Whitepaper. Life Cycle Asset. Libra Software GmbH Version 0.1.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper. Life Cycle Asset. Libra Software GmbH Version 0.1. www.libra.de"

Transkript

1 Whitepaper Life Cycle Asset Management VERSION

2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 1. Asset Management im Filialhandel 1.1. Das Filialnetz als Kern - Investitionsobjekt 1.2. Planung und Realisierung 1.3. Kosten der Nutzung 1.4. Liquidität und Cash Flow 2. Libra Software für Investitionsprojekte 2.1. Lebenszyklus eines Investitionsobjekts 2.2. Umbauten und Erweiterungen 2.3. Investitionsprozesse über die gesamte Lebensdauer 3. Systemunterstützung Planungsphase 3.1. Investitionsprogramme 3.2. Projekttemplates zur Strukturierung 3.3. Controlling durch Navigationsmöglichkeiten 3.4. Investitionsantrag 3.5. Investitionsrechnung 3.6. Detailplanung 4. Systemunterstützung Realisierungsphase 4.1. Investitionsrealisierung 4.2. Investitionscontrolling 4.3. Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen 4.4. Teilprojektstruktur schafft Transparenz 5. Nutzungsphase 5.1. Nutzung von Investitionsobjekten 5.2. Systembasierte Einzelmaßnahmen 5.3. Workflow für Anforderungen 5.4. Automatisierte Instandhaltung 6. Ergänzungs- und Erweiterungsinvestitionen 6.1. Eigene Projektstruktur 6.2. Rückführung zur Nutzung Fazit

3 Zusammenfassung Die Investitionsfalle im Asset Management Trotz der strategischen Bedeutung von Investitionen klafft bei den Softwaresystemen, die für die Durchführung investiver Maßnahmen eingesetzt werden, noch immer eine erhebliche Lücke. In vielen Fällen werden produktions- oder kundenauftragsbezogene Systeme eingesetzt, um die operative Beschaffung von Investitionsgütern zu bewältigen, was zwangsläufig zu einem Verlust der Steuerungsfähigkeit durch das Controlling führt Da eine kontinuierliche Investitionstätigkeit zu immer größeren Anlagenbeständen führt, wird zwangsläufig der Zeitpunkt erreicht, ab dem die mit der Nutzung vorhandener Anlagen verbundenen Aufgaben umfangreicher sind als die Aufgaben in der Planung und Realisierung neuer Objekte Systemgestützes Investitionsmanagement Für Unternehmen, die mit der Problematik einer häufigen und umfangreichen Investitionstätigkeit konfrontiert sind, bietet Libra Software ein grundlegend neuentwickeltes Softwaresystem, in dem sich Investitionsmaßnahmen adäquat und mit überschaubarem Aufwand in ihren betriebswirtschaftlichen Erfordernissen durchführen lassen. Libra Software stellt ein System zur Verfügung, das die Aspekte der operativen Ebene und des Controllings zusammenführt und sich mit erheblichem Mehrwert in die bestehende Systemlandschaft des Rechnungswesens einführen lässt. Die traditionelle Anlagenbuchhaltung wird durch Libra zu einer umfassenderen Anlagenwirtschaft aufgewertet. Transparenz über den gesamten Lebenszyklus Mit dem Libra System kann ein umfassendes Asset Management realisiert werden, das nicht nur die Erstbeschaffung, sondern den gesamten Lebenszyklus von Anlagenkomplexen operativ und aus der Perspektive eines Kostenmanagements einschließt. Das System bietet eine Anlagenkostenrechnung, die alle Instandhaltungs- und Bereitschaftskosten der Investitionsobjekte planbar und transparent macht. Da Investitionen wie von der anfänglichen Investitionsrechnung bewertet in der Erwartung erfolgen, dass mit der Nutzung der durch sie geschaffenen Anlagen Erlöse erzielt werden, die irgendwann die Kosten aus Anschaffung und Nutzung übersteigen, bietet Libra Software eine Ergebnisrechnung für die zu Kostenstellen gewordenen Anlagenkomplexe. Diese sowohl periodische als auch den Lebenszyklus berücksichtigende Ergebnisrechnung bietet allen Kostenstellenverantwortlichen eine aktuelle Positionsbestimmung. 3

4 1. Asset Management im Filialhandel Handelsunternehmen stellen selbst keine Produkte her, sie kaufen Vorprodukte ein und verkaufen diese wieder, ohne sie zu veredeln oder zu verändern. Und doch fügen sie dem Vorprodukt einen Mehrwert zu. Ein Werkzeug Set, das in China hergestellt wird, hat an seiner Produktionsstätte einen erheblich geringeren Wert als im Regal eines Baumarkts in Europa. Die spezifische, vom Handel erbrachte Leistung ist es, für Produkte Käufer zu finden und umgekehrt für Interessenten geeignete Produkte, was Transport und Distribution der Waren einschließt. 1.1 Das Filialnetz als Kern Investitionsobjekt Auch wenn der Einzelhandel Waren substanziell nicht verändert, werden für die im Vergleich zum Einstandspreis kostenintensive Distributionsleistung Anlagen benötigt. Diese Anlagen sind in erster Linie das Filialnetz. Kern-Investitionsobjekt des Einzelhandels ist die Filiale. Sie ist Träger einer Vielzahl von Einzelanlagen, bestehend aus Grundstücken, Gebäuden, mobilen Einrichtungsgegenständen und technischer Infrastruktur. 1.2 Planung und Realisierung Filialen werden von den Handelsunternehmen nicht selbst gebaut. Sie werden geplant und müssen vom Aussehen und ihrer Funktionalität her in das typische Erscheinungsbild einer Vertriebslinie passen. Die Eigenleistung beschränkt sich jedoch auf Planung und Koordination; mit dem eigentlichen Bau werden externe Firmen beauftragt. Die projektmäßige Realisierung einer neuen Filiale vollzieht sich danach in einer Vielzahl von Einkaufsvorgängen, an deren Abschluss die Aktivierung des Investitionsobjekts steht. 1.3 Kosten der Nutzung Nutzungskosten sind eine zwangsläufige Folge von Investitionsentscheidungen. Und Nutzungskosten summieren sich sowohl über die Nutzungsdauer hinweg als auch über die Zahl der Objekte weshalb sie im Investitionskalkül entsprechend berücksichtigt werden müssen. Vom Controlling werden daher in einer Veranschlagung der Anlagenkosten nach heutigem Verständnis nicht nur die sich in Abschreibungen materialisierenden Kapitalkosten, d.h. die Anschaffungs- und Herstellkosten des Investitionsobjekts berücksichtigt, sondern alle mit der Nutzung eines Anlagenkomplexes verbundenen Kosten. Diese umfassen nicht nur die periodisch zu planenden Aufwendungen für Inspektionen, Wartung und Instandsetzungen, sondern alle nicht direkt in die Produkte einfließenden Bereitschaftskosten der Anlagen. 1.4 Liquidität und Cash Flow Im Gegensatz zu Abschreibungen sind Instandhaltungs- und Bereitschaftskosten sofort liquiditätswirksam und schmälern den operativen Cashflow, der bei Entscheidungen über Neu-Investitionen und ihre Finanzierung wiederum eine entscheidende Rolle spielt. 4

5 2. Libra Software für Investitionsprojekte Investitionsmaßnahmen werden in Projekten realisiert. Software-Produkte für Abwicklung und Management von Projekten sind seit Mitte der 90er Jahre in wachsender Zahl verfügbar. Für Investitionsmaßnahmen eignen sich reine Projektsysteme hingegen nur bedingt. Investitionsprojekte folgen einem sehr spezifischen Muster: sie sind auf die Erstellung eines Investitionsobjekts gerichtet, dessen Strukturierung unterschiedlichen Bedürfnissen Rechnung tragen muss und dessen Nutzung über einen langen Zeitraum erfolgt. 2.1 Lebenszyklus eines Investitionsobjekts Dieser Zeitraum der Nutzung, dessen Kosten aus Wartung, Reparaturen und Ersatzinvestition in der Investitionsrechnung zu berücksichtigen sind, ist dabei so ausgedehnt, dass der übliche Projektbegriff für den Investitionsprozess strapaziert wird. Im Lebenszyklus eines Investitionsobjekts lassen sich vier Phasen unterscheiden: die Planung des Objekts, seine Errichtung, Nutzung und zuletzt seine Auflösung. 2.2 Umbauten und Erweiterungen Auch bei abnehmender Neubauaktivität kommt es mit Umbauten oder umfangreichen Erweiterungen immer wieder zu Anpassungen, mit denen nachhaltige und verbesserte Rückflüsse aus der Nutzung der Objekte beabsichtigt werden. Solche umfangreichen Maßnahmen werden wie der ursprüngliche Neubau in Projekten realisiert, in deren Planphase für die Entscheidungsfindung die Einmalkosten der Maßnahme erwarteten höheren Zahlungsrückflüssen und weiteren absatzpolitischen Vorteilen gegenüber gestellt werden. Die in der Folge stattfindenden Beschaffungsprozesse sind in ein Projekt und nicht in die periodische Instandhaltung eingebettet, obwohl das Investitionsobjekt bereits besteht. Auch diese Projektkosten sind als Investitionen zu werten und führen zu entsprechenden Nach- bzw. Neu-Aktivierungen bei den Anlagen des Objekts. 2.3 Investitionsprozesse über die gesamte Lebensdauer In einem weiten Verständnis könnte man den gesamten Investitionsprozess als Projekt bezeichnen. Allerdings liegt es in der üblichen Verwendung des Begriffs näher, unter Projekt nur die Phasen der Planung und Realisierung zu verstehen und den alle Phasen umfassenden Lebenszyklus eines Investitionsobjekts stattdessen den Investitionsprozess zu nennen. Der in der betriebswirtschaftlichen Theorie herausgebildete Begriff des Projektcontrollings findet so nur auf die beiden ersten Phasen Anwendung. Dass es sich bei dem Lebenszyklus um einen Gesamtprozess handelt, ergibt sich aus dem beabsichtigten Fortbestehen der Investitionsobjekte. Die mit der Nutzung verbundenen Instandhaltungsaufwendungen und Betriebskosten sind eine zwangsläufige Folge von Investitionsentscheidungen. 5

6 3. Systemunterstützung Planungsphase 3.1 Investitionsprogramm Das einzelne Investitionsprojekt ist Bestandteil eines umfassenderen Programms, für das üblicherweise ein Budgetrahmen vorgegeben ist. In der Planungsphase konkurrieren die einzelnen Projekte mit unterschiedlicher Gewichtung als Varianten in einem Portfolio, dessen Zusammenstellung bei vorgegebenem Investitionsrahmen auf den größtmöglichen Erfolg abzielt. Jedes Investitionsprojekt beinhaltet die verabschiedeten Budgets in strukturierter Form als Bezugsgrößen, gegen die die tatsächlichen Aufwendungen aus der Realisierungs- und Nutzungsphase laufen. 3.2 Projekttemplates zur Strukturierung Bei einer Verwendung gleicher Strukturen in den einzelnen Investitionsprojekten was in der Libra Anwendung durch Projekttemplates unterstützt wird können die Strukturpunkte auf der Ebene von Investitionsprogrammen analysiert werden. Dabei steht neben der Darstellung der verdichteten Zahlen auf Ebene der Investitionsprogramme parallel eine Online Navigation in der Standard Controlling Hierarchie zur Verfügung. 3.3 Controlling durch Navigationsmöglichkeiten Durch diese Navigationsmöglichkeiten, die kumulierten und in Projektstrukturen aufgefächerten Plan- und Ist-Werte aus allen unter einem Verdichtungspunkt liegenden Investitionsprojekten zu sehen, steht ein finanztechnisches Instrument zur Bewältigung der zwischen den verschiedenen Projekten bestehenden Koordinationsaufgaben zur Verfügung. Denn für das Controlling liegt eine der Herausforderungen in der Vielzahl der sich in unterschiedlichen Phasen befindenden Projekte. Aufgrund der langen Lebensdauer im Instandhaltungscontrolling erhöht sich diese Zahl mit jedem neuen Investitionsobjekt. 3.4 Investitionsantrag Im Investitionsantrag sammeln sich alle Aktivitäten der Planungsphase bis zur Entscheidung. Der einzelne Investitionsantrag bezieht sich auf ein abgrenzbares Investitionsobjekt und kann Teil eines übergreifenden Programms sein. Das Investitionsobjekt ist als ein Komplex zu verstehen, der eine Vielzahl von Teilobjekten umfasst, die in der Projektabrechnung als einzelne Anlagen gebildet werden. Da während der Planung das Objekt in der Realität noch nicht besteht, werden Kosten dieser Phase üblicherweise einer Kostenstelle des operativen Investitionsmanagements zugerechnet, die später über die Projektabrechnung teilweise in die Aktivierung der Anlagen einfließen können. Im System lassen sich Templates für Investitionsobjekte halten, auf die man sich beim Anlegen eines Investitionsantrags beziehen kann 6

7 3.5 Investitionsrechnung Im Kontext des Investitionsantrags werden Reihen von Zahlungsströmen aufgestellt, die eine Planung der Realisierungsaufwendungen und Annahmen über Rückflüsse beinhalten. In verschiedenen mathematischen Verfahren können diese Zahlungsreihen bewertet werden und in einer Vorkalkulation zur Entscheidungsfindung herangezogen werden. In der Entscheidungsfindung werden nicht allein die einmaligen Kosten der Projektrealisierung berücksichtigt. Insbesondere muss die spätere Lebenszyklus-Phase der Nutzung antizipiert werden, weil in dieser ständig wiederkehrend fixe und variable Kosten (Bereitschaftsund Leistungskosten) anfallen. Diese Kosten müssen im Investitionskalkül aufgrund der Erfahrungswerte aus dem Instandhaltungscontrolling angemessen Berücksichtigung finden. 3.6 Detailplanung Nach einer grundsätzlichen Entscheidung über das Investitionsprojekt erfolgt die detaillierte Projektplanung als Grundlage für die Beschaffung. Bei verabschiedeten Investitionsvorhaben erfolgt der Auftrag an die eigenen Fachabteilungen, weshalb hier von einem Innenauftrag gesprochen wird. Die Detailplanung leitet den Übergang in die Realisierungsphase ein, in der die Kalkulation als ständig aktualisierte Nachrechnung mit Soll-Ist Vergleichen in Libra systemseitig fortgeführt wird. 4. Systemunterstützung Realisierungsphase 4.1 Investitionsrealisierung Die Umsetzung der Investitionsentscheidung und Errichtung des Investitionsobjekts ist die eigentliche Projektphase im Lebenszyklus des Investitionsprozess. Das Libra System fokussiert dabei weniger die technische Projektierung als die Abwicklung der wirtschaftlichen Vorgänge. Anders als bei reinen Projekten spielt Eigenleistung im Investitionsprozess eine untergeordnete Rolle, da auch die Auftragsgruppen übergreifende Koordination überwiegend extern vergeben wird. Eigenleistung beschränkt sich dann auf eine fachliche Begleitung und Kontrolle durch das Investitionsmanagement. Der wirtschaftliche Beschaffungsprozess in Form von Angebotseinholung und Beauftragung mit Überwachung der Leistungserbringung und Abrechnung gewinnt dagegen an Bedeutung. Die Bezugsgröße für den Beschaffungsprozess sind dabei stets die verabschiedeten Projektbudgets aus dem Investitionsantrag. 4.2 Investitionscontrolling Für das Investitionscontrolling stellt die Überwachung des Mittelverbrauchs in der Realisierungsphase eine der Hauptaufgaben dar. Dabei werden die tatsächlichen Zahlungsströme mit den geplanten Projektbudgets verglichen. In Libra kann dieser Vergleich auf der Ebene von Teilprojekten erfolgen. 7

8 Die Analysefunktionen, mit denen im Drill Down bis auf den einzelnen Vorgang navigiert werden kann, stehen dem Controlling und operativen Investitionsmanagement jederzeit auf aktueller Datenbasis zur Verfügung. Dabei können bereits die sich durch die Beauftragung entwickelnden Obligos verfolgt werden und in ein Liquiditätsmanagement einfließen. Vom Investitionscontrolling werden in der heute als notwendig erachteten Lebenszyklusbetrachtung nicht nur die sich in Abschreibungen und Mieten auswirkenden Anschaffungs- und Herstellkosten die Kapitalkosten berücksichtigt, sondern alle im gesamten Lebenszyklus des Objekts anfallenden Kosten, was insbesondere die Instandhaltungs- und Bereitschaftskosten einschließt. Mit der Planung und Ist-Erhebung der direkt cash-wirksamen Nutzungskosten über ein eingebundenes Beschaffungssystem, wächst dem Investitionscontrolling eine nicht unwichtige Rolle in der Liquiditätssicherung zu. Zumal die Schmälerung des operativen Cashflows durch die Nutzungskosten der vorhandenen Anlagen den Spielraum für eigenfinanzierte Neu-Investitionen auch wieder verengt. 4.3 Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen Investitionsgütereinkauf ist im Einzelhandel schwerpunktmäßig die projektmäßige Errichtung und Ausstattung neuer Filialen. Nach den ursprünglichen Bau- und Einrichtungskosten beginnen mit Nutzungsbeginn neue, wenn auch zunächst geringere Kosten, indem die technischen Einrichtungen einer Filiale turnusmäßigen Inspektionen und Wartungen unterzogen werden. Fixe und variable Bereitschaftskosten wie Versicherungen, Strom, Heizkosten, Reinigung und Sicherheitsdienste kommen hinzu. Im Verlauf ihrer Nutzung müssen irgendwann technische Einrichtungen repariert oder mit Instandsetzungsmaßnahmen erneuert werden. Waren die Anschaffungs- und Herstellkosten einmalig, sind die Instandhaltungs- und Bereitschaftskosten periodisch wiederkehrend. Mit Nutzungsbeginn geht der Investitionsgütereinkauf in eine Beschaffung von Leistungen über, die dem Erhalt des Objekts dienen. Das Investitionsobjekt ist dasselbe, in der Projektphase wird seine ursprüngliche Realisierung beauftragt, in der Nutzungsphase seine Instandhaltung. Aufgrund der langen Nutzungsdauer mutiert der technische Einkauf zwangsläufig zu einer Beschaffung von Instandhaltungsleistungen. Jede Expansionsphase mit zahlreichen Neubauten erreicht irgendwann den Punkt, ab dem die Instandhaltung der vorhandenen Objekte ein größeres Volumen erreicht als die Neubautätigkeit. Aufgrund der Zwangsläufigkeit der Instandhaltungsaufgaben liegt es nahe, bereits während der Neubau-Phase eine ausreichende technische Informationsbasis für die Vergabe von Inspektions- und Wartungsaufträgen aufzubauen. Da Miete eine häufig gewählte Finanzierungsform ist und sich die Bildung von eigenen Anlagen in dieser Konstellation auf betriebsnotwendige Vorrichtungen beschränkt, wird der Aufbau einer technischen Informationsbasis für das Gebäude, aus der sich Wartungsaufträge generieren lassen, in der Projekt-Phase nicht selten vernachlässigt, selbst wenn der Mietvertrag eine Instandhaltung des Gebäudes durch den Mieter vorsieht. 8

9 4.4 Teilprojektstruktur schafft Transparenz Ein verbreitetes Problem in der Nachverfolgung von Investitionen liegt in der Zuordnung von aus der Beschaffung resultierenden Ausgaben zu einem Investitionsobjekt und dessen Teilprojektstruktur. Ohne eine für das Investitionsmanagement geeignete Teilprojektstruktur lässt sich keine Transparenz herstellen. Aufwandskonten und davon abgeleitete Kostenarten, denen auch im Instandhaltungscontrolling für das operative Management wenig Praxisbezug anhaftet, stehen im Kontext von Investitionen nicht einmal im Ansatz zur Verfügung. Das bloße Feststellen von Soll-Ist-Abweichungen auf einer das Investitionsobjekt identifizierenden Kostenstelle gibt keinen Aufschluss über deren Ursachen. Auch können beim Vergleich von Pauschalsummen durch Verschiebungen maßgebliche faktische Abweichungen unbemerkt bleiben. Mit der integrierten Abwicklung der Beschaffungsvorgänge wird in Libra dagegen der Bezug zur Struktur des Investitionsobjekts durchgängig hergestellt. Dadurch kann einerseits bereits in die Obligo-Entwicklung eingegriffen werden. Anderseits wird durch den Rückfluss aller Vorgänge über den FI Connector eine buchungsgenaue Darstellung der Ist Zahlen sichergestellt, was mit den üblichen, nicht vollständig in das Rechnungswesen integrierten Projektsystemen nicht gelingt. 5. Nutzungsphase 5.1 Nutzung von Investitionsobjekten Mit der Nutzungsphase wird das Projektcontrolling im eigentlichen Sinn verlassen und es beginnt das Instandhaltungscontrolling. Während im Errichtungsprojekt Ausgaben fast ausschließlich aktivierungspflichtig sind, münden sie jetzt in einen Mix aus Kosten, Zusatzinvestitionen und Ersatzinvestitionen. Diese Ersatz- und Zusatzinvestitionen die von Erweiterungsinvestitionen klar zu trennen sind sind in der Regel kleineren Umfangs und lösen keine eigenständigen Lebenszyklus-Prozesse aus, sondern gehen im Prozess des unterliegenden Investitionsobjekts auf. 5.2 Systembasierte Einzelmaßnahmen Planung und Budgetierung im Rahmen des Instandhaltungscontrollings erfolgen üblicherweise für den Zeitraum eines Geschäftsjahres und wirken sich sowohl in den Gesamtkosten des Unternehmens als auch in den Gesamtvolumen für Investitionen (in Form von Re-Investitionen) aus. In der Instandhaltungsphase ist es von Vorteil, wenn die mit der Produktion befassten Nutzer der Investitionsobjekte aktiv am Planungsprozess teilnehmen. Die Teilnahme wird in Libra erleichtert, weil sie sich im System auf vorkonfigurierte Einzelmaßnahmen und Planartikel beziehen können. Die Einbeziehung der eigentlichen Nutzer in den Instandhaltungsprozess führt zu einem deutlich verbesserten Ergebnis hinsichtlich Genauigkeit, Kostenminimierung und Effektivität. 9

10 5.3 Workflow für Anforderungen Die Beschaffung, d. h. die Beauftragung von zu erbringenden Leistungen und die Bestellung von Gütern, ist anders als in der Neu-Errichtungsphase nicht unmittelbar an den Projektbudgets aus dem Investitionsantrag orientiert, sondern wird von Anforderungen ausgelöst, die überwiegend von eben den Nutzern der Investitionsobjekte bei Bedarfsentstehung gestellt werden. Die Anforderungen durchlaufen in Libra einen Workflow, in dem sie genehmigt, abgelehnt oder zurückgestellt werden. Workflow Systeme sind bei großen Teilnehmerkreisen und häufigen Lokationswechseln für die einzelnen Aktivitäten eines Prozesses inzwischen unverzichtbar geworden. Der Steller einer Anforderung verwendet bei der Formulierung wiederum im System vorkonfigurierte Einzelmaßnahmen und Planartikel und bezieht sich auf das aktuelle periodische Budget. Die Anforderung nicht budgetierter Positionen durchläuft den Genehmigungsprozess unter anderen Regeln. In der Endphase wird die Anforderung in eine Bestellung der zuständigen Einkaufsorganisation bzw. Einkäufergruppe überführt. 5.4 Automatisierung der Instandhaltung In Libra kann die technische Struktur eines Investitionsobjekts derart erfasst werden, dass aus dieser technischen Planung die Inspektionen und Wartungen für alle Teilanlagen durch das zentrale Facility Management weitgehend automatisiert angestoßen und abgewickelt werden können. Die Beseitigung von Störfällen wird von den Nutzern des Investitionsobjekts veranlasst. Kleinaufträge aus dem Instandhaltungsbereich können dezentral vergeben werden. 6. Ergänzungs- und Erweiterungsinvestitionen Erweiterungsinvestitionen und Ergänzungen sind als größere Investitionsmaßnahmen zu verstehen, die einen eigenständigen Projektcharakter haben. Anders als Ersatzinvestitionen haben sie eine eigene Planphase, die sich in einem Investitionsantrag manifestiert, der wiederum in ein übergreifendes Investitionsprogramm eingebettet sein kann. Im Retail Bereich könnte dies bspw. ein Modernisierungsprogramm für eine Reihe von Filialen mit einer neuen Marktausrichtung sein. Vom Standpunkt des Projektgedankens handelt es sich bei Ergänzungsinvestitionen wie Umbauten, Teilüberholungen oder Erweiterungen um neue Projekte. 6.1 Eigene Projektstruktur Der Handlungskontext für die Erweiterungen ist ein anderer. Anders als Ersatzinvestitionen, die vom Instandhaltungscontrolling gegen Reparaturen abgewogen werden, ist eine Ergänzungsinvestition eine Option, aber keine zwangsläufige Folge der ursprünglichen Investition. Auch von Seiten des Controllings möchte man die Ausgaben in solchen Projekten getrennt sehen, weil sie gegen eigene Investitionsbudgets laufen. Ihre Besonderheit liegt in dem Umstand, dass ihr Investitionsobjekt bereits besteht. 10

11 6.2 Rückführung zur Nutzung Erweiterungsprojekte überlagern den Lebenszyklus eines bereits bestehenden Investitionsobjekts, das sich noch in der Nutzungsphase befindet. Sie enden mit der Umsetzung und haben keinen vollen Lebenszyklus, sondern sind auf eine Planungsund Realisierungsphase verkürzt. Nach ihrer Beendigung wird die Nutzungsphase des unterliegenden Lebenszyklus fortgesetzt, für dessen periodisches Instandhaltungsbudget es dann erforderlich sein kann, auf durch die Erweiterungsinvestition veränderte Gegebenheiten angepasst werden zu müssen. Fazit Mit Libra steht Ihnen ein System zur Verfügung, das die Aspekte der operativen Ebene und des Controllings zusammenführt und sich mit erheblichen Zugewinnen in die bestehende Systemlandschaft des Rechnungswesens einführen lässt. Mit dem Libra System kann ein umfassendes Asset Management realisiert werden, das nicht nur die Erstbeschaffung, sondern den gesamten Lebenszyklus von Anlagenkomplexen operativ und aus der Perspektive eines Kostenmanagements einschließt. Das System bietet eine Anlagenkostenrechnung, die alle Instandhaltungs- und Bereitschaftskosten der Investitionsobjekte planbar und transparent macht. Investitionen erfolgen in der Erwartung, dass mit der Nutzung der durch sie geschaffenen Anlagen Erlöse erzielt werden, die irgendwann die Kosten aus Anschaffung und Nutzung übersteigen. Libra bietet eine Ergebnisrechnung für die zu Kostenstellen gewordenen Anlagenkomplexe. Diese sowohl periodische als auch den Lebenszyklus berücksichtigende Ergebnisrechnung bietet allen Kostenstellenverantwortlichen eine aktuelle Positionsbestimmung. Libra ist für die operative Ebene ein modernes, webbasiertes Beschaffungssystem, das mit fachbezogenen Bestell-Shops für das interne Procurement unternehmensweit einsetzbar ist. In erster Linie dient es jedoch, die Beschaffungsvorgänge in Projekten und in der Instandhaltung auszuführen. Als Beschaffungssystem ist Libra schneller eingeführt und mit seinem internen Workflowsystem effektiver als reine Einkaufssysteme. Mannheim, den Thomas van Husen Libra Software GmbH Erzbergerstr Mannheim Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0)

LIFE CYCLE ASSET MANAGEMENT

LIFE CYCLE ASSET MANAGEMENT LIFE CYCLE ASSET MANAGEMENT Projekte - Beschaffung - Investitionen Lebenszyklus von Investitionen Libra ist ein System für die Planung, Errichtung und die Bewirtschaftung von Anlagen. Investitionen sind

Mehr

White Paper. Life Cycle Asset. www.libra.de

White Paper. Life Cycle Asset. www.libra.de White Paper Life Cycle Asset Management www.libra.de Inhalt AUFGABEN DES INVESTITIONSCONTROLLINGS... 3 ANFORDERUNGEN AN EIN SYSTEM... 5 INVESTITIONEN IM HANDEL... 7 LIFE CYCLE ASSET MANAGEMENT... 9 OBJEKT-CONTROLLING...

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung. Whitepaper

Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung. Whitepaper Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung Whitepaper Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung Controlling hat in Forschung und Entwicklung

Mehr

Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS

Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS Themen Maßnahmen- und Wirtschaftsplanung mit CS.PH_Projekt- und Hausanschlussmanagement Instandhaltungsprozesse mit CS.IH_Instandhaltung Mobile Instandhaltungsprozesse

Mehr

Projektabwicklung und SAP PS

Projektabwicklung und SAP PS Projektabwicklung und Steuerung mit SAP PS Inhalt Grundlagen Begriffsdefinition Projekt Instrumente in SAP zur Abwicklung von Projekten Projektstrukturplan Auftrag Kostenplanung und Budgetierung Ressourcenplanung

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Unternehmensübergreifendes Matrix- Multi-Projektmanagement

Unternehmensübergreifendes Matrix- Multi-Projektmanagement Externe Teilprojekte externe Projektobjekte Projektübergreifende Abhängigkeiten treten in vielfältiger Weise auf. Ein Beispiel ist der Ressourceneinsatz, der durch das CoP.Track Ressourcenmanagement unterstützt

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Zentrale Planung und Steuerung Ihrer Projekte in jeder Phase.

Zentrale Planung und Steuerung Ihrer Projekte in jeder Phase. Microsoft Dynamics NAV Zentrale Planung und Steuerung Ihrer Projekte in jeder Phase. IT für den Mittelstand. FÜR DYNAMICS NAV PROJEKTÜBERSICHT PROJEKT-COCKPIT Steuern Sie jede Phase Ihrer Projekte mit

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 6 ) [ Dr. Lenk ] 2 10. Investitionsentscheidungen...3 10.1 Statische Verfahren 3 10.1.1 Kostenvergleichsrechnung...3 10.1.2 Gewinnvergleichsrechnung...11

Mehr

2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com. ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement

2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com. ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement 2010 I Westernacher I All Rights Reserved I www.westernacher.com ipm bp die ready-to-control Lösung für Ihr Investitions- und Projektmanagement Die Aufgabe Die Verbesserung des ROI (Return on Investment)

Mehr

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung 178 Betriebswirtschaftliche Grundlagen Investition und Finanzierung Klassische Investitionsrechenverfahren Statische Verfahren Kostenwirksamkeitsanalyse Gewinnvergleichsrechnung Amortisationsrechnung Verfahren

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt. Copyright Seneca Business Software GmbH

Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt. Copyright Seneca Business Software GmbH Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt eventa AG - Basisinformationen Die eventa AG entwickelt und finanziert Unternehmen der Technologieund Dienstleistungsbranche eventa AG steht

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft

Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft SPIE, gemeinsam zum Erfolg Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft 0 Immer einen Schritt voraus mit Corporate.FM!

Mehr

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling KUC Thema Grundlagen der Entscheidungstheorie, Überblick Kostenmanagement und Controlling, einfache Kennzahlen und Kennzahlensysteme

Mehr

Modul 4 Kostenrechnung

Modul 4 Kostenrechnung IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 4 Kostenrechnung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 4 Kostenrechnung 1 I. Gliederung 1 Grundlagen 1 1.1 Stellung und Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04.

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. Investitionsrechnung Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. 1790) Recht hat der Mann, aber letztlich

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0

FAQ. Häufig gestellte Fragen. Version 1.0. Version 1.0 FAQ Häufig gestellte Fragen Standard / Label Was ist der Unterschied zwischen einem Standard und einem Label? Ein Standard ist eine einheitliche oder weithin anerkannte Art und Weise, etwas herzustellen

Mehr

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten Inhaltsverzeichnis Testfall-Gewinnung bei Triton... 3 Ebenen der Testfall-Definition...

Mehr

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten 98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT NTC-Vertragsmanager So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff Fakten statt Akten NTConsult-Vertragsmanager Durch mangelhaftes Vertragsmanagement

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Statische Investitionsrechnung

Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung - geeignet für Bewertung und Beurteilung für kurz- und mittelfristige Investitionsprojekte ins Anlagevermögen - Auswahl einer Investitionsalternative aus mehreren zur Verfügung

Mehr

Low Budget Invest, Einkauf, Inventar

Low Budget Invest, Einkauf, Inventar Tour - Inhaltsverzeichnis Low Budget ist das ideale Werkzeug, um Ihren Beschaffungsprozess absolut nachvollziehbar und transparent zu gestalten. Die Direktintegration in Lotus Domino erlaubt eine hochsichere

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Stadt Ditzingen Lebenszykluskostenberechnung Schulen Ditzingen

Stadt Ditzingen Lebenszykluskostenberechnung Schulen Ditzingen Stadt Ditzingen Lebenszykluskostenberechnung Schulen Ditzingen Prof. Dipl.-Ing. Uwe Rotermund M. Eng. Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Facility Management (Ingenieurkammer Niedersachsen)

Mehr

FsOs Fullservice für Ihre Werbeartikel. www.liha-werbung.de

FsOs Fullservice für Ihre Werbeartikel. www.liha-werbung.de FsOs Fullservice für Ihre Werbeartikel www.liha-werbung.de Vorwort Fullservice Outsouring ( FsOs ) in dieser kurzen Bezeichnung finden Sie die perfekte Lösung für Ihren zielgerichteten und kostenoptimierten

Mehr

Transportcontrolling

Transportcontrolling Transportcontrolling Essen, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 Transportcontrolling.ppt/HMW/17.11.00

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

17 Wie sieht ein Kalkulationsbeispiel bei der Abwasserentsorgung aus?

17 Wie sieht ein Kalkulationsbeispiel bei der Abwasserentsorgung aus? Benutzungsgebühren Frage 17 Art. 8 IV 17 Wie sieht ein Kalkulationsbeispiel bei der Abwasserentsorgung aus? Übersicht: 1. Kalkulation einer Schmutzwassergebühr 2. Kalkulatorische Kosten 2.1 Daten 2.1.1

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Kostenrechnung. Kostenartenrechnung und Ergebnisrechnung. Kostenstellenrechnung

Kostenrechnung. Kostenartenrechnung und Ergebnisrechnung. Kostenstellenrechnung Kostenrechnung Mit dem Data Warehouse ist eine einheitliche Datenbasis, sowohl zur Datenanalyse, wie auch für Kostenrechnungsfunktionen geschaffen, um klare Aussagen über Wirtschaftlichkeit der einzelnen

Mehr

Agenda. Einführung. Kostenmanagement Beispiel Seniorenausflug Kapazitätsplanung. Projektrealisierung, Kosten- und Kapazitätsplanung

Agenda. Einführung. Kostenmanagement Beispiel Seniorenausflug Kapazitätsplanung. Projektrealisierung, Kosten- und Kapazitätsplanung Beispiel Ausflug Kapazitätsplanung Beispiel Ausflug Kapazitätsplanung Fach 86: Projektmanagement (im Tourismus) Gliederung. Problemstellung (Bedeutung ) Stunden. Projektstrukturplan, Projektablaufplan

Mehr

Prozessordnung Investition

Prozessordnung Investition Prozessordnung Investition Gliederung: 0 Grundlagen 1 Zielstellung 2 Geltungsbereich 3 Begriffsbestimmung 4 Grundsätze zum Investitionsablauf aus Eigenmitteln 5 Investitionen mit Fördermitteln zur Projektförderung

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

2.2.4 2.1.3 GEFMA 200

2.2.4 2.1.3 GEFMA 200 Einführung/Grundlagen/Leitbegriffe Beide oben erörterte Normen werden in den Richtlinien der GEFMA als Grundlage genutzt und in eine Gliederungsstruktur eingefügt, die sich am Lebenszyklus von Facilities

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Aufgabe 1: Investitionscontrolling. Dipl.-Kfm. Thomas Hahn

Aufgabe 1: Investitionscontrolling. Dipl.-Kfm. Thomas Hahn Aufgabe 1: Investitionscontrolling Dipl.-Kfm. Thomas Hahn Aufgabe 1 Die Morgengenuss GmbH plant die Anschaffung einer Produktionsanlage für die Herstellung neuer Kaffeeautomaten. Konrad Troller schlägt

Mehr

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management Lektion 17: Finanz- und Liquiditätsplanung. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 17. Finanz- und Liquiditätsplanung... 2 17.1 Einzahlungen und Auszahlungen Einnahmen und Ausgaben... 2 17.2 Finanzplan... 2 17.2.1 Allgemeines... 2 17.2.2 Beispiel eines Finanzplans... 3 17.2.3

Mehr

Instandhaltungsaufgaben

Instandhaltungsaufgaben Instandhaltungsaufgaben Gewährleistung einer hohen technischen Verfügbarkeit Wenig Maschinenausfälle Kurze Instandsetzungszeiten an den Maschinen Geringe Auswirkung von Maschinenstillständen auf den Fertigungsfluss

Mehr

Gute Aussichten für die Zukunft.

Gute Aussichten für die Zukunft. Siemens Business Services Gute Aussichten für die Zukunft. Erstellung des Uni-Masters Zu Beginn des Projektes werden sich die Projektteams auf die Erstellung des Uni-Masters konzentrieren. Dieser Master

Mehr

Lebenszyklus Management Investition Bewirtschaftung Energieeffizienz object.check. Dienstleistungsangebot Kontakt / Auftrag / Team Praxisbeispiele

Lebenszyklus Management Investition Bewirtschaftung Energieeffizienz object.check. Dienstleistungsangebot Kontakt / Auftrag / Team Praxisbeispiele Lebenszyklus Management Investition Bewirtschaftung Energieeffizienz object.check Dienstleistungsangebot Kontakt / Auftrag / Team Praxisbeispiele gedruckt: 07.03.2014 Seite 1 / 10 Lebenszyklus Management

Mehr

Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH

Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Neues HGB Fluch oder Segen für das Controlling Dieter Buchdrucker Diplom-Kaufmann Internationaler Bilanzbuchhalter

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

Mit dem Abteilungspflegesatz werden die Kosten pro Abteilung gesondert ermittelt. Hierdurch wird die Transparenz des Leistungsgeschehens erhöht.

Mit dem Abteilungspflegesatz werden die Kosten pro Abteilung gesondert ermittelt. Hierdurch wird die Transparenz des Leistungsgeschehens erhöht. 1. a) Definieren Sie den Begriff Abteilungspflegesatz (7 Punkte): Mit dem Abteilungspflegesatz werden die Kosten pro Abteilung gesondert ermittelt. Hierdurch wird die Transparenz des Leistungsgeschehens

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Workshopreihe Kommunales Gebäudemanagement B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh Franklinstr. 22, 01069 Dresden Telefon 0351/ 47 93 30-30, Telefax 0351/ 47 93 30-44 E-Mail kanzlei@kommunalberatung-sachsen.de

Mehr

Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting

Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting WER wir sind Meoco, Ihr innovativer Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. Mit 1.0 Sales, unserem

Mehr

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI

Potenzialanalyse Kosteneinsparung durch Einsatz EAI Potenzialanalyse einsparung durch Einsatz EAI Einsatz EAI-Plattform Punkt-zu-Punkt () Enterprise Application Integration (EAI) Nutzen? Zielstellung Zielstellung die Bewertung von möglichen Einsparpotentialen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung 4-1 Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Gliederung 1. Allgemeines zu statischen Verfahren 2. Kostenvergleichsrechnung 3. Gewinnvergleichsrechnung 4. Rentabilitätsrechnung

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation

Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge. Eine Handreichung der IHK-Organisation Qualitätsstandards für Betriebliche Aufträge Eine Handreichung der IHK-Organisation Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v. (DIHK) Breite Straße 29 10178 Berlin Telefon: 030 20308-0 Telefax: 030

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen

Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Integration betriebsspezifisch relevanter Kosten- und Nutzenarten ins betriebliche Rechnungswesen Was ist das Rechnungswesen? Informationsinstrument für:es Unternehmens für: Management Aufsichtsrat Eigentümer

Mehr

easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg

easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg easycontrolling mit Classic Line Integrierte Auswertungen und Analysen für mehr Erfolg easycontrolling ist eine Initiative von Sage KHK und Partnern easycontrolling mit Classic Line Transparenz für Ihr

Mehr

CONTROLLER I N D I V I D U E L L E S C O N T R O L L I N G - S E M I N A R

CONTROLLER I N D I V I D U E L L E S C O N T R O L L I N G - S E M I N A R lernen + anwenden CONTROLLER I N D I V I D U E L L E S C O N T R O L L I N G - S E M I N A R Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank WISSEN IST GUT... KÖNNEN IST BESSER... Für Mitarbeiter,

Mehr

Smart Enterprise Solutions

Smart Enterprise Solutions 23.06.2015 Smart Enterprise Solutions Neue Möglichkeiten durch Kreativität und Technik Smart Enterprise Solutions GmbH Stuttgarter Straße 8 D -75179 Pforzheim T +49 7231 1454647-00 F +49 7231 1454647-99

Mehr

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015 Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets Webinar der BTC AG 22. September 2015 Willkommen zum heutigen Webinar: Intelligent Asset Management Dr. Stefan Reuter Business Development

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Prozessoptimierung mit speedikon FM und SAP

Prozessoptimierung mit speedikon FM und SAP Prozessoptimierung mit speedikon FM und SAP Bensheim, 25. September 2008 RWE Systems AG 25.09.08 SEITE 1 Herzlich willkommen. sagen: > Herr Manfred Köhler RWE Systems AG Facility Management / Büro- und

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

BW2 ERP. Produktivität ist planbar.

BW2 ERP. Produktivität ist planbar. BW2 ERP Produktivität ist planbar. Intelligente Planung ist die Grundlage für Leistungsfähigkeit. Erfolgsfaktor Enterprise Resource Planning. Nicht die Grossen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen

Mehr

Ü b u n g s a u f g a b e n

Ü b u n g s a u f g a b e n Ü b u n g s a u f g a b e n Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. (6 Punkte) Berechnen Sie die kalkulatorischen Zinsen (jährlich) Anlagevermögen: EURO Grundstücke/Gebäude 1.500.000,00

Mehr

Mobile Workforce Management

Mobile Workforce Management Mobile Workforce Management Kompetenzpapier Zürich im April 2011 Technologie als Enabler (1/2) Moderne Technologien ermöglichen eine Effizienzsteigerung bezüglich Disposition und Durchführung von Arbeitsaufträgen

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Erweiterungslehrstoff Planung und Planungsrechnung

Erweiterungslehrstoff Planung und Planungsrechnung 8 Alle SbX-Inhalte zu diesem Kapitel/ dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 8000. Erweiterungslehrstoff Planung und Worum geht s in diesem Kapitel? Die im Kapitel 1 gezeigte Art der Jahresabschlussanalyse

Mehr

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1

IT-Audit.de, September 2004 Projektarbeit Teil 1 Projektarbeit im Rahmen von strategischen und operativen Aufgaben und unter Berücksichtigung kritischer Erfolgsfaktoren - Teil 1: Planung einzelner Projekte - Edgar Jager ist seit zwölf Jahren in der Revision

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Agenda 1. Übung 1: Der Jahresabschluss und die Jahresabschlussanalyse 2. Übung 2: Die Analyse der Gewinnsituation und Profitabilität 3. Übung 3: Die Bewertung

Mehr

Controlling Wie funktioniert das?

Controlling Wie funktioniert das? Controlling Wie funktioniert das? Wolfgang Franken Bottroper Straße 20, 45141 Essen T: 0201-3202468, F: 0201-32029468 M: 0179-2023622 wolfgang.franken@franken-controlling.de, www.franken-controlling.de

Mehr

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015 REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser September 2015 UNSERE KERNKOMPETENZEN Strategisches Management Markt- und Unternehmensanalyse Strategie- und Organisationsentwicklung Make or Buy - Entscheidungen

Mehr

Projektbericht Success Story. Müller Holding. d.velop ist mit großen Versprechungen angetreten und hat bis heute alle gehalten.

Projektbericht Success Story. Müller Holding. d.velop ist mit großen Versprechungen angetreten und hat bis heute alle gehalten. Müller Holding d.velop ist mit großen Versprechungen angetreten und hat bis heute alle gehalten. d.velop ist mit großen Versprechungen angetreten und hat bis heute alle gehalten. Das Unternehmen Die 50

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Methoden zur Projektauswahl

Methoden zur Projektauswahl Zielsetzung Diese Präsentation soll einen groben Überblick über die Methoden zur Projektauswahl von Produkt- und Investitionsprojekten geben. Die Methoden werden jedoch lediglich angerissen. Für weiterführende

Mehr

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN O R G A N I S A T I O N Auftraggeber Kunde Endnutzer Hauptprozesse B E D A R F Hauptaktivitäten S P E V Z O I N F I S K L A A T I O N Strategisch

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Prozessmanagement Prototyping. Erleben Sie Prozessoptimierung real!

Prozessmanagement Prototyping. Erleben Sie Prozessoptimierung real! Prozessmanagement Prototyping Erleben Sie Prozessoptimierung real! Motivation Kennen Sie diese Problemstellung? In jedem Projekt zur Verbesserung von Geschäftsprozessen stellt sich spätestens nach der

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Christian Schäfer Wollzeile 30/8 1010 Wien Tel: 0043 1 288 89 www.hsa-austria.com Managed Print Services Einsparungspotenzial durch Managed Print Services Viele Unternehmen erkennen

Mehr