Erfolgsmuster und Trends in der deutschen Robotikund Automationsbranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgsmuster und Trends in der deutschen Robotikund Automationsbranche"

Transkript

1 Erfolgsmuster und Trends in der deutschen Robotikund Automationsbranche Handlungsansätze für mehr Wachstum und Profitabilität Eine Detailanalyse der Studie Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau

2

3 VORBEMERKUNG 5 ZUSAMMENFASSUNG STRATEGISCHER AUSBLICK ROBOTIK- UND AUTOMATIONSBRANCHE 6 AUSGANGSLAGE BRANCHE IN EXZELLENTER VERFASSUNG 9 ERFOLGSMUSTER WISSEN, WORAUF ES ANKOMMT 12 BRANCHENTRENDS DYNAMISCHE VERÄNDERUNG DER WETTBEWERBSBEDINGUNGEN 17 HANDLUNGSANSÄTZE WEICHEN FÜR WEITEREN ERFOLG STELLEN 24

4

5 5 VORBEMERKUNG Im Juli 2014 haben der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.v. (VDMA) und McKinsey & Company gemeinsam die Studie Zukunftsperspektive Deutscher Maschinenbau Erfolgreich in einem dynamischen Umfeld agieren veröffentlicht. 1 Im Zuge der Untersuchung wurden 333 Unternehmen befragt und Tiefeninterviews mit über 50 Entscheidungsträgern im deutschen Maschinen- und Anlagenbau geführt. Die Umfrage umfasste sowohl Kennzahlen zur Wirtschaftlichkeit und Struktur der Unternehmen als auch die Einschätzung von Industrietrends sowie anstehenden Chancen und Herausforderungen. Eine Vielzahl externer Daten ergänzte die Befragung. Als wesentliche Erfolgsgrößen wurden Umsatzwachstum und Profitabilität (gemessen als EBIT im Verhältnis zum Umsatz) verwendet. Für die Umsatzentwicklung wurde der Zeitraum 2010 bis 2012 erfasst, für die Profitabilität das Jahr Wenn nicht anders vermerkt, beziehen sich die nachfolgenden Daten auf die Umfrage und die darin verwendeten Zeiträume. Aufbauend auf den Ergebnissen konnten zehn Erfolgsmuster des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus, fünf Top-Trends für die künftige Entwicklung sowie sechs Handlungsfelder zur Verbesserung der Wettbewerbssituation abgeleitet werden. Der Maschinen- und Anlagenbau ist jedoch sehr vielfältig. Die zugehörigen einzelnen Branchen sind zum Teil unterschiedlichen Wettbewerbsbedingungen unterworfen. Die vorliegende Broschüre richtet daher einen gesonderten Blick auf die deutschen Robotikund Automationshersteller. 21 von ihnen wurden im Rahmen der Gesamtstudie befragt. Die Broschüre enthält alle wesentlichen Ergebnisse dieser Teilstichprobe und zeigt auf, welche Besonderheiten für die Robotik- und Automationsbranche gelten. Das erste Kapitel fasst die wichtigsten Erkenntnisse in einer Übersicht zusammen. Die folgenden Kapitel gehen dann ausführlicher auf die Studienergebnisse ein, differenziert nach Ausgangslage, Erfolgsmustern, Branchentrends und Handlungsansätzen. 1 Diese wird im Folgenden als Gesamtstudie bezeichnet.

6 6 ZUSAMMENFASSUNG STRATEGISCHER AUSBLICK ROBOTIK- UND AUTOMATIONSBRANCHE

7 Zusammenfassung 7 Mit einem Wachstum von 13,8% p.a. (2010 bis 2012) und einer durchschnittlichen EBIT- Marge von 7,4% (2012) ist die Branche sehr erfolgreich. Sie schneidet noch besser ab als der Maschinen- und Anlagenbau insgesamt. Die guten Zahlen werfen Fragen auf denn die Branche folgt nicht in allen Punkten den Erfolgsmustern der Gesamtindustrie. Profitabilität und Wachstum deutscher Robotik- und Automationshersteller sind überdurchschnittlich, obwohl die befragten Unternehmen nach Umsatz deutlich kleiner sind als der Durchschnitt der befragten Maschinen- und Anlagenbauer. Die Gesamtstichprobe ergab, dass größere Unternehmen eine höhere Profitabilität aufweisen. sie mit 47% einen sehr hohen Anteil lokaler Spieler (lokale Produktion, lokaler Absatz) aufweisen. Die Gesamt stich probe ergab, dass lokale Spieler eine niedrigere Profitabilität als globale Spieler (globale Produktion, globaler Absatz) aufweisen. sie in puncto operativer Exzellenz etwas schlechter abschneiden als die Gesamtin dustrie. Die Gesamtstichprobe zeigte, dass sich operative Exzellenz positiv auf Wachstum und Profitabilität auswirkt. sie ihr Geschäftsmodell etwas weniger stringent auf das Kerngeschäft ausgerichtet haben. Die Gesamtstichprobe ergab, dass fokussierte Unternehmen profitabler sind und größeres Umsatzwachstum aufweisen. sie ein mehrheitlich premiumorientiertes Angebot mit einem unterdurchschnittlichen Anteil an Auslandsproduktion kombinieren. Die Gesamtstichprobe zeigte, dass Premiumangebote meistens erst bei einem überwiegenden Auslandsproduktionsanteil überdurchschnittlich profitabel sind. sie sich zu fast zwei Drittel als Lösungsanbieter sehen. Die Gesamtstichprobe ergab, dass diese industrieweit zwar schneller wachsen als Komponenten hersteller, jedoch weniger profitabel sind. Was also treibt die gute Performance? Tiefeninterviews legen nah, dass die Branche zurzeit von einer besonders vorteilhaften Ausgangslage profitiert: Die Nachfrage boomt: Die Produkte versprechen den Abnehmern hohe Produktivitätsgewinne, der schnelle Technologiewandel erlaubt spürbare Produktverbesserungen in kurzen Abständen. Die Vielschichtigkeit des Geschäfts, kurze Innovationszyklen und eine teilweise starke Spezialisierung in Nischen begrenzen immer wieder zumindest temporär die Wettbewerbsintensität. Da mehr als zwei Drittel der Kunden aus Deutschland oder anderen europäischen Ländern kommen 2, kann die deutsche Robotik- und Automationsbranche einen Heimvorteil ausspielen. 2 Quelle: Berechnungen VDMA, Fachverband Robotik + Automation

8 8 Doch diese günstigen Bedingungen werden sich nicht unbedingt auf Dauer fortsetzen. Insbesondere die derzeit starke Ausrichtung auf den europäischen Markt könnte erhebliche Probleme bereiten. So rechnen fast alle Umfrageteilnehmer mit einer spürbaren Verlagerung der Nachfrage in Länder außerhalb Europas. Gleichzeitig wächst die Konkurrenz insbesondere aus Asien. Auch dürften Kunden zunehmend individuelle System- und Integrationsleistungen fordern, was eine regelmäßige Präsenz vor Ort beim Kunden erfordert. Nicht zuletzt werden die wachsende Bedeutung von Aftersales/Service sowie der Ingenieur- und Fachkräftemangel in Deutschland die weitere Entwicklung der Branche prägen. Eine Mehrzahl der Befragten sieht die steigende Bedeutung von Aftersales/Service als Top-Trend, aber nur wenige Unternehmen betreiben dieses Geschäft derzeit in großem Umfang. Die deutschen Robotik- und Automationshersteller können sich entlang von sechs Handlungsansätzen bereits heute für die Herausforderungen von morgen wappnen: Zielgerichtetes internationales Wachstum dient dazu, eine kritische Masse zu erreichen, um Prozesse professionalisieren, Skaleneffekte stärker nutzen und Marktchancen außerhalb Europas erschließen zu können. Der Aufbau eines profitablen Aftersales-/Servicegeschäfts ermöglicht es, die zunehmenden Kundenbedürfnisse zu erfüllen und die Widerstandsfähigkeit in Krisenzeiten zu erhöhen. Die Standardisierung und Modularisierung der Produkte zielt darauf ab, Varianz und Komplexität des Portfolios zu begrenzen sowie die Kosten z.b. in Entwicklung und Einkauf zu senken, ohne dabei Breite und Individualität des Angebots zu verringern. So können kundenspezifische Wünsche leichter und zu geringeren Kosten erfüllt werden. Die kontinuierliche Optimierung des Produkt-/Portfoliowerts durch Design to Value erlaubt es, günstigeren Wettbewerbern mit kundenwertoptimierten Produkten entgegenzutreten und gleichzeitig die Produktkosten durch einen effektiveren Einkauf zu reduzieren. Ein stringentes, risikodifferenziertes Projektmanagement kann vor allem im Lösungs geschäft einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil durch hohe Zuverlässigkeit schaffen. Gleich zeitig lassen sich die Kosten und Preise kundenindividueller System- und Integrations lösungen besser managen. Die gezielte Nutzung der Chancen aus Industrie 4.0 und der Aufbau entsprechender Fähigkeiten tragen dazu bei, die Rolle des technologischen Vorreiters zu festigen. Natürlich sind nicht alle Handlungsansätze für jedes Unternehmen gleich relevant. Auch braucht die Umsetzung Zeit, da Prozesse teilweise grundlegend geändert werden müssen. Dem Erfolgskonzept von Fortschritt, Leistung und Zuverlässigkeit bleiben diese Handlungsansätze aber treu und rüsten die deutschen Robotik- und Automationshersteller damit bestens für die Zukunft.

9 AUSGANGSLAGE BRANCHE IN EXZELLENTER VERFASSUNG Zusammenfassung 9

10 10 Die deutschen Robotik- und Automationshersteller bieten ein breites Produktportfolio: Von den insgesamt rund 10 Mrd. EUR Umsatz 2013 entfielen 56% auf so genannte Integrated Assembly Solutions, also Montage- und Handhabungstechnik, gefolgt von Robotik (29%) und industrieller Bildverarbeitung (15%). Die Nachfrage ist derzeit auf einem historischen Höchststand den Umsatzeinbruch in den Krisenjahren 2009 und 2010 konnte die Branche bereits 2011 wieder mehr als wettmachen. Seit 2011 ist sie moderat um 1% p.a. gewachsen wird sie vermutlich ein deutliches Umsatzplus von rund 7% erreichen. 3 Größte Abnehmerbranche ist in allen drei Sektoren die Automobilindustrie, gefolgt von Elektrik/Elektronik, Gummi und Kunststoff sowie Pharma und Kosmetik. Europa stand 2013 für über zwei Drittel (69%) des Umsatzes. Dabei war Deutschland mit 45% der wichtigste Absatzmarkt, allerdings mit sinkendem Anteil. Es folgen mit steigender Tendenz das restliche Europa (24%), China (11%) und Nordamerika (10%). 4 Die deutsche Robotik- und Automationsbranche weist solide Wachstumsraten auf Deutsche Robotik und Automationsbranche weist solide Wachstumsraten auf Umsatz deutscher Robotik und Automationshersteller in Mrd. EUR 11,2 Industrielle Bildverarbeitung Robotik 7,0 1,0 1,9 6,9 1,0 1,6 7,3 1,1 1,7 8,2 1,1 2,1 9,3 1,2 2,4 6,3 1,0 1,6 7,6 1,3 2,0 10,2 10,4 10,4 1,5 1,5 1,6 2,8 3,0 3,0 1,8 3,2 Integrated Assembly Solutions 4,1 4,3 4,5 5,0 5,7 3,7 4,3 5,9 5,9 5,8 6, ABBILDUNG 1 1 Schätzung QUELLE: VDMA, Fachverband Robotik + Automation 0 Die in der Studie erhobenen Struktur- und Wirtschaftlichkeitsparameter der Robotik- und Automationshersteller machen die Unterschiede zum Durchschnitt aller Maschinenund Anlagenbauer deutlich. So sind die befragten Robotik- und Automationshersteller im Durchschnitt deutlich kleiner als das typische Maschinenbauunternehmen der Gesamtstichprobe. Mit 13,8% (2010 bis 2012) liegt das Umsatzwachstum signifikant über dem Industriedurchschnitt von 9,8%, auch die Profitabilität ist mit 7,4% vs. 6,3% höher. Die Produktion findet häufiger in Deutschland statt (81% vs. 76% im Maschinen- und Anlagenbau insgesamt), auch der Absatz geht zu einem größeren Teil ins Inland (49% vs. 38%). Mit 8,4% vom Umsatz investieren die Robotik- und Automationshersteller mehr 3 Quelle: Berechnungen VDMA, Fachverband Robotik + Automation 4 Quelle: Berechnungen VDMA, Fachverband Robotik + Automation

11 Ausgangslage 11 in F&E als die Maschinen- und Anlagenbauer insgesamt, die im Durchschnitt auf 6,8% kommen. Die Zukunftsperspektive für das eigene Unternehmen bewerten die Robotikund Automationshersteller von allen Vergleichsbranchen am besten. Vergleich von Struktur- und Wirtschaftlichkeitsparametern von Vergleich von Struktur und Wirtschaftlichkeitsparametern von Robotik + Robotik Automation + Automation im Vergleich im Vergleich zur Gesamtindustrie zur Gesamtindustrie Wahrnehmbare Abweichung von der Gesamtindustrie Gesamtindustrie (N = 333) Standardabweichung (1σ) 1 Robotik + Automation Umsatzanteil Kerngeschäft am Gesamtgeschäft, in Prozent Anteil Komponentenanbieter, in Prozent Anteil Komplettlösungsanbieter, in Prozent Standardisierungsgrad Niedrig Hoch Portfoliobreite Gering Groß Preissegment Niedrig Premium Anteil Aftersales/Service, in Prozent 0 > 50 Produktlebenszyklus, in Jahren 0 > 10 Kundengruppe Kleine U. Große U. Anteil Umsatz Top 3 Kunden, in Prozent Anteil Produktion in Deutschland, in Prozent Anteil Sales in Deutschland, in Prozent Fertigung Fertigungstiefe im Kerngeschäft, in Prozent Beabsichtigte Veränderung Fertigungstiefe Reduzieren Erhöhen Innovation Investition in F&E als Anteil am Umsatz, in Prozent Beabsichtigte Veränderung F&E Reduzieren Erhöhen Strategische Position Spät Früh Anteil F&E im Ausland an F&E gesamt, in Prozent 0 40 Beabsichtigte Veränderung F&E Ausland Reduzieren Erhöhen Strukturparameter Produktportfolio Kundengruppe Internationalisierung Prozesskennzahlen Liefertreue, in Prozent < 60 > 90 Kundenreklamationsquote, in Prozent 0 > 8 Anteil Stammsitz in Deutschland, in Prozent U. geführt durch Gründer/Nachfolger, Anteil in Prozent U. ohne signifikante Eigenkapitalbeteiligung, Anteil in Prozent Anzahl Eigentümer 1 > 10 1 Wirtschaftlichkeit Wirtschaftlichkeitsparameter Eigentumssituation Umsatz, in Mio. EUR < 10 > Entwicklung Umsatz p.a., in Prozent 0 > 20 Anzahl Mitarbeiter < 50 > Profitabilität, in Prozent < 0 > 10 Entwicklung Profit Gesunken Gestiegen Entwicklung Marktanteil p.a., in Prozent < 10 > 10 Anzahl Wettbewerber 0 > 50 Entwicklung Kernmarkt p.a., in Prozent < 10 > 10 Anteil allg. Vertriebs und Verwaltungskosten, in Prozent 0 > 25 1 Intervall mit Länge der 2 fachen Standardabweichung, in dem bei angenommener Normalverteilung 68% aller Ereignisse liegen QUELLE: VDMA McKinsey Studie 2014 Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau 2 ABBILDUNG 2

12 ERFOLGSMUSTER WISSEN, WORAUF ES ANKOMMT

13 Erfolgsmuster 13 Was begründet Erfolg im deutschen Maschinen- und Anlagenbau? Die Gesamtstudie hat deutlich gemacht, dass es das eine Rezept für hohe Profitabilität und Wachstum nicht gibt. Dies gilt auch für die Robotik- und Automationsbranche, wenngleich sich die Branche durch einige Besonderheiten auszeichnet. Nicht in jedem Fall scheint sie den Erfolgsmustern der Gesamtindustrie zu folgen. Spezifika Spezifika der deutschen der deutschen Robotik- Robotik und und Automationshersteller entlang der Erfolgsmuster der Erfolgsmuster $ $ Kennzahl in Prozent Größe Anteil Unternehmen, > 300 Mio. EUR Umsatz Internationalisierung Anteil globale Spieler und Exporteure Operative Exzellenz Anteil Unternehmen mit operativer Best Practice Stringenz Geschäftsmodell Anteil Kerngeschäft am Umsatz Innovation Anteil Unternehmen Innovationsführer Premium Anteil Unternehmen Premiumanbieter Anbietertyp Anteil Unternehmen Komponentenanbieter Aftersales/Service Anteil Aftersales am Umsatz Branche Ø Profitabilität 2012 Managementstruktur Anteil von angestellten Managern geführt Relativ zur Gesamtindustrie Niedriger Höher Anmerkung Höchster Anteil Unternehmen mit < 300 Mio. EUR Umsatz (89% vs. 80% in der Gesamtstichprobe) Robotik + Automation eher im Mittelfeld im Vergleich zur Gesamtstichprobe relativ wenige operativ überdurchschnittliche und relativ viele operativ unterdurchschnittliche Unternehmen Relativ geringer Anteil erklärt sich durch sehr hohen Innovationsanspruch in der Branche Abweichungen von Gesamtstichprobe Im Vergleich zur Gesamtstichprobe relativ hoher Anteil lokaler Spieler, relativ wenig Exporteure. Entgegen der Gesamtstichprobe sind lokale Spieler sehr profitabel Relativ geringe Konzentration auf das Kerngeschäft (79% Anteil Kerngeschäft vs. 83% in der Gesamtstichprobe) Relativ wenige reine Premiumanbieter, aber viele in Premium und mittlerem Preissegment. Dennoch hohe Profitabilität mglw. durch Skaleneffekte auf Grund hoher Volumina wegen sowohl als auch Unternehmen sind meist Lösungsanbieter, d.h. relativ geringer Anteil Komponentenanbieter, die in der Gesamtstichprobe durchschnittlich profitabler sind Relativ geringer Anteil Aftersales/Service und negativer Einfluss auf Profitabilität (3,5 PP geringere Gesamtprofitabilität bei Unternehmen mit hohem Aftersales /Serviceanteil) Mit 7,4% EBIT Marge höchste Profitabilität aller Branchen (1,1 PP über Mittelwert der Gesamtstichprobe) Hoher Anteil managergeführter Unternehmen (63% vs. 36% in Gesamtstichprobe), welche tendenziell einen stärkeren Fokus auf Profitabilität (vs. Wachstum) haben QUELLE: VDMA McKinsey Studie 2014 Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau 3 ABBILDUNG 3 Erfolgsmuster 1 Unternehmensgröße als Chance Die Gesamtstichprobe zeigt, dass Unternehmen mit wachsender Größe profitabler sind durch zunehmende Professionalisierung, Internationalisierung und Skaleneffekte. Kritische Umsatzschwellen sind dabei 50 und 300 Mio. EUR: Unternehmen mit 50 bis 100 Mio. EUR Umsatz sind ca. 2 Prozentpunkte profitabler als kleinere. Unternehmen mit 300 bis Mio. EUR Umsatz sind ca. 1 Prozentpunkt profitabler als solche mit 100 bis 300 Mio. EUR Umsatz. Robotik- und Automationshersteller sind im Durchschnitt deutlich kleiner als die Unternehmen in der Gesamtstichprobe. Von allen Branchen hat die Robotik- und Automationsbranche den geringsten Anteil an Unternehmen mit über 300 Mio. EUR Umsatz, trotzdem ist sie überdurchschnittlich profitabel. Erfolgsmuster 2 Internationalisierung als wesentliche Wachstumsquelle Globale Spieler (globale Produktion, globaler Absatz) weisen, so die Gesamtstichprobe, im Durchschnitt eine um 2 Prozentpunkte höhere Profitabilität auf als lokale Spieler (lokale Produktion, lokaler Absatz) und Exporteure (überwiegend lokale Produktion, globaler Absatz). Denn wer einen signifikanten Teil der Wertschöpfung in die Absatzmärkte außerhalb Deutschlands verlagert hat, profitiert dort von günstigeren Kostenstrukturen und einer größeren Kundennähe.

14 14 Während in der Gesamtstichprobe die Mehrzahl der Unternehmen Exporteure sind, stellen in der Robotik- und Automationsbranche die lokalen Spieler mit 47% die größte Gruppe dar; erst dann kommen Exporteure und globale Spieler. Im Unterschied zur Gesamtstichprobe sind die lokalen Spieler jedoch sehr profitabel. Dies liegt u.a. an der starken Nachfrage in Deutschland und anderen europäischen Ländern, z.b. durch die Automobilindustrie. Erfolgsmuster 3 Operative Exzellenz als Grundvoraussetzung für den Erfolg Operative Exzellenz gemessen an Liefertreue, Kundenreklamationsrate sowie Vertriebsund Verwaltungskostenquote ist im Maschinen- und Anlagenbau eine wesentliche Voraussetzung für Erfolg: Operative Champions (Unternehmen, die bei allen drei Kennzahlen Best Practice sind) weisen eine um 2 Prozentpunkte höhere Profitabilität und ein um 5 Prozentpunkte höheres Wachstum auf als Unternehmen mit operativem Handlungsbedarf. Dies gilt vor allem im Lösungsgeschäft, in dem 61% der Robotik- und Automationshersteller aktiv sind. Die deutsche Robotik- und Automationsbranche schneidet hier leicht unterdurchschnittlich ab. Zwar hat sie ähnlich viele operative Champions wie im Industriedurchschnitt. Der Anteil operativ überdurchschnittlicher Unternehmen ist mit 33% vs. 43% in der Gesamtstichprobe jedoch relativ niedrig, der Anteil operativ unterdurchschnittlicher Unternehmen mit 33% relativ hoch. Unternehmen mit operativem Handlungsbedarf sind ähnlich selten wie in der Gesamtstichprobe. Ursachen für den hohen Anteil operativ unterdurchschnittlicher Unternehmen sind die Vertriebs- und Verwaltungskostenquote sowie die Kundenreklamationsrate. Jeweils ca. ein Drittel aller Robotik- und Automationshersteller bewegt sich hier außerhalb von Best-Practice-Werten. Die hohe Reklamationsrate ist laut Tiefeninterviews oft auf den Versuch vor allem großer Kunden zurückzuführen, den Preis im Nachhinein zu reduzieren. Erfolgsmuster 4 Stringenz im Geschäftsmodell unverzichtbar Unternehmen, die sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, schneiden laut Gesamtstichprobe besser ab: Sie sind durchschnittlich 1 bis 2 Prozentpunkte profitabler und wachsen 3 bis 4 Prozentpunkte schneller. Auch in der Robotik- und Automationsbranche zeigt sich dieser Zusammenhang zwischen Fokus und Profitabilität. Jedoch ist der Umsatzanteil des Kerngeschäfts mit 79% etwas geringer als im Maschinen- und Anlagenbau insgesamt (83%).

15 Erfolgsmuster 15 Erfolgsmuster 6 Premium nur bei internationaler Wertschöpfung profitabler Der Maschinen- und Anlagenbau hat sich insgesamt stark dem Premiumsegment verschrieben: 64% der Unternehmen bezeichnen sich als reine Premiumanbieter. Die Untersuchung zeigt jedoch, dass eine deutlich überdurchschnittliche Profitabilität erst in Kombination mit einem Anteil internationaler Wertschöpfung von über 50% auftritt. Robotik- und Automationshersteller sind etwas weniger premiumorientiert: Der Anteil reiner Premiumanbieter liegt 6 Prozentpunkte unter dem Industriedurchschnitt. Dafür sind überdurchschnittlich viele Unternehmen sowohl im Premium- als auch im mittleren Preissegment aktiv (21 vs. 15% in der Gesamtstichprobe). Im Unterschied zur Gesamtstichprobe ist jedoch kein Zusammenhang zwischen Preissegment und Profitabilität erkennbar. Auch sind Unternehmen mit einem hohen Anteil heimischer Fertigung profitabler als andere, was vor allem an der Nähe zu den Kernabsatzmärkten Deutschland bzw. Europa liegt. Anteil Anteil Premiumanbieter und Auslandsproduktion und in Robotik in Robotik + Automation + durchschnittlich durchschnittlich Sektor Cluster Anteil Premiumanbieter in Prozent Anteil Auslandsproduktion in Prozent Textilmaschinen Maschinen für vorwiegend mobile Anwendung Maschinen für bestimmte Verarbeitungsprozesse Nahrungsmittel und Verpackungsmaschinen Antriebstechnik Robotik + Automation Maschinen und Komponenten für die Automatisierungstechnik Apparate und Geräte für die Prozesstechnik QUELLE: VDMA McKinsey Studie 2014 Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau 4 ABBILDUNG 4 Erfolgsmuster 7 Einzelmaschinen-/Komponentengeschäft profitabler, aber Lösungsgeschäft mit mehr Wachstum Einzelmaschinen- und Komponentenanbieter sind mit 7% im Schnitt ca. 1 Prozentpunkt profitabler als Anbieter von Komplettlösungen, wachsen aber mit gut 8% um ca. 3 Prozentpunkte langsamer. Außerdem steigt die Profitabilität mit dem Standardisierungsgrad der Produkte. Beide Zusammenhänge gelten sogar noch etwas stärker für die Robotik- und Automationsbranche.

16 16 Hinsichtlich des Anbietertyps unterscheidet sich die Branche nicht von der Gesamtindustrie. Wie die meisten Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau sieht sich auch der Großteil der Robotik- und Automationshersteller (61%) als Komplettlösungsanbieter. Hier entscheidet neben dem Produkt selbst insbesondere dem Standardisierungsgrad auch ein professionelles Management der Kundenprojekte über die Profitabilität. Erfolgsmuster 8 Aftersales/Service mit Wachstumspotenzialen Das Aftersales-/Servicegeschäft spielt mit einem Umsatzanteil von 15% im deutschen Maschinen- und Anlagenbau eine eher untergeordnete Rolle. Nur bei Unternehmen mit mehr als 1 Mrd. EUR Umsatz ist der Anteil mit durchschnittlich 25% erheblich höher. Auch führt ein hoher Aftersales-/Serviceanteil im Schnitt nicht zu mehr Profitabilität. Außerdem betrachtet nur rund ein Drittel der Unternehmen (37%) Aftersales/Service als eigenständiges Geschäft. In In Robotik + Automation weisen Unternehmen mit mit einem einem höheren höheren Umsatzanteil von Aftersales/Service eine ca. 3,5 PP PP geringere Gesamtprofitabilität auf auf Profitabilitätsdifferenz zwischen Branchen mit hohem und geringem Aftersales /Serviceanteil 1 in Prozentpunkten Textilmaschinen Nahrungsmittel und Verpackungsmaschinen Maschinen für bestimmte Verarbeitungsprozesse Korrelationskoeffizient ρ = 0,8 Maschinen für vorwiegend mobile Anwendung Maschinen und Komponenten für die Automatisierungstechnik Apparate und Geräte für die Prozesstechnik Antriebstechnik ABBILDUNG ,5 5,0 5,5 6,5 Ø = 6,3 1 Profitabilitätsdifferenz zwischen Unternehmen je Branche mit Aftersales Anteil > bzw. < 10% des Umsatzes, bei Nahrungsmittel und Verpackungsmaschinen Differenz zwischen > bzw. < 20% des Umsatzes QUELLE: VDMA McKinsey Studie 2014 Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau 6,0 Robotik + Automation 7,0 7,5 8,0 Ø Profitabilität je Branche in Prozent 5 In der Robotik- und Automationsbranche kommt das Aftersales-/Servicegeschäft sogar nur auf einen Umsatzanteil von 8%, der niedrigste Wert von allen Vergleichsbranchen. Unternehmen mit einem hohen Aftersales-/Serviceanteil weisen eine um durchschnittlich 3,5 Prozentpunkte geringere Gesamtprofitabilität auf als Unternehmen mit einem niedrigen Anteil. Aftersales/Service wird eher als ein Verkaufsargument im Hardwaregeschäft gesehen als ein eigenständiges Geschäftsmodell.

17 BRANCHENTRENDS DYNAMISCHE VERÄNDERUNG DER WETTBEWERBSBEDINGUNGEN

18 18 Die Rahmenbedingungen sind für die deutschen Robotik- und Automationshersteller derzeit sehr günstig. Doch wird dies auf Dauer so bleiben? Um die künftige Entwicklung abschätzen zu können, wurden die teilnehmenden Unternehmen gefragt, welche sich abzeichnenden Industrietrends sie für die wichtigsten halten, welche Risiken und Chancen sie damit jeweils verbinden und wie sie sich darauf vorbereiten. Unter den genannten fünf Top-Trends finden sich vier wieder, die auch im Maschinenund Anlagenbau insgesamt als die wichtigsten gelten: Die Verlagerung der Nachfrage in Länder außerhalb Europas (90% der Befragten in der Branche) Die Nachfrage nach kundenspezifischen System-/Integrationslösungen (81%) Die steigende Bedeutung von Aftersales/Service (71%) Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer (48%). Die steigende Bedeutung des Wettbewerbsfaktors Standort Deutschland in der Gesamtstichprobe der fünftwichtigste Trend gehört in der Robotik- und Automationsbranche mit 38% der Nennungen nicht zu den Top-Trends. Er kommt, trotz des hohen Anteils heimischer Produktion, erst an siebter Stelle. Stattdessen rücken mit dem Ingenieur- und Fachkräftemangel (52%) und der Revolutionierung von Produkten/Produktionsprozessen durch technologische Innovation (48%) zwei andere Trends nach oben. 6 Top-Trends identifiziert, Fachkräftemangel im Vergleich zur Gesamtindustrie deutlich 6 Top Trends identifiziert, Fachkräftemangel im Vergleich zur Gesamtindustrie überdurchschnittlich deutlich überdurchschnittlich wichtig wichtig Trend Relevanz in Prozent Wert in Gesamtstichprobe Einschätzung Vorbereitung auf Trend Risiko Chance Eher nicht Eher gut $ Verlagerung Nachfrage außerhalb Europas Nachfrage nach kundenspezifischen System /Integrationslösungen Steigende Bedeutung von Aftersales/Service Ingenieur /Fachkräftemangel in Deutschland Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer Revolutionierung Produkte/Produktionsprozesse durch technologische Innovation Wettbewerbsfaktor Standort Deutschland Modulare Produktentwicklung 33 Umweltansprüche/ anforderungen Verstärkte/weltweit synchronisierte Konjunkturzyklen Steigende/schwankende Rohstoffund Materialkosten Bedeutung handelspolitischer und gesetzlicher Rahmenbedingungen Im internationalen Vergleich steigende Energiekosten in Deutschland ABBILDUNG 6 QUELLE: VDMA McKinsey Studie 2014 Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau 6

19 Branchentrends 19 Wie schon die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer insgesamt sehen die Robotikund Automationshersteller die Trends vor allem als Chance und fühlen sich gut darauf vorbereitet. Die größten Chancen vermuten sie in der zunehmenden Nachfrage nach kundenspezifischen System-/Integrationslösungen und der steigenden Bedeutung von Aftersales/Service. Letzteres ist angesichts der offensichtlichen Herausforderungen, das Geschäft profitabel zu betreiben, etwas überraschend. Es wird jedoch erwartet, dass Aftersales/Service vor allem der Differenzierung gegenüber neuen Wettbewerbern dient. Verlagerung der Nachfrage in Länder außerhalb Europas Produktionsautomatisierung wird vor allem durch steigende Lohnkosten getrieben. Da diese in Europa traditionell hoch sind, ist die Fertigung dort bereits stark automatisiert. Als Absatzmärkte gewinnen für die Branche daher zunehmend Länder außerhalb Europas an Bedeutung vor allem solche, in denen es bereits eine industrielle Produktion gibt und das Lohnniveau stark ansteigt. Dies gilt insbesondere für China (100% der Nennungen) sowie die USA und Kanada (76%) auf Grund der dortigen Reindustrialisierung. Bereits mit recht großem Abstand folgt Asien (ohne China und Indien, 35%). Die Vorteile, die sich für die deutschen Robotik- und Automationshersteller bisher aus der Nähe zum europäischen Markt ergeben, werden sich in jedem Fall relativ verringern egal, welches dieser Länder die größten Potenziale birgt. Die Internationalisierung ihres Geschäfts sollte daher für die deutschen Robotik- und Automationshersteller hohe Priorität haben. Verlagerung Verlagerung der Nachfrage der Nachfrage in Länder in Länder außerhalb Europas Anteil der Unternehmen mit priorisiertem Trend in Prozent Wert in Gesamtstichprobe Welche Märkte haben für Sie bei der Verlagerung der Nachfrage die größte Bedeutung? China 100 USA und Kanada 76 Asien (ohne China und Indien) 35 Brasilien 31 Russland 19 Indien 6 QUELLE: VDMA McKinsey Studie 2014 Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau 7 ABBILDUNG 7

20 20 Nachfrage nach kundenspezifischen System-/Integrationslösungen Kunden erwarten von den deutschen Robotik- und Automationsherstellern, dass sie ihnen nicht nur Maschinen aus dem bestehenden Produktportfolio liefern, sondern Lösungen für ihre individuellen Herausforderungen herstellen. Als größte interne Herausforderungen sehen die Befragten dabei die Anpassung der Lösungen (64%) sowie den Aufbau des entsprechenden Know-hows (60%). Der Aufbau operativer (Service-)Teams, die die Lösungen beim Kunden installieren, scheint mit nur 14% der Nennungen noch kein besonders großes Problem darzustellen. Angesichts der zunehmenden Verlagerung der Nachfrage nach außerhalb Europas könnte sich dies jedoch ändern. Wachstum durch Internationalisierung und Standardisierung/Modularisierung des Produktangebots gehen hier also Hand in Hand. Die Zusammenarbeit mit den Kunden wird als größte externe Herausforderung gesehen (67%). Hierauf sollten sich die deutschen Robotik- und Automationshersteller frühzeitig einstellen indem sie Kunden noch stärker in die Entwicklung neuer Produkte einbeziehen, z.b. durch Entwicklungspartnerschaften. Steigende Bedeutung von Aftersales/Service Das Aftersales-/Servicegeschäft wird an Bedeutung gewinnen. Auslöser sind steigende Ansprüche der Kunden denn ein hoher Grad an Automatisierung verlangt hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit. Als größte Herausforderungen beim Ausbau des Geschäfts gelten die Sicherstellung kurzer Reaktionszeiten (85%), die Dichte des Vertriebs-/Servicenetzes (69%) und der Aufbau von Mitarbeiter-Know-how (50%). Insbesondere die letzten beiden Punkte können sich gerade für kleinere Unternehmen als besonders schwierig erweisen. Die Tiefeninterviews zeigen, dass die Ansprüche der Kunden vor allem in puncto Reaktionszeiten (z.b. bei Rüst- und Reparaturvorgängen) gestiegen sind. Kunden mit entsprechendem Know-how im eigenen Unternehmen, z.b. Automobilhersteller, gehen daher teilweise dazu über, Reparaturen und Umrüstungen selbst vorzunehmen. Andere Branchen, z.b. Pharma, Kosmetik, Gummi und Kunststoff, bieten für die Robotik- und Automationshersteller hier vermutlich größere Wachstumspotenziale. Wie stellen sich die Befragten auf diese Herausforderungen ein? Sie setzen auf den Auf-/Ausbau des Vertriebs- und Servicenetzes (92%), die Ausweitung der Erreichbarkeit (75%), die Erweiterung der Serviceangebote und die Steigerung der Qualifikation der Servicemitarbeiter (67%). Nur wenige planen die Optimierung der Ersatzteillogistik (25%), obwohl die deutschen Robotik- und Automationshersteller gerade in diesem Punkt gut vorbereitet sein müssen, wenn die stärkere Internationalisierung ihres Geschäfts Erfolg haben soll. Auch die Einführung von Onlinediensten hat weniger als ein Viertel der Unternehmen (23%) auf der Agenda. In erster Linie setzen die deutschen Robotik- und Automationshersteller also auf klassische Aftersales-/Serviceinstrumente. Tiefergehende Ansätze, wie die Steigerung der Produktivität mit und beim Kunden, sind noch nicht

Erfolgsmuster und Trends im deutschen Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinenbau

Erfolgsmuster und Trends im deutschen Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinenbau Erfolgsmuster und Trends im deutschen Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinenbau Handlungsansätze für mehr Wachstum und Profitabilität Eine Detailanalyse der Studie Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau

Mehr

Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau. Erfolgreich in einem dynamischen Umfeld agieren

Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau. Erfolgreich in einem dynamischen Umfeld agieren Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau Erfolgreich in einem dynamischen Umfeld agieren Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau Erfolgreich in einem dynamischen Umfeld agieren AUSGANGSLAGE MASCHINEN-

Mehr

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern PMK Seite 2 Nutzen Sie das Potenzial, das im Service steckt? Entdecken Sie After-Sales Services als neues, profitables Aktionsfeld. Der Servicebereich

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Internationalisierung Maschinenbau

Internationalisierung Maschinenbau Sendesperrfrist: 22. November 2006 10 Uhr Internationalisierung Maschinenbau Internationalisierung des deutschen Maschinenbaus Umfrageergebnisse des IW-Zukunftspanels Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln,

Mehr

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.

Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC. Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03. Ersatzteilmanagement Ausgangslage vs Zielgeschäft Einblicke in die Strategie von LiSEC Mag. Sebastian Göttlinger / LiSEC / 01.03.2016 1. LiSEC 2. Herausforderungen 3. Serviceausrichtung Inhalt 4. Maßnahmen

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Branchencheck Biogas-BHKW-Markt

Branchencheck Biogas-BHKW-Markt Die deutschen Anbieter von Biogas-BHKWs erlebten im Jahr 2011 einen Auftragsboom. Diese Entwicklung hat sich in 2012 nicht fortgesetzt. Zahlreiche Hersteller mussten Gewinnrückgänge oder sogar Verluste

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus

Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Umfrage zum Werkplatz Schweiz Positiver Ausblick und Wachstum im Fokus Compliance Finanzierung Produktivität Reorganisation Neue Produkte Flexibilität und Agilität Innovation Wechselkurs Globale Beschaffungskette

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft

Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Entwicklung und Vertrieb von Bankdienstleistungen im mittelständischen Firmenkundengeschäft Uwe Borges Vorsitzender der Geschäftsleitung Gebiet Hamburg Hamburg, 1.Juni 01 Agenda 1 Vorstellung der Mittelstandsbank

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire Pressemitteilung 16. November 2012 Outperform Globalize Simplify Inspire Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor Starkes Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt

Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Geschäftsmodelle im Internet der Dienste - Trends und Entwicklungen auf dem deutschen IT-Markt Ergebnisse einer Befragung bei deutschen IT-Anbietern 2009-2010 Nico Weiner Mail: nico.weiner@iao.fraunhofer.de

Mehr

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015 Vorstellung der IDC Marktstudie future thinking Der RZ-Kongress April 2015 1 Eine starke Familie Die Friedhelm Loh Group eine erfolgreiche Unternehmensgruppe 11.500 77 Mitarbeiter weltweit int. Tochtergesellschaften

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln QSC hat sich als bundesweiter Telekommunikationsanbieter auf Geschäftskunden fokussiert. Warum? Schlobohm: Strategie heißt auch, zu

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016 www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland Untersuchungsansatz und Statistik Untersuchungsansatz: Telefonische Befragung von 513 Unternehmen aus der industriellen

Mehr

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0 Ihr Weg zu Industrie 4.0 ohne Umwege zum Ziel. Navigation 4.0 Gemeinsame Ideenfindung PLM 4.0 Erstellung eines Produktentwicklungsplans Perspektive 4.0 Vorstellung von Industrie 4.0 TOM 4.0 Analyse der

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Erfolgsmuster und Trends in der deutschen Antriebstechnik

Erfolgsmuster und Trends in der deutschen Antriebstechnik Erfolgsmuster und Trends in der deutschen Antriebstechnik Handlungsansätze für mehr Wachstum und Profitabilität Eine Detailanalyse der Studie Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau VORBEMERKUNG 5

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für den Maschinenbau UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign 3 2. Investitionsneigung

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum Sandro Walther Sandro Walther Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Agenda Ausgangslage für KMU heute Wachstumsoptionen Unternehmensstrategien

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

INHALT. 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil. 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting

INHALT. 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil. 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting PRESSE-INFORMATION INHALT 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting 3. ZAHLEN & FAKTEN: Proenergy Deutschland auf einen Blick 4. FOTO: Die

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing

Qualität nach Maß. Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Qualität nach Maß Unsere Dienstleistungen: Arbeitnehmerüberlassung On-Site Management Personalvermittlung Outsourcing Die Uniflex-Idee Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Businessplan. Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach. V 2.0 / 24. April 2015

Businessplan. Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach. V 2.0 / 24. April 2015 Martin Röthlisberger Treuhand & Consulting Weinbergstrasse 8, 8807 Freienbach V 2.0 / 24. April 2015 28.07.2015 Businessplan_April_2015.doc 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG... 3 1.1. Geschäftsidee...

Mehr

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung Präsentation Empfang des WVIS e.v. anlässlich der MAINTAIN 2010 München, 12. Oktober 2010 Die Roland Berger Industrieservices-Studie

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank.

Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank. Wir bringen Forderungs- Finanzierung in ein neues Gleichgewicht: Mehr Liquidität für das Unternehmen. Mehr Sicherheit für die Bank. Forderungen sind mehr wert: Mit BMP. Für das Kreditinstitut. Für das

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr