von Eintrittsgebühren von z.b. Museen und Ausstellungen im er Raum, Freizeitanlagen wie z.b. Klettergärten und -hallen, etc. Foto: KNA / Deutscher Caritasverband e.v. 8

9 Förderungen über die Allgemeine Soziale Beratung der Caritas Der Caritasverband für die Stadt und Landkreis bietet an verschiedenen Standorten in und im Landkreis eine Anlaufstelle für Menschen in Not, die Allgemeine Soziale Beratung (ASB) an. Die Beratungsstelle ist Anlaufstelle für Familien, insbesondere für Alleinstehende mit Kindern. Die Familien werden beraten und bei weiterer Beratung zu speziellen Begleitungs- und Betreuungseinrichtungen an die zuständigen Caritasdienste weitergeleitet. Darüber hinaus gibt die Beratungsstelle auch direkt mildtätige monetäre Hilfen wo dies notwendig ist. Hier werden Hilfen z.b. für Lebensmittel, Hausaufgabenhilfen, teures Bildungsmaterial (Taschenrechner, Bücher, etc.) oder auch Beiträge zu Sportvereinen, Musikschule etc. mit finanziert. Die ASB erhält finanzielle Mittel aus Spenden an die Caritas und durch Charity-Aktionen, wie Niedersachsen hilft von Hit- Radio Antennen und dem Verein zur Förderung von Kindern in Not. Der Bedarf an Förderungen ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Um den Bedarfen gerecht zu werden, bittet die Caritas um weitere Spenden und ist dankbar für weitere Kooperationspartner oder Einzelpersonen, die für diese Notlagen Spenden zur Verfügung stellen. Fotos: Deutscher Caritasverband e.v. 9

10 Die Caritas-Gemeinschaftsstiftung Es wäre gut, wenn niemand auf die Hilfe der Caritas angewiesen wäre. Die Wirklichkeit ist jedoch anders: Not hat viele Gesichter; Not versteckt sich, staatliche Hilfe stößt an Grenzen. Und je mehr der Sozialstaat an seine Grenzen stößt, desto wichtiger wird das christliche Engagement, das von öffentlicher Finanzierung unabhängig ist. Die Caritas-Gemeinschaftsstiftung will Hilfe für Menschen in Not langfristig absichern. Das Anliegen der Stiftung ist laut Satzung die Förderung des Wohlfahrtswesens im Sinne der Caritas der Katholischen Kirche. Mit Mitteln der Stiftung sollen insbesondere solche Vorhaben zur Unterstützung Hilfebedürftiger gefördert werden, deren Finanzierung nicht anderweitig gesichert ist. Ein Anliegen der Caritas-Gemeinschaftsstiftung ist deshalb, innovative Projekte zu unterstützen. Die Caritas-Gemeinschaftsstiftung ist auf Dauer angelegt das Stiftungskapital wird nicht verbraucht, sondern erbringt Jahr für Jahr Zinserträge, mit denen geholfen wird. Der Caritasverband für die Diözese e.v. hat einen ersten finanziellen Grundstock eingebracht. Die Erträge werden durch Spenden und Zustiftungen vermehrt. Auf diese Weise kann die Caritas-Gemeinschaftsstiftung auf unbegrenzte Zeit und effektiv wirken. "Mit einer Zustiftung kann das Stiftungskapital wirksam erhöht werden. Für Fragen zu Zustiftungen, Spenden oder auch der Unterstützung zur Errichtung einer eigenen Stiftung steht Ihnen der Geschäftsführer der Stiftung, Herr Josef Moß, Telefonnummer: gerne zur Verfügung." Mehr zur Caritas-Gemeinschaftsstiftung : 10

11 Der Stiftungsrat Um helfen zu können, ist die Caritas-Gemeinschafts-Stiftung auf die Hilfe von Zustiftern und Spendern angewiesen - und auf die Unterstützung von Persönlichkeiten, die das Anliegen der Stiftung mittragen. Die Arbeit der Stiftung wird durch den Stiftungsvorstand getragen, der zusammen mit einem Geschäftsführer vielfältige Aktivitäten plant, entwickelt und durchführt. Neben dem Stiftungsvorstand gibt es den Stiftungsrat, dessen Mitglieder vor allem zwei Aufgabenbereiche wahrnehmen. 10 der Satzung beschreibt den Teil der Aufgaben, die unmittelbar die Geschäfte der Stiftung betreffen. Der Stiftungsrat entscheidet u.a. über die Grundsätze der Stiftungsarbeit, über die Richtlinien der Förderungstätigkeit und über die Verwendung der Stiftungsmittel, er berät den Vorstand und er nimmt u.a. den Jahresbericht entgegen. Die Mitglieder des Stiftungsrates haben jedoch noch eine weitere, ideelle Aufgabe: Sie sind Botschafter der Caritas-Gemeinschaftsstiftung und helfen, das Anliegen der Stiftung bekannt zu machen. Deshalb wird der Stiftungsrat unter dem Vorsitz von Herrn Weihbischof Theodor Kettmann mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Kultur gebildet. Foto: Caritasverband für die Diözese e.v. 11

12 Mitglieder des Stiftungsrates: Weihbischof Theodor Kettmann Vorsitzender Stiftungsrat Heinz Jansen stellvertretender Vorsitzender Stiftungsrat Diakon Dr. Gerrit Schulte Vorsitzender des Caritasrates des Caritasverbandes für die Diözese e.v. Sr. Karola Wamhoff, Mitglied des Caritasrates des Caritasverbandes für die Diözese e.v. Renate Hülsmann Mitglied des Caritasrates des Caritasverbandes für die Diözese e.v. Ludger Abeln Norddeutscher Rundfunk Dr.-Ing. Fritz Brickwedde Generalsekretär der Deutschen Bundessstiftung Umwelt Dr. Klaus Lang Dr. Claus Niemann Wirtschaftsprüfer Peter Gerkmann Unternehmer 12

13 Vorstand: Ansgar Bensmann Abteilungsleiter Soziale Dienste des Caritasverbandes für die Diözese e.v. Josef Moß Geschäftsführer der Caritas-Gemeinschaftsstiftung Werner Negwer Justitiar des Caritasverbandes für die Diözese e.v. Günter Sandfort Vorstand des Caritasverbandes für die Diözese e.v. Impressum: Caritas-Gemeinschaftsstiftung Knappsbrink Ansprechpartner: Josef Moß Telefon: Fax: Bankverbindung: Caritas-Gemeinschaftsstiftung Sparkasse Konto Nr BLZ

Jahresbericht 2013 der Caritas-Gemeinschaftsstiftung Osnabrück

Jahresbericht 2013 der Caritas-Gemeinschaftsstiftung Osnabrück Jahresbericht 2013 der Caritas-Gemeinschaftsstiftung Osnabrück Festlegung des Berichtzeitraumes Der Jahresbericht der Caritas-Gemeinschaftsstiftung Osnabrück umfasst den Zeitraum vom 01.01.2013 bis zum

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Der SKM Köln. Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen

Der SKM Köln. Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen Der SKM Köln Wegweiser durch Dienste und Einrichtungen Wir bieten AIDS-Hilfe Information, Beratung und Unterstützung, Hilfen zum selbstständigen Wohnen (BeWo) und Wohnhilfen in Appartements Allgemeine

Mehr

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung. Jahresbericht 2013 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Diakonie Stipendienfonds der Evangelischen Schulen Wien und Umgebung Jahresbericht 0 Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Jahresbericht Diakonie Bildung 0 - Stipendienfonds Im Schuljahr 0/4 werden an den

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT!

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! DIREKTE UND UNBÜROKRATISCHE HILFE Ein Unfall, eine Krankheit, Arbeitslosigkeit oder die Trennung der Eltern sehr schnell kann eine Familie aus der Bahn geworfen werden und vor

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren Jahresbericht 2012 Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Jahresbericht 2012 Sozialdienst kath. Frauen e.v? Düren Familienpatenschaften Friedrichstraße 16 52351

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Landeshauptstadt München Sozialreferat

Landeshauptstadt München Sozialreferat Landeshauptstadt München Sozialreferat Herrn Stadtrat Josef Schmid Herrn Stadtrat Marian Offman Friedrich Graffe Sozialreferent Stadtratsfraktion der CSU Rathaus Patenschaften gegen Kinderarmut 11.03.2009

Mehr

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie!

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Online-Spenden Sie rufen die sichere Seite unserer Partnerbank Sparkasse Singen-Radolfzell auf und tragen dort Ihre Daten und den Betrag Ihrer Spende

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Satzung der Evangelischen Zukunftsstiftung Frankfurt am Main Regionalversammlungsbeschluss vom 5.9.2007

Satzung der Evangelischen Zukunftsstiftung Frankfurt am Main Regionalversammlungsbeschluss vom 5.9.2007 Eine Stiftung des Evangelischen Regionalverbandes Frankfurt am Main Kurt-Schumacher Straße 23 60311 Frankfurt am Main Stiftungsbüro: Jutta Krieger 069 2165-1244 info@zukunftsstiftung-ffm.de www.zukunftsstiftung-ffm.de

Mehr

Ich möchte Pate werden.

Ich möchte Pate werden. Ich möchte Pate werden. Wir freuen uns, dass Sie die Patenschaft für eine Schülerin der St. Catherine Senior High School in Agbakope, Ghana übernehmen wollen. Bitte lesen Sie unser beiliegendes Informationsblatt,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann Präsentationsfolien zum Vortrag Referent: Marc Niemann Seminar für die Mitglieder der Renten- und Widerspruchsausschüsse 2014 21. Januar 2014, Berchtesgaden Einstieg: Fallbeispiel Presseinformation 247/2007

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

EHRENAMT. in der Diakonie Michaelshoven

EHRENAMT. in der Diakonie Michaelshoven EHRENAMT in der Diakonie Michaelshoven Ich engagiere mich ehrenamtlich in der Diakonie Michaelshoven, weil ich auch im Alter etwas Sinnvolles tun möchte. Inhalt Inhalt Vorwort 5 Wir freuen uns, dass Sie

Mehr

Zukunft gestalten Stifter werden 7. Kölner Vorsorgetag Park Inn Hotel Köln, 24.03.2014

Zukunft gestalten Stifter werden 7. Kölner Vorsorgetag Park Inn Hotel Köln, 24.03.2014 Schön, dass alles geregelt ist! Die gute Entscheidung In Kooperation mit: Zukunft gestalten Stifter werden 7. Kölner Vorsorgetag Park Inn Hotel Köln, 24.03.2014 Michael Ruland Pax-Bank Köln Thomas Hoyer

Mehr

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden

MJD baut Brunnen. Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden MJD baut Brunnen Pfandflaschenprojekt mit Tuisa e.v. Leitfaden Inhalt 1. Überblick... 3 1.1 Was ist das Pfandflaschenprojekt?... 3 1.2 Wieso kooperiert die MJD mit Tuisa e.v.?... 3 2. Die Kooperation...

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder Dienste für Kinder Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Schlachthausstraße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 92655-13 Fax

Mehr

Kinder- und Jugendstudie im Erzgebirgskreis. Onlinebefragung der freien Träger und Kommunen

Kinder- und Jugendstudie im Erzgebirgskreis. Onlinebefragung der freien Träger und Kommunen Kinder- und Jugendstudie im Erzgebirgskreis Onlinebefragung der freien Träger und Kommunen Gliederung Untersuchungsdesign Ergebnisse der Onlinebefragungen Rahmenbedingungen Familienfreundlichkeit Beteiligungsmöglichkeiten

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl (0511) 120- Hannover 35.7 81 005/16 7126 05.01.2010 Niedersächsisches Kultusministerium, Postfach 1 61, 30001 Hannover Niedersächsisches Kultusministerium nach 23 NSchG genehmigte Ganztagsschulen in Niedersachsen und alle öffentlichen Förderschulen -Schwerpunkt

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung Selbstverpflichtung Patenschaften Patenschaften sind längerfristig angelegte finanzielle Zusagen zur Unterstützung bedürftiger Menschen. Die Patenschaften kommen dem Wunsch der Spenderinnen und Spender

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v.

Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. DER Fußballverein in Pinneberg-Nord an der Müssenwiete Herrenfußball Jugendfußball Kinderfußball A u f n a h m e a n t r a g Hiermit beantrage ich die Aufnahme in den Verein

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

ROTHAARSTEIG. Förderer + Freunde e.v. DER WEG DER SINNE. 154 km 3931 Höhenmeter

ROTHAARSTEIG. Förderer + Freunde e.v. DER WEG DER SINNE. 154 km 3931 Höhenmeter ROTHAARSTEIG Förderer + Freunde e.v. 154 km 3931 Höhenmeter Wir freuen uns auf Sie! www.rothaarsteig.de DER WEG DER SINNE .WIR SIND DABEI! ROTHAARSTEIG - Der Weg der Sinne Ein attraktiver Spitzenwanderweg

Mehr

Caritasansprache, 28. Februar 2010

Caritasansprache, 28. Februar 2010 Erzbischof Dr. Ludwig Schick Caritasansprache, 28. Februar 2010 1. Das ist ein Fall für die Caritas, hörte ich neulich jemanden sagen. Gemeint war eine alleinerziehende Frau. Sie schlug sich seit Jahren

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Häufig gestellte Fragen und Antworten Häufig gestellte Fragen und Antworten Sie möchten mehr über Schulgeld-Patenschaften in der Dürreregion Usseri erfahren? Über das Zustandekommen, über Ablauf und Möglichkeiten? Wenden Sie sich an uns mit

Mehr

Rechenschaftsbericht

Rechenschaftsbericht Rechenschaftsbericht über das Arbeitsjahr vom 1.1.2010 bis 31.12.2010 Verein zur Förderung der Kinderdörfer und Bildungsstätten für Kinder und Jugendliche, insbesondere von Agnel Ashram, Indien Verein

Mehr

Erbe und Auftrag der Klosterkammer

Erbe und Auftrag der Klosterkammer Erbe und Auftrag der Klosterkammer Ein lebendes Fossil? Ein Grundeigentümer, der nicht verkauft, sondern nur Erbpacht vergibt? Wer oder was ist die Klosterkammer, woher hat sie ihr Geld? Fördert sie damit

Mehr

Bürgerstiftung. Esslinger Sozialwerk

Bürgerstiftung. Esslinger Sozialwerk Bürgerstiftung Esslinger Sozialwerk Stiften macht Sinn immer wieder Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Bürgerstiftung Esslinger Sozialwerk übernimmt Verantwortung für unsere Stadt. Sie ist der beste Beweis

Mehr

Hilfe für Kinder und Familien

Hilfe für Kinder und Familien Hilfe für Kinder und Familien Robin Good Jahresbericht 2010 Robin Good ist der gemeinsame Kinder- und Familienfonds des Diakonischen Werkes Bonn und Region gemeinnützige GmbH und des Caritasverbandes für

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Kostenlos eine Homepage erstellen lassen

Kostenlos eine Homepage erstellen lassen Am Bürohochhaus 2-4 Silvia Schubbert Anja Schweppe Projektkoordinatorinnen Kostenlos eine Homepage erstellen lassen Azubi- und Studierendenprojekte suchen Praxisbeispiele Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein.

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein. Versicherungsschutz im Ehrenamt Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein. Ein Ehrenamt darf nicht mit einem unkalkulierbaren Risiko verbunden

Mehr

20. November 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!!...nun

Mehr

Rechenschaftsbericht. Verein zur Förderung der Kinderdörfer und Bildungsstätten für Kinder und Jugendliche, insbesondere von Agnel Ashram, Indien

Rechenschaftsbericht. Verein zur Förderung der Kinderdörfer und Bildungsstätten für Kinder und Jugendliche, insbesondere von Agnel Ashram, Indien Rechenschaftsbericht über das Arbeitsjahr vom 1.1.2011 bis 31.12.2011 Verein zur Förderung der Kinderdörfer und Bildungsstätten für Kinder und Jugendliche, insbesondere von Agnel Ashram, Indien Verein

Mehr

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de Vereine und Verbände Straße Adresse Plz/Ort Caritasverband für Wilhlemstr. 8 36037 0661/24280- Stadt und Landkreis 300 Diakonisches Werk Arbeiterwohlfahrt Deutsches Rotes Kreuz Sozialdienst Katholischer

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz) Die Bundesregierung will angesichts des für 2011 zu erwartenden

Mehr

Ehrenamt Einsatz, der sich wirklich lohnt.

Ehrenamt Einsatz, der sich wirklich lohnt. Hilfen für Kinder, Jugendliche, und Eltern Hilfen für ältere und kranke Hilfen für mit Behinderungen Hilfen für psychisch kranke und suchtkranke Ehrenamt Einsatz, der sich wirklich lohnt. Hilfen für Kinder,

Mehr

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe nach Eingangsstempel 6b BKGG in Verbindung mit 28 SGB II (Wohngeld und Kinderzuschlag) Füllen Sie diesen Antrag bitte in Druckbuchstaben aus und fügen Sie

Mehr

Familienpatenschaften. ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien in Nürnberg

Familienpatenschaften. ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien in Nürnberg Familienpatenschaften ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien in Nürnberg Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangspunkt... 3 2. Idee... 3 3. Zielsetzung... 3 4. Zielgruppe... 4 5. Rahmenbedingungen...

Mehr

Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen

Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen Projekt I AN Schuldenprävention bei Lehrlingen Medieninformation 14. Oktober 2010, 11:00 Uhr Lehrbetrieb WTB Louis-Häfliger-Gasse 10/Objekt 50/1.Stock 1210 Wien Ihre Gesprächspartner sind: Gerhard Ruprecht,

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Kinderhilfswerk Ukraine e.v. Wuhrstrasse 19 79664 Wehr Kinderhilfswerk Ukraine e.v. Wuhrstrasse 19 79664 Wehr Tel.: +49(0)7762-523806 Fax.: +49(0)7762-523772 mail: info@kinderhilfswerk-ukraine.de Geschäftsbericht

Mehr

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe AWO Kreisverband Karlsruhe - Stadt e.v. Haus der Familie Fachteam Frühe Kindheit Kronenstraße 15 Tel. Fachteam FK: 0721 35 007-215

Mehr

Fragen zur Talent- Patenschaft

Fragen zur Talent- Patenschaft Fragen zur Talent- Patenschaft Halle hat Talent Ein Projekt der BÜRGER.STIFTUNG.HALLE Inhalt HALLE HAT TALENT EIN PROJEKT DER BÜRGER.STIFTUNG.HALLE 3 DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZUM THEMA TALENTPATENSCHAFTEN

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Aachen mit den Augen der Anderen

Aachen mit den Augen der Anderen Aachen mit den Augen der Anderen Wir haben uns sehr gefreut, dass es diese Ausstellung geben wird. Dann haben wir aber festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist zu erklären, welche Motive uns wichtig

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

5. Zuschuss zur diözesanen Kinderchorfreizeit im Umfang von 75% pro Teilnehmergebühr.

5. Zuschuss zur diözesanen Kinderchorfreizeit im Umfang von 75% pro Teilnehmergebühr. Anschubinitiative Kinder singen ihren Glauben 2014 2018 Mit der Anschub Initiative Kinder singen ihren Glauben, mit der erneut die gleichnamige Handreichung der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn

Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn 1 ARBEITSLOSENGELD II (Hartz IV) Bundeshaushalt 2010 3 Bundeshaushalt 2011 4 Bundeshaushalt 2000 5 Arbeit und Soziales (Epl. 11) 6 kurze Aufschlüsselung

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Satzung der Kürtener Tafel e. V. Stand 16.07.2014.

Satzung der Kürtener Tafel e. V. Stand 16.07.2014. Satzung der Kürtener Tafel e. V. Stand 16.07.2014. Präambel Die Kürtener Tafel e.v. versteht sich als einen konkreten Beitrag sozial engagierter Menschen, die es sich zur Aufgabe machen, überschüssige

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n Stadt Rietberg Der Bürgermeister R i c h t l i n i e n Inhaltsverzeichnis zur Herausgabe des RIETBERG-PASSES durch die Stadt Rietberg (in der ab September 2012 geltenden Fassung) A Allgemeine Grundsätze

Mehr

Menschlichkeit stiften Die Caritas-Stiftung Deutschland stellt sich vor

Menschlichkeit stiften Die Caritas-Stiftung Deutschland stellt sich vor Menschlichkeit stiften Die stellt sich vor 1 Inhalt Grußwort Prälat Dr. Peter Neher 3 Grußwort Prälat Dr. Peter Neher Ihr Vertrauen spornt uns an 4 Menschlichkeit stiften Die Aufgaben der 6 Langfristig

Mehr