mysap ERP im Kontext der SAP Produktstrategie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "mysap ERP im Kontext der SAP Produktstrategie"

Transkript

1 mysap ERP im Kontext der SAP Produktstrategie Jürgen Helmle Vertriebsleiter ERP SAP Deutschland AG & Co. KG

2 ERP-Lösung der nächsten Generation - mysap ERP Geschäftsanforderungen SAP R/2 SAP R/3 mysap ERP Ersetzen X Integrierte Prozesse Schnelle Anpassungsfähigkeit Ausbauen Ø Client/Server Architektur Effizienz und Kontrolle Service orientierte Architektur Strategischer Mehrwert Zentrale Verarbeitung Automatisierung Technologischer Fortschritt SAP AG SAP Thementag Berlin/ 2

3 Kundenanforderungen nach Funktion < Erreichung strategischer Ziele < Erfüllung von Richtlinien < Wahrnehmen von Gelegenheiten (BPO, Branchenstandards...) < nachhaltige Senkung der Betriebskosten bei gleichzeitigem Wachstum C- Level < explodierende Kosten der IT-Landschaften < Konsolidierung/optimale Nutzung vorhandener Systeme < Bereitschaft für technische Innovationen < Integration erweiterter Anforderungen IT- < neue Geschäftsmodelle und branchenspezifische Verfahren < Zusammenarbeit mit externen Geschäftspartnern < Integration mit anderen Geschäftsbereichen < Steigerung der Effizienz < Zugriff auf ERP-Funktionen < leichte Verfügbarkeit der benötigten Funktionen < intuitive Bedienbarkeit der IT für alle Mitarbeiter < Steigerung der Produktivität der Geschäftsbereiche Benutzer SAP AG SAP Thementag Berlin/ 3

4 SAP NetWeaver SAP NetWeaver liefert Lösungen für konkrete Business-Fragestellungen Vehicle Configuration Branchenspez. Anwendungsbeispiel ( make-to-order in der Autmobile Industrie) Vehicle Availability Vehicle Order Vehicle Production Delivery and Invoicing Geschäftsprozess Logistics Execution Configurator Warehouse Mgmt Order Mgmt Financial IT-Landschaft SAP MDM SAP BI SAP NetWeaver SAP XI SAP EP SAP WEB AS SAP-Integrations- Plattform SAP AG SAP Thementag Berlin/ 4

5 Positionierung im SAP-Produktportfolio SAP for <Branche> SAP for Aerospace & Defense SAP for Automotive... SAP Packaged Solutions Service for <Branche> Financial Insights for <Branche>... mysap ERP ist eine Lösung innerhalb der mysap Business Suite SAP xapps SAP xapp Resource & Program Mgmt SAP xapp Product Definition SAP xapp Mergers & Acquisition... mysap SRM mysap Business Suite mysap PLM mysap ERP Analytics Financials Human Resources Corporate Services Operations mysap SCM mysap CRM SAP Smart Business Solutions mysap All-in-One SAP Business One SAP NetWeaver SAP Enterprise Portal SAP Master Data Mgmt SAP Business Intelligence SAP Exchange Infrastructure SAP Business One Server SAP AG SAP Thementag Berlin/ 5

6 Funktionsumfang von mysap ERP im Vergleich zu SAP R/3 Neues rollenbasiertes Portal / Benutzerschnittstelle Mehr PRODUKTIVITÄT und ERKENNTNIS Ihre Lieferanten und Partner Your Organization Ihre Kunden ANPASSUNGSFÄHIGE Geschäftsprozesse unterstützt durch eine FLEXIBLE Plattform SAP AG SAP Thementag Berlin/ 6

7 mysap ERP ist in der Lizenz für Business Suite enthalten Funktionsumfang von mysap Business Suite Funktionsumfang von mysap ERP Anpassung Transparenz Ihre Lieferanten und Partner SAP R/3Scope Ihre Organisation Ihre Kunden Flexibilität Produktivität mysap-business-suite-kunden profitieren von allen neuen Entwicklungen in mysap ERP mysap Business Suite beinhaltet mysap ERP und bietet zusätzliche Funktionen* mysap CRM mysap SCM mysap SRM mysap PLM Market Campaign, Call Center, Kooperative Absatzplanung, Eventmanager, Strategische Beschaffung, Auktionen, Auditmanagement, SAP AG SAP Thementag Berlin/ 7 *additional functionality can be licensed separately

8 Was ist mysap ERP? mysap ERP ist die neue ERP-Generation von SAP. mysap ERP Funktionen: umfasst alle Funktionen von mysap R/3 Enterprise zusätzlich eine große Anzahl weitere Geschäftsprozesse (SAP SEM, ESS) Geschäftsabwicklung in Echtzeit für die integrierte und personalisierte Funktionen (Berichte aus dem SAP Business Information Warehouse, rollenbasiert) mysap ERP Technologie: beruht auf SAP NetWeaver (ab 2004) weitere Integration mit SAP NetWeaver (Enterprise Portal, Exchange Infrastructure und Business Intelligence) SAP AG SAP Thementag Berlin/ 8

9 Beispiele für die Unterschiede zwischen SAP R/3 und mysap ERP Branchenunterstützung Neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit Financials Supply Chain Neues Hauptbuch RFID-fähige Szenarien Internet Sales Produktmodellierung Performance Anpassung Transparenz Analytics Strategic Enterprise Corporate Governance Sarbanes Oxley Corporate Compliance Ihre Organisation Offene Technologieplattform Geführte Prozeduren Adobe -Formulare Knowledge Portal Mobile Szenarien Business Information Warehouse Business Process Flexibilität Produktivität Rollenbasierte Funktionen Self-Services MSS/ESS Reisemanagement E-Recruiting/Learning Self-Service-Bestellanforderungen SAP AG SAP Thementag Berlin/ 9

10 mysap ERP deploy as you go Branchenunterstützung Neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit Financial Supply Chain Neues Hauptbuch RFID-fähige Szenarien Internet Sales Produktmodellierung Offene Technologieplattform Geführte Prozeduren Adobe -Formulare Knowledge Portal Mobile Szenarien Business Information Warehouse Business Process Anpassung Flexibilität Ihre Organisation Transparenz Produktivität Analytics Strategic Enterprise Corporate Governance Sarbanes Oxley Corporate Compliance Implementieren Sie, was Sie benötigen Rollenbasierte Funktionen Self-Services MSS/ESS Reisemanagement E-Recruiting/Learning Self-Service-Bestellanforderung SAP AG SAP Thementag Berlin/ 10

11 Wie unterscheidet sich mysap ERP von SAP R/3 Enterprise? Analytics Strategic Enterprise E-Learning und E-Recruiting Manager und Employee Self Services Financial Supply Chain Self Services Analytics Strategic Enterprise Financial Analytics Operations Analytics Workforce Analytics Financials Corporate Governance Financial Accounting Accounting Financial Supply Chain Human Capital Employee Relationship Employee Lifecycle Employee Transaction Workforce Deployment Operations: Wertschöpfung Einkauf Bestandsführung Produktion Distribution Kundenauftragsabwicklung Serviceauftragsabw icklung Operations: Support Produktstrukturmanagement Projektmanagement Qualitätsmanagement Anlagenmanagement Corporate Services Travel Environment, Health & Safety Provisionsmanagement Immobilienmanagement Lösungs- und Integrationsplattform Integration von Personen Integration von Informationen Integration von Prozessen Anwendungsplattform SAP NetWeaver Enterprise Portal Business Warehouse Exchange Infrastructure Internet Sales Mobile Business Self-Service Procurement People-Centric ERP SAP AG SAP Thementag Berlin/ 11

12 Strategic Enterprise SEM Entwickeln und Umsetzen der Unternehmensstrategie Business Planning & Simulation mehrdimensionale Planungsanwendungen und funktionen, Planungskoordination Simulation und Modellierung von Geschäftsszenarien Business Consolidation Konsolidierung auf Grundlage unterschiedlicher Rechnungslegungsvorschriften (z.b. HGB, IAS,...) -Konsolidierung Performance Measurement Definition, Analyse und Visualisierung von Leistungskennzahlen (KPIs) Cockpit Strategy Balanced Scorecards wertorientierte Unternehmensführung SAP AG SAP Thementag Berlin/ 12

13 Business Analytics (BW-basiert) Business Analytics Analyse und Optimierung der Geschäftsprozesse Financial Analytics Kosten- und Profitabilitätsmanagement Working Capital Customer Relationship Analytics Auswertungen von Kundenbeziehungen Analyse von Marketing- und Vertriebsaktivitäten Supply Chain Analytics Messung und Optimierung der Leistungsfähigkeit der Logistikkette Effizienz-, Produktivitäts- und Rentabilitätsauswertungen im Logistikbereich Human Capital Analytics Messung der Mitarbeiter-Performance Headcount- und Personalkostenplanungen Product Lifecycle Analytics Qualitätsmanagement Kostenkontrolle für Instandhaltung- und Kundenservice SAP AG SAP Thementag Berlin/ 13

14 Financial Supply Chain Rationalisierung der Finanzprozesskette FSCM Credit zentrales Kreditmanagement Kreditlinienmanagement und -kontrolle Electronic Bill Presentment & Payment elektronische Rechnungsstellung elektronische Zahlungen Dispute Erfassen und Verwalten von Beschwerden Unterstützen von Eskalationsstufen In-House-Cash virtuelle Inhouse-Bank-Funktionalitäten Kontenverwaltung Cash & Liquidity Tagesfinanzstatus und Liquiditätsvorschau Clearing-Funktionalitäten SAP AG SAP Thementag Berlin/ 14

15 Key Benefits von ERP Financials 2004 Value Usability & Mitarbeiter- Effizienz Total Cost of Ownership Key Features Neue Rollen (Asset Acountant, Business Unit Analyst, Fixed Asset Accountant) Manager Self Service (MSS) Employee Self Service (ESS) ERP Financials powered by SAP NetWeaver Key Benefits Schneller Zugang zu notwendigen Informationen (Rolle) Einfacher Zugriff auf Berichte, Planungen und detaillierten Informationen (Rolle) Single point of entry (Rolle) Erhöhung der Arbeitseffizienz durch rollenbezogenen Zugang und Workflows (MSS) Erhöhte Mitarbeiterproduktivität und Schaffung von Freiräumen in anderen Bereichen (ESS) Prozessbeschleunigung Einfache Einbindung interner und externer Beteiligter in die Prozesskette Alle Vorteile des Netweavers Transparenz & Gesetzeskonformität Schlüssel- Funktionalität (Auswahl) Compliance for SOA Trusted Financial Accounting Strategic Enterprise Financial & Accounting (FI-CO) FSCM SEM Financial Analytics Corporate Governance Corporate Services Erhöhung der gesetzlich geforderten Transparenz im Unternehmen Vermeidung unvorhergesehener geschäftskritischer Risiken Sicherstellung einer angemessenen Unternehmensführung Abbildung verschiedener Rechnungslegungsstandards Optimierung der operativen Finanzprozesse Umfangreiche - und Reportinginstrumente Umfassendste Finanzlösung auf dem Markt SAP AG SAP Thementag Berlin/ 15

16 Schlüsselfunktionen von ERP Financials 2004 (2) Value Financial SupplyChain Corporate Governance Key Features Credit EBPP Dispute Inhouse-Cash Cash & Liquidity Treasury & Risk FI-CA Audit Information System Business Risk of Internal Controls Key Benefits Zentrales Kreditmanagement Elektronische Rechnungsstellung und -zahlung Effektives Beschwerdemanagement Abbildung einer virtuellen Inhouse Bank Tagesfinanzstatus und Liquiditätsvorschau, Clearingfunktion Finanzgeschäftsverwaltung und Risikomanagement Verwaltung von Massenrechnungen Systemübergreifende Revision durch vordefinierte Kontrollen und Auswertungen Frühzeitiges Erkennen von Unternehmsrisiken durch Nutzung SEM Risk Etablierung und Dokumentation eines internen Kontrollsystems SAP AG SAP Thementag Berlin/ 16 Cross Solution Services Einrichtung des SAP Whistle Blowers

17 Credit Manager Portal Company Unternehmensweite wide risk exposure realtime Reports Kreditlimitverfolgung credit exposure on business Übersichten unit z.b. level auf or Ebene country level. Business Unit oder Land. Der aktuelle Stand der Kreditlinie wird in einem zentralen System geführt. Das ermöglicht eine konsolidierte Sicht über alle Verkaufskanäle. Liste der gesperrten Aufträge. Die Sperre erfolgt automatisch, wenn das Limit überschritten wird. Buchhaltungsinformationen Liste der gesperrten Kunden werden für schnelle und abgesicherte Das Debitorenkonto wird bei einem Kreditentscheidungen negativen benötigt Kreditereignis automatisch gesperrt (z.b. bei schlechtem Rating) SAP AG SAP Thementag Berlin/ 17

18 Operations: Überblick über Funktionserweiterungen Self-Service Requisitioning Bestellungsausdruck mit Adobe Auto-ID RFID Documentary Batch Mobile Sales for Handheld Internet Sales Mobile Asset & Service (MAM) Self-Services Analytics Strategic Enterprise Financial Analytics Operations Analytics Workforce Analytics Financials Financial Accounting Accounting Financial Supply Chain Corporate Governance Human Capital Employee Life-Cycle Employee Transaction HCM Service Delivery Workforce Deployment Operations: Wertschöpfung Beschaffung Bestandsführg. & Lagerverwltg. Produktion Vertrieb Kundenauftragsabwicklung Kundenservice Operations: Support Life-Cycle Data Programm- & Projektmanagement Qualitätsmanagement Enterprise Asset Corporate Services Travel Environment, Health & Safety Provisionsmanagement Immobilienmanagement SAP NetWeaver Integration von Personen Integration von Informationen Integration von Prozessen Anwendungsplattform Easy Document DMS Connector for KM Product Modeling Environment CAD Desktop cfolders cprojects Rezeptverwaltung Maintenance Cost Budgeting Versuchsverw. Muster SAP AG SAP Thementag Berlin/ 18

19 Die wichtigsten Vorteile von ERP Operations 2004 Wert Bedienbarkeit und Mitarbeitereffizienz Systemgesamtkosten Transparenz u. Gesetzeskonformität Branchenunterstützung Schlüsselfunktionen (Auswahl) SAP AG SAP Thementag Berlin/ 19 Neue Funktionen Neue Rollen (Produktionsleiter, Einkaufsmitarbeiter, Verkaufsassistent) Manager Self-Service (MSS) Employee Self-Service (ESS) Guided Procedures / Interactive Forms Integration von Solution Manager Adobe-Druck Niedrigere Systemgesamtkosten dank Kernfunktionen Sarbanes-Oxley-Gesetz in Materialwirtschaft Self-Service Requisitioning Internet Sales cproject Suite RFID-fähige Szenarien Rezept-/Versuchsverwaltung Beverage Mobile Direct Store Delivery Wichtigste Vorteile Schneller Zugang zu wichtigen Informationen (Rollen) Einfacher Zugang zu Berichten, Planungs- und Detailinformationen (Rollen) Zentraler Einstiegspunkt für alle rollenbezogenen Aufgaben (Rollen) Verbesserte Effizienz der Führungskräfte durch benutzerbezogenen Zugang und entspr. Workflows (MSS) Höhere Mitarbeiterproduktivität und Kapazitätsentlastung in Administration (ESS) Elektron. Formular für einfache Definition unternehmensspezifischer Prozesse und für Offline-Datenerfassung Beschleunigt Prozesse Ermöglicht die effiziente Verknüpfung von internen und externen Partnern in Prozessen Geringere Einführungs- und Betriebskosten (Solution Manager) Größere Benutzereffizienz durch einfache Anpassung während des Druckvorgangs (Adobe) Vermeidung von Modifikationen (Adobe) Einhaltung neuer Bestimmungen Betrugsvermeidung Self-Service Requisitioning entlastet den Einkauf durch Wegfall von Administrationsaufgaben Internet Sales ermöglicht bedienerfreundlichen Web-Shop cproject reduziert Zeit und Kosten für Entwicklung Verbesserte Transparenz durch Echtzeit-Verbindung (RFID) RFID gestattet Überwachung von Warenbewegungen und Verfolgung einzelner Waren Verbesserte Bedienbarkeit Schneller Entwicklungsprozess

20 Auto-ID / RFID Bestandsführung & Lagerverwaltung Kernfunktionen Umfassendes und integriertes Portfolio von Auto-ID-fähigen Anwendungen und Infrastrukturkomponente Empfang und Verarbeitung der RFID-/ Auto-ID-Datenströme von Lesegeräten Schreiben der Daten in RFID-Tags RFID-Datenverarbeitung bei Lieferung, Eingang und Verpackung von Waren Automatische RFID-Abwicklung Wirtschaftliche Vorteile und Systemgesamtkosten Verbesserte Transparenz durch Echtzeit-Verbindung betriebswirtschaftlicher Anwendungen mit der realen Welt (Kartons, Paletten,...) Ermöglicht die Überwachung der Warenbewegungen in der Lieferkette und die Verfolgung einzelner Waren RFID/Auto-ID wirkt sich positiv auf die Prozesse der Lieferkette aus SAP AG SAP Thementag Berlin/ 20

21 Wissensvermittlung im Internetzeitalter Kunde Trainer Lieferant San Francisco Tokio Mitarbeiter Mitarbeiter Partner Rio de Janeiro Johannesburg Sydney SAP AG SAP Thementag Berlin/ 21

22 SAP Learning Solution Enterprise Learning SAP Learning Solution - Wissenstransfer über das Intranet Rollenspezifische Lerninhalte vereinfachen den Zugriff auf das relevante Weiterbildungsangebot Schneller Wissenserwerb durch selbstgesteuertes Lernen - jederzeit, an jedem Ort Lernen im Lernportal - weltweiter Zugang zu Lerninhalten SAP AG SAP Thementag Berlin/ 22

23 Produktivität Enterprise Learning Unternehmen müssen individuelle Talente fördern und über qualifizierte Mitarbeiter verfügen Ihre Vorteile Erwerb neuer Fertigkeiten seitens der Mitarbeiter durch eine Mischung aus Klassenraumtraining und E-Learning Schnelleres Verständnis neuer oder geänderter Prozesse Nahtlose Einbindung in externe Lerninhalte Lernen im eigenen Rhythmus und nach den bevorzugten Methoden der Mitarbeiter Ihre Lösungen Lernerrolle Lernverwaltungssystem Autorenumgebung Content Zusammenarbeit in SAP NetWeaver SAP AG SAP Thementag Berlin/ 23

24 Architektur von mysap ERP Technologie Anwendung SAP R/3 bis 4.6C Application SAP Basis SAP R/3 Enterprise SAP Enterprise Extension Set SAP R/3 Enterprise Core SAP Web Application Server mysap ERP Edition 2003 Zusätzliche Kompnenten Self Services Self-Service Procurement Strategic Enterprise SAP R/3 Enterprise SAP Enterprise Extension Set SAP R/3 Enterprise Core SAP NetWeaver Composite Application Framework Internet Sales und mehr INTEGRATION VON PERSONEN Multi Channel Access Portal Collaboration INTEGRATION VON INFORMATIONEN Bus. Intelligence Knowledge Mgmt Master Data Mgmt INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Business Broker Process Mgmt ANWENDUNGSPLATTFORM J2EE ABAP Unabhängig von DB und Betriebssystem Life Cycle Mgmt Branchenfähig mysap ERP Edition 2004 Zusätzliche Komponenten Self-Service Procurement SAP NetWeaver 04 Composite Application Framework und mehr Composite Applications SAP ERP Central Component Self Services Strategic Enterprise INTEGRATION VON PERSONEN Multi Channel Access Portal SAP ECC Extension Set Collaboration INTEGRATION VON INFORMATIONEN Bus. Intelligence Knowledge Mgmt Master Data Mgmt Internet Sales SAP ECC Core INTEGRATION VON PROZESSEN Integration Business Broker Process Mgmt ANWENDUNGSPLATTFORM J2EE ABAP Unabhängig von DB und Betriebssystem Life Cycle Mgmt SAP AG SAP Thementag Berlin/ 24

25 Die Architektur von SAP R/3 Enterprise SAP R/3 Enterprise SAP R/3 Enterprise Extension Set Optionale neue Funktionserweiterungen (SAP R/3 Enterprise Extension Sets) Mit SAP R/3 Enterprise hat SAP eine neue Entwicklungsstrategie eingeführt. Primärer Schwerpunkt: Nutzung neuer Funktionen optional machen. Plus: Stabilität vorhandener Prozesse SAP R/3 Enterprise Core 4.7 SAP Web AS Tuned Core, Performance-optimiert (SAP R/3 Enterprise Core) Technologie- & Infrastrukturerweiterungen (SAP Web Application Server) SAP AG SAP Thementag Berlin/ 25

26 Die Architektur von SAP ERP Central Component 5.0 SAP ERP Central Component 5.0 Optionale neue Funktionserweiterungen (SAP ECC Extension Sets) SAP ECC Extension Set 5.00 Kontinuierliche Integration zusätzlicher Branchen-Add-Ons in die Extension-Set-Schicht Traditionelle Funktionen als Bestandteil von SAP ECC Core SAP ECC Core 5,0 SAP ECC Core 5.0 Optionale Erweiterungen der Benutzungsoberfläche für SAP Enterprise Portal Neuester SAP Web AS synchronisiert mit SAP NetWeaver 04 (SAP Web AS 6.40) SAP BW 3.5* SAP Web AS 6.40 SAP ITS** Integration SAP BW 3.5 und Internet Transaction Server SAP ERP Central Component nutzt die Funktionen von SAP NetWeaver (wie z.b. bestehende und neue Funktionen mit direkter Unterstützung von SAP Enterprise Portal, Reporting durch integriertes SAP BW ) * SAP BW 3.5 kann optional in derselben Instanz genutzt werden ** SAP ITS (Internet Transaction Server) wird teilweise in SAP Web As 6.40 integriert SAP AG SAP Thementag Berlin/ 26

27 Release and Maintenance Strategy mysap ERP 2005 Ramp- Up Mainstream Maintenance Extended Maint. (17% + 2%) Extended Maintenance (17% + 4%) Customer- Specific Maintenance mysap ERP 2004 Ramp- Up Mainstream Maintenance Extended Maint. (17% + 2%) Extended Maintenance (17% + 4%) Customer-Specific Maintenance SAP R/3 Enterprise Ramp- Up Mainstream Maintenance Extended Maint. (17% + 2%) Extended Maintenance (17% + 4%) Customer-Specific Maintenance SAP R/3 4.6C Mainstream Maintenance Extended Maint. (17% + 2%) Extended Maintenance (17% + 4%) Customer-Specific Maintenance SAP R/3 3.1I 4.6B Mainstr. Maint. Extended Maint. (17% + 2%) Extended Maintenance (17% + 4%) Customer-Specific Maintenance Dec Dec Dec Mar Dec Dec Mar Dec Mar Mar Mar Mar Mar This strategy is also valid for all Industry Add-Ons based on the releases above. SAP AG SAP Thementag Berlin/ 27

28 Übergang zu mysap ERP Einführungssicht mysap Business Suite Vertrag mysap ERP Vertrag SAP R/3 Vertrag Lizenzsicht Einführungssicht SAP Self Services SAP Enterprise Portal SAP Strategic Enterprise SAP Business Warehouse SAP R/3 Release 4.6B u. niedriger Upgrade-Sicht SAP R/3 Release 4.6C SAP R/3 Enterprise SAP ECC 5.00 SAP AG SAP Thementag Berlin/ 28

29 Option: Upgrade auf SAP R/3 Enterprise Zielgruppe: Kunden mit SAP R/3 4.6B und niedriger Kunden mit SAP R/3 4.6C Vorteile Fällt noch unter Mainstream-Wartung (Mainstream-Wartung bis Q1/2009) Auch mit mysap ERP-Vertrag verwendbar Web-Funktionalität in SAP Web Application Server Unicode verfügbar Upgrade-Ausfallzeit minimiert durch System- Switch-Upgrade-Technologie Direkte Integration in SAP XI möglich Zusätzliche Funktionalität im Vergleich zu SAP R/3 4.6C Erfahrungen und Fallstudien verfügbar Zu beachten Funktionsumfang kleiner im Vergleich zu mysap ERP 2004 (ECC 5.00) Keine Integration von SAP BW und SAP ITS SAP R/3 Enterprise kann eine sinnvolle Upgrade-Option sein! Kunden, die bereits SAP R/3 Enterprise nutzen, können bis 2009 bleiben und ab sofort weitere SAP-Komponenten von mysap ERP nutzen SAP AG SAP Thementag Berlin/ 29

30 Option: Upgrade auf SAP mysap ERP 2004 Zielgruppe: Kunden mit SAP R/3 4.6C oder SAP R/3 Enterprise Kunden mit SAP R/3 4.6B und niedriger Vorteile Alle Pros von SAP R/3 Enterprise (siehe vorherige Folie) Integration von SAP BW (optional) Integration von SAP ITS (optional) Neue Funktionalität im Vergleich zu SAP R/3 Enterprise Bietet reibungslosen Upgrade von SAP R/3 Enterprise Zu beachten Verfügbarkeit im Juli 2004 (Ramp-Up) Verfügbar Februar 2005 Evtl. Lizenzänderung erforderlich Eingeschränkte Verfügbarkeit von Branchenlösungen Keine Erfahrungen/Fallstudien verfügbar mysap ERP 2004 (ECC 5.00) ist eine sinnvolle Upgrade-Option für alle Kunden, bei denen die Release-Daten nicht mit anderen Projektplänen kollidieren Kunden müssenwartung ihres aktuellen Releases überprüfen SAP AG SAP Thementag Berlin/ 30

31 Nutzungsmöglichkeiten mit mysap ERP Ziel: Der Kunde möchte die Business-Information-Warehouse- Funktionen nutzen, die von mysap ERP bereitgestellt werden Heute: Der Kunde nutzt nur SAP R/3 4.6C Heute: Option A*: Option B*: Option C*: SAP R/3 4.6C SAP R/3 4.6C Beibehalten SAP BW 3.5 Installieren und einführen SAP R/3 Enterprise Upgrade SAP BW 3.5 Installieren und einführen SAP ECC SAP BW Upgrade und Einführung + Kein Aufwand erforderlich für SAP-R/3-Upgrade + Sofortiger Start von SAP-BW- Einführung -SAP-R/3-Upgrade noch erforderlich bis Zus. Funktionen und Nutzen durch SAP R/3 Enterprise + Längere Mainstream-Wartung für SAP R/3 Enterprise -Höherer Aufwand (Upgrade und Einführung im selben Zeitrahmen) + Zus. Funktionen und Nutzen durch SAP ECC + Niedrigste TCO durch integriertes SAP BW 3.5 -Kunde muss warten, bis SAP ECC verfügbar wird SAP AG SAP Thementag Berlin/ 31 * Dies sind lediglich Beispiele. Dem einzelnen Kunden stehen möglicherweise weitere Optionen zur Verfügung

32 Nutzungsmöglichkeiten mit mysap ERP Ziel: Der Kunde möchte die Business Information Warerehouse-Funktionen nutzen, die von mysap ERP bereitgestellt werden Heute: Der Kunde nutzt SAP R/3 4.0B und SAP BW 3.0B Heute: Option A*: Option B*: Option C*: SAP R/3 4.0B SAP BW 3.0B SAP R/3 Enterprise Upgrade SAP BW 3.0B Beibehalten SAP ECC Upgrade SAP BW 3.5 Upgrade SAP ECC SAP BW Upgrade und BW migrieren +Zus. Funktionalität, die von SAP R/3 Enterprise bereitgestellt wird + Zus. Funktionalität, die von SAP ECC bereitgestellt wird + Lange Wartung für SAP ECC und SAP BW +Zus. Funktionalität, die von SAP ECC bereitgestellt wird + Niederigere TCO durch integriertes SAP BW SAP AG SAP Thementag Berlin/ 32 - SAP-BW-Upgrade noch erforderlich bis Q1/ Funktionalität in SAP BW noch auf SAP BW 3.0B beschränkt - Höherer Aufwand (beide Upgrades im selben Zeitrahmen) * Dies sind lediglich Beispiele. Dem einzelnen Kunden stehen möglicherweise weitere Optionen zur Verfügung - Gegenwärtig keine SAP-BW-Migrationswerkzeuge verfügbar -Kunde muss warten, bis SAP ECC verfügbar wird

33 Nutzungsmöglichkeiten mit mysap ERP Ziel: Heute: Der Kunde möchte die Self Services und Funktionen des Business Information Warehouse nutzen, die mysap ERP bietet Der Kunde nutzt SAP R/3 3.1I und SAP ITS Heute: Option A*: Option B*: Option C*: SAP ITS SAP R/3 3.1I SAP ITS SAP R/3 Enterprise Upgrade Beibehalten/ Upgrade SAP BW 3.5 Installieren und einführen SAP ECC SAP ITS Upgrade und ITS migrieren SAP BW 3.5 Installieren und einführen SAP ECC SAP BW SAP ITS Upgrade, BW einführen und ITS migrieren + Zus. Funktionalität von SAP R/3 Enterprise + Lange Wartung (SAP BW und SAP R/3 Enterprise) - Upgrade auf SAP ITS evtl. erforderlich - HöhereTCO + Zus. Funktionalität von SAP ECC + Längere Wartung + Nutzung des integrierten ITS - Kunde muss warten, bis SAP ECC verfügbar wird - SAP BW benötigt noch eigenes System + Zus. Funktionalität von SAP ECC + Längere Wartung + Nutzung von integriertem SAP BW und SAP ITS - Kunde muss warten, bis SAP ECC verfügbar wird SAP AG SAP Thementag Berlin/ 33 * Dies sind lediglich Beispiele. Dem einzelnen Kunden stehen möglicherweise weitere Optionen zur Verfügung

34 Zusammenfassung: Fakten zu mysap ERP mysap ERP ist eine Lösung innerhalb der mysap Business Suite. Folglich ist der Funktionsumfang von mysap ERP bereits durch die Lizenz der mysap Business Suite abgedeckt mysap ERP wurde im März 2003 angekündigt und ist bereits verfügbar mysap ERP tritt die Nachfolge von SAP R/3 an und ist SAPs ERP-Lösung der nächsten Generation mysap ERP kann von neuen und Bestandskunden lizenziert werden Kunden mit SAP-R/3-Verträgen, die von mysap ERP profitieren möchten, müssen ihre Lizenz in einen mysap ERP-Vertrag (oder mysap Business Suite-Vertrag) umwandeln mysap ERP enthält mehrere Komponenten (siehe Zusammenstellung ) Einige zusätzliche Highlights in mysap ERP (im Vergleich zu SAP R/3 Enterprise): Volle Unterstützung durch SAP NetWeaver Zusatzfunktionen wie z.b. Strategic Enterprise Financial Supply Chain Employee and Manager Self Services Learning Solution E-Recruiting Self Service Procurement Internet Sales und mehr SAP AG SAP Thementag Berlin/ 34

35 Zusammenfassung: Fakten zu SAP ECC Erstes Release ist als Teil des Ramp-Up für Juni 2004 geplant Gemäß der Ramp-Up-Philosophie ist die allgemeine Verfügbarkeit sechs Monate später geplant Erstes Release von SAP ERP Central Component ist SAP ECC 5.0 Die Architektur der neuen ERP Central Component wird in Schichten angeordnet sein, um Folgendes zu ermöglichen: u effiziente integrierte Nutzung von SAP NetWeaver u reibungslose inkrementelle Upgrades mithilfe bewährter Technologien, die erstmals in SAP R/3 Enterprise angewendet wurden u optimierte Branchen-Add-On-Strategie u Niedrigere TCO durch verschlankte Nutzungsmodelle und eine geringere Anzahl von Instanzen SAP AG SAP Thementag Berlin/ 35

36 mysap ERP im Kontext der SAP Produktstrategie Jürgen Helmle Vertriebsleiter ERP SAP Deutschland AG & Co. KG

mysap ERP Technologie

mysap ERP Technologie mysap ERP Technologie Inhalt Übersicht zu mysap ERP Technische Architektur von mysap ERP Übergang zu mysap ERP Ausblick und Zeitplan Zusammenfassung und weitere Informationen SAP AG 2004, mysap ERP Technology

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Quantensprung für Ihre ERP-Systeme. Innovative Lösungen und Dienstleistungen mit mysap ERP und SAP NetWeaver. Siemens IT Solutions and Services

Quantensprung für Ihre ERP-Systeme. Innovative Lösungen und Dienstleistungen mit mysap ERP und SAP NetWeaver. Siemens IT Solutions and Services Quantensprung für Ihre ERP-Systeme Innovative Lösungen und Dienstleistungen mit mysap ERP und SAP NetWeaver Siemens IT Solutions and Services s Nachhaltige Wertschöpfung durch innovative und offene ERP-Lösung

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

mysap ERP - Plattform für Innovation und Prozessverschlankung- Dr. Hans Müllner Partner Manager Geschäftsbereich Mittelstand

mysap ERP - Plattform für Innovation und Prozessverschlankung- Dr. Hans Müllner Partner Manager Geschäftsbereich Mittelstand Zusammenspiel für Partnerschaft mysap ERP - Plattform für Innovation und Prozessverschlankung- Dr. Hans Müllner Partner Manager Geschäftsbereich Mittelstand SAP Deutschland AG & Co. KG Kundenanforderungen

Mehr

SAP ERP 6.0 / NetWeaver 7.0 Änderungen und neue Inhalte im HR

SAP ERP 6.0 / NetWeaver 7.0 Änderungen und neue Inhalte im HR 20. SAP / Neue Technologie- Konferenz SAP ERP 6.0 / NetWeaver 7.0 Änderungen und neue Inhalte im HR Benjamin Geng HR Management Solutions CubeServ Group Essen, 07. November 2007 CubeServ Group / www.cubeserv.com

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

mysap ERP IM ÜBERBLICK

mysap ERP IM ÜBERBLICK mysap ERP IM ÜBERBLICK SIE BRAUCHEN EINE UMFASSENDE LÖSUNG mysap ERP unterstützt uns, die strategische Ausrichtung unseres Unternehmens zu optimieren und unsere Marktposition weiter auszubauen. Zum einen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

1... Product Lifecycle Management mit SAP... 21. 2... Beispielprozesse integrierter Produktentwicklung... 41. 3... SAP-Produktportfolio...

1... Product Lifecycle Management mit SAP... 21. 2... Beispielprozesse integrierter Produktentwicklung... 41. 3... SAP-Produktportfolio... Vorwort zur 2. Auflage... 13 Vorwort zur 1. Auflage... 15 Einleitung... 17 1... Product Lifecycle Management mit SAP... 21 1.1... Integrierte Prozesse mit mysap PLM... 21...1.1.1... Innerbetriebliche integrierte

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer

pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer In der Umsetzung entsteht Bewegung, unsere Leistungen sind Ihr Nutzen Erfahrene zertifizierte Projektmanager, Projektleiter und Terminplaner

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS!

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS! CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! MUNICONS( think!(act!(!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!rolf Pollmeier!!!MuniConS GmbH! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS! Im Zentrum

Mehr

Mit SAP-Lösungen in die Zukunft

Mit SAP-Lösungen in die Zukunft > Erfahrungsaustausch > Einflussnahme > Netzwerk Mit SAP-Lösungen in die Zukunft 2. Freiburger Informationstag Freiburger Wege zur Prozessoptimierung technischer Dienstleistungen 25. November 2005 Prof.

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland IT als Service ein alternatives Leistungsmodell Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs Gartner Deutschland 1 Gartner Weltweit größtes IT Research-Unternehmen 2008 45.000 Kunden in 10.000 Unternehmen

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

SAP und e-business. Susanne Schopf

SAP und e-business. Susanne Schopf SAP und e-business Sabrina Pils Susanne Schopf Das Unternehmen Führender Anbieter von Unternehmenssoftware 46.000 Kunden 43.800 Mitarbeiter 2007 10,3 Mrd Euro Umsatz Geschichte 1972 von 5 ehemaligen IBM-Mitgliedern

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

SAP NetWeaver Business Intelligence. Corporate Performance Management

SAP NetWeaver Business Intelligence. Corporate Performance Management SAP NetWeaver Business Intelligence und Corporate Performance Management Harald Giritzer Principal Consultant, Financials & Analytics SAP Österreich GmbH Agenda SAP NetWeaver Business Intelligence Enterprice

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Vom Prozess zur mobilen Lösung im Bereich der Instandhaltung Autor Datum Anja Schramm 17-10-2006 Ihre Erwartungen Nutzen für Ihr Ihr Unternehmen

Mehr

Traineeprogramm Accenture SAP Jump Start

Traineeprogramm Accenture SAP Jump Start Traineeprogramm Accenture SAP Jump Start Traineeprogramm Accenture SAP Jump Start SAP Hinter diesen drei Buchstaben verbirgt sich zum einen der größte Softwareanbieter der Welt, zum anderen der globale

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013

SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013 SAP Lösungen für Enterprise Performance Management (EPM) Patric Imark, Business Architect 11. Juni 2013 Was ist eine Best Run Company? Wir passen uns kontinuierlich ändernden Marktbedingungen an Strategisch

Mehr

CISCO & SAP SAP HANA CISCO & BTC AG. o Strategie o Neue Möglichkeiten o Industrie 4.0 o Potenziale für die Energiewirtschaft.

CISCO & SAP SAP HANA CISCO & BTC AG. o Strategie o Neue Möglichkeiten o Industrie 4.0 o Potenziale für die Energiewirtschaft. BIG DATA Analytics Das Potenzial von SAP HANA Jörg Tröger Director Global & Strategic Partners EMEA Cisco SAP Competence Center 16. Okt. 2013 CISCO & SAP SAP HANA o Architektur o Strategie o Neue Möglichkeiten

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Richard Haßmann, Christian Krämer, Jens Richter Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 ( \ TEIL I Grundlagen 1.1 SAP ERP HCM als integrierte Komponente

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

SAP FastTrack Erfolgsgeschichte. (oder wie ich zu SAP kam) Markus Göbel, ERP Qualitätsmanagement 15.05.2008

SAP FastTrack Erfolgsgeschichte. (oder wie ich zu SAP kam) Markus Göbel, ERP Qualitätsmanagement 15.05.2008 SAP FastTrack Erfolgsgeschichte (oder wie ich zu SAP kam) Markus Göbel, ERP Qualitätsmanagement 15.05.2008 Agenda Studium Erster Kontakt zu SAP Praktikum SAP FastTrack Programm Werkstudent Festanstellung

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014 CENTRIC IT SOLUTIONS HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014 JÜRGEN PROKOSCH BU MANAGER CENTRIC IT SOLUTIONS AGENDA Begrüßung 10.00 Neues zu Oracle und JD Edwards 10.15 Elektronische Eingangsrechnungbearbeitung

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver

Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Mobile Business Solutions für den technischen Kundendienst und die Instandhaltung unterstützt von SAP NetWeaver Adolfo Navarro Senior Consultant DATA MIGRATION AG Zelgstrasse 9 CH-8280 Kreuzlingen M +41

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt 1 Anzahl der mit dem Internet verbundenen Menschen 2 Mit dem Internet verbundene Devices 3 Eine vernetzte Welt End Users Enterprise Connected Things Partner

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Erschienen in der E3 04/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Wer im Umfeld von SAP Systemlandschaften über mysap ERP 2005 spricht, landet schnell

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

OnPremise und Cloud. Was tun? Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG

OnPremise und Cloud. Was tun? Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG OnPremise und Cloud Was tun? Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Copyright 2015 Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Agenda Cloud Services in Deutschland

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Die Real Time Performance Management Plattform (RtPM Plattform) ist

Mehr

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com

Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com Peter Buxmann Wolfgang König Markus Fricke Franz Hollich Luis Martin Diaz Sascha Weber Zwischenbetriebliche Kooperation mit mysap.com Aufbau und Betrieb von Logistiknetzwerken Zweite, vollständig neu bearbeitete

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 Henning Kagermann Vorstandssprecher, AG 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für erfüllt Ziele für 2004 Gewinn

Mehr

Moderne Architektur Self Services unter ERP HCM 6.0. HCM Prozesse und Formulare mit Adobe Interactive Forms

Moderne Architektur Self Services unter ERP HCM 6.0. HCM Prozesse und Formulare mit Adobe Interactive Forms Moderne Architektur Self Services unter ERP HCM 6.0 HCM Prozesse und Formulare mit Adobe Interactive Forms René Schumann Product Manager, HCM Solutions, SAP Deutschland AG Moderne Architektur Self Services

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

! " #! $ %&'()&(*))+ #! ",! -. ( /-

!  #! $ %&'()&(*))+ #! ,! -. ( /- !"#! $% &'()&(*))+ #! ",! -. ( /- $!!0-1203 4" 5" 65 Financials Human Resources Corporate Services Operations Management 5" " 7 SAP AG 2005, ICH, AWF Arbeitskreis Berlin 19.1.06/ 2 " 809! : $ SAP SCM SAP

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr