Einführungsveranstaltung zum Master Bauingenieurwesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführungsveranstaltung zum Master Bauingenieurwesen 12.10.2015"

Transkript

1 Einführungsveranstaltung zum Master Bauingenieurwesen Dipl.-Ing. Eva Bodemer Studienfachberatung Dr.-Ing. Patrik Aondio Studiengangskoodination

2 Inhalt 1. Aufbau des Studiums 2. Auflagenfächer 3. Fortschrittskontrolle 4. Ansprechpartner 5. Prüfungstermine WS 15/16 6. TUMonline 7. Allgemeines 2

3 Sie studieren nach: FPSO im Studienbaum von TUMonline!!!! 3

4 4 Vertiefungsrichtungen oder 3 Vertiefungsrichtungen + Querschnittsvertiefung ECTS 30 72/75 12 / 9 6 Aus: FPSO

5 Es gibt 19 mögliche Vertiefungsrichtungen: Wahl der Vertiefungsfachkombinationen bei der Bewerbung. 5

6 Es gibt 19 mögliche Vertiefungsrichtungen: 6

7 Vertiefung: Baukonstruktion Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Baukonstruktion Vertiefung Lernen aus Schäden Konstruktive Prinzipien des Bauens 4 8 K (90 min) 65% Projektarbeit (35%) Teilprüfungen müssen einzeln bestanden werden. Grundlagen des Brandschutzes Grundlagen des Brandschutzes 2 4 K (60 min) Seminararbeit (SL) 7

8 Vertiefung: Baumechanik Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Baudynamik Baudynamik 4 6 K (90 min) Continuum Mechanics (in englischer Sprache) Kontinuumsmechanik 4 6 K (90 min) 8

9 Vertiefung: Bauphysik Pflichtmodul Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Bauphysik Vertiefung Bauphysik Vertiefung 1 Bauteil/Raum - Übung Bauphysik Vertiefung 1 Bauteil/Raum - Vorlesung Bauphysik Vertiefung 2 Gebäude/Stadtteil- Übung Bauphysik Vertiefung 2 Gebäude/Stadtteil- Vorlesung 6 12 M (45-60 min) 9

10 Vertiefung: Bauprozessmanagement Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Projekt- und Unternehmensprozesse in der Bauwirtschaft Geschäftsprozessmanage ment in der Bauwirtschaft Schlüsselfertiger Hochund Ingenieurbau 4 6 K (90 min) oder M (60 min) Proseminar Unternehmeringenieur Seminar Unternehmeringenieur in der Bauwirtschaft Seminar Unternehmeringenieur Feedbackgespräche zum Seminar Unternehmeringenieur 2 6 K (90 min) oder M (60 min) Forum zum Seminar Unternehmeringenieur 10

11 Vertiefung: Bauwerkserhaltung Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Bauwerkserhaltung Zerstörungsfreie Prüfung im Bauwesen Grundlagen der Lebensdauerbemessung und Instandhaltung von Massivbauwerken Verstärken von Massivbaukonstruktionen Nachrechnen und Beurteilen von Massivbaukonstruktionen K (180 min) 11

12 Vertiefung: Computation in Engineering Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Computation in Engineering I (in englischer Sprache) Computergestützte Berechnungsverfahren in den Ingenieurwissenschaften I Übung zu Computergestützte Berechnungsverfahren in den Ingenieurwissenschaften I 3 6 K (90 min) Seminararbeit (SL) Computation in Engineering II (in englischer Sprache) Computergestützte Berechnungsverfahren in den Ingenieurwissenschaften II 3 6 K (90 min) Seminararbeit (SL) 12

13 Vertiefung: Energieeffizientes und nachhaltiges Planen und Bauen Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Systemwirkung und Abhängigkeiten nachhaltiger Planung im Bauwesen Nachhaltige Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung - Vorlesung Systemwirkung und Abhängigkeiten nachhaltiger Planung im Bauwesen - Seminar 4 6 K (60 min) (30 %) Seminararbeit (70 %) Fallstudien nachhaltiger Quartiers-, Stadtund Infrastrukturentwicklungen Fallstudien nachhaltiger Quartiers-, Stadt- und Infrastrukturentwicklungen Nachhaltige Quartiers-, Stadt- und Infrastrukturentwicklungen 4 6 K (60 min) (50 %) Seminararbeit (50 %) 13

14 Vertiefung: Grundbau, Bodenmechanik, Felsmechanik und Tunnelbau Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Geotechnik Vertiefung Geotechnik Vertiefung I Geotechnik Vertiefung II Geotechnik Vertiefung III Kolloquium zu Geotechnik Vertiefung II 9 12 K (135 min) 14

15 Vertiefung: Holzbau Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Ingenieurholzbau Ingenieurholzbau 1 Ingenieurholzbau K (120 min) Seminararbeit (SL) Holz im Bauwesen Holz im Bauwesen 2 4 K (60 min) oder M (30 min) 15

16 Vertiefung: Hydromechanik Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Numerische Gerinnehydraulik (in englischer Sprache) Numerische Gerinnehydraulik Numerische Gerinnehydraulik Übung 4 6 K (60 min) Übungsleistungen (SL) Fluidmechanik und Grundwasserhydraulik Fluidmechanik Grundwasserhydraulik 4 6 K (120 min) 16

17 Vertiefung: Immobilienentwicklung Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Nachhaltige Immobilienentwicklung Immobilienprojektentwicklu ng- Project Development Immobilienwert und Wertermittlungsmethoden 4 6 K (90 min) oder M (60 min) Forum Seminar Immobilieninvestition Seminar Immobilieninvestition Seminar Immobilienwirtschaft - Seminar Real Estate Feedbackgespräche Immobilienentwicklung 2 6 K (90 min) oder M (60 min) Proseminar Immobilienentwicklung 17

18 Vertiefung: Massivbau Pflichtmodul Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Massivbau Betonkonstruktionen im Hochbau Grundlagen des Spannbetons Massivbrücken 6 12 K (180 min) 18

19 Vertiefung: Metallbau Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Stabilität plattenförmiger Bauteile und Verbundbau Ergänzende Kapitel des Stahlhoch- und Brückenbaus Stabilität und Verbundbau 3 6 Bauteile aus dem Hochund Brückenbau 3 6 K (75 min) Projektarbeit (SL) K (75 min) Projektarbeit (SL) 19

20 Vertiefung: Siedlungswasserwirtschaft Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Wasserversorgung, Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung (in englischer Sprache) Bewirtschaftung von Kanalnetzen und Regenwassermanagement (in englischer Sprache) Wasserversorgung, Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung Bewirtschaftung von Kanalnetzen und Regenwassermanagement 4 6 K (120 min) 4 6 K (120 min) 20

21 Vertiefung: Statik Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Flächentragwerke (in englischer Sprache) Nichtlineare Finite Elemente (in englischer Sprache) Plattentheorie Kolloquium zu Plattentheorie Seminar zur Plattentheorie Schalentheorie Kolloquium zu Schalentheorie Seminar zu Schalentheorie Statik Vertiefung III - Nichtlineare Finite Elemente Kolloquium zu Statik Vertiefung III - Nichtlineare Finite Elemente Seminar zu Statik Vertiefung III - Nichtlineare Finite Elemente 5 6 K (90 min) 50% K (90 min) 50% Teilprüfungen müssen einzeln bestanden werden. 5 6 K (120 min) 21

22 Vertiefung: Verkehrstechnik und Verkehrsplanung Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Vertiefungsmodul Verkehrsplanung Modellierung und Steuerung des Verkehrsablaufs (in englischer Sprache) Verfahren der Planung (1. Semesterhälfte) Ermittlung der Verkehrsnachfrage Modellierung des Verkehrsablaufs Grundlagen der Verkehrssteuerung Verkehrssteuerung Vertiefung Exkursion VTP 2 3 K (60 min) 7 9 K (120 min) SL (Exkursion) 22

23 Vertiefung: Verkehrswegebau Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Bemessung im Verkehrswegebau Betondeckensysteme Asphaltfahrbahnen 4 8 K (90 min) Seminararbeit (SL) Ausgewählte Kapitel im Verkehrswegebau Bemessung von Flugbetriebsflächen Körperschallemissionen und Körperschallschutz bei Bahnen 2 4 K (60 min) Seminararbeit (SL) 23

24 Vertiefung: Wasserbau Pflichtmodul Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Planung und Entwurf im Wasserbau Modellieren in der Wasserwirtschaft Wasserbauhydraulik Projektbearbeitung im Wasserbau und in der Wasserwirtschaft 8 12 K (120 min) (50 %) Bericht (50 %) 24

25 Vertiefung: Werkstoffe Pflichtmodule Lehrveranstaltung: SWS Credits Prüfungsart Zusatzmittel und Spezialbetone Mineralische Werkstoffe Zusatzmittel Spezialbetone Mineralische Bindemittel Keramik und Glas 5 7 K (150 min) 4 5 K (120 min) 25

26 Querschnittsvertiefung - Fächerwahl sollte berufsbildbezogen und nach Interessen erfolgen - Fächer sollten die anderen Vertiefungsrichtungen ergänzen - Fächerwahl ist mit dem Leitfach abzustimmen und schriftlich festzuhalten. - Vom Leitfach abgezeichnete Wahl (12 ECTS Pflichtmodule + 9 ECTS Wahlmodule) bitte bis Ende Dezember bei Frau Schillo abgeben - Das Modul das zum Erreichen des letzten Credit erforderlich ist, zählt im vollen Umfang - Beispiel: 1. Pflichtmodul: 5 ECTS 2. Pflichtmodul: 4 ECTS 3. Pflichtmodul: 4 ECTS Insgesamt: 13 ECTS im Pflichtbereich 26

27 Querschnittsvertiefung Für die Querschnittsvertiefung wird nur noch das entsprechende Formblatt akzeptiert. QS-Wahl muss allerspätestens zum Beginn der Vorlesungen des 2. Fachsemesters im Master Bauingenieurwesen abgegeben werden. 27

28 Vertiefungsfächerwahl - Kombinationen mit Bezug auf ein späteres Berufsbild - Fächer, die der persönlichen Neigung und den Interessen entsprechen Leitmotiv: Wo liegen die Neigungen und Stärken? Was will ich später beruflich machen? Wo / wie kann ich dies an der Universität am Besten erlernen? Zusammenpassen der gewählten Fächer? Berufsaussichten? Sympathie zu den Lehrstühlen? 28

29 Leitfach: Ein Lehrstuhl oder Fachgebiet des Bauingenieurstudiums wird als Leitfach gewählt Aufgaben: - Prüft Vertiefungskombinationen auf berufsbezogene Sinnhaftigkeit - Genehmigt die Fächer der Querschnittsvertiefung - Berät und betreut in allen Fragen des Vertiefungsstudiums Die Masterarbeit ist nicht an das Leitfach gekoppelt. Das Leitfach ist als Mentor zu sehen. 29

30 6 ECTS aus Lehrangebot der TUM: - aus gesamten Lehrangebot der TUM - Sprachkurse: - Englischkurse ab B2 : nur spezialisierte Kurse (z.b. Business English) - Englischkurse ab C1: alle - Spanische, Französisch, Italienisch: ab A1.2 - Alle sonstigen Fremdsprachen ab A1.1 - Sonstige Kurse sind abhängig von der Muttersprache. Kurse in der Muttersprache werden nicht angerechnet - Carl von Linde Akademie - Module aus dem Ausland 30

31 Masterarbeit: in einem Vertiefungsfach (wird die Masterarbeit im Querschnitt geschrieben, muss diese vom Prüfungsausschuss abgesegnet werden) Dauer 6 Monate 30 Credits zwingend: mindestens 75 Credits erreicht! Zulassungsbescheid bei Frau Schillo beantragen Beginn nach Bestehen der Modulprüfungen empfohlen Die Zeit von der Ausgabe bis zur Ablieferung [ ] darf sechs Monate nicht überschreiten 31

32 Auflagenfächer Vorbereitung auf die Vertiefung Ergänzungsmodul des Bachelorstudiums Modul mit dem gleichen Inhalt wie das Ergänzungsmodul Module mit gleichen Inhalten können anerkannt werden: Anerkennung erfolgt über den jeweiligen Lehrstuhl Auflagenfächer werden nicht als freie Credits oder in der Querschnittsvertiefung angerechnet. Sie müssen zusätzlich erbracht werden. Auflagenfächer müssen bis zum 2. Semester im Erstversuch einmal geschrieben worden sein und können einmal wiederholt werden! 32

33 Fortschrittskontrolle APSO 10: In Masterstudiengängen sind darüber hinaus in den in der jeweiligen FPSO festgelegten Modulen 1. bis zum Ende des dritten Fachsemesters mindestens 30 Credits, 2. bis zum Ende des vierten Fachsemesters mindestens 60 Credits, 3. bis zum Ende des fünften Fachsemesters mindestens 90 Credits, 4. bis zum Ende des sechsten Fachsemesters mindestens 120 Credits Der Studienplan sieht 30 Credits pro Semester vor um das Studium in der Regelstudienzeit zu absolvieren. 33

34 Ansprechpartner Studienfachberatung: Frau Dipl.-Ing. Bodemer Studiengangskoordination: Herr Dr. Aondio Studienkommission: Herr Prof. Gehlen Prüfungsausschuss: Frau Schillo Auslandssemester: Frau Klomke Studentenservice Zentrum (SSZ) der Fakultät in Raum

35 Prüfungstermine Prüfungszeitfenster: - Voraussichtlich: 01. Februar bis 13. Februar Wahlfachprüfungen - Voraussichtlich: 22. Februar bis 18. März 2016 Pflichtfachprüfungen Prüfungsanmeldung: - Voraussichtlich: 07. Januar bis 31. Januar - Für Wahlfächer ist oft eine frühere Anmeldung möglich - An- und Abmeldung erfolgt über TUMonline Prüfungsabmeldung: - Pflichtfächer bei Erstversuch bis 4 Tage vor der Prüfung - Wahlfächer bis 1 Tag vor der Prüfung 35

36 Prüfungstermine Es muss eine Anmeldung zur Prüfung vorliegen um die Prüfung erfolgreich ablegen zu können!!! (Auch bei Entwürfen oder Studienleistungen!) Bei Problemen mit der Anmeldung bitte vor Ablauf der Fristen melden. 36

37 TUMonline - Jeder Studierende kann seinen persönlichen Studienbaum in TUMonline einsehen - Die Anmeldung zu Lehrveranstaltungen erfolgt in TUMonline - Die Prüfungsan- und abmeldung erfolgt über TUMonline - Die Notenbekanntgabe erfolgt über TUMonline - Immatrikulationsbescheinigungen etc. können darüber ausgedruckt werden - Es kann ein aktueller Kontoauszug mit allen erbrachten Leistungen ausgedruckt werden - Info Broschüre: 37

38 Allgemeines Der Stundenplan für den Master Bauingenieurwesen ist unter folgendem Link zu finden: 38

39 Allgemeines 39

40 Urlaubssemester Informationen sind in der Immatrikulationssatzung geregelt. - Eine Beurlaubung erfolgt nur aus wichtigen Gründen (Krankheit, Praktikum das mindestens die Hälfte der Vorlesungszeit beansprucht, ) - Eine Beurlaubung wird in der Regel für ein Semester gewährt und soll insgesamt zwei Semester nicht überschreiten - Der Antrag auf Beurlaubung ist schriftlich beim Immatrikulationsamt der TUM bis zum jeweiligen Vorlesungsbeginn zu stellen - Während der Beurlaubung können Studien- und Prüfungsleistungen nicht erbracht werden. Eine Wiederholung nicht bestandener Prüfung ist aber möglich. 40

41 Allgemeines Raumnummernsystem: z.b.: N1190;

42 Allgemeines Raumnummernsystem: 42

43 Allgemeines: Startseite - TUMonline Studienangebot Über den Studienstatus/Studienplan können alle Pflicht- Wahlpflicht- Wahlmodule, sowie Noten, Prüfungstermine, gesehen werden 43

44 Allgemeines: Studium Studienstatus/Studienplan 44

45 Allgemeines: Studium Studienstatus/Studienplan Modulknoten Prüfungsknoten Angebotsknoten hier sind die Lehrveranstaltungen hinterlegt Man kann sich zu dieser Lehrveranstaltung anmelden 45

46 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und einen guten Start ins Masterstudium! 46

Einführungsveranstaltung zum Master Bauingenieurwesen 07.04.2014

Einführungsveranstaltung zum Master Bauingenieurwesen 07.04.2014 Einführungsveranstaltung zum Master Bauingenieurwesen 07.04.2014 Studiengangskoodinator Inhalt 1. Aufbau des Studiums 2. Auflagenfächer 3. Fortschrittskontrolle 4. Ansprechpartner 5. Prüfungstermine SS

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Master Bauingenieurwesen 11.04.2016

Einführungsveranstaltung zum Master Bauingenieurwesen 11.04.2016 Einführungsveranstaltung zum Master Bauingenieurwesen 11.04.2016 Dipl.-Ing. Eva Bodemer Studienfachberatung Dr.-Ing. Patrik Aondio Studiengangskoodination 2 Technische Universität München Inhalt 1. Aufbau

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen. an der Technischen Universität München. Vom 11. September 2006

Studienordnung. für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen. an der Technischen Universität München. Vom 11. September 2006 Studienordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen an der Technischen Universität München Vom 11. September 2006 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1 des Bayerischen

Mehr

Masterstudiengang Konstruktiver Ingenieurbau Fachbereich Bauingenieurwesen

Masterstudiengang Konstruktiver Ingenieurbau Fachbereich Bauingenieurwesen Stand 2014-05-21, Wolfgang Breit Masterstudiengang Konstruktiver Ingenieurbau Fachbereich Fachbereich TU Kaiserslautern, Masterstudiengang Konstruktiver Ingenieurbau - 1 - Master-Studium Team Team Stahlbeton-

Mehr

Empfehlungen für die Studienrichtung Konstruktiver Ingenieurbau

Empfehlungen für die Studienrichtung Konstruktiver Ingenieurbau Studiengang Bauingenieurwesen Empfehlungen für die Studienrichtung Konstruktiver Ingenieurbau April 2015 Fakultät 2: Bau und Umweltingenieurwissenschaften Universität Stuttgart Allgemeines zur Studienrichtung

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen an der Technischen Universität München FINAL 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen an der Technischen Universität München Vom 1. August 2011 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art.

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen des Fachbereichs Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen der Universität Kassel vom 29. April 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische

Mehr

Bauingenieurwesen. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung. Homepage: http://www.fbi.rub.de/studium/bachelorbi.html.

Bauingenieurwesen. Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Zentrale Studienberatung. Homepage: http://www.fbi.rub.de/studium/bachelorbi.html. Bauingenieurwesen Bachelor of Science (Bachelor 1-Fach) Homepage: http://www.fbi.rub.de/studium/bachelorbi.html.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Nur zum Wintersemester möglich (W). Einführungsveranstaltungen

Mehr

Anhang: MODULVERZEICHNIS Bachelor-Studiengang Bauingenieurwesen Genehmigt am 01.09.2014

Anhang: MODULVERZEICHNIS Bachelor-Studiengang Bauingenieurwesen Genehmigt am 01.09.2014 Anhang: MODULVERZEICHNIS BachelorStudiengang Bauingenieurwesen Genehmigt am 01.09.2014 Semester B1.2 Math.physik. Grlagen I B1.21 Physik / Bauphysik 1 B1.22 Mathematik 1 B1.3 Angew.naturw. Grlagen I B1.31

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 17/2007 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 01.11.2007 Inhalt Zweite Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung des Master-Studiengangs Structural Engineering vom 6. September 2007 Seite

Mehr

Masterstudium "Bauingenieurwesen"

Masterstudium Bauingenieurwesen Fakultät für Bauingenieurwesen www.bauwesen.tuwien.ac.at Masterstudium "Bauingenieurwesen" Auswahl von 2 Vertiefungsrichtungen (jeweils M1+M2) Konstruktiver Ingenieurbau 1 Konstruktiver Ingenieurbau 2

Mehr

Bauingenieurwesen. Master-Studiengang. Studienvoraussetzungen

Bauingenieurwesen. Master-Studiengang. Studienvoraussetzungen Bauingenieurwesen Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 180 Leistungspunkten Bachelorabschluss Bauingenieurwesen Bachelor- oder Master Degree oder

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft im 3./5. Semester Bachelor und Master Studiendekan: Prof. Dr.-Ing. Fritz Berner Institut für Baubetriebslehre Agenda Programmüberblick

Mehr

Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang. Bauingenieurwesen. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden.

Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang. Bauingenieurwesen. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden. Fakultät Bauingenieurwesen/ Architektur Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Diplomstudiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Vom 18. September 2014

Mehr

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik

Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Spezielles Studienangebot Informatik und Wirtschaftsinformatik Dr. Korbinian Herrmann Fakultät für Informatik Koordinator Studienbeginn 2011 Agenda Abgabe Abiturzeugnisse Immatrikulation Studienplan: Spezielles

Mehr

TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN Studienplan für den wissenschaftlichen Bachelorstudiengang BAUINGENIEURWESEN an der TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN eingeführt: WS 2005 / 2006 Beschluss des Fachbereichsrats vom 18.10.2006 Seite 2 Inhalt

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014 Katharina Waibl Studienfachberaterin Programm I. Begrüßung durch Prof. Dr. Schmolke, Vorsitzender des Prüfungsausschusses Wirtschaftsrecht

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

Übersicht über die im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen zu erbringenden Module, Studium ohne Schwerpunktausrichtung

Übersicht über die im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen zu erbringenden Module, Studium ohne Schwerpunktausrichtung Name: Matr.Nr.: Übersicht über die im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen zu erbringenden Module, Studium ohne Schwerpunktausrichtung Module BE 1 BE 2 BE 3 BE 4 BE 5 BE 6 Bauinformatik I Baukonstruktion

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Semesterbeginn: 1. Oktober 2013 Semesterende: 31. März 2014

Semesterbeginn: 1. Oktober 2013 Semesterende: 31. März 2014 WS 2013/14 Termine Semesterbeginn: 1. Oktober 2013 Semesterende: 31. März 2014 Erster Vorlesungstag: 14. Oktober 2013 Letzter Vorlesungstag 2013: 20. Dezember 2013 Erster Vorlesungstag 2014: 6. Januar

Mehr

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik

32 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik 3 Bachelorstudiengang Allgemeine Informatik () Im Studiengang Allgemeine Informatik umfasst das Grundstudium zwei Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte)

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte) Sprach- und Literaturwissenschaft (Pflicht) Studiengangübersicht Lehramt Vereinfachte Studiengangübersicht Lehramt an Gymnasien Alle Informationen beruhen auf der aktuellen Prüfungsordnung für die romanistischen

Mehr

Informa(onsveranstaltung

Informa(onsveranstaltung Informa(onsveranstaltung Die neue Prüfungsordnung (WS 14/15) und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business AdministraBon & Economics (AFT, MIM, ECON, WIINF, Sprachen oder kleiner Kuwi?) am 23.10.2014

Mehr

(in Fassung der Dritten Änderungssatzung vom 09.02.2010)

(in Fassung der Dritten Änderungssatzung vom 09.02.2010) Studien- und Prüfungsordnung für den dualen Teilzeit-Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen (Dual part-time bachelor s course Civil Engineering) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 4 D-70174 T +49 (0)711 89 0 F +49 (0)711 89 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Wirtschaftsingenieurwesen Gültig ab WS 010/11

Mehr

Prüfungsplan WS2015/16 Bauingenieurwesen

Prüfungsplan WS2015/16 Bauingenieurwesen ingenieurwesen Fakultät für ingenieurund 08.02.2016 - Ansprechpartn. : Simon Vilgertshofer - und Umweltinformatik 1 Einteilung erfolgt online: https://www.cms.bgu.tum.de/student enportal BGU65004 /Umw

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 14.08.2014, Seite 278-288

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 14.08.2014, Seite 278-288 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 14.08.2014, Seite 278-288 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Master-Studiengang Bauingenieurwesen Inhaltsübersicht

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

Master-O-Phase WS 15/16. Fachbereichinformation (FBI)

Master-O-Phase WS 15/16. Fachbereichinformation (FBI) Master-O-Phase WS 15/16 Fachbereichinformation (FBI) Gliederung 1 Organisatorisches 2 Ansprechpartner zu Fragen zum Studium 3 Allgemeine Informationen zu Prüfungen 4 Studienpläne Master Mathematik Master

Mehr

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München

Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Seite 1 Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München Vom 26. Juni 2008 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziologie und Sozialforschung bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 6. Juli 2011 (Brem.ABl. 2012, S.

Mehr

Mit Credit Points zum Bachelor

Mit Credit Points zum Bachelor Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Mit Credit Points zum Bachelor - Das wirtschaftswissenschaftliche Studium - In den Bachelorstudiengängen Economics and Business Administration sowie International

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 1 vom 04.01.2012, Seite 28-34 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communications Technology der

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 30.01.2013

Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 30.01.2013 Fachprüfungsordnung für den Master-Studiengang Bauingenieurwesen an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 30.01.2013 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

35 Bachelorstudiengang Computer Networking

35 Bachelorstudiengang Computer Networking 35 Bachelorstudiengang Computer Networking (1) Im Studiengang Computer Networking umfasst das Grundstudium zwei Semester. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Elektrotechnik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Umsetzung des Bologna Prozesses in Österreich am Beispiel der Wasserwirtschaft

Umsetzung des Bologna Prozesses in Österreich am Beispiel der Wasserwirtschaft Umsetzung des Bologna Prozesses in Österreich am Beispiel der Wasserwirtschaft - TU Graz www.tugraz.at 1 Lehre an der TU Graz Inhalt Umstellung Diplomstudium Bauingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen-Bau

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Master-Studiengang Automatisierungstechnik an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik / Informatik und Maschinenbau. Vom 09. November

Mehr

Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang Bauingenieurwesen. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-D BI)

Studienordnung. für den. Diplom-Studiengang Bauingenieurwesen. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-D BI) Studienordnung für den Diplom-Studiengang Bauingenieurwesen an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-D BI) Vom 18. Mai 2001 Auf der Grundlage von 21 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Allgemeine Informationen zum MASTER ALLGEMEINER INGENIEURBAU an der Hochschule Augsburg

Allgemeine Informationen zum MASTER ALLGEMEINER INGENIEURBAU an der Hochschule Augsburg Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Fakultät für Architektur und Bauwesen Allgemeine Informationen zum MASTER ALLGEMEINER INGENIEURBAU an der Hochschule Augsburg Informationsveranstaltung

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Einführung in den Bachelor. Bauingenieurwesen

Einführung in den Bachelor. Bauingenieurwesen Einführung in den Bachelor Bauingenieurwesen Herzlich willkommen Wir sind Isabel und Julia Informationsveranstaltung Mitschreiben ist nicht notwendig! Bei Fragen unterbrechen! Diese Präsentation gibt es

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Informationen des Prüfungsamts Architektur. für Studenten des 1. Semesters. (Prüfungsordnung 2011)

Informationen des Prüfungsamts Architektur. für Studenten des 1. Semesters. (Prüfungsordnung 2011) Informationen des Prüfungsamts Architektur für Studenten des 1. Semesters (Prüfungsordnung 2011) Prüfungsamt Architektur: Prüfungsausschussvorsitzender : Sandra Schneider Raum 2.104 Email: sandra.schneider@hs-owl.de

Mehr

Info zum Studiengang. Master Elektronische und Mechatronische Systeme

Info zum Studiengang. Master Elektronische und Mechatronische Systeme Info zum Studiengang Master Elektronische und Mechatronische Systeme Inhalt Aufbau und Organisation des Master- Studiengangs Elektronische und Mechatronische Systeme Die Ausbildungsmodule in den Vertiefungsrichtungen

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 05.08.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 05.08.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 05.08.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie 1 der Universität Bremen vom 8. November 2006

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie 1 der Universität Bremen vom 8. November 2006 Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie in der vom 8. November 2006 an geltenden Fassung bekannt gemacht, wie er sich aus ergibt. - der Fassung vom 7. Mai

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Master of Science. Version 6 19.02.2014

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Master of Science. Version 6 19.02.2014 Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Master of Science Version 6 9.02.204 40-WIIM Aufbau des Studiengangs 4-WIIM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan 42-WIIM

Mehr

Vom 13. November 2013

Vom 13. November 2013 Seite 1 Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wissenschafts- und Technikphilosophie an der Technischen Universität München Vom 13. November 2013 Auf Grund

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Betriebswirtschaft

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler

Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler Informationsveranstaltung zum Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler Prof. Dr. Armin Scholl (Studiendekan) Mittwoch, 08.10.2014 Ansprechpartner Prof. Dr. Bernd

Mehr

Vorstellung BWL Majors. Prof. Dr. Michael Dowling Prof. Dr. Klaus Röder Institut für Betriebswirtschaftslehre

Vorstellung BWL Majors. Prof. Dr. Michael Dowling Prof. Dr. Klaus Röder Institut für Betriebswirtschaftslehre Der Master Studiengang Betriebswirtschaftslehre Vorstellung BWL Majors Prof. Dr. Michael Dowling Prof. Dr. Klaus Röder Institut für Betriebswirtschaftslehre 1 Institut für BWL mit Lehrkonzept VWL WI Statistik

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 609 2014 Verkündet am 4. Juli 2014 Nr. 135 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Mechatronik (Fachspezifischer Teil) Vom 20. Mai 2014

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 16 vom 19.07.2010, Seite 266-271 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den englischsprachigen Masterstudiengang Advanced

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Präambel. Ziel des Studiums

Präambel. Ziel des Studiums Verwaltungshandbuch Ausführungsbestimmungen für den Master-Studiengang Mechatronik an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und Maschinenbau Vom 03. November 2009 In

Mehr

Bestimmungen. für den. Internationalen Masterstudiengang Geomatics. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen. für den. Internationalen Masterstudiengang Geomatics. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Internationalen Masterstudiengang Geomatics Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Version 6 40-GMCM Aufbau des Studiengangs 4-GMCM Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan 42-GMCM

Mehr

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Dr. Max Mustermann Wirtschaft Fakultät Referat Kommunikation Wirtschaftswissenschaften & Marketing Verwaltung Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Wirtschaft Rund um die Fachschaft

Mehr

und Geodäsie erlernen und besitzen

und Geodäsie erlernen und besitzen Studienordnung Seite 1 von 5 Studienordnung des Bachelor of Science- Studienganges Bauingenieurwesen und Geodäsie des Fachbereiches Bauingenieurwesen und Geodäsie vom 31.03.2004 Diese Studienordnung regelt

Mehr

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete

2. Information zum 1. Studienjahr im. Diplomstudiengang Mathematik. Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 2. Information zum 1. Studienjahr im Diplomstudiengang Mathematik Bachelor/Master-Studiengang Mathematik und Anwendungsgebiete an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf www.mathematik.uni-duesseldorf.de

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 325 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2006 ausgegeben zu Saarbrücken, 29. August 2006 Nr. 23 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für die Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Double Degree-Programm Sofia/Wien ZWEITE DIPLOMPRÜFUNG BAUINGENIEURWESEN / WASSERBAU. E 6 1 0... Kennzahl Matrikelnummer. Vor- und Familiennname...

Double Degree-Programm Sofia/Wien ZWEITE DIPLOMPRÜFUNG BAUINGENIEURWESEN / WASSERBAU. E 6 1 0... Kennzahl Matrikelnummer. Vor- und Familiennname... PRÜFUNGSPROTOKOLL Double Degree-Programm Sofia/Wien ZWEITE DIPLOMPRÜFUNG BAUINGENIEURWESEN / WASSERBAU Prüfungsprotokoll-Nr.... E 6 1 0... Kennzahl Matrikelnummer Vor- und Familiennname... Datum, Ort und

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 9. Februar 2011 (Brem.ABl. S. 531) und

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 28.02.2011, Seite 104-113

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 28.02.2011, Seite 104-113 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 28.02.2011, Seite 104-113 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 8. September 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Informationspaket der Universität. I. Die Universität. Allgemeine praktische Hinweise. Die Fakultät Bauingenieurwesen. Aufbau des Studienganges

Informationspaket der Universität. I. Die Universität. Allgemeine praktische Hinweise. Die Fakultät Bauingenieurwesen. Aufbau des Studienganges Informationspaket der Universität I. Die Universität II. Allgemeine praktische Hinweise III. Die Fakultät Bauingenieurwesen IV. Aufbau des Studienganges I. Die Universität Die Bauhaus-Universität Weimar

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang. Architektur. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences.

Studienordnung für den Masterstudiengang. Architektur. an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences. Fachbereich Bauingenieurwesen/ Architektur Studienordnung für den Masterstudiengang Architektur an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 27. März 2007

Mehr

Beschlussliste des Prüfungsausschusses Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau Stand: März 2014

Beschlussliste des Prüfungsausschusses Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau Stand: März 2014 DER VORSITZENDE DES PRÜFUNGSAUSSCHUSSES WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN FR MASCHINENBAU FAKULTÄT FÜR MASCHINENWESEN FAKULTÄT 4 52056 AACHEN DEUTSCHLAND Beschlussliste des Prüfungsausschusses Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master Biomedizinische Technik zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Masterstudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Einführungsveranstaltung Master-Informatik

Einführungsveranstaltung Master-Informatik Einführungsveranstaltung Master-Informatik Donnerstag 1. Oktober 2015 Fahrplan Vorstellung des Master-Konzepts Fahrplan durch das Studium Prüfungsrelevante Informationen Forschung und Sonstiges Fragen

Mehr

Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje

Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Begrüßung der Master-Studierenden im Wintersemester 2010/2011 Susanne Robra-Bissantz, Thorsten Goje Willkommen Herzlich Willkommen an

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Studienordnung für den Master-Teilzeitstudiengang Architektur der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Teilzeitstudiengang Architektur der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Teilzeitstudiengang Architektur der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design Vom 17. Juni 2011 geändert durch die Erste Satzung zur

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam

Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam Amtliche Bekanntmachungen der Fachhochschule Potsdam Nummer 260 Potsdam, 10.10.2014 Studienordnung für den Masterstudiengang Konservierung und Restaurierung an der Fachhochschule Potsdam (StO-MA) Herausgeber:

Mehr

Lehrveranstaltungsarten (LVA) SeU = Seminaristischer Unterricht S = Seminaristischer Unterricht in kleinerer Gruppe ohne Anwesenheitspflicht

Lehrveranstaltungsarten (LVA) SeU = Seminaristischer Unterricht S = Seminaristischer Unterricht in kleinerer Gruppe ohne Anwesenheitspflicht Erste Änderung der studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung der Masterstudiengänge Berechnung und Simulation im Maschinenbau, Nachhaltige Energiesysteme im Maschinenbau, Produktionstechnik

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Baumanagement und Baubetrieb. Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 04.06.

Besondere Bestimmungen. für den. Studiengang Baumanagement und Baubetrieb. Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 04.06. und C Besondere Bestimmungen für den Studiengang Baumanagement und Baubetrieb Abschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.) vom 04.06.2008 Version 2 40 - BM/b Vorpraktikum...3 41 - BM/b Aufbau des Studiengangs...3

Mehr