Jahresbericht 2013 der Fachstelle für Unternehmens und Steuerrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2013 der Fachstelle für Unternehmens und Steuerrecht"

Transkript

1 Jahresbericht 2013 der Fachstelle für Unternehmens und Steuerrecht Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Ihnen den ersten Jahresbericht der Fachstelle Unternehmens und Steuerrecht FUS (nach Fusion der Fachstellen Unternehmensrecht und Steuerrecht per ) präsentieren zu dürfen und wünschen allen eine anregende, informative Lektüre. 1. Team per a) Unternehmensrecht Prof. Dr. iur. Willi Fischer, RA, Leiter Unternehmensrecht; Dr. iur. Andres Büsser, RA; Prof. Dr. iur. Marcel Buttliger, RA; Dr. iur. Helke Drenckhan, RA; Prof. Dr. Roger Giroud, RA, L.L.M; Dr. iur. Marc Schwenninger, RA; Dr. iur. Fabiana Theus Simoni, RA, L.L.M.; RA lic. iur Alex Waltenspühl; Anna Böhme, Wirtschaftsjuristin FH; Dr. iur. Ivo Zuberbühler, M.B.L. HSG; Thierry Urwyler, BSc (ZFH) in Business Law. b) Steuerrecht Dr. rer. pol Jens Hanebrink, Steuerberater (D), Leiter Steuerrecht; Dr. iur. Michael Buchser; L.L.M; RA lic. iur. Jörg Frei, dipl. Steuerexperte; Dr.iur. Lothar Jansen; Dr. iur. Peter Hongler; lic. iur. Martin Jau, Fürsprecher, L.L.M. (Wien). 2. Publikationen bzw. abgegebene Manuskripte im Berichtsjahr DRENCKHAN HELKE, Die Schweizer Abzockerinitiative ein Exportschlager?, in: Recht der Internationalen Wirtschaft (RIW), 6/2013, S. 356 ff. DRENCKHAN HELKE / SCHENKER SERGEJ, Vermutete Vertretungsmacht in der einfachen Gesellschaft Anmerkungen zu BGE 124 III 355 Baukonsortium Remetschwil, in: ius.full 5/13, S. 174 ff. DRENCKHAN HELKE, Die Generalversammlung, 58 62, in: Fischer W. et. al. (Hrsg), Handbuch Schweizerisches Aktienrecht, München/Basel 2014, S ff. (erscheint voraussichtlich Ende Jan. 14). FISCHER WILLI / BÖHME ANNA, Rechtliche Instrumente der Nachfolgeplanung, in: Sigg Anita / Brunner Hans / Hofmann Roland (Hrsg.), Unternehmensnachfolge Beratung, Steuerung, Lösungskonzept, Zürich 2013, S. 175 ff. FISCHER WILLI / BÖHME ANNA, Der Schockschaden in der Schweiz: Urteil 4A_364/2011 und BGE 112 II 118, in: ius.full 2013, S. 16 ff. 1

2 HANEBRINK JENS, Die laufende Besteuerung einer Aktiengesellschaft und ihrer Aktionäre, in: Fischer W. et al. (Hrsg.), Handbuch Schweizerisches Aktienrecht, München/Basel 2014, 23 Seiten (erscheint voraussichtlich Ende Jan. 2014). HANEBRINK JENS / FRÖHR KATJA, Obwalden und der degressive Steuertarif. Bis an die Grenze der Souveränität und zurück (BGE 133 I 206), in: ius.full 2013, S. 65 ff. HANEBRINK JENS, IP Management und Steuerplanung, in: Weinmann/Münch/Herren (Hrsg.), Schweizerisches IP Handbuch, München / Basel 2013, S. 189 ff. THEUS SIMONI FABIANA, Kommentar zu Art. 108 FusG, in: Fischer W./ Luterbacher Th. (Hrsg), DIKE Komm Haftung. Haftung im Privat und öffentlichen Recht. Kommentar zu den schweizerischen Haftpflichtbestimmungen (Zürich, 21 Seiten). THEUS SIMONI FABIANA, Kommentar zu Art. 5 7 SchKG, in: Fischer W. / Luterbacher Th. (Hrsg.). DIKE Komm Haftung. Haftung im Privat und öffentlichen Recht. Kommentar zu den schweizerischen Haftpflichtbestimmungen (Zürich, 15 Seiten) THEUS SIMONI FABIANA, Tätigwerden einer schweizerischen Aktiengesellschaft im Ausland und einer ausländischen Aktiengesellschaft in der Schweiz, in: Fischer W. et. al. (Hrsg), Handbuch Schweizerisches Aktienrecht, München/Basel 2014, S ff. (erscheint voraussichtlich Ende Jan. 14) THEUS SIMONI FABIANA, Ausländische Niederlassung in der Schweiz, in: Fischer W. et. al. (Hrsg.). Handbuch Schweizerisches Aktienrecht, München/Basel 2014, S ff. (erscheint voraussichtlich Ende Jan. 14). THEUS SIMONI FABIANA, Vermögensübertragung von der Schweiz ins Ausland und vom Ausland in die Schweiz, in: Fischer W. et al. (Hrsg), Handbuch Schweizerisches Aktienrecht, München /Basel 2014, S ff. (erscheint voraussichtlich Ende Jan. 14). ZUBERBÜHLER IVO, Das patentrechtliche Erschöpfungsregime in Art. 9a PatG und Art. 27b LwG, in: sic! 2013, S. 3 ff. ZUBERBÜHLER IVO, Markenrechtliche Schutzfähigkeit der Form der LEGO Klemmbausteine. Ein Anschauungsfall für die Schutzausschlussgründe von Art. 2 lit. b MSchG, in ius.full 2013, S. 118 ff. ZUBERBÜHLER IVO, Preisinsel Schweiz. Überlegungen zu den Ursachen der Preisinselbildung unter besonderer Berücksichtigung erschöpfungsrechtlicher und kartellrechtlicher Aspekte, in: Jusletter vom 18. November ZUBERBÜHLER IVO, Die Grundlagen des Aktienrechts, in: Fischer W. et al. (Hrsg.), Handbuch Schweizerisches Aktienrecht, München/Basel 2014, S. 28 ff. (erscheint voraussichtlich Ende Jan. 2014). 2

3 ZUBERBÜHLER IVO, Die Revisionsgeschichte des Aktienrechts, in: Fischer W. et al. (Hrsg.), Handbuch Schweizerisches Aktienrecht, München / Basel 2014, S. 40 ff. (erscheint voraussichtlich Ende Jan. 2014). 3. Forschung und Entwicklung 3.1. Abgeschlossenes Projekt Im Januar 2014 wird das unter der Projekt Leitung von Fabiana Theus Simoni stehende, ca Seiten umfassende Handbuch Schweizer Aktienrecht erscheinen, das neue Handbuch zum Lebenszyklus einer AG (zu den Beiträgen der Dozierenden der Fachstelle für Unternehmens und Steuerrecht siehe oben unter Publikationen ). Diese von Willi Fischer, Helke Drenckhan, Fabiana Theus Simoni und dem Amtschef des Handelsregisteramtes Zürich, lic. iur. Michael Gwelessiani, herausgegebene Publikation enthält Checklisten und Musterdokumente (auch zum Download) für alle Lebensphasen einer AG (von der Gründung bis zur Auflösung) und richtet sich an Praktiker (Anwälte, Treuhänder, Paralegal etc.) Laufende Projekte a) Das von W. Fischer initiierte und nun unter der Projektleitung der beiden wissenschaftlichen Mitarbeitern Anna Böhme und Ivo Zuberbühler stehende KTI Projekt Risk Managementtool für den Umgang mit Haftpflichtrisiken, basierend auf den kommentierten schweizerischen Haftpflichtbestimmungen entwickelte sich im Berichtsjahr 2013 programmgemäss. Die Task Force zur Qualitätssicherung der eingehenden Autoren Beiträge ist gebildet und hat ihre Arbeit aufgenommen. Parallel dazu hat auch die Arbeitsgruppe zur Erarbeitung des elektronischen Risk Managementtools, bestehend aus Vertretern des FUS und den Praxispartnern, ihre Tätigkeit aufgenommen und erste Meilensteine absolviert. b) Das Publikationsprojekt eines Internationalisierungs Planer Europa (KMU auf dem Weg nach Europa) unter der Leitung von Helke Drenckhan ist bis Jahresende abgeschlossen. Die Umfrage zur Internationalisierung von KMU nach Europa wurde abgeschlossen und findet Eingang in das Buch. Der in der ersten Jahreshälfte 2014 erscheinende betriebswirtschaftliche, juristische und steuerrechtliche Ratgeber will praxisorientiert die Planung einer Internationalisierung von KMU unterstützen. c) Die Erarbeitung eines Lehrbuches Betriebswirtschaftliche Steuerlehre konnte im Berichtsjahr 2013 entscheidend vorangebracht werden. In diesem Werk werden erstmalig für das schweizerische Steuerrecht typische Entscheidungssituationen aus der Unternehmenspraxis hinsichtlich ihrer steuerlichen Entscheidungskomponenten systematisch aufbereitet und mit betriebswirtschaftlichen Planungs und Entscheidungsmethoden verknüpft. Mit dieser Ausrichtung wird ein anwendungsorientierter Übergang von der Vermittlung steuerrechtlicher Systeminhalte zum Beratungsalltag auf dem Gebiet des Steuerrechts ermöglicht. d) Auch im Jahr 2013 erschien das Loseblatt Werk FdS Steuertexte wiederum mit zwei Aktualisierungen und Erweiterungen (update 105 u. 106). Die seit 2008 periodisch er 3

4 scheinende Sammlung von amtlichen Erlassen und Arbeitshilfen auf dem Gebiet des Steuerrechts stellt eine passgenaue und kostengünstige Arbeitshilfe für die Vermittlung der Inhalte in den steuerrechtlichen Lehrmodulen dar Neue Projekte a) Als nahtloses Folgeprojekt zum Handbuches Aktienrecht (oben Ziff. 2.1 sowie zum KTI Projekt Kommentar zu den schweizerischen Haftpflichtbestimmungen (oben Ziff. 2.2., lit. a) wird zur Zeit ein Antrag für ein Anschluss KTI Projekt erarbeitet. b) Intensive Abklärungen werden auch hinsichtlich eines steuerrechtlichen KTI Projektes durchgeführt. Dieses strategische Projekt hat insbesondere die Schnittstelle Steuerrecht / Unternehmensrecht im Visier. Das bisherige Feedback stimmt zuversichtlich. c) Produktepiraterie ist eine virulente Problematik, an deren fundierten wissenschaftlichen Aufarbeitung es bisher noch fehlt. Diese Lücke soll das Projekt Kompendium Produktpiraterie schliessen. Es bietet eine praxisorientierte Darstellung der immaterialgüterrechtlichen Ausgangslage in der Schweiz und der VR China. Für dieses Projekt werden externe Wirtschaftspartner akquiriert; die ersten Ergebnisse stimmen hoffnungsfroh. 4. Vortragstätigkeit a) W. Fischer und I. Zuberbühler referierten an der diesjährigen von AXA ARAG in Zusammenarbeit mit dem Europa Institut der Universität Zürich durchgeführten Brokertagung in Zürich Oerlikon. Thema der Referate war die vertragliche und ausservertragliche Haftung des Versicherungsbrokers gegenüber Mandanten und Drittpersonen. Die Referate stiessen bei den zahlreich anwesenden Brokern und weiteren Vertretern der Broker Branche auf grosse Aufmerksamkeit, nicht zuletzt deshalb, weil die einzelnen Sorgfaltspflichten des Brokers durch die Rechtsprechung bisher noch kaum konkretisiert wurden und der Broker als Profi Berater sich an sehr hohen Massstäben bezüglich der beruflichen Sorgfaltsmassstäben messen lassen muss. Zum Thema des Referats erscheint im Frühjahr 2014 ein Aufsatz in der Reihe Versicherung in Wissenschaft und Praxis, die von Helmut Heiss / Andreas Kellerhals / Thierry Luterbacher / Anton K.. Schnyder im Dike Verlag herausgegeben wird. b) Im Rahmen des Internationalen Graduiertentreffens im Wirtschaftsrecht vom Juni 2013 an der ZHAW in Winterthur vertrat Ivo Zuberbühler das FUS mit dem Referat Preisinsel Schweiz Streiflichter auf kartell und immeterialgüterrechtliche Aspekte. Dabei schilderte er zunächst die Dimensionen der Preisinselbildung in der Schweiz und beleuchtete danach die möglichen Ursachen der Preisinselbildung und deren Zusammenwirken. c) Ivo Zuberbühler vertrat das FUS auch in der Fachgruppe Immaterialgüterrecht des Zürcher Anwaltsverbandes. Am referierte er dort auf Einladung zum Thema Erschöpfung von Immaterialgüterrechten. Die Rechtserschöpfung mit ihren zahlreichen Rechtsfragen, die in der schweizerischen Rechtsprechung und im entsprechenden Schrifttum teilweise noch gar nicht oder nur am Rande diskutiert werden, boten den 4

5 Rahmen für ein vielseitiges, praxisorientiertes Referat mit anschliessender Frage und Diskussionsrunde. 5. Weiterbildung a) Der noch von der Fachstelle für Unternehmensrecht (FUR) in Zusammenarbeit mit erfahrenen Unternehmensjuristen entwickelte Lehrgang CAS Legal Counsel konnte leider im Herbst 2013 nicht wie geplant gestartet werden. Grund dafür waren die internen Vorgaben der SML, welche für die Durchführung von Weiterbildungslehrgängen aus ökonomischen Gründen bestimmte Mindestteilnehmerzahlen voraussetzen. Der CAS Legal Counsel wäre eine gute Weiterbildungsmöglichkeit für viele Bachelorabsolventinnen und absolventen der ZHAW gewesen, um aufbauend auf ihrem wirtschaftsjuristischen Studienabschluss eine Karriere im Rechtsdienst einer Unternehmung zu starten. b) Der Weiterbildungskurs Compliance unter der Leitung von H. Drenckhan konnte im Herbst 2013 mit 25 Teilnehmenden ein weiteres Mal erfolgreich durchgeführt werden und erhielt sehr gutes Feedback. 6. Lehre a) Bereits zum dritten Mal führten Helke Drenckhan und Prof. Rainer Wedde den zweitägigen Workshop Internationales Gesellschaftsrecht durch. Dieses Jahr fand die Veranstaltung erneut an der Hochschule Rhein Main in Wiesbaden mit grosser und reger Beteiligung unserer Wirtschaftsrechtsstudierenden statt. b) Im Rahmen des Erasmus Staff Mobility Programms wurden im Berichtsjahr zwei internationale Dozierendenaustausch Aufenthalte unter der Themensetzung eines deutschschweizerischen Steuersystemvergleichs organisiert. Vom 4. bis 10. März besuchte Prof. Dr. Rainer Hartmann von der Hochschule RheinMain die ZHAW und gestaltete einen Workshop zum deutschen Unternehmenssteuerrecht / Systemvergleich im Rahmen des Schwerpunktmoduls Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Vom 21. bis 28. November besuchte Jens Hanebrink die Wiesbaden Business School und gestaltete mehrere Veranstaltungen zum Steuerrechtsvergleich Schweiz/Deutschland im Master Studiengang Wirtschaftsrecht. c) Fabiana Theus Simoni hat ihre Dozentinnen Tätigkeit auf den Herbst 2013 ausgebaut und unterrichtet nun neu auch im Studiengang Betriebsökonomie in ihren Stammgebieten Gesellschaftsrecht und SchKG. Zusätzlich hat sie im Weiterbildungsbereich im Rahmen der Paralegal Ausbildung neben dem Handelsregisterrecht die Bereiche Corporate Housekeeping und Case Studies übernommen. 7. Personelles Im Laufe des Jahres hat uns unsere sehr geschätzte wissenschaftliche Mitarbeiterin Frau Susanne Delahaye (StB Dipl.Kff) verlassen und eine neue Herausforderung in der Privatwirt 5

6 schaft übernommen. Ausgeschieden ist auch unsere ebenso geschätzte wissenschaftliche Mitarbeiterin, Frau Katja Fröhr, Master of Science in Wirtschaftswissenschaft / Dipl. Wirtschaftsjuristin, die erfreulicherweise an der Universität Siegen eine Doktorandenstelle im Bereich betriebswirtschaftliche Steuerlehre erhalten hat. Auch unsere wiss. Assistentin, Frau Luzia Bachofner, BSc (ZFH) in Business Law, konzentriert sich nun vollständig auf ihren Masterabschluss an der Universität Luzern und hat unser Team verlassen. Der Bereich Steuern wurde auf das Herbstsemester verstärkt mit Dr. Lothar Jansen, Dozent für Steuerrecht. 8. Dank Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen, mit denen wir im Jahre 2013 zusammen arbeiten durften. Dank gebührt auch der Leitung der Abteilung Business Law (Prof. Dr. Jens Lehne) sowie der Departementsleitung (Prof. André Haelg) und der unterstützenden Verwaltung. Besonderen Dank schulden wir unseren Forschungs und Umsetzungspartnern AXA ARAG Winterthur (Dr. Thierry Luterbacher, RA) sowie dem Dike Verlag Zürich (Herrn lic. oec. Werner Stocker) sowie den Verlagen Schulthess Juristische Medien AG, Zürich, und Helbing und Lichtenhahn, Basel. Willi Fischer Jens Hanebrink 6

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien...

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien... PUBLIKATIONSLISTE Dr. iur., LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis Seite A. Kommentare und Lehrbücher... 1 B. Monographien... 2 C. Herausgeberschaften... 4 D. Mitarbeit... 4 A. Kommentare

Mehr

Workshop-Serie Compliance in Action 2. Durchführung

Workshop-Serie Compliance in Action 2. Durchführung Workshop-Serie Compliance in Action 2. Durchführung 8 Vorabende, einmal im Monat September 2015 April 2016 Von der Pflicht zur Kür. Crossing Borders. www.zwh.zhaw.ch/complianceinaction Compliance in Action

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Professor Dr. iur. Ulrich Tödtmann Stand: Oktober 2015 Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Universität Mannheim Sommersemester 2000 Wintersemester 2000/2001 - Seminar: Umstrukturierung von Unternehmen

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Professor Dr. iur. Ulrich Tödtmann Stand: Oktober 2012 Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Universität Mannheim Sommersemester 2000 - Colloquium: Vertragsgestaltung im Wirtschafts- und Arbeitsrecht (2

Mehr

Die Abteilung General Management der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Die Abteilung General Management der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Die Abteilung General Management der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Stephan Loretan stephan.loretan@zhaw.ch, 13.11.2014 Agenda Die ZHAW / SML im Überblick Facts & Figures und Kompetenzprofil

Mehr

Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen

Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Haftpflicht des Motorfahrzeughalters neue Antworten auf alte Fragen Donnerstag, 18. April 2013, 09.00 17.15 Uhr Hotel Astoria, Pilatusstrasse

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH Dipl.-Päd. Tanja Peyerl, M.A. M tanja.peyerl(at)kphvie.ac.at Wien, im Juni 2014 GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH im Rahmen der ERASMUS Lehrendenmobilität von 20. bis 23. Mai 2014 Pädagogische

Mehr

Leistungszuordnungsmodell für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern (LemoS)

Leistungszuordnungsmodell für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern (LemoS) Leistungszuordnungsmodell für nicht-medizinische Supportleistungen in Spitälern (LemoS) vom Definitionen-Wirrwarr zum Leistungszuordnungsmodell zum Leistungskatalog 1 Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer!

Wählen Sie Ihre Frankfurter Vertretung in die 6. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer! Angela Adler Hans-Peter Benckendorff Dr. Clemens Canzler Dr. Andreas Hasse Dr. Tobias Hemler Dr. Timo Hermesmeier Florian Ernst Lorenz Dr. Volker Posegga Dr. Kerstin Unglaub Wählen Sie Ihre Frankfurter

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT

INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis INTERNATIONALES ARBEITS-, VERSICHERUNGS- UND STEUERRECHT Dienstag, 2. September 2014 Kongresshaus Zürich (1132.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Freitag, 29. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1117.) Institut

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 / 22. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft

Mehr

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Vom Projekt- zum Multiprojektmanagement. Crossing Borders. Studienleitung und Zusammenarbeit mit: Tagungsprogramm 08.15

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing. Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Marketing Vom Lead zum Leader. Crossing Borders. Das Studium Das Thema Digital Marketing hat in den letzten Jahren stark an Relevanz gewonnen. Digitale Kanäle

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. in Kooperation mit Das Studium LEITGEDANKE Die beruflichen Anforderungen und das Umfeld der Versicherungsbrokerinnen

Mehr

TREX MAS FH in Treuhand und Unternehmensberatung

TREX MAS FH in Treuhand und Unternehmensberatung STI SCHWEIZERISCHES TREUHAND-INSTITUT FH Ein Institut der Schweizerischen Treuhänder Schule STS und der Kalaidos Fachhochschule Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. TREX MAS

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Utility Financial Management. Von der technischen zur finanziellen Leistung. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Utility Financial Management. Von der technischen zur finanziellen Leistung. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Utility Financial Management Von der technischen zur finanziellen Leistung. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das Thema finanzielle Führung von Energieversorgungsunternehmen

Mehr

PROFIL DIENSTLEISTUNGEN NEWS KONTAKT. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland.

PROFIL DIENSTLEISTUNGEN NEWS KONTAKT. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland. Mit über 20 Jahren Erfahrung als Rechtsanwalt in Deutschland und in der Schweiz trifft Rechtsanwalt Rolf Lüpke

Mehr

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen

Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen Ein Corporate Governance Kodex für österreichische KMU in der Rechtsform der GmbH unter besonderer Berücksichtigung von Familienunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-,

Mehr

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT PROF. DR. IUR. VIKTOR AEPLI Universität Freiburg Herbstsemester 2012 Masterstudium PRIVATES BANKENRECHT Beginn Montag, 8. Oktober Ort und Zeit BQC 2.518 11.15 12.00 und 13.15 15.00 Daten Oktober: 8., 15.,

Mehr

Liechtensteinische Steuerfachtagung 2007

Liechtensteinische Steuerfachtagung 2007 Tagung: Mittwoch, 14. März 2007 Liechtensteinische Steuerfachtagung 2007 Aktuelle Entwicklungen im nationalen, internationalen und europäischen Steuerrecht und deren Bedeutung für die Liechtensteinische

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12!

Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! Einzug in die TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! Einen sensationellen Sprung in die nationale TOP10 der Business-Hochschulen schaffte die Hochschule Heilbronn (HHN) im neuen CHE-Hochschulranking.

Mehr

Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm

Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm Forderungs- und Kredit management mit grossem Debitorenstamm Praxis-Referate und -Tipps zu dynamischem Forderungs- und Kreditmanagement mit Fokus auf grosse Rechnungsvolumen Für Geschäftsführer, Finanzleiter,

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Die Freude des Autors, dass meine im Vorwort zur 1. Auflage geäußerte Hoffnung, dass ich bald das Vorwort zu weiteren Auflagen schreiben kann, in Erfüllung gegangen ist, ist groß.

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

1.2 Herausgeber und Autoren

1.2 Herausgeber und Autoren Seite 1 1.2 1.2 und Autoren Dr. Daniel Junk Dr. Daniel Junk ist Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Partner der ausschließlich im nationalen und internationalen Privaten Baurecht, Vergaberecht

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Rechtsanwälte und Notare Ihre Partner für alle Rechtsfragen

Rechtsanwälte und Notare Ihre Partner für alle Rechtsfragen Kaiser Strub Simmen Cattin Rechtsanwälte und Notare Ihre Partner für alle Rechtsfragen Unsere Stärken Ihr Vorteil rund 20 Rechtsanwälte/Notare/Juristen hohe Flexibilität fachlich kompetente Beratung drei

Mehr

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004

Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information. Basel, 6. Dezember 2004 Höhere Bildungslandschaft Banking & Finance: Information Basel, 6. Dezember 2004 Grundlagen Informations- und Grundlagenpapier vom 23.7.2004 Ausgangslage Bankenrelevante Bildungslandschaft im Umbruch Herausforderungen

Mehr

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.)

PROGRAMM. Anmeldung zur Veranstaltung. PRODUKTEHAFTPFLICHTRECHT Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) Anmeldung zur Veranstaltung Freitag, 13. November 2015, Kongresshaus Zürich (1206.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: 08.45 09.15 Begrüssungskaffee 09.15 09.20

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. Das Studium Globale Konkurrenz, neue Märkte in aufstrebenden Lernziele und Nutzen Ländern und

Mehr

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON»

EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis EAT AND MORE... HAFTPFLICHT- UND VERSICHERUNGSRECHT «AT NOON» 3. Zyklus 2013/2014 12. Dezember 2013 09. Januar 2014 06. März 2014 03. April 2014 08. Mai

Mehr

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff Das Markenzeichen qualifizierter Immobilienberater, Verwalter und Sachverständiger Immobilienverwalter- & Samstag, 23.11.2013 9.00 bis 17.00 Uhr Hotel Barceló City Center Habsburgerring 9-13, 50674 Köln

Mehr

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Kai Neumann E-Mail: kai.neumann@hs-wismar.de www.hs-wismar.de Hochschule Wismar 2 Gründung 1908 Fakultäten:

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

Witikonerstrasse 61, Postfach, 8032 Zürich - Schweiz T +41 44 386 88 88, F +41 44 386 88 99, bia@bialaw.ch

Witikonerstrasse 61, Postfach, 8032 Zürich - Schweiz T +41 44 386 88 88, F +41 44 386 88 99, bia@bialaw.ch Witikonerstrasse 61, Postfach, 8032 Zürich - Schweiz T +41 44 386 88 88, F +41 44 386 88 99, bia@bialaw.ch Ihr Erfolg unser Ziel Bill &Isenegger AG (BIA) ist eine international ausgerichtete, vielseitige

Mehr

Hochfor mattig. mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert

Hochfor mattig. mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert Hochfor mattig mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert Grenzenlos (ver)erben? Internationale Nachlassplanung und grenzüberschreitendes Erbrecht «Hochfor mattig»-workshops Dienstag Parkhotel Zug 28. Oktober

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013

SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis SOZIALVERSICHERUNGS- RECHTSTAGUNG 2013 2. Durchführung Mittwoch, 21. August 2013 Grand Casino Luzern (1120.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Schweiz. Handels- & Investitionsförderung. Persönliche Einladung Unternehmerreise. Schweiz. 20. und 21. Mai 2011

Schweiz. Handels- & Investitionsförderung. Persönliche Einladung Unternehmerreise. Schweiz. 20. und 21. Mai 2011 Persönliche Einladung Unternehmerreise Schweiz. 20. und 21. Mai 2011 Unternehmerreise Schweiz. Was erwartet Sie? Umfassende Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz mittels Referaten, Workshops

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim

Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Lumit -VIP-Kundentag 2013 26. September 2013 Mannheim Ihre Referenten: Rainer Kohlenberg Dr. Marc Köntges Thomas Meinelt Susanne Schröder Willi Vaaßen Lumit -VIP-Kundentag 2013 Mit Qualität nachhaltig

Mehr

Vorstellung der Referenten/innen zum 11. Graduiertentreffen im internationalen Wirtschaftsrecht 2010

Vorstellung der Referenten/innen zum 11. Graduiertentreffen im internationalen Wirtschaftsrecht 2010 VorstellungderReferenten/innenzum11.Graduiertentreffenim internationalenwirtschaftsrecht2010 Slot 1: Bewältigung der aktuellen Wirtschaftskrise durch Kapitalmarktregulierung Regulierung von Systemrisiken

Mehr

Die Haftung des Dateninhabers bei Datenverlust

Die Haftung des Dateninhabers bei Datenverlust Die Haftung des Dateninhabers bei Datenverlust ISSS Zürcher Tagung 2010 1.6.2010, WIDDER Hotel, Zürich Jürgen Wagner LL.M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Wagner & Joos

Mehr

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit Jahresbericht 2014 Liebe Mitglieder und Botschafter, Werte Sponsoren und Spender Liebe Mitglieder der Arbeitsgruppen adhs 20+ Ein bewegendes Jahr 2014 Unsere Organisation hat sich im Bereich ADHS in der

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL Vertiefungsfächer Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bachelor-Module Studiengang BWL Prof. Dr. Helmuth Wilke 05.06.2015 1 von 13 Seiten Übersicht über die Module Nr. Bezeichnung Umfang und Leistungspunkte

Mehr

«Mehr Chancen für alle durch Lernen von den Besten.»

«Mehr Chancen für alle durch Lernen von den Besten.» «Mehr Chancen für alle durch Lernen von den Besten.» Bildung ist für unsere Zukunft entscheidend Jedes Kind zählt! Das Forum Bildung ist die einzige unabhängige Organisation, die sich ohne politische Scheuklappen

Mehr

Download von Publikationen @ SSRN:

Download von Publikationen @ SSRN: PUBLIKATIONEN & TÄTIGKEITEN Download von Publikationen @ SSRN: http://papers.ssrn.com/sol3/cf_dev/absbyauth.cfm?per_id=1390827 2015: Kommentierung der Bestimmungen über Stimm- und Offenlegungspflicht für

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel «Smart City Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourcen-effizienten

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Stimmen zur Weiterbildung am Institut Energie am Bau www.fhnw.ch/wbbau

Stimmen zur Weiterbildung am Institut Energie am Bau www.fhnw.ch/wbbau Stimmen zur Weiterbildung am Institut Energie am Bau www.fhnw.ch/wbbau Weiterbildung am Institut Energie am Bau Das Kompetenzzentrum für Energieeffizienz und Erneuerbare Energien bietet präzis fokussiertes

Mehr

Executive Master of Business Administration Consulting Management

Executive Master of Business Administration Consulting Management Executive Master of Business Administration Consulting Management Executive Masterprogramm Business Administration Consulting Management (MBA) Das Weiterbildungsprogramm Executive MBA Consulting Management

Mehr

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Regularisierung begangener Steuerdelikte durch Steuerpflichtige und durch

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

«Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag»

«Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag» Anwaltskanzlei Marion Morad «Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag» Anwaltskanzlei Marion Morad «Wir beraten Sie kompetent und persönlich in allen Belangen des Wirtschafts-, Arbeits- und Vertriebsrechts.»

Mehr

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern CALL FOR PAPERS 7. Wissenschaftsforum Mobilität National and International Trends in Mobility 18. Juni 2015 im InHaus II an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Seit 2008 findet jährlich das

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. Das Studium Ob Konsumgüter, Industriegüter oder Dienstleistungen: Die Lebenszyklen

Mehr

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat Jahresbericht 2012 Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat 1. Das Postulat Departementsübergreifende Koordination der Weiterbildungsmassnahmen Grundkompetenz Erwachsener von Scherrer/Margreiter

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Witikonerstrasse 61, Postfach, 8032 Zürich - Schweiz T +41 44 386 88 88, F +41 44 386 88 99, bia@bialaw.ch

Witikonerstrasse 61, Postfach, 8032 Zürich - Schweiz T +41 44 386 88 88, F +41 44 386 88 99, bia@bialaw.ch Witikonerstrasse 61, Postfach, 8032 Zürich - Schweiz T +41 44 386 88 88, F +41 44 386 88 99, bia@bialaw.ch Ihr Erfolg unser Ziel Bill &Isenegger AG (BIA) ist eine international ausgerichtete, vielseitige

Mehr

«Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Steuern und Recht in der Schweiz»

«Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Steuern und Recht in der Schweiz» «Kompetenz-Zertifikat für Finanzbuchhaltung, Sozialversicherungen, Steuern und Recht in der Schweiz» Konzentriertes Know-how in 4 Modulen für ausländische Fachkräfte im nationalen Business Ist man in Sachen

Mehr

EINLADUNG Krankenhausfachgespräche 2015 NPO-Update 2/2015. Berlin, 24. September 2015

EINLADUNG Krankenhausfachgespräche 2015 NPO-Update 2/2015. Berlin, 24. September 2015 EINLADUNG Krankenhausfachgespräche 2015 NPO-Update 2/2015 Berlin, 24. September 2015 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, lädt Sie herzlich zu den Krankenhausfachgesprächen 2015 und zum NPO-Update

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

SHILTON SHARPE QUARRY

SHILTON SHARPE QUARRY SHILTON SHARPE QUARRY LEGAL RECRUITMENT IN-HOUSE GERMANY SHILTON SHARPE QUARRY WIR SIND ANDERS ALS ANDERE PERSONALBERATUNGEN. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Insurance Circle 2015 Eine Veranstaltungsreihe des Zentrums für Risk & Insurance ( ZRI )

Insurance Circle 2015 Eine Veranstaltungsreihe des Zentrums für Risk & Insurance ( ZRI ) Insurance Circle 2015 Eine Veranstaltungsreihe des Zentrums für Risk & Insurance ( ZRI ) Von der Versicherung zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit: Berufliche Vorsorge von den Vita

Mehr

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz

Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz Institut für Wirtschaftsinformatik der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) Durchdringung von SaaS bei KMU in der Deutschschweiz http://www.iwi.zhaw.ch Winterthur, 16. Dezember 2013

Mehr

«International-Business-Spezialist für Rechnungslegung, Steuern und Recht»

«International-Business-Spezialist für Rechnungslegung, Steuern und Recht» «International-Business-Spezialist für Rechnungslegung, Steuern und Recht» Praxiswissen in 7 Modulen für das Kader und den Buchhalter im auslandorientierten KMU Welche Spielregeln gelten für Geschäfte

Mehr

Recht Steuer Wirtschaft

Recht Steuer Wirtschaft Recht Steuer Wirtschaft Drei Disziplinen ein Ziel Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsberatung Ihr Erfolg. Hervorgegangen aus einer regionalen Kanzlei und durch beständige Weiterentwicklung über

Mehr

Shilton Sharpe Quarry

Shilton Sharpe Quarry Shilton Sharpe Quarry Legal Recruitment in-house germany SHILTON SHARPE QUARRY Wir sind anders als andere Personalberatungen. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII

Inhaltsverzeichnis V XI XIII XIX XXI VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Donnerstag, 7. November 2013 Kongresshaus, Zürich (1109.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr