Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014"

Transkript

1 Reichweitenanalyse RE eins Innsbruck 2014 IMAD Marktforschung

2 Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Bevölkerung des Sendegebietes von RE eins ab 16 Jahren Im Auftrag von: Durchgeführt von: Institut für Marktforschung und Datenanalysen Kontakt: MMag. Barbara Traweger Ravanelli Karl-Schönherr Straße Innsbruck Tel: Web: Dezember 2014 Seite 2

3 INHALTSVERZEICHNIS A. PROJEKTDATEN... 4 B. DEMOGRAPHISCHE STRUKTUR... 5 C. ZUSAMMENFASSUNG... 6 D. ERGEBNISSE DER STUDIE IM DETAIL FERNSEHEMPFANG BEKANNTHEIT RE EINS FERNSEHVERHALTEN WIE OFT SCHAUEN SIE RE EINS? FERNSEHVERHALTEN BEI RE EINS BESTIMMTE FERNSEHTAGE GENANNTE TAGE HOMEPAGEBESUCH WERBUNG WICHTIGKEIT VON WERBUNG BERÜCKSICHTIGUNG DER WERBUNG BEI KAUFENTSCHEIDUNG PRÄSENTATION IN DEN TV-WERBUNGEN BELIEBTE BEITRÄGE UND THEMEN E. METHODIK UND STICHPROBENPLANUNG Seite 3

4 A. PROJEKTDATEN n = 500 Grundgesamtheit Bevölkerung des Sendegebiets von RE eins ab 16 Jahren Methode telefonische Befragung, CATI-Labor IMAD Befragungszeitraum Dezember 2014 Stichprobenfehler +/- 4,38% Hinweis zur Interpretation der Strukturgraphiken Die Strukturgraphik beinhaltet alle Prozentverteilungen der demographischen Merkmale. Die jeweils signifikanten Ergebnisse werden in satten Farben hervorgehoben; nicht signifikante Ergebnisse sind halbtransparent dargestellt. Als Beispiel siehe Seite 10: Die durchgeführten Tests zeigen, dass sich hier die Haushaltsformen im Antwortverhalten unterscheiden. Gender-Hinweis Wir legen großen Wert auf Diversität und Gleichbehandlung. Im Sinne einer besseren Lesbarkeit wurde auf die Nennung beider Geschlechter verzichtet sofern die Ergebnisse sowohl für Frauen als auch Männer zutreffend sind. Seite 4

5 B. DEMOGRAPHISCHE STRUKTUR Anzahl Prozent Geschlecht Männlich ,2% Weiblich ,8% Bis 24 Jahre 63 12,6% Altersgruppe Jahre ,2% Jahre ,0% Über 60 Jahre ,2% Ehe/ Lebensgemeinschaft ohne Kind ,0% Ehe/ Lebensgemeinschaft mit Kind(ern) ,0% Haushaltsform Alleine ohne Kind 87 17,4% Alleine mit Kind(ern) 7 1,4% Mehrgenerationenhaushalt 50 10,0% Wohngemeinschaft 11 2,2% Breitenwang 48 9,6% Ehenbichl (Rieden) 32 6,4% Grän (Haldensee) 20 4,0% Höfen 44 8,8% Gemeinde Lechaschau 64 12,8% Nesselwängle 15 3,0% Reutte ,2% Tannheim 38 7,6% Wängle 31 6,2% Zöblen 12 2,4% Reutte ,2% Region Reutte Umgebung ,8% Tannheimertal 85 17,0% Gesamt ,0% Seite 5

6 C. ZUSAMMENFASSUNG Den Fernsehsender RE eins kennen 79,0% aller Befragten, was eine Steigerung von etwas mehr als 10% gegenüber 2010 bedeutet. Diese Steigerung zieht sich quer durch alle Bevölkerungsgruppen. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung gibt mehr als jeder Fünfte Befragte (21,8%) an, den Sender regelmäßig, d.h. jede Woche, zu schauen. Weitere 11,6% schauen den Sender zumindest 1-2 Mal im Monat. Rund die Hälfte der Befragten (49,8%) welcher RE eins schaut, verfolgt dabei auch gesamte Ausgaben. 34,2% sehen sich bestimmte Beiträge an, 16,0% schalten in den Werbepausen hin. Hinsichtlich der Fernsehtage gibt die Mehrheit (83,6%) an, keinen bestimmten Tag zu bevorzugen. Die restlichen 16,4% schauen vermehrt am Mittwoch bzw. Wochenende. Werbung wird von 18,2% der Befragten als sehr wichtig oder wichtig eingestuft, bei der Kaufentscheidung berücksichtigt wird sie von 15,1% der Befragten. Mehr als die Hälfte gibt an, ihre Kaufentscheidung gar nie von der Werbung abhängig zu machen. Werbung an sich wünschen sich knapp 6 von 10 kurz und prägnant, 20,0% wünschen sich konkrete Beiträge oder Reportagen. Seite 6

7 D. ERGEBNISSE DER STUDIE IM DETAIL 1 Fernsehempfang Wie empfangen Sie derzeit hauptsächlich Ihr Fernsehprogramm? (Mehrfachantwort) Häufigkeit Prozent SAT-Anlage ,6% Kabelfernsehen ,4% Internet IPTV am Computer oder Notebook 28 5,6% A1 TV (aon.tv) 19 3,8% DVBT-Box 17 3,4% Internet IPTV am Fernseher 15 3,0% Internet IPTV auf Mobilgeräten (Tablet, Handy) 6 1,2% Sonstiges 2 0,4% Schaue nie fernsehen 7 1,4% Weiß nicht/ keine Angabe 4 0,8% GG: alle Befragte Häufigkeit Prozent Kabelfernsehen ,7% SAT-Anlage 76 33,8% Internet IPTV am Computer oder Notebook 20 8,9% DVBT-Box 9 4,0% A1 TV (aon.tv) 9 4,0% Internet IPTV am Fernseher 4 1,8% Internet IPTV auf Mobilgeräten (Tablet, Handy) 4 1,8% Sonstiges 2 0,9% Schaue nie fernsehen 1 0,4% Weiß nicht/ keine Angabe 3 1,3% GG: alle Befragte, die RE eins regelmäßig, manchmal oder selten schauen Seite 7

8 Häufigkeit Prozent SAT-Anlage ,8% Kabelfernsehen 15 8,9% DVBT-Box 7 4,1% Internet IPTV am Computer oder Notebook 5 3,0% A1 TV (aon.tv) 3 1,8% Internet IPTV am Fernseher 2 1,2% Internet IPTV auf Mobilgeräten (Tablet, Handy) 0 0,0% Sonstiges 0 0,0% Schaue nie fernsehen 6 3,6% Weiß nicht/ keine Angabe 0 0,0% GG: alle Befragte, die RE eins kennen aber noch nie gesehen haben Häufigkeit Prozent SAT-Anlage 67 63,2% Kabelfernsehen 25 23,6% Internet IPTV am Fernseher 9 8,5% A1 TV (aon.tv) 7 6,6% Internet IPTV am Computer oder Notebook 3 2,1% Internet IPTV auf Mobilgeräten (Tablet, Handy) 2 1,9% DVBT-Box 1 0,9% Sonstiges 0 0,0% Schaue nie fernsehen 0 0,0% Weiß nicht/ keine Angabe 1 0,9% GG: alle Befragte, die RE eins nicht kennen Seite 8

9 2 Bekanntheit RE eins Kennen Sie das Lokalfernsehen Reutte RE eins? Häufigkeit Prozent Häufigkeit Prozent Bekannt ,0% ,4% Nicht bekannt ,0% ,6% Gesamt ,0% ,0% GG: alle Befragte Überdurchschnittlich 2014: Bekannt: Nicht bekannt: Mehrgenerationenhaushalt Alleine ohne Kind; Alleine mit Kind(ern) Die Bekanntheit des Lokalfernsehens Reutte RE eins hat in den letzten 4 Jahren deutlich zugenommen und liegt nun bei rund 80% ,0% 21,0% ,4% 31,6% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Bekannt Nicht bekannt Seite 9

10 Alle Befragte 79,0% 21,0% Männlich Weiblich 78,0% 79,9% 22,0% 20,1% Jahre Jahre Jahre 60 Jahre und älter 81,0% 80,2% 80,6% 74,8% 19,0% 19,8% 19,4% 25,2% Ehe/LG ohne Kind Ehe/LG mit Kinder(ern) Alleine ohne Kind Alleine mit Kind(ern) Mehrgenerationenhaushalt Wohngemeinschaft 80,0% 82,1% 67,8% 57,1% 86,0% 81,8% 20,0% 17,9% 32,2% 42,9% 14,0% 18,2% Reutte Reutte Umgebung Tannheimertal 76,5% 79,5% 83,5% 23,5% 20,5% 16,5% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Bekannt Nicht bekannt Seite 10

11 3 Fernsehverhalten 3.1 Wie oft schauen Sie RE eins? Wie oft schauen Sie RE eins? Häufigkeit Prozent Regelmäßig, d.h. jede Woche ,8% Manchmal, 1-2 Mal pro Monat 58 11,6% Selten, weniger als 1 Mal pro Monat 58 11,6% Eigentlich nie 56 11,2% Kann ich nicht empfangen ,8% Kenne RE eins nicht ,0% Gesamt ,0% GG: alle Befragte Überdurchschnittlich 2014: Regelmäßig, d.h. jede Woche: Manchmal, 1-2 Mal pro Monat: Selten, weniger als 1 Mal pro Monat: Eigentlich nie: 60 Jahre und älter; Ehe/LG ohne Kind; alleine mit Kind(ern); WG; Ehe / LG mit Kind(ern) Jahre; Mehrgenerationenhaushalt WG; Tannheimertal Kenne RE eins nicht 21,0% Regelmäßig 21,8% Kann ich nicht empfangen 22,8% Eigentlich Nie 11,2% Selten 11,6% Manchmal 11,6% Seite 11

12 Alle Befragte 21,8% 11,6% 11,6% 11,2% 22,8% 21,0% Männlich 19,5% 13,1% 12,3% 10,2% 22,9% 22,0% Weiblich 23,9% 10,2% 11,0% 12,1% 22,7% 20,1% Jahre 9,5% 4,8% 19,0% 14,3% 33,3% 19,0% Jahre 16,7% 11,9% 9,5% 14,3% 27,8% 19,8% Jahre 23,9% 16,1% 10,6% 8,9% 21,1% 19,4% 60 Jahre und älter 29,8% 8,4% 11,5% 9,9% 15,3% 25,2% Ehe/LG ohne Kind 30,3% 7,7% 8,4% 11,6% 21,9% 20,0% Ehe/LG mit Kinder(ern) 18,9% 17,9% 12,1% 11,1% 22,1% 17,9% Alleine ohne Kind 13,8% 11,5% 11,5% 6,9% 24,1% 32,2% Alleine mit Kind(ern) 42,9% 14,3% 42,9% Mehrgenerationen-haushalt 14,0% 4,0% 24,0% 14,0% 30,0% 14,0% Wohngemeinschaft 36,4% 36,4% 9,1% 18,2% Reutte 24,5% 10,7% 12,8% 9,7% 18,9% 23,5% Reutte Umgebung 23,3% 16,0% 13,2% 7,8% 19,2% 20,5% Tannheimertal 11,8% 2,4% 4,7% 23,5% 41,2% 16,5% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Regelmäßig Manchmal Selten Eigentlich nie Kann ich nicht empfangen Kenne RE eins nicht Seite 12

13 3.2 Fernsehverhalten bei RE eins Wenn Sie RE eins sehen, schauen Sie dann nur einzelne Beiträge an, zum Beispiel in Werbepausen wenn Sie einen Film auf einem anderen Sender schauen, oder schalten Sie bewusst zu RE eins und verfolgen die gesamte aktuelle Ausgabe? Häufigkeit Prozent Gültige % Schalte in Werbepausen oft zu RE eins 36 16,0% 16,0% Schaue mir nur bestimmte Beiträge an 77 34,2% 34,2% Sehe eigentlich die gesamte aktuelle Ausgabe ,8% 49,8% Weiß nicht/ keine Angabe 0 0,0% 100,0% Gesamt ,0% GG: alle Befragte, die RE eins regelmäßig, manchmal oder selten schauen Überdurchschnittlich 2014: Schalte in Werbepausen oft zu RE eins: Schaue mir nur bestimmte Beiträge an: Sehe eigentlich die gesamte aktuelle Ausgabe: Wohngemeinschaft Reutte; Ehe/LG mit Kind(ern); Mehrgenerationenhaushalt Ehe/LG ohne Kind; Alleine mit Kind(ern) ,0% 34,2% 49,8% ,1% 33,6% 39,8% 7,4% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Werbepausen bestimmte Beiträge gesamte aktuelle Ausgabe keine Angabe Seite 13

14 Alle Befragte 16,0% 34,2% 49,8% Männlich 17,9% 35,8% 46,2% Weiblich 14,3% 32,8% 52,9% Jahre 14,3% 42,9% 42,9% Jahre 16,7% 41,7% 41,7% Jahre 14,3% 39,6% 46,2% 60 Jahre und älter 18,5% 18,5% 63,1% Ehe/LG ohne Kind 15,3% 20,8% 63,9% Ehe/LG mit Kinder(ern) 15,1% 44,1% 40,9% Alleine ohne Kind 18,8% 34,4% 46,9% Alleine mit Kind(ern) 100,0% Mehrgenerationenhaushalt 14,3% 47,6% 38,1% Wohngemeinschaft 50,0% 50,0% Reutte 6,4% 44,7% 48,9% Reutte Umgebung 20,9% 27,8% 51,3% Tannheimertal 37,5% 18,8% 43,8% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Werbepausen bestimmte Beiträge gesamte aktuelle Ausgabe Seite 14

15 3.3 Bestimmte Fernsehtage Haben Sie einen bestimmten Tag oder bestimmte Tage, an denen Sie RE eins schauen? Häufigkeit Prozent Ja 37 16,4% Nein ,6% Gesamt ,0% GG: alle Befragte, die RE eins regelmäßig, manchmal oder selten schauen Überdurchschnittlich 2014: Ja: Nein: Jahre; 60 Jahre und älter Jahre; Jahre Befragte, die den Sender regelmäßig schauen haben eher einen bestimmten Tag an dem Sie RE eins einschalten, während Personen, welche selten schauen vermehrt keinen bestimmten Tag haben. Ja 16,4% Nein 83,6% Seite 15

16 Alle Befragte 16,4% 83,6% Männlich Weiblich 18,9% 14,3% 81,1% 85,7% Jahre Jahre Jahre 60 Jahre und älter 7,7% 21,5% 33,3% 100,0% 66,7% 92,3% 78,5% Ehe/LG ohne Kind Ehe/LG mit Kinder(ern) Alleine ohne Kind Alleine mit Kind(ern) Mehrgenerationenhaushalt Wohngemeinschaft 25,0% 9,7% 21,9% 33,3% 9,5% 75,0% 90,3% 78,1% 66,7% 90,5% 100,0% Reutte Reutte Umgebung Tannheimertal 16,0% 16,5% 18,8% 84,0% 83,5% 81,3% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Ja Nein Seite 16

17 3.3.1 Genannte Tage Haben Sie einen bestimmten Tag oder bestimmte Tage, an denen Sie RE eins schauen? (Mehrfachantwort) Häufigkeit Prozent Mittwoch 15 40,5% Samstag 12 32,4% Donnerstag 9 24,3% Sonntag 9 24,3% Freitag 7 18,9% Dienstag 2 5,4% Montag 1 2,7% GG: alle Befragte, welche an bestimmten Tagen schauen Mittwoch Samstag Donnerstag Sonntag Freitag 40,5% 32,4% 24,3% 24,3% 18,9% Dienstag 5,4% Montag 2,7% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Seite 17

18 3.4 Homepagebesuch Die Beiträge von RE eins können auch im Internet angeschaut werden. Wie oft besuchen Sie die Homepage des Senders um sich Beiträge anzusehen? Häufigkeit Prozent Mind. 1 Mal pro Woche 12 5,3% 1-2 Mal pro Monat 30 13,3% Seltener 51 22,7% Noch gar nie ,7% Gesamt ,0% GG: alle Befragte, die RE eins regelmäßig, manchmal oder selten schauen Überdurchschnittlich 2014: Mind. 1 Mal pro Woche: Jahre 1-2 Mal pro Monat: Jahre Seltener: Noch gar nie: Jahre 60 Jahre und älter Mind. 1 Mal pro Woche 5,3% 1-2 mal pro Woche 13,3% Noch gar nie 58,7% Seltener 22,7% Seite 18

19 Alle Befragte 5,3% 13,3% 22,7% 58,7% Männlich 5,7% 14,2% 18,9% 61,3% Weiblich 5,0% 12,6% 26,1% 56,3% Jahre 14,3% 42,9% 42,9% Jahre 10,4% 18,8% 25,0% 45,8% Jahre 5,5% 15,4% 20,9% 58,2% 60 Jahre und älter 3,1% 6,2% 16,9% 73,8% Ehe/LG ohne Kind 2,8% 12,5% 15,3% 69,4% Ehe/LGmit Kinder(ern) 8,6% 16,1% 20,4% 54,8% Alleine ohne Kind 6,3% 25,0% 68,8% Alleine mit Kind(ern) 33,3% 66,7% Mehrgenerationenhaushalt 23,8% 38,1% 38,1% Wohngemeinschaft 75,0% 25,0% Reutte 3,2% 14,9% 20,2% 61,7% Reutte Umgebung 7,8% 9,6% 24,3% 58,3% Tannheimertal 31,3% 25,0% 43,8% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Mind. 1 Mal pro Woche 1-2 mal pro Woche Seltener Noch gar nicht Seite 19

20 Häufigkeit Prozent Mind. 1 Mal pro Woche 12 2,4% 1-2 Mal pro Monat 30 6,0% Seltener 51 10,2% Noch gar nie ,4% Kenne RE eins nicht/ kann es nicht empfangen ,0% Gesamt ,0% GG: alle Befragte Mind. 1 Mal pro Woche 1-2 mal pro 2,4% Woche 6,0% Seltener 10,2% Kenne RE eins nicht/ kann es nicht empfangen 55,0% Noch gar nie 26,4% Seite 20

21 4 Werbung 4.1 Wichtigkeit von Werbung Wie wichtig ist für Sie die Bewerbung von Produkten, Dienstleistungen und Angeboten im Programm von RE eins? Häufigkeit Prozent Sehr wichtig 3 1,3% Wichtig 38 16,9% Weniger wichtig 85 37,8% Gar nicht wichtig 99 44,0% Gesamt ,0% GG: alle Befragte, die RE eins regelmäßig, manchmal oder selten schauen Überdurchschnittlich 2014: Sehr wichtig: --- Wichtig: Weniger wichtig: Gar nicht wichtig: Jahre Jahre 60 Jahre und älter Sehr wichtig 1,3% Wichtig 16,9% Gar nicht wichtig 44,0% Weniger wichtig 37,8% Seite 21

22 Alle Befragte 1,3% 16,9% 37,8% 44,0% Männlich 14,2% 37,7% 48,1% Weiblich 2,5% 19,3% 37,8% 40,3% Jahre 14,3% 57,1% 28,6% Jahre 27,1% 37,5% 35,4% Jahre 2,2% 15,4% 44,0% 38,5% 60 Jahre und älter 1,5% 12,3% 23,1% 63,1% Ehe/LG ohne Kind 1,4% 11,1% 25,0% 62,5% Ehe/LG mit Kinder(ern) 20,4% 44,1% 35,5% Alleine ohne Kind 6,3% 18,8% 31,3% 43,8% Alleine mit Kind(ern) 33,3% 66,7% Mehrgenerationenhaushalt 9,5% 57,1% 33,3% Wohngemeinschaft 50,0% 50,0% Reutte 2,1% 14,9% 31,9% 51,1% Reutte Umgebung 0,9% 18,3% 39,1% 41,7% Tannheimertal 18,8% 62,5% 18,8% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Sehr wichtig Wichtig Weniger wichtig Gar nicht wichtig Seite 22

23 4.2 Berücksichtigung der Werbung bei Kaufentscheidung Berücksichtigen Sie die im TV ausgestrahlten Bewerbungen regionaler Angebote bei Ihren Kaufentscheidungen? Häufigkeit Prozent Häufig 3 1,3% Manchmal 31 13,8% Selten 74 32,9% Gar nie ,0% Gesamt ,0% GG: alle Befragte, die RE eins regelmäßig, manchmal oder selten schauen Überdurchschnittlich 2014: Häufig: --- Manchmal: Selten: Gar nie: Tannheimertal; Jahre Reutte Umgebung; Jahre Reutte; 60 Jahre und älter Häufig 1,3% Manchmal 13,8% Gar nie 52,0% Selten 32,9% Seite 23

24 Alle Befragte 1,3% 13,8% 32,9% 52,0% Männlich 2,8% 10,4% 31,1% 55,7% Weiblich 16,8% 34,5% 48,7% Jahre 28,6% 28,6% 42,9% Jahre 10,4% 50,0% 39,6% Jahre 2,2% 14,3% 37,4% 46,2% 60 Jahre und älter 1,5% 10,8% 15,4% 72,3% Ehe/LG ohne Kind 1,4% 15,3% 16,7% 66,7% Ehe/LG mit Kinder(ern) 2,2% 15,1% 39,8% 43,0% Alleine ohne Kind 53,1% 46,9% Alleine mit Kind(ern) 100,0% Mehrgenerationenhaushalt 19,0% 23,8% 57,1% Wohngemeinschaft 50,0% 50,0% Reutte 1,1% 12,8% 23,4% 62,8% Reutte Umgebung 0,9% 13,0% 40,9% 45,2% Tannheimertal 6,3% 25,0% 31,3% 37,5% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Häufig Manchmal Selten Gar nie Seite 24

25 4.3 Präsentation in den TV-Werbungen Wie sollten interessante Produkte und Dienstleistungen in den TV-Werbungen für Sie präsentiert werden? Häufigkeit Prozent Gültige % Kurz und prägnant ,1% 65,2% Länger und informativ 26 11,6% 12,7% Konkrete Beiträge oder Reportagen 45 20,0% 22,1% Ist mir egal/ weiß nicht 21 9,3% 100,0% Gesamt ,0% GG: alle Befragte, die RE eins regelmäßig, manchmal oder selten schauen Überdurchschnittlich 2014: Kurz und prägnant: Länger und informativ: Konkrete Beiträge oder Reportagen: Befragte, die häufig bzw. manchmal den Lokalsender schauen wünschen sich vermehrt längere und informative Produktpräsentationen. Konkrete Beiträge 22,1% Länger und informativ 12,7% Kurz und prägnant 65,2% Seite 25

26 Alle Befragte 65,2% 12,7% 22,1% Männlich 64,9% 11,3% 23,7% Weiblich 65,4% 14,0% 20,6% Jahre 71,4% 14,3% 14,3% Jahre 69,8% 20,9% 9,3% Jahre 60,7% 8,3% 31,0% 60 Jahre und älter 66,1% 12,5% 21,4% Ehe/LG ohne Kind 60,3% 9,5% 30,2% Ehe/LG mit Kinder(ern) 69,0% 14,9% 16,1% Alleine ohne Kind 59,3% 14,8% 25,9% Alleine mit Kind(ern) 33,3% 66,7% Mehrgenerationenhaushalt 70,0% 5,0% 25,0% Wohngemeinschaft 100,0% Reutte 70,0% 12,2% 17,8% Reutte Umgebung 60,6% 14,1% 25,3% Tannheimertal 66,7% 6,7% 26,7% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Kurz und prägnant Länger und informativ Konkrete Beiträge und Reportagen Seite 26

27 5 Beliebte Beiträge und Themen Wünschen Sie sich besondere Inhalte/Themen, die stärker berücksichtigt werden sollen oder die Sie derzeit noch vermissen? Häufigkeit Prozent Programm in Ordnung / Programm passt so wie es ist ,8% Beiträge mit lokalem Bezug / Beiträge über die Region 4 1,8% Kultur / kulturelle Beiträge 4 1,8% Mehr Abwechslung und verschiedenere Beiträge 3 1,3% Sport / Berichte über Sportveranstaltungen 3 1,3% Mehr auf Aktionen hinweisen 2 0,9% Mehr über Schule/ Kindergarten und Veranstaltungen für Kinder 2 0,9% Mehr über heimische/ regionale Produkte berichten 2 0,9% Berichte über Veranstaltungen 2 0,9% Mehr auf Gesundheitsthemen eingehen 1 0,4% Über den Nikolausumzug in Reutte berichten 1 0,4% Mehr über Mode 1 0,4% Mehr über Umweltthemen 1 0,4% Aktualität verbessern 1 0,4% Weiß nicht / keine Angabe 87 38,7% GG: alle Befragte, die RE eins regelmäßig, manchmal oder selten schauen Seite 27

28 E. METHODIK UND STICHPROBENPLANUNG Im Rahmen dieser Studie wurden 500 Personen befragt. Pro Haushalt wurde eine Person ausgewählt. Die Befragung wurde mittels standardisiertem Fragebogen von geschulten Interviewern im institutseigenen CATI-Labor durchgeführt. Die Auswahl der befragten Haushalte (der befragten Personen) erfolgte nach einem statistischen Zufallsauswahlverfahren. Durch die Stichprobenplanung soll gewährleistet werden, dass von den Ergebnissen der Befragung mit größtmöglicher Wahrscheinlichkeit auf das Meinungsbild aller Personen im Sendegebiet ab 16 Jahren (Grundgesamtheit) geschlossen werden kann. Die vorliegende Studie ist hinsichtlich der Merkmale Alter und Geschlecht ein Abbild der Grundgesamtheit und somit können die Ergebnisse für die Grundgesamtheit als repräsentativ angesehen werden. Die Schwankungsbreite beträgt maximal +/- 4,38 %. Seite 28

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV Repräsentative Befragung der Gmundner Bevölkerung n=7 repräsentativ für die Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre Juni n=7, Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre, Juni, Archiv-Nr. Forschungsdesign

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Lokalfernsehen in Niederösterreich

Lokalfernsehen in Niederösterreich Executive Summary Lokalfernsehen in Niederösterreich Studie von plaiknerpublik medienarbeit im Auftrag von P3tv (Juni 2011) 1. Zentrale Ergebnisse.. 2 2. Ergebnisse im Detail. 5 3. Rückschlüsse und Empfehlungen.

Mehr

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern Ostdeutsche Funkanalyse 2012 Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Stichprobe und Reichweitenermittlung Auswertungsgruppen Summary Ergebnisse Soziodemographie

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2015

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2015 Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2015 Relevanz, Resonanz und Akzeptanz - Sachsendurchschnitt - Erarbeitet von: INFO GmbH Schönholzer Straße 1a, 13187 Berlin Zentrale Ergebnisse einer Befragung potenzieller

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Evaluation Satellitenkanal 2015

Evaluation Satellitenkanal 2015 Evaluation Satellitenkanal 2015 Im Auftrag der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern 24. September 2015 Evaluation Satellitenkanal 2015 Inhalt Untersuchungsdesign

Mehr

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Sachsen-Anhalt

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Sachsen-Anhalt Ostdeutsche Funkanalyse 2012 Ortsnahes Fernsehen in Sachsen-Anhalt Halle, 24. Juni 2012 Summary 0,71 Millionen Personen ab 14 Jahre kennen mindestens einen -Sender und können gleichzeitig mindestens einen

Mehr

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Funkanalyse Thüringen 2012 Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Summary Ergebnisse Funkanalyse Thüringen 2012 2 Untersuchungsdesign Auftraggeber: Institut: Methode:

Mehr

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Dresden, 12.02.2010 Übersicht Informationen zur Befragung Fragenkatalog Auswertung Weitere Informationen Folie 2 Informationen zur Befragung

Mehr

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2013

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2013 Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 201 Relevanz, Resonanz und Akzeptanz - Sachsendurchschnitt - Erarbeitet von: INFO GmbH Schönholzer Straße 1a, 1187 Berlin Zentrale Ergebnisse einer Befragung potenzieller

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Fakten Online-Kanäle sind beliebter als klassische Werbung Social Web ist noch nicht im B2B angekommen Im Mobile Marketing wird mehr

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Funkanalyse Ostdeutschland 2013. Lokal-TV in Berlin-Brandenburg

Funkanalyse Ostdeutschland 2013. Lokal-TV in Berlin-Brandenburg Funkanalyse Ostdeutschland 2013 in Berlin-Brandenburg Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Auswertungsgruppen Summary Ergebnisse Soziodemographie Funkanalyse Ostdeutschland 2013 Berlin-Brandenburg

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Ergebnisse FullEpisodes

Ergebnisse FullEpisodes Ergebnisse FullEpisodes Steckbrief Durchführung: Auftraggeber: Ansprechpartner: SevenOne Media [New Media Research] SevenOne Intermedia / SevenOne Interactive Michael Adler Befragungszeitraum: 22.6. bis

Mehr

Marktuntersuchung zu einem MVV-Semesterticket Zusammenfassung der Ergebnispräsentation

Marktuntersuchung zu einem MVV-Semesterticket Zusammenfassung der Ergebnispräsentation Marktuntersuchung zu einem MVV-Semesterticket Zusammenfassung der Ergebnispräsentation Rahmendaten der Studie Methode: CATI (Computer Assisted Telephone Interviews) im infas-telefonstudio Feldzeit: 21.

Mehr

Die große Zuschauer-Umfrage der Deutschen TV-Plattform

Die große Zuschauer-Umfrage der Deutschen TV-Plattform Die große Zuschauer-Umfrage der Deutschen TV-Plattform GfK SE, Nürnberg, Oktober 2015 Studie zum 25. Jubiläum des Vereins 1. Auszug 1 Fernsehen im Wandel der Zeit 2 Das Fernsehen im Wandel der Zeit Der

Mehr

Empfehlungs-Fernsehen. Sebastian Artymiak Leiter Medientechnologie VPRT Berlin, 04.09.2015

Empfehlungs-Fernsehen. Sebastian Artymiak Leiter Medientechnologie VPRT Berlin, 04.09.2015 Sebastian Artymiak Leiter Medientechnologie VPRT Berlin, Die ganz alte Welt: Wenige TV-Sender 2 Die neue Welt: Viele TV-Sender 3 Die ganz neue Vielfalt: Zusätzliche Inhalte 4 Multiscreen Content :anywhere,

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Alles, was zählt Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Nicht von sich auf andere schließen Nicht von der eigenen Kindheit auf heute, nicht von der

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

TV-Inhalte Lehrerinformation

TV-Inhalte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag SuS studieren Informationen, TV-Programm und Statistiken und können daraus Schlüsse ziehen. Die eigenen Vorlieben werden dabei ebenso angesprochen wie auch Wünsche

Mehr

Die meisten Teilnehmer waren Schüler oder Studenten; berufstätig waren zum Zeitpunkt der Umfrage 24 der 146 Befragten.

Die meisten Teilnehmer waren Schüler oder Studenten; berufstätig waren zum Zeitpunkt der Umfrage 24 der 146 Befragten. Einleitung Die AG Medien wurde im Jahr 2008 nach der ersten Plenarsitzung des 11. Mandats gegründet. Grundlage ist die vom Plenum festgelegte Prioritätenliste und das darin festgelegte Anliegen, die Medienarbeit

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

FONDS SOZIALES WIEN GESUNDHEITSBERATUNG

FONDS SOZIALES WIEN GESUNDHEITSBERATUNG Seite 1 von 11 [Gesundheitsberatung] FONDS SOZIALES WIEN GESUNDHEITSBERATUNG Kampf der Wetterfühligkeit Füllen Sie bitte den Fragebogen sowie das Wetterfühligkeitstagebuch (Beschwerdekalender) aus. Das

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Video Effects 2016 Inhalte

Video Effects 2016 Inhalte Video Effects 2016 Video Effects 2016 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Online Video Nutzung nach Geräten 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Where to, Radio? News from German Radio Research

Where to, Radio? News from German Radio Research Where to, Radio? News from German Radio Research Henriette Hoffmann, RMS Radio Marketing Service GmbH & Co. KG, Germany (gewählte Marktforscherin Radio in der ag.ma) Christiane Korch, Media-Micro-Census

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

SMART TV INSIGHTS 2015 EINE STUDIE ZUM SMART TV-MARKT UND ZUR VERÄNDERTEN TV-NUTZUNG ERGEBNISSE FÜR DEUTSCHLAND

SMART TV INSIGHTS 2015 EINE STUDIE ZUM SMART TV-MARKT UND ZUR VERÄNDERTEN TV-NUTZUNG ERGEBNISSE FÜR DEUTSCHLAND SMART TV INSIGHTS 2015 EINE STUDIE ZUM SMART TV-MARKT UND ZUR VERÄNDERTEN TV-NUTZUNG ERGEBNISSE FÜR DEUTSCHLAND 12.11.15 ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK #1 Smart Mittlerweile sind 36% aller TV-Geräte in deutschen

Mehr

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage Seite 1 Tabelle 1: Haushaltsausstattung mit Elektrogeräten Ich lese Ihnen verschiedene elektrische und elektronische Geräte vor. Bitte sagen Sie mir, welche Sie davon in Ihrem Haushalt zu Ihrer Verfügung

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Natürliche Rückeinwanderung des Wolfes

Natürliche Rückeinwanderung des Wolfes Natürliche Rückeinwanderung des Wolfes Eine Studie durchgeführt für den WWF, Zürich durch das LINK Institut für Marktund Sozialforschung, Luzern D8355/53487 März/April 2007 Studiensteckbrief D8355/53487

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

MEDIADATEN. BEACH SPORTTAGE 1. - 9. Juli 2011. acadconsult GmbH & Co KG

MEDIADATEN. BEACH SPORTTAGE 1. - 9. Juli 2011. acadconsult GmbH & Co KG MEDIADATEN BEACH SPORTTAGE Informatives In der Zeit vom 01.07.2011 09.07.2011 finden in der Waterfront Bremen erneut die Beach- Sporttage statt. Neun Tage voller Sport, Spaß und Shopping im großen Einkaufszentrum

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Theorieplan Januar 2015

Theorieplan Januar 2015 Theorieplan Januar 2015 Donnerstag 01.01.2015 Freitag 02.01.2015 Samstag 03.01.2015 Sonntag 04.01.2015 Montag 05.01.2015 9 6 Dienstag 06.01.2015 1 11 Mittwoch 07.01.2015 10 7 Donnerstag 08.01.2015 2 12

Mehr

Arbeitnehmerkammer Bremen. Berichtsband

Arbeitnehmerkammer Bremen. Berichtsband Arbeitnehmerkammer Bremen Mitgliederbefragung Berichtsband Bremen und Bremerhaven, Konkret Marktforschung GmbH Obernstraße 76 D-28195 Bremen Tel.: +49 (0) 421 / 1 62 04-0 Fax: +49 (0) 421 / 1 62 04-21

Mehr

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App Was heißt InPad-Forschung bei Tomorrow Focus Media? Einführung des ipads in Deutschland im Mai 2010 Start der Marktforschung auf dem ipad

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Integration von Frauen in die Logistik

Integration von Frauen in die Logistik Workshop 3 Integration von Frauen in die Logistik Abschlusstagung des Projektes PortWork Dr. Cordula Sczesny 18. Mai 2011 Zahlen, Daten, Fakten: Demografischer Wandel & Entwicklung des Erwerbspersonenpotenzials

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...III. 1 Management Summary... 1. 2 Einleitung... 5. 3 Vorgehensweise und Methodik... 6

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...III. 1 Management Summary... 1. 2 Einleitung... 5. 3 Vorgehensweise und Methodik... 6 I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...III 1 Management Summary... 1 2 Einleitung... 5 3 Vorgehensweise und Methodik... 6 3.1 Sekundärerhebung...6 3.2 Primärerhebung...14 3.2.1 Design der empirischen

Mehr

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Wohnen im Alter in Euskirchen Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Umfrage zum Wohnen im Alter in Euskirchen Am 11.7.12 fand eine Sonderveranstaltung des Seniorenkinos mit dem Schwerpunkt Wohnen im

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER

Mehr

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Studienergebnisse Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Eine Befragung Schweizer Jugendlicher und ihrer Eltern Vorgestellt durch: Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Consulting

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa 1 Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Befragungszeitraum: 26.11.2013 bis 31.01.2014 Teilnahme der weiterführenden Schulen: 14 von 15

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

ENBAU-Forum in der Macher-Halle Halle 4

ENBAU-Forum in der Macher-Halle Halle 4 Samstag, 26. September 2015 Ihr Energiesparbuch Nachhaltige Kosteneinsparung bei Strom und Wärme Sonntag, 27. September 2015 Alte Kreativtechniken neu entdeckt, fugenlose Wandund Bodenbeläge aus Kalk,

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

Selbstbeobachtungstagebuch

Selbstbeobachtungstagebuch Ihr Tagebuch verschafft Ihnen einen genauen Überblick über den Verlauf Ihrer n Tragen Sie ein, wie Sie diese Empfindung,, nach, und erleben. Notieren Sie unbedingt, was Ihre Körperempfindung jeweils beeinflusst

Mehr

Wearables und Gesundheits-Apps

Wearables und Gesundheits-Apps Wearables und Gesundheits-Apps Verbraucherbefragung im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Berlin, den 09.0.06 Methodik / Eckdaten Die Umfrage basiert auf Online-Interviews

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Zeitungswerbung wirkt vor Ort

Zeitungswerbung wirkt vor Ort Zeitungswerbung wirkt vor Ort Trotz längerer Ladenöffnungszeiten und Online-Shopping 24/7 kaufen die meisten Deutschen nach wie vor am liebsten am Wochenende ein und nicht rund um die Uhr. Die morgendliche

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie"

Fact Sheet Jugendliche und Pornografie Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie" Ergebnisse einer nicht repräsentativen, geschlechterspezifischen Umfrage aus dem hr 2007 zum Pornografiekonsum von Jugendlichen, durchgeführt vom Fachbereich Sexualpädagogik

Mehr

REISEBUCHUNG IM INTERNET. GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013

REISEBUCHUNG IM INTERNET. GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013 REISEBUCHUNG IM INTERNET GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013 Studiendesgin Studiendesign Auftraggeber: Studientitel: Methode: Stichprobe: Auswahl: Technik: ebookers.de Reisebuchung

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Mitglieder Marktforschungsstudien 2013. Oesterreichischer Alpenverein. Innsbruck 2013

Mitglieder Marktforschungsstudien 2013. Oesterreichischer Alpenverein. Innsbruck 2013 Mitglieder Marktforschungsstudien 2013 Oesterreichischer Alpenverein Innsbruck 2013 IMAD Marktforschung Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Mitglieder des Oesterreichischen Alpenvereins Im Auftrag

Mehr

Theorieplan Januar 2014

Theorieplan Januar 2014 Januar 2014 Mittwoch 01.01.2014 Neujahr Donnerstag 02.01.2014 13 9 Freitag 03.01.2014 Samstag 04.01.2014 Sonntag 05.01.2014 Montag 06.01.2014 6 3 Dienstag 07.01.2014 14 10 Mittwoch 08.01.2014 7 4 Donnerstag

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

Fragen und Antworten Lehrerinformation

Fragen und Antworten Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Wie die gesetzlichen Bestimmungen in der Praxis angewendet werden, beschreibt die Billag auf ihrer Webseite. Die SuS lösen dazu Fragen, welche sie selber betreffen,

Mehr

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015 BKK Umfrage 2015 Themen: nhausversorgung Erhebungszeitraum: Juli 2015 Durchführung und Methodik Am 30.06. und 01.07.2015 wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Omnibusumfrage Vorsorge

Omnibusumfrage Vorsorge Omnibusumfrage Vorsorge 1 Technischer Bericht Methode: Mehrthemenbefragung (CATI-Omnibus) DCH/FCH Zielgruppe: Sprachassimilierte Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren Stichprobe: 1013 Interviews Felddauer:

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1 Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 9 - - November 9 - www.-institut.de.11.9 / 1 Studiendesign Zielgruppe Kunden von medax, die in letzter Zeit Übersetzungen in Auftrag gegeben

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Vorlesestudie 2012: Digitale Angebote neue Anreize für das Vorlesen? Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren

Vorlesestudie 2012: Digitale Angebote neue Anreize für das Vorlesen? Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Vorlesestudie 2012: Digitale Angebote neue Anreize für das Vorlesen? Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Die Vorlesestudie Die Vorlesestudie der Deutschen Bahn,

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Naturschutzgebiet Isel 2015

Naturschutzgebiet Isel 2015 Chart 1 Naturschutzgebiet Isel 015 Auftraggeberin: Projektleiter: Studien-Nr.: Gemeinde Virgen Prok. Dr. David Pfarrhofer P.BR18.150.P.T n=00 telefonische CATI Interviews, repräsentativ für die Bevölkerung

Mehr

Deutsches Marketing-Entscheider-Panel: Die Bedeutung von prominenten Testimonials oder Celebrities in der Werbung. Oktober 2005

Deutsches Marketing-Entscheider-Panel: Die Bedeutung von prominenten Testimonials oder Celebrities in der Werbung. Oktober 2005 Deutsches Marketing-Entscheider-Panel: Die Bedeutung von prominenten Testimonials oder Celebrities in der Werbung Oktober 2005 Inhaltsangabe Management Summary 3 Ergebnisse der DMP-Befragung 6 2 Management

Mehr

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Sehr geehrter Gast! Das Rauchergesetz hat einige Aufregung mit sich gebracht. Über die tatsächliche Meinung der Kundschaft von Gaststätten

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme

Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen

Mehr