DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER IM KONZERN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER IM KONZERN"

Transkript

1 JAHRESPLANUNG 2013: Wählen Sie aus 12 Terminen SEMINAR DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER IM KONZERN Ihr Kompass für die Gratwanderung zwischen Mutter- und Tochterinteressen teressen Dieses Seminar hilft nicht nur amtierenden Geschäftsführern, sondern auch Kandidaten, die sich mit den Herausforderungen beschäftigen wollen. (Thomas Schäfer, Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH, ehemaliger Teilnehmer)

2 2 BESUCHEN SIE JETZT DAS SEMINAR FÜR GMBH-GESCHÄFTSFÜHRER IM KONZERN! Mehr als 200 zufriedene Seminar-Teilnehmer pro Jahr! Als Geschäftsführer einer konzernverbundenen GmbH stehen Sie nicht nur in Ihrer Führungsrolle im Fokus, sondern geraten auch schnell in das Spannungsfeld zwischen den Interessen der Mutter- und der Tochtergesellschaft. Oftmals hat Sie die Konzernleitung mit einer Doppelfunktion betraut beispielsweise als Angestellter der Mutter- und als Geschäftsführer der Tochtergesellschaft. Auch in dieser Konstellation sind Zielkonflikte vorprogrammiert. Hohes Konfliktpotenzial bergen insbesondere auch Weisungen des herrschenden gegenüber dem ab hängigen Unternehmen, die wenig Rücksicht auf dessen Belange nehmen und möglicherweise für Sie als Geschäftsführer haftungsträchtig sind! WARUM SIE AN DEM SEMINAR TEILNEHMEN SOLLTEN: Aktuell Seit vielen Jahren wird dieses Seminar von zufriedenen Geschäftsführern mit der Durchschnittsnote 1,7 bewertet (Schulnotensystem 1 6). Es wird ständig an aktuelle Anforderungen angepasst. Kompakt An nur zwei Tagen erhalten Sie einen komprimierten und praxisnahen Überblick über die wichtigsten Themen für Geschäftsführer. Erfahren Das erfahrene Referententeam hält dieses Seminar mehrfach im Jahr, ist eingespielt und kennt Ihr Arbeitsumfeld genau. Dokumentiert Umfangreiche Seminarunterunterlagen dienen Ihnen langfristig als praktisches Nachschlagewerk. Qualität garantiert Wir sind überzeugt von der Qualität unseres Seminares und gewähren eine Geld-zurück-Garantie, wenn es Ihre Erwartungen nicht erfüllen sollte. Als Geschäftsführer einer konzernverbundenen GmbH geraten Sie schnell in das anspruchsvolle Spannungsfeld zwischen den Interessen von Mutter- und Tochtergesellschaft. Erfahren Sie anhand praxisnaher Vorträge, wie Sie Zielkonflikte lösen und Ihren Autonomiebereich voll ausschöpfen können! Wir zeigen Ihnen Risiken und Handlungsstrategien auf und wie Sie positiv und rechtssicher damit umgehen können. FÜR WEN WURDE DIESES SEMINAR KONZIPIERT? Inhaber und Gesellschafter konzernverbundener GmbHs Geschäftsführer konzernverbundener GmbHs und deren Stellvertreter Führungskräfte, die in die Geschäftsleitung aufsteigen werden Unternehmensberater Verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck von den Seminar inhalten! Unter load bieten wir Ihnen kostenlos einen Auszug aus der Seminar doku mentation an. BLEIBEN SIE UP-TO-DATE! Bestellen Sie hier unseren kostenlosen News letter für GmbH-Geschäftsführer: INFOLINE: 02 11/ Haben Sie Fragen zu diesem Seminar? Wir helfen Ihnen gern weiter. Konzeption und Inhalt: Ass. jur. Elke Schneider (Konferenz-Managerin) Organisation: Kathrin Burczyk (Konferenz-Koordinatorin)

