Abschlussbericht der Projektgruppe Meldewesen Stand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abschlussbericht der Projektgruppe Meldewesen Stand 23.03.2006"

Transkript

1 Verbesserung der Melderegisterauskünfte und Datenübermittlungen durch die automatisierte gemeindeübergreifende Adressrecherche Prüfung der Möglichkeiten der Einrichtung einer länderübergreifenden Brokerkommunikation Abschlussbericht der Projektgruppe Meldewesen Stand Ein effizient arbeitendes Meldewesen ist sowohl aus Gründen der inneren Sicherheit als auch zur Erfüllung einer großen Anzahl von weiteren öffentlichen Aufgaben erforderlich. Der Vollzug des Meldewesens durch die Meldebehörden der Länder ist innerhalb der Bundesrepublik Deutschland inhomogen organisiert. Die Aufspaltung in dezentrale und zentrale Organisationsformen der Datenspeicherung bei den Meldebehörden konfrontiert sowohl die privaten Empfänger von Melderegisterauskünften ( 21 MRRG) als auch die behördlichen Empfänger von Datenübermittlungen ( 18 MRRG) mit erheblichen Problemen bei der Ermittlung der jeweils aktuellen Adresse, wenn wegen des Mehrfachumzugs des Betroffenen die Verfolgung einer Adresskette notwendig wird. Landesinfrastrukturbedingt ist die Verfolgung von Adressketten auf automatisierte Art und Weise landesintern nur zum Teil und länderübergreifend gar nicht möglich. Da dieser unkomfortable Zustand sowohl auf der privaten als auch auf der behördlichen Seite einen enormen Zeit- und Ressourcenverlust darstellt, zeigte die AG X Meld in ihrem Bericht vom 03. März 2004 erste Lösungsansätze für dieses bundesweite Problem auf. Ausgehend von diesem Bericht erhielt die Projektgruppe Meldewesen folgenden Auftrag des AK I der IMK vom : Der AK I bittet die Projektgruppe Meldewesen, die sich aus diesem Bericht ergebenden rechtlichen und organisatorischen Fragen aufzuarbeiten. Dabei ist insbesondere einzugehen auf: Vertragsbeziehungen und Rechtsgrundlagen der Datenübermittlung (landesintern/ länderübergreifend) zwischen Brokerbetreibern und Meldebehörden, Kunden, anderen Brokerbetreibern Anforderungen an Brokerbetreiber (Rechtsform, Vertragsgestaltung), wenn auch Datenübermittlungen von / an Behörden und andere öffentliche Stellen über Broker abgewickelt werden sollen Möglichkeiten der Optimierung der Gebührenstrukturen für elektronische Dienste der Meldeämter mit dem Ziel der einfacheren Abrechnung im Rahmen einer Broker- Infrastruktur. 1

2 Die bundesweiten aktuellen Entwicklungen und neuen Erkenntnisse berücksichtigend, legt die Projektgruppe Meldewesen hiermit den Abschlussbericht zur Problematik Broker und Adresskettenverfolgung vor. 1. Ausgangslage: Melderegisterauskünfte an private Stellen ( 21 MRRG) und Datenübermittlungen an Behörden und sonstige öffentliche Stellen ( 18 MRRG) gehören zu den wesentlichen Aufgaben der Meldebehörden ( 1 Abs. 1 Satz 2 MRRG). Viele Kunden, sowohl aus dem privaten, als auch aus dem behördlichen Bereich, benötigen für die Erfüllung ihrer Aufgaben Auskünfte aus Melderegistern. Es wird geschätzt, dass pro Jahr mehr als 40 Millionen Melderegisterauskünfte erteilt werden. Der größte Teil der Auskunftsbegehren stammt von Großkunden (sog. Power-User). Die Erteilung von Auskünften aus den Melderegistern gehört zu den Massenverfahren der Meldebehörden. Auf der Basis der durch das Gesetz zur Änderung des MRRG und anderer Gesetze vom 25. März 2002 eingeführten Regelungen, welche die Nutzung moderner Kommunikationstechnologien möglich machen, soll auch dieser Bereich der meldebehördlichen Aufgabenerfüllung wesentlich effizienter gestaltet werden. Das von der AG XMeld vorgelegte Grobkonzept vom schlug ursprünglich die Etablierung einer öffentlich-rechtlichen Brokerinfrastruktur vor. Broker würden danach von Meldebehörden damit beauftragt, den Kunden den höherwertigen Dienst der gemeinde- ü- bergreifenden Adressrecherche und Adresskettenverfolgung anzubieten und zu betreiben. Die im Auftrag des AK I durchgeführte Prüfung der Projektgruppe Meldewesen ergab jedoch, dass die Notwendigkeit zur Schaffung einer bundesweiten staatlichen Brokerinfrastruktur nicht gesehen wird. Durch die Projektgruppe Meldewesen wurde vielmehr unter Berücksichtigung vertragsrechtlicher, datenschutzrechtlicher und ökonomischer Aspekte der Aufbau einer privatrechtlich organisierten Brokerinfrastruktur favorisiert. Im OSCI XMeld Projekt wurden die X Meld - Nachrichten entsprechend der Empfehlung der Projektgruppe Meldewesen definiert. Die Änderung in der Organisationsform der Brokerinfrastruktur hatte auf der Ebene der Standardisierung bezüglich der Datenübermittlung an Private kaum Auswirkungen. Alle vorgesehenen Bezüge zur Datenübermittlung an Behörden und sonstige öffentlichen Stellen wurden entfernt. Die vorgelegten Ergebnisse der Projektphase OSCI XMeld 1.3-II, die Bestandteil der Version 1.3 des Standards werden, sind geeignet, die Melderegisterauskünfte an Private deutlich zu verbessern. Durch die zwischenzeitliche Einführung bzw. Planung zentraler (Teil-)Melderegister in der überwiegenden Zahl der Bundesländer (BY, BW, BE, HB, HH, HE, RP, TH, BB, SH, SN) hat sich die Ausgangslage wesentlich verändert. Mittels dieser zentralen Meldedatenbestände kann sowohl die Erteilung der einfachen Melderegisterauskunft an Private, insbesondere Power- User, als auch die Datenübermittlung an öffentliche Stellen von einer Stelle aus realisiert werden. Durch die mit der Einführung zentraler technischer Lösungen verbundenen Synergieeffekte können wesentliche Kosteneinsparungen sowohl bei den Behörden als auch bei den privaten Anfragenden erzielt werden. Angesichts dieser sich derzeit in den Ländern entwickelnden zentralen Strukturen wäre auch der mit der Einrichtung einer öffentlich-rechtlichen Brokerinfrastruktur quasi als Parallelstruktur verbundene Aufwand kaum vertretbar. 2

3 Sowohl die privaten als auch die behördlichen Datenempfänger werden die Meldedaten zukünftig aus Effizienz- und Zweckmäßigkeitserwägungen heraus aus den zentralen Einheiten beziehen (schnelle, kostengünstige Antwort von nur einem Kommunikationspartner). Die derzeit noch aktuellen Probleme der langen Wartenzeiten und der landesinternen Adresskettenverfolgung sind innerhalb dieser Länder mit einem zentralen Landesmeldedatenbestand gelöst. In den Ländern, in denen die Einrichtung von zentralen Meldedatenbeständen bislang nicht geplant ist, stehen für die einfache Melderegisterauskunft an Private ( 21 MRRG) privatwirtschaftliche Angebote (z.b. das unter anderem mit EU-Mitteln finanzierte RISER Projekt, in NW das d nrw-projekt ema ) zur Lösung des Problems der Adresskettenverfolgung zur Verfügung. Die privatrechtlich organisierten Unternehmen werden in dieser Konstellation im Auftrag der Kunden (Abfrager) tätig. Im Weiteren werden sowohl die für die Erteilung der einfachen Melderegisterauskunft online ( 21 MRRG) als auch die für die Datenübermittlung an Behörden und sonstige öffentliche Stellen ( 18 MRRG) bestehenden Ausgangssituationen und Lösungsvorschläge für die landesinterne und länderübergreifende Adresskettenverfolgung dargestellt. Zur besseren Veranschaulichung wurden dafür die folgenden Definitionen zu Grunde gelegt: 1.1 Die Brokerfunktionalität realisiert softwaregestützt folgende Aufgaben: - Auskunftsersuchen entgegennehmen, - Erteilung der einfachen MRA-o, - Anfragende registrieren, - automatisierte Adresskettenverfolgung (im Unterschied zum Power-User) und - Zahlungsverkehr abwickeln. 1.2 Der Brokerbetreiber ist die Stelle, - welche die software-gestützte Brokerfunktionalität realisiert und - damit für die oben genannten Aufgaben verantwortlich ist. Zu diesem Zweck geht der Brokerbetreiber sowohl mit den Meldebehörden/ Meldeportalen/ zentralen Landesmeldedatenbeständen als auch mit den Kunden (Auskunftssuchenden) unterschiedliche Rechtsbeziehungen ein MRRG Melderegisterauskunft an Private: Gemäß 21 MRRG gehört es zu den Aufgaben der Meldebehörden, natürlichen Personen und juristischen Personen des Privatrechts Auskunft über Vor- und Familiennamen, Doktorgrad und Anschriften einzelner bestimmter Einwohner zu erteilen (einfache Melderegisterauskunft). Gemäß 21 Abs. 1a MRRG können diese Melderegisterauskünfte auch auf automatisiert verarbeitbaren Datenträgern, durch Datenübertragung oder - sofern dieser Form der Aus- 3

4 kunftserteilung nicht widersprochen wurde - auch im Wege des automatisierten Abrufs über das Internet erteilt werden. Die derzeit noch auftretenden langen Wartezeiten werden zukünftig aufgrund der automatisierten Auskunftserteilung vermieden. Die technische Grundlage dafür steht bereits seit Februar 2004 mit OSCI XMeld 1.2 zur Verfügung; dort wurden die Melderegisterauskünfte an Private und an Behörden standardisiert. Da die Erteilung von einfachen Melderegisterauskünften im Wege das automatisierten Abrufes über das Internet für alle Bundesländer realisiert werden soll und die Vereinheitlichung der Nachricht Aufwand und Kosten spart, wird von Seiten der Projektgruppe Meldewesen das öffentliche Interesse bezüglich der Standardisierung der Nachrichtenstruktur der Adresskettenverfolgung ausdrücklich bejaht. Weiterreichender Standardisierungsbedarf wird nicht gesehen. Landesintern und länderübergreifend bedarf es zur verpflichtenden Nutzung des Nachrichtenstandards durch die Meldebehörden und Brokerbetreiber der entsprechenden Regelungen landesinterne Adressrecherchen in Ländern mit zentralem Meldedatenbestand: Wie bereits ausgeführt, erhält der Auskunftsersuchende derzeit bei Mehrfachumzügen des Betroffenen regelmäßig mehrere Adressauskünfte. Die Verfolgung einer solchen Adresskette wird auch datenschutzrechtlich kritisch gesehen. In den Ländern mit einer zentralen Meldedatenhaltung wird sich diese Problematik jedenfalls innerhalb des jeweiligen Landes nicht mehr stellen; der Antragsteller fragt bei dem zentralen Datenpool an und erhält lediglich die aktuelle Wohnanschrift des Betroffenen. 2.2 landesinterne Adressrecherchen in Ländern ohne zentralen Meldedatenbestand: In diesem Fall zeigen die bereits bestehenden privatwirtschaftlichen Initiativen, dass die Notwendigkeit, eine öffentlich-rechtliche Brokerinfrastruktur durch die Länder einzurichten, zu finanzieren oder zu betreiben, nicht besteht. Die Projektgruppe Meldewesen ging bei der Prüfung davon aus, dass die Rechtsbeziehungen zwischen Broker und Meldebehörde ebenso wie zwischen Broker und Kunden unter Beachtung der melde-, datenschutz- und gebührenrechtlichen Anforderungen möglichst unkompliziert und nutzerfreundlich zu gestalten sind. Unter dieser Prämisse empfiehlt die Projektgruppe Meldewesen: Der Brokerbetrieb wird zivilrechtlich ausgestaltet. Im Innenverhältnis zwischen Power-User (gilt auch für Einzelanfrager) und Broker besteht ein an 662 BGB orientiertes Auftragsverhältnis. Datenschutzrechtlich ist das Rechtsverhältnis zwischen Kunde und Broker als Auftragsdatenverarbeitung nach 11 BDSG zu gestalten. Im Außenverhältnis tritt der Broker gegenüber den Meldebehörden im eigenen Namen und damit selbst als Auskunftssuchender und Gebührenschuldner auf (mittelbare Stellvertretung). 4

5 Erläuterung: Der Brokerbetrieb ist zivilrechtlich zu organisieren, da die Nutzung einer Broker- Funktionalität zwar auch im Interesse der Meldebehörden, vorrangig aber im Interesse der privaten Kunden (insbesondere Power-User) liegt und eine öffentlich-rechtliche Lösung hohen Regelungsaufwand verursachen würde. Für die datenschutzrechtlichen Obliegenheiten des Brokerbetreibers ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) maßgeblich. Das Tätigwerden des Brokers für seine Kunden ist nach Auffassung der Projektgruppe Meldewesen als Auftragsdatenverarbeitung nach 11 BDSG zu gestalten. Danach nimmt der Broker mit seiner Adressrecherche lediglich eine Hilfsfunktion für die Erfüllung der Geschäftszwecke nach Weisung seines Auftraggebers wahr und erfüllt jedenfalls nicht überwiegend eigene Geschäftszwecke. Unter dieser Voraussetzung kommt es nicht zu einer Funktionsübertragung auf den Broker, die einer Bewertung als Auftragsdatenverarbeitung nach 11 BDSG entgegenstünde. Im Interesse der Kunden (vor allem Power-User) sollte diesen nach erfolgreicher Recherche des Brokers unabhängig von der Zahl der beteiligten Meldebehörden nur eine Rechnung gestellt werden. Im Interesse der Meldebehörden hingegen sollten der Anfragende und der Gebührenschuldner identisch sein. Beide Seiten Auftraggeber und Meldebehörden haben somit ein Interesse daran, dass ihnen jeweils nur der Broker gegenübertritt. Als Konsequenz ist das Handeln des Brokers in fremdem Namen nämlich im Namen des Auftraggebers aus Sicht der Power-User und aus Sicht der Meldebehörden nicht sinnvoll. (In diesem Fall wäre Adressat der Melderegisterauskunft und damit auch des Gebührenbescheides der jeweilige Power-User, nicht der Broker selbst.) Einerseits muss dem Power-User zumindest im Hinblick auf die Datenverarbeitung ein vertragliches Weisungsrecht eingeräumt sein (Auftragsdatenverarbeitung, 11 BDSG), andererseits muss der Broker gegenüber der Meldebehörde im eigenen Namen auftreten können. Dafür ist die Trennung der Transaktion in ein rechtliches Innen- und Außenverhältnis notwendig. Im Innenverhältnis zwischen dem Power-User (gilt auch für Einzelanfrager) und dem Broker wird ein Auftragsverhältnis mit entsprechender Weisungsabhängigkeit des Brokers im Sinne des 662 BGB begründet. Im Außenverhältnis zwischen dem Broker und der Meldebehörde tritt der Broker nicht als unmittelbarer (direkter, offener, echter) Stellvertreter des Power-Users entsprechend 164 ff. BGB, sondern als dessen mittelbarer (indirekter, verdeckter, stiller) Stellvertreter auf: Als mittelbarer Stellvertreter handelt der Broker zwar im Interesse und für Rechnung des Power-Users, aber im eigenen Namen. Aus seinen Rechtshandlungen wird daher allein der Broker berechtigt und verpflichtet. Dementsprechend ist er sowohl alleiniger Empfänger der Melderegisterauskunft als auch alleiniger Gebührenschuldner der jeweiligen Meldebehörde. Im Innenverhältnis ist er allerdings verpflichtet, die empfangenen Leistungen (Adressauskünfte) an den Power-User weiterzuleiten; der Power-User (gilt auch für Einzelanfrager) ist nach Maßgabe der jeweiligen vertraglichen Vereinbarung mit dem Brokerbetreiber ver- 5

6 pflichtet, den dem Broker entstandenen Aufwand einschließlich der von den Meldebehörden erhobenen Gebühren zu erstatten. Die datenschutzrechtliche Bewertung entspricht der Beurteilung des bereits erwähnten RISER-Projektes durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Hostein, der sich auch der für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich zuständige Düsseldorfer Kreis angeschlossen hat. 2.3 länderübergreifende Adressrecherchen: Zur Realisierung der automatisierten, technisch standardisierten, länderübergreifenden Adresskettenverfolgung besteht bundesrechtlicher Regelungsbedarf. Folgendes Stufenmodell wird zur Umsetzung vorgeschlagen: 1. Übergangslösung: landesinterne Adresskettenverfolgung (mittels möglicher landesrechtlicher Regelungen) 2. Ziel: länderübergreifende Adresskettenverfolgung 2.1 rechtliche Absicherung in einem Bundesmeldegesetz 2.2 soweit nicht unter 2.1 bereits bundesrechtlich einheitlich mitgeregelt, Klärung der rechtlichen und technischen Vorgaben für eine länderübergreifende Gebührenabrechnung über Broker Erläuterung: Zur Realisierung der länderübergreifenden Kommunikation der Meldebehörden mit dem Broker (sofern die Meldebehörde nicht selbst Broker ist) schlägt die Projektgruppe Meldewesen die Aufnahme einer entsprechenden Regelung in ein Bundesmeldegesetz (und eine entsprechende Konkretisierung in einer neuen Bundesverordnung) vor. Als Übergangslösung wären landesinterne Vorgaben für die Meldebehörden hinsichtlich des Kommunikationsstandards vorstellbar. Gemäß dem Auftrag des AK I vom prüfte die Projektgruppe Meldewesen auch Möglichkeiten, die Gebührenstrukturen für elektronische Dienste der Meldeämter bei Inanspruchnahme von Brokern mit dem Ziel der einfacheren Abrechnung zu optimieren. Sie kommt hier zu folgendem Ergebnis: Einziger Weg zur Einführung einer bundeseinheitlichen Gebühr in diesem Zusammenhang ist die Aufnahme einer entsprechenden Regelung in ein Bundesmeldegesetz bzw. eine Bundesverordnung mit entsprechendem Inhalt. Ohne eine Regelung des Bundes würde die Einführung einer bundesweit einheitlichen Gebühr für die Erteilung der einfachen MRA-o ein einheitliches Vorgehen der Länder voraussetzen, was angesichts der bisherigen unterschiedlichen landesrechtlichen Regelungen (z.b. Satzungsrecht oder landeseinheitliche Festgebühr) nicht realistisch erscheint. Die Projektgruppe Meldewesen geht vielmehr nach geltendem Recht davon aus, dass die Meldebehörden die ihnen nach dem jeweiligen Landeskostenrecht zustehenden Gebühren erhalten. Die Möglichkeit, dem Anfragenden bei einer Adresskettenverfolgung (z.b. bei der Stadt Dortmund ca. 30% aller Anfragen) eine bundesweit einheitliche, von der Zahl der be- 6

7 troffenen gesuchten Personen abhängige, Gebühr anzubieten und den beteiligten Gemeinden einen pauschalierten Kostenanteil zu erstatten, würde eine Änderung sämtlicher Kostengesetze der Länder und ggf. einen entsprechenden Staatsvertrag der Länder voraussetzen MRRG Datenübermittlung an Behörden oder sonstige öffentliche Stellen In Folge des AK I Beschlusses vom hatte die Projektgruppe Meldewesen auch den Auftrag: Anforderungen an Brokerbetreiber (Rechtsform, Vertragsgestaltung), wenn auch Datenübermittlungen von Meldebehörden an andere Behörden oder öffentliche Stellen über Broker abgewickelt werden sollen zu prüfen. Während die technischen Abläufe der einfachen Melderegisterauskunft online nach 21 MRRG denen der Datenübermittlung an Behörden und sonstige öffentliche Stellen nach 18 MRRG gleichen und damit eine pragmatische Übernahme der Lösungen für die einfache Melderegisterauskunft nahe liegt, zeigt der rechtliche Vergleich gravierende Unterschiede. Gemäß 18 Abs. 1 MRRG darf die Meldebehörde einer anderen Behörde oder sonstigen öffentlichen Stelle im Inland aus dem Melderegister Daten von Einwohnern übermitteln; soweit dies zur Erfüllung von in ihrer Zuständigkeit oder in der Zuständigkeit des Empfängers liegenden Aufgaben erforderlich ist. Auch wenn mit 18 Abs. 1a MRRG die rechtliche Voraussetzung für die landesrechtliche Zulassung der Datenübermittlung über das Internet grundsätzlich geschaffen wurde, ist die tatsächliche Realisierung an weitere Voraussetzungen gebunden. Der automatisierte Abruf von Meldedaten ist als eine spezielle Form der regelmäßigen Datenübermittlung gemäß 18 Abs.4 MRRG nur zulässig, soweit dies durch Bundes- oder Landesrecht unter Festlegung des Anlasses und des Zwecks der Übermittlung, der Empfänger und der zu übermittelnden Daten bestimmt ist. Um Behörden und öffentlichen Stellen einen automatisierten Abruf der Einwohnerdaten in dem Umfang, wie private Anfrager Daten im Rahmen des 21 MRRG erhalten (die meisten Anfragen von Behörden beziehen sich auf Daten, die der einfachen Melderegisterauskunft entsprechen), zu ermöglichen, ist folgende rechtspolitische Grundsatzentscheidung zu treffen: Alle Behörden und öffentliche Stellen erhalten im Rahmen des 18 MRRG generell Zugang zu den Daten, die Privatpersonen im Rahmen der sog. einfachen Melderegisterauskunft gemäß 21 MRRG mitzuteilen sind. Erst durch eine entsprechende Lockerung des insbesondere in 18 Abs. 4 MRRG verankerten Zweckbindungsprinzips eröffnet sich auch die Möglichkeit zur Adresskettenverfolgung (Brokerfunktion) bei Anfragen durch Behörden und andere öffentliche Stellen. Der Broker wird in diesem Fall im fremden Namen nur als Auftragsdatenverarbeiter (i.s. der Landesdatenschutzgesetze) der Meldebehörden tätig werden können, sofern hierfür keine besondere landesgesetzliche Regelung getroffen wird. Zusammenfassung der vorliegenden Ergebnisse: Mit den Vorschlägen zur rechtlich-organisatorischen Gestaltung, aber auch zu den fachlich-technischen Lösungen, konnte der ursprüngliche Projektauftrag erfüllt werden 7

8 21 MRRG einfache Melderegisterauskunft online: Grundvoraussetzung für die Realisierung der länderübergreifenden Adresskettenverfolgung ist die Aufnahme entsprechender Regelungen in ein Bundesmeldegesetz (und eine entsprechende Konkretisierung in einer neuen Bundesverordnung). Eine bundesweit einheitliche Gebührenstruktur könnte in diesem Zusammenhang mit geregelt werden. Bis dahin wird folgendes Stufenmodell vorgeschlagen: 1. Übergangslösung: landesinterne Adresskettenverfolgung (landesrechtliche Regelungen) 2. Ziel: länderübergreifende Adresskettenverfolgung 2.1 rechtliche Absicherung in einem Bundesmeldegesetz 2.2 soweit nicht unter 2.1 bereits bundesrechtlich einheitlich mitgeregelt, Klärung der rechtlichen und technischen Vorgaben für eine länderübergreifende Gebührenabrechnung über Broker 18 MRRG Datenübermittlung an Behörden und sonstige öffentliche Stellen: Um Behörden und anderen öffentlichen Stellen einen automatisierten Abruf von Einwohnerdaten in dem Umfang, wie private Anfrager Daten im Rahmen der sog. einfachen Melderegisterauskunft gemäß 21 MRRG erhalten, zu ermöglichen, ist eine dahingehende rechtspolitische Grundsatzentscheidung zu treffen: Alle Behörden und öffentliche Stellen erhalten im Rahmen des 18 MRRG generell Zugang zu den Daten in dem Umfang, wie ihn private Anfrager im Rahmen des 21 MRRG bekommen. Erst eine entsprechende Lockerung des insbesondere in 18 Abs.4 MRRG verankerten Zweckbindungsprinzips eröffnet auch die Möglichkeit zur Adresskettenverfolgung (Brokerfunktion) bei Anfragen durch Behörden und andere öffentliche Stellen. 8

Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online

Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online 1 Ergebnisprotokoll der Sitzung der Unterarbeitsgruppe Adressketten und Portale der Projektgruppe Meldewesen und Deutschland online am 19. und 20. Oktober 2004 Teilnehmer: Herr Pragal (Niedersachsen) Frau

Mehr

IV 20 Kiel, 24. Januar 2005 App.: 2720 Frau Söller-Winkler. Rechtliche und organisatorische Ausgestaltung des Einsatzes von Brokern

IV 20 Kiel, 24. Januar 2005 App.: 2720 Frau Söller-Winkler. Rechtliche und organisatorische Ausgestaltung des Einsatzes von Brokern IV 20 Kiel, 24. Januar 2005 App.: 2720 Frau Söller-Winkler Rechtliche und organisatorische Ausgestaltung des Einsatzes von Brokern Am 12. Januar 2005 fand im Innenministerium Schleswig-Holstein ein Gespräch

Mehr

Antrag auf Einrichtung von Auskunfts-/ Übermittlungssperren

Antrag auf Einrichtung von Auskunfts-/ Übermittlungssperren An: Straße/Postfach PLZ Ort Verwaltungsservice Bayern Antrag auf Einrichtung von Auskunfts-/ Übermittlungssperren Antragsteller nach dem Gesetz über das Meldewesen (Meldegesetz - MeldeG) vom 08.12.2006

Mehr

Bericht der Projektgruppe Meldewesen. Teil 4

Bericht der Projektgruppe Meldewesen. Teil 4 Bericht der Projektgruppe Meldewesen Teil 4 Teilbericht der Projektgruppe Meldewesen zu den Themen: - Länderinterne Infrastruktur; (Umfrage vom 21.10.2004 und 11.01.2005) - Brokertechnik/ -betreiber bei

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

1. DFN Workshop Datenschutz. Rechtliche Aspekte der Auftragsdatenverarbeitung

1. DFN Workshop Datenschutz. Rechtliche Aspekte der Auftragsdatenverarbeitung 1. DFN Workshop Datenschutz Rechtliche Aspekte der Auftragsdatenverarbeitung Hamburg, 28.11.2012 Dr. Jens Eckhardt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht JUCONOMY Rechtsanwälte 1 1 Grundverständnis der

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

dvv. Meldeportal Informationen für Power-User (Vielfach-Anfrager) aus dem Bereich der Privatwirtschaft sowie für Behörden und Polizeidienststellen

dvv. Meldeportal Informationen für Power-User (Vielfach-Anfrager) aus dem Bereich der Privatwirtschaft sowie für Behörden und Polizeidienststellen dvv. Meldeportal Informationen für Power-User (Vielfach-Anfrager) aus dem Bereich der Privatwirtschaft sowie für Behörden und Polizeidienststellen 1 Basisinformationen Alle Meldebehörden in Baden-Württembergs

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

ccc cloud computing conference 2011 Cloud Computing Neue Impulse für die Wirtschaft

ccc cloud computing conference 2011 Cloud Computing Neue Impulse für die Wirtschaft ccc cloud computing conference 2011 Cloud Computing Neue Impulse für die Wirtschaft Cloud Computing und Datenschutz: Was sind die rechtlichen Probleme und wie löst man diese? Oberhausen, 09.11.2011 Dr.

Mehr

Archivischer Umgang. mit analogen und elektronischen Meldedaten

Archivischer Umgang. mit analogen und elektronischen Meldedaten Archivischer Umgang mit analogen und elektronischen Meldedaten Eckhard Möller (Stadtarchiv Harsewinkel / Gemeindearchiv Herzebrock-Clarholz) anlässlich des 23. Fortbildungsseminar der BKK 12. bis 14. November

Mehr

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Rechtsanwalt Marcus Beckmann Beckmann und Norda - Rechtsanwälte Rechtsanwalt Marcus Beckmann Rechtsanwalt Marcus

Mehr

Der Datenschutz in der Bank

Der Datenschutz in der Bank Der Datenschutz in der Bank Juristische Grundlagen und Praxis Rechtsanwalt Thomas Kahler Inhalt 1.) Das Bankgeheimnis a) Definition b) Der Inhalt des Bankgeheimnisses c) Beispiele d) Der Umfang des Bankgeheimnisses

Mehr

Datenschutz und Systemsicherheit

Datenschutz und Systemsicherheit Datenschutz und Systemsicherheit Gesetze kennen! Regelungen anwenden! Dipl.-Informatiker Michael Westermann, Gesundheitsinformatik GmbH, Mannheim 21.04.2005 Gesetze (Auszug) Bundesdatenschutzgesetz Landesdatenschutzgesetz

Mehr

Festlegungen für ein automatisiertes Verfahren für das Verfahrensverzeichnis nach 14 Abs. 3 Satz 1 DSG LSA

Festlegungen für ein automatisiertes Verfahren für das Verfahrensverzeichnis nach 14 Abs. 3 Satz 1 DSG LSA Festlegungen für ein automatisiertes Verfahren für das Verfahrensverzeichnis nach 14 Abs. 3 Satz 1 DSG LSA Verantwortliche Stelle 1 Stand vom: 1. Bezeichnung des Verfahrens 2 2. Zweckbestimmung 3 und Rechtsgrundlage

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zum Vertrag vom. Auftragsdatenverarbeitung Anlage zum Vertrag vom Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Dienstvertrag/Werkvertrag (Hauptvertrag)

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

!"#$ %!" #$ % " & ' % % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 5 )/ )

!#$ %! #$ %  & ' % % $ (  ) ( *+!, $ ( $ *+!-. % / ). ( , )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 $$ $ 4 9$ 4 5 )/ ) !"#$ %!" #$ % " & ' % &$$'() * % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 % / $-,, / )$ "$ 0 #$ $,, "$" ) 5 )/ )! "#, + $ ,: $, ;)!

Mehr

Gläubiger sucht Schuldner: elektronisch und datenschutzkonform

Gläubiger sucht Schuldner: elektronisch und datenschutzkonform Aufsätze Gläubiger sucht Schuldner: elektronisch und datenschutzkonform Kirsten Bock Unzustellbare Postsendungen sind für ein Unternehmen teuer und ärgerlich. Dienstanbieter können bei der Suche nach der

Mehr

Das Führen eines Verfahrensverzeichnisses (auch bei gemeinsamen Verfahren und bei gemeinsamen Verfahren mit zentraler Stelle)

Das Führen eines Verfahrensverzeichnisses (auch bei gemeinsamen Verfahren und bei gemeinsamen Verfahren mit zentraler Stelle) Das Führen eines Verfahrensverzeichnisses (auch bei gemeinsamen Verfahren und bei gemeinsamen Verfahren mit zentraler Stelle) Version 1.0 Ausgabedatum 20. März 2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten Cloud Computing Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für 02.06.2015 1 Dozenten Katharina Wiatr Referentin für Beschäftigtendatenschutz (030) 13889 205; wiatr@datenschutz-berlin.de

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Thementag Cloud Computing Datenschutzaspekte

Thementag Cloud Computing Datenschutzaspekte Thementag Cloud Computing Datenschutzaspekte Gabriel Schulz Stellvertreter des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern Heise online 30. Juni 2011: US-Behörden

Mehr

Datenschutz- Verfahrensbeschreibungen Ein Buch mit sieben Siegeln?

Datenschutz- Verfahrensbeschreibungen Ein Buch mit sieben Siegeln? Datenschutz- Verfahrensbeschreibungen Ein Buch mit sieben Siegeln? Übersicht 1. Rechtliche Grundlagen 2. Einführung eines neuen Fachverfahrens 3. Verfahrensbeschreibung und Sicherheitskonzept 4. Verfahrensbeschreibungen

Mehr

Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement

Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement Code of conduct zum Datenschutz: Der Branchenstandard des GDV und seine Auswirkung auf das Kundenmanagement Präsentation für AMC Arbeitskreis Mittwoch, 13. Juni 2012 Düsseldorf 13. Juni 2012 l 1 24.04.2012

Mehr

Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data?

Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data? Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data? Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 12. Mai 2012 Anzusprechende Themen: Open Data vs. Meldegeheimnis Datenschutzrechtlich

Mehr

Heiter bis wolkig Datenschutz und die Cloud

Heiter bis wolkig Datenschutz und die Cloud Heiter bis wolkig Datenschutz und die Cloud Inhaltsüberblick 1) Kurzvorstellung Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 2) TClouds Datenschutz in Forschung und Entwicklung 3) Cloud

Mehr

1. bvh-datenschutztag 2013

1. bvh-datenschutztag 2013 1 CLOUD COMPUTING, DATENSCHUTZ ASPEKTE DER VERTRAGSGESTALTUNG UND BIG DATA Rechtsanwalt Daniel Schätzle Berlin, 20. März 2013 1. bvh-datenschutztag 2013 Was ist eigentlich Cloud Computing? 2 WESENTLICHE

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung

Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung Dr. Sönke E. Schulz Geschäftsführender wissenschaftlicher Mitarbeiter 19. Berliner Anwenderforum egovernment 19./20. Februar 2013 Bundespresseamt,

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 1. Übung vom 05.05.2014: Einführung in den Datenschutz nach dem BDSG

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 1. Übung vom 05.05.2014: Einführung in den Datenschutz nach dem BDSG und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung vom 05.05.2014: Einführung in den Datenschutz nach dem BDSG 1.1 Legaldefinitionen Aufgabe: Stellen Sie gegenüber, in welchen Fällen von einer "Übermittlung"

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutzziel Datenschutz und Datensicherung Personenbezogene Daten Datenverarbeitung Zulässigkeit personenbezogener Datenverarbeitung Zulässigkeit

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

Vertragsgestaltung und Kontrolle bei Auftragsdatenverarbeitung

Vertragsgestaltung und Kontrolle bei Auftragsdatenverarbeitung Vertragsgestaltung und Kontrolle bei Auftragsdatenverarbeitung Matthias Bergt Rechtsanwälte v. Boetticher Hasse Lohmann www.dsri.de Begriff der Auftragsdatenverarbeitung, 11 BDSG Auslagerung von Verarbeitungsvorgängen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 Datenschutz für das Liegenschaftskataster Dipl.-Ing. Michael Rösler-Goy Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 1. Wozu dient Datenschutz?

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

Benötigt eine Schule einen Datenschutzbeauftragten?

Benötigt eine Schule einen Datenschutzbeauftragten? Benötigt eine Schule einen Datenschutzbeauftragten? Die Frage lässt sich nicht pauschal für das gesamte Bundesgebiet beantworten. Zwar enthält 4f Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) eine bundeseinheitliche

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

HerzlichWillkommen. ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16

HerzlichWillkommen. ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16 HerzlichWillkommen ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16 Datenschutz bei Fernzugriff; Risiken und Lösung stefan.herold@aarcon.net www.aarcon.net

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung

Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Praktische Rechtsprobleme der Auftragsdatenverarbeitung Linux Tag 2012, 23.05.2012 Sebastian Creutz 1 Schwerpunkte Was ist Auftragsdatenverarbeitung Einführung ins Datenschutzrecht ADV in der EU/EWR ADV

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Bad Oldesloe, den 03.09.2008

Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Präsentation für die kreisangehörigen Kommunen der Kreise Stormarn und Segeberg Bad Oldesloe, den 03.09.2008 Stand: 11.09.2008 1 Agenda Einleitung Bestandteile des Services Datenschutz Präsentation Betreiberkonzept

Mehr

Sicherstellung des Datenschutzes beim externen Archivierungsdienstleister

Sicherstellung des Datenschutzes beim externen Archivierungsdienstleister GMDS Heidelberger Archivtage 28.Treffen 04./05.12.2008 Sicherstellung des Datenschutzes beim externen Archivierungsdienstleister Zum Nachlesen überarbeiteter Vortrag Marco Biewald VERDATA DATENSCHUTZ GmbH

Mehr

Das interne Verfahrensverzeichnis Ein wichtiger Baustein der Datenschutz-Compliance

Das interne Verfahrensverzeichnis Ein wichtiger Baustein der Datenschutz-Compliance Das interne Verfahrensverzeichnis Ein wichtiger Baustein der Datenschutz-Compliance SSW Schneider Schiffer Weihermüller Rechtsanwältin Tanja Senftner it-sa 2013, Nürnberg, Lawyer meets IT, 08.10.2013 22.2.2013

Mehr

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware zwischen der Collmex GmbH, Lilienstr. 37, 66119 Saarbrücken, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Saarbrücken unter Nr. HRB 17054,

Mehr

Leitfaden: Erläuterungen zur Erstellung des Verfahrensverzeichnisses sowie der Verfahrensbeschreibungen

Leitfaden: Erläuterungen zur Erstellung des Verfahrensverzeichnisses sowie der Verfahrensbeschreibungen Leitfaden: Erläuterungen zur Erstellung des Verfahrensverzeichnisses sowie der Verfahrensbeschreibungen Zweck und Zielsetzung Die Anforderungen nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie der anderen Datenschutzgesetze

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

AUB e.v. Nürnberg Verfahrenmeldung nach 4e, 4g BDSG

AUB e.v. Nürnberg Verfahrenmeldung nach 4e, 4g BDSG Bemerkung: Betriebliche Datenschutzbeauftragte fragen nach wie vor an, wie das Verfahrensregister zu gestalten ist, was er nach 4g Abs. 2 resp. 4e Satz 1 BDSG zu führen und auszugsweise für jedermann zur

Mehr

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch?

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015 Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datensicherheit oder Datenschutz? 340 Datenschutz Schutz des Einzelnen vor Beeinträchtigung seines 220

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

Lidl muss zahlen Millionen-Strafe für die Schnüffler Teure Bespitzelung: Der Discounter

Lidl muss zahlen Millionen-Strafe für die Schnüffler Teure Bespitzelung: Der Discounter Einleitung Handel mit Millionen Melderegisterdaten aufgedeckt Der Skandal um den illegalen Adresshandel ist offenbar um ein dunkles Kapitel reicher. Laut einem Zeitungsbericht haben mindestens acht Unternehmen

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS. RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at

E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS. RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at E-COMMERCE: AUSKUNFTSPFLICHTEN VON INTERNET SERVICE PROVIDERS Internationales Rechtsinformatik Symposion (IRIS), Universität Wien 16.-18. Februar 2006 RECHTSANWALT MAG. HERMANN SCHWARZ www.schwarz.legis.at

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 1. Übung vom 29.04.2013: Einführung ins BDSG

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 1. Übung vom 29.04.2013: Einführung ins BDSG und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung vom 29.04.2013: Einführung ins BDSG 1.1 Legaldefinitionen Aufgabe: Stellen Sie gegenüber, in welchen Fällen von einer "Übermittlung" personenbezogener Daten

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

BDSG-Novelle I und II BDSG-Novelle I und II Eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuerrungen Okt-12 Rechtsanwalt Matthias Marzluf 1 BDSG-Novelle I und II BDSG-Novelle II Okt-12 Rechtsanwalt Matthias Marzluf

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Gewerbliche Niederlassungen in den letzten fünf Jahren (von-bis: Straße, Hausnummer, PLZ, Ort)

Gewerbliche Niederlassungen in den letzten fünf Jahren (von-bis: Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) (Absender) Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Honorar-Finanzanlagenberaterregister Postfach 11 10 41 19010 Schwerin Honorar-Finanzanlagenberater Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34h Abs.

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland Fachbereich Recht / Vermittlerregister Königstr. 18-20 59821 Arnsberg

Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland Fachbereich Recht / Vermittlerregister Königstr. 18-20 59821 Arnsberg Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland Fachbereich Recht / Vermittlerregister Königstr. 18-20 59821 Arnsberg Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34h Abs. 1 GewO sowie Antrag auf

Mehr

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/288 Landtag 18. Wahlperiode 06.03.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch

Mehr

IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb. Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012

IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb. Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012 IT-Outsourcing aus der Perspektive einer bdsb Bettina Robrecht Datenschutzbeauftragte 17. März 2012 Agenda I. Überblick: Definitionen und anwendbares Recht II. Outsourcing innerhalb der EU/EWR III. Outsourcing

Mehr

- Vertrauen durch Transparenz

- Vertrauen durch Transparenz !"" # $%&''()*+," -.%&''()*+!*( /01%#2 30#4 5607#689 - Vertrauen durch Transparenz Grundlegende Informationen für eine Datenschutz-Policy sowie Formulierungen abrufbar unter www.gdd.de (Rubrik Aktuelles

Mehr

Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Datenschutz Schleswig-Holstein Übersicht Wer oder Was ist das Unabhängige Landeszentrum für? Was bedeutet Datenschutz Compliance grundsätzlich?

Mehr

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT

INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT INFORMATIONS- UND DATENSCHUTZRECHT Frühjahrssemester 2008 WIEDERHOLUNG Wirksamkeitsvoraussetzungen der Einwilligung Freiwilligkeit Zweifelsfreiheit Informierte Einwilligung Form und Frist EINWILLIGUNG

Mehr

BDSG: Änderungen zum 1.4.2010 (Scoring)

BDSG: Änderungen zum 1.4.2010 (Scoring) Zum 1. April 2010 sind Änderungen im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Kraft getreten. Es handelt sich dabei um die Modifizierungen aufgrund der Datenschutz-Novelle I, die am 29. Mai 2009 vom Bundestag

Mehr

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze Datenschutz IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg Petra Schulze Fachverband Motivation Daten werden zunehmend elektronisch gespeichert und übermittelt Daten können

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Datenschutz in der Cloud Datenschutzrechtliche Besonderheiten bei Services aus der Cloud und der Vertragsgestaltung

Datenschutz in der Cloud Datenschutzrechtliche Besonderheiten bei Services aus der Cloud und der Vertragsgestaltung Datenschutzrechtliche Besonderheiten bei Services aus der Cloud und der Vertragsgestaltung Channel-Sales Kongress Cloud Computing, München 9. Mai 2012 Rechtsanwalt Dr. Sebastian Kraska Externer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen)

Daten, die Sie uns geben (Geschäftsbeziehung, Anfragen, Nutzung eine unsere Dienstleistungen) Datenschutzerklärung der Etacs GmbH Die Etacs GmbH wird den Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) gerecht.personenbezogene Daten, d.h Angaben, mittels derer eine natürliche Person unmittelbar

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI)

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Hinweise zur Vorabkontrolle nach dem Berliner Datenschutzgesetz (BlnDSG) Das am 30.7.2001 novellierte Berliner Datenschutzgesetz

Mehr

9. Datenschutz und Meldegesetze

9. Datenschutz und Meldegesetze 9. Datenschutz und Meldegesetze 9.1 Bundesrepublik Deutschland 9.1.1 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vom 20.12.1990 (BGBl. I S. 2954), in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.01.2003 (BGBl. I S. 66), zuletzt

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

Cloud Computing und Datenschutz

Cloud Computing und Datenschutz Cloud Computing und Datenschutz Kurzvortrag CeBIT 2012 Christopher Beindorff Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht Beindorff & Ipland Rechtsanwälte Rubensstraße 3-30177 Hannover Tel: 0511-6468098 Fax:

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung im SoSe 2007: BDSG (1) 1.1 Voraussetzungen zur automatisierten DV (1) Anmerkung: Automatisierte Datenverarbeitung = Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung unter

Mehr

Datenschutzrecht. Vorlesung im Sommersemester 2015

Datenschutzrecht. Vorlesung im Sommersemester 2015 Priv.-Doz. Dr. Claudio Franzius claudio.franzius@rz.hu-berlin.de Datenschutzrecht Vorlesung im Sommersemester 2015 Literatur Marion Albers, Datenschutzrecht, in: Ehlers/Fehling/Pünder (Hrsg.), Besonderes

Mehr

Vertrag Auftragsdatenverarbeitung

Vertrag Auftragsdatenverarbeitung Bonalinostr. 1-96110 Scheßlitz - Telefon: +49 (0)9542 / 464 99 99 email: info@webhosting-franken.de Web: http:// Vertrag Auftragsdatenverarbeitung Auftraggeber und Webhosting Franken Inhaber Holger Häring

Mehr

Vereinbarung zum Datenschutz und Datensicherheit im Auftragsverhältnis nach 11 BDSG

Vereinbarung zum Datenschutz und Datensicherheit im Auftragsverhältnis nach 11 BDSG Vereinbarung zum Datenschutz und Datensicherheit im Auftragsverhältnis nach 11 BDSG zwischen dem Auftraggeber (AG) und WVD Dialog Marketing GmbH onlinepost24 Heinrich-Lorenz-Straße 2-4 09120 Chemnitz -

Mehr

datenschutz carsten metz Bundesdatenschutzgesetz Haftungsrisiken vermeiden

datenschutz carsten metz Bundesdatenschutzgesetz Haftungsrisiken vermeiden Bundesgesetz Haftungsrisiken vermeiden Datenschutzrechtlinien von den Vereinten Nationen 1990 beschlossen Grundsätze, die einen Mindeststandard festlegen, der bei der nationalen Gesetzgebung berücksichtigt

Mehr

Datensicherheit aus rechtlicher Sicht: Alles cloud(y)?

Datensicherheit aus rechtlicher Sicht: Alles cloud(y)? Datensicherheit aus rechtlicher Sicht: Alles cloud(y)? Hans Kristoferitsch Karin Lehner 1 Aktuelle Fälle - Deutsche Bundesländer kaufen CDs mit Daten deutscher Steuerbetrüger in der Schweiz und Liechtenstein.

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr