PMRE MONITOR Spezial. Process Management Real Estate Monitor. in der Immobilienwirtschaft. IT IT-Excellence in der Immobilienwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PMRE MONITOR Spezial. Process Management Real Estate Monitor. in der Immobilienwirtschaft. IT IT-Excellence in der Immobilienwirtschaft"

Transkript

1 PMRE MONITOR Spezial Process Management Real Estate Monitor IT IT-Excellence in der Immobilienwirtschaft in der Immobilienwirtschaft

2 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort IT im Fokus: Forderungen, Ziele, Lösungen Was will der Markt? Wie reagiert der Markt? Wo steht der Markt? IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser Competence Center Process Management Real Estate: Herausforderungen und Wegweiser bei der Optimierung von IT-Systemen Union Investment Real Estate GmbH: Efiziente Wertermittlung durch innovative IT Lösungen Allianz Real Estate GmbH: Proaktives Risikomanagement erfordert eine solide Informationsbasis IVG Institutional Funds GmbH: Case Study: einheitlich strukturiertes Property Management inkl. europaweit identischer Datenanlieferungen der Immobilien- sowie Buchhaltungsdaten durch den externen Property Manager CORPUS SIREO Asset Management Commercial GmbH: Systemintegriertes Datenmanagement Faktoren für die erfolgreiche Implementierung Bilinger Real Estate Argoneo GmbH: Integrierte IT-Systeme als Erfolgsfaktor im Asset und Property Management DTZ Deutschland Holding GmbH: Shared Service Center: Mit den richtigen IT-Systemen zum Erfolg Berliner Immobilienmanagement GmbH: Systemphilosophie der BIM GmbH leistungsfähige Basis, SOA-Schnittstellen und immer mehr Web Bilinger Real Estate GmbH: Business Intelligence-Systeme: Basis für integrierte Berichtserstattung am Beispiel von Wohnobjekten und -portfolien Daimler Real Estate GmbH: Eine globale Immobiliendatenbank als Basis für das Corporate Real Estate Management im Daimler-Konzern Prelios Deutschland GmbH: Online-Transparenz schafft Vertrauen Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbh & Co. KG: Bürgerbeteiligung im Netz mehr Menschen erreichen und mitnehmen Immobilienwirtschaftliches Institut für Informationstechnologie: IT-gestütztes Risikomanagement Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin: IT im Facility Management Top oder Flop? pom+international GmbH: Management von Datenräumen... 74

3 2 Inhaltsverzeichnis 3 IT in der Diskussion: Stimmen, Thesen, Standpunkte Zentraler Immobilien Ausschuss e. V. Axel von Goldbeck IWH ImmobilienWerte Hamburg GmbH & Co. KG Angelika Kunath und Lars Follmann Siemens Real Estate Zeljko Vuksanovic CR Investment Management GmbH Ingo Schierhorn und Stefan Rath Bundesanstalt für Immobilienaufgaben André Gregarek BASF SE Dr. Thomas Glatte IT im Wandel: Einlüsse, Handlungen, Chancen Einlüsse: Was sind die zentralen IT-Impulsgeber? Impulsgeber aus dem Markt IT-Ziele und Werttreiber IT zur Messung der Zielerreichung IT zur Steuerung von Leistungen IT als Selektionskritierium Handlungen: In welche IT-Bausteine und IT-Prozesse wird investiert? Einsatz und Ausrichtung der Systeme Strukturen im Daten- und Dokumentenmanagement Automatisiertes und efizientes Reporting Einsatz und Relevanz von Kennzahlen Differenz zwischen Einsatz und Relevanz von Kennzahlen Entwicklung und Betrieb von IT-Schnittstellen Chancen: Welcher Nutzen lässt sich durch IT erzielen? IT als Motor zur Zielerreichung IT zum Management von Chancen und Risiken Tipps und Tricks Tipp: Applikationsarchitekturen verschaffen Transparenz Tipp: Kostenwahrheit im Neugeschäft Tipp: Nutzerberechtigungen transparent darstellen Tipp: Prozesse sorgen für Klarheit in der Systemunterstützung Tipp: Reporting-Konzepte sichern eine efiziente und termingerechte Berichterstattung Tipp: Auswertung der Reports auf unterschiedlichen Ebenen Tipp: Wissenstransfer durch Systemdokumentationen Tipp: Systemtest mit Checklisten unterstützen Tipp: Tool-Tipps als Ergänzung zur Systemdokumentation Tipp: Worklows sichern efiziente, qualitätsgestützte Prozesse Systeme im Markt Literaturverzeichnis

4 Vorwort 3 Vorwort Aktuell gibt es kaum ein Unternehmen in der Immobilienbranche, das sich nicht mit der Optimierung seiner IT-Systeme auseinandersetzt. Von Kunden gewünscht, von Aufsichtsbehörden gefordert und von der Geschäftsführung entschieden: IT-Systeme werden leistungsfähiger, das Datenmanagement komplexer und Reports aussagekräftiger. Der Wunsch nach Transparenz und der Vorhersagbarkeit der Immobilienperformance ist allgegenwärtig. Doch dieser Wunsch hat auch seinen Preis. Jeder Report ist nur so gut, wie seine Datenbasis, jedes System nur so leistungsfähig, wie es auf die Prozesse ausgerichtet ist. Eine optimale Systemunterstützung erfordert Konsequenz und Ausdauer aller Beteiligten und nicht zuletzt die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge vernetzt zu verstehen. Dieser Herausforderung haben sich bereits viele Unternehmen im Immobilienmarkt gestellt, einige beinden sich bereits auf der Zielgeraden und manche stehen vor der Entscheidung, welchem Wegweiser sie folgen sollen. Diese Publikation soll ein Ideengeber und eine Hilfestellung sein, um den eigenen Weg in Richtung IT-Excellence zielstrebig und ohne unliebsame Überraschungen zu meistern. An dieser Stelle gilt unser herzliches Dankeschön allen Unternehmen und Autoren, die durch ihre Beiträge einen Einblick in die Einführung und den Betrieb von IT-Systemen ermöglichen: Allianz Real Estate: Dr. Hauke Brede BASF SE: Dr. Thomas Glatte Bilinger Real Estate: Jürgen F. Heublein, Oliver Müller, Birgit Sitzlach Bilinger Real Estate Argoneo: Dr. Stephan Seilheimer BIM: Dr. Martin Freundt BImA: André Gregarek CORPUS SIREO: Benjamin Koch CR Investment Management: Ingo Schierhorn, Stefan Rath Daimler Real Estate: Holger Steinke DSK: Dr. Marc Weinstock DTZ: Rüdiger Rotter HTW Berlin: Prof. Dr. Michael May IMMIT: Prof. Dr. Carsten Lausberg IVG Institutional Funds: Claudia Riegel, Irmgard Linker IWH ImmobilienWerte Hamburg: Angelika Kunath, Lars Follmann Prelios: Andreas Engelhardt Siemens Real Estate: Zeljko Vuksanovic Union Investment Real Estate: Patrick Hanßmann, Kai Kolboom ZIA: Axel von Goldbeck Bei all der angestrebten Transparenz und Kontrolle sollten wir auch das Unerwartete nicht fürchten. Serendipity, oder auf Deutsch, die Gabe, zufällig glückliche und unerwartete Entdeckungen zu machen, darf im Immobilienalltag nicht fehlen. Oder anders gesagt: Es ist unsere Verantwortung, nach diesen unerwarteten Entdeckungen zu suchen. Prof. Dr.-Ing. Regina Zeitner, HTW Berlin Dr. Marion Peyinghaus, pom+international GmbH

5 28 IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser CORPUS SIREO Asset Management Commercial GmbH: Systemintegriertes Datenmanagement Faktoren für die erfolgreiche Implementierung CORPUS SIREO Asset Management Commercial GmbH CORPUS SIREO ist als Full-Service-Immobiliendienstleister für Dritte tätig und gehört zu den größten Asset Managern für Wohn- und Gewerbeimmobilien in Europa. Zu den Kunden zählen nationale und internationale Investoren, Banken sowie Unternehmen mit eigenen immobilienbeständen. Benjamin Koch Die Anbieter von Asset-Management-Dienstleistungen für Eigentümer sind gegenwärtig der Herausforderung ausgesetzt, ihre Prozessmodelle und ihr Prozessmanagement im Hinblick auf die jüngsten technischen Entwicklungen im Datenmanagement weiterzuentwickeln. Ein zentraler Erfolgsfaktor liegt in der intelligenten Verzahnung aus neu verfügbaren technischen Hilfsmitteln mit den klassischen Leistungen im Asset Management. Im Vergleich zur Verwendung von Excel-Dateien bietet der Einsatz einer immobilienspezialisierten datenbankbasierten Software 6 erhebliche Vorteile, die wichtigsten sind im Folgenden benannt: Quell- und Zielkomplexität: Gerade bei großen Portfolien mit einer Vielzahl beteiligter Akteuren sind Datenredundanzen zu vermeiden und konsistente Datenlieferungen sicherzustellen. Dies setzt voraus, dass eine breite Gruppe von Personen auf Grundlage der exakt gleichen Daten arbeitet. Dynamik und Aggregation: Der überwiegende Teil der Datensätze ist nicht statisch (wie z. B. der Ankaufspreis), sondern unterliegt Veränderungen im Zeitablauf (bspw. der monatliche Nettomieterlös). Deren zeitnahe und vollständige Erfassung setzt voraus, dass von vielen unterschiedlichen Stellen, Datenlüsse organisiert und Datenverdichtungen durchgeführt werden. Wechselseitige Abhängigkeiten: Wenn ein neuer Business Plan genehmigt wird, ändert sich im Soll-Ist-Vergleich des Reportings die Bezugsbasis. Durch jede signiikante Veränderung der Vermietungssituation in einem Objekt wird die Projektion des Verkaufspreises beeinlusst. Ein erheblicher Teil der Daten bedingen sich untereinander. Nur durch automatisierte Verknüpfungen ist es möglich, die wichtigsten Kennzahlen tagesaktuell verfügbar zu halten. Selbstverständlich sind die Effekte durch ein systemintegriertes Datenmanagement nur erreichbar, wenn sie mit begleitenden Aufgabenstellungen im Unternehmen einhergehen. Es müssen zahlreiche lankierende Themen zielgerichtet bearbeitet werden ein ganzheitliches Umsetzungskonzept wird benötigt. Zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren der Implementierung eines systemintegriertes Datenmanagements zählen die Erstellung einer konsistenten Applikationsarchitektur, die schlüssige Organisation der Stammdatenerfassung und -plege, die klare Deinition von automatisierten Schnittstellen, die technische Umsetzung von systemintegrierten Berechtigungskonzepten sowie das Management von Veränderungen im Zeichen der Kundenorientierung Applikationsarchitektur als Lösung aus der garbage in, garbage out - Falle Garbage in, garbage out ist eine häuig zitierte Redewendung aus dem angelsächsischen Branchenumfeld, die Bezug zu vielfach wahrgenommenen Gesetzmäßigkeiten im Datenmanagement nimmt. Es wird damit auf fundamentale Abhängigkeiten innerhalb eines Datensystems hingewiesen: Nur wenn ein Fundament (= Stammdatenbank) auf stabilem Erdreich (= Datenquellen) errichtet ist, können die tragenden Säulen und Wände des Baukörpers (= Anwendungen bzw. Applikationen) ihr verbindendes Dach (= Reporting, Planungen, Auswertungen) zuverlässig und nachhaltig stützen. 6 im Weiteren als systemintegriertes Datenmanagement bezeichnet

6 02 IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser 29 Eine Applikationsarchitektur visualisiert zusammenfassend das systemische Gefüge aus erforderlichen Quelldaten, Datenlüssen, Applikationen und Lieferprodukten (vgl. Abb. 6). Sie stellt diagrammartig die Zielstruktur dar und zeigt das geplante künftige Zusammenspiel. Sie artikuliert Erwartungen an die Datenlieferanten und formuliert Erfordernisse aus dem Kreis der Adressaten. Abb. 6: Applikationsarchitektur (stark vereinfacht) Stammdatenerfassung und -plege erfordert eindeutige Regeln Das systemintegrierte Datenmanagement lebt von der Vollständigkeit und der Qualität seiner Stammdaten. Der Begriff Stammdaten ist unscharf und wird bisweilen uneinheitlich verwendet. Im Folgenden sind darunter Attribute zu verstehen, die einem Objekt, einer Mieteinheit oder einem Mietvertrag zugeordnet werden. Sie entstammen keiner Berechnung, sondern bilden vielmehr das Grundgerüst für Auswertungen und Verdichtungen. Ein Datenmanagementsystem lässt sich auf verschiedene Weise füttern, wobei automatisiertes Einlesen von Importdateien grundsätzlich einem ausufernden Umfang an manuellen Eingaben vorzuziehen ist. In der Regel wird ein Stammdatenkonzept realisiert, dass auf verschiedenen Säulen beruht. Entscheidend ist hierbei, penibel scharf festzulegen, wer welche Daten in welcher Form und zu welchem Zeitpunkt in das System bringt sei es nun initial oder im Rahmen einer Aktualisierung. Dabei sind nicht nur interne organisatorische Gegebenheiten zu beachten. Auch im Außenverhältnis mit sämtlichen eingebundenen Dienstleistern, ist allseits Klarheit zu schaffen. Ohne eine planvolle Zuweisung von Plichten kommt es entweder zu Lücken oder zu Redundanzen im Datenbestand. Beides ist mit verheerenden Folgen verbunden. Sogenannte Prüfroutinen erleichtern das Qualitätsmanagement und reduzieren hohen manuellen Plegeaufwand. Gerade bei Mieterbestandslisten mit Mietverhältnissen im vierstelligen Bereich ist der Stammdatenbestand automatisiert zu prüfen, d. h. logische Probleme, die keine Objekt- oder Vertragskenntnis erfordern, wie z. B. eine negative Flächenangabe oder ein fehlender Mietername, sind zu identiizieren. Sobald es gelingt Unzulänglichkeiten dieser Art zentral herauszuiltern, werden die eingebundenen operativen Kräfte entlastet und in die Lage versetzt, sich auf eine von Immobilienwissen gestützte Durchsicht zu konzentrieren.

7 30 IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser Automatisierte Schnittstellen sichern Efizienz und Datenqualität Asset Manager, die im eigenen Hause kein ergänzendes Property Management erbringen, sondern die betreffenden Leistungen extern beauftragen, sind gut beraten, für einzelne Portfolien bzw. Objekte eine redundante Datenwelt zu vermeiden. Das Kerninstrument hierfür ist die Organisation eines harmonischen Zusammenspiels sich ergänzender und nicht konkurrierender Systeme, die über automatisierte Schnittstellen miteinander verbunden sind. Abseits technischer Speziikationen und Variationsvielfalt werden diese Schnittstellen als Datenlieferungen verstanden, die auf derart konkreten Konventionen (u. a. Mappings) beruhen, dass die entsprechenden Dateien stets gleichartig in Gestalt und Logik Daten exportieren bzw. importieren können. In der Frühphase seines Mandats sollte sich der Asset Manager vor allem vergegenwärtigen, dass die Herbeiführung eines hohen Automatisierungsgrads häuig sehr zeitintensiv ist; es sei denn, es kann auf einer bereits erprobten Schnittstelle für andere Immobilienbestände aufgesetzt werden. Der meist hohe Initialaufwand unterliegt daher von Beginn an einem Amortisierungsdruck. Die Rechtfertigung der Investition beruht auf der Annahme zukünftiger Efizienzsteigerungen. Signiikante Effekte treten jedoch nur ein, wenn die realisierte technische Lösung von einem gemeinsamen Ablaufverständnis des Eigentümers, der Bank und den beteiligten Dienstleistern getragen wird. Bei der Schnittstellenentwicklung stehen u. a. folgende Fragen zur Diskussion: Auf welche Weise wird die Exportdatei bereitgestellt? Welche Berichts- und Lieferstichtage gibt es? Wie wird mit unterschiedlichen Erwartungen und Praktiken in diesem Kontext umgegangen? Wer führt wann welche Qualitätskontrollen durch? Wie funktioniert die Fehlerbehebung im umgekehrten Informationsluss, also vom Datenempfänger zurück zum Datenproduzenten? Dies alles sind typische regelungsbedürftige Aspekte. Ohne ein durchdachtes Prozesskonzept bleibt ein rein technisch geschaffenes Ineinandergreifen von Zahnrädern u. U. wirkungsarm, sein Potenzial droht weitgehend ungenutzt zu bleiben. Sogar Efizienzverluste können eintreten. Ein Tunnelblick des Asset Managers bei der Bewältigung von Schnittstellenthemen ist wenig hilfreich. Sein Handeln muss ebenfalls auf die Motivation der übrigen Beteiligten gerichtet sein, also auch das Einfühlungsvermögen beinhalten, dem Kunden wie dem Property Manager die jeweils eigenen Vorteile einer automatisierten Lösung zu vermitteln und damit letztlich eine allseitig engagierte Mitwirkung zu erreichen Berechtigungskonzepte prozessorientiert aufstellen Ein Datenbestand, der von einem großen Personenkreis gemeinsam verwaltet wird, birgt Risiken. Auch wenn es Romantikern und Basisdemokraten ein Dorn im Auge sein mag: Im Datenmanagement ist es von zentraler Bedeutung, dass nicht jeder alles darf. Berechtigungen müssen auf die jeweilige Aufgabe im Unternehmen zugeschnitten sein. Zum Verhängnis wird in der Regel nicht mutwilliger Missbrauch. Im Vordergrund stehen in erster Linie tatsächlich schlichte Anwenderfehler. Als zweite Faustformel kommt dazu: Es muss auch nicht jeder alles wissen. Ein nachvollziehbares Kundenanliegen besteht darin, dass nur die unmittelbar mandatsbeteiligten Mitarbeiter in Kenntnis seiner Immobilien- und Leistungsdaten kommen. Erwartet werden konsequente Trennlinien, mitunter auch innerhalb einzelner Fachabteilungen. Jeder Anbieter im Asset Management muss in der Neugeschäftsakquisition damit rechnen, sein Schutzkonzept nicht nur allgemein verbal zu erläutern, sondern handfeste Belege vorzubringen.

8 02 IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser 31 Die Erstellung eines Berechtigungskonzepts ist ein querschnittsartiger, mehrdimensionaler Arbeitsschritt. Dies sei im Folgenden exemplarisch an der Aufstellung einer immobilienbezogenen Geschäftsplanung (Businessplan (BP)) verdeutlicht: Der fachlich versierte Hauptanwender im Rahmen der BP-Aufstellung wird mit besonders weitreichenden Schreibrechten ausgestattet und muss die Berechnungslogik im Hintergrund vollständig verstanden haben. Er legt im System Muster-BP für jedes Objekt an und koordiniert deren Befüllung. Dabei deiniert er insbesondere Globalannahmen (Top Down Assumptions), wie z. B. die Inlationsrate der kommenden Jahre. In anderen Fällen indet durch ihn eine prototypische Vorbefüllung durch individuell überschreibbare Standardannahmen statt. Letzteres wäre u. a. bei erwarteten mietfreien Zeiten naheliegend. Für den jeweils objektzuständigen Asset Manager beschränken sich die Berechtigungen auf den Input, der von ihm erforderlich ist. Hier bestätigt er entweder die Standardannahme oder er überschreibt sie. Insbesondere legt er Annahmen fest, die nur objektspeziisch sinnvoll zu treffen sind, wie z. B. eine nach Geschossen gestaffelte Marktmiete für Leerstandslächen. Je nach Mandatstyp und interner Aufgabenteilung wird der Asset Manager an verschiedenen Stellen Fachexpertisen einbinden. Dies kann bspw. die Planung baulicher Investitionen (Construction Capex) durch Vertreter der Technikabteilung betreffen. Dem erweiterten Kreis der Mitwirkenden wird ebenfalls Leserechte, häuig partielle Leserechte, eingeräumt, um für ein efizientes Aufstellungsverfahren des BP zu sorgen Management von Veränderungen: Situations- und Kundenorientierung sind gefordert Natürlich beeinlussen neue Anforderungen stets die Gestaltung und Umsetzung des systemintegrierten Datenmanagements. Die große Herausforderung ist, efizient Produkte liefern zu können, die den Anforderungen der wichtigsten externen Adressaten gerecht werden, also denen der Eigentümer und Banken. Der Weg dahin ist deshalb so anspruchvoll, weil diese Anforderungen in der Regel nicht statisch sind. Häuig empinden Dienstleister die Änderung einmal vereinbarter Standards als störend. Mitunter kann auch der Eindruck von Beliebigkeit entstehen, fehlender Kontinuität in der Haltung. Doch diese Einschätzung kann leicht zu kurz greifen, denn tatsächlich bestimmt die jeweils aktuelle Situation einer Immobilieninvestition den Erkenntnisbedarf: So können in Zeiten auskömmlicher Liquidität Szenarienbetrachtungen im Vordergrund stehen, in deren Rahmen die Vorteilhaftigkeit von Capex-Maßnahmen nachgewiesen wird, getragen von anschließend erzielbaren höheren Mieten. Bei Verknappung der Liquidität kann sich das Bild grundlegend anders darstellen. Diese Phase ist in der Regel gekennzeichnet von deutlich erweiterten Anforderungen an die Granularität der Liquiditätsplanung, insbesondere die möglichst präzise Prognose des kurzfristigen Liquiditätsbedarfs. Für dienstleistende Asset Manager kommt es darauf an, die Ursachen und Zusammenhänge typischer Änderungen im Zeitablauf zu verstehen und diese durch eigene Flexibilität akkurat zu bewältigen. Das setzt nicht nur systemseitige Beweglichkeit voraus. Vielmehr ist es häuig erforderlich, lankierend in die operativen Regelabläufe bzw. in die Prozesse einzugreifen. Einige zusätzliche Spalten in einem Bericht können technisch schnell umgesetzt sein. Als weitaus zäher erweist sich erfahrungsgemäß das Umdenken in den beteiligten Köpfen, das Abrücken von bewährten Alltagsgewohnheiten. Ein Beispiel hierfür ist das Reporting über potenzielle Mietvertragsabschlüsse (Leasing Pipeline): Bei angenommener angebotsfreundlicher Marktlage steht typischer Weise das Bedürfnis im Vordergrund, einen umfassenden und zugleich kompakten Überblick

9 32 IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser 02 über alle aktuellen Aktivitäten zu erhalten. Wer redet gerade mit wem? Wie werden die Abschlusswahrscheinlichkeiten eingeschätzt? Von welchem Vermietungsstand darf seriös in drei oder sechs Monaten ausgegangen werden? Mit ungünstiger Nachfrage am Markt oder nur eingeschränkt wettbewerbsfähigen Objektproilen kann sich das Informationsbedürfnis um nahezu 180 Grad drehen, um gegenüber Dritten also z. B. den Aufsichtsgremien des Eigentümers objektiv belegen zu können, warum über einen längeren Zeitraum Erfolge im Leerstandsabbau ausgeblieben sind. Wie viele Besichtigungen hat es wann gegeben? Und welche Beweggründe waren Ausschlag gebend für die Negativentscheidung des Interessenten? Ergänzungen dieser Art sind technisch nicht komplex. Schwerer wiegt die Implikation auf das systembezogene Eingabeverhalten. Fazit: Kombinierte IT- und Prozesskompetenzen sind wettbewerbsentscheidend Für Asset Manager, die sich im Wettbewerb um Mandate beinden, kommt es darauf an, bei dem Zusammenspiel aus operativen Kernprozessen und systemintegriertem Datenmanagement stets Veränderungen umzusetzen, um im Hinblick auf Efizienz, Verlässlichkeit und Kundenorientierung marktführend zu agieren. Eine Beherzigung der erläuterten Erfolgsfaktoren ermöglicht Chancen in mehrfacher Hinsicht: Einerseits sind die Faktoren eine notwendige Voraussetzung für die Erreichung der jeweiligen Projektziele. Zudem stärken sie nachhaltig die Wettbewerbsposition des Asset Management Unternehmens. Autor: Benjamin Koch ist als Executive Director bei der CORPUS SIREO Asset Management Commercial GmbH tätig. Als Bereichsleiter im Client Management verantwortet er unter anderem den laufenden Betrieb und die Weiterentwicklung des eingeführten systemintegrierten Datenmanagements, das kundenseitige Reporting und die strategische Immobilienplanung. Vor seinem Eintritt 2006 war er in der Projektentwicklung der DaimlerChrysler Immobilien GmbH beschäftigt. Seine 2003 vorgelegte Diplomarbeit wurde mit zwei Forschungspreisen gewürdigt. Heute hält er einen Lehrauftrag an der IREBS Immobilienakademie.

10 80 IT in der Diskussion: Stimmen, Thesen, Standpunkte 03 3 IT in der Diskussion: Stimmen, Thesen, Standpunkte 3.1 Zentraler Immobilien Ausschuss e. V. Axel von Goldbeck Zentraler Immobilien Ausschuss e. V. Der ZIA ist der einzige Immobilienverband, der die Immobilienbranche in ihrer ganzen Breite und Wertschöpfungstiefe umfassend vertritt. Mit mehr als 150 großen Unternehmensmitgliedern und 21 Verbänden vertritt er mittelbar und unmittelbar mehr als Unternehmen und gehört damit zu den größten Branchenverbänden. Er ist das immobilienwirtschaftliche Mitglied im Bundesverband der deutschen Industrie und vertritt die Interessen der Branche auf Bundesebene und in Brüssel. Der Zentrale Immobilien Ausschuss e.v. (ZIA) ist die ordnungs- und wirtschaftspolitische Interessenvertretung der deutschen Immobilienwirtschaft. Um die Erfüllung dieser Aufgabe zu gewährleisten, setzt der ZIA seine inhaltliche Arbeit in Form von Ausschüssen und Plattformen um. Welche Rolle spielt das Thema IT in den aktuellen Arbeitskreisen oder welches Gewicht wird diesem Thema in der näheren Zukunft beigemessen? IT spielt in den Ausschüssen und Arbeitsgruppen des ZIA keine Rolle. Anfängliche Bemühungen, das Thema zu behandeln, sind auf kein nennenswertes Interesse in der Mitgliedschaft gestoßen. Das bedeutet nicht, dass der ZIA das Thema IT nicht für außerordentlich praktisch bedeutsam hält. Der jährliche Aareon-Kongress erhält offenbar einen Zuspruch, der dem Tag der Immobilienwirtschaft vergleichbar ist. Allerdings bewegt sich die Relevanz vorwiegend, wenn nicht sogar ausschließlich auf betriebswirtschaftlicher und Prozessmanagement-Ebene. Der ZIA als politische Interessenvertretung hat bisher keinen politischen Handlungsauftrag erhalten oder erkennen können. Einzige Ausnahme, wohl ohne Relevanz für den privaten Sektor, ist die Verbesserung der technischen Infrastruktur der Gutachterausschüsse. Ziel ist die Beschleunigung der Datenverarbeitungsprozesse, standardisierte Erhebungs- und Verarbeitungsmethoden und damit eine größere Transparenz des deutschen Immobilienmarktes. Efiziente Prozesse hängen einerseits mit leistungsfähigen Systemen und andererseits mit einer guten Datenqualität bzw. auch mit einheitlichen Datenstandards zusammen. Wie nehmen Sie Ihre rund 170 direkten Mitglieder wahr: Ist hier noch Aufholarbeit zu leisten oder ist die deutsche Immobilienwirtschaft den Anforderungen gewachsen? Konkrete Erhebungen zu dieser Frage hat der ZIA bisher nicht durchgeführt. Wir gehen aber davon aus, dass die Bandbreite bei der Qualität der IT-Infrastruktur der Bandbreite der Professionalität der Unternehmen der Branche entspricht, d. h. enorm groß ist. Die ZIA-Mitglieder mit ihrer Kapitalmarktorientierung und häuig recht engen Verbindung zum Finanzsektor dürften im Schnitt deutlich besser aufgestellt sein, als der Rest der überwiegend mittelständisch und klein strukturierten Branche. Eine allgemeine Aussage, dass die Branche den Anforderungen (nicht) gewachsen ist, lässt sich sicher nicht treffen. Doch die Unternehmen wachsen mit den Anforderungen. Mit der AIFM-Richtlinie, Basel III und Solvency II treten neue regulatorische Anforderungen auf den Plan. Diese Richtlinien wirken sich auf das Risikomanagement aus, erfordern eine zusätzliche Berichterstattung und haben somit Einluss auf die IT-Systeme. Wie beurteilen Sie den notwendigen Investitionsaufwand in die System- und Datenwelt und mit welcher Stabilität der Anforderungen kann man rechnen? Der Schwerpunkt der praktischen Umsetzung der o. g. regulatorischen Maßnahmen liegt im technischen Systembereich. Wir gehen daher davon aus, dass der Investitionsaufwand für die notwendigen Anpassungen der System- und Datenwelt erheblich sind und die Berechnungen der Bundesregierung um ein Vielfaches übersteigt. Empirische Daten hierzu liegen uns allerdings bisher nicht vor. Umsetzungskosten spielen für die Fragestellungen, mit denen sich die Politik und damit der ZIA beschäftigt, keine erkennbare Rolle, zumal sie im Vorhinein nicht seriös abschätzbar sind. Wir gehen davon aus, dass die Anforderungen nicht stabil sind, sondern sich laufend weiterentwickeln werden. So steht z. B. bereits jetzt fest, dass das AIFM-Umsetzungsgesetz zum An-

11 03 IT in der Diskussion: Stimmen, Thesen, Standpunkte 81 fang der nächsten Legislaturperiode geändert werden muss. Zum jetzigen Zeitpunkt ist daher nicht absehbar, dass sich der Investitionsaufwand für IT substantiell reduzieren wird. Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Sowohl der ZIA als auch seine Mitgliedsunternehmen sind aktiv und eine Vielzahl von Nachhaltigkeitsreports ist bereits entstanden. Welche Rolle spielt die IT und das Datenmanagement bei diesen Nachhaltigkeitsaktivitäten? Verfügen die Unternehmen im Markt bereits über die ausreichende Datenbasis, um die entsprechenden Nachhaltigkeitskennzahlen zu erzeugen? Auch hier ist die Leistungsfähigkeit der Unternehmen sehr unterschiedlich. Zwar erstellen mittlerweile eine Reihe von Unternehmen Nachhaltigkeitsberichte, im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Unternehmen ist die Zahl jedoch noch sehr gering. Wichtig ist aber, dass es eine sich entwickelnde Tendenz des Marktes gibt, von kapitalmarktorientierten Unternehmen Nachhaltigkeitsberichte zu verlangen und die Systemanforderungen entsprechend anzupassen. Voraussichtlich wird sich diese Entwicklung zunächst auf die börsennotierten oder sonst kapitalmarktorientierten Unternehmen beschränken. Da dieser Bereich (jedenfalls börsennotierte Unternehmen) in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern unterentwickelt ist, kann man sicher noch nicht von einer branchenweiten Entwicklung sprechen. Der nächste Schritt in Richtung nachhaltige Immobilien ist die Integration nachhaltiger Aspekte in die Bewertung. Ist die deutsche Immobilienwirtschaft bereits so weit, dass die Nachhaltigkeit einen systematischen Eingang in die Wertermittlung indet? Über die Bewertungsthematik gibt es derzeit einen ausgiebigen Methodenstreit unter den Fachleuten. Während die einen darauf hinweisen, dass Nachhaltigkeitsparameter in den Bewertungen angeblich schon immer eine Rolle gespielt haben, wird von anderen vertreten, dass nur wertbestimmende Faktoren in die Bewertung aufgenommen werden. Ob Nachhaltigkeitsanforderungen tatsächlich in allen Fällen wertbestimmend sind, ist dabei außerordentlich umstritten. Im Übrigen ist umstritten, wo und wie Nachhaltigkeitsfaktoren Berücksichtigung inden und wie sie zu bewerten sind. Auch hier wird es unseres Erachtens einen Trend zu mehr Transparenz in der Darstellung geben. Interviewpartner: Axel von Goldbeck ist Sprecher der Geschäftsführung des Zentralen Immobilien Ausschusses e.v. (ZIA). Zuvor war er Partner der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft im Bank- und Finanzrecht tätig und hat sich dort schwerpunktmäßig mit Immobilieninanzierungen befasst. Als Geschäftsführer des ZIA verantwortet er u. a. die Aktivitäten im Bereich der Finanzmarktregulierung, soweit die Immobilienbranche betroffen ist. Hierzu gehört die Einlussnahme und Beratung in Brüssel und Berlin.

12 04 IT im Wandel: Einlüsse, Handlungen, Chancen IT als Selektionskritierium Die IT entwickelt sich in der Immobilienbranche von einer untergeordneten Supportfunktion zunehmend zu einer kritischen Kernkompetenz. Die Unternehmen der Branche sind sich dessen bewusst, investieren in IT-Kompetenz und wählen entsprechend ihre Dienstleister aus. Die Qualität der IT-Systeme wird vermehrt als Entscheidungskriterium für die Leistungsvergabe herangezogen. Zudem fungiert die Datenqualität als dominanter Schlüsselfaktor bei der Selektion von Dienstleistern. Somit wird deutlich: Die Dienstleister, die ihre IT- Systeme beherrschen, verfügen über einen deutlichen Wettbewerbsvorteil (vgl. Abb. 29 und Abb. 30). Abb. 29: Datenqualität gilt als dominanter Schlüsselfaktor aus Sicht der Kunden 40 Keine Leistungserbringung Intensive Leistungserbringung Zukünftige Veränderung Investment Management Asset Management Property Management 3,22 3,44 3,25 3,75 4,00 4,21 5% 5% 7% Facility Management 3,36 4,00 19% 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 Istzustand Erwartung Wertebereich 1-5; N=118 Abb. 30: Qualität der IT-Systeme ist ein entscheidendes Kriterium bei der Leistungsvergabe 41 Keine Leistungserbringung Intensive Leistungserbringung Zukünftige Veränderung Investment Management 2,67 3,00 13% Asset Management 3,72 3,96 6% Property Management 2,36 3,00 27% Facility Management 2,79 3,00 8% 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 Istzustand Erwartung Wertebereich 1-5; N= Zeitner/Peyinghaus, PMRE Monitor 2013: Geschäftsmodelle mit Zukunft, Vgl. ebd.

13 126 IT im Wandel: Einlüsse, Handlungen, Chancen Chancen: Welcher Nutzen lässt sich durch IT erzielen? IT als Motor zur Zielerreichung Die Unternehmen im Immobilienmarkt haben heterogene Ziele. Diese können grob in zwei Kategorien unterteilt werden: immobilienbezogene Zielen und unternehmensbezogene Zielen. Zu den unternehmensbezogen Zielen gehören bspw. die Umsatzrendite oder die Prozessqualität. Kennzahlen wie der Total Return oder die Anlagenrendite kennzeichnen hingegen immobilienbezogene Zielsetzungen. Der Zusammenhang zwischen IT-Themen und Zielsetzungen wurde mittels Regressionsanalysen überprüft. Regressionen weisen einen Wirkungszusammenhang zwischen zwei Sachverhalten auf. Die Analysen zeigen deutlich: Es gibt einen positiven Zusammenhang zwischen IT-Einsatz und Zielerreichung. Ein positiver Effekt von IT-Leistungen zeigt sich insbesondere bei IT-nahen Zielen: So wird bspw. die Erstellung der Reports efizienter und die Reportingqualität gesteigert. Aber auch bei anderen eher unternehmensbezogenen Zielvariablen zeigt sich eine positiver Zusammenhang: Der Umsatz und die Umsatzrendite ist bei Unternehmen mit intensivem IT-Einsatz höher (vgl. Abb. 61). Zudem konnten Wirkungszusammenhänge bei den immobilienbezogenen Zielsetzungen festgestellt werden. Ein regelmäßiges Update von Marktdaten wirkt sich bspw. positiv auf den Net Operating Income aus (vgl. Abb. 62) Nicht zuletzt wirkt sich der IT-Einsatz auch auf eher weiche Zielsetzungen aus: Positive Effekte bzgl. der Kundenzufriedenheit und der Erfüllung der Erwartungen der Shareholder konnten festgestellt werden (vgl. Abb. 63). Abb. 61: Effekt von IT-Leistungen auf unternehmensbezogene Ziele 72 IT-Leistungen Ziele Umsatz Umsatzrendite Prozessqualität Prozessefiziens Reportingefizienz Reportingqualität Innovationsfähigkeit Umsatzanteil Neuprdoukte Risikomanagement Liquiditätsmanagement Unternehmen Automatisiertes Reporting Kunden-Reporting prüft Zielerreichung Deiniertes Reporting-Konzept Harmonisierte IT-Systeme Dienstleister Systematische Datenqualitätsprüfung Laufende Datenübertragung Vollumfänglich abgestimmte Reports Kunde Harmonisierte IT-Systeme Positiv signiikant a < 0,1,... 10% Signiikant, Erklärungsanteil (R²) < 10% Nicht signiikant 72 Zeitner/Peyinghaus, PMRE Monitor 2011: Einsatz und Effekt integrierter Controlling-Systeme, 2011

14 138 Tipps und Tricks Tipp: Reporting-Konzepte sichern eine efiziente und termingerechte Berichterstattung Reporting-Konzepte listen die zu erstellenden Reports auf und legen die Frequenz der Berichterstattung fest. Klare Verantwortlichkeiten in der Datenaggregation, der Reporterstellung sowie in der Prüfung der Reports sichern die Efizienz der Berichterstattung. Reporting-Konzepte enthalten folgende Informationen: Bezeichnung und Inhalt des Reports Empfänger des Reports Frequenz der Erstellung Verantwortliche Stelle für die Erstellung des Reports Verantwortliche Stelle für die Prüfung und Freigabe Verantwortliche Stelle für den Versand und für Rückfragen Abb. 73: Tipp: Reporting-Konzepte

15 146 Systeme im Markt 06 6 Systeme im Markt 80 Nr. Unternehmen Software Homepage AM PM FM DR 1 Aareon Deutschland GmbH Blue Eagle x 2 Aareon Deutschland GmbH GES x 3 Aareon Deutschland GmbH Wodis x 4 AirITSystems GmbH Awaro x 5 Aperture Software GmbH 6 ARCHIBUS Solution Center Germany GmbH Aperture VisualWeb Solution ARCHIBUS x 7 ARCHIKART Software AG ARCHIKART x 8 Argus Software Inc. Argus Asset Management x 9 AT+C EDV GmbH AT + C Facility Manager x 10 Axxerion Facility Services B.V. Axxerion x 11 BBT GmbH AveStrategy x Bentley Systems Germany GmbH BFM Building + Facility Management GmbH Bentley Facilities x KeyLogic x 14 Brainloop AG Brainloop x 15 BYRON Informatik AG Byron/BIS x 16 CalCon Deutschland AG Epicr (Nachhaltigkeit) x x x 17 Cideon AG CIDEON CAFM Suite x 18 Citrix ShareFile x 19 Conject AG ConjectFM x 20 Control.IT BISonXP x 21 Cougar Software Cougar Asset Management/Cougar V.8 x x 22 Data Room Service GmbH Drooms x 23 Dataroom.com Dataroom.com x 24 Delize und Partner GmbH SIDOMO x 25 Deloitte innosys x x 26 Domus Software AG domus software x 27 EBCsoft GmbH VITRIcon x etask service magement GmbH EvansSoftware GmbH & Co. KG etask Asset Management/ etask CAFM evanssoftware v10 x 30 FaciWare GmbH FaciPlan x FaMe -Facitlities Management GiT Gesellschaft für innovative DV-Technik mbh FaMe-Asset Management x Realax x x 33 HighQ Dataroom HighQ x 34 IAZI AG - CIFI SA REPM x 35 IBM Deutschland GmbH IBM TRIRIGA 36 iffm Institut für Facility Management GmbH www-03.ibm.com/software/ products/us/en/ibmtrirrealestamana iffmgis x x AM = Asset Management bzw. Portfoliomanagement; PM = Property Management; FM = Facility Management; DR = Datenraum x x x 80 Alphabetische Aulistung ohne Bewertung und Garantie auf Vollständigkeit

16 Impressum 151 Herausgeber Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Prof. Dr.-Ing. Regina Zeitner Treskowallee 8 D Berlin pom+international GmbH Dr. Marion Peyinghaus Westendstr. 73 D Frankfurt am Main Autoren Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Prof. Dr.-Ing. Regina Zeitner Niklas Berendt Ronja Niens Richard Warnow Romina Weißbach pom+international GmbH Dr. Marion Peyinghaus Stefanie Liese Leyla Varli Foto: Heiko Gebauer, 2013 Copyright 2014: Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Prof. Dr.-Ing. Regina Zeitner Treskowallee 8 D Berlin Tel.: pom+international GmbH Dr. Marion Peyinghaus Westendstr. 73 D Frankfurt am Main Tel.:

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

PMRE MONITOR Spezial. Process Management Real Estate Monitor. in der Immobilienwirtschaft. IT IT-Excellence in der Immobilienwirtschaft

PMRE MONITOR Spezial. Process Management Real Estate Monitor. in der Immobilienwirtschaft. IT IT-Excellence in der Immobilienwirtschaft PMRE MONITOR Spezial Process Real Estate Monitor IT IT-Excellence in der Immobilienwirtschaft in der Immobilienwirtschaft Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 1 IT im Fokus: Forderungen,

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Gemeinsam Werte schaffen

Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen Optimiertes Zusammenspiel von Asset-, Property- und Facility-Management FM-Kongress, 27.02.2014 Warum strategisches Bestandsmanagement? 2 Wie soll ich wissen, wo ich hin will,

Mehr

IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser

IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser 33 2.6 Management 2.6.1 Einleitung Der Wettbewerb im Asset und Property Management hat sich in Deutschland durch - erfolgreiches Zusammenspiel von Asset und Property Manager sind ein hoher Pro- und Dokumente.

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

PMRE MONITOR Spezial 2014

PMRE MONITOR Spezial 2014 PMRE MONITOR Spezial 2014 Process Management Real Estate Monitor IT Megatrends in der Immobilienwirtschaft und ihr Einfluss auf die Immobilienwirtschaft Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Gemeinsam Werte schaffen

Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen Optimiertes Zusammenspiel von Asset-, Property- und Facility-Management FM-Kongress, 27.02.2014 Warum strategisches Bestandsmanagement? 2 Wie soll ich wissen, wo ich hin will,

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen.

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. PRESSEMITTEILUNG Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. Eltville, 13. November 2015. Die International Real Estate Business School hat gemeinsam mit

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung C o n s a l t i s G r u p p e : B ü r o L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o D e u t s c h l a n d, K

Mehr

PMRE MONITOR. Einsatz und Effekt integrierter Controlling-Systeme

PMRE MONITOR. Einsatz und Effekt integrierter Controlling-Systeme PMRE MONITOR % 2011 % Einsatz und Effekt integrierter Controlling-Systeme INHALTSVERZEICHNIS 3 I VORWORT 5 II MANAGEMENT SUMMARY 7 01 Deutsche Version 8 02 English Version 10 III GRUNDLAGEN 13 IV METHODEN

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Prozessmanagement Real Estate

Prozessmanagement Real Estate Prozessmanagement Real Estate Regina Zeitner Marion Peyinghaus (Hrsg.) Prozessmanagement Real Estate Methodisches Vorgehen und Best Practice Beispiele aus dem Markt Herausgeber Regina Zeitner Hochschule

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion

Strategieberatung Projektmanagement Monitoring Auditing. atmosgrad. Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad Zertifizierung Beratung Transaktion atmosgrad ist ein innovatives Projektmanagement- und Beratungsunternehmen mit Sitz in Hamburg. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den durch die Themen Green Building

Mehr

Unternehmensporträt. Aareon AG

Unternehmensporträt. Aareon AG Unternehmensporträt Aareon AG Isaac-Fulda-Allee 6 55124 Mainz Aareon AG Aareon ist Europas führendes Beratungs- und Systemhaus für die Immobilienwirtschaft. Sie bietet ihren Kunden wegweisende und sichere

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Reality Consult GmbH

Reality Consult GmbH Reality Consult GmbH Internationale Managementberatung für Immobilien- und Facility Management FM Trends RESO Partners Breakfast Seminar Stuttgart, 2015-02-26 Peter Prischl, Managing Director Die meisten

Mehr

CREIS...the Step into Excellence in Real Estate Performance

CREIS...the Step into Excellence in Real Estate Performance Standards setzen - Transparenz schaffen - Risiken minimieren - Performance steigern Immobilien als Asset Immobilien als Betriebsmittel Die CREIS Real Estate Solutions eg stellt sich vor CREIS...the Step

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

48 IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser 02

48 IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser 02 48 IT im Einsatz: Erfahrungen, Erkenntnisse, Wegweiser 02 GmbH bietet integrierte Dienstleistungs- und Beratungsleistungen rund um die Immobilie aus einer Hand für alle Nut- genschaften. Mit einer betreuten

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen.

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen. PRIVATE BANKING Leistung für Ihr Vermögen. FAST SCHON EINE RARITÄT: ZUHÖREN Private Banking bedeutet, stets ein offenes Ohr für Sie zu haben auch für Zwischentöne. Die Harmonie des Ganzen ist das Ziel.

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Effizientes Risikomanagement für den Mittelstand

Effizientes Risikomanagement für den Mittelstand Effizientes Risikomanagement für den Mittelstand Unternehmens-Sicherheit nach ISO/IEC 27001 Erhöhen Sie Ihre Wettbewerbsfähigkeit! Mit jedem Schritt, den Sie nach der ProCERTIS-Methode gehen, erhöhen Sie

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität

Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität Evolution der Industrie 4.0: von der Vision zur Realität Hans-Georg Scheibe, Vorstand, ROI Management Consulting AG und Dr.-Ing. Johannes Pohl, Seniorberater, ROI Management Consulting AG Spätestens seit

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

Supply Chain Controlling & Reporting

Supply Chain Controlling & Reporting Supply Chain Controlling & Reporting Kurzanleitung zur Umsetzung www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Rahmenbedingungen 2 Aufgaben und Zielsetzung 3 Bewertungskriterien 4

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved.

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved. Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten Steuerung Herausforderungen 1. Finanzkrise 2. Demografischer Wandel 3. Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung 4. Leistungsorientierung

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten

Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Agenda Welche Änderungen bewirkt

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Wir konsolidieren ihr Vermögen

Wir konsolidieren ihr Vermögen Wir konsolidieren ihr Vermögen Individualität und Genauigkeit sind die Grundpfeiler unserer Firmenphilosophie. Vielleicht ist das der Grund warum sich immer mehr Kunden für Consaltis entscheiden. Oliver

Mehr

Der Partnering-Ansatz im Corporate Real Estate Management

Der Partnering-Ansatz im Corporate Real Estate Management Der Partnering-Ansatz im Corporate Real Estate Management Ein Praxisbeispiel aus dem Siemens Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Page 1 Was ist Partnering? Partnering ist ein Managementansatz,

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios

Asset Management als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Asset als Schlüssel für den Mehrwert von Immobilienportfolios Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel Honorarprofessor am IRE BS Institut für Immobilienwirtschaft Geschäftsführer der BEOS GmbH 15. Juni 2007 Agenda

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Mag. Christian Kudler Value Creation Leader, Strategic IT Consultant; christian_kudler@at.ibm.com Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Inhalt 1. IT-Wertbeitrag und Risikomanagement

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Lösungen im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund Datenqualitätsmanagement Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Datenqualitätsmanagement information company

Mehr

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen

Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen. mit 102 Abbildungen Praxishandbuch Customer Relationship Management für Immobilienunternehmen mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Andreas Pfnür (Hrsg.) Professor für Allgemeine BWL insbesondere Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Nachhaltig Investieren 2.0

Nachhaltig Investieren 2.0 Nachhaltig Investieren 2.0 Pierin Menzli, Leiter Nachhaltiges Investment Research Bank J. Safra Sarasin 8. Oktober 2015 12.10.2015 1 Agenda Bank J. Safra Sarasin und Nachhaltigkeit Trends - Nachhaltigkeit

Mehr

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern.

Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe. Visionen realisieren. Kunden begeistern. Kompetenz Investitionssicherheit Kundennähe Visionen realisieren. Kunden begeistern. Dem Kunden das bieten, was er wirklich benötigt Wissen ist Schlaf. Realisieren ist Macht. Erst die adäquate Umsetzung

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr