Eigenbetrieb Abwasser der Stadt Schwarzenbek

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eigenbetrieb Abwasser der Stadt Schwarzenbek"

Transkript

1 Eigenbetrieb Abwasser der Stadt Schwarzenbek Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Auf Grund des 5 Abs. 1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Gemeindevertretung durch Beschluß vom und mit Genehmigung der Kommunalaufsichtsbehörde vom * ) den Wirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2012 festgestellt: 1. Es betragen 1.1 im Erfogsplan die Erträge die Aufwendungen der Jahresgewinn der Jahresverlust im Vermögensplan die Einnahmen die Ausgaben Es werden festgesetzt 2.1 der Gesamtbetrag der Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen auf der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen auf der Höchstbetrag der Kassenkredite auf Die kommunalaufsichtliche Genehmigung wurde am erteilt.* ) Schwarzenbek,. (R.Cordes technischer Werkleiter) Schwarzenbek,. (C.Romahn kaufmännische Werkleiterin) Schwarzenbek,. (Bürgermeister) * ) nur bei Genehmigung

2 Erfolgsplan für das Wirtschaftsjahr 2015 Planansatz Umsatzerlöse Erhöhung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen 0 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 4. Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe b) Aufwendungen für bezogene Leistungen c) Abwasserabgabe Personalaufwand a) Vergütungen b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung davon für Altersversorgung: Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen davon für Sonderposten Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Auflösung von zweckgebundenen Rücklagen Jahresergebnis Verlustausgleich Jahresgewinn

3 B. Erläuterungen zum Erfolgsplan 2015 Eigenbetrieb Abwasser der Stadt Schwarzenbek 1. Umsatzerlöse Dieser Posten enthält die Summe der Erlöse aus Abwassergebühren und die Kostenerstattung für die Straßenentwässerung. 2. Erhöhung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen 0 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 4. Sonstige betriebliche Erträge Diese Position enthält die Erträge aus der Erteilung von Betriebserlaubnissen, Erstattungen von anderen Gemeinden, sowie die Auflösung der Baukostenzuschüsse der öffentlichen Niederschlagswasserbeseitigung. 5. Materialaufwand Hier sind alle Aufwendungen für Instandhaltung (Material u. Fremdleistungen), Reparaturen sowie Dienstleistungen enthalten. 6. Personalaufwand Der Ansatz enthält die hochgerechneten Entgeltaufwendungen incl. Sozialabgaben 7. Abschreibungen Die Anlagen werden im Erfolgsplan vom Anschaffungswert abgeschrieben. 8. Sonstige betriebliche Aufwendungen Hier sind die erwarteten Aufwendungen für Versicherungen, Abgaben, Gebühren, kalk. Mehrabschreibungen, Honorare und auch die Verwaltungskostenbeiträge ausgewiesen. 9. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Dieser Ansatz entspricht dem des Vorjahres. 10. Zinsen und ähnliche Aufwendungen In diesem Posten sind die Zinsaufwendungen für Bankdarlehen ausgewiesen. 11. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Auflösung von zweckgebundenen Rücklagen Jahresergebnis Verlustausgleich Eigenkapitalverzinsung

4 Erträge Umsatzerlöse a) Schmutzwasser ,00 b) Regenwasser privat ,00 c) Regenwasser öff ,00 d) Lanken (nur Sammlung) ,00 Summe Umsatzerlöse ,00 2. aktivierte Eigenleistung 0,00 3. Sonstige Betriebliche Erträge a) Erträge Aufl. BKZ Lanken 1.200,00 b) Erträge Aufl. BKZ öff. Entw ,00 c) Mieteinnahmen Klärwerk 6.000,00 d) Erträge aus Abgang von Sachanlagen 0,00 e) Ertäge aus Vermietung von Verwaltungseinrichtungen 100,00 f) sonstige Erträge ,00 g) Erträge aus Auflösung von Rückstellungen 0,00 Summe sonstige Erträge ,00 Summe betriebliche Erträge gesamt ,00 4. Materialaufwand Aufwendungen 2015 a) Aufwendungen für Roh-, Hilffs- + Betriebsstoffe Strom und Wasserbezug ,00 Chemikalien ,00 sonstiger Materialbedarf , ,00 b) Aufwendungen für bezogene Leistungen Unterhaltungskosten ,00 Aufwendungen für die Schlammbehandlung , ,00 c) Abwasserabgabe ,00 Summe Materialaufwand ,00 5. Personalaufwand a) Gehälter der Beschäftigten ,00 b) Sozialabgaben und Versorgungskasse ,00 Summe Personalaufwand ,00 6. Abschreibungen ,00 7. Sonstige betriebliche Aufwendungen a) Abgaben und Gebühren ,00 b) Kanalfernaugenuntersuchung ,00 c) Gebühreneinzug ,00 d) Verwaltungskosten ,00 e) Beratungs- und Prüfungskosten ,00 f) Sonstige Kosten ,00 g) kalk. Mehr-Abschreibungen ,00 Summe sonstige betr. Aufwendungen ,00 8. Zinsen und ähnliche Erträge 1.000,00 9. Zinsen und ähnliche Aufwendungen , Sonstige Steuern -500,00

5 Gewinn- und Verlustrechnung :24 Plan 2015 SW davon Lanken RW Schmutzwasser , ,00 0,00 0, Lanken ( nur Sammlung ) ,00 0, ,00 0, Regenwasser privat ,00 0,00 0, , Regenwasser öffentlich ,00 0,00 0, ,00 1. Umsatzerlöse , , , ,00 2. Erhöhung oder Verminderung des Bestands an FE und UE 0,00 0,00 0,00 0, aktivierte Eigenleistungen 0,00 0,00 0,00 0,00 3. andere aktivierte Eigenleistungen 0,00 0,00 0,00 0, Erträge Auflösung BKZ Lanken 1.200,00 0, ,00 0, Erträge Auflösung BKZ öff. Entw ,00 0,00 0, , Mieteinnahmen Dienstwohnung Klärwerk 6.000, ,00 0,00 0, Versicherungsentschädigungen 100,00 100,00 0,00 0, Erträge aus Vermietung von Fahrzeugen, Maschinen und Geräten 100,00 100,00 0,00 0, Sonstige Erträge , ,00 0,00 0, Erträge aus der Erteilung von Genehmigungen 500,00 250,00 0,00 250, Erträge aus Verpachtungen 1.600, ,04 0,00 376,96 4. sonstige betriebliche Erträge , , , ,96 Summe Betriebliche Erträge , , , ,96 5. Materialaufwand Strom Klärwerk , ,50-79, , Strom Pumpwerke , , ,00-435, Wasserverbrauch , ,00 0,00-600, Erdgas , ,00 0,00 0, Chemikalien chemische Stufe , ,00 0,00 0, Chemikalien Schlammbehandlung , ,00 0,00 0, Laborbedarf , ,00 0,00-600, Materialbedarf , ,00 0, , Heizöl , ,00 0,00-791,00 a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren , , , , Unterhaltung Gebäude , ,00 0,00 0, Unterhaltung Pumpwerke SW , ,00 0,00 0, Unterhaltung Dienstwohnung Klärwerk , ,00 0, , Unterhaltung Kanäle SW , ,00 0,00 0, Unterhaltung Kanäle NW ,00 0,00 0, , Einmessung Schächte ,00-461,00 0,00-539, Unterhaltung Pumpwerke NW ,00 0,00 0, , Unterhaltung RRB ,00 0,00 0, , Unterhaltung Außenanlagen , ,00 0,00 0, Unterhaltung und Ergänzung von Maschinen und Geräten , ,00 0,00 0, Unterhaltung Maschinen PW 0,00 0,00 0,00 0, Unterhaltung Fahrzeuge , ,00-336, , Leasingfahrzeugkosten , ,50-231, , Unterhaltung Betriebsanlagen Klärwerk , ,00 0,00 0, Unterhaltung Klärwerk allgemein 0,00 0,00 0,00 0, Aufwendungen für Gewässerunterhaltung ,00 0,00 0, , Klärschlammuntersuchung , ,00 0,00 0, Klärschlammvererdung Betreuung , ,00 0,00 0, Klärschlammvererdung Entsorgung , ,00 0,00 0,00 b) Aufwendungen für bezogene Leistungen , ,50-567, , Abwasserabgabe , ,00 0, ,00 c) Abwasserabgabe , ,00 0, ,00 Summe 5. Materialaufwand , , , ,80 6. Personalaufwand Vergütungen , , , ,00 a) Löhne und Gehälter , , , , Beiträge- SV , ,60-715, , Beiträge- VK , ,80-284, , Personalnebenkosten 0,00 0,00 0,00 0,00 b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung , ,40-999, ,00 Summe 6. Personalaufwand , , , ,00 7. Abschreibungen Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen , , , ,01 a) auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen , , , , Abschreibungen auf Umlaufvermögen 0,00 0,00 0,00 0,00 b) auf Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens 0,00 0,00 0,00 0,00 StVV_14_11_25_TOP12_Anlage Wirtschaftsplan 2015 guv_sparten :57

6 Gewinn- und Verlustrechnung Plan davon 2015 SW Lanken RW Summe 7. Abschreibungen , , , ,01 8. sonstige betriebliche Aufwendungen Zuführung zu Sonderposten aus kalkulatorischen Einnahmen , ,39-779, , Abgaben und Gebühren Klärwerk , ,00 0,00 0, Abgaben und Gebühren PW -450,00-309,15-28,35-112, Abgaben und Gebühren Sandfang Container , ,00 0,00 0, Abgaben und Gebühren Dienstwohnung -400,00-312,00 0,00-88, Gebühreneinzug , ,00 0, , fremdbezogene Leistungen der Stadt , ,50 0, , Untersuchung Laborbedarf , ,00 0,00-330, Kanalfernuntersuchungen , ,00 0, , Gewässerschutzbeauftragter , ,00 0,00-484, Nutzungsentschädigung SW -300,00-300,00 0,00 0, Nutzungsentschädigung NW -700,00 0,00 0,00-700, Mieten Maschinen -500,00-500,00 0,00 0, Versicherung Klärwerk , ,00 0,00 0, Versicherung PW -900,00-618,30-56,70-225, Versicherung Dienstwohnung -200,00-156,00 0,00-44, Versicherung Personen , ,40-17,60-44, Kfz- Versicherung , ,90-96,60-678, Haftpflichtversicherung ,00-600,00 0,00-600, EDV , ,00 0,00-904, Updates , ,50 0,00-282, Beratungs- und Prüfungskosten , ,00 0, , Mitgliedsbeiträge -400,00-354,80 0,00-45, Beitrag Gewässer- und Landschaftsverband ,00 0,00 0, , Fernsprechgebühren , ,70 0,00-350, Dienstreisen -200,00-177,40 0,00-22, Geschäftsausgaben ,00-887,00 0,00-113, Bürobedarf ,00-887,00 0,00-113, Kosten des Zahlungsverkehrs -200,00-177,40 0,00-22, Weiterbildung, Lehrgänge , ,00 0,00-948, Ausbildungskosten 0,00 0,00 0,00 0, Schutzkleidung , ,00-28,00-70, Reinigung , ,00 0,00 0, Hundehaltung -800,00-800,00 0,00 0, Sonstiger Aufwand , ,00 0,00-226, Aufwand Anteil SW- Reinigung Lanken 0, , ,36 0,00 Summe 8. sonstige betriebliche Aufwendungen , , , ,66 Finanzerträge 9. Erträge aus Beteiligungen 0,00 0,00 0,00 0, Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen 0,00 0,00 0,00 0, Zinseinnahmen 1.000,00 561,71 0,00 438, sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 1.000,00 561,71 0,00 438,29 Summe Finanzerträge 1.000,00 561,71 0,00 438,29 Finanzaufwendungen 12. Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere 0,00 0,00 0,00 0, Zinsaufwendungen , ,65-0, , Zinsen und ähnliche Aufwendungen , ,65-0, ,35 Summe Finanzaufwendungen , ,65-0, ,35 Summe Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , ,07 10, , Erträge aus Gewinngemeinschaften 0,00 0,00 0,00 0, Aufwendungen aus Verlustübernahme 0,00 0,00 0,00 0, außerordentliche Erträge 0,00 0,00 0,00 0, außerordentliche Aufwendungen 0,00 0,00 0,00 0, Außerordentliches Ergebnis 0,00 0,00 0,00 0, Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 0,00 0,00 0,00 0, Kfz- Steuer -250,00-165,75-10,50-73, Grundsteuer -250,00-221,75 0,00-28, Sonstige Steuern -500,00-387,50-10,50-102, Jahresgewinn/ Jahresverlust , ,57-0, ,43 StVV_14_11_25_TOP12_Anlage Wirtschaftsplan 2015 guv_sparten :57

7 Vermögensplan für das Wirtschaftsjahr 2015 I. Einnahmen II. Ausgaben Lfd. Nr. Bezeichnung Planansatz T Lfd. Nr. Bezeichnung Planansatz T Zuweisungen der Gemeinde 1. Rückzahlung von Eigenkapital 2. Zuführungen zu Rücklagen und Rückstellungen 2. Auflösung von Rücklagen und Rückstellungen mit langfristigem Chararkter 149 mit langfristigem Chararkter 3. Zuführungen zu Sonderposten mit Rücklageanteil 3. Auflösung von Sonderposten mit Rücklageanteil 4. Rückflüsse aus Darlehen 4. Auflösung von Baukostenzuschüssen Veräußerungen von Beteiligungen sowie 5. Gewährung von Darlehen Rückflüsse von Kapitalanlagen 6. Investitionen für 6. Zuschüsse Nutzungsberechtigter Baumaßnahmen im Kanalnetz Ertragszuschüsse Hausanschlüsse 5 sonstige Baukostenzuschüsse Sonstiges Abschreibungen 600 Pumpenersatzbeschaffung Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens Sonstige Baumaßnahmen 9. Kredite PW Eichenweg Planung Sonstige Einnahmen PW Eichenweg Bauwerk Verminderung des Nettogeldvermögens Druckrohrleitung Bypass zum PW im Winkel 50 RW Sachsenwaldring Tilgung von Krediten Zuführung zum Nettogeldvermögen 134 Gesamteinnahmen des Vermögensplans 749 Gesamtausgaben des Vermögensplans 749 Erläuterungen siehe Finanzplan Die Finanzierung der Investiionen erfolgt durch die Abschreibungen.

8 Finanzplan für das Wirtschaftsjahr 2015 A Einnahmen und Ausgaben ( 16 Nr. 1 EigVO) I. Einnahmen Lfd. Nr. Bezeichnung Zuweisungen der Gemeinde 2. Zuführungen zu Rücklagen und Rückstellungen mit langfristigem Chararkter Zuführungen zu Sonderposten mit Rücklageanteil 4. Rückflüsse aus Darlehen 5. Veräußerungen von Beteiligungen sowie Rückflüsse von Kapitalanlagen 6. Zuschüsse Nutzungsberechtigter Ertragszuschüsse sonstige Baukostenzuschüsse 7. Abschreibungen Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens 9. Kredite Sonstige Einnahmen 11. Verminderung des Nettogeldvermögens Gesamteinnahmen II. Ausgaben Lfd. Nr. Bezeichnung Rückzahlung von Eigenkapital 2. Auflösung von Rücklagen und Rückstellungen mit langfristigem Chararkter Auflösung von Sonderposten mit Rücklageanteil Auflösung von Zuschüssen Nutzungsberechtigter 5. Gewährung von Darlehen 6. Investitionen Tilgung von Krediten a) planmäßige Tilgungen b) Sondertilgungen 8. Sonstige Ausgaben Erhöhung des Nettogeldvermögens Gesamtausgaben Zur Finanzierung der Ausgaben benötigt der Eigenbetrieb nicht die gesamten Einnahmen, der verbleibende Rest wird für künftige Investitionen gespart. Eine hohe Kreditaufnahme kann somit vermieden werden.

9 B Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben, die sich auf die Finanzplanung für den Haushalt der Gemeinde auswirken ( 16 Nr. 2 EigVO) I. Einnahmen Lfd. Nr. Bezeichnung Zuweisungen der Gemeinde zur Eigenkapitalaufstockung zum Verlustausgleich 2. Darlehen der Gemeinde Gesamteinnahmen II. Ausgaben Lfd. Nr. Bezeichnung Ablieferungen an die Gemeinde von Gewinnen (Eigenkapitalverzinsung) von Konzessionsabgaben bei Eigenkapitalentnahmen von Verwaltungskostenerstattungen Umlage EDV Innere Verrechnung Bauhof Innere Verrechnung Verwaltungskosten Tilgung von Darlehen der Gemeinde Gesamteinnahmen

10 Wirtschaftsplan 2015 für die Abwasserentsorgung Stadt Schwarzenbek C. Stellenübersicht Lfd. Nr. Funktionsbezeichnung Entgeltgruppe Zahl der Stellen im Wirtschaftsjahr 2015 Zahl der Stellen im Vorjahr Insgesamt davon am tatsächlich besetzt nicht besetzt Klärmeister EG /3 Ver - u. Entsorger EG Schlosser EG Elektriker EG Helfer EG Buchhaltungskraft EG Erläuterungen Beschäftigte gesamt Beschäftigte 7 Nachrichtlich: Ausbildung :Fachkraft f. Abwassertechnik technische Werksleitung 80% kaufmännische Werksleitung 50%

11 Verpflichtungsermächtigungen für das Wirtschaftsjahr 2015 Verpflichtungsermächtigungen 2) 3) Voraussichtlich fällige Ausgaben in Summe Nachrichtlich im Finanzplan vorgesehene Kreditaufnahmen

12 Geplante Anlagenzugänge nach VMH 2014 bis ND IB Reg KST I Fertige Sachanlagen Hausanschlüsse Schmutzwasser 67 Jul Niederschlagswasser 67 Jul Hausanschlüsse Schmutzwasser 67 Jul Niederschlagswasser 67 Jul Hausanschlüsse Schmutzwasser Jul Niederschlagswasser Jul Hausanschlüsse Schmutzwasser Jul Niederschlagswasser Jul Hausanschlüsse Schmutzwasser Jul Niederschlagswasser Jul Hausanschlüsse Jul Schmutzwasser Jul Niederschlagswasser Hausanschlüsse Jul Schmutzwasser Jul Niederschlagswasser Pumpenersatzbeschaffung sonstige II Anlagen im Bau PW Eichenweg Planungskosten Jun und vorbereitende Arbeiten Druckrohrleitung - Rohrverlegung in Jul vorhandene Baugrube PW Eichenweg Planungskosten Jun PW Eichenweg Bauwerk Jun PW Eichenweg Abriss des alten Bauwerkes Jun Druckrohrleitung - Bypass zum Jul Pumpwerk am Winkel RW-Leitung Sachsenwaldring Jul SW-Leitung Meiereistraße Jul Rundräumer Planung und 1. Bauphase Jul Rundräumer Bauwerk Jul Sauerstoffgebläse für Belebung Jul Umbau der Klärmeisterdienstwohnung und Sanierung der Sanitäranlagen III Summe

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2013

WIRTSCHAFTSPLAN 2013 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2013 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr

Gemeindewerke Memmelsdorf

Gemeindewerke Memmelsdorf Investitionen - Wasserversorgung 2013 Lfd. Nr. Art des Vorhabens 1. Immaterielle Wirtschaftsgüter Wasserleitungskataster 20.00 20.00 2. Grundstücke, grundstücksgeiche Rechte 3. Erzeugungs-, Gewinnungs-

Mehr

Wirtschaftsplan. Wirtschaftsjahr 2006

Wirtschaftsplan. Wirtschaftsjahr 2006 Wirtschaftsplan des ABWASSERBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2006 Wirtschaftsplan 2006 Abwasserbetrieb Stadt Rees Inhaltsübersicht I. Wirtschaftsplan II. Erfolgsplan 1. Erlöse 2. Aufwendungen

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU INHALT:

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU INHALT: WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU 2013 INHALT: 1. Feststellungsbeschluss des Gemeinderates 2. Vorbericht 3. Erfolgsplan 4. Vermögensplan 5. Finanzplan mit Investitionsprogramm 6. Schuldenübersicht

Mehr

Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2)

Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) Anlage 1 (zu 1 Zusammenstellung das Jahr 28 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung hat durch Beschluß vom.. - und mit Genehmigung der Rechtsaufsichtsbehörde 3)

Mehr

Wirtschaftsjahr 2010

Wirtschaftsjahr 2010 Wirtschaftsplan des ABWASSERBETRIEBES DER STADT REES für das Wirtschaftsjahr 2010 - Seite 313 - Wirtschaftsplan 2010 Abwasserbetrieb Stadt Rees Inhaltsübersicht I. Wirtschaftsplan II. Erfolgsplan 1. Erlöse

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbh. Wirtschaftsplan 2008

Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbh. Wirtschaftsplan 2008 Wirtschaftsplan 2008 Vorbericht Zusammenstellung Erfolgsplan Vermögensplan Finanzplan Teil A,B,C Investitionsprogramm Anlagennachweis Stellenübersicht Wirtschaftsbericht 2008 Die Einnahmen der WFG Vorpommern

Mehr

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage 9 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH für das Jahr 2014 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage Finanzplanung 2013-2017 Erfolgsplan 2014 Wirtschaftsbetriebe

Mehr

Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013

Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013 Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke 2013 Wirtschaftsplan des Abwasserwerkes Geseke für das Wirtschaftsjahr 2013 Aufgrund des 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14. Juli

Mehr

W I R T S C H A F T S P L A N

W I R T S C H A F T S P L A N W I R T S C H A F T S P L A N der "DAS HAUS IM PARK GMBH" S e n i o r e n h e i m d e r S t a d t N o r d e r s t e d t f ü r d a s R e c h n u n g s j a h r 2015 Aufsichtsratsvorsitzender: Herr Jäger,

Mehr

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven

Wirtschaftsplan. des Regiebetriebs. Technische Dienste Cuxhaven W 1 Wirtschaftsplan des Regiebetriebs Technische Dienste Cuxhaven Wirtschaftsplan Technische Dienste Cuxhaven I. Erfolgsplan 2012-2016 2008 2009 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ergebnis Ergebnis Ergebnis

Mehr

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Abwasserverband Raum Katlenburg. Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2007 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2007 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Abwasserentsorgung Radeberg

Abwasserentsorgung Radeberg Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserentsorgung Radeberg Vorbericht Seite 1 Der Eigenbetrieb "Abwasserentsorgung Radeberg" wurde auf Grundlage der Betriebssatzung vom 28.11.1996

Mehr

TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E. Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014

TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E. Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014 TOP 5 Stadt Herbolzheim SV 10/15 S I T Z U N G S V O R L A G E öffentlich Amt: Rechnungsamt / Ka Zur Beratung an: Finanzausschuss am 25.11.2014 Zur Beratung an: Gemeinderat am 02.12.2014 Zur Entscheidung

Mehr

Gemeindewerke Salem. Nachtragswirtschaftsplan 2012. für den Eigenbetrieb. Gemeindewerke Wasserversorgung

Gemeindewerke Salem. Nachtragswirtschaftsplan 2012. für den Eigenbetrieb. Gemeindewerke Wasserversorgung Gemeindewerke Salem Nachtragswirtschaftsplan 2012 für den Eigenbetrieb Gemeindewerke Wasserversorgung Inhaltsverzeichnis 1. Vorbericht 2. Feststellung des Nachtragswirtschaftsplanes 2012 3. Finanzplan

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Haushaltssatzung. und. Haushaltsplan Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2008 Abwasserverband Raum Katlenburg Haushaltssatzung 2008 Aufgrund des 28 der Satzung des Abwasserverbandes Raum Katlenburg vom 29.Februar

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Die Stadt und ihr Haushaltsplan

Die Stadt und ihr Haushaltsplan Die Stadt und ihr Haushaltsplan Hier erfahren Sie allgemeines zur Doppik, zum Aufstellungsverfahren und die Kaufleute finden die Bilanz und eine vereinfachte Gewinn- und Verlustrechnung Der Nachtragshaushaltsplan

Mehr

Soll 2011 a) Betrag Ist 2010 b) für Titel. Ist 2009 c) 2012 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2011 a) Betrag Ist 2010 b) für Titel. Ist 2009 c) 2012 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Ministerium für Finanzen und Wirtschaft 0622 Staatliche Münzen Baden-Württemberg Soll 2011 a) Betrag Ist 2010 b) für Titel Ist 2009 c) Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Vorbemerkung: Der bisher bei Kap. 0620

Mehr

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014

Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 Bilanz der ASG Abfallservice Südhessen GmbH zum 31.12.2014 AKTIVSEITE PASSIVSEITE 31.12.2013 31.12.2013 EURO EURO EURO EURO EURO EURO EURO A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Seite 313 Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2014 2018 Gemeinde: Barsbüttel Seite 314 Gruppierungs- 0-2 Einnahmen des Verwaltungshaushalts 0 Steuern, steuerähnliche Einnahmen,

Mehr

Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015

Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Güstrow mbh i.l. für 2015 1. 2. 3. Vorbericht Zusammenstellung Erfolgsplan 4. Finanzplan 5. Stellenübersicht 6. Bilanz 7. Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH Wohnbau Mühlheim am Main GmbH R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 13 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R 19 R 20 R 21 Wirtschaftsplan 2015 Inhalt: Seite Erfolgsplan Jahr 2015 1 Finanzplan Jahr

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

lng lheim am hein i rt c fts ja r 11 i ft lan I I Die Rotweinstadt Eigenbetrieb für das II1IIn II1II

lng lheim am hein i rt c fts ja r 11 i ft lan I I Die Rotweinstadt Eigenbetrieb für das II1IIn II1II lng lheim am hein 1 Die Rotweinstadt i ft lan Eigenbetrieb t 1n 1 für das i rt c fts ja r 11 2 Eigenbetrieb "Stadtwald ngelheim am Rhein" Vorbericht für das Wirtschaftsjahr 2011 1. Allgemeines Rechtsgrundlage

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

WASSERVERSORGUNG WILLSTÄTT

WASSERVERSORGUNG WILLSTÄTT EIGENBETRIEB WASSERVERSORGUNG WILLSTÄTT 289 VORBERICHT ZUM WIRTSCHAFTSPLAN 2015 DES EIGENBETRIEBES WASSERVERSORGUNG DER GEMEINDE WILLSTÄTT I. Allgemeines Die Wasserversorgung wird aufgrund des Gemeinderatsbeschlusses

Mehr

Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt

Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt Definition Ergebnis- und Finanzhaushalt Ergebnishaushalt (Gliederung nach Positionen in Spalte 1) Der Ergebnisplan bildet sämtliche Erträge und Aufwendungen der Kommune ab. Hierbei werden Erträge und Aufwendungen,

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Gewerbesteuer 13.200.000 Gemeindeanteil Einkommensteuer (einschl. Familienleistungsausgleich) 8.210.000 Gebühren und Entgelte (einschl. Abwassergebühren) 4.374.300

Mehr

Wirtschaftplan 2014 Wasserversorgung Baltmannsweiler Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Wasserversorgung Baltmannsweiler 2014

Wirtschaftplan 2014 Wasserversorgung Baltmannsweiler Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Wasserversorgung Baltmannsweiler 2014 Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes 2014 Seite 295 Seite 296 Inhaltsverzeichnis Wasserversorgung - Wirtschaftsplan Vorbericht Seite 299 Seite 301 Wirtschaftsplan 2014 Seite 305 Erfolgsplan 2014 Seite 307

Mehr

1. Nachtrags- Haushaltsplan

1. Nachtrags- Haushaltsplan 1. Nachtrags- Haushaltsplan 2 0 1 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite(n) 01. Haushaltssatzung 1-02 02. Wirtschaftspläne (unselbständige Einrichtungen) Ubbo-Emmius-Klinik Vermögensverwaltung Aurich - Norden 1-02

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

-1.4j7.7oo der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeiten auf -629.600

-1.4j7.7oo der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeiten auf -629.600 Haushaltssatzung der Gemeinde Trassenheide für das Haushaltsjahr 2012 Aufgrunder $$ 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung der Gemeinde Trassenheide

Mehr

WAV "Panke/Finow" Wirtschaftsplan 2010 Anlage 2 Seite 1. Wasser- und Abwasserverband "Panke/Finow", Bernau

WAV Panke/Finow Wirtschaftsplan 2010 Anlage 2 Seite 1. Wasser- und Abwasserverband Panke/Finow, Bernau Wirtschaftsplan 2010 Anlage 2 Seite 1 Wasser- und Abwasserverband "Panke/Finow", Bernau endgültiges Exemplar vom 30. Oktober 2012 Diese Arbeit ist urheberrechtlich geschützt und darf nur im Rahmen des

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

2 Liegenschaftsentwicklungsgesellschaft der HST mbh Hafenstraße 27 18439 Stralsund

2 Liegenschaftsentwicklungsgesellschaft der HST mbh Hafenstraße 27 18439 Stralsund 2 Liegenschaftsentwicklungsgesellschaft der HST mbh Hafenstraße 27 18439 Stralsund 1. Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2010 für die Liegenschaftsentwicklungsgesellschaft der Hansestadt Stralsund mbh 1.1.

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Aktivseite Anlage 1 - Gliederung der Bilanz A. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete/gewährte

Mehr

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA)

Wirtschaftsplan 2015. Krematorium (BgA) Wirtschaftsplan Krematorium -- Seite 1 von 4-- Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Ergebnis 01 Umsatzerlöse aus lfd. Betrieb -345.445-435.560-404.000-404.000-404.000-404.000 02 Umsatzerlöse Verkäufe

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695.

I. Gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00. II. Gewinnrücklagen 641.000,00 661.000,00. III. Bilanzgewinn 7.495,78 9.454,54 673.495,78 695. B I L A N Z zum 31.12.2013 Seite 1 von 16 A K T I V A A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- und Firmenwert 79.660,00 111.140,00 79.660,00 111.140,00 II. Sachanlagen 1. Betriebs-

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

BgA Veranstaltungsverbund

BgA Veranstaltungsverbund Vorbericht zum Wirtschaftsplan 2010 Der Betrieb gewerblicher Art (BgA) umfasst die Betriebsteile Theater Hameln, Weserbergland-Zentrum und Rattenfänger-Halle. Integriert ist der BgA Märkte mit Wochenmarkt,

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Community TV Salzburg Gemeinn. Betr.GmbH Nichtkomm.regionales Fernsehen Bergstraße 12 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 156/8996-21 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Nichtamtliche Lesefassung Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 1-2 0 1 5 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

WAV "Panke/Finow" Wirtschaftsplan 2010 Anlage 2 Seite 1. Wasser- und Abwasserverband "Panke/Finow", Bernau

WAV Panke/Finow Wirtschaftsplan 2010 Anlage 2 Seite 1. Wasser- und Abwasserverband Panke/Finow, Bernau Wirtschaftsplan 2010 Anlage 2 Seite 1 Wasser- und Abwasserverband "Panke/Finow", Bernau endgültiges Exemplar vom 25. Oktober 2013 Diese Arbeit ist urheberrechtlich geschützt und darf nur im Rahmen des

Mehr

Haushaltssatzung 2014 der Gemeinde Ostseebad Göhren

Haushaltssatzung 2014 der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Haushaltssatzung 2014 der Gemeinde Ostseebad Göhren Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Gemäß 5 Abs. 1. Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) der Aufsichtsrat

Gemäß 5 Abs. 1. Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) der Aufsichtsrat Gemeinde/Landkreis/Zweckverband 1) Zusammenstellung das Jahr Gemäß 5 Abs. 1. Nr. 5 der Eigenbetriebsverordnung i.v.m. 64 der Kommunalverfassung 2) hat der Aufsichtsrat durch Beschluß vom 11.09. - und mit

Mehr

H a u s h a l t 2009

H a u s h a l t 2009 H a u s h a l t 2009 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2009 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 1. Einwohnerfragestunde 2. Abnahme der Niederschrift (öffentlicher Teil) hier: Sitzung des Gemeinderates vom 14.10.2014 3. Kommunale

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03

1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00. 1. sonstige Vermögensgegenstände 27.044,88 19.185,03 Blatt 1 Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA Geschäftsjahr EUR Vorjahr EUR A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 900,00 775,00 B. Umlaufvermögen

Mehr

Martha-Jäger-Haus. Senioren- und Pflegeheim. Rastatt. geänderter Wirtschaftsplan 2012 Seiten 6 bis 9

Martha-Jäger-Haus. Senioren- und Pflegeheim. Rastatt. geänderter Wirtschaftsplan 2012 Seiten 6 bis 9 Anlage 1, TOP 3 Martha-Jäger-Haus Senioren- und Pflegeheim Rastatt Seiten 6 bis 9 Blatt 6 2. Erfolgsplan Der Erfolgsplan entspricht im Ausweis dem Bilanzschema nach der Pflegebuchführungsverordnung. Die

Mehr

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Kreis Rendsburg-Eckernförde Der Verbandsvorsteher Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 7 ff. des Landeswasserverbandsgesetzes wird

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Haushaltsplan 2013/2014

Haushaltsplan 2013/2014 Jahresabschluss zum 31.12.2011 Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Immat.Vermögensgegenstände 2.167.727 Gezeichnetes Kapital 100.000.000 Sachanlagen 207.375.131 Finanzanlagen 189.001 Kapitalrücklage

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Wirtschaftsplan. für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL -

Wirtschaftsplan. für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL - Wirtschaftsplan 2012 für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr - BGL - Wirtschaftsplan 2012 für den Eigenbetrieb Bau- und Gartenbetrieb Lahr Der Gemeinderat der Stadt Lahr / Schwarzwald hat am xx.xx.2012

Mehr

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015

Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 2015 Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg für das Haushaltsjahr 215 Inhaltsverzeichnis zum Haushaltsplan der Sonderrechnung Sanierung Innenstadt Feldberg Haushaltssatzung S. 5-6 Vorbericht S. 7-8 Erfolgsplan

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern 1 000 Grundsteuern A 0 0 0 0 0 2 001 Grundsteuern B 0 0 0 0 0 3 003 Gewerbesteuer 0 0 0 0 0 4 01 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer + Umsatzsteuer 0 0 0 0

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern 1 000 Grundsteuern A 0 0 0 0 0 2 001 Grundsteuern B 0 0 0 0 0 3 003 Gewerbesteuer 0 0 0 0 0 4 01 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer 0 0 0 0 0 5 02,03 Sonstige

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81 Gemäß 95 Abs. 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Baindt am 05.07.2010 die Jahresrechnung 2009 der Gemeinde Baindt mit nachstehenden Ergebnissen festgestellt: a)

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate

Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate Disclaimer Publication of Merck KGaA, Darmstadt, Germany. In the United States and Canada the subsidiaries of Merck KGaA, Darmstadt, Germany operate under the umbrella brand EMD. BILANZ Blatt 1 AKTIVA

Mehr

Wirtschaftsplan und. Wirtschaftssatzung. der IHK zu Dortmund

Wirtschaftsplan und. Wirtschaftssatzung. der IHK zu Dortmund Wirtschaftsplan und 2015 Wirtschaftssatzung der IHK zu Dortmund INHALT PLAN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG 3 FINANZPLAN 5 WIRTSCHAFTSSATZUNG 6 ANLAGEN ZUM WIRTSCHAFTSPLAN 10 Plan Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr