brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh"

Transkript

1 Gegen Jeder Einzelne die Leukämie zählt. brauchen Gegen die wir Leukämie Sie. brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh

2 Unser Ziel: Wir wollen die Leukämie besiegen! Diagnose Leukämie pro Jahr mehr als Neuerkrankungen allein in Deutschland, darunter viele Kinder und Jugendliche Definition Leukämie : bösartige Erkrankung des blutbildenden Systems oft hilft den Patienten nur eine Transplantation gesunder Stammzellen Voraussetzung: Der genetische Zwilling muss gefunden werden! Uljana Krüper ist 2000 an Leukämie erkrankt. Heute geht es ihr gut. 2

3 Die Suche nach dem passenden Spender. Das Problem Mindestens sechs Gewebemerkmale (HLA-Merkmale) müssen zwischen Spender und Patient übereinstimmen. Die Chance, den passenden Spender zu finden, liegt zwischen 1: und 1:mehreren Millionen. Für jeden fünften Patient kann kein passender Spender gefunden werden. Die Lösung Je mehr Menschen als Spender registriert sind, desto größer ist die Chance, den passenden Spender zu finden. Mit über 1,7 Millionen potenziellen Lebensspendern ist die DKMS die weltweit größte Datei. Über Menschen konnten schon mit ihren Stammzellen die Chance auf ein neues Leben schenken. Deshalb gilt: Jeder Einzelne zählt! 3

4 Die Hauptaufgaben der DKMS: Spendermotivation und Spendergewinnung Information und Aufklärung Betreuung des Spenders ab dem Zeitpunkt, an dem er für einen Patienten in Frage kommt, bis hin zur Stammzellentnahme Sammeln von Spendengeldern zur Finanzierung der Neuaufnahmen 4

5 Wer kann Spender werden? Spender werden können grundsätzlich alle Menschen zwischen 18 und 55 Jahren, die in guter körperlicher Verfassung, mindestens 50 kg schwer und gesund sind. Nicht aufgenommen werden Personen mit bestimmten Erkrankungen - des Herz-Kreislaufssystems - der Atemwege - des Blutes, des Blut-Gerinnungssystems, der Blutgefäße - des Autoimmunsystems - die als bösartig gelten oder infektiös sind mit einer Fremd-Organtransplantation bzw. Fremd- Gewebetransplantation die einer von der Bundesärztekammer definierten Risikogruppe angehören Thomas Holzapfel-Hoss hat 1997 Stammzellen gespendet. 5

6 Drei Wege, Spender bei der DKMS zu werden. Die Aktionstage Gemeinsam mit der DKMS finden immer wieder Aktionstage statt, die auf privaten oder lokalen Initiativen beruhen. Im Mittelpunkt stehen dabei meist Einzelschicksale. 2007: 349 Typisierungsaktionen und neue potenzielle Stammzellspender (~ 68% aller neu registrierten Spender) Die Betriebstypisierungen Die Zusammenarbeit mit Betrieben ist für die DKMS von großer Bedeutung. Nach eingehender Aufklärung besteht für die Mitarbeiter die Möglichkeit, sich zur Typisierung bereit zu erklären. Die dafür anfallenden Kosten trägt das Unternehmen. 2007: 314 Betriebstypisierungen und neue potenzielle Stammzellspender (~ 14%) Die Briefspender Interessierte Spender erhalten die Einverständniserklärung und Wattestäbchen (sog. Buccal Swabs) per Post und können sich damit selbst zu Hause einen Wangenabstrich für die Typisierung abnehmen. 2007: neue potenzielle Stammzellspender in 2007 (~ 18%) steigende Anzahl von Briefspendern durch das Internet 6

7 Wie wird man Lebensspender? Ausfüllen der Einverständniserklärung Aufklärungen und Information durch die DKMS Einverständnis sowohl für die HLA-Typisierung als auch im Bedarfsfall für weitergehende Typisierungen Blutabnahme Ein kleiner Piks: 5 ml Blut reichen für die Bestimmung der ersten Gewebemerkmale (mind. HLA-A-, -B-Typisierung) Übereinstimmung mit den Gewebemerkmalen eines Patienten Ausfüllen eines Gesundheitsfragebogen Feinabstimmung und Bestätigungstypisierung (CT-Typisierung) 7

8 Die Knochenmark- und Stammzellentnahme: Zwei Wege zum Leben! Anfrage eines Transplantationszentrums Aufklärung des Spenders und Organisation der Entnahme durch DKMS Voruntersuchung in Entnahmeklinik Knochenmarkentnahme (2006: ca. 20%) Periphere Stammzellentnahme (2006: ca. 80%) 1. Tag: Aufnahme in die Klinik 2. Tag: Entnahme unter Vollnarkose 3. Tag: Entlassung Tag: Genesung Tag: Gabe von G-CSF zur Ausschwemmung der Stammzellen in das periphere Blut 6. Tag: Apherese (ambulant) 7. Tag: eventuell 2. Apherese Follow up, Nachuntersuchung des Spenders Anonymer Spender-Patienten-Kontakt Nach 2 Jahren direkter Kontakt möglich 8

9 Über Menschen konnten bereits die Chance auf Leben schenken! (1) DKMS-Stammzelltransplantationen pro Jahr PSZE Knochenmark (1) Stichtag Seit 2000 überwiegen die peripheren Stammzellentnahmen. In 2007 waren es knapp 80 Prozent. 9

10 Jeder Euro zählt! Die Registrierung eines neuen potenziellen Spenders kostet die DKMS 50 Euro! Deshalb freuen wir uns, wenn unsere Spender ihre Aufnahme in die DKMS ganz oder teilweise übernehmen. Da dies jedoch nicht allen möglich ist, ist die DKMS für den Ausbau der Datei auf Geldspenden angewiesen Anschubfinanzierung durch die Deutsche Krebshilfe und das Bundesministerium für Gesundheit Seitdem wird der Ausbau der Datei allein durch Spendengelder finanziert DKMS-Spendenkonto: KSK Tübingen, Konto-Nr , BLZ

11 Leben spenden macht Schule das DKMS-Schulprojekt. erstmalig in 2004 an Gymnasien in Nordrhein-Westfalen durchgeführt (19 Gymnasien, Neuaufnahmen, knapp Euro Geldspenden) Fortsetzung in Hessen, Thüringen, Sachsen und Baden-Württemberg (insgesamt über 90 Schulen, Neuaufnahmen (davon 75 Stammzellspender, über Euro Geldspenden) 2008: Leben spenden macht Schule startet in Rheinland-Pfalz ( bis ) erstmalig auch an Haupt- und Realschulen Schüler und Lehrer sollen sich aktiv mit dem Thema Leben spenden auseinander setzen und uns so bei der Spendersuche und dem Ausbau der Datei helfen, z.b. Durchführung eines Projektunterrichts, Benefizveranstaltung, Sponsorenlauf oder Typisierungsaktion Ziel Transplanteure bevorzugen jüngere Spender, da hier eine geringere Abstoßreaktionen erwartet wird Aufnahme junger Spender in die DKMS, da diese bis zum alters- oder krankheitsbedingten Ausschluss noch sehr lange für Patienten zur Verfügung stehen 11

12 Informationsmaterialien der DKMS. 12

13 Öffentlichkeitsarbeit der DKMS: Plakatkampagnen. Dank des ehrenamtlichen Engagements der Kölner Tatort- Kommissare und den Comedians Hugo Egon Balder, Bernhard Hoëcker und Hella von Sinnen konnten im Rahmen von bundesweiten Plakatkampagnen und Aufrufen in den Medien im Jahr 2007 viele neue potenzielle Stammzellspender in die DKMS aufgenommen werden. Im Frühjahr 2008 machte die Sängerin Sarah Connor ehrenamtlich für die DKMS auf das Thema Leukämie und Stammzellspende in der Öffentlichkeit aufmerksam. Auch der Deutsche Hockey-Bund (DHB) setzt sich im Rahmen seiner Charity-Partnerschaft mit der DKMS ein, um gemeinsam neue Lebensspender zu gewinnen. 13

14 Öffentlichkeitsarbeit der DKMS: Fernsehen. Stern TV unterstützte 2005 einen Spendenaufruf für den kleinen Jonas, der leider den Kampf gegen seine Krankheit verlor. Trotzdem waren seine Eltern und Günther Jauch bereit, im November 2006 einen weiteren Beitrag zu senden. Die Sendung löste eine Spenderwelle aus: mehr als Typisierungsunterlagen wurden angefordert. Im direkten Nachgang zur Sendung JBK im Februar 2006 meldeten sich rund interessierte Zuschauer. 14

15 Öffentlichkeitsarbeit der DKMS: Die Bild-Zeitung unterstützt die DKMS. Elf Städte in fünf Tagen Im Rahmen der bundesweiten Typisierungsaktion von DKMS und Bild Ein Herz für Kinder (22. bis 26. September 2003) haben sich insgesamt mehr als Menschen in elf Städten als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Über Menschen haben darüber hinaus bei der DKMS telefonisch oder über das Internet ein Typisierungsset angefordert. 15

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Spender Mitarbeiterin Patientin Spender Nabelschnurblut Sponsor DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Jeder Einzelne zählt 16

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de ZUM HLDN GBORN! Informationen zur Nabelschnurblutspende DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de RTTUNGSLIN FÜR LUKÄMIPATINTN: DI NABLSCHNUR Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein

Mehr

Die neue Chance auf Leben. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei

Die neue Chance auf Leben.  DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Gegen leukämie brauchen wir sie! Die neue Chance auf Leben. www.dkms.de DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei kämpfen sie mit gegen Leukämie Ich stelle mir vor ich bin krank. Ein Spender wäre meine Rettung.

Mehr

Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie.

Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie. Information zur Stammzellspende. Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie. Martin Q., registrierter Stammzellspender Ein Menschenleben zu retten ist so einfach. Friederike K., Stammzellspenderin Als registrierter

Mehr

mund auf gegen blutkrebs.

mund auf gegen blutkrebs. mund auf gegen blutkrebs. stäbchen rein, spender sein. Jetzt Registrierungsset anfordern: www.dkms.de Eine Kooperation mit der BZÄK. dkms Deutsche Knochenmarkspenderdatei kämpfen sie mit gegen Blutkrebs

Mehr

Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie.

Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie. Information zur Stammzellspende. Das beste Mittel gegen Blutkrebs sind Sie. Martin Q., registrierter Stammzellspender Ein Menschenleben zu retten ist so einfach. Friederike K., Stammzellspenderin Als registrierter

Mehr

Registrierung Überprüfung der Gewebemerkmale Gesundheitscheck Stammzellspende Stammzelltransplantation Leben spenden macht Schule

Registrierung  Überprüfung der Gewebemerkmale Gesundheitscheck Stammzellspende Stammzelltransplantation Leben spenden macht Schule www.dkms.de Werde aktiv gegen Blutkrebs Alle 16 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs. Darunter sind viele Kinder und Jugendliche. Für viele Patienten besteht die einzige Heilungschance

Mehr

DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung

DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung DKMS 1991-2014 Unsere Geschichte Wir wollen jeden Blutkrebspatienten retten Von der Registrierung zur Stammzellspende Internationalisierung Unterstützung Die DKMS-Family *Stand: Januar 2014 Unsere Geschichte

Mehr

DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE.

DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE. DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE. Als registrierter Stammzellspender bei der DKMS gemeinnützige GmbH haben Sie mit etwas Glück die Chance, einem Blutkrebspatienten

Mehr

Casino Abend. Charity-Veranstaltung zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei

Casino Abend. Charity-Veranstaltung zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Casino Abend Charity-Veranstaltung zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Samstag, 18., ab 19 Uhr Novotel München, Messe-Riem SPONSORING Charity - Gala Wir brauchen Ihre Hilfe, um dem kleinen

Mehr

DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE.

DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE. DAS BESTE MITTEL GEGEN BLUTKREBS SIND SIE. INFORMATION ZUR STAMMZELLSPENDE. Als registrierter Stammzellspender bei der DKMS gemeinnützige GmbH haben Sie mit etwas Glück die Chance, einem Blutkrebspatienten

Mehr

Leitfaden für Schulen

Leitfaden für Schulen Leitfaden für Schulen Leben spenden macht Schule DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Postfach 1405 72004 Tübingen Stand: April 2014 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Leitfaden für Schulen Leben spenden macht Schule

Leitfaden für Schulen Leben spenden macht Schule Leitfaden für Schulen Leben spenden macht Schule DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Postfach 1405 72004 Tübingen Stand: März 2013 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Werden Sie Lebensretter!

Werden Sie Lebensretter! Werden Sie Lebensretter! Ich bin Margit Fuhrmann (45) eine lebenslustige, engagierte Frau. Ich wohne mit meinem Mann Timo und meinen 2 Kindern Jonas und Julia in Neckarelz. Seit dem 19. August ist alles

Mehr

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD)

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD) (DSD) Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie (Blutkrebs). Hoffnung! Das verbinden an Blutkrebs erkrankte Menschen mit einer Stammzellspende. Für viele ist es die einzige Chance

Mehr

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN

ROTARY HILFT LEBEN RETTEN ROTARY HILFT LEBEN RETTEN Machen Sie mit! www.rotary-hilft-leben-retten.de DER HILFERUF Ca. 6.000 häufig junge Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Leukämie oder einer anderen bösartigen Erkrankung

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Information in Kurzform

Information in Kurzform Information in Kurzform Was bedeutet Blutkrebs? Blutkrebs ist eine Erkrankung des blutbildenden Systems und eine Sammelbezeichnung für einige der am häufigsten vorkommenden Krebsarten überhaupt. Allein

Mehr

4. CASINOABEND. Charity-Gala zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh

4. CASINOABEND. Charity-Gala zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh 4. CASINOABEND Charity-Gala zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Schirmherrin: Bestsellerautorin und Schauspielerin Michaela Merten Moderation: Uli Florl,

Mehr

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin zur Knochenmark- bzw. Blutstammzellspende Seite 1 von 5 Sehr geehrte/r Spender/in! Warum braucht man Knochenmark-/Blutstammzellspender? Jährlich erkranken in Deutschland ca. 4000 Menschen an bösartigen

Mehr

Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Blutkrebs.

Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Blutkrebs. Information für Stammzellspender. Für Stammzellspender. Gegen Blutkrebs. Unser großes Ziel ist es, dass irgendwann niemand mehr an Blutkrebs sterben muss. Danke, dass Sie uns auf diesem Weg helfen wollen.

Mehr

Blutstammzellspende wie Sie Leben retten können

Blutstammzellspende wie Sie Leben retten können Blutstammzellspende wie Sie Leben retten können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Chancen auf Heilung erhöhen Jeden Tag erkranken in der Schweiz Kinder und Erwachsene an lebensbedrohlichen Blutkrankheiten wie Leukämie.

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

Typisierungsaktion Ablauf und Information für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma

Typisierungsaktion Ablauf und Information für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Typisierungsaktion Ablauf und Information für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Mittwoch, 09.11.2016 von 09.00 16.00 Uhr beim Betriebsärztlichen Dienst Für eine möglichst rasche und fehlerfreie

Mehr

Hilfe für Clara. Presseinformationen Aktionstag Eschborn 22.08.2010

Hilfe für Clara. Presseinformationen Aktionstag Eschborn 22.08.2010 Presseinformationen Aktionstag Eschborn 22.08.2010 dkms.de Clara will leben Clara aus Eschborn ist schwer krank, die zweieinhalbjährige leidet an Leukämie. Bei dieser Krankheit bilden sich im Knochenmark

Mehr

Leben spenden. Leben empfangen.

Leben spenden. Leben empfangen. Spendenbroschüre_04 12.07.2004 15:55 Uhr Seite 1 Leben spenden. Leben empfangen. Informationen für Stammzellspender und solche, die es werden wollen. 1 Spendenbroschüre_04 12.07.2004 15:55 Uhr Seite 2

Mehr

stammzellspende Werden Sie Lebensretter!

stammzellspende Werden Sie Lebensretter! alles über die stammzellspende Werden Sie Lebensretter! www.dkms.de DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Spender werden stammzellen spenden stammzellen empfangen Zwei Wege für ein Ziel Der Ablauf der

Mehr

Ich werde als Spender gebraucht

Ich werde als Spender gebraucht MB Ich werde als Spender gebraucht Informationen für Knochenmarkspender oder Spender von Blutvorläuferzellen (= Blutstammzellen), die möglicherweise bald spenden werden Das internationale Computersystem

Mehr

Überwältigende Signale der Hilfsbereitschaft für Dany

Überwältigende Signale der Hilfsbereitschaft für Dany Ladenburg Rhein-Neckar 624 potenzielle Lebensretter unterstützen "Ladenburg gegen Leukämie" / Außerdem 12 000 Euro Spenden gesammelt Überwältigende Signale der Hilfsbereitschaft für Dany 31. Juli 2017Autor:

Mehr

Leben spenden. Leben empfangen.

Leben spenden. Leben empfangen. Leben spenden. Leben empfangen. Spender werden Leben spenden Leben empfangen Informationen für Stammzellspender und solche, die es werden wollen. Zwei Wege für ein Ziel. Der Ablauf der Lebensspende auf

Mehr

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Wie Sie helfen können Lebensretter gesucht Fünf mögliche Wege zum Lebensretter Diagnose «Leukämie»: So lautet die schockierende Nachricht für jährlich mehr als 950 Menschen in

Mehr

Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende

Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende Herausgeber: Westdeutsche SpenderZentrale gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Eine Gesellschaft des Universitätsklinikum

Mehr

Herkunft Blutstammzellen Arbeitsblatt

Herkunft Blutstammzellen Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch erfahren, auf welche Art man Menschen helfen kann (Transplantation). Die Sch lösen das, welches die Abläufe beschreibt und visuell darstellt. Ziel Die Sch erklären

Mehr

glücklich Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten.

glücklich Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten. glücklich Knochenmarkspenderzentrale am universitätsklinikum düsseldorf Blutstammzellen können Leben retten: Um freundliche Spenden wird herzlich gebeten. glücksfall Wer suchet, der findet Dem Schicksal

Mehr

Grußworte Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen

Grußworte Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Grußworte Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen Das Logo des Vereins für Knochenmarkspenden zeigt zwei Menschen: Der eine steht noch im Dunkel, der zweite reicht ihm eine helfende

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei

seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke Deutschlands älteste Stammzellspenderdatei Zur Geschichte Stefan Morsch 1984 Im Jahr 1984 erkrankte Stefan Morsch an Leukämie. Er war der erste Europäer, dem in Seattle

Mehr

U n d w e n r e t t e s t D u?

U n d w e n r e t t e s t D u? Knochenmark-Stammzell-Spenderzentrum Ulm U n d w e n r e t t e s t D u? S p e n d e, r e t t e L e b e n! W e r d e S t a m m z e l l s p e n d e r. J e t z t, h i e r, i n U l m! w w w. i c h - r e t

Mehr

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben:

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben: 1 Österreichische Knochenmarkspendezentrale FONDS ÖSTERREICHISCHES STAMZELLREGISTER Florianigasse 38/12 A - 1080 Wien, Austria, Europe Tel.: +43-1 403 71 93 Fax.: +43-1 408 23 21 DVR.Nr.: 5111415 Das Österreichische

Mehr

04a / Blutstammzellen. Blutstammzellen spenden und empfangen

04a / Blutstammzellen. Blutstammzellen spenden und empfangen Blutstammzellen spenden und empfangen Wer kann sich als Blutstammzellspender registrieren lassen und somit potenzieller Spender werden? Als Spender können sich alle gesunden Personen im Alter von 18 55

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende UKE - Institut für Transfusionsmedizin Dok. / [Vers.]: 9-62.050.5-0 / [002] gültig ab 01.04.2015 Seite 1/5 Institut für Transfusionsmedizin Hamburger Stammzellspender- Datei (HSD) Ansprechpartner: Frau

Mehr

RHEUMA SCHRÄNKT EIN. HILFE BEWEGT!

RHEUMA SCHRÄNKT EIN. HILFE BEWEGT! RHEUMA SCHRÄNKT EIN. HILFE BEWEGT! PROMINENTE UNTERSTÜTZUNG Kinder sind unsere Zukunft das ist ein sehr beliebter Satz, jedoch vergessen wir dabei oft, wie gefährdet und zerbrechlich diese Zukunft für

Mehr

Der Kampf gegen Blutkrebs von A bis Z WAS WIR TUN UND WAS UNS LEITET

Der Kampf gegen Blutkrebs von A bis Z WAS WIR TUN UND WAS UNS LEITET Der Kampf gegen Blutkrebs von A bis Z WAS WIR TUN UND WAS UNS LEITET 05 Willkommen im zweiten Leben Ein Briefwechsel zwischen einem Stammzellspender und seinem Empfänger 15 Nach der Transplantation: Geheilte

Mehr

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Das Netzwerk Essstörungen im Ostalbkreis und die AOK freuen sich, dass das Theaterstück über Essstörungen stark nachgefragt wird. Mit Püppchen hat das Theaterensemble

Mehr

245/2013 Registrierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. 246/2013 Bürgersprechstunde auf dem Waldfriedhof

245/2013 Registrierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei. 246/2013 Bürgersprechstunde auf dem Waldfriedhof 2. Mai 2013 245/2013 Registrierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei 246/2013 Bürgersprechstunde auf dem Waldfriedhof 247/2013 Europas Fahnen wehen am 9. Mai 248/2013 Sprechstunde des Lotsen

Mehr

Für Ihre Ruhe und Erholung im Krankenhaus

Für Ihre Ruhe und Erholung im Krankenhaus KOMBIMED KRANKENHAUS TARIFE GZ + UZ + SU9 + KM SERVICEPRODUKT BEST CARE Für Ihre Ruhe und Erholung im Krankenhaus KOMBIMED ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH VERSICHERTE Ich vertrau der DKV Das sind Ihre

Mehr

Knochenmark- / Stammzellspender bei der Deutschen Stammzellspenderdatei

Knochenmark- / Stammzellspender bei der Deutschen Stammzellspenderdatei Knochenmark- / Stammzellspender bei der Deutschen Stammzellspenderdatei Es ist ein unfassbares Gefühl, einem Menschen ohne Große Anstrengung neue Hoffnung schenken zu können. Ich bin sehr dankbar für dieses

Mehr

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht!

Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Viele Kinder in Afrika wünschen sich kein Spielzeug. Nur ein Gesicht! Die schreckliche Krankheit Noma zerstört erst das Gesicht und führt dann zum Tod. Dabei ist es ganz einfach, die Krankheit zu vermeiden.

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt.

www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. www.kinderhospizmomo.at Weil jeder Moment zählt. Team Das Kinderhospiz-Team ist interdisziplinär. KinderärztInnen, ExpertInnen in Palliative Care und geschulte ehrenamtliche MitarbeiterInnen helfen den

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 5.413 Befragte *) Erhebungszeitraum: 6. Oktober bis 14. November 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 WISSEN - Manuskriptdienst. Lebensretter für Leukämiekranke - Die schwierige Suche nach dem passenden Spender

SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 WISSEN - Manuskriptdienst. Lebensretter für Leukämiekranke - Die schwierige Suche nach dem passenden Spender SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 WISSEN - Manuskriptdienst Lebensretter für Leukämiekranke - Die schwierige Suche nach dem passenden Spender Autorin und Sprecherin: Maike Hildebrand Sprecherin: Sonja Striegl Redaktion:

Mehr

JAHRESBERICHT 2008. Fonds Österreichisches Stammzellregister

JAHRESBERICHT 2008. Fonds Österreichisches Stammzellregister JAHRESBERICHT 2008 Österreichische Knochenmarkspendezentrale Fonds Österreichisches Stammzellregister Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die Daten unseres heurigen Jahresberichtes zeigen, dass es uns

Mehr

Jahresbericht 2013 1

Jahresbericht 2013 1 Jahresbericht 2013 1 01 Unsere Vision: Wir besiegen Blutkrebs. 02 DKMS: Die gemeinnützige Gesellschaft mbh 03 Die Satzung 04 Satzung S 1: Die Gewinnung und Aktivierung von Stammzellspendern 08 Satzung

Mehr

Informationen zur freiwilligen Knochenmarkund Blutstammzellspende. Gesellschafter:

Informationen zur freiwilligen Knochenmarkund Blutstammzellspende. Gesellschafter: Gesellschafter: Informationen zur freiwilligen Knochenmarkund Blutstammzellspende Warum braucht man Knochenmark-/ Blutstammzellspender? Pro Jahr erkranken allein in Deutschland ca. 11.000 Menschen an Leukämie

Mehr

Pressemitteilung Pressekonferenz am 9. April, 2014 um 11:00 Uhr in der Rheingoldhalle in Mannheim

Pressemitteilung Pressekonferenz am 9. April, 2014 um 11:00 Uhr in der Rheingoldhalle in Mannheim Pressemitteilung Pressekonferenz am 9. April, 2014 um 11:00 Uhr in der Rheingoldhalle in Mannheim Vor 52 Jahren wurde das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei unterzeichnet.

Mehr

Ihre Vorteile im Überblick:

Ihre Vorteile im Überblick: Zusatzversicherung Pfl egetop Ihre Vorteile im Überblick: diese Momente würde ich am liebsten festhalten Sabine B., Tochter Schutz vor hohen Pfl egekosten Beitragsbefreiung ab Pfl egestufe III 24-h-Beratung

Mehr

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics

Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Leseranalyse 2011 Bachelorarbeit von Jonas Käter Fachhochschule Köln Daten _ Fakten google analytics Die Leser von report-k.de Kölns Internetzeitung Daten _ Fakten google analytics Wer liest lokale Nachrichten im Netz? Nutzerschaft und Rezeption einer lokalen Nachrichtenseite Bachelorarbeit am Beispiel

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Hilfe für Kinder und Familien

Hilfe für Kinder und Familien Hilfe für Kinder und Familien Robin Good Jahresbericht 2009 KONTAKT: Caritas: Michaela Szillat Fritz-Tillmann-Straße 8 53113 Bonn Tel.: 0228 / 10 83 10 michaela.szillat@caritas-bonn.de Diakonie: Birgit

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Geben für Leben. Rechtsform: Das Österreichische Stammzell-Register ist ein gemeinnütziger Fonds nach dem Stiftungs- und Fonds-Gesetz

Geben für Leben. Rechtsform: Das Österreichische Stammzell-Register ist ein gemeinnütziger Fonds nach dem Stiftungs- und Fonds-Gesetz Geben für Leben Die Organisation Rechtsform: Das Österreichische Stammzell-Register ist ein gemeinnütziger Fonds nach dem Stiftungs- und Fonds-Gesetz Adresse: Florianigasse 38/12 A - 1080 Wien Austria,

Mehr

20. November 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!!...nun

Mehr

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Welt-Alzheimertags Jung und Alt gegen das

Mehr

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini

DEMENZ PERSPEKTIVEN. April 2015 Dr. Bettina Ugolini DEMENZ PERSPEKTIVEN April 2015 Dr. Bettina Ugolini Sichtweise auf Demenz o Biomedizinisches Modell gibt vor was Demenz ist und sucht nach Lösungen o In den 70er Jahren wird das Verständnis erweitert: n

Mehr

3. Was passiert nach der Registrierung?

3. Was passiert nach der Registrierung? I. Fragen zur Stammzellspende 1. Wie funktioniert die Registrierung? Mit der Online-Registrierung können Sie sich bequem von zu Hause aus als Spender in unsere Datei aufnehmen lassen. Füllen Sie unser

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Kundinnen und Kunden. Berufswahltest (BWT) Fit für den Sprung ins Berufsleben?

Kundinnen und Kunden. Berufswahltest (BWT) Fit für den Sprung ins Berufsleben? Kundinnen und Kunden Berufswahltest (BWT) Fit für den Sprung ins Berufsleben? Berufswahltest wozu? Bald ist die Schulzeit vorbei und Sie werden sich entscheiden, wie es weitergehen soll. Sicherlich haben

Mehr

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld)

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil in Prozent, der arbeitsunfähig jeweils am 1. des kranken Monats, GKV*-Pflichtmitglieder

Mehr

Hilfe durch Beratung und Betreuung. Hilfe bei Therapie und Pflege. Elterngesprächsrunden

Hilfe durch Beratung und Betreuung. Hilfe bei Therapie und Pflege. Elterngesprächsrunden Hilfe durch Beratung und Betreuung Hilfe bei Therapie und Pflege Elterngesprächsrunden Finanzierung von Personal Reden hilft. Eltern haben dabei die Möglichkeit, ihre Sorgen und Probleme mit anderen zu

Mehr

Tom Wahlig Stiftung 2009/2010. Was haben wir erreicht? Was haben wir vor?

Tom Wahlig Stiftung 2009/2010. Was haben wir erreicht? Was haben wir vor? Tom Wahlig Stiftung 2009/2010 Was haben wir erreicht? Was haben wir vor? Themen meines Vortrags Was haben wir im vergangenen Jahr erreicht? Wo waren/sind unsere Arbeitsschwerpunkte? Welche Pläne haben

Mehr

Kontaktaufnahme zwischen Spender und Patient.

Kontaktaufnahme zwischen Spender und Patient. Informationen für Stammzellspender. Kontaktaufnahme zwischen Spender und Patient. www.dkms.de Kapitelname Vorwort 3 Liebe Stammzellspenderin, lieber Stammzellspender, zu den schönsten und emotionalsten

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

BLUTKREBS! SCHÜLER HELFEN LEBEN RETTEN!

BLUTKREBS! SCHÜLER HELFEN LEBEN RETTEN! Laufend Leben retten macht Schule! WIR LAUFEN GEGEN BLUTKREBS! SCHÜLER HELFEN LEBEN RETTEN! In Bayern Stammzellen spenden weltweit Leben retten. www.akb.de www.akb.de Robert-Koch-Allee 23 82131 Gauting

Mehr

WAHLLEISTUNGEN optional benefits. ...alles für Ihren Komfort. ...alles für Ihre Gesundheit. Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz

WAHLLEISTUNGEN optional benefits. ...alles für Ihren Komfort. ...alles für Ihre Gesundheit. Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz ...alles für Ihre Gesundheit...alles für Ihren Komfort Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz Träger: Bethanien Krankenhaus Chemnitz ggmbh WAHLLEISTUNGEN optional benefits Inhalt Was sind Wahlleistungen?

Mehr

Die Familie ist das Herzstück unserer Gesellschaft! FOTO: GUIDO-WERNER.COM. Gemeinsam helfen wir todkranken Kindern. Helfen Sie mit!

Die Familie ist das Herzstück unserer Gesellschaft! FOTO: GUIDO-WERNER.COM. Gemeinsam helfen wir todkranken Kindern. Helfen Sie mit! FOTO: GUIDO-WERNER.COM Die Familie ist das Herzstück unserer Gesellschaft! Gemeinsam helfen wir todkranken Kindern. Helfen Sie mit! »Ein Kind bedeutet nicht wenig und nicht viel, es bedeutet alles.«dr.

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Ihre Spende forscht Ihre Spende informiert

Ihre Spende forscht Ihre Spende informiert Ihre Spende forscht Ihre Spende informiert »Die Förderung akademischer Forschung kann sich nicht ausschließlich auf staatliche Fördermittel verlassen. In unserem Falle wären die wissenschaftlichen Erfolge

Mehr

Die Deutsche Stammzellspenderdatei Rhein Main

Die Deutsche Stammzellspenderdatei Rhein Main Die Deutsche Stammzellspenderdatei Rhein Main Blutstammzellen können Leben retten Prof. Dr. med. Kai Uwe Chow Blutkrebs weißes Blut Leukämie CLL Erstbeschreibung einer Leukämie durch Rudolf Virchow, 1845

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Seite 1/7 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Vor Ort im Stammzelltransplantationszentrum Hamburg Jeden Tag erhalten in Deutschland etwa zehn Menschen durch eine Transplantation

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst

Malteser Hospiz St. Raphael.»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Malteser Hospiz St. Raphael»Zu Hause begleiten«der ambulante Palliativund Hospizdienst Wir sind für Sie da Eine schwere, unheilbare Krankheit ist für jeden Menschen, ob als Patient oder Angehöriger, mit

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Die Kunst der Überzeugung. Das Handbuch, um Gutes noch besser zu machen.

Die Kunst der Überzeugung. Das Handbuch, um Gutes noch besser zu machen. Die Kunst der Überzeugung. Das Handbuch, um Gutes noch besser zu machen. Gemeinsam erreichen wir alles. Liebe DKMS-Spender, am Anfang steht die Bereitschaft, Leukämiepatienten zu helfen. Das verbindet

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Die Blutstammzellspende: Was Sie wissen sollten

Die Blutstammzellspende: Was Sie wissen sollten Die Blutstammzellspende: Was Sie wissen sollten Swiss Blood Stem Cells (SBSC) SBSC wurde 1988 gegründet und gehört seit 2011 zu Blutspende SRK Schweiz. Seit mehr als 25 Jahren setzt sich die Organisation

Mehr

Das ist Leichte Sprache

Das ist Leichte Sprache Das ist Leichte Sprache Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Für Leichte Sprache gibt es Regeln. Zum Beispiel: Kurze Sätze Einfache Worte Bilder erklären den Text Wenn Menschen viel

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

29. Oktober 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED AUS HAITI.. und ich sage mal ganz laut

Mehr

Vorsorge für den Pflegefall treffen. Absicherung

Vorsorge für den Pflegefall treffen. Absicherung Vorsorge für den Pflegefall treffen. Absicherung Vorsorge für den Pflegefall treffen. Unsere Lebenserwartung steigt, unsere Lebensqualität heute ist hoch: wird es auch morgen so sein? Dank des medizinischen

Mehr

Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich

Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich Faktenblatt Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich Deutschland Hessen In 2011 waren bundesweit 2,5 Mio. Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). 1 Pflegebedürftige

Mehr

Leukämie: Sabine Röhl und Peter Bulla brauchen Hilfe Typisierungsaktion am 15. Januar im Landratsamt

Leukämie: Sabine Röhl und Peter Bulla brauchen Hilfe Typisierungsaktion am 15. Januar im Landratsamt Presse-Information Pressestelle Leukämie: Sabine Röhl und Peter Bulla brauchen Hilfe Typisierungsaktion am 15. Januar im Landratsamt Pressesprecher Stefan Diebl Zimmer-Nr. 203 Durchwahl 08151 148-260 Telefax

Mehr