SWIFT-Anschluss für Firmenkunden E-Rechnung im Vormarsch Umsetzung der IBAN/BIC-Resolution AUSGABE 29 SEPTEMBER 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SWIFT-Anschluss für Firmenkunden E-Rechnung im Vormarsch Umsetzung der IBAN/BIC-Resolution AUSGABE 29 SEPTEMBER 2006"

Transkript

1 AUSGABE 29 SEPTEMBER 2006 Informationen zu den Schweizer Zahlungsverkehrssystemen SWIFT-Anschluss für Firmenkunden E-Rechnung im Vormarsch Umsetzung der IBAN/BIC-Resolution

2 Inhalt ClearIT, Ausgabe 29 EDITORIAL 3 SWIFT-ANSCHLUSS FÜR UNTERNEHMEN AM BEISPIEL VON CIBA 4 Seit einigen Jahren können sich neben Finanzinstituten auch Unternehmen direkt ans SWIFT- Netzwerk anschliessen. Immer mehr Grossunternehmen ziehen daraus Vorteile. ClearIT sprach mit Dr. Stefan Eggli, Head Treasury Control der Ciba Spezialitätenchemie, über seine Erfahrungen und die weiteren Perspektiven. SWIFT UND FIRMENKUNDEN AUS BANKENSICHT beschloss SWIFT, ihr Netz unter dem Titel MA-CUG (Member Administered Closed User Group) auch für Unternehmen zu öffnen. Die Anzahl der bei SWIFT registrierten MA-CUGs steigt stetig an, und immer mehr Banken rüsten sich für diese neue Dienstleistung. IMMER MEHR ELEKTRONISCHE ZAHLUNGEN IN DER SCHWEIZ 10 Vor rund zehn Jahren setzte mit ersten E-Banking-Lösungen ein Trend zur Effizienzsteigerung im Schweizer Zahlungsverkehr ein. Wie eine Erhebung der Nationalbank zeigt, ist die Anzahl der elektronisch in Auftrag gegebenen Zahlungen allein in den letzten drei Jahren um über 20 Prozent angestiegen. PAYNET UND POSTFINANCE FÖRDERN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG 11 Als Basis für eine einheitliche Kommunikation haben sich PayNet (Schweiz) AG und PostFinance auf den Begriff «E-Rechnung» geeinigt, welcher zukünftig seitens aller Parteien (Rechnungssteller, Finanzinstitute und Provider) gegenüber Privatpersonen vermittelt wird. NEUE GRUNDSÄTZE DER WOLFSBERG-GRUPPE 12 Anfang Jahr haben die Mitgliedbanken der Wolfsberg-Gruppe vier Berichte veröffentlicht, welche neue Grundsätze für die Geldwäscherei-Prävention in verschiedenen Bereichen des Bankgeschäfts aufstellen. UMSETZUNG DER IBAN/BIC-RESOLUTION BEI SCHWEIZER BANKEN 14 Eurozahlungen aus der Schweiz in die EU/EWR-Länder sollen spätestens ab Ende 2006 nur noch mit IBAN und BIC erfolgen. Wie ein Augenschein bei der Credit Suisse und Migrosbank zeigt, ist die Umsetzung der internationalen Standards dort bereits weit vorangeschritten. SWISS BANKING OPERATIONS FORUM 15 Ein Bericht zur letzten und Ausblick auf die nächste Zahlungsverkehrskonferenz vom 17. November

3 Editorial LIEBE LESERININNEN UND LESER «Sicher ist bei SWIFT das Netzwerk von grösster Bedeutung für die Banken, entscheidend jedoch sind die Standards», meinte ETH-Professor und SWIFT-Vordenker Max Engeli vor einigen Jahren in einem Gespräch. Jetzt aber wird das SWIFT-Netz weltweit für Unternehmen geöffnet, und SWIFT bietet immer mehr Services darüber an. Das wirft die Frage auf, ob sich die Prioritätenskala wirklich im Sinne des Statements von Prof. Engeli entwickelt hat. Was sich sicher stark verändert hat, ist eine Öffnung auf allen Ebenen, bedingt durch die rasante technologische Entwicklung: Basierend auf universellen Standards und Normen werden Netze immer mehr zu Commodities. Daten werden in Höchstgeschwindigkeiten rund um die Erde verteilt, heute noch mehrheitlich über Festnetzverbunde, morgen über Mobilfunk. In Ländern, wo Festnetze fehlen, ist Funkübermittlung schon heute gelebte Realität. Das halbwegs sichere Umfeld der Punkt-zu-Punkt-Verbindungen ist Vergangenheit, der Weg führt nun von den noch teilweise kontrollierbaren IP-Netzen hin zur weltweiten Übermittlung. Die Welt wird kleiner, globaler und willkürlicher. Im Interesse der Bankenindustrie im Allgemeinen und speziell des Zahlungsverkehrs bedarf es daher mehr allgemein akzeptierter Standards und Sicherheitsvorkehrungen. Letzteres bezieht sich neben den rein technischen Massnahmen als Gesamtprozess angefangen von der Entstehung einer Zahlungstransaktion und deren Aufbereitung über die Übermittlung bis hin zur Verarbeitung beim Empfänger. Missbrauch im weitesten Sinn ist durchgängig zu verhindern. In diesem Sinne meldet die Wolfsberg-Gruppe die Entstehung eines Registers für Korrespondenzbanken (siehe auch ClearIT 23) und berichtet über ihre neuen Grundsätze im Bereich der Geldwäscherei. Da allgemein gültige Regeln und Standards fehlen, wendet sie sich sowohl an die Regulatoren wie auch an die Finanzinstitute. Der Anschluss von Unternehmen via SWIFT und deren Standards dürfte die Beziehungen von Banken zu Unternehmen und zu SWIFT nachhaltig verändern. Für Banken werden die Themen «Know Your Customer» und Processing-Sicherheit neu zu beleuchten sein. Wir stehen erst am Anfang dieser Anbindungsmöglichkeiten und begrüssen umso mehr die Beiträge von Ciba Spezialitätenchemie und Credit Suisse. «Mehr elektronische Zahlungen und Rechnungen» ist ein weiterer Schwerpunkt dieser Ausgabe. In dieser Hinsicht kommt das eingangs erwähnte Zitat voll zum Tragen, denn wenn die Zahlungen über SWIFT-Standards abgewickelt werden können, sind die EBPP-Provider den Standardisierungsbemühungen zuvorgekommen. Weltweit werden diverse Formate genutzt, und die kurzfristige Lösung besteht, mangels Standards, in aufwändigen Schnittstellen. In diesem Kontext ist die Ankündigung einer gemeinsamen Kommunikationsplattform für die E-Rechnung von PayNet und PostFinance bemerkenswert. Welche grossen Anstrengungen zur breiten Implementierung eines Standards erforderlich sind, verdeutlicht das Beispiel IBAN: Obwohl die Schweizer Zahlungssysteme seit rund 6 Jahren IBAN-fähig sind, wurden doch einige Finanzinstitute durch die IBAN/BIC-Resolution überrascht. Sie arbeiten zurzeit mit Hochdruck an der Umsetzung organisatorischer und informativer Massnahmen und begrüssen die rechtzeitige Auslieferung des IBAN-Berechnungs-Tool (siehe ClearIT 28) im Oktober. Zwei Banken tragen mit einem wertvollen Erfahrungsbericht in dieser Nummer zum Thema bei. André Bamat, CEO, Swiss Interbank Clearing 3

4 Business & Partners ClearIT, Ausgabe 29 SWIFT-ANSCHLUSS FÜR UNTERNEHMEN AM BEISPIEL VON CIBA ClearIT: Wann und aus welchen Gründen sah sich Ciba veranlasst, sich über den Corporate Access ans SWIFT-Netzwerk anzuschliessen? Dr. Stefan Eggli: Es gibt mehrere Gründe dafür, dass wir uns für diese neue Möglichkeit eines direkten Anschlusses an SWIFT entschlossen haben. Als erstes ist zu erwähnen, dass wir schon seit mehreren Jahren SWIFT-Meldungen für die Abwicklung unserer Treasury-Transaktionen verwenden. Dieses System wird aber nicht weiterentwickelt und unsere IT drängt immer stärker auf eine Ablösung. Durch Zufall einer unserer Mitarbeiter kannte jemanden bei einem Service-Provider haben wir dann die bereits existierende Lösung dieses Service-Bureaus (Biveroni Batschelet Partners AG in Baden/AG) vorgestellt bekommen und waren davon begeistert, ein Pilotprojekt einzugehen. Des Weiteren sind wir an der Einführung eines neuen ERP- Systems, welches uns erlauben soll, eine Payment Factory zu implementieren. Heute sind wir in 22 Ländergesellschaften und 8 regionalen Finanzzentren organisiert. Wir planen nun den gesamten Zahlungsverkehr zu zentralisieren. Wir haben schnell erkannt, dass SWIFT uns dazu einen gemeinsamen Kanal bietet und den Anschluss zu den Banken sowie die Autorisierung der Zahlungsinstruktionen standardisiert. Deshalb haben wir mit dem Service- Provider sehr rasch ein Pilotprojekt gestartet, um in einer ersten Phase die bestehende SWIFT-Lösung für reine Treasury-Zahlungen abzulösen. In einer zweiten Phase, sobald unser ERP-System auch SWIFTNet FileAct unterstützt, können wir dann auch Massenzahlungen darüber abwikkeln. Zudem haben wir vor, auch weitere, von uns heute noch nicht aktiv genutzte SWIFT-Meldungstypen mit der Zeit aktiv zu verwenden. Welchen Nutzen ziehen Sie für welche Geschäfte aus der direkten SWIFT-Teilnahme? Bei den Geschäften wickeln wir in erster Linie natürlich Forex- und Geldmarktgeschäfte über SWIFT ab. Daneben aber auch Securities und Bonds, da wir unsere Pensionskasse intern verwalten. Des Weiteren schikken wir MT210 (Notice to Receive) via SWIFT und planen in Zukunft auch MT300 (Foreign Exchange Confirmation) aktiv zu nutzen. Dank der neuen Möglichkeiten (Filetransfer, Standardisierung, Sicherheit) wird uns SWIFT darin unterstützen, unsere Payment Factory einfacher umzusetzen, was eine erhebliche Reduktion des Aufwands und somit Kosteneinsparung mit sich bringen wird. Wie jedes grössere international tätige Unternehmen pflegen Sie multiple Bankbeziehungen. Unterhalten Sie auch zu jedem dieser Finanzinstitute so genannte MA-CUGs? Da wir erst seit Mitte dieses Jahres an SWIFT angeschlossen sind, haben wir uns bislang auf einen einzigen MA-CUG-Vertrag konzentriert. Weitere Verträge mit unseren Global Cash- Management-Banken und dem Custodian der Ciba Pensionskasse sind in Vorbereitung und sollten bis Ende Jahr abgeschlossen sein. Das ist zurzeit kein ganz so leichtes Unterfangen, da trotz der gleichen Schnittstelle die Verträge unterschiedlich auszugestalten sind. Hier setzt eine neue Initiative von SWIFT an: Zukünftig soll es nur noch einen Rahmenvertrag geben, welcher für alle an SWIFT angeschlossenen Finanzinstitute Gültigkeit hat; welche Meldungstypen abgewickelt werden, ist dann nur noch mit den jeweiligen Finanzinstituten zu vereinbaren. Wir planen, an diesem SWIFT-Pilotprojekt teilzunehmen, da wir uns davon eine deutliche Vereinfachung der Vertragsbeziehungen erhoffen. Welche organisatorischen, personellen und applikatorischen Anpassungen waren intern bei Ihnen notwendig, um den Corporate Access zu nutzen? Die grösste Herausforderung für uns ist auf jeden Fall das SWIFT-Knowhow. Für uns ist vieles rund um SWIFT Neuland, in welches wir uns einarbeiten müssen. Da wir aber in dieser ersten Phase wie schon erwähnt mit einem Service-Provider zusammenarbeiten, konnten wir auf 4

5 Business & Partners SWIFT unterhält weltweit ein Netzwerk, über welches Finanztransaktionen abgewickelt werden. Standardisierte Nachrichten können darüber äusserst zuverlässig und sicher ausgetauscht werden. Bis vor einigen Jahren war der Zugang zum SWIFT-Netzwerk nur Finanzinstituten vorbehalten. Seit 2001 können sich auch Unternehmen direkt daran anschliessen. Immer mehr grössere Unternehmen setzen seither auf den SWIFT-Zugang. ClearIT sprach mit Dr. Stefan Eggli, Head Treasury Control der Ciba Spezialitätenchemie, über seine Erfahrungen und die weiteren Perspektiven. 5

6 Business & Partners ClearIT, Ausgabe 29 KURZBIOGRAPHIE Dr. Stefan Eggli arbeitet seit 1998 bei Ciba Spezialitätenchemie in Basel und ist in seiner aktuellen Position als Head Treasury Control verantwortlich für die Abwicklung der gruppenweiten Devisen- und Geldmarktgeschäfte. Er implementierte globale Finanz-Systeme im Bereich des Devisenhandels sowie des Cash-Managements. Vorgängig arbeitete er beim Schweizerischen Bankverein als Financial Information Engineer und promovierte in Experimantalphysik. weitere Ressourcen verzichten. Applikatorische Anpassungen werden zusammen mit dem Service-Provider diskutiert und entweder intern oder von diesem implementiert. Für die zweite Phase ist eine wichtige Voraussetzung, dass unser ERP-System die notwendigen Formate unterstützt. Selbstverständlich ist zusätzlicher IT-Aufwand damit verbunden, insbesondere im Falle eines direkten SWIFT-Anschlusses. Die Schaffung der Payment Factory wird zweifellos auch einen Einfluss auf die Ausgestaltung von Arbeitsplätzen mit sich bringen. Wichtig beim «Erlernen» dieser für uns neuen Welt ist auch der Austausch mit anderen Unternehmen. Weitere Unternehmen innerhalb der Schweiz sind ebenfalls am direkten SWIFT-Anschluss interessiert. Es finden immer wieder User-Group-Meetings statt, welche in der Regel von Finanzinstituten und Systemlieferanten organisiert werden. So können wir unsere Erfahrungen gegenseitig austauschen. Dr. Stefan Eggli: «SWIFT hilft uns, unsere Zahlungen effizienter abzuwickeln.» Welche Entwicklungspotenziale sehen Sie im SWIFT-Umfeld, aber auch ganz generell im Verkehr zwischen Ihnen und Ihren Finanzinstituten, die Ihrem Unternehmen zu Gute kommen könnten? Vorrauschicken muss ich, dass wir als multinationales Unternehmen sicherlich eine andere Perspektive als national tätige Unternehmen haben. Für uns ist einer der wichtigen Schritte die Implementierung des eben erwähnten neuen Modells für den Zugang von Corporates, um die Eintrittshürde für Unternehmen allgemein niedrig zu halten. Ein grösseres, noch ungelöstes Problem stellt die Teilnahme an verschiedenen nationalen Systemen dar. Heute ist es doch so, dass Unternehmen in ihren Systemen unterschiedlichste länderspezifische Daten und Formate (z.b. nationale Bank Codes) pflegen müssen. Eine Vereinheitlichung und Standardisierung in den Zahlungsverfahren, der elektronischen Anbindung eines Unternehmens an die Finanzinstitute sowie Autorisierung von Zahlungsformaten sind hier wünschenswert. SWIFT sollte zu diesem Zweck zusammen mit den ERP-Lieferanten sowie den Finanzinstituten eine zentrale Rolle spielen. Die Bildung eines einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums (SEPA) ist sicherlich ein richtiger und sehr wichtiger Schritt hierzu, da damit einheitliche Zahlungsformate (basierend auf SWIFT- Standards und IBAN) innerhalb des Euroraums definiert werden. Dadurch könnten auch Pricing-Strukturen vereinfacht werden. Diese Zahlungsformate sollten sich aber nicht nur auf den Euro beschränken. Wir beispielsweise wickeln sehr viele WAS IST MA-CUG? Die Banken richten Member Administered Closed User Groups (MA-CUGs) ein, um ihren Kunden Finanzdienstleistungen über SWIFTNet anzubieten. Die MA-CUGs dekken alle Märkte ab: Zahlungen, Cash- Management, Derivate, Trading, Wertpapiere. Es können sowohl proprietäre Formate als auch SWIFT-Standard-Meldungen übertragen werden. Damit eignen sich die MA-CUGs für praktisch alle Kundensegmente: Firmen, Versicherungen, Wertpapierhändler. Diese Kunden haben eines gemeinsam: sie erwarten von ihrem Finanzdienstleister sichere, kosteneffiziente und standardisierte Messaging Services. Weitere Informationen erhalten Sie unter Sie können sich auch direkt mit der nächsten Niederlassung von SWIFT in Verbindung setzen. 6

7 Business & Partners ÜBER CIBA SWIFT-ANSCHLUSS FÜR UNTERNEHMEN Ciba Spezialitätenchemie schafft Effekte für eine bessere Lebensqualität. Schon in kleinen Mengen verbessern unsere chemischen Spezialitäten die Qualität von Textilien im gesamten Herstellungsprozess Aktuelles MA-CUG-Modell: Unternehmen schliessen sich in mehreren MA-CUGs an. Neues Many-to-many-CUG-Modell: Unternehmen und Banken schliessen sich in 1 CUG an. über alle Stufen hinweg. Hauptsitz der Ciba Spezialitätenchemie (SWX: CIBN, NYSE: CSB) ist in Basel. Wir sind mit unse- Bank A Vertrag A Vertrag Bank A ren rund Mitarbeitenden an 69 Produktionsstätten in 22 Ländern und an 15 Forschungszentren in 12 Ländern tätig. Die Unternehmen Bank B Vertrag B Unternehmen Bank B fortgeführten Geschäfte des Unternehmens erzielten im Jahr 2005 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Schweizer Franken Bank C Vertrag C Bank C und investierten über 270 Millionen Schweizer Franken in Forschung und Ent- Quelle: SWIFT wicklung. Wir fokussieren uns auf die drei Kerngeschäfte Plastic Additives, Coating Effects und Water & Paper Treatment. Wei- Das neue Modell wird Ende 2006 eingeführt tere Informationen erhalten Sie unter Zahlungen auch in den US-Dollar- Raum ab. Ein letzter wichtiger Punkt ist das aufwendige Berichtswesen im Bereich Auslandszahlungen zuhanden der einzelnen Zentralbanken. Dies ist heute noch eine grosse Bürde. Ein flexibleres Reporting würde die Arbeit in der Payment Factory erheblich effizienter gestalten. Interview: Christian Schwinghammer, Swiss Interbank Clearing AG, André Gsponer, Enterprise Services AG, ÜBER SWIFT SWIFT ist eine internationale Genossenschaft, die von den Finanzinstituten gegründet wurde, um die sichere und standardisierte Übertragung von Nachrichten zu gewährleisten. Ihre Dienste werden von über 7800 Finanzinstituten in über 200 Ländern in Anspruch genommen. Unter den Nutzern von SWIFT befinden sich Banken, Broker, Händler, Investment Manager sowie die Marktinfrastrukturen für Zahlungen, Wertpapierhandel und Liquiditätsmanagement. Letztes Jahr beschloss der SWIFT-Vorstand, die Dienstleistungen auch für Unternehmen zu öffnen, die nicht dem Finanzsektor angehören. Je nach Bedarf können die Unternehmen sich innerhalb eines festgesteckten Rahmens an das SWIFT-Netz anschliessen, um Transaktionen mit ihren kontoführenden Banken oder Liquiditätsverwaltern durchzuführen, unabhängig davon, ob es um Zahlungen, Cash-Management oder Wertpapierhandel geht. SWIFT bietet den Unternehmen einen äusserst sicheren, integrierten und standardisierten Kommunikationskanal, der sie mit einem weltumspannenden Bankennetz in Verbindung setzt. Dank diesem neuen Angebot kann sich die Firma proprietäre Lösungen für die Kommunikation mit ihrem Finanzinstitut ersparen. Eine nahtlose Integration in die Back-Office- Applikationen ist möglich, womit eine maximale Automatisierung bei minimalem operationellem Risiko erreicht wird. 7

8 Business & Partners ClearIT, Ausgabe 29 SWIFT UND FIRMENKUNDEN AUS BANKENSICHT 2001 beschloss SWIFT, ihr Netz unter dem Titel MA-CUG (Member Administered Closed User Group) auch für Unternehmen zu öffnen. Seit damals haben die Firmenkunden die Möglichkeit, bei jeder Bank, mit der sie SWIFT-Messages austauschen möchten, einer MA-CUG beizutreten, vorausgesetzt, dass die gewählte Bank diese Dienstleistung anbietet. Die Anzahl der bei SWIFT registrierten MA-CUGs steigt stetig an: 2002 waren es erst 21, 2004 wurden daraus 69 und heute sind es über 120. Immer mehr Banken rüsten sich, um diese neue Dienstleistung anbieten zu können. Unter dem Stichwort MA-CUG bieten die Banken ihren Firmenkunden sowohl die traditionellen FIN SWIFT MT Messages, als auch neuere Produkte von SWIFT an. Für Firmenkunden eignen sich insbesondere Zahlungsaufträge (vor allem MT101), Treasury-Bestätigungen, Wertpapier- Messages und Kontoauszüge. Zusätzlich bieten manche Banken File Transfer über SWIFTNet FileAct an. SWIFT reglementiert den Inhalt der gesendeten Files nicht. Die Firmenkunden nutzen FileAct vor allem, um proprietäre, inländische Formate, wie DTA-Zahlungsdaten in der Schweiz, zu übertragen. Bei Credit Suisse konnten wir feststellen, dass die Nachfrage nach dem File Transfer, neben den Standard-MT-Messages, stetig anstieg. In einem weiteren Ausbauschritt sollen XML Messages für Firmenkunden angeboten werden. Vor allem für grosse Firmen interessant Die Firmen müssen beachtliche Investitionen leisten, um einen Anschluss an das SWIFTNet einzurichten und ihr Back-Office in das Netz zu integrieren. Dabei geht es nicht nur um die finanziellen Mittel: um das Netz optimal nutzen zu können, müssen auch auf operationeller Ebene einige Prozesse geändert werden. Aus diesen Gründen ist der Anschluss an eine MA-CUG vor allem für grössere Unternehmen, die in mehreren Ländern tätig sind, interessant. Kleine Firmen sind mit den proprietären Inlands-Lösungen ihrer Hausbank(en) nach wie vor gut bedient. Trotzdem können Firmen von SWIFT einiges profitieren: Die schnelle und zuverlässige Übertragung von Nachrichten in einem weltweit anerkannten, standardisierten Format über ein sicheres Netz, die unverzügliche Ausführung der Transaktionen, wobei der Bericht nur wenig später zur Verfügung steht. Dafür müssen die Firmen aber auch einen Preis bezahlen: Sie müssen sich an die strengen Regeln von SWIFT halten. Früher war die Bank vielleicht eher geneigt, auf spezifische Bedürfnisse des Kunden einzugehen, solange die Nachrichten über die proprietäre Schnittstelle der Bank liefen. Eine Herausforderung für die Banken Auch die Banken sind mit einigen Herausforderungen konfrontiert, wenn sie ihren Firmenkunden einen Anschluss an SWIFT anbieten möchten. Sie müssen die Kanäle, in denen die SWIFT-Messages verarbeitet werden, auch für die Nachrichten der Kunden öffnen. Dabei sind Flexibilität, Kosteneffizienz und eine schnelle Entwicklung gefordert. Im Weiteren müssen die Banken Teams für Kundensupport und Administration bereitstellen, die effizient als Schnittstelle zwischen den Firmen, SWIFT und den bankinternen Diensten wirken können. Oft schätzen es die Kunden, wenn sie bei ihren ersten Schritten in der SWIFT-Welt begleitet werden. Sie brauchen Beratung bei der Installation, bei den Tests und bei der Inbetriebnahme ihrer neuen SWIFT-Verbindung. Diese Aufgabe teilen sich SWIFT, das Service-Bureau (falls es verwendet wird) und die MA-CUG-führende Bank. Bei 8

9 Business & Partners Credit Suisse haben wir festgestellt, dass sich Firmenkunden gerne auf unser Know-how und unsere gut eingespielten Prozesse verlassen, die ihnen den Weg in die Welt der SWIFT ebnen. Führende Banken wie Credit Suisse glauben an den SWIFT-Anschluss für Firmenkunden und fördern ihn. Heute stellen die MA-CUG eine Möglichkeit dar, die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu sichern: Wenn eine Bank nicht in der Lage ist, MA-CUG-Dienste anzubieten, läuft sie Gefahr, Kunden zu verlieren. Andererseits kann die Aussicht auf einen Anschluss an das weltumspannende SWIFTNet neue Kunden anziehen. Firmenkunden sind ein mächtiges Marktsegment, und ein Zugang zu SWIFT bietet ihnen grosse Vorteile. Die Banken werden sie dabei gerne unterstützen. Sie beweisen damit ihre Innovationsfähigkeit und ihre Bereitschaft, dem Kunden optimale Dienstleistungen zu bieten. So bleibt der Finanzplatz als Ganzes gesund und wettbewerbsfähig. Jürgen Hirschi, Credit Suisse, Senior Project Manager Messaging and Standards, Barbara Jöhl, Credit Suisse, Product Manager Payments, DIE MA-CUG VON SWIFT KOMMT IN FAHRT: ANZAHL REGISTRIERTER MA-CUGS Q Quelle: SWIFT 9

10 Swiss Interbank Clearing ClearIT, Ausgabe 29 IMMER MEHR ELEKTRONISCHE ZAHLUNGEN Vor rund zehn Jahren haben Finanzinstitute in der Schweiz erste E-Banking-Lösungen eingeführt. Damit setzte ein Trend zu einer Effizienzsteigerung im Zahlungsverkehr ein. Wie eine Erhebung im kommerziellen Zahlungsverkehr zeigt, ist die Anzahl der elektronisch in Auftrag gegebenen Zahlungen allein in den letzten drei Jahren um über 20 Prozent angestiegen. Vor allem im Retail Banking eignet sich der Einsatz des Internets für weitestgehend standardisierte und wenig erklärungsbedürftige Produkte. Die gängigsten Angebote beinhalten Informationsdienste (Kurs-, Konto-, Börseninformationen) und Transaktionsdienste (Zahlungsaufträge und Wertpapiergeschäfte). Signifikante Abnahme beleggebundener Zahlungen Aus der Analyse der Daten einer Markterhebung im kommerziellen Inlandszahlungsverkehr (SIC-Meldungstypen A und C), die seit drei Jahren auf Initiative mehrerer schweizerischer Finanzinstitute durchgeführt wird, können wichtige Schlüsse über die Durchdringung von elektronischen Zahlungen gezogen werden. Die Unterteilung der Zahlungen nach Art der Auftragserteilung stellt die Zahlungsabwicklung aus der Sicht des Kunden dar und beantwortet die Frage, wie dieser die Zahlung in Auftrag gibt. Wie aus der Abbildung ersichtlich ist, haben die elektronisch in Auftrag gegebenen Zahlungen in den letzten Jahren markant zugenommen. Sie sind bei den an der Erhebung beteiligten Instituten von 321 Millionen im Jahr 2003 auf 389 Millionen im Jahr 2005 gestiegen. Gleichzeitig war bei den Zahlungen, die auf Papier in Auftrag gegeben wurden, ein signifikanter Rückgang von 192 Millionen auf 166 Millionen zu verzeichnen. Die Erhebung im Auslandszahlungsverkehr zeigt ein ähnliches Bild. Bei jenen Instituten, die eine Unterteilung nach Kundensegmenten vornehmen können, zeigt sich, dass die grösste Zunahme der elektronisch in ANZAHL ZAHLUNGSAUSGÄNGE NACH AUFTRAGSERTEILUNG (in Millionen) Total: ELEKTRONISCH Total: PAPIER Auftrag gegebenen Zahlungen und die grösste Abnahme der auf Papier in Auftrag gegebenen Zahlungen im Kundensegment Unternehmen zu finden sind. Seit der Einführung von E-Banking-Dienstleistungen geben immer mehr Kunden, sowohl Unternehmen als auch Private, ihre Rechnungen elektronisch in Auftrag. Die Markterhebung bestätigt somit einen Trend, der sich in den letzten Jahren abgezeichnet und zu einer Effizienzsteigerung im Zahlungsverkehr geführt hat. Nachhaltige Entwicklung Seit 2004 werden auch EBPP-Transaktionen im Inlandszahlungsverkehr erhoben. Mit im Jahr 2005 gut EBPP-Transaktionen ist die Marktdurchdringung zwar noch bescheiden. Die Tatsache, dass sich das Transaktionsvolumen gegenüber dem Vorjahr fast verdreifacht hat, zeigt jedoch, dass die EBPP-Lösungen bei Unternehmen und Privaten auf zunehmende Akzeptanz stossen. Es ist davon auszugehen, dass sich der Trend in Richtung elektronischer Zahlungsauftragserteilung weiter fortsetzt. Nichtsdestotrotz dürfte das Ende des papierenen Einzahlungsscheins noch in weiter Ferne liegen. Francesco Re, Schweizerische Nationalbank, Quelle: SNB Markterhebung Inlandszahlungsverkehr 10

11 FÖRDERUNG DER ELEKTRONISCHEN RECHNUNG EBPP Anfangs 2006 haben die PayNet (Schweiz) AG und PostFinance beschlossen, durch eine einheitliche und gemeinsame Kommunikation die Nutzung der elektronischen Rechnung bei Privatpersonen zu fördern. Als Basis für die einheitliche Kommunikation hat man sich auf den Begriff «E-Rechnung» geeinigt, welcher zukünftig seitens aller Parteien (Rechnungssteller, Finanzinstitute und Provider) gegenüber Privatpersonen kommuniziert wird. Eine gemeinsame Webseite zum Thema E-Rechnung sowie einheitliche Marketinghilfsmittel unterstützen zukünftig alle involvierten Parteien in ihrer Kommunikation. Die Namen der E-Rechnungssysteme PayNet und yellowbill rücken damit in der Kommunikation gegenüber Privatkunden stärker in den Hintergrund. Gemeinsame Webseite Auf der gemeinsamen, viersprachigen Website können sich Privatpersonen über die elektronische Rechnung informieren. Die Webseite beantwortet die wichtigsten Fragen wie beispielsweise «Welche Vorteile hat die E-Rechnung?», «Wie kann man teilnehmen?» und «Welche Finanzinstitute und Rechnungssteller unterstützen die E-Rechnung?». B2C-Rechnungssteller und Finanzinstitute können zudem unter sämtliche Marketinghilfsmittel herunterladen. Zukünftig soll die Webseite auch als Plattform für Aktionen und gemeinsame Kampagnen zur E-Rechnung dienen. Offiziell wird die Website im September lanciert. Für die Kommunikation der E-Rechnung stehen ab Juli allen teilnehmenden Rechnungsstellern und Finanzinstituten Textbausteine und Marketinghilfsmittel viersprachig zur Verfügung. Ein einheitlicher Schriftzug dient der schnellen, visuellen Erkennung der Dienstleistung. Zudem stehen Illustrationen, Schaubilder, Online-Banner, Flyer für die Rechnungsbeilage und diverse Druckvorlagen für die Papierrechnung und den Kontoauszug zur Verfügung. Gemeinsame Kampagnen Gemeinsame Kampagnen sollen die Anmeldungen für die E-Rechnung steigern, und deren Bekanntheitsgrad fördern. Ziel ist es, dass in den Kampagnenzeiträumen Privatpersonen in einer einheitlichen Sprache (Textbausteine und Marketinghilfsmittel) und mehrfach von ihren Finanzinstituten und Rechnungsstellern über die E-Rechnung informiert werden. Die erste gemeinsame Kampagne ist für Herbst 2006 in Planung. Sie besteht aus einem Massnahmenmix der Rechnungssteller, Finanzinstitute sowie der Provider PayNet und Post- Finance. Ulrike Eckardt, PayNet (Schweiz) AG, Adrian Sem, PostFinance, WEITERE INFORMATION Besuchen Sie Über PayNet: Über PostFinance: Einheitliche Textbausteine und Marketinghilfsmittel Die E-Rechnung-Webseite von PayNet und yellowbill 11

12 Compliance ClearIT, Ausgabe 29 NEUE GRUNDSÄTZE DER WOLFSBERG-GRUPPE Anfang Jahr haben die Mitgliedbanken der Wolfsberg-Gruppe vier Berichte veröffentlicht, welche neue Grundsätze für die Geldwäscherei-Prävention in verschiedenen Bereichen des Bankgeschäfts aufstellen. Im weltweiten Kampf gegen die Geldwäscherei gibt es noch zahlreiche Bereiche, in denen keine allgemein gültigen Standards und Regeln verfügbar sind. Die im Frühjahr 2006 veröffentlichten neuen Grundsätze der Wolfsberg-Gruppe sollen nun sowohl für die Regulatoren als auch für die Finanzinstitute als Richtschnur gelten, um bei der Bekämpfung der Geldwäscherei weitere Fortschritte zu erzielen. Grundsätze zu einem risikobasierten Ansatz Diese Regeln betreffen den viel diskutierten Ansatz einer risikobasierten Anti-Geldwäscherei-Strategie, der aber noch ungenügend definiert ist. Weil es in diesem Bereich noch keine allseits akzeptierte Methodologie gibt, hat das Papier der Wolfsberg-Gruppe nun generelle Regeln aufgestellt, welche es Regulatoren und Finanzinstituten erleichtern sollen, einen solchen risikobasierten Ansatz zu formulieren. Dabei geht es unter anderem um die Berücksichtigung von Länderrisiken, Kundenrisiken, Dienstleistungsrisiken sowie die Definition der massgeblichen Variablen, welche diese Risiken beeinflussen. Grundsätze für Fonds und andere Investment-Instrumente Obwohl dieser Bereich des Bankgeschäfts traditionell weniger mit Geldwäscherei in Verbindung gebracht wird, berührt dieses Papier Fragen im Zusammenhang mit direkten und indirekten Beziehungen zwischen Investoren und Investment-Instrumenten. Im Besonderen wird untersucht, in welchen Fällen das gesamte Beziehungsgeflecht mit allen am Fondsgeschäft beteiligten Parteien besser untersucht werden sollte. DIE WOLFSBERG-GRUPPE Geldwäscherei im Firmengeschäft und Investment Banking Firmengeschäft und Investment Banking sind an sich keine Bereiche, in denen man Geldwäscherei vermuten würde. Dennoch sollten die hier bestehenden Risiken nicht unterschätzt werden. In diesem Papier werden unter anderem folgende Fragen aufgeworfen: Wer sind die Kunden normaler Finanztransaktionen? Wer ist für die Due-Diligence-Prüfung der Kunden verantwortlich? Sollen besondere Typen von Kunden strenger kontrolliert werden, zum Beispiel institutionelle Vermittler? Muss in Zukunft der Endkunde besser überprüft werden? Die Wolfsberg-Gruppe, die aus 12 weltweit führenden Finanzinstitutem besteht, hat Prinzipien zur Geldwäscherei Prävention im Private Banking (2000) und Correspondent Banking (2002) sowie Statements zur Bekämpfung von Terrorismus und Terrorismusfinanzierung (2002) herausgegeben. Als Teil des Erfahrungsaustausches über deren Umsetzung, hat sich die Gruppe intensiv mit der Herausforderung der praktischen Umsetzung der «smart sanctions» auseinandergesetzt. Die Resultate wurden im Statement zu Monitoring, Screening und Searching zusammengefasst, das 2003 herausgegeben wurde. Neben der Thematik der Umsetzung der «smart sanctions» (Screening) werden darin Grundsätze zur Konten- und Transaktionsüberwachung festgehalten. 12

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. Mai 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Migration Zahlungsverkehr Schweiz - das neue schweizerische Überweisungs- Mit neuen Lösungen zu signifikanten und Kosteneinsparungen Lastschriftverfahren

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Forum für Softwarehersteller im Interbank-Zahlungsverkehr» Andreas Galle, Business Management, SIX Interbank Clearing AG 28. August 2012 1 Internationale Marktentwicklung

Mehr

Migration Zahlungsverkehr Schweiz

Migration Zahlungsverkehr Schweiz Migration Zahlungsverkehr Schweiz "Swiss Banking Operations Forum" Roger Mettier, Leiter Payments Solutions, Credit Suisse AG Zürich, 6. Mai 2014 6. Mai 2014 Seite 1 Agenda Status Bereich Belege Abschaffung

Mehr

Standards - Anwendung im Schweizer Markt

Standards - Anwendung im Schweizer Markt Schweizerische Kommission für Standardisierungen im Finanzbereich (SKSF) Commission Suisse de Normalisation Financière (CSNF) Swiss Commission for Financial Standardisation (SCFS) Ein Gremium der Schweizerischen

Mehr

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT

Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriften- und anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Juni 2009 Information der SBVg über die Bekanntgabe von Kundendaten im Zahlungsverkehr, bei Wertschriftenund anderen Transaktionen im Zusammenhang mit SWIFT Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Schweizerische

Mehr

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015

ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 ISO 20022 Harmonisierung des Zahlungsverkehrs Schweiz Infoanlass für Business-Software-Anbieter 17. September 2015 2 Agenda Grundsätzliche Überlegungen zur Standardisierung Ziele der Migration ZV CH Roadmap

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie mastering the financial supply chain Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie Technologieoutlook und IT-Trends als Chance für den Geschäftserfolg Future Network September 2013 Inhalt Wie wird

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

LEON: mehr Vorteile durch Synergie

LEON: mehr Vorteile durch Synergie LEON: mehr Vorteile durch Synergie «Swiss Banking Operations Forum» Boris Brunner, SIX Interbank Clearing AG, Projektleiter LEON 6. Mai 2014 Seite 1 Ersatzmaschine oder Zusammenlegung der Produktion? Wie

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3.

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3. Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA Mannheim, 3. Mai 2012 Vorstellung der Erste Group Fast 17 Millionen Kunden Bevölkerung

Mehr

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015 E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Agenda 15.45 Uhr Begrüssung 15.55 Uhr E-Rechnung 16.20 Uhr Klassifizierung Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Marcel Meier, SIX Paynet

Mehr

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch Information IBAN Integration Pinus Kreditor Gültig ab Version 3.7 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Einleitung Am 1. Januar 2002 wurden in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion Euro-Banknoten und

Mehr

Einheit statt Vielfalt. Der neue Zahlungsverkehr kommt

Einheit statt Vielfalt. Der neue Zahlungsverkehr kommt Einheit statt Vielfalt Der neue Zahlungsverkehr kommt Der harmonisierte Zahlungsverkehr schafft neue Standards Einheit bringt Klarheit und mehr Effizienz bei tieferen Kosten. Genau das strebt die europäische

Mehr

MULTIVERSA-Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden

MULTIVERSA-Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden We make your business move -Produkte Fertiglösungen für Banken E-Banking in Europa für Firmenkunden > Höhere Kundenbindung innerhalb Europas Dank SEPA besteht ein übergeordnetes Regelwerk für den nationalen

Mehr

Institutionelle Anleger. Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015

Institutionelle Anleger. Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015 Institutionelle Anleger Zahlungsverkehr Preis- und Konditionenübersicht für Institutionelle Kunden 1. Juli 2015 Zahlungsverkehr Die Wahl der Konto- und Zahlungsart sowie die Höhe des Anlagevermögens beeinflussen

Mehr

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Verabschiedung der EU-Verordnung im Europäischen Parlament am 14.02.2012 Für welche Bereiche

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank. Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme : Das Angebot der Deutschen Bundesbank Zentralbereich Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme Seite 2 Die Abwicklung von Massenzahlungen: Das Angebot der Deutschen Bundesbank Die Deutsche Bundesbank stellt

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

SWIFT Service Bureau Germany

SWIFT Service Bureau Germany SWIFT Service Bureau Germany Effiziente und verlässliche SWIFT-Anbindung -Service Gateway für Domestic- International- EDI-Transaktionen Ihre Vorteile auf einen Blick: SWIFT-, IT -, Zahlungsverkehrs- und

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Harmonisierung Zahlungsverkehr heute Fluch und morgen Segen?

Harmonisierung Zahlungsverkehr heute Fluch und morgen Segen? Öffentlich Harmonisierung Zahlungsverkehr heute Fluch und morgen Segen? UBS Treasurer Summit 2015 Stefan Eggli Corporate Treasury, Schweizerische Bundesbahnen SBB Carl Mantel Leiter Cash & Treasury Consulting,

Mehr

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication 1. EINLEITUNG... 3 1.1. BEDEUTUNG UND ERKLÄRUNG VON SWIFT... 3 1.2. AUFBAU DER SWIFT-ADRESSE...

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

Auswirkungen für spendenwerbende

Auswirkungen für spendenwerbende Die Zahlungsanweisung, SEPA und die Auswirkungen für spendenwerbende NPOs 23. Juni 2010 Was ist SEPA? Ziel Innerhalb SEPA sollen Bürger, Händler und Unternehmen e e zukünftig Zahlungen im gesamten e Euro

Mehr

1. Begrüssung, Protokoll letztes Meeting 2. Updates extern 3. T2S Update 4. Updates Schweiz 5. Abbau Giovannini Barrieren in der Schweiz 6.

1. Begrüssung, Protokoll letztes Meeting 2. Updates extern 3. T2S Update 4. Updates Schweiz 5. Abbau Giovannini Barrieren in der Schweiz 6. Von: An: z.k. an: Martin Trüb Teilnehmer KL SIS Group Peter Eigenmann, SIS Mathias Kälin, SKSF Martin Maurer, Foreign Banks in Switzerland Ursula Seeberger, SIS Daniel Wettstein, SWIFT Schweiz Swiss Securities

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

2 Informationen zur SEPA-Formatierung

2 Informationen zur SEPA-Formatierung SEPA Inhaltsverzeichnis 1 SEPA (SINGLE EURO PAYMENTS AREA)... 2 1.1 Einführung... 2 1.2 Vorteile von SEPA-Überweisungen... 2 2 Informationen zur SEPA-Formatierung... 3 2.1 Formatierungsgrundsätze... 3

Mehr

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und ---

Mit neuen Lösungen zu signifikanten. Zahlungsverkehr und --- TREASURY FORUM 20. MAI 2014 Steigenberger Bellerive au Lac, Zürich Mit neuen Lösungen zu signifikanten Kosteneinsparungen Liquiditätsmanagement i Zahlungsverkehr und --- Mit neuen Lösungen zu signifikanten

Mehr

Sparkasse. Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Der neue Zahlungsverkehr in Deutschland und Europa: SEPA Single Euro Payments Area Sparkassen-Finanzgruppe Alles, was Sie über SEPA jetzt wissen müssen. Der Euro-Zahlungsverkehr wird Realität

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

SEPA-Umstellung. Ausgangszahlungen (Credit Transfer) b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien

SEPA-Umstellung. Ausgangszahlungen (Credit Transfer) b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien b1 consulting gmbh schönbrunner strasse 26/11 1050 Wien SEPA-Umstellung Ausgangszahlungen (Credit Transfer) Version: V 0.1 Autor(en): Barbara Pavelic Datum: 13.11.2013 Dokumenation_b1c_ SEPA_Credit Transfer.docx

Mehr

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung.

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment von Swiss Post Solutions «Generieren Sie Mehrumsatz mit neuen Zahlungsarten für Ihre Kunden. Und vereinfachen

Mehr

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business.

MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA. Mitten im Leben. Mitten im Business. MITTEN IM BUSINESS VOM EINHEITLICHEN EURO-ZAHLUNGSVERKEHRSRAUM PROFITIEREN! SEPA Mitten im Leben. Mitten im Business. WAS IST SEPA? SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Nationales E-Invoicing-Roaming zwischen Conextrade/Swisscom und PostFinance

Nationales E-Invoicing-Roaming zwischen Conextrade/Swisscom und PostFinance Nationales E-Invoicing-Roaming zwischen Conextrade/Swisscom und PostFinance Eros Merlini Market Developer Swisscom IT Services AG Leitung swissdigin-forum Partner swissdigin-forum PostFinance Eckdaten

Mehr

...training as a passion...

...training as a passion... Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie unsere detaillierte Übersicht zu unserer aktuellen Seminarreihe SWIFT Messaging und dessen Inhalte: 1. BASICS+MT103 2. MT103 Inhouse 3. UPDATE MT101, 104,

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014

Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting. Banken International. Cash Management Campus, 25. Juni 2014 Deutsche Telekom Shared Service Center Accounting Banken International Cash Management Campus, 25. Juni 2014 DeTe Accounting GmbH & DeTe ShS sro key facts Projektstart 2007 Eigenständige Gesellschaften

Mehr

CLEARIT. > Einheitlicher Euro-Zahlungsraum: Rechtsrahmen aus Schweizer Sicht Interview mit SEPA-Rechtsexperten Martin Hess

CLEARIT. > Einheitlicher Euro-Zahlungsraum: Rechtsrahmen aus Schweizer Sicht Interview mit SEPA-Rechtsexperten Martin Hess CLEARIT Schweizer Fachzeitschrift für den Zahlungsverkehr Ausgabe 42 Dezember 2009 > Einheitlicher Euro-Zahlungsraum: Rechtsrahmen aus Schweizer Sicht Interview mit SEPA-Rechtsexperten Martin Hess > Wie

Mehr

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202

S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 S.W.I.F.T. Befüllungsregeln für MT 103 und MT 202 (Bank an Bank) rbeitspapiere, 27.10.2006 Final V 1.0 bilaterale Befüllungsregeln - 1-27.10.2006 MT 103 Standards Release Guide 2006 MT 103 Einzelne Kundenüberweisung

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA 1. Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area und ist ein Projekt der Europäischen Union mit dem Ziel einen einheitlichen Zahlungsraumes für Europa zu schaffen.

Mehr

Martin Schneider Tomato AG Finance + IT www.tomato.ch. SEPA- Workshop. Salzburg 29.9. 2011

Martin Schneider Tomato AG Finance + IT www.tomato.ch. SEPA- Workshop. Salzburg 29.9. 2011 SEPA- Workshop Salzburg 29.9. 2011 1 Financial Flow Management Der Erwerb jedes Produktes wird eine Zahlung auslösen 2 Zahlungsverkehr Zahlen kann man auf verschieden Arten. Tag 0 Tag 5 bis 10 Tag 30 Prepaidkarte

Mehr

swissdigin-forum Lösung für Rechnungsempfänger

swissdigin-forum Lösung für Rechnungsempfänger swissdigin-forum 18.11.2014 swissdigin-forum Lösung für Rechnungsempfänger Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion 19.11.2014 «Folie einfügen» erneut einfügen.

Mehr

information IBAN IBAN IPI International Payment Instruction Amount to be paid Basis- zu zahlender Betrag EUR **3421,00

information IBAN IBAN IPI International Payment Instruction Amount to be paid Basis- zu zahlender Betrag EUR **3421,00 03/02 International Payment Instruction Currency / Amount Währung / Betrag Amount to be paid Basis- zu zahlender Betrag EUR **3421,00 information 0 = ordering customer / Auftraggeber Charges to be paid

Mehr

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B

swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B swissdigin Branchenübergreifende Förderung der elektronischen Rechnung im B2B ICT-Investment Bern, 29. September 2005 Projektleitung Christian Tanner Kompetenzzentrum IT-Management/E-Business der FHBB

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr

Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr Preise für Kontoführung und Zahlungsverkehr Preise Privatkonto Kontoführung CHF Eröffnung Kontoführung pro Monat 3.00 Monats-/Quartalsauszug pro Auszug Tages- oder Wochenauszug pro Auszug 1.00 Jahresabschluss

Mehr

Euro-Zahlungsverkehrsraum

Euro-Zahlungsverkehrsraum Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden der Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Übersicht Ziele

Mehr

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor

Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor Frankfurt School of Finance & Management 3. ProcessLab Workshop Six Sigma in der Finanzbranche Six Sigma Ausbildung als Erfolgsfaktor am Beispiel von Deutsche Bank GTO CTO Europe und XTB GmbH März 2009

Mehr

Tarif der Schaffhauser Kantonalbank. Firmenkunden

Tarif der Schaffhauser Kantonalbank. Firmenkunden Tarif der Schaffhauser Kantonalbank Firmenkunden Gültig ab 1.3.2012 Inhaltsverzeichnis Das Kontopaket mit dem Plus für Firmenkunden Seite 5 Konti zum Zahlen Seite 6 Karten zum Zahlen Seite 8 Zahlungsverkehr

Mehr

Einstellung des Datenträgeraustauschverfahrens auf Grund gesetzlicher Vorschriften zum 31. Januar 2014

Einstellung des Datenträgeraustauschverfahrens auf Grund gesetzlicher Vorschriften zum 31. Januar 2014 Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Einreichung von Zahlungen auf Datenträgern Auszugsinformationen CAMT / MT9xx Rahmenmandat vs. Einzelmandat Nur noch 5 Monate Wichtig, bitte beachten: Einstellung

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht Vontobel Investment Banking 3 Liebe Leserin, lieber Leser Smart Order Routing, Dark Pools, Algo Trading, Low Latency,

Mehr

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten

www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten www.apobank.at Kundeninformation SEPA-Checkliste für Konsumenten SEPA-Information für Konsumenten SEPA ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung Single Euro Payments Area und soll den bargeldlosen Zahlungsverkehr

Mehr

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten

Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten 499.30 de (pf.ch/dok.pf) 05.2015 PF Cash Management mit dem Geschäftskonto (in CHF) für Banken Disposition an und von SIC Überträge CHF eigene Geschäftskonten Kundenbetreuung Cash Management mit dem Geschäftskonto

Mehr

Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine.

Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine. Vielleicht ganz einfach: Elektronischer Zahlungsverkehr mit BusinessLine. 2 Zahlungsverkehr. BusinessLine die anwender freundliche Softwarelösung zur Abwicklung Ihres gesamten Zahlungsverkehrs. Die Software

Mehr

Nur noch. 5 Monate FIRMENKUNDEN. Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auszugsinformationen CAMT / MT9xx. Rahmenmandat vs.

Nur noch. 5 Monate FIRMENKUNDEN. Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auszugsinformationen CAMT / MT9xx. Rahmenmandat vs. Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auszugsinformationen CAMT / MT9xx Rahmenmandat vs. Einzelmandat Nur noch 5 Monate Die WGZ BANK als Zentralinstitut der genossenschaftlichen FinanzGruppe in Nordrhein-

Mehr

IBM Banking Solutions Center Wien

IBM Banking Solutions Center Wien IBM Banking Solutions Center Wien Mit innovativen Lösungen zur Bank der Zukunft Michael Czachs GBS Financial Services Leader Austria Head of IBM Banking Solutions Center Vienna Wussten Sie, dass... 60%

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

E-Rechnung für Firmenkunden Im E-Banking

E-Rechnung für Firmenkunden Im E-Banking E-Rechnung für Firmenkunden Im E-Banking Ivo Portmann, Head Business Development, SIX Paynet AG swissdigin-forum, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW 19. Juni 2012 E-Rechnung Business Paket für E-Banking

Mehr

implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen

implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen convista sepa implementation GuidE Optimieren Sie ihre ZahlungSverkehrSanwendungen CONVISTA SEPA IMPLEMENTATION GUIDE OPTIMIEREN SIE IHRE ZAHLUNGSVERKEHRSANWENDUNGEN SINGLE EURO PAYMENTS AREA STELLEN SIE

Mehr

Übersicht der neuen dbds service group Leistungen. dbds SERVICE GROUP = KOMPROMISSLOSE QUALITÄT. swift service group. www.dbds.de /.at/.ch/.

Übersicht der neuen dbds service group Leistungen. dbds SERVICE GROUP = KOMPROMISSLOSE QUALITÄT. swift service group. www.dbds.de /.at/.ch/. dbds SERVICE GROUP = KOMPROMISSLOSE QUALITÄT Die ist ein Zusammenschluss von deutsch, englisch und französisch sprechenden SWIFTNet Experten mit ausgezeichneten und lückenlosen Kompetenzen auf den Gebieten

Mehr

Preise für Dienstleistungen

Preise für Dienstleistungen Preise für Dienstleistungen Inhalt Kontokorrent... 2 Privatkonto... 3 Sparen und Anlegen... 4 Weitere Dienstleistungen... 5 Bereich Anlagen... 6 Änderungen des vorliegenden Tarifs seitens der Bank bleiben

Mehr

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1

März 2012 M Ä R Z 2 0 1 2 / K A R L S R U H E / F L O R I A N S C H L Ü F T E R 1 März 2012 MÄRZ 2012 / KARLSRUHE / FLORIAN SCHLÜFTER 1 Stand SEPA Einführung und Entwicklung SEPA Einführung und Entwicklung Einführung von SEPA 2008 mit der Eigenentscheidung der Länder der Umsetzung Bisher

Mehr

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen Walter Jung Erste Bank Agenda Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen - SEPA Die SEPA Checkliste für Unternehmen - QR-Code QR-Code auf Zahlungsanweisung / Rechnung

Mehr

SEPA-NEWSLETTER für Firmenkunden

SEPA-NEWSLETTER für Firmenkunden Sehr geehrte Damen und Herren, seitens der EU-Kommission wurde nun das Ende der heute in Europa eingesetzten nationalen Zahlungsverkehrssysteme verkündet. Für alle Unternehmen bedeutet dies einen massiven

Mehr

Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance

Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance Business rules management im Bereich Compliance der PostFinance Berner Architektentreffen BAT 14.03.2008 Thomas Fries, Innovations Softwaretechnologie GmbH Elmar Boschung, Die Schweizerische Post, PostFinance

Mehr

SAP Financial Services Network die neue Generation der Bankenanbindung

SAP Financial Services Network die neue Generation der Bankenanbindung die neue Generation der Bankenanbindung Stephan Bögner, FSN Solution Management, SAP Public Agenda FSN Kurzporträt Vision & Geplante Innovationen Aktueller Stand & Teilnehmende Banken Cloud Banking in

Mehr

PayNet Elektronische Rechnungen

PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Elektronische Rechnungen PayNet Einleitung o o o Wichtige Informationen zu PayNet Stand Ihrer elektronischen Rechnung Status-Anzeigen im Überblick Übersicht der angeschlossenen Rechnungssteller

Mehr

CIearIT AUSGABE 7: NOVEMBER 2000. Informationen zu den Schweizer Zahlungsverkehrssystemen

CIearIT AUSGABE 7: NOVEMBER 2000. Informationen zu den Schweizer Zahlungsverkehrssystemen CIearIT AUSGABE 7: NOVEMBER 2000 Informationen zu den Schweizer Zahlungsverkehrssystemen Postfinance im SIC PayNet mit vollem Schub zum Erfolg remotesic via S.W.I.F.T. und Internet ins SIC Sibos EDITORIAL

Mehr

Die Hospitality Solution

Die Hospitality Solution Payment Services Die Hospitality Solution Für Hotels Für Sie und Ihre Gäste: die Hospitality Solution von SIX Inhaltsverzeichnis SIX Payment Services 04 Das Kunden-Erlebnis 05 Die Hospitality Solution

Mehr

TARGET2 setzt neue Massstäbe im EU-Zahlungsverkehr Business Continuity Finanzplatz Schweiz Neue Compliance-Anwendung im Interbankgeschäft

TARGET2 setzt neue Massstäbe im EU-Zahlungsverkehr Business Continuity Finanzplatz Schweiz Neue Compliance-Anwendung im Interbankgeschäft AUSGABE 23 März 2005 Informationen zu den Schweizer Zahlungsverkehrssystemen TARGET2 setzt neue Massstäbe im EU-Zahlungsverkehr Business Continuity Finanzplatz Schweiz Neue Compliance-Anwendung im Interbankgeschäft

Mehr

Infosheet: SEPA-Umstellung

Infosheet: SEPA-Umstellung Infosheet: SEPA-Umstellung Erstellt durch: Christoph Haider, CMC Dr. David Leisch, MBA, CMC Unternehmensberater Stand: 1.12.2013 1 Allgemeines SEPA (Single Euro Payments Area) ist eine Initiative der Europäischen

Mehr

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010

Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 Wohin geht die Kartenwelt? Stephan Tobler 9. November 2010 AGENDA SIX Group Acquiring-Geschäft Kartenwelt Terminalinfrastruktur Anhang Zürich, 9. November 2010 Seite 2 SIX Group SIX Group AG SIX Group

Mehr

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype

Rechnungskauf Online. langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Rechnungskauf Online langfristiger Trend statt kurzfristiger Hype Warum überhaupt Rechnung anbieten? 2 Am liebsten würden Kunden per Rechnung zahlen Kreditkarte und PayPal liegen gleichauf Häufigkeit,

Mehr

Auslandszahlungsverkehr Nutzen Sie die Vorteile eines international vernetzten Partners.

Auslandszahlungsverkehr Nutzen Sie die Vorteile eines international vernetzten Partners. Auslandszahlungsverkehr Nutzen Sie die Vorteile eines international vernetzten Partners. Ihre Vorteile ȩȩ Erhöhte Kalkulierbarkeit und Transparenz: Profitieren Sie dank SEPA bei Ihren EUR-Zahlungen von

Mehr

SAP SEPA. Nice-To-Know. Stand: Januar 2014

SAP SEPA. Nice-To-Know. Stand: Januar 2014 SAP SEPA Nice-To-Know Stand: Januar 2014 Inhalt ¾ Bedeutung SEPA ¾ Ausgangssituation ¾ Lösungsansatz ¾ Zielsetzung ¾ Zeitachse ¾ SEPA Geltungsraum ¾ SEPA Formate ¾ Mandatsverwaltung - Lastschriftarten

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Januar 2012 Kundeninformation Volksbank Rhein-Lahn eg SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen

Mehr

Migration des Schweizer Zahlungsverkehrs mehr als ein Formatwechsel

Migration des Schweizer Zahlungsverkehrs mehr als ein Formatwechsel 6 Programme, Produkte, Technologien Migration des Schweizer Zahlungsverkehrs mehr als ein Formatwechsel Die Schaffung des einheitlichen Euro- Zahlungsraums (SEPA) der Europäischen Union nutzen die Schweizer

Mehr

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Einleitung Die Geldmengenstatistik bildet die Entwicklung des von den Geschäftsbanken zusammen mit der Zentralbank geschaffenen Geldes ab 1. Dabei gibt

Mehr

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013

- 2 Seite 2 Kontoeröffnungsunterlagen der Varengold Bank AG Version 5.0.0, Oktober 2013 ALLGEMEINES GEBÜHRENVERZEICHNIS Stand Oktober 2013 A. Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit Kunden Verrechnungskonto/ Cashaccount 1. Kontoführung Kontoführungsgebühr (monatlich)

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014

Aduno Gruppe. the smart way to pay 26.08.2014 Aduno Gruppe the smart way to pay 26.08.2014 Inhaltsübersicht Key Facts Aduno Gruppe Bezahllösungen der Aduno Payment Services Innovative Lösungen Mobile & Loyalty Entwicklung und Prognosen E-Commerce

Mehr

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG

MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG MT101 Informationen zum Executing bei der UniCredit Bank AG Stand: Juni 2014 Inhalt 1. GRUNDSÄTZLICHES 4 2. SEPA-ZAHLUNGEN 4 2.1 KRITERIEN FÜR EINE SAMMELDATEI ÜBER MEHRERE MT101/RFT-NACHRICHTEN 4 2.2

Mehr

Nevis Sichere Web-Interaktion

Nevis Sichere Web-Interaktion Nevis Sichere Web-Interaktion Enterprise Security: Wachsende Gefahren und Anforderungen Moderne Unternehmen sehen sich immer neuen Gefahren durch Online- und In-House-Angriffe ausgesetzt. Gleichzeitig

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 03.05.2004.doc Inhalt 1 Einführung...1 2...1 3 Rolle und Dienste von SWIFT...3 1 Einführung Dieses Dokument ist eine

Mehr

Geschäftskunden Kontoübersicht

Geschäftskunden Kontoübersicht Geschäftskunden Kontoübersicht Unsere Konten und Karten für Geschäftskunden im Überblick ZAHLEN Eignung Geschäftskonto (Kontokorrent) Das Basiskonto für geschäftliche Zwecke Eurokonto Das Geschäftskonto

Mehr