Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren"

Transkript

1 Jahresbericht Energie Zukunft Schweiz 2012

2 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren 2012 war wie die vorhergehenden Jahre von einer grossen Dynamik von Energiepolitik und Energiewirtschaft geprägt. Die Energielandschaft Schweiz verändert sich - und sie tut es rasch. Für Sie als Energieversorger und Dienstleister im Energiebereich bedeutet das viel Neues: Neue Herausforderungen, aber auch neue Chancen und Möglichkeiten, die sich Ihrem Unternehmen auftun. Ich möchte unseren Trägern und unseren Kundinnen und Kunden danken, dass wir sie auf dem Weg in eine nachhaltigere Energiezukunft begleiten und unterstützen dürfen. Energie Zukunft Schweiz wird auch im 2013 das kompetente Team von Überzeugungstätern bleiben, das sich mit Herzblut für Energieeffizienz und erneuerbare Energien einsetzt. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre unseres Jahresberichts Herzlich, Ihr Aeneas Wanner CEO 2

3 Bereich Neue Energie Mehrere Energieversorger sind 2012 mit Unterstützung von Energie Zukunft Schweiz auf einen grünen Standard umgestiegen oder wurden zur Produktgestaltung und Vertriebsoptimierung beraten. Die Ökostrombörse Schweiz wurde bei drei Energieversorgern implementiert. Im ersten Betriebsjahr wurden auf ihr über 8 Gigawattstunden Solarstrom beschafft. Die Anzahl Besucherinnen und Besucher der Linie-e stieg auf Personen an. Die Schulmodule waren ebenfalls sehr erfolgreich 216 Schulklassen buchten ein Modul. Stromprodukte Die Energieversorger SWG, a.en (SBO), AEK Energie AG, EWK Herzogenbuchsee AG und Localnet Burgdorf wurden 2012 von Energie Zukunft Schweiz zur Produktgestaltung und zur Vertriebsoptimierung ihrer neuen Stromprodukte beraten. Die Energieversorger SWG, AEK Energie AG, a.en, Localnet, Youtility und EWK Herzogenbuchsee lancieren mit Unterstützung von Energie Zukunft Schweiz per 2013 neue Produkte mit Grünstrom als Standard. Am 11. Mai 2012 hat Energie Zukunft Schweiz die Tagung "Vermarktung Erneuerbare Energie" in Olten durchgeführt. Die Tagung stiess mit fast 50 Teilnehmern auf reges Interesse, das Feedback der anwesenden Fachleute war sehr positiv. Verschiedene Energieversorger (z.b. Stadtwerk Winterthur, EBM, EWL) holten sich an der Tagung Inputs für die Einführung eigener grüner Standardprodukte. Ökostrombörse Schweiz Die Energieversorger WWZ, SWG und AEK Energie AG haben 2012 die Ökostrombörse Schweiz implementiert. Im ersten Betriebsjahr wurden auf ihr mehr als 8 GWh Solarstrom beschafft. Die Verträge mit den Produzenten umfassen den Zeitraum von 2012 bis 2017, der mittlere Preis für Solarstrom-HKN betrug zwischen 4.4 Rappen pro Kilowattstunde (nationale Ausschreibung) und 16.9 Rappen pro Kilowattstunde (lokale Ausschreibung). 3

4 Führung auf der Linie-e (Wärmeverbund Menzingen) Highlight: Die Swisscom und Localnet Burgdorf beauftragten Energie Zukunft Schweiz mit der Beschaffung von HKN (Herkunftsnachweisen). Im Frühjahr 2013 kaufte die Swisscom bei EZS 6 Gigawattstunden Solarstrom- HKN. Die Swisscom verbraucht pro Jahr insgesamt rund 430 GWh Strom (ausschliesslich aus erneuerbaren Quellen) und ist bestrebt, den Anteil neuer Erneuerbarer Energie im Strombezugs-Portfolio auszubauen. Software für das Portfoliomanagement von Herkunftsnachweisen (HKN) Herkunftsnachweise (HKN) bescheinigen die Herkunft von Strom. Sie können frei gehandelt werden. Ab 1. Januar 2013 müssen alle Stromproduktionsanlagen HKN ausstellen, was je nach Technologie einen beträchtlichen finanziellen Wert generiert. Energie Zukunft Schweiz bietet eine internetbasierte Software an, welche das Beschaffen, Verkaufen und Verwalten von HKN vereinfacht sowie Risikomanagement und Reporting ermöglicht. Linie-e Kraftwerksführungen 2012 wurden zwei Regionen neu durch die Linie-e erschlossen: Die Region Grenchen, wo nun die Trinkwasserversorgung der SWG besichtigt werden kann, und die Region Zug mit drei spannenden neuen Anlagen der WWZ. Im Raum Basel wurde die Trinkwasserversorgung Hard als neue Station in die Linie-e integriert. Zudem begannen die Arbeiten an den neuen Angeboten Linie-e in Spanien (Solarkraftwerk Puerto Errado II), Trinkwasserführung Olten und Modul Energieeffizienz für Primarschulen (Finanzierung der Entwicklung durch den IWB Ökoenergiefonds). 4

5 Ausblick Neue Energie Beratung Biogas-/Erdgasprodukte Die Idee der Einführung eines grünen Standards bei Gasprodukten ist bei der Vorabklärung bei verschiedenen Partnern auf ein positives Echo gestossen. Da ein Green Default alleine mit inländischem Biogas nicht durchführbar ist (Mengen, Preise) wird momentan abgeklärt, wie die Akzeptanz von ausländischen Biogaszertifikaten auf dem Markt ist. Software-Tool EVU-Sim Die jährliche Festlegung der Strompreise und die Produktesegmentierung gehören zu den wichtigsten und komplexesten Geschäften eines Energieversorgungsunternehmens. Dank EVU-Sim können alle dafür relevanten Daten in einer benutzerfreundlichen Umgebung bearbeitet werden. Erstmals liegt eine Lösung vor, welche die simulierten Szenarien und die der Regulierungsbehörde eingereichten Berechnungen in einer Datenbank verfügbar hält. Auswirkungen von Veränderungen in den Grunddaten auf das Ergebnis und die Preise können viel rascher und sicherer als bisher ermittelt werden. 5

6 Bereich Effizienz Energie Zukunft Schweiz organisierte letztes Jahr 31 Informationsanlässe für Gemeinden zu den Themen Energetisch modernisieren, Heizungsersatz und Solarenergie. Bei drei Energieversorgern und dem WWF führte EZS im Herbst 2012 Produktaktionen für Energieeffizienz durch. Bei den Aktionen wurden über LED-Lampen verkauft. Die Energieberatung und Baubegleitung für Wohngebäude wurde aufgrund der grossen Kundennachfrage intensiviert. Das Produkt Energieoptimierung Unternehmen wurde im Verlaufe des Jahres 2012 nach der Rekrutierung von zwei neuen Mitarbeitenden lanciert, erste Pilotprojekte sind bereits umgesetzt worden. Für die IWB (Energieberatungsprodukt 360 -Betrachtung ) und den Kanton Aargau (Datenbank für Energieberater) konnte Energie Zukunft Schweiz im Produktfeld Service und Software interessante Projekte mit massgeschneiderten Lösungen umsetzen. Förderprogramme: Informationsanlässe und Förderung Energieeffizienz Im Jahr 2012 wurden 31 Informationsveranstaltungen zu den Themen Energetische Gebäudemodernisierung, Solarenergie und Heizungsersatz durchgeführt. Durchschnittlich wurden die Veranstaltungen von 110 Personen besucht, insgesamt konnten so rund 3'400 interessierte Hausbesitzer erreicht werden. Das Interesse von Fachpartnern an den Informationsveranstaltungen ist gross wir nehmen an, dass als Folge der Veranstaltungen viele Sanierungsmassnahmen umgesetzt werden. Die Produktaktionen von Energie Zukunft Schweiz wurden ausgebaut. Informationen zu energieeffizienten Produkten werden via Kundenzeitschriften und/oder Unternehmenswebseiten von EVU zum Endkunden gebracht. So wird ein niederschwelliger Zugang zur Bestellung dieser Produkte geschaffen. EZS liefert den Energieversorgern fachliche Betreuung und redaktionelle Inhalte. Produktbeschaffung, Versand, Inkasso und der After-Sales-Service werden durch careware schweiz gmbh 6

7 Erfolgreiches Format: Die EZS-Informationsveranstaltungen übernommen. Bisher wurden vier Kampagnen mit LED-Lampen mit IWB, ebl und a.en sowie mit dem WWF durchgeführt. Dabei wurden über 13'000 LED-Lampen verkauft, was eine Energieeinsparung von ca. 0.5 GWh/Jahr bedeutet. Energieberatung und Baubegleitung Das Produkt Baubegleitung (Unterstützung Bauherr nach der Erstellung von Gebäudeanalyse und Vorgehensplan) entspricht einem starken Kundenbedürfnis. Die Energieversorger a.en, IWB und AEK Energie AG führen das Konzept und die Prozesse des Produktes bei sich ein. Service und Software für Energieberater Die IWB hat mit Unterstützung von Energie Zukunft Schweiz ein neues Energieberatungsangebot (360 - Betrachtung und fokussierter Massnahmenplan) erarbeitet. EZS unterstützte die IWB bei der Gestaltung und der Einbettung des Produkts in die Angebotspalette sowie bei der Prozessoptimierung. Die Software "ImmOpti" für die Gebäudemodernisierung wird von allen EZS-Trägern mit eigener Energieberatung weiterhin genutzt. Das Software-Update für Mehrfamilienhäuser fand grossen Anklang. Der Kanton Aargau (Energiefachstelle) bestellte eine auf der bestehenden Web-Datenbank von EZS aufgebaute, massgeschneiderte CRM-Lösung für die Verwaltung der vom Kanton geförderten Energieberatungen. Ab April 2013 werden akkreditierte Energieberater im Kanton Aargau mit dieser Datenbank arbeiten. 7

