Rechnerarchitektur. 9. Systemstrukturen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechnerarchitektur. 9. Systemstrukturen"

Transkript

1 Rechnerarchitektur 9. Systemstrukturen

2 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 2 Inhalt Bussysteme Bustopologien Koppeleinheiten Adressierung von Buskomponenten Systemstrukturen Ein- und Mehrkartensysteme Ein- und Mehrbussysteme Bustypen Prozessor-/Speicherbus Peripheriebusse Nachrichtenbus Beispiele VME-Bus PC-Busstruktur Peripheral Component Interconnect Bus Workstation-Busstruktur Industriebus Small Computer System Interface Serielle SCSI-Busse Firewire IEEE 1394 Fibre Channel Serial Storage Architecture Universal Serial Bus

3 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 3 Bussysteme Bus = Verbindungsweg zwischen Systemkomponenten Einsatztypen Prozessorbus Speicherbus Peripheriebus Ein-/Ausgabebus Nachrichtenbus Topologien a) physikalischer Bus b) segmentierter Bus c) Ring d) Stern e) Stern-Strang-Struktur f) Baum

4 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 4 Bustopologien a) b) Repeater/Bridge c) d) Vermittlungsknoten

5 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 5 e) Bustopologien Vermittlungsknoten f) Hub

6 Koppeleinheiten Repeater zur Verbindung zweier identischer Busse gleiche Adressierung Signalregenerierung Resynchronisation Hub vgl. Repeater Unterstützung von Hierarchieebenen Bridge zur Kopplung unterschiedlicher Busse protokollspezifische Anpassungen Filtern von Adressen Integration zusätzlicher Komponenten Puffer Bus A Bus B Hub Repeater Upstream Port Hub Controller Downstream Ports Bus-Interface A Steuerung Bus-Interface B Puffer Bus A Bus B SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 6

7 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 7 Adressierung von Buskomponenten Parallele Busse Selektionssignal wird durch Master erzeugt. Selektionssignal durch Datenleitungen Dezentrale Adressdekoder in den Komponenten erkennen ihren relevanten Adressraum. Hybrider Ansatz: Bridge bildet Adresse auf Selektionssignal ab. Serielle Busse Verteilen von Nachrichten per Flutmechanismen Adressierte Einheiten (Unicast, Multicast, Broadcast) empfangen und quittieren Nachrichten.

8 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 8 Systemstrukturen Ein-Karten-/Ein-Chip-Systeme Einsatz von Ein-Chip-Systemen: Mikrocontroller kompakte Entwicklungen in einfacher oder komplexer Ausführung Vorteil: niedrige Kosten Nachteile: Erweiterbarkeit und Flexibilität Modulare Mehrkartensysteme Einprozessorsysteme Mehrmastersysteme Mehrprozessorsysteme

9 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 9 Einkartensystem Peripheriegerät Peripheriegerät Karte oder Chip Programmspeicher Datenspeicher Ein-/ Ausgabeeinheit... Ein-/ Ausgabeeinheit Mikroprozessor

10 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 10 Busorientierte Mehrkartensysteme modulare Mehrkartensysteme flexible Strukturierung Ansätze Erweiterung des Grundsystems durch Einsteckkarten grossformatige Grundkarte (Motherboard) mit elementaren Funktionen (Prozessor, Hauptspeicher, DMA-, Interrupt-Controller) Erweiterungskarten, z.b. Netz- und Grafikkarten vollständig konfigurierbare Mikroprozessorsysteme Grundsystem (als Einsteckkarte) auch wähl-/austauschbar Rückwandverdrahtung (Backplane)

11 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 11 Modulares Mehrkartensystem... Interfacekarte Stromversorgung Rechnerkarte Interfacekarte Interfacekarte Bus-Logik Bus-Logik Bus-Logik Bus-Logik Rückwandverdrahtung

12 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 12 Leitungsverbindungen Sammelleitungen Stichleitungen Daisy-Chain-Leitungen in out

13 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 13 Ein- und Mehrbussysteme Probleme von Einbussystemen Bus als Engpass bei Einbussystemen (keine zeitlich parallelen Datentransfers) kapazitive Belastung (Anzahl der Komponenten, Buslänge) führt zur Reduktion der Bustaktfrequenz schnelle und langsame Systemkomponenten Mehrbussysteme Hierarchie von Busebenen (oberste Ebene: Prozessorbus) Verbindung der Ebenen über Bus-Controller

14 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 14 Mehrbussystem µp Cache Peripheriegeräte Hauptspeicher Peripherie-/Prozessbus Prozessor-/Speicherbus Komm.- Controller Bridge E/A- Interfaces Grafik- Controller Host- Adapter LAN- Controller Nachrichtenbus Rechnersystem Systembus / E/A-Bus

15 Prozessor-/Speicherbus schneller Datentransfer zwischen Prozessor und Speicher unabhängig vom Systembus keine Wartezyklen bei genügend schnellem Speicher Taktung durch Prozessor, Busbreite des Prozessors Bridge passt Geschwindigkeiten zum langsameren Systembus an (Pufferung) enthält elementare Systemkomponenten, z.b. DRAM-, Cache-, Interrupt-, DMA-Controller Probleme prozessorspezifischer Bus: Änderungen der Komponenten bei neuem Prozessor Hauptspeicher als Engpass bei zweitem Master (DMA-Controller) Alternative: getrennter Speicher- und Prozessorbus dadurch auch Anschluss anderer schneller Einheiten an Speicherbus möglich (z.b. Grafik-Controller, LAN-Controller) SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 15

16 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 16 Variante: Hauptspeicheranschluss an Bridge µp Bridge Cache Prozessor-/ Speicherbus Hauptspeicher Systembus E/A-Bus Alternative zu Mehrbussystem Hauptspeicherzugriffe belasten die Bridge, aber nicht den Prozessorbus. typisch für Einprozessor- PCs Erweiterungsmöglichkeit für Mehrprozessorsysteme

17 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 17 Variante: Speicherbus Prozessorbus µp Bridge Cache Hauptspeicher Speicherbus Systembus E/A-Bus Anschluss des Hauptspeichers an eigenen Speicherbus Aufteilung von Prozessor- und Speicherbus Verbindung der beiden Busse über prozessorexternen Cache Erweiterungsmöglichkeit für Mehrprozessorsysteme typisch für Workstations Speicherbus (oder auch Systembus) kann auch für schnelle Komponenten (Grafik-, SCSI-, LAN-Controller) verwendet werden.

18 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 18 Gerätebus Peripheriebusse Zusammenfassung peripherer Geräte, z.b. Festplatten, CD-ROM etc. und Verbindung über Steuereinheit (Host-Adapter, Host-Controller) mit Systembus Datenübertragung zwischen Geräten und Hauptspeicher, auch direkte Kommunikation zwischen Geräten möglich üblicherweise byteweise (zunehmend bitserielle) Übertragung Beispiele SCSI-Bus (Small Computer System Interface) Universal Serial Bus (USB) Prozessbus (Feldbus) Verbindung von Prozesskomponenten (z.b. Messgeräte) über Host-Adapter mit dem Systembus Anwendung: Prozess- und Automatisierungstechnik seriell oder parallel (z.b. 8 Bits) Beispiel: IEC-Bus

19 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 19 Nachrichtenbus meist bitseriell Zusatzbus oder zur losen Kopplung bei Mehrprozessorsystemen Kommunikation zwischen Prozessoren über Nachrichtenaustausch Übertragungssteuerung und Synchronisation durch Kommunikations-Controller (verantwortlich auch für Seriell/Parallel-Wandlung)

20 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 20 VME-Bus PC-Bus PCI-Bus Workstation-Bus Beispiele

21 VME-Bus SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 21

22 VME-Bus Aufteilung der Funktionen auf Teilbusse Datenübertragung zwischen Master (aktive Einheit zur Bussteuerung: Prozessor, DMA-Controller) u. Slave (passive Einheit, z.b. Speicher, Interface) Adressierung, Steuersignale Interruptverwaltung Priorisierung von Interrupt-Quellen, Quittungssignal Anforderung des Datenbus zur Übernahme von Statusinformation (z.b. Vektornummer) Ablaufsteuerung durch einen oder mehrere Interrupt-Handler Busarbitration bei mehreren Mastern Priorisierung der Master Verwaltung von Steuersignalen für eindeutige Buszuteilung Arbiter als zentraler Busverwalter Hilfsfunktionen Strom- und Taktversorgung, Systeminitialisierung, Fehleranzeigen SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 22

23 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 23 PC-Busstruktur Prozessor-/Speicherbus L2- Cache µp mit L1- Cache LAN- Controller Grafik- Controller Host/ PCI- Bridge Hauptspeicher SCSI- Host- Adapter PCI-Bus Festplatte Tastatur Maus IDE USB PCI/ISA- Expansion Bridge ISA-Bus Floppy-Disk- Controller Audio serielle / parallele Ports

24 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 24 Peripheral Component Interconnect Bus schneller, prozessornaher, prozessorunabhängiger Bus zum Betreiben schneller Komponenten (< 10 inkl. Bridge) Unterstützung langer Bursts, d.h. kontinuierliche Datenübertragungen mit beliebiger Anzahl an Datentransfers 32-Bit-Multiplex-Bus, auf 64 Bit erweiterbar, davon unabhängige 32- oder 64-Bit-Adressierung synchroner Bus mit 33/66-MHz-Bustaktfrequenz (v2.0/2.1) Multi-Master-Fähigkeit Spannung: V isolierte Adressierung

25 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 25 PCI-Buskommandos Buskommandos (spezielle Kommandosignale) geben die vom Master gewünschte Bustransaktion an, z.b. Memory Read / Write: einfaches Lesen und Schreiben Memory Read Line / Multiple: Lesen von (mehreren) Cache-Zeilen Memory Write and Invalidate: Schreiben von Cache-Zeilen I/O Read / Write: Ein-/Ausgabe Configuration Read / Write: Zugriffe auf Konfigurationsadressraum Interrupt-Acknowledge: Vektornummer-Lesezyklus

26 PCI-Bustransfer SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 26

27 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 27 PCI-Bridges Bridges als zentrale Vermittlungseinrichtungen mit Schnittstellen für Punkt-zu-Punkt-Verbindungen und Busse Host/PCI-Bridge Koordination von Datenübertragungen zwischen ihren 4 Anschlüssen und Umsetzung von Busprotokollen enthält Pufferspeicher, DRAM-Controller, PCI-Busarbiter PCI/ISA-Expansion-Bridge Verbindung von PCI und ISA-Bus Koordination der Datenübertragungen enthält DMA-, Interrupt-Controller

28 Workstation-Busstruktur L2- Cache MBus-Modul µp mit L1- Cache L2- Cache- Controller Hauptspeicher DRAM- Controller System Expansion Bus (SBus) 64-Bit-Multiplexbus E/A-Bus- Controller E/A-Bus für periphere Geräte, z.b. LAN-Controller Module Interconnect Bus (MBus): Speicherbus schneller 64-Bit-Multiplexbus auch f. Mehrprozessorsysteme E/A- Interface E/A- Interface SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 28

29 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 29 Industriebus Multibus: zum Aufbau modularer Systeme über Backplane ultibus-ii-system Multibus-II-System CPU Speicher I/O- Controller CPU Speicher I/O- Controller I/O- Controlle LBX-II-Bus PSB-Bus SSB-Bus LBX-II-Bus PSB-Bus LBX: Local Bus Extension (Speicherbus, Stichleitungen) PSB: Parallel System Bus (Multiplexbus, an alle Stecksockel geführt) SSB: Serial System Bus (Verbindung von Baugruppenträgern)

30 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 30 Small Computer System Interface SCSI-Bus: geräteunabhängiger Parallelbus für Anschluss von Peripheriegeräten, speziell Massenspeicher Busbreite: 8/16 Bit (Narrow / Wide) < 16 Teilnehmer Multi-Master-Betrieb MByte/s < 25 m

31 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 31 SCSI-Bus SCSI-Bus Systembus A Host- Adapter A 50 SCSI-/ Festplatten- Controller Pufferspeicher Festplattenlaufwerk A Systembus B Host- Adapter B SCSI-/ Festplatten- Controller Pufferspeicher Festplattenlaufwerk B

32 SCSI-Buskommunikation Austausch von Kommandos zwischen Initiator und Target zum Lesen und Schreiben Logical Unit Number mit 3 Bits erlaubt 8 adressierbare Einheiten Einstellen der Adressen durch Brücken (Jumper) Adresse 7 mit höchster Priorität Kommandodeskriptorblock inklusive Datenspeicherbereich und Initialisierungsinformationen wird vom Rechner an SCSI-Adapter über den Hauptspeicher übergeben. Gruppencode logical unit number Operationscode Blockadresse Blockanzahl Steuerinformation Kommandodeskriptorblock SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 32

33 Beispiel: SCSI-Kommando für Datenausgabe SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 33

34 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 34 SCSI-Datenausgabe initial: Bus-Free Phase Host-Adapter fordert Bus an: ID-Byte (1-aus-8-Code), BSY Dezentrale Auswertung: Oder-Verknüpfung von Initiator und Target-Bytes Anwahl des Ziels in Selektionsphase: SEL, ID-Byte des Ziels (Target) ODER-verknüpft mit eigenem ID-Byte (2-aus-8-Code) Quittierung der Anwahl durch Aktivierung von BSY Target übernimmt weitere Steuerung: Anfordern von Kommandos vom Host-Adapter Statusphase nach Datenübertragung: Senden eines Status-Bytes Message In: Target kann mitteilen, dass Übertragung aufrecht erhalten werden soll.

35 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 35 Serielle SCSI-Busse Firewire IEEE 1394 Fibre Channel Serial Storage Architecture (SSA)

36 Firewire IEEE poliges Kabel: 2 Twisted Pairs für Daten Stromversorgungspaar max. 64 Busteilnehmer (daisy chain mit Abstand < 4,5 m) Buslänge < 250 m < 50 Mbyte/s CRC-Sicherung der Datenpakete Einsatz für Multimedia-Geräte Initialisierung Ermitteln der Baumstruktur (Root) Zuweisen von IDs Datenübertragung asynchron (Request / Response) isochron: Reservierung von Zeitschlitzen alle 125 µs Leaf- Knoten PCI-Bus Host- Adapter Branch- Knoten Fire Wire Adresse: Bus-ID Geräte-ID Speicheradresse SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 36

37 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 37 Fibre Channel Übertragungsrate bis 1 Gbit/s (8B10B-Code) bis 10 km Distanz überbrückbar < 132 MByte/s Rechnernetz-ähnliche Strukturen (Ring, Stern, Vermittlungsstrukturen) Anschluss von Redundant Arrays of Inexpensive Disks (RAID) Aufbau von Storage Area Networks (SANs) Anbindung von E/A-Geräten, Hintergrundspeicher, Rechner Switch Fabric

38 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 38 Serial Storage Architecture (SSA) max. 127 Disks je 2 Schreib-/Lesekanäle mit jeweils 20 Mbyte/s mehrere 100 m überbrückbar

