FONDSCOUT. Aktuell. TMW Immobilien Weltfonds öffnet die Pforten wieder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FONDSCOUT. Aktuell. TMW Immobilien Weltfonds öffnet die Pforten wieder"

Transkript

1 Sehr geehrte Fonds-Freunde, Sankt Augustin, /Nr.12 Aktuell Nun wissen wir ja endlich alle als Finanzdienstleister, was wir lesen müssen: Das Handelsblatt. Hochrichterlich vom Bundesgerichtshof im Urteil IIIZR 302/08 vom 5. November 2009 verfügt! Und nicht nur, dass wir es lesen müssen, wurde angeordnet, sondern auch in welchem Zeitraum: Binnen drei Tagen. Andernfalls müssen wir uns im Zweifelsfall nachsagen lassen, dass wir unserer Pflicht zur Information und Weiterbildung nicht genügt haben. Wie gut, dass wir bei Drescher & Cie nachweisbar seit Jahren unter anderem auch diese Publikation abonniert haben und die Geschäftsführung sie fristgemäß konsumiert. Der Bundesgerichtshof erkennt vier führende Organe der deutschen Wirtschaftspresse an (Financial Times Deutschland, FAZ, Handelsblatt und die Börsenzeitung), die bei der gebotenen Auswertung von Presseberichten vorrangig zu berücksichtigen sind. Ob das bedeutet, dass jedes dieser Organe zum minimalen Pflichtprogramm gehört, lässt das Gericht dahinstehen. Aber jedenfalls die Lektüre des Handelsblatts ist für jeden Anlageberater unverzichtbar. Denn das Handelsblatt bietet als werktäglich erscheinende Zeitung mit spezieller Ausrichtung auf Wirtschaftsfragen und einem diesbezüglich breiten Informationsspektrum in ganz besonderem Maße die Gewähr, aktuell über wichtige und für die Anlageberatung relevante Nachrichten informiert zu werden. In diesem Zusammenhang erwartet das Gericht nicht, dass der Finanzdienstleister die gesamte Zeitung liest, sondern lediglich die seine Thematik betreffenden Inhalte. Den Zeitraum von drei Tagen begründet es mit der Tatsache, dass gerade die Finanzmärkte auf relevante Informationen unmittelbar reagieren und deshalb der Aktualität der Informationen eine besondere Bedeutung zukommt. Das bedenkliche an diesem Urteil ist nach unserer Einschätzung nicht die Anordnung, dass ein Finanzdienstleister sich nach Ansicht der Richter weiterzubilden und die Tagespresse zeitnah zu lesen hat. Dabei sollte es sich auch nach unserem Verständnis um eine Selbstverständlichkeit handeln. Es ist vielmehr die Tatsache, dass ein einzelnes privatwirtschaftlich geführtes Medium, das in der Wahl seiner Inhalte und deren Kommentierung frei ist, zur Pflichtlektüre gekürt wird und damit quasi staatlich begünstigt, um nicht zu sagen protegiert wird. Man könnte, ohne dem von uns geschätzten Handelsblatt zu nahe treten zu wollen, sogar von einer bewussten Wettbewerbsverzerrung der Medienlandschaft sprechen. Umso mehr, als das Studium mehrerer Finanzzeitungen den meisten Beratern zeitlich kaum möglich sein dürfte und die Bezugskosten in der Summe die Etats mancher Einzelkämpfer sprengen dürften. Da es in dem konkreten Fall, der dem Urteil zugrunde liegt, um die Bekanntmachung einer Verfügung der BaFin ging, wäre es vielleicht hilfreicher gewesen, darauf hinzuweisen, wie wichtig ein Besuch auf der Internetseite dieser Bundesanstalt in kurzfristigen Intervallen ist, um sich als Finanzdienstleister auf dem Laufenden zu halten. Fazit: Das Urteil lässt wenig Spielraum zur Interpretation. Zwar gilt immer noch der alte Grundsatz, wo kein Kläger, da kein Richter, im Zweifelsfall entscheidet aber zukünftig vor Gericht der maximal drei Tage alte Bildungsstand des Handelsblatts. Wem es also noch an einem entsprechenden Abonnement mangelt und wer sich nun ein solches zulegen will, ist herzlich eingeladen, die mit einer Bestellung verbundene Werbeprämie sachlich richtig dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe zustellen zu lassen. TMW Immobilien Weltfonds öffnet die Pforten wieder Am 11. Dezember wird die TMW Pramerica Property Investment GmbH die Rücknahme von Anteilsscheinen des TMW Immobilien Weltfonds wieder aufnehmen. Der Fonds war rund 13 Monate geschlossen. Nun fühlt man sich für eine Wiedereröffnung des Fonds gut gerüstet und ist überzeugt, seine Hausaufgaben in der Aussetzungsphase gemacht zu haben, wie Fondsmanager und Geschäftsführer Sebastian Lohmer erklärt. Es ist gelungen, den Fonds durch wesentliche Neuerungen zukunftsfähig auszurichten. In diesem Zusammenhang sei unter anderem an die Positionierung als erster offener Immobilienfonds mit Themenschwerpunkt Nachhaltigkeit erinnert, so wie auf die Auflage einer zusätzlichen separaten Anteilsklasse für institutionelle Investoren (ab ), die zum 30. Dezember 2009 eingeführt wird. Sie ist mit einer einjährigen Kündigungsfrist und einem 10 %igen Rücknahmeabschlag für den Fall der Zuwiderhandlung ausgestattet.

2 Seite 2 / Nr. 12 Möglich geworden ist die Wiedereröffnung vor allem im Zuge von Objektverkäufen, deren Veräußerungserlöse ausnahmslos oberhalb der Verkehrswerte lagen. Die frei verfügbare Liquidität des Fonds beträgt derzeit rund 19,4 % des Fondsvermögens. Weiterer Handlungsspielraum erwächst durch neue Mittelzusagen institutioneller Anleger, die den Richtlinien ihrer Häuser entsprechend jedoch erst nach Wiedereröffnung des Fonds erfolgen und seitens TMW erst mit Einführung der neuen Anteilsklasse am 30. Dezember angenommen werden können. Fazit: Es ist dem Haus Pramerica Property hoch anzurechnen, dass es sich auch angesichts einer wieder verschärften Liquiditätskrise bei einzelnen Wettbewerbern dazu durchgerungen hat, die für das vierte Quartal angekündigte Wiedereröffnung nicht weiter zu verschieben. Die Entscheidung lässt den Schluss zu, dass die Gesellschaft sich für die ersten Handelstage gut vorbereitet sieht. Andernfalls wäre man das Risiko im aktuellen Umfeld wohl kaum eingegangen. Es bleibt zu wünschen, dass die Anleger diesen Mut und die zweifellos bemerkenswerten Weiterentwicklungen des Fonds während der Schließungsphase honorieren. Und wieder ein Jahr weiter... Der bevorstehende Jahreswechsel bietet einmal mehr Anlass zur Zäsur und zu einer Standortbestimmung der deutschen Investmentbranche. Rund ein Jahr nach der Lehman-Pleite kann von geheilten Wunden keine Rede sein. Die Vertrauenskrise ist, wie z.b. milliardenschwere Mittelabflüsse bei Geldmarkt-, Renten- und Immobilienfonds zeigen, immer noch aktuell. Entsprechende Vorkommnisse zu vergessen, dürfte länger dauern. Nicht umsonst sprechen einzelne Fachleute von einer ganzen Generation von Investoren, die für Investments, dank der von ihnen gesammelten Erfahrungen, verbrannt ist. Trotz denkbar niedrigem Zinsniveau, sind Festgelder und Bundesanleihen immer noch gefragter denn je. Und wenn schon Fonds, dann müssen es Garantien sein, egal, was sie kosten oder zumindest Total- und Absolut-return-Ansätze. Es ist der Investmentindustrie in Ermangelung abgestimmter Kampagnen bisher nicht gelungen, verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Soll Boden gutgemacht werden, muss da mehr kommen! Daran konnten auch die Märkte nichts ändern, die einmal mehr zeigten, dass Phasen scharfer Kurseinbrüche schon kurze Zeit später massive Aufwärtsbewegungen folgen. Aktien und Unternehmensanleihen haussierten fulminant und obwohl Fachleute zu Jahresbeginn immer wieder zum Einstieg bliesen, folgten nur die wenigsten der Aufforderung. Nun stehen sie, sowohl Profis als auch Laien, wie schon so häufig an der Seitenlinie und fragen sich, ob sie noch einsteigen können oder ob der schönste Teil der Party bereits hinter ihnen liegt. Betrachtet man die Absatzstatistiken, wird deutlich, dass sich das Gewicht der Neuanlagen von den aktiv zu den passiv gemanagten Investmentfonds verlagert. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die aktiv gemanagten Fonds ihre Vergleichsindizes und die an ihnen orientierten ETF im Jahresverlauf mehrheitlich outperformen konnten und der Trend zu passiven Investments einmal mehr, zumindest kurzfristig betrachtet, prozyklisch und nachteilig war. Und wenn Geld in die aktiven Stockpicker investiert wurde, konzentrierten sich die Mittelzuflüsse auf einige wenige sehr erfolgreiche Asset-Manager, wie beispielsweise Carmignac, Ethna, Schroders und JP Morgan. Die Masse der Anbieter wird zum Jahresende nur deshalb ein höheres verwaltetes Volumen vorweisen können, da ihnen die Märkte mit ihren Kurserholungen zur Hilfe kamen. Weitere Trends, die sich erkennen ließen: Es wurden mehr Fonds geschlossen als neu aufgelegt. Die Kosten wurden häufig erhöht, manchmal jenseits der Grenze der Geschmacklosigkeit. Beispielshaft sei in diesem Zusammenhang die Einführung von prozentualen Pauschalen für die sonstigen Kosten bei einigen Anbietern wie AGI, Deka und Union angesprochen, aber auch die Auflage neuer Fonds, um wieder Erfolgsbeteiligungen kassieren zu können, nachdem die Allzeitzhochs in unerreichbare Ferne rückten. Zudem wird das Retailgeschäft, insbesondere über freie Berater von vielen Anbietern zunehmend als uninteressanter empfunden, das Engagement in diesem Bereich in der Folge reduziert. Der Grund dafür ist in vor allem in der Tatsache zu suchen, dass sich das Verhalten der Berater, insbesondere die Bereitschaft Fonds zu tauschen, im Zeitalter der Plattformsysteme über die gehandelt wird, immer stärker dem institutioneller Anleger angleicht. Ihre Identifikation mit den Produkten und deren Verwaltern lässt nach. Da ihre Betreuung aber sehr aufwändig ist, werden zukünftig immer häufiger wohl nur noch die Kopfstellen und Großhändler betreut. Die Zeiten, wo Repräsentanten von Investmentgesellschaften die Berater einzeln aufsuchten, informierten und ausbildeten, werden mehrheitlich schon bald der Geschichte angehören.

3 Seite 3 / Nr. 12 FONDSCOUT Wie man überhaupt sagen muss, dass das Jahr 2010 in der Investmentindustrie weitere Rationalisierungsmaßnahmen und damit verbunden auch einen größeren Stellenabbau erwarten lässt. Um es klar zu sagen: Die Maschinerien der Investmenthäuser sind auf Expansion ausgerichtet. Wird ein Wachstum per saldo über einen längeren Zeitraum unwahrscheinlicher, und geht es mehr um Bestandserhaltung und -optimierung, sind die Kapazitäten überdimensioniert und werden schrittweise abgebaut. Vor diesem Hintergrund werden Fondsvolumina, Personalstärken und Etats im kommenden Jahr noch wesentlich kritischer betrachtet als Ausnahmen werden hier wie immer lediglich die Regel bestätigen und weitere Fusionen von Anbietern zu beobachten sein. Fazit: Für die Märkte und die Investmentindustrie dürfte 2010 weitaus schwieriger werden als das abgelaufene Jahr, das von einem Rebound-Effekt gekennzeichnet war. In den kommenden Monaten werden sich Stärken und Schwächen deutlicher zeigen als im abgelaufenen Jahr. An den Börsen sind die niedrig hängenden Früchte gepflückt und es wird entscheidend auf die Titelselektion und das Timing ankommen. Auf der Absatzseite werden die gezeigten Leistungen und das Vertrauen in die Kontinuität guten Managements entscheidend sein. Alternative Investments: Währungen (Teil 3) In den Ausgaben 7/2009 und 9/2009 waren an dieser Stelle die Besonderheiten der Asset-Klasse Währungen dargestellt worden. Dabei waren etliche der meist jüngeren Fonds schon erwähnt worden. Nachfolgend sollen drei aktiv gemanagte Währungsfonds beispielhaft genauer vorgestellt werden. Sie repräsentieren unterschiedliche Strategien: Der älteste dieser drei FX-Fonds ist der OP FX Opportunities von Sal. Oppenheim (ISIN DE 000 A0E AWJ 5). Der Währungsfonds startete 2006 unglücklich, denn in den ersten Monaten nach Auflegung erlitt der Fonds fast 5 % Verlust. Ab Mitte 2006 ging das Konzept aber auf und der OP FX Opportunities beendete bislang jedes Kalenderjahr mit einem Gewinn: ,5 %, ,3 % und im laufenden Jahr bislang + 1,2 %. Nicht viel, 2008 aber gemessen am Zinsniveau ein zufriedenstellendes Ergebnis. Große Sprünge, weder nach oben noch nach unten, dürften beim OP FX Opportunities aufgrund der umgesetzten Strategie kaum zu erwarten sein. Oppenheim-FX-Fondsmanager Walde erklärt dies mit den Ansätzen Trendfolge, Carry Trade und Risikomanagement. Dabei wird im Wesentlichen auf eine Fortsetzung vorhandener Trends bei den Wechselkursen gesetzt, insbesondere wenn die höher verzinste Währung steigt und die schlechter verzinste Währung im Abwärtstrend ist. Bei Trendbrüchen stellt Walde seine Positionen dann aber glatt. Den holprigen Start des OP-FX-Fonds 2006 scheint sich der erst im Juni dieses Jahres gestartete Schroders ISF Global Managed Currency abgeguckt zu haben, denn er lag im ersten halben Jahr nach seiner Auflegung auch zunächst leicht in der Verlustzone. Der Währungsfonds des britischen Vermögensverwalters Schroders verfolgt aber eine andere Strategie. Der Schroder ISF Global Managed Currency (ISIN LU ) investiert in einen stärker diversifizierten Währungskorb mit dem Ziel, höhere Renditen als Staatsanleihen und gewöhnliche Geldmarktfonds zu erzielen. Konkret soll die Rendite des Global Currency-Index, der mehr als 30 verschiedene Währungen weltweit beinhaltet, jährlich um 3 % übertroffen werden. Dieser Index wurde von JP Morgan zusammengestellt und enthält mehr als 30 verschiedene Währungen. Schon die Benchmark zeigt den Unterschied zu den meisten anderen Währungsfonds: Der Schroder ISF Global Managed Currency beschränkt sich nicht auf Engagements in den großen G10-Währungen, sondern sucht Investmentchancen auch in exotischeren Währungen, darunter denen von Emerging Markets. Unlängst sahen die Schroders-Experten Chancen für die zuvor stark unter Druck geratenen Währungen Osteuropas, allen voran für den Polnischen Zloty, die Tschechische Krone und den Ungarischen Forint. Wir wollen unseren Kunden mit diesem neuen Konzept eine Alternative zu niedrigverzinslichen Zinsanlagen anbieten, die bei steigenden Inflationserwartungen nicht einmal mehr die Kaufkraft sichern können, erklärte Achim Küssner, Geschäftsführer der deutschen Schroder-Tochter. Der Fonds wird von dem Devisen-Experten Clive Dennis verwaltet, der auf über 20 Jahre Erfahrung im Währungshandel zurückblicken kann. Clive Dennis konnte speziell für diese Aufgabe von Morgan Stanley gewonnen werden, wo er zuletzt als Executive Director im Devisenhandel tätig war. Insgesamt blickt er auf eine 22jährige Erfahrung im Währungshandel & -management zurück. Unterstützt wird er im Fondsmanagement durch Währungsanalysten von Schroders sowie durch das Emerging Markets Debt-Team.

4 Seite 4 / Nr. 12 Der Schroders-Fonds investiert im Gegensatz zu den meisten anderen Währungsfonds long only, ist also in solchen Währungen investiert, von denen eine positive Performance erwartet wird - ohne short in anderen Währungen zu sein oder gehebelt auf Wechselkursveränderungen zu spekulieren. Dieser Ansatz bringt einen ungleich geringeren Umschlag des Portfolios mit. Der Investmentansatz ist dann auch nicht rein technisch getrieben, sondern basiert eher auf fundamentalen Analysen. Dabei wird ein Top-Down -Ansatz, der globale Makrodaten berücksichtigt, mit der Analyse einzelner Volkswirtschaften ( Bottom-up ) kombiniert. Für letzteres werden 6 Einflussfaktoren betrachtet, die für jedes Land ermittelt werden, bevor auf dieses Basis die Allokation festgelegt wird. Technische Analyse wird nur als Hilfsmittel zur Unterstützung der Meinungsbildung eingesetzt. Ganz wichtig ist auch hier das Risikomanagement. Einen Beitrag dazu leistet die Diversifizierung: Die Währung einer einzelnen etablierten Volkswirtschaften (US-Dollar, Euro, Schweizer Franken, Sterling, Yen etc.) macht höchstens 50 % aus. Bis zu 20 % können in eine aufstrebende Währung investiert werden (z.b. brasilianischer Real, mexikanischer Peso etc.) und höchstens 10 % in eine hochvolatile Währung wie beispielsweise vietnamesischer Dong oder ägyptisches Pfund. Zuletzt entfielen auf alle Währungen von Schwellenländern zusammen gut 35 Prozent des Fondsvermögens, darunter war mit knapp 10 % der chinesische Renminbi die mit Abstand größte Position. Es folgen indische Rupie mit 4 %, südkoreanischer Won und Taiwan-Dollar mit jeweils rund 3 % vor dem brasilianischen Real mit 2,5 %. Allein Euro (27 %) und US-Dollar (21 %) machten fast die Hälfte des Fondsvermögens aus. Der japanische Yen hatte zuletzt ein Gewicht von rund 7 % und das britische Pfund von 4 %. Schroders lässt sich mit einer Verwaltungsgebühr in Höhe von 1,00 % (bei der normalen A- Anteilsklasse) bezahlen, von der es seit dem 13. November auch Euro-Anteilsklassen gibt (thesaurierend: ISIN LU und ausschüttend: LU ). Die preiswertere (0,50 % p.a. Verwaltungsgebühr) C-Anteilsklasse für Großanleger gibt es nur in US-Dollar (ISIN LU , thesaurierend). Der dritte, hier beispielhaft vorgestellte Währungsfonds, verfolgt wiederum eine andere Strategie: Der Sarasin Currency Opportunities Fund (ISIN LU ) konzentriert sich nur auf die vier liquiden Währungspaare US-Dollar / Euro, US-Dollar / Schweizer Franken, US-Dollar / Japanischer Yen und US-Dollar / Schweizer Franken. Die Entscheidungen, ob jeweils auf einen steigenden oder fallenden Dollar gesetzt wird, fällt nach einem rein quantitativ-technischen Ansatz, faktisch also markt- und charttechnischen Kauf- und Verkaufssignalen und Trendindikatoren, wie gleitenden Durchschnitten, wobei für jedes Währungspaar ein kurzfristiges Handelssystem und eine eher langfristige Strategie umgesetzt wird. Damit verfolgt der Sarasin-Fonds insgesamt 8 Handelsstrategien, die gleichgewichtet werden. Die Umsetzung erfolgt sowohl mit Devisenkassa- als auch Devisentermingeschäften. Das Fondsvermögen selbst kann dabei natürlich, wie bei anderen Währungsfonds auch, verzinslich angelegt werden. Es dient dabei gleichzeitig als Sicherungskapital ( Collateral ) für die Devisengeschäfte. Zum sehr guten Brutto-Ergebnis des Sarasin Currency Opportunities von 17,8 % im Jahr 2008 hat die Verzinsung des Collateral immerhin 3,85 % beigetragen. Besonderheit dabei: Das in verzinsliche Anlagen mit Laufzeit unter 12 Monaten und einem Mindest- Rating von A- investierte Sicherungskapital wurde einem Nachhaltigkeits-Screening unterzogen. Ziel ist eine 100 %ige Erfüllung nachhaltigen Kriterien. 85% der verzinslichen Titel konnten bereits als nachhaltig eingestuft werden. Der saldierte Performancebeitrag der 8 Währungshandelsstrategien betrug ,9 %. Netto blieben für den Anleger gut 14 % Wertzuwachs übrig. Im laufenden Jahr tut sich die Strategie aber noch vergleichsweise schwer und liegt rund 1,4 % in der Verlustzone. Fazit: Währungsfonds sind kein Muss für ein Fondsdepot, sollten aber bei der Suche nach Strategien, die nicht die klassischen (direktionalen) Risiken beinhalten, berücksichtigt werden. Die rasch weiter wachsende Zahl von Währungsfonds bietet verschiedene Strategien, was bei der Auswahl der Fonds eine Rolle spielen sollte. Wer Aufwertungspotenzial bei Schwellenländerwährungen sieht und nutzen möchte, für die Asset-Klasse Emerging Debt aber pessimistischer ist, findet in dem noch jungen Schroders ISF Global Managed Currency eine Lösung. Allerdings ist dieser Ansatz am wenigsten zu den (nicht-direktionalen) Alternativen Investments zu zählen, denn es wird recht konventionell nur long inve-

5 Seite 5 / Nr. 12 FONDSCOUT stiert. Sarasin liegt mit seinem rein markttechnischen Ansatz und der Beschränkung auf vier Währungspaare zum US-Dollar am anderen Ende der möglichen Vorgehensweisen. Allerdings dürfte dieser Ansatz dem Sarasin Currency Opportunities dauerhaft eine für Währungsfonds überdurchschnittliche Volatilität bescheren. Im Gegenzug werden hier aber Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt, was bei Schwellenländer-Investments weitaus schwieriger ist. Der OP FX Opportunities präsentiert sich als ausgewogener und wohl risikoarmer Kompromiss verschiedener Strategien. Deutlich höhere Renditen als bei geldmarktnahen Investments sind im langfristigen Durchschnitt bei allen drei Ansätzen kaum zu erwarten. Wir empfehlen FX-Fonds allenfalls als kleinere Ergänzung für ein Alternative Strategien-Portfolio. Strategie und Taktik Schon jetzt kann man für das Börsenjahr 2009 resümieren: Es brachte nach der irrationalen Panik im Vorjahr eine Normalisierung. Nach der extremen Risikoaversion, die 2008 zu einer Flucht aus allen möglichen Asset-Klassen hinein in liquide Staatsanleihen geführt hatte, kehrte eine realistischere Sicht zurück. Sie brachte Aktien, Unternehmensanleihen und Rohstoffen seit März eine weitreichende Kurserholung, die allerdings seit einigen Wochen ins Stocken geraten ist. Tatsächlich preist der Kursanstieg das Szenario einer wirtschaftlichen Stabilisierung, ja sogar Erholung, bereits ein und kann sich auf eine V- förmige Erholung vieler Indikatoren stützen. Gleichzeitig ist die Risikobereitschaft vieler Investoren zurückgekommen, damit allerdings auch die zittrigen Hände. Die weltweite Reaktion auf den Dubai-Schock ist dafür symptomatisch: Die Schieflage eines einzelnen Schuldners löste sofort weltweite Verkaufswellen aus - aus Angst, das Problem würde eskalieren. Nüchtern betrachtet ist dies angesichts der vorhandenen Geldmengen, insbesondere in den Emiraten am Persischen Golf, unwahrscheinlich. Tatsächlich verlor das Problem an den Börsen - mit Ausnahme der regionalen Märkte - rasch an Bedeutung. Die Chancen auf eine Jahresendrally gibt es noch: Das monetäre Umfeld, intakte sekundäre Aufwärtstrends und der Dezember-Effekt sprächen dafür. Andererseits zeigt hoher Optimismus bei den Sentiment-Analysen, dass zu viele darauf setzen. Zudem ist immer noch Konsolidierungsbedarf vorhanden. Taktisch empfehlen wir eine Verstärkung der Aktieninvestments erst im Falle prozyklischer Kaufsignale, die bei neuen Jahreshochs entstehen würden (siehe beispielsweise nachfolgend ETF-Musterdepot). ETF-Musterdepot Beim Kursanstieg der Vormonate hatten nach und nach alle Aktien-ETF im Musterdepot ihre Kursziele erreicht und wurden halbiert: Nach den ishares MSCI Taiwan (WKN A0H 8Q2), den EasyETF South Africa (WKN A0Q 7H7), ishares ATX (WKN A0D 8Q2) und db x-tracker MSCI Brazil (WKN DBX 1MR) erreichte auch der Nasdaq-100-ETF sein Kursziel (von in diesem Fall 12,00 ). Darauf wurden der im Musterdepot gehaltene Anteile des ComStage ETF Nasdaq 100 (WKN ETF 011) verkauft. Die stark erhöhte Barreserve wurde zur Aufstockung des TMW Immobilien Weltfonds (WKN A0D J32) genutzt. Die Position wurde durch Zukauf von 500 Anteilen am 21. Oktober an der Börse Hamburg zu 52,80 verdoppelt. Der durchschnittliche Einstand der Anteile stieg damit von 51,00 auf 51,90. Die Barreserve sank durch den Zukauf zunächst um auf Um in Falle von Kaufsignalen über genügend Mittel verfügen zu können, wurde anschließend die gesamte Position des Offenen Immobilienfonds CS Euroreal (WKN ) verkauft: Der Kauf von 500 Anteilen war im Februar über die Börse zu 55,75 erfolgt. Der Verkauf erfolgte nur 9 Monate später zu 61,79 mit einem Gewinn von 10,8 % und erhöhte die Barreserve auf Diese Barreserve wird erst wieder für den Kauf von Aktien-ETF genutzt, wenn den Aktienmärkten der Durchbruch nach oben gelingen sollte: 500 ComStage ETF DJ EuroSTOXX-50 (WKN ETF 050, Anteilswert zuletzt ca. 45 ) werden prozyklisch gekauft, wenn der Anteilspreis 46,80 erreicht bzw. überschreitet. Auf den DAX werden 500 Lyxor ETF LevDAX (WKN LYX 0AD, Anteilswert zuletzt ca. 35 ) gekauft, wenn der Anteilspreis 37,80 erreicht/überschreitet. Schließlich werden 300 ishares FTSE 100 (WKN , Anteilswert zuletzt ca. 59 ) gekauft, wenn der FTSE-100-Index erreicht/überschreitet.

6 Seite 6 / Nr. 12 Für Sie gelesen: Offene Immobilienfonds : Autor, Walter Klug, 2. Auflage. Zu bestellen unter für 32,80. Wer das Grußwort zum Buch von Dr. Mansfeld, Präsident des BVI, aus dem Sommer 2008 liest, kommt schon nicht umhin zu schmunzeln. Zitat: Die zweite Auflage des Buches von Walter Klug fällt in eine Phase, in welcher die offenen Immobilienfonds - nach einer Reihe schwieriger Jahre - ein glänzendes Comeback hingelegt haben. Der Erfahrungsgewinn, der aus einer erfolgreich durchstandenen Markt- und Liquiditätskrise resultiert, kann kaum überschätzt werden - und die Zukunftsaussichten sind besser denn je zuvor. Wenige Wochen später mussten gleich elf Immobilienfonds die Rücknahme ihrer Anteile aussetzen und fast ein Jahr später musste der dem Wirkungskreis des Autors zuzurechnende Morgan Stanley P2 Value seinen Anteilspreis nach Wertberichtigungen um rund 14 % absenken. Der Untertitel des Buches, Zeit für stabile Werte, wird manchem Anteilsinhaber des Morgan Stanley Fonds vor diesem Hintergrund etwas zynisch anmuten. Nichtsdestotrotz hat der Autor Walter Klug mit offene Immobilienfonds ein Standardwerk geschaffen, das die Thematik umfassend und ausführlich abdeckt. Sein Erfahrungsschatz, der auf einer 30-jährigen Tätigkeit in der Immobilienbranche beruht, erlaubt ihm nicht nur die Darstellung der theoretischen Grundlagen, sondern auch deren Einordnung in den praktischen Zusammenhang. Klug war zehn Jahre Vorstandsmitglied der Deutsche Bank Bauspar AG, fünf Jahre Geschäftsführer der DB Real Estate und ist heute Geschäftsführer der Morgan Stanley Real Estate Investment GmbH. Er stellt die unterschiedlichen Herangehensweisen an Immobilieninvestments in Form von offenen und geschlossenen Fonds sowie über Immobilienaktien dar, stellt deren Unterschiede heraus und wägt Vor- und Nachteile ab. Er erklärt und untersucht die rechtlichen Rahmenbedingungen, Portfoliostrategien und Bewertungsmethoden und bietet darüber hinaus ein Kompendium an Gesetzestexten und Vertragsbedingungen, die dem Themenkreis zuzuordnen sind. Das Buch richtet sich nach unserer Einschätzung weniger an den interessierten Laien, als vielmehr an jeden Berater, der Immobilieninvestments gleich welcher Art empfiehlt und sich tiefer in die Materie einarbeiten möchte. Offene Immobilienfonds hat im wahrsten Sinne des Wortes Sach- und Lehrbuchcharakter und ist für den Nachttisch definitiv zu anspruchsvolle Kost. Mit freundlichen Grüßen Die Redaktion wünscht Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches neues Börsenjahr! Björn Drescher Redaktion: Drescher & Cie. GmbH, Postfach 21 65, St. Augustin. Ruf: (02241) Fax: (02241) Depotanalysen gegen Honorar auf Anfrage Vertrieb: Bernecker Verlagsgesellschaft mbh. Postfach Detmold. Tel.: (05231) Fax: (05231) Der Fonds-Scout erscheint monatlich Druck und Verlag: Bernecker Verlagsgesellschaftt, Birkenallee 14-18, Detmold. Bezugspreis 14 Euro /Monat inkl. Porto und MwSt. Kündigung: 6 Wochen zum Quartalsende.Die Vervielfältigung und Weiterverbreitung ist nicht erlaubt. Kein Teil darf (auch nicht auszugsweise) ohne unsere ausdrückliche vorherige schriftliche Zustimmung auf elektronische oder sonstige Weise an Dritte übermittelt, vervielfältigt oder so gespeichert werden, dass Dritte auf sie zugreifen können. Jede im Bereich eines gewerblichen Unternehmens veranlasste (auch auszugsweise) Kopie, Übermittlung oder Zugänglichmachung für Dritte verpflichtet zum Schadensersatz. Dies gilt auch für die ohne unsere Zustimmung erfolgte Weiterverbreitung. ALLE RECHTE VORBEHALTEN. Der Inhalt ist ohne Gewähr. Alle Informationen beruhen auf Quellen, die wir als zuversichtlich erachten. Deshalb dienen alle Hinweise der aktuellen Information ohne letzte Verbindlichkeit, begründen also kein Haftungsobligo. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Detmold.

7 Seite 7 / Nr. 12 FONDSCOUT Aktuelle Anlageempfehlungen Diese Empfehlungen sind keine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren, da die allein verbindliche Entscheidungsgrundlage der jeweilige aktuelle Verkaufsprospekt darstellt! Sie spiegeln die nach eingehender Recherche erlangte persönliche Markteinschätzung der Redaktion wider. Wer Investmentfondsanteile kauft, muß sich sowohl der Anlagechancen als auch der Risiken bewußt sein. Diese Empfehlungen sind ergänzend und aktuell alternativ zu den Depots zu sehen. Auf Seite 8 finden Sie weitere Erläuterungen zu den Empfehlungen. Absolute Return Bond-Fonds strategisch taktisch Risiko* * Fondsdurchschnitt! " 6,4-1,7 % + 7,5 % defensiv: JB Absolute Return Bond LU ,6-1,9 % + 9,1 % ausgew. C-Quadrat ARTS Tot.Ret.Bond AT ,8-4,1 % + 26,7 % offensiv: Templeton Global Total Return LU ,3 + 2,3 % + 24,1 % Hedgefonds (UCITS-III-konform) strategisch taktisch Risiko* * Fondsdurchschnitt " " 12,6-18,9 % + 10,3 % defensiv: Metzler TORERO MultiAsset DE 000 A0J LWU 8 4,8-5,3 % + 4,4 % ausgew. JP Morgan Highbridge Stat.Mkt.N LU ,7 + 12,7 % - 2,5 % offensiv: Man AHL Trend LU neuer Fonds FX-Fonds (Währungs-Fonds) strategisch taktisch Risiko* * Fondsdurchschnitt! " 3,0-15,5 % + 4,4 % defensiv: OP FX Opportunities DE 000 A0E AWJ 5 4,7 + 6,3 % + 1,5 % ausgew. Schroders ISF Gl.Mngd.Currency LU neuer Fonds offensiv: Sarasin Currency Opportunities LU ,9 + 14,3 % - 1,8 % * Volatilität der letzten 3 Jahre (bei jüngeren Fonds 1 Jahr), Stand: Die Einstufung des jeweiligen Marktes wird mit Pfeilsymbolen angezeigt. Die strategische Bewertung bezieht sich auf einen mehrjährigen Anlagehorizont und erfolgt vor allem auf Basis einer Fundamentalanalyse. Die taktische Bewertung bezieht sich auf die nächsten drei bis zwölf Monate und berücksichtigt vor allem die technische Analyse der mittelfristigen Trends. Anleger mit mehrjährigem Anlagehorizont sollten vorrangig die strategische Bewertung berücksichtigen. Die taktische Bewertung richtet sich an Anleger, die verstärkt Timing- Gesichtspunkte berücksichtigen wollen (also auch häufiger kaufen und verkaufen). Für jede Fonds-Kategorie werden auch die Durchschnittsergebnisse angegeben: Als Risikomaß dient die Volatilität der letzten drei Jahre. Ferner wird die Netto-Wertentwicklung auf Euro-Basis des jeweils letzten abgeschlossenen Kalenderjahres und im laufenden Jahr seit Jahresbeginn angegeben (nach Kosten auf Fondsebene, aber ohne Ausgabeaufschläge). In jeder Fonds-Kategorie werden drei Fonds empfohlen, und zwar jeweils ein defensiver, ein ausgewogener und ein als offensiv eingestufter Fonds. Diese Einstufung bezieht sich jeweils auf den Durchschnitt der jeweiligen Fonds-Kategorie. Ein Risikovergleich zwischen den Fonds-Kategorien ist mittels der angegebenen Volatilitätszahlen möglich. Grundsätzlich empfehlen wir den als defensiv eingestuften Fonds für Einmal-Anlagen, die ohne Timing-Gesichtspunkte erfolgen. Den als offensiv eingestuften Fonds empfehlen wir grundsätzlich eher für Sparpläne.

8 Seite 8 / Nr. 12 WatchList FX-Fonds und Total Return Rentenfonds FX- (W ährungs-) Fonds Sal. Oppenheim OP FX Opportunities A0EAWJ DE000A0EAWJ diese vergleichsweise stetige, aber nicht hohe Wertentwick lung Ausgabe Schroders SISF Global Managed Currency LU diese "long only" in breit gestreutem Währungsk orb, darunter auch Emerging Mark et Währungen Ausgabe db x-trackers Currency Momentum DBX1AX LU Seite 5 mit Trendfolgeansatz in HJ 2 / 2008 sehr hohe Gewinne, aber 2009 hohe Verluste Nr. 10 / 2009 Sarasin Currency Opportunities A0MM6W LU diese rein technische Handelsstrategien gegen den US-Dollar Ausgabe CAAM Dynarbitrage Forex A0HF7C LU Seite 5 älterer Währungsfonds mit mäßigem Erfolg und k leinem Fondsvermögen (6,5 Mio. Euro) Nr. 7 / 2009 DWS Invest Forex Strategy LC DWS0CC LU Seite 5 stetig positive, aber k leine Renditen Nr. 7 / 2009 Pioneer Total Return Currencies A0MJ5D LU Seite 5 älterer Währungsfonds mit wechselhaftem Erfolg Nr. 7 / 2009 Rentenfonds "Total Return" & "Absolute Return" Julius Bär Investment JB Absolute Return Bond A0CA6L LU Seite 6 relativ gute Leistungen 2007 und 2008 mit hohem Volumen von über 2,5 Mrd. Euro belohnt Nr. 3 / 2007 C-Quadrat Kapitalanlage C-Quadrat ARTS TR Bond A0B6WZ AT Seite 5 k leiner Dachfonds mit Trendfolge-Konzept, trotz Verlusten überdurchschnittlich gut Nr. 3 / 2007 Franklin Templeton Templeton Global Total R LU sehr volatiler, per saldo aber erfolgreicher internationaler Rentenfonds LRI Invest DWM Umbrella DWM Bond Fund Opti A0RH40 LU Seite 4 junger, noch k leiner Fonds erfahrener Rentenfondsmanager Dr.D.Jochum und M.Ramming Nr. 10 / 2009 Deka Euro Renten AbsoluteReturn DE gutes Rendite / Risik o - Verhältnis, tatsächlich nur k leine Schwächephasen Dexia Asset Management Dexia Total Return Bond A0F522 LU Seite 6 von 3 Mrd. unter eine Milliarde Euro geschrumpfter, damit aber immer noch relativ großer Fonds Nr. 3 / 2007 DWS Invest Total Return Bonds LU seit 2007 überdurchschnittlicher Fonds für internationale Renten, 2008 aber 3% Verlust Union Investment UniEuroRenta Absolute-Return DE vor Ausbruch der Krise schlechterer, seit Mitte 2007 aber relativ guter Fonds Allianz Global Investors PIMCO Euro Bond Total Ret LU über drei Jahre jetzt in der Verlustzone, nicht empfehlenswert Allianz Global Investors Allianz-dit Euro Bond Total LU Seite 5 schlechter "Total-Return-Klassik er", über 3 Jahre jetzt k napp in der Verlustzone Nr. 3 / 2007 Henderson Global Investors Horizon Absolute Return Fix LU ebenfalls 2008 bei Finanzk rise "unter die Räder gek ommen" Franklin Templeton Templeton European Total LU Absturz in Finanzk rise nach Lehman-Pleite, im laufenden Jahr Kurserholung erkennbar Pioneer Investment Total Return LU Seite 5 vormals Activest Total Return, bis 2006 ak zeptable Ergebnisse, aber 2008 Absturz in Finanzk rise Nr. 3 / 2007 Musterdepots Stand bis seit 1997 durchgehend geführt: Musterdepots: Konservativ = 6,83 % Wachstumsorientiert = 31,96 % Offensiv = 37,89% Die einzelnen Positionen finden Sie als pdf-datei im Online-Leserservice. Online - Zugang zum Fonds-Scout - Leserservice: Gehen Sie im Internet auf die Seite Oder klicken Sie unter auf den Informationsseiten zum Fonds Scout auf Leserservice hier klicken. Der Zugang wechselt mit jeder Ausgabe. Geben Sie in der Abfrage für Benutzernamen: - Leserservice - Passwort: - 3H5yE38 - ein.

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio. Für positiv denkende Langzeit-Anleger Das e Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen aber dabei helfen, Ihr

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen aber dabei helfen,

Mehr

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen

Sutor PrivatbankBuch. Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Sutor PrivatbankBuch Mit Kapitalmarktsparen die Inflation besiegen Das Sutor PrivatbankBuch ist der einfachste und sicherste Weg, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen. Schon ab 50 EUR Anlagesumme pro Monat

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Feri EuroRating Awards 2013 für die besten Fonds und Asset Manager vergeben Aberdeen und BlackRock die großen Gewinner der Awards Drei Gesellschaften mit Gewinnerfonds in

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Top Star Garant Zertifikate

Top Star Garant Zertifikate WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Top Star Garant Zertifikate WKN LBB2XF Zeichnungsfrist 16.Juni 28. Juli Gehebelte Outperformance mit Kapitalgarantie Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Der Referent - Vermögensberater

Der Referent - Vermögensberater Der Referent - Vermögensberater Werner Giesswein, Vermögensberatung verheiratet, 3 Kinder 30jährige Erfahrung als Inhaber und Berater verschiedener Unternehmen Vermögensberater seit 2009 Vorstand und Beirat

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds

Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds Union Investment startet zwei neue Rentenlaufzeitfonds UniRenta Unternehmensanleihen EM 2021 UniRenta EM 2021 Frankfurt, 29. September 2014 Union Investment bietet ab sofort die Rentenlaufzeitfonds UniRenta

Mehr

Ansparen und Vorsorgen mit Elitefonds. Marketinginformation- Angaben ohne Gewähr

Ansparen und Vorsorgen mit Elitefonds. Marketinginformation- Angaben ohne Gewähr Ansparen und Vorsorgen mit Elitefonds Stand: 2014 Marketinginformation- Angaben ohne Gewähr Persönliche Ziele Es ist immer der richtige Zeitpunkt, mit der Vorsorge zu beginnen. Die Veranlagung in eine

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Vermögensverwaltung defensives Depot

Vermögensverwaltung defensives Depot Vermögensverwaltung defensives Depot Marktkommentar: Schon wieder ein überzeugendes Monatsergebnis im defensiven Portfolio: plus 1,41%. Oktober 2007 Die größten Ergebnisbeiträge lieferten erneut die aktienlastigen

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Seitwärtstrend wahrscheinlich

Seitwärtstrend wahrscheinlich portfolios Markteinschätzung DJE Investment Seitwärtstrend wahrscheinlich derzeit keine Gefahr für die anderen Börsenplätze. Von Euphorie kann an der Börse immer noch keine Rede sein. Die Anleger sind

Mehr

Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007

Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007 Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007 Übersicht Das Morningstar Rating Morningstar Kategorien Kosten Risikobereinigte Rendite Berechnungszeitraum

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Mit den Fonds von VILICO

Mit den Fonds von VILICO Die Antwort auf die Abgeltungssteuer! Mit den Fonds von VILICO * Für den Fonds wird als Vergleichsindex der Dow Jones EURO STOXX 50 Price Index (EUR) herangezogen. 1 Zitat "Die große Kunst besteht nur

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt BFF Intro Mai 2012 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld Achillesverse: Defensive Fonds Konsequenzen Vom Verkäufer- zum Käufermarkt Die Investmentindustrie der Zukunft Disclaimer 2

Mehr

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen.

Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. Ausverkauf an den Rentenmärkten? Lösungen für Nullzins-Politik, drohendem Zinsschock und Aktien-Korrekturen. apano HI Strategie 1 Sicherheit ohne Anleihen: Mischfonds 2.0 Vermögensverwaltender Mischfonds

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 2. Mai 2014

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 2. Mai 2014 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 2. Mai 2014 Agenda 1. Basisszenario und Basis-Empfehlungen unverändert 2. Aktienmärkte: Schwunglos, trendlos, orientierungslos? 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Kai Wieters Financial Consultant Bankkaufmann, MBA

Kai Wieters Financial Consultant Bankkaufmann, MBA Kai Wieters Financial Consultant Bankkaufmann, MBA 1 Konzept Die Bundesbürger hüten trotz Niedrigzinsen zig Milliarden auf Tages- oder Festgeldkonten Sie scheuen die Geldanlage in Aktienfonds, da sie dem

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH

Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012. Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH Lassen Sie die Depots Ihrer Kunden nicht austrocknen! Herzlich Willkommen zur Hidden Champions Tour 2012 Jürgen Dumschat AECON Fondsmarketing GmbH 1 Vielfalt könnte helfen kommt aber nur selten vor 2 Vielfalt

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten.

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Dezember 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Dezember 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Dezember 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Czurda Christian DDI Mag., Hauptstraße 1 - Haus 14, 2391 Kaltenleutgeben Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 1 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Anlageempfehlung Musterdepot-Risikominimiert Czurda

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Finanz GmbH MET Finanz GmbH Gründung im Jahr 2003 Gründer: Simone Müller-Esche Heinz-Dieter Müller Fondsverantwortliche seit

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Ihre Anlagestrategie

Ihre Anlagestrategie Ausgabe Juli 2013 OVBfinance Ihre Anlagestrategie Basisinvestments und Portfoliobildung Nur zum Einsatz in der Beratung So funktioniert die Portfoliobildung Durch einen professionellen Fondsauswahlprozess

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Nur für Vertriebspartner / Nicht zur öffentlichen Verbreitung. Franklin India Fund LU0260862304

Nur für Vertriebspartner / Nicht zur öffentlichen Verbreitung. Franklin India Fund LU0260862304 Franklin India Fund LU0260862304 DEMOGRAFIE 1 Bevölkerung in Indien Demografische Entwicklung Indien 2010 2030 100+ 95-99 90-94 85-89 80-84 75-79 70-74 65-69 60-64 55-59 50-54 45-49 40-44 35-39 30-34 25-29

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Chance

Musterportfolio: myindex - satellite ETF Weltportfolio Chance Ausdruck vom 15.12.2015 Seite 1 von 6 Risikoklassifizierung: renditeorientiert Währung: EUR Beginndatum: 01.10.2010 Kostenmodell: Fix + Volumen Feste Kosten pro Jahr: 24,00 EUR Volumen Kosten pro Jahr:

Mehr

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND*

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* VERMÖGENSVERWALTENDER FONDS *Seit 1.12.2012 beraten durch inprimo privatinvest GmbH INVESTMENTPROZESS UND ANLAGEPHILOSOPHIE Unser Anlageprozess ist darauf ausgerichtet

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem * Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV. Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem WAS SIE ÜBER DEN FRANKLIN TEMPLETON GLOBAL

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Der Markt für alternative UCITS Fonds ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Als führender Spezialist für die Strukturierung alternativer und traditioneller Investments im UCITS-Format

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität

Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität ABSOLUTE-RETURN-DACHFONDS Mehr als ein Standbein für mehr Stabilität Dieses Dokument ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich gemacht werden. Sauren Absolute

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

FokusLife. R E P O R T S e p t e m b e r 2 0 1 5

FokusLife. R E P O R T S e p t e m b e r 2 0 1 5 FokusLife R E P O R T S e p t e m b e r 2 0 1 5 FokusLife ertragsorientiert PRODUKTDATEN Verw altungsgesellschaft UniCredit Bank Austria AG Auflagedatum 03.10.2007 Anlagew ährung Abrechnungsw ährung Rücknahmepreis

Mehr

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Weltweit in attraktive Anlageklassen investieren Risikominimierung durch globale

Mehr

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND*

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* VERMÖGENSVERWALTENDER FONDS *Seit 1.12.2012 beraten durch inprimo privatinvest GmbH INVESTMENTPROZESS UND ANLAGEPHILOSOPHIE Unser Anlageprozess ist darauf ausgerichtet

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 5. März 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 5. März 2015 Agenda 1. Das große Bild : Perspektiven 2015 und Störfaktoren 2. Ergebnisse der mittelfristigen Trendanalyse Aktienmärkte ( M.A.M.A. ) 3.

Mehr

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 Inhalt Vorwort 9 Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 1. Kapitel 1: Wie funktionieren ETFs? 19 1.1 ETFs sind Investmentfonds mit Besonderheiten...... 19 1.2 Was unterscheidet

Mehr

Rendite und Sicherheit eine mögliche Kombination?

Rendite und Sicherheit eine mögliche Kombination? Rendite und Sicherheit eine mögliche Kombination? Hohe Performance ist die Folge von Sicherheit nicht von Chancen! Dipl. Math. Nat. Olaf-Johannes Eick Multi-Invest Gesellschaft für institutionelles Advisoring

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014

PremiumMandat Defensiv - C - EUR. September 2014 PremiumMandat Defensiv - C - EUR September 2014 PremiumMandat Defensiv Anlageziel Der Fonds strebt insbesondere mittels Anlage in Fonds von Allianz Global Investors und der DWS eine überdurchschnittliche

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 A member of American International Group, Inc. Jahresbericht per 31. Dezember 2005 SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE Die Entwicklung der meisten Aktienmärkte

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

FF Privat Invest Strategien

FF Privat Invest Strategien FF Privat Invest Strategie Stetige Rendite in jeder Marktlage: die zwei FF Privat Invest Strategien Frank Finanz Mühlengasse 9 36304 Alsfeld 06639 919065 www.frankfinanz.de FF Privat Invest Strategien

Mehr

1 von 5 26.04.2012 15:46

1 von 5 26.04.2012 15:46 1 von 5 26.04.2012 15:46 26. April 2012» Drucken ANLAGESTRATEGIE 26.04.2012, 10:12 Uhr Auf welche Aktien, Anleihen und Fonds setzen Vermögensverwalter? Eine Auswertung von 200 Depots von 50 Vermögensverwaltern

Mehr

DWS Sachwerte. BCA OnLive Axel Rathjen, DWS Vertriebsdirektor 22. April 2013

DWS Sachwerte. BCA OnLive Axel Rathjen, DWS Vertriebsdirektor 22. April 2013 DWS Sachwerte BCA OnLive Axel Rathjen, DWS Vertriebsdirektor 22. April 2013 *Die DWS/DB AWM Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Wertpapier-Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung Finanz-Forum Laichinger Alb GmbH, Daniel-Mangold-Str. 10, 89150 Laichingen Anlageempfehlung Ihr Berater: Finanz-Forum Laichinger Alb GmbH Daniel-Mangold-Str. 10 89150 Laichingen Telefon 07333 922298 Telefax

Mehr

Das Fondsrating von Finanzen Verlag GmbH, uro Advisor Services GmbH und FondsConsult Research AG Rating

Das Fondsrating von Finanzen Verlag GmbH, uro Advisor Services GmbH und FondsConsult Research AG Rating Das Fondsrating von Finanzen Verlag GmbH, uro Advisor Services GmbH und FondsConsult Research AG Rating (Stand: 30.07.2014) 1 Die uro-fondsnote setzt sich zusammen aus 3 quantitativen Kriterien Dem Abschneiden

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Fondsrente mit Strategie Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Vorsorgen mit MV FondsMix exklusiv Für einen entspannten Ruhestand braucht es ein sicheres Einkommen.

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Das AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN hat ein deutlich geringes Verlustrisiko

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 7: Dezember 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Anleger vertrauen drei Buchstaben: ETF 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Vier Gewinnt TM Die Fondspolice mit einem Hauch von Genialität. Vier Gewinnt D E R F E L S I N D E R B R A N D U N G. Versicherungspartner

Vier Gewinnt TM Die Fondspolice mit einem Hauch von Genialität. Vier Gewinnt D E R F E L S I N D E R B R A N D U N G. Versicherungspartner Vier Gewinnt TM Die Fondspolice mit einem Hauch von Genialität. Vier Gewinnt D E R F E L S I N D E R B R A N D U N G Versicherungspartner Gute Zeiten schlechte Zeiten. Jede Anlageklasse hat Vorteile aber

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

> Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher.

> Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher. > Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher. Beste Perspektiven für Ihren Nachwuchs mit dem JuniorDepot! Jetzt Wertpapiersparplan abschließen und 60 Euro Gutschrift sichern! 1 > Eine gute Ausbildung

Mehr

Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf

Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf 1 von 5 18.04.2016 11:15 - Finanznachrichten auf Cash.Online - http://www.cash-online.de - Immobilienfonds und -aktien: Vorteile gegenüber dem direkten Kauf Posted By lennert On 18. April 2016 @ 08:04

Mehr

INVESTIS Professional Solutions

INVESTIS Professional Solutions INVESTIS Professional Solutions 19. Oktober 2007 GEWINN-Messe Wien Dipl. Math. Nat. Olaf-Johannes Eick Multi Invest Gesellschaft für institutionelles Advisoring mbh www.investis-prof.at INVESTIS Professional

Mehr

PRIVATES ANLAGE MANAGEMENT VERMÖGENSVERWALTUNG VERMÖGENSSTRUKTURBERATUNG. PAM-KS Index Flex. Vermögensverwaltender ETF-Dachfonds

PRIVATES ANLAGE MANAGEMENT VERMÖGENSVERWALTUNG VERMÖGENSSTRUKTURBERATUNG. PAM-KS Index Flex. Vermögensverwaltender ETF-Dachfonds PAM-KS Index Flex Vermögensverwaltender ETF-Dachfonds Was braucht Ihr Depot für die Zukunft? Festen Halt! Ziel des PAM-KS Index Flex Oberstes Ziel unseres Fonds ist die Vermeidung von Verlusten und nicht

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Uwe Müller e. K. Uwe Müller, Ruomser Str. 1, 7231 Geislingen Herr Max Mustermann Musterstr. 9 99999 Musterstadt Anlageempfehlung Uwe Müller e. K. Uwe Müller Ruomser Str. 1 7231 Geislingen Ansprechpartner

Mehr

FAM Pure Dimensional 30 Quartalsbericht Dezember 2015

FAM Pure Dimensional 30 Quartalsbericht Dezember 2015 FAM Pure Dimensional 30 Quartalsbericht Dezember 2015 Jahrzehnte der Forschung weisen den Weg. Die Mission von Dimensional Fund Advisors Ltd., einer Tochtergesellschaft des 1981 gegründeten US amerikanischen

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr