Leitfaden für den Au/au und den Betrieb webbasierter Geodienste. Ein praktis er Leitfaden für den Au!au und den Betrieb webbasierter Geodienste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für den Au/au und den Betrieb webbasierter Geodienste. Ein praktis er Leitfaden für den Au!au und den Betrieb webbasierter Geodienste"

Transkript

1

2 Ein praktis er Leitfaden für den Au!au und den Betrieb webbasierter Geodienste 1

3 Vorwort Seit Veröffentli)ung der ersten Auflage von GEO-Dienste im Internet ein Leitfaden im Jahr 2006 hat si) die Web- und Geoinformationste)nologie rasant weiter entwi elt. Allein deshalb ist es notwendig geworden, eine überarbeitete 2. Auflage anzubieten. Aber ni)t nur die unau.altbar s)nelle Entwi lung der Te)nik hat uns dazu gebra)t, dieses He2 fortzuführen: die hohe Na)frage ist seit der ersten Veröffentli- )ungni)t abgerissen, sondern vielmehr stetig angestiegen. Au) diese Tatsa)en bestätigen die wa)sende Ausbreitung raumbezogener Informationssysteme auf Basis von Web-Te)nologien. Dementspre)end wä)st der Hunger na) praktis)en Informationen über diese no) junge Te)- nik und deren Einsatz. Die 2. Auflage des Leitfadens bietet genau in diesen Punkten Hilfestellung an. Er vermi*elt in den Abs)ni*en 1 und 2 die wi)tigsten te)nis)en Grundlagen über Web-Dienste im Allgemeinen und Geodienste im Speziellen. Im Abs)ni* 3, der weitgehend neu verfasst wurde, werden viele praktis)e Hilfestellungen im Hinbli auf Implementierungsstrategien und -varianten gegeben. Neu ist der enge Bezug der Empfehlungen zu übergreifenden Strukturen, wie z.b. der Europäis)en Ri)tlinie INSPIRE, der Geodateninfrastruktur Deuts)land und dem E-Government in Deuts)land. Der erste Leitfaden aus dem Jahr 2006 ist in der Verantwortung des Bundes entstanden. Die Länder und Kommunen haben dieses Ges)enk dankend angenommen und viele gute Erfahrungen damit gema)t. Die hier vorgelegte Auflage ist nunmehr ganz im Sinne der GDI-DE ein Produkt der Gemeins)a2sarbeit von Bund, Ländern und Kommunalen Spitzenverbänden. Deswegen sei an dieser Stelle allen Beteiligten herzli) gedankt! Sie als Leser und Nutzer sind allerdings au) gefordert. S)euen Sie si) ni)t, ein Feed-ba an die gemeinsame Koordinierungsstelle GDI-DE zu senden Gerne werden wir Ihre Kommentare und Ergänzungswüns)e aufgreifen und bei der tägli)en Arbeit berü si)tigen. Ihr Andreas S)leyer, Vorsitzender Lenkungsgremium GDI-DE 3

4 Inhalt 1. EINLEITUNG Ziel der Bros üre Motivation 7 2. GEODIENSTE Einführung Dienste im Internet GIS-Te)nologie Zusammenführung von Web- und GIS-Te)nologie Standards und Normen Standards und Normen in der GDI-DE Webbasierte Geodienste Web Map Service Web Feature Service Web Coverage Service Catalog Service Web Feature Service Gaze*eer Web Coordinate Transformation Service Web Terrain Service AUFBAU UND BETRIEB WEBBASIERTER GEODIENSTE Einführung Planung Datenhaltung Dezentrale Datenhaltung Zentrale Datenhaltung Mis)formen Datenhaltung für Metadaten Datenhaltung für Geodaten Au!au von Geodiensten Kartendienste Austaus)dienste Su)dienste Sonstige Dienste Nutzung von Geodiensten Geodatenre)er)e 42

5 Geodatenvisualisierung und -analyse Geodatenbearbeitung Geodatenvertrieb Au/au einer Geodateninfrastruktur Integration mit dem E-Government Weitergehende Anforderungen an Dienste Ges)ä2smodelle AUSBLICK Geodienste und Europa Geodaten in neuen Dimensionen Ausbli&e für die Zukun$ 61 LITERATURVERZEICHNIS 63 WICHTIGE LINKS 65 ABBILDUNGSVERZEICHNIS 67 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS 68 GLO#AR 71 IMPRE#UM 72 5

6 1. Einleitung S)ätzungen zufolge sind ca. 80% aller Ents)eidungen mit einem räumli)en Bezug verknüp2. Daten mit einer Ortsangabe, sei es eine Adresse, eine Flurstü snummer, ein Flusskilometer, oder einer geografis)en Koordinate (kurz Geodaten ), sind somit eine wi)tige Komponente bei nahezu allen Aufgabengebieten der öffentli)en Hand Ziel der Bros üre Der nunmehr in der 2. überarbeiteten Auflage vorliegende Leitfaden für den Au/au und den Betrieb webbasierter Geodienste liefert IT-Verantwortli)en, Ents)eidern und Koordinatoren in der öffentli)en Verwaltung, aber au) Personen bzw. Institutionen in Wirts)a2 und Wissens)a2 grundlegende Hinweise für den Umgang mit der automatisierten Geodatenbereitstellung. Es geht dabei weniger um Produktinformation für EDV-Lösungen, sondern vielmehr um Informationen über Einsatzmögli)keiten, Implementierung und Gesamtar)itektur. Ziel der Bros)üre ist es, den Stand der Te)nik im Geoinformationswesen zu vermi*eln, den Zusammenhang zu übergreifenden E-Government-Maßnahmen und Geodateninfrastrukturkonzepten herzustellen, praktis)e Implementierungshinweise mit auf den Weg zu geben, die Bedeutung der wi)tigsten Geostandards zu vermi*eln und darüber hinaus den hohen Nutzen interoperabel bereitgestellter Geodaten für automatisierte Verwaltungsprozesse deutli) zu ma)en. Die Koordinierungsstelle Geodateninfrastruktur Deuts&land (KSt. GDI-DE) mö)te mit diesem Leitfaden die s)ri*weise Entwi lung bzw. den Ausbau einer na)- haltigen und effektiven Infrastruktur unterstützen und den Leser auf aktuelle Entwi lungen in diesem Berei) aufmerksam ma)en. 6

7 1.2. Motivation Die Methoden der Datenbereitstellung und -verarbeitung im Geo-Sektor haben si) in den letzten Jahrzehnten ents)eidend geändert und weiterentwi elt. Mit der Einführung Geographis&er Informationssysteme (GIS) wurden bereits ab den 80er Jahren Begriffe wie Geodaten und Geoinformatik geprägt. Analoge Methoden der Datenerfassung, -verwaltung und -analyse in amtli)en Registern wurden damals dur) Geodatenbanken abgelöst. Digitale Geoinformationen, also Geodaten, konnten damit einfa)er integriert, deutli) effizienter und s)neller verarbeitet oder in digitalen Karten visualisiert werden, so z.b. bei Zusammenführung und Visualisierung unters)iedli)ster Fa)daten innerhalb einer thematis)en Karte. Mit der Verbreitung des Internets seit den 90er Jahren erhielt die rasante Entwi lung im Geoinformationswesen einen deutli)en Innovationss)ub. Solassen si) örtli) getrennt verwaltete Geodaten über das Internet unabhängig von ihrem Spei)erorteinfa) und s)nell miteinander kombinieren. Geodaten unters)iedli)er Herkun2 werden also ni)t mehr bilateral ausgetaus)t, gegebenenfalls konvertiert und mehrfa) gespei)ert, sondern stehen abholbereit für Fa)verwaltungen, Wirts)a2 oder Bürger online im Netz zur Verfügung. Der Nutzer hat damit die Mögli)keit, je na) Aufgabenstellung oder Interesse eigene Produkte dur) die Kombination der entspre)enden Daten selbst zu erzeugen. So wird z.b. bei der Planung von Verkehrswegen auf einfa)e Weise eine Naturs)utz-Umweltverträgli)keitsprüfung unterstützt, indem Natur- und Lands)a2ss)utzgebiete, Flora-Fauna-Habitat- und Vogels)utzgebiete etc. bereits während der Planungsphase über das Internet ermi*elt, kombiniert und dur) Überlagerung mit dem Berei) der geplanten Trassenführung visualisiert bzw. bewertet werden. Mögli) sind sol)e Szenarien, wenn Datenhalter und Datenverarbeiter die notwendigen organisatoris)en und te)nis)en Wei)en stellen. Hierzu müssen Geodaten auf standardisierte Weise und unabhängig vom jeweiligen Fa)verfahren oder Ges)ä2sprozess über das Internet bereitgestellt werden. Die Basis hierfür bildet eine Geodateninfrastruktur als integrierter Bestandteil eines modernen E-Government. 7

8 2. Geodienste Indiesem Kapitel werden zunä)st die Grundlagen zur Thematik Geodienste erläutert. Im Ans)luss werden konkret einzelne Dienste vorgestellt und hinsi)tli) ihres Zwe s und ihrer Nutzungsmögli)keiten bes)rieben Einführung Dienste im Internet Das Internet ist ein weltweiter Verbund aus zusammenges)lossenen Computernetzwerken, die na) einem standardisierten Verfahren Informationen austaus)en. Darauf aufgesetzte Dienste wie World Wide Web (WWW), und Telefonie nutzen das Internet als Übertragungsmedium. Das Internet und dessenverfügbare Dienste sind heute grundlegender Bestandteil unseres Alltags. Sie sind für Bürger, Wirts)a2 und Verwaltung ni)t mehr wegzudenken und, ähnli) der Telekommunikation, Teil der Infrastruktur unserer Informationsgesells)a2. Neben Austaus) und Veröffentli)ung von Medien, wie beispielsweise Texten und Bildern, sind über das Internet au) spezielle Dienstleistungen, wie Su)- mas)inen, Routenplaner oder Internetbanking nutzbar. Dahinter verbergen si) im Allgemeinen so genannte Webservices, die von allen glei)ermaßen verwendet werden, völlig unabhängig vom genutzten Betriebssystem oder von vorhandenen Anwendungen auf dem PC. Die öffentli)e Verwaltung nutzt diese Entwi lungen, indem sie mi*els einer modernen und innovativen IT-Infrastruktur Arbeitsprozesse vereinfa)t und bes)leunigt. Die Planung und Umsetzung der entspre)enden Konzepte wird als Electronic Government (E-Government) bezei)net und umfasst alle Prozesse der Ents)eidungsfindung, Leistungserstellung und Publikation aus Politik, Staat und Verwaltung. Zu den Kommunikationswegen gehören Dienstleistungen von Behörde-zu-Bürger (Government to Citizen, G2C), von Behörde-zu-Behörde (Government to Government,G2G) undvonbehörde-zu-wirts&a" (Government to Business, G2B). Der Abbau von Medienbrü&en spielt im gesamten E-Government eine wi)tige Rolle. Ein Medienbru) tri* immer dann auf, wenn innerhalb eines Prozesses physikalis) oder digital unters)iedli)e Formate aufeinander treffen. Beispielsweise stellt die Verarbeitung eines Dokuments in unters)iedli)en Dateiformaten während eines Arbeitsablaufs einen sol)en Bru) dar. Hier sind entspre)ende Abspra)en für si)ere und störungsfreie Verarbeitung notwendig GIS-Te nologie Die Bedeutung von Geographis&en Informationssystemen (GIS) nahm in den vergangenen Jahren in den Bundes- und Länderverwaltungen stark zu. Viele Ein- 8

9 ri)tungen der Verwaltung erfassen, spei)ern und verarbeiten Geodaten mit Hilfe eines GIS weiter. In den meisten Fällen werden die Geodaten au) kartographis) visualisiert. Dur) Verknüpfungen vers)iedener Datenquellen sind neue Informationen ableitbar, z.b. kann die Verknüpfung der Einzelinformationen von Daten zugeotopographie, Geologie, Landnutzung und Klima zueiner neuen Information über Übers)wemmungsgefahren führen. Mit Geodaten können weitere Informationen der realen Welt, sogenannte Sa)- daten, mit der Lage und Ausdehnung des Objektes im Raum, au) als Geometriedaten bezei)net, verknüp2 werden. Der Raumbezug ist entweder direkt dur) Koordinaten oder indirekt dur) relative Beziehungen, z.b. Straßen und Hausnummern, hergestellt. Betra)ten wir beispielsweise einen Baum in einem Baumkataster, so stellt dieser ein Objekt dar. Dieses Objekt ist )arakterisiert dur) eine Position im Raum und eine geometris)e Form (Geometriedaten). Informationen wie Baumart, Alter, Höhe, Pflegezustand usw. sind Sa)daten. Geodaten in einem GIS können als Raster- und Vektordaten strukturiert sein: Rasterdaten setzen si) aus einzelnen, glei) großen Bildelementen (Pixel) zusammen, die in Matrixform, d.h. in Zeilen und Spalten vorliegen. Jedes Pixel besitzt einen Informationswert, der auf einer Karte mit einer bestimmten Farbe wiedergegeben wird. Diese Information ist beispielsweise eine Höhenangabe, ein S)adstoffwert, ein Temperaturwert oder wie bei einem Foto einer Digitalkamera die numeris)e Codierung eines Farbwertes. Rasterbilddaten entstehen z.b. beim Scannen von Plänen oder Karten und in der Fernerkundung. Die Darstellung beliebiger Daten auf Bilds)irmen ist nur dur) vorherige Umwandlung in ein Rasterformat (Rendering) mögli). Letztli) sind Rasterdaten im GIS-Berei) digitale Kartenbilder, die si) über das Internet einfa) transportieren lassen. Im Unters)ied zu herkömmli)en Bildern weisen sie eine Georeferenzierung auf, d.h. eine räumli)e Referenzinformation mit geodätis)em Bezugssystem, die einmal zugeordnet und mit dem Kartenbild gespei- )ert wird. Ein Format hierfür ist das Geo Tagged Image File Format (GeoTIFF), in wel)em zusätzli) zu den Bildinformationen die räumli)en Referenzinformationen gespei)ert werden. Vektordaten bes)reiben Objekte anhand von Vektoren. Einfa) gesagt verbirgt si) dahinter eine Geometrie, die auf Stützpunkten basiert. Etwas mathematis)er betra)tet sind Vektoren Stre en mit definierter Länge, Ri)tung und Orientierung. Dur) die Aneinanderreihung einzelner Vektoren ergeben si) komplexere Geometrien. Informationen wie Sa)daten werden mit dem Objekt explizit verknüp2. Die Objekte unters)eiden si)anhand ihrer geometris)en Dimension in: 9

10 0D oder punktförmige Objekte, wie z.b. eine Pegelmessstation, 1D oder linienförmige Objekte, wie z.b. ein Flußlauf oder 2D oder flä)enförmige Objekte, wie z.b. ein Wassers)utzgebiet. Die digitale Erfassung einer Geometrie erfolgt vermessungste)nis) dur) Erzeugung von Koordinaten am realen Objekt oder mi*els Digitalisierung aus analogen Unterlagen in einer GIS-So2ware oder einer CAD-Anwendung (Computer Aided Design). Abbildung 1: Gegenüberstellung von Raster und Vektordaten in Anlehnung an Bill (2003) Die erstellten Datensätze bzw. Objekte werden in der Regel in einer Datenbank verwaltet. Hierfür ist eine Bes)reibung und Strukturierung der Objekte erforderli), ein so genanntes Datenmodell. Unters)iedli)e Datenmodelle, wie sie in den einzelnen Fa)verwaltungen von Bund, Ländern und Kommunen existieren, werden im Idealfall über so genannte Austaus)s)ni*stellen miteinander verknüp2. Hierfür sind fa)li)e und te)nis)e Vereinbarungen zu treffen. 10

11 Dann wird es mögli), getrennt voneinander erfasste und gepflegte Datenbestände effizient miteinander zu verknüpfen und diese in entspre)ende Fa)- verfahren zu integrieren Zusammenführung von Web- und GIS-Te nologie Die Integration der Daten in einzelne Fa)verfahren kann dur) die Zusammenführung von Internet-Te)nik und GIS-Funktionalitäten auf Basis eines webbasierten Geodienstes erfolgen. Geodienste können dur) das Internet vernetzt werden und die Nutzung von Geodaten vereinfa)en. Im Idealfall erlei)- tern sie den Zugang zu Geodaten aus vers)iedenen Quellen in harmonisierter, effizienter und fa)übergreifend integrierter Form. In vielen Berei)en der Wirts)a2, Wissens)a2 und der Verwaltung werden mi*lerweile im Internet unters)iedli)e, mit räumli)en Informationen in Verbindung stehende Dienstleistungen angeboten. Diese Entwi lung ist in annähernd allen Ländern der Welt, insbesondere in Europa, festzustellen. Werden Geodienste und die dazugehörigen Geodaten strukturiert und systematis) koordiniert sowie verwaltungsebenen- und fa)übergreifend angeboten, wird dies als Geodateninfrastruktur (GDI) bezei)net. Eine GDI besteht aus Geodaten eins)ließli) Metadaten zu deren Bes)reibung, Geodiensten und Netzwerken, die auf Grundlage eins)lägiger Re)tsnormen, te)nis)er Normen und Standards sowie Vereinbarungen über Zugang und Nutzung koordiniert werden Standards und Normen In der Standardisierung werden Normen (de-jure Standards) und Standards (au) Industriestandards,de-facto Standards) unters)ieden. DerUnters)ied liegt in der Entstehung und Verbindli)keit begründet. Standards werden meist nur von einer Institution erzeugt, d.h. es existiert dafür, anders als in der Normung, kein im öffentli)en Au2rag handelndes Abstimmungsgremium. Ein Standard wird ni)t offiziell international herausgegeben, wie dies bei Normen der Fall ist. Einen regulären Ablauf der Entstehung wie in der Normung gibt es ni)t. Das Open Geospatial Consortium (OGC) ist ein international tätiges Konsortium. Es ist ein Zusammens)luss von ca. 350 Vertretern aus Wirts)a2, Wissens)a2 und Verwaltung. Ziel des OGC ist es, Spezifikationen und Standards für den Austaus) und die Bereitstellung von Geodaten und Diensten über ein Netzwerk zu erstellen. Die Fähigkeit, Daten auf Basis von Standards und Normen medienbru)frei über Systemgrenzen hinweg auszutaus)en, wird au) als Interoperabilität bezei)net. Das OGC arbeitet eng mit dem Te&nical Commi#ee 211 (TC 211) der International Organization for Standardization (ISO) zusammen, wel)es die Entwi lung der Standardisierungsreihe ISO vorantreibt. In dieser Reihe werden Geoin- 11

12 formationen und Geodienste normiert und als ISO-Standard veröffentli)t. Dabei werden Internet-Standards berü si)tigt, die vom World Wide Web Consortium (W3C) erarbeitet werden. Auf europäis)er Ebene erlässt das Comité Européen de Normalisation (CEN) für Europa verbindli)e Normen. Diese Normen sind von Normungsinstituten der Mitgliedsstaaten zu übernehmen. Auf nationaler Ebene liegt die Zuständigkeit in Deuts)land beim Deuts&en Institut für Normung (DIN). Abbildung 2: Überbli$ über Standardisierungs- und Normungsgremien in Anlehnung an Plümer (2003) IETF: Internet Engineering Task Force OGC: Open Geospatial Consortium OMG: Object Management Group ITU: International Telecommunication Union W3C: The World Wide Web Consortium ISO: Internationale Organisation für Standardisierung IEC: International Electrote&nical Commission CEN: Comité Européen de Normalisation ETSI: European Telecommunications Standards Institute CENELEC: Comité Européen de Normalisation Electrote&nique ANSI: American National Standards Institute AFNOR: Association Française de Normalisation BSI: British Standards Institution JISC: Japanese Industrial Standards Commi#ee DIN: Deuts&es Institut für Normung SNV: S&weizeris&e Normen-Vereinigung ON: Österrei&is&es Normungsinstitut 12

13 Im Standardisierungsumfeld sind weitere nationale Organisationen tätig. Eine zentrale Stelle nimmt die IT-Steuerung des Bundes dur) das Bundesministerium des Innern (BMI)ein. Ihr obliegt die Publikation von Standards und Ar&itekturen für E-Government-Anwendungen (SAGA) für die Bundesverwaltung. Hierin finden si) Spezifikationen aus internationalen Vorgaben, wie ISO, W3C oder OGC wieder. Aber au) nationale Standardisierungsempfehlungen werden hier publiziert. Die Länder publizieren ebenfalls für ihre Verwaltungen verbindli)e E-Government-Standards, die mit dem Bund und den Kommunen abgestimmt sind. Im Kooperationsauss&uss Automatisierte Datenverarbeitung (KoopA ADV) werden Einsatz der Informations- und Kommunikationste&niken (IT) und wi)tige IT-Vorhaben in der öffentli)en Verwaltung abgestimmt. Diesem Gremium gehören der Bund, die Bundesländer und die drei kommunalen Spitzenverbände an. ImAu2rag der KoopA entwi elt die OSCI-Leitstelle (Online ServicesComputer Interface) das Protokoll OSCI-Transport weiter, wel)es einen vers)lüsselten und digital signierten Datenaustaus) ermögli)t. Zusammen mit der IT-Steuerung des Bundes koordiniert die OSCI-Leitstelle das Deuts)land-Online-Vorhaben Standardisierung Standards und Normen in der GDI-DE Die Normen und Standards der ISO und des OGC werden kontinuierli) weiterentwi elt, so dass mit der Zeit, ähnli) wie bei weit verbreiteter So2ware, unters)iedli)e Versionen genutzt werden. Zudem enthalten viele Standards Gestaltungsfreiräume. Dadur) erhöhen si) die Einsatzmögli)keiten der Standards. Glei)ermaßen wird jedo) die Interoperabilität zwis)en Geodiensten einges)ränkt. Die Gestaltungsfreiräume lassen si) am Beispiel der Koordinatenreferenzsysteme verans)auli)en. Viele Spezifikationentreffen keine Festlegung über die Verwendung eines bestimmten Referenzsystems. Sie sehen ledigli) die Verwendung eines beliebigen Referenzsystems vor. Im Ergebnis werden bei Diensten unter Umständen die glei)en Spezifikationen(Standards) verwendet, aber aufgrund der mögli)erweise unters)iedli)en Koordinatenreferenzsysteme wird ein interoperabler Geodatenaustaus) verhindert. Ein weiteres Problem besteht bei Anwendungsfällen, für die no) keine befriedigenden, spri) einsatzreifen Spezifikationen existieren. Beispielsweise gibt es seit Februar 2008 eine erste Spezifikation, namens GeoXACML (Geo extensible Access Control Markup Language). Für OGC Webservices, um Zugangskontrolle und Autorisierung zu gewährleisten, fehlen jedo) entspre)ende Dokumente, die aufzeigen, wie ein Einsatz von GeoXACML konkret funktioniert. Ebenso wird eine Anpassung bisheriger OGC-Standards notwendig werden. Derzeit werden Dienste proprietär abgesi)ert. Dabei geht der größte Nutzen, nämli) die Anbindung an andere Portale und somit der Datenaustaus) über die Systemgrenzen hinweg, verloren. 13

14 Innerhalb der Geodateninfrastruktur Deuts&land (GDI-DE) werden deshalb die Spezifikationen verfügbarer Lösungsansätze, insbesondere von OGC und ISO, bewertet und in Hinbli auf ihre Interoperabilität überprü2. Je na) Reifegrad wird eine Spezifikation der Kategorie GDI-DE-obligatoris&, GDI-DE-optional oder GDI-DE-zukün"ig zugeordnet. Abbildung 3: Kategorisierung von Standards anhand ihres Reifegrads Obligatoris)e Spezifikationen im Rahmen der GDI-DE sind national und international anerkannte Spezifikationen und Normen (GDI-DE-obligatoris)). Lösungsansätze, die einheitli) und weitverbreitet umgesetzt sind,aber no) ni)t endgültig von Standardisierungsgremien verabs)iedet wurden, werden der Kategorie GDI-DE-optional zugeordnet. Unter GDI-DE-zukün2ig sind Entwi - lungen zu Lösungsansätzen erfasst, die weder auf einer stabilen Spezifikation beruhen, no) si) im operationellen Einsatz befinden. Diese Entwi lungen werden im Rahmen der GDI-DE diskutiert und unterstützt. Im Dokument Ar&itektur der Geodateninfrastruktur Deuts&land sind alle relevanten Standards der GDI-DE aufgelistet, kategorisiert und im Hinbli auf ihre Anwendbarkeit bewertet. Betreiber von Geodatendiensten sind unter Berü - si)tigung der GDI-DE-Ar)itektur in der Lage, ein Hö)stmaß an te)nis)er Interoperabilität zu errei)en. Dabei ist zu bea)ten, dass das Ar)itekturdokument der GDI-DE kontinuierli) fortges)rieben wird. Die jeweils gültige Version ist auf der Homepage veröffentli)t. 14

15 Zum Zeitpunkt der Veröffentli)ung dieses Leitfadens ist die Ar)itektur der Geodateninfrastruktur Deuts)land in der Version 1.0 gültig (h#p://www.gdide.org/de/download/gdi_ar&itekturkonzept_v1.pdf) Webbasierte Geodienste Na)folgend werden wi)tige OGC-basierte und in der Ar)itektur der Geodateninfrastruktur Deuts)land referenzierte Geodienste bes)rieben. Die aktuelle Version kann der Ar)itektur der Geodateninfrastruktur Deuts)land entnommen werden Web Map Service Ein Web Map Service (WMS) ist ein webbasierter Kartendienst. Er generiert über verfügbare Geodaten einen Kartenauss)ni* und stellt ihn über das Web bereit. Die georeferenzierten Daten werden in ein Rasterbildformat, wie beispielsweise PNG, GIF oder JPEG umgewandelt und können so auf jedem gängigen Browser dargestellt und betra)tet werden. Gelegentli) können die Karten au) im Vektorformat als SVG bereitgestellt werden. Alle gängigen GIS bieten im Allgemeinen eine S)ni*stelle an, um WMS-Dienste direkt einzubinden und zu nutzen. Abbildung 4: Web Map Service 15

16 Der WMS-Standard definiert folgende drei Operationen: 16 Über die GetCapabilities-Operation wird na) dem Leistungsumfang des Dienstes gefragt. Als Antwort werden spezifis)e Metadaten zu den angebotenen Geodaten in Form eines XML-Dokumentes an den Benutzer zurü ges)i t. Neben allgemeinen Informationen über den Dienst, wie z.b. den Anbieter oder die Ausgabeformate des WMS, enthält die Antwort Angaben über die verfügbaren Layer, die Projektionssysteme und den Koordinatenauss)ni*. Der Bezug einer Karte erfolgt über die GetMap-S)ni*stelle des WMS. Hierfür muss eine Anfrage formuliert werden, die vom Dienst ausgewertet wird. Anhand dieser Auswertung liefert der WMS ein Kartenbild zurü. In der Anfrage lassen si) für eine individuelle Karte bestimmte Parameter wie u.a. Bildgröße, Bildformat, Koordinatenreferenzsystem, geografis)er Auss)ni* oder ausgewählte Kartenlayer setzen. Die optionale GetFeatureInfo-Operation dient dazu, festgelegte Sa)informationen, so genannte A*ribute, einzelner Objekte (engl. features) abzufragen. Ein WMS, der die beiden obligatoris)en Operationen GetCapabilities und GetMap anbietet, wird als basic WMS bezei)net. Bietet er zusätzli) die GetFeatureInfo-Operationen an, wird er als queryable WMS bezei)net. Der WMS ist im Verglei) zu anderen Geodiensten, wie z.b. zum WFS, te)- nis) einfa) realisierbar und bereits vielfa) implementiert. In Deuts)land wurde auf der Grundlage der WMS-Spezifikation des OGC ein deuts)landweit abgestimmtes Applikationsprofil erarbeitet und als Standard der GDI-DE verabs)iedet Web Feature Service Die Funktionalität eines WMS bes)ränkt si)auf die graphis)e Darstellung von Geodaten in Form von statis)en Karten oder Bildern. Dem Nutzer eines WMS-Dienstes steht somit nur soviel Information zur Verfügung, wie er visuell aus der Kartendarstellung ableiten kann. Für Anwendungen, die über eine reine Kartendarstellung hinausgehen, rei)t dieser Informationsgehalt ni)t aus. Mit dem Web Feature Service (WFS) besteht die Mögli)keit, über das Web auf die zugrunde liegenden Objekte zuzugreifen, also auf die Daten selbst. Ein WFS bezieht si) auss)ließli) auf Vektordaten. Diese Daten kann der Nutzer visualisieren, analysieren oder in anderer Form weiterverarbeiten. Neben einem lesenden Zugriff ist optional au) ein s)reiben-

17 der Zugriff mögli), d. h. Daten können sofort eingefügt, bearbeitet und entfernt werden. Ein voll ausgebauter, standardkonformer WFS 1.0 bietet vers)iedene Operationen, mit deren Hilfe man geographis)e Objekte einfügen, aktualisieren, lös)en, abfragen und finden kann. In Abhängigkeit von den unterstützten Operationen können WFS-Dienste in basic WFS oder transactional WFS unterteilt werden: Ein basic WFS muss die Operationen GetCapabilities, DescribeFeatureType und GetFeature unterstützen. Damit wird dem Nutzer ein lesender Zugriff auf das Datenangebot des WFS gewährt. Ein transactional WFS unterstützt über die Grundfunktionen des basic WFS hinaus au) die Operation Transaction und lässt damit s)reibende Zugriffe auf die Daten zu. Über die Lo$Feature-Operation können einzelne Feature-Instanzen mit Veränderungssperren belegt werden. Abbildung 5: Web Feature Service Der WFS 1.1 hat zusätzli) zu WFS 1.0 die Operation GetGmlObject. Neben der Unterteilung in basic und transactional wird hier die Erweiterung des basic WFS mit der Operation GetGmlObject als xlink WFS bezei)net. Diese Art von WFS kann vers)a)telte XLinks während einer GetFeature-Anfrage auflösen und die Elemente zurü liefern. Unter XLink wird eine in XML bes)riebene Ver- 17

18 knüpfung zwis)en Ressourcen verstanden, um Elemente in XML-Dokumente einzufügen. Neben einfa)en Links ähnli) HTML-Links werden au) fortges)ri*ene Links mit mehreren Zielen abgebildet Web Coverage Service Ein Web Coverage Service (WCS) liefert Geodaten, die Phänomene mit räumli)er Variabilität repräsentieren. Hierzu gehören beispielsweise Temperaturverteilung oder Höhenmodelle. Diese Daten können sehr detailliert und rei)haltig sein. Neben der Visualisierung können mit dem WCS thematis)e Daten bereitgestellt werden, beispielsweise zur Verwendung in komplexen Klima- oder Überflutungssimulationen. Die Ausgabe der WCS-Daten kann sowohl im Raster- als au) im Vektordatenformat erfolgen. Momentan ist die Spezifikation jedo) auf einfa)e, so genannte Grid Coverages begrenzt, d.h. die Daten werden in festen Abständen wie in einem Gi*er strukturiert. Ein WCS unterstützt drei Operationen: GetCapabilities, DescribeCoverage und GetCoverage Catalog Service Mit Hilfe eines Katalogdienstes kann ein Nutzer in einer Infrastruktur na) Geodaten und Geodiensten, z.b. WMS-Angebote, su)en. Hierzu werden ihre Bes)reibungen, die so genannten Metadaten, im Catalogue Service Web (CSW) angemeldet, um sie bei einer Su)e au) finden zu können. Diese Metadaten enthalten u.a. Informationen über die Lage, die Auflösung oder den Maßstab, die Qualität und Aktualität der Daten, den Anbieter und die Zugriffsmögli)- keiten. Metainformationssysteme ermögli)en in der Regel, Metadaten zu erfassen, zu spei)ern, auszuwerten und zu präsentieren. 18

19 Abbildung 6: Web Coverage Service Karte Abbildung 7: Catalog Service Web 19

20 Web Feature Service Gaze%eer Der Web Feature Service Gaze#eer (WFS-G) oder kurz Gaze#eer Service lehnt si) in seiner Funktion an den Web Feature Service an. Ein WFS-G s)a1 den Zugang zu raumbezogenen Daten über geographis)e Namensverzei)nisse (engl. Gaze*eer), d.h. er liefert zu einem geographis)en Namen die Koordinaten oder stellt das Objekt in einem passenden Kartenauss)ni* dar. Er kann somit als Su)dienst für Objekte (z.b. Hausadressen, Ortsnamen, etc.) genutzt werden. Abbildung 8: Web Feature Service Gaze#eer Anfangs wurde der WFS-G nur für digitale Namensverzei)nisse mit Punktkoordinaten eingesetzt. Mehr und mehr werden nun au) Objekte mit Linienoder Flä)engeometrien abgebildet. O2 ist es zwe mäßig, zu einem Objekt sowohl seine Mi*elpunkts- als au) seine Umringskoordinaten zu spei)ern, um flexibel in der Auswertung und der Darstellung zu sein. Ein WFS-G kann au) in der umgekehrten Reihenfolge verwendet werden, indem er zu einem Kartenauss)ni* die dazugehörigen geographis)en Namen liefert. Zum Zeitpunkt der Veröffentli)ung dieses Leitfadens ist der WFS-G no) kein verabs)iedeter OGC-Standard. 20

21 Web Coordinate Transformation Service Der Web Coordinate Transformation Service (WCTS) ist ein Webservice, der auf Grundlage von festgelegten Transformationsparametern Koordinaten zwis)en Referenzsystemen umre)net, z.b. von der Universalen-Transversalen-Mercator-Projektion in die Gauß-Krüger-Projektion. Notwendig ist dieser Service, da o2mals Geodaten aus vers)iedenen Quellen zusammengeführt werden müssen. Die Umre)nung erfolgt zur Laufzeit der Anfrage. Dadur) können Geodaten in Geodateninfrastrukturen in ihren originären Referenzsystemen gehalten werden. Auss)laggebend für eine Haltung der Daten in mehreren Referenzsystemen sind ansonsten besondere Anforderungen an die notwendige Genauigkeit und Performanz. Abbildung 9: Web Coordinate Transformation Service Der WCTS ist von der OGC no) ni)t als Standard verabs)iedet. Glei)wohl gibt es bereits eine Reihe funktionierender So2ware-Implementierungen. u.a. beim Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) Web Terrain Service Ein Web Terrain Service (WTS) orientiert si) sehr stark am Konzept des WMS aber ermögli)t zusätzli) eine 3D-Visualisierung von Geodaten. Auf Anfrage liefert der Dienst statis)e 3D-Karten als Bilder zurü. Grundlage dafür bilden die Höhenangaben digitaler Geländemodelle. WTS finden für unters)iedli)e Zwe e in Berei)en wie Geologie, Tourismus, Standortplanung, Raumsimulation und Stadtmarketing sowie in Untersu)ungen im Berei) der Naturwis- 21

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen

Basiskarte Sachsen und Sachsenatlas webbasierte Geodienste des Freistaates Sachsen Basiskarte und atlas webbasierte Geodienste des Freistaates GEOforum Leipzig Vortragsreihe des Geo Leipzig e.v. 10.06.2008 Inhalt Basiskarte Webdienste auf Geobasisdaten Aktuelles atlas (Basiskomponente

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

GEODATENDIENSTE im Internet

GEODATENDIENSTE im Internet 3. Auflage GEODATENDIENSTE im Internet Ein Leitfaden Eine Informationsschrift der Koordinierungsstelle Geodateninfrastruktur Deutschland (KSt. GDI-DE) Ein praktischer Leitfaden für den Aufbau und den Betrieb

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

Was bedeuten. für die Verwaltung?

Was bedeuten. für die Verwaltung? Was bedeuten INSPIRE GDI-DE GDI-Hessen für die Verwaltung? Dipl. Ing. Ewald Ehrmanntraut Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Motivation Nutzung von Geodaten wird durch

Mehr

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Geodateninfrastruktur Deutschland. Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dr.-Ing. Martin Lenk Koordinierungsstelle GDI-DE Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Agenda Geoportal: Schaufenster der GDI-DE Organisation und Auftrag Architektur der GDI-DE Geoportal.DE Zweck Funktionalität

Mehr

GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM. Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj

GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM. Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj GEO-DIENSTE AUF BASIS DER ANDROID-PLATTFORM Seminar: Datenbankunterstützung für mobile GIS Michael Goj AGENDA Einleitung Standortbezogene Dienste und Anwendungen Geo-Dienste Die Android-Plattform Google

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Version 2.0 Auszug Teil IV: Anhang Verzeichnis der referenzierten Standards Konzept zur fach- und ebenenübergreifenden Bereitstellung und Nutzung von Geodaten

Mehr

Übersicht. Überall. Über alles.

Übersicht. Überall. Über alles. Cadenza Desktop Cadenza Web Cadenza Mobile Cadenza Übersicht. Überall. Über alles. GIS und Reporting in einem. Daten effizient bereitstellen, analysieren und berichten. Für Desktop, Web und mobil. GIS

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Kerstin Reinhold Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Wozu werden Geodaten gebraucht? Navigation Auskunft Analysen, Prognosen Planungen Darstellung Geodaten bergen Informationen

Mehr

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013

GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 GDI-NW: Fortschritte bei Metadaten und Diensten bzgl. INSPIRE? Peter Kochmann Geschäftsstelle des IMA GDI.NRW 12.06.2013 Kommunale Nutzung des GEOkatalog Metadaten- Kennzahlen In der GDI-NW, d.h. im GEOkatalog

Mehr

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work GDI s sind Realität Beispiele aus der Praxis Spirgartentreffen 2008 27. März 2008 GIS zentrische Architekturen GIS-Anwender sind Spezialisten GIS-Daten stehen einem kleinen Nutzerkreis zur Verfügung Datenerfassung

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg

Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodateninfrastruktur Berlin/Brandenburg Geodaten ohne Grenzen Die Geodateninfrastrukturen der Kommunen, der Länder Berlin und Brandenburg, Deutschlands und Europas

Mehr

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE

Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE 227 Harvesting und Recherche im Geodatenkatalog-DE Martin HÜBEN Zusammenfassung Der Geodatenkatalog-DE ist ein zentraler Dienst, der Katalogdienste bzw. deren Daten zusammenführt, an andere Strukturen

Mehr

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE

Daten. Karten. Lösungen. Regionalverband Ruhr Informationsveranstaltung INSPIRE Daten. Karten. Lösungen RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp DieWhereGroup RegionalverbandRuhr InformationsveranstaltungINSPIRE OlafKnopp Referenzen Geoportal.de Geoportal Rheinland-Pfalz

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

Metadaten. Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012

Metadaten. Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Metadaten Warum muss man Metadaten erfassen und veröffentlichen und welche Vorschriften gibt es hierzu? Was ist notwendig, damit

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse grit - graphische Informationstechnik Beratungsgesellschaft mbh Büro Berlin: Maxstr. 3a D-13347 Berlin +49-30-46606280 +49-30-46606282 Status und

Mehr

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste 19. September 2006 Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste Wilhelmstraße 56 D-53721 Siegburg http://www.supportgis.de Tel.:+49(0)2241-2594- 0 Fax.:+49(0)2241-2594-29 thiele@supportgis.de

Mehr

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, 70174 Stuttgart www.geoinformatik.hft-stuttgart.de

Mehr

Metadaten- Informationssystem. Nachweissystem für Geodaten

Metadaten- Informationssystem. Nachweissystem für Geodaten Metadaten- Informationssystem Nachweissystem für Geodaten Warum sind Metadaten wichtig? Stellen Sie sich den Inhalt eines Buches als Daten vor. Metadaten Informationen über Daten Typische Metadaten zu

Mehr

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission

INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission con terra Gesellschaft für Angewandte Informationstechnologie mbh INSPIRE@EC - Aufbau eines internen Geoportals für die Europäische Kommission Antje Hünerkoch Text Inhalt Hintergrund: INSPIRE Direktive

Mehr

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw. GeoXACML und SAML Ubiquitous Protected Geographic Information Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.de Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Einleitung OpenGIS Web

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste

Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens. Architektur, Daten und Dienste Technische Grundlagen zum Betrieb eines GDI-Knotens Architektur, Daten und Dienste von Michael Dreesmann Organisation fachliche Aufgaben führen zu organisatorischen Prozessen werden bearbeitet mit technischen

Mehr

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools

CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA-ConfigCenter, Geodata-Warehouse, CITRA-ExportCenter & Geodatenshop Aufbau einer GDI mit CITRA Tools CITRA Forum Sinzig 16.09.2009 Markus Lindner, CISS TDI GmbH CITRA-Forum Agenda Einführung GDI Fazit

Mehr

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale?

Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Was leisten heute GIS, WebGIS und Geoportale? Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Buziek ESRI Deutschland/DDGI e. V. 24. Januar 2011, Wiesbaden 1 ESRI Deutschland GmbH 2011 + GIS 2 ESRI Deutschland GmbH 2010 Beispiel

Mehr

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG. Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Neues vom Dienstleistungszentrum des BKG Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Dienstleistungszentrum des Bundes für Geoinformation und Geodäsie Start am 01.11.2012 mit Inkrafttreten

Mehr

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD

Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Virtuelle Hubs als Antwort auf heterogene Geoinformations-Systeme Das europäische Projekt ENERGIC-OD Michael Müller 11. GeoForum MV 2015 13.04.2015 AED-SICAD AG Rund 180 Mitarbeiter Kataster/Topographie

Mehr

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN INHALTSVERZEICHNIS 1 STAND APRIL 2012... 3 2 MONITORING... 4 3 TESTADRESSEN... 4 3.1 Bebauungspläne... 4 3.2 Radwege... 5 4 BEDIENBARKEIT DURCH DEN NUTZER (USABILITY)... 6 5 PROBLEMDOKUMENTATION... 6 5.1

Mehr

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Antje Kügler (con terra GmbH), Jörg Taggeselle (GeoSN) E-Government-Basiskomponente Geodaten Agenda Teil I

Mehr

Wuppertaler Geodatenportal

Wuppertaler Geodatenportal Stadt Wuppertal Wuppertaler Geodatenportal Kartenpräsentationen und Sicherheitsmechanismen Bettina Petzold Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Geodatenportal Entstehung und Inhalte

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

gvsig - Aktuelles im Überblick José Canalejo Ruth Schönbuchner

gvsig - Aktuelles im Überblick José Canalejo Ruth Schönbuchner gvsig - Aktuelles im Überblick gvsig Aktuelles im Überblick Gliederung INTERGEO 07 bis 08 - ein Jahr danach In Entwicklung Neuerungen ab gvsig 2.0 Links gvsig - ein Jahr danach gvsig jetzt auch auf Deutsch

Mehr

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet

sung Rathaus21 Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14. September 2006 Government-Prozesse Intranet Kommunales E-Government E mit der Musterlösung sung Rathaus21 Standards und Basiskomponenten für f r egovernment am Beispiel von Geodaten-Transaktionen Seminar GIS & Internet an der UniBw München, 14.

Mehr

Die Verwaltung öffnet sich

Die Verwaltung öffnet sich 347 Die Verwaltung öffnet sich Axel Walther Landkreis Oberhavel, Oranienburg Axel.Walther@oberhavel.de Full paper double blind review Zusammenfassung Der Landkreis Oberhavel hat in den letzten Jahren ein

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

mtc mapping technology & consulting

mtc mapping technology & consulting Fortbildungsveranstaltung Deutscher Verein für Vermessungswesen Landesverein Berlin-Brandenburg tech08 1 Berlin, 8. - 9. Mai 2008 2008-05-08, Seite 1 Rollenverteilung... sind Bürger, Unternehmen und Verwaltung

Mehr

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de

INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software. Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de INSPIRE Geoportale mit OpenSource Software Dipl.-Geogr. David Arndt arndt@geoinformation-planung.de Inhalt Lösungsansatz Zentrale Softwarekomponenten Schematische Darstellung Vorstellung der Softwarekomponenten

Mehr

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung

Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Vom Geodatenbedarf zur Anwendung Dr. Manfred Endrullis Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Fast alle Geodatenanwendungen erfordern neben Fachdaten topographische Basisdaten Georeferenzdaten des Bundes

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013

7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013 7. UNIGIS-Tag Schweiz 2013 Workshop 3: Schöne Karten erstellen und in der GIS Cloud veröffentlichen Inhaltsüberblick Einführung Vorstellung verschiedener Werkzeuge TileMill CartoCSS Datenimport-/Export

Mehr

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI armasuisse Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI Spirgartentreffen, 26. März 2015 swisstopo / / Beat Tschanz Agenda Blick auf die BGDI bezüglich modellkonformer

Mehr

Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung. Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de

Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung. Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de ISO International Organization for Standardization isos = gleich 1926: International Federation of

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

Bedeutung von GIS und Fernerkundung im Kontext von INSPIRE und GMES

Bedeutung von GIS und Fernerkundung im Kontext von INSPIRE und GMES 734 Bedeutung von GIS und Fernerkundung im Kontext von INSPIRE und GMES Martin KUNERT, Horst STEUER, Julia STAHL, Matthias SCHULZ und Matthäus SCHILCHER Zusammenfassung Die technischen Rahmenbedingungen,

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Stefan Wiesmeier, AUG, Unibasel (stefan.wiesmeier@unibas.ch) Inhalt: ab 2-5 Dateiformate Webservices ab 2-10 Übersicht DBMS mit Spatial Extension GIS Funktionen

Mehr

C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe

C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe European IT Consultancy EITCO GmbH C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe Bedeutung von Diensteplattformen bei der Umsetzung aktueller egovernment-themen Ansgar Kückes Managing Consultant European

Mehr

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung

Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Generische WPS-Dienste und deren Umsetzung Workshop Standardisierte Dienste im UIS am Marcus Briesen disy Informationssysteme GmbH Agenda Generische WPS Dienste? Kurzvorstellung WPS Der Weg zum Generischen

Mehr

Raumbezogenes Informationsmanagement und Applikationsentwicklung. Andreas Hocevar OpenGeo ahocevar@opengeo.org

Raumbezogenes Informationsmanagement und Applikationsentwicklung. Andreas Hocevar OpenGeo ahocevar@opengeo.org Raumbezogenes Informationsmanagement und Applikationsentwicklung Andreas Hocevar OpenGeo ahocevar@opengeo.org Inhalte Was kann und warum will man ein WebGIS? Cloud Computing mit Amazon EC2 & OpenGeo Suite

Mehr

White Paper Meditel TV

White Paper Meditel TV White Paper Meditel TV Edisonweb srl Der Kontext Dienstleister und Behörden können Web Signage als Informationsinstrument nutzen. Es ermöglicht eine zeitnahe Statusübermittlung von öffentlichen Dienstleistungen

Mehr

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Öffentlich Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH, LFRZ System- & Software-Entwicklung,

Mehr

4. Offener Informationskreis INSPIRE-Umsetzung in der GDI-Th

4. Offener Informationskreis INSPIRE-Umsetzung in der GDI-Th 4. Offener Informationskreis INSPIRE-Umsetzung in der GDI-Th Überblick Web-Dienste Schwerpunkte des Vortrages Allgemeine Einführung zu Web-Diensten Auszug der rechtlichen Grundlagen von INSPIRE Anwendungsfälle

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen

Geodateninfrastruktur Hessen Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße 16 65195 Wiesbaden Telefon: +49 (611) 535-5513 Fax: +49 (611) 535-5351 E-Mail: gdi-hessen@hvbg.hessen.de http://www.geoportal.hessen.de

Mehr

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen

INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen INSPIRE-konforme Dienste publizieren und nutzen - Mit der ArcGIS Plattform für Organisationen Stephan Künster, Ralf Hackmann Esri Deutschland GmbH con terra GmbH 3. September 2014, Essen 3 2014 Esri Deutschland

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Konzeption und prototypische Implementierung eines Knowledge-Servers mit Adaptern zur Integration

Mehr

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal

Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Stadt Wuppertal Das Wuppertaler Umwelt- und Geodatenportal Konzeption, Sicherheitsaspekte und Nutzungsmöglichkeiten Stefan Sander Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten Gliederung Kommunale Geodateninfrastrukturen

Mehr

PortalU. für SEIS in Deutschland

PortalU. für SEIS in Deutschland PortalU als nationaler Baustein für SEIS in Deutschland Dr. Fred Kruse Umweltbeobachtungskonferenz 2008, Bern, 09.10.2008 Umweltportal Deutschland PortalU Zentraler, einheitlicher Zugang zu den Umweltinformationen

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

INSPIRE Netzdienste: Umsetzungsschritte in 2011 Suchdienste

INSPIRE Netzdienste: Umsetzungsschritte in 2011 Suchdienste Geodatenkatalog - DE INSPIRE Netzdienste: Umsetzungsschritte in 2011 Suchdienste INSPIRE in Deutschland, Frankfurt, 20. Oktober 2011 Geodatenkatalog-DE - Zeitplan August 2007: Beschluss LG GDI-DE zur Umsetzung

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011 Lastenheft swp11-4 3. Mai 2011 Zielbestimmungen In der heutigen Geschäftswelt stehen mittelständische Unternehmen vor dem Dilemma, einerseits interne und externe Kommunikation in angemessener Weise gewährleisten

Mehr

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes aus Sicht der nationalen Standardisierung Mario Wendt Vorsitzender Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht!

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht! WinGIS ist eine einfach zu bedienende, leicht zu erlernende, leistungsfähige und kostengünstige GIS- Software mit umfangreichen geografischen Anwendungsmöglichkeiten. Durch die Integration des Online-

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt

GeoMedia 6.1.7: WMS. OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt GeoMedia 6.1.7: WMS OGC WMS Daten in der GeoMedia Welt Tipps & Tricks September 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 WMS Daten anhängen... 3 Ausgangslage... 3 WMS Verbindung erstellen...

Mehr

GET READY FOR INSPIRE

GET READY FOR INSPIRE GET READY FOR INSPIRE Anforderungen und Lösungen für eine europäische Geodateninfrastruktur Christoph Uhlenküken con terra GmbH Agenda INSPIRE Die europäische GDI Grundlagen Historie aktueller Status Anforderungen

Mehr

Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen

Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen Sächsisches Staatsministerium des Innern 15.03.2010 Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG 1 im Freistaat Sachsen Vorgehen bei der Überwachung der Schaffung und Nutzung der Geodateninfrastruktur im Freistaat

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg - Betrieb der Fach-GI-Systeme des MLR am Beispiel InFoGIS - Dr. Jan Duvenhorst -32 (Forsten) 70806 Kornwestheim 07154 / 139 612

Mehr

Dokumentenaustauschformate

Dokumentenaustauschformate Offene Dokumentenaustauschformate für die Bundesverwaltung Initiativpapier Berlin und Bonn, Februar 2007 Inhalt 1 Elektronische Dokumente in der Bundesverwaltung... 1 2 Aktuelle Dokumentenformate... 3

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Gesellschaft für den Aufbau von Geodateninfrastrukturen mbh Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Dipl.Ing. Arch. Frank Iden Geschäftsführer

Mehr

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013 «e-services» Integration mit bestehenden Systemen Juli 2013 Inhalt 1 Zweck und Leserschaft...3 2 Einleitung...3 3 Anforderungsszenarien...3 3.1 Frontend-bezogene Anforderungen...4 3.2 Technische Anforderungen...4

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Deutscher Wetterdienst CDC. Climate Data Center. Zugang zu den Klimadaten des. Deutschen Wetterdienstes

Deutscher Wetterdienst CDC. Climate Data Center. Zugang zu den Klimadaten des. Deutschen Wetterdienstes Deutscher Wetterdienst CDC Climate Data Center Zugang zu den Klimadaten des Deutschen Wetterdienstes DWD als Referenz: CDC das Climate Data Center Für das Erkennen, Verstehen und Bewerten des Klimawandels

Mehr

GISpatcher - Flexibles Change Management b. Betrieb abgesicherter Geowebdienste einer GDI. Problem: Von der Desktop-Sicht zur Dienste-Sicht

GISpatcher - Flexibles Change Management b. Betrieb abgesicherter Geowebdienste einer GDI. Problem: Von der Desktop-Sicht zur Dienste-Sicht InterGEO, 22-24. September 2009, Karlsruhe Problem: Von der Desktop-Sicht zur Dienste-Sicht GISpatcher - Flexibles Change Management b. Betrieb abgesicherter Geowebdienste einer GDI Eine Absicherung wird

Mehr

OGC-Dienste im Back Office Systemkopplung und Geodatenprozessierung

OGC-Dienste im Back Office Systemkopplung und Geodatenprozessierung OGC-Dienste im Back Office Systemkopplung und Geodatenprozessierung Fritz Spitzer, GEOSYSTEMS GmbH f.spitzer@geosystems.de GEOSYSTEMS GmbH Riesstraße 10 82110 Germering T: 089 89 43 43 0 F: 089 89 43 43

Mehr

Software-Lösungen für den nachhaltigen Aufbau von INSPIRE-Diensten und Portalen

Software-Lösungen für den nachhaltigen Aufbau von INSPIRE-Diensten und Portalen Software-Lösungen für den nachhaltigen Aufbau von INSPIRE-Diensten und Portalen Christoph Uhlenküken con terra GmbH Agenda 1 Anforderungen Metadaten Geodaten Geodienste 2 Technologie ArcGIS sdi.suite FME

Mehr

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009 Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform im Schloß 2009 Sinzig, 15.09.2009 Carsten Czarski, Oracle Deutschland GmbH Agenda Geodaten gestern, heute, morgen Geo-DWH

Mehr

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie als Geo-Dienstleister des Bundes

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie als Geo-Dienstleister des Bundes Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie als Geo-Dienstleister des Bundes Dr. Bernd Richter, Leiter der Abteilung Geoinformation Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Seit 1. November 2012: Bundesamt

Mehr

Ihre Daten haben mehr Wert!

Ihre Daten haben mehr Wert! Portfolio 2015 Ihre Daten haben mehr Wert! VISUALISIERUNG DATENANALYSE ENTWICKLUNG MADE IN BERLIN Datalyze Solutions hilft Unternehmen bessere Entscheidungen schneller zu treffen. Es braucht keine Spezialisten,

Mehr

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Mit OTRS Help Desk 3.2

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Mit OTRS Help Desk 3.2 Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Mit OTRS Help Desk 3.2 Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS OTRS ist weltweit eine der am weitesten verbreiteten Open

Mehr

NSDI-Workshops Kroatien. Zagreb 26. und 27. Mai 2008. Rolf Ueberholz. rolf.ueberholz@lgn.niedersachsen.de

NSDI-Workshops Kroatien. Zagreb 26. und 27. Mai 2008. Rolf Ueberholz. rolf.ueberholz@lgn.niedersachsen.de Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) im Kontext der Europäischen Richtlinie zur Schaffung einer Geodateninfrastruktur in der europäischen Gemeinschaft (INSPIRE) NSDI-Workshops Kroatien Zagreb 26.

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr