Danish Precision. Special Issue. The agricultural magazine.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Danish Precision. Special Issue. The agricultural magazine. www.dlz-agrarmagazin.de"

Transkript

1 The agricultural magazine Reprint from the dlz agrarmagazin Issue 10/2009 Postfach D München Telephone Danish Precision Special Issue Presented by: BOGBALLE A/S DK 7171 Uldum Tel.: Fax: BOGBALLE Deutschland Langeoogstr Recklinghausen Tel.: Fax: Mobil:

2 Technique Danish Precision dlz Long-term test The fact that Bogballe builds good spreaders is well-known. Now with a new terminal and even more exact weighing technique the Danes will add one more with the M-line. To test if the new M2W base with 2350 litres capacity can deliver it s promises, it will be tried on approx. 600 ha spread area. Bogballe is a small, specialist manufacturer of fertiliser spreaders from Denmark. The company was founded 75 years ago by the farmer Anders Peter Laursen in Bogballe and is still family owned. In Germany the market share is still far behind the local manufacturers Amazone and Rauch. But the technical features are not behind the others, on the contrary: Bogballe was the first manufacturer of spreaders with weighing technique, which is a trend that has widely caught on. Also interesting are the high manufacturing standards used in Denmark. Processing is strongly emphasised. Stainless steel is used for parts in hard environment, and each steel part is ground before processing. In this way the surfaces are roughened and the edges smoothed. Advantage: The powder paint sticks better, especially on the edges. And protection against rust is always a must for fertiliser spreaders. Different rotation direction Another characteristic of the Bogballe spreader is certainly the direction of rotation of the spreading discs. The Danish machine has the spreading discs turning inwards (In-Center)and not outwards (Off- Center), like for example the Rauch or Amazone. This has as consequence: The spread pattern always overlaps 4 times, when spreading on the field. Bogballe promises that this way offers a better distribution precision and talks about a fault forgiving system. (See the graphics 4-double overlap ). Opposite to the competitors, the right disc does not spread only to the right and only a little to the left, but completely from right to the left. Theoretically this is sound. When the fertiliser falls 4 times instead of 2 times on the same surface, the part quantities spread are only half as big. Possible spreading faults will this way be of no importance. The distribution behind the spreader is more flat but more wide and provides a good spread pattern. We could convince ourselves about that, both in the field and in the test hall. The precision is stated by the coefficient of variation (CV): Good is a value lower than 10 percent. The figure tells how the value fluctuates around the middle value. At a CV of below five percent the spreading precision across the driving direction is characterised as very good. If the CV is between 10 and 15 percent the precision is satisfactory. Headland spreading The large overlap between two working widths in field is wise and good, but not wanted along the border. Here the fertili- Long-term 600 ha

3 The operation with Calibrator Zurf is simple. The data can be exchanged between PC and the Zurf Terminal using the USB stick. ser will fly over the border to the neighbour or even worse in the waterways. That means that you need a system for headland spreading. Competitors make for instance headland spreading to border by placing lamella or deflectors in the fertiliser stream, which limits the fertiliser to fly only to the border. Bogballe changes the driving direction of the spreading discs, thus exploiting the back of the vanes. From the special design of the vanes and the lower revolution speed, the fertiliser does not fly that wide and makes the required spread pattern with steep falling quantity at the border. At the same time the change of the spreading direction (from inwards to outwards) offers the possibility to spread the fertiliser from the border with one disc shut off, which is a system like the one offered by the competitors. The spread pattern from the discs turning outwards gives a steep falling quantity behind the spreader and spreads approx. to the outside of the tractor. Test spreader We had a M2Wbase with 2350 l capacity in Test. The M-line spreader is available in a width of 2,40 m and a hopper height of 1,24 m (base) and also in a Plus variant with a 2,90 m wide and 1,40 m height. The M-line spreader is available with a capacity from 1250 to 4050 litres depending on type and height of the modules. Our spreader had a width of 2,40 m, good if you are driving on a lot on narrow roads, in small villages or wherever you have narrow passages. Without modules the M2W base capacity is 1250 l. We had fitted two 18 cm high modules. Maximum capacity is possible by fitting an additional 11 cm The spreader is hanging in a weighing frame. Intelligent Control makes spreading on slopes even more exact. high module, when you can load up to 2675 l of fertiliser. Our test machine had a net weight of 548 kg. That means that a base machine with an allowed total weight of 3000 kg carry almost 2,5 tons of fertiliser. Calibrator Zurf with weighing system The W in the name stands for the weighing technique. We were very satisfied with the weighing technique. When you have a bulk fertiliser in the barn you would normally only know afterwards, if it was all ok. This way you have always an The program Zurf.com makes setting possible on the PC. The necessary fertiliser data is supplied from the internet. It works easily and without problems. Bogballe is testing not only its spreaders but also a lot of fertilisers. Therefore there is for almost every fertiliser a spread chart and the appropriate calibration value.

4 exact overview of how much fertiliser is spread where. Also the hectare counter turns out almost exact in the new terminal. These spreaders are now equipped with the new terminal Calibrator Zurf. Now you can transfer the data that are saved by the weighing system to your PC. The new terminal Calibrator Zurf also works without weighing technique but only if included you will get its full potential. Bogballe uses only one load cell. Therefore the hopper hangs in an extra frame that works in a parallelogram. The load cell stands 6000 kg, enough for also violent influence when driving through a pothole or on bad trails. We had no problems with the weighing technique. Due to the frame the centre of gravity will be displaced only 4 cm backwards. At the top the frame is fixed by two spring plates and at the foot by two joints with needle bearings. New is also the sensor Intelligent Control which controls the measuring values of the weight and discards incorrect measuring values, for instance on slopes. The weighing system is this way working even more exact. 1 Normal spreading in the test hall Menge/Gramm Application rate/gram Easy to use XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Meter Metres 2 Headland spreading to the border Menge/Gramm Application rate/gram Metres Meter The agitator goes easy on the fertiliser. The small outlet is for small grains and slug pellets. The operation of the spreader is very easy with the Zurf Calibrator: Find and mount the vanes for the requested working width. For late application you can XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX The picture shows the result of normal spreading of ammonium sulphate at a working width of 24 metres and an application rate of 288 kg. The VC is 5,1 percent, almost very good. When spreading to the border (crop optimized version) only very little fertiliser is flying over the border (0,11 percent). That is a very good value. You see the steep falling curve. Technical Data Dimensions / Weight Long-term 600 ha Capacity l Spread width (depending on vane type) m Width (base = narrow hopper) 240 cm Load height (without back gate) 98 cm Load opening (width x length) 238 x 121 cm Net weight (M2W) 548 kg Max. load 3000 kg Total weight ca kg Application rate (from/to) 0,5/ca kg/ha RPM PTO speed 540 RPM Disc speed 750 RPM place the lifting arms in a lower position. Then tilt the spreader about 2 degrees compared to spread chart or computer. That is easy to adjust by the bubble level on the frame. The angle will change somewhat according to load and softness of the tyres. But in our test it did not make much influence to the spread width; we had when spreading and also later when growing seen no big difference. Here is a hydraulic top link good, in that way you can adjust tilt angle and working height in the field, which is not possible with a normal top link. In principle it is then enough to set the requested application rate and the working width. The rest will be done by the electronics. Here you can from the beginning get a small inaccuracy. But already after 25 kg the weighing system has adjusted itself. The one who makes an input of the calibration value for the fertiliser in question will spread precisely from the beginning. By the weighing technique the computer compares 10 times per second the expected application rate with the real application rate and adjusts automatically the outlets. The 3 Headland spreading from the border Menge/Gramm Application rate/gram XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Metres Meter When spreading from the border almost no fertiliser is flying outside the border and the field will be spread inwards from the border. The curve is even more steep. The result is very good. For calibration and emptying of rest quantities there is an opening and a guide plate in the spreading disc. 4 Special Issue

5 Technique Calibrator Zurf The nice shaped terminal makes the job with the spreader very simple. Zurf stands for the connection to the PC and to the internet. Therefore spread charts are no more necessary. Just find by the PC the fertiliser from the comprehensive internet based data bank, state the required application rate and speed, and all values for the spreader such as tilt angle, vanes und calibration value are set. These data will be transferred to the Zurf by a USB-Stick and you can start spreading. This way you can start spreading with a very high exactness. If you only enter application rate and speed, the Calibrator works with the last calibration value and adjusts the spreader by the expected/real application rate setting of the weight. Also the headland spreading can easily be set on the terminal. Nice is also the installed help function, which explains very well. Simple and logic operation characterises the Zurf. The most important information is visible, the application rate and also spreading on non-rectangular fields can easily be changed. Criterion -Test mirror + + = very good, + = good, o = average, = bad, = very bad Special Issue Judgement Operation/function Mounting on the tractor + Setting of application rate + + Calibration + + Exchange of vanes + Setting for headland spreading + + Function weighing system + + Emptying rest quantities o Filling (240-cm-hopper) + Setting of spreading values + Agitator + + Spread chart + Suitability/spread pattern in practice CAN normal 21 m + + CAN headland spreading to border + CAN headland spreading from border + NPK (800 kg) 21 m + + NPK (250 kg) 21 m + + Ammonium Sulphate (250 kg) 21 m + Maintenance o Cleaning Greasing + new terminal can now also exchange data between terminal and PC by means of a USB stick. It is moreover possible to make fertiliser folders on the PC. Then you must make an input in Zurfcom for all fields. Now you can for instance make a folder for the first application. In the program you can make 4 folders with each 100 fields. When connected to the Internet the program will after input of fertiliser type and application rate search all necessary settings for the spreader. All necessary settings will now automatically be transferred. These data can now by the stick be transferred to the terminal. In the field you must now just choose the required folder for the job, choose the field, set the correct tilt on the spreader and you can go spreading. If the spreader is used in a community or if you want to use more fields, it is possible to make more folders on the PC and to transfer them to the Calibrator. In this way the number of fields is in practice unlimited. A very nice feature but a pity that it is not compatible with any card index system. The data can only be exported as for instance an Exceltable. This way the data can be used as input but not as output from the card index. So you will not be spared to create all data by hand. The terminal itself is not ISO-bus compatible but can by a serial plug be connected to all common systems for transfer of the necessary data. Headland spreading from the cabin In practice the procedure is as follows: Stop the PTO shaft, press the button on the Calibrator for headland spreading. Photos by Feuerborn, Mumme, Bogballe Then you can choose from the menu if you want to spread from the border or to the border. Finally you start again the PTO shaft and start spreading with the required reduced revolution speed. The best spread pattern is achieved when you spread at first around the field and then along the tramlines. Headland spreading from the border is always done counter clockwise, because the right side is closed. If possible, it is better to spread to the border, because here both discs are running so that the hopper is regularly emptied. If you spread from the border, the left side of the hopper is sooner empty than the right side. So it might happen that you must stop sprea- The vanes can easily be exchanged, even if not without tools. The spread pattern, also for headland spreading, is first class. 5

6 Technique Long-term 4-double overlap + = There are 2 spreading systems at 2-disc spreaders: At Off-Center spreaders the discs turns outwards, at In-Center spreaders inwards. The graphics show how the spread patterns overlap from the right and the left disc. At the In-Center operation, such as used by Bogballe, each disc will spread full width with 4-double overlap when spreading as result. Bogballe makes up it s mind 600 ha about the point ISOBUS The Calibrator ZURF was especially developed in order to make an optional functionality and operation of each single machine function. The ISOBUS compatibility and therefore the ISOBUS terminal is an alternative for the operation of the machine. The Calibrator ZURF can communicate with an ISO terminal for instance when processing input of application rates. Also Bogballe will at Agritechnica 2009 show an ISO-solution, but still the Calibrator ZURF is the best terminal for a fertiliser spreader. ding with 200 to 300 kg of fertiliser in the hopper. And if you are just about to spread the last tramline, it might be annoying. The fully automatic calibration will stop at a rest quantity of 200 kg and continue at the last measured value. Emptying of the spreader works, but somebody must go down in the spreader in order to remove fertiliser. The rear guard invites for stepping up, but is not meant for that. But when putting stress on this guard, it will slide downwards This is what dlz readers say about Bogballe spreaders out, so that nobody can stand on it. We recommend the ladder which is supplied as option. If you want to spread more or less in the field, you can without problems make the application rate change. Just press plus or minus. With which percent you reduce the application rate at one push can be set in the terminal. If you stop the spreader and start again, the originally set application rate is back again. When spreading on corners or non-rectangular fields you reduce the spread width on the terminal. But in reality you reduce the application rate. At the beginning it sounds strange but if you spread yourself, you will see it is working, because the general overlap between the tramlines will equalize the reduction of the application rate. The method was confirmed in the field, where there was no sign of too high or too small fertiliser application. If you spread small quantities of fertiliser and you do not drive fast enough, then the terminal will tell you. And it is the same if you spread big quantities. Here you have the possibility to change the size of the outlet by 40 percent up or down. Just change the mechanical setting and tell the terminal that you made the change. We had also spreaders from Rauch and Amazone for choice. Because of the spread pattern and the 4-double overlap we bought a M2W Bogballe. Another reason for buying was that everything on the spreader is electrically changeable. Moreover there was no big price difference as compared to the competitors and the spreader has a USB stick on the terminal for transfer in the card index system. The specifications are very extensive and very good for the documentation. The terminal Zurf is easy to operate: The menus are very understandable and the display legible. The memory holds 99x4 fields and is very big. The weighing system makes the operation much easier and if driving correctly it is possible to make the spreader totally empty. Fitting on our Fendt tool carrier works better than on our Fendt Vario 716. We would buy the spreader again. Maybe we will buy an extra module in order to increase the capacity. Raimund Högen, Floß We run 400 hectares of arable land. With our M3Wplus spreader and a 3300 litres hopper we have until now spread 1000 hectares, hereof 600 hectares calcium ammonium nitrate and 200 hectares urea. The basic frame is processed and painted very well. The agitator works well. Due to the electric operation no hydraulic connections are necessary. As only the tilt angle is different, the setting is very easy. Also setting of the application rate succeeds simply and exactly on the terminal. The weighing system works well and without problems. Headland spreading is working exactly. That is for us a special plus point at the spreader. The window in the hopper is too small and not waterproof. At a load of 3 tons it is necessary to have ballast on the front axle. Manfred Huber, Aichach Result The M2W spreader with the new Calibrator Zurf is simple to operate and has a good spread pattern. It is a pity that the terminal is not ISOBUS-compatible and that the data can only be exported to a card index programme. The setting of the spreader and the fertiliser planning, when the fields have once been created, is very simple, also due to the integrated spread charts from the Internet. The calibration a job that almost no farmer does can be left out, because the weighing technique will very fast lead to the optimum. By means of the new function intelligent control the spreading exactness particularly on slopes becomes even better. In the test hall and also in the field we were very satisfied with the spread pattern. The processing is very good, also the paint is convincing. All in all the M2W is a spreader which is exact and easy to operate. (sm/fe) 6 Special Issue

7 Sonderdruck aus dem dlz agrarmagazin Heft 10/2009 Postfach München Tel Dänische Präzision Sonderdruck Überreicht durch: BOGBALLE A/S DK 7171 Uldum Tel.: Fax: BOGBALLE Deutschland Langeoogstr Recklinghausen Tel.: Fax: Mobil:

8 Technik Dänische Präzision dlz-dauertest Dass Bogballe gute Streuer baut, ist mittlerweile bekannt. Mit neuem Terminal und genauerer Wiegetechnik wollen die Dänen mit der M-line noch eins draufsetzen. Ob der neue M2W base mit 2350 Liter Inhalt hält, was er verspricht haben, wird auf rund 600 ha gestreuter Fläche getestet. Bogballe ist ein kleiner, spezialisierter Hersteller von Düngerstreuern aus Dänemark. Die Firma wurde vor 75 Jahren von dem Landwirt Anders Peter Laursen in Bogballe gegründet und ist immer noch im Familienbesitz. In Deutschland liegen die Marktanteile immer noch deutlich hinter den Platzhirschen Amazone und Rauch zurück. Aber die Technik braucht sich nicht hinter den anderen verstecken, im Gegenteil: So war Bogballe der erste Hersteller, der Streuer mit Wiegetechnik eingeführt hat. Ein Trend, der sich durchgesetzt hat. Interessant ist auch die hohe Fertigungstiefe in Dänemark. Viel Wert wird zudem auf die Verarbeitung gelegt. Stark beanspruchte Teile werden aus Edelstahl gefertigt und jedes Metallteil wird vor der Bearbeitung geschliffen. So werden die Oberflächen rauher und die Kanten gebrochen. Vorteil: Die Pulverbeschichtung hält besser, besonders an den Kanten. Und Rostschutz ist ja beim Düngerstreuer immer ein Thema. Der andere Dreh Eine weitere Besonderheit der Bogballe- Streuer ist sicher die Drehrichtung der Streuscheiben. Bei den Dänen drehen die Streuscheiben nach innen (In-Center) und nicht nach außen (Off-Center) wie beispielsweise bei Rauch oder Amazone. Das hat Konsequenzen: Das Streubild überlappt immer viermal, wenn das Feld abgestreut ist. Bogballe verspricht dadurch eine bessere Verteilgenauigkeit und spricht von einem Fehler vergebenden System (siehe Grafik Vierfachüberlappung ). Denn anders als bei den Wettbewerbern streut die rechte Scheibe nicht nur nach rechts und nur ein bisschen in das Streubild der anderen Scheibe, sondern auch komplett auf die linke Seite. Theoretisch ist das sinnvoll. Wenn der Dünger viermal statt zweimal auf die gleiche Fläche fällt, werden auch halb so große Teilmengen ausgebracht. Eventuelle Streufehler fallen dann nicht so ins Gewicht. Die Streuflanken hinter dem Streuer sind flacher, aber breiter und sorgen für ein gutes Streubild. Davon konnten wir uns im Feld und in der Streuhalle überzeugen. Die Genauigkeit wird mit den Variationskoefizienten (VK) angegeben: Gut ist ein Wert unter 10 Prozent. Die Zahl gibt an, wie stark der Wert um den Mittelwert schwankt. Bei einem VK von unter fünf Prozent wird die Streugenauigkeit quer zur Fahrtrichtung als sehr gut bezeichnet. Liegt der VK zwischen 10 und 15 Prozent, ist die Genauigkeit befriedigend. Grenzstreuen Die Überlappung zwischen zwei Arbeitsbreiten ist sinnvoll und gut, am Feldrand aber nicht erwünscht. Hier fliegt Dünger über die Grenze zum Nachbarn oder schlimmer in den Bach. Also braucht es ME = fk üv (vk) Bogballe M2W base die empfiehlt Mindesteinsatz (ME): ca. 478 ha/jahr = ,50 0,40 fk: feste Kosten/Jahr: 1960 (= 14 % v. M2W: ) vk: variable Kosten/ha: 0,40 (Streuschaufeln, Reinigungsmittel,...) üv: LU-Satz: 4,50 /ha (Leihsatz für 2500-l-Streuer) Musterberechnung mit Durchschnittswerten 600 ha

9 Die Bedienung mit dem Calibrator Zurf ist einfach. Mit dem USB-Stick können die Daten zwischen PC und Terminal ausgetauscht werden. eine Grenzstreueinrichtung. Wettbewerber machen dies beispielsweise, indem sie beim Grenzstreuen zur Grenze Fächer in den Düngerstrom einbringen, die den Dünger nicht so weit nur bis zum Feldrand fliegen lassen. Bogballe ändert die Drehrichtung der Streuscheiben und nutzt die Rückseite der Streuflügel. Durch das spezielle Design der Streuflügel und die verringerte Drehzahl fliegt der Dünger weniger weit und bekommt ein gewünschtes Streubild mit steil abfallenden Flanken bis zur Grenze. Gleichzeitig ermöglicht das Ändern der Streurichtung (von innen nach außen) auch die Möglichkeit, den Dünger vom Feldrand mit einer abgeschalteten Streuscheibe auszubringen, ähnlich wie bei den Wettbewerbern. Denn das Streubild der nach außen drehenden Scheiben fällt hinter dem Streuer steil ab und streut etwa bis zur Schlepperaußenseite. Teststreuer Wir hatten einen M2W base mit 2350 l Inhalt im Test. Die M-line-Streuer gibt es mit einer Breite von 2,40 m und einer Behältertiefe von 1,24 m (base) sowie als Plus-Variante mit 2,90 m breitem und 1,40 m tiefen Behälter. Die M-line- Streuer gibt es mit einem Fassungsvolumen von 1250 Liter bis 4050 Liter, je nach Version und Höhe der Aufsätze. Unser Streuer hatte eine Breite von 2,40 m, gut wenn man viel auf engen Feldwegen oder innerhalb von Ortschaften unterwegs ist, oder es auch sonst eng zugeht. Ohne Aufsätze fasst der M2W base 1250 l. Wir hatten zwei 18 cm hohe Aufsätze montiert (je 630 Aufpreis). Maximal ist noch ein 11 cm hoher Aufsatz möglich. Dann kann man bis zu 2675 l Dünger laden. Unsere Testmaschine hatte ein Leergewicht von 548 kg. Der base kann bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 3000 kg also fast 2,5 Tonnen Dünger laden. Calibrator Zurf mit Waage Das W in der Typenbezeichnung steht für die Wiegetechnik. Mit dieser Wiegetechnik kamen wir sehr gut zurecht. Gerade wenn ein Berg Der Streuer hängt in einem Wiegerahmen. Intelligent Control macht das Streuen am Hang noch genauer. Dünger in der Halle liegt und keine Waage am Hof ist, weiß man immer erst hinterher, ob es wirklich gepasst hat. So hat man immer einen genauen Überblick, wo wie viel Dünger angekommen ist. Auch stimmen die Hektarangaben über die gestreute Fläche am neuen Terminal ziemlich genau. Diese Streuer sind nämlich jetzt erstmals mit dem neuen Terminal Calibrator Zurf ausgestattet. Jetzt kann man die Daten, die der Wiegestreuer speichert, auch auf den PC übertragen. Das neue Terminal Calibrator Zurf funktioniert auch ohne Wiegetechnik, voll nutzen kann man es aber nur mit. Bogballe verwendet nur eine Wiegezelle. Deshalb hängt der Behälter in einem extra Rahmen, der über ein Parallelogramm geführt wird. Die Wiegezelle verträgt bis zu 6000 kg, genug, um auch hohe Kräfte beim Fahren durch ein Schlagloch oder auf schlechten Feldwegen auszuhalten. Wir hatten keine Probleme mit der Wiegetechnik. Durch den Rahmen verschiebt sich der Schwerpunkt Das Progamm Zurf.com ermöglicht die Einstellung am PC. Per Internet werden die notwendigen Düngerdaten geladen. Das geht einfach und problemlos. Bogballe testet nicht nur seine Streuer, sondern auch eine Vielzahl von Düngern. So gibt es praktisch für jeden Dünger eine Streutabelle und den passenden Kalibrierwert.

10 nur 4 cm weiter nach hinten. Oben wird der Rahmen durch zwei Federplatten und unten durch zwei Lenker mit Nadellager geführt. Neu ist auch der Sensor Intelligent Control der Messwerte der Waage überprüft und falsche Messwerte zum Beispiel am Hang verwirft. Die Waage arbeitet dadurch noch genauer. Einfache Bedienung Die Bedienung des Streuers ist mit dem Zurf-Teminal sehr einfach: Für die gewünschte Arbeitsbreite die passenden Streuflügel aussuchen und montieren. Für die Spätdüngung, bei hohen Beständen kann man die Unterlenkerbolzen in die tieferen Aufnahmen platzieren. Dann den Streuer nach der Tabelle oder dem Computer ein paar Grad neigen. Das kann man an Hand der am Rahmen montierten Wasserwaage leicht einstellen. Je nach Beladung und Einfederung der Reifen ändert sich der Winkel etwas. Das hatte aber bei uns kaum Einfluss auf die Streubreite; wir haben jedenfalls beim Streuen und auch später beim Aufwuchs keine großen Unterschiede festgestellt. Schön ist hier ein hydraulischer Oberlenker, dann kann man Arbeitshöhe und Das Rührwerk ist schonend zum Dünger. Für Feinsämereien und Schneckenkorn ist die schmale Schieberöffnung. Neigungswinkel schön im Feld anpassen, was mit normalem Oberlenker nicht möglich ist. Im Prinzip reicht es dann, die gewünschte Düngermenge und die Arbeitsbreite einzustellen. Den Rest übernimmt die Elektronik. Allerdings kann es so anfangs zu einer leichten Ungenauigkeit kommen. Jedoch hat der Wiegestreuer sich Technische Daten Abmessungen/Gewichte 600 ha Fassungsvermögern l Streubreite (je nach Wurfschaufeln) m Breite (base = schmale Wanne) 240 cm Einfüllhöhe (ohne Rückwand) 98 cm Einfüllöffnung (Breite x Länge) 238 x 121 cm Leergewicht (M2W) 548 kg max. Zuladung 3000 kg Gesamtgewicht ca kg Ausbringmenge (von/bis) 0,5/ca kg/ha Drehzahlen Antriebsdrehzahl 540 U/min Scheibendrehzahl 750 U/min Grundpreis Testmaschine 1) Düngerstreuer M2W base (2350 l), inkl. CalibratorZurf, Wiegeeinheit und Beleuchtung Weitere Sonderausstattung Grenzstreuen von der Grenze 845 Reflektortafeln 115 Abdeckplane 525 Schutzschirm für Breitreifen 285 Abstellräder 335 Verbindungsstange +/- 40 % 60 Gesamtpreis der Testmaschine 1) Normales Streuen in der Streuhalle Menge/Gramm XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Meter 2 Grenzstreuen zur Grenze Menge/Gramm XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Meter Das Bild zeigt das Ergebnis des normalen Streuens von schwefelsaurem Ammoniak bei 24 m Arbeitsbreite und einer Streumenge von 288 kg. Der VK beträgt 5,1 Prozent, fast sehr gut. Bei Streuen zur Grenze (ertragsoptimierte Variante) fliegt nur sehr wenig Dünger über die Grenze (0,11 Prozent). Das ist ein sehr guter Wert. Man sieht die steil abfallende Streukurve. schon nach 25 kg einjustiert. Wer anhand der Streutabelle den entsprechenden Kalibierungswert für die zu streuende Düngersorte eingibt, streut von Anfang an präzise. Durch die Wiegetechnik vergleicht der Rechner 10 mal pro Sekunde die Soll- mit der Ist-Menge und passt die Schieberstellung automatisch an. Das neue Terminal kann jetzt auch per USB-Stick Daten zwischen Terminal und PC austauschen. Zudem ermöglicht das Programm das Anlegen von Düngermappen am PC. Dazu muss man alle Schläge in das Programm Zurfcom eingeben. Jetzt kann man beispielsweise eine Mappe anlegen für die erste Düngegabe. 3 Grenzstreuen von der Grenze Menge/Gramm XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Meter Beim Grenzstreuen von der Grenze gelangt kaum Dünger über die Grenze und das Feld wird vom Rand weg gedüngt. Die Kurve ist noch steiler. Das Ergebnis ist sehr gut. Zum Abdrehen und Entleeren von Restmengen gibt es eine Öffung in der Streuscheibe und ein Führungsblech. 4 dlz-sonderdruck

11 Technik Calibrator Zurf Das schön gestaltete Terminal macht die Arbeit mit dem Streuer sehr einfach. Zurf steht für die Anbindung an den PC und das Internet. Deshalb braucht man keine Streutabelle mehr. Einfach mit dem PC den Dünger aus der großen internetbasierten Datenbank heraussuchen, die gewünschte Menge und Fahrgeschwindigkeit eingeben und alle Werte für den Düngerstreuer wie Neigungswinkel, Wurfschaufel und Kalibierungswert werden angegeben. Diese Daten werden mit einem USB-Stick auf den Zurf übertragen und es kann losgehen. So kann man gleich mit hoher Genauigkeit streuen. Gibt man einfach nur die Menge und die Fahrgeschwindigkeit ein, arbeitet der Rechner mit dem letzten Kalibrierungswert und muss man über Soll-Ist-Abgleich der Waage den Streuer einstellen. Auch das Grenzstreuen stellt man einfach am Terminal ein. Schön ist auch die hinterlegte Hilfefunktion, die wirklich gut erklärt. Einfache und logische Bedienung zeichnen den Zurf aus. Man hat die wichtigsten Informationen im Blick, kann die Streumenge leicht ändern und auch Keile streuen. Über das Programm können vier Mappen mit 100 Feldern angelegt werden. Mit Internetanschluss sucht das Programm nach dem Eingeben der Düngerart und Menge alle notwendigen Einstellungen für den Streuer. Alle geforderten Kriterium -Testspiegel + + = sehr gut, + = gut, o = durchschnittlich, = schlecht, = sehr schlecht dlz-sonderdruck Urteil Handhabung/Funktion Anbau an den Traktor + Einstellen Ausbringmenge + + Abdrehprobe + + Wechsel Streuflügel + Einstellen auf Randstreuen + + Funktion Wiegesystem + + Entleeren Restmengen o Befüllen (240-cm-Wanne) + Einstellen Streuwerte + Rührwerk + + Streutabelle + Einsatzeignung/Streubild in der Praxis KAS normal 21 m + + KAS Grenzstr. zur Grenze + KAS Grenzstr. v. d. Grenze + NPK (800 kg) 21 m + + NPK (250 kg) 21 m + + Ammonsulfat (250 kg) 21 m + Wartungsarbeiten o Reinigen Abschmieren + Einstellungen werden jetzt automatisch übertragen. Diese Daten können dann mit dem Stick auf das Terminal geladen werden. Im Feld muss man jetzt nur noch die gewünschte Mappe für die Startgabe wählen, das Feld aussuchen, die richtige Seitenneigung am Streuer einstellen und es kann losgehen. Wer den Streuer in einer Gemeinschaft nutzt oder mehr Felder anlegen will, kann mehr Dateien am PC anlegen und übertragen. So ist die Anzahl der Felder praktisch unbegrenzt. Ein sehr schönes Feature, schade nur, dass es mit keiner Schlagkartei kompatibel ist und die Daten beispielsweise als Excel-Tabelle nur exportiert werden können. So können die Daten zwar in die Schlagkartei eingelesen werden, aber nicht aus der Schlagkartei ausgelesen werden. So bleibt es einem nicht erspart, alle Schläge per Hand einzugeben. Das Terminal ist selbst nicht ISO-Bus fähig, kann aber über eine serielle Schnittstelle an alle gängigen Systeme angeschlossen werden und die notwenigen Daten übertragen. Grenzstreuen ohne Absteigen In der Praxis sieht das folgendermaßen aus: Zapfwelle stoppen, dann den Button für Grenzstreuen auf dem Calibrator drücken. Danach kann man über das Menü wählen, ob von der Grenze weg oder zur Grenze hin gestreut werden soll. Schließlich muss man nur noch die Zapfwelle einschalten und mit der gefor- Fotos: Feuerborn, Mumme, Werkbild dertern, verringerter Drehzahl losfahren. Das beste Streubild ergibt sich, wenn jeder Schlag zuerst einmal umfahren wird, um danach die Fahrgassen abzufahren. Das Grenzstreuen von der Grenze erfolgt immer gegen den Uhrzeigersinn, da die rechte Seite abgeschaltet wird. Wenn möglich, ist es besser, zur Grenze hin zu streuen, da hier beide Wurfscheiben laufen und der Behälter gleichmäßig entleert wird. Streut man von der Grenze weg, ist die linke Seite des Behälters schneller leer als die rechte. So kann es passieren, dass man mit 200 bis 300 kg Dünger im Streuer aufhören muss zu streuen. Gerade, wenn das der letzte zu düngende Schlag ist, kann das ärgerlich sein. Die Streuflügel lassen sich leicht, wenn auch nicht werkzeuglos, tauschen. Das Streubild auch beim Grenzstreuen ist prima. 5

12 Technik Vierfachüberlappung + = Es gibt zwei Streusysteme bei Zweischeibenstreuern: Bei Off- Center-Streuern drehen die Scheiben nach außen, beim In-Center-Streuer nach innen. Die Grafik zeigt, wie sich die Streubilder der rechten und der linken Scheibe überlagern. Beim In- Centerverfahren wie Bogballe es benutzt, streut jede Scheibe die volle Arbeitsbreite und es kommt zur Vierfachüberlappung beim Düngen. Bogballe nimmt Stellung 600 ha zum Punkt ISOBUS Der Calibrator ZURF wurde speziell entwickelt, um eine optimale Funktionalität und Bedienbarkeit jeder einzelnen Maschinenfunktion zu ermöglichen. Die ISOBUS Kompabilität und damit das ISO- BUS Terminal ist eine Alternative zur Bedienung der Maschine. Der Calibrator ZURF kann mit einem ISO Terminal zum Beispiel bei der Umsetzung von vorgegebenen Applikationsraten kommunizieren. Auch Bogballe wird auf der Agritechnica 2009 eine ISO-Lösung vorstellen, dennoch bleibt der Calibrator ZURF die beste Steuereinheit für einen Düngerstreuer. Ab einer Restmenge von 200 kg schaltet die Vollautomatische Dosierung ab und streut mit dem letzten Messwert weiter. Das Entleeren des Streuers funktioniert, allerdings muss jemand in den Streuer steigen und Dünger nachräumen. Der hintere Schutz lädt zum draufsteigen ein, ist aber nicht dazu gedacht. Diese Bügel rutschen nämlich bei Belastung nach unten raus, damit niemand draufsteigen kann. Wir empfehlen die optionale Leiter für 340 Aufpreise. Will man im Feld mehr oder weniger düngen, ist die Mengenänderung problemlos einzustellen. Einfach auf Plus oder Minus drücken. Um wie viel Prozent die Menge bei einem Druck reduziert wird, kann im Terminal eingestellt werden. Stoppt man den Streuer und legt wieder los, ist wieder die vorgegebene Menge am Start. Beim Streuen von Ecken oder Keilen verringert man am Terminal die Streubreite. Aber eigentlich wird die Ausbringmenge Das sagen die dlz-leser zum Bogballe-Streuer Für uns standen noch Streuer von Rauch und Amazone zur Auswahl. Wegen dem Streubild und der Vierfachüberlappung haben wir den M2W Bogballe gekauft. Weitere Kaufgründe für uns waren, dass alles am Streuer elektrisch schaltbar ist. Außerdem gab es keinen großen Preisunterschied zur Konkurrenz und der Streuer hat einen USB- Anschluß am Terminal für die Übertragung in die Ackerschlagkartei. Die Aufzeichnungen sind sehr umfangreich und für die Dokumentation sehr gut. Der Terminal Zurf ist leicht zu bedienen: Die Menüführung ist sehr verständlich und der Display gut lesbar. Der Speicher fasst 99x4 Schläge und ist sehr groß. Die Wiegeeinrichtung erleichtert die Handhabung sehr und bei korrekter Fahrweise ist ein vollständiges Entleeren möglich. Der Anbau an unseren Fendt Geräteträger 395 geht besser als an unserem Fendt Vario 716. Wir würden den Streuer wieder kaufen. Eventuell kaufen wir noch ein Aufbaumodul, um den Tankinhalt zu vergrößern. Raimund Högen, Floß Wir bewirtschaften 400 Hektar Ackerland. Mit unserem M3Wplus- Streuer und einem 3300-l-Behälter haben wir bisher 1000 Hektar gestreut, davon 600 Hektar Kalkammonsalpeter und 200 Hektar geprillter Harnstoff. Der Grundrahmen ist sehr gut verarbeitet und lackiert. Das Rührwerk funktioniert gut. Wegen der elektrischen Ansteuerung sind keine hydraulische Anschlüsse notwendig. Da nur der Neigungswinkel verstellt wird, sind die Einstellungen einfach. Auch die Mengeneinstellung erfolgt einfach und genau am Terminal. Die Wiegeeinrichtung funktioniert gut und problemlos. Grenz- und Randstreuen funktioniert genau. Das ist für uns ein besondere Pluspunkt des Streuers. Das Sichtfenster im Behälter ist zu klein und für Spritzwasser undicht. Bei drei Tonnen Zuladung ist Balast an der Vorderachse des Schleppers nötig. Manfred Huber, Aichach verringert. Das mutet anfangs seltsam an, wer aber dann selbst streut, merkt, dass das sinnvoll ist, durch das generelle Überlappen zwischen den Fahrgassen reicht eine Verringerung der Ausbringmenge. Im Feld hat sich die Vorgehensweise bestätigt, die Bestände wurden ohne Unteroder Überdüngung abgestreut. Bringt man kleine Mengen Dünger aus und kann dazu nicht schnell genug fahren meldet sich das Terminal. Genauso gilt es bei zu großen Düngergaben. Hier besteht die Möglichkeit das Schiebergestänge auf 40 Prozent größere oder kleinere Mengen einzustellen. Einfach umstecken und dem Terminal Bescheid geben, dass umgesteckt wurde. Fazit Der M2W mit dem neuen Calibrator Zurf Terminal ist ein einfach zu bedienender Streuer mit gutem Streubild. Schade, das das Terminal nicht ISOBUStauglich ist und nur ein Export der Daten in eine Schlagkartei möglich ist. Die Einstellung und die Düngeplanung des Streuers ist, wenn die Felder mal angelegt sind, auch durch das Hinterlegen der Streuergebnisse im Internet sehr einfach. Ein Abdrehen eine Tätigkeit die kaum ein Landwirt macht kann entfallen, da die Wiegetechnik schnelle zum Optimum führt. Durch die neue Funktion intelligent Control soll die Streugenauigkeit gerade am Hang noch besser sein. In der Streuhalle und auch im Feld waren wir mit dem Streubild sehr zufrieden. Die Verarbeitung ist sehr gut, auch die Lackqualität überzeugt. Alles in allem ist der M2W ein einfach zu bedienender, genauer Streuer, der ab Euro zu haben ist. (sm/fe) 6 dlz-sonderdruck

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

CALIBRATOR. 100 % wegabhängig und vieles mehr.

CALIBRATOR. 100 % wegabhängig und vieles mehr. CALIBRATOR CALIBRATOR. 100 % wegabhängig und vieles mehr. Seit 1991 ist der CALIBRATOR die Lösung für eine intelligente Düngerdosierung, die 100%ig wegabhängig arbeitet. Dadurch kann die Arbeitseffizienz

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

BOGBALLE A/S. Wer wir sind.

BOGBALLE A/S. Wer wir sind. M-line BOGBALLE A/S. Wer wir sind. Im Jahre 1934 hat der Gründer des Unternehmens BOGBALLE A/S, Anders Peter Laursen, mit der Produktion von Fütterungstechnik für Geflügel in dem kleinen Dorf Bøgballe

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber

Bedienungsanleitung Hydraulischer Rangier-Wagenheber Einführung Geehrter Kunde, wir möchten Ihnen zum Erwerb Ihres neuen Wagenhebers gratulieren! Mit dieser Wahl haben Sie sich für ein Produkt entschieden, welches ansprechendes Design und durchdachte technische

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Moderner Pflanzenbau braucht effiziente Lösungen

Moderner Pflanzenbau braucht effiziente Lösungen Arbeitsbreite 10 bis 18 m Moderner Pflanzenbau braucht effiziente Lösungen MDS zeigt seine Stärken im täglichen Arbeitseinsatz Ob Feldanbau mit Fahrgassensystem bis 18 m oder Sonderkulturen, wie zum Beispiel

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus

Bedienungsanleitung User Manual. System AED Plus Bedienungsanleitung User Manual System AED Plus INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS Einleitung Sicherheitshinweise Verwendungszweck... 3 Lieferumfang Technische Daten Zubehör.... 4 Montage. 5 Bedienung

Mehr

M6W BIGGER BIGGER.BETTER.MORE

M6W BIGGER BIGGER.BETTER.MORE M6W BIGGER BIGGER.BETTER.MORE The BIGGEST Markt Tendenzen, Feedback & Ideen WARUM? Feedback der Landwirte: - Nachfrage nach größeren Kapazitäten. - Nachfrage nach immer früherer Frühjahrsdüngung mit Dreipunktstreuer

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung.

SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE. Lieferumfang Im Wartungssatz enthalten sind alle Filter alle Dichtungen alle O-Ringe für die anstehende Wartung. SERVICESÄTZE O&K WARTUNGSSÄTZE Gut gewartete Geräte arbeiten ausfallsfrei und effektiv. Sie sichern das Einkommen und die termingerechte Fertigstellung der Maschinenarbeiten. Fertig konfigurierte Wartungssätze

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Dynamische Programmiersprachen David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Organisatorisches Aufbau: Vorlesung 2 SWS Übung Kurzreferat Projekt Prüfung Übung wöchentliches Aufgabenblatt in

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Intralogistics and Storage System in a Press Shop in the Automotive Industry

Intralogistics and Storage System in a Press Shop in the Automotive Industry Vollert Anlagenbau GmbH + Co. KG Postfach 13 20 74185 Weinsberg/Germany Stadtseestr. 12 74189 Weinsberg/Germany Telefon +49 (0) 7134 / 52-229 Telefax +49 (0) 7134 / 52-222 E-mail: intralogistics@vollert.de

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC

fastpim 1 H fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC fast switching H bridge module Features: - 1 Phase Input Rectifier Bridge - 1 Phase fast switching IGBT + FRED full H bridge - NTC Copyright by Vincotech 1 Revision: 1 module types / Produkttypen Part-Number

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr