Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme"

Transkript

1 Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Stefan Menge Siemens Medical Solutions Copyright Siemens AG All rights reserved. Agenda Überblick Gesamtarchitektur Die dezentralen Komponenten der Telematikinfrastruktur Konnektor Architektur, Aufgaben und Funktionsweise IT-Herausforderungen Ausblick & Fazit Page 2 Juni 2007 Copyright Siemens AG

2 Die Telematikinfrastruktur Überblick über die Gesamtarchitektur e e Arzt & Zahnarzt (PVS) Konnektoren & VPN Gateway (dezentral) Anwendungsgateway Fachdienste (Pflicht & freiwillig) Krankenhaus (KIS) Konnektor & VPN VSDD CAMS Apotheker (AVS) ekiosk /SMC Frontend Netz Backend Netz VODD Broker Service (Anwendungsgateway) Arzneimitteldokumentation Kartenterminal epa Sonstige Leistungserbringer Zugangsgateway & VPN Mehrwert Netz dezentrale Mehrwertdienste z.b. Kontraindikationsdienst DMP-Dienst Arztbrief eau Basisquelle: Gematik 2006 Page 3 Juni 2007 Copyright Siemens AG Die dezentralen Komponenten der Telematikinfrastruktur am Beispiel erezept Das elektronische Rezept fordert den Einsatz aller für die Einführung der notwendigen dezentralen Komponenten: Kartenterminal Krankenhaus KIS-System / Ambulanzsystem 1.) erezept erstellen Konnektor Heilberufsausweis elektronische Gesundheitskarte Anpassungen KIS (Upgrade seitens Hersteller) 2.) erezept signieren 3.) erezept speichern Konnektor Zentrale Dienste Verordnungsdatendienst (VODD) Page 4 Juni 2007 Copyright Siemens AG

3 Hauptaufgaben und Leistungsmerkmale des Konnektors Sichere Anbindung an zentrale Dienste des Gesundheitswesens Schutz der Patientendaten vor Fremdzugriffen und Manipulationen Durchführung sämtlicher Kartenoperationen des s für 291a Dienste Sicherung der Ablaufumgebung, z.b. zur sicheren und komfortablen Erzeugung von qualifizierten elektronischen Signaturen mit dem Heilberufeausweis Effiziente Unterstützung der Pflicht- und Mehrwertanwendungen im Kontext der e Mandantenfähigkeit zur Nutzung eines Gerätes durch mehrere Leistungserbringer an verschiedenen Arbeitsplätzen (z.b. in Praxisgemeinschaften) Einfache Installation, Betrieb und Wartung Hohe Verfügbarkeit Page 5 Juni 2007 Copyright Siemens AG Der Konnektor - ein intelligentes und flexibles Baukastensystem Für spezielle Anwendungsumgebungen konzipiert: Stand Alone - senkrecht mit Standfuß - wagerecht Wandmontage (Montagerahmen) Rackmontage (19 ) inkl. aktiver Belüftung - Speicherausbau (geplant) - zentrales Management Page 6 Juni 2007 Copyright Siemens AG

4 Der Konnektor im Krankenhaus Vielfältige Einsatzmöglichkeiten: Die einzelnen Konnektoren können sowohl am selben wie auch an verschiedenen Standorten stehen Jeder Konnektor verfügt über eine separate SMC-B Jeder Konnektor baut seinen IPSec Tunnel in die zentrale Telematik Infrastruktur auf Konzept für ein zentrales Management bzw. Cluster-Funktionalität Stand-by Konzepte (Cold- bzw. Warm Stand-by) Page 7 Juni 2007 Copyright Siemens AG Wie könnte ein zentrales Management für ein Cluster von Konnektoren aussehen? Im Rahmen der er Tests können mehrere Konnektoren von einem Arbeitsplatz mittels Web-Browser administriert werden Für den Roll-out sind folgende Zusatzfeatures geplant: Cluster-Management-Software Zentrale Administration/ Management einheitlicher Parameter - Zuordnung der Kartenterminals - Netzwerkeinstellungen (IP-Adressen, DNS, DHCP, Broker, VPN- Konzentrator-Adressen) - Paketfilter konfigurieren - Sichere Anzeigen - Log-Dateien Single-sign-on für die einzelnen Konnektoren im Cluster Page 8 Juni 2007 Copyright Siemens AG

5 Überblick über die Architektur des Konnektors Anwendungskonnektor Card Terminal Services Application Card Security Data Communication Management Transparenter Kanal Container Subsystem EGK Firewall Access Gateway SAM VPN Gateway Netzkonnektor Page 9 Juni 2007 Copyright Siemens AG Aufgaben des Netzkonnektors Transparenter Kanal für Mehrwertdienste Paketfilter (LAN) Routing für Mehrwertdienste Infrastrukturdienste Transport- Netz Paketfilter (WAN) Sichere Anbindung der TI (VPN/IPSec) VPN Konzentrator 291a Dienste Zeitaktualisierung (NTP) Netzmanagement Mehrwertdienste Zeitdienst Page 10 Juni 2007 Copyright Siemens AG

6 Aufgaben des Anwendungskonnektors Dienste für das <xml> <rez> </rez> </xml> Application Gateway Kommunikation mit dem Broker Broker 291a Dienste Validieren Trusted Channel CAMS EGK Signieren Verschlüsseln Zertifikatsprüfung Informationsflusskontrolle für die Fachdienste Infrastrukturdienste Signaturanwendung OCSP TSL Ansteuerung der Kartenterminals Card2Card Authentisierung Page 11 Juni 2007 Copyright Siemens AG IT-technische Herausforderungen an das Krankenhaus in Bezug auf die Einführung / (I) LAN-Infrastruktur Dort wo mit oder gearbeitet wird, ist ein LAN- Anschluss notwendig und Telematikanwendungen führen zu erhöhter Netzlast Entsprechende Dimensionierung der hauseigenen LAN-Infrastruktur ist notwendig und kann bereits heute begonnen werden Heute genutzte Sicherheitsinfrastruktur muss den Zugriff auf die Telematikinfrastruktur gesichert von allen Standorten ermöglichen Organisatorische Richtlinien für die Nutzung der und gegebenenfalls entsprechend notwendige Infrastruktur (z.b. Stapelsignatur und Remote-PIN) Page 12 Juni 2007 Copyright Siemens AG

7 IT-technische Herausforderungen an das Krankenhaus in Bezug auf die Einführung / (II) Anpassung der entsprechenden Anwendungen (KIS, Ambulanzsystem, PVS Systeme für privat liquidierende Ärzte, ) für die Nutzung mit der und dem Umstieg von papierbasierten zu elektronischen Prozessen; insbesondere durch die Nutzung des s für die elektronische Signatur auch in krankenhausinternen Anwendungen (z. B. Laborberichte, -anforderungen, Archiv); hierfür kann bereits heute mit der Planung begonnen werden Nutzung der freiwilligen Anwendungen der am Krankenbett Entsprechende IT-Infrastruktur ist am Krankenbett notwendig und kann bereits heute aufgebaut werden Page 13 Juni 2007 Copyright Siemens AG Einsatz der Telematikinfrastruktur als Basis für die Integrierte Versorgung Arztpraxis Krankenhaus Apotheke VSDD erezept epatientenakte earztbrief VSDD erezept (Ambulanz) epatientenakte earztbrief erezept Konnektor Konnektor Konnektor zentrale Dienste Page 14 Juni 2007 Copyright Siemens AG

8 Fazit Die Einführung der und insbesondere des stellt die Krankenhäuser vor große IT-technische Herausforderungen Gleichzeitig bietet sie jedoch auch die Chance, die Anwendungen der mehrwertbringend zu nutzen, z.b. durch Einführung einer elektronischen Patientenakte für integrierte Versorgungsverbünde Auch wenn der Nutzen der Telematikanwendungen erezept, Versichertendatenmanagement und Notfalldaten erst einmal für die einzelnen Häuser eher mäßig zu bewerten ist, so ist dennoch der Gesamtnutzen der Einführung der Infrastruktur bei Nutzung für eigene Anwendungen als hoch zu bewerten Dies führt zu einer effizienteren, kostengünstigeren und einer auf den Patienten zentrierten Versorgung Page 15 Juni 2007 Copyright Siemens AG Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Stefan Menge Siemens Medical Solutions Copyright Siemens AG All rights reserved.

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur Start: Die Institutionenkarte (SMC) Voraussetzung fürf r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur IT-Trends Trends Medizin Health Telematics 6.September 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1

Mehr

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007

egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner 27.09.2007 egk-zugriffsprofile: Datensicherheit durch Card-to-Card-Authentifizierung Dr. S. Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 27.09.2007

Mehr

Die Umsetzung im Krankenhaussektor

Die Umsetzung im Krankenhaussektor Basis-Rollout Die Umsetzung im Krankenhaussektor Dipl.-Ing. (FH) Helga Mesmer Folie 1 Gliederung Einführung 1. Gesundheits-Telematik-Infrastruktur Die Gesamtarchitektur 2. Anwendungen der egk Eine Übersicht

Mehr

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern

Einführung der egk. Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Einführung der egk Notwendige Vorarbeiten in den Krankenhäusern Prof. Dr. Anke Häber Westsächsische Hochschule Zwickau Gliederung 1. Die Telematikinfrastruktur 2. Anforderungen aus den Anwendungen 3. Konsequenzen

Mehr

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dipl.-Wirtsch.Ing. Gilbert Mohr Leiter Stabsstelle IT in der Arztpraxis Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur IT - Sicherheit im Gesundheitswesen Regelungen und Maßnahmen für eine sichere TI im Zuge der Einführung der egk ( BSI ) Bundesamt für Sicherheit in

Mehr

im Rahmen der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen

im Rahmen der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen Pseudonymisierungskonzepte und -services im Rahmen der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft

IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft Umsetzung der Telematik in der Modellregion - Test, Massentest, Rollout IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft ursprüngliches Testkonzept der gematik

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen

Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen Die elektronische Gesundheitskarte Aktueller Stand ehealth Niedersachsen 10.Oktober 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1 Der Anfang: Das Gesetz 2 Gesetzliche Grundlage Gesetz zur Modernisierung

Mehr

Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg

Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg Aufbau einer hoch sicheren ehealth-infrastruktur in Baden- Württemberg Jörg Stadler, Jens Urmann ehealth Infrastructure Product House eco Arbeitskreis Sicherheit, Köln, 2 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. Grundlagen

Mehr

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Standard-(Notizen) zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) page 1 Die egk und Martin Luther King! Seit der Erfindung der Mikroprozessorchipkarte vor mehr als 30 Jahren gilt Martin Luther King`s Satz:

Mehr

Finanzierung von Gesundheitstelematik -Impulsvortrag-

Finanzierung von Gesundheitstelematik -Impulsvortrag- Finanzierung von Gesundheitstelematik -Impulsvortrag- MinDirig Norbert Paland Bundesministerium für Gesundheit Leiter der Unterabteilung "Haushalt/Telematik" Telematik-Konferenz, Potsdam 13. Februar 2008

Mehr

Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dirk Drees gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 07.09.2006 IT-Trends Medizin

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven -

Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Die elektronische Gesundheitskarte - Ziele und Perspektiven - Essen, den 7. September 2006 Dr. Stefan Bales Bundesministerium für Gesundheit Elektronische Gesundheitskarte Leuchtturmprojekt im Koalitionsvertrag

Mehr

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Benno Herrmann Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117

Mehr

Die Telematik-Infrastruktur (TI)

Die Telematik-Infrastruktur (TI) Die Telematik-Infrastruktur (TI) Bedeutung, Hintergründe und Ziele Juli 2015 Düsseldorf IT-Beratung der KV Nordrhein Inhalt Bedeutung Telematik und TI? Hintergrund der TI Was sind die Ziele der TI? TI

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen. Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1

Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen. Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1 Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1 bis 2005: Arbeiten überwiegend im Kostenträgerumfeld Entwicklung einer Software für den Außendienst (Akquisition

Mehr

Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte

Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte Peter Haas / Fachhochschule Dortmund Dirk Drees / gematik Berlin 08.02.2008 Veranstaltung der Ärztekammer Nordrhein am 09.02.2008 Agenda

Mehr

Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik

Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik Die Sicherheitsarchitektur - Grundlage für die Absicherung sensibler Daten Michael Bartkowiak Leiter IT-Strategie Sven Marx

Mehr

Aktuelle Telematikanwendungen

Aktuelle Telematikanwendungen Aktuelle Telematikanwendungen Aufbau der Basis-TI und Versichertenstammdatenmanagement - IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Essen, 21. September 2011, Rainer Höfer, Abteilung IT-Systemfragen / Telematik

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Elektronische Patientenakten - Erwartungen und Ausblicke - Krefeld, 24. Mai 2007 Dr.med. Christoph F-J Goetz Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Leiter Telemedizin Ausgangspunkt Der Teufelskreis im Gesundheitswesen

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Agenda. Zielsetzung. Beteiligten und Aufgaben. Anwendungen. Architektur. Testvorgehen und Einführungsschritte. Projektmanagement und -abwicklung

Agenda. Zielsetzung. Beteiligten und Aufgaben. Anwendungen. Architektur. Testvorgehen und Einführungsschritte. Projektmanagement und -abwicklung Advanced Aspects of IT-Infrastructure in Healthcare Fallbeispiel Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Deutschland 2012S Andreas Szinovatz INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte

Mehr

Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld

Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld Single Sign-On Clinic Card-Lösung Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären Umfeld Christian Mauro mauro@in.tum.de Technische Universität München Informatik 2007 Workshop

Mehr

egk/hba aus der Sicht eines

egk/hba aus der Sicht eines Probleme und Lösungsansätze zur egk/hba aus der Sicht eines Testkrankenhauses und der NKG Andreas Knüttel, MSc Montag,, Berlin conhit 2009 Satellitenveranstaltung GMDS/BVMI Workshop 2: GMDS-Projektgruppe

Mehr

Einführung der Telematikinfrastruktur. an Hersteller und Teilnehmer. April 2017, Dr. Tino Großmann

Einführung der Telematikinfrastruktur. an Hersteller und Teilnehmer. April 2017, Dr. Tino Großmann Einführung der Telematikinfrastruktur Anforderungen an Hersteller und Teilnehmer April 2017, Dr. Tino Großmann Wissensvorsprung: Wir können E-Health. Aktueller Status Erprobung VSDM in der Region Nord-West

Mehr

UP TO DATE Telematikinfrastruktur: Aktueller Stand der Diskussion Perspektiven für das Krankenhaus

UP TO DATE Telematikinfrastruktur: Aktueller Stand der Diskussion Perspektiven für das Krankenhaus UP TO DATE Telematikinfrastruktur: Aktueller Stand der Diskussion Perspektiven für das Krankenhaus Prof. Dr. Roland Trill Krankenhaus-Management & ehealth Fachhochschule Flensburg Gliederung 1. Vorbemerkungen

Mehr

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen Die Telematikinfrastruktur als sichere Basis im Gesundheitswesen conhit Kongress 2014 Berlin, 06.Mai 2014 Session 3 Saal 3 Gesundheitsdaten und die NSA Haben Patienten in Deutschland ein Spionageproblem?

Mehr

Dialog ehealth. " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben"

Dialog ehealth.  Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben Dialog ehealth " Einführung der elektronischen Gesundheitskarte 2006 - planen, prüfen, praktisch proben" GoCard! das Projekt der DAK zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarten bei der DAK Michael

Mehr

Die Lösungsarchitektur der Selbstverwaltung für die egk und Telematik am Beispiel des erezepts

Die Lösungsarchitektur der Selbstverwaltung für die egk und Telematik am Beispiel des erezepts Die Lösungsarchitektur der Selbstverwaltung für die egk und Telematik am Beispiel des erezepts Dr. Lutz Kleinholz, München ehealth 2005 Workshop 2: Infrastruktur und Dienste München 20. April 2005 Gesundheitsdienstleistung

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte - Grundlagen, Projektstand und Ausblick - Doris Wilke Bundesministerium für Gesundheit Referat Z26 Technische Fragen der Telematik XML-Tage in Berlin 2007 E-Health 26.

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

Effizienter digitaler Workflow mit HBA und digitalen Signaturkarten

Effizienter digitaler Workflow mit HBA und digitalen Signaturkarten Effizienter digitaler Workflow mit HBA und digitalen Signaturkarten 28. gmds Treffen, Heidelberger Archivtage 2008 04. und 05. Dezember, Heidelberg Hartmut Braitsch, Strategic Account Manager Effizienz

Mehr

Leitfaden für die Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte im Krankenhaus. Vorstellung der ersten Version

Leitfaden für die Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte im Krankenhaus. Vorstellung der ersten Version A. Häber: Leitfaden für die Einführung der egk 1 Leitfaden für die Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte im Krankenhaus Vorstellung der ersten Version Projektgruppe egk und HBA der A. Häber: Leitfaden

Mehr

Technische Umsetzung und Betrieb aus Sicht des ehealth Partners

Technische Umsetzung und Betrieb aus Sicht des ehealth Partners Dialog ''Zwei Jahre Selektivverträge in Baden-Württemberg Chancen eines vernetzten Gesundheitswesens'' Technische Umsetzung und Betrieb aus Sicht des ehealth Partners Jörg Stadler, Vorstand; Dr. Thomas

Mehr

Please quote as: Mauro, C.; Schweiger, A.; Sunyaev, A.; Leimeister, J. M. & Krcmar, H. (2007): Single Sign-On Clinic Card-Lösung - Ein Konzept zur

Please quote as: Mauro, C.; Schweiger, A.; Sunyaev, A.; Leimeister, J. M. & Krcmar, H. (2007): Single Sign-On Clinic Card-Lösung - Ein Konzept zur Please quote as: Mauro, C.; Schweiger, A.; Sunyaev, A.; Leimeister, J. M. & Krcmar, H. (2007): Single Sign-On Clinic Card-Lösung - Ein Konzept zur zentralen Verwaltung von Gesundheitskarten im stationären

Mehr

egesundheit.nrw Telematik-Infrastruktur und Telemedizin in Nordrhein Westfalen

egesundheit.nrw Telematik-Infrastruktur und Telemedizin in Nordrhein Westfalen egesundheit.nrw Telematik-Infrastruktur und Telemedizin in Nordrhein Westfalen Das weltgrößte EDV-Projekt (Aussage BSI) Quelle: gematik Kommunikation in der Telematikinfrastruktur Trusted Viewer Heilberufs-,

Mehr

Aufbau und Erprobung der Telematikinfrastruktur

Aufbau und Erprobung der Telematikinfrastruktur Aufbau und Erprobung der Telematikinfrastruktur Pressegespräch zum ehealth-gesetz am 11. Mai 2016 B. Greve, Dezernat 6 der KBV Pressegespräch zum ehealth-gesetz 11.05.2016 Seite 2 von 9 Agenda ehealth-gesetz

Mehr

Online-Rollout der Telematik-Infrastruktur (TI)

Online-Rollout der Telematik-Infrastruktur (TI) Online-Rollout der Telematik-Infrastruktur (TI) Ziele, Organisation und Technik 10.03.2018 Wuppertal Claudia Pintaric KV Nordrhein Abteilungsleiterin IT-Kundendienste Inhalte Ziele der Telematik-Infrastruktur

Mehr

Datenschutz und Informationssicherheit in der Telematikinfrastruktur

Datenschutz und Informationssicherheit in der Telematikinfrastruktur Datenschutz und Informationssicherheit in der Telematikinfrastruktur Holm Diening, Abteilungsleiter Datenschutz und Informationssicherheit gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte

Mehr

Modellregion Bochum - Essen

Modellregion Bochum - Essen Arbeitsgemeinschaft zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte und des Heilberufsausweises in der Region Bochum Essen für das Land Nordrhein-Westfalen ARGE egk/hba-nrw Modellregion Bochum - Essen

Mehr

Informationsblatt. Anschluss einer medizinischen Einrichtung. So funktioniert der Zugang zur Telematikinfrastruktur praktisch!

Informationsblatt. Anschluss einer medizinischen Einrichtung. So funktioniert der Zugang zur Telematikinfrastruktur praktisch! Informationsblatt Anschluss einer medizinischen Einrichtung So funktioniert der Zugang zur Telematikinfrastruktur praktisch! Die Anbindung der Praxis, des Medizinischen Versorgungszentrums oder des Krankenhauses

Mehr

Common Criteria Schutzprofil (Protection Profile) für einen Konnektor im elektronischen Gesundheitswesen

Common Criteria Schutzprofil (Protection Profile) für einen Konnektor im elektronischen Gesundheitswesen Common Criteria Schutzprofil (Protection Profile) für einen Konnektor im elektronischen Gesundheitswesen Schutzprofil 1: Anforderungen an den Netzkonnektor (NK-PP) BSI-CC-PP-0033 Freigegeben durch das

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Anke Häber, Daniel Werner A. Häber, D. Werner: egk in Krankenhäusern 1 Gliederung Einführung: Komponenten der Infrastruktur Prozessanalyse/Prozessänderungen

Mehr

leisten. BETRIEB DER KZVWL Zahnarztpraxis VPN-Zugangsdienstbetreiber Konzentrator Firewall Konnektor

leisten. BETRIEB DER KZVWL Zahnarztpraxis VPN-Zugangsdienstbetreiber Konzentrator Firewall Konnektor Das E-Health-Gesetz ist seit Ende Dezember 2015 in Kraft. Danach werden alle Einrichtungen im Gesundheitswesen, insbesondere alle Praxen und Krankenhäuser, in der Telematikinfrastruktur (TI) miteinander

Mehr

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt

ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt ehealth in der Schweiz Erfahrungen aus einem Forschungsprojekt Agenda Gründe für ehealth ehealth Architektur und Vertrauensraum Herausforderungen Projekt epd-demoumgebung Fazit 2 Bekannte Probleme Nach

Mehr

Informationen zum Thema Datensicherheit

Informationen zum Thema Datensicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Datensicherheit Das medizinische Wissen und damit auch die medizinische Behandlung werden immer spezialisierter. Eine wachsende Zahl von Spezialisten sorgt

Mehr

Workshop der gematik in Berlin

Workshop der gematik in Berlin Workshop der gematik in Berlin Vorbereitung der Tests der Heil- und Berufsausweise Dr. Jürgen Faltin Dr. Jürgen Faltin Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Rheinland-Pfalz Rechtliche

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte Herausforderung und Chancen für die Krankenkassen

Die elektronische Gesundheitskarte Herausforderung und Chancen für die Krankenkassen Die elektronische Gesundheitskarte Herausforderung und Chancen für die Krankenkassen Themenabend der Gesellschaft für Informatik am 23.02.2010 IT im Gesundheitswesen Die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Erste Erfahrungen mit erezept und ekiosk am UKL-Erlangen

Erste Erfahrungen mit erezept und ekiosk am UKL-Erlangen Erste Erfahrungen mit und am UKL-Erlangen conhit 2009 - Satellitenveranstaltung 20.04.2009 Berlin Dr. Stefan Skonetzki-Cheng Lehrstuhl für Medizinische Informatik Krankenhausstr. 12, 91054 Erlangen www.ssk.med.uni-erlangen.de

Mehr

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Dr. Andreas Kerzmann Projektleiter P75 GDD/EFA gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Bundeskongress des Bundesverbandes Deutscher Privatkrankenanstalten e.v.

Bundeskongress des Bundesverbandes Deutscher Privatkrankenanstalten e.v. Bundeskongress des Bundesverbandes Deutscher Privatkrankenanstalten e.v. Workshop Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Torsten Wenzel / 31.05.2006 Kontakt: InterComponentWare

Mehr

Wo steht die gematik heute?

Wo steht die gematik heute? Wo steht die gematik heute? Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin Das deutsche Gesundheitssystem

Mehr

KV-CONNECT ANWENDUNGEN IM SICHEREN NETZ DER KASSENÄRZTLICHEN VEREINIGUNGEN

KV-CONNECT ANWENDUNGEN IM SICHEREN NETZ DER KASSENÄRZTLICHEN VEREINIGUNGEN KV-CONNECT ANWENDUNGEN IM SICHEREN NETZ DER KASSENÄRZTLICHEN VEREINIGUNGEN ZUM EINSTIEG Die KV Telematik GmbH hat ihren Standort in Berlin und ist eine 100%ige Tochter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Herzlich Willkommen. Bremer Archivtage 2007

Herzlich Willkommen. Bremer Archivtage 2007 Herzlich Willkommen Bremer Archivtage 2007 Health Care Management von COMPAREX COMPAREX Deutschland GmbH Hartmut Braitsch Strategic Account Management Health Care +49 30 / 2 54 55-34 Hartmut.Braitsch@comparex.de

Mehr

Das sichere Netz der KVen

Das sichere Netz der KVen Das sichere Netz der KVen 29.09.2015 1 Das sichere Netz der KVen Digitale Vorteile für die Versorgung Dr. Thomas Kriedel, Vorstand KVWL Das sichere Netz der KVen 29.09.2015 2 Überblick Das sichere Netz

Mehr

Private Gesundheitsinformationen im digitalen Zeitalter

Private Gesundheitsinformationen im digitalen Zeitalter Private Gesundheitsinformationen im digitalen Zeitalter http://de.wikipedia.org/wiki/elektronische_gesundheitskarte Ursache Lipobayskandal elektronischen Medikamentenpass http://www.faz.net/aktuell/finanzen/anleihen-zinsen/unternehmensanleihen-wgz-bankraet-von-bayer-anleihen-ab-191783.html

Mehr

Von der elektronischen Gesundheitskarte zur elektronischen Patientenakte

Von der elektronischen Gesundheitskarte zur elektronischen Patientenakte Von der elektronischen Gesundheitskarte zur elektronischen Patientenakte 31. Mai 2006 Bundesverband Deutscher Privatkrankenanstalten, Berlin Dirk Drees gematik GmbH Inhalt Einführung Vernetzung im Gesundheitswesen

Mehr

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Vom Konzept zum Prototyp Berlin, 24. März 2010 Markus BIRKLE, Oliver Heinze, Lennart Köster, Björn Bergh Sektion Medizinische Informationssysteme Agenda Begriffsbestimmung

Mehr

Datenverarbeitung - Inhalt

Datenverarbeitung - Inhalt RD Walter Ernestus, Referat VI egk und Telematik-Infrastruktur - eine Baustelle für die sensibelste Datenverarbeitung - 1 Inhalt Wo stehen wir? Baustellen Zugriff durch den Versicherten Bestandsnetze Wahrnehmung

Mehr

Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen

Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen Aufbau einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen Das weltgrößte EDV-Projekt (Aussage BSI) Quelle: gematik Kommunikation in der Telematikinfrastruktur Trusted Viewer Heilberufs-, Berufsausweise

Mehr

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen Ursula Hübner Wandel im Gesundheitswesen (1) Akademische Ausbildung für klinisch tätige Pflegekräfte Interprofessionelle rechtssichere

Mehr

Datenschutz im vernetzten Gesundheitswesen

Datenschutz im vernetzten Gesundheitswesen Datenschutz im vernetzten Gesundheitswesen Sven Marx Leiter Datenschutz & Informationssicherheit gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten

VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten VPN-Technologien gestern und heute Entwicklungen, Tendenzen und Fakten Dr. Matthias Rosche Manager Security Consulting 1 Agenda VPN-Technologien Kundenwünsche und Praxis Neue Lösungsansätze Empfehlungen

Mehr

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte.

Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Für ein Gesundheitswesen mit Zukunft. Die elektronische Gesundheitskarte. Jetzt informieren Was wird anders mit der elektronischen Gesundheitskarte? Digitale Chancen Die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

AMTS-Datenmanagement Arzneimitteltherapiesicherheit. Fachanwendung der Gesundheitskarte (egk)

AMTS-Datenmanagement Arzneimitteltherapiesicherheit. Fachanwendung der Gesundheitskarte (egk) AMTS-Datenmanagement Arzneimitteltherapiesicherheit Fachanwendung der Gesundheitskarte (egk) Sicherheit bei Medikamenteneinnahme Aktuelle Medikationsdaten AMTS-Prüfungen Datenaustausch Hohes Maß an Sicherheit

Mehr

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel

Neues aus dem Datennetz URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel URZ-Info-Tag 2011 Dipl.-Inf. Marten Wenzel 1 Inhaltsverzeichnis 1. Umstellung der externen LWL-Verbindungen 2. Umsetzung des neuen LAN Konzeptes am Beispiel der UB 2. Anbindung Gebäude 54 3. WLAN Infrastruktur

Mehr

Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009. Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik

Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009. Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009 Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik 2009 gematik 2009 IBM Corporation Der Patient kann selbstbestimmt

Mehr

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen

Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Deutscher Ethikrat: Zur Telematik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Leiter Forschungsgruppe ehealth gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis. 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern. 3. Übersicht BCS-Kartenlesegeräte

1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis. 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern. 3. Übersicht BCS-Kartenlesegeräte NEWSLETTER ARGE SaxMediCard - Testregion Sachsen Ausgabe 6 - August bis Dezember 2009 Seite 1. Onlinetests im Projektbüro und in der Arztpraxis 2 2. Komponententausch bei den Leistungserbringern 2 3. Übersicht

Mehr

Praxis-gerechtes Design. Ausgerüstet für die Zukunft.

Praxis-gerechtes Design. Ausgerüstet für die Zukunft. Praxis-gerechtes Design. Ausgerüstet für die Zukunft. OMNIKEY 8751 e-health Terminal für die elektronische Gesundheitskarte Jetzt Förderung sichern! Bis 30.9.2011 Für ein effizientes Praxisleben Sie suchen

Mehr

Gesundheitstelematik a la ecard (Österreich)

Gesundheitstelematik a la ecard (Österreich) Gesundheitstelematik a la ecard (Österreich) Thomas.Grechenig@tuwien.ac.at Zeitverlauf Österreich (Quelle HVB-SV) 2003 2004 2005 t ÎNSO Industrial Software Risiken und Garantien egk 2 Verlauf der Ausgabe

Mehr

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk

vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk vhb-vorlesung Telematik in der Gesundheitswirtschaft 3.4. Telematik-Infrastruktur zur Einführung der egk Prof. Dr. Horst Kunhardt Hochschule Deggendorf Telematik-Infrastruktur der egk 1 Übersicht 1. Elektronische

Mehr

Ein Referenzmodell zur Integration der Telematikinfrastruktur für die Gesundheitskarte in ein Gesundheitsunternehmen

Ein Referenzmodell zur Integration der Telematikinfrastruktur für die Gesundheitskarte in ein Gesundheitsunternehmen UNIVERSITÄT LEIPZIG Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) Ein Referenzmodell zur Integration der Telematikinfrastruktur für die Gesundheitskarte

Mehr

Das sichere Netz der KVen (SNK) Zertifizierung von Laboranwendungen im SNK

Das sichere Netz der KVen (SNK) Zertifizierung von Laboranwendungen im SNK SNK Zertifizierung von Laboranwendungen 25.06.2015 1 Das sichere Netz der KVen (SNK) Zertifizierung von Laboranwendungen im SNK KVTG - Workshop Laborkommunikation Jens Haufe, Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Der Backbone zur Vernetzung im deutschen Gesundheitswesen

Der Backbone zur Vernetzung im deutschen Gesundheitswesen Der Backbone zur Vernetzung im deutschen Gesundheitswesen Fachbeirats-Sitzung des elektronischen Gesundheitsberuferegisters (egbr) Dr. Ing. Achim Jannasch gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte Fragen und Antworten I Allgemeines 1. Die elektronische Gesundheitskarte was ist das? Die elektronische Gesundheitskarte wird die jetzige Krankenversichertenkarte

Mehr

1. Mit welchem Zeitplan soll in Baden-Württemberg die elektronische Gesundheitskarte für gesetzlich Versicherte eingeführt werden?

1. Mit welchem Zeitplan soll in Baden-Württemberg die elektronische Gesundheitskarte für gesetzlich Versicherte eingeführt werden? 14. Wahlperiode 13. 10. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Jürgen Walter GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Soziales Datenschutzprobleme bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Mehr

Aktueller Status egk / Telematik-Infrastruktur

Aktueller Status egk / Telematik-Infrastruktur Aktueller Status egk / Telematik-Infrastruktur Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 1 Das vernetzte

Mehr

Collax VPN. Howto. Vorraussetzungen Collax Security Gateway Collax Business Server Collax Platform Server inkl. Collax Modul Gatekeeper

Collax VPN. Howto. Vorraussetzungen Collax Security Gateway Collax Business Server Collax Platform Server inkl. Collax Modul Gatekeeper Collax VPN Howto Dieses Howto beschreibt exemplarisch die Einrichtung einer VPN Verbindung zwischen zwei Standorten anhand eines Collax Business Servers (CBS) und eines Collax Security Gateways (CSG).

Mehr

Gesundheit 4.0. Artikel. Anwendungsbeispiele für das digital vernetzte Gesundheitswesen der Zukunft

Gesundheit 4.0. Artikel. Anwendungsbeispiele für das digital vernetzte Gesundheitswesen der Zukunft Gesundheit 4.0 Anwendungsbeispiele für das digital vernetzte Gesundheitswesen der Zukunft Das digital vernetzte Gesundheitswesen der Zukunft zeichnet sich durch einen reduzierten Verwaltungsaufwand, eine

Mehr

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Einführungsphase 1 Wann kommt die elektronische Gesundheitskarte? Die gesetzlichen Krankenkassen beginnen nach intensiven Vorbereitungen ab

Mehr

Telematikinfrastruktur: Beste Rahmenbedingungen für den Ausbau zukünftiger sicherer AAL-Anwendungen

Telematikinfrastruktur: Beste Rahmenbedingungen für den Ausbau zukünftiger sicherer AAL-Anwendungen Telematikinfrastruktur: Beste Rahmenbedingungen für den Ausbau zukünftiger sicherer AAL-Anwendungen Benno Herrmann UKM / SHM Senior Consultant gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte

Mehr

Grundsätze des Zusammenwirkens von Krankenhausinformations- und Dokumentenmanagementsystemen im Gesundheitsmarkt

Grundsätze des Zusammenwirkens von Krankenhausinformations- und Dokumentenmanagementsystemen im Gesundheitsmarkt Grundsätze des Zusammenwirkens von Krankenhausinformations- und Dokumentenmanagementsystemen im Gesundheitsmarkt Die Partnerschaft von d.velop und TietoEnator Dirk Hoffmann TietoEnator Corporation Product

Mehr

Glossar. Glossar Seite 1 / 5

Glossar. Glossar Seite 1 / 5 Glossar Arzneimitteldokumentation/Arzneimitteltherapiesicherheitsprüfung (AMTS) In einer für einen späteren Zeitpunkt geplanten Ausbaustufe der elektronischen Gesundheitskarte können auf freiwilliger Basis

Mehr

Secure Authentication for System & Network Administration

Secure Authentication for System & Network Administration Secure Authentication for System & Network Administration Erol Längle, Security Consultant Patrik Di Lena, Systems & Network Engineer Inter-Networking AG (Switzerland) Agenda! Ausgangslage! Komplexität!

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Krankenhäusern Anke Häber, Daniel Werner Fachbereich Physikalische Technik/Informatik Westsächsische Hochschule Zwickau Dr. Friedrichs-Ring 2a 08056 Zwickau

Mehr

Die Basiskonzepte der Sicherheitsarchitektur bei der Einführung der egk

Die Basiskonzepte der Sicherheitsarchitektur bei der Einführung der egk Die Basiskonzepte der Sicherheitsarchitektur bei der Einführung der egk F. Fankhauser 1 T. Grechenig 2 D. Hühnlein 3 M. Lohmaier 4 1 Technische Universität Wien, florian.fankhauser@inso.tuwien.ac.at 2

Mehr

Medizinische Informatik. Perspektiven aus der Sicht der. Gesundheitstelematik. Prof. Dr. Peter Haas. Hintergrund

Medizinische Informatik. Perspektiven aus der Sicht der. Gesundheitstelematik. Prof. Dr. Peter Haas. Hintergrund Perspektiven Notwendigkeiten Gesundheitstelematik Integrationsszenario Perspektiven aus der Sicht der Gesundheitstelematik Prof. Dr. Peter Haas Notwendigkeiten Ausgangssituation Prof. Dr. Peter Haas Seite

Mehr

Technische Ali Universität Sunyaev München. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Krcmar Technische Universität München 27.09.

Technische Ali Universität Sunyaev München. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Krcmar Technische Universität München 27.09. Technische Ali Universität Sunyaev München Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Krcmar Technische Universität München 27.09.2007 Die elektronische Gesundheitskarte und die Sicherheit: Ein Vorschlag

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1

Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1 Smart Cards im Gesundheitswesen ein Überblick 1, Christian Anhalt {loos canhalt}@uni-hohenheim.de Universität Hohenheim, ehealth-lab, 70593 Stuttgart 1 Rahmenbedingungen Zu den zentralen Bestandteilen

Mehr

E-Health für alle: Die elektronische Patientenakte

E-Health für alle: Die elektronische Patientenakte Die elektronische Patientenakte 4. Oktober 2017 1 E-Health für alle: Die elektronische Patientenakte Diskussionsforum Digitalisierung 4. Oktober 2017 Dr. Thomas Kriedel Mitglied des Vorstands der KBV Agenda

Mehr

Presseseminar gematik Gesundheitskarte

Presseseminar gematik Gesundheitskarte 1 gematik: Technisches Zentrum für Konzeption und Zulassung der Gesundheitskarte, der Telematikinfrastruktur und der Anwendungen Peter Bonerz Geschäftsführer gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen

Mehr

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. www.ztg-nrw.de Rainer Beckers, Geschäftsführer Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen

ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. www.ztg-nrw.de Rainer Beckers, Geschäftsführer Partner des Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen Impulsvortrag: Telemedizin Deutsch-Niederländisches Symposium. Optimierungspotenzial nutzen am Beispiel Telemedizin und Beschaffungsmanagement. 23. September 2015 ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin

Mehr

Elektronische Gesundheitskarte und Datenschutz

Elektronische Gesundheitskarte und Datenschutz Elektronische Gesundheitskarte und Datenschutz Prof. Dr. Arno Elmer Hauptgeschäftsführer gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 1 Das vernetzte

Mehr