3 3 VERTRAUEN SIE UNSEREN EHEMALIGEN TEILNEHMERN: Essenziell für einen Geschäftsführer im Konzern. (Markward Michaelis, Deutsche Asset Management Invest ment gesellschaft mbh) Interessant, lehrreich, eine gute Mischung aus Theorie und Praxis. (Markus Gumm, A. Schulman GmbH) Umfassende Wissensvermittlung zu einem breiten Themengebiet komprimiert in 2 Tagen. (Bernhard Timmermann, SDZ Westfalen-Lippe GmbH, Münster) Meinen Mit-Geschäftsführern werde ich das Seminar empfehlen. (Bernd Flack, T-Systems Solutions for Research GmbH) Mehr Informationen zu Seminaren für GmbH-Geschäfts führer finden Sie unter: KURZSTATEMENTS UNSERER REFERENTEN: Jeder Geschäftsführer im Konzern sollte seine weitgehenden Gestaltungs möglich keiten, aber auch seine potentiellen Haftungsrisiken kennen. Dies gilt sowohl für zukünftige Geschäftsführer als auch für langjährige, gestandene Geschäftsführer, die aufgrund der Intensität des Tagesgeschäfts kaum dazu kommen, die täglichen Abläufe und Strukturen im Hinblick auf ihre Haftungsrisiken zu beurteilen. (Dr. Daniel Grewe) Wer als Geschäftsführer in einem internationalen Konzern erfolgreich sein will, muss out of square denken und handeln können! (Dr. Dirk Janscheidt) Im Unterschied zu Arbeitnehmern genießen Geschäftsführer keinen Schutz durch die Arbeitsgesetze. Umso wichtiger ist deshalb die sorgfältige Gestaltung ihrer Verträge. Im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt machen kann sich dies insbesondere im Falle der Trennung. (Dr. Frank Merten) Im Konzern bestehen besondere steuerliche Chancen und Risiken, die man kennen muss, auch wenn man als Geschäftsführer an sich nicht für das Steuerrecht zuständig ist. (Dr. Klaus Olbing) Gerade der Geschäftsführer im Konzern sieht sich oft einem erheblichen faktischen Druck der Konzernspitze ausgesetzt und sollte zum Schutz vor einer eigenen, persönlichen Haftung genau wissen, wie weit die Weisungsrechte der Konzernspitze gehen und wo sie enden. (Dr. Wolfgang Schüler) Die vollständigen Lebensläufe finden Sie im Internet unter:

4 4 ERSTER SEMINARTAG Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Seminarunterlagen ÜBERBLICK Der GmbH-Geschäftsführer im Konzern Zwischen Mutter- und Tochterinteressen Besonderheiten des Vertragskonzerns Bedeutung von Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträgen Besonderheiten des faktischen Konzerns Die jeweilige Stellung und Rolle der Geschäftsführung Abhängigkeitsverhältnisse im Konzern Typische Interessenskonflikte aus der Praxis: Der Geschäftsführer mit beschränkter Handlungsfreiheit Der deutsche Geschäftsführer im Spannungsverhältnis mit der ausländischen Konzernleitung Dr. Wolfgang Schüler, Schlütter Bornheim Seitz, Köln Pause mit Kaffee und Tee IHRE RECHTE IHRE PFLICHTEN Rechte und Pflichten des Tochter-Geschäftsführers Pflichten des Tochter-Geschäftsführers versus Weisungsrecht der Muttergesellschaft Wann liegt eine wirksame Weisung vor? Der richtige Umgang mit nachteiligen Weisungen Weisungen des Mutterkonzerns an die eigenen Mitarbeiter Autonomiebereiche des Tochter-Geschäftsführers Die besten Verteidigungsstrategien gegen haftungsträchtige Weisungen Informationsrechte, Berichtspflichten Installation von Risikofrüherkennungs- und Risikomanagementsystemen Besondere Risiken bei doppelter Geschäftsführerfunktion Die Rechte des Geschäftsführers Dr. Wolfgang Schüler Gemeinsames Mittagessen Unter Berücksichtigung aktueller Gesetzesänderungen und der neuesten höchstrichterlichen Rechtsprechung! Verpflichtung zur Ausübung der Kontrolle Die Besonderheiten des Aufsichtsrats als Kontrollorgan Wirksame Instrumente zur Ausübung von Kontrolle und Leitungsmacht Dr. Wolfgang Schüler Pause mit Kaffee und Tee IHR DIENSTVERTRAG Der Dienstvertrag des Geschäftsführers im Konzern Bestellung zum Geschäftsführer und Abschluss eines Dienstvertrages Aufstiegsfälle : Die Herausforderung vom leitenden Angestellten zum Geschäftsführer Wichtige Regelungen im Dienstvertrag Vergütung Dienstwagen Wettbewerbsverbot Versorgungszusage Versicherungen Laufzeit des Vertrages Anstellungsverhältnis und Entsendungsverhältnisse zu Konzerngesellschaften im Ausland ( Konzerndimensionalität ) Dr. Frank Merten, Gleiss Lutz, Stuttgart Beendigung des Dienstvertrages Was ist zu beachten? Abberufung und Kündigung Kündigungsschutz für Geschäftsführer? Tipps und Tricks für Abfindungsverhandlungen Wichtige Regelungen im Aufhebungsvertrag Dr. Frank Merten Ende des ersten Seminartages Zum Abschluss des ersten Seminartages findet ein gemeinsamer Umtrunk statt. Vertiefen Sie die gewonnenen Erkenntnisse im persönlichen Gespräch mit Referenten und Teilnehmern und knüpfen Sie interessante Kontakte für sich und Ihr Unternehmen! Rechte und Pflichten des Mutter-Geschäftsführers Umfang und Ausübung der Leitungsmacht Weisungen und deren Durchsetzung Unternehmerischer Haftungsfreiraum: Die Business Judgement Rule Berücksichtigung der Belange der Tochtergesellschaft

5 5 ZWEITER SEMINARTAG Empfang mit Kaffee und Tee WIE SIE HAFTUNGSFALLEN ERKENNEN UND PERSÖNLICHE RISIKEN MINIMIEREN Die persönliche Haftung des Geschäftsführers im Konzern Die Haftungsgrundsätze: Haftungsrisiken und Haftungsumfang Die Haftungsbeziehungen zwischen Mutter- und Tochtergesellschaft Die Haftung gegenüber der Gesellschaft und gegenüber Dritten Ressortaufteilung, Haftung und Organisationsverschulden Haftung für Verfehlungen von Mitarbeitern Aktuelle Compliance-Anforderungen und Haftungsrisiken Besondere Haftungsrisiken in der Krise und in der Insolvenz Bedeutung und Formen des Cash Pooling Der richtige Umgang mit Haftungsrisiken D&O-Versicherung Dr. Daniel Grewe, Schlütter Bornheim Seitz, Köln Pause mit Kaffee und Tee PRAXISBERICHT Die Rolle des Geschäftsführers aus Sicht des Konzerns Der Geschäftsführer im Spannungsfeld gesellschaftsrechtlicher Struktur und Konzernwirklichkeit Rechtliche Formalitäten und ihre Bedeutung im Konzern Der funktionale Geschäftsführer Konzernkultur im Spannungsfeld nationaler Unterschiede Die Konzernweisung in der Praxis Die virtuelle Entity und deren Geschäftsführer Eine Vision wird zur Realität Dr. Dirk Janscheidt, Xerox Deutschland, Neuss Gemeinsames Mittagessen WIE SIE SICH BEI EINEM UNTERNEHMENSKAUF RICHTIG VERHALTEN Rechte und Pflichten des Geschäftsführers beim Unternehmenskauf Informationsrechte und -pflichten gegenüber dem neuen Eigentümer Mitwirkungspflichten und Haftung gegenüber dem alten Eigentümer Haftung gegenüber dem neuen Eigentümer Besonderheiten beim Management Buy Out Die Rolle der Geschäftsführung im Rahmen einer Due Diligence Dr. Daniel Grewe WAS SIE IN STEUERRECHTLICHER HINSICHT WISSEN SOLLTEN Risiken für den Geschäftsführer im Konzern durch das Steuerrecht Teil 1 Beim nationalen Konzern Steuerliche Besonderheiten: ein Überblick Gewinnabführungsverträge und Organschaft Betriebsaufspaltung Besonderheiten bei Gemeinnützigkeit Steuergefahren bei Leistungsbeziehungen innerhalb des Konzerns Steuerfolgen von Umwandlungsmaßnahmen Steuerliche Haftungsgefahren bei Aufgabenverlagerung innerhalb des Konzerns Dr. Klaus Olbing, Streck Mack Schwedhelm, Berlin Pause mit Kaffee und Tee Risiken für den Geschäftsführer im Konzern durch das Steuerrecht Teil 2 Beim internationalen Konzern Steuerliche Besonderheiten bei Aktivitäten im Ausland Verrechnungspreise und Dokumentationspflichten Funktionsverlagerung ins Ausland Dr. Klaus Olbing Ende des Seminars QUALITY IN BUSINESS INFORMATION Wir stehen zu unserem Wort! Wir sind von der Qualität unseres Seminars überzeugt. Daher gewähren wir Ihnen eine Geld-zurück-Garantie, wenn das Seminar Ihre Erwartungen nicht erfüllt. Wenden Sie sich in diesem Fall bitte bis zur Mittagspause des ersten Seminartages an unsere Mitarbeiter und wir werden versuchen, eine Lösung zu finden. Sollte uns dies nicht gelingen, erstatten wir Ihnen die Teilnahmegebühr zurück.

6 6 JANUAR FEBRUAR HAMBURG DAS TOR ZUR WELT Norddeutsche Kühle trifft auf weltoffenen Charme. Genießen Sie die winterliche Elbmetropole zum Jahresauftakt. 17. und 18. Januar 2013 Lindner Hotel am Michel Neanderstraße 20, Hamburg Telefon: 040 / FRANKFURT AM MAIN EBBELWOI UND HOCHFINANZ Die kleinen Ebbelwoi-Kneipen in Sachsenhausen bieten eine schöne Alternative zu dem Wirtschafts-Chic des Finanzviertels. 21. und 22. Februar 2013 The Westin Grand Frankfurt Konrad-Adenauer-Straße 7, Frankfurt Telefon: 0 69 / MÄRZ APRIL BERLIN KULTUR UND CURRYWURST Schon mal in der Kuppel des Reichstags gewesen? Erkunden Sie das Regierungsviertel und essen Sie danach die weltbeste Currywurst. DÜSSELDORF KÖNIGLICH UND SCHICKIMICKI? Shoppen kann man hier hervorragend! Auch abseits von Kö und Alt stadt finden sich kulturelle, modische und gastronomische Besonder heiten. 11. und 12. März 2013 Pullman Berlin Schweizerhof Budapester Straße 25, Berlin Telefon: 0 30 / BERLIN SCHWEIZERHOF 11. und 12. April 2013 Van der Valk Airporthotel Düsseldorf Am Hülserhof 57, Düsseldorf Telefon: 0211/ MAI JUNI BERLIN BRANDENBURGER TOR UND SPREE-RUNDFAHRT Ein Besuch in der Hauptstadt lohnt sich immer. 13. und 14. Mai 2013 Hotel Concorde Berlin Augsburger Straße 41, Berlin Telefon: 030/ TRAVEMÜNDE BÜHNE ZUM MEER Entspannen Sie nach dem Seminar bei einem ausgiebigen Strandspaziergang! 3. und 4. Juni 2013 Columbia Hotel Casino Travemünde Kaiserallee 2, Travemünde Telefon: /308 0

7 7 JUNI JULI MÜNCHEN HAUPTSTADT DES FREISTAATS BAYERN Verlängern Sie Ihren Aufenthalt in der Stadt der Biergärten. Besuchen Sie den Viktualienmarkt und machen Sie ein Picknick im Englischen Garten. 25. und 26. Juni 2013 Hotel Königshof Karlsplatz 25, München Telefon: 089/ BERGISCHES LAND Entspannen Sie nach dem Seminar bei einem Spaziergang durch das idyllische Bergische Land oder besuchen Sie die nahe gelegene Rheinmetropole Köln! 31. Juli und 1. August 2013 Schlosshotel Lerbach Lerbacher Weg, Bergisch Gladbach Telefon: /204 0 AUGUST SEPTEMBER HAMBURG FISCHMARKT UND REEPERBAHN Verlängern Sie Ihren Aufenthalt und gehen Sie morgens früh auf den Fischmarkt und erleben Sie das bunte Treiben auf der Reeperbahn! 26. und 27. August 2013 Sofitel Hamburg Alter Wall Alter Wall 40, Hamburg Telefon: 040/ LEIPZIG EINE STADT FÜR KULTURLIEBHABER In der Oper und im Gewandhaus ist die internationale Musikszene zu Hause. In der Thomaskirche singen die Thomaner und Auerbachs Keller war schon für Goethe ein beliebter Treffpunkt. 19. und 20. September 2013 The Westin Leipzig, Gerberstraße 15, Leipzig Telefon: 0341/98 80 OKTOBER NOVEMBER MÜNCHEN HAUPTSTADT DES FREISTAATES BAYERN Ein Besuch in der Bayern-Metropole lohnt sich immer. 14. und 15. Oktober 2013 Holiday Inn Munich City Centre Hochstraße 3, München Telefon: 089/ KÖLN DIE DOMSTADT AM RHEIN Nicht nur der rheinische Karneval spielt eine große Rolle in Köln. Der Dom, Museen, Theater und Musicals bieten viel Abwechslung. 26. und 27. November 2013 Pullman Cologne Helenenstraße 14, Köln Telefon: 02 21/275 0

8 EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf [Kenn-Nummer] Ja, ich nehme teil zum Preis von 1.999, p. P. zzgl. MwSt. am 17. und 18. Januar 2013 in Hamburg [P M012] am 25. und 26. Juni 2013 in München am 21. und 22. Februar 2013 in Frankfurt [P M012] am 31. Juli und 1. August 2013 in Bergisch Gladbach am 11. und 12. März 2013 in Berlin [P M012] am 26. und 27. August 2013 in Hamburg am 11. und 12. April 2013 in Düsseldorf [P M012] am 19. und 20. September 2013 in Leipzig am 13. und 14. Mai 2013 in Berlin [P M012] am 14. und 15. Oktober 2013 in München am 3. und 4. Juni 2013 in Travemünde [P M012] am 26. und 27. November 2013 in Köln [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen. Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] [P M012] [P M012] [P M012] [P M012] [P M012] [P M012] Ja, ich abonniere den EUROFORUM-Newsletter für GmbH-Geschäftsführer per mit allen Veranstaltungsterminen (Versand alle 2 Monate) [R05146] Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 02 11/ ] Name Anmeldung und Information Position/Abteilung Telefon Fax Geburtsjahr Die EUROFORUM Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich] ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. Die EUROFORUM Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreservierung. Im jeweiligen Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort EUROFORUM-Veran staltung vor. Datum, Unterschrift Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis per Fax: +49 (0]2 11/ telefonisch: +49 (0]2 11/ [Kathrin Burczyk] Zentrale: +49 (0]2 11/ schriftlich: EUROFORUM Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per im Internet: über 5000 Bitte ausfüllen und faxen an: 02 11/

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER IM KONZERN

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER IM KONZERN JAHRESPLANUNG 2013: Wählen Sie aus 12 Terminen SEMINAR DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER IM KONZERN Ihr Kompass für die Gratwanderung zwischen Mutter- und Tochterinteressen Mehr als 200 zufriedene Teilnehmer pro

Mehr

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN SEMINARE 2015 GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN BALANCE HALTEN ZWISCHEN MUTTER- UND TOCHTERINTERESSEN. Spannungsfelder ausloten Spielräume erweitern: Das etablierte EUROFORUM-Seminar für INFOLINE 02 11/96

Mehr

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN SEMINARE 2016 2 Tage voller Inspiration, Information, Interaktion GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN BALANCE HALTEN ZWISCHEN MUTTER- UND TOCHTERINTERESSEN. www.euroforum.de/geschaeftsfuehrer Spannungsfelder

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer im Konzern

Der GmbH- Geschäftsführer im Konzern Der GmbH- Geschäftsführer im Konzern Ihr Kompass für die Gratwanderung zwischen Mutter- und Tochterinteressen Die Agenda Typische Interessenskonflikte zwischen Mutter- und Tochtergesellschaft Die maßgeblichen

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer im Konzern

Der GmbH- Geschäftsführer im Konzern Jahresplanung 2012: Wählen Sie aus 10 Terminen Seminar Der GmbH- Geschäftsführer im Konzern Ihr Kompass für die Gratwanderung zwischen Mutter- und Tochterinteressen Wertvoll investierte Zeit! Hohe Relevanz

Mehr

SEMINARE 2017

SEMINARE 2017 www.euroforum.de/geschaeftsfuehrer SEMINARE 2017 Lebendig und praxisnah Das etablierte Seminar für Geschäftsführer konzernverbundener GmbHs Wenn die von Ihnen geführte Gesellschaft konzernabhängig ist,

Mehr

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER IM KONZERN

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER IM KONZERN Termine 2. Halbjahr 2014 SEMINAR DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER IM KONZERN Ihr Kompass für die Gratwanderung zwischen Mutter- und Tochterinteressen In diesem Seminar wird komprimiertes Wissen in sehr guter

Mehr

SEMINARE 2018

SEMINARE 2018 www.euroforum.de/geschaeftsfuehrer SEMINARE 2018 Lebendig und praxisnah Das etablierte Seminar für Geschäftsführer konzernverbundener GmbHs Wenn die von Ihnen geführte Gesellschaft konzernabhängig ist,

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar Der GmbH- Seminar Geschäftsführer Detailwissen zum Anstellungsvertrag Eckpunkte zur Stellvertretung Zivil- und strafrechtliche Haftungsrisiken D&O-Versicherung Aktuelle Steuerfragen Sondersituation Krise

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen?

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen? Seminar 25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg 22. und 23. Mai 2013, Berlin 22. und 23. Oktober 2013, München Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung Düsseldorf Berlin Hamburg

Mehr

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER S E M I N A R 20. und 21. August 2013, Rottach-Egern 23. und 24. September 2013, Frankfurt/Main 4. und 5. November 2013, Leipzig DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER Rechtssicherheit in einer verantwortungsvollen

Mehr

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER EUROFORUM-SEMINAR ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER Allgemeines Arbeitsrecht Flexible Vergütungssysteme in Mitarbeiterverträgen Compliance Befristungs- und Kündigungsmöglichkeiten Betriebsverfassungsrecht

Mehr

Zur Vorbereitung oder Ausübung Ihrer Funktion

Zur Vorbereitung oder Ausübung Ihrer Funktion Der GmbH- Geschäftsführer Zur Vorbereitung oder Ausübung Ihrer Funktion Ihr Equipment für die tägliche Herausforderung! Inhalte Rechte und Pflichten im Dreiecksverhältnis Zivil- und strafrechtliche Haftungsrisiken

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer

Der GmbH- Geschäftsführer s e m i n a r 21. und 22. März 2013, Düsseldorf 22. und 23. April 2013, München 19. und 20. Juni 2013, Travemünde Der GmbH- Geschäftsführer Starten Sie durch mit essenziellem Wissen für Geschäftsführer:

Mehr

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER S E M I N A R 20. und 21. August 2013, Rottach-Egern 23. und 24. September 2013, Frankfurt/Main 4. und 5. November 2013, Leipzig DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER Rechtssicherheit in einer verantwortungsvollen

Mehr

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Begrenzte Teilnehmerzahl Melden Sie sich jetzt an! Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Für Geschäftsführer, Prokuristen, Fach- und Führungskräfte, die einen intensiven und praxisnahen

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer

Der GmbH- Geschäftsführer Summer-Sport-Special Kombinieren Sie fachliche Weiterbildung mit fitness Der GmbH- Geschäftsführer Zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer funktion Die Inhalte im Überblick: Rechte und Pflichten im Dreiecksverhältnis

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer

Der GmbH- Geschäftsführer B a s i s s e m i n a r Der GmbH- Geschäftsführer Zur Vorbereitung oder Ausübung Ihrer Funk tion Ihr Fundament für die tägliche Herausforderung Die Inhalte im Überblick: Rechte und Pflichten im Dreiecksverhältnis

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr Umsatzsteuer international Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr 26. März 2012, München 23. April 2012, Frankfurt Main ThemEN Die experten Erste Erfahrungen mit den Neuerungen

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie:

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie: BWL INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion für GmbH-Geschäftsführer Das nötige Praxiswissen, damit Sie: das Finanzmanagement sicher beherrschen mit den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen

Mehr

BWL für GmbH-Geschäftsführer

BWL für GmbH-Geschäftsführer Auch ohne betriebswirtschaftliche Vorkenntnisse! Intensivkurs BWL für GmbH-Geschäftsführer Zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion Jahresabschluss Rechnungslegung Kostenrechnung Controlling Investition

Mehr

Informieren Sie sich umfassend über:

Informieren Sie sich umfassend über: D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Praxiswissen Handels- und Gesellschaftsrecht Verschaffen Sie sich anhand unserer vier Module ein solides gesellschaftsrechtliches Basiswissen! Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Grundzüge des Handelsrechts

Mehr

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu:

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Management Trainings Der exklusive Geschäftsführer-Zirkel Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Die Haftung des Geschäftsführers Der Anstellungsvertrag Arbeitsrechtliche

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER 3 Tage Intensivlehrgang Relaunch-Preis: 2.449,- WHISTLEBLOWING-SYSTEM UK BRIBERY ACT GIFT POLICY WHISTLEBLOWING-SYSTEM COMPLIANCE REPORTING UK BRIBERY ACT FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER WHISTLEBLOWING-SYSTEM

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Rechtliche und steuerliche Neuerungen im Überblick!

Rechtliche und steuerliche Neuerungen im Überblick! Profitieren Sie vom Sonderpreis bei der Buchung beider Seminare! 2. November 2010, Frankfurt/Main 7. Dezember 2010, München Rechtliche und steuerliche Neuerungen im Überblick! Problemfälle der Sphärenabgrenzung

Mehr

Kreatives Zeit- und Selbstmanagement

Kreatives Zeit- und Selbstmanagement Kreatives Zeit- und Selbstmanagement für Visionäre, Querdenker, Andersmacher! Der 2-Tages-Crashkurs mit Top-Trainerin Cordula Nussbaum, Deutschlands Expertin Nummer Eins für kreativ-chaotisches Selbstmanagement

Mehr

Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung

Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung Management-Workshop für niedergelassene Ärzte Zulässige Rechtsformwahl und Vertragsgestaltung bei ärztlichen Gemeinschaftspraxen und MVZ nach dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) Mittwoch, 29.

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

im Handel PREISGESTALTUNG Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? SEMINAR 21. und 22. Juli 2011, München 7. und 8. September 2011, Köln

im Handel PREISGESTALTUNG Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? SEMINAR 21. und 22. Juli 2011, München 7. und 8. September 2011, Köln Exakt zugeschnittenes Know-how für die Jahresgespräche PREISGESTALTUNG im Handel Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? Die Themen aktuell vor den Preisverhandlungen: Kartellrecht: Alle Anforderungen im

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

PC-DMIS Update Seminar 2009

PC-DMIS Update Seminar 2009 Update Seminare 2009 08. - 09. September 2009 10. - 11. September 2009 17. - 18. September 2009 24. - 25. September 2009 01. - 02. Oktober 2009 13. - 14. Oktober 2009 20. - 21. Oktober 2009 The World s

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 16. und 17. Juni 2015, München 22. und 23. September 2015, Berlin Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS)

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) Kooperations-Seminar Zielgruppe Mitarbeiter die zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden sollen Bereits bestellte Datenschutzbeauftragte, ohne

Mehr

Der Aufsichtsrat. im Unternehmen der öffentlichen Hand. Rechte, Pflichten und Haftungsrisiken des Aufsichtsrats(mitglieds)

Der Aufsichtsrat. im Unternehmen der öffentlichen Hand. Rechte, Pflichten und Haftungsrisiken des Aufsichtsrats(mitglieds) So kommentierten die Teilnehmer das Seminar Sehr fundiert, interessant und hilfreich! Julian Osswald, Oberbürgermeister der Stadt Freudenstadt Gute Themenauswahl auf ansprechendem Niveau. Dietmar Hackel,

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen

Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen SEMINAR 29. und 30. Januar 2014, Düsseldorf 7. und 8. Mai 2014, Berlin Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen Sehr informativ und lehrreich U. Hänisch, WISAG Gebäudetechnik

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 22. und 23. September 2014, Köln 25. und 26. November 2014, München Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis i n t e n s i v s e m i n a r im kleinen Teilnehmerkreis 24. und 25. Juni 2014, Frankfurt am Main 16. und 17. September 2014, Düsseldorf Teilnehmer bewerten das Seminar mit

Mehr

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah.

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Euroforum-Lehrgang in 5 schriftlichen Lektionen NEU: Arbeitnehmer überlassungsrecht aktuell! Auch mit ipad erhältlich Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Start: November 2011 www.euroforum-verlag.de

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis INTENSIVSEMINAR im kleinen Teilnehmerkreis 17. und 18. März 2015, Köln 20. und 21. Oktober 2015, München Der M&A-Vertrag in der Praxis Durch - und sicht alle Aspekte verstehen! Letter of Intent und Vorfeldvereinbarung

Mehr

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER Erhalten Sie kompakt einen Überblick über die wichtigsten B-Städte plus Informationen über Risiken

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2011 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen 2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von 14./15. Februar 2005 in der Kolping-Akademie, Ingolstadt Ein Praxisseminar nebst Workshop für Geschäftsführer und Mitarbeiter

Mehr

GmbH-Geschäftsführer im Konzern

GmbH-Geschäftsführer im Konzern Kompaktes Rechtswissen für Geschäftsführer 17. und 18. November 2014 in Frankfurt/M. 8. und 9. Dezember 2014 in München GmbH-Geschäftsführer im Konzern Haftungsrisiken im Spannungsfeld Mutter-/Tochergesellschaft

Mehr

ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis

ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis Veranstaltungen Handelsblatt Financial Training ESUG und seine Auswirkungen auf die Sanierungspraxis Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen und Planspiel zu Sanierungsweg und Insolvenzplan Lernen

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

GmbH-Geschäftsführer im Konzern

GmbH-Geschäftsführer im Konzern +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ GmbH-Geschäftsführer im Konzern Sicher entscheiden und handeln im Spannungsfeld zwischen Weisungen der Konzernmutter, deutschen Rechtsvorschriften und Tochterinteressen!

Mehr

Steuern fest im Griff!

Steuern fest im Griff! Recht & Steuern Steuern fest im Griff! Aktuelles Steuerwissen für Ihre tägliche Arbeit SEMINARE Umsatzsteuer Update Aktuell informiert im Umsatzsteuerrecht 2015/2016 Die Organschaft in der Praxis Steueroptimale

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer Rechtssicherheit in einer verantwortungsvollen Position

Der GmbH- Geschäftsführer Rechtssicherheit in einer verantwortungsvollen Position s e m i n a r 27. und 28. März 2014, München 3. und 4. Juli 2014, St. Peter Ording 16. und 17. September, 2014 Berlin 29. und 30. Oktober 2014, Düsseldorf Der GmbH- Geschäftsführer Rechtssicherheit in

Mehr

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen

2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von Stadtmarketingorganisationen 2-tägiges Praktikerseminar zum Thema Organisation und finanzielle Steuerung von 28. Februar / 01. März 2005 bei der IHK Nordschwarzwald Ein Praxisseminar nebst Workshop für Geschäftsführer und Mitarbeiter

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht EINLADUNG Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September Oktober 2013 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zum Thema Stärken und Schwächen des Gemeinnützigkeitsrechts

Mehr

Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation

Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation Beantragt bei der Landesärztekammer Programm CME FORTBILDUNGSPUNKTE Rhetorik in der Medizin Die Kunst der Kommunikation 06. Dezember 2013 23. Mai 2014 Berlin 26. September 2014 Bochum Vorwort Liebe Kolleginnen

Mehr

A l l e S i c h t w e i s e n A n h a n d v o n p r a k t i s c h e n E r f a h r u n g s b e r i c h t e n!

A l l e S i c h t w e i s e n A n h a n d v o n p r a k t i s c h e n E r f a h r u n g s b e r i c h t e n! Kostenloser Download! Unter www.euroforum.de/unternehmenskauf erhalten Sie einen Auszug aus den Seminarunterlagen! Distressed M&A Unternehmenskauf vor und aus der Insolvenz A l l e S i c h t w e i s e

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Seminarprogramm 09.00 Uhr Begrüssung 09.05 Uhr Mitarbeitereinsatz in Ozeanien - Optionen: Visum versus Arbeitserlaubnis Business Sponsorships Nominierungen

Mehr

Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag

Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag Arbeitskreis Beratungsprozesse lädt ein zum 1. Berliner Juristentag Der Arbeitskreis Beratungsprozesse beschäftigt sich im Rahmen seiner Tätigkeit ausführlich mit rechtlichen Fragen der Beratung durch

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU!

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Lernen Sie von den Praxiserfahrungen anderer Stadtwerke! Glasfasernetze Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Themen dieses Seminars: Glasfasernetze

Mehr

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Mit Vortrag der ESMA! EMIR die neue OTC-Derivate-Regulierung Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Die neuen Standards die Zeit läuft! EMIR: Status Quo und technische

Mehr

Jahresgespräche im Handel

Jahresgespräche im Handel Jahresgespräche im Handel Ihr Update vor den Preisverhandlungen Gezieltes Know-how. Vier Module. Einzeln buchbar. TAG 4 TAG 3 TAG 2 TAG 1 KARTELLVERBOT: Ihr rechtlicher Spielraum in der Preisgestaltung

Mehr

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir.

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir. IIR-INTENSIVSCHULUNG 4. überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage Der Immobilien Asset Manager 17. bis 19. Juni 2015, München Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Durchführung von Markt-, Tragfähigkeits-

Mehr

Niederrhein eine Region mit Tempo!

Niederrhein eine Region mit Tempo! Krefeld Mönchengladbach Rhein-Kreis Neuss Kreis Viersen Niederrhein eine Region mit Tempo! 2. Investorenkongress der Standort Niederrhein GmbH am 31. Mai 2007 im BORUSSIA-PARK Mönchengladbach Programm

Mehr

GmbH-Geschäftsführer im Konzern

GmbH-Geschäftsführer im Konzern Top-Seminar mit begrenzter Teilnehmerzahl 5. und 6. November 2012 in Hamburg 10. und 11. Dezember 2012 in München GmbH-Geschäftsführer im Konzern Haftungsrisiken im Spannungsfeld zwischen Konzernmutter

Mehr

Die Organschaft 2014

Die Organschaft 2014 1 8. J a h r e s t a g u n g 22. und 23. September 2014, Hamburg Bereits mehr als 1800 zufriedene Teilnehmer! Die Organschaft 2014 Die Leuchtturm-Veranstaltung für Steuerpraktiker Ihr Wegweiser für die

Mehr

Kassenausschreibungen

Kassenausschreibungen Spezialwissen Kassenausschreibungen Im Wettbewerb um Rabattverträge vorne sein Erfahren Sie, wie Sie Ausschreibungen für sich entscheiden Informieren Sie sich über die richtungsweisenden Prozesse Hören

Mehr

Interkulturelles Intensiv-Training China

Interkulturelles Intensiv-Training China Interkulturelles Intensiv-Training China Effektiv und konstruktiv zusammenarbeiten mit chinesischen Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Kollegen Seminarablauf 08:45 Begrüßung und Vorstellung Trainer, Teilnehmer

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

GmbH-Geschäftsführer im Konzern

GmbH-Geschäftsführer im Konzern Top-Seminar mit begrenzter Teilnehmerzahl 6. und 7. Mai 2013 in Hamburg 3. und 4. Juni 2013 in Frankfurt/M. 1. und 2. Juli 2013 in München GmbH-Geschäftsführer im Konzern Haftungsrisiken im Spannungsfeld

Mehr

Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat

Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat Sonderpreis für Teilnehmer ZERTIFIZIERUNGSKURS Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat Nach dem Besuch können Sie: Mit vorhandenen öffentlichen

Mehr

24.06.2014 IN BERLIN

24.06.2014 IN BERLIN 24.06.2014 IN BERLIN Das neue medienrot-seminar Storytelling in der Unternehmenskommunikation Das Thema Storytelling in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 11. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Die Frage»Wie gut ist meine Instandhaltung

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr