Welcome to ZFS. best Open Systems Day Spring Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welcome to ZFS. best Open Systems Day Spring 2006. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de"

Transkript

1 Welcome to ZFS best Open Systems Day Spring 2006 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH

2 Agenda Überblick Daten Integrität Skalierbarkeit & Performance ZFS und Zonen Aussicht Administration - Live Demo Seite 2

3 Überblick Geschichte der File Systeme 1984 UFS VxFS ext WAFL XFS 1998 ReiserFS 2000 JFS ZFS Seite 3 Seite von XY 3

4 Überblick FS+Volume Model vs. ZFS Traditionell: Partitions / Volumes Virtuelle Disks (LUNs) Fragmentiertes Storage ZFS Pooled Storage: Keine Partitionierung Keine Volumes Shared Storage Pool FS FS FS ZFS ZFS ZFS Volume Volume Volume Storage Pool Seite 4 Seite von XY 4

5 Überblick ZFS Features SnapShots Read-only PIT copy of file system Clones writeable copy of snapshot Backup / Restore (full & incrementell) Data Migration Deport / Import Quotas Posix ACLs und NT-Style ACLs Compression Mount und Share ohne vfstab, dfstab Zones Support, Seite 5 Seite von XY 5

6 Agenda Überblick Daten Integrität Skalierbarkeit & Performance ZFS und Zonen Aussicht Administration - Live Demo Seite 6

7 Daten Integrität ZFS Data Integrity Model Copy-on-write Live Daten werden nie überschrieben Disk Status ist immer gültig Kein fsck File System Check notwendig Transaktionen Zusammengehörige Änderungen haben Erfolg oder schlagen als ganzes Fehl Transaktionsklammer Prüfsummen Kein Journaling notwendig Jeder Block ist checksummed Kein schleichende Daten Korruption Seite 7 Seite von XY 7

8 Daten Integrität Copy-on-write Transaktionen 1. Initialer Block Baum 2. COW einige Blöcke 3. COW indirekte Blöcke 4. Rewrite Überblock (atomic) Seite 8 Seite von XY 8

9 Daten Integrität COW Bonus: SnapShots Nach Transaktion, COWed Blocks behalten Günstiger SnapShots zu machen als es nicht zu tun! Snapshot Überblock Aktueller Überblock Seite 9 Seite von XY 9

10 Daten Integrität Disk Block Checksums Prüfsummen zusammen mit Daten Blöcken Kann keine verirrten Writes erkennen Nur Media Fehler werden erkannt ZFS Data Checksum Trees Prüfsummen liegen im Parent Block Self Validation über den ganzen Block Baum Address Checksum Address Checksum Data Data Address Checksum Address Checksum Checksum Checksum Data Data Seite Seite 10 von 10 XY

11 Daten Integrität Traditionelles Spiegeln 1. Applikation liest. Submirror liefert korrupten Block. VM bemerkt nichts! 2. Volume Manager gibt korrupten Block ans File System. Eventuell Panic.. 3. File System gibt korrupte Daten an die Applikation. Application Application Application FS xxvm mirror FS xxvm mirror FS xxvm mirror Seite 11 von Seite 11 XY

12 Daten Integrität Self-Healing Data in ZFS 1. Applikation liest. ZFS bemerkt anhand der Checksumme den korrupten Block. 2. ZFS liest vom 2. Sub Mirror. Checksum weist den Block als gut aus. 3. ZFS reicht gesunde Daten an die Applikation und korrigiert den korrupten Block. Application Application Application ZFS mirror ZFS mirror ZFS mirror Seite 12 von Seite 12 XY

13 Daten Integrität RAID-Z Dynamische Stripe Width Jeder logische Block ist sein eigener Stripe Logischer Block = 3 Data Blocks + 1 Parity Block z.z. Single-Parity; Double-Parity bereits in Entwicklung Alle Schreibzugriffe sind full-stripe Schreibzugriffe Eliminiert Lesen-Ändern-Schreiben (Performance!) Erkennt und korrigiert schleichende Datenkorruption Checksummen getriebene Rekonstruktion wie beim Spiegel Keine HW RAID notwendig ZFS liebt billige Platten Seite 13 von XY Seite 13

14 Daten Integrität Disk Scrubbing und Resilvering Findet schlummernde Fehler, die korrigierbar sind ECC Memory Scrubbing für Platten Alle Daten werden gelesen und ggf. korrigiert Mirror: Alle Spiegelhälften RAID-Z: Daten- und Parity-Blöcke Schnelles und sicheres Resilvering Traditionell: komplette Platte, d.h. alle Blöcke; keine Validierung ZFS resilver: nur live-data ; Checksummen Validierung Seite 14 von XY Seite 14

15 Agenda Überblick Daten Integrität Skalierbarkeit & Performance ZFS und Zonen Aussicht Administration - Live Demo Seite 15

16 Scalability & Performance ZFS Skalierbarkeit Immense Kapazität Tera Byte: 2^40 Peta Byte: 2^50... ZFS: 2^ % dynamische Metadaten Keine Limits für: Dateigrößen (z.z: Posix Standard 2^64) Directories Inodes, Seite Seite 16 von 16 XY

17 Scalability & Performance ZFS Performance Copy-on-write Design Kehrt random Writes in sequential Writes um Dynamisches Striping über alle Platten Maximiert den Durchsatz Multiple Blöckgrößen Pipelined I/O Automatisches Anpassen nach Datenaufkommen Maximale I/O Paralellisierung, Status, Sortierung, Aggregation,.. Intelligentes Prefetching Seite Seite 17 von 17 XY

18 Scalability & Performance Dynamic Striping Verteilt automatisch die Last über alle Platten Block Allocation Policy berücksicht: Kapazität Performance alte Daten über 4 Platten verteilt neue Daten über 5 Platten verteilt COW reallokiert sanft alte Daten Health (degraded Mirror) ZFS ZFS ZFS ZFS ZFS ZFS Storage Pool Storage Pool Seite Seite 18 von 18 XY

19 Scalability & Performance Intelligent Prefetch Mehrere unabhängige prefetch streams Multi User Prefetch The Matrix (2 hours, 16 minutes) Jeff 0:07 Bill 0:33 Matt 1:42 Automatische Erkennung der Länge und des Strides Ideal für HPC ZFS erkennt lineare Zugriffsmuster Vorwärts als auch Rückwärts Seite Seite 19 von 19 XY

20 Agenda Überblick Daten Integrität Skalierbarkeit & Performance ZFS und Zonen Aussicht Administration - Live Demo Seite 20

21 ZFS und Zones ZFS und Zonen Virtualisierung passen perfekt zusammen Pool: physikalische Resource in der globalen Zone DataSet: logische Resource in einer lokalen Zone Präzise Kontrolle über DataSets Gemäß add dataset in zonecfg (1M) Strong Security Model Lokale Zonen sehen keine physikalischen Platten Delegierte Administration Jede Zone kann Quotas setzen, SnapShots erzeugen, etc. SnapShot und Cloning beschleunigen das Erstellen von Zonen Seite 21

22 ZFS und Zones Zone A Zone B Zone C home/a home/b1 home/b2 home/c home Global Zone Seite 22

23 Agenda Überblick Daten Integrität Skalierbarkeit & Performance ZFS und Zonen Aussicht Administration - Live Demo Seite 23

24 Aussicht Ab 1. Juni 2006 in Solaris 10 Update2 Datensicherheit Encryption Boot Booten von jeglichen Datasets Mehrere Boot Environments, von GRUB gemanaged Einfaches Patchen SnapShot erzeugen, Patch einspielen, evtl. Rollback,.. Live Upgrade Clone erzeugen, Upgrade durchführen, Booten vom Clone Keine extra Partitionen Seite 24

25 Agenda Überblick Daten Integrität Skalierbarkeit & Performance ZFS und Zonen Aussicht Administration - Live Demo Seite 25

26 Fragen? Seite 26

ZFS. - Das endgültige Filesystem. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH

ZFS. - Das endgültige Filesystem. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH ZFS - Das endgültige Filesystem Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH http://www.opensolaris.org Das Projekt Browse Source code FAQs Communities Projects Discussions Download

Mehr

ZFS. - Das endgültige Filesystem. Detlef Drewanz Systems Engineer/Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH

ZFS. - Das endgültige Filesystem. Detlef Drewanz Systems Engineer/Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH ZFS - Das endgültige Filesystem Detlef Drewanz Systems Engineer/Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH http://www.opensolaris.org Das OpenSolaris Projekt 2006 SIAA Codie Award winner 41+ Nutzergruppen

Mehr

ZFS. Eine Einführung. Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer. Sun Microsystems

ZFS. Eine Einführung. Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer. Sun Microsystems ZFS Eine Einführung Jörg Möllenkamp Senior Systems Engineer Sun Microsystems Am Anfang waren Filesysteme relativ einfach... FS 1G Disk Ein Filesystem pro Disk 2 Dann wollten die Kunden mehr Platz oder

Mehr

ZFS. Manuel Sträßer Sun Campus Ambassador manuel.straesser@sun.com

ZFS. Manuel Sträßer Sun Campus Ambassador manuel.straesser@sun.com ZFS Manuel Sträßer Sun Campus Ambassador manuel.straesser@sun.com 1 ZFS Eine neue Generation Daten-Integrität > Volume Manager ist integriert > Alle Blöcke mit Prüfsummen gesichert Kapazität ist zukunftssicher

Mehr

Btrfs und ZFS Eine Gegenüberstellung von Dateisystemen der neuen Generation

<Insert Picture Here> Btrfs und ZFS Eine Gegenüberstellung von Dateisystemen der neuen Generation Btrfs und ZFS Eine Gegenüberstellung von Dateisystemen der neuen Generation Ulrich Graef, Systems Engineer, Oracle Solaris Lenz Grimmer, Senior Product Manager, Oracle Linux Überblick

Mehr

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung

ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS Filesystem und KVM-Virtualisierung ZFS on Linux auf Proxmox VE Wolfgang Link Proxmox 07.05.05 Proxmox Server Solutions GmbH Proxmox Mail Gateway (commercial license) Proxmox VE (Open Source) Weltweites

Mehr

ZFS Dateisytem ohne Schmerzen

ZFS Dateisytem ohne Schmerzen ZFS Dateisytem ohne Schmerzen Jonas Lerch OpenSolaris Community WARNUNG: Nachfolgender Vortrag enthält erschreckende Details. Empfindliche oder stark religiöse Personen wie z.b. Linux-Kernel Entwickler

Mehr

CIFS Server mit WAFL oder ZFS

CIFS Server mit WAFL oder ZFS CIFS Server mit WAFL oder ZFS best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was bringt mir OpenSolaris Storage OpenSolaris CIFS ZFS Hybrid

Mehr

OPEN STORAGE + ZFS. Constantin Gonzalez Principal Field Technologist Sun Microsystems GmbH

OPEN STORAGE + ZFS. Constantin Gonzalez Principal Field Technologist Sun Microsystems GmbH OPEN STORAGE + ZFS Constantin Gonzalez Principal Field Technologist Sun Microsystems GmbH 1 Opensolaris Storage Software Eine wahre Geschichte Mail-Server für eine ganze Uni 2 Server, 2x RAID-Storage,

Mehr

ZFS - Das Dateisystem der nächsten Generation?

ZFS - Das Dateisystem der nächsten Generation? Secure Linux Administration Conference 12.12.2008 Magdeburg Markus Schreier ORDIX AG, Wiesbaden ms@ordix.de www.ordix.de ZFS - Das Dateisystem der nächsten Generation? 2 Agenda Überblick Ziel: Größenbegrenzungen

Mehr

Das Dateisystem. ZFS im Detail. Florian Hettenbach

Das Dateisystem. ZFS im Detail. Florian Hettenbach Das Dateisystem ZFS im Detail Florian Hettenbach Organisatorisches Dauer ca. 1,5 Stunden Webcast wird aufgezeichnet Fragen während des Webcasts? Vorstellung Seit 2007 bei Thomas Krenn Seit 2009 ZFS Knowhow

Mehr

Michael Göhler. Linux User Group Erding. 25. September 2013

Michael Göhler. Linux User Group Erding. 25. September 2013 Michael Göhler Linux User Group Erding 25. September 2013 Inhalt Einleitung Features (Vorteile) Theorie B-Tree Aufbau Copy On Write Selbstheilung Nachteile Performance Praxisbeispiel Features (1/2) Copy

Mehr

Linux vs. Solaris als Fileserver

Linux vs. Solaris als Fileserver Linux vs. Solaris als Fileserver Ein Erfahrungsbericht Mathias Velten velten@uni-math.gwdg.de http://blogs.sun.com/velten Agenda Anforderungen Entscheidungskriterien Umsetzung Linux Umsetzung Opensolaris

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Der Aufbau von Cloudumgebungen mit Oracle Solaris 11

Der Aufbau von Cloudumgebungen mit Oracle Solaris 11 Der Aufbau von Cloudumgebungen mit Oracle Solaris 11 Detlef Drewanz Master Principal Sales Consultant 1 The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information

Mehr

Konstruktionsdatenarchiv auf Basis von SAM-FS. Jürgen Messow

Konstruktionsdatenarchiv auf Basis von SAM-FS. Jürgen Messow Konstruktionsdatenarchiv auf Basis von SAM-FS 28. Januar 2009, Kronberg Jürgen Messow Agenda Anmerkungen zu dem KVS-File-Service Meilenstein der Vergangenheit Meilenstein der Gegenwart Probleme mit SAMFS

Mehr

SamFS on Thumper -the Data ServerSun Fire X4500

SamFS on Thumper -the Data ServerSun Fire X4500 3. SamFS-Nutzerkonferenz 2007 SamFS on Thumper -the Data ServerSun Fire X4500 Rainer.Hartwich@sun.com Storage Consultant, DMA Agenda Thumper Kurzvorstellung Hardware ZFS Anwendungsmöglichkeiten in Verbindung

Mehr

Ceph. Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015

Ceph. Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015 Distributed Storage Julian mino Klinck GPN15-05.06.2015 Julian mino! Interessen: Netzwerke # Karlsruhe Hardware $ gpn15@lab10.de Cocktails " twitter.com/julianklinck Hacking Musik- und Lichttechnik 2 Julian

Mehr

Netzwerkspeicher und Dateisysteme

Netzwerkspeicher und Dateisysteme REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [RRZE] Netzwerkspeicher und Dateisysteme Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Marcel Ritter, Gregor Longariva, 03.06.2015

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Dynamic Ressource Management

Dynamic Ressource Management best Open Systems Day Fall 2006 Dynamic Ressource Management Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de Agenda Überblick Dynamic Resource Pools und FSS Dynamic Resource Memory RCAP Oracle

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

ZFS - Verschlüsselung und andere Neuigkeiten

ZFS - Verschlüsselung und andere Neuigkeiten ZFS - Verschlüsselung und andere Neuigkeiten Thomas Nau, kiz (thomas.nau@uni-ulm.de) Seite 1 Kommunikations- und Informationszentrum (kiz) Die Aufgaben der "Abteilung Infrastruktur" umfassen Cluster basierende

Mehr

Solaris 10 Container. Daniel Schossig daniel@schossig.net

Solaris 10 Container. Daniel Schossig daniel@schossig.net Solaris 10 Container Daniel Schossig daniel@schossig.net Inhalt Definition Virtualisierung Betriebssystem Virtualisierungslösungen Vorteile Solaris 10 Container Zonen Container Netzwerk Beispiel Zonen/Container

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Betriebssysteme 11/12

Betriebssysteme 11/12 Betriebssysteme 11/12 Dateisysteme 18. Jänner 2011 1/43 Motivation RAM reicht nicht Hauptspeicher zu klein für alle Daten Information muss über Lebensdauer des Prozesses hinaus erhalten bleiben mehrere

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim warum? haenisch@susi:~ > df Filesystem 1k-blocks Used Available Use% Mounted on /dev/sda3 35115800 16351708 16980076 50% / /dev/sda1 23300 3486 18611

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Linux. Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm. FB Automatisierung und Informatik. http://www.miwilhelm.de

Linux. Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm. FB Automatisierung und Informatik. http://www.miwilhelm.de Linux Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de http://www.miwilhelm.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 FB Automatisierung und Informatik:

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation:

Herzlich willkommen zur Präsentation: Seite 1 Herzlich willkommen zur Präsentation: Der Diskless Shared Root Cluster eine Alternative für Tru64 Dipl. Ing. (FH) Reiner Rottmann rottmann@atix.de 19 April 2007 Seite 2 Wir helfen Ihnen, Ihre Daten

Mehr

Copyright 2002 VERITAS Software Corporation. All Rights Reserved. VERITAS, VERITAS Software, the VERITAS logo, and all other VERITAS product names

Copyright 2002 VERITAS Software Corporation. All Rights Reserved. VERITAS, VERITAS Software, the VERITAS logo, and all other VERITAS product names Copyright 2002 VERITAS Software Corporation. All Rights Reserved. VERITAS, VERITAS Software, the VERITAS logo, and all other VERITAS product names and slogans are trademarks or registered trademarks of

Mehr

LVM und ZFS reloaded

LVM und ZFS reloaded gehalten auf dem Frühjarsfachgesprch 2015 in Stuttgart Oliver Rath oliver.rath@greenunit.de GreenUnit UG, München 27. März 2015 Werbung Motivation Neue Features Zur Person beschäftigt bei der

Mehr

Intelligente Storageintegration von Vmware

Intelligente Storageintegration von Vmware Intelligente Storageintegration von Vmware Welche Vorteile bringen VASA, VAAI, in der Praxis? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation die

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Systems Engineer/OS Ambassador Sun Microsystems GmbH, Berlin Agenda Einordnung Solaris und OpenSolaris Virtualisierung mit Solaris Solaris Container Logical Domains

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation:

Herzlich willkommen zur Präsentation: Seite 1 Herzlich willkommen zur Präsentation: Der Diskless Shared Root Cluster eine optimale Plattform für SAP Dipl. Ing. (FH) Reiner Rottmann rottmann@atix.de 19 April 2007 Seite 2 Wir helfen Ihnen, Ihre

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

Lustre/ZFS Verteiltes Dateisystem auf neuen Sohlen

Lustre/ZFS Verteiltes Dateisystem auf neuen Sohlen Lustre/ZFS Verteiltes Dateisystem auf neuen Sohlen Daniel Kobras science + computing ag IT-Dienstleistungen und Software für anspruchsvolle Rechnernetze Tübingen München Berlin Düsseldorf science+computing

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

What's new? Comming soon.. best Open Systems Day April 2009. Dornach. Marco Kühn marco.kuehn@best.de. Wolfgang Stief wolfgang.stief@best.

What's new? Comming soon.. best Open Systems Day April 2009. Dornach. Marco Kühn marco.kuehn@best.de. Wolfgang Stief wolfgang.stief@best. What's new? Comming soon.. best Open Systems Day April 2009 Dornach Marco Kühn marco.kuehn@best.de Wolfgang Stief wolfgang.stief@best.de best Systeme GmbH Agenda OpenSolaris 2009.06 Zone Clusters Nehalem-Systeme

Mehr

Btrfs. Linux-Dateisystem der Zukunft? Thomas Schöbel 1 / 20

Btrfs. Linux-Dateisystem der Zukunft? Thomas Schöbel 1 / 20 Btrfs Linux-Dateisystem der Zukunft? Thomas Schöbel 1 / 20 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorgeschichte Btrfs Ziele Funktionsumfang Erweiterter Speicherbereich Snapshots und Subvolumes Vergleich

Mehr

Ext2/3/4, XFS, Btrfs, WTF?

Ext2/3/4, XFS, Btrfs, WTF? Ext2/3/4, XFS, Btrfs, WTF? René Pfeiffer web.luchs.at 20. April 2012 René Pfeiffer (web.luchs.at) Ext2/3/4, XFS, Btrfs, WTF? 20. April 2012 1 / 28 Inhaltsübersicht - Wovon reden wir? Grundlagen GNU/Linux

Mehr

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576 ein verteiltes und repliziertes Dateisystem is funded by the European Commission XtreemOS IPunder project contract IST-FP6-033576 1 Das XtreemOS Projekt Europäisches Forschungsprojekt gefördert von der

Mehr

Open Storage Analytics

Open Storage Analytics Open Storage Analytics Das EKG für NAS best Open Storage Day April 2009 Dornach Wolfgang Stief stief@best.de Senior Systemingenieur best Systeme GmbH GUUG Board Member Motivation So fast, we re stacking

Mehr

Sun's Storage Portefolio

Sun's Storage Portefolio Sun's Storage Portefolio Sun S7000 Unified Storage System Martin Steiner Business Manager OpenStorage Germany S Microsystems Sun Mi t GmbH G bh 1 Agenda Sun's Storage Portfolio Herausforderungen im Speichermarkt

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

cretis service & software GmbH

cretis service & software GmbH Datei-Versionierung, Daten-Refresh, Filesystem-, Medien- und Technologiemigration mit cdlm für SAM/QFS Joachim.Daniel@.de Agenda Datei-Versionierung Daten-Refresh Filesystem-Migration Medien- und Technologiemigration

Mehr

Logischer Aufbau von Storagesystemen. Ernst Fankhauser

Logischer Aufbau von Storagesystemen. Ernst Fankhauser Logischer Aufbau von Storagesystemen Ernst Fankhauser 1. Common Storage Technologie 1. Common Storage Technologie 2 Knoten (Meist als Controller bezeichnet) 1. Common Storage Technologie 2 Knoten (Meist

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Virtualisierung mit iscsi und NFS

Virtualisierung mit iscsi und NFS Virtualisierung mit iscsi und NFS Systems 2008 Dennis Zimmer, CTO icomasoft ag dzimmer@icomasoft.com 1 2 3 Technikgrundlagen Netzwerkaufbau Virtualisierung mit IP basiertem Storage iscsi Kommunikation

Mehr

Btfs das Dateisystem der Zukunft?

Btfs das Dateisystem der Zukunft? Btfs das Dateisystem der Zukunft? FrOSCon 2015, Sankt Augustin 22. August 2015 Florian Winkler Linux Consultant & Trainer B1 Systems GmbH winkler@b1-systems.de B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins

Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Fakten statt Bauchgefühl: RAID Mathematik für Admins Heinlein Professional Linux Support GmbH Holger Uhlig h.uhlig@heinlein support.de Agenda: Was will ich? MB/s vs. IOPS Berechnung von Durchsatz und IOPS

Mehr

Solaris Zones revisited

Solaris Zones revisited Solaris Zones revisited Arbeitsgemeinschaft Rechnerbetrieb Oliver Schonefeld oschonef@techfak.uni-bielefeld.de 6. Juni 2006 Übersicht Motivation Solaris Zones erstellen und verwalten Resource Managment

Mehr

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz

Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz Datensicherungsappliance MulEfunkEonale VTL im Einsatz best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda CentricStor CS1000-5000 CentricStor CS800 S2 Mai

Mehr

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo

Lenovo Storage S2200 und S3200 Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Lenovo Storage Die beiden neuen Storagegeräte von Lenovo Monika Ernst, Technical Consultant, Lenovo Übersicht S2200 Chassis 2U12, 2U24 Bis zu 96 Drives Maximal 3 zusätzliche Enclosures Verschiedene Anschlussoptionen

Mehr

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center

Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Effizienter Einsatz von Flash-Technologien im Data Center Herbert Bild Solution Marketing Manager Georg Mey Solutions Architect 1 Der Flash-Hype 2 Drei Gründe für den Hype um Flash: 1. Ungebremstes Datenwachstum

Mehr

Oracle 10g Automatic Storage Management

Oracle 10g Automatic Storage Management Oracle 10g Automatic Storage Management Martin Gosejacob BU Database STU ORACLE Deutschland GmbH 22/04/2004 DECUS IT-Symposium Speicher Management Trends Nachfrage nach Platten-Speicher wächst ständig

Mehr

PVFS (Parallel Virtual File System)

PVFS (Parallel Virtual File System) Management grosser Datenmengen PVFS (Parallel Virtual File System) Thorsten Schütt thorsten.schuett@zib.de Management grosser Datenmengen p.1/?? Inhalt Einführung in verteilte Dateisysteme Architektur

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

OPEN STORAGE. dank Open Source. Bern, 25. März 2010. AccelerisGmbH Basel Bukarest Kloten Renens Zollikofen

OPEN STORAGE. dank Open Source. Bern, 25. März 2010. AccelerisGmbH Basel Bukarest Kloten Renens Zollikofen OPEN STORAGE dank Open Source Bern, 25. März 2010 1 Agenda Eckdaten Acceleris Storagelandschaft heute Oracle Open Storage Bacula Enterprise Backup Restore Software 2 Eckdaten Acceleris Umsatz Standorte

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW. Herzlich Willkommen

EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW. Herzlich Willkommen EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW-HOW Herzlich Willkommen Die Storage Hypervisor Company Hochverfügbare und optimierte Performance in der virtualisierten Storage Umgebung Virtualisierungsebenen

Mehr

VMware VVOLs mit HP 3PAR

VMware VVOLs mit HP 3PAR Überblick VMware VVOLs mit HP 3PAR Rückblick: Software Defined Storage VMware VVOLs Rückblick: Software Defined Storage Unsere Veranstaltung im Januar 2015: Software Defined Storage mit: VMware VSAN Microsoft

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Tru64 UNIX Performance Tuning. Tuning. Was heißt Tuning. Know your environment. Inhalt. Grundregeln. Grundregeln

Tru64 UNIX Performance Tuning. Tuning. Was heißt Tuning. Know your environment. Inhalt. Grundregeln. Grundregeln Was heißt Tuning Tuning Tru64 UNIX Performance Tuning Reinhard Stadler TCSC München Reinhard.Stadler@compaq compaq.com Ziel von Tuning ist es, das Bottleneck auf die schnellste Komponente zu verschieben!!

Mehr

ZFS The last word in file systems

ZFS The last word in file systems ZFS The last word in file systems Aurel Bodenmann 25. April 2007 Aurel Bodenmann 1 Geschichte! 3 Was ist ZFS?! 3 Eigenschaften von ZFS! 5 Pooled storage 5 Datenintegrität 6 Das File system wird zur Datenbank

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG www.hyper-v-server.de Philipp Witschi Partner itnetx gmbh witschi@itnetx.ch

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

CIFS-Server mit WAFL oder ZFS?

CIFS-Server mit WAFL oder ZFS? CIFS-Server mit WAFL oder ZFS? best OpenSystems Day Herbst 2008 Dornach Wolfgang Stief stief@best.de Senior Systemingenieur best Systeme GmbH GUUG Board Member Motivation Was braucht ein Fileserver? redundante

Mehr

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle David Michel Consultant Business Intelligence, Apps Associates GmbH Apps Associates Apps Associates

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

SafeNet - ProtectV. Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum

SafeNet - ProtectV. Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum SafeNet - ProtectV Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum Insert Matthias Your Partl Name Insert SFNT Germany Your TitleGmbH Insert Presales Date Engineer Agenda Vorstellung SafeNet Wer wir

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb

Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Marco Stadler stadler@jomasoft.ch Senior Technical Specialist JomaSoft GmbH 1 2 Inhalt Wer ist JomaSoft? Architektur: Zonen und LDoms Implementation

Mehr

Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP

Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP Steffen Schwung Agenda Überblick Warum überhaupt migrieren Prüfung der Voraussetzungen Vorbereitung der Migration Migrationswerkzeuge Management der Datenmigration

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

RAID, LVM und Co. Was steckt dahinter?

RAID, LVM und Co. Was steckt dahinter? RAID, LVM und Co. Was steckt dahinter? 10.03.2001 3. Chemnitzer Linux Tag März 2001, Michael Weisbach (mwei@tuts.nu) Agenda ' Aufgabenstellungen im Serverbetrieb ' Gewährleistung von Datensicherheit (nicht

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Ihre Fragen - unsere Antworten!

Ihre Fragen - unsere Antworten! 1. Kann Shift auch mit Citrix VMs umgehen? 2. Benötigt man noch Veeam für ein DR-Konzept? Wie kann man es sinnvoll dabei einsetzen? 3. Welche Vorteile bieten mir Fileservices auf einem NetApp-System? 4.

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Auf dem Weg zu Oracle Solaris 11 - Ein Bericht aus der Praxis

Auf dem Weg zu Oracle Solaris 11 - Ein Bericht aus der Praxis Auf dem Weg zu Oracle Solaris 11 - Ein Bericht aus der Praxis Heiko Stein Senior Architekt etomer GmbH Die etomer GmbH. Gründung: Fokus: Ansatz: Tätigkeit: Kompetenz: Seit 2002 als beratendes Systemhaus

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Jens Appel (Consultant) Jens.Appel@interface-systems.de interface business GmbH Zwinglistraße 11/13

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr