Foreign Exchange Markets

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Foreign Exchange Markets"

Transkript

1 Kurs Eurofinanzmärkte ( SS 2009) Univ. Prof. Dr. Günther Pöll Gruppe 11 Cornelia Eysn Justina Kuziora Simone Liedlgruber Markus Luftensteiner Jürgen Trauner Roman Wurm

2 Inhalt Seite 1. Einführung Devisenmarkt Wachstum des Devisenmarktes Wechselkurs Exchange cross rates Wechselkursindizes, realer Wechselkurs und Währungskörbe Kassazins (spot rate) und Terminzins (forward rate) Zinsparität Wechselkursarbitrage Two-point arbitrage Three-point arbitrage Wechselkursrisiko und Spekulation Forward Markt Wechselkursänderungen The law of one price Die Kaufkraftparität Der Fisher-Effekt Quellenverzeichnis Eysn/Kuziora/Liedlgruber/Luftensteiner/Trauner/Wurm Seite 2

3 1. Einführung Devisenmarkt Der Devisenmarkt wird auch als Foreign Exchange Market, FX Market oder Forex bezeichnet. Am Devisenmarkt werden alle frei konvertiblen ausländischen Währungen gehandelt. 1 Er bezeichnet somit einen Markt auf dem Währungen bzw. auf Währung lautende Forderungen - so genannte Devisen - gehandelt werden. Dieser Devisenmarkt ist nicht an eine feste Börse gebunden, sondern er wird weltweit durch die Interbankenbeziehungen errichtet. Weiteres ist der Devisenmarkt der größte Finanzmarkt der Welt mit einem Tagesumsatz von ca. 3 Billionen US-Dollar. Das Devisengeschäft ist dabei der gleichzeitige Kauf und Verkauf von unterschiedlichen Währungen am Interbankengeldmarkt, was sich in Tauschverhältnisse ausdrückt. 2 Diese Tauschverhältnisse werden in Wechselkursen ausgedrückt. Wechselkurse bestimmen sich in der Theorie nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. In den wichtigen Wirtschaftsländern ist dies aber in der Praxis nicht bzw. kaum der Fall, da diese Märkte strengen staatlichen Vorgaben unterworfen sind. 3 Grundsätzlich kann man die Teilnehmer am Devisenmarkt in fünf Gruppen einteilen, nämlich: - End-users: also die Endverbraucher, die sowohl Firmen, Privatpersonen, Regierungen etc. sein können, welche fremde Währungen dazu benötigen, um Waren und/oder Dienstleistungen vom Ausland zu kaufen - Market-makers: diese sind große internationale Banken, die fremde Währungen halten und diese dem Markt anbieten, damit er kontinuierlich arbeiten kann und weiteres erzielen sie auch Profite durch den Kauf und Verkauf - Speculators: können Banken, Unternehmen und Private sein, die Gewinn durch den Kauf und Verkauf von fremden Währungen erzielen wollen - Arbitrageurs: sind Banken, die den Gewinn durch die Differenz erzielen, dass sie gleichzeitig an einem Finanzmarkt eine Fremdwährung billiger und diese an einem anderen wieder teurer verkaufen - Central banks: versuchen im Namen der Regierung, durch das Eintreten am Markt den Wert der eigene Währung zu beeinflussen bzw. zu stabilisieren, wenn es nötig ist. 4 1 Vgl. Lindmayer, 2006, S.59 2 Vgl. Zugriff am Vgl. Howells/Bain, 2008, S Vgl. Howells/Bain, 2008, S.381 Eysn/Kuziora/Liedlgruber/Luftensteiner/Trauner/Wurm Seite 3

4 1.1. Wachstum des Devisenmarktes Wegen den wechselseitigen Abhängigkeitsverhältnissen der Länder in den letzten Jahren ist es zu einem rapiden Anstieg der internationalen Transaktionen gekommen. Was auch ein Wachstum des täglichen Umsatzes der Devisenmärkte mit sich brachte. Lediglich die Euro- Einführung sorgte für einen merkbaren Abschwung. Der größte Markt weltweit ist London, gefolgt von New York. In diesen beiden werden mehr als die Hälfte des weltweiten Umsatzes erzielt. Man kann aber auch eine Korrelation zwischen der steigenden Bedeutung der Wirtschaft eines Landes und dem Wachstum der FX-Märkte herstellen, was zum Beispiel in Indien und Russland erfolgt Wechselkurs Der Wechselkurs, auch Devisenkurs genannt, stellt das Austauschverhältnis zweier Währungen dar. Die Hauptwährungen auf dem Devisenmarkt sind der Euro, Britische Pfund, US Dollar, Schweizer Franken und der Yen. Der Wechselkurs ist volkswirtschaftlich von sehr großer Bedeutung, da er den Import und Export sowie Wettbewerbsfähigkeit eines Währungsraumes maßgeblich beeinflusst. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten von Wechselkursen: Nominaler Wechselkurs Dieser Kurs bestimmt den relativen Preis zweier Währungen. Dabei unterscheidet man zwischen Mengen- und Preisnotierung. 6 Mengennotierung (indirect quotation) gibt an, wie viele Einheiten an ausländischer Währung man für eine Einheit der inländischen Währung bezahlen muss, zb Wechselkurs E=1,2 $/. Eine Aufwertung des $ führt zu einer Steigerung des Wechselkurses; man muss mehr $ pro zahlen. 5 Vgl. Howells/Bain, 2008, S.381f 6 Vgl. Blanchard/Illing, 2006, S. 517 Eysn/Kuziora/Liedlgruber/Luftensteiner/Trauner/Wurm Seite 4

5 Steigt die Nachfrage nach US Dollars, dann steigt auch das Angebot an Euro. Dies führt dazu, dass der Wechselkurs sinkt und der Wert des Euro dadurch fällt. Abbildung 1 7 Preisnotierung (direct quotation) gibt den Preis für eine Einheit der ausländischen Währung in Einheiten inländischer Währung an, zb 0,83 /$. Die Preisnotierung ist somit der Kehrwert der Mengennotierung. 8 Steigt die Nachfrage nach US Dollar, dann steigt auch der Wechselkurs. Dies führt dazu, dass man mehr Euro für einen US Dollar bezahlen muss; der Wert des Euro ist gesunken. Abbildung 2 9 Realer Wechselkurs Im Unterschied zum nominalen Wechselkurs stellt der reale Wechselkurs das Preisverhältnis zwischen den Warenkörben zweier Volkswirtschaften dar. Somit wird dieser Kurs als Index definiert. ɛ = (P x E)/P* Eine Steigerung des realen Wechselkurses führt zu einer Aufwertung der inländischen Währung. Daher werden inländische Güter in Relation zu ausländischen Güter teurer werden. 10 ɛ = realer Wechselkurs P = inländische Währung E = Wechselkurs in P* = ausländische Währung 7 Vgl. Howells/Bain, 2008, S Vgl. Blanchard/Illing, 2006, S Vgl. Howells/Bain, 2008, S Vgl. Blanchard/Illing, 2006, S. 519f Eysn/Kuziora/Liedlgruber/Luftensteiner/Trauner/Wurm Seite 5

6 2.1. Exchange cross rates Es bezeichnet den Wechselkurs einer Währung, der sich aus den Wechselkursen zweier anderer Währungen ergibt. Beispielsweise kann man den Kurs zwischen Euro und Schwedischer Krone über den Dollar berechnen: SKr/$ x $/E. Bei diesem Berechnungssystem muss man zusätzlich die Differenz von Geld und Brief in die Berechnung einbeziehen, da sonst Abweichungen vom tatsächlichen Wechselkurs eintreten Wechselkursindizes, realer Wechselkurs und Währungskörbe Für die Wirtschaft ist es von großer Bedeutung wie sich eine Währung gegenüber den ausländischen Währungen ändert. Dazu zeigt der Wechselkursindex die durchschnittliche Veränderung einer Währung gegenüber den restlichen Währungskörben. Unter Währungskorb versteht man eine Zusammensetzung aus bestimmten Währungen, die zu einer Referenzgröße zusammengefasst werden. Um die Inflationsunterschiede zweier Länder vergleichen zu können, muss mit realem Wechselkurs gerechnet werden, da dieser das Preisverhältnis zwischen den Warenkörben zweier Volkswirtschaften zeigt. Daraus ergeben sich folgende Formeln: Mengennotierung: S R = S S + (π D - π F )S S Preisnotierung: E R = E S + (π D π e F)E 12 S S R = realer Wechselkurs S S = nominaler Wechselkurs π e D = inländische erwartende Inflationsrate π F = ausländische erwartende Inflationsrate E R =realer Wechselkurs E S =nominaler Wechselkurs 2.3. Kassazins (spot rate) und Terminzins (forward rate) Der Kassakurs, der sich am Kassamarkt bildet, kann mit heute am Markt vorhandenen Anleihen über eine gewisse Laufzeit von heute an risikolos abgesichert werden. Die dort getätigten Devisengeschäfte sind innerhalb von zwei Tagen zu erfüllen. Im Gegensatz dazu werden auf dem Terminmarkt Transaktionen vorgenommen, für die der Terminkurs bei 11 Vgl. Howells/Bain, 2008, S Vgl. Howells/Bain, 2008, S. 390f Eysn/Kuziora/Liedlgruber/Luftensteiner/Trauner/Wurm Seite 6

7 Vertragsabschluss zwar fest vereinbart wird, der Umtausch aber später erfolgt. Gängige Fälligkeitstermine sind ein, drei, sechs und zwölf Monate Zinsparität Der Devisenmarkt ist im Gleichgewicht, wenn die Einlagen in den Währungen dieselbe erwartete Rendite bieten. Die Gleichheit der erwarteten Renditen auf Einlagen in zwei beliebigen Währungen, gemessen in derselben Währung, wird dabei als Zinsparität bezeichnet. 14 Die Bedingung für die Zinsparität ist dann gegeben, wenn die Differenz zwischen in- und ausländischen Zinssatz, der Differenz von effektiven und erwarteten Wechselkursen übereinstimmt. Das hat zur Folge, dass eine Renditengleichheit von in- und ausländischen Kapitalanlagen gegeben ist und die Anleger daraus resultierend bezüglich einer Anlage im Inland und einer im Ausland indifferent ist. 15 Prinzipiell werden AnlegerInnen dort investieren, wo sie eine höhere Rendite erwartet. Werden für Wertpapiere der amerikanischen Regierung höhere Zinsen geboten als für heimische, wird der/die AnlegerIn wahrscheinlich eher in die ausländischen investieren, was aber risikoträchtiger ist, da man vorher die Euro in Dollar wechseln und nach dem Geschäft wieder zurückwechseln muss. 16 Bei der Zinsparität lässt sich zwischen einer gedeckten und einer ungedeckten Form unterscheiden: - ungedeckte Zinsparität: Dabei kann es vorkommen, dass höhere Zinsen die Abwertung einer Währung nicht decken und somit ein Verlust für den/die AnlegerIn resultiert. Folglich heißt dies, dass er nicht gegen das Risiko von Wechselkursen geschützt ist, was somit ein Spekulationsgeschäft ist gedeckte Zinsparität: Dabei wird ein Terminkurs verwendet, was heißt, dass man vor Wechselkursschwankungen sicher ist. Somit wird der existierende Terminzins fixiert. Das heißt die AnlegerInnen brauchen kein Kursrisiko eingehen Vgl. Willms, 1992, S Vgl. Blanchard/Illing, 2006, S Vgl. Blanchard/Illing, 2006, S Vgl. Howells/Bain, 2008, S.396f 17 Vgl. Howells/Bain, 2008, S.396f 18 Vgl. Howells/Bain, 2008, S.396f Eysn/Kuziora/Liedlgruber/Luftensteiner/Trauner/Wurm Seite 7

8 4. Wechselkursarbitrage Bei der Wechselkursarbitrage werden die unterschiedlichen Preise einer Währung in verschiedenen Märkten ausgenützt, um durch den An- und Verkauf dieser Währung zu unterschiedlichen Kursen einen Gewinn zu erwirtschaften. 19 Je nachdem, wie viele Märkte involviert sind, unterscheidet man folgende Arten der Arbitrage: 4.1. Two-point arbitrage Bei der two-point arbitrage werden kleine Unterschiede eines Wechselkurses in zwei verschiedenen Märkten ausgenützt. Wenn zum Beispiel der Spot-Wechselkurs des in London 1,43 = 1 beträgt, während er in Frankfurt bei 1,45 = 1 liegt, können in Frankfurt gekauft und in London sofort wieder verkauft werden. Dadurch entsteht ein Profit. Dies führt dazu, dass die Nachfrage nach in Frankfurt steigt und den Kurs fallen lässt. Der wird dadurch teurer. Im Gegensatz dazu wird die Nachfrage nach in London größer und dieser dadurch wiederum teurer. Dadurch gleichen sich die Kurse bis auf die Transaktionskosten an, die Spekulationslücke wird geschlossen und weitere Arbitrage- Gewinne werden verhindert Three-point arbitrage Diese tritt auf, wenn wechselseitige Unterschiede zwischen den Kursen von drei Währungen in drei Märkten bestehen. Dadurch, dass Arbitrageure versuchen, diese Inkonsistenz auszunützen werden konsistente Exchange Cross Rates gebildet. Cross Rate bezeichnet den Wechselkurs einer Währung, der sich aus den Wechselkursen zweier anderer Währungen ergibt. 21 Beispiel: Wir nehmen wir an, dass auf einem Markt folgende Wechselkurse gelten: $ 1 = SKr 6, = $ 1, = SKr 9,5541 Nun wird von einem beliebigen Paar die Exchange Cross Rate berechnet. Bei Verwendung der ersten beiden Kurse, kann in diesem Beispiel die Cross Rate für und SKr berechnet werden, welche 1 = SKr 9,2126 ergibt. Der Marktpreis beträgt jedoch laut Annahme 1 = SKr 9,5541. Dies bedeutet, dass der gegenüber SKr überbewertet ist, was auf einen 19 Vgl. Howells/Bain, 2008, S Vgl. Howells/Bain, 2008, S Vgl. Howells/Bain, 2008, S 398 Eysn/Kuziora/Liedlgruber/Luftensteiner/Trauner/Wurm Seite 8

9 wechselseitig inkonsistenten Markt hinweist und daher die Möglichkeit einer Arbitrage offen lässt. Um einen Arbitrageprofit zu realisieren, müssen zwei Regeln befolgt werden: 1. billig kaufen und teuer verkaufen 2. mit derselben Währung enden, mit der man begonnen hat 22 Zum Beispiel wird angenommen, dass $ gehalten werden und das Ziel ist, für SKr zu verkaufen um einen Gewinn zu erwirtschaften. Um dies zu erreichen, geht man folgendermaßen vor: Schritt 1: Verkaufen von $ für Schritt 2: Verkaufen von für SKr Schritt 3: Verkaufen von SKr für $ Diese Schritte werden simultan durchgeführt und der Arbitrageur hält nachher die gleiche Währung wie zu Beginn. Das bedeutet, dass er kein Risiko trägt, etwas zu verlieren. Durch diese Schritte wird der Kurs jeder Währung - wie unter two-point arbitrage beschrieben - so lange beeinflusst, bis keine Arbitrage mehr möglich ist. Die Gewinne durch Arbitrage sind in der Realität sehr niedrig, da Arbitrageure die Möglichkeit auf Profit erkennen und wahrnehmen, bevor wachsende Inkonsistenzen höhere Gewinne mögliche machen. 23 Es können jedoch auch mehr als drei Märkte involviert sein. 5. Wechselkursrisiko und Spekulation Trägt man als Marktteilnehmer ein Risiko, so spricht man von einer offenen Position am Markt. Es gibt zwei Arten einer offenen Position: 1. Long Position: Von einer Long Position spricht man wenn das Kapital in einer Währung die Schulden in derselben übersteigt. Das Risiko dabei ist, dass der Wert dieser Position gemindert werden könnte, falls die Währung schwächer wird. 2. Short Position: Bei der Short Position sind die Schulden in der Fremdwährung größer als das Kapital. In diesem Fall besteht das Risiko darin, dass die Währung stärker wird, wobei die Schulden sich erhöhen würden. 22 Vgl. Howells/Bain, 2008, S Vgl. Howells/Bain, 2008, S. 398f Eysn/Kuziora/Liedlgruber/Luftensteiner/Trauner/Wurm Seite 9

10 Durch eine Absicherung gegen das Währungsrisiko bewegt sich ein Marktteilnehmer von einer offenen Position zu einer geschlossenen Position. Dieser Prozess wird als Hedging bezeichnet. Eine andere Möglichkeit der Absicherung ist das Lead Payment, wobei früher bezahlt und damit auf Zinsen verzichtet wird Forward Markt Der Forward Markt hat sich von einem ursprünglich zur Risikoabsicherung entwickelten Instrument zu einem Instrument für Spekulation gewandelt, wobei eine offene Position angenommen und damit ein Risiko eingegangen wird. Es wird darauf gehofft, dass eine Währung stärker beziehungsweise schwächer wird, je nachdem ob auf einen Zahlungseingang oder Zahlungsausgang gewartet wird, um zusätzlichen Profit zu erwirtschaften. Zum Beispiel werden bei einer erwarteten Kurssteigerung des Dollars, $ mit angekauft und bei eintreten der Steigerung wieder verkauft und zurück in umgewandelt. Eine Alternative dazu ist, für $ forward zu verkaufen. Wenn der $ nun steigt, werden um $ gekauft und wiederum zu den im Forward-Vertrag festgesetzten niedrigeren Kurs verkauft. Bei beiden Varianten macht der Marktteilnehmer Profit Grund für Wechselkursänderungen Der Wechselkurs ist ein relativer Preis - die eigene Währung gemessen in Einheiten der ausländischen Währung - und damit abhängig von Angebot und Nachfrage. Wenn wir Angebots- und Nachfrageänderungen kennen, dann können wir Aussagen über die Entwicklung des Wechselkurses machen The law of one price Das Gesetz von einem Preis besagt, dass in Wettbewerbsmärkten, wenn sie frei von Transportkosten und Handelsbarriere (zb Tarife) sind, gleiche Güter in verschiedenen Ländern zum selben Preis verkauft werden müssen Vgl. Howells/Bain, 2008, S 399f 25 Vgl. Howells/Bain, 2008, S. 400 Eysn/Kuziora/Liedlgruber/Luftensteiner/Trauner/Wurm Seite 10

11 Beispiel: Wenn der Dollar/Pfund Wechselkurs $ 1,50 ist, muss ein Sweater, der in New York um 45 Dollar verkauft wird, in London um 30 Pfund verkauft werden. Somit wäre der Sweater in den USA genau so teuer wie in Großbritannien Die Kaufkraftparität (PPP) Die Kaufkraftparität besagt, dass, wenn gleichwertige Güter bei einem existierenden Wechselkurs in den USA günstiger sind als in Österreich, die Konsumenten zu Gütern aus den USA greifen würden. Dies hat zur Folge, dass der Dollar gegenüber dem Euro aufwertet und die amerikanischen Güter ihren Wettbewerbsvorteil gegenüber den europäischen Gütern verlieren. Formel der Kaufkraftparität. (π e D- π e F)/(1+π e F) = (E e t+1 - E S )/ E S π e D = erwartete Inflation in der Heimat π e F = erwartete Inflation im Ausland E e t+1 = erwarteter zukünftiger Kassa-Wechselkurs E S = jetziger Kassa-Wechselkurs Schwächen der Kaufkraftparität Der Hauptkritikpunkt an der Kaufkraftparität besteht darin, dass es in einer modernen Wirtschaft viele andere Einflussfaktoren auf die Nachfrage einer Auslandwährung gibt, als nur durch den Kauf von Gütern und Dienstleistungen, wie Anleihen, Aktien und Optionsscheine Der Fisher-Effekt Beim Fisher-Effekt, handelt es sich um eine Beziehung zwischen Inflationsrate, nominalem und realem Zinssatz, die besagt, dass sich Steigerungen der Inflationsrate in proportionalen Steigerungen des Nominalzinses niederschlagen. 26 Vgl. Krugman/Obstfeld, 2003, S Vgl. Howells/Bain, 2008, S 402 Eysn/Kuziora/Liedlgruber/Luftensteiner/Trauner/Wurm Seite 11

12 (i D - i F )/(1+ i F ) = (π e D- π e F)/(1+π e F) i D = Zinsen im Innland i F = Zinsen im Ausland (Bemerkung: Der Term auf der rechten Seite der Gleichung ist der selbe wie bei der Formel der Kaufkraftparität auf der linken Seite) Die nächste Gleichung beschreibt, dass im Gleichgewicht die Zinsunterschiede gleich sein müssen mit der erwarteten Änderung des Kassa-Wechselkurses. Dies wird bezeichnet als Fisher open hypothesis. (i D - i F )/(1+ i F ) =(E e t+1 - E S )/ E S Ein Problem besteht darin, dass in der Realität die realen Zinsen in allen Ländern nicht gleich sind. Die Ursachen sind unperfekte Kapitalmobilität, unvollkommene Information der Marktteilnehmer sowie Risikoaufschläge durch politische Instabilität, Wechselkursrisiken und andere Risiken. 28 Quellenverzeichnis Blanchard, O./Illing, G. (2006): Makroökonomie, 4. aktualisierte und erweiterte Auflage, Pearson Studium. Howells, P./Bain, K. (2008): The economics of money, banking and finance. A European Text, 4 th Edition. Financial Times/Prentice Hall. Krugman, P.R./Obstfeld, M. (2003): International Economics - Theory and Policy, Sixth Edition. Addison Wesley. Lindmayer, K. H. (2006): Geldanlage und Steuer Gabler. Willms, M. (1992): Internationale Währungspolitik. o.v. (o.j): Zugriff am Vgl. Howells/Bain, 2008, S 403 Eysn/Kuziora/Liedlgruber/Luftensteiner/Trauner/Wurm Seite 12

Foreign Exchange Markets

Foreign Exchange Markets Thema 11 Josef Ackerl 0655589 180 josef.ackerl@gmx.at Matthias Arbacher 0555220 180 matthias@arbacher.at Astrid Dedl 0552139 180 astrid.dedl@gmx.net Tina Hippesroither 0655608 180 Tina.Hippesroither@gmx.at

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse Dr. Felix Heinzl Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse 6.1 Motivationsbeispiel Preisniveau in Region 1 Verbraucherpreisindex

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II).

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 10. November 2008 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

KS Euro-Finanzmärkte. Univ.Prof. Mag. Dr. Günther Pröll LVA-Nr.: 239.019 WS 2009/10. Thema: Devisenmärkte

KS Euro-Finanzmärkte. Univ.Prof. Mag. Dr. Günther Pröll LVA-Nr.: 239.019 WS 2009/10. Thema: Devisenmärkte KS Euro-Finanzmärkte Univ.Prof. Mag. Dr. Günther Pröll LVA-Nr.: 239.019 WS 2009/10 Thema: Devisenmärkte Christoph Demberger, 0757263 Daniel Eder, 0755518 Stefan Gerstmayr, 0756052 Martin Greul, 0756194

Mehr

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 6) Friedrich Sindermann JKU 03.05.2011 Friedrich Sindermann (JKU) Offene VW 1 03.05.2011 1 / 19 Überblick

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz, Birte Hoffmann LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 6 Aufgabe : Ungedeckte Zinsparität

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Folie 15-1 Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitelübersicht Einführung Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit Kaufkraftparität Ein langfristiges

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5%

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur urozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der urozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% in den USA betrug sie im gleichen Zeitraum: 2,9 % der aktuelle

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel 1: Offenheit Makroökonomik I - Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Finanzmarkt Wechselkursregime Makroökonomik I - Offenheit 2 Ausblick Offenheit

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Aufgabe a - Zinsparität Spot exchange rate / Deviskassakurs: Wechselkurs, der sich auf dem Spotmarkt (=Deviskassamarkt) bildet Devis werd spätests 2 Tage

Mehr

Fragen-Katalog zu 2. a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen.

Fragen-Katalog zu 2. a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen. 1 Fragen-Katalog zu 2 1) Devisen a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen. 2) Was versteht man unter Sorten? 3) Währungsbezeichnungen

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2010 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 2: Wechselkurse und Devisenmarkt

Internationale Ökonomie II Vorlesung 2: Wechselkurse und Devisenmarkt Internationale Ökonomie II Vorlesung 2: Wechselkurse und Devisenmarkt Prof. Dr. Dominik Maltritz Der Wechselkurs Der Wechselkurs zweier Währungen beschreibt das Austauschverhältnis zwischen diesen Währungen,

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: Staatsausgaben Ausländisches Volkseinkommen Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302 y, s. y Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 y*x. Langfristige Bestimmungsgründe außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k c* Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics,

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

LÖSUNGSHINWEISE FÜR DIE AUFGABEN DER 1. ÜBUNG KAPITEL 12

LÖSUNGSHINWEISE FÜR DIE AUFGABEN DER 1. ÜBUNG KAPITEL 12 LÖSUNGSHINWEISE FÜR DIE AUFGABEN DER 1. ÜBUNG Vorab eine Erläuterung: Diese Lösungshinweise sollen Ihnen helfen, Ihre eigenen Lösungsansätze überprüfen zu können. Sie stellen keine Musterlösung oder Kochrezepte

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008

Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse. 20. Mai 2008 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Sommersemester 2008 Vorlesung 21-60.376 Außenwirtschaftspolitik Modul 7 Devisenmärkte und Wechselkurse 20. Mai 2008 1 Wechselkurse Direkte oder Preisnotierung

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Kostensenkungskonzept

Kostensenkungskonzept Kostensenkungskonzept Senken Sie Ihre Kreditkosten bis zu 100% mit dem einzigartigen Kostensenkungskonzept für bestehende Euro oder Fremdwährungsdarlehen! Von Devisenkursschwankungen am internationalen

Mehr

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I.

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Version: SS 03 Intensivierungskurse: Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit (Economics I) 10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Lehrstoff für Studierende. Motivation. Die Intention hinter den

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

5. Die oene Volkswirtschaft

5. Die oene Volkswirtschaft 5. Die oene Volkswirtschaft Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 18-20; Romer, Kap. 5 In oener Wirtschaft kommt Groÿteil der Nachfrage aus dem Ausland bzw. Produktion erfolgt für ausländische Märkte. Wie beeinusst

Mehr

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement

Kapitel 7. Internationales Risikomanagement Lehrstuhl ür Allgemeine Betriebswirtschatslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensührung Kapitel 7 Internationales Risikomanagement Agenda Devisenmärkte Wechselkurse (I) Internationale Paritätsbeziehungen

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2014 LÖSUNG Bearbeitungszeit: 45 Minuten Zur Beachtung:

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3. Geld, Zinsen

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 12.01.2015 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Das Solow-Modell bildet von den

Mehr

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität?

Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? www.lynxbroker.de Kommt jetzt die Euro-Dollar Parität? Der Countdown für den Euro läuft: Die Parität, bei der Anleger für einen Euro einen Dollar bekommen, ist nach

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT 8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT Die Zahlungsbilanz erfasst (im Prinzip) alle wirtschaftlichen Transaktionen zwischen Inländern und der übrigen Welt. Sie erfasst Stromgrößen und keine Bestandsgrößen.

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Fragen-Katalog zu 4. 1) Was ist der Unterschied zwischen einem Kassa- und einem Termingeschäft?

Fragen-Katalog zu 4. 1) Was ist der Unterschied zwischen einem Kassa- und einem Termingeschäft? 1 Fragen-Katalog zu 4 1) Was ist der Unterschied zwischen einem Kassa- und einem Termingeschäft? 2) Was ist der Inhalt eines Devisentermingeschäfts (im engeren Sinn)? Warum bezeichnet man ein solches Geschäft

Mehr

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik

Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Wichtige Begriffe in der Finanzmathematik Forward: Kontrakt, ein Finanzgut zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt bzw. innerhalb eines Zeitraums zu einem vereinbarten Erfüllungspreis zu kaufen bzw. verkaufen.

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

Devisenmärkte, Devisentermingeschäfte und das Prinzip der Zinsparität

Devisenmärkte, Devisentermingeschäfte und das Prinzip der Zinsparität TH Ingolstadt/SS 2014/Schwerpunktmodul F1 Devisenmärkte, Devisentermingeschäfte und das Prinzip der Zinsparität Dilan Isik (Matrikelnummer: 00039743) Christina Hofweber (Matrikelnummer: 00040246) 28. April

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Der Geld- und Kreditschöpfungsprozess in einer Volkswirtschaft stellt sich wie folgt dar:

Der Geld- und Kreditschöpfungsprozess in einer Volkswirtschaft stellt sich wie folgt dar: Dr. Stefan Kooths 1/6 BiTS-Finanzmärkte: Aufgabensammlung Geld- und Kreditschöpfung 1 Der Geld- und Kreditschöpfungsprozess in einer Volkswirtschaft stellt sich wie folgt dar: mit: dkr = zusätzliches Kreditvolumen

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER R4 R 4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen und

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2011 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit: 60 Minuten Zur Beachtung: 1. Die Klausur

Mehr