Kontenfindung Verkauf 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontenfindung Verkauf 1"

Transkript

1 Kontenfindung Verkauf 1 Allgemein Debitoren Änderung von Abstimmkonten erlauben ermöglicht, in den tammdaten des einzelnen Kunden andere Abstimmkonten als die Defaultkonten zu hinterlegen. Anzahlungsforderungen Abstimmkonto in der Bilanz das bebucht wird, wenn eine Anzahlung eines Kunden eingeht. KMU-Konto: Anzahlungen von Kunden Offene Verbindlichkeiten Wäre vorgesehen für die Verbuchung von Wertberichtigungen von Forderungen sollte in chweiz/deutschland nicht benutzt werden, da die automatische Funktion der Forderungswertberichtigung nicht den Rechnungslegungsvorschriften entspricht. tandardkunde.. Debitoren Inland ier wird der Kundencode des Geschäftspartners eingetragen, der für die Laufkundschaft angelegt wurde wird verwendet, wenn die Funktion Ausgangsrechnung und Zahlung benutzt wird Abstimmkonto in der Bilanz, auf dem die Forderungen an die inländischen Kunden aufsummiert werden. Dieses Konto wird bei der Anlage eines Kunden, bei dem in der Adresse chweiz angegeben wird, vorgeschlagen. KMU-Konto: Forderungen chweiz

2 Kontenfindung Verkauf 2 Debitoren Ausland Erhaltene checks Kassenbestand Überzahlung Debitoren Unterzahlung Debitoren Abstimmkonto in der Bilanz, auf dem die Forderungen an die ausländischen Kunden aufsummiert werden. Dieses Konto wird bei der Anlage eines Kunden, bei dem in der Adresse ein anderes Land als chweiz angegeben wird, vorgeschlagen. KMU-Konto: Forderungen Ausland Dieses Bilanzkonto wird bei der Verbuchung der Eingangszahlung auf dem Reiter checks in den Zahlungsmethoden vorgeschlagen. KMU-Konto: Checks Dieses Bilanzkonto wird bei der Verbuchung der Eingangszahlung auf dem Reiter Kasse in den Zahlungsmethoden vorgeschlagen. KMU-Konto: Kasse CF Dieses Konto wird bebucht, wenn bei einer Eingangszahlung einer Debitorenrechnung mehr als der Rechnungsbetrag bezahlt wird. KMU-Konto: nicht vorhanden vielleicht übriger Ertrag Dieses Konto wird bebucht, wenn bei einer Eingangszahlung einer Debitorenrechnung weniger als der Rechnungsbetrag bezahlt wird. KMU-Konto: nicht vorhanden vielleicht berechtigte Kundenabzüge

3 Kontenfindung Verkauf 3 Anzahlungsverrechnung Real. Kursdifferenzen Achtung: konto Erlöskonto Inland Dieses Verrechnungskonto wird bebucht, wenn die Funktion Anzahlungsrechnung genutzt wird. Dieses Konto wird wieder gegen gebucht, wenn die Anzahlung in der chlussrechnung berücksichtigt wird. KMU-Konto: im voraus erhaltene Erträge Auf diesen G&V-Konto werden die Erträge bzw. Verluste aus Kursdifferenzen, die bei der Verbuchung der Zahlungseingänge entstehen können, verbucht. KMU-Konten: / realisierte Kursdifferenzen Beide Konten werden auch bei der Funktion Wechselkursdifferenzen vorgeschlagen. Dort sollten sie gegebenenfalls überschrieben werden, da es sich bei diesen Buchungen um nicht realisierte Kursdifferenzen handelt. G&V-Konto, auf dem der dem Kunden gewährte konti verbucht werden. KMU-Konto: konti G&V-Konto für die Umsatzerlöse im Inland dieses Konto wird bei Ausgangsrechnungen an Kunden, bei denen in der Adresse chweiz angegeben ist, bebucht. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: Bruttoertrag Inland

4 Kontenfindung Verkauf 4 Erlöskonto Ausland Verkauf abenkonto Verkauf abenk. Ausland G&V-Konto für die Umsatzerlöse im Ausland dieses Konto wird bei Ausgangsrechnungen an Kunden, bei denen in der Adresse ein anderes Land als chweiz angegeben ist, bebucht. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: Bruttoertrag Ausland G&V-Konto für die Umsatzerlöse im Inland dieses Konto wird bei Gutschriften an Kunden, bei denen in der Adresse chweiz angegeben ist, bebucht. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: Bruttoertrag Inland G&V-Konto für die Umsatzerlöse im Ausland dieses Konto wird bei Gutschriften an Kunden, bei denen in der Adresse ein anderes Land als chweiz angegeben ist, bebucht. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikel-gruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: Bruttoertrag Ausland

5 Kontenfindung Verkauf 5 teuer Anz.Gegenkonto für teuer Dieses Verrechnungskonto wird mit dem teuerbetrag bebucht, wenn eine Eingangzahlung für eine Anzahlungsanforderung verbucht wird. Eine Gegenbuchung erfolgt, wenn bei der Verbuchung der Eingangszahlung für die chlussrechnung die Anzahlung mit berücksichtigt wird. KMU-Konto: Ausgangssteuer-Verrechnung erhaltener Anzahlungen

6 Kontenfindung Einkauf 1 Allgemein Kreditoren Änderung von Abstimmkonten erlauben ermöglicht, in den tammdaten des einzelnen Lieferanten andere Abstimmkonten als die Defaultkonten zu hinterlegen. Anzahlungsverbindl. Anlagenkonto Abstimmkonto in der Bilanz das bebucht wird, wenn eine Anzahlung an einen Lieferanten. KMU-Konto: Anzahlungen Abstimmkonto in der Bilanz, das bebucht wird, wenn ein Artikel, der als Anlage gekennzeichnet ist, gekauft wird. Ist in der chweiz nicht üblich. Offene Verbindlichkeiten Wäre vorgesehen für die Verbuchung von Wertberichtigungen von Verbindlichkeiten. Ist in der chweiz nicht üblich. Kreditoren Inland Abstimmkonto in der Bilanz, auf dem die Verbindlichkeiten gegenüber inländischen Lieferanten aufsummiert werden. Dieses Konto wird bei der Anlage eines Lieferanten, bei dem in der Adresse Deutschland angegeben wird, vorgeschlagen. KMU-Konto: Verbindlichkeiten chweiz

7 Kontenfindung Einkauf 2 Kreditoren Ausland Abstimmkonto in der Bilanz, auf dem die Verbind-lichkeiten gegenüber ausländischen Lieferanten aufsummiert werden. Dieses Konto wird bei der Anlage eines Lieferanten, bei dem in der Adresse ein anderes Land als chweiz angegeben wird, vorgeschlagen. KMU-Konto: Verbindlichkeiten Ausland Real. Kursdifferenzen Auf diesen G&V-Konto werden die Erträge bzw. Verluste aus Kursdifferenzen, die bei der Verbuchung der Zahlungsausgänge entstehen können, verbucht. KMU-Konten: / realisierte Kursdifferenzen Achtung: Überweisungen Beide Konten werden auch bei der Funktion Wechselkursdifferenzen vorgeschlagen. Dort sollten sie gegebenenfalls überschrieben werden, da es sich bei diesen Buchungen um nicht realisierte Kursdifferenzen handelt. Dieses Bilanzkonto wird bei der Verbuchung der Ausgangszahlung auf dem Reiter Überweisung in den Zahlungsmethoden vorgeschlagen.

8 Kontenfindung Einkauf 3 konto G&V-Konto, auf dem der in einer Ausgangs-zahlung genutzte konto verbucht wird. KMU-Konto: Erhaltene Lieferantenskonti kontoverr. Nettoverf. G&V-Konto, auf dem der gezogene konto bereits beim Verbuchen der Rechnung verbucht wird. (etzt voraus, dass die Nutzung des Nettover-fahrens in der einzelnen Rechung ausgewählt wird.) KMU-Konto: Verrechnung Lieferantenskonti (Netto- Verfahren) Aufwandskonto G&V-Konto für die Aufwendungen im Inland dieses Konto wird bei der Anlage von Artikelstammdaten vorgeschlagen, wenn die Firma nicht die kontinuierliche Bestandsführung nutzt. Bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung wird das Konto als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: z.b andelswarenaufwand

9 Kontenfindung Einkauf 4 Aufwandskonto Ausland G&V-Konto für die Aufwendungen im Ausland dieses Konto wird bei der Anlage von Artikelstammdaten vorgeschlagen, wenn die Firma nicht die kontinuierliche Bestandsführung nutzt. Bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung wird das Konto als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: z.b andelswarenaufwand Einkauf abenkonto G&V-Konto für die Gutschrift von Aufwendungen im Inland dieses Konto wird bei der Anlage von Artikelstammdaten vorgeschlagen, wenn die Firma nicht die kontinuierliche Bestandsführung nutzt. Bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung wird das Konto als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: z.b andelswarenaufwand Einkauf abenkonto Ausland G&V-Konto für die Gutschrift von Aufwendungen im Ausland dieses Konto wird bei der Anlage von Artikelstammdaten vorgeschlagen, wenn die Firma nicht die kontinuierliche Bestandsführung nutzt. Bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung wird das Konto als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: z.b andelswarenaufwand

10 Kontenfindung Einkauf 5 Überzahlung Kreditoren Unterzahlung Kreditoren Anzahlungsverrechnung Aufwands-/Bestandskonto Dieses Konto wird bebucht, wenn bei einer Ausgangszahlung einer Kreditorenrechnung mehr als der Rechnungsbetrag bezahlt wird. KMU-Konto: nicht vorhanden vielleicht übriger Materialaufwand Dieses Konto wird bebucht, wenn bei einer Ausgangszahlung einer Kreditorenrechnung weniger als der Rechnungsbetrag bezahlt wird. KMU-Konto: nicht vorhanden vielleicht Aufwandminderungen Dieses Verrechnungskonto wird bebucht, wenn die Funktion Anzahlungsrechnung genutzt wird. Achtung: Dieses Konto wird wieder gegengebucht, wenn die Anzahlung in der chlussrechnung berücksichtigt wird. KMU-Konto:???? WERE -Konto für zusätzliche Ausgaben, die auf den Bestand gebucht werden sollen. Bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung wird das Konto als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern als Aufwandsverrechnungskonto übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: WE/RE-Verrechnung Bezugsnebenkosten

11 Kontenfindung Allgemein 1 Einzahlungsgebühr G&V-Konto, auf dem Gebühren für die Einreichung von Kreditkarten verbucht werden. KMU-Konto: Gebühren Rundungskonto G&V-Konto, auf dem Rundungsdifferenzen aus der 5-Rappen- Rundung verbucht werden. KMU-Konto: Rundungsgebühren Differenz aut. Abstimmung G&V-Konto für Differenzen, die in der Funktion Abstimmen intern, bei automatischen Abstimmungen oder mit dem Assistenten erstellt, erlaubt werden. KMU-Konto: onst. tolerierte Differenzen/ achkontenausgleich Periodenabschluss Technisches Konto, auf das beim Perioden-abschluss am letzten Tag der abzuschließenden Periode alle G&V-Konten geleert werden. Am ersten Tag der Folgeperiode wird dieses Konto dann wieder entlastet und die Beträge auf das in der Funktion Periodenabschluss als aldovortragskonto angegebene Konto umgebucht. KMU-Konto: z.b aldovortrag

12 Kontenfindung Allgemein 2 Real. Kursdifferenzen Auf diesen G&V-Konto werden die Erträge bzw. Verluste aus Kursdifferenzen, die bei der Verbuchung aus der Funktion Wechselkursdifferenzen - angewendet auf achkonten enststehen, verbucht. KMU-Konten: / realisierte Kursdifferenzen Eröffnungsbilanzkonto Dieses Konto wird bei der Funktion Eröffnungssalden als Gegenkonto vorgeschlagen. KMU-Konto: z.b Übernahme Altdaten

13 Kontenfindung Bestandsbuchungen 1 Bestandskonto Bilanzkonto, auf das die Verbuchung der Bestandszu- und abgänge bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung erfolgen kann. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: z.b Vorräte andelswaren elbstkosten Einstellungskonto G&V-Konto im Bereich Materialaufwand, auf das die Verbuchung Verkaufslieferungen bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung erfolgen kann. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: z.b andelswarenaufwand WERE-Konto in der Bilanz (Wareneingang/ Rechnungseingangs-Verrechnungskonto), das bei der Verbuchung der Wareneingänge an telle des Kreditorenkontos bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung bebucht wird. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: z.b WE/RE-Verechnung

14 Kontenfindung Bestandsbuchungen 1 Abweichungskonto Preisdifferenzkonto Negative Bestandskorrektur G&V-Konto für Preisdifferenzen zwischen tandardpreis und tatsächlichem Rechnungspreis für Artikel, die bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung mit dem tandardpreis bewertet werden. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: nicht vorhanden im Bereich Materialaufwand anzulegen G&V-Konto für Preisdifferenzen für GLD oder FiFo bewertete Artikel, bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: nicht vorhanden im Bereich Materialaufwand anzulegen G&V-Konto für Abweichungen zwischen aktuellem GLD und tatsächlichem Dokumentenwert, wenn negative Bestandsmengen zugelassen werden. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: nicht vorhanden im Bereich Materialaufwand anzulegen

15 Kontenfindung Bestandsbuchungen 2 Bestandsausgleich Ver. Bestandsausgleich Erh. Retourenkonto Verkauf G&V-Konto für die Verbuchung von Aufwenden aus Inventurdifferenzen. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: z.b Übriger Materialaufwand andel G&V-Konto für die Verbuchung von Erträgen aus Inventurdifferenzen. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: z.b Übriger Materialaufwand andel Bilanzkonto, auf das die Verbuchung der Verakufsretouren bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung erfolgen kann. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: z.b Vorräte andelswaren

16 Kontenfindung Bestandsbuchungen 2 Konto für Wechselkursdiff. G&V-Konto für Preisdifferenzen die aus Kursunterschiedenen zwischen Wareneingang und Rechnungseingang herrühren, für GLD oder FiFo bewertete Artikel, bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: nicht vorhanden im Bereich Materialaufwand anzulegen Warenverrechnungsk. G&V-Konto, das bebucht wird, wenn eine Lieferung zur Bestellung manuell geschlossen wird. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: nicht vorhanden im Bereich Materialaufwand anzulegen achkonto Abgang G&V-Konto für Erträge aus der Umbewertung von Artikeln. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: nicht vorhanden im Bereich Materialaufwand anzulegen

17 Kontenfindung Bestandsbuchungen 3 achkonto Zugang G&V-Konto für Aufwende aus der Umbewertung von Artikeln. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: nicht vorhanden im Bereich Materialaufwand anzulegen WIA-Bestandskonto Bestandskonto in der Bilanz für in Arbeit befindliche Ware. Diese Konto wird bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsbewertung und manueller Entnahme auf Fertigungsaufträge bebucht und bei der Fertigmeldung dieser Fertigungsaufträge wieder entlastet. Es wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: Angefangene Arbeiten (WIP) WIA-Bestandsabweichungsk. G&V-Konto, auf das mögliche Abweichungen zwischen geplanten und tatsächlichen Produktionskosten bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsbewertung gebucht werden. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: nicht vorhanden im Bereich Materialaufwand anzulegen

18 Kontenfindung Bestandsbuchungen 3 Aufwandsverrechnungskonto G&V-Konto, auf das mögliche Abweichungen zwischen geplanten und tatsächlichen Bezugsnebenkosten bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsbewertung gebucht werden. Das Konto wird als Default in die Kontenfindung bei Artikelgruppen und Lagern übernommen und kann dort oder im einzelnen Artikel geändert werden. KMU-Konto: nicht vorhanden im Bereich Materialaufwand anzulegen Transitbestandskonto Bilanzkonto für Einkaufs-Vorausrechnungen bei Nutzung der kontinuierlichen Bestandsführung, das die noch zu erwartenden Bestandsbuchungen beinhaltet. KMU-Konto: nicht vorhanden im Bereich Materialbestand als transitorisches Aktivum anzulegen

19

20 Bestandsbewertung Übersicht Ohne permanente Bestandsbewertung Erst bei Rechnungseingang und Rechnungsausgang erfolgen Buchungen im Finanzwesen Der Bestandswert wird mit ilfe des Bestandsbewertungsberichts ermittelt und dann manuell gebucht. Mit permanenter Bestandsbewertung Bereits beim Wareneingang erfolgt eine Buchung im Finanzwesen auf ein Bestandskonto in der Bilanz. Diese Buchung erfolgt nach im Artikel hinterlegter Bewertungsmethode: tandardpreis Gleitender Durchschnittspreis FiFo Zum Monatsabschluss müssen keine Korrekturbuchungen vorgenommen werden erst zum Jahresabschluss müssen gegebenenfalls Wertberichtigungen erfolgen. Das Benutzen dieser Methode erlaubt, Inventuren unterm Jahr, statt zum Jahresabschluss vorzunehmen.

21 Ohne permanente Bestandsbewertung 1 Nur die Menge wird dem Lager zugeschrieben. Rechnungseingang Wareneingang Der Rechnungswert wird dem Kreditorenkonto in der Bilanz belastet. Die Gegenbuchung erfolgt auf ein Materialaufwandskonto in der G&V.

22 Ohne permanente Bestandsbewertung 2 Die Menge wird dem Lager entnommen. Monatsabschluss Warenausgang Mit der Transaktion Bestandsbewertung wird der aktuelle Warenbestand ermittelt. Dieser Wert wird manuell auf das Bestandskonto in der Bilanz gebucht. Die Gegenbuchung erfolgt auf ein Bestandsveränderungskonto in der G&V.

23 tandardpreis 1 Rechnungseingang Wareneingang Dem Bestandskonto in der Bilanz wird der tandardwert zugebucht. Weicht der Preis des Wareneingangs vom tandardpreis ab, wird die Differenz auf ein Abweichungskonto in der G&V gebucht. Die Gegenbuchung erfolgt auf das WERE-Konto in der Bilanz. Das WERE-Konto wird entlastet, das Kreditorenkonto wird mit dem Rechnungsbetrag belastet. Besteht eine Differenz zwischen Wareneingangswert und Rechnungseingangswert, wird diese auf das Abweichungskonto in der G&V gebucht.

24 tandardpreis 2 Monatsabschluss Warenausgang Vom Bestandskonto in der Bilanz wird der tandardwert abgebucht. Die Gegenbuchung erfolgt auf das Warenaufwandskonto in der G&V. Es sind keine Korrekturbuchungen notwendig. Für den Jahresabschluss sind gegebenenfalls Wertberichtigungen gemäss dem Niederstwertprinzip vorzunehmen.

25 Gleitender Durchschnittspreis 1 Rechnungseingang Wareneingang Dem Bestandskonto in der Bilanz wird der Wert des Wareneingangs zugebucht. Die Gegenbuchung erfolgt auf das WERE-Konto in der Bilanz. Gleichzeitig wird der neue Gleitende Durchschnittspreis errechnet. Das WERE-Konto wird entlastet, das Kreditorenkonto wird mit dem Rechnungsbetrag belastet. Besteht eine Differenz zwischen Wareneingangswert und Rechnungseingangswert, wird diese je nach Bestandsdeckung auf das Bestandskonto in der Bilanz und das Preisdifferenzenkonto in der G&V verteilt. Gleichzeitig wird der neue Gleitende Durchschnittspreis errechnet.

26 Gleitender Durchschnittspreis 2 Monatsabschluss Warenausgang Vom Bestandskonto in der Bilanz wird der Wert des Warenausgangs, errechnet mit dem aktuellen Gleitenden Durchschnittspreis, abgebucht. Die Gegenbuchung erfolgt auf das Warenaufwandskonto in der G&V. Es sind keine Korrekturbuchungen notwendig. Für den Jahresabschluss sind gegebenenfalls Wertberichtigungen gemäss dem Niederstwertprinzip vorzunehmen.

27 FIFO 1 Rechnungseingang Wareneingang Dem Bestandskonto in der Bilanz wird der Wert des Wareneingangs zugebucht. Die Gegenbuchung erfolgt auf das WERE-Konto in der Bilanz. Gleichzeitig wird ein Layer für diese Ware angelegt. Das WERE-Konto wird entlastet, das Kreditorenkonto wird mit dem Rechnungsbetrag belastet. Besteht eine Differenz zwischen Wareneingangswert und Rechnungseingangswert, wird diese je nach Bestandsdeckung auf das Bestandskonto in der Bilanz und das Preisdifferenzenkonto in der G&V verteilt. Gleichzeitig werden die zugehörigen noch offenen Layer korrigiert.

28 FIFO 2 Monatsabschluss Warenausgang Vom Bestandskonto in der Bilanz wird der Wert des Warenausgangs, in der Abfolge der noch offenen Layer, abgebucht. Die Gegenbuchung erfolgt auf das Warenaufwandskonto in der G&V. Die benutzten Layer werden geschlossen. Es sind keine Korrekturbuchungen notwendig. Für den Jahresabschluss sind gegebenenfalls Wertberichtigungen gemäss dem Niederstwertprinzip vorzunehmen.

29 1. Bestandsaufnahme Artikelverwaltung Bestand WERE Bestandsaufnahme 1. EB 100 Artikel Lg Me Preis Total Produkt Total EUR 100 Forderungen Verbindlichkeiten Lager Typ +/- Best. Wert GLD 1. EB Umsatz Wareneinsatz Preisdifferenz Inventurdifferenz 100 EB 1.

30 2. Lieferung zur Bestellung Einkauf Bestand WERE Lieferung zur Bestellung Artikel Lg Me Preis Total 1. EB EL EL 2. Produkt Total EUR 200 Kurs - Forderungen Verbindlichkeiten Lager Typ +/- Best. Wert GLD 1. EB EL Umsatz Wareneinsatz Preisdifferenz Inventurdifferenz 100 EB 1.

31 3. Eingangsrechnung zu 2. Einkauf Bestand WERE Eingangsrechnung Artikel Lg Me Preis Total Produkt EB EL BE BE EL 2. Total EUR 260 Kurs - Forderungen Verbindlichkeiten 260 BE 3. Lager Typ +/- Best. Wert GLD 1. EB EL BE Umsatz Wareneinsatz Preisdifferenz Inventurdifferenz 100 EB 1.

32 4. Lieferung Verkauf Lieferung Artikel Lg Me Preis Total Produkt Total EUR 600 Kurs - Bestand 1. EB L EL BE 60 WERE 3. BE EL 2. Forderungen Verbindlichkeiten 260 BE 3. Lager Typ +/- Best. Wert GLD 1. EB EL BE L Umsatz Wareneinsatz 4. L 360 Preisdifferenz Inventurdifferenz 100 EB 1.

33 5. Lieferung zur Bestellung Einkauf Lieferung zur Bestellung Artikel Lg Me Preis Total Produkt Total EUR 100 Kurs - 1. EB EL BE EL 100 Bestand 360 L 4. WERE 3.BE EL EL 5. Forderungen Verbindlichkeiten Lager Typ +/- Best. Wert GLD 1. EB EL BE L EL Umsatz Wareneinsatz 4. L BE 3. Preisdifferenz Inventurdifferenz 100 EB 1.

34 6. Lieferung Verkauf Lieferung Artikel Lg Me Preis Total Produkt Total EUR 75 Kurs - 1. EB EL BE EL 100 Bestand 360 L L 6. WERE 3.BE EL EL 5. Forderungen Verbindlichkeiten Lager Typ +/- Best. Wert GLD 1. EB EL BE L EL L Umsatz 4. L L 50 Wareneinsatz 260 BE 3. Preisdifferenz Inventurdifferenz 100 EB 1.

35 7. Eingangsrechnung zu 5. Einkauf Eingangsrechnung Artikel Lg Me Preis Total Produkt Total EUR 120 Kurs - Bestand 1. EB L EL L BE EL BE 10 WERE 3. BE EL BE EL 5. Forderungen Verbindlichkeiten Lager Typ +/- Best. Wert GLD 1. EB EL BE L EL L BE Umsatz 4. L L 50 Wareneinsatz 260 BE BE 7. Preisdifferenz Inventurdifferenz 7. BE EB 1.

36 8. Lieferung zur Bestellung Einkauf Lieferung zur Bestellung Artikel Lg Me Preis Total Produkt Total UD 150 Kurs 0.8 EUR EB EL BE EL BE EL 120 Bestand 360 L L BE BE 100 WERE 200 EL EL EL 8. Forderungen Verbindlichkeiten Lager Typ +/- Best. Wert GLD 1. EB EL BE L EL L BE EL Umsatz Wareneinsatz Preisdifferenz Inventurdifferenz 100 EB BE L L BE BE 7.

37 9. Ausgangsrechnung ohne Bezug Verkauf Ausgangsrechnung Artikel Lg Me Preis Total Produkt Total EUR 300 Kurs 1. EB EL BE EL BE EL 120 Bestand 360 L L RE BE BE 100 WERE 200 EL EL EL 8. Lager Typ +/- Best. Wert GLD 1. EB EL BE L EL L BE EL RE RE 300 Forderungen Umsatz Verbindlichkeiten Wareneinsatz Preisdifferenz Inventurdifferenz 100 EB BE RE L L RE BE BE 7.

38 10. Eingangsrechnung zu 8. Einkauf Eingangsrechnung Artikel Lg Me Preis Total Produkt Total UD 150 Kurs 0.6 EUR EB EL BE EL BE EL 120 Bestand 360 L L RE 9. WERE 3. BE EL BE EL BE EL 8. Forderungen Verbindlichkeiten Lager Typ +/- Best. Wert GLD 1. EB EL BE L EL L BE EL L BE RE BE 3. Umsatz Wareneinsatz 120 BE BE 10. Preisdifferenz Inventurdifferenz 7. BE RE L BE L RE EB 1.

39 11. Ausgangsrechnung zu 6. Verkauf Ausgangsrechnung Artikel Lg Me Preis Total Produkt Total EUR 75 Kurs - 1. EB EL BE EL BE EL 120 Bestand 360 L L RE 9. WERE 3. BE EL BE EL BE EL 8. Forderungen Verbindlichkeiten Lager Typ +/- Best. Wert GLD 1. EB EL BE L EL L BE EL L BE RE BE RE 75 Umsatz 75 RE 11. Wareneinsatz 120 BE BE 10. Preisdifferenz Inventurdifferenz 7. BE RE L BE L RE EB 1.

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

1 Aufgabe dieser Erkundung

1 Aufgabe dieser Erkundung ErkundungBuchungenBDE&AuftragsBestellAbwicklungenModellTisch Seite 1 1 Aufgabe dieser Erkundung Dieser Text erklärt am Beispiel der Tischfertigung an einer Reihe von Buchungsbeispielen, wie verschiedene

Mehr

Materialpreisänderung (MM-IV-MP)

Materialpreisänderung (MM-IV-MP) Materialpreisänderung (MM-IV-MP) HELP.MMIVMVAL Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Materialwirtschaft - Einkauf

Materialwirtschaft - Einkauf Gliederung Logistik Materialwirtschaft - Einkauf 26.07.2006 Seite: 1 Bestellung anlegen - Einstieg 26.07.2006 Seite: 2 Auswahl alte Menüs oder Enjoy SAP Alt ME21 anlegen ME22 ändern ME23 anzeigen ME24

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005 In der Umsatzsteuervoranmeldung 2005 sind folgende Umsatzsteuerkennziffern hinzugekommen: 60 Steuerpflichtige Umsätze im Sinne des 13b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 5 UStG, für die der Leistungsempfänger die

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Grundbücher Kanzlei. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

Grundbücher Kanzlei. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis... Stotax Online Synchronisation... Lerndatenbestand... Buchen... Grundangaben... Diese Hilfe als PDF...... Andere Hilfen aufrufen......

Mehr

SPLIT-PAYMENT FAKTURIERUNG

SPLIT-PAYMENT FAKTURIERUNG SPLIT-PAYMENT FAKTURIERUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davon ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Geschäftsvorfälle

PC-Kaufmann 2014 Geschäftsvorfälle PC-Kaufmann 2014 Geschäftsvorfälle Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Anwender Dokumentation FORMEL 1 320-24.10 / 280-24.10 Innergemeinschaftlicher Erwerb

Anwender Dokumentation FORMEL 1 320-24.10 / 280-24.10 Innergemeinschaftlicher Erwerb INHALTSVERZEICHNIS Innergemeinschaftlicher Erwerb... 2 Allgemein... 2 Finanzbuchhaltung... 3 Allgemein... 3 Lieferantenstamm... 3 Konten... 4 Kostenstellen... 4 FORMEL 1 evolution Finance... 4 SAP-FICO...

Mehr

VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT. www.cramer-mueller-partner.

VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT. www.cramer-mueller-partner. VERBUCHUNG VON BESTANDSVERÄNDERUNGEN IM HANDEL SO MACHEN SIE AUS IHRER BWA EIN AUSSAGEFÄHIGES CONTROLLING-INSTRUMENT www.cramer-mueller-partner.de [2] INHALTSVERZEICHNIS Einleitung... 3 KAPITEL 1 - Die

Mehr

Kapitel 8: Klaus Höhnerbach bucht beständig Bestandskonten

Kapitel 8: Klaus Höhnerbach bucht beständig Bestandskonten Kapitel 8: Klaus öhnerbach bucht beständig Bestandskonten Lernziele: Nach dem Durcharbeiten der Wissensbausteine sind ie in der Lage: Die Bedeutung der Auflösung der Bilanz in Konten zu erläutern. Das

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2)

1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) 1 REWE ÜBUNG 4 Inhalte: Umsatzsteuerberichtigungen, Sofortrabatte, Rücksendungen, Nachlässe 1. Sofortrabatte und Bezugskosten (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 1.3.1 1.3.2) Neben

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten HAPAK-Pro unterstützt das Erstellen von A-Konto-Rechnungen mit kompletter Verbuchung der notwendigen Geschäftsvorfälle. Was ist eine A-Konto-Rechnung?

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

rechnungswesenlehrer.de

rechnungswesenlehrer.de OP-Zahlungen in Lexware Alexander Meneikis, November 2015 Teil 1: Ohne Minderungen Grundsätzlich: Wenn in Lexware Zahlungen gebucht werden, die sich auf eine Ausgangsrechnung an einen Debitor beziehen

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung. Ausgewählte Bereiche der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der Ausgewählte 57 Verbuchung von Materialverbräuchen Berücksichtigung der fertigen und der n als Bestandsveränderungen Verbuchung der Berücksichtigung von n (Rabatte, Boni,

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Behandlung von erhaltenen Anzahlungen

Behandlung von erhaltenen Anzahlungen Behandlung von erhaltenen Anzahlungen Inhalt Variante 1 Anzahlungsrechnung wird nicht verbucht... 2 Vorbereitung... 2 Beispiel Buchungsablauf... 3 Buchung der Anzahlung... 3 Buchung der Ausgangsrechnung...

Mehr

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

III. Realisierung in FoxFibu

III. Realisierung in FoxFibu Bauleistungen nach den neuen Bestimmungen des 19 - Verbuchung von Anzahlungen/ Teilrechnungen/ Schlussrechnungen izm 19 in FoxFibu I. Ausgangsrechnungen - Bauleistungen Ausgangsrechnungen sind bis zu einer

Mehr

20 Modul Lager und Inventur

20 Modul Lager und Inventur 20 Modul Lager und Inventur Alle Lagerbewegungen (Verkauf, Einkauf, Umbuchungen, Inventur) werden aufgezeichnet um die Lagerstände von Artikeln nachvollziehbar zu machen. Das Modul ist ab Version Standard

Mehr

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b mesonic software gmbh, 2014 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b...3 1.1. Einführung...3 1.2. Leistungsempfänger...3 1.2.1. Steuerzeilen...3

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460

Umrechnungsdifferenz 2008-10 - 10. Endbestand 31. Dezember 2008 500 140 850-30 1,460 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Rechnungslegungsgrundsatz Fremdwährungsumrechnung Die Konzernrechnung wird in Schweizer Franken (CHF) dargestellt. Sämtliche

Mehr

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Beschaffung und Absatz (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Beschaffungsvorgang: Von der Anfrage zum Zahlungsausgang 2 Fallerweiterung: Einen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware 1 Thema: Abschlagsrechnungen und Anzahlungen im Lexware Buchhalter Teil 1 1 Bei Großaufträgen oder Aufträgen zur Sonderanfertigung spezieller Güter ist es üblich, Anzahlungen zu vereinbaren. Dadurch entsteht

Mehr

Folgebuchungen bei Anzahlungen und Vorsteueraufteilung

Folgebuchungen bei Anzahlungen und Vorsteueraufteilung Inhalt 1. Einführung 3 2. Schlüsselung der Stammdaten 3 2.1. Steuerschlüssel 3 2.2. Folgebuchungen 4 2.3. Erfassung von Buchungen mit Vorsteueraufteilung 6 2.4. Allgemeine Empfehlungen und Informationen

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2

ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen. gültig ab Version 5.2 ADDISON tse:nit Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen gültig ab Version 5.2 Inhalt 1 Hinweise zu Buchungen von 13b UStG Fällen... 3 1.1 Änderungen ab dem 1.1.2005... 3 1.2 Erlöse nach 13b UStG... 5

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

IXOS DATEV-Export Begleitdokumentation

IXOS DATEV-Export Begleitdokumentation IXOS DATEV-Export Begleitdokumentation an: Inhalt: Steuerberater, Buchhalter, Apotheker Buchungssätze und Erläuterungen zu IXOS DATEV-Export Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument erhalten

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

a) Wareneinkäufe. b) Warenverkäufe

a) Wareneinkäufe. b) Warenverkäufe 31.01 a) Wareneinkäufe Nr. Text Kreditoren 1 Anfangsbestand Kreditoren 90 2 Wareneinkäufe auf Kredit 500 3 Frachtkosten zulasten des Käufers bar bezahlt 30 4 Gutschriften für Rücksendungen mangelhafter

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance PROFIN Inhaltsübersicht 1 Eröffnung bzw. Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 3 2 Jahresübernahme der offenen Posten Debitoren, Kreditoren und Saldenvorträge Sachkonten

Mehr

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren

Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten. a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Kapitel 11 Konto Debitoren und Konto Kreditoren, Sammelkonten a) Konto Debitoren und Konto Kreditoren Zweck Verbuchung von Guthaben und Schulden Einleitung Solange ein Verkauf oder Einkauf sofort bezahlt

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

9 Finanzbuchhaltung...2

9 Finanzbuchhaltung...2 Inhaltsverzeichnis Easyline FAQ Handbuch 9 Finanzbuchhaltung...2 9.1 UST-Voranmeldung...2 9.1.1 Umsatzsteuer-Voranmeldung Totale stimmt nicht, Periode 01.01.2007 30.03.2007...2 9.1.1.1 RICHTIG Auszug vom

Mehr

Lösungen von SAP. SAP Business One 2007 A 2007 B 2007 A SP01. Hinweise zum Jahresabschluss. Gilt auch für SAP Business One 8.8 PUBLIC.

Lösungen von SAP. SAP Business One 2007 A 2007 B 2007 A SP01. Hinweise zum Jahresabschluss. Gilt auch für SAP Business One 8.8 PUBLIC. PUBLIC önes Hinweise zum Jahresabschluss Lösungen von SAP SAP Business One 2007 A 2007 B 2007 A SP01 Dezember 2009 Deutsch Gilt auch für SAP Business One 8.8 Inhalt Einleitung... 4 Zeitliche Planung...

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Finanzbuchhaltung (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Infoblatt: Geschäftsbuchführung mit MonKey Office 2 Einstiegsaufgabe 4 Kontenplan der

Mehr

LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott

LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott (berücksichtigt die Rechtslage ab 01.01.2014) Der vorliegende Leitfaden zeigt Ihnen eine Möglichkeit auf, wie Sie die geltende Rechtslage

Mehr

CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch

CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch Stellen Sie die Menge ein, die beim nächsten Buchungsvorgang gebucht werden soll. Und ob Zu- oder Abgebucht werden soll Hier kann eine Barcode mit dem Barcode Scanner eingelesen

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten Dieses Kapitel ist nur von Bedeutung, wenn Sie im Personenkonten- oder im Sachkonten-Bereich mit Fremdwährungen arbeiten. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch das Kapitel 103-6 im Handbuchteil

Mehr

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Finanzbuchhaltung Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2010 Geschäftsvorfälle Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht

MonKey Office im Wirtschaftsunterricht MonKey Office im Wirtschaftsunterricht Skript: Lizenzen, Datenstände, Erkundungsauftrag (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Handhabung des Programmpaketes 2 Erkundungsauftrag 4 1 Grundlagen

Mehr

Waren-Rücksendungen und Gutschriften beim Wareneingang

Waren-Rücksendungen und Gutschriften beim Wareneingang Sehr geehrter Kunde, Waren-Rücksendungen und Gutschriften beim Wareneingang bei der Abwicklung von Warenrücksendungen, Warengutschriften und Gutschriften zur Verrechnung im Modul Auftrag/Bestellwesen entstehen

Mehr

Bauleistungen nach den neuen Bestimmungen des 19 - Verbuchung von Anzahlungen/ Teilrechnungen/ Schlussrechnungen izm 19 in FoxFibu

Bauleistungen nach den neuen Bestimmungen des 19 - Verbuchung von Anzahlungen/ Teilrechnungen/ Schlussrechnungen izm 19 in FoxFibu Bauleistungen ER 19 / FoxFibu für Windows Seite 1 Bauleistungen nach den neuen Bestimmungen des 19 - Verbuchung von Anzahlungen/ Teilrechnungen/ Schlussrechnungen izm 19 in FoxFibu I. Eingangsrechnungen

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

2.1 Erstellung einer Gutschrift über den vollen Rechnungsbetrag

2.1 Erstellung einer Gutschrift über den vollen Rechnungsbetrag 1. Einführung Manchmal ist es notwendig, dem Kunden eine Gutschrift zu einer bestimmten Rechnung, über einzelne Positionen oder auch völlig frei von einer Basis-Rechnung zu erstellen. Die verschiedenen

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Software WISO Mein Geld Thema Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps, wie ein Fondssparplan mit WISO Mein Geld komfortabel

Mehr

Zusammenfassung Delta Präsentation B1 9.0 Teil 1

Zusammenfassung Delta Präsentation B1 9.0 Teil 1 Zusammenfassung Delta Präsentation B1 9.0 Teil 1 Die Zusammenfassung beinhaltet keine Funktions- oder Prozessbeschreibung der neuen Funktionalitäten sondern meine notierten Anmerkungen über beachtenswertes

Mehr

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert.

Nichtkaufmann ist, wer nicht im Handelsregister eingetragen ist und dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische Buchführung nicht erfordert. I. Wer muss Bücher führen? 238 I. HGB jeder Kaufmann Wer ist Kaufmann? 28.05.01 Gewerbetreibender, der in das Handelsregister eingetragen, gleich welcher Branche, dessen Gewerbebetrieb die vollkaufmännische

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

COPPPS Software und Services seit 1972 Software und Services aus einer Hand

COPPPS Software und Services seit 1972 Software und Services aus einer Hand Voraussetzung Sie benutzen die Programmerweiterung UST-Voranmeldung und tragen in den Konten die zugehörigen Zeilennummern (KZ) laut UST-Voranmeldungsformular ein. Dazu gehört dann die Bearbeitung der

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Cash Flow in SAP Business One 8.82. Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012

Cash Flow in SAP Business One 8.82. Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012 Cash Flow in SAP Business One 8.82 Walter Werder Ecosystem & Channels Readiness March 2012 Agenda 1. Definition Cash Flow 2. Cash Flow in SAP Business One Einstellungen 3. Cash Flow Funktion - Anwendung

Mehr

Hinweise zum Jahresabschluss in SAP Business One

Hinweise zum Jahresabschluss in SAP Business One SAP Business One How-To Guide ÖFFENTLICH Hinweise zum Jahresabschluss in SAP Business One Versionsfamilie 8.8 Für die Versionen: SAP Business One 8.81 SAP Business One 8.82 Alle Länder Deutsch Dezember

Mehr

Robert Mayerhofer. Praxishandbuch SAP Business One 'S.. Galileo Press. Bonn Boston

Robert Mayerhofer. Praxishandbuch SAP Business One 'S.. Galileo Press. Bonn Boston Robert Mayerhofer Praxishandbuch SAP Business One 'S.. Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Wie können Sie mit diesem Buch arbeiten? 15 2 Einführung in SAP Business One 25 3 Grundlegende Programmbedienung

Mehr

Buchungsleitfaden Jahresabschluss nach 4 Abs.3 EStG

Buchungsleitfaden Jahresabschluss nach 4 Abs.3 EStG Buchungsleitfaden Jahresabschluss nach 4 Abs.3 EStG Abgrenzung von Forderungen und Verbindlichkeiten Inhaltsverzeichnis Buchungsleitfaden... 1 1 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen... 1 1.1 Ist

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

Vertrieb/Stammdaten Provisionsgruppen. Vertrieb/Stammdaten Kundenstamm/ Zuständigkeiten. Vertrieb/Stammdaten Mitarbeiter/Vertreter.

Vertrieb/Stammdaten Provisionsgruppen. Vertrieb/Stammdaten Kundenstamm/ Zuständigkeiten. Vertrieb/Stammdaten Mitarbeiter/Vertreter. Provisionen Vertrieb/Stammdaten Provisionsgruppen Vertrieb/Stammdaten Mitarbeiter/Vertreter Vertrieb/Stammdaten Kundenstamm/ Zuständigkeiten Provisionsgruppen anlegen Vertreter anlegen Vertreter zuweisen

Mehr

Wie erreiche ich was?

Wie erreiche ich was? Wie erreiche ich was? Projekt: Bezeichnung: Finanzbuchhaltung (FIBAU) Anzahlungsrechnungen Version: 7.0 Datum: 12.12.2011 Kurzbeschreibung: In diesem Leitfaden wird das Thema Anzahlungsrechnungen bzw.

Mehr

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Mit vielen bebilderten Anleitungen von der Erfassung von ausgewählten Buchungssätzen bis

Mehr