Vom 15. Mai 2001 (GVBl. Nr. 06 S. 085)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom 15. Mai 2001 (GVBl. Nr. 06 S. 085)"

Transkript

1 Inhalt: Landesverordnung über die Anerkennung von Sachverständigen für Erdund Grundbau nach Bauordnungsrecht (Sachverständigenverordnung für Erd- und Grundbau - SEGVO -) Drucken Erlass vom 1 Aufgaben 2 Anerkennung 3 Voraussetzungen 4 Antrag 5 Berufshaftpflicht-Versicherung 6 Pflichten 7 Aufhebung der Anerkennung 8 Führung der Bezeichnung Anerkannte Sachverständige oder Anerkannter Sachverständiger für Erd- und Grundbau nach Bauordnungsrecht, Ordnungswidrigkeit 9 Beirat 10 Vergütung 11 Übergangsregelung 12 lnkrafttreten

2 Vom 15. Mai 2001 (GVBl. Nr. 06 S. 085) Aufgrund des 91 Abs. 4 Satz 1 Nr. 6 und 8 in Verbindung mit Satz 2 bis 4 und Abs. 7 Nr. 1 der Landesbauordnung für das Land Schleswig-Holstein (LBO) und des 14 Abs. 3 des Architektenund Ingenieurkammergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. Juli 1995 (GVOBI. Schl.-H. S. 274), Zuständigkeiten und Ressortbezeichnungen ersetzt durch Verordnung vom 24. Oktober 1996 (GVOBI. Schl.-H. S. 652), verordnet das Innenministerium:

3 1 Aufgaben Aufgabe der oder des Sachverständigen für Erd- und Grundbau nach Bauordnungsrecht (Sachverständige oder Sachverständiger) ist es, die Bauaufsichtsbehörden oder von diesen beauftragte sonstige Sachverständige oder sachverständige Stellen auf dem Gebiet der Bodenmechanik und des Erd- und Grundbaus, insbesondere bei der Beurteilung 1. der Baugrundverformung und ihrer Wirkung auf bauliche Anlagen (Boden-Bauwerk- Wechselwirkung), 2. der Sicherheit der Gründung der baulichen Anlage, 3. der getroffenen Annahmen und 4. der bodenmechanischen Kenngrößen zu beraten und Gutachten zu erstatten ( 66 Abs. 2 Satz 1 LBO). 5 Abs. 1 Satz 1 und 2 der Bautechnischen Prüfungsverordnung (BauPrüfV0) vom 2. November 1995 (GVOBI. Schl.-H. S. 355), geändert durch Verordnung vom 26. Januar 2001 (GVOBI. Schl.-H. S. 20), gilt entsprechend.

4 2 Anerkennung (1) Anerkennungsstelle für die Sachverständigen ist die Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein. Sie entscheidet auf der Grundlage einer Stellungnahme des in 9 genannten Beirates. Ein Anspruch auf Anerkennung besteht nicht. (2) Die Anerkennung wird für eine bestimmte Frist, höchstens jedoch für fünf Jahre, erteilt. Die Frist kann auf Antrag jeweils um höchstens fünf Jahre verlängert werden; die Anerkennungsstelle kann ein erneutes Gutachten des Beirats ( 9) einholen. Die Anerkennung erlischt spätestens mit Vollendung des 65. Lebensjahres. (3) Anerkennungen anderer Bundesländer gelten auch in Schleswig-Holstein. Ist die Anerkennung nicht vergleichbar, kann die Anerkennungsstelle die Tätigkeit als Sachverständige oder Sachverständiger in Schleswig-Holstein untersagen.

5 3 Voraussetzungen Als Sachverständige können Personen anerkannt werden, die 1. in Schleswig-Holstein ihre Hauptwohnung, ihre Hauptniederlassung oder ihre überwiegende Beschäftigung haben, 2. das 35. Lebensjahr vollendet und das 60. Lebensjahr zum Zeitpunkt des Antrags auf Anerkennung noch nicht überschritten haben, 3. die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrschen, 4. nach ihrer Persönlichkeit Gewähr dafür bieten, dass sie ihre Aufgaben ordnungsgemäß erfüllen, 5. die Fähigkeit besitzen, öffentliche Ämter zu bekleiden, 6. nicht durch gerichtliche Anordnung in der Verfügung über ihr Vermögen beschränkt sind, 7. ein Studium des Bauingenieurwesens an einer deutschen Hochschule oder ein gleichwertiges Studium in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum abgeschlossen haben, 8. nach Abschluss des in Nummer 7 genannten Studiums neun Jahre im Bauingenieurwesen tätig waren und sich während dieser Zeit mindestens drei Jahre mit der Anfertigung oder Beurteilung von Standsicherheitsnachweisen im Erd- und Grundbau beschäftigt haben, 9. besondere Kenntnisse und Erfahrungen im Erd- und Grundbau durch die Vorlage eines Verzeichnisses aller in den letzten zwei Jahren vor Antragstellung erstellten Baugrundgutachten nachweisen und 10. zum Zeitpunkt der Anerkennung über Geräte verfügen werden, die für die ordnungsgemäße Erfüllung der Aufgaben erforderlich sind. Eine Anerkennung ist ausgeschlossen, wenn die antragstellende Person oder ihre Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter an einem Unternehmen der Bauwirtschaft oder einem Bohrunternehmen beteiligt sind.

6 4 Antrag (1) Der Antrag auf Anerkennung ist schriftlich bei der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein zu stellen. Es ist anzugeben, von welchem Ort der Niederlassung die Antragstellerin oder der Antragsteller tätig werden will. (2) Dem Antrag sind die erforderlichen Angaben und Nachweise beizufügen, insbesondere 1. eine lückenlose Beschreibung des fachlichen Werdegangs und der derzeitigen Berufsstellung, 2. je eine beglaubigte Ablichtung aller Zeugnisse über die Ausbildung und die bisherigen Tätigkeiten, 3. die Bestätigung, dass ein Antrag auf Erteilung eines Führungszeugnisses zur Vorlage bei einer Behörde gestellt worden ist, 4. die Versicherung, dass keine Versagensgründe nach 3 Satz 2 vorliegen, 5. zwei Baugrundgutachten, die die Bewältigung überdurchschnittlicher Aufgaben im Erdund Grundbau innerhalb der letzten zwei Jahre vor Antragstellung nachweisen. Der Antrag nach Nummer 3 darf nicht älter als drei Monate sein.

7 5 Berufshaftpflicht-Versicherung (1) Vor Aushändigung der Anerkennungsurkunde hat die Antragstellerin oder der Antragsteller nachzuweisen, dass sie oder er eine ausreichende Berufshaftpflicht-Versicherung abgeschlossen hat. 15 Satz 2 BauPrüfV0 gilt entsprechend. (2) Ist die Antragstellerin oder der Antragsteller Mitglied einer Partnerschaftsgesellschaft nach dem Partnerschaftsgesellschaftsgesetz vom 25. Juli 1994 (BGBI. I S. 1744), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 19. Dezember 2000 (BGBI. I S. 1757), oder einer Kapitalgesellschaft; gehen Regelungen des Architekten- und Ingenieurkammergesetzes zur Berufshaftpflicht-Versicherung den Bestimmungen des Absatzes 1 vor.

8 6 Pflichten (1) Sachverständige haben ihre Tätigkeit unparteiisch, gewissenhaft und unabhängig zu erfüllen. 6 Abs. 2 Satz 1 BauPrüfVO gilt entsprechend. (2) Sachverständige dürfen nicht tätig werden, wenn sie oder ihre Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter als 1. Bauherrin oder Bauherr, 2. Entwurfsverfasserin oder Entwurfsverfasser, 3. Nachweiserstellerin oder Nachweisersteller, 4. Baugrundgutachterin oder Baugrundgutachter, 5. Bauleiterin oder Bauleiter oder 6. Unternehmerin oder Unternehmer mit dem Bauvorhaben befasst sind oder waren. Sachverständige dürfen ferner nicht tätig werden, wenn die in Satz 1 Nr. 1 bis 6 genannten Personen Angehörige ( 81 Abs. 5 des Landesverwaltungsgesetzes) der Sachverständigen sind oder die Sachverständigen durch diese Tätigkeit einen Vorteil im Sinne des 81 Abs. 1 Satz 2 und 3 des Landesverwaltungsgesetzes erlangen. Das Gleiche gilt, wenn die in Satz 2 genannten Ausschlussgründe in der Person einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters vorliegen. (3) Die Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein überwacht die Einhaltung der beruflichen Pflichten der Sachverständigen.

9 7 Aufhebung der Anerkennung Die Anerkennungsstelle widerruft die Anerkennung, wenn 1. nachträglich Gründe eintreten, die eine Versagung der Anerkennung gerechtfertigt hätten, 2. die Anerkennung aufgrund von Angaben erteilt wurde, die im Wesentlichen unrichtig oder unvollständig waren, 3. die oder der Sachverständige infolge geistiger oder körperlicher Gebrechen nicht mehr in der Lage ist, ihre oder seine Tätigkeit ordnungsgemäß auszuüben, 4. die oder der Sachverständige gröblich oder wiederholt gegen ihre oder seine Pflichten verstoßen hat oder 5. sich begründete Zweifel an der fachlichen Qualifikation ergeben.

10 8 Führung der Bezeichnung Anerkannte Sachverständige oder Anerkannter Sachverständiger für Erd- und Grundbau nach Bauordnungsrecht, Ordnungswidrigkeit (1) Wer nach 2 als Sachverständige oder Sachverständiger in Schleswig-Holstein oder einem anderen Bundesland anerkannt worden ist oder im Verzeichnis des Deutschen Instituts für Bautechnik nach 11 geführt wird, darf die Bezeichnung "Anerkannte Sachverständige für Erd- und Grundbau nach Bauordnungsrecht" oder "Anerkannter Sachverständiger für Erd- und Grundbau nach Bauordnungsrecht" führen. (2) Ordnungswidrig nach 90 Abs. 1 Nr. 1 LBO handelt, wer die geschützte Berufsbezeichnung unbefugt führt.

11 9 Beirat (1) Die Anerkennungsstelle holt eine Stellungnahme des bei der Bundes-Ingenieurkammer gebildeten Beirates über 1. die fachliche Eignung der Antragstellerin oder des Antragstellers und 2. die Ausstattung mit den erforderlichen Geräten ( 3 Satz 1 Nr. 10) ein. (2) Aus der Stellungnahme muss hervorgehen, dass mindestens drei Mitglieder des Beirates mitgewirkt haben. Die Anerkennungsstelle weist den Beirat darauf hin, dass im Fall einer ablehnenden Stellungnahme eine Begründung erforderlich ist.

12 10 Vergütung Die Sachverständigen erhalten für ihre Leistungen, die sie im Auftrag der Bauaufsichtsbehörde erbringen, eine Vergütung nach Teil XII der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. März 1991 (BGBl. l S. 533), geändert durch Verordnung vom 21. September 1995 (BGBl. I S ber S. 51).

13 11 Übergangsregelung Die beim Deutschen Institut für Bautechnik im letzten Verzeichnis (Mitteilungen des Deutschen Instituts für Bautechnik; Heft Nr. 1, vom 27. Februar 1998, S. 20) für Erd- und Grundbauinstitute geführten Personen und Stellen gelten als anerkannte Sachverständige für Erd- und Grundbau nach Bauordnungsrecht.

14 12 lnkrafttreten Diese Verordnung tritt am ersten Tag des auf die Verkündung folgenden Monats in Kraft. Die vorstehende Verordnung wird hiermit ausgefertigt und ist zu verkünden. Kiel, 15. Mai 2001 Klaus Buß Innenminister

Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE. für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin

Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE. für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin Dipl.-Ing. Christoph Heemann Geschäftsführer Ingenieurkammer-Bau NRW 1 Anwendungsbereich

Mehr

Merkblatt über die Anerkennung von Prüfsachverständigen im Bauwesen für Inländer und EU-Ausländer

Merkblatt über die Anerkennung von Prüfsachverständigen im Bauwesen für Inländer und EU-Ausländer Merkblatt über die Anerkennung von Prüfsachverständigen im Bauwesen für Inländer und EU-Ausländer Zur Vereinfachung und Beschleunigung baurechtlicher Verfahren sind den Prüfsachverständigen wichtige Funktionen

Mehr

Informationen über die Sachverständigen für baulichen Brandschutz

Informationen über die Sachverständigen für baulichen Brandschutz Informationen über die Sachverständigen für baulichen Brandschutz 1. Wo sind die Aufgaben und die Tätigkeiten der Sachverständigen für baulichen Brandschutz geregelt? Sachverständige für baulichen Brandschutz

Mehr

232 Verordnung über die Prüfung technischer Anlagen und wiederkehrende Prüfungen von Sonderbauten (Prüfverordnung - PrüfVO NRW) Vom 24.

232 Verordnung über die Prüfung technischer Anlagen und wiederkehrende Prüfungen von Sonderbauten (Prüfverordnung - PrüfVO NRW) Vom 24. Seite 1 von 8 232 Verordnung über die Prüfung technischer Anlagen und wiederkehrende Prüfungen von Sonderbauten (Prüfverordnung - PrüfVO NRW) Vom 24. November 2009 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Prüfung technischer

Mehr

1.3 geboren am in. 1.6.2 Mitgliedsnummer bei einer anderen Ingenieurkammer: Land: eines Landes der Bundesrepublik Deutschland 1

1.3 geboren am in. 1.6.2 Mitgliedsnummer bei einer anderen Ingenieurkammer: Land: eines Landes der Bundesrepublik Deutschland 1 Bearbeitungsvermerk: E An die Ingenieurkammer-Bau NRW Carlsplatz 21 40213 Düsseldorf Antrag auf Anerkennung als staatlich anerkannte(r) Sachverständige(r) für Erd- und Grundbau nach der Verordnung über

Mehr

Vom 14. Januar 2005 (GVBl. Nr. 3 S. 41)

Vom 14. Januar 2005 (GVBl. Nr. 3 S. 41) Inhalt: Landesverordnung über die Bestellung und die Berufsausübung der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurinnen und Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure (ÖbVI-VO) Drucken Erlass vom 1 Bestellungsverfahren

Mehr

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz Gesetz über die staatliche Anerkennung von Absolventen mit Diplom oder Bachelor in den Fachgebieten des Sozialwesens, der Kindheitspädagogik oder der Heilpädagogik im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sozialanerkennungsgesetz

Mehr

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U

Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U VPSW: Verordnung über private Sachverständige in der Wasserwirtschaft (Sachverständigenverordnung VPSW) Vom 22. November 2010 (GVBl S. 772) BayRS 753-1-14-U ( 1 9) Verordnung über private Sachverständige

Mehr

Gesetz über Dolmetscherinnen und Dolmetscher und Übersetzerinnen und Übersetzer in der Justiz des Landes Schleswig-Holstein

Gesetz über Dolmetscherinnen und Dolmetscher und Übersetzerinnen und Übersetzer in der Justiz des Landes Schleswig-Holstein Gesetz über Dolmetscherinnen und Dolmetscher und Übersetzerinnen und Übersetzer in der Justiz des Landes Schleswig-Holstein Stand 10.6.09 nach der Ausschuss-Diskussion, verabschiedete Änderungsanträge

Mehr

WWW.MWALTHER.NET KOMPENDIEN

WWW.MWALTHER.NET KOMPENDIEN Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz und für Europa über den Nachweis der fachlichen Eignung von Dolmetschern, Übersetzern und Gebärdensprachdolmetschern (Sächsische Dolmetscherverordnung

Mehr

Verordnung über staatlich anerkannte Sachverständige nach der Landesbauordnung (SV-VO 2009)

Verordnung über staatlich anerkannte Sachverständige nach der Landesbauordnung (SV-VO 2009) Verordnung über staatlich anerkannte Sachverständige nach der Landesbauordnung (SV-VO 2009) Fassung der bvs-nrw auf Grundlage der Änderungsverordnung vom 17. November 2009 Inhaltsverzeichnis Erster Abschnitt

Mehr

Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen "Ingenieurin" und "Ingenieur" (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen Ingenieurin und Ingenieur (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen "Ingenieurin" und "Ingenieur" (Ingenieurgesetz - IngG) vom 29. Januar 1971 (GVBl. S. 323) zuletzt geändert durch Gesetz vom 15. Dezember 2007 (GVBl. S. 628) 1

Mehr

Merkblatt. zum Anerkennungsverfahren für Prüfsachverständige für die Prüfung technischer Anlagen und Einrichtungen im Saarland

Merkblatt. zum Anerkennungsverfahren für Prüfsachverständige für die Prüfung technischer Anlagen und Einrichtungen im Saarland Merkblatt zum Anerkennungsverfahren für Prüfsachverständige für die Prüfung technischer Anlagen und Einrichtungen im Saarland (Herausgeber: Ministerium für Inneres und Sport, Ref. E 3, Franz-Josef-Röder-Straße

Mehr

1.6.2 Mitgliedsnummer bei einer anderen Ingenieurkammer: Land: eines Landes der Bundesrepublik Deutschland 1

1.6.2 Mitgliedsnummer bei einer anderen Ingenieurkammer: Land: eines Landes der Bundesrepublik Deutschland 1 Bearbeitungsvermerk: B An die Ingenieurkammer-Bau NRW Zollhof 2 40221 Düsseldorf Antrag auf Anerkennung als staatlich anerkannte(r) Sachverständige(r) für die Prüfung des Brandschutzes nach der Verordnung

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Anwendungsbereich

Inhaltsübersicht. 1 Anwendungsbereich Verordnung über Nachweisberechtigte für bautechnische Nachweise nach der Hessischen Bauordnung (Nachweisberechtigten-Verordnung - NBVO) Vom 3. Dezember 2002 Aufgrund 1. des 80 Abs. 4 Satz 3 Nr. 6, Abs.

Mehr

Drucken. Erlass vom. Anlage

Drucken. Erlass vom. Anlage Inhalt: Verordnung über den Erwerb der Zusatzqualifikation zur Erstellung der bautechnischen Nachweise im Sinn der Art. 74 und 80 der Bauordnung (Zusatzqualifikationsverordnung Bau - ZQualVBau) Drucken

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2929 18. Wahlperiode 15-05-04 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Architekten- und Ingenieurkammergesetzes Federführend

Mehr

Anerkennungsverfahren als Prüfingenieurin und Prüfingenieur für Bautechnik (prüfende Person) in Baden-Württemberg (Merkblatt P1 - Fassung Januar 2013)

Anerkennungsverfahren als Prüfingenieurin und Prüfingenieur für Bautechnik (prüfende Person) in Baden-Württemberg (Merkblatt P1 - Fassung Januar 2013) Merkblatt der Landesstelle für Bautechnik Anerkennungsverfahren als Prüfingenieurin und Prüfingenieur für Bautechnik (prüfende Person) in Baden-Württemberg (Merkblatt P1 - Fassung Januar 2013) REGIERUNGSPRÄSIDIUM

Mehr

Öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen

Öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen Öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen Ihr Ansprechpartner: Dr. Frank Rieger, LL.M.oec. Telefon: 02 03-28 21-279 Telefax: 02 03-285349-279 Informationen für Interessenten und Antragsteller

Mehr

Verordnung über den Beruf des Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurs (ÖbVI-Berufsordnung - ÖbVI-BO)

Verordnung über den Beruf des Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurs (ÖbVI-Berufsordnung - ÖbVI-BO) Verordnung über den Beruf des Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurs (ÖbVI-Berufsordnung - ÖbVI-BO) Vom 31. März 1987 (GVBl. S. 1333), zuletzt geändert durch Artikel V des Gesetzes vom 29. Juni 2004

Mehr

An die Ingenieurkammer-Bau NRW Zollhof 2 40221 Düsseldorf

An die Ingenieurkammer-Bau NRW Zollhof 2 40221 Düsseldorf Bearbeitungsvermerk: W An die Ingenieurkammer-Bau NRW Zollhof 2 40221 Düsseldorf Antrag auf Anerkennung als staatlich anerkannte(r) Sachverständige(r) für Schall- und Wärmeschutz nach der Verordnung über

Mehr

Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar. 4. Auflage 2007. Nachtrag (Stand 1. Juni 2011)

Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar. 4. Auflage 2007. Nachtrag (Stand 1. Juni 2011) Hahn/Radeisen Bauordnung für Berlin Handkommentar 4. Auflage 2007 Nachtrag (Stand 1. Juni 2011) 1) Berliner Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung vom 7. Juni 2007 (GVBI. S. 222) 9 Änderung der

Mehr

BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen

BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen BGG 924 (bisher ZH 1/518) Grundsätze für die Ermächtigung von Sachverständigen für die Prüfung von Kranen Oktober 1997 Vorbemerkung Nach 28 der Unfallverhütungsvorschrift "Krane" (VBG 9) werden für die

Mehr

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG)

Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Gesetz zum Schutze der Berufsbezeichnung Ingenieur und Ingenieurin (Ingenieurgesetz - IngG) Art. 1 (1) Die Berufsbezeichnung "Ingenieur und Ingenieurin" allein oder in einer Wortverbindung darf führen,

Mehr

Vom 5. November 2009 (GVBl. II Nr. 38) Geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 5. September 2011 (GVBl. II Nr. 51)

Vom 5. November 2009 (GVBl. II Nr. 38) Geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 5. September 2011 (GVBl. II Nr. 51) Verordnung über die im Land Brandenburg bauaufsichtlich anerkannten Prüfsachverständigen (Brandenburgische Prüfsachverständigenverordnung - BbgPrüfSV) * Vom 5. November 2009 (GVBl. II Nr. 38) Geändert

Mehr

3. Angaben zu sämtlichen Gesellschaftern / Inhabern

3. Angaben zu sämtlichen Gesellschaftern / Inhabern An die Ingenieurkammer-Bau NRW Carlsplatz 21 40213 Düsseldorf Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Gesellschaften Beratender Ingenieure und Ingenieurinnen gemäß 33 Abs. 1 BauKaG NRW vom 16.12.2003,

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Quelle: Fundstelle: GVOBl. 2012, 524 Gliederungs-Nr:

Quelle: Fundstelle: GVOBl. 2012, 524 Gliederungs-Nr: Gesetze-Rechtsprechung Schleswig-Holstein Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: TrAVO Ausfertigungsdatum: 30.04.2012 Gültig ab: 01.06.2012 Gültig bis: 31.05.2017 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle:

Mehr

1.1 Familienname (auch Geburtsname) 1.2 Vorname(n) 1.3 geboren am in. 1.4 Akademische Grade, Dienstbezeichnung, Titel:

1.1 Familienname (auch Geburtsname) 1.2 Vorname(n) 1.3 geboren am in. 1.4 Akademische Grade, Dienstbezeichnung, Titel: Eingang bei AKNW: Architektenkammer Nordrhein-Westfalen Zollhof 1 40221 Düsseldorf Antrag auf Anerkennung als staatlich anerkannte(r) Sachverständige(r) für Schall- und Wärmeschutz nach der Verordnung

Mehr

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I

Mehr

Gesetz zur Einführung einer Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr*) vom 14.

Gesetz zur Einführung einer Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr*) vom 14. Gesetz zur Einführung einer Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer im Güterkraft- oder Personenverkehr*) vom 14. August 2006 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz

Mehr

Verordnung über die Eignung und Befähigung zum Führen von Sportbooten auf den Seeschifffahrtsstraßen (Sportbootführerscheinverordnung - See)

Verordnung über die Eignung und Befähigung zum Führen von Sportbooten auf den Seeschifffahrtsstraßen (Sportbootführerscheinverordnung - See) Verordnung über die Eignung und Befähigung zum Führen von Sportbooten auf den Seeschifffahrtsstraßen (Sportbootführerscheinverordnung - See) Vom 20. Dezember 1973 (BGBl. 1 S. 1314) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG vom 26. Mai 1994

Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG vom 26. Mai 1994 Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG vom 26. Mai 1994 1 Wer eine der Berufsbezeichnungen 1. "Masseurin und medizinische Bademeisterin" oder "Masseur

Mehr

Ausschreibung bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger

Ausschreibung bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger Ausschreibung bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger 1 Bestellungsbehörde: Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt Tätigkeitsprofil: Für die Tätigkeit als bevollmächtigte Bezirksschornsteinfegerin oder bevollmächtigter

Mehr

Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft (Landtag) beschlossene Gesetz:

Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft (Landtag) beschlossene Gesetz: (Anlage 1 zur Vorlage) Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Gerichtsverfassungsgesetzes und des Bremischen Justizkostengesetzes* Entwurf Stand 18.12.13 Vom... Der Senat verkündet das nachstehende

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt 101 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 17. Jahrgang Potsdam, den 19. Mai 2006 Nummer 10 Datum Inhalt Seite 26.4.2006 Verordnung über beamtenrechtliche Zuständigkeiten

Mehr

Immobilienverwaltung plus

Immobilienverwaltung plus Immobilienverwaltung plus... mit volljuristischem Sachverstand MHLemmer - Immobilien - ass. iur. Michael H. Lemmer - Wilhelmstraße 30-35418 Buseck (Großen-Buseck) Telefon 06408 2018 - Fax 06408 4080 -

Mehr

BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern

BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern BGG 911 (bisher ZH 1/205) Grundsätze für die Anerkennung von Sachverständigen für die Prüfung von Durchleitungsdruckbehältern Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Gas und

Mehr

2 Praktische Tätigkeit

2 Praktische Tätigkeit Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten (RettAssAPrV) vom 7. November 1989 (BGBl I 1 Lehrgang 2 Praktische Tätigkeit 3 Gleichwertige Tätigkeit 4 Staatliche

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531. 17. Wahlperiode 2010-05-04

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531. 17. Wahlperiode 2010-05-04 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/531 17. Wahlperiode 2010-05-04 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bestimmung der zuständigen Behörden für die Erteilung von Fahrberechtigungen

Mehr

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung Sächsische Dolmetscherverordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über den Nachweis der fachlichen Eignung von Dolmetschern, Übersetzern und Gebärdensprachdolmetschern (Sächsische

Mehr

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958)

2 Mindestalter, Qualifikation (1) Fahrten im Güterkraftverkehr zu gewerblichen Zwecken darf. (BGBl. I 2006, 1958) Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft- oder Personenverkehr (Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz BKrFQG) (BGBl. I 2006, 1958)

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers (Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle) * 155. Ergänzungslieferung,

Mehr

Bauantrag. 1. - normales Baugenehmigungsverfahren nach 67 LBO -

Bauantrag. 1. - normales Baugenehmigungsverfahren nach 67 LBO - Bauantrag 1. - normales Baugenehmigungsverfahren nach 67 LBO - Wer bearbeitet im Fachdienst Bauaufsicht des Kreises Rendsburg-Eckernförde Bauanträge? Die/Den für die jeweilige Stadt oder Gemeinde zuständige/n

Mehr

Vom 17. Mai 2013. Präambel

Vom 17. Mai 2013. Präambel Ordnung über die Prüfung zum Nachweis der erforderlichen künstlerischen Eignung zum Studium an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design

Mehr

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Abschnitt F Gesetzestexte Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft-

Mehr

Änd. Architekten- und Ingenieurgesetz. Gesetz. zur Änderung des Sächsischen Architektengesetzes und des Sächsischen Ingenieurgesetzes 1

Änd. Architekten- und Ingenieurgesetz. Gesetz. zur Änderung des Sächsischen Architektengesetzes und des Sächsischen Ingenieurgesetzes 1 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a) Die Angabe zu 4 wird wie folgt gefasst: 4 Listen und Verzeichnisse, Auskünfte. b) Nach der Angabe zu 5 werden folgende Angaben eingefügt: 5a Voraussetzungen

Mehr

Verordnung über Prüfingenieurinnen und Prüfingenieure, Prüfsachverständige und Technische Prüfungen. (Prüfverordnung - PVO)

Verordnung über Prüfingenieurinnen und Prüfingenieure, Prüfsachverständige und Technische Prüfungen. (Prüfverordnung - PVO) Verordnung über Prüfingenieurinnen und Prüfingenieure, Prüfsachverständige und Technische Prüfungen () Vom 14. Februar 2006 Zuletzt geändert am 21. Dezember 2010 Auf Grund von 81 Absatz 1 Nummer 6 und

Mehr

I. Voraussetzungen für die öffentliche Bestellung und Vereidigung

I. Voraussetzungen für die öffentliche Bestellung und Vereidigung SVO.doc Sachverständigenordnung der Industrie- und Handelskammer Lahn-Dill Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Lahn-Dill (IHK) hat am 17.03.2010 gemäß 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung

Mehr

über die Dritte Verordnung zur Änderung der Bautechnischen Prüfungsverordnung

über die Dritte Verordnung zur Änderung der Bautechnischen Prüfungsverordnung VO-Nr. 16/126 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung VI D 5 Telefon: 9012 (912) 5095 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei G Sen V o r l a g e - zur Kenntnisnahme - gemäß Artikel 64 Abs.

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung 2007 Ausgegeben Karlsruhe, den 27. August 2007 Nr. 57 I n h a l t Seite Satzung zur Änderung der Zulassungs- und 376 Immatrikulationsordnung der Universität Karlsruhe (TH) 376 Satzung

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Baukammerngesetzes (DVO BauKaG NRW)

Verordnung zur Durchführung des Baukammerngesetzes (DVO BauKaG NRW) Verordnung zur Durchführung des Baukammerngesetzes (DVO BauKaG NRW) Vom 23. Oktober 2004 (Fn 1) Aufgrund des 101 Abs. 1 des Baukammerngesetzes (BauKaG NRW) vom 16. Dezember 2003(GV. NRW. S.786)(Fn 2) wird

Mehr

An die Ingenieurkammer-Bau NRW Carlsplatz 21 40213 Düsseldorf. Antrag

An die Ingenieurkammer-Bau NRW Carlsplatz 21 40213 Düsseldorf. Antrag Bearbeitungsvermerk: S An die Ingenieurkammer-Bau NRW Carlsplatz 21 40213 Düsseldorf Antrag auf Anerkennung als staatlich anerkannte(r) Sachverständige(r) für die Prüfung der Standsicherheit nach der Verordnung

Mehr

Sachverständigensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern

Sachverständigensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Seite 1 Ingenieurkammer MV * Alexandrinenstraße 32 * 19055 Schwerin * Tel.: 0385/558 360 * Fax: 0385/558 36 30 Sachverständigensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Aufgrund des 16 Absatz

Mehr

Verordnung über den Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife nach 33 Abs. 6 des Bremischen Hochschulgesetzes. Vom 18. Juni 2004

Verordnung über den Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife nach 33 Abs. 6 des Bremischen Hochschulgesetzes. Vom 18. Juni 2004 Verordnung über den Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife nach 33 Abs. 6 des Bremischen Hochschulgesetzes Vom 18. Juni 2004 Aufgrund des 33 Abs. 6 des Bremischen Hochschulgesetzes in der Fassung der

Mehr

Muster-Sachverständigenordnung der Bundesingenieurkammer (Stand: Februar 2013)

Muster-Sachverständigenordnung der Bundesingenieurkammer (Stand: Februar 2013) Muster-Sachverständigenordnung der Bundesingenieurkammer (Stand: Februar 2013) Vorbemerkung: Mit der Bezeichnung Sachverständiger sind jeweils die weibliche und männliche Form gemeint I. Voraussetzungen

Mehr

Verordnung über die Zulassung privater Gegenprobensachverständiger und über Regelungen für amtliche Gegenproben (Gegenproben-Verordnung - GPV)

Verordnung über die Zulassung privater Gegenprobensachverständiger und über Regelungen für amtliche Gegenproben (Gegenproben-Verordnung - GPV) Verordnung über die Zulassung privater Gegenprobensachverständiger und über Regelungen für amtliche Gegenproben (Gegenproben-Verordnung - GPV) GPV Ausfertigungsdatum: 11.08.2009 Vollzitat: "Gegenproben-Verordnung

Mehr

Quelle: Fundstelle: GVOBl. 2014, 92 Gliederungs-Nr: Zum 25.11.2015 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Teil.

Quelle: Fundstelle: GVOBl. 2014, 92 Gliederungs-Nr: Zum 25.11.2015 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Erster Teil. Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: BQFG-SH Ausfertigungsdatum: 01.06.2014 Gültig ab: 27.06.2014 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: GVOBl. 2014, 92 Gliederungs-Nr: 800-5 Gesetz über die Feststellung

Mehr

1 Gleichwertigkeit von Fortbildungsprüfungen. (2) Einen dem Sekundarabschluss I - Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand besitzt,

1 Gleichwertigkeit von Fortbildungsprüfungen. (2) Einen dem Sekundarabschluss I - Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand besitzt, Nichtamtliche Lesefassung Verordnung über die Gleichwertigkeit von Abschlüssen im Bereich der beruflichen Bildung (BB-GVO) 1 ) vom 19. Juli 2005 (Nds.GVBl. S. 253 SVBl. 485), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen 59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen (1) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64020 13.12.2011 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

Rechtsberatungsgesetz (RBerG)

Rechtsberatungsgesetz (RBerG) 1 Rechtsberatungsgesetz (RBerG) Vom 13.12.1935, RGBl. I S. 1478 BGBl. III 303-12 Zuletzt geändert durch Gesetz zur weiteren Fortentwicklung des Finanzplatzes Deutschland (Viertes Finanzmarktförderungsgesetz)

Mehr

556 GBl. vom 29. Oktober 2012 Nr. 15. Gesetz zur Aufhebung des Fahrberechtigungsgesetzes

556 GBl. vom 29. Oktober 2012 Nr. 15. Gesetz zur Aufhebung des Fahrberechtigungsgesetzes 556 GBl. vom 29. Oktober 2012 Nr. 15 Für die Freie Hansestadt Bremen: Jens Böhrnsen Für die Freie und Hansestadt Hamburg: Olaf Scholz Für das Land Hessen: Volker Bouffier Für das Land Mecklenburg-Vorpommern:

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2016 Ausgegeben am 26. Februar 2016 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2016 Ausgegeben am 26. Februar 2016 Teil I 1 von 19 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2016 Ausgegeben am 26. Februar 2016 Teil I 8. Bundesgesetz: 1. EU-Berufsanerkennungsgesetz Gesundheitsberufe 2016 1. EU-BAG-GB 2016 (NR:

Mehr

Gesetz zur Neufassung des Architekten- und Ingenieurrechts des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Architekten- und Ingenieurgesetz - ArchIngG M-V) 1)

Gesetz zur Neufassung des Architekten- und Ingenieurrechts des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Architekten- und Ingenieurgesetz - ArchIngG M-V) 1) Gesetz zur Neufassung des Architekten- und Ingenieurrechts des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Architekten- und Ingenieurgesetz - ArchIngG M-V) 1) Fundstelle: GVOBl. M-V 2009, S. 646 Vom 18. November 2009

Mehr

Angaben zur Person (bei juristischen Personen Angaben des/der gesetzlichen Vertreter):

Angaben zur Person (bei juristischen Personen Angaben des/der gesetzlichen Vertreter): (zurück an) Industrie- und Handelskammer Potsdam Breite Straße 2 a - c 14467 Potsdam HINWEIS: Bei Personengesellschaften (z.b. BGB-Gesellschaft, OHG, GmbH & Co. KG) hat jeder geschäftsführungsberechtigte

Mehr

Verordnung über die Eignungsprüfung für die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft

Verordnung über die Eignungsprüfung für die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft Verordnung über die Eignungsprüfung für die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft Vom 18. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2881) zuletzt geändert durch Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Tätigkeit europäischer

Mehr

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz) 2390 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2013 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 18. Juli 2013 Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente (Honoraranlageberatungsgesetz)

Mehr

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG)

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung vom 06.11.1984. 1) Geändert durch Gesetz vom 28.03.2000 (SGV.NRW.800).

Mehr

SACHVERSTÄNDIGENORDNUNG DER ARCHITEKTENKAMMER NORDRHEIN-WESTFALEN

SACHVERSTÄNDIGENORDNUNG DER ARCHITEKTENKAMMER NORDRHEIN-WESTFALEN SACHVERSTÄNDIGENORDNUNG DER ARCHITEKTENKAMMER NORDRHEIN-WESTFALEN Die Vertreterversammlung der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen hat am 12.11.2011 auf der Grundlage des 14 Absatz 1 Nr. 8 BauKaG NRW

Mehr

Gesetz über den Beruf der Ergotherapeutin und des Ergotherapeuten (Ergotherapeutengesetz - ErgThG)

Gesetz über den Beruf der Ergotherapeutin und des Ergotherapeuten (Ergotherapeutengesetz - ErgThG) Gesetz über den Beruf der Ergotherapeutin und des Ergotherapeuten (Ergotherapeutengesetz - ErgThG) ErgThG Ausfertigungsdatum: 25.05.1976 Vollzitat: "Ergotherapeutengesetz vom 25. Mai 1976 (BGBl. I S. 1246),

Mehr

Sachverständigenordnung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen über die öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen

Sachverständigenordnung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen über die öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen Sachverständigenordnung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen über die öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen Aufgrund des 36 Gewerbeordnung in der Fassung vom 22.02.1999 (BGBl.

Mehr

Z U L A S S U N G S O R D N U N G. für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht

Z U L A S S U N G S O R D N U N G. für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht 166 Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht 167 Z U L A S S U N G S O R D N U N G für den Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität

Mehr

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Bremen vom 19. Februar 2014

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik der Universität Bremen vom 19. Februar 2014 Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Bremen vom 19. Februar 2014 Der Rektor der Universität Bremen hat am 19. Februar 2014 nach 110 Absatz

Mehr

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung

von Einstufungsprüfungen gem. 6 Abs. 1 Nr. 2 Satz 2 der Polizeilaufbahnverordnung Prüfungsordnung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen für die Durchführung von Einstufungsprüfungen zum Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife gemäß 6 Abs. 1 Nr. 2 der Polizeilaufbahnverordnung

Mehr

SACHVERSTÄNDIGE Sachverständigenordnung der Handelskammer Hamburg vom 2. August 2012

SACHVERSTÄNDIGE Sachverständigenordnung der Handelskammer Hamburg vom 2. August 2012 SACHVERSTÄNDIGE Sachverständigenordnung der Handelskammer Hamburg vom 2. August 2012 Das Plenum der Handelskammer Hamburg hat in seiner Sitzung am 2. August 2012 gemäß 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung

Mehr

V E R K Ü N D U N G S B L A T T

V E R K Ü N D U N G S B L A T T V E R K Ü N D U N G S B L A T T DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN AMTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 1/2011 18. Mai 2011 Inhalt Inhaltsverzeichnis (Deckblatt)... 1 Satzung zur Vergütung von Lehraufträgen der

Mehr

Sachverständigenordnung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen über die öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen

Sachverständigenordnung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen über die öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen Sachverständigenordnung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen über die öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen Aufgrund der 36 und 36 a Gewerbeordnung in der Fassung vom 22.

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 57, ausgegeben zu Bonn am 28. August 2009 Zweite Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungsverordnungen Vom 25. August 2009 Auszug Auf Grund des 53 Absatz

Mehr

Industrie- und Handelskammer zu Köln Geschäftsbereich Recht und Steuern Vermittlerregister Unter Sachsenhausen 10-26 50667 Köln

Industrie- und Handelskammer zu Köln Geschäftsbereich Recht und Steuern Vermittlerregister Unter Sachsenhausen 10-26 50667 Köln (Absender) Industrie- und Handelskammer zu Köln Geschäftsbereich Recht und Steuern Vermittlerregister Unter Sachsenhausen 10-26 50667 Köln PLZ Ort _ Hinweise Bei Personengesellschaften (BGB-Gesellschaft,

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Kleve, 05.05.2014 Laufende Nummer: 11/2014 Zugangsprüfungsordnung für Bildungsausländer für den Bachelorstudiengang Electronics an der Hochschule Rhein-Waal Herausgegeben von der

Mehr

Bundesrat Drucksache 333/11. Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Bundesrat Drucksache 333/11. Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Bundesrat Drucksache 333/11 27.05.11 Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales AS erworbenen Prüfungszeugnisse über das Bestehen der Prüfung nach dem Tarifvertrag über die Fortbildung von

Mehr

1.1 Familienname (auch Geburtsname) 1.2 Vorname(n) 1.3 geboren am in. 1.4 Akademische Grade, Dienstbezeichnung, Titel:

1.1 Familienname (auch Geburtsname) 1.2 Vorname(n) 1.3 geboren am in. 1.4 Akademische Grade, Dienstbezeichnung, Titel: Bearbeitungsvermerk: S An die Ingenieurkammer-Bau NRW z.hd. Herrn Dipl.-Ing. (FH) Sven Kersten Carlsplatz 21 40213 Düsseldorf Antrag von Prüfingenieurinnen/-en auf Anerkennung als staatlich anerkannte(r)

Mehr

I. Voraussetzungen für die öffentliche Bestellung und Vereidigung

I. Voraussetzungen für die öffentliche Bestellung und Vereidigung Sachverständigenordnung der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg vom 24.11.2015 Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg hat am 24.11.2015 gemäß 1 und 4 des Gesetzes

Mehr

Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes. Vom 28. März 2006. Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen:

Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes. Vom 28. März 2006. Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: 1292/2006 Gesetz zur Änderung des Landesbeamtengesetzes und des Landesrichtergesetzes Vom 28. März 2006 Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Landesbeamtengesetzes Das

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung für den

Mehr

62. Jahrgang Ausgegeben in Hannover am 12. Dezember 2008 Nummer 25

62. Jahrgang Ausgegeben in Hannover am 12. Dezember 2008 Nummer 25 5321 62. Jahrgang Ausgegeben in Hannover am 12. Dezember 2008 Nummer 25 Tag I N H A L T 10. 12. 2008 Gesetz zur Änderung des Niedersächsischen Architektengesetzes, des Niedersächsischen Ingenieurgesetzes

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 38.15 vom 29. mai 2015 zweite satzung zur änderung der prüfungsordnung für die bachelorstudiengänge international business

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung zur Fachapothekerin/ zum Fachapotheker für Öffentliches Gesundheitswesen (WOAÖGW)

Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung zur Fachapothekerin/ zum Fachapotheker für Öffentliches Gesundheitswesen (WOAÖGW) 1 Zweck Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung zur Fachapothekerin/ zum Fachapotheker für Öffentliches Gesundheitswesen (WOAÖGW) 2 Inhalt der Weiterbildung Vom 1. März 2000 (Fn 1) Inhalt Erster

Mehr

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I 377 HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I DIENSTAG, DEN 13. SEPTEMBER 2005 Tag Inhalt Seite 1. 9. 2005 Gesetz zur Deregulierung des Landesrechts.................................................

Mehr

Satzung über die EIGNUNGSFESTSTELLUNG. für den Diplomstudiengang Produktion und Logistik. an der Technischen Universität München. vom 30.

Satzung über die EIGNUNGSFESTSTELLUNG. für den Diplomstudiengang Produktion und Logistik. an der Technischen Universität München. vom 30. Satzung über die EIGNUNGSFESTSTELLUNG für den Diplomstudiengang Produktion und Logistik an der Technischen Universität München vom 30. Mai 2005 Aufgrund des Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 135 Abs.

Mehr

Sachverständigenordnung der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken

Sachverständigenordnung der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Sachverständigenordnung der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken (veröffentlicht im IHK Magazin WiM - Wirtschaft in Mittelfranken 02/2013, S.78ff.) Die Vollversammlung der Industrie-

Mehr

Referat M/3 - Keine endgültige Gewähr für die Richtigkeit des Textes!

Referat M/3 - Keine endgültige Gewähr für die Richtigkeit des Textes! Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (ZuständigkeitsVO - BImSchG) Vom 18. Februar 1992 *) zuletzt geändert durch die Verordnung vom 17. Juni 1998 (Amtsbl. S. 522). Auf

Mehr

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003 Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern Vom 9. August 2003 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung

Mehr

Sachverständigenordnung der IHK Koblenz

Sachverständigenordnung der IHK Koblenz Sachverständigenordnung der IHK Koblenz Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Koblenz hat am 18. April 2012 gemäß 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Bad Endbach

Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Bad Endbach Satzung über die Benutzung der Kindergärten der Gemeinde Bad Endbach Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 01. April 1993 (GVBl. I S. 534), der

Mehr