39 SS 03 Torsten Braun (Universität Bern): Rechnerarchitektur 39 Universal Serial Bus Einheitliche Steckverbindung für PC-Gerätevielfalt Sternstruktur Hubs wirken als Repeater Aufteilung der Übertragungskapazität durch Zeitschlitze Übertragunstypen Interrupt-Transfer (Polling der Geräte durch Host-Controller) Bulk Transfer ohne Übertragungsgarantie isochroner Transfer Control Transfer (hauptsächlich in Konfigurationsphase, % der Kapazität) USB 2.0: 480 Mbit/s PCI-Bus Host-Controller (Root Hub) Device Hub Hub Device Device Device Device Device

Inhalt Teil 6 (Busse Allgemein, Busarbitration) aus 5. Busse und Systemstrukturen

Inhalt Teil 6 (Busse Allgemein, Busarbitration) aus 5. Busse und Systemstrukturen Inhalt Teil 6 (Busse Allgemein, Busarbitration) aus 5. Busse und Systemstrukturen 1 5.1 Systemaufbau und Systemstruktur 5.1.1 Einkarten und Ein-Chip-System 5.1.2 Mehrkartensysteme 5.1.3 Ein- und Mehrbussysteme

Mehr

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor.

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor. Rechnerstrukturen 6. System Systemebene 1 (Monoprozessor) 2-n n (Multiprozessor) s L1- in der L2- ( oder Motherboard) ggf. L3- MMU Speicher Memory Controller (Refresh etc.) E/A-Geräte (c) Peter Sturm,

Mehr

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology

Computer: PC. Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Aerospace Information Technology Computer: PC Informationstechnik für Luft-und Raumfahrt Ab Morgen nur eingebete Systeme Aber es gibt auch PCs Na gut... dann Heute. dann haben wir es hinter uns Und nicht wenige! PCs in N Jahren Industrie

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

Inhalt Teil 9 (Peripheriebusse) aus 8. Busse und Systemstrukturen

Inhalt Teil 9 (Peripheriebusse) aus 8. Busse und Systemstrukturen Inhalt Teil 9 (Peripheriebusse) aus 8. Busse und Systemstrukturen 1 8.2 Peripheriebusse 8.2.1 IDE/ATA, ATAPI, PATA 8.2.2 Serial ATA (SATA), 2001 8.2.3 SCSI-Bus 8.2.4 Serial Attached SCSI (SAS) 8.2.5 FireWire

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ]

RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] 10.03.2011 RECHNERANBINDUNG [IDE, SATA, SCSI, USB, FireWire, ] PROSEMINAR Speicher und Dateisysteme von Marius Eschen Agenda 1 von 2 1. Einleitung 2. IDE / ATA 3. SATA 4. SCSI 5. USB 6. FireWire 2 von

Mehr

1. Juli 2014. Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA,

1. Juli 2014. Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA, Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA, USB sowie PCIe Trenew Electronic AG 5 unabhängige Bereiche mit viel Synergie-Potential: Distributor + Hersteller Embedded

Mehr

USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski

USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski USB - Warum ist es besonders gut? Ausarbeitung zum Fachseminar WS 09/10 Hochschule Rhein Main von Miriam Boryczewski Gliederung 1. Was ist USB eigentlich? 2. USB Überblick 2.1 Problembehebung aus der Sicht

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

grundlegende Architekturen von Bus-Systemen kennen. die Eigenschaften der ISA- und PCI-Busse kennen.

grundlegende Architekturen von Bus-Systemen kennen. die Eigenschaften der ISA- und PCI-Busse kennen. Bussysteme 1 Bussysteme In diesem Kapitel lernen Sie grundlegende Architekturen von Bus-Systemen kennen. die Eigenschaften der ISA- und PCI-Busse kennen. die Benutzung von ISAPlugandPlay. die Diagnosemöglichkeiten

Mehr

5. PC-Architekturen und Bussysteme

5. PC-Architekturen und Bussysteme Abb. 5.1: Aufbau des klassischen PC-AT Abb. 5.2: Busslot im PC-AT Port-Adresse Verwendung 000h-00fh 1. DMA-Chip 8237A 020h-021h 1. PIC 8259A 040h-043h PIT 8253 060h-063h Tastaturcontroller 8042 070h-071h

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

Bussysteme. Mikroprozessor- und PC-Busse. ISA MCA EISA VESA Local Bus SCSI Nu Bus, Q-Bus, UNI-Bus, BI-Bus, Turbochannel PCI, PCI-64, PCI-Express

Bussysteme. Mikroprozessor- und PC-Busse. ISA MCA EISA VESA Local Bus SCSI Nu Bus, Q-Bus, UNI-Bus, BI-Bus, Turbochannel PCI, PCI-64, PCI-Express Bussysteme Christoph Wrobel Das vorliegende Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es darf zu privaten Studien genutzt werden. Das Kopieren, Vervielfältigen, Umsetzen in irgendein elektronisches Medium

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter

esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter esata / FireWire TM / USB 2.0 PCMCIA CardBus Adapter Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des Dawicontrol Controllers sollte unbedingt eine

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

Hardware PCI, PCIe und Bus-Bridges

Hardware PCI, PCIe und Bus-Bridges Hardware PCI, PCIe und Bus-Bridges Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2010/2011 Hardware PCI, PCIe und Bus-Bridges

Mehr

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06.

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06. Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur PCI Express Dirk Wischeropp Dresden, 07.06.2011 Gliederung 1 Einleitung 2 Architektur 3 Layering 4 Zusammenfassung

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

SCSI-Bus und IDE-Schnittstelle

SCSI-Bus und IDE-Schnittstelle Friedhelm Schmidt SCSI-Bus und IDE-Schnittstelle Hardware, Protokollbeschreibung und praktische Anwendung 3 V aktualisierte Auflage ^ ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading,

Mehr

IEEE1394 - FireWire. Autor: Florian Wicki Dozent: Max Felser Datum: 09.01.07

IEEE1394 - FireWire. Autor: Florian Wicki Dozent: Max Felser Datum: 09.01.07 IEEE1394 - FireWire FireWire etabliert sich als Standartsystem vor allem im digitalen Videobereich. Dieser Bericht erläutert verschiedene Aspekte über FireWire in kompakter Weise. Autor: Florian Wicki

Mehr

Technische Grundlagen der Informatik

Technische Grundlagen der Informatik hier: Allgemeine Aufgaben von Computern bei der Datenverarbeitung Grundlegender Aufbau von Computern: Architekturen, Funktion und Kopplung der Komponenten Vom Algorithmus zum Programm Zusammenspiel von

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung

3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung 3. Film- und Videotechnik und digitale Videobearbeitung ONLINE ONLY 3.1! Film- und Kinotechnik analog! 3.2! Film- und Kinotechnik digital! 3.3! TV- und Videotechnik analog und digital! 3.4! Produktion

Mehr

SCSI-Bus und IDE-Schnittstelle

SCSI-Bus und IDE-Schnittstelle Friedhelm Schmidt SCSI-Bus und IDE-Schnittstelle Moderne Peripherie-Schnittstellen: Hardware, Protokollbeschreibung und praktische Anwendung 4., aktualisierte Auflage An imprint of Pearson Education München

Mehr

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card DC-FW800 PCI IEEE 1394b FireWire800 PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW800 PCI sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Die Thunderbolt Schnittstelle

Die Thunderbolt Schnittstelle Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Dresden, 05.07.2011 Inhalt 1. Stand der Technik 2. Von Light Peak nach Thunderbolt 3. Systemarchitektur 4. Beschreibung der Thunderbolt

Mehr

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM

GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM GinLink-News Feldbus-Controller GinLink Interface 1GHz RISC CPU M-RAM High-Speed Feldbus Controller RISC-CPU, 800MHz... 1GHz Bis zu 256 MByte SDRAM Technische Daten GIN-SAM3 610736800 Schnittstellen 2

Mehr

Enterprise Computing

Enterprise Computing Enterprise Computing Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth Teil 6 Partitionierung NUMA Sharing Disk Storage HP Superdome Cell Board 4 Itanium 2 CPU Chips 32 128 Gbyte I/O Bus mit Kühlern Hauptspeicher Anschlüsse

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

USB Universal Serial Bus

USB Universal Serial Bus Ausarbeitung zum Vortrag vom 25.11.2009 USB Universal Serial Bus Von Christoph Ritter Matrikel-Nr. 256029 Für Prof. Dr. K.O. Linn Hochschule RheinMain Fachbereich DCSM Inhaltsverzeichnis 1. Die Ausgangssituation...3

Mehr

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen.

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen. 2 USBundLinuxhotplug In diesem Kapitel lernen Sie das USB-Schichtenmodell kennen. die Kernelmodule für USB-Treiber kennen. wie Sie USB-Geräte unter Linux verwenden. dashotplug-system von Linux kennen.

Mehr

Einführung in Speichernetze

Einführung in Speichernetze Einführung in Speichernetze Ulf Troppens LAN LAN Disk Disk Server Server Speichernetz Server Disk Disk Disk Server Disk Server Server Agenda Grundlegende Konzepte und Definitionen Beispiel: Speicherkonsolidierung

Mehr

TU Chemnitz, Fakultät Informatik

TU Chemnitz, Fakultät Informatik TU Chemnitz, Fakultät Informatik Professur Rechnerarchitektur und Mikroprogrammierung Proseminar IBM-PC Sommersemester 2001 bei Prof. Dr.-Ing. W. Rehm Gruppe Kabelgebundene Kommunikation PC - Notebook

Mehr

Busarchitekturen im PC

Busarchitekturen im PC Hochschule Merseburg (FH) Fachbereich Informatik und Kommunikationssysteme (IKS) Hausarbeit im Fach Anwendungen Rechnernetze (WS 2006) Prof. Dr.-Ing. Karsten Hartmann Prof. Dr. rer. nat. Uwe Heuert Busarchitekturen

Mehr

Informatik Computer-Hardware

Informatik Computer-Hardware Informatik Computer-Hardware Seite 1 Aufbau von Computersystemen Zentraleinheit und Peripherie Zentraleinheit Zur Zentraleinheit zählen der Prozessor, der Arbeitsspeicher (RAM), die verschiedenen Bus-

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2012/13 System z/hardware Teil 3 Book und System Frame el0100

Mehr

Ein-/Ausgabe Eine kurze Einführung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Ein-/Ausgabe Eine kurze Einführung. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Ein-/Ausgabe Eine kurze Einführung Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Überblick Strategien der Ein-/Ausgabe Direct Memory Access (DMA) Ausnahmen

Mehr

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung

Mehr

Seminar Großrechneraspekte (Mainframe): Von Betriebssystemen bis zur Datenbank und darüber hinaus. E/A Architektur

Seminar Großrechneraspekte (Mainframe): Von Betriebssystemen bis zur Datenbank und darüber hinaus. E/A Architektur Seminar Großrechneraspekte (Mainframe): Von Betriebssystemen bis zur Datenbank und darüber hinaus E/A Architektur Thomas Scheffler e-mail: thomas.scheffler@uni-jena.de Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mehr

USB universeller serieller Bus

USB universeller serieller Bus USB universeller serieller Bus - USB ist ein serieller Single-Master-Bus. - USB unterstützt drei Datenübertragungsgeschwindigkeiten: - Low Speed: 1,5 MBit/s - Full-Speed: 12 MBit/s (framepulse 1ms) - High-Speed:

Mehr

Schnittstellen des Computers

Schnittstellen des Computers Schnittstellen des Computers Eine Präsentation zum Selbststudium Arp Definition Schnittstellen (engl. Interfaces) sind die Verbindungen zwischen der Zentraleinheit und der externen Peripherie des Computers.

Mehr

Daten- Bus. Steuerbus

Daten- Bus. Steuerbus 1 Grundlagen... 1 1.1 Rechnerarchitektur... 1 1.2 Takt... 2 1.3 Speicherarchitektur... 2 2 Mikroprozessor... 4 2.1 Begriffsbestimmung... 4 2.2 Geschichte... 4 2.3 Aufbau eines einfachen Mikroprozessors...

Mehr

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut?

Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? Die USB Schnittstelle Was ist an ihr besonders gut? von Thomas Wagner E Mail: twagn002@stud.informatik.fh wiesbaden.de Fachseminar WS 2009/10 bei Prof. Dr. Linn Hochschule RheinMain Bachelor Allgemeine

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

1. Grundlagen einfacher und verteilter Informatiksysteme

1. Grundlagen einfacher und verteilter Informatiksysteme Ohne Computer geht nichts 1. Grundlagen einfacher und verteilter Informatiksysteme 1.1 Ohne Computer geht nichts AUSGANGSLAGE Markus Singer ist sein eigener Chef. Er führt das kleine, aber gut sortierte

Mehr

Betriebssysteme (BS) PC Bussysteme. Überblick. und deren Programmierung. PCI-basierte PC Systeme. alias Betriebssystembau (BSB)

Betriebssysteme (BS) PC Bussysteme. Überblick. und deren Programmierung. PCI-basierte PC Systeme. alias Betriebssystembau (BSB) Betriebssysteme (BS) alias Betriebssystembau (BSB) PC Bussysteme und deren Programmierung Überblick Rückblick Bussysteme im PC Bus aus Sicht des Betriebssystems Initialisierung, BIOS,... Erweiterungen

Mehr

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100

PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 PCI VME Interface SIS1100/SIS3100 Peter Wüstner Forschungszentrum Jülich, Zentrallobor für Elektronik (ZEL) Designprinzip der im ZEL entwickelten Datenaufnahmesysteme ist es, preiswerte PC Technik mit

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) PC-Bussysteme und deren Programmierung Olaf Spinczyk Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund olaf.spinczyk@tu-dortmund.de http://ess.cs.uni-dortmund.de/~os

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Netzwerkpraxis mit Novell NetWare 4.1

Netzwerkpraxis mit Novell NetWare 4.1 Norbert Heesel Werner Reichstein Netzwerkpraxis mit Novell NetWare 4.1 Ein praxisorientierter Leitfaden für den erfolgreichen Einsatz im Unternehmen Mit vollständiger Originalsoftware als 2-Userlizenz

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Ulf Troppens LAN vip Server 1 Brandschutzmauer Server 2 Cluster Agenda e Multipathing Clustering Datenspiegelung Beispiele Fazit 2/32 Agenda e Multipathing Clustering

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

... J. Bussysteme. J.1.1 Einordnung:

... J. Bussysteme. J.1.1 Einordnung: J.1.1 Einordnung: J. Bussysteme Front Side Bus für Pentium 4 - Signale & Leistungsmerkmale. Hierarchische Busarchitektur in PCs. PCI-Bus und Konfigurationsraum. Peripheriebusse (USB, IDE,...). Höhere Informatik

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-NETTOP 2600R3 GREENLINE. Nettop-PC mit Dual-Monitor-Support und Full HD Support inkl. WLAN. Zusätzliche Artikelbilder

Datenblatt: TERRA PC-NETTOP 2600R3 GREENLINE. Nettop-PC mit Dual-Monitor-Support und Full HD Support inkl. WLAN. Zusätzliche Artikelbilder Datenblatt: TERRA PC-NETTOP 2600R3 GREENLINE Nettop-PC mit Dual-Monitor-Support und Full HD Support inkl. WLAN Der kleine TERRA-Nettop-PC im kompakten Mini-Format mit nur 0,5 Liter Volumen eigent sich

Mehr

IEEE 1394-Karte. Version 1.0

IEEE 1394-Karte. Version 1.0 IEEE 1394-Karte Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Was ist IEEE1394.P. 2 2.0 1394-Leistungsmerkmale....P.2 3.0 PC-Systemvoraussetzungen..P.2 4.0 Technische Daten..P. 3 5.0 Hardwareinstallation...P. 3 6.0

Mehr

Überblick über die InfiniBand Architecture

Überblick über die InfiniBand Architecture Überblick über die InfiniBand Architecture Hynek Schlawack - hynek@hys.in-berlin.de 17. Mai 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Allgemeines.............................. 2 1.2 Features................................

Mehr

USB 3.0 Produkte. Gruppe 1. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697

USB 3.0 Produkte. Gruppe 1. Unser Weg ist Ihr Ziel. Der Spezialist für ADD-On Produkte. Tel. +41 44 8217818 Fax +41 44 8217820. Fax +49 6171 975697 Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.2_01.10.2014 USB 3.0 Produkte Gruppe 1 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

Die Leistungsfähigkeit eines Rechners ist nicht von der CPU allein bestimmt, sondern ganz wesentlich auch von anderen Funktionseinheiten.

Die Leistungsfähigkeit eines Rechners ist nicht von der CPU allein bestimmt, sondern ganz wesentlich auch von anderen Funktionseinheiten. 7. Boards, Busse, Chipsätze und das Speichersystem beim PC 7.1 Bus-Systeme Die Leistungsfähigkeit eines Rechners ist nicht von der CPU allein bestimmt, sondern ganz wesentlich auch von anderen Funktionseinheiten.

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

3PAR STORESERV STORAGE. itelio Hausmesse 2014

3PAR STORESERV STORAGE. itelio Hausmesse 2014 3PAR STORESERV STORAGE itelio Hausmesse 2014 3PAR STORESERV STORAGE Agenda - 3PAR innerhalb der HP Storage Familie - 3PAR Produkt-Portfolio - 3PAR Hardware Aufbau - 3PAR Features - 3PAR als Nachfolger

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

BUSSYSTEME und Interfaces

BUSSYSTEME und Interfaces MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 6. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 I²C Bus I²C (für Inter-Integrated Circuit, gesprochen I-Quadrat-C bzw. I-square-C) ist ein von Philips Semiconductors entwickelter

Mehr

Grundlagen der Netzwerktechnik

Grundlagen der Netzwerktechnik 1. Grundlagen 2 2. Arten von Rechnernetzen 2 2.1. Einteilung nach der Entfernung 2 2.2. Einteilung nach dem System 3 2.3. Einteilung nach Architektur 3 3. Hardwarekomponenten im Netzwerk 5 3.1. Workstation

Mehr

EyeCheck Smart Cameras

EyeCheck Smart Cameras EyeCheck Smart Cameras 2 3 EyeCheck 9xx & 1xxx Serie Technische Daten Speicher: DDR RAM 128 MB FLASH 128 MB Schnittstellen: Ethernet (LAN) RS422, RS232 (nicht EC900, EC910, EC1000, EC1010) EtherNet / IP

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA 629,00. Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY.

Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA 629,00. Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. Datenblatt: TERRA PC-BUSINESS 5050 SBA Mit schnellem SSD Speichermedium und Intel SBA Software. TERRA Business PC mit schnellem SSD-Speichermedium, Intel Core i3 Prozessor und Intel Small Business Advantage:

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul Technische Informationen und Montageanleitung zum PayLife Bankomat-Kassen Einbaumodul. HYPERCOM ARTEMA MODULAR PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse. Voraussetzungen für die Montage Ihres PayLife Bankomat-Kassen

Mehr

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Current Implementations of the Virtual Interface Architecture (VIA)

Current Implementations of the Virtual Interface Architecture (VIA) Current Implementations of the Virtual Interface Architecture (VIA) Seminarvortrag von Thorsten Backhaus im Rahmen des Seminars des Lehrstuhls Rechnerarchitektur der Universität Mannheim im Wintersemester

Mehr

Kapitel II. Computersysteme (1) Einführung: Hardware und Software. Bauteile eines einfachen PCs

Kapitel II. Computersysteme (1) Einführung: Hardware und Software. Bauteile eines einfachen PCs Kapitel II Einführung: Hardware und Software 1 Computersysteme (1) Computer haben viele verschiedene Devices: Input/Output Devices Speicher Prozessor(en) Monitor 2 Bauteile eines einfachen PCs Bus Computersysteme

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk

Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk Virtualisierung Phase II: Die Verschmelzung von Server & Netzwerk Rudolf Neumüller System x / BladeCenter / Storage Rudi_neumueller@at.ibm.com Phone: +43 1 21145 7284 Geschichte der Virtualisierung Ende

Mehr

Parastation3. Design und Implementierung. ALiCE-Seminar 13. November 2001. Thomas Moschny

Parastation3. Design und Implementierung. ALiCE-Seminar 13. November 2001. Thomas Moschny Parastation3 Design und Implementierung ALiCE-Seminar 13. November 2001 Thomas Moschny Inst. f. Programmstrukturen und Datenorganisation, Universität Karlsruhe Parastation Cluster Host Host Host Host Myrinet

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

Rechnerarchitekturen I Einleitung Dr. Michael Wahl

Rechnerarchitekturen I Einleitung Dr. Michael Wahl Rechnerarchitekturen I Einleitung Dr. Michael Wahl 03.03.2011 Rechnerarchitekturen I 1 Noch ein letztes Mal: Die 5 Komponenten Ein-/Ausgabegeräte und -systeme 03.03.2011 Rechnerarchitekturen I 2 Ein- und

Mehr

******************** DISKETTENLAUFWERKINFORMATIONEN ********************

******************** DISKETTENLAUFWERKINFORMATIONEN ******************** Systemressourcen - Seite: 1 ******************** SYSTEMÜBERSICHT ******************** Windows-Version: Windows 5.1 Service Pack 3 (Build 2600) Registrierter Besitzer: DRAKS Registrierte Organisation: Computername:

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R High-End-Serverlösung MAXDATA PLATINUM Server 7210R MAXDATA PLATINUM Server 7210R: High-End-Serverlösung für unternehmenskritische Daten Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 7210R kombiniert Hochleistung

Mehr

HP ProDesk 490 G1 - Micro Tower Core i5 4570 / 3.2 GHz - RAM 4 GB HP ProDesk 490 G1 Komplettsysteme

HP ProDesk 490 G1 - Micro Tower Core i5 4570 / 3.2 GHz - RAM 4 GB HP ProDesk 490 G1 Komplettsysteme Gruppe Hersteller Hersteller Art. Nr. HP Micro Tower Core i5 4570 / 3.2 GHz,RAM 4 GB,HDD 500 GB,DVD SuperMulti,HD Graphics 4600,GigE,Windows 7 Pro 64-Bit / Windows 8.1 Pro Downgrade,vorinstalliert Windows

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-HOME 6100. Multimedia-PC inkl. Cardreader. Referenznummer: CH1001247

Datenblatt: TERRA PC-HOME 6100. Multimedia-PC inkl. Cardreader. Referenznummer: CH1001247 Datenblatt: TERRA PC-HOME 6100 Multimedia-PC inkl. Cardreader Jetzt mit dem neuen Windows 10: Der TERRA PC-Home 6100. Ein stylishes Multimedia System, perfekt für Lernen, Schule und Freizeit. Mit leistungsstarkem

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim Jiaming Song Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/31... FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim.... Jiaming Song Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim jiaming360@googlemail.com

Mehr

PC-BUSSE. 1 ITWissen.info

PC-BUSSE. 1 ITWissen.info 1 ITWissen.info Inhalt ADB, Apple desktop bus Adressbus AGP-Bus AT-Bus Bus CCS, common command set Datenbus DDC, display data channel DMA-Protokoll EISA-Bus Flachbandkabel Frontside Bus, FSB GPIB-System

Mehr

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC)

Steuerungen. 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) Steuerungen 4 Typen verbindungsprogrammierte Steuerung (VPS), speicherprogrammierte Steuerung (SPS), Mikrokontroller (MC) und Industrie-PCs (IPC) VPS - Funktion der Steuerung in der Schaltungstopologie

Mehr

Sparen Sie mit der Nummer 1*

Sparen Sie mit der Nummer 1* Sparen Sie mit der Nummer 1* HP SMB VMware Bundle 8.1 Bestehend aus 1 HP VMware Entry Tower: ML350 und VMware Essentials. HP ProLiant ML350 G6 2 x Intel Xeon E5620 Quad Core 2.40GHz CPUs 6 x 2GB RDIMM

Mehr

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer

Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Die nächste Storage Generation Vorteile und Änderungen mit 12Gb/s SAS von Avago Storage Dominik Mutterer, Field Application Engineer Agenda Avago Who? 12Gb/s SAS Produktüberblick Vorteile durch 12Gb/s

Mehr

Ein- und Ausgabe I/O WS 12/13 IAIK 1

Ein- und Ausgabe I/O WS 12/13 IAIK 1 Ein- und Ausgabe I/O WS 12/13 IAIK 1 I/O Überwachung der I/O eine der Hauptaufgaben Kommandos Interrupts Fehlerbehandlung Einfache, einheitliche Schnittstelle zur HW für Applikationen Geräteunabhängigkeit

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.279,00. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 14.07.

Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 1.279,00. Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik. Zusätzliche Artikelbilder IT. MADE IN GERMANY. 14.07. Datenblatt: TERRA PC-GAMER 6250 Gaming-PC mit 120GB SSD + NVIDIA GTX 970 Grafik Das GAMING ERLEBNIS für die Freizeit. Der TERRA Gamer-PC mit Intel Core Prozessor der 4. Generation und NVIDIA GeForce GTX

Mehr