8 Qualitätssicherung thermische Solaranlagen Bei der Qualitätssicherung von thermischen Solaranlagen in den Kantonen Basel-Stadt und Basel- Landschaft im Auftrag der kantonalen Energiefachstellen zeigte sich, dass die Mängelquote und damit auch das Verbesserungspotential bei solchen Anlagen relativ hoch sind. Aufgrund dieser Erfahrungen darf Energie Zukunft Schweiz auch im Jahr 2013 Stichproben bei thermischen Solaranlagen in diesen beiden Kantonen durchführen. Oft wird bei den Kontrollen der jeweilige Installateur unmittelbar aufgeboten, um die Mängel zu beheben. Damit ist eine Wirkung der Kontrolle garantiert. Das Bundesamt für Energie möchte Qualitätskontrollen von Solaranlagen verstärkt umsetzen und fördern Energie Zukunft Schweiz liegt mit ihrem Angebot ganz auf der Linie des Bundes. Ausblick Effizienz Förderanträge ProKilowatt Im Rahmen der Wettbewerblichen Ausschreibungen des Bundes ( ProKilowatt ) wurden im Februar 2013 drei Förderanträge mit den jeweiligen Förderobjekten LED-Lampen, Wärmepumpen-Boiler und effiziente Umwälzpumpen eingereicht. Das beantragte Fördervolumen liegt bei allen drei Anträgen bei etwa einer halben Million Franken. Entschieden über Annahme oder Ablehnung der Anträge wird bis Ende Juni. Profitieren von der finanziellen Förderung werden die Kunden unserer Partner. 8

9 Bereich Know-how Im Mai 2012 führte Energie Zukunft Schweiz bereits zum zweiten Mal den New Energy Partnering Congress (neu: New Energy Investor Summit) durch. Fast 100 Teilnehmer aus ganz Europa haben sich in mehr als 260 Einzelgesprächen ausgetauscht. Am Anlass trafen renommierte Projektentwickler wie E.ON, wpd, Dong Energy, Global Wind Power oder Nur Energie auf Energieversorger wie Axpo, EKZ, EGL, ewz, CKW oder WWZ. Der New Energy Investor Summit wird am 21./22. Mai 2013 zum dritten Mal durchgeführt werden. Kernelement des New Energy Partnering Congress sind die halbstündigen Meetings ( Speed-Datings ). Der Event bringt so Top-Manager finanzstarker Investoren und führender Projektentwickler im Bereich europäische Wind- & Solaranlagen zusammen und ermöglicht ihnen, effizient Geschäfte auf den Weg zu bringen. Es wurden insgesamt mehr als 260 derartiger Gespräche à 30 Minuten durchgeführt. Das Teilnehmerfeedback war sehr positiv. Die Akquisition von Sponsoren und Teilnehmern stellte Energie Zukunft Schweiz im 2012 allerdings vor grosse Herausforderungen, da die verstärkte Bündelung der Investoren (Partnerwerke), der kaum vorhandene Markt im Bereich Geothermie sowie die Tatsache, dass drei wichtige Solarmärkte (Spanien, Italien, Deutschland) wegen dem Stopp der Einspeisevergütungen praktisch zum Erliegen gekommen sind, deutlich zu spüren waren. Der Ausblick für das Jahr 2013 ist aber erfreulicherweise wieder deutlich positiver. Ausblick Know-how Dezentrale Produktion und Netzplanung Nach dem staatlich geförderten Boom von erneuerbaren Energien in den umliegenden Staaten erwarten wir - getrieben durch das baldige Erreichen der Netzparität - einen raschen Ausbau der dezentralen Stromproduktion, vor allem beim Solarstrom. Eine Arbeitsgruppe soll dazu den Wissensaustausch und die Lösungsfindung fördern sowie neue Geschäftsfelder sondieren. 9

10 Neue Produkte 2012 Energieoptimierung Unternehmen Im Verlaufe des Jahres 2012 wurde ein Energieberatungsangebot für Unternehmen mit mittlerem Energiebedarf zusammengestellt. Mit der Komplettierung unseres Teams durch Márton Varga (Dipl. Umweltnaturwissenschafter ETH) und Bernd Sitzmann (Dipl. Maschineningenieur) konnten wir unsere Kompetenzen in diesem Bereich stark erweitern. Studien Für den deutschen Windprojektentwickler wpd durfte EZS die Studie Schweizer Elektrizitätsmarkt und Investitionen in europäische Windenergieanlagen erstellen. Beratung und Entwicklung Wärme-Kraft-Kopplung (WKK) Am 20. März 2012 wurde von Energie Zukunft Schweiz unter der Schirmherrschaft des GVM eine erfolgreiche Tagung zum Thema Wärme-Kraft-Kopplung in Olten durchgeführt. Es nahmen rund 60 Personen an der Tagung teil. Der GVM wurde zudem zu verschiedenen (politischen, wirtschaftlichen und technischen) Aspekten von Wärme-Kraft-Kopplung beraten. Ziel des GVM ist es, die Rahmenbedingungen für WKK auf Bundesebene zu verbessern. 10

11 Danke! Im Namen des Teams von Energie Zukunft Schweiz danken wir unseren Trägern und unseren Kundinnen und Kunden für ihr wertvolles Engagement für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz! Basel, im April 2013 Die Geschäftsleitung Aeneas Wanner Peter Räber Georg Meier Unsere Träger: Bilder: istockphoto (S.1, 3, 5), fotolia (S. 8), EZS (S. 2, 4, 6, 7, 9, 10, 11) 11

Jahresbericht 2013 - Energie Zukunft Schweiz

Jahresbericht 2013 - Energie Zukunft Schweiz Jahresbericht 2013 - Energie Zukunft Schweiz Editorial Die Energiewende findet statt täglich entstehen neue erneuerbare Kraftwerke. Wir erleben eine äusserst spannende Zeit für die gesamte Energiebranche

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Konzeptkonferenz 9. März 2010 EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Hans-Peter Nützi, Leiter Sektion EnergieSchweiz, BFE Themenschwerpunkte und Querschnittschwerpunkte Kommunikation/PL Aus-

Mehr

Florian Buchter Leiter Energieeffizienz Groupe E AG. Energy Forum Valais/Wallis 2014 17.06.2014 HES-SO Valais-Wallis Siders

Florian Buchter Leiter Energieeffizienz Groupe E AG. Energy Forum Valais/Wallis 2014 17.06.2014 HES-SO Valais-Wallis Siders DIE ENERGIEEFFIZIENZ IM DIENSTE DER UNTERNEHMEN KONKRETE BEISPIELE Florian Buchter Leiter Energieeffizienz AG Energy Forum Valais/Wallis 2014 17.06.2014 HES-SO Valais-Wallis Siders GROUPE E Energie- und

Mehr

Versorgungsstrategie eines Energieversorgers. Stefan Meyre, Geschäftsleitung EKZ Marketing und Verkauf

Versorgungsstrategie eines Energieversorgers. Stefan Meyre, Geschäftsleitung EKZ Marketing und Verkauf Versorgungsstrategie eines Energieversorgers Stefan Meyre, Geschäftsleitung EKZ Marketing und Verkauf Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen der

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Während über 20 Gruppen am diesjährigen JES-Lehrpfad teilnahmen, wurden gleich

Während über 20 Gruppen am diesjährigen JES-Lehrpfad teilnahmen, wurden gleich Jugendwettbewerb JES! prämiert zwei Bewerbungen Während über 20 Gruppen am diesjährigen JES-Lehrpfad teilnahmen, wurden gleich zwei Gruppen im Rahmen der diesjährigen Messe new energy husum für ihre Bewerbungen

Mehr

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz

Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz WKK Tagung Einführung WKK Aeneas Wanner Geschäftsleiter Energie Zukunft Schweiz 20.03.2012 1 1 Energie Zukunft Schweiz - gemeinsam die Energiewende schaffen Energieeffizienz Entwicklung und Umsetzung Förderprogramm

Mehr

AEW Naturstrom / Naturstrom- und Ökostrombörse - eine marktwirtschaftliche Alternative zu KEV

AEW Naturstrom / Naturstrom- und Ökostrombörse - eine marktwirtschaftliche Alternative zu KEV AEW Naturstrom / Naturstrom- und Ökostrombörse - eine marktwirtschaftliche Alternative zu KEV Martin Huser, Leiter Vertrieb Strom 1. Aargauer Landwirtschafts-Energietag in Lupfig vom 7.3.2012 Bauernverband

Mehr

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie?

Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? Photovoltaik & Solarthermie Wer fördert wie? 14. Mai 2013, Informationsabend Solarkraftwerk in Altstätten Philipp Egger, Geschäftsleiter Energieagentur St.Gallen 1 Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung

Mehr

ÖKOSTROM die ERNEUERBARE ENERGIE FREI VON KERNENERGIE, NAHEzU CO -NEUTRAl, 2 AUS SCHWEIzERISCHER PRODUKTION

ÖKOSTROM die ERNEUERBARE ENERGIE FREI VON KERNENERGIE, NAHEzU CO -NEUTRAl, 2 AUS SCHWEIzERISCHER PRODUKTION ÖKOSTROM die erneuerbare Energie FREI VON kernenergie, nahezu co 2 -neutral, aus SCHWEIZERISCHER produktion Mit fast 60 Prozent ist Wasserkraft die wichtigste erneuerbare Energiequelle der Schweiz. ÖKOSTROM

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Am 13. September 2007 reichte ein Initiativkomitee die Aargauische

Am 13. September 2007 reichte ein Initiativkomitee die Aargauische Aargauische Volksinitiative «Für eine Energiepolitik mit Weitsicht» Vom 13. September 2007 8 Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Der Grosse Rat des Kantons Aargau hat am 6.

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

Projektleiter/in Besucherplattform Techniker/in in der Verkaufsberatung Office Manager/in / Business Support Praktikant/in Effizienz-Förderprogramme

Projektleiter/in Besucherplattform Techniker/in in der Verkaufsberatung Office Manager/in / Business Support Praktikant/in Effizienz-Förderprogramme Wir suchen ab sofort Projektleiter/in Besucherplattform Techniker/in in der Verkaufsberatung Office Manager/in / Business Support Praktikant/in Effizienz-Förderprogramme Weitere Details finden Sie auf

Mehr

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts

NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts NaturOption Ökologischer Strom für unsere Key Accounts und Business Accounts Die NaturOption ist eine Ergänzung zu unseren bereits bestehenden Stromprodukten. Sie ist die richtige Wahl für alle Unternehmen,

Mehr

Energie Apéro Luzern, 11. März 2013

Energie Apéro Luzern, 11. März 2013 Energie Apéro Luzern, 11. März 2013 Fernwärme - ein Baustein für die Energiezukunft am Beispiel Luzern Ibach Rontal Markus Keiser, Leiter Energiedienstleistungen Übersicht: ewl - Energiedienstleister der

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umbau der Stromproduktion. St.Gallen ist auf dem Weg. Der Energieartikel in der Gemeindeordnung erteilt den Auftrag: Die Stadt

Mehr

-Der Kanton Luzern im Zeichen der Sonnenenergie -Stand Energiepolitik aus Sicht RUEK. 12. Mai 2014 Jürg Meyer, Kantonsrat

-Der Kanton Luzern im Zeichen der Sonnenenergie -Stand Energiepolitik aus Sicht RUEK. 12. Mai 2014 Jürg Meyer, Kantonsrat -Der Kanton Luzern im Zeichen der Sonnenenergie -Stand Energiepolitik aus Sicht RUEK 12. Mai 2014 Jürg Meyer, Kantonsrat 1 Solarjahr 2014 > Bevölkerung und Unternehmen für erneuerbare Energien und energieeffizientes

Mehr

Aussichten der Windenergie an Land in Deutschland 2015, 2016 und 2017 (?)

Aussichten der Windenergie an Land in Deutschland 2015, 2016 und 2017 (?) Aussichten der Windenergie an Land in Deutschland 2015, 2016 und 2017 (?) 23. Windenergietage Potsdam Övermöhle Consult & Marketing GmbH Baurs Park 18, D-22587 Hamburg Tel: +49 (0) 40 86 69 36 41 Fax:+49

Mehr

Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb

Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb Ökostrom aus dem Berner Oberland Thun Solar AG nimmt Fotovoltaikanlage auf der Arena Thun in Betrieb Medieninformation 21. September 2011 Daniel Schafer, CEO von Energie Wasser Bern Michael Gruber, Direktor

Mehr

Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft

Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft CO2 IMPRESSUM Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft Kurztitel:

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel.

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Strom aus zertifizierter Wasserkraft: herrli.naturpower. herrli.naturpower herrli.naturpower ist das Standardstromprodukt in Herrliberg (Grundversorgung).

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen

Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen Wir sind von hier Die STAWAG, Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft, ist ein Unternehmen mit langer Tradition und klarer Zukunftsorientierung. Den Wettbewerb

Mehr

rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah.

rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah. rhiienergie Förderprogramm für Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachhaltig nah. Wir helfen Ihnen beim Energie sparen Unsere Motivation Energiestadt Wir sind ein verantwortungsbewusster Energieversorger

Mehr

Power to Gas Schweizer Perspektiven

Power to Gas Schweizer Perspektiven Power to Gas Schweizer Perspektiven Jahreskonferenz Power to Gas - eine Systemlösung auf dem Weg zur Marktreife Berlin, 18.06.2013 Peter Graf Sankt Galler Stadtwerke Bereichsleiter Energie und Marketing

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive.

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. Stephan Kohler Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. 20. Oktober 2012, Nürnberg 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Presseinformation. GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten

Presseinformation. GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten Presseinformation Hamburg, 16. Juli 2013 GRÜNSTROMWERK: Solarer Grünstrom direkt vom Produzenten Erster Ökostromtarif mit 25 Prozent Solarstromanteil fördert den regionalen Ausbau erneuerbarer Energien

Mehr

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel Energieeffizienz beim Gewerbe KMU-Modell Basel «Energetische Fitness» wird für die kleinen und mittleren Unternehmen der Schweiz immer wichtiger. Sei es aus ökonomischen Gründen oder um einen positiven

Mehr

EKZ Eltop Gebäudeautomation

EKZ Eltop Gebäudeautomation EKZ Eltop Gebäudeautomation Zukunftsweisend: Das Wohnen von Morgen Ein Knopfdruck reicht und die Haustechnik erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Ob Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Alarm- oder Stereoanlage, Sie

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012

NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung NÖ Energiefahrplan 2030 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Franz Angerer Strategie-Papier zum Erreichen der NÖ Energieziele 100 % des Strombedarfs aus EE bis

Mehr

Investieren in die Kraft der Natur

Investieren in die Kraft der Natur Investieren in die Kraft der Natur InvestmentClub-Austria Wien, 22. November 2006 oekostrom AG, 22. November 2006 1 KWKW TRIEBENTALBACH oekostrom AG, 22. November 2006 2 Unternehmen Nachhaltige Energiewirtschaft

Mehr

Ihr Strom wird neu gemixt!

Ihr Strom wird neu gemixt! Ihr Strom wird neu gemixt! GrauStrom Seit Jahren bietet die a.en ihren Kundinnen und Kunden in Olten Ökostrom an. Die vom Verwaltungsrat der Städtischen Betriebe Olten (sbo) im Herbst 2011 beschlossene

Mehr

Energieeffizienz von Profis. Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2

Energieeffizienz von Profis. Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2 Energieeffizienz von Profis Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2 -Abgaben Wir realisieren Effizienzgewinne Effizienzmassnahmen

Mehr

IBAarau AG Energieberatung

IBAarau AG Energieberatung Stand der Projekte Andreas Rothen Projektleiter Novatlantis Argovia IBAarau AG Energieberatung 1 1 Die Pilotprojekte 2 Feedback der Gemeinden 14 12 Anzahl Werteflüsse Biomasse 10 8 6 4 Anzahl Potentialanalyse

Mehr

Stadt St.Gallen. «Energiekonzept EnK 3 2050» Bericht Stadtparlament

Stadt St.Gallen. «Energiekonzept EnK 3 2050» Bericht Stadtparlament Stadt St.Gallen «Energiekonzept EnK 3 2050» Bericht Stadtparlament Ablauf Energiekonzept «EnK2050» EnK 3 2050 «Wärme Elektrizität Mobilität» Massnahmen Schwerpunkte Wärme Elektrizität Mobilität Auswirkungen

Mehr

Medienorientierung vom 7. Oktober 2015

Medienorientierung vom 7. Oktober 2015 Umsetzung städtisches Energiekonzept in der AFG Arena Medienorientierung vom 7. Oktober 2015 Gemeinsam in eine nachhaltige Energiezukunft Peter Jans, Stadtrat, Direktion Technische Betriebe Fotovoltaikanlage

Mehr

Marktaussichten in D bis 2017- unter besonderer Berücksichtigung der geplanten Ausschreibungen. 24. Windenergietage Linstow

Marktaussichten in D bis 2017- unter besonderer Berücksichtigung der geplanten Ausschreibungen. 24. Windenergietage Linstow Marktaussichten in D bis 2017- unter besonderer Berücksichtigung der geplanten Ausschreibungen 24. Windenergietage Linstow Övermöhle Consult & Marketing GmbH Poppenbütteler Weg 236c, D-22399 Hamburg Tel:

Mehr

Die Energiezukunft ist regional

Die Energiezukunft ist regional Die Energiezukunft ist regional Handlungsmöglichkeiten von Kommunen und Landkreisen www.kommunal-erneuerbar.de Wer ist die Agentur für Erneuerbare Energien? + Schirmherr: Prof. Dr. Klaus Töpfer 2 Zum Vortrag:

Mehr

Produkte und Services

Produkte und Services Produkte und Services meinstrom Wir brauchen Energie. Jeden Tag. Und jeder ein wenig anders. Daher stehen Ihnen für verschiedenste Lebensbedürfnisse drei hochwertige Stromprodukte zur Auswahl, die alle

Mehr

Einwohnergemeinde Eriswil

Einwohnergemeinde Eriswil Projektbeschreibung: Windenergieanlage Eriswil Ein frischer Wind streicht durchs Land Inhalt: Projektbeschrieb Geschichte Weiteres Vorgehen Fotomontagen Projektbeschrieb: Die Gemeinde Eriswil plant den

Mehr

Das Energiekonzept 3 2050 der Stadt St.Gallen

Das Energiekonzept 3 2050 der Stadt St.Gallen Das Energiekonzept 3 2050 der Stadt St.Gallen Cleantec City Fachtagung vom 14. März 201212 Harry Künzle, Energiebeauftragter Stadt St. Gallen Energiezukunft St.Gallen? Was müssen wir tun, damit auch im

Mehr

Möglichkeiten der strategischen Führung von EVU durch die Eigentümerschaft

Möglichkeiten der strategischen Führung von EVU durch die Eigentümerschaft Schweizerische Energiestiftung, Zürich, 4. September 2014 Möglichkeiten der strategischen Führung von EVU durch die Eigentümerschaft Reto Dettli Mitglied Geschäftsleitung / Partner Inhalt Was ist strategische

Mehr

ENERGIE-GRUNDVERSORGUNG. Die Stromprodukte der BKW

ENERGIE-GRUNDVERSORGUNG. Die Stromprodukte der BKW ENERGIE-GRUNDVERSORGUNG Die Stromprodukte der BKW 1 Jetzt Farbe bekennen Bei der BKW entscheiden Sie selber, welche Farbe Ihr Strom haben soll. Mit Ihrer Wahl tragen Sie aktiv zur Energiezukunft bei. Energie

Mehr

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren,

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren, RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung Sehr geehrte Damen und Herren, vom 22. bis zum 24. September 2015 findet in Warschau die

Mehr

Nadeva Wind stark am wind

Nadeva Wind stark am wind Nadeva Wind stark am wind Das Unternehmen Die Nadeva Wind GmbH ist ein europaweit agierendes Unternehmen aus der Windindustrie. Mit starken Partnern in Deutschland, Skandinavien und Polen planen und realisieren

Mehr

Glaubwürdig und transparent Ohne Atomrisiken für die Energiewende mit Sonne, Wind- und Wasserkraft

Glaubwürdig und transparent Ohne Atomrisiken für die Energiewende mit Sonne, Wind- und Wasserkraft Ökostrom AUTHENTIC Glaubwürdig und transparent Ohne Atomrisiken für die Energiewende mit Sonne, Wind- und Wasserkraft Engagiert für die Energiewende www.adev.ch Ökostrom AUTHENTIC Ökostrom ist nicht einfach

Mehr

Kanton St.Gallen Baudepartement. Informationsanlass: Energiekonzept Kanton St.Gallen: Stand Umsetzung Teilbereich Strom. St.Gallen, 6.

Kanton St.Gallen Baudepartement. Informationsanlass: Energiekonzept Kanton St.Gallen: Stand Umsetzung Teilbereich Strom. St.Gallen, 6. Informationsanlass: Energiekonzept : Stand Umsetzung Teilbereich Strom St.Gallen, Inhalt 1. Energiekonzept Teilbereich Strom: Ziele und Hauptmassnahmen 2. Standardstrom mit regionalem Ökostrom 3. Mit Verteilnetzbetreibern:

Mehr

Eigenheimmesse Solothurn. Förderung von Energieeffizienz Region Solothurn. 15. März 2014 Daniela Scharrenbach Leiterin Abteilung Negawatt

Eigenheimmesse Solothurn. Förderung von Energieeffizienz Region Solothurn. 15. März 2014 Daniela Scharrenbach Leiterin Abteilung Negawatt Eigenheimmesse Solothurn Förderung von Energieeffizienz Region Solothurn 15. März 2014 Daniela Scharrenbach Leiterin Abteilung Negawatt 2 Was ist Negawatt? Negawatt Energiesparen in der Gemeinde, im Unternehmen

Mehr

IBW ENERGIEMANAGEMENT Gebäudeenergieberatung

IBW ENERGIEMANAGEMENT Gebäudeenergieberatung Wege durch den Förderdschungel oder Finanzierungsmöglichkeiten bei der Gebäudesanierung Erläuterungen und Erklärungen von Dipl. Ing. Bernd Schütz Gebäudeenergieberater GIH IBW ENERGIENANAGEMENT Warum Gebäude

Mehr

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom

Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom Wir bringen die Energiewende zum Verbraucher. Jetzt profitieren: mit WIRSOL Mieterstrom WOHNUNGS- BAUGENOSSEN- SCHAFTEN MIT WOHN- IMMOBILIEN EIGEN- TÜMER VON GEWERBE- IMMOBILIEN IMMOBILIEN- GESELL- SCHAFTEN

Mehr

Isabella Hoegger, Berufschullehrerin, St.Gallen Aktuarin

Isabella Hoegger, Berufschullehrerin, St.Gallen Aktuarin Genossenschaft Sonja Lüthi, MSC, Dr. oec. HSG, St. Gallen Präsidentin Isabella Hoegger, Berufschullehrerin, St.Gallen Aktuarin Michael Stiefel, dipl. Steuerexperte Kreuzlingen Kassier Res Schneider, lic.oec.

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung EKZ Energieberatung für Private Gezielter Energieeinsatz in Ihrem Heim Nutzen Sie Energie effizient

Mehr

Strom und Wärme sparen. Mit Unterstützung Ihres Elektrizitätsversorgungsunternehmens und der Energie-Agentur der Wirtschaft EnAW

Strom und Wärme sparen. Mit Unterstützung Ihres Elektrizitätsversorgungsunternehmens und der Energie-Agentur der Wirtschaft EnAW Strom und Wärme sparen Mit Unterstützung Ihres Elektrizitätsversorgungsunternehmens und der Energie-Agentur der Wirtschaft EnAW Schritt für Schritt Energiekosten sparen Durch das Ausschöpfen wirtschaftlicher

Mehr

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/

Factsheet. Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik. Juni 2011 auk/ Factsheet Photovoltaik hart umkämpfter Markt mit großem Potenzial Preisdruck trotz Wachstumsdynamik Juni 2011 auk/ Der Photovoltaikmarkt gewinnt weltweit immer mehr an Dynamik. Allein im Jahr 2010 wurden

Mehr

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie»

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» INSIDE Nr. 1 I 2010 Aktuelle Informationen der Gemeindewerke Erstfeld Seite 2 Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» am Freitag und Samstag, 23./24. April 2010 Wir laden Sie herzlichst ein, mit uns

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Solaranlage am Walensee

Solaranlage am Walensee Solaranlage am Walensee Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich»Die EKZ versorgen rund eine Million Menschen kostengünstig, sicher und umweltgerecht mit Strom.«Einer der grössten Energieversorger der

Mehr

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013 Dipl.-Ing. Peter Obricht Energieziele des Landes NÖ 100% des Strombedarfs

Mehr

EKZ Energieberatung Bestellen Sie den Stromdetektiv zu sich nach Hause

EKZ Energieberatung Bestellen Sie den Stromdetektiv zu sich nach Hause EKZ Energieberatung Bestellen Sie den Stromdetektiv zu sich nach Hause Spüren Sie heimliche Stromfresser auf Ist Ihr Stromverbrauch schon wieder gestiegen? Vermuten Sie Sparpotenzial, aber Sie wissen nicht

Mehr

Das Instrument für mehr Ökostrom

Das Instrument für mehr Ökostrom Das Instrument für mehr Ökostrom Vision der Ökostrombörse: Wir handeln! Stromkunden entscheiden, welchen konkreten Anlagen Ihre Mehrzahlung für Ökostrom zugeteilt werden soll positionieren sie sich durch

Mehr

Bewirtschaftung von ökologischen Mehrwerten mit SAP

Bewirtschaftung von ökologischen Mehrwerten mit SAP «Building the future together.» Bewirtschaftung von ökologischen Mehrwerten mit SAP Mehrwerte durch Integration in die bestehende Prozesslandkarte SAP Infotage für Versorger Aarau, 9. April 2013 Einleitung

Mehr

Differenzierte Stromabgabe - Ausgestaltung und Folgen in der Schweiz Ergebnisse einer Kurzstudie

Differenzierte Stromabgabe - Ausgestaltung und Folgen in der Schweiz Ergebnisse einer Kurzstudie Medienkonferenz Swissolar / WWF Schweiz Differenzierte Stromabgabe - Ausgestaltung und Folgen in der Schweiz Ergebnisse einer Kurzstudie Bern, 16. Juni 2014 Kraftwerk Oberaar, Foto: Kraftwerke Oberhasli

Mehr

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse Grundprinzip der SWOT-Analyse Interne Faktoren Stärken (strength) Chancen (opportunities) SWOT Schwächen (weakness) Gefahren (threats)! Externe Faktoren 2009 Seite 1 / 6 WKK Stärken Effiziente Wärme- +

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

EKZ Energieberatung Stromeffizienz im Mehrfamilienhaus

EKZ Energieberatung Stromeffizienz im Mehrfamilienhaus EKZ Energieberatung Stromeffizienz im Mehrfamilienhaus Ineffizienz aufspüren in Ihrer Liegenschaft Mit diesem Förderprogramm motivieren wir Eigentümer von bestehenden Mehr - familien häusern, Stromfresser

Mehr

Bedeutung von Power-to-Gas für das städtische Energiekonzept

Bedeutung von Power-to-Gas für das städtische Energiekonzept Bedeutung von Power-to-Gas für das städtische Energiekonzept Expertengespräche «Applied Power-to-Gas» Rapperswil, 13.05.2014 Peter Graf Sankt Galler Stadtwerke Bereichsleiter Energie und Marketing Wer

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Übernahme des kalifornischen Decoupling-Modells durch die Stromversorger

Übernahme des kalifornischen Decoupling-Modells durch die Stromversorger Kanton Bern Canton de Berne Parlamentarische Vorstösse Interventions parlementaires Vorstoss-Nr: 193-2011 Vorstossart: Postulat Eingereicht am: 06.06.2011 Eingereicht von: Hofmann (Bern, SP) (Sprecher/

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Förderprogramm Energie Kanton Zürich

Förderprogramm Energie Kanton Zürich Förderprogramm Energie Kanton Zürich mit Spezialaktionen 2009 Noch nie war der Zeitpunkt so günstig Liebe Hauseigentümerin, lieber Hauseigentümer Ihre Investitionen sind gerade jetzt wichtig, denn sie

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK

Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Der Gebäudeenergieausweis der Kantone Energetische Gebäudemodernisierung mit dem GEAK Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Inhaltsverzeichnis Seite Prüfen Sie die Energieeffizienz Ihrer Liegenschaft

Mehr

Gehen der Energiewirtschaft das Geld und die Ideen aus? 16/09/2013 Carsten Petersdorff

Gehen der Energiewirtschaft das Geld und die Ideen aus? 16/09/2013 Carsten Petersdorff Gehen der Energiewirtschaft das Geld und die Ideen aus? 16/09/2013 Carsten Petersdorff Schlagzeilen aus 2013 Peter Altmaier: Es kann teurer als eine Billion werden Bild-Zeitung: Wird Strom bald unbezahlbar?

Mehr

KfW Symposium Energiewende in Deutschland

KfW Symposium Energiewende in Deutschland KfW Symposium Energiewende in Deutschland Diskussionsrunde I Energiewende in der Energieversorgung Dr. Gerhard Holtmeier Mitglied des Vorstandes Thüga Aktiengesellschaft 12. Juli 2011 Was steht deutschlandweit

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013

Umsetzung des Solarkanton Luzern. Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern Energieapéro Tage der Sonne Cyrill Studer Korevaar, Energiefachstelle 6. Mai 2013 Umsetzung des Solarkanton Luzern: Zutaten Hardware Software Antrieb Module, Technik vor

Mehr

Natürlich ökologisch.

Natürlich ökologisch. Natürlich ökologisch. In die Zukunft mit tiefblauem und gelbem Ökostrom. ewz.ökopower und ewz.solartop. Zwei Stromprodukte mit höchstem Qualitätslabel. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Ökostromprodukten:

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Agenda 1. Vorstellung 2. Überblick Energiewirtschaft 3. Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft

Mehr

Energieumbau Schweiz ist das neue kantonale Energiegesetz eine

Energieumbau Schweiz ist das neue kantonale Energiegesetz eine Energieumbau Schweiz ist das neue kantonale Energiegesetz eine Wundertüte? Das neue kantonale Energiegesetz und die Verordnung, was sind die Neuerungen Thomas Joller, 19. Juni 2013 Energiestrategie Bund

Mehr

Leitfaden zur Einführung eines ökologischen Standardstromprodukts

Leitfaden zur Einführung eines ökologischen Standardstromprodukts Leitfaden zur Einführung eines ökologischen Standardstromprodukts Lokale Stromproduktion erhöhen Mehr ökologische Stromprodukte absetzen «Es muss mehr lokaler Strom produziert werden» Es lohnt sich auf

Mehr

Windenergieanlagen. Mit einer 360 Grad-Planung zu einem langfristig erfolgreichen Projekt für Bürger, Grundstückseigentümer und Betreiber.

Windenergieanlagen. Mit einer 360 Grad-Planung zu einem langfristig erfolgreichen Projekt für Bürger, Grundstückseigentümer und Betreiber. Windenergieanlagen Mit einer 360 Grad-Planung zu einem langfristig erfolgreichen Projekt für Bürger, Grundstückseigentümer und Betreiber. Windenergieanlagen Solarstromanlagen Blockheizkraftwerke Kombikraftwerke

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational. oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.org Vorwort Beim oikos Autumn Meeting 2006 trafen in Warschau

Mehr

Berner Cleantech Konferenz. Bern, 21. März 2013

Berner Cleantech Konferenz. Bern, 21. März 2013 Berner Cleantech Konferenz Bern, 21. März 2013 Energiestadt konkret: Cleantech in Gemeinden Trägerverein Energiestadt 21. März 2013 Robert Horbaty, Geschäftsführer Disposition Energiestadt: Kommunales

Mehr

Beiträge von Swisscom zu Smart Grid und Smart Home Energie-Apéros Kanton Aargau. Res Witschi Corporate Responsibility Swisscom AG 12./ 14.

Beiträge von Swisscom zu Smart Grid und Smart Home Energie-Apéros Kanton Aargau. Res Witschi Corporate Responsibility Swisscom AG 12./ 14. Beiträge von Swisscom zu Smart Grid und Smart Home Energie-Apéros Kanton Aargau Res Witschi Corporate Responsibility Swisscom AG 12./ 14. März 2013 2 Classification, First name & surname, Organization,

Mehr