FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU? Programmstart Was befindet sich im FIBU-Journal? Allgemeine Einstellungen Buchungs-Perioden GESCHÄFTSJAHR ERÖFFNEN FiBu-Einstellungen Allgemeine Einstellungen sichern und verteilen Saldovorträge SALDOVORTRÄGE MANUELL ERFASSEN Buchungen EINSTELLUNGEN BUCHUNGSMASKE NORMALBUCHUNG ERFASSEN BEISPIEL EINER SOLL-BUCHUNG BEISPIEL EINER HABEN-BUCHUNG SAMMELBUCHUNG ERFASSEN Standardtexte / Buchungsvorlagen definieren Buchung bearbeiten / Kontrolle von Sammelbuchungen Buchung löschen Jahresabschluss SALDI DES VORJAHRES ÜBERNEHMEN Auswertungen / Drucken KONTOAUSZÜGE DRUCKEN ERFOLGSRECHNUNG / BILANZ DRUCKEN KST/KTR-AUSZÜGE DRUCKEN SORBAFIBU im Detail Budget-Vorgaben definieren Statistikjahr STATISTIKDATEN EINGEBEN Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 2 von 38

3 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU? SORBAFIBU ist die in den SORBA-Programmen integrierte, eigene Finanzbuchhaltung. Dies bietet folgende Vorteile gegenüber einer externen Finanzbuchhaltung: Nur eine Software für Auftragsbearbeitung (NPK, Verbandsdaten) und Buchhaltung. Viel weniger Aufwand im Bereich Kosten und Unterhalt. Umfassende integrierte Baustellenauswertung. Nur ein Software-Ansprechpartner. Keine Programm-Schnittstellen. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 3 von 38

4 1.2. Programmstart Merke: Die Finanzbuchhaltung ist im FIBU-Journal von KFM-QUICK integriert kein zusätzliches Programm erforderlich. Die zusätzlichen Menüpunkte werden in KFM-QUICK mittels einer separaten Lizenz angezeigt. 1. Sie haben SORBA-WORKSPACE mit START SORBA WORKSPACE gestartet. 2. Da die ganze Projektverwaltung über das Programm PROJEKTQUICK läuft, starten Sie jetzt das Programm KFM- QUICK durch Anklicken der entsprechenden Schaltfläche. 3. Öffnen Sie in KFM-QUICK das Register FIBU-Journal durch Anklicken mit der Maus Was befindet sich im FIBU-Journal? Im Register FIBU-Journal befinden sich später alle getätigten Buchungen. Falls noch keine Buchungen vorgenommen wurden, ist dieses Register noch leer. Merke: normal kursiv -> sind alle Einzelbuchungen (Normalbuchungen) -> sind alle Sammelbuchungen Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 4 von 38

5 1.4. Allgemeine Einstellungen 1. Wählen Sie den SORBA Würfel -> ALLGEMEINE EINSTELLUNGEN 2. Öffnen Sie das Register KFM-Quick durch Anklicken mit der Maus. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 5 von 38

6 1.5. Buchungs-Perioden 3. Klicken Sie die Schaltfläche Perioden an. Tipp! In die folgende Buchungs-Perioden- Liste gelangen Sie auch mit der Funktion EXTRAS -> JAHRESABSCHLUSS. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 6 von 38

7 Geschäftsjahr eröffnen Merke: Es kann nur 1 Geschäftsjahr pro 365 Tage eröffnet werden. 1. Klicken Sie auf das Register EXTRAS. 2. Wählen Sie die Funktion Geschäftsjahr eröffnen. 3. Tragen Sie die Periode ein und bestätigen mit OK. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 7 von Das neue Geschäftsjahr wird in der Perioden-Liste aufgeführt.

8 Merke: Es ist möglich, dass verschiedene Geschäftsjahre offen, d.h. zum Buchen aktiv sind. Siehe nebenstehendes Beispiel. Merke: Beim Eröffnen der ersten beiden Geschäftsjahre erscheint anschliessend die Abfrage, ob ein Statistikjahr (für einen eventuellen Vorjahresvergleich) eröffnet werden soll. Falls gewünscht, fahren Sie mit Ja weiter. Siehe auch: 9.2 Statistikjahr 5. Schliessen Sie die Liste mit der Funktion DATEI -> ZURÜCK <ESC> oder durch Anklicken des Icons Schliessen. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 8 von 38

9 1.6. FiBu-Einstellungen 1. Klicken Sie die Schaltfläche FiBu-Einst an. 2. Tragen Sie die nötigen Einstellungen ein. Adresse Firma Klicken Sie die Listbox (kleiner Pfeil nach unten) an und wählen Ihre Firma aus der Standard-Adressdatenbank (QADRESS.DBF) aus. Kostenstellen aktiv Möchten Sie die Kostenstellen aktivieren? (Markierung (Haken) = Ja, leer = Nein) Achtung! Aktive Kostenstellen haben Einfluss auf den Kontenplan. Überarbeiten Sie ev. den Kontenplan entsprechend. Fremdwährungen aktiv Möchten Sie die Fremdwährungen in der Fibu aktivieren? (Markierung (Haken) = Ja, leer = Nein) Siehe auch: SORBA-Leitfaden KrediQUICK, 5.6 Fremdwährungstabelle bearbeiten Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 9 von 38

10 Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 10 von 38

11 Belegnummern aktiv Wünschen Sie, dass die Belegnummern beim Buchen jeweils automatisch erhöht werden (manuelle Anpassung jederzeit möglich)? (Markierung (Haken) = Ja, leer = Nein) Aktuelle Nr. Bei welcher Belegnummer soll gestartet werden? Üblicherweise bei 1. Buchen erlaubt ab Standardmässig ab dem ersten Tag der aktuellen Buchungs-periode, also z. B. ab Aktive Buchungsperiode Klicken Sie die Listbox (kleiner Pfeil nach unten) an und wählen die gewünschte Buchungsperiode aus. Siehe auch: 4.1 Buchungs- Perioden Mehrwertsteuerplicht / Nicht pflichtig Nur aktivieren (Markierung), wenn die aktuelle Firma wirklich nicht MWST-pflichtig ist. Steuernummer Firma CH/EU Tragen Sie die Steuernummer der aktuellen Firma ein. MWST-Pflicht aktiv ab Seit wann ist die aktuelle Firma MWSTpflichtig? Abrechnungs-Rhytmus Wählen Sie den gewünschten Abrechnungs-Rhythmus aus. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 11 von 38

12 3. Bestätigen Sie die Einstellungen mit OK. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 12 von 38

13 1.7. Allgemeine Einstellungen sichern und verteilen 1. Bestätigen Sie auch das Fenster Globale Einstellungen mit OK. 3. Bestätigen Sie mit OK. Das SORBA-Programm wird automatisch geschlossen. Danach können Sie das SORBA- Programm auf dem üblichen Weg wieder starten. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 13 von 38

14 1.8. Saldovorträge Im folgenden Fenster sind jeweils die Saldovorträge aus dem Vorjahr ersichtlich. Zur erstmaligen, manuellen Erfassung der Saldovorträge (wenn noch keine Zahlen aus dem Vorjahr zur Verfügung stehen), gehen Sie wie folgt vor: Saldovorträge manuell erfassen 1. Wählen Sie das Register Fenster. 2. Wählen Sie SALDOVORTRÄGE KTO oder SALDOVORTRÄGE KTR Tragen Sie die Saldovorträge manuell ein. Verlassen Sie das Fenster indem Sie links oben auf das rote Kreuz drücken. 5. Die Änderungen werden automatisch gespeichert. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 14 von 38

15 1.9. Buchungen Einstellungen Buchungsmaske 1. Wählen Sie das Register Beleg 2. Klicken Sie auf den Button Buchung neu oder drücken Sie F7 2. Im Register EXTRAS kann definiert werden, welche Buchungsangaben in einer neuen (leeren) Buchungsmaske jeweils von der vorhergehenden Buchung übernommen werden sollen: Konten Kostenstellen Buchungstexte Merke: Haken = Ja, stehen lassen. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 15 von 38

16 Normalbuchung erfassen 1. Wählen Sie das Register Beleg. 2. Klicken Sie auf den Button Buchung neu oder drücken Sie F Tragen Sie die nötigen Angaben ein. Bestätigen Sie durch Anklicken der Schaltfläche Buchen. Erfassen Sie, wenn nötig, weitere Buchungen gemäss Punkt 2. und 3. Tipp! Sie haben in der Buchungsmaske Normalbuchung erfassen mit der Funktion BEARBEITEN -> SAMMELBUCHUNG oder der Tastenkombination <CTRL-S> jederzeit die Möglichkeit, auf Sammelbuchung zu wechseln. Siehe auch: 6.3 Sammelbuchung erfassen 6. Verlassen Sie die Buchungsmaske durch Anklicken der Schaltfläche zurück. 7. Im Register FIBU-Journal sind alle erfassten Buchungen aufgeführt. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 16 von 38

17 Beispiel einer Soll-Buchung S/H Wählen Sie zwischen einer Soll- oder Habenbuchung aus. Kto/Kart Konto/Kostenart KST/KTR Entsprechende Kostenstelle resp. Kostenträger, falls in den Fibu- Einstellungen die Option Kostenstellen aktiviert wurden. (Siehe: 4.2 Fibu-Einstellungen) GKto/GKart Gegen-Konto resp. Gegen-Kostenart. GKST/GKTR Entsprechende Gegen-Kostenstelle resp. Gegen-Kostenträger, falls in den Fibu-Einstellungen die Option Kostenstellen aktiviert wurden. (Siehe: 4.2 Fibu- Einstellungen) Beleg-Datum Aktuelles Tagesdatum, kann überschrieben werden. Tipp! Falls nur das Valuta-Datum angepasst werden soll, wählen Sie das Register BEARBEITEN und klicken Sie dann auf den Button setzen/ändern des Valutadatums des aktuellen Beleges. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 17 von 38

18 Geben Sie das Valuta Datum ein und bestätigen Sie mit OK. Beleg-Nummer Beleg-Betrag MWST-Verbuchung Falls MWST-relevante Konti gewählt werden, erscheinen die entsprechenden MWST- Angaben (Code, Satz) hier automatisch. Buchungstext Tragen Sie den gewünschten Buchungstext ein. Buchungs-Vorlage Sofern Standardtexte resp. Buchungsvorlagen mit den entsprechenden Konti, Kostenarten etc. vordefiniert sind, kann für immer wiederkehrende Buchungen hier die gewünschte Buchungsvorlage ausgewählt werden. Die vordefinierten Daten (Konti, ev. Kostenarten, Betrag) werden dabei automatisch eingetragen. Siehe auch: 6.4 Standardtexte / Buchungsvorlagen definieren Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 18 von 38

19 Beispiel einer Haben-Buchung Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 19 von 38

20 Sammelbuchung erfassen Sammelbuchungen sind im FIBU-Journal in aller Regel zur Kontrolle von z. B. Kreditoren-Zahlungen aufgeführt. Wenn Sie eine Sammelbuchung öffnen sind im unteren Teil der Buchungsmaske alle entsprechenden Buchungen separat aufgeführt. Siehe auch: 6.5 Buchung bearbeiten Sie haben allerdings auch die Möglichkeit, Sammelbuchungen manuell zu erfassen. Wir sprechen von einer Sammelbuchung, wenn der Betrag auf verschiedene Aufwands-Konti resp. Kostenstellen gebucht werden soll. Gehen Sie wie folgt vor: Tipp! Sie können während einer Normalbuchung (siehe: 6.2 Normalbuchung erfassen) auf die folgende Weise jederzeit auf Sammelbuchung wechseln, sofern der Beleg noch nicht mit der Schaltfläche Buchen verbucht wurde. 1. Wählen Sie das Register Beleg. Klicken Sie auf Buchung Neu oder drücken Sie F7. 2. Klicken Sie auf den Button Sammelbuchung. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 20 von 38

21 3. In der ersten Fenster-Zeile steht nun Sammelbuchung erfassen. 1. Buchung erfassen: Tragen Sie die nötigen Werte ein (für eine genaue Erklärung der einzelnen Felder, siehe: 6.2 Normalbuchung erfassen). Setzen Sie den Cursor in die zweite Textzeile und drücken die Taste Enter. 6. Die erste Buchung wird automatisch unten detailliert aufgeführt. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 21 von 38

22 2. Buchung erfassen: Tragen Sie die nötigen Werte für die zweite Buchung ein. Setzen Sie den Cursor in die zweite Textzeile und drücken die Taste Enter. 9. Auch die zweite Buchung wird unten automatisch detailliert aufgeführt. Weitere Buchungen erfassen: Erfassen Sie gemäss Punkt 7. bis 9. nach Wunsch weitere Buchungen, die zur Sammelbuchung gehören. Bestätigen Sie durch Anklicken der Schaltfläche Buchen. Verlassen Sie die Buchungsmaske durch Anklicken der Schaltfläche Zurück. 13. Im Register FIBU-Journal sind alle erfassten Buchungen aufgeführt. Merke: Sammelbuchungen sind im FIBU-Journal kursiv dargestellt. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 22 von 38

23 1.10. Standardtexte / Buchungsvorlagen definieren Für immer wiederkehrende Buchungen (Kasseneingänge, Büromiete, etc.) können mit der folgenden Funktion Standardtexte resp. Buchungsvorlagen mit den entsprechenden Konti, ev. Kostenarten, Betrag, etc. vordefiniert werden. 1. Wählen Sie das Register Beleg. Klicken Sie auf Buchung Neu oder drücken Sie F7. 2. Klicken Sie auf den Button Standardtexte/Buchungsvorlage bearbeiten Tragen Sie die nötigen Werte für immer wiederkehrende Standardbuchungen ein, z. B. Barbezug Bank, Büromiete, etc. Verlassen Sie die Liste indem Sie auf das rote Kreuz links oben in der Maske klicken. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 23 von 38

24 5. In der Buchungsmaske stehen Ihnen jetzt im Feld Buchungstexte die vordefinierten Buchungssätze zur Verfügung. Beim Anwählen einer Buchungsvorlage werden die entsprechenden Angaben (Konti, ev. Kostenstellen, ev. Betrag) automatisch oben in die einzelnen Felder übertragen. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 24 von 38

25 1.11. Buchung bearbeiten / Kontrolle von Sammelbuchungen 1. Sie befinden sich im Register Beleg Buchung neu. 2. Fahren Sie mit dem Cursor auf die gewünschte Buchung, die bearbeitet werden soll. 3. Wählen Sie die Funktion BELEG -> BUCHUNG BEARBEITEN F8 an Bearbeiten/korrigieren Sie die bestehende Buchung. Bestätigen Sie mit der Schaltfläche Buchen. Verlassen Sie die Buchungsmaske durch Anklicken der Schaltfläche Zurück. Tipp! Bei den Sammelbuchungen sind im unteren Teil der Buchungsmaske alle entsprechenden Buchungen separat aufgeführt. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 25 von 38

26 1.12. Buchung löschen 1. Sie befinden sich im Register FIBU- Journal. 2. Fahren Sie mit dem Cursor auf die gewünschte Buchung, die gelöscht werden soll. 3. Wählen Sie die Funktion BELEG -> BUCHUNG BEARBEITEN F Klicken Sie die Schaltfläche Löschen an. Verlassen Sie die Buchungsmaske durch Anklicken der Schaltfläche Zurück. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 26 von 38

27 1.13. Jahresabschluss Merke: Möglich ist nur 1 Abschluss pro effektives Jahr (365 Tage), also zwischen und Wählen Sie die Funktion FENSTER -> JAHRESABSCHLUSS Fahren Sie mit dem Cursor auf das abzuschliessende Jahr. Wählen Sie FENSTER -> GESCHÄFTSJAHR ABSCHLIESSEN. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 27 von 38

28 Saldi des Vorjahres übernehmen 1. Wählen Sie die Funktion FENSTER -> JAHRESABSCHLUSS. 2. Fahren Sie mit dem Cursor auf die gewünschte Buchungsperiode und wählen BEARBEITEN -> SALDI REORGANISIEREN. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 28 von 38

29 1.14. Auswertungen / Drucken Kontoauszüge drucken 1. Wählen Sie die Funktion DRUCKEN -> KONTOAUSZÜGE In den Registern Selektion, Darstellung und Kriterien haben Sie diverse Möglichkeiten, den Kontoauszug einzuschränken und darzustellen. Bestätigen Sie Ihre Einstellungen durch Anklicken der Schaltfläche Drucken. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 29 von 38

30 4. 5. Die Werte werden automatisch nach MS Excel exportiert und dort in der Tabelle 1 (Kontoauszug) dargestellt. Drucken Sie die Liste mit der Funktion DATEI -> DRUCKEN <CTRL-P> oder durch Anklicken des Icons Drucken aus. Tabelle 1 (Kontoauszug) Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 30 von 38

31 Erfolgsrechnung / Bilanz drucken 1. Wählen Sie die Funktion DRUCKEN -> BILANZEN. 2. In den Registern Selektion, Darstellung und Kriterien haben Sie diverse Möglichkeiten, die gewünschte Bilanz einzuschränken und darzustellen. Vorschlag Klicken Sie die Listbox (kleiner Pfeil nach unten) an und wählen die gewünschte Bilanz aus, z. B. Ausführliche Bilanz/ER, Erfolgsrechnung, Eröffnungsbilanz, etc. 3. Bestimmen Sie auch in den Registern Darstellung und Kriterien die gewünschten Optionen. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 31 von 38

32 Tipp! Durch Anklicken der Schaltfläche Vorgabe sichern können die aktuellen Vorgaben (Druckkriterien) gesichert werden. Bestätigen Sie die folgende Sicherheitsabfrage mit Ja und starten den Ausdruck durch Anklicken der Schaltfläche Drucken. Beim nächsten Ausdruck einer Bilanz erscheinen dann standardmässig Ihre letztgesicherten Vorgaben (Druckkriterien). Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 32 von 38

33 Tipp! Durch Anklicken der Schaltfläche Vorgabe löschen können die aktuellen Vorgaben (Druckkriterien) alle gelöscht werden. 4. Bestätigen Sie Ihre Einstellungen durch Anklicken der Schaltfläche Drucken. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 33 von 38

34 5. 6. Die Werte werden automatisch nach MS Excel exportiert und dort in der Tabelle 1 (Bilanz) dargestellt. Öffnen Sie das Register Drucken und klicken Sie auf den Button BILANZEN.-> DRUCKEN <CTRL-P>. Tabelle 1 (Bilanz) 7. In der Tabelle 2 (Erfolgsrechnung) finden Sie die entsprechende Erfolgsrechnung. Tipp! Durch Anklicken der Schaltflächen links aussen können die Stufentotale eingeschränkt werden. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 34 von 38

35 KST/KTR-Auszüge drucken Mit der folgenden Funktion können Auszüge über Kostenstellen und/oder Kostenträger ausgedruckt werden. 1. Wählen Sie die Funktion DRUCKEN -> KST/KTR-AUSZÜGE. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 35 von 38

36 1.15. SORBAFIBU im Detail Budget-Vorgaben definieren Sie haben optional die Möglichkeit, pro Buchungsjahr und Konto Budget-Vorgaben zu definieren, damit diese später bei Auswertungen als Vergleiche dienen können. Gehen Sie wie folgt vor: 1. Wählen Sie die Funktion FENSTER -> BUDGET KTO Definieren Sie pro Konto die zur Verfügung stehenden Budget- Vorgaben. Verlassen Sie die Liste mit BEARBEITEN -> ZURÜCK <ESC>. Die Daten werden automatisch gesichert. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 36 von 38

37 1.17. Statistikjahr Für einen eventuellen Vorjahresvergleich (falls gewünscht) kann ein Statistik-Jahr eröffnet werden. Merke: Die Abfrage, ob ein Statistikjahr eröffnet werden soll, erscheint automatisch nach dem Eröffnen der ersten beiden Geschäftsjahre. Später ist ein Statistikjahr nicht mehr notwendig, da ja die Zahlen aus dem Vorjahr bereits in einem ordentlichen Geschäftsjahr zur Verfügung stehen. Siehe auch: Geschäftsjahr eröffnen Statistikdaten eingeben 1. Wählen Sie die Funktion FENSTER -> JAHRESABSCHLUSS Fahren Sie mit dem Cursor auf das eröffnete Statistikjahr. Wählen Sie BEARBEITEN -> STATISTIKDATEN EINGEBEN. 4. Tragen Sie unter Kto-Saldo LW (Leitwährung) und Kto-Saldo FW (Fremdwährung) die bestehenden Statistikdaten ein. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 37 von 38

38 Tipp! Falls die Saldovorträge bereits manuell erfasst wurden, können diese mit der Funktion BEARBEITEN -> IMPORT SALDI AUS ANFANGSSALDI importiert werden. Siehe auch: 5.1 Saldovorträge manuell erfassen Achtung! Dabei werden nur Bilanz-Kontis übernommen keine Erfolgsrechnungs- Konti und keine Kostenstellen-Konti! 5. Verlassen Sie die Liste mit der Funktion BEENDEN <ESC>. Sorba EDV AG Schochengasse St. Gallen Tel Seite 38 von 38

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Checkliste FiBu. Inhaltsverzeichnis

Checkliste FiBu. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Ihr OP stimmt nicht dem Debitorensammelkonto überein! Ihr OP stimmt nicht mit dem Kreditorensammelkonto überein!... 3 2. Bilanz stimmt nicht mit Erfolgsrechnung überein... 3 3. Finden

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Update RSA3000 / 2015

Update RSA3000 / 2015 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2015 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

Update RSA3000 / 2014

Update RSA3000 / 2014 Bertschikerstrasse 17 CH-8625 Gossau ZH Tel. 079 404 1 404 Fax: 086 079 404 1 404 informatik@rsa3000.ch www.rsa3000.ch Update RSA3000 / 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Auch dieses Jahr orientieren

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 2. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Sage50. Rechnungswesen. Geschäftsjahreswechsel. e Schweiz AG

Sage50. Rechnungswesen. Geschäftsjahreswechsel. e Schweiz AG Sage50 Rechnungswesen Geschäftsjahreswechsel e Schweiz AG 1. Ausgangslage Sie möchten ein neues Geschäftsjahr eröffnen. 2. Lösungsansatz Um ein neues Geschäftsjahr zu eröffnen, legen Sie in der Finanzbuchhaltung

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 12.01.09 Seite: 1 1 Vorwort... 3 1.1 Kopierrecht... 3 1.2 Haftungsausschluss...

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss

Winoffice BUSINESS Plus Jahresabschluss Winoffice AG Oberneuhofstrasse 5 +41 (0)41 769 80 00 6340 Baar info@winoffice.ch Checkliste für den in Winoffice BUSINESS Plus Vorarbeiten Planung Reorganisieren Saldi der Nebenbücher abstimmen Durchlaufskonti

Mehr

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Leitfaden zur Durchführung eines Jahreswechsels in BüroWARE 5.x

Leitfaden zur Durchführung eines Jahreswechsels in BüroWARE 5.x Leitfaden zur Durchführung eines Jahreswechsels in BüroWARE 5.x Zentrale: T: 07121/69509-0 F: 07121/69509-50 Technik: T: 07121/69509-30 ecommerce: T: 07121/69509-20 Software: T: 07121/69509-10 E-Mail Web

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen...

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen... UNO Online V. 1.50 Letzte Änderung: 23.02.2011 Inhaltsverzeichnis: 1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2 1.1 Verwaltung/Export... 2 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2 2.1 Erste Einstellungen...

Mehr

blue office Finanzbuchhaltung Jahreswechsel Sieber IT Service GmbH Hotline 071 730 07 07 Fax 071 730 08 08 E-Mail info@sieberit.ch

blue office Finanzbuchhaltung Jahreswechsel Sieber IT Service GmbH Hotline 071 730 07 07 Fax 071 730 08 08 E-Mail info@sieberit.ch blue office Finanzbuchhaltung Jahreswechsel Sieber IT Service GmbH Hotline 071 730 07 07 Fax 071 730 08 08 E-Mail info@sieberit.ch BLUE OFFICE FINANZBUCHHALTUNG... 1 JAHRESWECHSEL... 1 NEUE PERIODE (BUCHUNGSJAHR

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen einstellen Dateiname: ecdl_p3_01_01_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

Grundsätzlich müssen die Weisungen von kantonalen Instanzen befolgt werden (z. B. Obergericht, ERFA-Kommission usw.)

Grundsätzlich müssen die Weisungen von kantonalen Instanzen befolgt werden (z. B. Obergericht, ERFA-Kommission usw.) WinKoam 2S Jahresabschluss 2013 für WinKoam 2S-Anwender Zur Unterstützung der Reorganisation haben wir Ihnen eine Anleitung zum Jahresabschluss zusammengestellt, damit Sie diesen selber durchführen können.

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Leitfaden zur Durchführung eines Jahreswechsels in BüroWARE 5.x

Leitfaden zur Durchführung eines Jahreswechsels in BüroWARE 5.x Leitfaden zur Durchführung eines Jahreswechsels in BüroWARE 5.x Je nach BüroWARE Version kann sich das Menü des Datenbankassistenten von den Bildschirmausdrucken in unserem Leitfaden unterscheiden. Der

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Jahreswechsel Anleitung

Jahreswechsel Anleitung Jahreswechsel Anleitung Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und dann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Jahreswechsel Aktenverwaltung Anwalts- und Notariatsprogramm

Mehr

Inventur / Jahresabschluss

Inventur / Jahresabschluss 1 von 7 Inventur / Jahresabschluss Stand: 28.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Inventur (Verkaufsstellen)... 2 2.1 Aufruf der Inventur... 2 2.2 Vorbereitung... 3 2.3 Aufnahmeliste... 4 2.4

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Fällige Rechnungen erzeugen und Verbuchung der Zahlungen (Beitragslauf) Version/Datum V 15.00.06.100 Zuerst sind die Voraussetzungen

Mehr

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten In WINLine haben Sie die Möglichkeit verschiedene Kontotypen im Sachkontenstamm zu verwenden. Je nach Kontentyp ergeben sich daraus neue Möglichkeiten der

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren...

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren... CLX.NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Installation CLX.NetBanking... 2 Datenübernahme aus altem NetBanking... 9 Kurze Programmübersichtt... 10 Kontodaten aktualisieren...

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Kostenstellen in Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Kostenstellen 1.1 Was sind Kostenstellen? 1.2 Kostenstellen in der 2 Kostenstellen in Webling 2.1 Kostenstellen erstellen

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Lexware: Datenübernahme FIBU

Lexware: Datenübernahme FIBU Lexware: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1201 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Export 2.1. Vorarbeiten 2.2. Buchungen exportieren 2.3. Sachkonten exportieren 2.4.

Mehr

kurzanleitung modul debitoren

kurzanleitung modul debitoren kurzanleitung modul debitoren Einleitung Dieses Dokument versteht sich als Kurzanleitung. Für detaillierte Informationen verwenden Sie bitte die Epos5 Hilfemeldungen. Diese öffnen Sie wie folgt: Modul

Mehr

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen FINANZ- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

Bedienungsanleitung Pinus Betriebsbuchhaltung (inkl. Zuweisung an Kostenträger direkt aus der Finanzbuchhaltung) 31.08.2009

Bedienungsanleitung Pinus Betriebsbuchhaltung (inkl. Zuweisung an Kostenträger direkt aus der Finanzbuchhaltung) 31.08.2009 Bedienungsanleitung Pinus Betriebsbuchhaltung (inkl. Zuweisung an Kostenträger direkt aus der Finanzbuchhaltung) 31.08.2009 2009 Pinus AG, www.pinus.ch Inhaltsverzeichnis Pinus Bebu 3 1. Allgemeine Informationen

Mehr

Handbuch. Version 2.5. OYAK ANKER Bank

Handbuch. Version 2.5. OYAK ANKER Bank Handbuch Version 2.5 OYAK ANKER Bank Stand Januar 2009 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden

Mehr

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1 Miete6 - Schnittstelle 64331 Weiterstadt 1 Inhaltsverzeichnis 1 - Aktivieren der Plugins...3 2 - Einrichten der Plugins...4 3 - Übermittlung von Adressen...6 3.1 - Manuelle Übertragung...6 3.2 - Automatische

Mehr

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung

IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Handwerk IDS-Connect Warenkorbaustausch mit dem Großhandel Kurzbeschreibung PN Software Inhalt IDS-CONNECT... 3 Folgende Funktionen werden unterstützt:... 3 Einstellungen... 3 Artikel-Info... 8 Warenkorb

Mehr

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Damit Sie bei einer Neuinstallation auf Ihren alten Datenbestand zurückgreifen können, empfehlen wir die regelmäßige Anlage von

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Anwenderhandbuch UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Version: U 05.00.04-00 Datum: 01.01.2013 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang

Mehr

AdressQUICK. Inhaltsverzeichnis

AdressQUICK. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1. ADRESSQUICK AUFBAU... 3 1.2. ADRESSQUICK PROGRAMMSTART... 3 1.3. ADRESSDATEI BEARBEITEN... 4 1.3.1. Neue Adresse / Erfassungsmaske F8... 4 1.3.2. Erfassungsmaske F8 / Feldliste

Mehr

Erklärung und Handhabung neuer Funktionen Inhalt

Erklärung und Handhabung neuer Funktionen Inhalt Erklärung und Handhabung neuer Funktionen Inhalt Nach Jahresabschluss Berichte noch einmal ansehen/drucken... 1 Passwort... 2 Passwort vergeben... 2 Passwort ändern... 2 Passwort vergessen... 3 Aufgabe

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 26.09.2013 2/8 1 Einleitung... 3

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Serienbrief erstellen

Serienbrief erstellen Serienbrief erstellen Mit einem perfekt vorbereiteten Serienbrief können Sie viel Zeit sparen. In unserem Beispiel lesen wir die Daten für unseren Serienbrief aus einer Excel Tabelle aus. Die Tabelle hat

Mehr

Kurzanleitung zu. Sage50

Kurzanleitung zu. Sage50 Kurzanleitung zu Sage50 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Finanzbuchhaltung... 4 2.1 Einfügen von Konten oder Gruppen... 4 2.2 Jahreswechsel und Saldoübertrag... 6 3 Lohnbuchhaltung... 11 3.1 Kontierung der Lohnarten...

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

WISO Mein Verein Einzug der Mitgliedsbeiträge per DTA-Datei Mai.2010

WISO Mein Verein Einzug der Mitgliedsbeiträge per DTA-Datei Mai.2010 Software Thema Datum WISO Mein Verein Einzug der Mitgliedsbeiträge per DTA-Datei Mai.2010 Für die Erstellung einer DTA-Datei beachten Sie bitte die nachstehenden Hinweise. 1) Die Bankverbindung Überprüfen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

3. auf Symbol klicken. 2010 erstellt von Erika Völkel

3. auf Symbol klicken. 2010 erstellt von Erika Völkel Ein Tastendruck (oder Klick) und der Bildschirm (oder das Fenster) wird ausgedruckt oder abgespeichert. 1. Download (Freeware) im Internet: www.chip.de eingeben 2. bei Suche: hardcopy eingeben 3. auf Symbol

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

VR-NetWorld Software Einrichtung SEPA-Lastschrift

VR-NetWorld Software Einrichtung SEPA-Lastschrift Zur Umstellung auf SEPA-Lastschriften ist es erforderlich, Ihre Gläubiger-ID(s) und die Mandatsreferenzen der einzelnen Zahler in der VR-NetWorld-Software zu hinterlegen. Die notwendigen Schritte zur Umstellung

Mehr

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und - Lastschriften ü Einsatz mind. Version 4.41 ü Aktualisierung der Bankparameterdateien ü Gläubiger-ID der Bundesbank ü Lastschrift-Mandate Anlage einer SEPA-Überweisung

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

Überprüfung der digital signierten E-Rechnung

Überprüfung der digital signierten E-Rechnung Überprüfung der digital signierten E-Rechnung Aufgrund des BMF-Erlasses vom Juli 2005 (BMF-010219/0183-IV/9/2005) gelten ab 01.01.2006 nur noch jene elektronischen Rechnungen als vorsteuerabzugspflichtig,

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Tipps & Tricks Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Verteilen Sie Ihren Schülern ausgedruckte Arbeitsblätter? Mit App-Control und Vision können Sie die Arbeitsblätter

Mehr

Inventur. PC CADDIE Inventur

Inventur. PC CADDIE Inventur Inventur PC CADDIE Inventur PC CADDIE Inventur Inventur Drucken Sie sich zuerst im PC CADDIE Menü unter Artikel/Drucken.../ Artikel-Liste eine Inventurliste (manuell) : Bei Bedarf können Sie hier unterschiedliche

Mehr