3 Das R/3-System. 3.1 Einleitung. Das R/3-System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Das R/3-System. 3.1 Einleitung. Das R/3-System"

Transkript

1 3 Das R/3-System 3.1 Einleitung Im folgenden Kapitel wird die Funktionalität des betriebswirtschaftlichen Anwendungssystems R/3 der SAP AG dargestellt. Der erste Teil dieses Kapitels beschreibt die Geschichte, die Unternehmensstrategie und die Marktstellung der SAP AG. Im zweiten Teil des Kapitels werden die grundlegenden Organisationsstrukturen, die Hauptanwendungsbereiche und die Architektur des R/3-Systems dargestellt. Die Beschreibung des R/3-Systems basiert auf der Funktionalität des 1998 auf dem Markt verfügbar gewordenen Release 4.0. Die ausführliche Darstellung der betriebswirtschaftlichen Funktionalität dient der Verdeutlichung der im vorangehenden Kapitel genannten Vor- und Nachteile von Enterprise Management Systemen. Insbesondere soll dadurch ein Verständnis für die Funktionsvielfalt, den hohen Integrationsgrad und die damit verbundene Komplexität eines solchen Systems geschaffen werden. Gleichzeitig stellt dieses Kapitel die Wissensgrundlage für die in den folgenden Kapiteln behandelten Themenbereiche (Einführung von EMS und Erfahrungen mit der Einführung von EMS) dar. 51

2 3.2 Unternehmensprofil der SAP AG Geschichte SAP wurde 1972 von 4 ehemaligen IBM-Technikern gegründet. Das Unternehmen, welches anfänglich unter dem Namen "Systemanalyse und Programmentwicklung" existierte, wurde 1977 in die SAP GmbH (SAP = Systeme, Anwendungen und Produkte in der Datenverarbeitung) mit Firmensitz in Walldorf umgewandelt erfolgte eine nochmalige Änderung der Rechtsform in eine börsennotierte Aktiengesellschaft wurde die SAP-Aktie sogar mit einem Gewicht von 0.94 Prozentpunkten in den Deutschen Aktienindex (DAX 100) und in den FAZ-Index einbezogen. Seit Mitte 1994 ist die SAP-Aktie auch im integrierten Börsenhandels- und Informationssystem (IBIS) vertreten und kann dadurch auch international gehandelt werden. Die wichtigsten Meilensteine des Unternehmens können Abb. 3-1 entnommen werden. Jahr Ereignis 1972 Gründung der SAP unter dem Namen "Systemanalyse und Programmentwicklung" Ab 1973 Stufenweise Entwicklung und Einführung verschiedener Module einer betriebswirtschaftlichen Gesamtlösung 1976 Umwandlung in die SAP GmbH mit Sitz in Walldorf (D) 1979 Markteinführung des R/2-Systems 1984 Gründung der Holdinggesellschaft SAP (International) AG mit Sitz in Biel/CH (Zweck: Errichtung eines Netzes von Landesgesellschaften) 1987 Entwicklungsbeginn von R/ Umwandlung in eine AG mit Börsennotierung 1992 Integration der Holdinggesellschaft in die SAP AG 1992 Einführung des R/3-Systems (Release 1.0) Ab 1989 Gründung von und Beteiligung an verschiedenen Gesellschaften 1994 SAP durchbricht die 1'000 Mio USD Umsatzgrenze 1996 SAP wird zum viertgrössten unabhängigen Softwarehersteller Abb. 3-1: Entstehungsgeschichte der SAP AG. 52

3 3.2.2 Unternehmensstrategie Von Anfang an wurde die Idee verfolgt, Standardsoftware für betriebliche Abläufe zu entwickeln. Dabei standen vor allem folgende Aspekte im Vordergrund: Branchenneutralität (durch Customizing individuell anpassbar) Internationale Einsetzbarkeit (rechtliche Anforderungen, Sprach- und Währungsunabhängigkeit) Vollständige funktionale Integration aller betrieblichen Bereiche Modularer Aufbau Zentrale Datenhaltung Einheitliche Benutzeroberfläche Offene Systemarchitektur Hardwareunabhängigkeit durch klare Trennung von Basis- und betriebswirtschaftlichen Anwendungen Mittlerweile ist die SAP zu einem der grössten Softwarehäuser der Welt herangewachsen. Lange Zeit stand der deutsche Markt im Zentrum der Aktivitäten. Durch die Internationalisierung der Anwendungssoftware hat die SAP ihren Absatzmarkt zunehmend ausgedehnt. Das Unternehmen ist heute in über 50 Ländern auf sämtlichen Kontinenten der Welt vertreten. Der nordamerikanische Markt zählt aufgrund des zu erwartenden Wachstumspotentials zu den Schlüsselmärkten. Der technologische Vorsprung ist vor allem auf das hohe Forschungs- und Entwicklungsbudget zurückzuführen, welches gegen 20% des Umsatzes ausmacht. Hinzu kommt, dass in den Entwicklungszentren in Deutschland, Japan und den Vereinigten Staaten (verschiedene Zeitzonen) rund um die Uhr entwickelt werden kann. Mit dem Release 4.0 deckt das R/3-System über 1'000 verschiedene betriebliche Geschäftsprozesse ab. Mit dieser Funktionsvielfalt können praktisch sämtliche Informationsbedürfnisse moderner Industriebetriebe abgedeckt werden. Zusätzlich vermindert der hohe Integrationsgrad der einzelnen Funktionen die Datenredundanz und vereinfacht gleichzeitig die Abwicklung der betrieblichen Prozesse. Die im R/3-System vor- 53

4 handenen Prozesse können dabei als Referenzprozesse (Best Practice in Business) betrachtet werden und bieten die ideale Grundlage für Business Reengineering-Projekte. Dem Aspekt der kundengerechten Lösungen trägt die SAP vor allem durch lange Tradition mit strategischen Partnerschaften Rechnung. Mit Hilfe dieser Partnerschaften kann die Integration zu anderen Systemen erweitert werden. Zusätzlich wird indirekt die Offenheit des Systems gefördert und erfolgversprechende neue Technologien können innert kürzester Zeit in das R/3-System integriert werden. Der geregelte Erfahrungsaustausch ermöglicht gleichzeitig eine bessere Berücksichtigung der Kundenbedürfnisse bei der Entwicklung des R/3-Systems Produkte SAP bietet auf dem Markt für betriebswirtschaftliche Standardsoftware 2 Produktelinien an. Für Grossrechneranwendungen ist das funktionsorientierte R/2-System (R steht für Realtime) und für offene Architekturen (Client/Server) das eher prozessorientierte R/3- System vorgesehen. Die beiden Systeme unterstützen folgende Hauptanwendungsgebiete: Rechnungswesen Logistik (Beschaffung-, Produktions- und Vertriebslogistik) Personalwirtschaft. SAP R/2 Das R/2-System kam 1979 auf den Markt. Es verfügt über eine funktionale Gliederung und eignet sich speziell für grosse, zentralistisch organisierte Unternehmen mit einer hostbasierten Datenverarbeitung und einem hohen Transaktionsvolumen. Die grössten Installationen ermöglichen bis zu 4'000 Endbenutzern einen gleichzeitigen Zugriff auf die betrieblichen Daten. Das R/2-System wurde seit 1973 kontinuierlich weiterentwickelt und hat mit dem Release 6.0 seine endgültige Version erreicht. Das Produkt soll allerdings noch über die Jahrtausendwende hinaus aktualisiert und um neue Funktionen erweitert werden. 54

5 SAP R/3 Parallel zur Entwicklung des R/2-Systems wurde 1985 mit der Entwicklung des R/3- Systems begonnen. R/3 stellt dabei eine konsequente Weiterentwicklung des R/2- Systems dar und wurde primär für den Client/Server-Markt konzipiert. Mit dem Release 3.0 hatte R/3 ungefähr den gleichen Funktionsumfang erreicht, wie das R/2-System zum Releasestand 5.0. Da sich SAP bei der Weiterentwicklung primär auf das R/3-System konzentrieren wird, stellt dies auch den Standard-Migrationspfad für den Umstieg von R/2 auf R/3 dar. Entgegen allen Gerüchten 114, dass zum heutigen Zeitpunkt bereits an der Entwicklung eines Nachfolgesystems gearbeitet wird, stellt SAP in Aussicht, dass R/3 weit über die Jahrtausendwende hinaus produktiv genutzt werden kann. 115 Eine Weiterentwicklung soll evolutionär stattfinden und neben der Erweiterung der betriebswirtschaftlichen Funktionalität soll R/3 zunehmend für den Betrieb in unternehmensweiten und globalen Netzen 116 (Internet und Corporate Intranets) ausgerüstet werden. 114 Vgl. Cameron et. al. (1996). 115 Vgl. NN (1996a), S Vgl. Bartholomew (1996a), S

6 3.2.4 Partnerkonzept Viele Unternehmen haben erkannt, dass die Marktposition nur mit Hilfe von strategischen Allianzen erhalten und gestärkt werden kann. Durch entsprechende Kooperationen können Ressourcen gemeinsam verwendet und damit Zeit und Kosten eingespart werden. Erfolgreiche Allianzen beruhen dabei auf den besonderen Fähigkeiten der Partner und ermöglichen es durch Ausnutzung der eintretenden Synergieeffekte Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Aus diesem Grund hat die SAP ein Partnerkonzept entwikkelt, welches diese Vorteile voll zum Tragen bringen soll. Dabei werden verschiedene Arten von Partnern unterschieden (Abb. 3-2). COMPAQ BULL AT&T Hardwarepartner SUN DATA GENERAL SEQUENT SNI HP IBM DIGITAL Vertriebsund Entwicklungspartner Technologiepartner APPLE SOFTWARE AG IBM Logopartner ORACLE INFORMIX ixos MICROSOFT Abb. 3-2: Das Vertriebskonzept der SAP AG. Die Vertriebs- und Entwicklungspartner bieten ergänzende Produkte zu R/3 an. Diese Systeme weisen eine zertifizierte Schnittstelle zu R/3 auf. Einige Beispiele sind: Archivierungssysteme CAD-Systeme Geographische Informationssysteme Mobile Datenerfassungssysteme. 56

7 Die Beratungspartner (Logopartner) unterstützen R/3-Anwender bei der Implementierung und Schulung des Systems. Es werden dabei je nach Grösse und Marktabdekkung des Unternehmens folgende Arten unterschieden: Globale R/3-Logopartner Regionale R/3-Logopartner Nationale R/3-Logopartner R/3-Implementierungspartner. Als offenes System basiert R/3 auf verschiedenen Betriebssystemen und unterstützt mehrere Datenbanken und graphische Benutzeroberflächen. Zur Förderung der Kommunikation mit den Herstellern dieser komplementären Softwarekomponenten, hat SAP diese Beziehungen institutionalisiert. Der Hauptzweck besteht im Austausch von Informationen zu neuen Funktionen und Produkten. Dabei wird zwischen Technologie- und Plattform-Partnern unterschieden. Als Technologie-Partner gelten die Hersteller der Datenbanken (z.b. Oracle oder Informix) und der graphischen Benutzeroberflächen (z.b. Microsoft, Apple oder IBM). Die Plattform-Partner sind meist mit einem Competence Center bei SAP in Walldorf vertreten und stellen die Kommunikation zu den Hardware-Herstellern sicher. Dabei geht es darum, das R/3-System optimal an die verschiedenen Betriebssystemplattformen anzupassen, resp. diese Plattformen für den produktive Gebrauch zu zertifizieren. Einige dieser Plattform-Partner sind DEC, HP oder IBM. Ein Value Added Reseller (dt. R/3-Systemhaus) zeichnet sich dadurch aus, dass er über Ressourcen für den Verkauf, die Beratung, die Schulung und den Support verfügt. Zusätzlich besitzt er ein eigenes Produkt, welches R/3 ergänzt. In dieser Eigenschaft unterstützt er in Zusammenarbeit mit anderen Beratungspartnern vor allem mittelständische Unternehmen bei der Einführung von R/3. 57

8 3.3 Hauptanwendungsbereiche des R/3-Systems Überblick Das R/3-System deckt einen Grossteil der von Unternehmen verschiedener Branchen benötigten betriebswirtschaftlichen Funktionen ab. Auf organisatorischer Ebene können im R/3-System sowohl einzelne Unternehmensbereiche (z.b. die Vertriebsorganisation) als auch ganze Konzerne mit einer Vielzahl von Tochtergesellschaften abgebildet werden. Der Aufbau des R/3-Systems ist grundsätzlich funktionsorientiert und richtet sich nach den allgemein üblichen Hauptanwendungsbereichen Rechnungswesen, Logistik und Personalwesen. Unter diesen sind die einzelnen Module (z.b. Materialwirtschaft, Vertrieb oder Instandhaltung) angesiedelt. Neben den eigentlichen Hauptanwendungsbereichen werden alle übergreifenden Applikationen (z.b. Branchenlösungen) und das Basissystem in separaten Anwendungsbereichen geführt. Dies ergibt folgende Grundgliederung für das R/3-System: 117 Rechnungswesen (FI, TR, CO, IM, EC) Logistik (LO, SD, MM, PP, QM, PM, PS) Personalwesen (PA, PD) Branchenlösungen (IS) Übergreifende Lösungen (CA) Basissystem (BC). In Abb. 3-3 sind die einzelnen Module und in der folgenden Tabelle (vgl. Tab. 3-1) deren Bedeutung und Einzelkomponenten im Detail dargestellt. Die folgenden Ausführungen richten sich grundsätzlich an dieser Gliederung. 117 Auf die Bedeutung der einzelnen Modulbezeichnungen wird in Tab. 3-1 eingegangen. 58

9 IS BC TR CO IM EC FI PA LO MM SD PP SAP R/3 QM PM PS PD CA Abb. 3-3: Modulgliederung des R/3-Systems. 59

10 FI - Finanzwesen Hauptbuchhaltung Konsolidierung Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Spezielle Ledger TR - Treasury Cashmanagement Finanzbudgetmanagement Treasury Management CO - Controlling Gemeinkosten-Controlling Produktkosten-Controlling Ergebnis- und Marktsegementrechnung Prozesskostenrechnung IM - Investitionsmanagement Sachinvestitionen EC - Enterprise Controlling Profit-Center-Rechnung Unternehmensplanung Managementkonsolidierung Executive Information System PA - Personaladministration und -abrechung Personaladministration Arbeitgeberleistungen Personalbeschaffung Zeitwirtschaft Leistungslohn Reise Abrechnung PD - Personalplanung und -entwicklung Organisationsmanagement Personalentwicklung Personaleinsatz Veranstaltungsmanagement Raumbelegungsplanung LO - Logistik allgmein Grunddaten Logistik Umweltdaten Prognose Variantenkonfiguration Änderungsdienst Logistikinformationssystem MM - Materialwirtschaft Verbrauchsgesteuerte Disposition Einkauf Bestandsführung Lagerverwaltung Rechnungsprüfung Informationssystem SD - Vertrieb Verkauf Versand Transport Aussenhandel Fakturierung Vertriebsunterstützung Informationssystem PP - Produktionsplanung und -steuerung Stücklisten, Arbeitsplätze und Arbeitspläne Absatz- und Produktionsgrobplanung Produktionsplanung Kapazitätsplanung Bedarfsplanung Kanban Planung- und Steuerung bei Serienfertigung Montage Produktionsplanung Prozessindustrie Betriebsdatenerfassung Informationssystem QM - Qualitätsmanagement Qualitätsplanung Qualitätsprüfung Qualitätslenkung Qualitätszeugnisse Qualitätsmeldungen PM - Instandhaltung Technische Objekte Vorbeugende Instandhaltung Instandhaltungsabwicklung Instandhaltungsprojekte Service Management Informationssystem PS - Projektmanagement Grunddaten Operative Strukturen Projektplanung Projektbudgetierung Projektrealisierung/Integration Informationssystem BC - Basissystem Kernel-Komponenten Systemadministration Betriebssystemplattformen Datenbankplattformen Frontend-Plattformen ABAP/4 Development Workbench Business Engineering Workbench (Workflow Management) CA - Anwendungsübergreifende Komponenten Dokumentenverwaltung Klassensystem CAD-Integration ALE IS - Branchenlösungen (Beispiele)... IS-Oil (Ölverarbeitung) IS-Banking IS-Retail Tab. 3-1: R/3-Module und deren Komponenten. Neben der Gliederung der Funktionen in einzelne Module verfügt das R/3-System über eine grosse Zahl verschiedener Organisationseinheiten als Grundlage für die Abbildung der betrieblichen Ausbauorganisation. Dabei existieren einerseits grundlegende Organisationseinheiten (z.b. zur Abbildung eines Konzerns), welche grundsätzlich im Rechtssystem verankert sind und andererseits Organisationseinheiten zur Abbildung einzelner Anwendungsbereiche (z.b. der Vertriebsorganisation). Diese verschiedenen Arten von Organisationseinheiten werden im folgenden dargestellt. 60

11 3.3.2 Organisationsstrukturen des R/3-Systems Grundlegende Organisationseinheiten Die Abbildung komplexer Unternehmensstrukturen wird im R/3-System durch die Existenz flexibler Organisationseinheiten sichergestellt. Das organisatorische Konzept des R/3-Systems basiert auf einer Konzernstruktur. Diese wird durch Verknüpfung von einzelnen Organisationseinheiten charakterisiert. Neben den grundlegenden organisatorischen Einheiten (z.b. Konzern oder Tochtergesellschaft) verfügt jeder Bereich des R/3- Systems (Rechnungswesen, Logistik und Personalwesen) über spezifische Organisationseinheiten. Von der organisatorischen Gliederung ist die systemtechnische Gliederung zu unterscheiden. Diese ist der organisatorischen Gliederung übergeordnet hat nur einen indirekten Einfluss auf die organisatorische Struktur eines Unternehmens. Die Grundeinheit von R/3 stellt das System dar. Ein System ist eine in sich abgeschlossene Installation von R/3 mit eigenem Datenbestand. Innerhalb eines Systems können mehrere Mandanten angelegt werden. Diese stellen jeweils einen Konzern dar. Bei einer R/3-Einführung werden in der Regel mehrere Mandanten (Referenzmandant 118, Testmandant und Produktivmandant) gleichzeitig verwendet. Auf organisatorischer Ebene stellt der Mandant (Konzern) das übergeordnete Element aller Organisationseinheiten dar. Verschiedene Datenbestände (z.b. Materialstamm) können auf Mandantenebene geführt werden. Dadurch wird eine redundante Datenhaltung verhindert. Die einzelnen Tochtergesellschaften eines Konzerns werden Buchungskreise genannt und stellen rechtlich unabhängige Gesellschaften (z.b. eine AG oder GmbH) dar. Die Betriebsstätten oder Niederlassungen einer Gesellschaft werden als Werke bezeichnet. Auf dieser Ebene findet die Materialdisposition und die Bestandsführung statt. 118 Referenzmandant = voreingestellter Mandant mit einem Referenzdatenbestand (z.b. IDES- Demosystem, vgl. Kapitel 3.3.6). 61

12 Grundlegende Organisationseinheiten Mandant (Konzern) 001 Buchungskreis Werk Abb. 3-4: Grundlegende Organisationseinheiten des R/3-Systems Organisationseinheiten der Logistik Im Bereich der Logistik (LO, SD, MM, PP, QM, PM, PS) existieren weitere Organisationseinheiten, welche vorwiegend zur Strukturierung des Beschaffungs- und Vertriebsprozesses dienen. In der folgenden Darstellung werden nur die wichtigsten Elemente genannt: Einkaufsorganisation Verkaufsorganisation Lager. Die Einkaufsorganisation ist den einzelnen Werken übergeordnet und dient zur zentralen Beschaffung von Materialien oder Dienstleistungen. Durch die Konzentration des Einkaufs lassen sich bessere Konditionen aushandeln und der Einkauf kann für mehrere Werke gleichzeitig abgewickelt werden. In einer Verkaufsorganisation wird ähnlich wie bei der Einkaufsorganisation der Verkauf einer Gesellschaft zentralisiert, resp. auf die Bedürfnisse des Marktes zugeschnitten. Einem Werk können verschiedene Lager zugeordnet werden. In diesen werden die Materialbestände eines Werkes räumlich zusammengefasst und verwaltet. 62

13 Mandant (Konzern) 001 Unternehmen Buchungskreis Einkaufsorganisation Verkaufsorganisation Werk Lager Lagerort Abb. 3-5: Organisationseinheiten der Logistik. Eine Strukturierung der dargestellten Bereiche (Einkaufs- und Verkaufsorganisation) kann durch zusätzlich vorhandene Organisationseinheiten vorgenommen werden (z.b. Verkaufsbüro, Verkäufergruppe, Vertriebsweg oder Sparte). Auf diese soll aber in diesem Kontext nicht näher eingegangen werden Organisationseinheiten des Finanzwesens Im Bereich des Finanzwesens (FI, CO, TR, EC und IM) wird grundsätzlich zwischen einer rechtlichen Organisationsstruktur und einer internen Organisationsstruktur unterschieden. Daneben existieren weitere Organisationseinheiten für die Zusammenfassung bestimmter Merkmale des Finanzwesens. Folgende Organisationseinheiten dienen zur Abbildung der rechtlichen Struktur: Gesellschaft Buchungskreis Kostenrechnungskreis. 63

14 Die Gesellschaft stellt ein rechtlich selbständiges Unternehmen dar, für das nach handelsrechtlichen Gesichtspunkten eine Bilanz sowie ein Gewinn- und Verlustrechnung erstellt werden kann. Dabei kann eine Gesellschaft aus einem oder mehreren Buchungskreisen bestehen. Durch diese Zuordnungsmöglichkeit werden Buchungskreise für eine gemeinsame Konzernrechnungslegung zusammengefasst. Ein Buchungskreis ist in der Regel ebenfalls eine rechtlich selbständige Einheit (Ausnahme: ausländische Betriebsstätte mit eigener Währung und speziellen steuerrechtlichen Anforderungen), für die eine abgeschlossene Buchhaltung (Bilanz, Gewinnund Verlustrechnung) geführt werden kann. Für jeden Mandanten können mehrere Buchungskreise eingerichtet werden. Dabei muss für jeden Mandanten mindestens ein Buchungskreis angelegt sein. Der Kostenrechnungskreis definiert die organisatorische Einheit, für die eine eigenständige Kostenrechnung erstellt werden kann. Ein Kostenrechnungskreis entspricht entweder einem Buchungskreis oder umfasst bei buchungskreisübergreifender Abrechnung mehrere Buchungskreise. Der zweite Fall ist anzutreffen, wenn für verschiedene selbständig bilanzierende Gesellschaften eine Kostenrechnung geführt wird. Rechtliche Organisationsstruktur Mandant (Konzern) 0001 Kontenplan CACH CADE Kostenrechnungskreis CH01 CH02 DE01 Buchungskreis Abb. 3-6: Rechtliche Organisationsstruktur des Finanzwesens. 64

15 Folgende Organisationseinheiten dienen zur Abbildung der internen Struktur: Geschäftsbereich Kreditkontrollbereich Mahnbereich. Zu Auswertungszwecken kann eine Gesellschaft in Geschäftsbereiche untergliedert werden. Für diese können eigene Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen erstellt werden. Aus handelsrechtlicher Sicht hat dies jedoch keine Bedeutung; somit hat diese Organisationseinheit nur internen Charakter. In einem Mandanten können mehrere Geschäftsbereiche angelegt werden. Die Kontierung der einzelnen Geschäftsbereiche kann dabei in allen vorhandenen Buchungskreisen, d.h. buchungskreisübergreifend erfolgen. Ein Geschäftsbereich lässt sich zusätzlich zu einem Konsolidierungsgeschäftsbereich zusammenfassen. Innerhalb eines Kreditkontrollbereiches existieren einheitliche Kreditlimiten für Debitoren. Für die Kreditlimiten kann pro Kreditkontrollbereich eine Währung festgelegt werden. Zu einem Kreditkontrollbereich können ein oder mehrere Buchungskreise zugeordnet werden. Umgekehrt kann ein Buchungskreis aber nicht mehrere Kreditkontrollbereiche umfassen. Innerhalb eines Mahnbereichs wird das Mahnwesen einheitlich geregelt. Grundsätzlich entspricht der Mahnbereich einem Buchungskreis. Kann das Mahnwesen auf Buchungskreisebene nicht einheitlich geregelt werden, erfolgt eine Untergliederung des Buchungskreises in Mahnbereiche. Diese können z.b. Sparten oder Verkaufsorganisationen entsprechen. Weitere wesentliche Organisationseinheiten des Finanzwesens sind: Finanzkreis Ergebnisbereich. Der Finanzkreis ist eine organisatorische Einheit des Finanzmanagements (Treasury). Durch diesen wird der Geltungsbereich für die Planung der finanziellen Mittel 65

16 (Budgetierung) festgelegt. Einem Finanzkreis muss mindestens einem Buchungskreis zugeordnet sein. Für die buchungskreisübergreifende Budgetierung können einem Finanzkreis mehrere Buchungskreise zugewiesen werden. Der Ergebnisbereich entspricht einem Segment des Absatzmarktes innerhalb eines Kozerns, für welches durch Gegenüberstellung von Kosten und Erlösen ein Ergebnis ausgewiesen wird (Ergebnis- und Marktsegmentrechnung). Je nach Gliederung des Konzerns kann der Ergebnisbereich entweder einem oder mehreren Kostenrechnungskreisen entsprechen Organisationseinheiten des Personalwesens Die verschiedenen Organisationseinheiten des Personalwesens unterteilen diesen Bereich nach personaladministrativen, zeitwirtschaftlichen und abrechnungstechnischen Gesichtspunkten. Das R/3-System stellt für diesen Zweck folgende Organisationseinheiten zur Verfügung: Personalbereich Personalteilbereich. Personalbereiche werden auf Buchungskreisebene eingerichtet und stellen Unternehmensbereiche mit gemeinsamen Merkmalen bezüglich der oben genannten Kriterien dar. Innerhalb eines Personalbereichs sind z.b. die Tarif- und Lohnartenstruktur sowie die Sollarbeitszeit einheitlich geregelt. Zudem stellt der Personalbereich ein Berechtigungsobjekt für den Zugriffsschutz dar. Ein Personalbereich kann weiter in Personalteilbereiche untergliedert werden. Diese zusätzliche Untergliederung kann insbesondere aus abrechnungstechnischen Gründen erfolgen (z. B. können durch die geographische Gliederung eines Unternehmens mehrere Sozialversicherungseinrichtungen für einen Personalbereich zuständig sein). Ausserdem können für jeden Personalteilbereich u.a. verschiedene Lohnarten, Zeitmodelle oder Feiertagskalender eingerichtet werden. 66

17 Organisationseinheiten des Personalwesens Mandant (Konzern) 001 Buchungskreis Personalbereich Personalteilbereich Abb. 3-7: Organisationseinheiten des Personalwesens. Durch zusätzliche organisatorische Einheiten des Personalwesens können Merkmalsgruppen für die Erfassung von Vorschlagswerten, für spezielle Auswertungen und für die Verfeinerung des Berechtigungskonzepts gebildet werden. Für diese Zusatzaufgaben stellt das R/3-System folgende Organisationsstrukturen zur Verfügung: Mitarbeitergruppe Mitarbeiterkreis. Durch die Mitarbeitergruppe erfolgt eine Grobeinteilung der Arbeitnehmer nach deren Stellung innerhalb des Unternehmens (z.b. Unterteilung in Voll- und Teilzeitbeschäftigte). Diese Gliederung wird insbesondere für die Erzeugung von Vorschlagswerten bei der Datenerfassung und für die Bildung von Selektionskriterien bei Auswertungen vorgenommen. Zusätzlich stellt auch die Mitarbeitergruppe ein Berechtigungsobjekt für die Regelung des Zugriffsschutzes dar. Mitarbeitergruppen können weiter in Mitarbeiterkreise unterteilt werden. Durch diese Feingliederung lassen sich z.b. verschiedene Hierarchieebenen innerhalb eines Unternehmens abbilden. Für Mitarbeiterkreise sind u.a. folgende Unterscheidungsmerkmale vorgesehen: Vgl. SAP AG (1996a), Abschnitt: Mitarbeiterkreis pflegen. 67

18 Festlegung der Behandlung in der Abrechnung Festlegung der Gültigkeit von Primärlohnarten Festlegung der Gültigkeit von Arbeitszeitplänen Festlegung der Gültigkeit von Tarifgruppen Festlegung der Gültigkeit von Zeitkontingententypen. Ähnlich wie für Mitarbeitergruppen können auch hier Vorschlagswerte zur einfacheren Stammdatenerfassung definiert werden. Ferner stellen Mitarbeiterkreise zusätzliche Selektionskriterien für Auswertungen und eigene Berechtigungsobjekte für den Zugriffsschutz dar Rechungswesen Das Rechnungswesen stellt ein klassisches Anwendungsgebiet für betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware dar. Neben der Rechnungslegung, dem eigentlichen Kern des Rechnungswesens, spielt zunehmend auch die Planung, Abwicklung und Kontrolle des Finanzmitteleinsatzes eine wichtige Rolle (vgl. Abb. 3-8). Das in den meisten Industrieländern anerkannte Prinzip der doppelten Buchführung sowie das Vorhandensein von teilweise ähnlichen Bilanzierungsvorschriften hat zu einer starken Vereinheitlichung der Rechnungslegung geführt. Dieser Bereich wird im R/3- System durch das Finanzwesen abgedeckt. Für die zielgerichtete Anlage der brach liegenden und für die Bereitstellung der notwendigen finanziellen Mittel steht das Finanzmanagementmodul (Treasury) zur Verfügung. Neben der herkömmlichen Buchführung und dem Management der finanziellen Mittel spielt auch die Auswertung der gesammelten Daten durch das Controlling als Basis für die Unternehmensplanung und - führung eine wichtige Rolle. Ferner muss die Planung, Realisierung und Abrechnung von Investitionsprojekten (Sachanlagen) durch entsprechende Funktionen unterstützt werden. Dieser Bereich wird im R/3-System durch das Investitionsmanagement abgedeckt. 68

19 Durch die zunehmende Tendenz der Unternehmenskonzentration, hat ein weiteres Anwendungsgebiet des Rechnungswesens - die Konzernrechnungslegung (Unternehmenscontrolling) - an Bedeutung gewonnen. EC Konzernrechnungswesen FI CO TR Finanzwesen Controlling Treasury IM Investitionsmanagement Abb. 3-8: Module des Rechnungswesens. Die dargestellten Anwendungsgebiete decken praktisch alle betrieblichen Bedürfnisse im Bereich des Rechnungswesen ab und gewährleisten durch einen hohen Integrationsgrad bessere Transparenz und schnellere Verfügbarkeit der notwendigen Informationen. 69

20 FI - Finanzwesen (Financial Accounting) Das R/3-System arbeitet mit einer einheitlichen Datenbasis und ermöglicht dadurch die integrierte Verarbeitung eines jeden Geschäftsvorgangs. Dabei werden bei der Verbuchung einzelner Geschäftsvorgänge sämtliche damit verbundenen Buchungen automatisch durchgeführt. Durch die Integration aller Teilbereiche des Finanzwesens (vgl. Abb. 3-9) können Geschäftsvorfälle schneller abgewickelt und präziser ausgewertet werden. FI - Finanzwesen FI- GL Hauptbuchhaltung FI- AP Kreditorenbuchhaltung FI- AR Debitorenbuchhaltung FI- LC Konsolidierung FI- AA Anlagebuchhaltung FI- SL Special Ledger Abb. 3-9: Komponenten des Finanzwesens. Die Hauptbuchhaltung (FI-GL) beinhaltet die laufende Geschäftsbuchhaltung (Führung der Haupt- und Nebenbücher) und ermöglicht die Erfassung der Buchungsvorgänge für den Jahresabschluss. Die Kontengliederung kann sowohl auf Firmenebene als auch auf Konzernebene frei gewählt werden. Die Geschäftsvorfälle werden als Einzelbelege erfasst und unmittelbar nach jeder Buchung synchron fortgeschrieben, damit die betroffenen Kontostände, Summen- und Saldenlisten sowie Bilanz- und GuV-Auswertungen jederzeit auf dem aktuellen Stand sind und vom Anwender eingesehen werden können. Gleichzeitig werden die Nebenbücher und die relevanten Kostenbereiche mitgebucht. Die Kreditoren- (FI-AP) und die Debitorenbuchhaltung (FI-AR) ermöglichen die rationelle Überwachung der Lieferantenverbindlichkeiten und der Kundenguthaben. Dabei werden offene Posten verfolgt und fällige Kreditorenrechungen automatisch beglichen. Bei fälligen Kundenguthaben lassen sich die ausstehenden Zahlungen mit einem 70

21 flexiblen Mahnwesen eintreiben. Zahlungsein- und Ausgänge können sowohl manuell als auch über Datenfernübertragung verarbeitet werden. Entsprechende Schnittstellen zur Ergebnis- und Marktsegmentrechnung sowie zur Finanzmittelüberwachung (TR-FM) erlauben die ständige Überwachung des Verkaufs und ermöglichen die aktive Bewirtschaftung der vorhandenen flüssigen Mittel. Die Konsolidierung (FI-LC) fasst die Abschlüsse einzelner Unternehmen zu einem Konzernabschluss zusammen. Durch die Ausnutzung von Bewertungswahlrechten haben Konzerne die Möglichkeit, das Gruppenergebnis aufgrund einer eigenen Bilanzpolitik zu beeinflussen. Die Konsolidierung ist sowohl mit dem Finanzwesen als auch mit der Anlagenwirtschaft verknüpft. Mit der Komponente Anlagenbuchhaltung (FI-AA) können die im Unternehmen vorhandenen Investitionsgüter über ihre ganze Lebensdauer verwaltet und kostenmässig überwacht werden. Die vorhandenen Schnittstellen zum Finanzwesen und zum Logistiksystem erhöhen die Transparenz und verbessern die Nutzung der vorhandenen Anlagen. Dabei beginnt die Unterstützung bereits bei der Investitionsplanung und setzt sich über den gesamten Lebenszyklus eines Investitionsgutes fort. Die Anlagenwirtschaft besteht aus folgenden Teilkomponenten: Klassische Anlagenbuchhaltung und -bewertung Leasingabwicklung. Die klassische Anlagenbuchhaltung und -bewertung protokolliert alle Wertzu- und -abgänge eines Investitionsgutes über dessen ganze Lebensdauer. Dabei werden sämtliche anfallenden Kosten (Zinsen, Abschreibungen, Versicherungen etc.) ermittelt und als Grundlage für die Investitionsrechnung bereitgestellt. Eine weitere Aufgabe der Anlagenbuchhaltung stellt die Bereitstellung von Grundlageninformationen für die Planung der Wertentwicklung im Anlagevermögen dar (vgl. IM-Investitionsmanagement). Die Integration der Anlagenbuchhaltung zu den anderen R/3-Modulen ist relativ hoch. Einerseits werden Informationen wie z.b. der Preis einer Anlage über die Einkaufskomponente des R/3-Systems bezogen und andererseits werden R/3-Module mit entsprechenden Daten versorgt. Beispielsweise werden Informationen über Zinsen und Abschrei- 71

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

1 Einführung Controlling

1 Einführung Controlling 1 Einführung Controlling 1.1 Begriffsklärung Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung contra rolatus (Gegenrolle) für eine

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

Thaysen Consulting Kontaktdaten

Thaysen Consulting Kontaktdaten Projektprofil Anja Thaysen Diplom-Betriebswirtin (FH) Kontaktdaten Adresse Thaysen Consulting Kaiserswerther Str. 198 40474 Düsseldorf Mobile 0172 / 299 70 20 Email mail@thaysen-consulting.de Seite 1 von

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Kostenrechnung. Kostenartenrechnung und Ergebnisrechnung. Kostenstellenrechnung

Kostenrechnung. Kostenartenrechnung und Ergebnisrechnung. Kostenstellenrechnung Kostenrechnung Mit dem Data Warehouse ist eine einheitliche Datenbasis, sowohl zur Datenanalyse, wie auch für Kostenrechnungsfunktionen geschaffen, um klare Aussagen über Wirtschaftlichkeit der einzelnen

Mehr

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten.

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten. Mandant SAP Systeme sind Mandantensysteme. Durch das Mandantenkonzept ist es möglich, in einem System mehrere, betriebswirtschaftlich voneinander unabhängige Unternehmen gemeinsam zu führen. Ein Mandant

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg

easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg easycontrolling ist eine Initiative von Sage KHK und Partnern easycontrolling mit Classic Line Transparenz für Ihr

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

BW2 ERP. Produktivität ist planbar.

BW2 ERP. Produktivität ist planbar. BW2 ERP Produktivität ist planbar. Intelligente Planung ist die Grundlage für Leistungsfähigkeit. Erfolgsfaktor Enterprise Resource Planning. Nicht die Grossen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen

Mehr

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg

Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg 1 2 Konsolidierung der Kostenrechnungskreise bei der Fielmann AG, Hamburg Jörg Leydecker Informationssysteme-Controlling e-mail: j.leydecker@fielmann.com http://www.fielmann.com 3 Agenda 1 Unternehmenspräsentation

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einsatzgebiete 2. Business Szenarien I IV 3. Datenfluss 4. Funktionalität 5. Migration 6. Integration und Systemanforderungen

Mehr

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau MEHRWERK Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau Allgemeines Das Cash Management berichtet mit dem Tagesfinanzstatus über den aktuellen Stand der Bank- und

Mehr

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin -

Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Prozess- und Systemverständnis - Erfahrungen mit ERP-Programmen im Oberstufenzentrum Bürowirtschaft und Dientsleistungen in Berlin - Geschäftsprozesse Arbeitsprozesse Module Downsizing/Upsizing 1 SAP,

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT

PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT PerFeKtIOn IM DetAIL. CASh MANAGEMENT CASh MAnAgeMent OPtIMALe SteUerUng Ihrer ressourcen Liquidität sichern, Zahlungsfähigkeit aufrechterhalten und eine angemessene Rentabilität der eingesetzten Mittel

Mehr

Modul 4 Kostenrechnung

Modul 4 Kostenrechnung IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 4 Kostenrechnung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 4 Kostenrechnung 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Stellung und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik)

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Finanzmanagement / SAP SAP Kosten- und Leistungsrechnung Aus- und Fortbildungszentrum SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Organisation der KLR

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Logistikinformationssystem (LIS)

Logistikinformationssystem (LIS) und steuerung Das Logistikinformationssystem umfasst die folgenden Informationssysteme: Vertriebsinformationssystem Einkaufsinformationssystem Bestandscontrolling Fertigungsinformationssystem Instandhaltungsinformationssystem

Mehr

Beraterprofil Stand Mai 2010

Beraterprofil Stand Mai 2010 Beraterprofil Stand Mai 2010 Geschäftsführer Jörg Hamburg Daten zur Person Ausbildung Beruf Dipl.-Kaufmann zertifizierter FI/CO Berater (SAP R/3) SAP-Berater / Managementberater Geburtsjahr 1962 Fremdsprachen

Mehr

Optimierung im Finanzwesen und Controlling

Optimierung im Finanzwesen und Controlling Optimierung im Finanzwesen und Controlling Varial zählt international zu den führenden Anbietern branchenunabhängiger Software für das Finanzwesen, Controlling und die Personalwirtschaft. Seit über 30

Mehr

Entwicklung und Einführung betrieblicher Informationssysteme

Entwicklung und Einführung betrieblicher Informationssysteme Entwicklung und Einführung betrieblicher Informationssysteme Vorlesung 5 2005W - 14. November 2005 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik

Mehr

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold

Organisation des Rechnungswesens. Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Veranstaltung: NKF - Netzwerk Autor: Arnim Schneidereit Datum: 01.12.2004 Ort: Detmold Einleitung Entwicklung des Rechnungswesens bei den Stadtwerken Münster Organisation des Rechnungswesens bei den Stadtwerken

Mehr

SAP R/3. SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP. Basistraining. SAP Workplace. Rollenbasiertes Training

SAP R/3. SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP. Basistraining. SAP Workplace. Rollenbasiertes Training Kursübersicht SAP R/3 SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP Basistraining 13471 EnjoySAP: Eigenschaften und Funktionen 13472 EnjoySAP: Neues in Release 4.6 SAP Workplace 13740 mysap.com e-wave der SAP Rollenbasiertes

Mehr

Kostenrechnung und operatives

Kostenrechnung und operatives Kostenrechnung und operatives Controlling Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendung mit SAP ERP von Prof. Dr. Norbert Varnholt, Uwe Lebefromm und Prof. Dr. Peter Hoberg Oldenbourg Verlag München

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU KLEIN IM PREIS GROSS IN QUALITÄT UND LEISTUNG ABACUS Small Business ist eine durchdachte Auswahl von ABACUS Enterprise-Programmen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V6: Modul Finanzbuchhaltung (FI)

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V6: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V6: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Wintersemester 2010/11 Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia Dipl.-Ök. Thorben Sandner Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann lechtchinskaia@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidatin: 14779 (weiblich) Jahrgang: 1954 Staatsangehörigkeit: Deutsch SAP-Erfahrung seit: 1997 EDV-Erfahrung seit: 1980 Ausbildung: Diplom-Ökonom, Ruhruniversität

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung Controlling für Microsoft Dynamics NAV Omega Solutions Software GmbH, Schillerstraße 13, 8200 Gleisdorf Tel: +43 3112 88 80 0 Fax: +43 3112 88 80 3 office@omegasol.at www.omegasol.at Kostenrechnung

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung.

Deckungsbeitragsrechnung. Deckungsbeitragsrechnung Die Deckungsbeitragsrechnung ist ein Verfahren zur Ermittlung des Betriebsergebnisses. Der Begriff Deckungsbeitrag bezeichnet dabei die rechnerische Differenz zwischen den Umsatzerlösen

Mehr

KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt. Projekt Doppik

KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt. Projekt Doppik KLR Stadt Dessau-Roßlau Anwendertreffen am 09.09.09 in Halberstadt Systeme der Kostenrechnung Vollkostenrechnung Teilkostenrechnung Verrechnung aller Kosten auf den Kostenträger Grundlage strategischer

Mehr

--> Berufsbilder sind NICHT relevant, nur die Risikopotenziale kommen dran! Ok.

--> Berufsbilder sind NICHT relevant, nur die Risikopotenziale kommen dran! Ok. --> Berufsbilder sind NICHT relevant, nur die Risikopotenziale kommen dran! --> Erwartete Frage: Welche Art von Software bezeichnet man als Funktionssoftware? Betriebswirtschaftliche Standardsoftware wird

Mehr

Regine Möhrlen, Friedrich Kokot SAP R/3. Markt+Technik Verlag

Regine Möhrlen, Friedrich Kokot SAP R/3. Markt+Technik Verlag Regine Möhrlen, Friedrich Kokot SAP R/3 Markt+Technik Verlag Das Buch Vorwort........................................................... 29 Einführung.........................................................

Mehr

Produktinformation eevolution Kostenrechnung

Produktinformation eevolution Kostenrechnung Produktinformation eevolution Kostenrechnung Kostenrechnung eevolution KorePlus ist die voll integrierte Kostenrechnung zur eevolution Finanzbuchhaltung und eevolution Anlagenbuchhaltung. eevolution KorePlus

Mehr

SAP-Certified: SAP-R/3-Certified Consultant Release 4.6c SAP-Zertifikat: R/3 Bereich Rechnungswesen und Controlling SAP-Zertifikat: Euro-Customizing

SAP-Certified: SAP-R/3-Certified Consultant Release 4.6c SAP-Zertifikat: R/3 Bereich Rechnungswesen und Controlling SAP-Zertifikat: Euro-Customizing Persönliche Daten: Name: M. K. Fremdsprachen: Englisch, Französisch Geburtsjahr: 1977 IT-Erfahrung seit: 1993 Nationalität: Deutsch Funktion: SAP-Berater / Entwickler Kurzprofil: FI-CO Berater/ Entwickler

Mehr

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle

ecofinance ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle ITS Integrated Treasury System Finanzprozesse weltweit unter Kontrolle Namhafte Unternehmen wie Bosch, Deutsche Bahn, HypoVereinsbank und die Commerzbank zählen zu den Kunden der Finanzsoftware & Consulting

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Controlling SMH-Kosten/iS SMH-Report/iS Version V5.0 Kurzinformation

Mehr

WIGA-Datenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden

WIGA-Datenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden Mit Hilfe der effizienten Schnittstelle zur WIGADatenbank werden die Abfälle von 17 Zürcher Gemeinden verursachergerecht mit CashMan verrechnet. S eit 1999 ist CashMan für 6 verschiedene Betriebe der FreiGruppe

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Was ist das Rechnungswesen? Informationsinstrument für:es Unternehmens für: Management Aufsichtsrat Eigentümer

Mehr

Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 an der Universität Basel

Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 an der Universität Basel Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 an der Universität Basel Seite 1 ANLAGENBUCHHALTUNG MIT SAP R/3 AN DER UNIVERSITÄT BASEL... 1 1 ZIELVORGABEN... 3 2 SAP-EINSTELLUNGEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 BEWERTUNGSPLAN

Mehr

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004

Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Technische Neuerungen im Umfeld von mysap ERP2004 Oliver Stumpf - Beratung Rechnungswesen Jochen Rauber - Beratung Logistik 1 Multitalent neues Hauptbuch (New GL) Verfügbar ab mysap ERP2004 mit Einschränkungen,

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen

Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen Unsere Dienstleistungen rund um die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen Ganz gleich, ob Sie einen Betrieb neu gründen oder die Neuausrichtung Ihres Unternehmens planen, wir unterstützen Sie durch die

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1

Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH. Folie 1 Interne Leistungsverrechnung bill-x GmbH Folie 1 OpenInformer Interne Leistungsverrechnung Systematische Zusammenführung Verbindung Ihrer ITK-Produktionsumgebung mit Ihrem ERP-System über eine Plattform

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Einführung und Überblick Informationssysteme

Einführung und Überblick Informationssysteme Einführung und Überblick Informationssysteme Lernziele Die Studierenden wissen, was betriebliche Informationssysteme (IS) sind kennen den Unterschied zwischen Zeichen, Daten, Informationen und Wissen kennen

Mehr

Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX

Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX Finanzübersichten SAP Auswertungen mit SuperX Interne Fortbildung für Mitarbeitende Dozent/in: Barbara Windscheid (D2) Christoph Litz (D2.5) Ablauf der Schulung 1. Grundlagen SuperX - Was ist SuperX? -

Mehr

Multidimensionale Kostenrechnung für Microsoft Dynamics

Multidimensionale Kostenrechnung für Microsoft Dynamics Multidimensionale Kostenrechnung für Microsoft Dynamics Integrierter Berichtsgenerator Umlagen, Verteilungen und Dauerbuchungen Fixe und variable Kosten Kosten- und Zuschlagssätze Plankostenrechnung Nutzen

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca

Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca Jürgen Holtstiege, Christoph Köster, Michael Ribbert, Thorsten Ridder Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca ш richtig abbilden Ein praxisorientierter Compliance-Leitfaden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Planung und Abwicklung der Beschaffung

Planung und Abwicklung der Beschaffung und steuerung Die Beschaffung in der Materialwirtschaft (MM Material Management) Die externe Beschaffung im SAP-System basiert auf einem Zyklus genereller Aktivitäten. Im einzelnen umfaßt der typische

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg

Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg LOHN & BUCHHALTUNG FÜR HOTEL & GASTRONOMIE BUHL Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg Lohn & Buchhaltung www.buhl-lohn.de Die Unternehmen der BUHL-Gruppe Personal-Service www.buhl-gps.de

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH KOSTENRECHNUNG

SOFTWARE, DIE ERFOLGE VERBUCHT. PORTOS Informatik GmbH KOSTENRECHNUNG KOSTENRECHNUNG Zürcherstrasse 59 5400 Baden Tel. +41 (0) 56 203 05 00 Fax. +41 (0) 56 203 05 09 Hotline +41 (0) 56 203 05 05 info@portos.ch www.portos.ch Die Kostenrechnung für den KMU Betrieb Klar im

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

Einführung von SAP Treasury Management und SAP Cash Management bei der Vaillant Group

Einführung von SAP Treasury Management und SAP Cash Management bei der Vaillant Group Einführung von SAP Treasury Management und SAP Cash Management bei der Vaillant Group Forum für Finanzmanagement und GRC 14.4.2015 Vaillant Group IT Dipl. Wirt. Inf. René Plagemann Agenda 1. Begrüßung

Mehr

Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr

Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr Andre Maassen Markus Schoenen Ina Werr Grundkurs SAP R/3 Lern- und Arbeitsbuch mit durchgehendem Fallbeispiel - Konzepte, Vorgehensweisen und Zusammenhänge mit Geschäftsprozessen Mit 256 Abbildungen und

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

SAP Business Extensions

SAP Business Extensions s Copyright 2012 (excicons GmbH) SAP ERP Herausforderungen für Unternehmen Das SAP ERP (Enterprise Resource Planning) ist ein stabiles und umfangreiches Anwendungssystem, dass für Power-Benutzer konzipiert

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung

hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung In vielen Unternehmen und Betrieben stellen sich im Laufe der Zeit immer mehr Prozesse,

Mehr

inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES

inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES 1 Vorüberlegungen 1.1 Mit dem Aufbau des Geschäftsfeldes Betriebswirtschaftliche Mandantenberatung" verbundene Chancen 1.2 Erfolgsvoraussetzung

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl

Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl Thema: Entwicklungen und Anwendungen im Bereich von ERP- Systemen Christopher Keppler, Kathrin Günther Michael Schenk und Sebastian Viehl 07.06. 13 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Beispiele 1. SAP 2. Dynamics

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76 Ressorcen optimieren s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerber- und Weiterbildungsmanagement, Zielvereinbarungen, u.a.] Personal abrechnung Zeit

Mehr

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE

redit Informatik mit System Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Der Weg von pebeglobal zu pebe FINANCE Gründe für eine neue Softwaregeneration Projektablauf und Status Investitionen / Investitionsschutz Nutzen für unsere Kunden 24.10.2005 / 1 Unsere Finanzlösungen

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

5.4.1 Arten des Reporting 186 5.4.2 Aufruf von Reports 187 5.4.3 Reportwerkzeuge 190 5.5 Fragen 192 5.6 Lösungen 192

5.4.1 Arten des Reporting 186 5.4.2 Aufruf von Reports 187 5.4.3 Reportwerkzeuge 190 5.5 Fragen 192 5.6 Lösungen 192 Inhalt Einleitung 13 1 Einführung 19 1.1 Die SAP AG 21 1.2 Die wichtigsten Produkte der SAP AG 23 1.2.1 SAP R/2 23 1.2.2 SAP R/3 und SAP R/3 Enterprise 23 1.2.3 mysap Business Suite 26 1.3 Leistungsmerkmale

Mehr

Dienstleistung Ihr Service Betriebswirtschaftliche Lösungen Auftragsbearbeitung Finanzbuchhaltung Personalwirtschaft. HS Service-Vertrag

Dienstleistung Ihr Service Betriebswirtschaftliche Lösungen Auftragsbearbeitung Finanzbuchhaltung Personalwirtschaft. HS Service-Vertrag Rechnen Sie mit uns. Dienstleistung Ihr Service Als Anwender kaufmännischer Software brauchen Sie einen starken Partner, der auch langfristig gewährleistet, dass Sie mit Ihren Programmen jederzeit effektiv

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Wirtschaftliches Instandhaltungsmanagement. Gasfachliche Aussprachetagung (gat) 08. bis 09. November 2005 Herbert Marquard, Kfm. Geschäftsführer GASO

Wirtschaftliches Instandhaltungsmanagement. Gasfachliche Aussprachetagung (gat) 08. bis 09. November 2005 Herbert Marquard, Kfm. Geschäftsführer GASO Gasfachliche Aussprachetagung (gat) 08. bis 09. November 2005 Herbert Marquard, Kfm. Geschäftsführer GASO Gliederung 1 Begriffe und Einordnung 2 Stellenwert der Instandhaltung im Unternehmen 3 Aufgaben

Mehr

angebote für arbeitsuchende SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software.

angebote für arbeitsuchende SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software. angebote für arbeitsuchende SAP -Anwender, SAP -Berater, SAP -Anwendungsentwickler. Erfolgreich ins Berufsleben mit zertifiziertem Know-how zu SAP -Software. angebote für arbeitsuchende Wozu befähigt das

Mehr