Die E-Bilanz. Josef Maier, StB, vbp. Dipl. Finanzwirt (FH) Dobler & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die E-Bilanz. Josef Maier, StB, vbp. Dipl. Finanzwirt (FH) Dobler & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft"

Transkript

1 Die E-Bilanz Dipl. Finanzwirt (FH) Josef Maier, StB, vbp Dobler & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

2 Agenda 1. Einleitung 2. Grundlagen der E-Bilanz a) Allgemeine Einführung b) Rechtliche Grundlagen c) Erläuterung der XBRL-Taxonomie und deren Aufbau d) E-Bilanz Taxonomie Positonseigenschaften e) E-Bilanz Taxonmie Beispiel (Forderungen u. sonstige Vermögensgegenstände) f) E-Bilanz Ausgewählte Bestandteile g) EXKURS Handelsbilanz-Steuerbilanz-Überleitungsrechnung h) E-Bilanz Übermittlung mit ELSTER i) Ziele der Finanzverwaltung 2

3 Agenda 3. Projektumsetzung in den Unternehmen 4. Änderungen am Buchungsverhalten erforderlich 5. Visualisierung der E-Bilanz und Erläuterungen zu ausgewählten Bereichen der Gewinn- und Verlustrechnung a) Umsatzerlöse b) Materialaufwand c) Personalaufwand 3

4 1. Einleitung Gesetzliche Verpflichtung Für alle bilanzierenden Unternehmer zur Einreichung des Jahresabschlusses zwingend in elektronischer Form spätestens für Wirtschaftsjahre die nach dem beginnen Unsere Motivation zur heutigen Veranstaltung Information und Sensibilisierung, insbesondere der Mandanten und Interessenten, die selbst buchen oder aber Daten aus Ihren Systemen generieren die zur Verbuchung weitergegeben werden für die Notwendigkeit der rechtzeitigen Überprüfung - gewachsener etablierter Prozesse - der bisher verwendeten bzw. hinterlegten Fibu-Konten bei der Erfassung des Wareneingangs (Warenwirtschaftsysteme) bei der Fakturierung bei der Lohnbuchhaltung bei der Anlagenbuchhaltung - des bisherigen Buchungsverhaltens für die Notwendigkeit der Festlegung einer E-Bilanzpoitik 4

5 2.a Allgemeine Einführung Elektronische Übermittlung von Jahresabschlussdaten Neuland? NEIN vgl. bestehende Publizität im E-Bundesanzeiger für haftungsbeschränkte UN Aber (nur) -Jahresabschluss nach HGB -Gliederungstiefe lt. Schemen 266 HGB u. 275 HGB (mit Erleichterungen) -Unterschiedliche Datenformate zugelassen Neu an der E-Bilanz - (im Ergebnis) Jahresabschluss nach EStG - geforderte Gliederungstiefe in der veröffentlichten Taxonomie - Nur ein bestimmtes Datenformat möglich - Keine Möglichkeit einer manuellen Erfassung - erheblich Anforderung an die technische Umsetzung - neue Begrifflichkeiten - Neuland für die Finanzverwaltung 5

6 2.b Rechtliche Grundlagen -Gesetzeslage- Gesetzeslage als Ausgangspunkt 5b EStG Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen -.. Wird der Gewinn durch Bilanzierung ermittelt verpflichtet nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung übermitteln. 52 (15a) EStG 5b EStG in der Fassung des Steuerbürokratieabbaugesetzes ist erstmals für Wje. anzuwenden, die nach dem 31. Dezember 2010 beginnen. 51 (4) Nr. 1c EStG (Anwendungszeitpunktverschiebungsverordnung)..Das BMF wird ermächtigt...vorgenannten Zeitpunkt zu verschieben. Übermittlungspflicht für Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen. 51 (4) EStG Nr. 1b EStG (Mindestumfangsverordnung) Das BMF wird ermächtigt, Nr. 1b. im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder den Mindestumfang der nach 5b EStG elektronisch zu übermittelnden Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung selbst zu bestimmen. 6

7 2.b Rechtliche Grundlagen Verwaltungsvorgaben- BMF-Schreiben vom u.a. Festlegung von XBRL als Format für die Übermittlung der E-Bilanz BMF-Schreiben vom Erste Veröffentlichung der Taxonomie (u.a. Anwendung für Pilotierung) Ankündigung Pilotierung Finales BMF-Schreiben vom Für alle Unternehmen: Nichtbeanstandungsregelung (Erstjahr 2012 Papierform) Übergangsregelung für bestimmte Fälle - Übermittlungspflicht für WJ, die nach dem beginnen: Unternehmen mit ausländischen Betriebsstätten (für Positionen, die die ausl. Betriebsstätten betreffen) Ausländische Unternehmen mit inländischen Betriebsstätten Steuerbegünstigte Körperschaften (z.b. auch Pflegeeinrichtungen) Veröffentlichung der endgültigen Taxonomie (Vers. 5.0) Am Taxonomie-update (Taxonomie 5.1) 7

8 Anwendungszeitraum grundsätzlich für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.Dezember 2011 Nichtbeanstandungsregelung für Erstjahr (Jahresabschluss kann in der bisherigen Gliederung in Papierform eingereicht werden) 8

9 2.c Erläuterung der XBRL-Taxonomie und deren Aufbau Taxonomie Taxonomien sind gegliederte Datenschemen. Durch eine Taxonomie werden die verschiedenartigen Positionen definiert, aus denen z. B. eine Bilanz oder eine Gewinn- und Verlustrechnung bestehen kann (also etwa die Firma des Kaufmanns oder die einzelnen Positionen von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung) und entsprechend ihrer Beziehungen zueinander geordnet. XBRL steht für "extensible Business Reporting Language". XBRL ist eine frei verfügbare elektronische Sprache für das "Financial Reporting XBRL in der Wirtschaft weltweit verbreitet (u.a. OECD-Empfehlungen; Offenlegung Bundesanzeiger, ) (OECD=Organisation for Economic Co-opertaion and Development) Die technische Basis von XBRL ist die Sprache XML (Extensible Markup Language), eine Web-Sprache, die mit dem bekannteren Vertreter HTML verwandt ist, jedoch einen anderen Schwerpunkt hat und sich damit besonders für den angestrebten Zweck financial reporting eignet. 9 Vermeidung eines von der Verwaltung einseitig vorgegebenen Standards

10 10 DIE E-BILANZ 2.c Erläuterung der XBRL-Taxonomie und deren Aufbau Amtlich vorgeschriebene Datensatz XBRL-Taxonomie ist der amtlich vorgeschriebener Datensatz i.s.d. 5b EStG Nur eine einheitliche Taxonomie: für die Handelsbilanz mit Überleitungsrechnung zur Steuerbilanz für die alternativ einreichbare Steuerbilanz für alle Rechtsformen (nur die Visualisierung zeigt gefilterte Sichten) für Betriebe aller Größenklassen für alle Arten von Bilanzen - Eröffnungsbilanzen - Berichtigte Bilanzen - Zwischenbilanzen - Liquidationseröffnungsbilanzen - Umwandlungsbilanzen Ausnahme: Spezial- und Ergänzungstaxonomien für Bereiche mit besonderen Rechnungslegungsvorschriften Damit besteht die Notwendigkeit eines hohen Standardisierungsgrades für verwaltungsinterne, automatisierte Weiterverarbeitung

11 11 DIE E-BILANZ 2.c Erläuterung der XBRL-Taxonomie und deren Aufbau Elemente der Taxonomie des zu übermittelnden Datensatzes Stammdatenmodul (GCD-Modul) Dokumenteninformationen Informationen zum Bericht Informationen zum Unernehmen Jahresabschlussmodul (GAAP-Modul) Bilanz; Gewinn- u. Verlustrechnung Ergebnisverwendung Steuerliche Gewinnermittlung Kerntaxonomie - elektronische Übermittlung der Jahresabschlussdaten erfolgt grundsätzlich nach der Kerntaxonomie - beinhaltet die Positionen für alle Rechtsformen, wobei immer nur jeweils nur die Positionen zu befüllen sind, zu denen auch tatsächlich Geschäftsvorfälle vorliegen. Spezialtaxonomien ersetzen die Berichtsteile Bilanz und G+V der Kerntaxonomie Ergänzungstaxonomien ergänzen die Kerntaxonomie in den Berichtsteilen Bilanz und G+V

12 2.c Erläuterung der XBRL-Taxonomie und deren Aufbau Gültigkeit der Taxonomie in zeitlicher Hinsicht Eine Taxonomie ist grundsätzlich jeweils nur für ein Wirtschaftsjahr gültig. Finanzverwaltung überarbeitet jedes Jahr die Taxonomie und nimmt etwaige Anpassungen vor. Eine neue Taxonomie gilt grundsätzlich für die nach der Veröffentlichung folgenden Wirtschaftsjahre; Verwendung für Vorjahre soll immer möglich sein. 12

13 2.c Erläuterung der XBRL-Taxonomie und deren Aufbau 1133 Positionen im XBRL-Schema (599/534) 383 Mussfelder (124/259) 13 z.b. Z. 273 ff. i.ü aber S-AD 46 Mussfelder z.b. Z-1872u1875 S-BB

14 2.d E-Bilanz Taxonomie - Positionseigenschaften Mussfeld die in den Taxonomien als Mussfeld gekennzeichneten Positionen sind zwingend zu befüllen (Mindestumfang) sofern sich ein Mussfeld nicht mit Werten füllen lässt, weil die Position in der ordnungsmäßigen individuellen Buchführung nicht geführt wird oder aus ihr nicht ableitbar ist, ist zur erfolgreichen Übermittlung des Datensatzes die entsprechende Position ohne Wert (technisch: NIL-Wert) zu übermitteln es wird elektronisch geprüft (ERIC), ob formal alle Mussfelder in den übermittelten Datensätzen enthalten sind. 14

15 2.d E-Bilanz Taxonomie - Positionseigenschaften Mussfeld Z228/235/243ff 15

16 2.d E-Bilanz Taxonomie - Positionseigenschaften Mussfeld Übermittlung mit dem Wert NIL (Auszug aus dem Bereich Personalaufwand) (Auszug aus der Übermittlungsdatei) 16

17 2.d E-Bilanz Taxonomie - Positionseigenschaften Mussfeld, Kontennachweis erwünscht für die als Mussfeld, Kontennachweis erwünscht gekennzeichneten Positionen gelten die Ausführungen zum Mussfeld in gleicher Weise der Auszug aus der Summen-/Saldenliste der in diese Position einfließenden Konten im XBRL-Format kann vom Steuerpflichtigen mitgeliefert werden (Angaben: Kontonummer, Kontobezeichnung, Saldo zum Stichtag) freiwilliger Kontennachweis auch für jede andere Taxonomieposition durch Datenfernübertragung möglich Mussfelder + Mussfelder, Kontennachweis erwünscht = Mindestumfang i.s.d. 51 Abs. 4 Nr. 1b EStG 17

18 2.d E-Bilanz Taxonomie - Positionseigenschaften Mussfeld, Kontennachweis erwünscht Z39SBB Z46SBB Z55SBB 18

19 2.d E-Bilanz Taxonomie - Positionseigenschaften Summenmussfeld Oberpositionen, die über rechnerisch verknüpften Mussfeldern stehen, sind als Summenmussfelder gekennzeichnet. Rechnerisch notwendige Positionen zur Erfüllung der im Datenschema hinterlegten Rechenregeln, werden Positionen, die auf der gleichen Ebene wie rechnerisch verknüpfte Mussfelder stehen, als Rechnerisch notwendig, soweit vorhanden gekennzeichnet Solche Positionen sind dann zwingend mit Werten zu übermitteln, wenn ohne diese Übermittlung die Summe der Positionen auf der gleichen Ebene nicht dem Wert der Oberposition entspricht, mit denen diese Positionen rechnerisch verknüpft sind 19

20 2.d E-Bilanz Taxonomie - Positionseigenschaften Summenmussfeld und Rechnerisch notwendige Positionen Z27SBB Z31SBB 20

21 2.d E-Bilanz Taxonomie - Positionseigenschaften Auffangpositionen Eingriffe in das Buchungsverhalten zu vermeiden, aber dennoch einen möglichst hohen Grad an Standardisierung erreichen erkennbar durch die Formulierung im beschreibenden Text nicht zuordenbar in der Positionsbezeichnung soweit durch Mussfelder vorgegebene Differenzierungen für einen bestimmten Sachverhalt nicht aus der Buchhaltung ableitbar sind, können zur Sicherstellung der rechnerischen Richtigkeit für die Übermittlung der Daten alternativ die Auffangpositionen genutzt werden 21

22 2.d E-Bilanz Taxonomie - Positionseigenschaften Auffangposition Z265/SBB 22 Z374SBB

23 2.e E-Bilanz Taxonomie - Beispiel Darstellung nach HGB und E-Bilanz für eine Kapitalgesellschaft (Hinweis: Bei der Darstellung E-Bilanz wurden nur die Mussfelder und rechnerisch notwendige Positionen abgebildet) 23

24 2.e E-Bilanz Taxonomie - Beispiel Darstellung HGB Darstellung E-Bilanz Z SBB 24

25 2.f E-Bilanz Ausgewählte Bestandteile Anlagenspiegel Übermittlung im Rahmen der Taxonomie über XBRL möglich (freiwillige Übermittlung!) Außerbilanzielle Zu- und Abrechnungen für Einzelunternehmen und Personengesellschaften im XBRL-Datensatz (Z4299ff) für Körperschaften (wie bereits bisher) im Rahmen der Steuererklärung (Schnittstellen) (Kontenrahmen SS) 25

26 2.f E-Bilanz Ausgewählte Bestandteile Kapitalkontenentwicklung für Personengesellschaften und andere Mitunternehmerschaften eine verpflichtende Übermittlung erst für Wirtschaftsjahre vorgesehen, die nach dem 31. Dezember 2014 (Übergangsphase) beginnen in Übergangsphase die nach Gesellschaftergruppen zusammengefassten Mussfelder der Kapitalkontenentwicklung in der Bilanz befüllen Sonder- und Ergänzungsbilanzen für Personengesellschaften und andere Mitunternehmerschaften jeweils in gesondertem Datensatz zu übermitteln für Wirtschaftsjahre, die vor dem 1. Januar 2015 enden, entsprechendes Freitextfeld befüllen 26

27 2.f E-Bilanz Ausgewählte Bestandteile StB Bilanz + GuV HGB Bilanz + GuV + Strukturierte Überleitungsrechnung Gliederungstiefe muss dem steuerlichen Mindestumfang entsprechen XBRL-Datensatz Die notwendige Gliederungstiefe kann bei der Übermittlungsvariante B bereits im Rahmen der der Aufstellung der handelsrechtlichen Bilanz berücksichtigt werden. Die Überleitungsrechnung stellt damit nur noch eine Deltawertermittlung dar. Alternativ kann die Gliederungstiefe erst im Rahmen der Überleitungsrechnung hergestellt werden. In diesem Fall enthält die Überleitungsrechnung die Deltawertermittlung und die Differenzierung. 27

28 2.f E-Bilanz Ausgewählte Bestandteile Überleitungsrechnung bei Einreichung einer Handelsbilanz sind im Rahmen der Überleitung alle Ebenen überzuleiten, nicht nur die untersten Positionen Interne Errechnung von Steuerbilanz und steuerlicher GuV aus handelsrechtlichen Ausgangswerten sowie Delta-Werten aus Überleitungsrechnung 28

29 2.g EXKURS Handelsbilanz-Steuerbilanz-Überleitungsrechnung Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Endgültiges Aus für die Einheitsbilanz durch - den Wegfall des sog. Maßgeblichkeitsgrundsatzes -gleichzeitige Ausdehnung der Unterschiede in Ansatz, Bewertung und Ausweis verschiedenster Vermögensgegenstände in der Bilanz Damit jedenfalls bei KapGes u. PersGes ab 2010 grundsätzlich zwei Jahresabschlüsse, -handelsrechtlicher JA (HaBi) - steuerrechtlicher JA (SteuBi) EDV-technische Lösungsmöglichkeiten: 1. Variante Buchführung nach handelsrechtlichen Grundsätzen als Basis für die HaBi + steuerlichen Buchungskreis in dem die Wertdifferenzen zwischen HaBi und SteuBi gebucht werden. Das Erfassungsjournal dieses 2. Buchungskreis gibt Werte für die steuerliche Überleitungsrechnung wieder. Beide Buchungskreise zusammen gefasst (ausgewertet) ergeben die SteuBi! 29

30 2.g EXKURS Handelsbilanz-Steuerbilanz-Überleitungsrechnung 2. Variante Einrichtung von 3 Buchungskreisen 1.Standardbuchungskreis, der diejenigen Buchungen aufnimmt, die in beiden Rechnungslegungen identisch sind und daneben 2. einen zusätzlichen steuerrechtlichen Buchungskreis sowie 3. einen zusätzlichen handelsrechtlichen Buchungskreis. In den beiden letzten Buchungskreisen werden diejenigen Vermögensgegenstände und Schulden geführt, die in den beiden Rechenwerken unterschiedlich auszuweisen und oder unterschiedlich zu bewerten werden. Steuerliche Buchungen Standardbuchungskreis Handelsrechtliche Buchhungen 30

31 2.g EXKURS Handelsbilanz-Steuerbilanz-Überleitungsrechnung Die zwei unterschiedlichen Auswertungskreise Steuerbilanz Handelsbilanz Abfallprodukt = Überleitungsreichnung Bedeutung der Finanzbuchführung als Grundlage für die Rechnungslegung Bereits vor 2010 ständig steigende Anforderungen als Datenquelle für USt- Voranmeldungen aber auch als Schnittstelle zu anderen Steuerprogrammen Seit 2010 erhöhte Anforderungen im Hinblick auf die Auswertungserfordernisse Ab 2013 noch einmal deutlich erhöhte Anforderungen wg. Taxonomie 31

32 2.h Übermittlung mit ELSTER Übermittlung der E-Bilanz an die Finanzverwaltung erfolgt mittels ELSTER Portal zur manuellen Erfassung der Werte oder die Möglichkeit des Uploads der E-Bilanz z.b. auf das ElsterOnline-Portal ist nicht möglich und auch nicht geplant Eine Einsichtnahme in die Daten durch Dritte ist - anders als etwa beim Bundesanzeiger (dort Hintergrund: Veröffentlichung) nicht möglich. Die Daten unterliegen dem Steuergeheimnis. 32

33 2.h Übermittlung mit ELSTER Erstellung der E-Bilanz im ElsterXML-Format Elster Rich Client (ERiC) - Plausibilisieren der E-Bilanz - Verschlüsseln und Authentifizieren - Erstellung Transferticket ELSTER Annahmeserver Validierungssoftware Elster Rich Client der Finanzverwaltung muss vom Steuerpflichtigen in sein EDV-System implementiert werden Große Softwareanbieter implementieren ungern Fremdsoftware in ihr System, werden aber an der Schnittstellensoftware nicht vorbeikommen Regelmäßige Aktualisierung des ERIC-Clients mit der Aktualisierung der Taxonomie Die Übermittlung der "E-Bilanz" wird authentifiziert über ELSTER erfolgen. Eine digitale Signatur ist nicht erforderlich. 33

34 34 DIE E-BILANZ 2.i E-Bilanz Ziele Aufbau eines Risiko-Management-Systems (auch GCD-Modul?) Konzentration auf risikoreiche Steuerfälle Trotz sinkender Personalzahlen gleichbleibende oder steigende Steuereinnahmen Maschinelle Überprüfbarkeit aller Steuerfälle Einteilung in Risikoarm/Risikobehaftet und damit Hohes Kontrollbedürnis / niedriges Kontrollbedürfnis An den Zielsetzungen zeigt sich die eigentliche Zielgruppe Betriebe die aufgrund der Größenklasseneinteilung nach der BPO bisher nicht lückenlos geprüft wurden. Erwartung: Gezielterer Einsatz der Betriebsprüfer bei diesen Betrieben Erforderliche Reaktion der Steuerpflichtigen und der Steuerberater: Bewusster, sensibler Umgang mit der E-Bilanz Festlegen der E-Bilanzpolitik und, bereits unterjährig, taxonomiekonformes und gleichmäßiges Buchen von Jahr zu Jahr

35 3. Projektumsetzung in den Unternehmen Rückwärtsgerichteter Informationsprozess der E-Bilanz Anforderung der zur IT-seitigen Umsetzung Anforderung der benötigten Informationen Anforderung der benötigten Informationen IT-Abteilung/ IT-Berater Nebenbücher (Vertrieb/Lohnb uchhaltung ) Rechnungswesen Steuerabteilung /Steuerberater 35

36 3. Projektumsetzung in den Unternehmen Festlegung der Umsetzungsstrategie (Versendung durch das Unternehmen oder durch den Steuerberater) Analyse vorhandener Strukturen der durch die E-Bilanz tangierten Prozesse Analyse der vorhandenen Rechnungswesenstruktur a) rechnungslegungsrelevante Software-Infrastruktur b) vorhandene Buchungssystematik 36 Zu a) Überprüfung der rechungslegungsrelevanten Software-Infrastruktur Top-Down-Analyse der rechnungslegungsbezogenen Anwendersoftware ausgehend von der Auswertungssoftware zum Hauptbuch und von dort zu den vorhanden Nebenbücher - Debitoren- und Kreditorenbuch - Materialwirtschaft - Lohnbuchhaltung - Zahlungssysteme

37 3. Projektumsetzung in den Unternehmen Erfassung aller selbst erstellten Nebenbücher (z.b. Berechnungsblätter, - tabellen) auch: - Reisekostenerfassung - Beteiligungsmanagement - Welche Abhängigkeiten und Informationsflüsse bestehen zwischen den verschieden Systemen Zwischen Hauptbuch und Nebenbücher bestehen entweder - automatische Buchungsroutinen oder - manuelle Buchungsübernahmen 37

38 3. Projektumsetzung in den Unternehmen Welchen Anpassungsspielraum bietet die zur Führung der Nebenbücher eingesetzte Software? Welchen Anpassungsspielraum bietet die Finanzbuchhaltungssoftware insgesamt? Anpassungen durch eigene Mitarbeiter möglich oder externe Spezialisten erforderlich? Zu prüfen ist ob die eingesetzte Software in der Lage ist - mehrere Hauptbücher - und/oder verschiedene Buchungskreise parallel zu führen Können die Anwendungen verschiedene Auswertungen generieren? Ist eine XBRLSchnittstelle zum Versand der Daten in der Software integriert? 38

39 3. Projektumsetzung in den Unternehmen Analyse des eingesetzten Kontenrahmens - Benutzt die Finanzbuchhaltung einen Standardkontenrahmen (SKR 03/04/13..) - Wird ein branchenspezifischer Kontenrahmen genutzt - Existiert ein konzerneinheitlicher Kontenrahmen - Können individuelle Anpassungen an dem Kontenrahmen vorgenommen werden - Wie groß ist der Anpassungsspielraum - Ist das Personal ausreichend geschult um Anpassungen vorzunehmen Wird seitens des Softwareherstellers Support zur Verfügung gestellt? 39

40 3. Projektumsetzung in den Unternehmen Zu b) Überprüfung der vorhandenen Buchungssystematik Identifizierung der Konten im Kontenrahmen die automatisch bebucht werden - z.b. Umsatzerlöse und/oder Materialaufwand Überprüfung aller Nebenbücher auf dort hinterlegte Konten Sofern irgend möglich ist das Buchungsverhalten ausschließlich an den in den SKR vorgegebenen, standardmäßig gesteuerten, Konten auszurichten, denn - nur so können Steuerschnittstellen optimal genutzt werden - Zuordnungstabellen die der Handelsbilanz zugrunde liegen sind standardmäßig auf die Standardkonten ausgerichtet - nur die Standardkonten sind bereits standardmäßig entsprechend den Anforderungen der E-Bilanz-Taxonomie gemappt - nur so kann der Umfang des manuellen Mappings gering gehalten werden 40

41 3. Projektumsetzung in den Unternehmen Die Einhaltung von Standards bietet darüber hinaus ein solides Fundament um den weiteren Entwicklungen im Bereich der Anforderungen an die externe Rechnungslegung überhaupt noch gewachsen zu sein. Erforderlichenfalls ist ein separates internes Rechnungswesen einzurichten oder auszubauen Sofern noch nicht geschehen und irgend möglich Umstellung auf einen aktuellen Standardkontenrahmen um - individuelles manuelles Mapping weitestgehend zu vermeiden und - darüber hinaus standardisierte Schnittstellen optimal zu nutzen Sofern bereits ein Standardkontenrahmen genutzt wird: - Kontenkontrolle des derzeitigen Kontenplans: Überprüfung sämtlicher bislang genutzter Konten im Hinblick auf die derzeitige standardisierte Positionszuordnung 41

42 42 DIE E-BILANZ 3. Projektumsetzung in den Unternehmen Was Sie auf jedem Fall mitnehmen sollten: Jeder Unternehmer hat die Pflicht zur rechtzeitigen Analyse und Anpassung der Prozesse in seinem Unternehmen. Mit der zwingend notwendigen Überprüfung sollte baldmöglichst begonnen werden Der Steuerberater sollte als externer Berater sehr frühzeitig mit in die zwingend notwendige Überprüfung eingebunden werden Abgleich des bisher verwendeten Kontoplans mit der Taxonomie Feststellung der Anpassungserfordernisse Sofern noch nicht eingerichtet: Standardkontenrahmen einrichten Soweit irgend möglich künftige Verwendung der explizit im Standardkontenrahmen vorgesehenen Konten (Buchungsverhalten) Durchführung des Mappings (manuelle Zuordnung einzelner Konten des Kontenplanes zu den Positionen der Taxonomie) soweit nicht Standardkonten verwendet werden können

43 3. Projektumsetzung in den Unternehmen Was Sie auf jedem Fall mitnehmen sollten: Bei der E-Bilanz handelt es sich um ein sehr individuelles Thema das einzelfallbezogen zwischen Mandant und Steuerberater individuell erörtert werden muss! 43

44 4. Änderungen am Buchungsverhalten erforderlich? ÄNDERUNGEN AM BUCHUNGSVERHALTEN ÜBERHAUPT ERFORDERLICH(?) 44

45 4. Änderungen am Buchungsverhalten erforderlich? grundsätzlich soll seitens der Finanzverwaltung mit der Einführung der E-Bilanz nicht in das individuelle Buchungsverhalten eingegriffen werden Aber: Die Differenzierungstiefe der E-Bilanz Taxonomie ist nach Auffassung der Finanzverwaltung gerechtfertigt und sollte ohne Probleme von den Unternehmen darstellbar sein Ein Wert ist grundsätzlich ableitbar, wenn er sich aus der Buchführung als Ganzes ergibt, d.h. aus dem Hauptbuch oder aus den Nebenbüchern (FAQ zur E-Bilanz; Definition ableitbar nach der Einführungszeit) Für alle Fälle wurden einige Auffangpositionen eingeführt, die genutzt werden können, wenn eine Differenzierung für einen Sachverhalt nicht möglich ist Welche Konsequenzen hat die Nutzung von Auffangpositionen aber im Rahmen des weiteren Prozesses innerhalb der Finanzverwaltung? 45

46 4. Änderungen am Buchungsverhalten erforderlich? bei den internen Verfahrensabläufen wird zukünftig berücksichtigt, ob bei der eingereichten E-Bilanz von NIL-Werten für Mussfelder intensiv Gebrauch gemacht wurde. Wurde darauf größtenteils verzichtet, kann dies ein Kriterium für eine Einordnung als risikoarmer Sachverhalt im Festsetzungs- und Prüfungsverfahren sein; ggf. auch Verzicht auf den Nachprüfungsvorbehalt (DER BETRIEB Nr MRin Ingetraut Meurer, BMF Berlin ) Auffangpositionen werden zunächst für einen Zeitraum von 5-6 Jahren in die Taxonomie eingefügt (FAQ zur E-Bilanz; Nutzung von Auffangpositionen) 46

47 5.a GuV Umsatzerlöse 79 47

48 BILANZ UND GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5.a GuV Umsatzerlöse Erfassung steuerfreier EG-Lieferungen 81 Allgemeines Konto für Umsatzerlöse; Zuordnung Steuerschlüssel Separates Konto für steuerfreie EG-Lieferungen; Zuordnung Steuerschlüssel 48

49 BILANZ UND GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5.a GuV Umsatzerlöse Erfassung steuerfreier EG-Lieferungen 82 49

50 BILANZ UND GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5.b GuV Materialaufwand 88 50

51 BILANZ UND GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5.b GuV Materialaufwand Erfassung Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 92 Allgemeines Konto für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe; Zuordnung Steuerschlüssel Separates Konto für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe; Zuordnung Steuerschlüssel 51

52 BILANZ UND GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5.b GuV Materialaufwand Erfassung Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 93 52

53 BILANZ UND GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5.c GuV Personalaufwand 94 53

54 BILANZ UND GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5.c GuV Personalaufwand Erfassung Lohnaufwand geringfügig Beschäftigte 96 Erfassung über Konto Aushilfslöhne Erfassung über Konto Löhne für Minijobs 54

55 BILANZ UND GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5.c GuV Personalaufwand Erfassung Lohnaufwand geringfügig Beschäftigte 98 55

