D add-in für ibm notes Dokumentation für Administratoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "De-Mail add-in für ibm notes Dokumentation für Administratoren"

Transkript

1 D add-in für ibm notes Dokumentation für Administratoren Version 1.0 Release Stand Status Freigegeben

2 impressum Copyright 2014 by T-Systems T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Germany Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich Mikrokopie) sowie der Auswertung durch Datenbanken oder ähnliche Einrichtungen, vorbehalten. Herausgeber T-Systems International GmbH Hahnstraße 43d D Frankfurt am Main Dateiname Adminhandbuch_AddIn_IB M_Notes-GW-D V docx Version 1.0 Release Stand Dokumentenbezeichnung D Add-In für IBM Notes Status Freigegeben Kurzinfo Diese Dokumentation beschreibt die administrativen Tätigkeiten zur Nutzung des D -Add-Ins für IBM Notes. D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 2

3 inhaltsverzeichnis 1 Einführung Aufbau der Dokumentation Allgemein Schritt für Schritt-Anleitungen Modul Hinweisbox Installationsvoraussetzungen und Lieferumfang Schablonen in IBM Notes D -Systemlandschaft Vorbereitung der Infrastruktur Schritt für Schritt: Konfiguration des Domino Servers Schritt für Schritt: Einrichten ÖVD-Zugriff Einrichten der D -Administrations-Datenbank Schritt für Schritt: Installation der Datenbank auf dem Mail-Server Schritt für Schritt: Anpassung der Zugriffskontrollliste der Datenbank Schritt für Schritt: Anlegen der Konfiguration D -Datenbank-Schablone Schritt für Schritt: Installation der D -Schablone Schritt für Schritt: Ändern des Schablonennamens Schritt für Schritt: Anpassungen der D -Schablone Übernahme des D Add-Ins in Nutzer- Mail-Datenbanken Schritt für Schritt: Designaktualisierung einer Mail-Datenbank Designaktualisierung aller Mail-Datenbanken Deinstallation des D -Add-Ins D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 3

4 Einführung 1 einführung Dieses Dokument beschreibt die administrativen Tätigkeiten zur Nutzung des D Add-Ins für IBM Notes Mail-Datenbanken. Für nähere Erläuterungen zur IBM Notes-Administration nutzen Sie bitte auch die IBM Domino Administrator-Hilfe. Hinweis Die Dokumentation basiert auf Verwendung von IBM Notes und IBM Domino unter Windows 7. Darstellungen können bei Verwendung anderer Betriebssysteme und Notes- Versionen abweichen. Die Beschreibung erfolgt anhand der Mail-DB für Release AufbAu der dokumentation Allgemein Die Gliederung des Benutzerhandbuchs orientiert sich an den Dialogen der Benutzeroberflächen, so dass Sie die Beschreibungen direkt an der Software nachvollziehen können. Sie können das Benutzerhandbuch als Gesamtdokument lesen oder über das Inhaltsverzeichnis einzelne Abschnitte auswählen und direkt in die thematischen Abschnitte einsteigen Schritt für Schritt-Anleitungen Einzelne Prozesse werden in detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen abgehandelt. Es wird dabei der Erfolgsfall beschrieben. Auf die möglichen Fehlermeldungen wird in diesen Anleitungen nicht eingegangen. Ein Fortschrittsbalken zu Beginn der Arbeitsschritte erleichtert Ihnen den Überblick über den Gesamtfortschritt bei der Ausführung der Anleitung. Abbildung 1: Beispiel Fortschrittsbalken in Schritt für Schritt-Anleitungen D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 4

5 Einführung Modul Hinweisbox In den Hinweisboxen finden Sie wichtige Informationen oder Regeln, deren Beachtung zur sachgerechten Benutzung beachtet werden müssen. Abbildung 2: Beispiel Hinweisbox 1.2 installationsvoraussetzungen und lieferumfang Das D Add-In steht für Windows-Betriebssysteme und folgende IBM Notes Releases zur Verfügung: IBM Notes Release 7, IBM Notes Release 8.5, IBM Notes Release 9. Für jede dieser Notes-Releases wird eine D -Schablone geliefert. Im Lieferumfang sind enthalten: Administrationsdatenbank, D -Schablone für IBM Notes Release 7, D -Schablone für IBM Notes Release 8.5, D -Schablone für IBM Notes Release 9, D -Administrationshandbuch, D -Anwenderhandbuch für Behörden, D -Anwenderhandbuch für Unternehmen. 1.3 schablonen in ibm notes In Notes unterscheidet man zwischen Datenbanken mit der Dateiendung.nsf und Schablonen mit der Dateiendung.ntf. Notes-Schablonen enthalten Designelemente und dienen als Vorlage für das Erstellen oder Ändern einer Notes-Datenbank. Wenn man für das Erstellen einer Notes-Datenbank eine Schablone verwendet, enthält die Datenbank alle Designelemente der Schablone. Wenn man das Design dieser Datenbank anschließend ändern möchte, erfolgt die Änderung zunächst in der Schablone. Anschließend kann man eine Designaktualisierung der Datenbank mittels der Schablone durchführen. Für das D Add-In steht eine Notes-Schablone zur Verfügung, die auf Basis der IBM-Standard-Mail- Schablone erstellt und um Designelemente für die D -Funktionalität ergänzt wurde. D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 5

6 Einführung Wird eine Nutzer-Mail-Datenbank mit der D -Schablone aktualisiert, stehen dem Nutzer anschließend zusätzlich zu den Standard-Mail-Funktionen die D -Funktionen zur Verfügung. 1.4 d -systemlandschaft Abbildung 3: D Systemlandschaft D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 6

7 Vorbereitung der Infrastruktur 2 vorbereitung Der infrastruktur 2.1 schritt für schritt: konfiguration des domino servers Damit der Domino Server D s korrekt versenden kann, muss im Domino-Verzeichnis eine Einstellung im Konfigurationsdokument des zuständigen Servers vorgenommen werden. Verzeichnis aktualisieren Konfiguration bearbeiten Router Task aktualisieren Sie finden die Konfiguration im IBM Notes-Administrator nach Öffnen des Servers auf dem Reiter Konfiguration unter Server Konfigurationen. Alternativ können Sie Ihr Domino-Verzeichnis im IBM Notes-Client durch Doppelklick öffnen und wählen Konfiguration Server Konfigurationen. Markieren Sie Ihren Mailserver und klicken Sie auf den Button Konfiguration bearbeiten. Abbildung 4: Domino-Verzeichnis: Konfiguration Verzeichnis aktualisieren Konfiguration bearbeiten Router Task aktualisieren Im Reiter MIME Erweitert Erweiterte Optionen für ausgehende Nachrichten müssen nun die D -spezifischen Felder ergänzt werden: d -private d -authoritative d -confirmation-of-retrieve d -confirmation-of-dispatch d -confirmation-of-receipt d -private-id d -export-mark D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 7

8 Vorbereitung der Infrastruktur Diese Felder werden dann bei jeder im Header gesendet. Außerdem muss für das Senden im MIME-Format der geeignetste Zeichensatz gewählt werden. Abbildung 5: Serverkonfiguration für D -Optionen und Zeichensatz Im Reiter MIME -> Einstellungen nach Zeichensatzgruppe aktivieren Sie bitte die Option: Für ausgehende Mail alle möglichen Optionen verwenden (erfahrene Benutzer). Als Zeichensatzgruppe wählen Sie bitte Westeuropäisch. D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 8

9 Vorbereitung der Infrastruktur Abbildung 6: Serverkonfiguration für D -Optionen und Zeichensatz Speichern Sie das Dokument. Hinweis Der Header d -confirmation-of-retrieve für die Verwendung der D -Option Abholbestätigung ist nur für Behörden erlaubt. Verzeichnis aktualisieren Konfiguration bearbeiten Router Task aktualisieren Die Änderungen werden nach Aktualisierung der Router Task wirksam. Dies kann durch Ausführung des folgenden Befehls auf der Domino-Server-Konsole erreicht werden: tell router update config. D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 9

10 Vorbereitung der Infrastruktur 2.2 schritt für schritt: einrichten Övd-zugriff Der Zugriff auf den Öffentlichen Verzeichnisdienst erfolgt über LDAP. LDAP beschreibt die Kommunikation zwischen einem LDAP-Client und einem Verzeichnis-Server. Voraussetzung zur Einrichtung eines LDAP-Verzeichnisses ist, dass die Datenbank Directory Assistance auf dem Server vorhanden und ihr Name im Server-Dokument eingetragen ist. Hinweis Eine Directory Assistance Datenbank kann mittels der IBM Notes Schablone mit dem Titel Directory Assistance und dem Dateinamen da.ntf auf dem Server angelegt werden. 2.3 einrichten der d -administrationsdatenbank Die Administrations-Datenbank D Admin mit dem Dateinamen D Admin.nsf enthält die Konfiguration, die für die Nutzung der D -Funktionalität in den D -Datenbanken nötig ist. Der Nutzer einer Mail-Datenbank greift also beim Schreiben einer D auf die Konfiguration in dieser Datenbank zu. Die Datenbank wird auf dem Mail-Server installiert. Als Pfad wird der Pfad mail, in dem die Maildatenbanken liegen, vorgeschlagen Schritt für Schritt: Installation der Datenbank auf dem Mail-Server Datenbank öffnen Datenbank kopieren Datenbank signieren Legen Sie die gelieferte D -Administrations-Datenbank in Ihr lokales IBM Notes-Verzeichnis und fügen Sie diese dem IBM Notes-Arbeitsbereich hinzu. Das ist möglich über: Datei Öffnen IBM Notes-Anwendung Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Arbeitsbereich und wählen Anwendung öffnen Abbildung 7: Öffnen der Notes-Datenbank Datenbank signieren D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 10

11 Vorbereitung der Infrastruktur Datenbank öffnen Datenbank kopieren Datenbank signieren Erstellen Sie eine Datenbankkopie dieser D -Administrationsdatenbank im Mailverzeichnis Ihres IBM Domino-Mailservers wie folgt: Markieren Sie die lokale D -Administrationsdatenbank und wählen dann Datei Anwendung Neue Kopie Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datenbank und wählen: Anwendung Neue Kopie Abbildung 8: Anlegen einer Kopie der Notes-Datenbank Es öffnet sich ein neues Dialogfenster. Wählen Sie nun als Server Ihren Mail-Server, klicken auf das Ordner-Icon hinter dem Dateinamen und wählen den Ziel-Pfad auf Ihrem Mail-Server, z.b. mail. Abbildung 9: Angaben für die Kopie der Notes-Datenbank Nach dem Klicken auf OK wird die Kopie erstellt und Ihrem Arbeitsbereich hinzugefügt. Datenbank signieren D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 11

12 Vorbereitung der Infrastruktur Datenbank öffnen Datenbank kopieren Datenbank signieren Signieren Sie die Datenbank anschließend mit der Server- bzw. einer Administrator-ID. Eine Anleitung zum Signieren einer Datenbank im Administrator-Client finden Sie unter Kapitel 4.1. Abbildung 10: Datenbank signieren Schritt für Schritt: Anpassung der Zugriffskontrollliste der Datenbank Zugriffskontrolle öffnen Zugriffskontrolle ändern Im Anschluss an die Installation der Datenbank auf dem Mail-Server muss die Anpassung der Zugriffskontrollliste (ACL) der Datenbank erfolgen. Markieren Sie die erstellte Datenbank und öffnen Sie die Zugriffskontrollliste über: Datei Anwendung Zugriffskontrolle. Abbildung 11: Öffnen der Zugriffskontrollliste der D -Administrations-DB D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 12

13 Vorbereitung der Infrastruktur Zugriffskontrolle öffnen Zugriffskontrolle ändern Es öffnet sich das entsprechende Dialogfenster. Ändern Sie den Zugriff für -Default- auf Leser. Abbildung 12: Zugriffskontrollliste der D -Administrations-DB Wenn Sie nicht möchten, dass alle Nutzer lesenden Zugriff auf die Datenbank haben, benötigen Sie in Ihrem Domino-Verzeichnis eine Gruppe, in der alle D -Nutzer eingetragen sind. Tragen Sie dann diese Gruppe mit Zugriffsrecht Leser in die Zugriffskontrollliste der Datenbank ein und ändern Sie den Zugriff von -Default- auf kein Zugriff. Bei Bedarf können Sie noch weitere Personen oder Gruppen in die Zugriffskontrollliste eintragen. Hinweis Das Anlegen von Gruppen erfolgt im Domino-Verzeichnis unter dem Menüpunkt Gruppen über den Button Gruppe hinzufügen. Für nähere Erläuterungen nutzen Sie bitte die IBM Domino Administrator-Hilfe. D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 13

14 Vorbereitung der Infrastruktur Die folgende Tabelle zeigt die Einstellung der Datenbank-Zugriffskontrollliste: Name -Default- LocalDomainAdmins LocalDomainServers OtherDomainServers D -Nutzer Zugriffsrecht Leser oder Kein Zugriff Manager Manager Kein Zugriff Leser (Gruppe ist nur erforderlich, falls -Default- Kein Zugriff) Tabelle 1: Zugriffskontrollliste der D -Administrations-DB Schritt für Schritt: Anlegen der Konfiguration Die Konfiguration in der D -Administrations-Datenbank dient dazu, alle für D -Nutzer verfügbaren Optionen festzulegen. Durch Bearbeitung der Konfiguration können Änderungen jederzeit vorgenommen werden und sind dann sofort für alle Nutzer wirksam. Datenbank öffnen Konfiguration erstellen Konfiguration speichern Öffnen Sie die D -Administrations-Datenbank im IBM Notes-Client. Dazu führen Sie einen Doppelklick auf die Datenbank aus oder klicken mit der rechten Maustaste auf die Datenbank und wählen Öffnen. Abbildung 13: Öffnen der D -Administrations-Datenbank Datenbank öffnen Konfiguration erstellen Konfiguration speichern Klicken Sie auf den Button Konfiguration erstellen. D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 14

15 Vorbereitung der Infrastruktur Abbildung 14: Geöffnete D -Administrationsdatenbank Es öffnet sich das Konfigurationsdokument. Abbildung 15: Konfigurationsdokument Dort können Sie die für die Nutzer verfügbaren D -Optionen festlegen. Die nachfolgende Tabelle enthält Erläuterungen zu den D -Optionen. D -Option Abholbestätigung Erläuterung Diese Option steht nur Behörden zur Verfügung. Die Abholbestätigung wird vom Postfachdienst des Empfängers erzeugt. Die Abholbestätigung wird sowohl dem Absender als auch dem Empfänger der ursprünglichen Nachricht per übermittelt. Export Domainvalidierung vor dem Senden Hiermit geben Sie dem Nutzer die Möglichkeit, eine D für den Export zur späteren Archivierung zu markieren. Hiermit legen Sie fest, dass vor dem Senden einer D eine Gültigkeitsprüfung der Domains aller Empfängeradressen erfolgt. Der Nutzer erhält eine Nachricht, wenn eine oder mehrere Empfängeradressen nicht gültig sind. Tabelle 2: Konfigurierbare D -Optionen D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 15

16 Vorbereitung der Infrastruktur Tragen Sie die IP-Adresse Ihres DNS-Servers, über den die Domainvalidierung erfolgt, ein. Datenbank öffnen Konfiguration erstellen Konfiguration speichern Speichern und schließen Sie das Sie das Konfigurationsdokument. Abbildung 16: Buttons im Konfigurationsdokument Hinweis Für das Senden und Empfangen von D s ist ein Mapping notesinterner Felder der Zustelloptionen auf D -Header-Felder notwendig. Dieses Mapping erfolgt automatisch und ist wie folgt im Konfigurationsdokument gespeichert. x-d -private=d -private x-d -authoritative=d -authoritative x-d -confirmation-of-retrieve=d -confirmation-of-retrieve x-d -confirmation-of-dispatch=d -confirmation-of-dispatch x-d -confirmation-of-receipt=d -confirmation-of-receipt x-d -private-id=d -private-id x-d -export-mark=d -export-mark D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 16

17 D -Datenbank- Schablone 3 D -DatenBank-schaBlone Die D -Datenbank-Schablone stellt alle D -Funktionen für die Mail-Datenbanken der Nutzer bereit. Sie wird anstatt der IBM-Standard-Mail-Schablone für alle Mail-Datenbanken von D -Nutzern verwendet. Nutzer können dann normale s und D s senden und empfangen. 3.1 schritt für schritt: installation der d -schablone Die Lieferung umfasst 3 Schablonen für verschiedene Notes-Releases. Verwenden Sie nachfolgend die De- Mail-Schablone, die Ihrem Notes-Release entspricht. Notes-Release Titel Dateiname Schablonenname Release 7 D _R7 - Schablone dt D _R7.ntf R7D /de Release 8.5 D _R85 - Schablone dt D _R85.ntf R85D /de Release 9 D _R9 - Schablone dt D _R9.ntf R9D /de Tabelle 3: D -Schablonen für Notes-Releases Schablone kopieren Schablone signieren Kopieren Sie die gelieferte D -Datenbank-Schablone auf Ihren Mail-Server direkt ins IBM Notes- Daten-Verzeichnis bzw. in ein Unterverzeichnis zu diesem. Markieren Sie die lokale D -Schablone und wählen dann Datei Anwendung Neue Kopie Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datenbank und wählen: Anwendung Neue Kopie D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 17

18 D -Datenbank- Schablone Abbildung 17: D -Schablone auf Mailserver kopieren Tragen Sie nun Ihren Mailserver ein und klicken Sie auf den Button OK. Die Schablone wird dann direkt in das Notes-Datenverzeichnis des Servers kopiert und steht dann als Schablone für die Aktualisierung der Mail-Datenbanken zur Verfügung. Schablone kopieren Schablone signieren Signieren Sie anschließend die Schablone auf Ihrem Mail-Server mit der Administrator-ID. Dazu nutzen Sie den Administrator-Client. Um die Datenbank zu signieren, gehen Sie wie folgt vor: Melden Sie sich mit der Administrator-ID an. Gehen Sie auf Datei Server öffnen, wählen den Mail-Server aus und bestätigen Sie mit OK. Wählen Sie nun den Reiter Dateien und im Fenster Anzeigen den Eintrag Schablonen. Markieren Sie Ihre zu unterzeichnende Schablone per Klick, klappen rechts das Menü Datenbanken auf und wählen Sie anschließend die Option Signieren. Abbildung 18: Auswahl der Schablone auf dem Mail-Server Es öffnet sich ein neues Dialogfenster. Da Sie mit der Administrator-ID angemeldet sind, ist die Vorgabe ID des aktiven Benutzers richtig. D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 18

19 D -Datenbank- Schablone Abbildung 19: Datenbank signieren Nach einem Klick auf OK wird die gesamte Datenbank mit der Administrator-ID signiert. Hinweis Die Schablonennamen der installierten Schablone können Sie bei Bedarf ändern. 3.2 schritt für schritt: Ändern des schablonennamens Eigenschaften aufrufen Namen ändern Öffnen Sie die Eigenschaften-Box Ihrer D -Datenbank-Schablone über Datei Anwendung Eigenschaften oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datenbank und wählen Anwendung Eigenschaften. D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 19

20 D -Datenbank- Schablone Abbildung 20: Gemeinsames Feld AdminDB Eigenschaften aufrufen Namen ändern Es öffnet sich ein neues Dialogfenster. Wählen Sie hier den vierten Reiter und ändern Sie im Bereich Datenbank ist eine Masterschablone den Schablonennamen. Abbildung 21: Eigenschaften-Box der Datenbank Schließen Sie das Dialogfenster. D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 20

21 D -Datenbank- Schablone 3.3 schritt für schritt: AnpAssungen der d -schablone Damit in den Mail-Datenbanken der Nutzer der lesende Zugriff auf die Konfiguration in der D - Administrations-Datenbank gewährleistet ist, muss der Pfad in die Mailschablone eingetragen werden. Dafür steht im Design der Mailschablone das gemeinsame Feld AdminDB zur Verfügung. Design bearbeiten Feld ändern Öffnen Sie die gelieferte Mail-Schablone im IBM Notes-Designer-Client. Unter dem Menüpunkt Gemeinsame Elemente Felder finden Sie das Feld AdminDB. Abbildung 22: Im Designer geöffnete Mailschablone Design bearbeiten Feld ändern Öffnen Sie dieses Designelement per Doppelklick und tragen den Pfad der D -Administrations- Datenbank relativ zum Notes-Daten-Verzeichnis des Servers ein, beispielsweise: mail\\d admin.nsf Achten Sie darauf, dass der Backslash immer doppelt erforderlich ist. Abbildung 23: Gemeinsames Feld AdminDB D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 21

22 Übernahme des D Add-Ins in Nutzer- Mail- Datenbanken 4 übernahme Des D add-ins in nutzer- Mail-DatenBanken Die Übernahme der D -Funktionalität in Nutzer-Mail-Datenbanken erfolgt durch die Designaktualisierung der entsprechenden Datenbanken mit der D -Schablone. Sie können im IBM Notes-Client das Design einzelner Mail-Datenbanken aktualisieren. Um eine, mehrere oder alle Mail-Datenbanken mit der D -Schablone zu aktualisieren können Sie den IBM Notes Administrator-Client nutzen. Hinweis Eine Designaktualisierung muss zu einem Zeitpunkt erfolgen, an dem kein Nutzer in den Mail-Datenbanken arbeitet, z.b. abends oder am Wochenende. 4.1 schritt für schritt: designaktualisierung einer mail-datenbank Die Designaktualisierung einer Mail-Datenbank im IBM Notes-Client wird wie folgt durchgeführt: Schablone wechseln Design ersetzen Markieren Sie die zu aktualisierende Mail-Datenbank und wählen Datei Anwendung Schablone wechseln. Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Mail-Datenbank und wählen Anwendung Schablone wechseln. Abbildung 24: Designaktualisierung einer Mail-Datenbank D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 22

23 Übernahme des D Add-Ins in Nutzer- Mail- Datenbanken Schablone wechseln Design ersetzen Es öffnet sich ein neues Dialogfenster. Abbildung 25: Ersetzen des Designs der Mail-Datenbank Markieren Sie die gewünschte Schablone und klicken Sie auf den Button Ersetzen. Die Designaktualisierung der Mail-Datenbank wird nun durchgeführt. Nach Beendigung steht die D - Funktionalität in der Mail-Datenbank des Nutzers zur Verfügung. 4.2 designaktualisierung Aller maildatenbanken Im IBM Notes Administrator-Client können Sie eine, mehrere oder alle Mail-Datenbanken mit der D - Schablone aktualisieren. So können Sie die D -Schablone auf alle Mail-Datenbanken Ihres Unternehmens ausrollen. Dazu müssen Sie einen Befehl auf der Domino-Server-Konsole ausführen. Die nachfolgende Tabelle zeigt einige verfügbare Konsolen-Befehle. Aktion Aktualisieren aller Mail-DBs in einem Verzeichnis Aktualisieren aller Mail-DBs in einem Verzeichnis, welche die Standard-Mailschablone StdR85Mail/de nutzen Befehl load convert mailpfad\*.nsf * D _R85.ntf load convert mailpfad\*.nsf StdR85Mail/de D _R85.ntf D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 23

24 Übernahme des D Add-Ins in Nutzer- Mail- Datenbanken Aktion Aktualisieren aller Mail-DBs in einem Verzeichnis und dessen Unterverzeichnissen Aktualisieren einer Mail-DB Befehl load convert r mailpfad\*.nsf * D _R85.ntf load convert mailpfad\nutzer.nsf * D _R85.ntf Tabelle 4: Konsolen-Befehle zur Designaktualisierung von Mail-Datenbanken Beispiele: load convert mail\*.nsf StdR85Mail/de D _R85.ntf Dieser Befehl aktualisiert alle Mail-Datenbanken im Pfad mail, welche die Schablone StdR85Mail/de nutzen mit der Schablone D _R85.ntf load convert mail\*.nsf * D _R85.ntf Dieser Befehl aktualisiert alle Mail-Datenbanken im Pfad mail mit der Schablone D _R85.ntf load convert mail\mmuster.nsf * D _R85.ntf Dieser Befehl aktualisiert die Mail-Datenbank vom Nutzer M.Muster im Pfad mail mit der Schablone De- Mail_R85.ntf 4.3 deinstallation des d -add-ins Das D -Add-In kann wieder deinstalliert werden, indem Sie für die Designaktualisierung der Mail- Datenbanken die Standard-IBM-Notes-Mailschablone verwenden. Die Vorgehensweise ist dabei unter Kapitel 4.1 und 4.2 beschrieben. Bei der Aktualisierung einer einzelnen Mail-Datenbank im Notes-Client verwenden Sie als Schablone die IBM- Notes-Schablone. Abbildung 26: Ersetzen des Designs der Mail-Datenbank durch Standard-Mailschablone D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 24

25 Übernahme des D Add-Ins in Nutzer- Mail- Datenbanken Bei der Aktualisierung mehrerer Mail-Datenbanken im Administrator-Client verwenden Sie im convert-befehl als letzten Parameter die IBM-Notes-Schablone statt der D -Schablone. D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 25

26 abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Beispiel Fortschrittsbalken in Schritt für Schritt-Anleitungen... 4 Abbildung 2: Beispiel Hinweisbox... 5 Abbildung 3: D Systemlandschaft... 6 Abbildung 4: Domino-Verzeichnis: Konfiguration... 7 Abbildung 5: Serverkonfiguration für D -Optionen und Zeichensatz... 8 Abbildung 6: Serverkonfiguration für D -Optionen und Zeichensatz... 9 Abbildung 7: Öffnen der Notes-Datenbank Abbildung 8: Anlegen einer Kopie der Notes-Datenbank Abbildung 9: Angaben für die Kopie der Notes-Datenbank Abbildung 10: Datenbank signieren Abbildung 11: Öffnen der Zugriffskontrollliste der D -Administrations-DB Abbildung 12: Zugriffskontrollliste der D -Administrations-DB Abbildung 13: Öffnen der D -Administrations-Datenbank Abbildung 14: Geöffnete D -Administrationsdatenbank Abbildung 15: Konfigurationsdokument Abbildung 16: Buttons im Konfigurationsdokument Abbildung 17: D -Schablone auf Mailserver kopieren Abbildung 18: Auswahl der Schablone auf dem Mail-Server Abbildung 19: Datenbank signieren Abbildung 20: Gemeinsames Feld AdminDB Abbildung 21: Eigenschaften-Box der Datenbank Abbildung 22: Im Designer geöffnete Mailschablone Abbildung 23: Gemeinsames Feld AdminDB Abbildung 24: Designaktualisierung einer Mail-Datenbank Abbildung 25: Ersetzen des Designs der Mail-Datenbank Abbildung 26: Ersetzen des Designs der Mail-Datenbank durch Standard-Mailschablone D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 26

27 tabellenverzeichnis Tabelle 1: Zugriffskontrollliste der D -Administrations-DB Tabelle 2: Konfigurierbare D -Optionen Tabelle 3: D -Schablonen für Notes-Releases Tabelle 4: Konsolen-Befehle zur Designaktualisierung von Mail-Datenbanken D Add-In für IBM Notes Version 1.0, Stand Seite 27

De-Mail OutlOOk add-in Dokumentation für Anwender. Version 1.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben

De-Mail OutlOOk add-in Dokumentation für Anwender. Version 1.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben De-Mail OutlOOk add-in Dokumentation für Anwender Version 1.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben impressum Copyright 2014 by T-Systems T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main,

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

POP3 Domino Anbindung. Stand 12.06.2013 WWW.REDDOXX.COM

POP3 Domino Anbindung. Stand 12.06.2013 WWW.REDDOXX.COM POP3 Domino Anbindung Stand 12.06.2013 Copyright 2013 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express Import des persönlichen Zertifikats in Outlook Express 1.Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihrem PC installieren können, benötigen

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook 2003 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 15.07.2013 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.2 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...

Mehr

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007

Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 Import des persönlichen Zertifikats in Outlook2007 1. Installation des persönlichen Zertifikats 1.1 Voraussetzungen Damit Sie das persönliche Zertifikat auf Ihren PC installieren können, benötigen Sie:

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com

regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com regify Installationsanleitung für IBM Lotus Notes / Domino Version 1.3.0 volker.schmid@regify.com INHALT Inhalt...2 Einleitung...3 Versionen und Voraussetzungen...3 Installation der regify Schablonen...4

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Installation / Update für die P aketdatenbank 1.x (Version 3-23.06.2012)

Installation / Update für die P aketdatenbank 1.x (Version 3-23.06.2012) Installation / Update für die P aketdatenbank 1.x (Version 3-23.06.2012) Um Auswertungen mit BIRT vornehmen zu können, wird die "BIRT ReportEngine" benötigt. Diese ist in der "Foconis Paketdatenbank 1.0.2"

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

De-Mail Outlook Add-In Dokumentation für Administratoren. Version 3.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben

De-Mail Outlook Add-In Dokumentation für Administratoren. Version 3.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben De-Mail Outlook Add-In Dokumentation für Administratoren Version 3.0 Release 01.520.70 Stand 12.08.2014 Status Freigegeben Impressum Copyright 2014 by T-Systems T-Systems International GmbH, Frankfurt

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun?

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun? Use case Lizenzen auschecken Ihr Unternehmen hat eine Netzwerk-Commuterlizenz mit beispielsweise 4 Lizenzen. Am Freitag wollen Sie Ihren Laptop mit nach Hause nehmen, um dort am Wochenende weiter zu arbeiten.

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

IBM Domino 9 Systemadministration II. Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration

IBM Domino 9 Systemadministration II. Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration IBM Domino 9 Systemadministration II Weiterführende Themen der IBM Domino Systemadministration 2 Ingenieurbüro Manfred Dillmann - www.madicon.de Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 8 1.1. Über diese Schulungsunterlage...

Mehr

OutlookExAttachments AddIn

OutlookExAttachments AddIn OutlookExAttachments AddIn K e i n m ü h s e l i g e s S p e i c h e r n u n t e r f ü r j e d e n A n h a n g! K e i n e a u f g e b l ä h t e O u t l o o k - D a t e n d a t e i m e h r! E f f e k t

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

10.05.2007 Universität Potsdam ZEIK - Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation

10.05.2007 Universität Potsdam ZEIK - Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation 10.05.2007 Universität Potsdam ZEIK - Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation Konfigurationsanleitungen MS Windows Server Update Services (WSUS) - Konfiguration Inhalt: 1. Konfiguration

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Installationsanleitung Laurus Projekte System (Aufgaben / Projekte mit Gantt Chart)

Installationsanleitung Laurus Projekte System (Aufgaben / Projekte mit Gantt Chart) Installationsanleitung Laurus Projekte System (Aufgaben / Projekte mit Gantt Chart) LAURUS IT Inspiration AG Obere Bahnhofstrasse 13 CH- 5507 Mellingen Laurus Projekte - System Danke, dass Sie sich die

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie kann ich E-Mails schreiben? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory E-Mails schreiben können. In myfactory können Sie jederzeit schnell und einfach E-Mails verfassen egal

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende

Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende Lotus Notes: Mail Lunchveranstaltung für Institutsmitarbeitende... 1 Notes Clients... 1 Die Arbeitsoberfläche... 2 Nachrichten erstellen

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Fernschach-Verwaltung mit Chess Base

Fernschach-Verwaltung mit Chess Base Der Turnierleiter verschickt eine Startmail. Darin stehen die vorgegebenen Partieheader. Dieser Header wird mit Kopieren / Einfügen in eine Textdatei mit der Endung PGN (Portable Game Notation) kopiert.

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Allgemeines: Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zuerst einmal komplett durch. Am Besten, Sie drucken sich diese Anleitung

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird.

Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird. Diese Anleitung dient der Implementierung von PGP Verschlüsselung in Mozilla Thunderbird. 1. Als ersten Schritt führen Sie bitte einen Download des Programms Gpg4win in der aktuellen Version unter http://www.gpg4win.org/download.html

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

ELOoffice. Netzwerkinstallation. Software für Dokumentenmanagement und Archivierung. September 2008. ELO Digital Office GmbH. http://www.elo.

ELOoffice. Netzwerkinstallation. Software für Dokumentenmanagement und Archivierung. September 2008. ELO Digital Office GmbH. http://www.elo. ELOoffice Software für Dokumentenmanagement und Archivierung Netzwerkinstallation September 2008 ELO Digital Office GmbH http://www.elo.com Copyright 2008 ELO Digital Office GmbH Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Einzelplatz-Installationen mit Ressourcen im Netzwerk 2015-06 Gültig ab Service Pack 6 Stand 2015-06. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 6. Transit wird kontinuierlich

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Downloaden der Installationsdatei 4 2.2 Installation von SMS4OL 4 2.3 Registrierung 4 3 VERWENDUNG

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI

Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Installationsanleitung CFM TWAIN 7.00 STI Windows 98 / ME / 2000 / XP Änderungsrechte / Kopierhinweise Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere

Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere Office Manager Enterprise oder Client/Server (ab Version 6.0.3.170) Datenbanken auf Sybase SQL-Anywhere A. Office Manager-Installationen Falls die Office Manager Enterprise- oder Client/Server-Version

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr