die bank Schwindet die Bonität der Golfanlagen? Die Modernisierungs-Offensive Ziel ist der zufriedene Kunde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "die bank Schwindet die Bonität der Golfanlagen? Die Modernisierungs-Offensive Ziel ist der zufriedene Kunde"

Transkript

1 G 8790 spitzenbanken Vergütungstrends im Top-Management fl nr.4 ó april 2012 die bank ZEITSCHRIFT FÜR BANKPOLITIK UND PRAXIS Euro 9,00 ó Sfr 13,00 im schatten der krise Schwindet die Bonität der Golfanlagen? mobile banking & brokerage Die Modernisierungs-Offensive qualitätsmanagement Ziel ist der zufriedene Kunde

2 ó Finanzmarkt Umsetzungsprozess in der heißen Phase Zentrales Clearing Für europäische Finanzinstitute wird das zentrale Clearing von standardisierten OTC-Derivaten ab Ende 2012 verpflichtend. Trotz ungeklärter Fragen im Regulierungsprozess und weiterer Entwicklungen im Clearing-Markt stehen die Finanzinstitute vor der Aufgabe, sich in kurzer Zeit auf die neuen Vorgaben einzustellen. Während die Mehrheit der großen Banken als direktes Mitglied einer Central Counterparty (CCP) bereits operativ ist, ergibt sich für Institute, die auf ein Clearing in der Rolle eines Clients angewiesen sind, ein uneinheitliches Bild. Doch auch Clients erwartet bei der Umsetzung der regulatorischen Anforderungen ein signifikanter Anpassungsbedarf in den Prozessen ihres Kapitalmarktgeschäfts. Karsten Meyer Simone Rieger Keywords: Prozessoptimierung, Clearing, otc-derivate Die European Market Infrastructure Regulation (EMIR) sieht neben einer Clearingpflicht für standardisierte OTC-Derivate die verbindliche Meldung aller OTC- Derivate an Transaktionsregister sowie Mechanismen zu Minderung von Kontrahentenrisiken, wie den Austausch von Collateral, vor. Zentrales Clearing ab 2013 verbindlich Die Ausarbeitung wichtiger Regulierungsdetails durch die ESMA, wie der Katalog aller clearingpflichtigen Produkte, ist bis zum dritten Quartal 2012 vorgesehen. Bis zum Inkrafttreten der Clearingpflicht Anfang 2013 bleibt den Instituten somit ein kurzer Zeitrahmen für eine Implementierung der regulatorischen Anforderungen. Als wichtige Akteure im Derivatemarkt sind sämtliche Banken von der Regulierung betroffen, wobei die Mehrheit der Institute den Zugang zu einer Clearingstelle in der Rolle eines Clients realisieren wird. Neben EMIR sorgen andere regulatorische Initiativen, wie Basel III und die Neufassung der MiFID, für grundlegende Veränderungen im OTC-Derivatehandel. Aus den verschärften Eigenkapitalanforderungen für bilaterale Geschäfte resultiert eine zusätzliche Veranlassung zum zentralen Clearing ab Beim zentralen Clearing agiert eine Clearingstelle als zentraler Kontrahent (Central Counterparty, CCP) für beide Seiten eines OTC-Geschäfts und übernimmt wichtige Funktionen, wie die Kalkulation der Zahlungsflüsse und das Fixing variabler Zinssätze. Zuvorderst stellt die CCP jedoch Mechanismen für das Management des Kontrahentenrisikos, unter anderem durch die Besicherung mit Margins, zur Verfügung und sorgt somit für mehr Sicherheit im Derivatemarkt. Bereits heute hat das zentrale Clearing für Zins- und Kreditderivate einen hohen Reifegrad erreicht. Dennoch wird der Markt noch von wenigen Clearingstellen dominiert, wie zum Beispiel der LCH.Clearnet mit ihrem Service SwapClear für Zinsderivate. Mit großem Interesse wird der Eintritt neuer Marktteilnehmer, wie der Eurex Clearing, erwartet. Ein Institut erhält den Zugang zu einer CCP entweder als direktes Mitglied oder indirekt als Client über den Service eines Clearing Brokers. Eine direkte Mitgliedschaft wird einem Marktteilnehmer erst ab einer bestimmten Größe gewährt. Im deutschen Bankenmarkt werden die aktuellen Zugangskriterien der LCH.Clearnet lediglich von den fünf größten Banken erfüllt, die bereits alle als direktes Mitglied aktiv sind. Im Moment ist eine hohe Aktivität bei Client-Implementierungen zu beobachten, die über die nächsten Monate weiterhin an Dynamik gewinnen dürfte. Auswirkungen auf den gesamten Kapitalmarktprozess Von einer Umsetzung der regulatorischen Anforderungen sind wesentliche Bestandteile der Prozesskette des Kapitalmarktgeschäfts betroffen. Neben dem Frontoffice und der Abwicklung sind die nachgelagerten Bereiche der Gesamtbanksteuerung, wie Risikocontrolling, Rechnungswesen und Meldewesen, involviert. Eine große Herausforderung besteht zudem in der Koordination mit anderen regulatorischen Umsetzungen, wie Basel III. Für eine Implementierung des zentralen Clearings sind Institute, die als Client 16 diebank

3 Finanzmarkt ó agieren, gut beraten, zunächst Klarheit über die notwendigen Prozessanpassungen zu gewinnen. Viele Banken starten mit der Umsetzung für Zinsderivate, für die im Moment die größte Marktreife vorzufinden ist. Vor dem Hintergrund des verbleibenden Zeitrahmens bis zum Inkrafttreten der Clearingpflicht ist es ratsam, möglichst frühzeitig Kontakt zu potenziellen Clearing Brokern aufzunehmen. Durch Auswahlverfahren sollten Broker mit gezielten Fragen konfrontiert werden, um die Angebote möglichst passgenau auf die individuellen Bedürfnisse abzustimmen. Erfahrungsgemäß erfordert die Feinabstimmung der rechtlichen Aspekte zwischen Client und Broker einen Zeitrahmen von mehreren Monaten. Der Hauptteil der Umsetzung des OTC- Clearings wird sich dann auf die Anpassungen der hausinternen Prozesse und das Onboarding mit dem Broker konzentrieren. Anpassungen im Lebenszyklus der Geschäfte Die Geschäftsprozesse im Kapitalmarkt erfahren durch das zentrale Clearing grundlegende Modifikationen im Vergleich zu bilateralen Geschäften. In der Systemlandschaft des Handels und der Abwicklung sind daher die clearingspezifischen Aspekte abzubilden. Dies umfasst vorrangig die Kennzeichnung der geclearten Geschäfte und die Repräsentation eines anderen Rechtsverhältnisses im Vergleich zu bilateralen Kontrakten. Zusätzlich muss der Ablauf des Clearings konsistent über die gesamte Prozesskette abgebildet werden, um nachgelagerte Funktionen, wie Limit- und Risikomanagement, zu gewährleisten. Neue Standards im Collateral Management Neben Anpassungen im Lebenszyklus der Geschäfte stellt das Collateral Mafl derzeit wird der Markt noch von wenigen Clearingstellen dominiert. Daher wird mit großem Interesse der Eintritt neuer Marktteilnehmer erwartet. Um Geschäfte zum Clearing an eine CCP zu übermitteln, benötigen Markteilnehmer eine Anbindung zur Clearingstelle, die in der Regel über eine von der CCP anerkannte Middleware-Lösung erfolgt. So ist beispielsweise der Zugang zu SwapClear derzeit nur über MarkitSERV möglich. Diese elektronische Bestätigungsplattform für OTC-Derivate gewährleistet die Verbindung zu allen relevanten Clearingstellen. Die einzelnen Clearing-Parteien Client, Executing Broker, Clearing Broker und CCP - werden über MarkitSERV elektronisch miteinander vernetzt, womit eine zeitnahe Abstimmung und Bestätigung von Geschäfts- und Clearing-Konditionen ermöglicht wird. Über ein API kann MarkitSERV in die Handelssysteme der Institute integriert werden. Ein Derivategeschäft wird zunächst telefonisch oder über eine elektronische Plattform zwischen dem Client und dem Executing Broker ausgeführt. Der Übergang zum Clearing-Prozess erfolgt, indem das Geschäft zwischen Executing Broker, Clearing Broker und Client in MarkitSERV erfasst wird. In diesem trilateralen Geschäft gibt der Executing Broker die Konditionen ein und gibt das Geschäft frei. Daraufhin werden diese an die anderen beiden Parteien zur Abstimmung und Bestätigung übermittelt. Haben sowohl der Client als auch der Clearing Broker den Kontrakt akzeptiert wird beim Give Up der ursprüngliche Kontrakt durch zwei neue, gleichartige Geschäfte zwischen Clearing Broker und je einem der Handelspartner ersetzt. Diese beiden Geschäfte können dann, unter Zustimmung aller Parteien, über MarkitSERV direkt zum Clearing gegeben werden. Die Bestätigung der Registrierung bei der CCP wird an alle Clearing-Teilnehmer über MarkitSERV publiziert und auch die damit verbundene Novation der Geschäfte prozessiert. Des Weiteren müssen über MarkitSERV alle Geschäftsvorfälle für geclearte Geschäfte, wie Schließungen und Abtretungen, initiiert werden. Zur Implementierung des Clearing-Prozesses im Handelssystem ist die Erfassung clearingspezifischer Informationen und neuer Zustände notwendig. Ab einem bestimmten Volumen liegt die Implementierung einer direkten Schnittstelle zu MarkitSERV nahe, um eine schnelle und automatisierte Abwicklung zu ermöglichen. Dies umfasst unter anderem die Konvertierung, Verarbeitung und Abbildung der Clearing-Informationen im Handelssystem und eine möglichst weitgehende Automatisierung der Prozessabläufe. Im Rahmen von EMIR ist ein Backloading, also das Clearing bereits bestehender Geschäfte, nicht verbindlich vorgeschrieben. Dennoch kann ein solcher Schritt zur Reduzierung der risikogewichteten Aktiva sinnvoll sein, da geclearte Geschäfte unter Basel III nicht nur privilegierte Risikogewichte genießen, sondern auch von der Unterlegung des CVA- Risikos befreit sind. Backloading erfordert eine separate Berücksichtigung im Rahmen der Clearing- Implementierung. Für das Hochladen über eine spezielle Matching-Software müssen die Konditionen der Bestandsgeschäfte in einem Standardformat bereitgestellt werden. Darüber hinaus setzt die Abbildung des Sachverhalts Backloading Anpassungen in den Handelssystemen voraus. Bei hohen Volumina kann wiederum eine weitgehend automatisierte Lösung über eine Schnittstelle sinnvoll sein diebank 17

4 ó Finanzmarkt nagement eine wesentliche Komponente bei der Implementierung des zentralen Clearings dar. Zum Management des Kontrahentenrisikos verlangt die CCP den Austausch von Sicherheiten in Form von Variation und Initial Margin. Die Variation Margin repräsentiert die Besicherung der aktuellen Marktwerte der geclearten Geschäfte und wird beidseitig ausgetauscht. Dagegen kompensiert die Initial Margin das Wiedereindeckungsrisiko der CCP aus einem Client- oder Mitgliedsportfolio und wird einseitig in Richtung CCP gestellt. Beim Client Clearing erfolgt die Abwicklung des Collateral Managements zwischen Client und Broker. Im Prozessablauf und seiner rechtlichen Konstruktion orientiert sich das Collateral Management am Prozess für OTC-Derivate. Abweichend davon verlangen die meisten Clearingstellen neben dem täglichen Austausch von Sicherheiten auch untertägige Margin- Calls. Als Sicherheiten werden von der CCP Barsicherheiten sowie erstklassige und liquide Wertpapiere akzeptiert. Im Unterschied zu dem im Interbankenhandel etablierten Besicherungsprozess, kommen clearingspezifische Aspekte, wie das Fehlen von Mindesttransferbeträgen, der taggleiche Ausgleich der Forderungen und der zusätzliche Liquiditätsbedarf durch die Stellung von Initial Margin zur Anwendung. Clearing Broker haben ihr Angebot sehr stark auf die Bedürfnisse der Kundenseite ausgerichtet und offerieren Services, wie die Vorfinanzierung von untertägigen Margin-Calls, die Transformation von nicht akzeptierten Sicherheiten in akzeptierte, die Konvertierung von Fremdwährungs-Margins sowie Finanzierungsmodelle zur Bereitstellung von Liquidität für Sicherheiten. Bei der Umsetzung der Prozesse im Collateral Management für geclearte Geschäfte steht vor allem die Repräsentation der Margins in den Systemen im Vordergrund. Sie muss neben der Abwicklung der Lieferungen und Zahlungen auch die auch bestehende Geschäftsbeziehungen eine entscheidende Rolle spielen. Als zentralen Service ermöglicht der Broker den Zugang zu einer oder mehreren CCPs. Er ist der Partner für das Collateral Management und Collateral Services und stellt über Reporting-Tools wichtige Informationen über den Geschäftsbestand und Margin-Anforderungen zur Verfügung. Clients sollten sich bereits vor dem Auswahlprozess ein klares Bild verschaffen, welche Anforderungen sie an das Service-Angebot eines Brokers stellen. In diese Abwägung müssen bereits in einer frühen Phase die damit verbundenen Kosten einfließen. Die große Flexibilität der Anbieter erlaubt in der Regel eine hohe Individualisierbarkeit des Serviceangebots. Es empfiehlt sich, eine umfassende Kostenkalkulation auf der Basis von repräsentativen Beispielportfolios durchzuführen, da neben den Gebühren der Clearingstelle auch geschäftsbezogene Gebühren sowie Funding Spreads etabliert sind. Vor dem Hintergrund des regulatorischen Zeitplans ist für die nächsten Monate mit einem enormen Ansturm auf die etablierten Anbieter zu rechnen, daher ist ein frühzeitiger Kontakt zu potenziellen Clearing Brokern ratsam. Im Onboarding- Prozess werden neben Testläufen vor alfl Clients sollten sich bereits vor dem Auswahlprozess Klarheit darüber verschaffen, welche Anforderungen sie an das Service-Angebot eines Brokers stellen. Hierbei sind Kostenaspekte zu berücksichtigen. Erfordernisse des Liquiditäts-, Limit- und Risikomanagements erfüllen. Zusätzliche Komplexität ist durch die Anforderungen an die spezielle Behandlung von CCP-Sicherheiten im Rahmen von Basel III gegeben. Trotz eines hohen Maßes an Standardisierung sollte jedes Institut genau abwägen, in welchem Umfang Prozesse automatisiert werden sollen. Erfahrungsgemäß stellt die Automatisierung im Collateral Management einen entscheidenden Kostentreiber für eine Clearing-Implementierung dar. Eine langfristige Bindung Ein weiterer Themenschwerpunkt für Clients ist durch die Auswahl eines Clearing Brokers gegeben, da durch den Abschluss eines Client Clearing Agreements eine langfristige Bindung beider Parteien eingegangen wird. Daneben gilt unter den Marktteilnehmern die Erwartung, dass der Clearing Broker auch als präferierter Partner für die Ausführung der Geschäfte in Frage kommt, was nicht zuletzt durch die Preispolitik beim Clearing forciert wird. In einem Auswahlverfahren sollte daher sorgfältig geprüft werden, welcher Kandidat das passende Angebot aus Kosten und Services für ein Institut bietet. Hierbei können Erwägungen, wie Sprache, anwendbare Rechtsnormen, oder 18 diebank

5 Finanzmarkt ó lem die rechtlichen Aspekte, wie das Aushandeln der Vertragsdetails, eine zentrale Rolle spielen. Als wichtige Frage muss entschieden werden, wie viele Clearing Broker vertraglich verpflichtet werden, um eine Verteilung von Risiken und die Anforderung an Portabilität zu gewährleisten. Portabilität ist unverzichtbar Die Notwendigkeit einer Portabilitätsvereinbarung resultiert aus zwei Anforderungen, der Absicherung des Wiedereindeckungsrisikos und den regulatorischen Vorgaben aus Basel III. Unter Portabilität versteht man den Transfer des geclearten Client-Portfolios beim Ausfall des Clearing Brokers auf einen Backup Broker. Dieser Transferprozess ist sehr zeitkritisch und muss beispielsweise bei Swap Clear innerhalb von 48 Stunden erfolgen, im anderen Fall wird das Client-Portfolio liquidiert und die Margins an den Client zurückgezahlt. Das jüngste Konsultationspapier des Baseler Ausschusses verlangt zudem eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit für eine Portierung im Falle eines Broker-Ausfalls als Voraussetzung für die Anwendung der privilegierten Risikogewichte. Das enge Zeitfenster für einen Portfoliotransfer kann nur eingehalten werden, wenn der Client im Vorfeld einen Backup Broker vertraglich verpflichtet. Eine Portierungsvereinbarung ist daher zwingend für Institute, die als Client agieren. Bei dieser handelt es sich in der Regel um ein modifiziertes Client Clearing Agreement, das im Bedarfsfall eine Übertragung der Geschäfte auf den neuen Broker ermöglicht. In den meisten Fällen wird zwischen Client und Backup Broker bereits im Vorfeld ein reguläres Client Clearing Agreement bestehen, da eine Portierungszusage aus Sicht des Brokers wenig attraktiv ist. Zudem werden Zusagen für eine garantierte Portierung im Regelfall an Bedingungen zur Risikobegrenzung, wie etwa an eine Obergrenze des Portfoliorisikos, geknüpft. Ein Marktstandard für Portierungsvereinbarungen ist in dem relativ jungen Markt für Client Clearing noch nicht etabliert, so dass Verträge sehr individuell ausgestaltet sind. Wie viel Automatisierung ist notwendig? Eine Implementierung des zentralen Clearings erfordert weitreichende Anpassungen in den IT-Systemen der Institute. Durch die hohen Auswirkungen auf die gesamte Prozesskette des Kapitalmarktgeschäfts sind davon Handelssysteme, Middleware-Lösungen als auch die Systeme der nachgelagerten Bereiche betroffen, wie Risikocontrolling, Rechnungswesen und Meldewesen. In erster Linie ist dabei die Abbildung der Clearing-Sachverhalte, wie die Registrierung der Geschäfte bei der Clearingstelle, zu nennen, die eine unterschiedliche Behandlung im Vergleich zu bilateralen Geschäften erzwingen. Entscheidend ist ebenso die Darstellung der clearingspezifischen Prozesse, etwa in der Abwicklung oder im Collateral Management. Bei der Implementierung sind neben Systemanpassungen mitunter umfangreiche Eingriffe in die Schnittstellenlandschaft notwendig. Daneben stehen die IT-Bereiche vor der Entscheidung, Eigenentwicklungen vorzunehmen oder auf Lösungen der Systemanbieter zu setzen. Obwohl die Hersteller von Handelssystemen allmählich mit clientspezifischen Lösungen an den Markt drängen, obliegt es jedem Institut selbst, diese auf ihre Einsatzfähigkeit innerhalb der eigenen Systemlandschaft zu prüfen. Der Grad der Prozessautomatisierung stellt in diesem Zusammenhang den entscheidenden Kostenfaktor einer Implementierung dar. Automatisierungsbedarf besteht vor allen Dingen im Frontoffice beim Import der Informationen aus MarkitSERV sowie beim Collateral Management. Banken sollten jedoch den Vorteil automatisierter Prozesse sorgfältig gegen die damit verbundenen Kosten abwägen. Fazit Die Institute stehen im Jahr 2012 vor einer Reihe von Herausforderungen bei der Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen an das zentrale Clearing. Veränderungen und Erweiterungen im Kapitalmarktprozess fallen vorrangig bei der Abbildung des Geschäftslebenszyklus und im Collateral Management an. Hierbei ist die sorgfältige Abwägung von Kosten und Nutzen einer Automatisierung unverzichtbar. Die meisten Banken stehen vor der Aufgabe, die regulatorischen Anforderungen in einem relativ kurzen Zeitraum umsetzen zu müssen. Als Folge fl Beim Auswahlverfahren sollten Broker mit gezielten Fragen konfrontiert werden, um die Angebote möglichst passgenau auf die individuellen Bedürfnisse abzustimmen. wird für das Jahr 2012 eine sehr hohe Aktivität bei der Umsetzung von OTC-Clearing erwartet, die insbesondere an zentralen Stellen, wie MarkitSERV oder bei den Clearing Brokern, zu einer enormen Nachfrage führt. Weitere Komplexität erfährt das zentrale Clearing durch Themen wie Portabilität und die enge Verknüpfung zur laufenden Umsetzung von Basel III. Daneben werden die Implementierungsprojekte mit wahrscheinlichen Anpassungen aufgrund einer weiteren Konkretisierung im Regulierungsprozess oder neuen Entwicklungen am Markt konfrontiert. ó Autoren: Karsten Meyer ist Manager, Simone Rieger Beraterin bei d-fine in Frankfurt/Main diebank 19

6 collateral management central clearing risk weighted assets Implementierung zentrales Clearing Die Vorgaben der European Market Infrastructure Regulation (EMIR) verpflichten Banken zum zentralen Clearing aller standardisierten OTC-Derivate ab Ende Diese Ver ordnung steht im Kontext mit anderen re gulatorischen Initiativen wie Basel III und der neuen MiFID oder vergleichbaren Regularien im Ausland (z. B. dem Dodd- Frank Act). Bereits heute beginnt sich eine neue Marktsituation für den Handel mit OTC-Derivaten abzuzeichnen. Beim zentralen Clearing tritt eine Central Counterparty (CCP) in die Mitte einer bilateralen Geschäftsbeziehung und agiert als gemeinsamer Kontrahent für beide Parteien. Sie übernimmt wesentliche Funktionen, wie das Management des Kontrahentenrisikos und die Abwicklung der Zahlungen. Marktteilnehmer erhalten Zugang zu einer CCP in der Rolle eines Direct Members oder nutzen als Client den Service eines Clearing Brokers. Die Anwendung von zentralem Clearing hat fundamentale Auswirkungen auf die gesamte Prozesskette des Kapitalmarkt geschäfts. Wesentliche Schwerpunkte umfassen dabei: den Lebenszyklus der Geschäfte das Collateral Management und die Ermittlung von Margins die IT-Implementierung der Prozessabläufe die Modellierung der Auswirkungen auf RWA durch Netting und neue Vorgaben aus Basel III das Default Management Erarbeiten Sie gemeinsam mit unseren Experten Ihre Lösung für das zentrale Clearing, von der Positionierung Ihrer Bank als Client, Direct Member oder Clearing Broker bis zur Umsetzung der Prozesse in Ihren IT-Systemen. Dabei unterstützen wir Sie, in einem komplexen regulatorischen Umfeld verschiedener Regularien rund um EMIR zeitgerecht die richtigen Weichen stellungen für Ihr Kapitalmarktgeschäft vorzunehmen. In aktuell laufenden Projekten beraten wir unterschiedlich positionierte Institute bei der Imple men tierung für das zentrale Clearing. d-fine bietet auch Ihnen Unter stützung in allen Phasen Ihrer Umsetzung durch erfahrene Teams an. Dabei profitieren Sie von: unserer Expertise aus erfolgreichen Central Clearing Projekten für Clients, Direct Members und Clearing Brokers, von A wie Assetklassen-Differenzierung bis Z wie Zumeldung an ein Transaktionsregister unserer langjährigen IT- und Prozesserfahrung im Kapitalmarktgeschäft unserer detaillierten Kenntnis des regulatorischen Umfelds und des aktuellen Clearing-Markts Ausführliche Informationen zu unseren Referenzen und unserem Vorgehen zum Thema»Zentrales Clearing«erhalten Sie: - telefonisch unter oder - per an Wir begleiten Sie. Von der ersten Idee bis zur professionellen Implementierung, von der Interpretation der regulatorischen Anforderung bis zur Integration in Ihre Prozesse. d-fine GmbH Opernplatz Frankfurt am Main Telefon we define consulting

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Joint Bond Event: Schweizer Anleihenmarkt vor grosser Regulierungswelle Regula Berger, Deputy Head Documentation Trading Products Hanspeter Haag, Leiter

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Business Solution Fact Sheet FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Hintergrund Mit der geplanten Einführung des Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG)

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing

Fragen und Antwortenkatalog der BayernLB zu EMIR-Services und OTC-Derivate Client Clearing Allgemeines Was bedeutet Client Clearing? Client Clearing ist eine Dienstleistung für die prozessuale und technische Abwicklung von standardisierten OTC-Derivatekontrakten über ein Clearing-Mitglied. Im

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

CCP Clearing über Clearing Broker

CCP Clearing über Clearing Broker Frankfurt, CCP CCP Grundidee des CCP s ist, bilateral abgeschlossene Geschäfte über eine zentrale Gegenpartei clearen zu lassen. Durch das zentrale wird für die ursprünglichen Geschäftsparteien das Kreditrisiko

Mehr

"Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens

Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Seite 1 G20 Summit Pittsburgh, 2009: 1. "Alle standardisierten OTC-Derivate sollten an Börsen bzw. elektronischen Handelsplattformen gehandelt und spätestens Ende 2012 über eine zentrale Gegenpartei abgewickelt

Mehr

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch white paper #6 / 2015 - April 2015 Quo vadis, Clearing Market? Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch Martin Mildner Tags Clearing EMIR CCP Zentrale Gegenparteien Clearing Broker Clearing Modell

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten.

SwapClear bietet Ihnen die optimale Auswahl an Segregationsmöglichkeiten. EMIR Verordnung über europäische Marktinfrastruktur für den OTC-Derivatemarkt in allen EU-Mitgliedstaaten, mit dem Ziel, Risiken in den Finanzmärkten zu kontrollieren. Im Zentrum von EMIR stehen Transparenz

Mehr

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die European Market Infrastructure Regulation kurz EMIR genannt, ist eine EU-Initiative zur Regulierung des außerbörslichen Handels

Mehr

Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft POLICY PLATFORM White Paper Neuausrichtung des OTC-Derivate- Marktes als Chance begreifen Peter Gomber E-Finance Lab Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft September

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Infobrief August 2012

Infobrief August 2012 Infobrief August 2012 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen Ä Notwendige Anpassungen der IT-Systeme im Falle des Austritts eines EUR-Landes aus der Währungsunion Ä Herausforderungen

Mehr

EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte

EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Neue Informationen zur Clearing-Pflicht EMIR Neue Anforderungen an Derivate-Geschäfte So erfüllen Sie sicher die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen in

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Central Counterparty Clearing. Editorial. 12. Juni 2012. Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1

Central Counterparty Clearing. Editorial. 12. Juni 2012. Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1 12. Juni 2012 Central Counterparty Clearing Politisches Umfeld, Konzept, Folgen für Ihr Haus Seite 1 Implementierungsalternativen Ansätze mit unterschiedlichem Automatisierungsgrad Seite 3 Handlungsempfehlung

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Regulierung von OTC -Geschäften mit Aufsatz Collateral Management inkl. Sperrsynchronisation

Regulierung von OTC -Geschäften mit Aufsatz Collateral Management inkl. Sperrsynchronisation 01 Whitepaper: Wertpapier > Regulierung von OTC -Geschäften Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Regulierung von OTC -Geschäften mit Aufsatz Collateral Management inkl. Sperrsynchronisation

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment

Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Strategien zum Hedging des Credit Valuation Adjustment Raffaela Handwerk Inhalt Einleitung... 1 CVA als Formel... 1 Ziele des CVA-Hedgings... 2 Sensitivitäten des CVA... 3 Hedging-Möglichkeiten... 4 Alternativen

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel 1 EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel EMIR ist der Name einer EU-Verordnung, die ab 2013 neue Regeln für den Derivatehandel festlegt. Sie ist über den Finanzsektor hinaus für die

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen von Marcel Aellen Die am 16. August 2012 in Kraft getretene EU- Verordnung EMIR (European Markets Infrastructure Regulation oder Verordnung über

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Deutsche Börse Cloud Handelsplatz Die zukunftsweisende Plattform für Cloud Computing Infrastrukturleistungen

Deutsche Börse Cloud Handelsplatz Die zukunftsweisende Plattform für Cloud Computing Infrastrukturleistungen Deutsche Börse Cloud Handelsplatz Die zukunftsweisende Plattform für Cloud Computing Infrastrukturleistungen Jahreskongress Trusted Cloud, Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Berlin, 8. November

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Kontrahentenrisiken unter Basel

Kontrahentenrisiken unter Basel +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Alles, was Sie jetzt wissen müssen: unter Basel Die neuen Anforderungen an Ihr Risikomanagement Zentrale Kontrahenten (CCP) Die Anforderungen im KSA und IRB-Ansatz

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SimCorp Dimension: Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik : Integriert. Umfassend. MaRisk-konform. Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Plattform für die Verwaltung der eigenen Handelsgeschäfte der Sparkassen Die Finanz Informatik setzt die Software (SCD)

Mehr

European Market Infrastructure Regulation: Verordnung (EU) Nr. 648/2012 EMIR

European Market Infrastructure Regulation: Verordnung (EU) Nr. 648/2012 EMIR Information European Market Infrastructure Regulation: Verordnung (EU) Nr. 648/2012 EMIR Einführung Mit dem EMIR-Ausführungsgesetz vom 13. Februar 2013 hat Deutschland die gesetzliche Grundlage geschaffen,

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung

OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung Newsletter Kapitalmarktregulierung CONSULTING FINANCIAL SERVICES März 2012 OTC-Derivate: Neue regulatorische Anforderungen für Handel und Abwicklung ESMA-Konsultationspapier Draft Technical Standards for

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA

Einführung einer neuen Portfolio-basierten Risikomanagement-Methode: Projekt PRISMA eurex clearing rundschreiben 060/11 Datum: 2. August 2011 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Einführung einer neuen Portfolio-basierten

Mehr

GC POOLING SELECT INVEST BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN

GC POOLING SELECT INVEST BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN GC POOLING SELECT INVEST BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN www.eurexrepo.com Langjährige Erfahrung in der besicherten Finanzierung Eurex Repo, ein Unternehmen der Gruppe Deutsche Börse, ist

Mehr

Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen

Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen Deloitte Treasury & Risk Management Survey 2013 EMIR Umsetzungstand bei Unternehmen EMIR-Survey Der Treasury & Risk Management Survey 2013 wurde im dritten Quartal 2013 in Form einer Online-Befragung unter

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** KAPITEL I WIRD GEÄNDERT. ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT:

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

Infobrief August 2013

Infobrief August 2013 Infobrief August 2013 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen ÄIFRS Fast Close Time is of Essence ÄEuropean Roll-out IFRS Fast Close Time is of Essence Um den Anforderungen

Mehr

GC POOLING SELECT BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN

GC POOLING SELECT BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN GC POOLING SELECT BESICHERTE FINANZIERUNG FÜR UNTERNEHMENSKUNDEN www.eurexrepo.com Langjährige Erfahrung in der besicherten Finanzierung Eurex Repo, ein Unternehmen der Gruppe Deutsche Börse, ist der führende

Mehr

Collateral Management im OTC-Derivategeschäft

Collateral Management im OTC-Derivategeschäft Collateral Management im OTC-Derivategeschäft 7. Structured FINANCE Deutschland Nur für professionelle Investoren (WMAM) In Düsseldorf ansässiger Manager mit ausgewiesener Expertise in europäischen Anlagestrategien

Mehr

Clearing-Rahmenvereinbarung Hintergründe und Erläuterungen 1 (Stand 23.02.2015)

Clearing-Rahmenvereinbarung Hintergründe und Erläuterungen 1 (Stand 23.02.2015) Clearing-Rahmenvereinbarung Hintergründe und Erläuterungen 1 (Stand 23.02.2015) I. Einführung und Überblick Die mit der Verordnung über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister (European

Mehr

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung

Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Kontrahentenrisiko im OTC - Derivatgeschäft. Neue regulatorische Anforderung nach Basel III für Handel und Abwicklung Bachelorthesis Zur Erlangung des Titels Bachelor of Arts im Studiengang Business Administration

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT. Vita und Leistungen

MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT. Vita und Leistungen MARKUS SÖLLNER CONSULTING BUSINESS ANALYTICS DEVELOPMENT Vita und Leistungen Vita Nach dem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (1999 bis 2004) begann meine Berater-

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE. Fast Lane TTR. für EMIR und REMIT

BUSINESS IN THE FAST LANE. Fast Lane TTR. für EMIR und REMIT BUSINESS IN THE FAST LANE Fast Lane TTR für EMIR und REMIT BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller und Lösungsanbieter mit spezifischen

Mehr

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht Vontobel Investment Banking 3 Liebe Leserin, lieber Leser Smart Order Routing, Dark Pools, Algo Trading, Low Latency,

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Whitepaper. MiFID II / MiFIR. Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa. _ Stand: Juni 2015

Whitepaper. MiFID II / MiFIR. Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa. _ Stand: Juni 2015 Whitepaper MiFID II / MiFIR Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa _ Stand: Juni 2015 ORO Services GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.regupedia.de

Mehr

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene

Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene Börse oder OTC-Markt? Erdgasbeschaffung auf der Großhandelsebene RWE Supply & Trading, 3.Dow Jones Konferenz Erdgas, 27.05.2008 PAGE 1 Gashandel in Deutschland eingebunden in den europäischen Kontext Hubs

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 9

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 9 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 9 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Nasdaq Deutschland...3 3 Technische Erläuterungen zum

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität

Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Universität Zürich - Aktuelles zur Finanzmarktstabilität Referat zum Thema «Umsetzung von Basel III in der Schweiz» anlässlich der Jahrestagung des Universitären Forschungsschwerpunkts Finanzmarkregulierung

Mehr

Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 03.08.2015 Seite 1

Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 03.08.2015 Seite 1 Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Sehr spezialisiert. Sehr innovativ. Sehr empfehlenswert. engagiert sich für qualitativ hochwertige Beratungsleistung für die Industrialisierung der europäischen

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

EurexOTC Clear for Interest Rate Swaps: Einführung EurexOTC Clear Release 6.0

EurexOTC Clear for Interest Rate Swaps: Einführung EurexOTC Clear Release 6.0 eurex clearing rundschreiben 088/15 Datum: 3. August 2015 Empfänger: Alle EurexOTC Clear Clearing-Mitglieder und Registrierte Kunden von Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Heike Eckert EurexOTC

Mehr

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso.

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. IN- /EXKASSO Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. Ein In-/ Exkasso, das mitwächst. Unmöglich? Nein, Standard. innovas in-/exkasso ist ein vollständig

Mehr

much-net AG Finanzsoftware & Services

much-net AG Finanzsoftware & Services much-net AG Finanzsoftware & Services CVA Das Kontrahentenrisiko unter Basel III Carsten Bergmann much-net AG, Bonn Köln, 29. Juni 2012 Agenda Vorstellung much-net AG Hintergrund Aufsichtsrechtliche Herleitung

Mehr

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig

Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig Möglichkeiten für Erneuerbare Energien an der EEX 4. Konferenz Erneuerbare Energien, 30.10.2008, Leipzig 1 Agenda Vorstellung European Energy Exchange Die Spotmarkt-Auktion für Strom Von der EEG-Vergütung

Mehr

Vereinbarung über gewählte Einzelkunden-Kontentrennung. geschlossen zwischen. als Clearingmitglied. (nachfolgend "Clearingmitglied") und

Vereinbarung über gewählte Einzelkunden-Kontentrennung. geschlossen zwischen. als Clearingmitglied. (nachfolgend Clearingmitglied) und Vereinbarung über gewählte Einzelken-Kontentrennung geschlossen zwischen als Clearingmitglied (nachfolgend "Clearingmitglied") als Non-Clearingmitglied (nachfolgend "Non-Clearingmitglied") als Registrierten

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Gebühren im EXAA-Markt der Warenbörse

Gebühren im EXAA-Markt der Warenbörse Teil 4: Gebühren im EXAA-Markt der Warenbörse Sämtliche Gebühren gemäß Teil 4 dieser Gebührenordnung im Zusammenhang mit der Teilnahme am Handel mit und an der Abwicklung von Elektrischen Energieprodukten

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Business in the Fast Lane. Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT)

Business in the Fast Lane. Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT) Business in the Fast Lane Fast Lane TTR Transaction and Transparency Reporting (EMIR / REMIT) Köln, 18.09.2013 Business in the Fast Lane - Überblick Abbildung von Geschäftsprozessen auf Basis von Fast

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH 1 Einleitung Die EU-Richtlinie über Märkte und Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive MiFID) legt einheitliche Regeln

Mehr

Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte

Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte targit GmbH Wer ist die targit GmbH? 7 IT- Kompetenz 3-fach Kompeten z 6 Über 12.000 PT Projektarbeit pro Jahr Breites

Mehr

Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte. 2014 targit. All rights reserved.

Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte. 2014 targit. All rights reserved. Initial & Variation Margin Ein Vergleich der Margin Modelle über verschiedene Produkte targit GmbH Agenda Was bedeutet Margining? Der CCP Margining Prozess Margin Modelle Close Out Risk Evaluation Marginanforderungen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Antrag auf ein Geschäftskonto

Antrag auf ein Geschäftskonto Antrag auf ein Geschäftskonto Starten Sie jetzt Die Eröffnung Ihres Alpari-Kontos ist ganz einfach. Vervollständigen Sie in drei Schritten Ihren Antrag und starten Sie in Kürze Ihren Handel mit Alpari.

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Vor- und Nachhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Vor- und achhandelstransparenz Frankfurt am Main, 3. uli 2014 Inhalt 1. Transparenzregeln: Aktien & ähnliche Instrumente 2. Transparenzregeln: icht-aktien 3. Systematische

Mehr

Schriftenreihe. Band 11 (a)

Schriftenreihe. Band 11 (a) Schriftenreihe Band 11 (a) Dodd-Frank Act vs. EMIR Eine vergleichende Analyse zur Regulierung des internationalen Derivatemarktes von Sebastian Holtkamp Abstract der Arbeit Herausgegeben von Henrik Schütt

Mehr

Bayreuther Arbeitspapiere zu Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern Bayreuth Working Papers on Finance, Accounting and Taxation (FAcT-Papers)

Bayreuther Arbeitspapiere zu Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern Bayreuth Working Papers on Finance, Accounting and Taxation (FAcT-Papers) Bayreuther Arbeitspapiere zu Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern Bayreuth Working Papers on Finance, Accounting and Taxation (FAcT-Papers) Nr. 2011-02 Zentrale Gegenparteien für den außerbörslichen

Mehr

Senkung der Clearing- und Abwicklungsentgelte für FWB- und Xetra OTC-Geschäfte zum 1. Juli 2009 und zum 2. November 2009

Senkung der Clearing- und Abwicklungsentgelte für FWB- und Xetra OTC-Geschäfte zum 1. Juli 2009 und zum 2. November 2009 eurex clearing rundschreiben 029/09 Datum: Frankfurt, 16. Juni 2009 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Book Senkung der Clearing- und Abwicklungsentgelte

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen?

Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Geplante Markttransparenzstelle: Markttransparenz und Marktüberwachung wo liegen die Grenzen des Erträglichen? Stefan Judisch, CEO RWE Supply & Trading GmbH Parlamentarischer Abend EFET Deutschland Berlin,

Mehr

Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR

Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR Besonderheiten des Derivateeinsatzes der Realwirtschaft beachten Transparenz und Liquidität des Aktienhandels gewährleisten Kommentar des Deutschen Aktieninstituts

Mehr