56 BILANZ UND GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 5.c GuV Personalaufwand ADDISON Lohn- und Gehaltsabrechnung 97 Geänderte Lohnarten und Buchungsbelegsteuerungen Neue/ geänderte Lohnarten 109 Zeitlohn/Minijobs 108 Gehalt/Minijobs Anpassung der Standard-Buchungsbelege hinsichtlich der Verbuchung der neuen Lohnart

57 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Gut vorbereitet für die E-Bilanz

Gut vorbereitet für die E-Bilanz Gut vorbereitet für die E-Bilanz Matthias Rohr, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER 1. Ziele der E-Bilanz 2. Begriffe 3. Folgen der E-Bilanz 4. Die Taxonomie der E-Bilanz 5. Umsetzung der E-Bilanz

Mehr

Elektronische Bilanz

Elektronische Bilanz 6. Bonner Unternehmertage, 11. Oktober 2011 Bernhard Lindgens, Bundeszentralamt für Steuern Elektronische Bilanz Rechtzeitig die betriebliche Praxis anpassen! Bürokratieabbau oder Bürokratieaufbau? Von

Mehr

e-bilanz Stand: 2/2012

e-bilanz Stand: 2/2012 e-bilanz E-Bilanz Neue Instrumente der Finanzverwaltung Stand: 2/2012 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61 / 94 06-0, Fax 0 59 61 / 9406-29 Email: info@toennemann.de

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Die E-BILANZ Udo Britten, Simon Schramer Finanzamt Trier, 19.11.2012 E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Themenübersicht A) Grundlagen der E-Bilanz 1. Was ist die E-Bilanz? (Folie 4) 1.1 Definition 1.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz.......................................... 1 1.1 Einführung und Definition..................................... 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen....................................

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und

Die E-Bilanz in kleinen und Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz 1 1.1 Einführung und Definition 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen

Mehr

Sonderinformation. Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die E-Bilanz eine Herausforderung. 2. Zeitliche Anwendung und Härtefallregelung

Sonderinformation. Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die E-Bilanz eine Herausforderung. 2. Zeitliche Anwendung und Härtefallregelung Sonderinformation Sonnemann & Partner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Frankenallee 16 65779 Kelkheim Tel.: 06195 / 9922-0 Fax: 06195 / 9922-22 www.sonnemann.org Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die

Mehr

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011 Mandanteninformationsveranstaltung E-Bilanz Erfurt, 15.11.2011 Ruschel & Coll. GmbH & Co. KG Steuerberatungsgesellschaft Goethestraße 21/22, 99096 Erfurt www.ruschel-collegen.de Aktuelle Steuer- und Kanzleinachrichten:

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Anwendungsbereich 3. Sachlicher

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK!

E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK! E-Bilanz in 5 Minuten 1 E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK! 2 E-Bilanz in 5 Minuten Was ist die E-Bilanz? Unter dem Motto Elektronik statt Papier verfolgt die Finanzverwaltung

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

Vortrag zum Thema E-Bilanz

Vortrag zum Thema E-Bilanz Jahreshauptversammlung der Wirtschaftsgemeinschaft Markt Meitingen e. V. am 03. Juli 2013 im SGL Forum Vortrag zum Thema E-Bilanz Schloßstrasse 2 b 86405 Meitingen Telefon (08271) 8001-0 Die Kanzlei stellt

Mehr

Bilanzen auf der Datenautobahn

Bilanzen auf der Datenautobahn Bilanzen auf der Datenautobahn Elektronik statt Blätterwald HLB Ratgeber II/2012 Elektronik statt Papier Unternehmer sind ab dem kommenden Wirtschaftsjahr verpflichtet, ihre Bilanzen der Finanzverwaltung

Mehr

( 04. November 2011, IHK Köln

( 04. November 2011, IHK Köln Fit für die ebilanz 04. November 2011, IHK Köln Rüdiger Hoffmann Seite 1 LiNKiT Consulting GmbH, 2011 Agenda E-Bilanz Was ist das? Für wen ist die E-Bilanz wichtig und ab wann? Aufbau und Befüllung der

Mehr

MERKBLATT ELEKTRONISCHE BILANZ. Inhalt: Recht und Steuern

MERKBLATT ELEKTRONISCHE BILANZ. Inhalt: Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern ELEKTRONISCHE BILANZ Mit Einführung der elektronischen Abgabe der Bilanzen beim Finanzamt (kurz: E-Bilanz) hat jetzt auch im Bereich der Bilanzen das Zeitalter digitaler Kommunikation

Mehr

Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung

Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung 1 1. Grundlagen Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung Die Einführung der elektronischen Übermittlung von Bilanzdaten an das Finanzamt, die sogenannte E-Bilanz, beschäftigt uns schon

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Persönlicher Anwendungsbereich 3.

Mehr

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun?

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Tagesordnung 1. Das kleine 1 x 1 der E- Bilanz 2. Übertragungsformat und Taxonomie 3. Umsetzung in der Praxis 4. Unser Angebot E- Bilanz was ist das? Die E- Bilanz ist

Mehr

Die E-Bilanz was ist zu tun?

Die E-Bilanz was ist zu tun? Mandanten-Info Die E-Bilanz was ist zu tun? E-Mail: sprenger@stb-sprenger.de, www.stb-sprenger.de 2 1. Was ist überhaupt die E-Bilanz? 2. Überblick über die elektronisch zu übermittelnden Unterlagen 3.

Mehr

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Monika Völkel, SAP-Anwenderforum, Nürnberg, 6. Juli 2011 Erfolg kennt keine

Mehr

E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung. Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz

E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung. Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz E-Bilanz Die Einführung des elektronischen Jahresabschlusses aus Sicht der Finanzverwaltung Hagen, 26. Oktober 2010 Ministerialrat Christoph Schmitz Überschrift 1. Das Veranlagungsverfahren bedarf dringend

Mehr

E-Bilanz. Zusammenfassung. 1 Anwendungsbereich

E-Bilanz. Zusammenfassung. 1 Anwendungsbereich E-Bilanz Zusammenfassung Auch wenn die E-Bilanz erst für das Wirtschaftsjahr 2013 verpflichtend ist, sollten Steuerberater und ihre Mandanten jetzt mit den notwendigen Vorbereitungen beginnen. Denn organisatorische

Mehr

E- Bilanz in SAP Business One Häufig gestellte Fragen und Antworten. Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012

E- Bilanz in SAP Business One Häufig gestellte Fragen und Antworten. Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012 E- Bilanz in SAP Business One Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012 Was ist unter E-Bilanz zu verstehen? Der Gesetzgeber verfolgt unter dem Motto "Elektronik statt Papier"

Mehr

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 E-Bilanz Mit Wilken Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? BILANZ Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 Ab dem Wirtschaftsjahr sind Unternehmen dazu verpflichtet, ihre steuerliche Bilanz

Mehr

Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis

Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Inhalt Verzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XV XXI XXV 1. Kapitel Einführung in die gesetzlichen Regelungen zur

Mehr

E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf

E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf Beilage zum Mandanten-Rundschreiben 6/2012 E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf 1. E-Bilanz Inhalt und Bedeutung 2. Anwendungsbereich der E-Bilanz 3. Elektronisch zu übermittelnde Rechenwerke 4. Mindestumfang

Mehr

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET DIE ELEKTRONISCHE STEUERBILANZ Heike Molnar Program Manager GFM - Global Financial Management Team Agenda Gesetzesgrundlagen Taxonomien und Aufbau

Mehr

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet?

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Auswirkungen auf die Steuerberater und deren Mandanten Handwerkskammer Bremen Kreishandwerkerschaft Bremerhaven-Wesermünde Industrie- und Handelskammer Bremerhaven 7. Februar 2013 Referenten: Thomas Berg

Mehr

6 Wird die Nichteinreichung in elektronischer Form sanktioniert werden?

6 Wird die Nichteinreichung in elektronischer Form sanktioniert werden? Häufig gestellte Fragen: E-Bilanz 1 Was ist eine elektronische Bilanz? Im Rahmen der vollelektronischen Unternehmenssteuererklärung sind zukünftig die Inhalte der Bilanz und der Gewinnund Verlustrechnung

Mehr

Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun?

Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun? Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun? Inhalt 1. Was ist überhaupt die E-Bilanz? 2. Wie wird übermittelt? 3. Wer ist von der E-Bilanz betroffen? 4. Was ist zu übermitteln? 5. Ab wann muss übermittelt werden?

Mehr

Merkblatt E-Bilanz I. GRUNDLAGEN

Merkblatt E-Bilanz I. GRUNDLAGEN Merkblatt E-Bilanz Wie mit Rundschreiben ST 124/2011 bereits berichtet und in der Infoline (unter Wirtschaft/ Betriebswirtschaft und EDV) dargestellt, sind bilanzierende Steuerpflichtige gemäß 5 b Einkommensteuergesetz

Mehr

E-Bilanz rechtliche Basis

E-Bilanz rechtliche Basis E-Bilanz rechtliche Basis Stand 28.09.2011 Steuerberaterin Ines Schumann Torsten Hehenberger Themen Ausgangssituation rechtliche Rahmenbedingungen gesetzliche Regelungen Taxonomie 13.10.2011 E-Bilanz rechtliche

Mehr

Die E-Bilanz. Badische Treuhand GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen

Die E-Bilanz. Badische Treuhand GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen Die E-Bilanz Badische Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen Referenten: WP/StB Wolfgang Teufel, WP/StB Thomas Adam 1 Agenda

Mehr

Fragen und Antworten zur E-Bilanz Stand: 07 2011. Finanzen im Grünen Bereich

Fragen und Antworten zur E-Bilanz Stand: 07 2011. Finanzen im Grünen Bereich Stand: 07 2011 Finanzen im Grünen Bereich Grundsätzliches Was ist die E-Bilanz? Laut Aussagen der Finanzverwaltung verfolgt der Gesetzgeber unter dem Motto Elektronik statt Papier! durch die im Rahmen

Mehr

SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz

SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Was ist unter E-Bilanz zu verstehen? 3. Welche Unternehmen müssen eine E-Bilanz erstellen? 4. Ab wann müssen die Daten zwingend

Mehr

FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES. 1 Was ist eine E-Bilanz?

FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES. 1 Was ist eine E-Bilanz? FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES 1 Was ist eine E-Bilanz? Unternehmen sind grundsätzlich für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2011 beginnen, verpflichtet den Inhalt ihrer Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

18 7% oder 19% Umsatzsteuer bei Speisen und Getränken Umsatzsteuer zurückholen, wenn eine Forderung uneinbringlich wird. Krudewigs

18 7% oder 19% Umsatzsteuer bei Speisen und Getränken Umsatzsteuer zurückholen, wenn eine Forderung uneinbringlich wird. Krudewigs Krudewigs September 2012 Bilanz aktuell Zeitsparen durch Praxis-Lösungen für HB/StB, BilMoG, E-Bilanz, USt und GewSt Schwerpunktthema Taxonomie/E-Bilanz: 3 Wie Sie mit einem Minimum an Vorbereitung alles

Mehr

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet?

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Auswirkungen auf die Steuerberater und deren Mandanten Handwerkskammer Osnabrück Emsland Industrie- und Handelskammer Osnabrück Emsland - Grafschaft Bentheim 7. November

Mehr

Betriebswirtschaft im Blickpunkt

Betriebswirtschaft im Blickpunkt Betriebswirtschaft Unternehmensberatung Bilanzierung Finanzierung Sonderausgabe S. 1 56 Dringender Handlungsbedarf bis zum 1.1.13 Inhalt Umstellungsfahrplan zur E-Bilanz Buchhalterisch optimal vorbereitet

Mehr

FACHBEITRAG. Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner

FACHBEITRAG. Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner Auswirkungen auf das Buchungsverhalten von Unternehmen Strategien in der Übersicht Probleme bei der Umsetzung und

Mehr

Stand: Vor Verbandsanhörung (08/2010)

Stand: Vor Verbandsanhörung (08/2010) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern Richard Roos Elektronische Bilanz nach 5b EStG Für nach dem 31. 12. 2011 beginnende Wirtschaftsjahre sind Bilanzen und GuV in einheitlichem Format elektronisch

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Benjamin J. Feindt tyskrevision Flensburg Deutschland ISBN 978-3-658-06059-6

Mehr

Die Umsetzungsmöglichkeiten der E-Bilanz in SAP. Michael Steuck Freudenberg IT

Die Umsetzungsmöglichkeiten der E-Bilanz in SAP. Michael Steuck Freudenberg IT Die Umsetzungsmöglichkeiten g der E-Bilanz in SAP Michael Steuck Freudenberg IT Steuerbilanz aus dem SAP ERP System? Der Großteil der deutschen SAP Anwendungsunternehmen hat die Steuerbilanzwerte nicht

Mehr

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten IHK Nürnberg für Mittelfranken Montag, 21. Mai 2012 Dr. Heino Weller DATEV eg, Nürnberg Agenda XBRL und Taxonomie Status Ausblick auf die

Mehr

Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden

Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden für Unternehmen Gesetzliche Pflicht Im Zuge der Erstellung des Jahresabschlusses 2013 sind Unternehmen mit den Anforderungen der elektronischen

Mehr

E-Bilanz aus Sicht der Steuerverwaltung

E-Bilanz aus Sicht der Steuerverwaltung Platzhalter für eine Grafik, die nicht breiter sein sollte als die Textspalte. Platzhalter für eine Grafik. Der linke Rand sollte mit der Bezeichnung der Präsentation in der unteren Leiste bündig laufen.

Mehr

E-Bilanz Was kommt auf Unternehmen zu? Stand: 01.12.2011

E-Bilanz Was kommt auf Unternehmen zu? Stand: 01.12.2011 E-Bilanz Was kommt auf Unternehmen zu? Stand: 01.12.2011 Agenda Einführung Rechtliche Rahmenbedingungen XBRL und Taxonomie Taxonomie E-Bilanz DATEV-Prozess zur E-Bilanz DATEV-Unterstützung zur E-Bilanz

Mehr

Projekt E-Bilanz. Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Projekt E-Bilanz. Häufig gestellte Fragen (FAQ) Häufig gestellte Fragen (FAQ) Version 2014-01 Stand: März 2014 Seite 2 von 21 Projekt E-Bilanz Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Grundsätzliches... 3 3 Taxonomie... 5 4 Dateninhalt... 5 a) Allgemeines...

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar E-Bilanz - Die permanente Betriebsprüfung

Herzlich Willkommen zum Seminar E-Bilanz - Die permanente Betriebsprüfung Herzlich Willkommen zum Seminar E-Bilanz - Die permanente Betriebsprüfung Folie 1 Agenda Was ist die E-Bilanz? Was bedeutet das für Ihre Finanzbuchhaltung? Wie können wir Ihnen helfen? Folie 2 E-Bilanz

Mehr

E-Bilanz. Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig

E-Bilanz. Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig E-Bilanz Info-Veranstaltung der IHK Braunschweig E-Bilanz Ausgangslage Daten des Jahresabschlusses Unternehmen (elektronisch) Papier Finanzamt (elektronisch) Bereich Finanzen und Steuern, RA/StB Jens Gewinnus

Mehr

DIE MANDANTEN I INFORMATION

DIE MANDANTEN I INFORMATION Sonderausgabe zur E-Bilanz I. Worum geht es bei der E-Bilanz? II. Wer ist von der E-Bilanz betroffen? III. Was muss übermittelt werden? 1. Welche Inhalte sind zu übermitteln? 2. In welchem Umfang müssen

Mehr

ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse Peter tom Suden, StB, Göttingen 004917638420171 24.03.2014 1

ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse Peter tom Suden, StB, Göttingen 004917638420171 24.03.2014 1 ebilanz Einführung und Testen der Prozesse und Überleitungsergebnisse 24.03.2014 1 Agenda 1. Status quo und Zielsetzung 2. Rechtsgrundlage und Anwendungsbereich 3. XBRL ein bekanntes Format 4. Taxonomien

Mehr

Schnelleinstieg Jahresabschluss

Schnelleinstieg Jahresabschluss Schnelleinstieg Jahresabschluss Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1203 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Wichtige Begriffe 6. Weitere

Mehr

E-Bilanz - optimal vorbereitet mit DATEV. Stefan Rotmann

E-Bilanz - optimal vorbereitet mit DATEV. Stefan Rotmann E-Bilanz - optimal vorbereitet mit DATEV Stefan Rotmann Inhalt 1. Grundlagen zur E-Bilanz im Überblick 2. Handelsbilanz Offenlegung/Steuerbilanz E-Bilanz 3. Auswirkungen auf Kontenrahmen und Buchungsverhalten

Mehr

DIE E-BILANZ KOMMT 2012

DIE E-BILANZ KOMMT 2012 DIE E-BILANZ KOMMT 2012 Praxisprobleme und Handlungsempfehlungen bei der Umsetzung Referent: Sebastian Koch Steuerberater Partner 26. Oktober 2011 1 ANFORDERUNGEN DER E-BILANZ Elemente und Umfang Stammdaten-Modul

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger

Wir begrüßen Sie herzlich zur. Lexware vor Ort. Informationsveranstaltung 2015. Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger Wir begrüßen Sie herzlich zur Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2015 Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger ebh edv beratung heger 74592 Kirchberg / Jagst Buchenstr. 41 Telefon 07954 921

Mehr

E-Bilanz Aktueller Stand

E-Bilanz Aktueller Stand E-Bilanz Aktueller Stand à Steuerberatung à Wirtschaftsprüfung à Rechtsberatung à Unternehmensberatung Agenda 1. E-Bilanz aktueller rechtlicher Stand 2. Taxonomie Kernstück der E-Bilanz 3. Prozess zur

Mehr

DIE MANDANTEN I INFORMATION

DIE MANDANTEN I INFORMATION STEUERBERATUNGSKANZLEI JAHN & MOCK Ihre Steuerberater in Wunstorf Jahn&Mock Steuerberater Postfach 1237 31502 Wunstorf WOLFGANG JAHN Steuerberater MARKUS MOCK Steuerberater Georgstr. 1 31515 Wunstorf 05031

Mehr

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013 www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Agenda 1 Gesetzliche Anforderungen 2 Erfolgsfaktoren für die E-Bilanzeinführung 3 Implementierungserfahrungen aus fachlicher

Mehr

E-Bilanz: FAQ der Finanzverwaltung

E-Bilanz: FAQ der Finanzverwaltung BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft E-Bilanz: FAQ der Finanzverwaltung (Stand September 2012) 1. Grundsätzliches Frage: Was ist der Hintergrund für die Einführung der elektronischen Übermittlung von

Mehr

E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu?

E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu? E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu? Definition Electronic-Government (E-Government) = alle Prozesse der öffentlichen Willensbildung, der Entscheidungsfindung und Leistungserstellung

Mehr

MUSTEREXEMPLAR! DIE MANDANTEN I INFORMATION. Sonderausgabe zur E-Bilanz. I. Worum geht es bei der E-Bilanz? Steuerberater Max Mustermann 25 mm

MUSTEREXEMPLAR! DIE MANDANTEN I INFORMATION. Sonderausgabe zur E-Bilanz. I. Worum geht es bei der E-Bilanz? Steuerberater Max Mustermann 25 mm 14 mm 174 mm 18 mm Steuerberater Max Mustermann 25 mm Musterweg 111 35461 Musterhausen 0 03 / 12 34 56 0 03 / 12 34 56 StB-Mustermann@x.de 78 mm 18 mm 80 mm DIE MANDANTEN I INFORMATION Sonderausgabe zur

Mehr

Checklisten aus. Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt

Checklisten aus. Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt Checklisten aus Die elektronische Steuerbilanz Der Praxisleitfaden für das erfolgreiche E-Bilanz-Projekt ISBN: 978-3-7322-3970-2 Inhalt Checkliste theoretisches Wissen... 2 Checkliste Taxonomie und Mapping...

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 29. Juli 2011 515/608 Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur

Mehr

E-Bilanz. 07. Dezember 2011

E-Bilanz. 07. Dezember 2011 E-Bilanz 07. Dezember 2011 Agenda 1. Überblick 2. gesetzliche Grundlagen 3. persönlicher Anwendungsbereich 4. sachlicher und zeitlicher Anwendungsbereich 5. E-Bilanz Taxonomie 6. Umsetzung und Handlungsempfehlungen

Mehr

E-Bilanz. Elektronik statt Papier Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz. Ausgabe 2012

E-Bilanz. Elektronik statt Papier Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz. Ausgabe 2012 E-Bilanz Elektronik statt Papier Einfacher, schneller und günstiger berichten mit der E-Bilanz Ausgabe 2012 NEU: Finanzpolitik und Service aus erster Handmit den kostenlosen BMF Apps für Ihr Handy oder

Mehr

E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten

E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten Kurzbeschreibung Die elektronische Übermittlung der Bilanzdaten ist ein weiterer Schritt in die elektronische Zukunft. Bilanzierende Unternehmen sind

Mehr

SPEKTRUM. Fallstudie E-Bilanz-Erstellung schon für das Geschäftsjahr 2012?

SPEKTRUM. Fallstudie E-Bilanz-Erstellung schon für das Geschäftsjahr 2012? Walter Plinke Fallstudie E-Bilanz-Erstellung schon für das Geschäftsjahr 2012? SPEKTRUM Ein Praxisfall für individualisiertes, selbstorganisiertes Lernen insbesondere in Klassen nach dem Berufsbild IT-Systemkauffrau/-kaufmann

Mehr

Elektronische Steuerbilanzübermittlung mit XBRL

Elektronische Steuerbilanzübermittlung mit XBRL - 1 - Die E-Bilanz Elektronische Steuerbilanzübermittlung mit XBRL 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat bereits im Jahr 2008 mit dem Steuerbürokratieabbaugesetz die elektronische Übermittlung der Steuerbilanz

Mehr

Die elektronische Bilanz: Ein Praxisratgeber für Unternehmen zur E-Bilanz

Die elektronische Bilanz: Ein Praxisratgeber für Unternehmen zur E-Bilanz Die elektronische Bilanz: Ein Praxisratgeber für Unternehmen zur E-Bilanz Die elektronische Bilanz Handlungsanweisungen und Verhaltensknigge Nachdem der Startschuss für die E-Bilanz wegen technischer Mängel

Mehr

Es wird Zeit die E-Bilanz kommt!

Es wird Zeit die E-Bilanz kommt! Rainer Vedder Wirtschaftsprüfer Steuerberater Berlin, 29.10.2012 1 Wo stehen wir Heute? Regelungsinhalt von 5 b EStG Woraus besteht die Taxonomie? Folgen für die Unternehmer Strategieentscheidung Softwareentscheidung

Mehr

Die neue elektronische Bilanz (E-Bilanz) - Hintergründe, Buchungsverhalten und Umsetzung

Die neue elektronische Bilanz (E-Bilanz) - Hintergründe, Buchungsverhalten und Umsetzung Steuerberaterkammer Thüringen Die neue elektronische Bilanz (E-Bilanz) - Hintergründe, Buchungsverhalten und Umsetzung Referenten: Thomas Kassner Steuerberater/Vorstandsmitglied der Steuerberaterkammer

Mehr

Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten?

Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten? Gilt die E-Bilanz auch für Werkstätten? AGENDA Gesetzliche Grundlagen Zeitliche Anwendung der E-Bilanz Bestandteile der elektronischen Übermittlung Besondere Probleme im Werkstätten Bereich Fallstudie:

Mehr

Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer. zur elektronischen Übermittlung von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen (E-Bilanz)

Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer. zur elektronischen Übermittlung von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen (E-Bilanz) www.wpk.de/stellungnahmen/ Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zur elektronischen Übermittlung von Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen (E-Bilanz) Berlin, den 23. September 2011 Ansprechpartner:

Mehr

Die E-Bilanz. Aktueller Stand aus Sicht der Finanzverwaltung. Die E-Bilanz kommt IHK Nord Westfalen 24.10.2012 - Referent: Markus Hülshoff OFD Münster

Die E-Bilanz. Aktueller Stand aus Sicht der Finanzverwaltung. Die E-Bilanz kommt IHK Nord Westfalen 24.10.2012 - Referent: Markus Hülshoff OFD Münster Die E-Bilanz Aktueller Stand aus Sicht der Finanzverwaltung Die E-Bilanz kommt IHK Nord Westfalen 24.10.2012 - Referent: Markus Hülshoff OFD Münster Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Aktuelles: PM

Mehr

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a.

Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer, Kirchen u.a. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Verschiedene (Dach-)Verbände, Deutscher Städtetag, Bundessteuerberaterkammer,

Mehr

T O R S T E N S C H U H

T O R S T E N S C H U H T O R S T E N S C H U H Rechts - und Steuerkanzlei 01277 Dresden Basteistraße 10 Telefon 0351 / 25 44 8-0 Telefax 0351 / 25 44 8-50 www.torsten-schuh.de kanzlei@torsten-schuh.de M A N D A N T E N - R U

Mehr

Niedertor 13 36088 Hünfeld Tel.: 06652/9618-0 E-Mail: huenfeld@priller-partner.de

Niedertor 13 36088 Hünfeld Tel.: 06652/9618-0 E-Mail: huenfeld@priller-partner.de STANDORTE: Lindenstr. 20-22 36037 Fulda Tel.: 0661/92881-0 E-Mail: fulda@priller-partner.de Niedertor 13 36088 Hünfeld Tel.: 06652/9618-0 E-Mail: huenfeld@priller-partner.de Leimbacher Str. 12 36433 Bad

Mehr

E-Bilanz. Ein praktischer Leitfaden

E-Bilanz. Ein praktischer Leitfaden E-Bilanz Ein praktischer Leitfaden von Dr. Eckart Ebner, Dr. Hansjörg Stolz, Dr. Johann H. Mönning, Dr. Hellmuth Bachem, Dr. Erdogan Atilgan, Jens Geiger, Thomas Herzogenrath, Jochen Kirsammer, Prof. Dr.

Mehr

Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung. Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung. 02.

Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung. Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung. 02. Die Digitalisierung und das Risikomanagement der Finanzverwaltung Von der E-Bilanz zur digitalen Betriebsprüfung 02. November 2011 Inhaltsübersicht 1) E-Bilanz 2) E-Rechnung und Umsatzsteuer 3) Praxisteil

Mehr

Information des Bundesministeriums für Finanzen zur elektronischen Bilanzeinreichung ( E-Bilanz )

Information des Bundesministeriums für Finanzen zur elektronischen Bilanzeinreichung ( E-Bilanz ) Information des Bundesministeriums für Finanzen zur elektronischen Bilanzeinreichung ( E-Bilanz ) Wien, im September 2006 Rechtsgrundlage Elektronische Steuererklärungen betreffend die Ertragsteuern 2-42

Mehr

Seminar E-Bilanz. Freitag, 30. November 2012. Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Seminar E-Bilanz. Freitag, 30. November 2012. Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 Seminar E-Bilanz Freitag, 30. November 2012 Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 2 I. Einführung und Begrüßung Referent: WP/StB M. Steinebach II. Grundlagen

Mehr

Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz

Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz Betreuung der GmbH & Co. KG mit Besonderheiten des Jahresabschlusses und Darstellung von Kapitalkonten in Handels- und Steuerbilanz Stand: Februar 2014 Referent: Prof. Dr. Klaus-Jürgen Lehwald Wirtschaftsprüfer

Mehr

Aktenlösung Hinweise E-Bilanz

Aktenlösung Hinweise E-Bilanz Aktenlösung Hinweise E-Bilanz gültig ab Version 1.2013 Inhalt Glossar... 3 Fachliche Erläuterungen... 4 1 Neue Dokumentvorlagen... 4 2 Stammdaten... 5 2.1 Kontenrahmen 5 2.1.1 Kontentaxonomie 5 2.2 Bilanz

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

XBRL Publisher 1.6.5

XBRL Publisher 1.6.5 Die aktuelle Version von enthält zusätzliche neue Features und zahlreiche Verbesserungen, um den Prozess der E-Bilanz-Erstellung zu optimieren. Die Anwenderführung wurde beispielsweise durch die Integration

Mehr

Die E-Bilanz was kommt auf Unternehmen zu?

Die E-Bilanz was kommt auf Unternehmen zu? Die E-Bilanz was kommt auf Unternehmen zu? Agenda Einführung Entwicklung und aktueller Status E-Bilanz Änderungen in den Buchführungs- und Abschlusserstellungsprozessen am Beispiel DATEV 14.02.2011 2 Von

Mehr

E-Bilanz in Lexware buchhalter: Überleitungsrechnung

E-Bilanz in Lexware buchhalter: Überleitungsrechnung E-Bilanz in Lexware buchhalter: Überleitungsrechnung Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Bilanzierungsstandard wählen...2 2.2 Kontenzuordnung für die Überleitungsrechnung...2 2.3 Summenpositionen

Mehr

Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung. WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark

Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung. WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark Controlling norddeutsch Kurs halten 29. Oktober 2011, Stade Agenda 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Motivation

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Sonder-Newsletter: E-Bilanz

Sonder-Newsletter: E-Bilanz Luther News, 4. November 2010 Steuerrecht Sonder-Newsletter: E-Bilanz Umstellung auf E-Bilanz für nur 37 Cent? 1. Einleitung Die steuerliche Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung für Wirtschaftsjahre,

Mehr