Sehr geehrte Mitglieder!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr geehrte Mitglieder!"

Transkript

1 Seite 1 von 6 DEHOGA Spezial - Ausgabe April 2015 Inhalt Sehr geehrte Mitglieder! - Arbeitszeiterfassung direkt in der Gastronomiekasse! - Projektpartner gesucht! - KarriereStart für 2016! Unsere Mitgliederversammlung hat die Ergebnisse des Jahres 2014 bestätigt und für 2015 die Aufgaben unseres Regionalverbandes festgelegt. Unsere Linie ist klar: Wir müssen alles dafür tun, unseren Verband DEHOGA auf Bundesund Landesebene so zu stärken, dass wir unsere Interessen und Ziele so effektiv wie möglich umsetzen können. Das ist nur mit einem starken Verband zu erreichen, dessen Hauptaugenmerk auf der guten Betreuung jedes einzelnen Mitgliedes liegt. Gleichermaßen ist es notwendig, mit einer Stimme unsere Positionen in der Öffentlichkeit zu vertreten. Hier sehe ich die Hauptaufgabe, die unsere Delegiertenversammlung am 20. April in Leipzig zu diskutieren hat. Lesen Sie dazu bitte auch den untenstehenden Beitrag zur Mitglieder-versammlung! Ihr Marco Bensen Vorsitzender - Gastronomen und Direktvermarkter im Erfahrungsaustausch! - Mitgliederversammlung bestätigt Bilanz für 2014 und Aufgaben für 2015! - Ausgezeichnet mit der Stufe 1 der ServiceQualität Deutschland! - 7. Dresdner Tourismuspreis geht an Flightseeing! - Mehr Umsatz für die Gastronomie! - Kindererziehung = Plus für meine Rente! - Informationen und Termine! Arbeitszeiterfassung direkt in der Gastronomiekasse! Unser Fördermitglied Kassensysteme Teichmann informiert! Die Arbeitszeit für Ihre Mitarbeiter müssen Sie laut Mindestlohngesetz dokumentieren. Entweder nutzen Sie die Erfassung per Stundenzettel oder mit einer zusätzlichen Software - die elektronische Zeiterfassung. Die einfache Alternative: nutzen Sie Ihr Kassensystem, in dem die Arbeitszeiterfassung für Ihre Mitarbeiter bereits eingerichtet ist. Kassensysteme Teichmann bietet als

2 Seite 2 von 6 Fördermitglied des DEHOGA Dresden leistungsfähige Kassensysteme an, die Ihnen nicht nur alle gängigen Gastronomiefunktionen, sondern auch eine exakte Arbeitszeiterfassung für die Mitarbeiter sichern. Natürlich gilt das nicht nur für die Bediener an der Kasse, sondern - wenn gewünscht - für alle Mitarbeiter. Änderungen sind selbstverständlich auch möglich. Beim Einsatz dieser Kassensoftware erhalten Sie kostenlos zusätzlich eine Tischreservierung, eine Kunden- und Gutscheinverwaltung und auf Wunsch eine leistungsfähige Hotelsoftware dazu. Ansprechpartner: Christian Redo Logo: Homepage kassen-teichmann Tel.: , Mail: Internet: (Bitte beachten Sie auch die DEHOGA-Information: Fragen und Antworten für die betriebliche Praxis im Gastgewerbe, Frage 47, Stand , die Sie auf unserer Homepage im Mitgliederbereich unter Gesetze finden!) Projektpartner gesucht! Neue Ideen? Angehende Betriebswirte helfen! Sie haben eine neue Geschäftsidee? Sie wollen Ihr Unternehmen erweitern oder umstrukturieren und Ihnen fehlt im Alltag die Zeit darüber nachzudenken? Dann kommen Sie gern auf uns zu! Für die Projektarbeiten unserer angehenden Betriebswirte für das Hotel- und Gaststättengewerbe im 2. Weiterbildungsjahr suchen wir Unternehmen aus der Region zur Bearbeitung betriebswirtschaftlicher Fragestellungen (Erweiterung, Gründung, Neuaufstellung ). Ansprechpartnerin: Frau Karin Zimmermann, Tel.: , Mail: Internet: Messe KarriereStart - Ausblick 2016 Für 2016 Teilnahme jetzt anmelden! Der Vorstand unseres Regionalverbandes hat in seiner Beratung am 24. Februar 2015 beschlossen, den Gemeinschaftsstand auch 2016 fortzuführen, wenn sich wiederum mindestens fünf Betriebe für eine Teilnahme entscheiden. Die Kosten für den Stand werden je zur Hälfte vom Regionalverband Dresden und den Teilnehmern getragen. Da sich bisher nur zwei Betriebe definitiv angemeldet haben, bitten wir interessierte Betriebe, eine Teilnahme zu prüfen und schon vor dem Mai-Termin dies zu signalisieren. Meldeschluss ist der 29. Mai 2015 in der Geschäftsstelle Dresden!

3 Seite 3 von 6 Gastronomen und Direktvermarkter im Erfahrungsaustausch 5. Kulinarischer DEHOGA-Treffpunkt in der Putzkauer "Grünen Tanne"! Regionalität bedeutet Frische, Umweltbewusstsein und Stärkung einheimischer Produzenten Merkmale, die immer mehr Betriebe der Hotellerie und Gastronomie in Sachsen zu schätzen wissen. Auch beim Kunden findet zunehmend ein Umdenken weg von Billig- Produkten hin zu in der Region produzierten, frischen Erzeugnissen statt. Um Gastronomen für das Thema Regionalität zu sensibilisieren und die Zusammenarbeit mit regionalen Direktvermarktern zu fördern, brachte der Regionalverband Dresden beide Parteien erneut erfolgreich an einen gemeinsamen Tisch. Das Küchen-Team um Tilo Hamann demonstrierte mit einem kleinen Buffet aus Produkten seiner regionalen Produzenten deren hohe Qualität. Zum Verkosten wurde Käse aus der Krabat-Milchwelt, Linke-Säfte und Karl-Linke-Spirituosen aus Neugersdorf-Ebersbach, Früchtebrot vom Kubschützer Bäckermeister Stefan Richter und vieles andere mehr angeboten. In unseren beiden Häusern kommt fast ausschließlich Regionales in Töpfe und Pfannen. Daher freuen wir uns, dass wir vom DEHOGA als Gastgeber dieses kulinarischen Treffpunkts angefragt wurden. Somit konnten wir unserer Küche und auch unseren zahlreichen regionalen Lieferanten ein Podium bieten, sagt Tilo Hamann. Und Gerhard Schwabe ergänzt: Mit dieser Veranstaltungsreihe wollen wir unsere Mitglieder dafür interessieren, mehr und mehr regionale Produkte aufzunehmen. Auch wenn manche etwas teurer sind, so sollte doch die Qualität die entscheidende Rolle spielen. Foto: Medienkontor Mitgliederversammlung bestätigt Bilanz für 2014 und Aufgaben für 2015! Ziel der Verbandsarbeit: ein moderner DEHOGA Sachsen! Unser Vorsitzender Marco Bensen betonte im Rechenschaftsbericht, dass die Betreuung der Mitglieder in allen unser Gewerbe betreffenden Fragen nach wie vor an erster Stelle der Verbandsarbeit steht. Ebenso wichtig und existentiell notwendig ist die Gewinnung neuer Mitglieder für den DEHOGA musste erneut ein Rückgang der Mitglieder verzeichnet werden. Marco Bensen: Wir lassen uns von dieser Tendenz aber nicht entmutigen und können an dieser Stelle nur versichern: unser Verband kämpft auf sehr vielen Feldern für Ihre und damit unsere Interessen! Die entscheidende Voraussetzung dafür ist ein starker Verband. Das vergangene Jahr wurde vom Landesvorstand zu Überlegungen genutzt, wie die Schlagkraft des DEHOGA Sachsen erhöht werden kann. Ein Landesverband und vier Regionalverbände sind zwar eine mögliche

4 Seite 4 von 6 Struktur, die von außen aber mehr als zersplitterte Organisation betrachtet wird. Der Rückgang der Mitgliederzahlen und die Schwierigkeit, neue Mitglieder zu gewinnen, sind zwingend für Veränderungen, die den Verband für das 21. Jahrhundert tauglich machen. Ein angestaubtes Image muss einem modernen DEHOGA weichen, der die Zeichen der Zeit erkennt und für das Mitglied und die Nichtmitglieder als klar erkennbarer Interessenvertreter sichtbar wird. Im Januar und Februar 2015 fanden Workshops statt, die den Prozess zu einem einheitlichen DEHOGA Sachsen eingeleitet haben. Es geht darum, klar erkennbare Vorteile für das einzelne Mitglied und den Verband in seiner Gesamtheit aufzuzeigen. Die Mitgliederversammlung stimmte dem Rechenschaftsbericht und dem Arbeitsplan zu. Die Delegierten zur Landesdelegiertenversammlung des DEHOGA Sachsen am 20. April 2015 wurden beauftragt, der Einleitung des Reformprozesses zuzustimmen. Ausgezeichnet mit der Stufe 1 der ServiceQualität Deutschland! Neue Gesichter im Kreise der Qualitätsbesten! Die Qualitätsfamilie freut sich erneut über Zuwachs: Im Rahmen der Verleihung des Dresdner Tourismuspreises wurden die beiden Privathotels "Hotel Burgk" und "Hotel Privat - das Nichtraucherhotel" von LTV-Präsident Andreas Lämmel, MdB, und dem Vorsitzenden des Tourismusverbandes Dresden, Johannes H. Lohmeyer, mit ServiceQualität Deutschland, Stufe I, ausgezeichnet. Unser Regionalverband gratuliert sehr herzlich Susan Helbig und Lothar Richter! 7. Dresdner Tourismuspreis geht an Flightseeing aus Dresden! Drohne für Touristen unterwegs! Der 7. Dresdner Tourismuspreis geht an das Dresdner Start-Up-Unternehmen Flightseeing. Damit legt die Jury in diesem Jahr den Schwerpunkt ganz bewusst auf Innovation im touristischen Angebot

5 Seite 5 von 6 Dresdens. Mittels einer Drohne bietet das Unternehmen eine HD- Bildübertragung aus der Luft an und zwar live. Die Aufnahmen werden aus bis zu 300 Metern Höhe und einem Radius bis zu einem Kilometer direkt auf Videobrillen gestreamt und zeigen Touristen eine völlig neue Perspektive von der Landeshaupstadt. Das überzeugte auch die Jury. Der LTV SACHSEN gratuliert den beiden Jungunternehmern! Quelle: LTV Sachsen Internet: Foto: Robert Jentzsch Mehr Umsatz für die Gastronomie! Start der Restaurant-Geschenkkarte! Liebe Dresdner Gastronomen, was Elektromärkte und schwedische Möbelhäuser können, kann die Gastronomie auch! Seien Sie gleich dabei, wenn die Restaurant- Geschenkkarte für über Restaurants im Einzelhandel startet: An vielen Tausend der bekannten Geschenkkarten-Displays, in Buchund Zeitschriften-Geschäften, im Lebensmittelhandel, in Drogeriemärkten oder Tankstellen. Mehr Umsatz für die Gastronomie heißt dann auch Mehr Umsatz für Sie! Und das ganz ohne Risiko und ohne Grundgebühren! Bereits Partner in Dresden sind z.b.: Alte Meister, Capetown s, Espitas, La Osteria, Lingnerterrassen, Schmidt s, Tapas Barcelona, Santa Fe u.v.m. Interessiert? Hier gibt es mehr Infos über die Restaurantgeschenkkarte! Und was Yovite.com als der einzige deutschlandweite Geschenkservice für Restaurantgutscheine Ihnen noch bietet, finden Sie unter: Kontakt: Tel oder Mail: Kindererziehung = Plus für meine Rente! Kindererziehung fällt stärker ins Gewicht! Seit dem ist nun schon das neue Rentenpaket der Bundesregierung in Kraft. Eine Vielzahl von Neuerungen und Verbesserungen, wie beispielsweise die Mütterrente, führt zu deutlich höheren Ansprüchen gegenüber dem

6 Seite 6 von 6 Rentenversicherungsträger. Die Mütterrente soll die soziale Absicherung von Müttern verbessern, die vor 1992 Kinder bekommen und erzogen haben. Damit sorgt sie dafür, dass die Erziehung ihrer Kinder bei der Rente stärker ins Gewicht fällt. Konkret bedeutet das: Mütter (ggf. auch Väter), erhalten für Ihre Rente ein weiteres Jahr mit Kindererziehungszeit gutgeschrieben. Das macht pro Monat und Kind einen zusätzlichen Betrag von bis zu 26,39 Euro aus. Zusätzlich können sich weitere Berücksichtigungszeiten rentensteigernd auswirken. Auch dabei sind bis zu 58 Euro Monatsrente für das eigene Rentenkonto pro Kind möglich. Wie beantrage ich eigentlich diese Mütterrente? Ich habe den Zugang zur Deutschen Rentenversicherung und Sie Ihren persönlichen Code. Geben Sie mir Ihre Rentenversicherungsnummer (Code) und ich beantrage Ihren Rentenverlauf zur Prüfung Ihrer Ansprüche für Ihre Mütter (Väter)-rente. Sie bekommen die Unterlagen von der Deutschen Rentenversicherung zu sich nach Hause geschickt und wir analysieren gemeinsam ihre persönliche Versorgung. Dabei ich werde Ihnen aufzeigen, wie bestehende Versorgungslücken wirksam geschlossen werden können und dabei sämtliche gesetzlichen Ansprüche ausgereizt werden. Ansprechpartner: Uwe Papsdorf, Beauftragter des DEHOGA Sachsen, RV Dresden Antonstr. 39, Dresden, Tel: , mobil: , Mail: Informationen und Termine zum Vormerken: Landesdelegiertenversammlung des DEHOGA Sachsen am 20. April 2015 im Hotel Mercure Leipzig 22. Sächsische Landesmeisterschaft der Jugend in den gastgewerblichen Berufen am 5. und 6. Juni 2015 in Leipzig Im Anhang finden Sie die aktuelle Übersicht über unsere Fördermiglieder! Hinweis Newsletter Sie erhalten diesen Newsletter als Mitglied oder Partner des DEHOGA Sachsen - Regionalverband Dresden. Sollten Sie keinen Newsletter mehr wünschen, senden Sie bitte eine an mit dem Betreff "abbestellen". Impressum DEHOGA Sachsen - Regionalverband Dresden e.v. Tel Amtsgericht Dresden Vereinsregister-Nr. 28

DEHOGA Spezial - Ausgabe Januar 2014. Inhalt

DEHOGA Spezial - Ausgabe Januar 2014. Inhalt DEHOGA Spezial - Ausgabe Januar 2014 Inhalt Sehr geehrte Mitglieder! Das Jahr 2014 stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Vor allem die Pläne der Bundesregierung in bezug auf die Energiepolitik in

Mehr

Seite 1 von 6 08.12.2015. DEHOGA Spezial - Ausgabe November 2015. Inhalt

Seite 1 von 6 08.12.2015. DEHOGA Spezial - Ausgabe November 2015. Inhalt Seite 1 von 6 DEHOGA Spezial - Ausgabe November 2015 Inhalt Sehr geehrte Mitglieder! Die sächsische Mannschaft bei den Deutschen Meisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen hat mit dem 4.

Mehr

DEHOGA Spezial - Ausgabe März 2010

DEHOGA Spezial - Ausgabe März 2010 DEHOGA Spezial - Ausgabe März 2010 Sehr geehrter Herr Schwabe! Was in 21 Ländern Europas normal ist, wird in Deutschland zum Skandal! Unsere Branche hatte noch nie ein derartiges Medienecho, wie seit Einführung

Mehr

Sehr geehrte Mitglieder! Ihr Marco Bensen Vorsitzender

Sehr geehrte Mitglieder! Ihr Marco Bensen Vorsitzender Seite 1 von 5 DEHOGA Spezial - Ausgabe Juni 2014 Inhalt Sehr geehrte Mitglieder! nach den Kommunalwahlen stehen nun auch in unserem Verband die Wahlen zum Sächsischen Landtag auf der Tagesordnung. Die

Mehr

Revolutionäres Stammkunden-Service für Restaurants

Revolutionäres Stammkunden-Service für Restaurants Revolutionäres Stammkunden-Service für Restaurants www.tapdine.com Die Stammkunden-Philosophie Restaurants, Cafes und Wirte brauchen für Ihre Gäste ein optimales Kunden-Service, vor allem auch außerhalb

Mehr

DEHOGA Spezial - Ausgabe Oktober 2012. Inhalt

DEHOGA Spezial - Ausgabe Oktober 2012. Inhalt DEHOGA Spezial - Ausgabe Oktober 2012 Inhalt - Sind Sie ein Erlebnis? - Auf nach Berlin zum Branchentag des DEHOGA 2012! - Der Ausbilderwegweiser ist da! - Kunden werben per Mail - Neues Merkblatt! - Es

Mehr

DEHOGA Spezial - Ausgabe August 2013. Inhalt

DEHOGA Spezial - Ausgabe August 2013. Inhalt DEHOGA Spezial - Ausgabe August 2013 Inhalt - DEHOGA-Wahlcheck: Gespräch mit Arnold Vaatz, CDU - DEHOGA-Wahlcheck: Gespräch mit Thomas Jurk, SPD - Umfrage zu den Auswirkungen des Hochwassers - Bautzen

Mehr

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates

DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates DAS INTERNET IST WIE EINE WELLE: ENTWEDER, MAN LERNT AUF IHR ZU SCHWIMMEN, ODER MAN GEHT UNTER Bill Gates 57 MILLIONEN USER IN DEUTSCHLAND KÖNNEN SICH NICHT IRREN... In nahezu allen Bereichen des täglichen

Mehr

Seite 1 von 5 25.09.2015. DEHOGA Spezial - 2. Ausgabe September 2015. Inhalt

Seite 1 von 5 25.09.2015. DEHOGA Spezial - 2. Ausgabe September 2015. Inhalt Seite 1 von 5 DEHOGA Spezial - 2. Ausgabe September 2015 Inhalt - Azubi:web - das erste Lernspiel für Azubis unserer Branche! Sehr geehrte Mitglieder! Alle Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft äußerten

Mehr

www.gms.info IT für Hotellerie & Gastronomie Hotel- Organisation Kassen-Systeme Wellness-Planung Event-Planung Waren-Kontrolle Jahren GMS Hotel Felix

www.gms.info IT für Hotellerie & Gastronomie Hotel- Organisation Kassen-Systeme Wellness-Planung Event-Planung Waren-Kontrolle Jahren GMS Hotel Felix seit über 30 Jahren Hotel- Organisation GMS Hotel Felix Kassen-Systeme GMS Kassa Touch Wellness-Planung GMS Wellness Planer Event-Planung GMS Event Planer Waren-Kontrolle GMS Waren Control IT für Hotellerie

Mehr

DEHOGA Spezial - Ausgabe Februar 2012. Inhalt

DEHOGA Spezial - Ausgabe Februar 2012. Inhalt DEHOGA Spezial - Ausgabe Februar 2012 Inhalt Sehr geehrte Mitglieder! "Keine Zeit, viel Arbeit, viel Stress." Natürlich treffen diese Aussagen voll auf die Arbeit in unserem Gewerbe zu! Dennoch überrascht

Mehr

Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Telefon: Fax:

Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner: Vorname: Nachname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Telefon: Fax: Seite 1 von 5 Antrag auf Mitgliedschaft im KNX-Userclub Austria (Verein zur Förderung der KNX-Technologie) Stand: März 2010 Mitglied: Name od Firma: Ausbildungsstätte: Straße: Postleitzahl: Land: Ansprechpartner:

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht 2012

Arbeits- und Sozialrecht 2012 Arbeits- und Sozialrecht 2012 Wichtige Neuerungen für Hoteliers und Gastronomen Stand: 20. Dezember 2011 Deutschland geht mit Mut machenden Arbeitsmarktzahlen ins Neue Jahr: Rund 29 Millionen sozialversicherungspflichtig

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

Wunderbar wandelbar... Inhalte dieses Newsletters. Sonja Neuschwander. Von:

Wunderbar wandelbar... Inhalte dieses Newsletters. Sonja Neuschwander. Von: Sonja Neuschwander Von: Congress Center Böblingen / Sindelfingen im Auftrag von Congress Center Böblingen / Sindelfingen Gesendet: Donnerstag, 4.

Mehr

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept

Immenstadt im Allgäu. Innenstadtentwicklungskonzept Immenstadt im Allgäu Innenstadtentwicklungskonzept Im Auftrag der Stadt Immenstadt im Allgäu erarbeitet die Firma CIMA Stadtmarketing GmbH ein Innenstadtentwicklungskonzept mit integriertem Flächenmanagement.

Mehr

VSVI-HOMEPAGE. Anleitung

VSVI-HOMEPAGE. Anleitung VSVI-HOMEPAGE Anleitung Nachfolgend werden für Sie die wesentlichen Funktionen der VSVI-Homepage beschrieben. Falls weitere Fragen oder Anregungen auftreten, zögern Sie nicht, mich unter webmaster@vsvi-bw.de

Mehr

JAHRESTAGUNG DES MARKENVERBANDES 30. SEPTEMBER 2015

JAHRESTAGUNG DES MARKENVERBANDES 30. SEPTEMBER 2015 JAHRESTAGUNG DES MARKENVERBANDES 30. SEPTEMBER 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Marken haben sich als Identitäts- und Orientierungssystem in unserem Wirtschaftssystem etabliert. Als verlässlicher

Mehr

DEHOGA Spezial - Ausgabe März 2014. Inhalt

DEHOGA Spezial - Ausgabe März 2014. Inhalt DEHOGA Spezial - Ausgabe März 2014 Inhalt - An's Energiesparen denken - schon bei der Speisenplanung! - Neues Fördermitglied: Haftungssicheres WLAN mit freefii.de! - Tipp für Wirte am 24. und 25. Mai 2014!

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) DGIV-Seminar Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 17. Juni 2015 Veranstaltungsort: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Antrag auf FiskAL und ALfonds Riester

Antrag auf FiskAL und ALfonds Riester Private Altersvorsorge Riester-renten n FiskAL, die klassische Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER n ALfonds Riester, die fondsgebundene Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER Antrag auf FiskAL und ALfonds Riester

Mehr

DEHOGA Spezial - Ausgabe Februar 2013. Inhalt

DEHOGA Spezial - Ausgabe Februar 2013. Inhalt DEHOGA Spezial - Ausgabe Februar 2013 Inhalt Sehr geehrte Mitglieder! Zwei Termine im März sind für unseren Verband sehr wichtig. Zum einen ist das unsere Mitgliederversammlung am 1. März, um Rechenschaft

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

Habasit Solutions in motion. Industriekaufmann (m/w) bei Habasit werden. ein Ausbildungsberuf für kommunikative Talente

Habasit Solutions in motion. Industriekaufmann (m/w) bei Habasit werden. ein Ausbildungsberuf für kommunikative Talente Habasit Solutions in motion Industriekaufmann (m/w) bei Habasit werden ein Ausbildungsberuf für kommunikative Talente Habasit was machen die, was soll ich da? Hersteller von Transport- und Förderbändern

Mehr

Kundendokumentation. Clak. FIDELIO Front Office Version 7 Umsetzung der Kultur- und Tourismustaxe Hamburg

Kundendokumentation. Clak. FIDELIO Front Office Version 7 Umsetzung der Kultur- und Tourismustaxe Hamburg Kundendokumentation Clak FIDELIO Front Office Version 7 Umsetzung der Kultur- und Tourismustaxe 2012 MICROS-Fidelio GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

Knigge für Kids -Kurse

Knigge für Kids -Kurse Vaihinger Str. 7 D 70567 Stuttgart (Möhringen) T (0711) 71 85 0 (Z) F (0711) 711 Hotel 239 Gloria oder GmbH 71 85 Restaurant 121 T (0711) 71 85 117 (Hexle Durchwahl) www.hotelgloria.de www.moehringerhexle.de

Mehr

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10 Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung 3 2. Allgemeine Informationen 4 3. Schritt 1 die Anmeldung des Generators

Mehr

DEHOGA Spezial - Ausgabe Juli 2013. Inhalt

DEHOGA Spezial - Ausgabe Juli 2013. Inhalt DEHOGA Spezial - Ausgabe Juli 2013 Inhalt Sehr geehrte Mitglieder! Unser Bundesverband informiert seit einigen Tagen auf seiner neuen Internetseite fairschmecktsbesser.de über den irrwitzigen Steuerwirrwarr

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 Qualitätspakt Lehre Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 WISSENSCHAFT FORSCHUNG Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, viele Projekte im Qualitätspakt Lehre zielen

Mehr

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 9. mobile TAN Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 9. mobile TAN Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 9 mobile TAN Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software INHALTSVERZEICHNIS 1. Sicherheitshinweise 3 2. Schritt 1 die Anmeldung 4 3. Schritt 2 die Freischaltung

Mehr

Erhebungsbogen Gastronomie für die Gastronomie-Datenbank 2010 (Internet)

Erhebungsbogen Gastronomie für die Gastronomie-Datenbank 2010 (Internet) Erhebungsbogen Gastronomie für die Gastronomie-Datenbank 2010 (Internet) zurück an: Regionalmarketing Günzburg GbR Wirtschaft und Tourismus An der Kapuzinermauer 1 89312 Günzburg Sehr geehrte Gastgeberin,

Mehr

Anleitung zum Lehrgang. Berater für betriebliches Gesundheitsmanagement

Anleitung zum Lehrgang. Berater für betriebliches Gesundheitsmanagement Anleitung zum Lehrgang Berater für betriebliches Gesundheitsmanagement Vorwort Sehr geehrte Lehrgangsteilnehmerin, sehr geehrter Lehrgangsteilnehmer, wir freuen uns, Sie zu einem Lehrgang der BSA-Akademie

Mehr

Referentin: Silvia Zuppelli Beratungsstelle FRAU & BERUF Asmussenstraße 19, Husum www.frau-und-beruf-sh.de. Beratungsregion Nord

Referentin: Silvia Zuppelli Beratungsstelle FRAU & BERUF Asmussenstraße 19, Husum www.frau-und-beruf-sh.de. Beratungsregion Nord Existenzgründung in Teilzeit Referentin: Silvia Zuppelli Beratungsstelle FRAU & BERUF Asmussenstraße 19, Husum www.frau-und-beruf-sh.de Beratungsregion Nord Zeitmanagement... Job Haushalt Freunde Gründung

Mehr

Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss - September 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss - September 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Seite 1 von 9 Neues & Informelles Logistikforum Rheinland Save the date: Mittelstandsbarometer 2014 Gründer- und Unternehmertag 2014 STARTERCENTER Rhein-Kreis Neuss September 2014 In Teilzeit ausbilden

Mehr

Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf!

Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf! Offen für Partnerschaft? Schlagen Sie mit uns ein neues Kapitel auf! Aquiseprospekt_final.indd 2 10.08.15 15:32 Eine starke Unternehmergemeinschaft Gastronomen und Hoteliers zwischen Rhein und Ruhr wissen:

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

Private Equity meets M&A 4. SpeedDating von BM&A und BVK. Donnerstag, 25. Juni 2015, FAZ-Gebäude, Raum Pagode, Hellerhofstraße 9, 60327 Frankfurt

Private Equity meets M&A 4. SpeedDating von BM&A und BVK. Donnerstag, 25. Juni 2015, FAZ-Gebäude, Raum Pagode, Hellerhofstraße 9, 60327 Frankfurt Private Equity meets M&A 4. SpeedDating von BM&A und BVK Donnerstag, 25. Juni 2015, FAZ-Gebäude, Raum Pagode, Hellerhofstraße 9, 60327 Frankfurt Private Equity meets M&A 4. SpeedDating in Frankfurt am

Mehr

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen

Kreisverband Mettmann. Kommunikationskonzept. Deine Wege zu frischen Informationen Kreisverband Mettmann Kommunikationskonzept Deine Wege zu frischen Informationen Kommunikationskonzept - was ist das? Deine Wege zu frischen Informationen Immer schnell an die passenden Informationen zu

Mehr

DEHOGA Spezial - Ausgabe März 2013. Inhalt

DEHOGA Spezial - Ausgabe März 2013. Inhalt DEHOGA Spezial - Ausgabe März 2013 Inhalt Sehr geehrte Mitglieder! Unsere Mitgliederversammlung vom 1. März hat die Ziele für das Jahr 2013 klar abgesteckt. Die zentrale Aufgabe ist die Gewinnung neuer

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 16. März 2009 Nr.058/2009

PRESSEMITTEILUNG 16. März 2009 Nr.058/2009 PRESSEMITTEILUNG 16. März 2009 Nr.058/2009 Sperrfrist: bis 15 Uhr (Beginn des Besuchs) Arbeits- und Sozialministerin Dr. Monika Stolz: Elterngeld leistet wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie

Mehr

HESS-Shop. Handbuch. Etikettenformulare veredelte Produkte Garnituren Laserrollen Beipackzettel

HESS-Shop. Handbuch. Etikettenformulare veredelte Produkte Garnituren Laserrollen Beipackzettel HESS-Shop 1 Handbuch 12. Mai 2011 2 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Es freut uns sehr, dass Sie sich für unseren Online-Shop interessieren. Mit dem HESS-Shop können Sie schnell und unkompliziert

Mehr

VPI-Instandhaltungsleitfaden

VPI-Instandhaltungsleitfaden VPI-Instandhaltungsleitfaden Änderungswesen und Vertrieb Historie: Der VPI-Instandhaltungsleitfaden (VPILF) wurde von einem technischen Arbeitskreis der VPI unter Mitwirkung anerkannter Fachleute im Güter-

Mehr

Allpura Verband Schweizer Reinigungs-Unternehmen Sektion Zürich Resultate der Mitgliederbefragung März / April 2008

Allpura Verband Schweizer Reinigungs-Unternehmen Sektion Zürich Resultate der Mitgliederbefragung März / April 2008 Mitgliederbefragung Allpura Verband Schweizer Reinigungs-Unternehmen Sektion Zürich Resultate der Mitgliederbefragung März / April 2008 Durchgeführt durch: Andreas Gerster Group GmbH Im Schörli 3 8600

Mehr

Sächsischer Baustammtisch

Sächsischer Baustammtisch Sächsischer Baustammtisch Leipziger Straße 3 09599 Freiberg Tel.: 03731/215006 Fax: 03731/33027 Handy: 0172 3510310 Internet: www.saechsischer-baustammtisch.de Mail: info@saechsischer-baustammtisch.de

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

RUNDSCHREIBEN 3/ 2014

RUNDSCHREIBEN 3/ 2014 An die Personalstellen der Mitglieder der ZVK und deren Verrechnungsstellen Inhalt Dresden, im Juli 2014 1. Auswirkungen des Rentenpakets 2014 auf die Zusatzversorgung 2. Versand der Versicherungsnachweise

Mehr

VOB-Tagung, 14. April 2011. Einladung

VOB-Tagung, 14. April 2011. Einladung VOB-Tagung, 14. April 2011 Einladung Inhalt Europarechtliche Regelungen haben immer mehr Einfluss auf das nationale Vergabe- und Vertragsrecht. Auch deshalb wird immer wieder über ein neues Bauvertragsrecht

Mehr

progros Einkaufsgesellschaft mbh

progros Einkaufsgesellschaft mbh progros Einkaufsgesellschaft mbh Mitgliedschaft: Vertragskosten: Rückvergütung: Kundenkreis 2012: Einkaufsvolumen 2012: Weiterbildung: Kongress: Hotels ab einem Hotel-Jahresumsatz von 1 Million, nicht

Mehr

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014

Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Was ist neu bei der Rente? Informationen zum Rentenpaket 2014 Peter Weiß Berichterstatter für die Gesetzliche Rentenversicherung und Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU- Bundestagsfraktion

Mehr

http://www.sendcockpit.com/appl/ce/software/code/ext/_ns.p...

http://www.sendcockpit.com/appl/ce/software/code/ext/_ns.p... Zur Online-Version dieser E-Mail - Abmelden / Unsubscribe Newsletter Februar 2012 28.02.2012 Die Curry Edition - Neue Facetten - frische Ideen! Besuchen Sie uns auf der INTERNORGA! Lassen Sie sich von

Mehr

PARTNER DES GASTGEWERBES. Branchen-Partner Gemeinsam sind wir stärker. FÜR DIE GUTEN GASTGEBER www.dehogabw.de

PARTNER DES GASTGEWERBES. Branchen-Partner Gemeinsam sind wir stärker. FÜR DIE GUTEN GASTGEBER www.dehogabw.de PARTNER DES GASTGEWERBES Branchen-Partner Gemeinsam sind wir stärker FÜR DIE GUTEN GASTGEBER www.dehogabw.de 2 Partner des Gastgewerbes Über uns Der DEHOGA Baden-Württemberg vertritt als Arbeitgeberverband

Mehr

Dachau aktuell. Newsletter Ausgabe April 2009. Liebe Stadtmarketing- Mitglieder, Einzelhandels- und Zentrenkonzept der CIMA GmbH

Dachau aktuell. Newsletter Ausgabe April 2009. Liebe Stadtmarketing- Mitglieder, Einzelhandels- und Zentrenkonzept der CIMA GmbH Liebe Stadtmarketing- Mitglieder, Hauptthema dieser Ausgabe: das Citymanagement Dachau ist online! Im Namen der Stadtmarketing Dachau eg freue ich mich, Ihnen auf den folgenden Seiten einen Einblick über

Mehr

Deutscher Rohstoffeffizienz- Preis 2015

Deutscher Rohstoffeffizienz- Preis 2015 Deutscher Rohstoffeffizienz- Preis 2015 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Bewerbungsformular für die Wettbewerbskategorie UNTERNEHMEN Bitte reichen Sie die Bewerbungsunterlagen in

Mehr

IDS-HIGHLIGHTS SCHWEIZ. Melden Sie sich jetzt an und gewinnen Sie ein ipad Air 2! 28. März 2015

IDS-HIGHLIGHTS SCHWEIZ. Melden Sie sich jetzt an und gewinnen Sie ein ipad Air 2! 28. März 2015 28. März 2015 Melden Sie sich jetzt an und gewinnen Sie ein ipad Air 2! Radisson Blu Airport Zurich IDS-HIGHLIGHTS SCHWEIZ Die wichtigsten Hersteller zeigen die neusten Produkte der IDS Köln VON KÖLN NACH

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Mitglieder des Versorgungswerks profitieren von vielen Vorteilen

Mitglieder des Versorgungswerks profitieren von vielen Vorteilen Mitglieder des Versorgungswerks profitieren von vielen en MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Partner der handwerklichen Versorgungswerke Das handwerkliche Versorgungswerk... ist eine Selbsthilfeeinrichtung

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem KOpEE Newsletter werden aktuelle Informationen zu den Aktivitäten des Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering (KOpEE) bereitgestellt. Wir informieren

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Transnationales Projekt zum Wissens- und Erfahrungsaustausch im Gastgewerbe

Transnationales Projekt zum Wissens- und Erfahrungsaustausch im Gastgewerbe Herzlich Willkommen Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg Europäischer Sozialfonds Investition in

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Checklisten, Businessplan und mehr

Checklisten, Businessplan und mehr Existenzgründung Gastronomie Checklisten, Businessplan und mehr Heute Eröffnung bêñçäöêéáåü éä~åéå bñáëíéåòöêωåçìåö= d~ëíêçåçãáé `ajolj=òìê=_ìëáåéëëéä~åjbêëíéääìåö aáéëéë=téêâ= áëí=ìêüéäéêêéåüíäáåü= ÖÉëÅÜΩíòíK

Mehr

Mobiles Kassensystem mit Zeiterfassung

Mobiles Kassensystem mit Zeiterfassung Kundenreferenz Projektvorstellung für die Konzeption und Entwicklung von catpos Copyright 2015 by wolter & works - die web manufaktur Stand: Autor: Februar 2015 Kevin Wolter Einleitung Nachdem wolter &

Mehr

Deutschland sicher im Netz e.v.

Deutschland sicher im Netz e.v. Multiplikatorenprojekt Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit Neue Wege für mehr IT-Sicherheit: Wie IT-fremde Berufsgruppen KMU nachhaltig sensibilisieren Referent: Steffen Bäuerle Der Verein

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

Vorstand Sozialpolitik. Anerkennung von Erziehungszeiten. Mütterrente. www.igmetall.de

Vorstand Sozialpolitik. Anerkennung von Erziehungszeiten. Mütterrente. www.igmetall.de Vorstand Sozialpolitik Anerkennung von Erziehungszeiten Mütterrente www.igmetall.de Liebe Kollegin, lieber Kollege, ab dem 1. Juli 2014 gibt es die sogenannte Mütterrente. Sie ist ein Schritt in die richtige

Mehr

Newsletter 04, September 2012

Newsletter 04, September 2012 SVBP Schweiz. Verband für naturnahe Badegewässer und Pflanzenkläranlagen Newsletter 04, September 2012 Geschätzte Verbandsmitglieder Wie doch das Jahr vergeht, bereits sind wir im Herbst angekommen und

Mehr

12. + 13. September 2015

12. + 13. September 2015 12. + 13. September 2015 Messe Freiburg Seit 2013 findet jährlich die FREI-CYCLE Designmesse für Recycling & Upcycling in Freiburg statt. Dahinter steht die Idee, Kunst & Design, nachhaltige Produktion

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer

Schritt-für-Schritt-Anleitung Verlosungen mit feripro - Teilnehmer Liebe Kinder und liebe Jugendliche, diese Anleitung soll euch Schritt für Schritt durch den Anmeldeprozess mit feripro führen. Solltet ihr dennoch an einem Punkt nicht weiterkommen oder andere Fragen haben,

Mehr

LANDESVERBANDSTAGUNG. 15. und 16. Mai 2014 in Emden

LANDESVERBANDSTAGUNG. 15. und 16. Mai 2014 in Emden LANDESVERBANDSTAGUNG 15. und 16. Mai 2014 in Emden Programm Donnerstag 15. Mai 2014 11.00 Vorstandssitzung im Upstalsboom Parkhotel Emden 15.00 Stadtrundgang durch das historische Emden Treffpunkt: Emden

Mehr

GUT. Für die Gemeinschaft. 30.000,00 Euro.

GUT. Für die Gemeinschaft. 30.000,00 Euro. GUT. Für die Gemeinschaft. Wir fördern Vereine, Verbände, soziale Einrichtungen, Schulen, Kindergärten, Jugendstätten, Hilfsorganisationen und sonstige Institutionen, die sich mit ihrem Vorhaben für die

Mehr

Rückblick München 2015

Rückblick München 2015 Rückblick München 2015 Texterverband MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2015 am 06./07. November in München Ganz im Süden: München. Es war mal wieder soweit: die jährliche Hauptversammlung unseres Verbandes diesmal

Mehr

GESUCHT! DIE SCHÖNSTEN HÖFE AB-HOF-VERKAUF TRIFFT GASTFREUNDSCHAFT

GESUCHT! DIE SCHÖNSTEN HÖFE AB-HOF-VERKAUF TRIFFT GASTFREUNDSCHAFT GESUCHT! DIE SCHÖNSTEN HÖFE AB-HOF-VERKAUF TRIFFT GASTFREUNDSCHAFT Landvergnügen macht Mobilreisende und ländliche Produzenten zu Gast und Gastgeber! Ziegenhof Zollbrücke Landvergnügen stellt sich vor

Mehr

INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN

INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN Sehr geehrte Damen und Herren, das Amtsgericht Mönchengladbach hat heute, am 28.11.2013 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Glauch Reisen

Mehr

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin Nr. 13/18 28.5.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, in jeder Sitzungswoche des Deutschen Bundestages berichte ich Ihnen über die aktuellen politischen Geschehnisse

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! VA1 Rede des Gruppenleiters im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Manfred Feuß anlässlich der Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

C. Ist eine virtuelle Mitgliederversammlung zulässig?

C. Ist eine virtuelle Mitgliederversammlung zulässig? Inhalt: A. Der Förderverein. Fördervereine erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Kaum eine Schule/Kindertagesstätte ist noch ohne Förderverein und zunehmend werden Fördervereine auch zusätzlich zu

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

Stadtforum Friedrichshafen e.v. Stadtforum Friedrichshafen e.v.

Stadtforum Friedrichshafen e.v. Stadtforum Friedrichshafen e.v. Stadtforum Friedrichshafen e.v. Informationsbroschüre Stadtforum Friedrichshafen e.v. c/o Stadtmarketing Friedrichshafen GmbH Tel.: 07541 97078-0 Vorsitzender: Fritz Hack Fax: 07541 97078-12 Karlstraße

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 NewCome 2006: ein Muss für Gründer und Nachfolger Beratungseinrichtungen aus der Oberrhein- Region zeigen starkes Engagement 5 Am 1. und 2. Dezember

Mehr

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, wir führen zurzeit für die/den Name der Kommune / des Kreises eine Kundenzufriedenheitsbefragung durch. Sie hatten in den vergangenen

Mehr

Handelsverband Nordwest e.v.

Handelsverband Nordwest e.v. Wir sind der regional zuständige Handelsverband der einzigen Berufsorganisation für den gesamten deutschen Einzelhandel. Nachstehend empfehlen wir Ihnen unsere Leistungen zu einem attraktiven Verbandsbeitrag.

Mehr

Was ist das? Warum brauche ich das? Wie erhalte ich das Q-Siegel?

Was ist das? Warum brauche ich das? Wie erhalte ich das Q-Siegel? Was ist das? Warum brauche ich das? Wie erhalte ich das Q-Siegel? Inhalt: 1. ServiceQualität Was ist das? 2. ServiceQualität Warum brauche ich das? 3. ServiceQualität Wie erhalte ich das Q-Siegel? 4. Kontakt

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

Projekt: Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Auswirkungen auf die betriebliche Beschäftigungspolitik?

Projekt: Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Auswirkungen auf die betriebliche Beschäftigungspolitik? Projekt: Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Auswirkungen auf die betriebliche Beschäftigungspolitik? Ergebnisse der Telefonbefragung 880 Unternehmen in Dortmund und

Mehr

LEITFADEN für Ihre Aktuellen Angebote in der App von Das Örtliche

LEITFADEN für Ihre Aktuellen Angebote in der App von Das Örtliche 01 LEITFADEN für Ihre Aktuellen Angebote in der App von Das Örtliche Sie werben dort, wo Ihre Kunden unterwegs sind! Holen Sie Kunden mit Gutscheinen, Sonderangeboten oder einfach durch die perfekte Kommunikation

Mehr

...nächster Stopp: Frankfurt, Dortmund, Eckernförde, Berlin, Köln, München, Nürnberg, Die Themenauswahl

...nächster Stopp: Frankfurt, Dortmund, Eckernförde, Berlin, Köln, München, Nürnberg, Die Themenauswahl Die Themenauswahl Seite 4+5 Deutschlandweite Vortragsreihe für die Zahnarztpraxis von morgen Als Veranstalter vielzähliger Fortbildungen und Curricula wissen wir, wie schwer es für viele Zahnarztpraxen

Mehr

Dabei sein lohnt sich! 10 gute Gründe für eine DEHOGA-Mitgliedschaft. www.dehoga-niedersachsen.de

Dabei sein lohnt sich! 10 gute Gründe für eine DEHOGA-Mitgliedschaft. www.dehoga-niedersachsen.de Dabei sein lohnt sich! 10 gute Gründe für eine DEHOGA-Mitgliedschaft 10 gute Gründe für eine DEHOGA-Mitgliedschaft 1 Ihr eigener Anwalt Im betrieblichen Alltag gibt es viele rechtliche Fragen zu klären.

Mehr

Was unterscheidet schlemmerinfo von anderen Angeboten?

Was unterscheidet schlemmerinfo von anderen Angeboten? Was ist schlemmerinfo? Schlemmerinfo ist ein tagesaktueller Restaurantführer im Internet. Er verbindet die klassische Gastronomie mit der Online-Welt und bietet Ihnen die Möglichkeit sowohl Einheimische

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN DR. ANDREAS KATTNIGG QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN QUALITÄT STEHT NICHT FÜR SICH ALLEINE, SONDERN ORIENTIERT SICH IMMER AN ZIELEN (E. Hauke; Qualitätssicherung im Krankenhaus, Wien 1994,

Mehr

Die DYNAMO DRESDEN FUSSBALLSCHULE kommt nach Dippoldiswalde. Im August steigt das Camp beim FSV Dippoldiswalde.

Die DYNAMO DRESDEN FUSSBALLSCHULE kommt nach Dippoldiswalde. Im August steigt das Camp beim FSV Dippoldiswalde. Ferien- Camp beim FSV Dippoldiswalde (Camp mit Übernachtung) Sonntag, 19. August Freitag, 24. August 2012 Sportpark Dippoldiswalde, Nikolai-Ostrowski-Straße 2 01744 Dippoldiswalde Die DYNAMO DRESDEN FUSSBALLSCHULE

Mehr

Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt. Fidelio Suite8

Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt. Fidelio Suite8 Das Lösungspaket, das auch Ihre Gäste überzeugt Fidelio Suite8 Einen perfekten Gastgeber erkennt man daran, dass er die Wünsche des Gastes erkennt und jederzeit mit einem Lächeln erfüllen kann. Die Fidelio

Mehr