Kunden-Info Ausgabe Winter 2005/2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kunden-Info Ausgabe Winter 2005/2006"

Transkript

1 GROUP Kunden-Info Ausgabe Winter 2005/2006 AHV / ALV / EO UVG BVG 3. Paket der BVG-Revision Neues Versicherungsaufsichtsgesetz VAG Versicherungsvertragsgesetz VVG Teilrevision Versicherungsnachweise in der Motorfahrzeugversicherung Krankentaggeld- und Unfallversicherung Leistungskürzungen bei verspäteter Schadensmeldung bei Kantonalen Gebäudeversicherungen 22. August 2005 es regnet und regnet in Chur ab 2006 mit konzentriertem Marktauftritt Aus- und Weiterbildung für unsere Kunden Wir über uns

2 AHV / ALV / EO Die Eckwerte für die AHV / ALV / EO haben gegenüber dem nicht geändert. UVG Der maximal versicherte Jahreslohn beträgt wie bis anhin CHF Die Prämiensätze ändern teilweise per (Bonus- / Malussystem / Erfahrungstarifierung). BVG Auch hier sind die Eckwerte nicht verändert worden. Die BVG-Pflicht (Eintrittsschwelle) besteht nach wie vor ab CHF Der Koordinationsabzug beträgt CHF Als maximal anrechenbarer BVG-Lohn gilt CHF und auch der maximal versicherte BVG-Lohn bleibt bei CHF Auch die Mindest-Verzinsung für den obligatorischen BVG-Teil wird unverändert weitergeführt (2.5 %). 3. Paket der BVG Revision (steuerrechtliche Bestimmungen) Die 1. BVG-Revision bringt mit dem 3. Teil per wichtige Änderungen aus steuerlicher Sicht, die in der persönlichen Finanz- und Pensionierungsplanung berücksichtigt werden müssen. Es gelten neue Regelungen. Beginn einer selbständigen Tätigkeit Selbständigerwerbende konnten bisher unbeschränkt Mittel aus dem BVG beziehen. Der Zeitpunkt spielte bis anhin keine Rolle. Neu ist das nicht mehr uneingeschränkt möglich. Wer eine selbständige Erwerbstätigkeit aufnimmt, kann nur noch innerhalb eines Jahres seit Beginn seiner Selbständigkeit die Freizügigkeitsleistung beziehen. Die Frist von einem Jahr beginnt mit der Verfügung der AHV betreffend Statuswechsel zum Selbständigerwerbenden. Guthaben Säule 3A Neue Anrechnungsmethode Nun herrscht bei Selbständigerwerbenden Klarheit bezüglich der Anrechnung von Mitteln aus der Säule 3A für die berufliche Vorsorge. Unter altem Recht wurden pauschal 80 % des in der Säule 3A geäufneten Kapitals als anrechenbar taxiert. Dies in der falschen Annahme, dass jeder Selbständigerwerbende jederzeit in vollem Umfang in die 3A-Vorsorge einzahlt. Wer nun aber weniger als die jährlich erlaubten und abzugsberechtigten 20 % seines Einkommens (zurzeit max. CHF ) auf die Seite legte, dem wurde zu viel Säule 3A-Guthaben angerechnet und damit wurde er um die Möglichkeit zum Einkauf in die 2. Säule gebracht. Die Tabelle der Anrechnung der 3A-Guthaben ist im Internet unter folgender Adresse zu finden: Neuberechnung der Einkäufe - Limitierung entfällt Durch die 1. BVG-Revision werden tendenziell strengere Auflagen und Beschränkungen für freiwillige Einkäufe in die Pensionskasse eingeführt. Es gibt jedoch auch gute Nachrichten: Die bisherige Einkaufslimitierung von Art. 79a BVG entfällt. Damit können Versicherte ihre Vorsorgelücken neu uneingeschränkt bis zum reglementarischen Maximum auffüllen (Ausnahmen siehe Zuzug aus dem Ausland). Einkäufe und WEF-Vorbezüge Freiwillige und steuerbegünstigte Einkäufe zur BVG-Leistungserhöhung waren bis anhin auch bei einem bestehenden Vorbezug (Erwerb privaten Wohneigentums WEF-Vorbezug) möglich. Ab 2006 sind Einkäufe nur noch erlaubt, nachdem der WEF-Vorbezug zurückbezahlt wurde. Diese Regelung, die auch WEF-Vorbezüge vor 2006 einbezieht, wurde von einigen Kantonen bereits vor dem angewendet. Kunden-Info der Group Ausgabe Winter 2005 / 2006

3 Kapitalbezug nach freiwilligem Einkauf Nach freiwilligem Einkauf können ab 2006 die daraus resultierenden Leistungen in den ersten drei Jahren nicht in Kapitalform bezogen werden. Unklar ist im Moment noch, für welchen Teil des Altersguthabens die Restriktion gilt: für das gesamte Kapital, also auch für den Teil, der vor dem Einkauf bereits vorhanden war, oder nur für die Einkaufssumme? Zu klären ist zudem, ob der restriktive Kapitalbezug für die Hinterbliebenen bestehen bleibt, wenn der Versicherte vor Ablauf der dreijährigen Frist stirbt, wie das nach dem Buchstaben des Gesetzes vorgesehen ist. Zuzug aus dem Ausland Für ausländische Arbeitnehmer, die aus dem Ausland zuziehen und noch nie einer schweizerischen Vorsorgeeinrichtung angehört haben, werden auf Anfang 2006 die Möglichkeiten zum Einkauf eingeschränkt. In den ersten fünf Jahren dürfen sich diese Personen nur noch mit maximal 20 % pro Jahr ihres versicherten Lohnes einkaufen. Frühpensionierung Die vorzeitige Pensionierung kann ab Alter 58 mit zusätzlichen Einlagen vorfinanziert werden. Die dazu notwendigen Einkäufe sind unter den oben genannten Einschränkungen steuerbegünstigt. Jedoch können diese Nachfinanzierungen nur durchgeführt werden, wenn die Vorsorgeeinrichtungen die reglementarischen Grundlagen im Vorsorgereglement einführen. Es ist davon auszugehen, dass nicht alle Vorsorgeeinrichtungen diese Möglichkeiten anbieten werden. Die Abklärungen laufen zur Zeit. Wahl verschiedener Vorsorgepläne Die Vorsorgeeinrichtungen führten pro Arbeitnehmerkategorie bisher je einen Plan: beispielsweise je einen für Angestellte, Kader und eventuell für die Geschäftsleitung. Neu dürfen ab 2006 die PK bis zu drei Vorsorgepläne pro Kollektiv anbieten. Die diesbezüglichen Einschränkungen in der Plangestaltung sind jedoch «restriktiv». Wahl der Anlagestrategie Analog zur Auswahl verschiedener Vorsorgepläne können die Vorsorgeeinrichtungen ab nächstem Jahr auch unterschiedliche Anlagestrategien pro Vorsorgeplan anbieten. Voraussetzung dafür wäre allerdings ein minimaler versicherter Lohn in Höhe von CHF (1,5-mal der obere Grenzwert von CHF ). Für solche Lösungen sind eigene Pensionskassen nötig. Die Praxis wird zeigen, ob sich solche Zusatzlösungen etablieren, von Kunden gewünscht sind und einem Bedürfnis entsprechen. Beschränkung des versicherten Lohns Der maximal versicherbare BVG-Lohn wird neu auf CHF begrenzt (10-facher oberer Grenzbetrag nach Art. 8 Abs. 1 BVG). Die zunehmende Regulierung der zweiten Säule kann nicht als positive Entwicklung betrachtet werden. Nicht nur der Regulierte, sondern auch der Regulator ist in der Umsetzung stark gefordert, wenn nicht überfordert. Trotzdem bringt der dritte Teil der ersten BVG-Revision auch positive Aspekte mit sich. Aspekte, die in der persönlichen Finanz- und Pensionierungsplanung neue Möglichkeiten bieten. Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit dieser Materie ist sehr zu empfehlen. Autoren / Kontakte: / Neues Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG): Registrierung und Informationspflicht für Versicherungsvermittler Mit Wirkung ab 2006 wird das neue VAG in Kraft treten. Darin wird unter anderem neu eine Registrierungspflicht für ungebundene Versicherungsvermittler (Broker und Makler) vorgeschrieben. Die Registrierung ist sowohl für juristische wie auch für natürliche Personen vorgeschrieben. Für die Registrierung müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Wichtigste Kriterien sind neben Bedingungen, welche für die Unabhängigkeit erfüllt sein müssen, fachliche Voraussetzungen sowie die finanzielle Gewähr des Vermittlers. Kunden-Info der Group Ausgabe Winter 2005 / 2006

4 Die wird alle ihre juristischen Personen und auch alle ihre Mitarbeiter, welche im Kundenkontakt sind und demzufolge der Registrierungspflicht unterliegen, entsprechend registrieren lassen. Wir erfüllen sowohl die fachlichen als auch die finanziellen Voraussetzungen hierfür. Obwohl das Gesetz per in Kraft tritt, können zur Zeit noch keine Anmeldungen vorgenommen werden! Es gilt eine Frist bis zum Sobald die Eintragung erfolgt ist, werden wir dies auf unserer Homepage entsprechend bei jedem Mitarbeiter unter Angabe der Register-Nummer kommunizieren. Neben der Registrierungspflicht haben wir als Berater bei Kontaktaufnahmen neu auch eine erweiterte Informationspflicht gegenüber unseren Kunden. Neben Angaben zur Person des Beraters enthält die Informationspflicht Angaben zum Beratungs- und Betreuungsangebot, zu den Versicherungszweigen und -anbieter, mit welchen wir eine Zusammenarbeit pflegen, Angaben zu einer allfälligen Bindung zu einem Versicherer, Angabe einer Beschwerdestelle bei Haftungsfragen sowie Informationen zum Umgang mit den Bestimmungen des Datenschutzes und der Geheimhaltung der Daten. Die Betreuungs- und Beratungsqualität sind in der bereits heute auf einem entsprechenden Niveau, so dass die neuen Auflagen für uns, neben administrativem Aufwand und Kosten, keine Anpassungen notwendig machen. Wir haben die neuen Auflagen bereits in der Vergangenheit vollumfänglich erfüllt. Sie können von unseren Beratern zukünftig diese Informationen jederzeit in Form eines Informations-Merkblattes anfordern. Zudem werden wir die allgemeinen Grundsätze und Informationen auf unserer Homepage publizieren. Autor / Kontakt: Versicherungsvertragsgesetz VVG Teilrevision Was verändert die Teilrevision des VVG (Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag) bei der Informationspflicht des Arbeitgebers und was ändert sich bei einer Handänderung beim Grundstückserwerb? Profitieren die Unternehmungen von der Teilbarkeit der Prämien? Der Bundesrat hat die Teilrevision des VVG per in Kraft gesetzt. In der Sommer- und Herbstsession 2005 haben die Räte die Differenzbereinigung abgeschlossen und das Referendum wurde gegen diese Gesetzesänderungen nicht ergriffen. Diese Teilrevision ändert vier Schwerpunkte im fast 100jährigen Gesetz. Es sind allesamt Konsumentenanliegen: die Informationspflicht des Versicherers vor dem Abschluss, Folgen einer Anzeigepflichtverletzung, Teilbarkeit der Prämie und die Handänderung. Informationspflicht VVG Art. 3 (Ausnahme: Inkraftsetzung erst per ) Der Versicherer informiert vor dem Abschluss eines Vertrages über dessen Inhalt wie Umfang des Versicherungsschutzes, Dauer und Beendigung, Umwandlungs- und Rückkaufswerte in den Lebensversicherungen und die Bearbeitung der Personendaten einschliesslich Zweck und Art der Datensammlung sowie Empfänger und Aufbewahrung der Daten. Der Broker ist verpflichtet diese Informationen dem Kunden weiterzuleiten. Bei Kollektiv- Verträgen mit einem direkten Leistungsanspruch (Art. 87 VVG) muss der Versicherungsnehmer alle Versicherten informieren und der Versicherer liefert die Infos zur Weiterleitung. Krankentaggeld- und Unfall-Zusatz-Verträge sind u.a. von dieser Regelung betroffen. Zukünftig werden die Arbeitgebenden verpflichtet, alle relevanten Informationen aus diesen Verträgen seinen Arbeitnehmenden mitzuteilen. Dies kann im Personalreglement, im Arbeitsvertrag oder mittels Broschüren geschehen. empfiehlt einen speziellen Anhang zum Arbeitsvertrag zu erstellen, worin alle Informationen über den Versicherungsschutz enthalten sind. Der Vorteil dieser Ergänzungen zu Arbeitsverträgen ist, dass Versicherungs-Vertragsänderungen nur in diesen Anhängen angepasst werden müssen und Arbeitsverträge oder Personalreglemente unverändert bleiben. Erleiden Arbeitnehmende einen Nachteil aus fehlenden Informationen, so werden die Arbeitgebenden ersatzpflichtig. Die Mitarbeitenden erstellen Vorschläge für diese Anhänge zum Arbeitsvertrag. Kunden-Info der Group Ausgabe Winter 2005 / 2006

5 Anzeigepflichtverletzung VVG Art. 6 Im revidierten Artikel gilt bezüglich der Leistungsbefreiung des Versicherers neu ein Kausalitätserfordernis: Künftig ist der Versicherer nur noch leistungsfrei, wenn die verschwiegene oder unrichtig angezeigte erhebliche Gefahrstatsache den späteren Schaden «beeinflusst» hat. Für die übrigen Schadenfälle muss er die Leistungen erbringen. Die Anzeigepflichtverletzung führt zudem nur noch zu einem Kündigungsrecht des Versicherers. Die Kausalität zwischen der Anzeigepflichtverletzung und dem Schadenereignis wird die Gerichte mit Sicherheit beschäftigen, denn ob ein Zusammenhang zwischen den falschen oder verschwiegenen Tatsachen und dem Schadenfall besteht oder nicht, kann sicherlich unterschiedlich ausgelegt werden. Der Vorteil an dieser Gesetzesänderung liegt darin, dass Leistungen die bereits fällig geworden sind, weiterhin ausbezahlt werden, wenn die Kausalität nicht gegeben ist. Beispielsweise wird eine IV-Rente dem Anspruchsberechtigten weiterhin ausbezahlt, auch wenn der Versicherer den Vertrag wegen falscher Gesundheitsangaben kündet und diese falschen Angaben nichts mit dem Invaliditätsgrund zu tun haben. Die bisherige Regelung gab dem Versicherer ein Rücktrittsrecht. Er konnte (unter Vorbehalt der Ausnahmen von Art. 8 VVG) den Vertag rückwirkend per Vertragsbeginn auflösen. Diese Auflösung hatte folgende Konsequenzen: Der Versicherer musste keine Leistungen erbringen und konnte bereits erbrachte Leistungen zurückfordern. Teilbarkeit der Prämie VVG Art. 24 Bei vorzeitiger Beendigung des Vertrages ist die Prämie nur für die Zeit bis zur Vertragsauflösung geschuldet unter Vorbehalt folgender Ausnahmen: Unteilbarkeit der Prämie im Totalschadenfall und im Teilschadenfall bei Kündigung durch den Versicherungsnehmer während des ersten Jahres der Laufzeit der Versicherung. Bisher war die nichtverbrauchte Prämie dem Versicherer geschuldet. Diese Gesetzesänderung wird starke Auswirkungen auf die Versicherungswirtschaft haben. Wechselt ein Motorfahrzeughalter sein Fahrzeug, steht einem Versichererwechsel nichts mehr im Wege. Neue Anbieter werden diesen Markt bearbeiten. Versicherungsprodukte werden in Leasingverträge integriert. Motorfahrzeug-Generalimporteure werden in Zusammenarbeit mit Versicherungsgesellschaften neue Produkte entwickeln. Das Internet als Vertriebskanal wird das Seine dazutun. Kunden mit Flottenverträgen werden von diesen Veränderungen nicht betroffen. Der Aussendienst-Mitarbeitende der Versicherungsgesellschaften wird der grosse Verlierer dieser Marktveränderung sein. Handänderung VVG Art. 54 Der Versicherungsvertrag endet zum Zeitpunkt der Handänderung unter Vorbehalt der Ausnahmen für die obligatorische Motorfahrzeug-Haftpflichtversicherung und für die obligatorische Gebäudeversicherung. Bisher ging die Police auf den neuen Erwerber über. Die so genannten Vorsorgedeckungen in den Versicherungsverträgen werden mit dieser Gesetzesänderung sehr vorteilhaft. Dieser Gesetzesartikel kann in den Versicherungsbedingungen zugunsten des Versicherungsnehmers oder Anspruchsberechtigten abgeändert werden. Diese Gesetzesänderung birgt die grosse Gefahr, dass nach der erfolgten Übertragung kein Versicherungsschutz mehr besteht. Der Vater übergibt seinem Kind seine Firma. Sämtliche bisherigen Verträge enden mit dem Firmenübergang. Der Sohn hat keine Deckung mehr. Informieren Sie ihren Berater frühzeitig, damit die neue Versicherungs-Deckung aufgebaut werden kann. Autor / Kontakt: Versicherungsnachweise in der Motorfahrzeugversicherung Bestellung der Versicherungsnachweise unbedingt über! Bedingt durch die Änderung des Versicherungsvertragsgesetzes VVG besteht neu die Teilbarkeit der Prämie, d.h. bei jedem Fahrzeugwechsel kann der Versicherer problemlos ohne Prämienverlust gewechselt werden. Neue Vertriebskanäle werden entstehen, z.b. mit dem Fahrzeugkauf wird via Garagist zugleich auch ein Versicherungsvertrag abgeschlossen. Kunden-Info der Group Ausgabe Winter 2005 / 2006

6 Bei der Bestellung eines Versicherungsnachweises ist diesem Umstand unbedingt Rechnung zu tragen. Erfolgt der Neuabschluss direkt über den Fahrzeughändler, kann auf die Beratung nicht mehr, oder zu spät Einfluss genommen werden. Insbesondere bei Kunden mit Flottenpolicen, entfallen unsere Dienstleistungen für das betreffende Fahrzeug. Die neue Versicherungsgesellschaft wird in einem solchen Fall einen Einzelvertrag über den Garagisten ausfertigen, der dann nicht mehr über uns als Ihren Versicherungsbroker zugestellt wird. Somit kann nicht nur keine Kontrolle der Police erfolgen, auch im Schadenfall können wir Ihnen nicht mehr die gleichen Dienstleistungen wie bisher anbieten. Verlangen Sie unbedingt bei Ihrem Garagisten, dass der Versicherungsnachweis direkt bei Ihrer SWISS- BROKE-Geschäftsstelle angefordert wird. Wir erstellen gerne und ohne Zeitverlust das für Sie notwendige Versicherungsdokument (Versicherungsnachweis) und werden zugleich für den entsprechenden Versicherungsschutz besorgt sein. Autor / Kontakt: Krankentaggeld- und Unfallversicherung In der letzten Ausgabe unserer Info-Broschüre haben wir Sie orientiert, dass Leistungsfälle in der Krankentaggeldund Unfallversicherung möglichst frühzeitig angemeldet werden, damit keine Leistungskürzungen erfolgen. In der Zwischenzeit wurden von verschiedenen Versicherungsgesellschaften noch weitergehende Bestimmungen in Kraft gesetzt. Es wird verlangt, dass die Kranken- und / oder Unfalltaggeldkarte mit den Bestätigungen der Arbeitsunfähigkeit monatlich eingeschickt werden müssen. Mit dieser Massnahme will der Versicherer erreichen, dass Eingliederungsmöglichkeiten in den Arbeitsprozess früher erfolgen und so die Tage der Arbeitsunfähigkeit reduziert werden können. Bei Nichteinhalten dieser Bestimmungen werden Leistungen reduziert oder verweigert. Da grundsätzlich eine massive Zunahme der krankheits- oder unfallbedingten Absenzen feststellbar ist, werden verschiedene Möglichkeiten geprüft um die Ausfalltage zu reduzieren. Dies ist grundsätzlich begrüssenswert. Schlussendlich profitieren die Arbeitgeber wie auch die Arbeitnehmer von günstigeren Prämien oder Überschussbeteiligungen. Informieren Sie Ihre Mitarbeitenden, dass die Arbeitsunfähigkeitsbestätigungen jeweils Ende Monat beim Arzt verlangt und im Personalbüro abgegeben werden. Autor / Kontakt: Leistungskürzungen bei verspäteter Schadensmeldung bei Kantonalen Gebäudeversicherungen Hochwasserereignisse gehören in den letzten Jahren immer häufiger zum Schadenalltag der Broker. Gebäude und Inventar werden stark beschädigt und es zeigt sich, wie kulant die Schadenerledigungen der Versicherer abgewickelt werden. Kürzungen wegen verspäteter Meldung des Schadenfalles kennen auch die Kantonalen Gebäudeversicherer. Die Anwendung der einschlägigen Artikeln ist jedoch von Monopolist zu Monopolist sehr unterschiedlich. Die meisten Kantonalen Gebäudeversicherungen sanktionieren eine verspätete Schadensmeldung mit einem Verweis und dem Hinweis, dass bei einer Wiederholung die Leistungen gekürzt werden. Die GVZ (Gebäudeversicherung des Kantons Zürich) wendet ihre Artikel 48 und Art. 50 konsequent an. Art. 48 stipuliert die Meldepflicht innert 20 Tagen nach dem Schadeneintritt und Art. 50 erläutert das Veränderungsverbot. Die GVZ nimmt daher in ständiger Praxis eine Kürzung der Entschädigung vor, wenn das beschädigte Objekt verändert wurde, bevor der Schaden ermittelt oder dessen genaue Ursache festgestellt wurde. Eine Kürzung um 25 Prozent wurde vom Verwaltungsgericht Zürich auch als zurückhaltend und massvoll beurteilt. Kunden-Info der Group Ausgabe Winter 2005 / 2006

7 Um solche Kürzungen der GVZ zu vermeiden, da Kulanzlösungen aus der Sicht der Gleichbehandlung nicht gewährt werden können, ist eine rasche Schadensmeldung zwingend. unterstützt ihre Kunden auch bei der Meldung an die kantonalen Gebäudeversicherungsanstalten. Schadenplätze sollten vom Geschädigten immer fotografisch aufgenommen werden. Autor / Kontakt: 22. August 2005 es regnet und regnet Ein Szenario aus dem Kanton Obwalden, trifft aber ebenso auf viele andere Gebiete zu!!! Schon am Sonntag setzte der Regen ein und das «Genua-Tief» drohte von weiteren starken Niederschlägen. Sollte es wieder so weit kommen, wie schon zweimal in den letzten fünfzehn Jahren? Nein, es sollte noch viel schlimmer werden. Es regnete und regnete der Wasserspiegel der Seen und der Flüsse stieg an, Zentimeter um Zentimeter, unaufhörlich. Bereits traten die ersten Fluten über die Ufer. Die Pegel stiegen und stiegen weiter. Bereits kamen Erinnerungen an die letzte Überschwemmung aus den Jahren 1998 / 1999 auf. Aber inzwischen wurden ja einige Verbauungen realisiert. Ob sie diesmal Schutz vor den Wassermassen boten? Morgens um vier Uhr ertönte der Wasseralarm. Sofort das Radio einstellen aber nichts klappte vorerst. Keine Informationen, sondern Musik, Musik. Doch bei geöffnetem Fenster war trotz der Dunkelheit alles klar: Das Poltern der Steine in den umliegenden Bächen verriet mit glasklarer Sprache das konnte nicht gut gehen. Und mit der Dämmerung verflogen die letzten Zweifel: Soweit das Auge reichte, sah man Wasser kommen Wasser, nichts als Wasser. Und es stieg stetig weiter an. Es bahnte sich vorerst den Weg über die Landflächen um den See. Doch als das nicht mehr ausreichte, flossen die Wassermassen über die Strassen, Brücken mitten durch s Dorf. Ein unglaublicher Anblick. Mit verheerender Wucht wurden alle Häuser im Zentrum von Sarnen überschwemmt Geschäfte, Wohnungen, Büros und vor allem sämtliche Untergeschosse wurden aufgefüllt mit Wasser, welches Heizöl und Schlamm mit sich führte. Alle versuchten Abwehrmassnahmen waren schlicht und einfach untauglich die Gewalt des Wassers lässt sich nicht bändigen. Verheerende Schäden im Dorfzentrum und auch in der näheren und weiteren Umgebung waren die Folgen. Ob Papeterien, Schuhgeschäfte, Wohnhäuser, Druckereien, Bus- und Motorfahrzeuggaragen alles beschädigt und auf Wochen hinaus unbenutzbar. Hotels und Restaurants müssen für Monate schliessen, das Trasse der Zentralbahn samt Eisenbahnbrücke wurde einfach weggeschwemmt. Allein im Kanton Obwalden werden die Schäden auf 300 bis 400 Millionen Franken geschätzt. Existenzen sind bedroht Häuser können auf Monate hinaus nicht mehr bewohnt werden. Als Versicherungsbroker verfolgten wir diese verheerenden Schäden aus nächster Nähe leisteten Hilfe mit Rat und Tat. In direktem Kontakt und Absprache mit unseren Kunden leiteten wir die erforderlichen ersten Schritte ein. Wir nahmen direkt mit den Versicherungsgesellschaften unserer Kunden Kontakt auf und meldeten die Schadenfälle an. Wir verhandelten mit den Gesellschaften und halfen unseren Kunden beim Ermitteln der Schäden, damit bei deren Erledigung keine Schwierigkeiten auftreten. Wie wichtig ist es in solchen Momenten, wenn unsere Kunden auf ein durchdachtes Notfall-Szenario zurückgreifen können. Bei einem unserer Kunden haben wir ein solches Szenario zwei Monate vor dieser Katastrophe diskutiert und Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt; diese bewährten sich bereits nach so kurzer Zeit! Und es zeigt sich nun auch, wie wichtig die Tätigkeit des Brokers für den Kunden ist: Die Versicherungsdeckungen erwiesen sich rundum katastrophentauglich. Wenn die Versicherungssituation nicht einwandfrei im Voraus analysiert wird, sind bei einem solchen Ereignis Existenzen bedroht. Es lohnt sich, Zeit in die Analyse der eigenen Situation zu investieren, dass zum Schaden und dessen Behebung nicht noch schwerere Folgen dazukommen. Autor / Kontakt: Kunden-Info der Group Ausgabe Winter 2005 / 2006

8 in Chur ab 2006 mit konzentriertem Marktauftritt Wachstum, eine klare Positionierung und Struktur auf dem Platz Chur führen dazu, dass die auf den organisatorische Anpassungen vornimmt. So werden die beiden Broker-Geschäftsstellen zusammengelegt und operativ am Stellenweg zusammengefasst. Der Standort Ringstrasse bleibt weiterhin bestehen. Von dort aus wird zukünftig das gesamte Geschäft der beruflichen Vorsorge, insbesonders die Bereiche Pensionskassenberatung und -verwaltung abgewickelt. Der Ausbau ist mit der Einstellung von weiteren Mitarbeitern verbunden. So werden ab 2006 in Chur 21 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und drei Lehrlinge ihren Arbeitsplatz haben. Aus- und Weiterbildung für unsere Kunden Die Group und Risk führen auch im Jahre 2006 wieder verschiedene kundenspezifische Kurse durch. Verlangen Sie die Broschüren «Kursangebote 2006» bei Ihrer Geschäftsstelle oder unter Die Kursausschreibungen sind auch auf unserer Homepage ersichtlich. Wir über uns Die Group AG mit 13 Geschäftsstellen und Kompetenzzentren beschäftigt rund 84 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter inkl. 7 Lehrlinge. Besuchen Sie uns auf unserer Homepage unter Hier haben Sie auch die Möglichkeit uns Schadenanzeigen online zuzustellen. Für Ihr Vertrauen und die angenehme Zusammenarbeit danken wir bestens. Wir freuen uns, Sie zu unseren Kunden zählen zu dürfen. Stelleweg Chur Tel Brunngasse Männedorf Tel Giessereistrasse Wetzikon 4 Tel Säule AG Ringstrasse 35D 7004 Chur Tel Vorsorgestiftung Ringstrasse 35D 7004 Chur Tel Neugutstrasse Dübendorf Tel Luzernerstrasse Muri Tel Ziegelbrückstrasse Ziegelbrücke Tel Finance AG Baarerstrasse 113 B 6302 Zug Tel Kirchstrasse Flums Tel Bahnhofplatz Sarnen Tel Mainaustrasse Zürich Tel Risk Stelleweg Chur Tel Kunden-Info der Group Ausgabe Winter 2005 / 2006

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I Das Bundesgesetz

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom 17. Dezember 2004 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 9. Mai 2003 1,

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Kunden-Info Ausgabe Winter 2004/2005

Kunden-Info Ausgabe Winter 2004/2005 GROUP Kunden-Info Ausgabe Winter 2004/2005 Änderungen AHV / IV UVG/SUVA - Nichtberufsunfallversicherung Pensionskasse inkl. BVG-Revision per 1. 1. 2005 Grundausbildung für Organe von Vorsorgestiftungen

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes Pensionskasse der usgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil: Vorsorgeplan KU Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Pensionierung. WEKA Business Dossier. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung.

Pensionierung. WEKA Business Dossier. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen Sie

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Berufliche Vorsorge: Einkauf von Beitragsjahren und Kapitalbezug

Berufliche Vorsorge: Einkauf von Beitragsjahren und Kapitalbezug Steuerpraxis Herausgegeben vom Steueramt des Kantons Solothurn Werkhofstrasse 29c 4509 Solothurn Telefon 032 627 87 02 Telefax 032 627 87 00 steueramt.so@fd.ch Steuerpraxis 2008 Nr. 2 Überarbeitete Fassung

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil Vorsorgeplan: Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG Offerte* V E R T R A G Nr. *Diese Offerte ist bis gültig. Versicherungsnehmer Versicherer Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern Beginn des Vertrages: Versicherungsbedingungen:

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 011 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG)

1. Einkauf in die Pensionskasse (berufliche Vorsorge BVG) Oft werden gegen Jahresende noch Einkäufe in die Pensionskasse, Beiträge an die Säule 3a oder an den Wohnsparplan (Bausparen) geleistet. Die häufigsten Fragen und Antworten zu diesen drei Themen: 1. Einkauf

Mehr

Vorsorge Info Nr. 3-14

Vorsorge Info Nr. 3-14 Vermögenstransfer aus englischen Pensionskassen Transfer von Vorsorgeguthaben Mehr als 130 schweizerische Vorsorgeeinrichtungen nehmen Überweisungen von Vorsorgekapital, so genannte Qualifiying Recognised

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter 8. September 2015 BEST WESTERN HOTELBERN Zeughausgasse

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Versicherungs-News 01/06

Versicherungs-News 01/06 Ausgabe Februar 2006 Finanz Plus AG Finanz- und Versicherungsberatungen Baarerstrasse 135 6301 Zug Versicherungs-News 01/06 Neue AHV Nummer BVG Revision 3. Paket Motorfahrzeug Teilbarkeit der Prämie Versicherungsvermittlung

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen

3. Säule. Thomas Lustenberger. BVG Obligatorisch und Überobligatorisch. AHV / IV Sicherung der Existenz. Vorsorge. Vorsorge. Ergänzungs- Leistungen 3. Säule Thomas Lustenberger AHV / IV Sicherung der Existenz BVG Obligatorisch und Überobligatorisch Ergänzungs- Leistungen Staatliche Vorsorge Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung Berufliche Vorsorge

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Lohnausfall versicherung.

Lohnausfall versicherung. Lohnausfall versicherung. Versicherungsschutz für Unternehmen. Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital jeder Unternehmung sie tragen zum wirtschaftlichen Erfolg und zu einem gesunden Wachstum bei. Doch

Mehr

Die Elementarschadenversicherung

Die Elementarschadenversicherung Die Elementarschadenversicherung I. Zusammenfassung Die Elementarschadenversicherung deckt Schäden an Fahrhabe und Gebäuden, die durch Hochwasser, Überschwemmung, Sturm, Hagel, Lawinen, Schneedruck, Felssturz,

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

Versicherungen. Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1

Versicherungen. Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1 Alles läuft rund!! AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F1 Die Zeiten können sich ändern Versicherungen AGRO-Treuhand Emmental AG, November 2011; F2 Risiken vermeiden Versicherungen AGRO-Treuhand

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern Versicherungen Raten-Versicherung Zukunft absichern * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und so Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet zahlungsunfähig

Mehr

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995,

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995, Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.4...4 Ausgabe vom. Juli 00 Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates vom 5. Dezember 995 Der Grosse Bürgerrat, - nach Einsicht in den Bericht

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN

INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN Financial EXPERT Global AG FINANCIAL FACTS Ausgabe April 2012 INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN Inhalt 1. Antritt einer neuen Stelle innerhalb von 30 Tagen... 2 2. Aufgabe der Erwerbstätigkeit

Mehr

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses 2.05 Beiträge Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub Seite 1 Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub 92 VVO Unbezahlter Urlaub 1 Unbezahlter Urlaub ist zu gewähren, wenn die dienstlichen Verhältnisse es gestatten. 2 Die

Mehr

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung

Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Merkblatt über die frühzeitige Pensions- / Alterseinkommensplanung Gültig ab 01.01.2015 2 Sozialfonds, erstellt im März 2015 Grundsätzliches Mittels einer Pensionsplanung erhalten Sie eine Übersicht über

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen. In Kooperation mit

Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen. In Kooperation mit Neu: Jetzt auch für fondsgebundene Policen! Lebensversicherung verkaufen statt kündigen In Kooperation mit Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung! In Deutschland existieren ca. 94 Millionen Kapitallebensoder

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) FACT SHEET PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE Was bietet SwissLawyersRisk? SwissLawyersRisk ist eine auf Anwälte

Mehr

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung für Anwälte im Fürstentum Liechtenstein Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Ihre Vorteile auf einen Blick Schutz bei reinen Vermögens-, Personenund Sachschäden

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zu den Vorsorgereglementen des Vorsorgewerks ETH-Bereich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ETH-Bereichs (VR-ETH 1) und für die Professorinnen und Professoren

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Pensionskasse Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Um was geht es? Zur Finanzierung von Wohneigentum zum eigenen Bedarf können Sie Ihre angesparten Vorsorgegelder vorbeziehen

Mehr

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014 Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch, www.pk-pig.ch Das vorliegende Reglement über

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

Mandatsvertrag. zwischen

Mandatsvertrag. zwischen Mandatsvertrag zwischen stucki versicherung treuhand ag Seestrasse 30 3700 Spiez und (im Folgenden stucki-vt genannt) (im Folgenden Firma/Person genannt) 1. Gegenstand stucki-vt übernimmt die ausschliessliche

Mehr

Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung

Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung NEU - Jetzt auch für fondsgebundene Versicherungen Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung! In Deutschland existieren ca. 90 Millionen Kapitallebensoder Rentenversicherungen.

Mehr

Trotz Unfall nicht gleich von der Rolle.

Trotz Unfall nicht gleich von der Rolle. Trotz Unfall nicht gleich von der Rolle. Unfallversicherung. Ab jetzt wird alles einfacher. Mit Sympany. Sympany. Die erfrischend andere Versicherung. Sympany ist die erste Versicherung der Schweiz, die

Mehr

Reglement Teilliquidation 2012

Reglement Teilliquidation 2012 Reglement Teilliquidation 2012 Inhalt Art. 1 Grundlagen Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation (Art. 53b Abs. 1 BVG) 3 Art. 3 Art. 4 Massgebender Zeitpunkt bei Personalabbau über eine längere Periode

Mehr

Praxis der Aufsichtsbehörden zum 3. Paket (Bestimmungen mit steuerlicher Zielsetzung)

Praxis der Aufsichtsbehörden zum 3. Paket (Bestimmungen mit steuerlicher Zielsetzung) Praxis der Aufsichtsbehörden zum 3. Paket (Bestimmungen mit steuerlicher Zielsetzung) Dr. iur. Erich Peter, Rechtsanwalt, LL.M. Taxation, Amtschef BVS INHALTSVERZEICHNIS 1. Regelung für betriebseigene

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge. Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge

Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge. Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge Inhalt Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge 1. Bei Unterschreiten des Mindestlohnes 2. Bei einer Änderung im

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim

Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Vorsorge rund um Ihr Eigenheim Für Eigenheimbesitzende hat die Vorsorge eine ganz spezielle Bedeutung Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Eigenheimfinanzierung Beim Kauf, beim Bau oder bei der Sanierung von

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Informationsveranstaltung vom 21. Juni 2011 in Lenzburg Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Susanne Jäger, Geschäftsführerin VR = Vorsorgereglement VP = Vorsorgeplan Themen 1. Besitzstandsregelung

Mehr