Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service"

Transkript

1 Seite 1» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

2 Multilane Freeflow Toll in Europe DKV Euro Service ein Unternehmen der EGRIMA Gruppe Berlin, 13. September 2012 Dr. Alexander Hufnagl Seite 2» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

3 Agenda» Wirtschaftswachstum und Straßengüterverkehr» Aufgaben und Rahmenbedingungen der Mauterhebung» DKV Euro Service ein Unternehmen der EGRIMA Gruppe» DKV Euro Service Mautabwicklung seit über 30 Jahren» Mautsysteme in Europa» Mautvolumen in Europa» Mautsysteme: Vor- und Nachteile» Prozess der Mauterhebung (Wertschöpfungskette)» Zukunft Interoperabilität (EETS)» Zukünftige Rollenverteilung der Mauterhebung im Rahmen von EETS Seite 3» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

4 Wirtschaftswachstum und Straßengüterverkehr» Wirtschaftswachstum und Güterverkehr sind eng miteinander verknüpft» Güter werden zu ¾ über die Straße befördert (Zeit-, Flexibilitäts- und Kostenvorteile)» Drei wesentliche Herausforderungen sind damit verbunden: Übernahme / Verteilung der Infrastrukturkosten auf die Nutzer Minimierung der Umweltbelastung Steuerung des Verkehrsflusses Lösung dieser Herausforderungen durch die Erhebung einer Maut Seite 4» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

5 Aufgaben und Rahmenbedingungen der Mauterhebung Aufgaben der Mauterhebung» Finanzierung der Infrastrukturkosten» Reduzierung der Umweltbelastung (Emission, Lärm, )» Verkehrslenkung (Stauvermeidung) Rahmenbedingungen für die Mauterhebung» Ungestörter Verkehrsfluss» Geringe Kosten für den Mauterhebungsprozess» Einfache und nutzergerechte Erhebung Seite 5» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

6 DKV Euro Service ein Unternehmen der EGRIMA Gruppe» Nr. 1 in der bargeldlosen Unterwegsversorgung in Europa mit über 70 Jahren Kompetenz im Straßengüterverkehr» Zahlen, Daten, Fakten: Umsatz (in Mrd. EUR): 5 Anzahl Mitarbeiter: 350 Anzahl Kunden: Anzahl DKV Cards und OBU s: > 1,7 Mio. Anzahl DKV Akzeptanzstellen: > Anzahl Länder, in denen DKV tätig ist: 42 Europaweite Vertriebsorganisation: > Seite 6» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

7 DKV Euro Service Mautabwicklung seit über 30 Jahren Teilnahme und Gestaltung auf europäischer Ebene» Gründungsmitglied in der Association for Electronic Tolling and Interoperable Services ; Zusammenschluss der zukünftigen EETS Provider» Aktives Mitglied im CESARE IV Advisory Forum Themen: u.a. Definition der Rahmenbedingungen für EETS Expert Group 7» Aktives Mitglied in der Experten Gruppe 7 The role of Financial Instituts Payment and contractual aspects of EETS ( Zahlungs- und Vertragsaspekte von EETS)» Teilnehmer für Road Charging Interoperability: Technische Rahmenbedingungen zur europäischen Interoperabilität / gefördert von der Europäischen Kommission» MEDIA-Contract Issuer; Initiative zur Herstellung der Interoperabilität in der Alpenregion Seite 7» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

8 Mautsysteme in Europa (Auswahl) 1) DKV - eigene Box (DSRC 4 ) DKV Box 1 DKV Box 2 Card 2) Betreiberboxen (DSRC und GPS/GSM) Card (GPS) 1 Card (GPS) 1 Ca rd GPS/GSM DSRC + Card (TC OBU / D) (Go Box / A) (premid / CZ) (Myto / SK) (ViaBox / PL) (Telepass / I) 3) Karten + Vignetten DSRC + Card DSRC + Card DSRC + Card Card/ GPS DSRC + Card DSRC DSRC DSRC Card Card (DSRC) 1 Card Card DKV Box 2 On-Board Units 3 Card & Vignette 1 System in Planung 2 DKV als Contract Issuer, darf Verträge zwischen Betreibergesellschaft und Kunden schließen und gibt eigene Box heraus 3 DKV als Provider, schließt Verträge im Namen der Betreibergesellschaft und gibt Fremdbox des Betreibers heraus 4 Dedicated Short Range Communication / Nahbereichskommunikation / Mikrowellentechnologie Seite 8» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

9 Maut Deutschland: Toll Collect On-Board Unit Quelle: Seite 9» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

10 Maut Deutschland: Toll Collect Kontrollbrücke Quelle: Seite 10» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

11 Mautstation Frankreich Quelle: Seite 11» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

12 Mautstation Spanien Quelle: Seite 12» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

13 Mautstation Italien Quelle: Seite 13» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

14 Mautvolumen in Europa Ab 2015 werden nahezu alle EU-25-Länder Mautpflicht einführen Mautvolumen [Mio. EUR] Gesamt- Mautvolumen (Lkw + Pkw) davon geschätzt Schwerlastverkehr Quelle: ASECAP Statistics, inkl. ca. 30% Anteil Pkw Maut - insbesondere in Frankreich und Italien + eigene Recherche Zielmärkte Seite 14» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

15 Mautsysteme: Vor- und Nachteile DSRC GPS/GSM Vignette Vorteile - geringe Anschaffungskosten - geringe straßenseitige - technisch einfache für Mautboxen Investitionen bei Ausbau Systemimplementierung - geeignet für kleinere Netze - geeignet für große Netze - kostengünstige und schnelle (wenige Ein- und Ausfahrten) (viele Ein- und Ausfahrten) Implementierung - kurzfristige Implementierung - nutzergerechte - einfache Nutzerhandhabung (praxiserprobt) Abrechnung je km Nachteile - hohe Investitionen - hohe laufende Kosten - nicht verursachergerecht bei Streckenerweiterung (zeitabhängige Nutzung) Seite 15» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

16 Prozess der Mauterhebung (Wertschöpfungskette) Road Operator Charging and Enforcement Contracts TCH* TA Providing OBU Logistics User- Contract Issuing Billing Payment Service Marketing Sales Service User Systemaufbau Tarifierung Überwachung Betrieb Erhebungssystem Proxy Vertrags- u. Schnittstellen- Management TCH* Beschaffung Zertifizierung Nutzer-Vertragsmanagement und -abrechnung Zahlungsabwicklung Zahlungsgarantie Nutzerbetreuung Vertragsabschluss Bestellungsabwicklung Personalisierung * TCH = Betreibergesellschaft (Toll Charger) Seite 16» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

17 Zukunft Interoperabilität (EETS) Rechtliche Rahmenbedingung durch EU Directive 2004/52/EC & EC Comm., 2009/750/EC: Einrichtung des European Electronic Toll Service bis 2013 mit dem Grundprinzip: 1 ein Vertrag pro Kunde 2 eine On Board Unit pro Fahrzeug (ab 3,5 to.) 3 ein Ansprechpartner für alle Mautservices in Europa Seite 17» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

18 Zukünftige Rollenverteilung der Mauterhebung im Rahmen von EETS» EETS-Provider übernimmt einen großen Teil der Wertschöpfungskette» Nationale Mautbetreiber geben einen Teil der heutigen Aufgaben an den EETS-Provider ab» Die Mautabwicklung wird besonders für internationale Nutzer erheblich einfacher» Nutzer werden zukünftig Teile der Erhebungshardware (OBU) finanzieren» Zusatzdienste (Telematik) werden stärker integriert DKV wird zukünftig die Rolle eines EETS-Providers übernehmen Seite 18» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

19 Vielen Dank für Ihr Interesse! Dr. Alexander Hufnagl DKV EURO SERVICE GmbH + Co. KG Balcke-Dürr-Allee Ratingen, Deutschland Tel.: Seite 19» Maut in Europa» 13. September 2012» DKV Euro Service

Erfahrungen aus dem Betrieb von Mautsystemen

Erfahrungen aus dem Betrieb von Mautsystemen Erfahrungen aus dem Betrieb von Mautsystemen Berlin, 5. Dezember 2012 Tagung: TelematicsPro Pkw-Mauttechnologien auf dem Prüfstand Dr. Ludger Linnemann, AGES Maut System GmbH & Co. KG Agenda Unternehmensprofil

Mehr

GO: Das weltweit modernste Mautsystem

GO: Das weltweit modernste Mautsystem GO: Das weltweit modernste Mautsystem Dipl.-Ing. Ingo Dellantonio, Betriebsleiter Competence Circle Oesterreichische Computer Gesellschaft Wien, 07. Juni 2005 AGENDA Wer ist EUROPPASS? Wer ist Autostrade?

Mehr

Toll Collect Infrastruktur Bisherige Erfahrungen und künftige Anwendungen

Toll Collect Infrastruktur Bisherige Erfahrungen und künftige Anwendungen Toll Collect Infrastruktur Bisherige Erfahrungen und künftige Anwendungen Dr. Johannes Springer, Fachbereichsleiter Mautdaten, Toll Collect GmbH IHK Frankfurt am Main, 06.02.2006 Agenda I. Gesetzliche

Mehr

Sie kennen Ihr Ziel, wir den Weg.

Sie kennen Ihr Ziel, wir den Weg. Sie kennen Ihr Ziel, wir den Weg. AGES Ihr Partner für wegweisende Maut- und Vignettensysteme in Europa Wer in puncto Maut- und Vignettensysteme neue Horizonte ansteuern möchte, braucht einen Partner,

Mehr

Mautsysteme in Europa Märkte Technologien - Technik

Mautsysteme in Europa Märkte Technologien - Technik Mautsysteme in Europa Märkte Technologien - Technik Dipl.-Ing. Karl-Heinz Stappert TÜV InterTraffic GmbH, Köln Tagung Maut in Europa Alcatel SEL Stiftungskolleg für Interdisziplinäre Verkehrsforschung

Mehr

1 Einführung 2. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Aufgabenstellung. Michael Baron 04.05.2006. 1.2 Alternativen zu Toll Collect

1 Einführung 2. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Aufgabenstellung. Michael Baron 04.05.2006. 1.2 Alternativen zu Toll Collect 1 Einführung Inhaltsverzeichnis Michael Baron 04.05.2006 1 Einführung 2 1.1 Aufgabenstellung......................... 2 1.2 Alternativen zu Toll Collect................... 2 1.2.1 Kassenhaus-Modell....................

Mehr

Steuerung von Kundenrisiken

Steuerung von Kundenrisiken Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, 12.11.2014 FILM 4

Mehr

Straßenbenutzungsgebühren

Straßenbenutzungsgebühren Straßenbenutzungsgebühren Einige Gedanken und ein Vorschlag Vortragsreihe Verkehr aktuell, Technische Universität München beim Deutschen Museum - Verkehrszentrum München, 15. Juli 2010 Dr. Ludger Linnemann

Mehr

siemens.de/tolling Back-Office System Sitraffic Sensus Server Liefert alle Front-End Daten. Ist für jede GNSS-Mautzentrale geeignet.

siemens.de/tolling Back-Office System Sitraffic Sensus Server Liefert alle Front-End Daten. Ist für jede GNSS-Mautzentrale geeignet. siemens.de/tolling Back-Office System Server Liefert alle Front-End Daten. Ist für jede GNSS-Mautzentrale geeignet. Server: Das universelle Back Office für eine sichere Gebührenerhebung Server kann Daten

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr EU, Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen Kurzpräsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr 1 Organisation in Deutschland Zentraler

Mehr

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme BROADEN YOUR LIFE. Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme Lothar Krank Alcatel SEL AG Einflüsse > Politik, Regulierung Elektronische Mautsysteme - Stau-Management - Verkehrsmessungen Elektronischer

Mehr

Payment & Interactive Services

Payment & Interactive Services Payment & Interactive Services net mobile Unternehmensübersicht Gründung 2000 Eigentümer NTT DOCMO (seit 2009) Umsatz 2012 125 Mio. EUR Mitarbeiter 260 Hauptsitz Deutschland Europa Weltweit Düsseldorf

Mehr

siemens.de/tolling Mautüberwachung Sitraffic Sensus Monitor Sichert die Einnahmen. Für alle Mautsysteme.

siemens.de/tolling Mautüberwachung Sitraffic Sensus Monitor Sichert die Einnahmen. Für alle Mautsysteme. siemens.de/tolling Mautüberwachung Monitor Sichert die Einnahmen. Für alle Mautsysteme. Monitor: Mauterkennung und Mautkontrolle voll integriert Die ANPR-Kamera zur automatischen Nummernschilderkennung

Mehr

siemens.de/tolling Satellitengestütztes Mautsystem Sitraffic Sensus Ideal für moderne Free-Flow Anwendungen.

siemens.de/tolling Satellitengestütztes Mautsystem Sitraffic Sensus Ideal für moderne Free-Flow Anwendungen. siemens.de/tolling Satellitengestütztes Mautsystem Sitraffic Sensus Ideal für moderne Free-Flow Anwendungen. Inhalt FLEXIBILITY Sitraffic Sensus passt sich an. Und Sie haben alle Freiheiten! Ab Seite 6

Mehr

die Sie viel weiter bringen Intelligent solutions for HGV drivers

die Sie viel weiter bringen Intelligent solutions for HGV drivers Serviceleistungen, die Sie viel weiter bringen Intelligent solutions for HGV drivers Innovation im Dienste der Transportbranche: AS 24 ebnet Ihnen den Weg Größtes europäisches Netz an Stationen, die speziell

Mehr

DER EUROPÄISCHE ELEKTRONISCHE MAUTDIENST

DER EUROPÄISCHE ELEKTRONISCHE MAUTDIENST GENERALDIREKTION INTERNE POLITIKBEREICHE FACHABTEILUNG B: STRUKTUR- UND KOHÄSIONSPOLITIK VERKEHR UND FREMDENVERKEHR DER EUROPÄISCHE ELEKTRONISCHE MAUTDIENST ZUSAMMENFASSUNG Abriss Die vorliegende Studie

Mehr

Herzlich Willkommen. VR-Bank Bayreuth

Herzlich Willkommen. VR-Bank Bayreuth Herzlich Willkommen VR-Bank Bayreuth Die großen Leasing-Märkte in Europa (Mrd. Euro): Deutschland seit 2008 mit größtem Neugeschäftsvolumen 60 50 40 30 2008 2009 2010 20 10 0 Deutschland Großbritannien

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen CEBIT 2005 Hannover, 15. März 2005 Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen Dr. Barbara Held IDABC, Enterprise and Industry Directorate General, European

Mehr

Technische Aspekte des Road Pricing. Manuskript für SIA-Zeitschrift tec21. Einleitung. Typologie des Road Pricing

Technische Aspekte des Road Pricing. Manuskript für SIA-Zeitschrift tec21. Einleitung. Typologie des Road Pricing Technische Aspekte des Road Pricing Manuskript für SIA-Zeitschrift tec21 Einleitung In den letzten Monaten wird auch in der Schweiz öffentlich über Road Pricing diskutiert, nachdem die Auseinandersetzung

Mehr

FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN

FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN Impulsreferat anlässlich der Sitzung des Verkehrsausschusses der IHK für München und Oberbayern München, 11. Juni 2013 Hochschule Heilbronn Institut für Nachhaltigkeit

Mehr

we bring epayment to life!

we bring epayment to life! we bring epayment to life! Gutscheinkarten Prepaid Mobilfunk Eigene Gutscheinkarten Zahlungsverkehr ecommerce Corporate Incentives Firmenstruktur Euronet Worldwide, Inc. steht seit mehr als 20 Jahren für

Mehr

Kamera- und Mauttechnikanwendungen für Citymaut und Umweltzonen

Kamera- und Mauttechnikanwendungen für Citymaut und Umweltzonen Vortrag GSV: Kamera- und Mauttechnikanwendungen für Citymaut und Umweltzonen Max Staudinger EFKON AG 2013-10-09 Copyright: Page 1 of 21 1 EFKON AG 2013 OFF-26, Rev. 02 www.efkon.com Page 1 EFKON AG Einer

Mehr

DKV Euro Service: Allzeit gut versorgt

DKV Euro Service: Allzeit gut versorgt DKV Unternehmensprofil Stand 01 / 2015 DKV Euro Service: Allzeit gut versorgt Marktführer für die bargeldlose Unterwegsversorgung in Europa Der DKV Euro Service ist die führende Service-Bewegung für das

Mehr

Michael Gehrmann, Bundesvorsitzender Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fachgespräch der Grünen Bundestagsfraktion

Michael Gehrmann, Bundesvorsitzender Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fachgespräch der Grünen Bundestagsfraktion Kritische Anmerkungen zur Einführung einer City Maut Michael Gehrmann, Bundesvorsitzender Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fachgespräch der Grünen Bundestagsfraktion am 10.11.08 Möglichkeiten und Grenzen

Mehr

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015 Dirk Flege 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld Hamburg, 13. Januar 2015 Agenda Chancen Hemmschuhe Handlungsbedarf Fazit 1 EU: Politikziele gehen in die

Mehr

OIL! Tankstellen GmbH

OIL! Tankstellen GmbH OIL! Tankstellen GmbH Geschichte und Hintergrundinformationen www.oil-tankstellen.de Inhaltsübersicht 1. Deckblatt 2. Inhaltsübersicht 3. Tankstellengeschäft im M& B Konzern 4. Kurzportrait OIL! 5. Unser

Mehr

Bedürfnisse des Verladers

Bedürfnisse des Verladers Cargo Rail Europe - Forum Privatgüterwagen Wirtschaftliche Bedürfnisse und rechtlicher Rahmen Bonn 9. Juni 2005 Bedürfnisse des Verladers Blaise Hochstrasser Holcim (Schweiz) AG Corporate Logistics Bahnwandel

Mehr

siemens.de/tolling On-Board Unit Sitraffic Sensus Unit Erfasst jeden Meter. Bei jeder Mauttechnologie.

siemens.de/tolling On-Board Unit Sitraffic Sensus Unit Erfasst jeden Meter. Bei jeder Mauttechnologie. siemens.de/tolling On-Board Unit Unit Erfasst jeden Meter. Bei jeder Mauttechnologie. Unit: Die kompakte On-Board Unit für jede Mauttechnologie Kompakt, einfach zu bedienen und absolut zuverlässig: Unit,

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

Tenyearstruck toll in Germany. Edith Buss Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure

Tenyearstruck toll in Germany. Edith Buss Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure Tenyearstruck toll in Germany Edith Buss Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure Regulatoryframework Coalition Agreement 1998 Replace of the HGV vignette Bundesfernstraßenmautgesetz(BFStrMG)

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

NEUE AUFGABEN BEWÄHRTER PARTNER

NEUE AUFGABEN BEWÄHRTER PARTNER Jetzt informieren OBU einbauen Losfahren NEUE AUFGABEN BEWÄHRTER PARTNER Maut auf weiteren Bundesstraßen ab 1.7.2015, Maut für Lkw ab 7,5 t zgg ab 1.10.2015: Komfortabel mit der On-Board Unit von Toll

Mehr

Adaptive Location Based Services

Adaptive Location Based Services - Technologische und ökonomische Aspekte - -Matthias Horbank - -Peter Ibach - Inhalt Adaptive Location Based Services Definition LBS Anwendungsgebiete Wertschöpfungskette bei LBS Probleme der Markterschließung

Mehr

Hamburg: Europas Hub im Eisenbahngüterverkehr

Hamburg: Europas Hub im Eisenbahngüterverkehr Hamburg: Europas Hub im Eisenbahngüterverkehr Herausforderungen im grenzüberschreitenden Bahnbetrieb Anforderungen an Seehäfen RCA Strategien im europäischen Güterverkehr IGB Mitgliederversammlung KR Friedrich

Mehr

Richtig investieren. Berlin, 30. März 2009. Öffentliche Investitionen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials in Deutschland

Richtig investieren. Berlin, 30. März 2009. Öffentliche Investitionen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials in Deutschland Richtig investieren Berlin, 30. März 2009 Öffentliche Investitionen zur Erhöhung des langfristigen Wachstumspotentials in Deutschland 1 Agenda Hintergrund und Zielsetzung Aktionsfelder für öffentliche

Mehr

Das Erhebungssystem der schweiz. LSVA

Das Erhebungssystem der schweiz. LSVA Das Erhebungssystem der schweiz. LSVA Konferenz LKW-Maut in Deutschland 24./25. Juni 2003 TÜV Rheinland / Berlin-Brandenburg Vortrag von Dr. Matthias H. Rapp, Rapp Trans AG, Basel matthias.rapp@rapp.ch

Mehr

INTELLIGENT TRANSPORT SYSTEMS IN SOUTH EAST EUROPE

INTELLIGENT TRANSPORT SYSTEMS IN SOUTH EAST EUROPE SEE-ITS Projekt in Kürze SEE-ITS ist ein transnationales Projekt zur Zusammenarbeit, Harmonisierung und Interoperabilität zwischen isolierten Intelligent Transport Systems (ITS) in Südosteuropa zu fördern.

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/3478 K:\Publishing\Produktion\BT\Produktion\07_Fahne\1803478\1803478.fm, 11. Dezember 2014, Seite 1 18. Wahlperiode 05.12.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine

Mehr

4. Swiss Billing & Card Forum. 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich

4. Swiss Billing & Card Forum. 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich 4. Swiss Billing & Card Forum 27. Oktober 2005 Hotel Widder, Zürich Business Case Kundenkarte Martin Schmid Head of Marketing & Sales Inhalt Die Kundenkarte Der Kundenwert Der Handel und das Kartengeschäft

Mehr

Initiative zur Harmonisierung der Near Field Communication (NFC)

Initiative zur Harmonisierung der Near Field Communication (NFC) Interoperabilität von NFC- Mobilgeräten mit ÖPV-Infrastrukturen Initiative zur Harmonisierung der Near Field Communication (NFC) Konferenz eticket Deutschland BMVi Berlin 05.11.2014 Cord Bartels CBcon

Mehr

ecommerce in Osteuropa

ecommerce in Osteuropa Good Morning epayment Anita Halmosi, 27.11.2014 2014 Wirecard CEE 1 Wirecard AG Wirecard ist führend als Spezialist für Zahlungsabwicklung und Issuing. Gegründet 1999 Hauptsitz in Aschheim (München), >1,500

Mehr

SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal

SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal DK Infoveranstaltung Standardisierung: SEPA Card Clearing (SCC) chip-only-terminal Peter Blasche, VÖB Berlin, 9. September 2013 Agenda SEPA Card Clearing im girocard-system: Motivation Implementierung

Mehr

Die MAN Card. Mehr drin als man denkt. Für alle NEOPLAN Busse: Die NEOPLAN Card

Die MAN Card. Mehr drin als man denkt. Für alle NEOPLAN Busse: Die NEOPLAN Card Die MAN Card. Mehr drin als man denkt. Für alle NEOPLAN Busse: Die NEOPLAN Card Die MAN Card. Eine intelligente Lösung aus MAN Solutions. Als Fuhrparkmanager ist Mobilität Ihr Geschäft. Ihre Anforde rungen

Mehr

smartport Hamburg SPL

smartport Hamburg SPL smartport Hamburg SPL Ein starkes Team HPA T-Systems VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET rund 158 Mio. EUR erwirtschafteter Umsatzerlös rund 1.800 Mitarbeiter GROSSKUNDEN-SPARTE DER

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

Leitfaden. Zur Registrierung zum deutschen Mautsystem

Leitfaden. Zur Registrierung zum deutschen Mautsystem Leitfaden Zur Registrierung zum deutschen Mautsystem Inhalt 1 Allgemeine Informationen zur Lkw Maut in Deutschland... 2 2 Leitfaden zur Registrierung... 6 2.1 Registrieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

Structured FINANCE Deutschland 2011

Structured FINANCE Deutschland 2011 Strategische Liquiditätsplanung Kai Höpfner, Leiter Finanzen Björn Seelke, Stv. Leiter Finanzen Zech Management GmbH Structured FINANCE Deutschland 2011 Karlsruhe, 10.11.2011 Construction Real Estate Hotel

Mehr

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN. Tollco. Der Toll Collect-Datenbetrachter Version 1.0

SOFTWORLD SOFTWAREENTWICKLUNG ZEITERFASSUNGSSYSTEME EDV-SCHULUNGEN. Tollco. Der Toll Collect-Datenbetrachter Version 1.0 Tollco Der Toll Collect-Datenbetrachter Version 1.0 Import von Toll Collect-Einzelfahrtennachweisdaten und Auswertung Dokumentation Bankverbindung: Steuer-Nr: USt-ID: Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck...

Mehr

Systembeschreibung ETC Deutschland

Systembeschreibung ETC Deutschland Systembeschreibung ETC Deutschland DCSMM/ GE - 1 - Gliederung 1. DCSMM Toll Systems Gesamtkonzept 1.1 Produkt Portfolio 1.2 Technologie 2 ETC Deutschland 2.1 Duales System 2.1.1 Registrierte / Nichtregistrierte

Mehr

OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN

OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN OPTIONEN ZUR FINANZIERUNG DER BUNDESFERNSTRAßEN Ergebnisse eines Gutachtens im Auftrag des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages Verkehrsinfrastruktur Wege für Morgen Mannheim, 1. Juli

Mehr

MEHR GESCHWINDIGKEIT FÜR STUTTGART. Wirtschafts- u. Industrievereinigung Stuttgart e.v., 22.September 2015

MEHR GESCHWINDIGKEIT FÜR STUTTGART. Wirtschafts- u. Industrievereinigung Stuttgart e.v., 22.September 2015 MEHR GESCHWINDIGKEIT FÜR STUTTGART Wirtschafts- u. Industrievereinigung Stuttgart e.v., 22.September 2015 VERSATEL... ist bundesweit und regional vor Ort. Aus dem Mittelstand für den Mittelstand Zweitlängstes

Mehr

Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens

Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens e-sens Electronic Simple European Networked Services Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens IT-Planungsrat Fachkongress 12. Mai 2015 Mainz Katrin Weigend (BVA) Stellvertretende Leiterin

Mehr

Kommunikationsmedien im Umbruch

Kommunikationsmedien im Umbruch Kommunikationsmedien im Umbruch DSRC GPS Off. Syst em Zu satz Nut zen OCR GSM 3D- La ser IR Michael Sandrock, TelematicsPRO e.v. Interessenvertretung der Telematik Wir machen unsere Mitglieder stark und

Mehr

FORD FOCUS Focus_346_2013_V9_Cover.indd 1-4 12/10/2012 10:20

FORD FOCUS Focus_346_2013_V9_Cover.indd 1-4 12/10/2012 10:20 FORD FOCUS 1 CO 2 -Emissionen ocus_346_2013_v9_inners.indd 50 12/10/2012 09:53 CO 2 -Emissionen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km

Mehr

Innovationen im Schwerverkehrsmanagement Erwartete Beiträge zur Problemlösung

Innovationen im Schwerverkehrsmanagement Erwartete Beiträge zur Problemlösung Innovationen im Schwerverkehrsmanagement Erwartete Beiträge zur Problemlösung Bernhard Oehry Partner, Leiter Abt. Verkehrstelematik Rapp Trans AG, Basel Innovation woher? Zwei Treiber der Innovation im

Mehr

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS

Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Interoperabilitätslösungen in der EU an den Beispielen PEPPOL und SPOCS Dr. Martin Hagen Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Zentrales IT-Management und E-Government martin.hagen@finanzen.bremen.de

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments Hintergrund Treibhausgasemissionen müssen weltweit drastisch verringert werden, Temperaturanstieg max. auf +2

Mehr

14.01.2013. FRIGOLOGO Österreich Fakten

14.01.2013. FRIGOLOGO Österreich Fakten FRIGOLOGO Österreich Fakten Umsatz 2012 ca. 50 Mio. Kunden ca. 600 Mitarbeiter 238 Transporteinheiten 170 en 5 Sendungen/ Jahr 700.000 Lagerfläche 28.000 m² Tonnage 2012 689.000 to 1 FRIGOLOGO Geschichte

Mehr

DAS TOLL COLLECT- SYSTEM NEUE PERSPEKTIVEN FÜR VERKEHR, WIRTSCHAFT UND UMWELT

DAS TOLL COLLECT- SYSTEM NEUE PERSPEKTIVEN FÜR VERKEHR, WIRTSCHAFT UND UMWELT DAS TOLL COLLECT- SYSTEM NEUE PERSPEKTIVEN FÜR VERKEHR, WIRTSCHAFT UND UMWELT UNSERE VISION UNSERE MISSION Unsere Vision. Toll Collect ist dauerhaft der bevorzugte Partner für alle Mauterhebungen in Deutschland

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie TCW TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie Gerd Deimel Vice President Global Logistics

Mehr

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE FERNABSATZ & E-COMMERCE Zahlungskarten, vor allem Kreditkarten, haben in der Hotellerie einen hohen Stellenwert und eine unterstützende

Mehr

RP_MRP Mautrechnungsprüfung mit dem VDO Fleetmanager Seite 1 von 7

RP_MRP Mautrechnungsprüfung mit dem VDO Fleetmanager Seite 1 von 7 RP_MRP Mautrechnungsprüfung mit dem VDO Fleetmanager Seite 1 von 7 http://www.procon.co.at http://www.mautkontrolle.at Szenario MRP2: Mautrechnungsprüfung mit dem VDO Fleetmanager http://www.siemensvdo.de

Mehr

Unternehmens- und Produktpräsentation. GEFA Gesellschaft für Absatzfinanzierung mbh GEFA-Leasing GmbH

Unternehmens- und Produktpräsentation. GEFA Gesellschaft für Absatzfinanzierung mbh GEFA-Leasing GmbH Unternehmens- und Produktpräsentation GEFA Gesellschaft für Absatzfinanzierung mbh GEFA-Leasing GmbH SOCIETE GENERALE EQUIPMENT FINANCE ÜBERBLICK Gründung 1971 Marktposition #1 in Europa (1) #5 weltweit

Mehr

has.to.be Heute individuelle Lösungen, morgen Standards.

has.to.be Heute individuelle Lösungen, morgen Standards. has.to.be Heute individuelle Lösungen, morgen Standards. E-Strategy & Consulting Wir analysieren, wir entwickeln Ideen und wir hinterfragen. Wir fokussieren, wir setzen um und wir kontrollieren. Nehmen

Mehr

Externe Kosten des Verkehrs & Ausblick zur Verkehrsentwicklung

Externe Kosten des Verkehrs & Ausblick zur Verkehrsentwicklung Daniel Sutter, INFRAS Zürich Externe Kosten des Verkehrs & Ausblick zur Verkehrsentwicklung FÖS-Konferenz Finanzierung Verkehrsinfrastruktur Berlin, 16. Oktober 2014 Agenda 1. Externe Kosten: Wissensstand,

Mehr

Breitband Finanzierung, Beratung, Grundlagenarbeit

Breitband Finanzierung, Beratung, Grundlagenarbeit Breitband Finanzierung, Beratung, Grundlagenarbeit Olaf Tölke, Leiter Kommunal- und Infrastrukturfinanzierungen Neumünster, 12.09.2013 Forum IB.SH Öffentliche Infrastruktur 1 Agenda Vorstellung Das Thema

Mehr

STRASSENBENÜTZUNGSGEBÜHREN IN EUROPA

STRASSENBENÜTZUNGSGEBÜHREN IN EUROPA STRASSENBENÜTZUNGSGEBÜHREN IN EUROPA Eine Übersicht über Straßenbenützungsgebühren für alle Kraftfahrzeuge in 36 Staaten Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die Rechte der

Mehr

WEGE ZUM BREITBANDAUSBAU

WEGE ZUM BREITBANDAUSBAU 4.6.14 WEGE ZUM BREITBANDAUSBAU rechtliches und wirtschaftspolitisches Streiflicht DI Thomas Feßl, Stabsabteilung Wirtschaftspolitik Dr. Winfried Pöcherstorfer, Abteilung für Rechtspolitik Mittwoch, 4.

Mehr

Energietag Brandenburg 2008

Energietag Brandenburg 2008 Telematic Solutions International Energietag Brandenburg 2008 Günter Baumgarten Geschäftsführer Cottbus 10.09.2008 Topics Smart Metering Bewußtseinsbildung durch Kommunikation: Webbasierte Lastspitzenvisualisierung

Mehr

ANLEITUNG. Road User Portal (RUP) - Kopplung einer On Board Unit (OBU) (kostenfrei für Anrufe aus Belgien und den Nachbarländern)

ANLEITUNG. Road User Portal (RUP) - Kopplung einer On Board Unit (OBU) (kostenfrei für Anrufe aus Belgien und den Nachbarländern) ANLEITUNG Road User Portal (RUP) - Kopplung einer On Board Unit (OBU) (kostenfrei für Anrufe aus Belgien und den Nachbarländern) Version vom: 4. Februar 2016 Kopplung einer OBU im Road User Portal von

Mehr

ClickandBuy E-Payment EZM Workshop Universität Karlsruhe. 5. Februar 2007

ClickandBuy E-Payment EZM Workshop Universität Karlsruhe. 5. Februar 2007 ClickandBuy E-Payment EZM Workshop Universität Karlsruhe 5. Februar 2007 Vita Timo Seidel LL.M., Rechtsanwalt Seit Mitte 2003: Prokurist, Vice President Legal and Collections der ClickandBuy Service AG

Mehr

We make your traffic flow.

We make your traffic flow. Kapsch TrafficCom We make your traffic flow. always one step ahead Unser Streben für heute, morgen und übermorgen: weltweit Verkehrsteilnehmer dabei zu unterstützen, ihr Ziel rasch, effizient und ressourcenschonend

Mehr

Pkw-Maut in Deutschland ein langer, aber sinnvoller Weg?

Pkw-Maut in Deutschland ein langer, aber sinnvoller Weg? Pkw in Deutschland ein langer, aber sinnvoller Weg? Hier kommt das Thema hin Ort, 00.00.2007 Münchener Seminar, IfoInstitut München, 07. Februar 2011 Rolf Herzog, Geschäftsführer AGES System Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Europäische Entwicklungen im E-Invoicing

Europäische Entwicklungen im E-Invoicing Europäische Entwicklungen im E-Invoicing 19. Juni 2012 Bruno Koch Marktzahlen zu Europa Total 33 Mrd. Rechnungen, ca. 15% elektronisch, steigt 30% pa. B2B/B2G/G2B B2C >30% 10-30%

Mehr

Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP?

Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP? Telematic Solutions International GmbH Wie kommen meine mobilen Daten ins ERP? Günter Baumgarten Geschäftleitung TSI Potsdam, 23.April 2007 Begriff ERP Begriff Telematik Enterprise Resource Planning (ERP)

Mehr

Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land. Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG

Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land. Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG 6. Wissenschaftstag Europäische Metropolregion Nürnberg Finanzierbarer Breitbandausbau in Stadt und Land Johannes Bisping Geschäftsführer der Bisping & Bisping GmbH & Co. KG Ihr Kommunikationsdienstleister

Mehr

Modernes Travel Management.

Modernes Travel Management. WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Modernes Travel Management. Zentrale Hotelbuchung und Abrechnung aus einer Hand. Michael Thomas, AirPlus International Stralsund, 07.06.2013 AirPlus International, Michael

Mehr

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008

I t n t erna i ti l ona Z er h a l hlungsverk h ehr Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter Sutter 2008 Internationaler ti Zahlungsverkehr h Handeln ohne Grenzen Johannes F. Sutter 2008 SIX Card Solutions Ihr Profi für die technische Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs & bedeutendster Plattformanbieter

Mehr

Informationen zur Maut

Informationen zur Maut Informationen zur Maut Gesetzliche Grundlagen Abwicklung und Technik Einige praktische Tipps Diese Maut-Informationen sind der unverbindlichen Preisempfehlung Transport "PeTra" entnommen. Sie erhalten

Mehr

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012

Mobile Payment Neue Dynamik im Markt. Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Mobile Payment Neue Dynamik im Markt Robert Beer, Bereichsleiter Product Management & Marketing, 19. Juli 2012 Agenda Entwicklungen: Was tut sich im Markt? Lösungen der B+S Ausblick 2 Entwicklungen: Was

Mehr

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland

Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Ein Unternehmen der BNP Paribas Presseinformation Nürnberg, 5. April 2004 Kordoba KG realisiert Outsourcing-Lösung für Cortal Consors in Deutschland Mehr als 100 Mio. Euro Vertragsvolumen Gemeinsames Angebot

Mehr

PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Juni 2010 Quick in Schulen 1

PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Juni 2010 Quick in Schulen 1 PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Juni 2010 Quick in Schulen 1 Quick von A bis Z ASA Konferenz Mödling, 30.06.2010 Juni 2010 Mag. Catharin Valenza 2 Themen Kurzvorstellung PayLife Quick von A wie Aufladen

Mehr

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken

Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Wir machen zahlen einfach Der Card-Service-Partner für Österreichs Banken Jänner 2014 Agenda Die Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in Österreich Der österreichische Kartenmarkt im Überblick,

Mehr

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung

Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Erfolgsfaktor Payment bei der Internationalisierung Globales Payment Processing im Omni-Channel-Vertrieb ERFOLG BRAUCHT DIE PASSENDEN INSTRUMENTE Internationalisierung Potenziale nutzen Quelle: European

Mehr

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion 15. September 2015 Frankenthaler Klimaschutzkonferenz und Klimaschutztag 2015 Susanne Kramm Berliner Energieagentur Berliner Energieagentur (BEA) (BEA) Zahlen Zahlen

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme

Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme Erfolgreich durch Innovation Transportwirtschaft & Logistik trifft Fahrzeugtechnologien & Intelligente Verkehrssysteme Mobile Plattformen im Güterverkehr und Potentiale für Datenaustausch mit Verkehrsmanagern:

Mehr

Die mobile, bargeldlose Kasse. Sicher & effizient. KassenHandy. ck@teldafax.de

Die mobile, bargeldlose Kasse. Sicher & effizient. KassenHandy. ck@teldafax.de Die mobile, bargeldlose Kasse. Sicher & effizient. Kartenmuster In Deutschland gibt es ca. 1 Mio. Gewerbetreibende. Diese Menschen erwarten eine schnelle Begleichung der Rechnung durch den Kunden für eine

Mehr

> > LÖSUNGEN FÜR IHRE LOGISTIK. www.wildt-spedition.de

> > LÖSUNGEN FÜR IHRE LOGISTIK. www.wildt-spedition.de > > LÖSUNGEN FÜR IHRE LOGISTIK. www.wildt-spedition.de Erfahren, flexibel, zukunftsorientiert: Logistik ist Wildt. EIN STARKER PARTNER, FÜR ALLE LOGISTISCHEN AUFGABEN: Mit unserer langjährigen Erfahrung

Mehr

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1

Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, 1 Fachforum Energiewende und Mittelstand: Wege für mehr Energieeffizienz in KMU. Tatsache ist, dass 10% des gesamten GRUNDFOS Energiebedarfs TITEL beanspruchen! 1 Energieeffizienz Herausforderung und Chance

Mehr

Lösungen für Logistikunternehmen

Lösungen für Logistikunternehmen Lösungen für Logistikunternehmen Bosch Communication Center 1 Agenda Übersicht Überwachungskonzept für LKW und Container Intervention für die Maßnahmen vor Ort 2 Lösungen für Logistikunternehmen bei Bosch

Mehr

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v.

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. Konsortiale Software-Entwicklung Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. (OSBF) Konsortiale SW-Entwicklung Agenda Ansatz konsortiale SW-Entwicklung

Mehr

"Clean Power for Transport"-Initiative Die nachhaltige EU-Strategie für alternative Kraftstoffe einschließlich der erforderlichen Infrastruktur

Clean Power for Transport-Initiative Die nachhaltige EU-Strategie für alternative Kraftstoffe einschließlich der erforderlichen Infrastruktur "Clean Power for "-Initiative Die nachhaltige EU-Strategie für alternative Kraftstoffe einschließlich der erforderlichen Infrastruktur Lösungen für die Hauptprobleme 1) Sicherheit der Energieversorgung

Mehr