Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten"

Transkript

1 Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten Bernhard Wolf, Global Head of Corporate Communications der GfK SE und Präsident des DIRK e.v. 15. September 2009, Symposium Unternehmensberichte 2009.

2 Agenda 1 Erfolg im Investorendialog 2 IR in Krisenzeiten 3 Erfahrungen und Erwartungen aus Emittentensicht

3 1 Erfolg im Investorendialog

4 Welche Zielgruppen stehen im IR-Fokus? 4 Insitutionelle Anleger (Ausland) Fondsmanager 4,69 4,72 Finanzanalysten Insitutionelle Anleger (Inland) 4,57 4,56 Potenzielle Anleger 4,27 Broker 3,62 Privatanleger Belegschaftsaktionäre Journalisten Ratingagenturen Kreditgeber Geschäftspartner 3,49 3,27 3,10 3,05 2,93 2,69 0 un 1 weniger 2 eher un 3 eher 4 5 sehr Quelle: Kirchhoff/PricewaterhouseCoopers, Kapitalmarktkommunikation in Deutschland, 2005

5 Direkte IR-Kommunikation unverzichtbar 5 Einzelgespräche 4,85 one-to-one Roadshows 4,58 one-to-one Analystentreffen 4,48 one-to-few Internet 4,15 company-to-market Unternehmenspräsentation 4,08 company-to-market Telefonkonferenzen 4,08 few-to-market Quartalsberichte 4,03 company-to-market Geschäftsberichte 4,00 company-to-market Pressemitteilungen 3,50 company-to-market Pressekonferenzen 3,03 few-to-market 0 un 1 weniger 2 eher un 3 eher 4 5 sehr Quelle: DIRK-Publikation CIRO Instrumente der Investor Relations Arbeit

6 Welche Themenschwerpunkte erwartet der Markt von IR? 6 Unternehmensstrategie 4,77 langfristige Ertragsaussichten Management besondere Unternehmensstärken Pflichtberichterstattung 4,58 4,51 4,50 4,30 Wertmanagement/Steuerungskonzept Produkte/Services 3,92 3,90 Branchenentwicklung Bilanzanalyse Nachhaltigkeit Aktienkennzahlen Kursentwicklung der Aktie 3,63 3,59 3,33 3,27 3,23 0 un 1 weniger 2 eher un 3 eher 4 5 sehr Quelle: Kirchhoff/PricewaterhouseCoopers, Kapitalmarktkommunikation in Deutschland, 2005

7 2 IR in Krisenzeiten

8 1. Wahrnehmung der Berichterstattung 8 Ländervergleich Welcher Meinung stimmen Sie am ehesten zu? Eine objektive Wahrnehmung der Berichterstattung von Unternehmen aufgrund der Subprime-Krise... Deutschland 11,6% 68,8% 19,6%...ist nicht mehr möglich...ist schwerer geworden, aber noch möglich...ist nicht oder so gut wie nicht beeinflusst Österreich 6,2% 62,5% 31,3% Schweiz 10,7% 75,0% 14,3% Quelle: DIRK-Stimmungsbarometer ; Befragung unter IR-Managern; Befragung Januar 2008

9 2. Analysten-Coverage wird sinken 9 Deutschland Wellenvergleich bis (2 Wellen pro Jahr) 48,1% 44,8% 46,4% 42,7% 39,1% 26,8% 28,4% Die Coverage wird in den nächsten 6 Monaten... Steigen Gleich bleiben Sinken 55,1% 54,6% 48,8% 51,2% 49,3% 53,0% 55,1% 3,1% 4,0% 4,3% 4,3% 5,8% 18,1% 17,0% Quelle: DIRK-Stimmungsbarometer ; Befragung unter IR-Managern; Befragung Januar 2009

10 3. Gesprächspartner werden verdichtet 10 Deutschland Wellenvergleich bis (2 Wellen pro Jahr) 48,1% 44,8% 52,2% 37,6% 40,6% 35,5% 27,0% Die Anzahl der Investorentermine wird in den nächsten 6 Monaten... Steigen Gleich bleiben Sinken 48,9% 48,1% 51,2% 41,3% 58,1% 50,7% 52,9% 24,1% 3,9% 4,0% 6,5% 4,3% 8,7% 11,6% Quelle: DIRK-Stimmungsbarometer ; Befragung unter IR-Managern; Befragung Januar 2009

11 Fazit: Auswirkungen der Krise 11 Vertrauenskrise führt zu einer verminderten Wahrnehmung von Unternehmensnachrichten Unternehmenserfolge werden nicht honoriert Negative Abweichung von den Erwartungen wird mit deutlichem Kursabschlag bestraft Überhastete oder hinausschiebende ( Salamitaktik ) Kommunikation wird nicht toleriert Offene und ehrliche Chancen- und Risiken-Abwägung werden als Fundament für neue Equity Story honoriert Zielgruppen verändern sich: Research-Angebot Sell-Side wird reduziert

12 3 Erfahrungen und Erwartungen aus Emittentensicht

13 Balance Emittent-Broker-Investor verändert sich 13 Erläutert Unternehmensentwicklung Gesellschaft IR Bietet Zugang zu Investoren Broker Sales Research Sell-Side Fragen zur Unternehmensentwicklung Order-/Commission Informationen Fonds Investor Research Buy-Side Organisiert Informationsaustausch Company/Investor

14 Veränderungen der Sell-Side (1) 14 Investment-Styles werden intransparent und sind nicht mehr trennscharf Von aktiv zu passiv: Exchange Traded Funds (EFTs) gewinnen an Attraktivität Zusammenlegung von Fonds reduziert Kontakte Hedge-Fonds leiden in der Krise ebenso wie Klassiker Preferred list : Buy-Side reduziert Broker-Listen Forderung nach Kostentransparenz auf der Buy-Side Kostendruck steigt: Vergütung für Research, Trading sinkt Erwartungsdruck steigt: Vergütung für Corporate Access steigt

15 Veränderungen der Sell-Side (2) 15 Sell-Side-Angebot wird der Marktnachfrage angepasst Overhead-Kosten der Broker führen zur Emittentenselektion: Top down approach Neue Chancen für schlank aufgestellte Boutique/Nischenanbieter Sektor-Schwerpunkte erhöhen Kernkompetenz und schaffen Wettbewerbsvorteile Zukunft des Regionalansatzes?

16 Veränderungen der Buy-Side 16 Buy-Side geht neue Wege bei der Informationsbeschaffung - Werksbesichtigungen - Gespräche auf Top-Management-Ebene wird ausgedehnt auf COO s - Gespräche mit Wettbewerbern, Kunden, Mitarbeitern (auch Ehemaligen) Dialog mit dem Emittenten wird intensiver Buy-Side Research wird ausgebaut und er Forderung nach kompetenten Sell-Side-Gesprächspartnern, die den Emittenten kennen und neue Investmentideen mitbringen

17 Veränderungen der Emittenten (1) 17 Gesprächsbedarf mit Buy-Side Analyst steigt stark an Kontakt zu Buy-Side wird intensiver Investor Targeting unverzichtbar für IR Investment-Style-Analyse: Was erwartet die Buy-Side? Roadshow-Qualitätskontrolle unerlässlich Feedback-Analyse: - Werden die Gesprächserwartungen erfüllt? - Werden die Erwartungen des Managements erfüllt? - Hat IR die Prioritäten richtig gesetzt? Perception Study mit dem Ziel, ungeschminktes Feedback zu erhalten

18 Veränderungen beim Emittenten (2) 18 Sell-Side als Intermediary ohne value enhancing verliert an Bedeutung Mehrwert für Emittent: Ist der Roadshow-Broker sektorspezialisiert/opinion leader? Welche Strategie verfolgt der Broker? Emittenten-/Salesbezogen oder beispielsweise transaktionsbezogen? Emittenten planen Roadshows ohne Broker-Beteiligung Externe Einflüsse/Zielgruppen im Blick behalten: - Presse - Staat und Gesellschaft - Kunden - Lieferanten - Fremdkapitalgeber - Wettbewerber

19 Fragen 19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

20 Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten Bernhard Wolf, Global Head of Corporate Communications der GfK SE und Präsident des DIRK e.v. 24. März 2009, Deutsches Aktieninstitut e.v.

Symposium Unternehmensberichte 2008: Veränderungen im Berufsbild des IR Managers

Symposium Unternehmensberichte 2008: Veränderungen im Berufsbild des IR Managers Symposium Unternehmensberichte 2008: Veränderungen im Berufsbild des IR Managers 11. September 2008 Bernhard Wolf Präsident des DIRK - Deutscher Investor Relations Verband e.v. 5 Jahre Entwicklung der

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Investor Relations für KMU

Investor Relations für KMU Investor Relations für KMU Professionelle Kommunikation mit Investoren Jürgen Braatz Handelskammer Hamburg Hamburg, 15. November 2004 Traditionelle Definition Investor Relations Beziehung einer Aktiengesellschaft

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

IR Basics - Grundlagen der Investor Relations -

IR Basics - Grundlagen der Investor Relations - IR Basics - Grundlagen der Investor Relations - Prof. Dr. Olaf Streuer DIRK Konferenz 16. Juni 2014 1 Investor Relations ist heute strategisch und interdisziplinär Shareholder Value Creditor Relations

Mehr

Die Rolle und Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation

Die Rolle und Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation DIRK-Stimmungsbarometer Frühjahr 2011 Die Rolle und Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation Juni 2011 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK SE Der amerikanische

Mehr

DIRK Herbstumfrage 2006

DIRK Herbstumfrage 2006 DIRK Herbstumfrage 2006 13. Oktober 2006 Bernhard Wolf, Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Deutschland Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Effiziente Investor Relations:

Effiziente Investor Relations: Effiziente Investor Relations: Auswertung Analystenumfrage Veröffentlicht: Frankfurt am Main, 30. Juni 2006... weil das Echo entscheidet. I. Was Analysten und Investoren wirklich wollen Das European Securities

Mehr

Finanzmarktkommunikation

Finanzmarktkommunikation Finanzmarktkommunikation Vortrag Ruhr-Universität Bochum 5. Dezember 2001 Inhalt Kurzprofil Baessler Kommunikation AG Theorie Finanzkommunikation Praxis: Beispiel Börsengang (IPO) Die Aktie als Marke Ad-hoc-Meldungen

Mehr

DIRK-Stimmungsbarometer Herbstumfrage 2008 Prognose/Guidance über Unternehmensentwicklung

DIRK-Stimmungsbarometer Herbstumfrage 2008 Prognose/Guidance über Unternehmensentwicklung DIRK-Stimmungsbarometer Herbstumfrage 2008 Prognose/Guidance über Unternehmensentwicklung Oktober 2008 Bernhard Wolf Präsident des DIRK und Corporate Investor Relations Director der Celesio AG Details

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Investor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation

Investor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation Investor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation SBWL Aktuelle Themen der Unternehmensführung: Information und Corporate Governance TU-Bergakademie Freiberg, Professur für Unternehmensführung

Mehr

Kapitalmarktkommunikation in Deutschland Investor Relations und Corporate Reporting

Kapitalmarktkommunikation in Deutschland Investor Relations und Corporate Reporting Kapitalmarktkommunikation in Deutschland Investor Relations und Corporate Reporting 1 2 Inhalt Vorwort 4 Geleitwort von Prof. Dr. Thomas M. Fischer 6 1 Struktur, Aufbau und Durchführung der Studie 8 1.1

Mehr

IR Basics - Grundlagen der Investor Relations -

IR Basics - Grundlagen der Investor Relations - IR Basics - Grundlagen der Investor Relations - Prof. Dr. Olaf Streuer DIRK Konferenz 01. Juni 2015 1 Was ist eigentlich ein Investor Relations Officer? 2 Funktionen des Investor Relations Officers (IRO)

Mehr

Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten

Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten BVBC-Stiftung: Symposion Finanzierung im Mittelstand Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten Essen, 9.11.2011 Übersicht I. Finanzkommunikation: Was Kapitalgeber erwarten II. Investor Relations:

Mehr

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Januar 2015 Vorstellung der ACON Group & ACON Actienbank Überblick Investmentbanking by ACON: More than hard facts 2006 Nr. 1 20+ 50+ Gründung Erstzulassungen

Mehr

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations DIRK-Konferenz Frankfurt am Main 02. Juni 2015 Dr. Kristin Köhler, Center for Corporate Reporting (CCR), Zürich Harald Kinzler, CNC, London/Frankfurt

Mehr

Schärfe in der Kommunikation

Schärfe in der Kommunikation Schärfe in der Kommunikation Investor Relations / Creditor Relations Kapitalmarktberatung Geschäftsberichte Listing Partner / Kapitalmarktpartner Hauptversammlungen Finanz-PR Roadshows Platzierungen ÜBER

Mehr

Gliederung. 1.0 Die Geschichte der Investor Relations 2.0 Informationsasymm

Gliederung. 1.0 Die Geschichte der Investor Relations 2.0 Informationsasymm Investor Relations Gliederung 1.0 Die Geschichte der Investor Relations 2.0 Informationsasymm mmetrie 3.0 Was ist Investor Relations? 4.0 Ziele der Investor Relations Finanzwirtschaftliche Ziele Andere

Mehr

Kapitalmarktresearch. Hedge Fonds. Kapitalmarktpanel, Oktober 2006. Whitepaper für kapitalmarktrelevante. Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken

Kapitalmarktresearch. Hedge Fonds. Kapitalmarktpanel, Oktober 2006. Whitepaper für kapitalmarktrelevante. Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Kapitalmarktresearch Hedge Fonds Kapitalmarktpanel, Oktober 2006 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Wie groß ist Ihrer Meinung

Mehr

studien des deutschen Aktieninstituts Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Bernhard Pellens/André Schmidt

studien des deutschen Aktieninstituts Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Bernhard Pellens/André Schmidt studien des deutschen Aktieninstituts Bernhard Pellens/André Schmidt Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Eine Befragung von privaten und institutionellen Anlegern zum Informationsverhalten,

Mehr

Investor Relations nach dem Hype: Wie sich das Rollenverständnis von IR bei sinkenden Aktienkursen ändert

Investor Relations nach dem Hype: Wie sich das Rollenverständnis von IR bei sinkenden Aktienkursen ändert Investor Relations nach dem Hype: Wie sich das Rollenverständnis von IR bei sinkenden Aktienkursen ändert Roadshow der EQS Group 25.09. - 16.10.2015 München / Stuttgart / Düsseldorf / Frankfurt / Berlin

Mehr

Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003

Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003 Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Unser Ziel 3. Ablauf und Angebot 4. Vorteile für das Unternehmen 5. Tipps für Unternehmen Folie 2 1. Ausgangssituation Andritz verfügte

Mehr

Erkenntnisse der Studie Zusammenfassung

Erkenntnisse der Studie Zusammenfassung Februar 2015 Erkenntnisse der Studie Zusammenfassung eine Die Hauptversammlung ist für börsennotierte Unternehmen der wichtigste Termin im Finanzkalender. Neben Vorstand und Aufsichtsrat ist sie laut Aktiengesetz

Mehr

Informationspaket 2010 Veranstalter

Informationspaket 2010 Veranstalter Informationspaket 2010 Veranstalter Rechtspartner Medienpartner Gold Medienpartner Silber IR-Partnerschaft Profitieren Sie von unserer Erfahrungen!!! In den vergangenen 8 Jahren haben wir 20 Konferenzen

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsennotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Investor Relations bei mittelständischen Unternehmen es geht wieder aufwärts

Investor Relations bei mittelständischen Unternehmen es geht wieder aufwärts Being Public/Investor Relations Investor Relations bei mittelständischen Unternehmen es geht wieder aufwärts Eine empirische Untersuchung zur Bedeutung von IR-Instrumenten nach der Krise Von Danijela Popovic,

Mehr

Gaisberg Whitepaper: Wozu braucht es Finanzmarktkommunikation?

Gaisberg Whitepaper: Wozu braucht es Finanzmarktkommunikation? Gaisberg Whitepaper: Wozu braucht es Finanzmarktkommunikation? FINANCE PR IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN RECHTSVORSCHRIFT UND KOMMUNIKATIONSERFORDERNIS Es war wohl der glamouröseste Börsegang des Jahres 2015:

Mehr

Die Antworten der DO & CO Aktiengesellschaft

Die Antworten der DO & CO Aktiengesellschaft S CHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Tabelle 6: Erhebungen zur Social-Media-Nutzung von institutionellen Investoren

Tabelle 6: Erhebungen zur Social-Media-Nutzung von institutionellen Investoren 3.4.2 Institutionelle Investoren Bezogen auf die Informationsbeschaffung sind sich die Zielgruppen der institutionellen Investoren und der Analysten, die den Multiplikatoren zugerechnet werden, sehr ähnlich

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

Aktuelle Trends in der Finanzkommunikation

Aktuelle Trends in der Finanzkommunikation HERING SCHUPPENER Consulting Strategieberatung für Kommunikation GmbH Aktuelle Trends in der Finanzkommunikation Studie der Forschungsgruppe Finanzkommunikation an der ebs in Zusammenarbeit mit HERING

Mehr

Impulsvortrag: Karrierewege eines IRO Gibt es eine typische IR-Karriere? Gillian Karran-Cumberlege, Fidelio Partners

Impulsvortrag: Karrierewege eines IRO Gibt es eine typische IR-Karriere? Gillian Karran-Cumberlege, Fidelio Partners Impulsvortrag: Karrierewege eines IRO Gibt es eine typische IR-Karriere? Gillian Karran-Cumberlege, Fidelio Partners Fidelio Partners Board and Executive Search Karrierewege eines IR-Managers Gibt es eine

Mehr

Definition Investor Relations

Definition Investor Relations 291 Nach der Börseneinführung müssen das Interesse der Investoren aufrechterhalten und neue Investoren angesprochen werden. Dies ist nötig, um eine Optimierung des Unternehmenswertes bzw. der Marktkapitalisierung

Mehr

EquityStory AG: Online Investor Relations 3. EquityStory.com weltweit erste B2B Plattform für Investor Relations 6

EquityStory AG: Online Investor Relations 3. EquityStory.com weltweit erste B2B Plattform für Investor Relations 6 Inhalt Seite EquityStory AG: Online Investor Relations 3 Zielgruppe Financial Professionals EquityStory.com weltweit erste B2B Plattform für Investor Relations 6 Zielgruppe Privatanleger Optimale Informationen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Agenda. Unternehmenshistorie. Finanzkommunikation. Medientraining. Videoproduktion. Team

Agenda. Unternehmenshistorie. Finanzkommunikation. Medientraining. Videoproduktion. Team 1 Agenda Unternehmenshistorie Finanzkommunikation Medientraining Videoproduktion Team 2 Unternehmenshistorie Juli 1999 Gründung durch Anton Voglmaier, Integration der erfolgreichen bv-videoproduktion,

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

DIRK Mitgliederversammlung Berufsbild des IR Managers im Umbruch

DIRK Mitgliederversammlung Berufsbild des IR Managers im Umbruch Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de DIRK Mitgliederversammlung Berufsbild des IR Managers im Umbruch Salzburg, 28. Februar 2014 Unterschleißheim, Februar 2014 Zielsetzung des Workshops Status

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION INVESTOR RELATIONS MANAGER (M/W) - HIGH-TECH-KUNSTSTOFFE - Unternehmen und Markt Unser Klient ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft

Mehr

Inhalt. Danksagung 12. Vorwort 13. Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17. Warum Indexing? 18. Investieren in die Benchmark 20

Inhalt. Danksagung 12. Vorwort 13. Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17. Warum Indexing? 18. Investieren in die Benchmark 20 Inhalt Danksagung 12 Vorwort 13 Exchange Traded Funds alles, was Sie wissen müssen 17 Warum Indexing? 18 Investieren in die Benchmark 20 Fazit 23 Europastudie Performancevergleich 23 Wesentliche Erkenntnisse

Mehr

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Dr. Stephan Lienin, Managing Partner Öbu Apéro, 29.4.2015 Sustainserv Seit

Mehr

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

cometis Value Explorer

cometis Value Explorer Vom Rating zum Unternehmenswert cometis Value Explorer von Michael Diegelmann, cometis AG Hamburg, 26. Mai 2003 Vom Rating zum Unternehmenswert 1.1. Einsatzgebiete des Ratings und der Unternehmensbewertung

Mehr

Was steht hinter den Aktien? Hinter all dem steht nichts als Vertrauen! André Kostolany

Was steht hinter den Aktien? Hinter all dem steht nichts als Vertrauen! André Kostolany 2001 2008 2011 Was steht hinter den Aktien? Hinter all dem steht nichts als Vertrauen! André Kostolany 12.11.2011 Patrick Hörmann DGPuK: Jahrestagung Medienökonomie!André Kostolany (1961): Das ist die

Mehr

Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement

Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement Value based Corporate Sustainability Management Zusammenfassung Unabhängig davon, welche mittel- und langfristen Ziele ein Unternehmen verfolgt es sieht sich

Mehr

Fixed Income neue Herausforderung (aber auch neue Chance) für den IR-Manager Ingo Alphéus, RWE AG Dr. Stephan Lowis, RWE AG

Fixed Income neue Herausforderung (aber auch neue Chance) für den IR-Manager Ingo Alphéus, RWE AG Dr. Stephan Lowis, RWE AG Fixed Income neue Herausforderung (aber auch neue Chance) für den IR-Manager Ingo Alphéus, RWE AG Dr. Stephan Lowis, RWE AG, Frankfurt Agenda Warum ist Fixed Income-IR ein wichtiger Bestandteil der Finanzkommunikation?

Mehr

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt Strategie Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Investor Relations beim Börsengang

Investor Relations beim Börsengang Malte Huchzermeier Investor Relations beim Börsengang Konzept für mittelständische Unternehmen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Ralf Trost Deutscher Universitäts-Verlag XI Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis

Mehr

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE!

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! FÜR IHRE ANLAGEN: UNSER KNOW-HOW. KOMPETENT, FAIR UND INDIVIDUELL: DIE CONSORSBANK BERATUNG. Jeder Anleger hat seine persönlichen Ansprüche und finanziellen Ziele.

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

L4M lenherr 4 marketing GmbH

L4M lenherr 4 marketing GmbH L4M lenherr 4 marketing GmbH L4M philosophy die L4M GmbH verfolgt als beratungsfirma projekt- und lösungsorientiertes kreatives marketing. das hauptaugenmerk liegt auf der integrierten und strategischen

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Unternehmenskommunikation im Wandel

Unternehmenskommunikation im Wandel IHK-Forum Unternehmenskommunikation im Wandel Frohes Fest und guten Rutsch! Gute Unternehmenskommunikation beginnt bei kleinen Dingen: beispielsweise bei der Weihnachtskarte Dienstag, 27. Januar 2009,

Mehr

Anlegerstudie 2012: Informationsanforderungen von Privatanlegern und Perspektiven für Investor Relations

Anlegerstudie 2012: Informationsanforderungen von Privatanlegern und Perspektiven für Investor Relations Anlegerstudie 2012: Informationsanforderungen von Privatanlegern und Perspektiven für Investor Relations Berlin, 28.06.2012 I Kristin Köhler, Universität Leipzig 1 / 2012 Universität Leipzig Anlegerstudie

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Kurzbericht IEA Expertengruppe

Kurzbericht IEA Expertengruppe Kurzbericht IEA Expertengruppe ENERGY TECHNOLOGY R&D NEEDS OF EMERGING ECONOMIES Peking, 28. und 29. November 2012 Autor: Dr. Herbert Greisberger, enu; Dezember 2012 Kurzbericht IEA-Expertengruppe Der

Mehr

RM Select Invest Global (WKN A0MP24) dynamisch & flexibel

RM Select Invest Global (WKN A0MP24) dynamisch & flexibel RM Select Invest Global (WKN A0MP24) dynamisch & flexibel 1 Agenda 1. Vorstellung R & M Vermögensverwaltung GmbH 2. Vorstellung RM Select Invest Global 3. Investmentphilosophie 4. Investmentprozess 5.

Mehr

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 1 Positionierung Bankenunabhängige Sell-Side und Buy-Side Analysen Spezialisierung auf Nischenmärkte Starkes Europaweites Investoren Netzwerk Effiziente

Mehr

Abschlussklausur zur Vorlesung: "e-finance Information Systems in Financial Institutions [EFI2:SWI6]", Wintersemester 2005/2006

Abschlussklausur zur Vorlesung: e-finance Information Systems in Financial Institutions [EFI2:SWI6], Wintersemester 2005/2006 Prof. Dr. Peter Gomber, J.W. Goethe-Universität FB Wirtschaftswissenschaften, D-60054 Frankfurt/Main Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere e-finance Prof. Dr. Peter Gomber Robert-Mayer-Str.

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

Investor. Panel II/2013. Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager. Eine Befragung von IR-Managern in Deutschland

Investor. Panel II/2013. Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager. Eine Befragung von IR-Managern in Deutschland Investor Relations Panel II/2013 Investor Targeting: Selbst ist der IR-Manager Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Vereinfacht betrachtet lassen sich börsennotierte

Mehr

Zum starken Online-Ruf so geht s!

Zum starken Online-Ruf so geht s! Zum starken Online-Ruf so geht s! Über mich Olivera Wahl, Dipl.-Ökonomin Inhaberin von Starke Freunde Social Media Marketing und Social Media Recruiting, seit 2009 in Köln Dozentin bei Agentur für Arbeit,

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

DIRK-Stimmungsbarometer Herbst 2015. Sonderthema: Digitalisierung im Bereich IR. Herbst 2015

DIRK-Stimmungsbarometer Herbst 2015. Sonderthema: Digitalisierung im Bereich IR. Herbst 2015 DIRK-Stimmungsbarometer Herbst 2015 Sonderthema: Digitalisierung im Bereich IR Herbst 2015 Studienübersicht Halbjährliche Befragung von IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Onlinebefragung im Zeitraum

Mehr

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype?

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? 1 Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Monetäre Ökonomie Westfälische Wilhelms-Universität Münster 2 Günstige Rahmenbedingungen

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

darin, dass man Corporate Governance

darin, dass man Corporate Governance CORPORATE GOVERNANCE BRAUCHT CORPORATE COMMUNICATIONS Das hohe C VON MARKUS WILL BEST PRACTICE > Corporate Governance und Corporate Communications sind im Prinzip Brüder im Geiste des Informationsaustausches.

Mehr

in Euro 2009 2010 2011 2012 2013 Ergebnis je Aktie Stammaktie 1,38 2,57 2,67 3,40 1 3,65 Vorzugsaktie 1,40 2,59 2,69 3,42 1 3,67

in Euro 2009 2010 2011 2012 2013 Ergebnis je Aktie Stammaktie 1,38 2,57 2,67 3,40 1 3,65 Vorzugsaktie 1,40 2,59 2,69 3,42 1 3,67 42 Konzernlagebericht Henkel Geschäftsbericht 2013 Henkel-Aktien erreichten historische Höchstkurse Gewichtung der Henkel-Vorzugsaktien im DAX 30 gestiegen Henkel in führenden Nachhaltigkeitsindizes bestätigt

Mehr

DWÜ & ZIF. Mid & Small-Cap cross-border Mergers and Acquisitions. English - Deutsch - Svenska

DWÜ & ZIF. Mid & Small-Cap cross-border Mergers and Acquisitions. English - Deutsch - Svenska Mid & Small-Cap cross-border Mergers and Acquisitions English - Deutsch - Svenska Inhalte 1 Über DWÜ & ZIF Erfahren Sie mehr, wer wir sind, unsere Werte und Kultur, wie wir arbeiten. 2 Unsere Kompetenzen

Mehr

Der richtige Auftritt am Kapitalmarkt. Fünf goldene Regeln für eine perfekte Kapitalmarktpräsentation. Juli 2010

Der richtige Auftritt am Kapitalmarkt. Fünf goldene Regeln für eine perfekte Kapitalmarktpräsentation. Juli 2010 Der richtige Auftritt am Kapitalmarkt Fünf goldene Regeln für eine perfekte Kapitalmarktpräsentation Juli 2010 Ausgangslage Mehr Angebot als Nachfrage Eine Vielzahl von Unternehmen konkurriert um die Aufmerksamkeit

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

September 2012. Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung zur dmexco September 2012 Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. und die dmexco wollten es wissen

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Technik im Klartext Lange Kommunikation Ihre Agentur für Technik-PR Unsere Qualitätsmerkmale Zertifiziertes Know-how Wir verfügen über langjährige Erfahrung in Sachen Technikkommunikation. Journalistisches

Mehr

stocks & standards Workshop Deutsche Börse

stocks & standards Workshop Deutsche Börse stocks & standards Workshop Deutsche Börse Der Termin der Indexverkettung und die Umsetzung in IR Erfahrungen von Seiten eines Emittenten Mirko Wollrab Frankfurt, 12. - Communications & Network Consulting

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen

Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen Finanzmarktkrise, Pensionskassen und die Folgen Was sind die Konsequenzen für unsere BVG-Einrichtungen? Vereinigung Aargauischer Angestelltenverbände VAA Wildegg 6. April 2011 Rudolf Strahm. 1. Finanzplatz

Mehr

TOUR D HORIZON Die besten internationalen Geschäftsberichte. Wien, 11. November 2014

TOUR D HORIZON Die besten internationalen Geschäftsberichte. Wien, 11. November 2014 TOUR D HORIZON Die besten internationalen Geschäftsberichte Wien, 11. November 2014 KIRCHHOFF CONSULT IM ÜBERBLICK 22 60 5 700+ JAHRE ERFAHRUNG MITARBEITER STANDORTE BERICHTE Seit über zwei Jahrzehnten

Mehr

Das Dienstleistungsspektrum der GEWEMA AG. Referat anlässlich des Branchendialogs "Maschinenhandel" vom ZGV am 29.01.2008 in Kassel im Hotel La Strada

Das Dienstleistungsspektrum der GEWEMA AG. Referat anlässlich des Branchendialogs Maschinenhandel vom ZGV am 29.01.2008 in Kassel im Hotel La Strada Das Dienstleistungsspektrum der GEWEMA AG Referat anlässlich des Branchendialogs "Maschinenhandel" vom ZGV am 29.01.2008 in Kassel im Hotel La Strada von Josef Dewald -Vorstand GEWEMA AG- GEWEMA AG Meißnerstr.

Mehr

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Auf Großkonzerne Einfluss nehmen Markus Dufner Vortrag beim Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung Hamm, 14.12.2011 Übersicht 25 Jahre Dachverband

Mehr

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland

Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Studie zu Kapitalanlagen in Deutschland Das Zweite GfK Finanzmarktpanel in Zusammenarbeit mit Schroders September Studiendesign Durchführendes Institut: GfK Marktforschung im Auftrag von Schroders Durchführungszeitraum:

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

RM Select Invest Global (WKN A0MP24) dynamisch & flexibel

RM Select Invest Global (WKN A0MP24) dynamisch & flexibel RM Select Invest Global (WKN A0MP24) dynamisch & flexibel 1 Agenda 1. Vorstellung R & M Vermögensverwaltung GmbH 2. Vorstellung RM Select Invest Global 3. Investmentphilosophie 4. Investmentprozess 5.

Mehr

» Zielgruppenorientierter Einsatz von nationalen und internationalen Circuits «- ein echter Mehrwert für Ihre Unternehmensmitteilung

» Zielgruppenorientierter Einsatz von nationalen und internationalen Circuits «- ein echter Mehrwert für Ihre Unternehmensmitteilung » Zielgruppenorientierter Einsatz von nationalen und internationalen Circuits «- ein echter Mehrwert für Ihre Unternehmensmitteilung 1 » Unternehmen wünschen sich Aufmerksamkeit der Finanzpresse«Die aktuelle

Mehr