Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und. Daten managen. Teil 1: Status quo & Strategien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und. Daten managen. Teil 1: Status quo & Strategien"

Transkript

1 Empirische Studie Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und _Cosynus_St udieteil1_ast docx Daten managen Teil 1: Status quo & Strategien November 2013

2 2 Herausgeber: COSYNUS GmbH Heidelberger Straße 44 DE Darmstadt Pierre Audoin Consultants (PAC) GmbH Holzstraße München Kontakt: Dr. Andreas Stiehler (+49 [0] ,

3 3 Im Fokus dieser ersten Teilstudie steht eine Bestandsaufnahme zum Einsatz mobiler Geräte und Betriebssysteme sowie zur Wahrnehmung von Chancen und Herausforderungen im Mobility-Umfeld. Darüber hinaus wird analysiert, mit welchen Strategien kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland diesen Herausforderungen begegnen.

4 4 Inhalt 1. Einleitung 5 2. Studienresultate Bestandsaufnahme Strategien Schlussfolgerungen und Ausblick 17

5 5 1. EINLEITUNG Vorwort von Michael Reibold, Geschäftsführer von Cosynus Als Mobility-Spezialist im deutschen Mittelstand wollen wir unsere Kunden umfassend unterstützen sowohl durch hoch wertige Softwareprodukte als auch durch Analysen, die ihnen helfen, noch besser auf die Herausforderungen in diesem Umfeld zu reagieren. So sorgt die Dynamik im Mobility-Markt zwar für zahlreiche Newsticker und Pressemeldungen, jedoch mangelt es an relevanten Inhalten, die für kleine und mittelständische Unternehmen auch in der Praxis von Nutzen sind. Um diese Lücke zu schließen, kooperieren wir schon seit mehr als drei Jahren mit dem Analystenhaus PAC. Im Zuge dieser Zusammenarbeit entstanden zahlreiche Whitepaper, Spotlight-Analysen und Fallstudien, die eine umfangreiche Hilfestellung bei der Umsetzung mobiler Strategien bieten und auf unserer Website kostenlos zum Download bereitstehen. Das positive Feedback unserer Kunden und Interessenten bestärkte uns darin, diesen Weg fortzusetzen. Unser Ziel in diesem Jahr ist es nun, die Relevanz unserer Analysen durch empirische Untersuchungen zu überprüfen und gleichzeitig unseren Kunden eine Möglichkeit zu bieten, sich mit gleichartigen Unternehmen zu vergleichen und so über den eigenen Tellerrand zu schauen. Dazu unterstützten wir als Sponsor zunächst die Erstellung der PAC-Studie Mobile Device & Application Management in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und der Schweiz, für die mehr als 300 IT-Verantwortliche aus Unternehmen ab 100 Mitarbeitern befragt wurden. Sie zeigt, in welche Richtung sich das Thema Mobility Management entwickeln wird und wo die lokalen Besonderheiten liegen. Insbesondere IT-Verantwortliche in mittleren und großen Unternehmen erhalten durch diese Studie zahlreiche Anregungen. Um auch kleinen und mittelständischen Unternehmen zu denen viele unserer Kunden gehören eine ebenso hochwertige Orientierungshilfe zu bieten, beauftragten wir PAC mit der Erstellung einer weiteren Studie, die speziell auf KMUs in Deutschland fokussiert ist. Der erste Teil dieser Studie liegt Ihnen nun vor mit vielen interessanten aber auch überraschenden Ergebnissen, die zum Nachdenken anregen. Ich wünsche Ihnen eine angenehme Lektüre und viele nützliche Erkenntnisse!

6 6 Methodik Als kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) im Sinne dieser Studie definieren wir Unternehmen, die zwischen 20 und 250 Mitarbeiter in Deutschland beschäftigen. Für die Erstellung der Studie wurden durch PAC von Juli bis September 2013 insgesamt 100 IT-Verantwortliche in deutschen KMUs telefonisch befragt. Basis für die Befragung ist eine nach Branchen und Größenklassen geschichtete Zufallsstichprobe. Die Befragungsergebnisse wurden gewichtet, so dass die Aussagen für alle Unternehmen ein nach Größenklassen repräsentatives Bild der KMUs in Deutschland ergeben. Es wurde der gleiche Fragebogen genutzt wie für die Studie Mobile Device & Application Management in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und der Schweiz, wodurch ein direkter Vergleich der Aussagen mit denen der mittleren und großen Unternehmen aus der Multi-Client-Studie möglich ist.

7 7 2. STUDIENRESULTATE 2.1 Bestandsaufnahme Ein Abebben der Mobility-Welle ist nicht in Sicht Smartphones und Tablets sind heute aus dem Geschäftsalltag kleiner und mittlerer Unternehmen nicht mehr wegzudenken. In 87 % der KMUs arbeiten Mitarbeiter heute mit Smartphones, bei knapp jedem dritten Unternehmen liegt der Anteil der geschäftlichen Smartphone-Nutzer bei 30 % und mehr. Auch Tablets etablieren sich immer mehr im Geschäftsalltag. Sie kommen heute bereits bei knapp 70 % der KMUs zum Einsatz. In jedem sechsten Unternehmen nutzen mindestens 30 % der Mitarbeiter Tablets zu geschäftlichen Zwecken.

8 8 Und deren Verbreitung steigt weiter: Ca. 60 % der IT-Verantwortlichen rechnen mit einer Zunahme der Smartphone-, und mehr als 70 % mit einer Zunahme der Tablet-Nutzung. Von einer Konsolidierung der mobilen Gerätelandschaft oder einer etwaigen Ablösung der Smartphones durch Tablet-Computer kann keine Rede sein.

9 für COSYNUS Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, 9 Vielfalt mobiler Betriebssysteme sorgt für zusätzliche Herausforderungen IT-Verantwortliche müssen sich jedoch nicht nur mit einer steigenden Anzahl mobiler Geräte, sondern auch mit einer zunehmenden Vielfalt der zu betreuenden mobilen Betriebssysteme auseinandersetzen. Welche mobilen Betriebssysteme sind bei den geschäftlich genutzten Endgeräten in Ihrem Unternehmen im Einsatz? Vorwiegend Teilweise ios/apple... Android/Google... BlackBerry... Windows Mobile/Phone/ Microsoft... Symbian/Nokia Anteile (gewichtet) in Prozent aller Unternehmen, n = 100 Die Auswertung der Ergebnisse zeigt, dass in der Mehrheit der deutschen KMUs mindestens zwei verschiedene Herstellersysteme zum Einsatz kommen. Hierbei sind unterschiedliche Systemversionen, wie z.b. BlackBerry OS 7 und OS 10 oder verschiedene Android-Betriebssysteme, noch gar nicht berücksichtigt. Apple ios ist das in deutschen KMUs am meisten verbreitete Betriebssystem, eine vermeintliche Dominanz im Geschäftskundenmarkt ist jedoch nicht gegeben. So hat sich mittlerweile auch Google Android im Geschäftsumfeld etabliert. BlackBerry hat zwar seine Marktführerschaft eingebüßt, jedoch ist der Bedeutungsverlust nicht so hoch, wie es mancher Bericht in den Medien suggeriert. Bei knapp jedem vierten KMU kommt das Betriebssystem heute zum Einsatz. IT-Verantwortliche in deutschen KMUs zeigen sich besorgt Die Sorgen der IT-Verantwortlichen angesichts dieser mobilen Vielfalt übersteigt mittlerweile die Freude über neue Möglichkeiten zur Produktivitätssteigerung und Mitarbeiterbindung. Zwei Drittel der Befragten haben Bedenken wegen der damit einhergehenden Sicherheitsrisiken und des steigenden Administrationsaufwandes.

10 für COSYNUS Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, 10 Inwiefern treffen die folgenden Aussagen auf Ihr Unternehmen zu? Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Die Vielfalt an mobilen Endgeräten und Anwendungen erhöht den Administrationsaufwand Die Vielfalt an mobilen Endgeräten und Anwendungen birgt enorme Sicherheitsrisiken.... Mit mobilen Endgeräten und Anwendungen können wir die Produktivität unserer Mitarbeiter steigern.... Mit einem guten Angebot an mobilen Endgeräten und Anwendungen können wir die Mitarbeiter motivieren und an uns binden Anteile (gewichtet) in Prozent aller Unternehmen, n = 100 und überfordert! Nicht einmal jeder zweite Befragte fühlt sich für diese Herausforderungen vollständig oder überwiegend gerüstet. Fast jeder vierte IT-Verantwortliche in deutschen KMUs scheint angesichts der steigenden Vielfalt an mobilen Geräten und Anwendungen regelrecht überfordert.

11 Anteile (gewichtet) in Prozent aller Unternehmen, n = 100 für COSYNUS Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Strategien Zwei Drittel der deutschen KMUs haben keine Mobility-Strategie! Gerade einmal 36 % der KMUs entscheiden über den Einsatz mobiler Geräte und Anwendungen langfristig und strategisch. In der Mehrheit der Unternehmen werden Investitionsentscheidungen im Mobility-Umfeld dagegen immer noch ad hoc, also abhängig vom aktuellen Bedarf, getroffen. Wie wird der Einsatz mobiler Endgeräte und Anwendungen in Ihrem Unternehmen geplant? Langfristig strategisch Abhängig vom aktuellen Bedarf, ad hoc 36% 64% Angesichts der im Vorabschnitt skizzierten Herausforderungen und den großen Sorgen der IT- Verantwortlichen ist dieses Ergebnis geradezu alarmierend. Denn bei Ad-hoc-Entscheidungen werden Sicherheits- oder Managementaspekte häufig unterbewertet oder gänzlich ausgeblendet. Mobility-Strategie In der Spotlight-Analyse Der Mittelstand braucht eine Mobility-Strategie, die PAC im Auftrag von COSYNUS erstellte, werden der Aufbau und die verschiedenen Säulen der Mobiity-Strategie ausführlich beschrieben. Das integrierte Fallbeispiel der BrinkmannBleimann GmbH illustriert, wie eine solche Strategie in der Praxis aufgestellt und implementiert wird. Die Spotlight-Analyse und das Fallbeispiel stehen auf der Website von COSYNUS kostenlos zum Download zur Verfügung:

12 Anteile (gewichtet) in Prozent aller Unternehmen, n = 100 für COSYNUS Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, 12 Unternehmen setzen auf Fokussierung Welche Aussage beschreibt am besten Ihre Strategie zur Unterstützung mobiler Betriebssysteme durch Ihre IT? Wir wollen uns auf die Unterstützung eines oder weniger Betriebssysteme fokussieren. Wir versuchen alle Betriebssysteme zu unterstützen, die von den Mitarbeitern angefragt werden. 5% 95% Eine Fokussierung auf ein oder wenige mobile Betriebssysteme ist aus Kosten- und Sicherheitsgründen nachvollziehbar und sinnvoll. Allerdings entbindet eine solche Strategie nicht von der Anforderung, mehrere Betriebssysteme technisch zu unterstützen. Denn eine durchweg homogene Betriebssystemlandschaft ist schon allein wegen der hohen Dynamik im Markt für mobile Betriebssysteme und der Notwendigkeit, beim Umstieg für längere Zeit parallel verschiedene Betriebssysteme zu unterstützen, in den meisten Unternehmen unwahrscheinlich. Zudem eignen sich die Betriebssysteme unterschiedlich gut für verschiedene mobile Einsatzzwecke. So wurden auch auf die Frage, welche Betriebssysteme zukünftig konkret unterstützt werden sollen, von der Mehrheit der IT-Verantwortlichen mindestens zwei verschiedene Herstellersysteme genannt (siehe auch Grafik auf der nächsten Seite). Trotz Fokussierung flexible MDM-Systeme sind notwendig! Verschiedene Fallstudien mit mittelständischen Unternehmen, die PAC für COSYNUS erstellte, belegen die Notwendigkeit flexibler Mobility-Lösungen trotz angestrebter Fokussierung bei der Unterstützung mobiler Betriebssysteme. Alle Fallstudien stehen unter folgendem Link zum kostenfreien Download zur Verfügung:

13 13 Auch für die Zukunft ist eine Koexistenz verschiedener Betriebssysteme wahrscheinlich Die Kräfteverhältnisse im Markt für mobile Betriebssysteme scheinen sich zumindest kurzfristig zu manifestieren. Die Befragungsergebnisse lassen weder auf ein Aufholen noch auf einen sich fortsetzenden Bedeutungsverlust von BlackBerry und Windows Phone im Markt für geschäftlich genutzte mobile Betriebssysteme schließen. So nennt immerhin jedes fünfte KMU BlackBerry oder Windows als bevorzugtes Betriebssystem bei einer künftigen Fokussierung. Relevanz mobiler Betriebssysteme In der Spotlight-Analyse Ende der Apfelblüte?, die PAC im Auftrag von COSYNUS erstellte, wird die zukünftige Relevanz der wichtigsten mobilen Betriebssysteme im deutschen Markt ausführlich diskutiert. Das integrierte Fallbeispiel der Firma Wildeboer Bauteile GmbH illustriert den Einsatz verschiedener Betriebssysteme in der Praxis mittelständischer Unternehmen. Die Spotlight-Analyse und das Fallbeispiel stehen auf der Website von COSYNUS kostenlos zum Download zur Verfügung:

14 Anteile (gewichtet) in Prozent aller Unternehmen, n = 100 für COSYNUS Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, 14 Bring your own device (BYOD) wird häufig toleriert, aber nur selten aktiv gefördert In mehr als zwei Drittel der deutschen KMUs ist die geschäftliche Nutzung privater Geräte heute grundsätzlich erlaubt. Dies ist durchaus beachtlich gerade auch angesichts der Sicherheitsbedenken, die von vielen IT-Verantwortlichen geäußert (und auch als Hauptgrund für das Verbot von BYOD angeführt) werden. Wird die geschäftliche Nutzung privater Endgeräte in Ihrem Unternehmen eher untersagt, geduldet oder gefördert? Gefördert Geduldet Untersagt 8% 32% 59% Allerdings sollte dieses Ergebnis nicht als Beleg für eine vermeintlich breite BYOD-Akzeptanz missverstanden werden. Denn in nicht einmal jedem zehnten KMU wird BYOD aktiv gefördert, wobei der Anteil der BYOD-Förderer mit der Größe der Unternehmen zunimmt. Dagegen wird bei knapp 60 % der KMUs die geschäftliche Nutzung privater Geräte passiv hingenommen. Dies lässt befürchten, dass hier weder das Potenzial von BYOD konsequent genutzt noch die damit einhergehenden Risiken effektiv minimiert werden. Für die Einschätzungen der Pros und Kontras aus Sicht der BYOD-Förderer bzw. -Verweigerer siehe die Abbildungen auf der nachfolgenden Seite.

15 15

16 16 Mobile Application & Content Management wird für den Mittelstand relevant! Bring your own device ist nicht der einzige Trend, der IT-Verantwortliche in mittelständischen Unternehmen vor neue Herausforderungen stellt. Bring your own application (BYOA) ist laut den Befragungsergebnissen mindestens genauso relevant. So können in zwei Drittel der deutschen KMUs die Mitarbeiter heute weitgehend selbst darüber bestimmen, welche Anwendungen sie auf den vom Unternehmen bereitgestellten Endgeräten nutzen. Diese Haltung ist mit Blick auf die Produktivität der Mitarbeiter durchaus nachvollziehbar und sinnvoll. Schließlich sind mobile Mitarbeiter gehalten, schnell auf aktuelle Anforderungen zu reagieren. Und sie wissen selbst am besten, mit welchen Anwendungen sie am produktivsten arbeiten können. Allerdings birgt diese Flexibilität neue Herausforderungen für das Management und insbesondere auch für die Sicherheit mobiler Geräte und Anwendungen, die ohne vernünftige Regeln und passende technische Lösungen kaum zu meistern sind.

17 17 3. SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AUSSICHT KMUs in Deutschland benötigen eine Mobility-Strategie! Die in diesem Teil der Studie vorgestellten Ergebnisse liefern einen klaren Beleg für die zunehmende Mobilisierung kleiner und mittelständischer Unternehmen in Deutschland und die damit einhergehenden Herausforderungen. IT-Verantwortliche in deutschen KMUs müssen sich nicht nur mit einer zunehmenden Verbreitung geschäftlich genutzter Smartphones und Tablets, sondern auch einer steigenden Vielfalt mobiler Betriebssysteme auseinandersetzen. Nicht einmal jeder zweite Befragte hält sein Unternehmen für die Herausforderungen im Hinblick auf Administrationsaufwand und Sicherheit für ausreichend gerüstet. Umso wichtiger ist, dass die Unternehmen das Thema Mobility strategisch angehen sprich, den Einsatz mobiler Geräte und Anwendungen langfristig und strategisch planen. Aber Fehlanzeige: Zwei Drittel der KMUs in Deutschland dies belegen die Resultate haben bislang keine Mobility-Strategie! Ein Handeln ist hier zwingend erforderlich. Mobility Management muss in den Fokus! Zudem müssen sich die IT-Verantwortlichen zwingend mit dem Management mobiler Geräte, Anwendungen und Inhalte auseinandersetzen. Das Management durch die Beschränkung auf ein oder wenige mobile Betriebssysteme umgehen zu wollen, ist keine Lösung. Zum einen entbindet die Fokussierung nicht von der Planung und Implementierung flexibler Mobile-Device-Management- Systeme; hierzu ist die Dynamik bei den mobilen Betriebssystemen viel zu hoch. Zum anderen erfordern Trends wie Bring your own device und Bring your own application, deren große Relevanz im KMU-Segment durch die Befragungsresultate klar belegt wurde, ausgeklügelte Regelwerke und Managementsysteme. Flexible Nutzungskonzepte wie BYOD/BYOA müssen proaktiv begleitet werden! Dass der Großteil der KMUs diesen Entwicklungen nicht mit Verboten begegnet, ist ohne Zweifel eine gute Nachricht. Schließlich lassen sich Verbote in diesem Feld kaum dauerhaft durchsetzen. Besser wäre es allerdings, wenn Entwicklungen wie BYOD nicht nur geduldet oder hingenommen (wie heute vom Großteil der KMUs), sondern aktiv gefördert und begleitet würden. Denn damit könnten die Chancen in puncto Produktivität und Mitarbeitermotivation noch besser ausgeschöpft und Befürchtungen hinsichtlich Administrationsaufwand und Sicherheit stärker eingedämmt werden. Unabdingbar hierfür sind jedoch geeignete Regeln und Technologien für das Mobility Management.

18 18 Ausblick: Mobility Management im Fokus der nächsten Kurzstudie Inwieweit solche Mobile Device, Application & Content Management (kurz: MxM)-Systeme heute bereits umgesetzt oder geplant werden und in welchen Feldern genau die Befragten Nachbesserungsbedarf sehen, wird im zweiten Studienabschnitt diskutiert. Dieser Teil, der sich mit Mobility Management in der Praxis deutscher KMUs beschäftigt, wird im ersten Quartal 2014 veröffentlicht. Wenn Sie direkt über die Veröffentlichung informiert werden möchten oder Rückfragen zur Analyse haben, wenden Sie sich bitte an Ulrike Lehmann, Sales & Marketing bei der COSYNUS GmbH.

19 Über COSYNUS Die COSYNUS GmbH ist spezialisiert auf Lösungen und Dienstleistungen im Bereich Mobile Solutions und Unified Communications. Das 1993 gegründete Unternehmen beschäftigt derzeit 12 Mitarbeiter. Europaweit werden über kleine und mittelständische Unternehmen aus allen Branchen betreut. Die Software von COSYNUS wird weltweit auf über Smartphones und Tablet PCs eingesetzt. Das Portfolio im Bereich Mobile Solutions umfasst Lösungen für Mobile Workplace (Mobile und Personal Information Management sowie Mobile Office) sowie Mobile Device, Application und Content Management für die Groupware-Plattformen Microsoft Exchange, IBM Lotus Notes, David von Tobit.Software und Novell Groupwise. Darüber hinaus realisiert COSYNUS auch mobile Lösungen zur Prozessoptimierung für die Anbindung mobiler Geräte an verschiedene Backend-Systeme von Unternehmen. In der Fallstudie aus dem Berlecon-Report Mobile Enterprise Solutions 2010 wird die entsprechende Lösung COSYNUSconnect vorgestellt. Die Lösungen von COSYNUS für Smartphones und Tablets unterstützen mit Apple ios, BlackBerry OS, Google Android und Windows Phone alle für Geschäftskunden relevanten mobilen Plattformen. COSYNUS ist der größte Partner von Tobit.Software und ist unter anderem als BlackBerry Elite Alliance Partner und Microsoft Silver-Kompetenzpartner zertifiziert. COSYNUS pflegt darüber hinaus strategische Partnerschaften zu allen deutschen Mobilfunkanbietern, zu Herstellern mobiler Geräte und Betriebssysteme sowie zu Anbietern von Unternehmenssoftware. Die Lösungen von COSYNUS werden direkt sowie über mehr als 100 Lösungs- und Vertriebspartner in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien vertrieben. Über Pierre Audoin Consultants PAC liefert fokussierte und objektive Antworten auf die Wachstumsherausforderungen der Akteure im Markt für Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) von der Strategie bis zur Umsetzung. Pierre Audoin Consultants wurde 1976 gegründet und ist ein unabhängiges Marktanalyse- und Beratungsunternehmen für den Software- und ITK-Services-Markt. Wir unterstützen ITK-Anbieter mit quantitativen und qualitativen Marktanalysen sowie strategischer und operativer Beratung. CIOs und Finanzinvestoren beraten wir bei der Bewertung von ITK-Anbietern und -Lösungen und begleiten sie bei ihren Investitionsentscheidungen. Öffentliche Organisationen und Verbände bauen auf unsere Analysen und Empfehlungen als Grundlage für die Gestaltung ihrer ITK-Politik. Weitere Informationen unter

Mobiles Arbeiten in kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland Executive-Summary der PAC-Studie

Mobiles Arbeiten in kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland Executive-Summary der PAC-Studie COSYNUS / Executive-Summary PAC-Studie Seite 1 Einleitung Seit geraumer Zeit sorgt die Dynamik im Mobility-Segment zwar für zahlreiche Meldungen in der Presse, allerdings mangelt es dabei an konkreten

Mehr

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31.

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Mai 2011" Smartphones & Tablets werden zum zentralen Arbeitswerkzeug!

Mehr

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und. Daten managen

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und. Daten managen Empirische Studie Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und 131028_Cosynus_St udieteil1_ast - 12.11..docx Daten managen Teil 2: Realisierung von Lösungen

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und Daten

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und Daten Empirische Studie Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und Daten 131028_Cosynus_St udieteil1_ast - 12.11..docx managen Teil 3: Rolle externer Dienste und

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014 ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von & ein effektives Werkzeug für ITK-Anwender und ITK-Anbieter Mehrwert für ITK-Anwender ITK-Verantwortliche und Businessentscheider nutzen den, um für

Mehr

Auswirkungen des Internets der Dinge auf betriebliche Unternehmensprozesse und IT-Dienstleistungen

Auswirkungen des Internets der Dinge auf betriebliche Unternehmensprozesse und IT-Dienstleistungen Auswirkungen des Internets der Dinge auf betriebliche Unternehmensprozesse und IT-Dienstleistungen IT2Industry 11.11.2014 Das Internet der Dinge ist kein Markt! In den Startlöchern stehen... Die Märkte

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Mobile Device Management 2.0: Von der Nischenlösung zum integralen Bestandteil des ITK-Managements im Mittelstand

Mobile Device Management 2.0: Von der Nischenlösung zum integralen Bestandteil des ITK-Managements im Mittelstand Mobile Device Management 2.0: Von der Nischenlösung zum integralen Bestandteil des ITK-Managements im Mittelstand PAC Spotlight-Analyse und Interview mit COSYNUS August 2013 1. Analyse Mobile Device Management

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence UCC und Contact Center aus der Cloud Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence Cloud bewegt die Gemüter 30000 Cloud Computing - Market Volume Europe in Mio 25000 20000 15000 10000 5000

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Commodity war gestern! Zusammenarbeit mit Web Application Management-Dienstleistern im Zeitalter der digitalen Transformation

Commodity war gestern! Zusammenarbeit mit Web Application Management-Dienstleistern im Zeitalter der digitalen Transformation PAC Spotlight-Analyse in Zusammenarbeit mit der T-Systems f Multimedia Solutions GmbH Commodity war gestern! Zusammenarbeit mit Web Application Management-Dienstleistern im Zeitalter der digitalen Transformation

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Mobility-Strategie gesucht: Herausforderungen und Lösungswege

Mobility-Strategie gesucht: Herausforderungen und Lösungswege Spotlight-Analyse Mobility-Strategie gesucht: Herausforderungen und Lösungswege f Februar 2015 Die nachfolgende Spotlight-Analyse ist Teil eines gemeinsamen Studienprojekts von PAC und Computacenter, dessen

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH Trendstudie CRM 2011 Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service Analyse der Anforderungen und Auswahlkriterien von Entscheidern aus Vertrieb, Marketing und Service Von PAC im Auftrag der cobra

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Lünendonk -Studie 2015 Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und Rolle im IT-Ökosystem Eine unabhängige Marktanalyse der Lünendonk GmbH Inhaltsverzeichnis VORWORT...

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Philipp Schalla, Cebit 18.03.2015 PAC 2 Industrie 4.0 - Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps Markt für native Business-Apps im Mittelstand Die Trends im Herbst 2013 München, im September 2013: Als Mobility-Spezialist unterstützt die Münchner Firma Weptun ihre Kunden dabei, Business-Apps im mittelständischen

Mehr

Mobile Device Management. Die MSH MDM-Cloud

Mobile Device Management. Die MSH MDM-Cloud Mobile Device Management Die MSH MDM-Cloud MSH 2012 Mobile Device Überblick Fakten ios und Android dominieren den Markt Symbian und RIM werden schwächer Ausblick ios und Android werden stark bleiben Windows

Mehr

Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen

Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht IT Trends Sicherheit, Bochum, 24. April 2013 Strategie

Mehr

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung

We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung We test mobile apps and websites. We call that crowd testing. Mobile Strategie deutscher Unternehmen und Erfolgsfaktoren bei der App-Entwicklung Berlin, 04.03.2015 1 Georg Hansbauer Testbirds GmbH Radlkoferstraße

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Innovationstreiber statt Produktivitätsbremse Anforderungen an IT-Arbeitsumgebungen im digitalen Zeitalter

Innovationstreiber statt Produktivitätsbremse Anforderungen an IT-Arbeitsumgebungen im digitalen Zeitalter Innovationstreiber statt Produktivitätsbremse Anforderungen an IT-Arbeitsumgebungen im digitalen Zeitalter Nicole Dufft, Independent Vice President, PAC Andreas Stiehler, Principal Analyst, PAC Agenda

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH. Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer

MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH. Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer MODERNSTE TECHNIK AUF DEM VORMARSCH Europäische Studie über IT-Präferenzen mobiler Arbeitnehmer Hybridgeräte bringen Business- Notebook Dominanz in Europa ins Wanken Anderslautenden Prognosen zum Trotz

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen IT-Sicherheitsforum Erfurt 2015 IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen Frank Nowag Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Keyweb AG Neuwerkstraße 45/46 Tel.: 0361-6 58 53 0 info@keyweb.de 99084 Erfurt

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots

Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich. Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Begeisterung und Leidenschaft im Vertrieb machen erfolgreich Kurzdarstellung des Dienstleistungsangebots Überzeugung Ulrich Vieweg Verkaufs- & Erfolgstraining hat sich seit Jahren am Markt etabliert und

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud

Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud Unternehmen Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud Strategischer Einsatz von Software-as-a-Service innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt Aber immer noch lehnen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Herzlich willkommen. Mobile Devices in der öffentlichen Verwaltung sicher managen baramundi software AG

Herzlich willkommen. Mobile Devices in der öffentlichen Verwaltung sicher managen baramundi software AG Herzlich willkommen Mobile Devices in der öffentlichen Verwaltung sicher managen baramundi software AG Tobias Frank (Geschäftsleitung) Beim Glaspalast 1 Fon: + 49 (821) 5 67 08-12 86153 Augsburg E-Mail:

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Lünendonk -Marktanalyse 2014 Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und Rolle im IT-Ökosystem Eine unabhängige Marktanalyse der Lünendonk GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen]

Rund um Sorglos. Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office. [Datum einfügen] Information Communication Technology Ebner e.u. für Home Office oder Small Office [Datum einfügen] Ingeringweg 49 8720 Knittelfeld, Telefon: 03512/20900 Fax: 03512/20900-15 E- Mail: jebner@icte.biz Web:

Mehr

BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH?

BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH? BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH? Teil 1 Telefonielösungen in deutschen Unternehmen: Status quo und Investitionspläne Studie für die NFON AG BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH? Studie Teil 1 Mai 2013, NFON 1 INHALT

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Mobile Strategien erfolgreich umsetzen

Mobile Strategien erfolgreich umsetzen www.steria-mummert.de Mobile Strategien erfolgreich umsetzen Ein Security Framework für Endgeräte, Apps und BYOD- Szenarien Steria Mummert Consulting AG Mobile Security Mobility: Typische Herausforderungen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

MARSH CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015

MARSH CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015 CYBER-RISIKO-BEFRAGUNG 2015 ERGEBNISSE DEUTSCHLAND SEPTEMBER 2015 Facts Für die Marsh Cyber-Risiko- Befragung wurden die Antworten von über 350 deutschen Unternehmen unterschiedlicher Branchen ausgewertet.

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Feature Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Der fortschreitenden Digitalisierung kann man sich kaum

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

FUTURE NETWORK 14.05.2014 MOBILE TESTING. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 15/05/14

FUTURE NETWORK 14.05.2014 MOBILE TESTING. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 15/05/14 15/05/14 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer,Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Leopold Machacek Corporate Design & Identity Marketing Strategie

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH?

BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH? BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH? Teil 2 Relevanz von Telefonielösungen aus der Cloud Studie für die NFON AG BUSINESS TELEFONIE IM UMBRUCH? Studie Teil 2 Mai 2013, NFON 1 INHALT KERNAUSSAGEN 3 HINTERGRUND

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Digitaler Vertrieb in den USA

Digitaler Vertrieb in den USA Digitaler Vertrieb in den USA KEY LEARNINGS UND STRATEGIEN VDZ DISTRIBUTION SUMMIT C h r i s t i n a D o h m a n n, D P V, 0 8. 0 9. 2 0 1 5 Digitaler Vertrieb in den USA heute BETRIEBSSYSTEME Mobile Endgeräte

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert.

Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert. 16 Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert. "Die Planungssicherheit für Unternehmen ist gering", urteilt Experte Oppermann. "Auch wenn Microsoft für

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Mobility in der mittelständischen Fertigungsindustrie: Gratwanderung zwischen Sicherheit und Adaption

Mobility in der mittelständischen Fertigungsindustrie: Gratwanderung zwischen Sicherheit und Adaption Unternehmen Mobility in der mittelständischen Fertigungsindustrie: Gratwanderung zwischen Sicherheit und Adaption Zahl der Fertigungsunternehmen mit BYOD-Strategie stieg gegenüber dem Vorjahr von 13 auf

Mehr

Impuls-Studie Enterprise Mobility

Impuls-Studie Enterprise Mobility Impuls-Studie Enterprise Mobility Zur Verbreitung mobiler Enterprise-Lösungen und Hindernissen bei der Einführung von Mobility in Unternehmen Frühjahr / Sommer 2014 Hochschule Fresenius / CONET Group Der

Mehr

Preisgestaltung für Software-as-a-Service

Preisgestaltung für Software-as-a-Service edition Lünendonk: IT-Wissenschaft für die Praxis Preisgestaltung für Software-as-a-Service Zukunftsperspektiven nutzungsabhängiger Preismodelle Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

Online-Archive bereiten den Unternehmen große Sorgen

Online-Archive bereiten den Unternehmen große Sorgen Presseinformation Online-Archive bereiten den Unternehmen große Sorgen Centracon-Studie: IT-Manager wollen der internen Verbreitung nicht tatenlos zuschauen und eigene Cloud-basierte Lösungen anbieten

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Digitale Transformation braucht Sicherheit!

Digitale Transformation braucht Sicherheit! PAC Spotlight-Analyse im Auftrag von T-Systems f Multimedia Solutions Digitale Transformation braucht Sicherheit! Ganzheitliche Sicherheitskonzepte als integraler Bestandteil von Web Application Management

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr