Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg"

Transkript

1 Foto: Rothstein Das Zentrenprogramm im Rahmen der Integrierten Stadtteilentwicklung (RISE) in Hamburg Transferwerkstatt Nutzungsvielfalt in Stadt- und Ortsteilzentren Berlin am Michaela Gebhard Leitstelle Integrierte Stadtteilentwicklung

2 Gliederung 1. Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung: Ziele, Aufgaben und Neuausrichtung 2. Einsatz des Zentrenprogramms in der Integrierten Stadtteilentwicklung 3. Beispiele Hamburger Fördergebiete - Südliches Reiherstiegviertel und Langenhorner Markt 4. Ausblick 2

3 1. Rahmenprogramm Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) Leitziel: Hamburg als gerechte und lebenswerte Stadt weiterentwickeln und die soziale Kohäsion fördern Verbesserung der Lebensbedingungen in benachteiligten Quartieren; Verbesserung der Entwicklungsperspektiven für die Menschen in den Bereichen Bildung, Beschäftigung, Wirtschaft und Integration; Stärkung der Mitwirkungsmöglichkeiten und der Eigenaktivität der Bürgerinnen und Bürger. 3

4 1. Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung bedeutet: Stärkere Fokussierung auf soziale Problemlagen Kooperation der Fachressorts Bündelung von Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten Einbeziehung der Fachbehörden in die gebietsbezogenen Aktivitäten Verbesserung der Beteiligungs- und Mitwirkungsmöglichkeiten Einsatz zeitgemäßer Steuerungsinstrumente 4

5 1. Rahmenprogramm Senatskommission SK Leitungsausschuss Leitstelle Integrierte Stadtteilentwicklung JB BKSM BSG BSU BWA BSB FB Mitte Altona Eimsbüttel Nord Wandsbek Bergedorf Harburg GM 1 GM 2 GM 3 GM 4 GM 5 GM 6 GM 7 GM 8 GM 9 GM 10 GM 11 GM 12 GM 13 GM 14 GM 15 GM 16 GM 17 GM 18 GM 19 GM 20 5

6 1. Rahmenprogramm RISE als Dach Zusammenführung der bisherigen Stadtteilentwicklungsprogramme des Landes Hamburg und der Programmsegmente der Bund-Länder-Städtebauförderung unter einem Dach Quelle: Bildarchiv BSU 6

7 1. Rahmenprogramm Sozialmonitoring Die Auswahl von Fördergebieten orientiert sich am Sozialmonitoring 7

8 1. Rahmenprogramm Quantitative Daten des Sozialmonitoring Qualitatives Erfahrungswissen der Bezirksämter Beauftragung einer Problem- und Potenzialanalyse Entwicklungsprognose Handlungsschwerpunkte Sofortmaßnahmen Bestandsaufnahme Entscheidungsgrundlage für die Aufnahme als Fördergebiet Entscheidungsgrundlage für Städtebauförderungsprogramm 8

9 1. Rahmenprogramm 14 Handlungsfelder Beteiligung, Aktivierung, Vernetzung Städtebauliche Strukturen Wohnen, lokaler Wohnungsmarkt und Wohnungswirtschaft Lokale Ökonomie Bildung Familienförderung Umwelt und Verkehr Beschäftigung, Qualifizierung, Ausbildung Wohnumfeld und öffentlicher Raum Image Kultur im Stadtteil Gesundheitsförderung Sport und Freizeit Integration Sicherheit, Kriminal- und Gewaltprävention Quelle: SUPERURBAN 9

10 1. Rahmenprogramm Integrierte Entwicklungskonzepte Maßgeschneiderte Gesamtkonzepte, die auf die lokalen Gegebenheiten eingehen Zielsetzungen und Handlungsfelder Vorgehensweise, Projekte und Maßnahmen Zeit-Maßnahme-Kostenplan Beteiligung und Aktivierung Abb.:Entwurf Integriertes Entwicklungskonzept Bergedorf Süd. Vorbereitende Untersuchungen; Quelle: BIG Städtebau / BA Bergedorf. 1 0

11 1. Rahmenprogramm Zentrenspezifische Ziele Stärkung und Entwicklung von: Funktionsvielfalt und Versorgungssicherheit Aufenthaltsqualität des öffentlichen Raums Sozialer Vitalität Stadtbaukultureller Substanz Stadtverträglicher Mobilität Öffentlich-privater Kooperation Quelle M. Gebhard 11

12 2. Zentrenprogramm in Hamburg Hamburger Zentrenkonzept City Bezirkszentren und Bezirksentlastungszentren Stadtteilzentren Nahversorgungszentren City Quelle : Bildarchiv BSU Bezirkszentrum Quelle : Bildarchiv BSU Stadtteilzentrum Quelle : Bildarchiv BSU 12

13 2. Zentrenprogramm in Hamburg Langenhorner Markt Bezirksentlastungszentrum Niendorf-Nord Nahversorgungszentrum Steilshoop Nahversorgungszentrum Fuhlsbüttler Straße Bezirkszentrum Neugraben Bezirksentlastungszentrum Bergedorf-Süd Bezirkszentrum Reiherstiegviertel Nahversorgungszentrum Ortskern Rahlstedt Bezirksentlastungszentrum Berta-Kröger- Platz Stadtteilzentrum 13

14 3. Beispiele Hamburger Fördergebiete Langenhorner Markt Handlungsschwerpunkte Gestaltung des öffentlichen Raumes Signifikante Neubauten Verknüpfung unterschiedlicher Zentrenbereiche Standortmarketing und Beteiligung Orientierung, Sicherheit, Mobilität Ehemaliger Hertie-Standort Quelle: BA HH-Nord Neue Nutzung durch Kaufland Quelle: BA HH-Nord Planung Marktplatz Quelle: Roswitha Düsterhöft, Hamburg 14

15 3. Beispiele Hamburger Fördergebiete Langenhorner Markt Ist-Zustand - Marktmeisterbüro Quelle BA Hamburg-Nord Breimann & Bruun, Garten- und Landschaftsarchitekten, Hamburg Neugestaltung Fußgängertunnel und Abgang zum Langenhorner Markt Ist-Zustand-Fußgängertunnel Quelle: BA Hamburg-Nord 15

16 3. Beispiele Hamburger Fördergebiete Bündelung von Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten Überlagerung verschiedener Städtebauförderungsprogramme Kombination mit Fördermitteln aus den Europäischen Strukturfonds (EFRE, ESF) Förderung von Projekten durch unterschiedliche Fachressorts im Sinne des integrierten Ansatzes Kombination mit privaten Mitteln 16

17 3. Beispiele Hamburger Fördergebiete Südliches Reiherstiegviertel Städtebauliches Erneuerungskonzept Gesellschaft für Stadtentwicklung mbh,plangrundlage: Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung Hamburg Panoramio.com. Honig-Fabrik Künstlerateliers EFRE, Sanierung Quelle: Bildarchiv BSU Mannesallee Zentrenprogramm Quelle: Bildarchiv BSU Geschäftsstraßenmanagement ESF, Zentrenprogramm Quelle: Gesellschaft für Stadtentwicklung Verineck Interkulturelles Seniorenwohnen IBA BASFI Quelle: IBA Hamburg GmbH/ M.Kunze Rothenhäuser Feld Sanierung, IBA Quelle:: Büro EGL GmbH 17

18 Ausblick 2011 werden insgesamt 9 Gebiete im Zentrenprogramm gefördert Zurzeit werden Förderrichtlinien für Maßnahmen im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung erarbeitet 2013 insgesamt 9 +? Fördergebiete im Zentrenprogramm? 18

19 Ende der Präsentation Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Quelle: A.Gebhard Weitere Informationen unter 19

Transferwerkstatt Aktive Stadt- und Ortsteilzentren 2014 Zentren Orte der Vielfalt für Wirtschaft, Wohnen, Versorgung und Freizeit

Transferwerkstatt Aktive Stadt- und Ortsteilzentren 2014 Zentren Orte der Vielfalt für Wirtschaft, Wohnen, Versorgung und Freizeit Quelle: BA-Bergedorf Quelle: BA-Bergedorf Quelle: BIG-STÄDTEBAU Foto: Rothstein Quelle: Bildarchiv BSU Quelle: Bildarchiv BSU Quelle: Bildarchiv BSU Transferwerkstatt Aktive Stadt- und Ortsteilzentren

Mehr

Das Weltquartier im Reiherstiegviertel

Das Weltquartier im Reiherstiegviertel Das Weltquartier im Reiherstiegviertel 1 IBA-Projekt Weltquartier Ziele der IBA Hamburg: Modell einer multi-ethnischen Nachbarschaft Kulturell orientierte Bürgerbeteiligung innovative Planungsverfahren

Mehr

Strategische Steuerung Voraussetzung für ein zukunftsgerichtetes ganzheitliches Personalmanagement?

Strategische Steuerung Voraussetzung für ein zukunftsgerichtetes ganzheitliches Personalmanagement? 1 Strategische Steuerung Voraussetzung für ein zukunftsgerichtetes ganzheitliches Personalmanagement? Senatsdirektor Dr. Volker Bonorden Leiter des Personalamts Vortragsübersicht 2 1. Aufbau der Freien

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/10766 20. Wahlperiode 11.02.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Roland Heintze (CDU) vom 04.02.14 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 1

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 1 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 1 Bildungsoffensive Elbinseln Koordinierungsstelle Jürgen Dege-Rüger - Stand September 2008 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 2 INTERNATIONALE

Mehr

Gemeinsam gestalten verantwortlich sein Lernen vor Ort in Hamburg

Gemeinsam gestalten verantwortlich sein Lernen vor Ort in Hamburg Gemeinsam gestalten verantwortlich sein Lernen vor Ort in Hamburg Auftaktveranstaltung 19. April 2010 Kulturhof Dulsberg Eva Pertzborn, Projektleitung Lernen vor Ort Behörde für Schule und Berufsbildung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/10829 20. Wahlperiode 18.02.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Jan Quast (SPD) vom 10.02.14 und Antwort des Senats Betr.: Aktueller

Mehr

Hamburg. Deine Perlen.

Hamburg. Deine Perlen. Newsletter April 2013 Ausgabe 8 Hamburg. Deine Perlen. Integrierte Stadtteilentwicklung Stadtteilentwicklung Lebensfreude Integration Bildung Die Zukunft der Metropole gestalten Zahlreiche IBA- und RISE-Projekte

Mehr

Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft

Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache19/3652 19. Wahlperiode 21. 07. 09 Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung GeoForum MV 2015 - Warnemünde Dipl.-Ing. Robert Walter ARC-GREENLAB GmbH AED Solution Group AED-SICAD AG ca. 190 Mitarbeiter Kataster/Flurbereinigung/Topographie

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/13333 20. Wahlperiode 21.10.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Roland Heintze (CDU) vom 13.10.14 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Einführung in die Thematik

Einführung in die Thematik Integrierte Konzepte für jedes Förderprogramm oder ein integriertes Stadtentwicklungskonzept? Einführung in die Thematik Dr. Marie Bachmann Dessau-Roßlau, 26. September 2013 Agenda 2. Ziele des Workshops

Mehr

Personalmanagement in der hamburgischen Verwaltung

Personalmanagement in der hamburgischen Verwaltung Personalmanagement in der hamburgischen Verwaltung Carsten Block, Senat der Freien und Hansestadt Hamburg, Personalamt, Personalmanagementkonzepte und Marketing Aufbau des Vortrags 1. Aufbau der hamburgischen

Mehr

Herbert Schubert. Bundeskongress Soziale Arbeit AG I-15: Quartiermanagement Profile, Methoden, Konflikte Kassel, 25.-27.09.2003

Herbert Schubert. Bundeskongress Soziale Arbeit AG I-15: Quartiermanagement Profile, Methoden, Konflikte Kassel, 25.-27.09.2003 Herbert Schubert www.sozial-raum raum-management.de management.de Anforderungsprofil Qualifikation Bundeskongress Soziale Arbeit AG I-15: Profile, Methoden, Konflikte Kassel, 25.-27.09.2003 1 Integriertes

Mehr

Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier

Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier Grundlagen für integriertes Planen und Handeln im Quartier Impulsvortrag im Rahmen der Veranstaltung Starke Quartiere = Starke Menschen Armutsbekämpfung im Quartier des Ministerium für Arbeit, Integration

Mehr

Konzept für die Einrichtung von Regionalen Bildungskonferenzen

Konzept für die Einrichtung von Regionalen Bildungskonferenzen Konzept für die Einrichtung von Regionalen Bildungskonferenzen 1. Ausgangssituation Das Hamburgische Schulgesetz (HmbSG) sieht im 86 vor, dass en (RBK) eingerichtet werden sollen. Federführend für die

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2908 21. Wahlperiode 26.01.16 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Thilo Kleibauer (CDU) vom 19.01.16 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt?

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? Freiwillig helfen in Hamburg In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? 1 Das können Sie hier lesen: Seite Frau Senatorin Leonhard begrüßt

Mehr

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Modellbeispiel IBA Hamburg Arbeitskreis B: Modellvorhaben = Millionengräber? Wie sehen moderne Forschungsmethoden aus? Uli Hellweg Geschäftsführer der IBA

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3929 19. Wahlperiode 01.09.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Anne Krischok (SPD) vom 25.08.09 und Antwort des Senats Betr.: Betriebliches

Mehr

Personalmanagement der Zukunft für die Freie und Hansestadt Hamburg

Personalmanagement der Zukunft für die Freie und Hansestadt Hamburg Personalmanagement der Zukunft für die Freie und Hansestadt Hamburg Jutta Schuppe, Leiterin des Geschäftsbereichs PersonalControlling im Zentrum für Personaldienste der FHH Organigramm des Senat der Freien

Mehr

Gesellschaft für Sozialmanagement und Projekte mbh

Gesellschaft für Sozialmanagement und Projekte mbh Gesellschaft für Sozialmanagement und Projekte mbh 1 Der Gesellschaftszweck von ProQuartier Gegenstand der Gesellschaft ist das Erbringen von Dienstleistungen zur Förderung von Infrastruktur, Kultur und

Mehr

Die vom Auftragnehmer vertretene Auffassung ist nicht unbedingt mit der der Herausgeber identisch.

Die vom Auftragnehmer vertretene Auffassung ist nicht unbedingt mit der der Herausgeber identisch. Sozialmonitoring Integrierte Stadtteilentwicklung Bericht 2013 Impressum Impressum Herausgeber: Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Neuenfelder Straße 19, 21109 Hamburg

Mehr

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Quartierskonzept 27.11.2013 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg Quartierskonzepte: Motor für eine energieeffiziente Gebäudesanierung Klimaschutzkonzept Erneuerbares Wilhelmsburg Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt im Klimawandel

Mehr

Familienteams in Hamburg

Familienteams in Hamburg Altona Stand: Januar 2015 Familienteam ADEBAR Standort 1 ADEBAR Beratung und Begleitung für Schwangere und Familien Standort 1 Große Bergstraße 177 22767 Hamburg Altona-Altstadt, Altona-Nord, Sternschanze

Mehr

GdW Stadtentwicklungskongress 2013. Neues Leben in alten Quartieren

GdW Stadtentwicklungskongress 2013. Neues Leben in alten Quartieren Neues Leben in alten Quartieren Hamburg, 25. April 2013 Willi Hoppenstedt Das Weltquartier in Hamburg Wilhelmsburg IBA Hamburg Leitthemen Kosmopolis Die Internationale Stadtgesellschaft gestalten Zusammenleben

Mehr

Niemand soll verloren gehen! Übergänge mit System. Jugendberufsagentur Modell Hamburg

Niemand soll verloren gehen! Übergänge mit System. Jugendberufsagentur Modell Hamburg Niemand soll verloren gehen! Übergänge mit System Rainer Schulz, Hamburger Institut für Berufliche Bildung Jugendberufsagentur Modell Hamburg Landesausschusses für Berufsbildung Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Präsentation vom 18. Januar 2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 18. Januar 2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 100 Prozent Erneuerbares Wilhelmsburg EnEff:IBA Hamburg Ein Modellprojekt zum energetischen Monitoring der IBA Hamburg im Rahmen des Förderkonzeptes Energieeffiziente

Mehr

Bausteine für die Innenstadt

Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Technisches Rathaus Museum Stadtbücherei Mühlstraße Zinserdreieck Foyer Europaplatz Technisches Rathaus Aktivierung des Bindeglieds zwischen Altstadt

Mehr

Dipl.-Ing. Sebastian Hetzel Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation / Amt für Verkehr und Straßenwesen

Dipl.-Ing. Sebastian Hetzel Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation / Amt für Verkehr und Straßenwesen Parken in Hamburg Dipl.-Ing. Sebastian Hetzel Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation / Amt für Verkehr und Straßenwesen ADAC - Expertenreihe Parken in Städten und Gemeinden Parkraummanagement,

Mehr

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Die EU- Förderperiode 2014-2020 Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Anna Lenka Schlosser, a.schlosser@the-blue.net Pertti Hermannek, pertti.hermannek@ph-projectconsult.eu 20130516

Mehr

Integriertes Entwicklungskonzept

Integriertes Entwicklungskonzept Integriertes Entwicklungskonzept für das Fördergebiet Hohenhorst im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung Teil II Projektblätter / Zeit-Maßnahme-Kostenplan Teil 1 + 2 / Anhang Abgestimmter, überarbeiteter

Mehr

>>WIR machen uns stark für die Gemeinschaft! <<

>>WIR machen uns stark für die Gemeinschaft! << >>WIR machen uns stark für die Gemeinschaft!

Mehr

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Hubland - Größenvergleich Altstadt ca. 154 ha Hubland ca. 135 ha Gremien/Instrumente - Verfahrensschritte

Mehr

Business Improvement District Lüneburger Straße - Stadt Hamburg

Business Improvement District Lüneburger Straße - Stadt Hamburg Voice Reader Web BID Business Improvement District Lüneburger Straße SENAT BESCHLIESST EINRICHTUNG EINES NACHFOLGE-BID 16. Oktober 2013 07:49Uhr Am 15. Oktober wurde der Business Improvement District (BID)

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/8166 20. Wahlperiode 04.06.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Stefanie von Berg (GRÜNE) vom 28.05.13 und Antwort des Senats

Mehr

BIWAQ Sahlkamp-Mitte

BIWAQ Sahlkamp-Mitte BIWAQ Sahlkamp-Mitte (Bildung, Wirtschaft und Arbeit im Quartier) Präsentation zum 2. Fachtag BIWAQ Leipzig am 13.11.2013 13.11.2013 / Seite 1 Ausgangslage Nördliche Randlage Hannover; überwiegend Großwohnsiedlung

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

Kita-Plus zusätzliche Fachkräfte für Kitas in sozialen Brennpunkten

Kita-Plus zusätzliche Fachkräfte für Kitas in sozialen Brennpunkten Kita-Plus zusätzliche Fachkräfte für Kitas in sozialen Brennpunkten Sitzung des Landeselternausschuss Kindertagesbetreuung am 5. Dezember 2011 Dieter Vierkant Hintergrund von Kita-Plus Vereinbarung LEA

Mehr

Mit Nutzungs und Akteursvielfalt zum Ziel? Zentrenentwicklung in Berlin Neukölln Die [Aktion! Karl Marx Straße]

Mit Nutzungs und Akteursvielfalt zum Ziel? Zentrenentwicklung in Berlin Neukölln Die [Aktion! Karl Marx Straße] Mit Nutzungs und Akteursvielfalt zum Ziel? Zentrenentwicklung in Berlin Neukölln Die [Aktion! Karl Marx Straße] Bundestransferwerkstatt Aktive Zentren 29. + 30. 11. 2011 Dirk Faulenbach (Stadtentwicklungsamt

Mehr

Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen

Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen Internationale Bauausstellung IBA Hamburg Stadt neu bauen Die Zukunft der Stadt im 21. Jahrhundert gestalten: Dieser Aufgabe stellt sich die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg und liefert mit ihren

Mehr

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Klimaschutzkonzept Erneuerbares Wilhelmsburg mit der IBA Hamburg auf dem Weg zum CO2-neutralen Stadtquartier Katharina Jacob Projekt-Managerin, IBA Hamburg GmbH Fachkongress EnergieEffizientes Bauen 2014

Mehr

PT_Tagung 2007. Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt. Die Internationale Bauausstellung Hamburg. Kunibert Wachten

PT_Tagung 2007. Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt. Die Internationale Bauausstellung Hamburg. Kunibert Wachten PT_Tagung 2007 Bestand? Perspektiven für das Wohnen in der Stadt Die Internationale Bauausstellung Hamburg Kunibert Wachten 1 Fächerplan von Fritz Schumacher (1920) 2 Bestand? Perspektiven für das Wohnen

Mehr

Lebenswerte Stadt Hamburg Newsletter Ausgabe 5 Juli 2008

Lebenswerte Stadt Hamburg Newsletter Ausgabe 5 Juli 2008 Lebenswerte Stadt Hamburg Newsletter Ausgabe 5 Juli 2008 Mit der fünften Ausgabe dieses Newsletters weitet sich der Blick von der Initiative Lebenswerte Stadt Hamburg auf alle Themen der sozialen Stadtteilentwicklung

Mehr

Zukünftige Ausgestaltung der Personalplanung in der FHH

Zukünftige Ausgestaltung der Personalplanung in der FHH Zukünftige Ausgestaltung der Personalplanung in der FHH Foto : www.mediaserver.hamburg.de / LOOK Bildagentur der Fotografen Praxisforum Personal am 31.3. 1.4.2011 Jutta Schuppe und Guido Hübner Geschäftsbereich

Mehr

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020

EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Große Kreisstadt Weißwasser/O.L. EFRE Nachhaltige Stadtentwicklung 2014-2020 Bürgerbeteiligung/-information Förderprogramm Gebiets- und Maßnahmenentwurf INSEK-Fortschreibung 28. Mai 2015 die STEG: Unsere

Mehr

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 2 Haunstetten

Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 2 Haunstetten Stadtteilentwicklung Augsburg Umsetzungswerkstatt 2 Haunstetten Ergebnisprotokoll vom 13. Mai 2014 Ihre Ansprechpartner: Dipl. Ing. Christian Bitter (089) 55 118 233 bitter@cima.de B.Sc. Geogr. Elisabeth

Mehr

1. Grußworte 2. Einführung in die Themengebietsentwicklung im Rahmen der Aktiven Stadtteilentwicklung

1. Grußworte 2. Einführung in die Themengebietsentwicklung im Rahmen der Aktiven Stadtteilentwicklung Öffentliche Auftaktveranstaltung Themengebiet Osterbrookviertel am 24.06.2008 in der Aula der Schule Osterbrook Protokoll Ablauf 1. Grußworte 2. Einführung in die Themengebietsentwicklung im Rahmen der

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksversammlung Altona

Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksversammlung Altona Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksversammlung Altona A/BVG/66.14-2 Drucksachen-Nr. XVIII-2206 17.06.2010 Auskunftsersuchen gem. 27 Bezirksverwaltungsgesetz - öffentlich - Gremium am Bezirksversammlung

Mehr

Informationen zum Portsmouthplatz und zur Mercatorstraße

Informationen zum Portsmouthplatz und zur Mercatorstraße Informationen zum Portsmouthplatz und zur Mercatorstraße Präsentation in der Bezirksvertretung Duisburg-Mitte am 19.11.2015 Teilprojekte des Integrierten Handlungskonzeptes Innenstadt (IHI) Ziele: Städtebauliche

Mehr

Integrierte Stadtentwicklung Lärmschutz und Lärmvermeidung als ein Aspekt von vielen? 12. März 2013 Carola Scholz, MBWSV NRW

Integrierte Stadtentwicklung Lärmschutz und Lärmvermeidung als ein Aspekt von vielen? 12. März 2013 Carola Scholz, MBWSV NRW Integrierte Stadtentwicklung Lärmschutz und Lärmvermeidung als ein Aspekt von vielen? 12. März 2013 Carola Scholz, MBWSV NRW 1 Lärmschutzkonferenz Münster, 12. März 2013 Stichworte im aktuellen Stadtentwicklungsdiskurs

Mehr

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber Europäische Union Veröffentlichung des Supplements zum Amtsblatt der Europäischen Union 2, rue Mercier, 2985 Luxembourg, Luxemburg Fax: +352 29 29 42 670 E-Mail: ojs@publications.europa.eu Infos und Online-Formulare:

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

5. Kommunalkonferenz Berlin Wie viel Energie brauchen wir? 08.11.2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

5. Kommunalkonferenz Berlin Wie viel Energie brauchen wir? 08.11.2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg Energetischer Umbau in Hamburg-Wilhelmsburg Planungen für einen Stadtteil Karsten Wessel Projektkoordinator t Stadt im Klimawandel l 08. November 2012 in Berlin 5.

Mehr

trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf Kim Schinner Mick Jürgensen trebiz- Berufliche Orientierung und Qualifizierung für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/10773 20. Wahlperiode 11.02.14 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Finn-Ole Ritter und Robert Bläsing (FDP) vom 04.02.14 und Antwort

Mehr

Piratenpartei Hamburg:

Piratenpartei Hamburg: Piratenpartei Hamburg: 11. Landesparteitag der Piraten wählt Landesliste für Bürgerschaftswahl 011 1.1.010 - Hamburg Aufgrund des vorzeitigen Endes der schwarz-grünen Regierungskoalition hat der Landesverband

Mehr

Integrierte Stadtteilentwicklung in Hamburg Leitfaden für die Praxis

Integrierte Stadtteilentwicklung in Hamburg Leitfaden für die Praxis Integrierte Stadtteilentwicklung in Hamburg Leitfaden für die Prais Dokumentation der Refleionsveranstaltung am 8. November 2012 Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg, Amt für Wohnen, Stadterneuerung

Mehr

Regionale Bildungskonferenzen

Regionale Bildungskonferenzen Kommunalsalon Hamburg BILDUNG IM BEZIRK. KOORDINIEREN, KOOPERIEREN, BETEILIGEN der Transferagenturen für Großstädte 8.7.2015 Dr. Hans- Peter de Lorent Zur Orientierung: Schulen in Hamburg 204 Grundschulen

Mehr

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.

Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01. Neue Wege der Quartiersentwicklung Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Wohnraumförderung NRW Düsseldorf, 17.01.2014 RL Kay Noell Quartiersentwicklung erfordert die Einbettung in gesamtstädtische

Mehr

Großtagespflege als Betreuungsform mit Tradition in der Großstadt Hamburg

Großtagespflege als Betreuungsform mit Tradition in der Großstadt Hamburg Großtagespflege als Betreuungsform mit Tradition in der Großstadt Hamburg Marion Nilgens-Masuch Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Amt für Familie Sozialpädagogisches Fortbildungszentrum

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9030 20. Wahlperiode 27.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Roland Heintze (CDU) vom 21.08.13 und Antwort des Senats Betr.: Städtische

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist.

Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist. Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist. (vgl. UN Behindertenrechtskonvention in leichter Sprache) Übersicht: Inklusion

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Öffentliche Aufforderung zur Abgabe eines Projektvorschlags für die Durchführung von Maßnahmen in der ESF-Förderperiode 2014-2020

Öffentliche Aufforderung zur Abgabe eines Projektvorschlags für die Durchführung von Maßnahmen in der ESF-Förderperiode 2014-2020 ESF-Wettbewerbsverfahren 2013 Leistungsbeschreibung ESF Nr.: A1_4 (AG1) Öffentliche Aufforderung zur Abgabe eines Projektvorschlags für die Durchführung von Maßnahmen in der ESF-Förderperiode 2014-2020

Mehr

Kein Quartier ist wie das andere Beispiele für quartiersbezogenes Handeln in großen Wohnsiedlungen

Kein Quartier ist wie das andere Beispiele für quartiersbezogenes Handeln in großen Wohnsiedlungen Kein Quartier ist wie das andere Beispiele für quartiersbezogenes Handeln in großen Wohnsiedlungen Dr. Bernd Hunger Vereinsvorsitzender Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.v. Stadtentwicklungsreferent des

Mehr

Rubrik: IHRE ANZEIGE ERSCHEINT INDEN LOKALAUSGABEN DER HAMBURGER WOCHENBLATT-KOMBINATION PREIS ( ) 20,- 40,- 60,- 80,- 100,-

Rubrik: IHRE ANZEIGE ERSCHEINT INDEN LOKALAUSGABEN DER HAMBURGER WOCHENBLATT-KOMBINATION PREIS ( ) 20,- 40,- 60,- 80,- 100,- Anzeigenschluß für die kommende Ausgabe jeweils freitags bis 16.00 Uhr per Coupon bei uns eingehend. Per Coupon an: WBV WochenBlatt Verlag, Postfach, 21003 HH Telefonisch bis 16.30 Uhr: 347 282 03, www.hamburger-wochenblatt.de

Mehr

Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006. auf die künftige Förderlandschaft

Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006. auf die künftige Förderlandschaft Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006 Ausblick auf die künftige Förderlandschaft Dr. Jens Haass Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Entwicklungsperspektive SASEL

Entwicklungsperspektive SASEL Entwicklungsperspektive SASEL Dritter Runder Tisch Sasel, am 23.04.2008 TOP 1 Rückblick TOP 2 Ergebnisse der Analyse TOP 3 Spielräume und Lösungsans sungsansätze TOP 4 Diskussion und Ausblick TOP 1 Rückblick

Mehr

INTERNATIONAL BUILDING EXHIBITION IBA HAMBURG GMBH

INTERNATIONAL BUILDING EXHIBITION IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONAL BUILDING EXHIBITION IBA HAMBURG GMBH IBA HAMBURG Neue Energien für die Stadt Simona Weisleder Projektkoordinatorin, IBA Hamburg GmbH KLIMAHOUSE BOZEN BOLZANO Bolzano, 26.01.2013 INTERNATIONAL

Mehr

Mitten in Hamburg, mitten im Leben

Mitten in Hamburg, mitten im Leben Mitten in Hamburg, mitten im Leben Milieunahe Heimerziehung Die Bedeutung der Einbeziehung des sozialen Umfeldes Mitten in Hamburg, mitten im Leben Milieunahe Heimerziehung, die Bedeutung der Einbeziehung

Mehr

Antrag auf gestaltende Mitwirkung bzw. Beschäftigung eines Kindes gemäß 6 Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG)

Antrag auf gestaltende Mitwirkung bzw. Beschäftigung eines Kindes gemäß 6 Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) Amt für Arbeitsschutz Abteilung Arbeitnehmerschutz V3-AS26 Billstr. 80 20539 Hamburg Telefax: 040-4273-10098 E-Mail: Kinderbeschaeftigung@bgv.hamburg.de Antrag auf gestaltende Mitwirkung bzw. Beschäftigung

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14634 20. Wahlperiode 20.02.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Roland Heintze (CDU) vom 12.02.15 Antwort des Senats Betr.:

Mehr

BID: Quartiersentwicklung durch Eigen(tümer)initiative

BID: Quartiersentwicklung durch Eigen(tümer)initiative BID: Quartiersentwicklung durch Eigen(tümer)initiative Stand der Hamburger Pilotprojekte und erste Erfahrungen NIHK Gemeinschaftsveranstaltung 5. Juli 2005 Hannover, IHK Plenarsaal Ausgangslage EH-Flächen

Mehr

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler Gesund alt werden im Quartier Linse Die Linse in Stellingen 2 2 Steckbrief Linse 1.469 Wohnungen (1961 bis 2010) der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen Durchschnittsmiete im Quartier: 5,70 Euro je qm Aktive

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013

Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A I 4 j /13 H Ausländische Bevölkerung in Hamburg am 31.12.2013 Herausgegeben am: 26. März 2014 Impressum Statistische

Mehr

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen?

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Dr. Dirk Bange Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Auf bewährte Hamburger Praxis gesetzt! 1998: Einrichtung des ersten

Mehr

Leben findet Innenstadt. - Aktive Stadt- und Ortsteilzentren -

Leben findet Innenstadt. - Aktive Stadt- und Ortsteilzentren - Leben findet Innenstadt - Aktive Stadt- und Ortsteilzentren - Achim Gebhardt CIMA GmbH Leben findet Innenstadt - Aktive Stadt- und Agenda Übergeordnete Ziele Berichte aus den Quartieren / Überblick über

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Portal service.berlin.de

Portal service.berlin.de Portal service.berlin.de -Einordnung -Entstehung / Vorgehensweise -Themenbereiche / Navigation -Inhalte / Funktionen -Sachstand / Ausblick 1 Einordnung Bürgerinnen & Bürger / Unternehmen telefonischer

Mehr

Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm Bremen und Bremerhaven

Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm Bremen und Bremerhaven Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm und Bremerhaven Beitrag für die Reform-Manufaktur Fachtagung: Geschlechtersensible

Mehr

Wissensmanagement in der Verwaltung. Qualitätsorientiertes Wissens- und Informationsmanagementsystem. (QuWIS)

Wissensmanagement in der Verwaltung. Qualitätsorientiertes Wissens- und Informationsmanagementsystem. (QuWIS) Wissensmanagement in der Verwaltung Qualitätsorientiertes Wissens- und Informationsmanagementsystem (QuWIS) Stephan Schumacher, LHS Stuttgart Ausgangslage Fachliche Entwicklungen (kurze Zyklen bei rechtlichen

Mehr

Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020

Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Dr. Karin Gerner, Abteilung Umweltpolitik Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) 2014-2020 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin IX A Folie 1 Aufbau der EFRE-Programme in

Mehr

Herausgeber. In Zusammenarbeit mit den Abteilungen:

Herausgeber. In Zusammenarbeit mit den Abteilungen: INFORMATIONSBROSCHÜRE GEPLANTER ÖFFENTLICHER INVESTITIONSVORHABEN 2015 Herausgeber Bezirksamt Marzahn- Hellersdorf von Berlin Abteilung Wirtschaft und Stadtentwicklung Leitstelle für Wirtschaftsförderung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage 30. April 2013 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Hjalmar Stemann (CDU) vom 23.04.13 und Antwort des Senats - Drucksache 20/7763 Betr.: Ankündigen reicht uns nicht Senat muss dringend bei der

Mehr

Sanierungs- und Stadtumbaugebiet Altona-Altstadt S5 Teilfortschreibung des Integrierten Entwicklungskonzeptes

Sanierungs- und Stadtumbaugebiet Altona-Altstadt S5 Teilfortschreibung des Integrierten Entwicklungskonzeptes Werbeanlagen Sanierungs- und Stadtumbaugebiet Altona-Altstadt S5 Januar 2015 steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamtes Altona Inhalt Grundlage und Verfahrensablauf... 3 Anlass der Teilfortschreibung...

Mehr

Mitten in Hamburg, mitten im Leben

Mitten in Hamburg, mitten im Leben Mitten in Hamburg, mitten im Leben Milieunahe Heimerziehung die Bedeutung der Einbeziehung des sozialen Umfeldes Mitten in Hamburg, mitten im Leben Milieunahe Heimerziehung die Bedeutung der Einbeziehung

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

Vorbereitende Untersuchungen SSP "Mühlburg"

Vorbereitende Untersuchungen SSP Mühlburg Zusätzlich werden besondere sanierungsrechtliche Vorschriften wirksam, die sich auf die Bemessung von Ausgleichs- und Entschädigungsleistungen, Kaufpreise, Umlagen und Ausgleichsbeträge beziehen ( 152

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Herzlich willkommen zum Bürgerforum - Entwicklungsoptionen Südstadt

Herzlich willkommen zum Bürgerforum - Entwicklungsoptionen Südstadt Herzlich willkommen zum Bürgerforum - Entwicklungsoptionen Südstadt Seite 1 Was erwartet Sie heute Abend? > Rückblick Bürgerforum Ideen für die Südstadt am 12.10.2012 > Überblick fachlich-konzeptionelle

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/ 20. Wahlperiode

BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/ 20. Wahlperiode BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/ 20. Wahlperiode A N T R A G der Abg. Dr. Friederike Föcking, Katharina Wolff, Nikolaus Hler, Karl-Heinz Warnholz, Hjalmar Stemmann, Wolfhard

Mehr