Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung"

Transkript

1 Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Lehrplaneinheit Keimzellenbildung und Befruchtung 1 3. Genetik Hinweise Bedeutung der Meiose ohne Betrachtung der einzelnen Phasen Bedeutung der Meiose (Reduktion von 46 auf 23 Chromosomen; Neukombination des Chromosomensatzes zur Erzeugung einer größeren Vielfalt) Unterschied der Spermien (4 haploide) - bzw. Eizellenbildung (1 haploide Eizelle + 3 Polkörperchen) Entwicklung der Keimzellen die Keimzellen sind haploid Befruchtung ( => 46 Chromosomen Während der Meiose erfolgte eine zufällige Verteilung und Vermischung der homologen Chromosomen o => zufällige Paarung der Homologen in der Äquatorialebene o => zusätzliche Variationen entstehen durch Cross-Over - vor allem bei großen Chromosomen o Diese beiden Formen führen zu unterschiedlichen Variationen der Spermien und Eizellen und damit auch zu unterschiedlichen Phänotypen (Erscheinungsbildern z.b. die Kinder der Eltern sind sich zwar ähnlich, aber doch in bestimmten Ausprägungen unterschiedlich Ausnahme: eineiige Zwillinge) Störung der Verteilung der Chromosomen in der 1. oder 2. Reifeteilung (Ursache Spindelapparat, keine Trennung der Homologen bzw. Chromatiden)

2 3.2 Stammbaumanalysen Autosomale und gonosomale Erbgänge beim Menschen Stammbaumanalysen 2 Nur monogene Merkmale z.b. Bluter, Rot-Grün-Blindheit Autosomale Erbgänge => die Merkmale liegen auf den Chromosomen 1 bis 22 Autosomal-dominant => wird das Merkmal z.b. Z ( Großschreibung = Zungenroller ) vererbt, so ist es sichtbar setzt sich durch; Zz = mischerbig; ZZ = reinerbig) Varianten bei Erkrankungen bzw. Merkmalen: 1) Vater (Zz) und Mutter (Zz) mischerbig => ( Wahrscheinlichkeit: 75% krank ( ZZ oder Zz) und 25% gesund (zz) 2) Ein Elternteil ist reinerbig (ZZ), der andere mischerbig (Zz) => alle krank 3) Ein Elternteil ist reinerbig (ZZ), der andere reinerbig rezessiv (zz) => alle krank 4) Vater mischerbig (Zz) und Mutter (zz) reinerbig rezessiv => ( Wahrscheinlichkeit: 50% krank ( Zz) und 50% gesund (zz) Autosomal-rezessiv => das Merkmal ( z.b. rote Haare r ) wird erst sichtbar, wenn es reinerbig vorhanden ist (rr Kleinschreibung) => Merkmal kann eine Generation überspringen. Gonosomale Erbgänge => Merkmal liegt auf dem X-Chromosom (z.b. Bluterkrankheit, rot-grün-blindheit): da die männlichen Nachkommen nur ein X-Chromosom besitzen, sind sie von den Erkrankungen auf dem defekten X-Chromosom häufiger betroffen. Frau erkranken in der Regel nur, wenn sie reinerbig sind (X B X B ) => Vater muss erkrankt sein ( X B Y) und Mutter zumindest mischerbig ( XX B ) => X B X B Sind sie mischerbig (XX B ), so sind aufgrund der zufälligen Deaktivierung eines X-Chromosoms in den Körperzellen, 50% der Zellen und damit die Trägerin gesund. 3.3 Vom Gen zum Genprodukt Proteinbiosynthese in Procyten Ein-Gen-ein-Polypeptid-Hypothese genetischer Code Besonderheiten der Proteinbiosynthese bei Procyten und Eucyten => Exons und Introns => splicing

3 3 Genetischer Code + Codesonne => die Codesonne ist ein m-rna-code ( deshalb auch Uracil statt Thymin), wird von innen nach außen gelesen!!! Ein-Gen-ein-Polypeptid-Hypothese bei Procyten => 1 Gen ( = DNA = Triplettreihenfolge ) führt zu einer m-rna -= und diese bewirkt am Ribosom immer die gleiche AS-Reihenfolge = Polypeptid = Protein. Der genetische Coe ist degeneriert, d.h. es gibt für best. AS bis zu 4 Triplett- Varianten => deshalb gibt es auch neutrale Mutationen. 3.4 Mutationen und ihre Auswirkungen Genmutation Chromosomenmutation Genommutation Mutagene Je Mutation ein Beispiel nennen z.b. energiereiche Strahlung, Chemikalien Genmutationen: Punktmutation ( aus AAT wird z.b. AAC, Rastermutation ( aus AAC-TTG wird z.b. durch Wegfall einer Base ACT TG... Chromosomenmutation: Deletion (Verlust von DNA-Abschnitten), Insertion (Einfügen von DNA-Abschnitten), Translokation (Verlust einer DNA- Abschnittes und Neuanheftung an ein anderes Chromosom, Duplikation (Verdopplung von DNA Bereichen ) Genommutation - Ursache: Nichttrennung von Gonosomen während Meiose I oder Meiose II => die homologen Chromosomen trennen sich nicht Gentechnik 3.5 Diagnostik PCR, DNA-Fingerprinting Verwandschaftsanalysen, Forensik Herstellung eines genetischen Fingerabdrucks durch... Restriktionsenzyme (Schneideenzyme => sticky ends ) => siehe auch Plasmidtechnologie => Einbau eines Fremdgens in das Plasmid eines Bakteriums => Nachweis des Einbaus über Antibiotikaresistenzen PCR-Vervielfältigung der DNA ( Temperaturzyklen, Bedeutung der Primer) Gel-Elektrophorese ( + - Pol; Wanderung Bandenmuster - kurze DNA- Teile liegen weiter vorne ) Unterschied der Individuen beim genetischen Fingerabdruck: Jeder Mensch besitzt aufgrund von Mutationen geringe genetische Abweichungen in den nicht-codierenden (=Introns) Abschnitten der DNA => - repetitive Sequenzen - hier darf das menschliche Genom mutieren!. Diese nicht-codierenden DNA-Abschnitte werden mit Hilfe von Restriktionsenzymen in DNA-Fragmente geschnitten. Bei unterschiedlichen Menschen werden mit gleichen Restriktionsenzymen Fragmente unterschiedlicher Länge gewonnen ( RFLP = Restriktions-Fragment Längen Polymorphismus) => Vermehrung durch PCR-Methode- => Sichtbarmachung in der Gelelektrophorese, wo die kurzen DNA-Abschnitte schneller und damit weiter wandern => Entstehung eines typischen DNA- Bandenmusters)

4 3.6 Gentherapie Ansätze somatischer Gentherapie Therapeutisches Klonen Chancen, Grenzen und Risiken Somatische Gentherapie (Veränderung DNA-Reparatur - in lebenden Organismen Körperzellen - über Viren-Vektoren) 4 In-Vivo- und Ex-Vivo-Gentransfer Viren als Vehikel (Vektoren) Gewinnung von Stammzellen Bezogen auf diagnostische und therapeutische Verfahren in vivo und ex-vivo Keimbahntherapie DNA-Veränderungen im embryonalen Stadium => Vorteil: alle weiteren Körperzellen sind gesund) siehe rechte Abb. => Gewinnung von Stammzellen embryonale Stammzellen (totipotent) und adulte Stammzellen (omnipotent = nur begrenzt differenzierfähig) therapeutisches Klonen => Einbau der Patienten-DNA= Zellkern in eine entkernte Eizelle => Entwicklung von Stammzellen

5 3.7 Bakterien in der Gentechnik Bakteriengenom Wirkung von Antibiotika an einem Bsp. Antibiotikaresistenz Plasmidtechnik 5 Bakterienchromosom, Plasmid Hemmhoftest z.b. Insulinproduktion Bakterienchromosom und Plasmide => Unterschied zu den Eukaryoten erklären können Gentechnische Herstellung von Insulin => Plasmidtechnologie => auch zeichnen können! Restriktionsenzyme sticky ends Ligasen Bedeutung der beiden Antibiotika im Plasmid Versuch => Nachweis des gelungenen Plasmids- und Fremdgeneinbaus

6 6 Wirkung von Antibiotika => Hemmstoffe => bilden einen Hemmhof => Bereich, in dem die Bakterien abgetötet werden (bakterizid) bzw. nicht wachsen, sprich sich teilen können (bakteriostatische Wirkung). Hinweis: Wirkung nur gegen Prokaryoten => da Bakterien andere leichtere - Ribosomen besitzen => Wirkort im Bereich der Proteinbiosyntheseorte sowie bei der semikonservativen Replikation zur Zellteilung. Antibiotika-Resistenz => aufgrund von Mutationen können Enzyme entstehen, die die Antibiotika-Moleküle deaktivieren.

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

Grundlagen der Vererbung beim Hund

Grundlagen der Vererbung beim Hund Grundlagen der Vererbung beim Hund Züchterstammtisch: 10. August 2013 Referentin: Diana Ringpfeil Tätigkeit: Tierärztin Mail: Ringpfeil@arcor.de Referent: Kay Rostalski Diana Ringpfeil, Tierärztin, Kay

Mehr

IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10

IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10 IV. Übungsaufgaben für die Jahrgangstufe 9 & 10 Von der Erbanlage zum Erbmerkmal: 34) Welche Aufgaben haben Chromosomen? 35) Zeichne und benenne die Teile eines Chromosoms, wie sie im Lichtmikroskop während

Mehr

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie)

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) Als Erbkrankheit werden Erkrankungen und Besonderheiten bezeichnet, die entweder durch ein Gen (monogen)

Mehr

Grundlagen der Molekulargenetik

Grundlagen der Molekulargenetik Mathematik und Naturwissenschaften Psychologie Differentielle- & Persönlichkeitspsychologie Grundlagen der Molekulargenetik Dresden, 11.11.2010 Charlotte Bauer Gliederung 1. Speicherung genetischer Information

Mehr

GENETIK und VERERBUNG

GENETIK und VERERBUNG GENETIK und VERERBUNG 1. Einleitung Epidermolysis bullosa (EB) ist eine Erkrankung, die genetisch bedingt ist, das heißt also, dass die Ursache dafür in den Erbanlagen eines Menschen zu finden ist. Die

Mehr

Methoden der Gentechnik

Methoden der Gentechnik Methoden der Gentechnik *** DNA-Rekombination und Klonierung *** 1. Allgemeine Grundprinzipien 1.1. Wesen der Gentechnik 1.2. Allgemeine Ziele der Gentechnik 1.3. Molekulare Voraussetzungen 1.4. Wichtige

Mehr

Biologie up-to-date NCL im Unterricht

Biologie up-to-date NCL im Unterricht Biologie up-to-date NCL im Unterricht Susanne Helmig NCL-Stiftung Holstenwall 10 20355 Hamburg www.ncl-stiftung.de Abb.: www.merian.fr.bw.schule.de DNA Deoxyribo Nucleic Acid Desoxyribonukleinsäure in

Mehr

Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern.

Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern. Gendiagnose Gentest Der Gentest ist ein molekularbiologisches Verfahren. Bei diesem wird die DNA untersucht, um Rückschlüsse auf genetische Aspekte zu erhalten. Gentests haben vielfältige Anwendungsmöglichkeiten,

Mehr

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de

Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Evolution & Genetik (Beispiel Hämoglobin) Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de DNA (Desoxyribonukleinsäure) 5 3 CGATGTACATCG GCTACATGTAGC 3 5 Doppelhelix Basen: Adenin,

Mehr

Der Ausdruck genetische Variation bezieht sich auf die Vielfältigkeit aller Genome auf diesem Planeten, die unterschiedliche Individuen hervorbringen.

Der Ausdruck genetische Variation bezieht sich auf die Vielfältigkeit aller Genome auf diesem Planeten, die unterschiedliche Individuen hervorbringen. Kapitel 9 Genetische Variation Der Ausdruck genetische Variation bezieht sich auf die Vielfältigkeit aller Genome auf diesem Planeten, die unterschiedliche Individuen hervorbringen. 9a Genetische Variation

Mehr

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung Thema Gentechnologie Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung Die Genklonierung in Bakterien Vektor-DNA Spender-DNA Restriktionsenzym Rekombinante

Mehr

Jg. 9/10: Schulinterne Umsetzung des Kerncurriculums Biologie St. Ursula-Schule Stand: Mai 2008 lfd. Nr.

Jg. 9/10: Schulinterne Umsetzung des Kerncurriculums Biologie St. Ursula-Schule Stand: Mai 2008 lfd. Nr. Schulinternes Kerncurriculum Biologie St. Ursula-Schule für Jg. 9/10 1 Jg. 9/10: Schulinterne Umsetzung des Kerncurriculums Biologie St. Ursula-Schule Stand: Mai 2008 lfd. Nr. Std. Unterrichtseinheit Unterthemen

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Reifeteilung Meiose

Didaktische FWU-DVD. Die Zelle Reifeteilung Meiose 46 02830 Didaktische FWU-DVD Die Zelle Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick

Mehr

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Inhalt 1. Was ist eine humane genomische DNA-Bank? 2. Unterschied zwischen cdna-bank und genomischer DNA-Bank?

Mehr

Gentechnologie in der Medizin - Diagnose & Therapie

Gentechnologie in der Medizin - Diagnose & Therapie Gentechnologie in der Medizin - Diagnose & Therapie Die Gentechnologie umfasst alle Methoden zum Nachweis und Isolierung von Erbmaterial (DNA). Gentechnische Verfahren ermöglichen eine gezielte Veränderung,

Mehr

DNA-Fingerprint. (Syn. DNA Profiling)

DNA-Fingerprint. (Syn. DNA Profiling) DNA-Fingerprint (Syn. DNA Profiling) Dient dazu Individuen genetisch zu unterscheiden Dazu braucht man genetischen Polymorphismus (Bsp. Blutgruppen-Polymorphismus/Landsteiner). Als Polymorphismus ( Vielgestaltigkeit

Mehr

Was ist ein genetischer Fingerabdruck?

Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Genetischer Fingerabdruck od. DNA-Fingerprint ist ein molekularbiologisches Verfahren zur individuellen Identifizierung von Lebewesen Der genetische Fingerabdruck

Mehr

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

Abschlussbericht der Projektgruppe 583

Abschlussbericht der Projektgruppe 583 Abschlussbericht der Projektgruppe 58 VATRAM VAriant Tolerant ReAd Mapper Benjamin Kramer, Jens Quedenfeld Sven Schrinner, Marcel Bargull Kada Benadjemia, Jan Stricker David Losch. März 5 Betreuer: Sven

Mehr

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription

Biochemie Tutorium 9. RNA, Transkription Biochemie Tutorium 9 RNA, Transkription IMPP-Gegenstandskatalog 3 Genetik 3.1 Nukleinsäuren 3.1.1 Molekulare Struktur, Konformationen und Funktionen der Desoxyribonukleinsäure (DNA); Exon, Intron 3.1.2

Mehr

Vom Gen zum Protein. Zusammenfassung Kapitel 17. Die Verbindung zwischen Gen und Protein. Gene spezifizieren Proteine

Vom Gen zum Protein. Zusammenfassung Kapitel 17. Die Verbindung zwischen Gen und Protein. Gene spezifizieren Proteine Zusammenfassung Kapitel 17 Vom Gen zum Protein Die Verbindung zwischen Gen und Protein Gene spezifizieren Proteine Zellen bauen organische Moleküle über Stoffwechselprozesse auf und ab. Diese Prozesse

Mehr

Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1

Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kommunikation und Regulation Jahrgangsstufe 9.1 Fachlicher Kontext: Bakterien, Viren, Parasiten Prozessbezogene Kompetenzen: E1, E2, E4, E7-13, K1-7, B1-8 Überblick über die Organe des Menschen,

Mehr

HUMANGENETIK. Biologie. Sekundarstufe I, Klassen 7-9. Blutgruppen und Rhesusfaktor Stammbaumanalyse Verteilungsfehler in der Meiose Zwillinge

HUMANGENETIK. Biologie. Sekundarstufe I, Klassen 7-9. Blutgruppen und Rhesusfaktor Stammbaumanalyse Verteilungsfehler in der Meiose Zwillinge HUMANGENETIK Sekundarstufe I, Klassen 7-9 Blutgruppen und Rhesusfaktor Stammbaumanalyse Verteilungsfehler in der Meiose Zwillinge Biologie Inhalt und Einsatz im Unterricht "Humangenetik" (Biologie Sek.

Mehr

Klassische Genetik Mendelsche Regeln

Klassische Genetik Mendelsche Regeln Klassische Genetik Mendelsche Regeln MITOSE Diploid 4C n=2 MEIOSE Diploid 4C n=2 Reifeteilung I 2C Reifeteilung II Synthese Diploid 4C n=2 2C n=1 Beim Menschen (n = 23) sind dies ca. 8,4 Millionen (2

Mehr

MOLEKULARBIOLOGISCHE METHODEN

MOLEKULARBIOLOGISCHE METHODEN 45 MOLEKULARBIOLOGISCHE METHODEN Die Technik der DNA-Rekombination, auch als Gentechnik bezeichnet, erlaubt die Isolierung von DNA-Abschnitten (genomische oder cdna), deren Sequenzbestimmung, Modifikation

Mehr

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung Genetik im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A Modul: Studiengang: Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 Vollständiger Name in Druckbuchstaben (Vorname Nachname): Jena, 01.04.2010, 10 12 Uhr; Unterschrift:

Mehr

Chromosomen & Populationsgenetik (1)

Chromosomen & Populationsgenetik (1) Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1 Name des Studierenden: Datum: 1 Karyogramme Chromosomen & Populationsgenetik (1) Bestimmen Sie den Karyotyp der folgenden

Mehr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Name: Matrikel-Nr.: Code Nummer: Bitte geben Sie Ihre Matrikel-Nr. und Ihren Namen an. Die Code-Nummer erhalten Sie zu Beginn

Mehr

Seite 1 der Feststellungsprüfung Biologie - Erwartungshorizont. Nr.: Erwartungshorizont Punkte

Seite 1 der Feststellungsprüfung Biologie - Erwartungshorizont. Nr.: Erwartungshorizont Punkte Seite 1 der Feststellungsprüfung Biologie - Erwartungshorizont Erwartungshorizont Zentralthema: Molekularbiologie 1. Proteinbiosynthese: Transkription: - Entspiralisierung, Lösen der H- Brücken zw. Basen

Mehr

Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese. Ribosom

Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese. Ribosom Von der DNA zum Eiweißmolekül Die Proteinbiosynthese Ribosom Wiederholung: DNA-Replikation und Chromosomenkondensation / Mitose Jede Zelle macht von Teilung zu Teilung einen Zellzyklus durch, der aus einer

Mehr

Handreichungen zum Lehrplan Biologie

Handreichungen zum Lehrplan Biologie In den Handreichungen werden die n Inhalte des Lehrplans zu den für das schriftliche Abitur relevanten Kurshalbjahren Q1 Q3 so konkretisiert, dass sie bei der Gestaltung der Prüfungsaufgaben als zu (Anforderungsbereichs

Mehr

Molekulare Humangenetik: Eine Übersicht über wichtige Begriffe

Molekulare Humangenetik: Eine Übersicht über wichtige Begriffe Molekulare Humangenetik: Eine Übersicht über wichtige Begriffe Allel - ein möglicher Zustand eines genetischen Markers, z. B. unterschiedliche Formen einer DNA-Sequenz, oder verschiedene Mutationen eines

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Gentechnik: Dem genetischen Fingerabdruck auf der Spur

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt Gentechnik: Dem genetischen Fingerabdruck auf der Spur Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gentechnik: Dem genetischen Fingerabdruck auf der Spur Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 8.-11. Schuljahr Dipl.-Bio.

Mehr

Handreichungen zum Lehrplan Biologie

Handreichungen zum Lehrplan Biologie In den Handreichungen werden die verbindlichen Inhalte des Lehrplans zu den für das schriftliche Abitur relevanten Halbjahren Q1 Q3 eindeutig konkretisiert, sodass sie bei der Gestaltung der Prüfungsaufgaben

Mehr

Genetik und Entwicklung: Das Fragile-x-Syndrom. Urs Hunziker NGW, 9. Januar 2015

Genetik und Entwicklung: Das Fragile-x-Syndrom. Urs Hunziker NGW, 9. Januar 2015 Genetik und Entwicklung: Das Fragile-x-Syndrom Urs Hunziker NGW, 9. Januar 2015 Themen Genotyp: Wie wird das Fragile-X-Syndrom vererbt? - Phänotyp: Wie erkennt man Kinder mit Fragilem-X-Syndrom? Wie entwickeln

Mehr

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der "Gentechnik"

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der Gentechnik Geschichte der Gentechnik Ein kleiner Überblick: 1970-1983 1/28 1966: Entschlüsselung des genetischen Codes 1970: Entdeckung der Restriktionsenzyme in Bakterien. 1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Genetische Analysen in der Medizin

Begleittext zum Foliensatz Genetische Analysen in der Medizin Folie 1 Was ist eine genetische Analyse? Eine genetische Analyse oder Untersuchung gibt Aufschluss über die genetische Ausstattung eines Menschen. Dabei kommen molekularbiologische, zytogenetische und

Mehr

Die DNA Replikation. Exakte Verdopplung des genetischen Materials. Musterstrang. Neuer Strang. Neuer Strang. Eltern-DNA-Doppelstrang.

Die DNA Replikation. Exakte Verdopplung des genetischen Materials. Musterstrang. Neuer Strang. Neuer Strang. Eltern-DNA-Doppelstrang. Die DNA Replikation Musterstrang Neuer Strang Eltern-DNA-Doppelstrang Neuer Strang Musterstrang Exakte Verdopplung des genetischen Materials Die Reaktion der DNA Polymerase 5`-Triphosphat Nächstes Desoxyribonucleosidtriphosphat

Mehr

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus Lernkontrolle M o d u l 2 A w i e... A n k r e u z e n! 1.) Welche gentechnischen Verfahren bildeten die Grundlage für das Humangenomprojekt (Mehrfachnennungen möglich)? a) Polymerase-Kettenreaktion b)

Mehr

Genetik Großübersicht

Genetik Großübersicht 1 Genetik Großübersicht Systematik der Lebewesen Die fünf Reiche: Pflanzen, Tiere, Einzeller, Pilze, Bakterien Die Art ist die kleinste Einheit im System der Pflanzen und Tiere. Sie umfasst die Gesamtheit

Mehr

..den Sinneszellen. zu schützen. optimal zuzuführen. die Qualität des Reizes festzustellen die Quantität des Reizes festzustellen

..den Sinneszellen. zu schützen. optimal zuzuführen. die Qualität des Reizes festzustellen die Quantität des Reizes festzustellen 9.1 Welche Funktionen haben Sinneszellen und Sinnesorgan? Sinneszellen nehmen die Reize auf und wandeln die Information in elektrische Signale um. Die Sinnesorgane dienen unter anderem dazu. Beispiel Auge

Mehr

RNA und Expression RNA

RNA und Expression RNA RNA und Expression Biochemie RNA 1) Die Transkription. 2) RNA-Typen 3) RNA Funktionen 4) RNA Prozessierung 5) RNA und Proteinexpression/Regelung 1 RNA-Typen in E. coli Vergleich RNA-DNA Sequenz 2 Die Transkriptions-Blase

Mehr

Herausgegeben vom DRZE Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften

Herausgegeben vom DRZE Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften Ethik in den Biowissenschaften Sachstandsberichte des DRZE Band 10: Präimplantationsdiagnostik Herausgegeben vom DRZE Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften unter Verantwortung von

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

6. DNA -Bakteriengenetik

6. DNA -Bakteriengenetik 6. DNA -Bakteriengenetik Konzepte: Francis Crick DNA Struktur DNA Replikation Gentransfer in Bakterien Bakteriophagen 2. Welcher der folgenden Sätze entspricht der Chargaff-Regel? A) Die Menge von Purinen

Mehr

Q1 B1 KW 49. Genregulation

Q1 B1 KW 49. Genregulation Q1 B1 KW 49 Genregulation Transkription Posttranskription elle Modifikation Genregulation bei Eukaryoten Transkriptionsfaktoren (an TATA- Box) oder Silencer (verringert Transkription) und Enhancer (erhöht

Mehr

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung aus der gkf-info 34 Dezember 2011 Info 33 Dezember 2011 Grußwort Abschlussbericht Neuer Gentest

Mehr

Claus D. Volko und Lana Kosi. Gentechnologie für Mediziner

Claus D. Volko und Lana Kosi. Gentechnologie für Mediziner Claus D. Volko und Lana Kosi Gentechnologie für Mediziner 1 Vorwort Die moderne Genetik ist eine der faszinierendsten Bereiche der Naturwissenschaft. Ihre Kenntnis kombiniert mit den Verfahren der Gentechnologie

Mehr

6. Übung. a) Meiose. b) Reverse TranskripEon. 1) λ- Phage f. c) Prokaryont. d) KonjugaEon. e) Mitochondrien. 4) A. thaliana a, e, g.

6. Übung. a) Meiose. b) Reverse TranskripEon. 1) λ- Phage f. c) Prokaryont. d) KonjugaEon. e) Mitochondrien. 4) A. thaliana a, e, g. 6. Übung 1) Ordnen Sie die unten gelisteten Modellsysteme den Begriffen zu. Anmerkung: Mehrfachzuordnungen sind möglich und einer der Begriffe passt zu keinem der genannten Modellsysteme a) Meiose 1) λ-

Mehr

Lehrplan Biotechnologie Version 2007-04-26 (Landesinstitut für Schulentwicklung, L - 06/3444)

Lehrplan Biotechnologie Version 2007-04-26 (Landesinstitut für Schulentwicklung, L - 06/3444) Lehrplan Biotechnologie Version 2007-04-26 (Landesinstitut für Schulentwicklung, L - 06/3444) 2008 STN Der Lehrplan tritt für die Eingangsklasse am 1. August 2007, für die Jahrgangsstufe 1 am 1. August

Mehr

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR Realtime PCR Quantitative PCR Prinzip: Nachweis der PCR-Produkte in Echtzeit und Quantifizierung anhand eines fluoreszenten Reporters R Q Taq-Polymerase Synthese- und Nuklease-Einheit R=Reporter, Q=Quencher

Mehr

Genetische Fingerabdrücke: Vaterschaft und Mord

Genetische Fingerabdrücke: Vaterschaft und Mord Genetische Fingerabdrücke: Vaterschaft und Mord Seit 1892 werden Fingerabdrücke zur Identifizierung benutzt. Sogar eineiige Zwillinge haben unterschiedliche Abdrücke. Der Fall des US-Footballstars OJ Simpson

Mehr

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801

DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 DNS-Modell Best.-Nr. 2015801 1. Produktvorstellung Ziel des Produktes Dieses Modell soll das DNS-Molekül visualisieren: es soll die Doppelspirale, Stickstoffbasen mit Wasserstoffbrückenbindung, Zucker-Phosphatskelette

Mehr

ID-Labor GmbH. Der genetische Fingerabdruck und Abstammungsuntersuchungen

ID-Labor GmbH. Der genetische Fingerabdruck und Abstammungsuntersuchungen Der genetische Fingerabdruck und Abstammungsuntersuchungen Genetischer Fingerabdruck Grundlagen DNA-Analyse Gen-Analyse: untersuchte DNA-Bereiche: Short Tandem Repeats (STR), nicht-codierende Regionen

Mehr

Wiederholunng. Klassische Genetik

Wiederholunng. Klassische Genetik Wiederholunng Klassische Genetik Mendelsche Regeln Uniformitätsregel Spaltungsregel Freie Kombinierbarkeit Koppelung von Genen Polygene: mehre Gene für ein Merkmal Pleiotropie: 1 Gen steuert mehrere Merkmale

Mehr

Gene, Umwelt & Verhalten I: Formal- und Quantitative Genetik

Gene, Umwelt & Verhalten I: Formal- und Quantitative Genetik Gene, Umwelt & Verhalten I: Formal- und Quantitative Genetik 1. Einleitung und Grundbegriffe 2. Grundlegendes zu den Trägern der Erbinformation 2.1. Chromosomen 2.2. DNA und Gen 2.3. Die Vervielfältigung,

Mehr

Schulinterner Kernlehrplan Biologie. Qualifikationsphase 1 Grundkurs

Schulinterner Kernlehrplan Biologie. Qualifikationsphase 1 Grundkurs Schulinterner Kernlehrplan Biologie Qualifikationsphase 1 Grundkurs Unterrichtsvorhaben I: Thema/ Kontext: Humangenetische Beratung Wie können genetisch bedingte Krankheiten diagnostiziert und therapiert

Mehr

Tier-Biotechnologie. Teil II: Genomanalyse sowie gendiagnostische Verfahren. 61

Tier-Biotechnologie. Teil II: Genomanalyse sowie gendiagnostische Verfahren. 61 Tier-Biotechnologie Inhaltsverzeichnis Vorwort. 9 Mitarbeiter. 10 Einführung in die Tier-Biotechnologie. 11 Teil I: Zellkultur- und Bioverfahrenstechniken. 23 1 Kultivierung tierischer Zellen. 25 1.1 Voraussetzungen

Mehr

Das humane Genom. Alle Genome sind individuell, selbst jene eineiiger Zwillinge! Molekulare Diagnostik. satellites and single repeats

Das humane Genom. Alle Genome sind individuell, selbst jene eineiiger Zwillinge! Molekulare Diagnostik. satellites and single repeats Das humane Genom satellites and single repeats protein coding & non-protein coding mobile (transposable) DNA elements Alle Genome sind individuell, selbst jene eineiiger Zwillinge! 1 Variationen im humanen

Mehr

2.Vererbung. 2.1 Vererbung Weitergabe von Merkmalen an die Nachkommen

2.Vererbung. 2.1 Vererbung Weitergabe von Merkmalen an die Nachkommen 2.Vererbung 2.1 Vererbung Weitergabe von Merkmalen an die Nachkommen In Pauls Nachbarschaft ist eine Familie mit 2 Kindern eingezogen. Eine der beiden Töchter hat Paul schon kennen gelernt. Sofort waren

Mehr

Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie

Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie Datenspeicherung und Datenfluß in der Zelle - Grundlagen der Biochemie Datenspeicherung und Datenfluß der Zelle Transkription DNA RNA Translation Protein Aufbau I. Grundlagen der organischen Chemie und

Mehr

Klausur zur Genetik Name, Stud.- Sem. Punkte Vorname gang

Klausur zur Genetik Name, Stud.- Sem. Punkte Vorname gang Klausur zur Genetik Name, Stud.- Sem. Punkte 13.07.2005 Vorname gang Gesamtzahl der Punkte: 79 FRAGE Nr.1 7 Punkte Die nachstehenden Bilder zeigen Zellen einer seltenen Pflanzenart. Die Zellen befinden

Mehr

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor.

Antwort: 2.Uracil. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen. Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Antwort: 2.Uracil Adenin, Cystein und Guanin kommen alle in der RNA und DNA vor. Thymin kommt nur in der DNA vor; Uracil nimmt seinen Platz in den RNA- Molekülen ein. Antwort: 2. durch Wasserstoffverbindungen

Mehr

8. Translation. Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation - Elongation - Termination

8. Translation. Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen. Genetischer Code. Initiation - Elongation - Termination 8. Translation Konzepte: Translation benötigt trnas und Ribosomen Genetischer Code Initiation - Elongation - Termination 1. Welche Typen von RNAs gibt es und welches sind ihre Funktionen? mouse human bacteria

Mehr

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau

Mehr

Biologie für Gymnasien

Biologie für Gymnasien NATURA Biologie für Gymnasien bearbeitet von Irmtraud Beyer Horst Bickel Harald Gropengießer Siegfried Kluge Bernhard Knauer Inge Kronberg Hans-Peter Krull Hans-Dieter Lichtner Horst Schneeweiß Gerhard

Mehr

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra KLONEN INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra Ethikdiskussion Bedeutung der Gentechnik im Weltvergleich

Mehr

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie:

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: DNA Transkription RNA Translation Protein 1 Begriffserklärungen GENOM: Ist die allgemeine Bezeichnung für die Gesamtheit aller Gene eines Organismus GEN: Ist ein

Mehr

DNA- Rekombinationstechnik. Gentechnik

DNA- Rekombinationstechnik. Gentechnik DNA- Rekombinationstechnik Gentechnik 1 Verwendung von Plasmiden in der Gentechnik Campbell 19.1 2 Die wichtigsten Schritte bei der DNA-Klonierung (Plasmid) Transformation 3 Durch Klonierung kann man DNA-Fragmente

Mehr

Über die Autorin 7 Über den Übersetzer 7 Widmung 8 Danksagungen 8. Einführung 21

Über die Autorin 7 Über den Übersetzer 7 Widmung 8 Danksagungen 8. Einführung 21 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Über die Autorin 7 Über den Übersetzer 7 Widmung 8 Danksagungen 8 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte

Mehr

1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Bereiche auf der DNA und beschreiben Sie ihre Funktion! nicht-codogener Strang.

1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Bereiche auf der DNA und beschreiben Sie ihre Funktion! nicht-codogener Strang. ARBEITSBLATT 1 Transkription 1. Beschriften Sie in der Abbildung die verschiedenen Bereiche auf der DNA und beschreiben Sie ihre Funktion! Bindungsstelle für RNA-Polymerase RNA-Polymerase nicht-codogener

Mehr

Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7. Einführung 19

Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7. Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Über die Autorin 7 Über die Überarbeiterin 7 Über die Übersetzer 7 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Konventionen in diesem Buch 19 Was Sie nicht lesen müssen 20 Törichte Annahmen über

Mehr

(x) intakte Gene in kranke Zellen eingeschleust. Gentherapien verliefen bisher in allen Fällen ohne Nebenwirkungen.

(x) intakte Gene in kranke Zellen eingeschleust. Gentherapien verliefen bisher in allen Fällen ohne Nebenwirkungen. LEVEL 1 1 Unser Erbgut enthält nur einen bestimmten Anteil an funktionierenden Genen. Wie hoch ist der prozentuale Anteil der Gene, welche in Proteine umgeschrieben werden? 20% (x) 2% 5% Chromosom 22:

Mehr

Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1. Übung

Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1. Übung Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1 Name des Studierenden: Datum: Einführung Übung Bitte bereiten Sie folgende Probleme vor der Übung am Mittwoch. Die Klausur

Mehr

KV: DNA-Replikation Michael Altmann

KV: DNA-Replikation Michael Altmann Institut für Biochemie und Molekulare Medizin KV: DNA-Replikation Michael Altmann Herbstsemester 2008/2009 Übersicht VL DNA-Replikation 1.) Das Zentraldogma der Molekularbiologie 1.) Semikonservative Replikation

Mehr

Sinn Geruchssinn. Sinnesorgan Adäquater Reiz. Nenne alle Sinne und Sinnesorgane des Menschen und die entsprechenden Reizqualitäten!

Sinn Geruchssinn. Sinnesorgan Adäquater Reiz. Nenne alle Sinne und Sinnesorgane des Menschen und die entsprechenden Reizqualitäten! Sinne Sinnesorgan Adäquater Reiz Nenne alle Sinne und Sinnesorgane des Menschen und die entsprechenden Reizqualitäten! Sinn Geruchssinn Geschmackssinn Nase Zunge Adäquater Reiz chemische Substanzen chemische

Mehr

Molekulare Grundlagen der Humangenetik

Molekulare Grundlagen der Humangenetik Molekulare Grundlagen der Humangenetik Aufbau und Funktion des Genoms... Grundlagen... Eukaryontengenom... Variabilität des Genoms... Transkription und Translation der genetischen Information... DNAundRNA...

Mehr

Grundwissen 8. Klasse gemäß Lehrplan Gymnasium Bayern G8

Grundwissen 8. Klasse gemäß Lehrplan Gymnasium Bayern G8 Grundwissen 8. Klasse gemäß Lehrplan Gymnasium Bayern G8 Biologie 1. Einfache Organisationsstufen von Lebewesen Prokaryoten Einzellige Lebewesen, die keinen Zellkern und keine membranumhüllten Zellorganellen

Mehr

Vererbungsgesetze, Modell

Vererbungsgesetze, Modell R Vererbungsgesetze, Modell 65564.00 Betriebsanleitung Das Model besteht aus einem Satz von 204 Symbolkarten und 3 Kreuzungs- und Nachkommenslinien. 81 der Symbolkarten zeigen Erscheinungsbilder (Phänotypen),

Mehr

Stammbaumanalyse und Vererbungsmuster

Stammbaumanalyse und Vererbungsmuster Stammbaumanalyse und Vererbungsmuster Bei den meisten Tieren und Pflanzen lässt sich der eines Merkmals in der Regel zweifelsfrei durch mehr oder weniger umfangreiche Kreuzungsexperimente erheben. Bei

Mehr

Kreuzung zweier Pflanzen, einer gelbsamigen und einer grünsamigen Erbsenrasse

Kreuzung zweier Pflanzen, einer gelbsamigen und einer grünsamigen Erbsenrasse Arbeitsblatt 1 Kreuzung zweier Pflanzen, einer gelbsamigen und einer grünsamigen Erbsenrasse P = Parentalgeneration (Elterngeneration), F 1 = 1. Filialgeneration (1. Tochtergeneration) 1. Beschreibe die

Mehr

mentor Abiturhilfe: Biologie Oberstufe

mentor Abiturhilfe: Biologie Oberstufe mentor biturhilfen mentor biturhilfe: Biologie Oberstufe Genetik von Franz X Stratil, Wolfgang Ruppert, Reiner Kleinert 1. uflage mentor biturhilfe: Biologie Oberstufe Stratil / Ruppert / Kleinert schnell

Mehr

Transgene Organismen

Transgene Organismen Transgene Organismen Themenübersicht 1) Einführung 2) Komplementäre DNA (cdna) 3) Vektoren 4) Einschleusung von Genen in Eukaryontenzellen 5) Ausmaß der Genexpression 6) Genausschaltung (Gen-Knockout)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Lebensformen: Zellen mit und ohne Kern... 3. 2. DNA: Träger der genetischen Information... 9

Inhaltsverzeichnis. 1. Lebensformen: Zellen mit und ohne Kern... 3. 2. DNA: Träger der genetischen Information... 9 Vorwort IX Teil I Grundlagen 1. Lebensformen: Zellen mit und ohne Kern... 3 Eukaryoten... 4 Prokaryoten... 6 Literatur... 8 2. DNA: Träger der genetischen Information... 9 Bausteine: Nucleotide... 10 Doppelhelix...

Mehr

Chimäre. χίμαιρα. Ziege

Chimäre. χίμαιρα. Ziege Chimäre χίμαιρα Ziege Lykisches Ungeheuer: πρόσθε λέων, ǒπισθεν θέ δράκων, μέσση θέ χίμαιρα Vorn ein Löwe, hinten eine Schlange, in der Mitte eine Ziege Sphinx: Löwe mit Frauenkopf Definition Eine Chimäre

Mehr

NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS

NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS (C) 2014 - SchulLV 1 von 8 Wortherkunft NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS Das ist dein erster Fall als Kriminalpolizist und gleich eine so große Sache: Ein Bankräuber ist nachts

Mehr

Was sagen mir meine Gene? Individuelle Gendiagnostik Pro und Contra

Was sagen mir meine Gene? Individuelle Gendiagnostik Pro und Contra Was sagen mir meine Gene? Individuelle Gendiagnostik Pro und Contra Theo Dingermann und Ilse Zündorf, Frankfurt/Main Wie sehr wir im Gen-Zeitalter angekommen sind, haben wahrscheinlich viele noch gar nicht

Mehr

Molekulare Pathologie: 11 11 mögliche Mechanismen, die die die die Funktion eines eines Genproduktes einschränken oder oder zerstören können können

Molekulare Pathologie: 11 11 mögliche Mechanismen, die die die die Funktion eines eines Genproduktes einschränken oder oder zerstören können können Molekulare Pathologie: 11 11 mögliche Mechanismen, Funktion es es Genproduktes schränken o o zerstören können können Erbkrankheiten Lit.: Lit.: Strachan Strachan & & Read, Read, 2005, 2005, Mol. Mol. Humangenetik

Mehr

Genotyp und Phänotyp. In der Genetik steht der Ausdruck Genotyp (auch Erbbild ) für die Gesamtheit der

Genotyp und Phänotyp. In der Genetik steht der Ausdruck Genotyp (auch Erbbild ) für die Gesamtheit der Genotyp und Phänotyp In der Genetik steht der Ausdruck Genotyp (auch Erbbild ) für die Gesamtheit der chromosomengebundenen Erbanlagen in der Zelle eines Organismus, seine Gene. Der Ausdruck Phänotyp (auch

Mehr

DNA Replikation ist semikonservativ. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

DNA Replikation ist semikonservativ. Abb. aus Stryer (5th Ed.) DNA Replikation ist semikonservativ Entwindung der DNA-Doppelhelix durch eine Helikase Replikationsgabel Eltern-DNA Beide DNA-Stränge werden in 5 3 Richtung synthetisiert DNA-Polymerasen katalysieren die

Mehr

Nervensystem Gib eine Übersicht zu den Bestandteilen des menschlichen Nervensystems an!

Nervensystem Gib eine Übersicht zu den Bestandteilen des menschlichen Nervensystems an! Gib eine Übersicht zu den Bestandteilen des menschlichen s an! Zentrales (ZNS): Gehirn und Rückenmark Peripheres (PNS): Somatisches NS (= willkürlich) Vegetatives NS (= unwillkürlich), gebildet von den

Mehr

Mach-mit-Labor. Biochemie Prof. Rita Bernhardt

Mach-mit-Labor. Biochemie Prof. Rita Bernhardt Mach-mit-Labor Biochemie Prof. Rita Bernhardt Das Mach-mit-Labor Das Mach-mit-Labor (Betreiberin Prof. Dr. R. Bernhardt) bietet seit 2002 naturwissenschaftlich interessierten SchülerInnen die Möglichkeit,

Mehr

7 Prinzipien und Methoden der DNA-Klonierung

7 Prinzipien und Methoden der DNA-Klonierung 7 Prinzipien und Methoden der DNA-Klonierung Das Klonieren von DNA-Molekülen seien es DNA-Fragmente, komplette Gene oder sogar das ganze Genom eines Organismus stellt im Grunde genommen den Kern gentechnischer

Mehr

Wahlmöglichkeiten in der FOS 12

Wahlmöglichkeiten in der FOS 12 Wahlmöglichkeiten in der FOS 12 Vertiefungsrichtung Klassische Agrarwirtschaft Vertiefungsrichtung Bio- und Umwelttechnologie Agrartechnologie: Klassische Agrartechnologie* Agrarmarketing Agrartechnologie:

Mehr

Genetik. Genetik. Erbanlagen als Risikofaktoren für Erkrankungen. (01) 260 53-0 Fax: (01) 260 53-500 mail@labors.at www.labors.at

Genetik. Genetik. Erbanlagen als Risikofaktoren für Erkrankungen. (01) 260 53-0 Fax: (01) 260 53-500 mail@labors.at www.labors.at Genetik Genetik Erbanlagen als Risikofaktoren für Erkrankungen (01) 260 53-0 Fax: (01) 260 53-500 mail@labors.at www.labors.at Sehr geehrte Leserin! Sehr geehrter Leser! Modernste labormedizinische Methoden

Mehr

Adenin Basen DNA RNA Erbinformation Agrobacterium tumefaciens Ti-Plasmide Gentechnik Aminosäuren Proteine Erbsubstanz Ampicillin Klonierungsvektor

Adenin Basen DNA RNA Erbinformation Agrobacterium tumefaciens Ti-Plasmide Gentechnik Aminosäuren Proteine Erbsubstanz Ampicillin Klonierungsvektor Adenin Eine der fünf Basen (zusammen mit Thymin, Cytosin, Uracil und Guanin), die in den Nucleinsäuren (DNA und RNA) vorkommen und dort durch ihre festgelegte Reihenfolge im Molekülstrang die einzelnen

Mehr

Grundlagen Genetik. Dipl.- Psych. Silja Bellingrath

Grundlagen Genetik. Dipl.- Psych. Silja Bellingrath Grundlagen Genetik Dipl.- Psych. Silja Bellingrath Infos zur Klausur Dauer: 11/2 Stunden (maximal) Keine Noten, nur bestanden versus nicht bestanden Inhalt: Grundlage sind die Folien zum Seminar; geprüft

Mehr

Gentransfer in höhere Eukaryonten

Gentransfer in höhere Eukaryonten 63 Gentransfer in höhere Eukaryonten von Florian Rüker, Wien Mit Hilfe der Methoden der DNA-Rekombination ist es möglich geworden, eine Vielzahl von Genen zu isolieren und zu charakterisieren. Die funktionelle

Mehr

Vademekum Genetik / Genomik Loeliger U. und Meier H.P. (November 2015)

Vademekum Genetik / Genomik Loeliger U. und Meier H.P. (November 2015) Vademekum Genetik / Genomik Loeliger U. und Meier H.P. (November 2015) A Adenin (Abkürzung A) Allel Aminosäure Autosom autosomal B Basen Basentriplett BLUP (Best Linear Unbiased Prediction) C Chromatid

Mehr