Warum wurde Jens Lehmann nach dem Sieg gefeiert:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum wurde Jens Lehmann nach dem Sieg gefeiert:"

Transkript

1 Die richtige Entscheidung treffen! Warum wurde Jens Lehmann nach dem Sieg gefeiert: Er konnte die richtigen Entscheidungen fällen, weil er die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt hatte

2 Der Spickzettel von Jens Lehmann 1. Riquelme links hoch 2. Crespo langer Anlauf/rechts, kurzer Anlauf links 3. Heinze 6 links flach 4. Ayalya 2 lange warten, langer Anlauf rechts 5. Messi links 6. Aimar 16 lange warten links 7. Rodríquez 18 links

3 Böse Zungen behaupten aber

4 Die Wahrheit über Kennzahlensysteme

5 zu mir! Diplom Wirtschaftsinformatiker Klaus-Oliver Welsow 36 Jahre alt, verheiratet und eine Tochter IT-Berater im QM- und IT-Umfeld seit 1997 Geschäftsführer einer universitätsnahen Unternehmensberatung von Geschäftsführender Gesellschafter der Unger, Welsow & Company seit 2003 Mein Steckenpferd: Prozess-, Qualitäts- und Wissensmanagement

6 Beratung Wir bauen effiziente Prozess-, Qualitäts- und Wissensmanagementsysteme für Sie auf! ORGANISATION IT-Services Wir betreuen Ihre IT- Infrastruktur optimal für Sie! PLATTFORM WERKZEUGE Softwarelösung Wir finden oder entwickeln die richtige Lösung für Sie!

7 im Sinne unserer Kunden Mitarbeiter Anforderung an Qualifizierung Anforderung an Methode Optimale Leistungs -fähigkeit Prozesse Anforderung an Technik IT

8 zu Unger, Welsow & Company Beratungsschwerpunkte Prozess- und IT-Beratung Gründung: 1. Oktober 2003 Gesellschafter: Dipl.-Wirt.-Inf. André Unger Dipl.-Wirt.-Inf. Klaus-Oliver Welsow PAVONE AG Sitz: Paderborn Branchenerfahrung: Automotive Elektronik CallCenter Immobilien & Banken Handel (Einzel- und Großhandel) Dienstleistung

9 von den Anderen Mitarbeiterqualifikationen 10 IBM Certified Professionals 6 Microsoft Certified Professionals 2 ARIS Prozessberater 5 Agresso BM Berater 4 ViFlow Berater 2 TQM Coaches 2 EFQM Assessoren 1 LEP Assessor 1 Akkreditierter IBWF-Berater

10 ist uns das Wichtigste Erfolg durch Vertrauen! Über 90% stufen Unger, Welsow & Company als sehr vertrauenswürdig ein! Sympathisch und überzeugend! Wir sind stolz darauf, seit der Gründung des Unternehmens eine Weiterempfehlungsquote von 100% vorweisen zu können! Solide und anspruchsvoll! Unkomplizierter und pragmatischer Ansatz in der Bewältigung von individuellen Anforderungen Zuverlässigkeit, Höflichkeit, Kundenorientierung und service (Kommentare von Kunden)

11 Die Wahrheit über Berichtssysteme 1. Jeder propagiert: Es gibt nur das eine richtige System! 2. Individualität bleibt unberücksichtigt Unternehmen, Mensch und IT 3. Es wird häufig vergessen: Software ist nur Mittel zum Zweck!

12 Die Wahrheit über Berichtssysteme 1. Jeder propagiert: Es gibt nur das eine richtige System! 2. Individualität bleibt unberücksichtigt Unternehmen, Mensch und IT 3. Es wird häufig vergessen: Software ist nur Mittel zum Zweck! Daher jetzt ein Vortrag ohne einseitige Empfehlung außer einer holen Sie sich immer eine zweite Meinung ein!

13 Informationsmanagement Management =Ergebnisverantwortung Controller =Ergebnis-Transparenz-Verantwortung Manager DIN Kommentar Information Management by Analyse Operatives Controlling Mitarbeiter Arbeit Ergebnis Führung & Motivation Ziele & Maßnahmen Quelle: Controller Verein e.v

14 Controller s DIN Nachrichten Informationen Daten Daten Basis aus Unternehmen und Umfeld Informationen Unternehmensspezifisch ausgewählt, Ausgewertet und beschrieben Nachrichten Entscheidungsrelevante und/oder führungsrelevant und vergleichend bewertet Quelle: Controller Verein e.v

15 Informationsmanagement Management =Ergebnisverantwortung Controller =Ergebnis-Transparenz-Verantwortung Manager DIN Kommentar Information Management by Analyse Operatives Controlling Mitarbeiter Arbeit Ergebnis Führung & Motivation Ziele & Maßnahmen Quelle: Controller Verein e.v

16 Informationsmanagement Management =Ergebnisverantwortung Controller =Ergebnis-Transparenz-Verantwortung Manager DIN Kommentar Information Management by Analyse Operatives Controlling Mitarbeiter Arbeit Ergebnis Führung & Motivation Ziele & Maßnahmen Quelle: Controller Verein e.v

17 Microsoft Excel Microsoft Excel + Datenbank Reportinglösungen Nächste Generation Qlikview & Co. Individuelle Softwarelösungen

18 Microsoft Excel Die erste Excel Version 1.0 lief 1985 auf dem Macintosh Die aktuelle Microsoft Excel Version ist die 2007er Variante. Die nächst angekündigte Microsoft Excel Version ist die 2010er Variante. Grundzüge von Microsoft Excel Excel ist eine Tabellenkalkulation, d.h. Feldinhalte werden in Zellen eingeteilt und können über die X und Y Koordination angesprochen werden. Excel ist eine dateibasierte Lösung, d.h. Tabellenblätter werden in einer einzelnen Datei auf einem Datenträger abgespeichert. Excel verfügt über einfache Formatierungs- und Formelfunktionen. Excel verfügt über eine eigene Programmiersprache (VBA Visual Basic for Applications) mit der aufwändigere Funktionalitäten entwickelt werden können, wie z.b. eigene Menüpunkte. Ab Excel 2003 besser noch ab Excel 2007 können mit dem Microsoft.NET Framework weitere Funktionen reinprogrammiert werden

19 Microsoft Excel 2007 Grafische Funktionalitäten

20 Stärken & Schwächen Microsoft Excel Einarbeitung für den Controller Stärken Excel ist fast allen bekannt Schwächen Komplexität der Anwendung Schnelle erste Ergebnisse Unendlich komplex Funktionsvielfalt Mehr als nur Reporting Bleibt eine Tabellenkalkulation Softwarekosten Einrichtungskosten Externe Entwicklungskosten Besonderheiten nur eine Office Lizenz nur Client Installation Meist nicht notwendig Aufbereitung von externen Daten (häufige Anwendung) Hohe Fehleranfälligkeit bei auswuchernden Systemen Hohe Komplexität erhöht die Abhängigkeit vom Ersteller Insellösung auf Dateiebene

21 Excel als Insellösung Wer träumt nicht von einer Insel? Jeder IT-Verantwortlicher wenn es um Insellösungen geht! Bis auf wenige Ausnahmen ist eine Insellösung auf jeden Fall zu vermeiden! Ist Excel daher ungeeignet? Mitnichten!

22 Excel mit Datenbanken Die Programmiersprachen VBA und.net Framework ermöglich die Verwendung von Datenbanken. Ambitionierte Endanwender bis hin zum professionellen Softwareentwickler Wie kann ich mir dies vorstellen? Daten liegen in einer Datenbank bspw. Lohnkosten pro Produkt Datenbank - MS Access Datenbank (nicht empfehl.) - MS SQL Server (am einfachsten) - jede offene Datenbank möglich Excel-Datei beinhaltet nur die Programmierung Es existiert nur eine Excel-Datei zum Aufruf des Programms

23 Excel mit Datenbanken Steigflug ist immer aufwändiger als der spätere Gleitflug! Aufwandsersparnis ergibt sich mit Komplexität und Anzahl der Dateien. Hohe Datensicherheit! Praxisbeispiele sehen Sie bei uns! Produktkostenmanagement für einen internationalen Automotive-Zulieferer Einkaufscontrolling für zahlreiche Discounter KeyAccount Managementsystem im Automotive-Bereich und viele mehr Interessante Möglichkeit Kommerzielle und OpenSource Datenbanklösung für Excel- Anwendungssysteme Palo von Jedox

24 Stärken & Schwächen Microsoft Excel Stärken Schwächen Einarbeitung für den Controller Excel ist fast allen bekannt Programmierung anspruchsvoll Komplexität der Anwendung Schnelle erste Ergebnisse Unendlich komplex Funktionsvielfalt Mehr als nur Reporting Bleibt eine Tabellenkalkulation Softwarekosten Einrichtungskosten Externe Entwicklungskosten Office Lizenz, evtl. DB-Lizenz Einrichtung Datenbank Einfache Entwicklungen eigenständig Programmierkosten für Datenbank und komplexe Anwendungen Besonderheiten alles ist möglich Individualität fördert Abhängigkeit von Mitarbeitern Schlanke Lösungen möglich Fehlende Fachkenntnisse erhöhen Fehlerquote

25 Excel 2010 Im Sommer kommt Excel 2010!

26 Eine kleine Revolution Neue Gestaltungsmöglichkeiten in Excel Drilldownfunktionen in Pivot Tabellen

27 in 2010 Excel Web App eine webbasierte Excelversion in SharePoint Gleichzeitiges Bearbeiten von Microsoft Excel Tabellen Viele neue, innovative Darstellungsmöglichkeiten Dynamische Grafiken aus Pivottabellen Direkte Verknüpfung mit Datenbanken Einbindung als webbasiertes Reportingtool in SharePoint Verarbeitung von Millionen von Datensätzen auf Knopfdruck

28 Excel als Alternative Kurzes Fazit: 1. Excel entwickelt sich zu einem allumfassenden Berichtssystem 2. Excel integriert sich in SharePoint (Webportallösung) Ein paar interessante Links rund um Office 2010: Offizielle Microsoft Seite inkl. freier Download:

29 Zwischenfazit Microsoft Excel Microsoft Excel + Datenbank Reportinglösungen Nächste Generation Qlikview & Co. Individuelle Softwarelösungen

30 Begrifflichkeiten Business Intelligence Unter BI versteht man die intelligente Auswertung von Geschäftsdaten. Bsp.: Zusammenhänge analysieren, die sich nicht durch ein einfaches Anschauen erklären lassen. (Wetterdaten mit Verkaufserfolgen in Filialen verbinden) Mehr unter: Datawarehouse / Datamart Ein Datawarehouse ist ein zentrales Datenlager, dessen Inhalte meist aus verschiedenen Quellen geliefert werden. (Datamart ist ein Ausschnitt) Bsp.: Datenbank mit Vertriebsdaten aus dem CRM-System, Produktionsdaten aus dem ERP-System Mehr unter: OLAP OLAP steht für Online-Analytics-Processing und ist eine hypothesengestützte Analysemethode. Bsp.: Es werden Abhängigkeitsannahmen getätigt, die durch die Auswertung der Daten bestätigt wird. (Regionale Verkaufsdaten in Verknüpfung zu Vertriebsteams) Mehr unter:

31 Begrifflichkeiten Cube oder OLAP-Würfel Die Daten werden in einem mehrdimensionalen Würfel in Beziehung gebracht, um spätere Auswertungen zu beschleunigen. Bsp.: Anzahl verkaufter Fahrräder in der einer Kalenderwoche in der Filiale München Mehr unter: Dashboards, Cockpit & Scorecards Die visuelle Darstellung einer Kennzahlenübersicht durch verschiedene Elemente, wie Balken, Diagramme, Tachoelementen, etc. meist für Führungskräfte ausgelegt. Bsp.: Darstellung aller finanziellen Kennzahlen Mehr unter: Drill-Down-Technik Drill-Down meint in der Regel das schrittweise Verfeinern durch Anklicken von Informationen. Bsp.: Klick auf Umsatz in Deutschland liefert Umsatz pro Bundesland. Mehr unter: Würfelbeispiel aus Wikipedia Cockpit mit arcplan

32 Auswahl von Reporting Lösungen (1/2) MicroStrategy (http://www.microstrategy.de/) Mehr als Installationen / amerikanisches Unternehmen arcplan (http://www.arcplan.com/deutsch/home.cfm ) Mehr als Installationen / deutsches Unternehmen / Besonderheit: Excel-Modul Siron von Tonbeller (http://www.tonbeller.de) Mehr als Kunden / deutsches Unternehmen / Beratungsunternehmen Board (http://www.board.com) Mehr als Kunden / Schweizer Unternehmen MIK-BIS (http://www.mik.info) Mehr als Kunden / deutsches Unternehmen / auch Beratungsunternehmen CP Corporate Planning (http://www.corporate-planning.com/) Mehr als Kunden / deutsches Unternehmen / mittelstandsorientiert Prevero (http://www.prevero.de) Mehr als 100 Kunden / deutsches Unternehmen / Besonderheit: Excel Modul / Bieten individuelle Softwareentwicklung cubeware (http://www.cubeware.de) deutsches Unternehmen DeltaMaster von Bissantz (http://www.bissantz.de/produkte/) Deutsches Unternehmen / interessante Unternehmensphilosophie Querdenker

33 Auswahl von Reporting Lösungen (2/2) LucaNET (http://www.lucanet.com/de/software/uebersicht.html) Deutsches Unternehmen / Branchenlösungen und Mittelstandslösung Winterheller (http://www.winterheller.de/) Mehr als Kunden / Österreicher Unternehmen / Beratungs- und Softwareunternehmen SAS (http://www.sas.com) mehr als Einsatzorte / Weltweit größter unabhängiger Anbieter für BI-Lösungen SPSS (http://www.spss.de) Ursprung in der Analyse von Marktforschungsdaten Pentaho (http://www.pentaho.com) OpenSource Lösung Alternative zu den kommerziellen Lösungen Die vier Großen mit eigenen Datenbanksystemen: Microsoft (verschiedene Lösungen z.t. kostenlos integriert im MS SQL Server) Cognos von IBM (http://www-01.ibm.com/software/de/data/cognos/) Internationaler Konzern / sehr komplexe Gesamtlösung / mehrere eigene Datenbanksysteme Oracle und SAP (tendenziell nicht für KMUs) ausgenommen: Crystal Reports von SAP => schlanke Berichtslösung (auch Einzeplatz) Mehr finden Sie auf unsere Wiki-On-A-Stick

34 Wer nicht fragt bleibt dumm! Folgende Fragen sollten Sie sich stellen: Zielstellung definieren Was möchte ich erreichen? (Berichtssystem für ausgewählte Prozesse oder ganzheitliches Berichtssystem) Eigene Team einschätzen Mit welcher Komplexität kommen meine Mitarbeiter zu Recht? (Controller, Sachbearbeiter, IT-Verantwortlichen, Führungskräfte) Bestehende Infrastruktur Welche Lösungen passen zu meinem System? (Schnittstellen zu bestehenden Datenbanksystemen) Branchenreferenzen Welche Referenzbeispiele aus meiner Branche sind vorhanden? (Der Wettbewerb ist hoch daher wird mit namentlichen Referenzen nicht gegeizt!) Partner von Stammlieferanten Mit welchen Lösungen arbeitet bspw. mein ERP-Lieferant? (Vorbereitete Reportinglösungen der Hersteller anfragen!) Individualitätsgrad Stabiles System oder häufige Änderungen im Geschäftsmodell? (Standardberichte wie Finanzkennzahlen oder bspw. Prozesskennzahlen aus dem Entwicklungsbereich)

35 Tipps bei der Auswahl Folgende Tipps sollten Sie beherzigen: Nicht durch die Referenzenschlacht beeindrucken lassen! Demoversionen und Demofilme anschauen / Webcasts besuchen Komplexitätsgrade anschauen Fragen Sie Geschäftspartner oder holen Sie sich eine neutrale Instanz dazu. Investition realistisch bewerten Softwarekosten Einarbeitungskosten für den Controller Einarbeitungskosten für die Leser Berichtserstellungskosten

36 Weitere unabhängige Informationen BARC GmbH aus Würzburg (http://www.barc.de/) Regelmäßige Tagungen und Workshops zu BI-Tools Regelmäßige Studien zu BI-Lösungen Kommerzielles Unternehmen Einnahmen durch die einzelnen Softwarehersteller Institut für Business Intelligence (http://www.i-bi.de/) Transferzentrum der Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung in Stuttgart Große Marktforschungsprojekte rund um BI-Lösungen Verschiedene Kongresse zum Thema BI Lünendonk Marktfoschungsinstitut für den IT-Markt Liste der TOP10 Anbieter unter

37 Stärken & Schwächen klassischen BI-Systemen Einarbeitung für den Controller Komplexität der Anwendung Funktionsvielfalt Softwarekosten Einrichtungskosten Externe Entwicklungskosten Besonderheiten Stärken Spezialisten für Reporting OLAP-Cubes In der Regel keine Anpassungskosten Schwächen Meist unbekannte Umgebung In der Regel sehr komplex z.t. nicht unerhebliche Lizenzkosten Unterschiede im Detail von Produkt zu Produkt. Client- und z.t. Serverinstallation Aufbau eines Datawarehouses Unterstützung bei der Erstellung von komplexen Berichten kann teuer werden

38 Zwischenfazit Microsoft Excel Microsoft Excel + Datenbank Reportinglösungen Nächste Generation Qlikview & Co. Individuelle Softwarelösungen

39 Zwei Sonderlinge QlikView ist die meist verkaufteste BI-Lösung der letzten Jahre Mehr Kunden / mehr als User / in mehr als 90 Ländern Was ist so besonders an QlikView? Kein OLAP-Cube als Basis sondern ein patentiertes Datenbankmodell Extrem schnell Philosophie: Drill-Down in Perfektion Vom Einzelunternehmen bis zum internationalen Konzern im Einsatz Ein absolutes Muss bei einem Auswahlverfahren, aber auch aufgrund der hohen Funktionsvielfalt bei der Erstellung von Berichten nicht mehr so einfach, wie es einmal war!

40 Zwei Sonderlinge Link: QlikView stellt zahlreiche Online-Beispiele zur Verfügung. Hinweis zum Ausprobieren: Wenn Sie mit der Maus über ein Diagramm fahren, können Sie mit der linken Maustaste einen Rahmen ziehen. Es wird eine Selektion auf die sich im Rahmen befindlichen Elemte vorgenommen und alle Charts unmittelbar angepasst

41 Zwei beachtenswerte Sonderlinge Manchmal liegt das Einfache so nah! Die Paderborner Firma scoreworx Software hat ein Berichtssystem Scoreboard entwickelt. Was ist so besonderes am Scoreboard? Datawarehouse kann leicht über Schnittstellen gefüllt werden Manuelle Eingabe für Kennzahlen möglich Primär als gehostete Lösung (Mietlösung auf Monatsbasis) Wichtigste: Maßnahmenmanagement Maßnahmen aus Berichten heraus generieren Maßnahmenverfolgung (kleinere Workflows) Für wen ist das Scoreboard interessant? Produkt für den Mittelstand (Preis, Konzept, Bedienbarkeit) [ohne IT] Unternehmen mit einem KVP o.ä

42 Zwei beachtenswerte Sonderlinge Einfache schlanke Lösung!

43 Zwischenfazit Microsoft Excel Microsoft Excel + Datenbank Reportinglösungen Nächste Generation Qlikview & Co. Individuelle Softwarelösungen

44 Individuallösungen Was haben Individuallösungen mit Reporting zu tun? Management Informationssysteme können individuell mit jeder Programmiersprache entwickelt werden, z.b. mit Java, Microsoft.NET Framework etc. Aufwand (explizit Kosten) und Qualität können doch niemals mit einer Standardlösung wettbewerbsfähig sein! Gründe für die Reduzierung des Aufwands Softwarehäuser mit individuellen Programmierarbeiten verfügen über eine große Anzahl von Modulen, die wieder verwendet werden können, bspw. eine Benutzerverwaltung Bei einer Individualprogrammierung konzentriert man sich auf die gestellten Anforderungen Zusätzliche Frameworks ( kommerzielle Module ) senken die Entwicklungskosten Es entstehen in der Regel keine Lizenzkosten. Es entstehen keinerlei Update- und Wartungskosten (alle späteren Investitionen werden direkt in gewünschte Funktionen umgesetzt) Kein Aufwand für die interne Berichtserstellung

45 Individuallösungen Aufwand (explizit Kosten) und Qualität können doch niemals mit einer Standardlösung wettbewerbsfähig sein! Qualität der Anwendung (abhängig vom Dienstleister) Kommerzielle, fertige Reportingelemente können integriert werden Alle Listen und visuelle Auswertung entsprechen exakt den Anforderungen Genau wie bei den Standardlösungen holen sie einen Spezialisten an Bord Wichtig: Nutzen Sie ein Lasten- / Pflichtenheft zumindest einen Anforderungskatalog Wann kommt eine Individuallösung überhaupt in Frage? 1. Sie wollen ein fertiges, stabiles Berichtssystem. 2. Sie wollen keine eigenen Berichte erstellen. 3. Die Nutzeranzahl und dadurch die Lizenzkosten sind sehr hoch. Das wichtigste Argument 4. Sie möchte funktionale Erweiterungen im System, wie z.b. nachgelagerte Kalkulationsaufgaben, Simulation, Integration von bestehenden Anwendungen, etc

46 Praxisbeispiele Cash & Carry Market (Großhandel) Warenwirtschaftssystem auf IBM I5 Aufgabe: Ganzheitliches Managementinformationssystem Hersteller bietet ein MIS und DW auf Cognos Basis Alternative: Individuelles MIS mit MS.NET Entscheidung für die Individuallösung 1. Gesamtkosten (Lizenz, Installation, Anpassung, Wartung) 2. Komplexität der Cognos Anwendung 3. Integrationsmöglichkeiten bspw. Produktkatalogdaten

47 Praxisbeispiele Spiel- & Sportwarengroßhandel ERP-System von Sage / KHK Aufgabe: Liquidititätsmanagement & Containersteuerung Hersteller bietet Standardberichte Alternative: Inidividuelles MIS mit MS. NET Entscheidung für Individuallösung 1. Exakte Anforderungen seitens Bank & Gesellschafter 2. Aufwändige Formelumsetzung 3. Schnittstellen z.b. zum Containermanagement

48 Stärken & Schwächen klassischen BI-Systemen Einarbeitung für den Controller Komplexität der Anwendung Funktionsvielfalt Softwarekosten Einrichtungskosten Externe Entwicklungskosten Besonderheiten Stärken Nicht notwendig Wie beauftragt Alles ist möglich Keine Lizenzkosten In der Regel sehr einfache Installationen Funktionale Integration Maßgeschneiderte Lösung Schwächen Kostentreiber! Detaillierter Anforderungskatalog im Vorfeld notwendig! Erweiterungen können nicht eigenständig durchgeführt werden => Abhängigkeit vom Dienstleister

49 Fazit

50 Zusammenfassung MS Excel / Individuallösung Exakte Umsetzung der Anforderungen Geringe Einarbeitungszeit Integrationsfähigkeit Zusätzliche Funktionen Individualität Standardlösungen Spezialwissen in der Standardlösung vorhanden Hohe Flexibilität Komplexe Systeme mit OLAP-Cubes etc. möglich Entwicklungskosten strikt kontrollieren Abhängigkeit von einem Dienstleister Eigenanpassungen nur schwer möglich Standardisierung Software- und Updatekosten z.t. sehr hoch Hoher Einarbeitungsaufwand für komplexe Berichte Systeme werden von Version zu Version komplexer

51 Nochmals zum Anfang! 1. Jeder propagiert: Es gibt nur das eine richtige System! Holen Sie sich immer eine zweite Meinung ein! 2. Individualität bleibt unberücksichtigt Unternehmen, Mensch und IT 3. Es wird häufig vergessen: Software ist nur Mittel zum Zweck! Daher jetzt ein Vortrag ohne einseitige Empfehlung außer einer holen Sie sich immer eine zweite Meinung ein!

52 Unser MEiM-Special Wiki-On-A-Stick Stand C12 Neben Sie an unserer MEiM Blitzumfrage teil und Sie erhalten als kleines Danke schön unser Wiki-On- A-Stick! Bitte ausfüllen!

53 Haben Sie noch Fragen?

54 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Besuchen Sie uns auf unserem Stand C21! Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Kongressmesse!

55 Unger, Welsow & Company GmbH Klaus-Oliver Welsow Stadtlanfert 7 Geschäftsführer Paderborn Telefon: +49 (0)

28.09.2010. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

28.09.2010. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 28.09.2010 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Ausgangslage Neugründung im Bereich Vertriebskommunikation oder auch Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement

Mehr

20.11.2009. Kollaborative Prozessoptimierung durch sich-selbst optimierende Einheiten in Unternehmensnetzwerken

20.11.2009. Kollaborative Prozessoptimierung durch sich-selbst optimierende Einheiten in Unternehmensnetzwerken 20.11.2009 Kollaborative Prozessoptimierung durch sich-selbst optimierende Einheiten in Unternehmensnetzwerken im Sinne unserer Kunden Mitarbeiter Anforderung an Qualifizierung Anforderung an Methode Optimale

Mehr

21.03.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

21.03.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 21.03.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

Impulsvortrag IHK Handelsausschuss von Klaus-Oliver Welsow

Impulsvortrag IHK Handelsausschuss von Klaus-Oliver Welsow Impulsvortrag IHK Handelsausschuss von Klaus-Oliver Welsow 29.02.2008 Wie lerne ich meine Kunden kennen? In dem Sie zu den Kunden eine persönlichen Kontakt herstellen und die Informationen strukturiert

Mehr

Dokumente und Informationen optimal steuern mit OS ECM 25.09.2009

Dokumente und Informationen optimal steuern mit OS ECM 25.09.2009 Dokumente und Informationen optimal steuern mit OS ECM Jörn Borgstädt 39 Jahre alt Studium der deutschen und französischen Sprache an der Westf. Wilhelms Universität Münster seit 1999 als Informatik-Kaufmann

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

zu Unger, Welsow & Company

zu Unger, Welsow & Company 7.3.29 zu mir! 34 Jahre alt, verheiratet und einen Sohn Studium zum Diplom Wirtschaftsinformatiker an der Universität Paderborn und dem Royal Melbourne Institute of Technology (995 2) TQM-Coach und EFQM-Assessor

Mehr

12.04.2011. Am Beispiel einer Softwareeinführung

12.04.2011. Am Beispiel einer Softwareeinführung 12.04.2011 Am Beispiel einer Softwareeinführung Vortragsänderung Leider fällt aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung der Vortrag: Projektmanagement Was können Mittelständler von (Fehlern der) Großen lernen?

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Von Cubeware bekommen Sie alles, was Sie für leistungsstarke BI-Lösungen brauchen. 2 Cubeware steht für Erfahrung, Know-how

Mehr

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen.

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen. BIS Dynamics Unternehmen, die Microsoft Dynamics AX, NAV oder CRM einsetzen, können jetzt mehr aus ihrer Software herausholen. Mit BIS.Dynamics lassen sich diese Lösungen durch umfassende Business-Intelligence-Funktionen

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

Fortgeschrittene Analysetechnologien: Abgrenzung, Produktübersicht, Erfolgsfaktoren

Fortgeschrittene Analysetechnologien: Abgrenzung, Produktübersicht, Erfolgsfaktoren Fortgeschrittene Analysetechnologien: Abgrenzung, Produktübersicht, Erfolgsfaktoren BI, Big Data, CRM Forum @ CeBIT 2015, Hannover, 19.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Status Quo Business Intelligence

Mehr

Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC

Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC Business Application Research Center BARC hilft Ihnen, richtige Software-Entscheidungen zu

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren. Analytische CRM Lösungen im Vergleich

Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren. Analytische CRM Lösungen im Vergleich Experten für CRM und BI seit über 10 Jahren Analytische CRM Lösungen im Vergleich Kernaussagen Analytische CRM Lösungen Analyse- und Reportmöglichkeiten bestehender CRM- Systeme können den Managementanforderungen

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel BI RECY CLE BI by tegos - das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: STEG Jahrgang 1974 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n G m b H D - 7 1 0 3 4 B ö b l i n g e

Mehr

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen BOARD All in One Unternehmen Lösung Referenzen Unternehmen BOARD Führender Anbieter für BI & CPM mit Sitz in Lugano Gegründet 1994 eigene Software seit 19 Jahren Eigenfinanziert & profitabel Weltweite

Mehr

MSO Unternehmensgruppe

MSO Unternehmensgruppe Maßnahmen und Projektsteuerung der intelligenten Art MSO Unternehmensgruppe MSO Consulting GmbH MSO Solutions GmbH Strategie und Unternehmensentwicklung Geschäftsprozessmanagement Software-Lösungen für

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

MAIK HERINGER. Jahrgang 1975. Kernkompetenzen

MAIK HERINGER. Jahrgang 1975. Kernkompetenzen MAIK HERINGER Jahrgang 1975 Kernkompetenzen Datenbankentwicklung Datenbankarchitektur Data Warehousing Reporting (SSRS) Performancetuning Projektleitung Microsoft Zertifizierungen MCITP (Microsoft Certified

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die RECY CLE by tegos - das Management Informationssystem für die by tegos wurde von der tegos GmbH Dortmund basierend auf Microsoft Technologie entwickelt. Sie erhalten

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence & Corporate Performance Management Entwicklung des BI-Softwaremarktes Seit Jahren robustes

Mehr

Willkommen zum DGQ-Regionalkreis OWL bei Unger, Welsow & Company. Managementinformationssysteme

Willkommen zum DGQ-Regionalkreis OWL bei Unger, Welsow & Company. Managementinformationssysteme Willkommen zum DGQ-Regionalkreis OWL bei Unger, Welsow & Company Managementinformationssysteme zwischen effizienten Steuerungswerkzeugen und unbezahlbaren Mammutprojekten Unger, Welsow & Company GmbH Dipl.-Wirt.-Inf.

Mehr

20.05.2009. Wiki & Co. Neue Wege der Wissensorganisation

20.05.2009. Wiki & Co. Neue Wege der Wissensorganisation 20.05.2009 Wiki & Co. Neue Wege der Wissensorganisation zu mir! Diplom Wirtschaftsinformatiker Klaus-Oliver Welsow 35 Jahre alt, verheiratet und eine Tochter IT-Berater im QM- und IT-Umfeld seit 1997 Geschäftsführer

Mehr

Willkommen im Haifischbecken:

Willkommen im Haifischbecken: Willkommen im Haifischbecken: Strategien der vier Megavendoren Zürich 18. November 2009 Wolf K. Müller Scholz Business Intelligence Magazine wms@bi-magazine.net 1 Business Intelligence: Tastsinn Lehre

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

BI SURVEY 14. prevero THE. Die weltweit größte Befragung von Business-Intelligence-Anwendern

BI SURVEY 14. prevero THE. Die weltweit größte Befragung von Business-Intelligence-Anwendern THE BI SURVEY 14 Die weltweit größte Befragung von Business-Intelligence-Anwendern Dieses Dokument ist eine durch BARC erstellte Zusammenfassung der Umfrageresultate von prevero Dieses Dokument darf ohne

Mehr

Berater für Business Intelligence und Data Warehousing

Berater für Business Intelligence und Data Warehousing Beraterprofil Jens Bäumler Berater für Business Intelligence und Data Warehousing j.baeumler@apparo.de Personendaten: - Jahrgang 1973 - EDV-Erfahrung seit 1990 - Staatsbürgerschaft deutsch - überregional

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

25.09.2008. Jörn Borgtstädt Prozess- und IT-Berater

25.09.2008. Jörn Borgtstädt Prozess- und IT-Berater 25.09.2008 Jörn Borgtstädt Prozess- und IT-Berater Jörn Borgstädt 38 Jahre alt Studium der deutschen und französischen Sprache an der Westf. Wilhelms Universität Münster einjährige Lehrtätigkeit für deutsche

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration. Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Ein starkes Team fürs Controlling. CP-Excel Plus die intelligente Excel-Integration Corporate Planner ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Sie haben Microsoft Excel*. Die bekannte Tabellenkalkulation

Mehr

eevolution Business Intelligence

eevolution Business Intelligence eevolution Business Intelligence Haben Sie sich schon häufig gefragt, warum Ihr Berichtswesen so kompliziert sein muss? Warum Sie nicht einfach mit wenigen Handgriffen Ihr Berichtswesen einrichten und

Mehr

Konrad Kastenmeier. Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office. Überblick Microsoft Office System

Konrad Kastenmeier. Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office. Überblick Microsoft Office System Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office Überblick Microsoft Office System Die Weiterentwicklung von Microsoft Office Microsoft SharePoint Server das unbekannte Wesen Einsatzszenarien

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Wir haben für jedes Thema die Richtigen.

Wir haben für jedes Thema die Richtigen. Trendico Trainings & Seminare Referenzen Kont@kt MS Office Word MS Office Excel MS Office Powerpoint MS Office Access MS Office Outlook Projektmanagement Knowhow Qualitäts- Management Knowhow Verwaltungs-

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

28.04.2008. Der neue Weg der Wissensorganisation!

28.04.2008. Der neue Weg der Wissensorganisation! 28.04.2008 Der neue Weg der Wissensorganisation! zu mir! Diplom Wirtschaftsinformatiker Klaus-Oliver Welsow 34 Jahre alt, verheiratet und eine Tochter IT-Berater im QM- und IT-Umfeld seit 1997 Geschäftsführer

Mehr

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Dr. Axel Epding, Bitmarck Service GmbH Ralf Schuster, PPI AG 07.11.2012 Agenda Die Bitmarck Unternehmensgruppe Projektvorgehen Die

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

27.09.2010. Methoden, Tools, Tipps rund um Prozessmanagement

27.09.2010. Methoden, Tools, Tipps rund um Prozessmanagement 27.09.2010 Methoden, Tools, Tipps rund um Prozessmanagement zu mir! Diplom Wirtschaftsinformatiker Klaus-Oliver Welsow 37 Jahre alt, verheiratet und eine Tochter IT-Berater im QM- und IT-Umfeld seit 1997

Mehr

Unternehmensweites DQ Controlling auf Basis von BI-Werkzeugen. Doreen Hartung, TIQ Solutions GmbH 6. GIQMC, Bad Soden, 26.-28.

Unternehmensweites DQ Controlling auf Basis von BI-Werkzeugen. Doreen Hartung, TIQ Solutions GmbH 6. GIQMC, Bad Soden, 26.-28. Unternehmensweites DQ Controlling auf Basis von BI-Werkzeugen Doreen Hartung, TIQ Solutions GmbH 6. GIQMC, Bad Soden, 26.-28. November 2008 2007 TIQ Solutions GmbH All Rights Reserved. GIQMC Bad Soden,

Mehr

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate

https://extranet.karmann.com/website_all/personalmanagement.nsf/web_dipl_praktika... Starttermin beliebig Dauer 3-6 Monate Migration einzelner Applikationen des Karmann Extranet-Portals von Lotus Notes/Domino nach SAP NetWeaver EP (Enterprise Portal) beliebig Portierung indivieduell entwickelter Applikationen für die Lieferantenkommunikation

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele Agenda Definition Ziele Methoden Werkzeuge Herausforderungen Kosten Nutzen Hype oder Mehrwert Definition / Ziele Google Suche: define:business Intelligence Mit Business Intelligence können alle informationstechnischen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Integration und massiver Excel-Einsatz Herausforderungen in der Planung

Integration und massiver Excel-Einsatz Herausforderungen in der Planung Integration und massiver Excel-Einsatz Herausforderungen in der Planung CeBIT, Hannover, 10.03.2014 Dr. Christian Fuchs, Senior Analyst Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung

Mehr

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Pharma & Chemie. Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Pharma & Chemie Competence Center Pharma & Chemie. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt!

Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Finanz, Controlling, Treuhand: Ein Excel-Seminar macht sich bezahlt! Effizienz steigern, Zeit gewinnen, Geld sparen. Profitieren Sie von einem Kursangebot, das ganz spezifisch auf die Ansprüche von Buchhaltungs-

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11

aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 aito for Abacus Excellente Dokumentation Juli 11 2 / 5 aito for Abacus ist eine, auf Microsoft Basis-Technologie aufgebaute, BI-Lösung welche die Vorteile einer Individuallösung mit dem hohem Vorfertigungsgrad

Mehr

2006 COGNOSCO AG, 8057 ZUERICH, SWITZERLAND All rights reserved. Performance Management Markterfolg dank Kundenrating

2006 COGNOSCO AG, 8057 ZUERICH, SWITZERLAND All rights reserved. Performance Management Markterfolg dank Kundenrating Performance Management Markterfolg dank Kundenrating Welches sind Ihre besten Kunden? Frage 1: Kennen Sie die Umsatzentwicklung jedes Kunden über die letzten 5 Jahre? Frage 2: Kennen Sie den Produkte-Mix

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Hinführung zum Thema... 17. Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller... 33

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Hinführung zum Thema... 17. Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller... 33 Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................. 13 Kapitel 1 Hinführung zum Thema..................................... 17 1.1 Controlling und Controller.......................................

Mehr

Business Intelligence im Mittelstand Erfolgsfaktoren

Business Intelligence im Mittelstand Erfolgsfaktoren Business Intelligence im Mittelstand Erfolgsfaktoren Koch, Neff & Volckmar GmbH Edgar Kaemper Edgar Kaemper Folie 1 Vorstellung KNV Familienunternehmen seit 6 Generationen Kernkompetenz in der Distribution

Mehr

Qualifikationsprofil Thomas Harms

Qualifikationsprofil Thomas Harms Persönliche Daten Qualifikationsprofil Thomas Harms Geboren: 29. Februar 1960 Nationalität: Deutsch Adresse: Zschörnerstr. 11, 28779 Bremen Telefon: 0421 6 90 02 30 Mobile: 0177 6 90 02 30 E-mail: THarms@bidm.de

Mehr

Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg

Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg Wandel im Handel Microsoft Business IT-Lösung für mehr Erfolg Microsoft Branchenkompetenz: Handel Unser Profil business by integration. Unsere Unabhängigkeit. Ihr Mehrwert. Wir handeln für den Handel Die

Mehr

Kaftan, H.-J.: Betriebliche Standardsoftware für KMU

Kaftan, H.-J.: Betriebliche Standardsoftware für KMU Betriebliche Standardsoftware für KMU Dr. Hans-Jürgen Kaftan Agenda 1. Merkmale betrieblicher Standardsoftware 2. 3. 4. 5. Vor- und Nachteile von Standardsoftware Kriterien für die Auswahl Anbieter betrieblicher

Mehr

Vertriebs-Dashboards für das Management

Vertriebs-Dashboards für das Management Vertriebs-Dashboards für das Management Die wichtigsten Vertriebskennzahlen jederzeit und aktuell auf einen Blick. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Der Wettbewerb Die Stadtwerke stehen im direkten Wettbewerb

Mehr

Wie aus Ihren Daten auf Knopfdruck Management-Informationen werden! Transparenz Effizienz Struktur Sicherheit im Fondsmanagement

Wie aus Ihren Daten auf Knopfdruck Management-Informationen werden! Transparenz Effizienz Struktur Sicherheit im Fondsmanagement Suite - Booklet Wie aus Ihren Daten auf Knopfdruck Management-Informationen werden! Transparenz Effizienz Struktur Sicherheit im Fondsmanagement Herausforderung AIFM 4 Herausforderungen bei der Umsetzung

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Das große Excel-Handbuch für Controller

Das große Excel-Handbuch für Controller Das große Excel-Handbuch für Controller Professionelle Lösungen IGNATZ SCHELS UWE M. SEIDEL Markt+Technik Im Überblick Vorwort 13 Kapitel i Hinführung zum Thema 17 Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller

Mehr

Es muss nicht immer Vertriebsplanung sein Wege aus der Excel-Falle. Stuttgart, 21.11.2013

Es muss nicht immer Vertriebsplanung sein Wege aus der Excel-Falle. Stuttgart, 21.11.2013 Es muss nicht immer Vertriebsplanung sein Wege aus der Excel-Falle Stuttgart, 21.11.2013 INFOMOTION GmbH 21.11.2013 1 Agenda Die Excellösung Fluch und Segen Der Werdegang typischer Excellösungen Möglichkeiten

Mehr

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468)

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Kennwort: Aufgabe: Zur Unterstützung der Qualitätssicherung unserer Softwareentwicklung suchen wir längerfristig studentische Unterstützung im Bereich Retail

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern

IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern Presseartikel IT-Architektur ist auch für den Mittelstand das Kernthema um die Investitionen zu sichern IT-Architektur ein Thema für den Mittelstand? Göppingen, Februar 2004 Der Mittelstand muss seine

Mehr

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net Mobiles Reporting für SAP BW Thilo Knötzele Geschäftsführer IBS Solution Ltd. 4. Gavdi Infotag Ein gutes BI-Portfolio ist...... komplett, durchdacht und hält für jede Anforderung genau ein Tool bereit

Mehr

Unlimited Controlling

Unlimited Controlling smcolap Unlimited Controlling Heute müssen beliebige Bereiche eines Unternehmens schnell und effizient analysiert werden. Dabei darf es keine Rolle spielen, wo die Daten liegen und in welcher Relation

Mehr

MSO Softwareprodukte. Ergänzende Partnerschaften: Reklamationsmanagement, Fehlermanagement;.

MSO Softwareprodukte. Ergänzende Partnerschaften: Reklamationsmanagement, Fehlermanagement;. MSO Unternehmen MSO Consulting GmbH 12 Mitarbeiter Gegründet 1996 Unternehmensberatung und Dienstleistung Managementsysteme Geschäftsprozessmanagement Rechnungswesen/Controlling Die MSO Solutions GmbH

Mehr

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence FREUDENBERG IT Mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence AGENDA Herausforderung mobiler Lösungen Vorstellung der Produkte Freudenberg ITs Lösungen Warum SAP? Herausforderung mobiler Lösungen

Mehr

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Name: Gotthard Tischner Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: cundus AG Sehr geehrter Herr Tischner, Frage 1: Spezifische Anforderungsprofile

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3ecm Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. unterstützt Sie dabei mit vielfältigen Funktionen.

Mehr

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling SAP Business Analytics Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling Unser Angebot IHRE FRAGEN - DAS WOLLEN SIE WISSEN: Wie komme ich an Kennzahlen zur Beurteilung von Marktsegmenten? gegliedert nach

Mehr

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Best Practice Days 2015. Prozessmanagement Impulse Best Practice Projekte

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Best Practice Days 2015. Prozessmanagement Impulse Best Practice Projekte OPTIMIERTE UNTERNEHMEN Best Practice Days 2015 Prozessmanagement Impulse Best Practice Projekte Über uns Beratungsschwerpunkte Prozess- und IT-Beratung Gründung: Mai 1990 Team: Kernteam: 9 Mitarbeiter

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld

d.link for Microsoft Dynamics CRM d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld d.3 Die strategische ECM-Plattform im Microsoft Dynamics CRM-Umfeld Gute Beziehungen gute Geschäfte! Beziehungen wachsen, wenn man stets gut informiert ist. d.link for Microsoft Dynamics CRM unterstützt

Mehr

Die SAP BI-Produktstrategie aus Analystensicht - unangenehme Wahrheiten für SAP Anwender

Die SAP BI-Produktstrategie aus Analystensicht - unangenehme Wahrheiten für SAP Anwender Die SAP BI-Produktstrategie aus Analystensicht - unangenehme Wahrheiten für SAP Anwender 14. TDWI Anwenderforum in Kooperation mit der Universität i Stuttgart Steffen Vierkorn Head of Research and Consulting

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

VON DATEN ZU INFORMATIONEN. iview for ABACUS

VON DATEN ZU INFORMATIONEN. iview for ABACUS VON DATEN ZU INFORMATIONEN iview for ABACUS AD-HOC REPORTING EINBINDUNG IN JEDE SYSTEMLANDSCHAFT 1 ÜBER 150 VORDEFINIERTE KENNZAHLEN UND AUSWERTUNGEN FÜR ABACUS PLANUNGS- UND BUDGETIERUNGS- FUNKTIONEN

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Geschäftsdaten auswerten

Geschäftsdaten auswerten Geschäftsdaten auswerten Schwachstellen erkennen, Ursachen analysieren und gezielter steuern Thomas Menner thomas.menner@eloum.net ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm IHK Bodensee-Oberschwaben, Weingarten,

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

BI SURVEY 14. Die weltweit größte Befragung von Business-Intelligence-Anwendern

BI SURVEY 14. Die weltweit größte Befragung von Business-Intelligence-Anwendern THE BI SURVEY 14 Die weltweit größte Befragung von Business-Intelligence-Anwendern Dieses Dokument ist eine durch BARC erstellte Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse von EVIDANZA Dieses Dokument

Mehr

Thomas Keske Finance-Intelligence. Die fimox Erweiterung für Ad-hoc Reporting und BI-Auswertungen im Controlling

Thomas Keske Finance-Intelligence. Die fimox Erweiterung für Ad-hoc Reporting und BI-Auswertungen im Controlling Thomas Keske Finance-Intelligence Die fimox Erweiterung für Ad-hoc Reporting und BI-Auswertungen im Controlling Thomas Keske Studium der Mathematik und Informatik Über 30 Jahre her 24 Jahre im Bereich

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse

Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse Datenqualitätsanalyse ganz einfach auf Basis moderner Werkzeuge zur Unternehmensanalyse DGIQ-Roadshow, 1.-3. März 2011 Jan Hüfner, Geschäftsführer TIQ Solutions GmbH 2011 TIQ Solutions GmbH All Rights

Mehr

Business Process Management Software für Rechtsabteilungen!

Business Process Management Software für Rechtsabteilungen! Business Process Management Software für Rechtsabteilungen! Factsheet AF Software GmbH www.winra-solutions.de Umfang von WinRA Evolution Deutsche und englische Sprachversion verfügbar Das Portal Ihr Einstieg

Mehr