Kommunikation mit externen Stellen (KEx)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunikation mit externen Stellen (KEx)"

Transkript

1 Verkehrsrechnerzentralen Ersteller: Autor: Dipl.-Inform. O. Weiß Dipl.-Ing. C. Westermann Version: Stand Status: PID: Submodell: Dokument: VS-Einstufung: Projekt ID AG: Projekt ID AN: akzeptiert -2.0 Systementwicklung ---- AK VRZ BAST / BAST Kappich+Kniß Systemberatung Verkehr und Technik Im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen BASt

2 Allgemeines 1 Allgemeines Verteilerliste Entfällt. Dokumentverteilung entsprechend aktuellem Projektverteiler. Versionsübersicht Nr. Datum Version Änderungsgrund Bearbeiter Ersterstellung Weiß Kapitel 4 "SW-Einheit DWD" eingefügt Weiß Überführung in den Zustand akzeptiert Weiß Datenaustausch per SMS ergänzt. Westermann Überführung in den Zustand akzeptiert Westermann Tabelle 1-1: Versionsübersicht Änderungsübersicht Nr. Version geändertes Beschreibung der Änderung Kapitel alle Ersterstellung ff Datenaustausch per SMS ergänzt. Tabelle 1-2: Änderungsübersicht Kurzbeschreibung In der (Grobentwurf) werden Vorschläge für mögliche en und die ausgewählte Dekomposition der SW-Einheiten des Segments 02 Kommunikation mit eternen Stellen angegeben: dynamisch in einzelne Prozesse, statisch in SW-Komponenten, SW-Module und Datenbanken. Die Zusammenhänge zwischen Prozessen, SW-Komponenten, SW-Modulen und Datenbanken werden dargestellt. Ferner werden die eternen und internen Schnittstellen der SW-Einheiten identifiziert und abschließend die Zuordnung zu den Anforderungen hergestellt. Seite 2

3 Allgemeines Inhalt 1 Allgemeines 2 Verteilerliste 2 Versionsübersicht 2 Änderungsübersicht 2 Kurzbeschreibung 2 Inhalt 3 Abkürzungen 5 Definitionen 5 Verzeichnis der Tabellen 5 Verzeichnis der Abbildungen 5 Referenzierte Dokumente 6 2 SW-Einheit LMS 7 3 SW-Einheit TLS 7 4 SW-Einheit DWD Lösungsvorschläge Kriterien für die Zerlegung der SW-Einheit Skizzierung der gewählten Lösung Modularisierung/Datenbankentwurf Übersicht der SW-Komponenten, SW-Module, Prozesse und Datenbanken Einzelbeschreibungen Modul Verwaltung Modul Wetterbericht-Dekodierer Modul FTP-Server Modul GMA-Kodierer Modul FTP-Client Dynamisches Ablaufmodell Kritikalität der SW-Komponenten/SW-Module/Prozesse/Datenbanken Sonstige Entwurfsentscheidungen Schnittstellen Eterne Schnittstellen der SW-Einheit Interne Schnittstellen der SW-Einheit Anforderungszuordnung 13 5 SW-Einheit /Fa/SMS Lösungsvorschläge 14 Seite 3

4 Allgemeines Kriterien für die Zerlegung der SW-Einheit Kriterien für die Zerlegung der SW-Einheit Skizzierung der gewählten Lösung Modularisierung/Datenbankentwurf Übersicht der SW-Komponenten, SW-Module, Prozesse und Datenbanken Einzelbeschreibungen Modul Verwaltung Modul -Teter Modul SMTP Modul Fa-Teter Modul Fa-Sender Modul SMS-Teter Modul SMS -Sender Dynamisches Ablaufmodell Kritikalität der SW-Komponenten/SW-Module/Prozesse/Datenbanken Sonstige Entwurfsentscheidungen Schnittstellen Eterne Schnittstellen der SW-Einheit Interne Schnittstellen der SW-Einheit Anforderungszuordnung 20 Seite 4

5 Allgemeines Abkürzungen siehe Dokument Abkürzungen. Definitionen Siehe auch Dokument "Glossar". Verzeichnis der Tabellen Tabelle 1-1: Versionsübersicht 2 Tabelle 1-2: Änderungsübersicht 2 Tabelle 4-1: Identifizierung der SW-Komponenten und Module der SW-Einheit DWD 10 Tabelle 4-2: Kritikalität der SW-Komponenten/SW-Module/Prozesse/Datenbanken der SW-Einheit DWD 11 Tabelle 4-3: Zuordnung der Anforderungen an die SW-Module der SW-Einheit DWD 13 Tabelle 5-1: Identifizierung der SW-Komponenten und Module der SW-Einheit /Fa/SMS 16 Tabelle 5-2: Kritikalität der SW-Komponenten/SW-Module/Prozesse/Datenbanken der SW-Einheit E- Mail/Fa/SMS 18 Tabelle 5-3: Zuordnung der Anforderungen an die SW-Module der SW-Einheit /Fa/SMS 20 Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 4-1: Zerlegung der SW-Einheit DWD 9 Abbildung 5-1: Zerlegung der SW-Einheit /Fa/SMS 15 Seite 5

6 Allgemeines Referenzierte Dokumente [Afo] Anwenderforderungen AK VRZ, Dokument SE Afo, aktueller Stand [TAnfDaV] [TAnfKE] [SwArcKELms] [SwArcKETls] Technische Anforderungen an den Datenverteiler AK VRZ, Dokument SE TAnf, aktueller Stand Technische Anforderungen an die Kommunikation mit eternen Stellen AK VRZ, Dokument SE TAnf, aktueller Stand der Kommunikation mit eternen Stellen, SW- Einheit LMS, AK VRZ, Dokument SE TAnf, aktueller Stand der Kommunikation mit eternen Stellen, SW- Einheit TLS, AK VRZ, Dokument SE TAnf, aktueller Stand [SSB] Schnittstellenbeschreibung AK VRZ, Dokument "SE SSB", aktueller Stand Seite 6

7 SW-Einheit LMS 2 SW-Einheit LMS Siehe [SwArcKELms]. 3 SW-Einheit TLS Siehe [SwArcKETls]. Seite 7

8 SW-Einheit DWD 4 SW-Einheit DWD 4.1 Lösungsvorschläge Kriterien für die Zerlegung der SW-Einheit Hauptkriterien für die Zerlegung der SW-Einheit in Module sind: Wiederverwendbarkeit von Modulen Wenn absehbar ist, das bestimmte Funktionen der SW-Einheit auch an anderen Stellen im System benötigt werden, dann führt eine entsprechende Modularisierung dazu, dass die jeweiligen Funktionen einfach durch Wiederverwendung der entsprechenden Module in andere SW-Einheiten übernommen werden können. Andererseits wird die Architektur natürlich durch die Wiederverwendung von Modulen aus anderen Stellen des Systems oder durch die Verwendung von verfügbaren kommerziellen oder Open-Source basierten Fremdmodulen beeinflusst. Austauschbarkeit von Modulen Die Austauschbarkeit von Modulen innerhalb einer SW-Einheit ist wichtig, um eine Fleibilität bezüglich der Implementierung bestimmter Funktionen zu erreichen. Mit dem Austausch eines Moduls durch eine anderes Modul mit gleichen Schnittstellen kann zum einen bei gleicher Funktion des Moduls die Art der Implementierung einfach verändert werden und zum anderen die Funktion des Moduls fleibel verändert werden. Die Fleibilität kann so weit gehen, dass erst zur Laufzeit der Applikation mit Hilfe von Konfigurationsdaten, Aufrufargumenten oder Parametern entschieden wird, welche Module zum Einsatz kommen. Erweiterbarkeit der SW-Einheit durch weitere Module mit gleicher Schnittstelle Die Erweiterbarkeit einer SW-Einheit um weitere Modulen kann ähnlich wie bei der Austauschbarkeit von Modulen über eine entsprechende Schnittstelle vorgesehen werden. Damit erhält die SW-Einheit die notwendige Fleibilität, um zu späteren Zeitpunkten durch weitere Module mit anderen Funktionen ergänzt zu werden. Geringe Schnittstellenkompleität Eine geringe Kompleität der Schnittstellen zwischen den Modulen ist erforderlich, um die Wiederverwendung zu fördern und die Wartbarkeit und Nutzbarkeit der jeweiligen Schnittstellen zu erhöhen. Folgende Ziele, die zu einer geringen Schnittstellenkompleität beitragen, sind wesentliche Kriterien für die Modularisierung: Hoher Grad an Abgeschlossenheit der Module Schwache Kopplung der Module untereinander Enge Bindung innerhalb eines Moduls Wenn mehrere Module gemeinsam einen Funktionskreis implementieren, werden sie zu Komponenten zusammengefasst. Die sich aus dieser Vorgehensweise herauskristallisierte Modularisierung wird in den folgenden Kapiteln dargestellt. Seite 8

9 SW-Einheit DWD Skizzierung der gewählten Lösung Abbildung 4-1 zeigt die Zerlegung der SW-Einheit in SW-Komponenten und SW-Module sowie die interne Kommunikationsstruktur der SW-Einheit, die sich unter Berücksichtigung der oben erläuterten Kriterien ergibt: SW-Einheit DWD Komponente Wetterberichtempfang DAF Modul Wetterbericht- Dekodierer Modul FTP-Server Starter Modul Verwaltung TCP Modul GMA-Kodierer Modul FTP-Client Komponente GMA-Versand Abbildung 4-1: Zerlegung der SW-Einheit DWD 4.2 Modularisierung/Datenbankentwurf Übersicht der SW-Komponenten, SW-Module, Prozesse und Datenbanken Die SW-Einheit DWD setzt sich aus den folgenden Modulen zusammen: Modul Verwaltung Komponente Wetterberichtempfang Modul Wetterbericht-Dekodierer Modul FTP-Server Komponente GMA-Versand Modul GMA-Kodierer Modul FTP-Client In Tabelle 4-1 sind die Komponenten und Module mit ihren eindeutigen Identifikatoren dargestellt: Seite 9

10 SW-Einheit DWD Identifikator SE SE SE SE SE SE SE Langbezeichnung Modul Verwaltung Komponente Wetterberichtempfang Modul Wetterbericht-Dekodierer Modul FTP-Server Komponente GMA-Versand Modul GMA-Kodierer Modul FTP-Client Tabelle 4-1: Identifizierung der SW-Komponenten und Module der SW-Einheit DWD Einzelbeschreibungen Modul Verwaltung SE Das Modul Verwaltung übernimmt wesentliche Verwaltungsaufgaben der SW-Einheit DWD, sowie Initialisierung und Koordination der weiteren Module der SWE: Interpretation der Aufrufparameter Aufbau der Datenverteilerverbindung Initialisierung der Komponenten zum Empfang von Wetterberichten und Versand von Umfelddaten Modul Wetterbericht-Dekodierer SE Das Modul Wetterbericht-Dekodierer dient zum Dekodieren empfangener Wetterberichte und Publizieren entsprechender Datensätze im System. Es übernimmt folgende Funktionen nach dem Empfang von Meldungen: Auslesen und Dekodieren der Wetterberichte aus empfangenen Dateien Übernahme der Wetterberichte, die im Geltungsbereich der jeweiligen VRZ liegen Publizieren der Wetterberichte mit entsprechenden Datensätzen via DaV im System Modul FTP-Server SE Hier wird das entsprechende Modul aus [SwArcKELms] wiederverwendet Modul GMA-Kodierer SE Das Modul GMA-Kodierer dient zum Kodieren von zu versendenden GMA-Daten. Es übernimmt folgende Funktionen: Entgegennehmen der zu versendenden GMA-Daten Seite 10

11 SW-Einheit DWD Kodieren der Daten Weitergabe der kodieren Daten zum Versand an den FTP-Client Rückmeldung von fehlerfrei übertragenen Meldungen mit entsprechenden Datensätzen via DaV Modul FTP-Client SE Hier wird das entsprechende Modul aus [SwArcKELms] wiederverwendet Dynamisches Ablaufmodell Um die unabhängigen Aufgaben von Wetterberichtsempfang und Umfelddatenversand zu entkoppeln, d. h. auch die Implementierung voneinander unabhängig zu machen, werden von den jeweiligen Modulen Threads verwendet. Weitere Anmerkungen zu den übernommenen Modulen FTP-Server und FTP-Client siehe [SwArcKELms] Kritikalität der SW-Komponenten/SW-Module/Prozesse/Datenbanken Die Kritikalität der einzelnen SW-Komponenten und Module ist in Tabelle 4-2 aufgeführt: Identifikator Langbezeichnung Kritikalität SE Modul Verwaltung Mittel SE Komponente Wetterberichtempfang Mittel SE Modul Wetterbericht-Dekodierer Mittel SE Modul FTP-Server Mittel SE Komponente GMA-Versand Mittel SE Modul GMA-Kodierer Mittel SE Modul FTP-Client Mittel Tabelle 4-2: Kritikalität der SW-Komponenten/SW-Module/Prozesse/Datenbanken der SW-Einheit DWD Sonstige Entwurfsentscheidungen Es wurden keine sonstigen Entwurfsentscheidungen getroffen. Seite 11

12 SW-Einheit DWD 4.3 Schnittstellen Eterne Schnittstellen der SW-Einheit Die SW-Einheit DWD verfügt über folgende eterne Schnittstellen: Schnittstelle DWD Starter Zugeordnetes Strukturelement: Modul Verwaltung Aufrufschnittstelle der Applikation Schnittstelle DWD Etern Zugeordnetes Strukturelement: SW-Einheit DWD Eterne Kommunikationsschnittstelle für den Austausch von Daten mit dem DWD Schnittstelle DWD Applikation Zugeordnetes Strukturelement: SW-Einheit DWD Logische Schnittstelle zu anderen Applikationen Datenverteiler Applikationsfunktionen Applikation (Schnittstelle zur SW-Einheit Datenverteiler-Applikationsfunktionen siehe [TAnfDaV]) Die detaillierte Beschreibung der Schnittstellen erfolgt in [SSB] Interne Schnittstellen der SW-Einheit Die SW-Einheit DWD verfügt über folgende interne Schnittstellen: Schnittstelle Verwaltung Wetterbericht-Dekodierer Beteiligte Elemente Modul Verwaltung Modul Wetterbericht-Dekodierer Schnittstelle Verwaltung GMA-Kodierer Beteiligte Elemente Modul Verwaltung Modul GMA-Kodierer Schnittstelle Wetterbericht-Dekodierer FTP-Server Beteiligte Elemente Modul Wetterbericht-Dekodierer Modul FTP-Server Schnittstelle GMA-Kodierer FTP-Client Beteiligte Elemente Modul GMA-Kodierer Modul FTP-Client Seite 12

13 SW-Einheit DWD 4.4 Anforderungszuordnung In Tabelle 4-3 ist die Zuordnung der Anforderungen aus [TAnfKE] auf die SW-Einheit, Komponenten, Subkomponenten bzw. Module angegeben: SW-Einheit Start/Stop Komponente Wetterberichtempfang Komponente GMA-Versand Anforderung Modul Verwaltung Wetterbericht-Dekodierer FTP-Server GMA-Kodierer FTP-Client TKE-1 Protokollierung des eternen Datenverkehrs TKE-40 Senden von GMA-Daten TKE-41 Empfang von Wetterberichten TKE-42 Schnittstelle DWD-Starter TKE-43 Schnittstelle DWD-Etern, GMA-Daten TKE-44 Schnittstelle DWD-Etern, Wetterberichte TKE-45 Schnittstelle DWD-Applikation Tabelle 4-3: Zuordnung der Anforderungen an die SW-Module der SW-Einheit DWD Seite 13

14 SW-Einheit /Fa/SMS 5 SW-Einheit /Fa/SMS 5.1 Lösungsvorschläge Kriterien für die Zerlegung der SW-Einheit Kriterien für die Zerlegung der SW-Einheit Hauptkriterien für die Zerlegung der SW-Einheit in Module sind: Wiederverwendbarkeit von Modulen Wenn absehbar ist, das bestimmte Funktionen der SW-Einheit auch an anderen Stellen im System benötigt werden, dann führt eine entsprechende Modularisierung dazu, dass die jeweiligen Funktionen einfach durch Wiederverwendung der entsprechenden Module in andere SW-Einheiten übernommen werden können. Andererseits wird die Architektur natürlich durch die Wiederverwendung von Modulen aus anderen Stellen des Systems oder durch die Verwendung von verfügbaren kommerziellen oder Open-Source basierten Fremdmodulen beeinflusst. Austauschbarkeit von Modulen Die Austauschbarkeit von Modulen innerhalb einer SW-Einheit ist wichtig, um eine Fleibilität bezüglich der Implementierung bestimmter Funktionen zu erreichen. Mit dem Austausch eines Moduls durch eine anderes Modul mit gleichen Schnittstellen kann zum einen bei gleicher Funktion des Moduls die Art der Implementierung einfach verändert werden und zum anderen die Funktion des Moduls fleibel verändert werden. Die Fleibilität kann so weit gehen, dass erst zur Laufzeit der Applikation mit Hilfe von Konfigurationsdaten, Aufrufargumenten oder Parametern entschieden wird, welche Module zum Einsatz kommen. Erweiterbarkeit der SW-Einheit durch weitere Module mit gleicher Schnittstelle Die Erweiterbarkeit einer SW-Einheit um weitere Modulen kann ähnlich wie bei der Austauschbarkeit von Modulen über eine entsprechende Schnittstelle vorgesehen werden. Damit erhält die SW-Einheit die notwendige Fleibilität, um zu späteren Zeitpunkten durch weitere Module mit anderen Funktionen ergänzt zu werden. Geringe Schnittstellenkompleität Eine geringe Kompleität der Schnittstellen zwischen den Modulen ist erforderlich, um die Wiederverwendung zu fördern und die Wartbarkeit und Nutzbarkeit der jeweiligen Schnittstellen zu erhöhen. Folgende Ziele, die zu einer geringen Schnittstellenkompleität beitragen, sind wesentliche Kriterien für die Modularisierung: Hoher Grad an Abgeschlossenheit der Module Schwache Kopplung der Module untereinander Enge Bindung innerhalb eines Moduls Wenn mehrere Module gemeinsam einen Funktionskreis implementieren, werden sie zu Komponenten zusammengefasst. Die sich aus dieser Vorgehensweise herauskristallisierte Modularisierung wird in den folgenden Kapiteln dargestellt. Seite 14

15 SW-Einheit /Fa/SMS Skizzierung der gewählten Lösung Abbildung 5-1 zeigt die Zerlegung der SW-Einheit in SW-Komponenten und SW-Module sowie die interne Kommunikationsstruktur der SW-Einheit, die sich unter Berücksichtigung der oben erläuterten Kriterien ergibt: SW-Einheit /Fa/SMS Komponente Modul -Teter Modul SMTP TCP DAF Starter Modul Verwaltung Modul Fa-Teter Modul Fa-Sender V24 Komponente Fa Modul SMS-Teter Modul SMS-Sender? Komponente SMS Abbildung 5-1: Zerlegung der SW-Einheit /Fa/SMS 5.2 Modularisierung/Datenbankentwurf Übersicht der SW-Komponenten, SW-Module, Prozesse und Datenbanken Die SW-Einheit /Fa/SMS setzt sich aus folgenden Modulen zusammen: Modul Verwaltung Komponente Modul -Teter Modul SMTP Komponente Fa Seite 15

16 SW-Einheit /Fa/SMS Modul Fa-Teter Modul Fa-Sender Komponente SMS Modul SMS-Teter Modul SMS-Sender In Tabelle 5-1 sind die Komponenten und Module mit ihren eindeutigen Identifikatoren dargestellt. Identifikator SE SE SE SE SE SE SE SE SE SE Langbezeichnung Modul Verwaltung Komponente Modul -Teter Modul SMTP Komponente Fa Modul Fa-Teter Modul Fa-Sender Komponente SMS Modul SMS-Teter Modul SMS-Sender Tabelle 5-1: Identifizierung der SW-Komponenten und Module der SW-Einheit /Fa/SMS Einzelbeschreibungen Modul Verwaltung SE Das Modul Verwaltung übernimmt wesentliche Verwaltungsaufgaben der SW-Einheit E- Mail/Fa/SMS, sowie Initialisierung und Koordination der weiteren Module der SWE: Interpretation der Aufrufparameter Aufbau der Datenverteilerverbindung Initialisierung der Komponenten zum Versand von s und Famitteilungen Seite 16

17 SW-Einheit /Fa/SMS Modul -Teter SE Das Modul -Teter dient zum Erstellen von zu versendenden s. Es übernimmt folgende Funktionen: Entgegennehmen der zu versendenden Meldungen Erstellen der (Empfänger, Absender, Betreff, -Tet und evtl. weitere Bestandteile) Weitergabe der kodieren Daten zum Versand an das Modul SMTP Rückmeldung von fehlerfrei übertragenen Daten mit entsprechenden Datensätzen via DaV Modul SMTP SE Das Modul SMTP dient zum Versenden der s. Es übernimmt folgende Funktionen: Versand von s mittels SMTP Bei nicht fehlerfreier Versendung Wiederholung des Übertragungsversuchs Modul Fa-Teter SE Das Modul Fa-Teter dient zum Erstellen von zu versendenden Famitteilungen. Es übernimmt folgende Funktionen: Entgegennehmen der zu versendenden Meldungen Erstellen der Famitteilung (Empfänger, Fatet und evtl. weitere Bestandteile) in Tetform Weitergabe der kodieren Daten zum Versand an das Modul Fa-Sender Rückmeldung von fehlerfrei übertragenen Daten mit entsprechenden Datensätzen via DaV Modul Fa-Sender SE Das Modul Fa-Sender dient zum Versenden der Famitteilungen. Es übernimmt folgende Funktionen: Umwandlung der vom Modul Fa-Teter zusammengestellten Informationen in eine Rastergrafik Versand der Rastergrafik über ein Fagerät Bei nicht fehlerfreier Versendung Wiederholung des Übertragungsversuchs Seite 17

18 SW-Einheit /Fa/SMS Modul SMS-Teter SE Das Modul SMS-Teter dient zum Erstellen von zu versendenden SMS. Es übernimmt folgende Funktionen: Entgegennehmen der zu versendenden Meldungen Erstellen der SMS (Empfänger, SMS-tet und evtl. weitere Bestandteile) in Tetform Weitergabe der kodieren Daten zum Versand an das Modul SMS-Sender Rückmeldung von fehlerfrei übertragenen Daten mit entsprechenden Datensätzen via DaV Modul SMS -Sender SE Das Modul SMS-Sender dient zum Versenden der SMS. Es übernimmt folgende Funktionen: Versand der SMS (Über welche eterne Schnittstelle die SMS übertragen werden, ist bei der Ausschreibung gemäß den Randbedingungen festzulegen (z.b. über TCP an einen Provider, der die SMS direkt weiterleitet oder über Modem) Bei nicht fehlerfreier Versendung Wiederholung des Übertragungsversuchs Dynamisches Ablaufmodell Um die unabhängigen Aufgaben des -, des SMS und des Fa-Versands zu entkoppeln, d. h. auch die Implementierung voneinander unabhängig zu machen, werden von den jeweiligen Modulen Threads verwendet Kritikalität der SW-Komponenten/SW-Module/Prozesse/Datenbanken Die Kritikalität der einzelnen SW-Komponenten und Module ist in Tabelle 5-2 aufgeführt: Identifikator Langbezeichnung Kritikalität SE Modul Verwaltung Mittel SE Komponente Mittel SE Modul -Teter Mittel SE Modul SMTP Mittel SE Komponente Fa Mittel SE Modul Fa-Teter Mittel SE Modul Fa-Sender Mittel SE Komponente SMS Mittel SE Modul SMS-Teter Mittel SE Modul SMS-Sender Mittel Tabelle 5-2: Kritikalität der SW-Komponenten/SW-Module/Prozesse/Datenbanken der SW-Einheit E- Mail/Fa/SMS Seite 18

19 SW-Einheit /Fa/SMS Sonstige Entwurfsentscheidungen Es wurden keine sonstigen Entwurfsentscheidungen getroffen. 5.3 Schnittstellen Eterne Schnittstellen der SW-Einheit Die SW-Einheit /Fa verfügt über folgende eterne Schnittstellen: Schnittstelle FaSMS.Fa Etern Zugeordnetes Strukturelement: Modul Fa-Sender Logische Schnittstelle zu anderen Applikationen Schnittstelle FaSMS. Etern Zugeordnetes Strukturelement: Modul SMTP Logische Schnittstelle zu anderen Applikationen Schnittstelle FaSMS.SMS Etern Zugeordnetes Strukturelement: Modul SMS-Sender Logische Schnittstelle zu anderen Applikationen Schnittstelle /Fa/SMS Starter Zugeordnetes Strukturelement: Modul Verwaltung Aufrufschnittstelle der Applikation Datenverteiler Applikationsfunktionen Applikation (Schnittstelle zur SW-Einheit Datenverteiler-Applikationsfunktionen siehe [TAnfDaV]) Die detaillierte Beschreibung der Schnittstellen erfolgt in [SSB] Interne Schnittstellen der SW-Einheit Die SW-Einheit /Fa/SMS verfügt über folgende interne Schnittstellen: Schnittstelle Verwaltung -Teter Beteiligte Elemente Modul Verwaltung Modul -Teter Schnittstelle Verwaltung Fa-Teter Beteiligte Elemente Modul Verwaltung Modul Fa-Teter Schnittstelle Verwaltung SMS-Teter Beteiligte Elemente Modul Verwaltung Modul SM-Teter Schnittstelle -Teter SMTP Beteiligte Elemente Modul -Teter Modul SMTP Seite 19

20 SW-Einheit /Fa/SMS Schnittstelle Fa-Teter Fa-Sender Beteiligte Elemente Modul Fa-Teter Modul Fa-Sender Schnittstelle SMS-Teter SMS-Sender Beteiligte Elemente Modul SMS-Teter Modul SMS-Sender 5.4 Anforderungszuordnung In Tabelle 5-3 ist die Zuordnung der Anforderungen aus [TAnfKE] auf die SW-Einheit, Komponenten, Subkomponenten bzw. Module angegeben: SW-Einheit /Fa/SMS Komponente Komponente Fa Komponente SMS Anforderung Modul Verwaltung -Teter SMTP Fa-Teter Fa-Sender SMS-Teter SMS-Sender TKE-1 Protokollierung des eternen Datenverkehrs TKE-46 Übernahme von s,SMS und Famitteilungen TKE-47 -Versand TKE-48 Fa-Versand TKE- 56 SMS-Versand TKE-49 Versandprotokollierung TKE-50 Fehlerbehandlung TKE-51 Schnittstelle FaSMS-Starter TKE-52 Schnittstelle FaSMS. -Etern TKE-53 Schnittstelle FaSMS.Fa-Etern TKE-57 Schnittstelle FaSMS.SMS-Etern TKE-54 Schnittstelle FaSMS-Applikation Tabelle 5-3: Zuordnung der Anforderungen an die SW-Module der SW-Einheit /Fa/SMS Seite 20

SWE KEx-Datex II. System-Architektur

SWE KEx-Datex II. System-Architektur Seite: 1 von 10 SWE Version 3.0 Stand 16.02.2015 Produktzustand Datei Vorgelegt SysArc_KExDatex_FREI_V3.0_D2015-02-16.docx Projektleiter Projektträger Herr Stock Strassen.nrw Verantwortlich Ansprechpartner

Mehr

Einbindung von Dauerzählstellen in eine vorhandene Datenunterzentrale. Technische Anforderungen Kommunikation mit externen Stellen

Einbindung von Dauerzählstellen in eine vorhandene Datenunterzentrale. Technische Anforderungen Kommunikation mit externen Stellen Seite: 1 von 14 Einbindung von Dauerzählstellen in eine vorhandene Datenunterzentrale Kommunikation mit externen Stellen Version 3.0 Stand 11.02.2013 Produktzustand Datei akzeptiert TAnf_-_FREI_V3.0-D2013-02-11.docx

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Feinentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Feinentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum

ANDROID. Analyse der Android Plattform. Andre Rein, Johannes Florian Tietje. 28. Oktober 2010. FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum Analyse der Android Plattform Andre Rein, Johannes Florian Tietje FH-Gieÿen-Friedberg Android Praktikum 28. Oktober 2010 Topics 1 Übersicht Android Plattform Application Framework Activities und Services

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Anwenderhandbuch LZZS- Visualisierung

Anwenderhandbuch LZZS- Visualisierung Anwenderhandbuch LZZS- Visualisierung Auftraggeber: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Göttinger Chaussee 76 A 30453 Hannover Ersteller inovat innovative systeme verkehr tunnel technik

Mehr

TelApi. Version: A-Muster

TelApi. Version: A-Muster -Systemspezifikationen: SW-Spezifikation- TelApi Version: A-Muster Projektbezeichnung Artio Projektleiter Herr Karlapp Verantwortlich Herr Deynet SW-Architekt Erstellt am Zuletzt geändert 20.02.2008 12:16

Mehr

Objektorientiertes Software-Engineering

Objektorientiertes Software-Engineering Objektorientiertes Software-Engineering Vorlesung VIII Inhalt der Vorlesung Wiederholung Vorlesung VII Factory Method Observer s Übung Vorstellung des (Gruppe Jukebox) Folie 2 Definiert ein Objekt zur

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Anforderungen an die HIS

Anforderungen an die HIS Anforderungen an die HIS Zusammengefasst aus den auf IBM Software basierenden Identity Management Projekten in NRW Michael Uebel uebel@de.ibm.com Anforderung 1 IBM Software Group / Tivoli Ein Feld zum

Mehr

Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten

Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau TU-Ilmenau, Softwaresysteme / Prozessinformatik, KBSE Softwarearchitekturen I 1 Beispiel: Bibliothekssystem

Mehr

Xcalibur-2 Alpha. Time. Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1

Xcalibur-2 Alpha. Time. Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1 Time Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1 Control and Command Environment for a Robotic Experimenter R&D 1 Examination Presentation by Christian Rempis Christian

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten.

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. EH20Mail Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben zur vorliegenden Dokumentation wurden sorgfältig erarbeitet, erfolgen jedoch ohne Gewähr. CWL Computer behält sich das Recht

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Basis-Software für Verkehrsrechnerzentralen

Basis-Software für Verkehrsrechnerzentralen n NERZ-Kolloquium 2011 Stuttgart, 20.12.2011 Externe Schnittstelle Externe Schnittstelle Datenvertei ler Datenvertei ler Datenvertei ler Cl ientfuntionsl ibrary Cl ientfuntionsl ibrary Cl ientfuntionsl

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21

Plugins. Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Plugins Stefan Salich (sallo@gmx.de) Stand 2008-11-21 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung...3 0.1 Sinn und Zweck...3 0.2 Änderungsübersicht...3 0.3 Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einfügen eines Plugins...4 1.1

Mehr

I n h a l t s v e r z e i c h n i s B e t r i e b s d o k u m e n t a t i o n

I n h a l t s v e r z e i c h n i s B e t r i e b s d o k u m e n t a t i o n Checkliste I n h a l t s v e r z e i c h n i s B e t r i e b s d o k u m e n t a t i o n Seite 02 1 Betriebskonzept 0. Allgemeines Der Gliederungspunkt «0 Allgemeines» soll nicht als Kapitel gestaltet

Mehr

Modbus-Master-Treiber

Modbus-Master-Treiber Modbus-Master-Treiber 1. Einleitung MODBUS ist ein offenes serielles Kommunikationsprotokoll, das auf einer Master/Slave Architektur basiert. Dabei greift der MODBUS-Master (Touch Panel PC) auf die fest

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Benutzerhandbuch Encryptor

Benutzerhandbuch Encryptor Benutzerhandbuch Encryptor Verschlüsselter Versand von vertraulichen Daten an Hauck & Aufhäuser Der Encryptor ist ausschließlich für den E-Mail Verkehr mit Hauck & Aufhäuser anzuwenden. Wir weisen darauf

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc.

END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO. Dokumenten Kontrolle. Version 1.1. Datum 2010-10-15. IBS Ticket System End User How-To D.doc. END USER GUIDE IBS TICKET SYSTEM HOW-TO Dokumenten Kontrolle Version 1.1 Datum 2010-10-15 Besitzer Freigegeben durch Dateinamen Gregory Gut IBS Business Solution IBS Ticket System End User How-To D.doc

Mehr

Bedienungsanleitung. SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen. REINHARDT System- und Messelectronic GmbH

Bedienungsanleitung. SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen. REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bedienungsanleitung SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bergstr. 33 D-86911 Dießen-Obermühlhausen Tel. 08196/934100 + 7001 Fax 08196/7005

Mehr

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen

Worldsoft-ECMS FollowUp-Newsletter. FollowUp-Newsletter. Gruppenverwaltung. E-Mail-Vorlagen erstellen 1 Mit dieser Zusatzfunktion des Worldsoft Communication Centers lassen sich automatisiert E-Mails nach voreingestellten Zeitintervallen versenden. Die Empfänger erhalten Ihre Informationen in festen Zeitabständen

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Datenverteiler-System

Datenverteiler-System Externe Externe Externe Schnittstelle Schnittstelle Schnittstelle Externe Externe Schnittstelle Schnittstelle Aktuelle Situation 2-mal implementiert 1-mal implementiert UZ 1 M1 M2 DB Mn neu 3-mal implementiert

Mehr

Exchange Synchronisation AX 2012

Exchange Synchronisation AX 2012 Exchange Synchronisation AX 2012 Autor... Pascal Gubler Dokument... Exchange Synchronisation 2012 Erstellungsdatum... 25. September 2012 Version... 2 / 17.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1 PRODUKTBESCHREIBUNG...

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell?

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Softwareentwicklung Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Ein Softwareentwicklungsmodell ist ein für die Softwareentwicklung angepasstes Vorgehensmodell bei der professionellen ( ingenieursmäßigen

Mehr

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist:

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist: Selbstdatenschutz Dropbox & Co. sicher nutzen "MEO - My Eyes Only" Um Unbefugten (inklusive dem Betreiber des Dienstes) die Einsicht in Dateien in Clouddiensten zu verwehren, sollte man diese verschlüsseln.

Mehr

SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS

SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS Datenfelder Sende-Optionen Text kürzen Zum späteren Zeitpunkt

Mehr

A361 Web-Server. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-27. Version: 1.03. Ersetzt: 1.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2004-09-07

A361 Web-Server. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-27. Version: 1.03. Ersetzt: 1.02. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2004-09-07 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A361 Web-Server Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-01-27 Version: 1.03 Status: Genehmigt

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

EDI@Energy CONTRL. Nachrichtenbeschreibung. auf Basis. CONTRL Syntax- und Servicebericht. UN Syntax Version 3

EDI@Energy CONTRL. Nachrichtenbeschreibung. auf Basis. CONTRL Syntax- und Servicebericht. UN Syntax Version 3 Nachrichtenbeschreibung EDI@Energy CONTRL auf Basis CONTRL Syntax- und Servicebericht UN Syntax Version 3 Version: 1.3d Herausgabedatum: 01.10.2010 Autor: Nachrichtenstruktur... 2 Diagramm... 3 Segmentlayout...

Mehr

Komponentenbasierte Softwareentwicklung mit PHP. Oliver Schlicht - bitexpert

Komponentenbasierte Softwareentwicklung mit PHP. Oliver Schlicht - bitexpert Komponentenbasierte Softwareentwicklung mit PHP Oliver Schlicht - bitexpert Überblick 1. Was ist eine Komponente? 2. Entwicklung eines Beispieldesigns 3. Dependency Injection 4. DI Container Garden 5.

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Jahresberichte gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Inhaltsverzeichnis... 1 Historie der Änderungen... 2 Einleitung... 2 Rückblick... 2 Auswirkungen der neuen Verordnung... 2 Auslieferung... 2

Mehr

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden

How-To-Do. Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden How-To-Do Talk2M als E-Mail & SMS-Server verwenden Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Information... 2 1.2 Hinweis... 2 1.3 Verbindung PC und Teleservice-Modul... 2 2 E-Mail-Versand mit TM-E/TM-H-Modulen...

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Modulbeschreibung Nachrichtenzentrale!

Modulbeschreibung Nachrichtenzentrale! Modulbeschreibung Nachrichtenzentrale zum Versenden von SMS Nachrichten an Teilnehmer DC M-SMS01/2014 ausgearbeitet für Nutzer der VeSA-Webanwendung Stand: August 2014 DEDICATED GmbH An den Eichen 12 07381

Mehr

Case 7: Kostenschätzung

Case 7: Kostenschätzung Universität Trier WS 2009/2010 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Gebäude H / Campus II D-54296 Trier Management von Softwareprojekten Case 7: Kostenschätzung Gruppe 7a Sebastian Baltes, Johannes Thull

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Handbuch GlobalConnect/Delegated Security Kurzanleitung GME Exchange Manager

Handbuch GlobalConnect/Delegated Security Kurzanleitung GME Exchange Manager Stand: 9. August 2011 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Glossar... 2 3. Erste Schritte... 4 3.1 Zugriff auf das System... 4 3.2 Orientierungsübersicht... 4 3.3 Maske Envelopes suchen... 6 3.4 Maske Envelope-Details...

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Anleitung smxdynnav2oxid Modul

Anleitung smxdynnav2oxid Modul shoptimax GmbH Ulmenstraße 52H 90443 Nürnberg Anleitung smxdynnav2oxid Modul Stand: 05.03.2015 Version 0.9 Autor des Dokuments Matthias Zistler Erstellt am 05.03.2015 shoptimax GmbH Vertraulich! Seite

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Geschäftspartner) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GMBH. PRIMOS SMART Zentrale Software Systembeschreibung. PRIMOS_Smart_BD_00

SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GMBH. PRIMOS SMART Zentrale Software Systembeschreibung. PRIMOS_Smart_BD_00 SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GMBH PRIMOS SMART Zentrale Software Systembeschreibung PRIMOS_Smart_BD_00 Inhalt 1 Einleitung... 3 1.1 Vorteile... 3 1.2 Anwendungsbereiche... 3 2 Systemübersicht... 4 2.1 Funktionen

Mehr

TechNote. Produkt: TWINFAX 7.0 (ab CD_24), TWINFAX 6.0 Modul: SMTP, T611, R3 Kurzbeschreibung: Briefpapier- und Mailbodyunterstützung

TechNote. Produkt: TWINFAX 7.0 (ab CD_24), TWINFAX 6.0 Modul: SMTP, T611, R3 Kurzbeschreibung: Briefpapier- und Mailbodyunterstützung Produkt: TWINFAX 7.0 (ab CD_24), TWINFAX 6.0 Modul: SMTP, T611, R3 Kurzbeschreibung: Briefpapier- und Mailbodyunterstützung Diese Anleitung hilft Ihnen, das nachfolgend geschilderte Problem zu beheben.

Mehr

EDI - Lieferscheindruck

EDI - Lieferscheindruck EDI - Lieferscheindruck and it s possible. Versmold, 01.10.2011 Vorgaben für den Distributionskunden Pro Lieferschein muss ein elektronisches PDF Dokument erstellt werden. In diesem PDF Dokument darf es

Mehr

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung VERSION 8.0 FEBRUAR 2013 Logics Software GmbH Schwanthalerstr. 9 80336 München Tel.: +49 (89) 55 24 04-0 Fax +49 (89) 55

Mehr

Helpdesk Online Benutzungshinweise

Helpdesk Online Benutzungshinweise Über Helpdesk Online Helpdesk Online ist ein Webportal für CGS-Händler und -Kunden, über das Softwarefehler, Lizenzprobleme, Verbesserungsvorschläge und andere Supportanfragen abgewickelt werden. Mit Helpdesk

Mehr

GSI. Grob-QS-Plan Version 0.00. Target Scanner. Verteiler:

GSI. Grob-QS-Plan Version 0.00. Target Scanner. Verteiler: GSI Grob-QS-Plan Verteiler: Name (alphab.) Abteilung Ort Dr. Brand, Holger DV&EE SB3 2.223 Dr. Kindler, Birgit Targetlabor NB3 2.171 Dr. Lommel, Bettina Targetlabor NB3 2.170 Dr. Poppensieker, Klaus DV&EE

Mehr

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. REP Datenbank Wartungsprogramme. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation REP Datenbank Wartungsprogramme Version 320-23.00 Version 280-23.00 Allgemein Die Abkürzung REP steht in der Renault Informatik für den Begriff Référentiel Entretiens Programmés,

Mehr

dpa-infocom - Datenlieferung

dpa-infocom - Datenlieferung dpa-infocom - Datenlieferung Copyright 2006 von dpa-infocom GmbH Status des Dokuments: FINAL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1 1. Verzeichnisstrukturen...2 2. Nachrichtenmanagement...2 3. Datenübertragung...3

Mehr

SMS4OL Administrationshandbuch

SMS4OL Administrationshandbuch SMS4OL Administrationshandbuch Inhalt 1. Vorwort... 2 2. Benutzer Übersicht... 3 Benutzer freischalten oder aktivieren... 3 3. Whitelist... 4 Erstellen einer Whitelist... 5 Whitelist bearbeiten... 5 Weitere

Mehr

SOA bei PostFinance. Harald Aust. austh@postfinance.ch. serviceorientiert

SOA bei PostFinance. Harald Aust. austh@postfinance.ch. serviceorientiert austh@postfinance.ch serviceorientiert Wer oder was ist PostFinance? PostFinance ist der Finanzdienstleister im Konzern der Schweizerischen Post. Unsere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Zahlen (Gelbes

Mehr

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0

Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Leistungsbeschreibung Click2SMS 1.0 Kontakt bei Fragen: oder 0800-MaTelSo Der Dienst ermöglicht das Versenden von SMS über einen Web Service von MaTelSo. Charakteristika: Die Länge einer Einzel SMS beträgt:

Mehr

GRUNDLEGENDES ZUM EINRICHTEN DES LAPTOP-ABGLEICHS

GRUNDLEGENDES ZUM EINRICHTEN DES LAPTOP-ABGLEICHS GRUNDLEGENDES ZUM EINRICHTEN DES LAPTOP-ABGLEICHS Folgende Punkte müssen Sie zuerst einstellen: Legen Sie in der Zentrale alle Laptops an! Dann legen Sie auf jedem Laptop auch alle an, wie in der Zentrale.

Mehr

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird.

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Auch die Unternehmensgruppe ALDI Nord steht mit einer Vielzahl

Mehr

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Im Folgenden wird Ihnen eine kurze Einführung für das IQXpert-Demo-System gegeben. Zugang zum System finden Sie unter http://vplanweb.de/iqx_demo/login.php

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Alexander Prosser Robert Müller-Török

Alexander Prosser Robert Müller-Török Kryptographische und operationale Aspekte des BVergG2006 unter besonderer Berücksichtigung der 113-116 und Anhang XVII Alexander Prosser Robert Müller-Török Abgrenzung Public e-procurement: Herstellung

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

FH D FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES TERMINFINDUNG. Besprechungstermine mit Outlook und DFN-Terminplaner erstellen

FH D FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES TERMINFINDUNG. Besprechungstermine mit Outlook und DFN-Terminplaner erstellen FH D FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES TERMINFINDUNG Besprechungstermine mit Outlook und DFN-Terminplaner erstellen Impressum Herausgeber: Präsidium der Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

Konzept und Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID

Konzept und Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Konzept und Spezifikation MOA-ID 1.5 Update Spezifikation Module für

Mehr

Berufsprüfung ICT-Applikationsentwicklung

Berufsprüfung ICT-Applikationsentwicklung Berufsprüfung ICT-Applikationsentwicklung Informationen zur Prüfung Bei jeder Aufgabe sind die Punktzahlen angegeben, die Sie für die korrekte Beantwortung der jeweiligen Aufgabe maximal erhalten. Die

Mehr

OSEK/VDX NM (Network Management)

OSEK/VDX NM (Network Management) OSEK/VDX NM (Network Management) Alexander Berger alexander.berger@uni-dortmund.de PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Motivation Aufgaben des NM Architektur Konzept und Verhalten Indirektes

Mehr

@GIT Initiative zur Standardisierung von Telemedizin. Empfehlung für ein standardisiertes Telemedizin/ -radiologie Übertragungsformat via email

@GIT Initiative zur Standardisierung von Telemedizin. Empfehlung für ein standardisiertes Telemedizin/ -radiologie Übertragungsformat via email @GIT Initiative zur Standardisierung von Telemedizin Empfehlung für ein standardisiertes Telemedizin/ -radiologie Übertragungsformat via email Version 1.1r (Mai 2004) agit-telemedizin@dkfz.de 2/7 Impressum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einführung... 2 1.1. Verwendungsarten... 2 1.2. Struktur des V-Modells... 3 2. Submodelle... 4 2.1. Projektmanagement (PM)... 4 2.2. Systemerstellung (SE)...

Mehr

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software FTP Übersicht Was ist FTP? Übertragungsmodi Sicherheit Öffentliche FTP-Server FTP-Software Was ist FTP? Protokoll zur Dateiübertragung Auf Schicht 7 Verwendet TCP, meist Port 21, 20 1972 spezifiziert Übertragungsmodi

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

Erstsicherung für den Einsatz von

Erstsicherung für den Einsatz von Erstsicherung für den Einsatz von Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool, vielmehr können

Mehr

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Whitepaper Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Stand 03.03.201 3.03.2014 1. Klassisch (Betreff)... Seite 2 2. From (Absender)... Seite 6 Seite 1 1. Mail2SMS Klassisch (Betreff) SMTP-Schnittstelle

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

Projekt: iguard (v904161511)

Projekt: iguard (v904161511) : iguard (v904161511) - Funktion - Anschluß 2 Eingänge - Anschluß 4 Eingänge - iguard Setup Software About Login Login 2 Schleifen (Modul 0) Standard Texte (Modul 1) Super User (Modul 2) Kalender (Modul

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 IIS Name 1.1 IIS Scans Scandatum, Direktes Bearbeiten der Metabasis ermöglichen, Version 1.1.1 Websites Name, Ausführberechtigung Dateien, Lesen, Nur Skripts ausführen, Skriptzugriff, Schreiben, Sicheren

Mehr

Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp

Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp Versand von Newslettern aus Sage CRM mit MailChimp Autor: Robert Cwicinski letzte Änderung: 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangssituation... 3 2 Zielsetzung... 3 3 MailChimp Konto... 4 3.1 Account

Mehr

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare Die Technik verwendet die schon vorhandene Technik. Sie als Administrator müssen in der Regel keine neue Software und auch keine zusätzliche Hardware implementieren. Das bedeutet für Sie als Administrator

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

FL1 Hosting Kurzanleitung

FL1 Hosting Kurzanleitung FL1 Hosting Verfasser Version: V1.0 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 18. Oktober 2015 Version 2.1 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 1.1 FTP... 3 1.2 Online Admin Tool... 3 1.3

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

Testkonzept. Tipp-Star

Testkonzept. Tipp-Star Tipp-Star Version: V1.0-27.09.2015 Ablageort: Tipp-Star/01_Projektmanagement/03_Test Status: Fertig gestellt (In Bearbeitung / fertig gestellt / geprüft / freigegeben) Anzahl Seiten: 9 Autoren: tse Sergeyeva

Mehr

Sehr geehrte Faktor-IPS Anwender,

Sehr geehrte Faktor-IPS Anwender, März 2014 Faktor-IPS 3.11 Das neue Release Faktor-IPS 3.11 steht Ihnen zum Download zur Verfügung. Wir informieren Sie über die neusten Feautres. Lesen Sie mehr Sehr geehrte Faktor-IPS Anwender, Auf faktorzehn.org

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr