I N F O R M A T I O N

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I N F O R M A T I O N"

Transkript

1 I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Bürgermeister Dr. Franz Dobusch am. Mai zum Thema "market-umfrage Medizinfakultät: Was sagen die Oberösterreicher/innen zu einem Medizinstudium in Oberösterreich" Weiterer Gesprächsteilnehmer: David Sebastian Vogl, BSc, market Institut Rückfragen-Kontakt: Mag. a Andrea Strasser, Tel.,

2 market-umfrage zum Medizin-Studium in Linz: Knapp Prozent für Umsetzung des Projektes Das Linzer Marktforschungsinstitut "market" hat im Auftrag des Landes Oberösterreich die Meinung der oberösterreichischen Bevölkerung zum geplanten Medizin-Studium am Standort Linz erhoben. Die Stimmungslage zu diesem Thema ist in Oberösterreich eindeutig: Mehr als Prozent bezeichnen das Thema als wichtig. Knapp Prozent der Bevölkerung sprechen sich für eine Umsetzung dieses Projektes aus. Auch die Realisierung wird mehrheitlich positiv eingeschätzt. Oberösterreich hat gutes Standing im Bundesländervergleich Die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher sind von ihrem Heimatbundesland überzeugt im Vergleich mit den anderen Bundesländern steht Oberösterreich zweifelsohne gut da. Prozent bescheinigen Oberösterreich ein gutes Standing im Bundesländervergleich. Die Gründe dafür sind vielfältig mehr Lebensqualität, ein besseres Angebot am Arbeitsmarkt oder auch die Attraktivität des Standorts Oberösterreich für Unternehmen sind klare Stärken Oberösterreichs. Punkten kann Oberösterreich darüber hinaus auch mit Lehr- und Schulangebote für die oberösterreichische Jugend im universitären Bereich ist man derzeit allerdings vorsichtig und es resultiert ein negatives Saldo: Hier wünschen sich Herr und Frau Oberösterreicher mehr Angebote! (Charts und ) Drei Viertel verfolgen Debatte um Standort Wenig verwunderlich ist daher das breite Interesse an der Diskussion um die Möglichkeit eines Medizin-Studiums an der Johannes Kepler Universität in Linz Pressekonferenz am.mai

3 drei Viertel haben diese Diskussion verfolgt. Besonders intensiv taten dies die Linzer/innen sowie Personen mit überdurchschnittlichem Bildungsniveau und Personen ab Jahren. (Chart ) Thema Medizin-Studium Linz für mehr als Prozent wichtig und Prozent fordern Umsetzung des Projekts Mehr als Prozent bezeichnen dieses Thema als wichtig; diese hohe Bedeutung findet sich in allen Bevölkerungsgruppen des Landes wieder. Eine eindeutige Mehrheit von knapp Prozent spricht sich für eine Umsetzung dieses Projekts aus und: Die Entscheidung zwischen einem Ausbau der bestehenden Standorte und dem Aufbau des neuen Standorts in Linz geht eindeutig zugunsten des Linzer Standorts aus. (Charts bis ) Breite Zustimmung für Med-Uni-Projekt, weil viele Vorteile damit verbunden werden Die breite Zustimmung zum Medizin-Studium in Linz resultiert aus vielen verschiedensten Aspekten, die aus der Sicht von Herr und Frau Oberösterreicher für dieses Projekt sprechen: Der Blick in die Zukunft zeigt uns, dass es gerade für ländliche Regionen künftig schwer wird, den Bedarf an Medizinern zu decken. Für Linz bzw. Oberösterreich bedeutet die medizinische Fakultät eine deutliche Verbesserung des Ausbildungsangebots für junge Menschen und damit verbunden eine Aufwertung der gesamten Johannes Kepler Universität. Selbst mit dem Wirtschaftsstandort wird argumentiert mehr Attraktivität für Unternehmen im Gesundheitsbereich heißt da die Devise. (Chart ) All dies verspricht die Realisierung des Medizin-Studiums nach Meinung der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher: Die Universität wird aufgewertet, Oberösterreich wird für Unternehmen im Gesundheitsbereich attraktiver und mehr junge Menschen aus Oberösterreich, gerade auch aus Familien mit niedrigerem Einkommen, werden sich für ein Medizinstudium entscheiden und somit einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung eines Ärztemangels leisten! (Charts ) Pressekonferenz am.mai

4 Mehrheit glaubt an Realisierung Mehr als die Hälfte der Befragten geht davon aus, dass das Projekt Medizinfakultät in Linz auch realisiert wird, nur knapp Prozent sind noch skeptisch. (Chart ) Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer: "Wir sind am richtigen Weg das zeigt auch diese Umfrage. Die Medizinfakultät ist ein bedeutendes Thema, das das Land und die Menschen in Oberösterreich bewegt. Wenn sich Prozent für ein Medizinstudium in Linz aussprechen, ist das ein klarer Auftrag an die Politik alles daran zu setzen, dieses Projekt auch umzusetzen. Ich begrüße daher, dass bei einem für Oberösterreich so wichtigen Projekt alle an einem Strang ziehen und bedanke mich erneut bei allen Beteiligten für die Unterstützung, dem Bürgermeister der Stadt Linz, den Vertretern der Johannes-Kepler-Universität Linz sowie unserem Expertenteam Medizinfakultät. Ende Mai finden die angekündigten Finanzierungsgespräche statt, damit sind wir bei der Realisierung wieder einen Schritt weiter." Bürgermeister Dr. Franz Dobusch: Die Errichtung einer Medizinfakultät ist enorm wichtig für Ausbildung, Forschung und Entwicklung in Linz und der gesamten Region. Eine wesentliche Grundvoraussetzung für die Realisierung ist die hervorragende Spitalslandschaft mit vielen bereits jetzt wissenschaftlich tätigen MedizinerInnen. Gemeinsam mit den hier angesiedelten Unternehmen werden sich weitere Synergien ergeben, die für die Zukunft des Standortes eminent wichtig sind. Die überaus positive Stimmung der oberösterreichischen Bevölkerung unterstreicht die Bedeutung dieses wichtigen Zukunftsprojektes. Ich freue mich, dass so viele Kräfte gemeinsam an einem Strang ziehen, damit die Errichtung einer Medizinfakultät rasch vorangetrieben wird. Pressekonferenz am.mai

5 Chart Stimmungslage zur geplanten medizinischen Fakultät in der oberösterreichischen Bevölkerung Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer BR..P.T n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:. April bis. April Dokumentation der Umfrage BR: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:. bis. April, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent

6 Chart Stichprobe und Methodik Aufgabenstellung: Im Rahmen des gegenständlichen Forschungsprojektes wurde die Einstellung der oberösterreichischen Bevölkerung zur geplanten medizinischen Fakultät in Linz ausgelotet. Nach einem kurzen Einstieg bei dem Oberösterreich mit den anderen Bundesländern verglichen wurde, wurde vor allem die wahrgenommene Bedeutung der medizinischen Fakultät für Oberösterreich, aber auch andere Themen rund um diese Thematik wie z.b. die Wahrscheinlichkeit einer Realisierung dieses Projekts aus der Sicht der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher beleuchtet. Zielgruppe: Repräsentativität: Befragungsart: Auswertungsbasis: Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Die befragten Personen entsprechen in ihrer Zusammensetzung, in quotierten und nicht quotierten Merkmalen, der oberösterreichischen Bevölkerung ab Jahren. Diese Übereinstimmung im Rahmen der statistischen Genauigkeitsgrenzen ist eine notwendige Voraussetzung, dass die Ergebnisse verallgemeinert werden dürfen. Telefonische CATI-Befragung durch geschulte MitarbeiterInnen des Instituts n=; maximale statistische Schwankungsbreite +/-, Prozent Befragungszeitraum:. bis. April Fragebogen: Fragebogen befindet sich im Anhang Dokumentation der Umfrage BR: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:. bis. April, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent

7 Chart Oberösterreich im Vergleich mit den anderen Bundesländern Die oberösterreichische Bevölkerung ist vom Heimatbundesland überzeugt Oberösterreich steht gut da! Verglichen mit den anderen Bundesländern steht Oberösterreich - Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren sehr gut da gut da weniger gut da gar nicht gut da Männer Frauen bis Jahre bis Jahre bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Pflichtschule Lehre, Weiterführende Schule ohne Matura Matura, Universität Linz Mühlviertel Innviertel Traunviertel Hausruckviertel Land bis Einwohner Klein-, Mittelstädte Landeshauptstadt Wie steht Oberösterreich aus Ihrer Sicht im Vergleich mit anderen Bundesländern da? Würden Sie sagen, Oberösterreich steht verglichen mit den restlichen Bundesländern Dokumentation der Umfrage BR: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:. bis. April, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent Basis: Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren

8 Chart Der Bundesländervergleich im Detail Oberösterreich bietet mehr an Lebensqualität, hat attraktive Jobs und ist interessant für Unternehmen Schwachstellen ortet man aber bei öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Angebot an tertiärer Bildung! Es schätzen Oberösterreich in den jeweiligen Themenbereich als - besser ein gleich gut ein weniger gut ein Lebensqualität Angebot an Arbeitsplätzen, Arbeitsmarkt Attraktivität als Standort für Unternehmen Angebot an Lehrstellen für junge Menschen Angebot an Ausbildungsmöglichkeiten in Schulen Umweltschutz, geringe Umweltverschmutzung kulturelles Angebot Angebot an Freizeitmöglichkeiten Ausbau des Straßennetzes Angebot an Ausbildungsmöglichkeiten an Fachhochschulen und Universitäten Angebot an leistbaren Wohnungen Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln Ich lese Ihnen nun verschiedene Themenbereiche vor und ich würde Sie um eine Einschätzung ersuchen, ob Oberösterreich da besser (), gleich gut () oder weniger gut () ist als andere Bundesländer. Beginnen wir mit - Dokumentation der Umfrage BR: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:. bis. April, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent Basis: Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren

9 Chart Wahrnehmung der Med-Uni-Diskussion Drei Viertel der oberösterreichischen Bevölkerung ist die Diskussion um die medizinische Fakultät für Linz aufgefallen! Die Diskussion um das Medizin- Studium in Linz ist - Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren ja, mir ist die Diskussion aufgefallen nein, mir ist die Diskussion nicht aufgefallen Männer Frauen bis Jahre bis Jahre bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Pflichtschule Lehre, Weiterführende Schule ohne Matura Matura, Universität Linz Mühlviertel Innviertel Traunviertel Hausruckviertel Land bis Einwohner Klein-, Mittelstädte Landeshauptstadt In den vergangenen Wochen und Monaten wurde darüber diskutiert, ob ein Medizin-Studium in Zukunft auch an der Johannes Kepler Universität in Linz möglich sein soll. Ist Ihnen diese Diskussion aufgefallen oder nicht? Dokumentation der Umfrage BR: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:. bis. April, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent Basis: Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren

10 Chart Bedeutung des Medizinstudiums in Oberösterreich Herr und Frau Oberösterreicher legen großen Wert auf das Angebot eines Medizin-Studiums auch in Linz! Das Angebot eines Medizin-Studiums in Linz ist für Oberösterreich - Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren sehr wichtig wichtig weniger wichtig gar nicht wichtig Männer Frauen bis Jahre bis Jahre bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Pflichtschule Lehre, Weiterführende Schule ohne Matura Matura, Universität Linz Mühlviertel Innviertel Traunviertel Hausruckviertel Land bis Einwohner Klein-, Mittelstädte Landeshauptstadt Diskussion aufgefallen nicht aufgefallen Wie wichtig ist es Ihrer Meinung nach für Oberösterreich, dass man in Zukunft in Linz Medizin studieren kann, also Ärzte in Oberösterreich ausgebildet werden? Würden Sie sagen, dies ist für Oberösterreich - Dokumentation der Umfrage BR: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:. bis. April, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent Basis: Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren

11 Chart Einstellung zur einer Linzer Medizin-Fakultät Stimmungslage zum Medizin-Studium in Linz ist eindeutig die oberösterreichische Bevölkerung ist klar dafür! Es sind - Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren auf jeden Fall für eine Medizin- Universität/ Fakultät in Linz eher für eine Medizin Universität/ Fakultät in Linz eher gegen eine Medizin-Universität/ Fakultät in Linz auf jeden Fall gegen eine Medizin Universität/ Fakultät in Linz Männer Frauen bis Jahre bis Jahre bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Pflichtschule Lehre, Weiterführende Schule ohne Matura Matura, Universität Linz Mühlviertel Innviertel Traunviertel Hausruckviertel Land bis Einwohner Klein-, Mittelstädte Landeshauptstadt Diskussion aufgefallen nicht aufgefallen Ganz konkret: Sind Sie persönlich dafür, dass in Zukunft in Linz Ärzte in einer Medizin-Universität/Fakultät ausgebildet werden oder sind Sie dagegen? Würden Sie sagen, Sie sind - Dokumentation der Umfrage BR: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:. bis. April, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent Basis: Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren

12 Chart Zusätzliche Medizin-Ausbildungsplätze: Oberösterreich vs. bestehende Standorte Die OberösterreicherInnen erwarten, dass die zusätzlichen Medizin-Ausbildungsplätze nach Oberösterreich kommen! Das zusätzlichen Medizin-Studiumsplätze sollten - Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Männer Frauen bis Jahre bis Jahre bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Pflichtschule Lehre, Weiterführende Schule ohne Matura Matura, Universität Linz Mühlviertel Innviertel Traunviertel Hausruckviertel Land bis Einwohner Klein-, Mittelstädte Landeshauptstadt Diskussion aufgefallen nicht aufgefallen auf jeden Fall in OÖ sein eher in OÖ sein eher nicht in OÖ sein auf keinen Fall in OÖ sein Med.-Stud. Linz sehr wichtig wichtig weniger, gar nicht wichtig Wenn zusätzliche Studienplätze für ein Medizinstudium geschaffen werden, hat es Oberösterreich aus Ihrer Sicht verdient, eine eigene Medizin-Universität/ Fakultät zu erhalten oder sollten diese zusätzlichen Studienplätze an bereits bestehenden Medizin-Unis vergeben werden? Das Mehrangebot sollte - Dokumentation der Umfrage BR: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:. bis. April, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent Basis: Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren

13 Chart Aussagen zum Medizin-Studium in Linz Mit dem Medizin-Studium in Linz werden viele Anforderungen verknüpft: Man erwartet die Absicherung der medizinische Versorgung für Oberösterreich, gerade auch für die ländlichen Regionen, interessante Ausbildungsmöglichkeiten für junge Menschen und eine attraktive JKU! Die Aussagen zum Medizin-Studium in Linz treffen - Vor allem für ländliche Regionen wird es immer schwerer, junge Ärzte zu finden voll und ganz eher weniger zu eher schon zu zu gar nicht zu Eine Medizin-Universität/Fakultät in Linz verbessert das Ausbildungsangebot für junge Menschen in Oberösterreich Aufgrund der steigenden Lebenserwartung werden wir in Zukunft mehr Ärzte benötigen Wenn in Linz ein Medizin-Studium angeboten wird, ist Linz ein attraktiverer Universitätsstandort Da es in Oberösterreich in Relation zur Einwohnerzahl sehr wenig Ärzte gibt, ist eine Ausbildungsmöglichkeit direkt in Oberösterreich sehr wichtig Oberösterreich droht in einigen Jahren ein Ärztemangel, wenn nicht rechtzeitig gegengesteuert wird Für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich ist eine medizinische Ausbildung in Oberösterreich wichtig, weil damit leichter Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich angesiedelt werden können Der geplante Schwerpunkt einer Medizin-Universität/Fakultät in Linz mit Versorgungsforschung und Altersmedizin deckt ein für Österreich wichtiges Themenfeld ab Wenn überall gespart wird, ist es nicht einzusehen, warum Geld für eine für eine Medizin-Universität/Fakultät in Linz da ist Auch wenn es in Oberösterreich weniger Ärzte als in anderen Bundesländern gibt, reicht die Zahl der Ärzte auch in den nächsten Jahren aus Ich lese Ihnen nun verschiedene Aussagen rund eine Medizin-Universität/Fakultät in Linz vor. Wie sehr treffen diese Aussagen Ihrer Meinung nach zu? Voll und ganz (), eher schon (), eher weniger () oder gar nicht ()? Dokumentation der Umfrage BR: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:. bis. April, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent Basis: Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren

14 Chart Med-Uni Linz: Erwartete Effekte für Oberösterreich Das Medizin-Studium bringt eine Aufwertung der Universität, neue Jobs und einfacheren Zugang zum Medizin-Studium in OÖ! Dieser Effekt tritt bei einer Realisierung der Med-Uni Linz - auf jeden Fall ein eher schon ein eher nicht ein sicher nicht ein die Universität in Linz wird damit aufgewertet für Unternehmen aus dem Bereich Medizin und Gesundheit wird Oberösterreich als Unternehmensstandort attraktiver für junge Menschen aus Familien mit niedrigerem Einkommen wird es einfacher und günstiger Medizin zu studieren mehr junge Menschen aus Oberösterreich werden sich für ein Medizinstudium entscheiden in Oberösterreich wird es damit auch in Zukunft genügend Ärzte geben Frage : Welche Effekte für Oberösterreich erwarten Sie, wenn man in Linz Medizin studieren kann? Sagen Sie mir bitte jeweils, ob dies Ihrer Meinung nach auf jeden Fall (), eher schon (), eher nicht () oder sicher nicht () eintreten wird! Dokumentation der Umfrage BR: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:. bis. April, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent Basis: Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren

15 Chart Realisierungschancen der medizinischen Fakultät Linz Eine Mehrheit geht von einer Realisierung dieses Projekts aus, knapp Prozent sind allerdings skeptisch Es glauben - OÖ setzt sich durch und bekommt eine Medizin- Universität/Fakultät OÖ setzt sich nicht durch und die Plätze werden auf Wien, Innsbruck, Graz aufgeteilt kann ich nicht beurteilen Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Männer Frauen bis Jahre bis Jahre bis Jahre bis Jahre Jahre und älter Pflichtschule Lehre, Weiterführende Schule ohne Matura Matura, Universität Linz Mühlviertel Innviertel Traunviertel Hausruckviertel Land bis Einwohner Klein-, Mittelstädte Landeshauptstadt Diskussion aufgefallen nicht aufgefallen Med.-Stud. Linz sehr wichtig wichtig weniger, gar nicht wichtig Was glauben Sie wird sich Oberösterreich durchsetzen und den Zuschlag für eine Medizin-Universität/Fakultät bekommen oder gehen Sie eher davon aus, dass sich Oberösterreich nicht durchsetzen kann und die zusätzlichen Ausbildungsplätze auf die Standorte Wien, Innsbruck und Graz aufgeteilt werden? Dokumentation der Umfrage BR: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:. bis. April, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent Basis: Oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Michael Strugl Landesgeschäftsführer-Stv. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer Freitag,. Dezember,. Uhr, Heinrich-Gleißner-Haus,

Mehr

Einstellung der oberösterreichischen Bevölkerung zur Spitalsreform

Einstellung der oberösterreichischen Bevölkerung zur Spitalsreform Einstellung der oberösterreichischen Bevölkerung zur Spitalsreform Dieses Forschungsprojekt wurde im Auftrag der ÖVP OÖ durchgeführt. Dokumentation der Umfrage BR..P.T: n= telefonische CATI-Interviews

Mehr

SPORTSTUDIE 2013 - Talente-Förderung -

SPORTSTUDIE 2013 - Talente-Förderung - Chart SPORTSTUDIE - Talente-Förderung - Projektleiter: Studien-Nr.: Prof. Dr. Werner Beutelmeyer BR..P.T n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren;

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Naturschutzgebiet Isel 2015

Naturschutzgebiet Isel 2015 Chart 1 Naturschutzgebiet Isel 015 Auftraggeberin: Projektleiter: Studien-Nr.: Gemeinde Virgen Prok. Dr. David Pfarrhofer P.BR18.150.P.T n=00 telefonische CATI Interviews, repräsentativ für die Bevölkerung

Mehr

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT Frage : Wie halten es Sie persönlich mit dem Sport? Betreiben Sie Sport mehrmals pro Woche, einmal pro Woche, ein bis zweimal im Monat, seltener

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Dr. David Pfarrhofer, market Institut am. Juli Presseclub, : Uhr zum Thema Die oberösterreichische Kultur im Meinungsbild

Mehr

Medienverhalten der Kindern Ausstattung

Medienverhalten der Kindern Ausstattung Chart Medienverhalten der n Ausstattung Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Patientenumfrage. Was wirklich zählt

Patientenumfrage. Was wirklich zählt Patientenumfrage Was wirklich zählt Pressekonferenz, 20. Juni 2011 DOKUMENTATION DER UMFRAGE Ziel dieses Forschungsprojektes war die Auslotung der Bedeutung von Werten und Werthaltungen einerseits in der

Mehr

Medienverhalten der Kinder Lesen

Medienverhalten der Kinder Lesen Chart Medienverhalten der Lesen Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Medienausstattung

Medienverhalten der Jugendlichen Medienausstattung Chart Medienverhalten der Jugendlichen Medienausstattung Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Erhebung - Vorteile durch Vermögensberater

Erhebung - Vorteile durch Vermögensberater Chart Erhebung - Vorteile durch Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.B..P.T n=7, Telefonische Interviews, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Bücher/Zeitschriften

Medienverhalten der Jugendlichen Bücher/Zeitschriften Chart Medienverhalten der Jugendlichen Bücher/Zeitschriften Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und

Mehr

Sicherheitsgefühl österreichischer

Sicherheitsgefühl österreichischer Sicherheitsgefühl österreichischer Unternehmen Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F.9.P.T Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführt. Dokumentation der

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am. August zum Thema "Zeugnisverteilung für die ersten Jahre Umwelt und Energiepolitik von LR Anschober- Ergebnisse einer umfassenden

Mehr

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation Chart Medienverhalten der Medienkompetenz/Kommunikation Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme

Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen

Mehr

Die Attraktivität der Lehre

Die Attraktivität der Lehre Chart Die Attraktivität der Lehre Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Z..P.T n=., telefonische und Online-Interviews mit österreichischen n und Fachkräften (mit Lehrabschluss zwischen

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen

Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen Chart Medienverhalten der Jugendlichen Fernsehen Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Die Abfallentsorgung aus dem Blickwinkel der Bevölkerung -KREMS LAND -

Die Abfallentsorgung aus dem Blickwinkel der Bevölkerung -KREMS LAND - Chart Die Abfallentsorgung aus dem Blickwinkel der Bevölkerung -KREMS LAND - Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer BR..P.T n=. telefonische CATI-& Online-Interviews, repräsentativ für

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY Flexibilität und Überstunden aus dem Blickwinkel der ArbeitnehmerInnen Kurz Zusammenfassung der wichtigsten Kernergebnisse

EXECUTIVE SUMMARY Flexibilität und Überstunden aus dem Blickwinkel der ArbeitnehmerInnen Kurz Zusammenfassung der wichtigsten Kernergebnisse EXECUTIVE SUMMARY Flexibilität und Überstunden aus dem Blickwinkel der ArbeitnehmerInnen Kurz Zusammenfassung der wichtigsten Kernergebnisse. Flexible Arbeitszeiten ArbeitnehmerInnen sind vom wirtschaftlichen

Mehr

TRAUMAUSTATTUNG FÜR ZUHAUSE

TRAUMAUSTATTUNG FÜR ZUHAUSE TRAUMAUSTATTUNG FÜR ZUHAUSE Zunächst geht es um gutes Wohnen: wenn Sie an die Traumausstattung Ihrer Immobilie denken, was würde da für Sie alles dazugehören? Also wenn Sie so wohnen könnten wie Sie möchten,

Mehr

Medienverhalten der Kinder Freizeitverhalten

Medienverhalten der Kinder Freizeitverhalten Chart Medienverhalten der Freizeitverhalten Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

Medienverhalten der Kinder Internet

Medienverhalten der Kinder Internet Chart Medienverhalten der Internet Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=7, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Call Center in OÖ. n=10 online/telefonische CATI-Interviews unter Call Center Unternehmen in OÖ. Erhebungszeitraum: 20. Mai bis 18. Juni 2014.

Call Center in OÖ. n=10 online/telefonische CATI-Interviews unter Call Center Unternehmen in OÖ. Erhebungszeitraum: 20. Mai bis 18. Juni 2014. Chart Call Center in OÖ Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Angela Beutelmeyer, BSc P.BR..P7.O n= online/telefonische CATI-Interviews unter Call Center Unternehmen in OÖ Erhebungszeitraum:. Mai bis 8. Juni

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

ATOMSTROM: BEVÖLKERUNG ZEIGT SICH GUT INFORMIERT

ATOMSTROM: BEVÖLKERUNG ZEIGT SICH GUT INFORMIERT Frage : ATOMSTROM: BEVÖLKERUNG ZEIGT SICH GUT INFORMIERT In Folge der Atomkatastrophe in Fukushima/Japan beschließen immer mehr europäische Länder dem Vorbild Österreichs zu folgen und auf die Energieproduktion

Mehr

BUNDESHEER FÜR ÖSTERREICH WICHTIG

BUNDESHEER FÜR ÖSTERREICH WICHTIG BUNDESHEER FÜR ÖSTERREICH WICHTIG Frage: Kommen wir nun zum Bundesheer. Wie ist Ihnen persönlich, dass Österreich über ein Bundesheer verfügt. Würden Sie sagen - Das Bundesheer ist für Österreich - sehr

Mehr

Grafikauswertung Juni 2015

Grafikauswertung Juni 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Grafikauswertung Juni 2015 TNS 2015 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Methode Grundgesamtheit Face-to-Face-Befragung

Mehr

EPU und Kleinunternehmen in OÖ Studie 2016

EPU und Kleinunternehmen in OÖ Studie 2016 Chart und Kleinunternehmen in OÖ Studie n=499 telefonische CATI-Interviews unter und KMU Erhebungszeitraum: 5. März bis. April Das Projekt "Initiative plus" wird gefördert aus Mitteln des Wirtschaftsressorts

Mehr

HOHE ZUFRIEDENHEIT MIT DER UNMITTELBAREN UMWELT

HOHE ZUFRIEDENHEIT MIT DER UNMITTELBAREN UMWELT HOHE ZUFRIEDENHEIT MIT DER UNMITTELBAREN UMWELT Ich möchte mich mit Ihnen heute über die Umweltqualität in Oberösterreich unterhalten. Wenn Sie zuerst an Ihre unmittelbare Umgebung, also rund um Ihren

Mehr

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs Informationsstand der Österreicherinnen von 18 bis Jahren September 27 n=4 telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Frauen zwischen 18 bis Jahre; Erhebungszeitraum

Mehr

market Business Monitor Tankstellen 2013

market Business Monitor Tankstellen 2013 Chart market Business Monitor Tankstellen Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Vasiliki Karagiannidis Z..P.O n= Online Interviews, repräsentativ für die österr. Bevölkerung von bis Jahre Erhebungszeitraum:.

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer Dr. David Pfarrhofer, market-institut am. Juli zum Thema "Die Ergebnisse der.

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Auslotung der Stimmungslage bei österreichischen Lehrlingen

Auslotung der Stimmungslage bei österreichischen Lehrlingen Chart Auslotung der Stimmungslage bei österreichischen Lehrlingen Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Z..P.T n=., telefonische und Online-Interviews mit österreichischen Lehrlingen Erhebungszeitraum:

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter September / Zwei Drittel der österreichischen Lehrerinnen und Lehrer sehen mangelnde Ausdrucksweise der Schüler als besorgniserregend

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005

ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 ZART KEIMT DIE HOFFNUNG FÜR 2005 Dezember 0/25 Bei der Einschätzung der Wirtschaftsentwicklung schlagen sich die grauen Novembertage bei den Österreichern sfalls aufs Gemüt. Im Gegenteil, die Pessimisten

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 5. Welle: Meinungen und Einstellungen der Jugend zu Pensionen Pressekonferenz am 24. Oktober 2011 mit - Reinhold Mitterlehner, Familien- und Jugendminister - Peter Filzmaier, Politikwissenschaftler

Mehr

frischblut für TISCHLER

frischblut für TISCHLER frischblut für TISCHLER Ergebnisse branchenanalyse // 16. jänner 2015 Der Status quo. Mehr als die Hälfte der österreichischen Tischler ist mit der Arbeit ihrer Interessenvertretung zufrieden. Der Status

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Gewaltverbot in der Erziehung

Gewaltverbot in der Erziehung Gewaltverbot in der Erziehung Trendmessung im Bundesland Salzburg Mag. Ernestine Depner-Berger 18. November 2014 IGF-Institut für Grundlagenforschung www.igf.at Studiendesign Aufgabenstellung: Erhebung

Mehr

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Chart 1 Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Kurzreferat: Finanzielle Absicherung: Frau sorgt vor Prok. Birgit Starmayr, Institutsleitung market Chart 2 Selbsteinschätzung Wie glücklich

Mehr

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Ergebnisse der repräsentativen Bevölkerungsbefragungen entwickelt und durchgeführt vom: SOKO Institut Ritterstraße 19 33602 Bielefeld Dr. Henry Puhe 0521 /

Mehr

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg

Elektromobilität. Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Elektromobilität Eine quantitative Untersuchung für ElectroDrive Salzburg Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Die Wahrnehmung von Elektromobilität in der Bevölkerung präsentiert im Vergleich zu. Methode

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

Familien und Sicherheit

Familien und Sicherheit 1 Raiffeisen Versicherung Growth from Knowledge GfK Custom Research GmbH Daten zur Untersuchung 2 Befragungszeitraum 0.04. 14.04.2009 Grundgesamtheit Befragungsgebiet Befragungsart Familien mit Kindern

Mehr

Österreichern fehlt Wirtschafts- und Finanzbildung in der Schultüte

Österreichern fehlt Wirtschafts- und Finanzbildung in der Schultüte Österreichern fehlt Wirtschafts- und Finanzbildung in der Schultüte Finanzbildung als Grundlage für Vermögensaufbau und Vorsorge Bildung ist der beste Anlegerschutz Bildung Wissen, Informiertheit, Kompetenz

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

Repräsentativbefragungen der infratest dimap.

Repräsentativbefragungen der infratest dimap. Repräsentativbefragungen der infratest dimap. infratest dimap sind Experten für die Meinungs- und Wahlforschung und einer der leistungsstärksten Anbieter von Wahl- und Politikforschung in Deutschland.

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers

Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Pressegespräch Künstlich geformte Körper: Schönheit um jeden Preis?, 2.. 28, Wien/ Seite Körperbilder Einstellung zu Schönheitsoperationen und zur Wahrnehmung des eigenen Körpers Studie im Auftrag des

Mehr

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österreichischen Bevölkerung. Welle n=. repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Jänner

Mehr

Smart Meter Dienstleistungen

Smart Meter Dienstleistungen Chart 1 Smart Meter Dienstleistungen Erhebungszeitraum:. bis. Februar 1 Erhebungszeitraum:. bis. Februar 1, maximale statistische Schwankungsbreite n= +/-, Prozent Chart Stichprobe und Methodik Aufgabenstellung:

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen themen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Wie glücklich sind die Österreicher?

Wie glücklich sind die Österreicher? Chart Wie glücklich sind die Österreicher? - Ergebnisse einer repräsentajven Bevölkerungsbefragung - Projektleiter: Prok. Birgit Starmayr Studien- Nr.: B..P.O n=. Online- Interviews, repräsentav für die

Mehr

Haushalte ohne Internetanschluss

Haushalte ohne Internetanschluss Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Haushalte ohne Internetanschluss Aus: Die österreichischen Telekommunikationsmärkte aus Sicht der Nachfrager im Jahr 2015 (NASE 2015) https://www.rtr.at/de/inf/berichtnase2015

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Dr. Werner Beutelmeyer, Market Institut Linz am 8. September 2009 zum Thema "Präsentation der Ergebnisse der Oö. Kulturstudie

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Gründungsfeier der Medizinischen Fakultät der JKU Montag, 29. September 2014, 15:30 Uhr Ars Electronic Center (AEC), Linz, Sky Loft Ihre Gesprächspartner: Dr. Josef Pühringer,

Mehr

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österr. Bevölkerung n=2024 repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab 16 Jahre Okt./Nov. 2014

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer FPÖ-Klubobmann Ing. Herwig Mahr Dr. David Pfarrhofer, Institut market Landesamtsdirektor Dr. Erich Watzl am. April : Uhr,

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr