Kurzes englisch-deutsches Wörterbuch wirtschaftswissenschaftlicher Begriffe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzes englisch-deutsches Wörterbuch wirtschaftswissenschaftlicher Begriffe"

Transkript

1 1 Kurzes englisch-deutsches Wörterbuch wirtschaftswissenschaftlicher Begriffe Hinweis: Dieses Wörterbuch basiert auf einem Glossar der Universität Kiel, Volkswirtschaftliches Institut, Prof. Herberg, vom WS 1994/95. A abatement abroad absolute value absorption absorption function abstract accelerated acceleration accelerator acceptance accumulate accumulation acquisition account active balances activity analysis adjustment administered prices advantage adverse selection advertising affiliated after tax profit aggregate aggregate demand curve aggregate supply curve agio Senkung, Kürzung im Ausland absoluter Wert (Absolut-) Betrag Absorption Absorptionsfunktion Zusammenfassung, Übersicht beschleunigt Beschleunigung Akzelerator Akzept, Annahme akkumulieren, anhäufen Akkumulation Akquisition, Übernahme Konto aktive Kasse Aktivitätsanalyse Anpassung administrierte Preise Vorteil Negativauslese Werbung angeschlossen, Zweig-, Tochter-, Gewinn nach Steuern Gesamt-, aggregiert, Aggregat aggregierte Nachfragekurve aggregierte Angebotskurve Aufgeld

2 2 aim allocation of resources alternative costs amortize amount anticipation error antitrust (law) applicant appreciation approach arbitrage arc elasticity argument (of a function) assessment asset associated assumption assurance attitude towards risk attorney audit average average costs average product Ziel Allokation der Ressourcen(Produktionsmittel) Alternativ-, Opportunitätskosten amortisieren Betrag, Summe Erwartungsfehler Kartell(recht) Antragssteller, Bewerber, Zeichner Aufwertung (einer Währung) Ansatz Arbitrage Bogenelastizität Argument, unabhängige Variable (einer Funktion) Schätzung, Bewertung Aktivum, Vermögenstitel assoziiert, Beteiligungs-, Annahme, Voraussetzung Versicherung Einstellung zum Risiko, Risikobereitschaft Bevollmächtigter, rechtlicher Vertreter Buch-, Rechnungsprüfung, Revision durchschnittlich, Durchschnittsdurchschnittliche Kosten, Stückkosten Durchschnittsertra B bail bail out balance balance of payments balance of trade Kaution Hilfe aus finanziellen Schwierigkeiten Saldo Zahlungsbilanz Handelsbilanz

3 3 balanced balance sheet bang for the buck bargain barrier barriers to entry barriers to trade barter barter trade battle behavior behavioral equation behavorial hypothesis below the line expenditure benchmark bias biased bid bilateral monopoly bill board of directors boardroom bonds boom boost borrow bottleneck bottom boundary bounty bracket branch brand name breakum ausgeglichen, mit Saldo von Null Bilanz schnelle Geld machen Handel, Geschäft Barriere, Hemmnis, Hindernis Markteintrittshemmniss Internationales Handelshemmniss (Natural-) Tausch, (Waren-) Austausch Tauschhandel (Ware gegen Ware) Kampf, Auseinandersetzung Verhalten Verhaltensgleichung Verhaltensannahme, -hypothese außerordentliche Aufwendung Eckwert Referenzwert, Maßstab verzerrt Gebot, Angebot bilaterales Monopol Rechnung Vorstand Sitzungssaal Bonds (festverzinsliche Wertpapiere) Aufschwung Auftrieb, Aufschwung Leihen, Ausleihen, Borgen Engpass Tiefpunkt (math.) Rand, Grenze Subvention Gruppe, Klasse, Stufe Filiale, Geschäfts- Zweigstelle, Niederlassung Markenname Erreichen der Gewinnzone

4 4 break-even level of income broker brokerage fees budget budget constraint budget line budget map budget restriction budget space bulk buffer stock bumper business business cycle bust Basiseinkommen Makler Maklergebühren Budget Budgetrestriktion Budgetlinie Budgetliniensystem Budgetrestriktion Budgetraum Masse, Menge Ausgleichslager Rekord Geschäft, Geschäfts- Konjunkturzyklus pleite machen/ bankrott gehen, Abschwung C campaign canvass capacity capital capital asset capital flows capital good capital-labour ratio capital market capital mobility capital movement capital-output ratio capital share capital stock captive market Kampagne, Aktion werben, befragen Kapazität, Kapazitäts- Kapital Realvermögen, Kapitalgut Kapitalverkehr Kapitalgut Kapitalintensität Kapitalmarkt Kapitalmobilität Kapitalbewegung Kapitalkoeffizient Kapitalanteil Kapitalstock, -bestand monopolistischer Absatzmarkt

5 5 capture cardinal utility cartel case-law cash and carry casting vote cause cash cash balance cash ratio ceiling CES (= constant elasticity of substitution) central bank central bank independence Chamber of Commerce Chancellor of the Exchequer check chief choice circular flow client coin coinage collaboration collapse collusion collusive behavior combine commercial bank commodity commodity demand commodity market commodity supply erobern, einnehmen kardinaler Nutzen Kartell Rechtssprechung (Verbraucher-) Abholmarkt ausschlaggebende Stimme Ursache Kasse, Bargeld Kassenbestand Verhältnis Zentralbankgeld/Passiva Höchstgrenze konstante Substitutionselastizität Zentralbank Zentralbankunabhängigkeit Handelskammer Finanzminister Sperre, Hemmniss erster, höchster, Haupt-, Wahl, Auswahl Kreislauf(strom) Kunde, Kundin, Auftraggeber Münze Hartgeldwährung Zusammenarbeit Sturz, Zusammenbruch Verabredung, verabredetes Vorgehen, Kollusion abgestimmtes, verabredetes Verhalten Verband, Kartell Geschäftsbank Gut (meist Ware, seltener Dienstleistung) Güternachfrage Gütermarkt Güterangebot

6 6 compare comparison comparative advantage comparative disadvantage comparative dynamic analysis comparative dynamics comparative-static analysis comparative statics competition competitor complement complementarity completely elastic completely inelastic composition compound con concave concession condition conglomerate consols constant returns to scale constraint consumer consumer durables consumers' surplus consumption consumption expenditures consumption function contingency vergleichen Vergleich komparativer Vorteil komparativer Nachteil komparativ-dynamische Analyse komparative Dynamik komparativ-statische Analyse komparative Statik Wettbewerb, Konkurrenz Wettbewerber komplementäres Gut, Komplement Komplementarität vollkommen elastisch vollkommen unelastisch Vergleich Zinseszinsen Schwindel, Trick konkav Konzession Bedingung, Voraussetzung Mischkonzern Konsols (festverzinsl. Wertpapiere mit unbegrenzter Laufzeit) konstante Skalenerträge, konstantes Niveaugrenzprodukt Beschränkung, Nebenbedingung, Randbedingung, Restriktion Konsument, Verbraucher dauerhafte Konsumgüter Konsumentenrente Verbrauch, Konsum Konsumausgaben Konsumfunktion unvorhergesehenes Ereignis

7 7 continous contract curve contractionary contradiction convenor conversion convex corporation correspondence principle costs cost-benefit analysis cost-of-living-index cost-push inflation covenant credit creditor credits crime crisis cross elasticity crowding out crude (oil) countercyclical policy currency currency board system currency area current account current account (of the balance of payments) cut cycle stetig Kontraktkurve kontraktiv Widerspruch Gewerkschaftler Umwandlung, Konvertierung konvex Unternehmen Korrenspondenzprinzip Kosten Kosten-Nutzen-Analyse Lebenshaltungsindex kosteninduzierte Inflation Vertrag, Abkommen Kredit Gläubiger Aktiva, Haben Verbrechen, Straftat, Delikt Krise Kreuzelastizität Verdrängung Roh(öl) antizyklische Politik Bargeld (Münzen und Banknoten), Währung Währungsamt Währungsraum Sichtguthaben, Girokonto Leistungsbilanz Senkung, Kürzung (Konjunktur-) Zyklus D

8 8 damp down data dead weightlass deadlock deal debenture debits debt debt reduction debt financing debt management decision lag declaration decontrol decrease default defence defer deficit/ deficiency deflation deflator defray demand demand curve demand deposits demand elasticity demand-pull inflation demand schedule denationalize depletable resources deport deposits depreciation dämpfen, abschwächen Daten (z.b. Zahlenmaterial) Harberger Dreieck Stillstand Abkommen, Abschluß, Geschäft Verbindlichkeit, Passivum Passiva, Soll Schuld Schuldenabbau Schuldenfinanzierung Schuldenverwaltung Entscheidungslag Erklärung, Deklaration freigeben, liberalisieren Rückgang, Verminderung, Abnahme Nichterfüllung, Versäumnis, Unterlassung, Vertragsverletzung Verteidigung, Abwehr vertagen, zurückstellen Mangel, Fehlbetrag, Verlust Deflation Deflator aufkommen für, tragen, übernehmen Nachfrage Nachfragekurve Sichteinlagen Nachfrageelastizität nachfrageinduzierte Inflation Nachfrageschema privatisieren erschöpfbare Ressourcen, Rohstoffe Deport, Abschlag Depositen, Einlagen Abschreibung, Wertminderung

9 9 depression derivative determinant devaluation difference equation differential differential equation dilution dimension diminishing marginal returns diminishing marginal utility diminishing returns to scale dip discount discount rate discriminatory pricing diseconomies diseconomies of scale disenfranchise disequilibrium dishonour disinflation disinvestment disposable income dissaving distribution domestic domestic country domestic economy domestic good domestic product drop due Depression (math.) Ableitung, Finanzmarktinstrument Bestimmungsgröße, (math.) Determinante Abwertung (einer Währung) Differentialgleichung (math.) Differential Differentialgleichung Wertminderung (math.) Dimension abnehmende Grenzerträge abnehmender Grenznutzen abnehmende Niveaugrenzerträge kurzfristiger Rückgang Diskont, Preisnachlass Diskontsatz diskriminatorische Preissetzung volkswirtschaftliche Verluste abnehmende Niveaugrenzerträge/ Skalenerträge das Wahlrecht nehmen Ungleichgewicht nicht bezahlen Inflationsbekämpfung Desinvestment verfügbares Einkommen Entsparen Verteilung inländisch, heimisch Inland inländische, heimische, Volkswirtschaft inländisches, heimisches Gut Inlandsprodukt, Inlandserzeugung Rückgang, Sturz fällig

10 10 dullness duopoly, dyopoly duopolist, dyopolist durable dutiable duty-free dynamic analysis Flaute, Stagnation Duopol Duopolist langlebig zollpflichtig zollfrei dynamische Analyse E earnings economic economic agent economic growth economic incentive economic policy economic principle economic subject economics economies economies of scale economies of large scale economist economy effect effectiveness effective demand effecive supply efficiency efficient allocation efficacy efficient production Einnahmen Wirtschafts-, wirtschaftlich Wirtschaftender, Wirtschaftssubjekt Wirtschaftswachstum wirtschaftlicher Anreiz Wirtschaftspolitik wirtschaftliches, ökonomisches Prinzip Wirtschaftssubjekt Volkswirtschaftslehre,Nationalökonomie, Ökonomik volkswirtschaftliche Erträge zunehmende Niveaugrenzerträge Vorteile der Massenproduktion Wirtschaftswissenschaftler Volkswirtschaft Wirkung, Effekt Effektivität effektive Nachfrage effektives Angebot Effizienz effiziente Allokation Wirksamkeit effiziente Produktion

11 11 elasticity elasticity of substitution elect eligible embargo embezzlement empirical empirical data empirical evidence employment employee employer empower end endogenous variable Engel curve enjoyment income entrepreneur enterprise entry envelope equation equilibrium equilibrium condition equities errors and omissions essential facility Euclidian space evasion exceed exess burden excess capacity excess demand Elastizität Substitutionselastizität wählen wählbar Embargo, Handelsverbot Unterschlagung, Veruntreuung empirisch empirische Daten empirischer Beleg, Nachweis Beschäftigung (von Arbeitskräften)# Arbeitnehmer Arbeitgeber ermächtigen, Vollmacht erteilen Ziel(setzung) endogene Variable, Größe Engelkurve Konsumenteneinkommen Unternehmer Unternehmung Markteintritt, -zugang Umhüllen, Umschlag Gleichung Gleichgewicht Gleichgewichtsbedingung Aktien Restposten, ungeklärte Beträge (in der Zahlungsbilanz) wesentliche Vorleistung Euklidischer Raum, reeller Zahlenraum Steuerhinterziehung übersteigen, überschreiten Harberger Dreieck/ Zusatzlast Überkapazität Überschussnachfrage

12 12 excess supply exchange exchange rate exchange value exempt from exhaustible resources exit exogenous variable expansion path expansionary expectations expenditure experience exploitation export(s) exportable exportables exposure external balance external economies external effects externalities Überschußangebot Tausch, Austausch Wechselkurs Tauschwert befreit von erschöpfbare Ressourcen Marktaustritt exogene Variable, Größe Faktoranpassungskurve, Expansionspfad expansiv Erwartungen Ausgaben Erfahrung Ausbeutung Export(e), Ausfuhr(en) exportierbar exportierbare Güter, Ausfuhrgüter Risiko außenwirtschaftliches Gleichgewicht externe Vorteile, externe Erträge externe Effekte Externalitäten, externe Effekte F face value factor (of production) factor accumulation factor costs factor input factor intensity factor market fair trading Nominal-, Nennwert Faktor, Produktionsfaktor Faktorakkumulation Faktorkosten Faktoreinsatz Faktorintensität Faktormarkt lauterer Wettbewerb

13 13 false trading federal federation fee fiat money fiduciary figure final goods firm fiscal policy fit fixed cost fixed exchange rate flexible exchange rate floating exchange rate flow variable flows fluctuate forecasting foreign foreign country foreign exchange (forex) foreign exchange market foreign exchange rate foreign trade foreigner forward exchange forward exchange market forward exchange rate forward market franchise free trade free trade area full employment Handel zu ungleichgewichtigen Preisen Bundes-, Verband, Syndikat Gebühr Papiergeld, Notengeld treuhänderisch Ziffer, Abbildung Endprodukte Unternehmung Finanz-, Fiskalpolitik passen Fixkosten fester Wechselkurs flexibler Wechselkurs beweglicher Wechselkurs Bewegungs-, Stromgröße Bewegungs-, Stromgrößen fluktuieren, schwanken Vorausschätzung, Vorhersage fremd, ausländisch Ausland Devisen, Fremdwährung Devisenmarkt Wechselkurs Außenhandel Ausländer Termindevisen Devisenterminmarkt Devisenterminkurs Terminmarkt Franchise Freihandel Freihandelszone Vollbeschäftigung

14 14 function functional fund Funktion Funktions-, funktional Fond, zweckgebundene Mittel G gains from trade gap GDP (gross domestic product) GNP (= gross national product) Gilts goal good government goverment-backed government budget constraint government expenditure government securities graph gross gross complement gross domestic product (GDP) gross investment gross national product (GNP) gross substitute growth growth rate guarantee guess Außenhandelsgewinne Lücke Bruttoinlandsprodukt Bruttosozialprodukt Staatspapiere Ziel, Motivation Gut (Ware oder Dienstleistung) Regierung, Staat mit staatlicher Unterstützung Budgetrestriktion des Staates Staatsausgaben Staatsanleihen, staatl. Wertpapiere Graph, Kurve brutto, Brutto- Bruttokomplement Bruttoinlandsprodukt Bruttoinvestition Bruttosozialprodukt Bruttosubstitut (Wirtschafts-) Wachstum Wachstumsrate (in Prozent) Garantie Schätzung, Uninformierte H

15 15 harden (prices) hard currency harm Hedging Hessian (matrix) heterogenous good hidden information hidden action hidden characteristics high-powered money hike hoarding home home country home economy homogenous homogenous function homogenous good homothetic function household hyper-inflation hypothesis anziehen (der Preise) harte Währung Schaden gegen Kursrisiken sichern (math.) Hesse'sche Matrix heterogenes Gut versteckte Information verstecktes Verhalten versteckte Eigenschaften Basisgeldmenge Anstieg, Erhöhung Horten heimisch, inländisch Inland heimische, inländische Volkswirtschaft homogen homogene Funktion homogenes Gut homothetische Funktion Haushalt Hyperinflation, galloppierende Inflation Hypothese, Annahme I Identity idle balances idle money immiserizing growth impact effect imperfect imperfect competition import(s) Identität inaktive Kasse inaktive Kasse Wachstum mit rückgehenden Einkommen Anstoßeffekt, Anfangseffekt unvollkommen, unvollständig unvollkommene Konkurrenz Import(e), Einfuhr(en)

16 16 importable importables import substitution impose imputed costs incentives inclusive income income distribution income effect income elasticity income tax income velocity of money increasing returns to scale incumbment (Firms) independence index number indexation indicate indifference curve indifference map indifference order(ing) indifferent industrial industry inelastic inferior inferior good inflation inflationary gap inflow influence importierbar importierbare Güter, Einfuhrgüter Importsubstitution erheben, belegen mit, verhängen kalkulatorische Kosten Anreize inklusive, einschließlich Einkommen, Einkommens- Einkommensverteilung Einkommenseffekt Einkommenselastizität Einkommensteuer Einkommenskreislaufgeschwindigkeit des Geldes steigende Skalenerträge, zunehmende Niveaugrenzerträge etablierte Firmen Unabhängigkeit Indexzahl Indexierung anzeigen, hinweisen auf Indifferenzkurve Indifferenzkurvensystem Indifferenzordnung indifferent industriell, Industrie- Industrie unelastisch inferior inferiores Gut Inflation inflatorische Lücke Zustrom Einfluss, Auswirkung

17 17 information costs ingot initiate injection innovation input input coefficient input-output analysis input-output coefficient input-output table inside money integer integral interdependence interest rate interests intermediate goods intermediate imports internal equilibrium international division of labour international trade intersectoral factor movements intra-industry trade invalid invention inventories investment investigate inverse function inverse matrix invisibles invoice IS curve isocline Informationskosten Barren einleiten, in Gang setzen Injektion, Zufluss Innovation, Nutzbarmachung einer Erfindung Input, (Faktor-) Einsatz Inputkoeffizient Input-Output-Analyse Input-Output-Koeffizient Input-Output-Tabelle Innengeld (math.) ganze Zahl (math.) Integral Interdependenz Zinssatz Zinsen Zwischenprodukte Zwischenprodukt-, Vorleistungsimporte internes Gleichgewicht internationale Arbeitsteilung internationaler Handel, Außenhandel intersektorale Faktorbewegungen intra-industrieller Handel ungültig, rechtsunwirksam Erfindung Läger, Vorräte Investition in Sachkapital, Realinvestition untersuchen inverse Funktion, Umkehrfunktion inverse Matrix Dienstleistungen (im Außenhandel) Rechnung IS-Kurve (Gütermarktgleichgewichtskurve) Isokline, Faktoranpassungskurve,

18 18 isocost curve isoquant Expansionspfad Isokostenkurve Isoquante J J-curve Jacobian (matrix) joint production joint stock company J-Kurve Jacobi'sche Matrix Kuppelproduktion (große) Aktiengesellschaft K kinked demand curve geknickte Nachfragekurve L labour Arbeit labour demand Arbeitsnachfrage labour market Arbeitsmarkt labour supply Arbeitsangebot labour union Gewerkschaft lag Lag, zeitliche Verzögerung Lagrange multiplier Lagrangescher Multiplikator lapse of time Zeitspanne Laspeyre index Laspeyrescher Index launch herausbringen, auf den Markt bringen law Gesetz, Gesetzmäßigkeit law of diminishing marginal returns Gesetz der abnehmenden Grenzerträge law of diminishing marginal rate of substitut. Gesetz der abnehmenden Grenzrate der Substitution

19 19 law of one price lead leakage lean produktion leap-frogging least cost combination least squares, method of legalize legal tender lending lender of last resort level leverage liability licence life-cycle limit limit price limitational factor linear homogenous linear limitational linear programming liquid asset liquidity liquidity preference liquidity trap living standarts LHS (= left-hand side) LM-curve load factor lobby local stability locally stable Gesetz von der Unterschiedslosigkeit der Preise zeitliches Vorauseilen Abfluß, Absickerung schlanke Produktion sprunghaft entwickelnd Minimalkostenkombination Methode der kleinsten Quadrate legalisieren gesetzliches Zahlungsmittel Verleihen Kreditgeber der letzten Hand Niveau Einfluß, Verhältnis Schuld, Passivum Lizenz Lebenszyklus (math.) Grenzwert Grenzpreis, Preisobergrenze limitationaler Faktor linear homogen linear limitational lineares Programmieren, lineare Optimierung liquides Aktivum Liquidität Liquiditätspräferenz, -vorliebe Liquiditätsfalle Lebensstandart linke Seite einer Gleichung LM-Kurve / Geldmarkt-Gleichgewicht Auslastungs-, Kapazitätsfaktor Interessenverband lokale Stabilität lokal stabil

20 20 long-run long term capital loss lump-sum taxes langfristig langfristiges Kapital Verlust Kopfsteuern M macroeconomic macroeconomic model macroeconomic theory macroeconomics macro model maintenance majority make out make over maladministration mandate mandatory manpower margin marginal marginal costs marginal efficiency of capital marginal product marginal productivity marginal propensity to consume marginal rate of absorption marginal rate of consumption marginal rate of substitution marginal revenue marginal utility makroökonomisch, gesamtwirtschaftlich makroökonomisches Modell makroökonomische Theorie, Makroökonomik Makroökonomik, gesamtwirtschaftliche Theorie makroökonomisches Modell Aufrechterhaltung, Erhaltung Mehrheit ausstellen überschreiben Misswirtschaft Vollmacht obligatorisch Personalbestand Gewinnspanne marginal, Marginal-, Grenz- Grenzkosten Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals Grenzprodukt Grenzproduktivität (physischer Grenzertrag) Grenzhang zum Verbrauch marginale Absorptionsquote marginale Konsumquote Grenzrate der Substitution Grenzerlös, (monetärer) Grenzertrag marginaler Grenznutzen

21 21 marginal value mark-up market market economy market equilibrium market price matter mature economy maximization maximum means mediate median voter mercantile merchant bank merge merger microeconomic microeconomic model microeconomic theory microeconomics minimization minimum minor misappropriate miscalculation model moderate monetarism monetary monetary approach monetary basis monetary equilibrium Grenzwert, marginaler Wert Aufschlag Markt Marktwirtschaft Marktgleichgewicht Marktpreis Sache, Angelegenheit, Problem entwickelte Volkswirtschaft Maximierung Maximum, größter Wert Mittel vermitteln Medienwähler handeltreibend, Handels- Investmentbank fusionieren Fusion mikroökonomisch, einzelwirtschaftlich mikroökonomisches Modell mikroökonomische Theorie, Mikroökonomik Mikroökonomik, einzelwirtschaftliche Theorie Minimierung Minimum, kleinster Wert unbedeutend, unwichtig veruntreuen Fehlkalkulation Modell mäßig, gemäßigt Monetarismus monetär, geldlich. Geldmonetärer Ansatz (der Zahlungsbilanz) Geldbasis monetäres Gleichgewicht, Geldmarktgleichgewicht

22 22 monetary policy monetary theory monetary trade theory money money demand money illusion money income money market money stock money supply money value money wage (rate) monopolistic competition monopoly monopsony moral hazard mortgage mounting multiplier multisectoral model Geldpolitik Geldtheorie monetäre Außenhandelstheorie Geld Geldnachfrage Geldillusion Geldeinkommen Geldmarkt Geldbestand Geldangebot Nominalwert Nominallohn(satz), Geldlohn(satz) monopolistische Konkurrenz Monopol Monopson moralisches Risiko Hypothek steigend, zunehmend Multiplikator Mehrsektorenmodell N national income national treatment national product natural monopoly near-money negotiate net net complement net domestic product (NDP) net investment Volkseinkommen Inländerbehandlung Sozialprodukt natürliches Monopol Quasi-Geld, geldnahe Aktiva verhandeln Netto Nettokomplement Nettoinlandsprodukt (NIP) Nettoinvestition

23 23 net national product (NNP) net substitute neutral nominal nominal expenditures nominal income nominal money demand nominal money supply nominal value nominal wage (rate) non-tariff barriers non-tradable non-tradables non-traded goods normal good normativ economics notional demand notional supply nullification Nettosozialprodukt (NSP) Nettosubstitut neutral nominal, Nominalnominale Ausgaben Nominaleinkommen nominale Geldnachfrage nominales Geldangebot nominaler Wert Nominallohn (satz) nicht-tarifäre Handelshemmnisse nicht (international) handelbar nicht-handelbare Güter nicht gehandelte Güter normales (nicht-giffen'sches Gut normative Ökonomik potentielle (notationale) Nachfrage potentielles (notationales Angebot Aufhebung, Annulierung O objective objective function offer curve oligopoly oligopsony open economy open-market policy operational opportunity opportunity costs optimal Ziel, Zielgröße Zielfunktion Tauschkurve Oligopol Oligopson offene Volkswirtschaft Offenmarktpolitik betrieblich, Betriebs- Gelegenheit, Chance, Möglichkeit Opportunitäts-, Alternativkosten optimal

24 24 optimal solution optimal tariff optimization optimum option fixation ordinal utility outbid output output-capital ratio outside money overcapacity overhead costs overvalue optimale, beste Lösung Optimalzoll Optimierung Optimum, bester Wert Optionsfixierung ordinaler Nutzen überbieten Output, Ausbringung(sinenge) Kapitalproduktivitä Außengeld Überkapazität Betriebskosten, allg. Unkosten überbewerten P Paasche Index Panel paper money parameter pareto-optimum parity partial derivative partial equilibrium particular patent pattern of production payroll tax peak per capita per capita income perfect perfect competition Paasche Index Stichprobe Papiergeld, Notengeld Parameter Pareto-Optimum Parität partielle Ableitung partielles Gleichgewicht besonders, speziell Patent Produktionsstruktur Lohnsteuer Höhepunkt pro Kopf Pro-Kopf-Einkommen vollkommen, vollständig vollständige Konkurrenz

25 25 perfect foresight perfect international capital mobility permanent income perpetuities personal (disposable) income Phillips curve planned values point elasticity policy policy mix political business cycles population portfolio portfolio selection positive economics potential competition precautionary demand for money prediction preference preference shares preference order(ing) pre-financing present value price price cap price differentiation price discrimination price elasticity price level pricing probability producer producers' surplus vollkommene Voraussicht vollkommene internationale Kapitalmobilität permanentes Einkommen festverzinsl. Wertpapiere mit unbegrenzter Laufzeit persönliches (verfügbares) Einkommen Phillips-Kurve geplante, beabsichtigte Werte, Größen Punktelastizität Politik Kombination von Politiken politischer Konjunkturzyklus Bevölkerung Portfolio, Portefeuille Portfoliowahl positive Ökonomik potentieller, latenter Wettbewerb Geldnachfrage aus Vorsichtsmotiv Vorhersage, Voraussage Präferenz, Vorliebe Vorzugsaktien Präferenzordnung Vorfinanzierung Gegenwartswert Preis Preisbegrenzung Preisdifferenzierung Preisdiskriminierung Preiselastizität Preisniveau Preissetzung Wahrscheinlichkeit Produzent, Hersteller, Erzeuger Produzentenrente

26 26 product product curve product differentiation production production function production income production-possibility curve production possibility frontier production process productivity profit profitability profit maximization promote proof propensity to absorb propensity to consume propensity to invest propensity to save public public bad public choice public expenditures public good public sector public utilities purchase tax purchasing power purchasing power parity pure trade theory Ertrag, Produkt, Erzeugnis Ertragskurve Produktdifferenzierung Produktion, Herstellung, Erzeugung Produktionsfunktion Produzenteneinkommen Produktionsmöglichkeitenkurve Transformationskurve Produktionsprozess Produktivität Profit, Gewinn Rentabilität, Profitabilität Gewinnmaximierung werben Nachweis, Beweis Absorptionsneigung Konsumneigung Investitionsneigung Sparneigung öffentlich öffentliches Schlecht (Un-Gut) Lehre von der kollekt. Entscheidungsbildung öffentliche Ausgaben, Staatsausgaben öffentliches Gut öffentlicher Sektor, öffentliche Hand öffentliche Versorgungsunternehmen Verkaufs-, Umsatzsteuer Kaufkraft Kaufkraftparität reine Außenhandelstheorie Q

27 27 quality quantity of money quantity theory of money quasi-concave quasi-money quasi-rent questionaire Qualität Geldmenge Quantitätstheorie des Geldes (math.) quasi-konkav Quasi-Geld, geldnahes Aktivum Quasi-Rente Fragebogen R R&D = research and development rally random random variable ratchet effect rate rate of growth rate of interest rational rational behavior rational expectations raw materials real real balances real expenditures real income real money demand real money supply real wage (rate) recession recognition lag recovery recycling Forschung und Entwicklung Aufschwung, Erholung zufällig, Zufalls- Zufallsvariable Sperrklinkeneffekt Rate, Satz Wachstumsrate Zinssatz rational rationales Verhalten rationale Erwartungen Rohstoffe real, Realreale Geldmenge Realausgaben Realeinkommen reale Geldnachfrage reales Geldangebot Reallohn(satz) Rezession, Abschwung Wahrnehmungs-Lag Aufschwung Wiedergewinnung (von Rohstoffen)

28 28 redevelop redistribution of wealth relative-income hypothesis renewable resources rent rent seeking repercussion reserves reserve ratio residential construction resources restocking restraint restrictive retroactive returns to scale revaluation revenue reverse revoke ridge line risk reinvestment redistribution RHS (= right-hand side) sanieren Vermögensumverteilung relative Einkommenshypothese erneuerbare Ressourcen Rente rentensuchend Rückwirkung Reserven Reserveanteil Wohnungsbau Ressourcen, Rohstoffe, verfügbare Produktionsmittel Lagerauffüllung Einschränkung, Beschränkung einschränkend zurückwirkend Skalenerträge, Niveaugrenzerträge Auf-, Umwertung Erlös, (monetärer) Ertrag umgekehrt, entgegengesetzt aufheben, rückgängig machen Grenze des Substitutionsgebietes Risiko Reinvestition (Einkommens-) Umverteilung rechte Seite einer Gleichung S salary saleability sales sample Gehalt (als Einkommensform) Absatzfähigkeit Umsatz Stichprobe

29 29 saving saturation savings savings bank scarcity securities services set settle shadow price shakeout share shift shortage short-run short-term capital shrinkage slope social benefits social costs special drawing rights (SDR) speculation speculative demand for money spending spillover effects spot exchange rate spot market stability stability conditions stabilization policy stages of production stagflation stationary Sparen Sättigung Ersparnisse Sparkasse Knappheit (mündelsichere) Wertpapiere Dienstleistungen (math.) Menge ausgleichen Schattenpreis Personalabbau, Gesundschrumpfen Aktie, Anteil an Kapitalgesellschaft verschieben, Verschiebung Mangel, Verknappung, Engpaß kurzfristig kurzfristiges Kapital Schwund Einbußen, Minderung Anstieg (einer Kurve) soziale, gesellschaftliche Vorteile soziale, gesellschaftliche Kosten Sonderziehungsrechte Spekulation spekulative Geldnachfrage, Nachfrage nach Spekulationskasse Ausgeben, Ausgaben übergreifende Wirkungen Kassakurs Kassamarkt Stabilität Stabilitätsbedingungen Stabilisierungs-, Stabilitätspolitik Produktionsphasen Stagflation stationär

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Glossar: Deutsch Englisch www.vwl-online.ch. Seite 1 / 5

Glossar: Deutsch Englisch www.vwl-online.ch. Seite 1 / 5 A Abgabe Abgeleitete Nachfrage levy derived demand Budgetgrenze Budgetrestriktionen C consumption-possibility line budget constraint Abnehmende Grenzerträge Abnehmender Grenznutzen Abnehmendes Grenzprodukt

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Glossar: Englisch Deutsch www.vwl-online.ch. Kapazitätsauslastung aggregate production function. Kapital, Kapitalgüter aggregate supply curve

Glossar: Englisch Deutsch www.vwl-online.ch. Kapazitätsauslastung aggregate production function. Kapital, Kapitalgüter aggregate supply curve A C aggregate demand curve Gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve capacity utilisation Kapazitätsauslastung aggregate production function Gesamtwirtschaftliche Produktionsfunktion capital Kapital, Kapitalgüter

Mehr

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER R4 R 4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen und

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Das IS-LM Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Was wir bereits über den Gütermarkt wissen Der Gütermarkt ist im Gleichgewicht

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage

Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage 1 Vorlesung Nr #10 1. Was ist Geld? Ein Exkurs 2. Die Definition von Geld nach Jevons... 3.... und aus moderner Sicht 4. Die Geldnachfrage 5.

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Konjunktur und Stabilität

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Konjunktur und Stabilität Konjunktur und Stabilität Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 67 Beschreibung von Konjunkturzyklen Konjunkturindikatoren (1) Produktion (Sozialprodukt) und Volkseinkommen (2) Gesamtwirtschaftliche

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre.........................................

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... 15 1.1 Gegenstand und historische Entwicklung........................

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Die Stellung dieses Buchs im Studienplan der Wirtschaftswissenschaften..... 16 Einige Besonderheiten dieses Lehrbuchs................................ 17 Neuerungen der achten

Mehr

Allgemeine Volkswirtschaftslehre

Allgemeine Volkswirtschaftslehre Allgemeine Volkswirtschaftslehre Dr. Artur Woll Professor für Volkswirtschaftslehre 10., überarbeitete und ergänzte Auflage Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort V Erster Teil: Grundlagen

Mehr

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen (48 Punkte) Nachfolgend müssen Sie 13 Multiple Choice Fragen beantworten. Kreuzen Sie bitte die richtige Antwort in den dafür vorgesehenen Feldern an. Nur eine Antwort

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

SCHLÜSSELBEGRIFFE DER MAKROÖKONOMIK

SCHLÜSSELBEGRIFFE DER MAKROÖKONOMIK SCHLÜSSELBEGRIFFE DER MAKROÖKONOMIK Kapitel 1: Die makroökonomische Denkweise Real gross domestic product (GDP) = reales Bruttoinlandsprodukt (BIP) National income accounting = volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen)

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) 1 Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) I. Einführung: Märkte (Varian, Ch. 1, Ch. 15, Ch. 16) Was ist Mikroökonomie? Nachfrage, Angebot und Marktgleichgewicht. II. Die Unternehmung im Wettbewerb (Varian,

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Kapitel I: Makroökonomische Probleme und Theorien

Kapitel I: Makroökonomische Probleme und Theorien 1 Kapitel I: Makroökonomische Probleme und Theorien 1. Zentrale Fragen der Makroökonomie 1.1 Abgrenzung zur Mikroökonomie 1.2 Makrotheorie als Grundlage der Stabilitätspolitik 2. Ökonomische Modelle und

Mehr

Preisdiskriminierung: Definition. Preisdiskriminierung: Beispiele. Preisdiskriminierung: Voraussetzung. Vorlesung: Spezielle Agrarmarktprobleme

Preisdiskriminierung: Definition. Preisdiskriminierung: Beispiele. Preisdiskriminierung: Voraussetzung. Vorlesung: Spezielle Agrarmarktprobleme Vorlesung: Spezielle Agrarmarktprobleme SS 22 Dr. Jens-Peter Loy Preisdiskriminierung: Definition! Definition: Wenn die Relation der Preise nicht der Relation der Grenzkosten entspricht, dann spricht man

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Makroökonomik PD Dr. Markus Pasche Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Mehr

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302 y, s. y Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 y*x. Langfristige Bestimmungsgründe außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k c* Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics,

Mehr

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12 2. Mikroökonomische Grundlagen: Konsum, Zinsen, Investment Aufgabe VI: Geldpolitik Im September dieses Jahres hat die US Notenbank, das Federal Reserve System (FED), die Operation Twist durchgeführt. Dabei

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr 1 Zur Beschaffung wird dringend empfohlen: Macroeconomics von N. Gregory Mankiw und Mark Taylor (ISBN-13: 978-1-4080-4392-9) Über Onlineshop http://www.cengagebrain.co.uk/shop/en/gb/storefront/emea?cmd=clheadersearch&fieldvalue=1408043920

Mehr

Mikro I Definitionen

Mikro I Definitionen Mikro I: Definitionen Kapitel 2: Grundlage von Angebot und Nachfrage Die Angebotskurve stellt dar, welche Menge eines Gutes die Produzenten zu einem bestimmten Preis zu verkaufen bereit sind, wobei andere

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Internationale Wirtschaft

Internationale Wirtschaft Paul R. Krugman Maurice Obstfeld Internationale Wirtschaft Theorie und Politik der Außenwirtschaft 6. Auflage,*». \ 4 1 ^ l t',t * ' k PEARSON / Studium ein Imprint von Pearson Education München Boston

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs

Makroökonomie I: Vorlesung # 9. Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs Makroökonomie I: Vorlesung # 9 Der primäre Leistungsbilanz (PCA) und der reale Wechselkurs 1 Überblick 1. Zusammenfassung der letzten Vorlesungen 2. Eine erste Erklärung des PCA: Produktion minus Absorption

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Finanzwissenschaft I Finanz- und Wirtschaftspolitik

Finanzwissenschaft I Finanz- und Wirtschaftspolitik PD Dr. Siegfried Gelbhaar Fachbereich IV: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften / Mathematik, Informatik U N IV E R S IT Ä T TRIE R Vorlesung im Hauptstudium Finanzwissenschaft I Finanz- und Wirtschaftspolitik

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Die Realwirtschaft. Kapitel 5. Übersicht des Kapitels. Teil III. Die Haushalte und der private Konsum

Die Realwirtschaft. Kapitel 5. Übersicht des Kapitels. Teil III. Die Haushalte und der private Konsum Teil III Die Realwirtschaft Kapitel 5 Privatkonsum Kapitel 6 Investitionen Kapitel 5 Die Haushalte und der private Konsum Übersicht des Kapitels 5.1 Laufende Einkommen und Konsum 5.2 Vorausschauende Haushalte

Mehr

Übersetzung einiger volkswirtschaftlicher Begriffe Englisch/Deutsch

Übersetzung einiger volkswirtschaftlicher Begriffe Englisch/Deutsch Übersetzung einiger volkswirtschaftlicher Begriffe Englisch/Deutsch Accounting... Buchhaltung... accelerated depreciation... vorzeitige Abschreibung... actual investment... tatsächliche Investitionen...

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft? Thema Dokumentart Makroökonomie: Wachstumstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential

Mehr

Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr.

Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr. Klausur WS 04/05 Diplom-Vorprüfung - Wirtschaftswissenschaften - Prüfungsfach: Volkswirtschaftslehre (Makro) Prüfer: Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Matr.-Nr.: Prüfungstag: Platz-Nr.: Blatt 1 Hinweise:

Mehr

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel V: Konjunktur Inhaltsverzeichnis Das BIP wächst seit vielen Jahrzehnten mit einer durchschnittlichen jährlichen

Mehr

Begriffsdefinitionen:

Begriffsdefinitionen: Begriffsdefinitionen: Zeitliche Einheiten: In der VWL unterscheidet man hauptsächlich zwischen drei zeitlichen Betrachtungsebenen, wobei diese in ihrem Umfang von denen abweichen, wie man sie in der BWL

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Volkswirtschaftlicher Bereich Indikator Wachstum Bruttoinlandsprodukt Wachstum Bruttoinlandsprodukt Preise Inflationsrate

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

KAPITEL 1 Was ist Makroökonomik?... 23. KAPITEL 2 Die Ausdrucksweise der Makroökonomik : Die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung...

KAPITEL 1 Was ist Makroökonomik?... 23. KAPITEL 2 Die Ausdrucksweise der Makroökonomik : Die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung... 5 Inhalt Vorwort... 13 TEIL 1 Einführung KAPITEL 1 Was ist Makroökonomik?... 23 1.1 Worum geht es in der Makroökonomik?... 23 1.2 Gibt es auch eine Definition?... 26 1.3 Der Unterschied zwischen Makroökonomik

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Kapitel 5 (unter Berücksichtigung von Kapitel 4): Das IS-LM Modell Teil 1

Kapitel 5 (unter Berücksichtigung von Kapitel 4): Das IS-LM Modell Teil 1 Kapitel 5 (unter Berücksichtigung von Kapitel 4): Das -LM Modell Teil 1 Das -LM Modell hat sowohl die theoretische als auch die wirtschaftspolitische Diskussion lange Zeit dominiert. Im Unterschied zum

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Der Geldmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Der Geldmarkt Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 57 Outline Wiederholung Gütermarkt

Mehr

4. Konsum und Güternachfrage

4. Konsum und Güternachfrage 4. Konsum und Güternachfrage Kromphardt, Teil C Blanchard / Illing, Kapitel 3, 16.1 Mankiw: Makroökonomik, Kapitel 16 Seite 1 Motivation Typische konjunkturpolitische/-theoretische Fragen: Welche kurzfristigen

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3. Geld, Zinsen

Mehr

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1 Makro - Marktmodell AA Preisniveau P AN1 AN2 Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten WP P1 P0 Rezession, Sicht der nachfrageorientierten WP 0 Y0 Y1 Y Produktion, Beschäftigung Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13 Hinweise: Bachelorprüfung Makroökonomie Beantworten Sie nach freier Wahl drei der vier angebotenen Aufgaben. Geben Sie auf Ihrem Lösungsblatt

Mehr

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer.

Gruppe A. Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Datum: 16. Februar 2012 Veranstalfungsnurnmer. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultat für Wirtschaftswissenschaft Klausur Wintersemester 20lll20l2 Einführung in die Wirtschaftspolitik (11075) Gruppe A Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiensang:

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II Makroökonomik II Zielgruppen: Economics (Bachelor, Modul 4); BWL (Bachelor, Modul 23); Management und Märkte (Master, Modul 9); Wirt.-Ing. (Master, Modul W 5); Wirtschaftsrecht (Master, Modul 27) Vorlesung:

Mehr

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative

Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Triparty-Repo Die Geldmarktalternative Behrad Hasheminia Treasury Deutsche Börse Group Tel: +49 69 211 18256 E-mail: behrad.hasheminia@deutsche-boerse.com Carsten Hiller Sales Manager Global Securities

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Fachrichtung:... Semesterzahl:... Wirtschaftswissenschaftlicher Prüfungsausschuss der Georg-August-Universität Göttingen Diplomprüfung Klausuren für Volkswirte, Betriebswirte, Handelslehrer und Wirtschaftsinformatiker, BA, MA, Nebenfach

Mehr

Produktionskonto eines öffentl. Haushalts 1. Käufe von Vorleistungen 2. Abschreibungen 3. Nettowertschöpfung = Löhne und Gehälter. 4.

Produktionskonto eines öffentl. Haushalts 1. Käufe von Vorleistungen 2. Abschreibungen 3. Nettowertschöpfung = Löhne und Gehälter. 4. Makroökonomik Makroökonomische Methode: Wirtschaftssubjekte Sektoren Güter Aggregaten Preise Durchschnittspreise Aggregationsproblem: Beziehungen innerhalb eines Sektors werden nicht erfaßt; vom Verhalten

Mehr

Finanzsystem und Konjunktur

Finanzsystem und Konjunktur Bernhard Emunds Finanzsystem und Konjunktur Ein postkeynesianischer Ansatz Metropolis-Verlag Marburg 2000 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Einführung 17 1.1 Abgrenzung des Phänomenbereichs 17 1.2 Begriffe

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr