Interviewtechnik für interne Evaluationen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interviewtechnik für interne Evaluationen"

Transkript

1 Interviewtechnik für interne Evaluationen Eine Handreichung für schulinterne Evaluationsgruppen Dr. Hans Keller Bildungs- und Organisationsberatung

2 1. Einleitung Bei internen Evaluationen werden mit Vorliebe Fragebogen eingesetzt. Sie sind das bekannteste Evaluationsinstrument, man findet eine Menge Vorlagen im Internet. Die statistischen Auswertungen finden eher Akzeptanz als andere Methoden, und die Ansicht ist verbreitet, es sei einfacher, mit Fragebogen zu evaluieren. Dabei wird übersehen, dass sich mit gezielt eingesetzten Interviews reichhaltigere und realitätsnahere Informationen ergeben können. Zudem ist der Gesamtaufwand für Fragebogen und für Interviews vergleichbar. In der Wissenschaft hat sich schon lange gezeigt, dass eine Kombination verschiedener Methoden ertragreicher ist als eine Monokultur. Diese Anleitung soll Mut machen, auch Interviews in Evaluationen einzusetzen. In meiner Tätigkeit als Evaluator und als Berater von Evaluationsteams sind Interviews ein fester nicht ausschliesslicher Bestandteil von Evaluationen. Aus diesen Erfahrungen sowie durch Weiterbildung und Selbststudium ist diese Anleitung entstanden. Wichtige Anstösse kamen von Dr. Erwin Rüegg, Politikwissenschafter, Universität Zürich. 2. Fragestellung Befragte Methoden 2.1 Was wollen wir wissen? So wie in der Wissenschaft zu Beginn eine Forschungsfrage formuliert werden muss, beginnt eine Evaluation mit der genauen Formulierung der Evaluationsfrage. Dabei geht es nicht um Was wollen wir fragen?, sondern um Was wollen wir wissen?. Da hilft es meist wenig, im Internet nach geeigneten Fragen zu suchen. Zwar kann eine Internet-Recherche Anregungen geben, aber man kommt nicht darum herum, die eigene Situation und Thematik zu analysieren. Angenommen, die Gewalt auf dem Schulareal sei das Thema. Da kann eine Evaluation zur Erfassung der Situation sinnvoll sein, bevor Massnahmen beschlossen werden. Wenn s allerdings schon brennt, soll man natürlich handeln und nicht erst evaluieren (das eventuell nachher). Eine mögliche Evaluationsfrage in diesem Fallbeispiel könnte lauten: Welche Gewalt erleben unsere Schülerinnen und Schüler auf dem Schulareal und dem Schulweg als bedrohlich? Diese Frage präzisiert, was wir wissen wollen, sie fokussiert auf die als bedrohlich erlebten Situationen in einem begrenzten Raum. Die Planung der Evaluation soll sich an dieser Frage orientieren und sie am Ende beantworten. Als Nächstes sind die verwendeten Begriffe zu klären, hier zum Beispiel, was unter Gewalt verstanden werden soll (verbal, tätlich ). Weiter ist zu unterscheiden, ob solche Situation selbst erlebt oder beobachtet wurden. Diese Ausleuchtung der verschiedenen Aspekte ist die Grundlage für die Erarbeitung der Befragungsinstrumente. 2.2 Wer kann uns dazu was sagen? Wenn die Evaluationsfrage formuliert und die zentralen Aspekte geklärt sind, stellt sich die Frage, wer Auskunft dazu geben könnte. Nach dem so genannten Triangulationsprinzip ist darauf zu achten, dass verschiedene Perspektiven erfasst werden. In unserem Beispiel sollten sicher Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler befragt werden. Weitere mögliche Zielgruppen sind Eltern, Hausdienst, Sozialdienste Sind die zu befragenden Gruppen bestimmt, gilt es, die Fragen adressatengerecht zu formulieren. So wird man zwar Lehrpersonen und Lernenden inhaltlich dieselben Fragen stellen, aber angepasst formuliert, damit sie sicher verstehen, was wir wissen wollen. Hans Keller Interviewtechnik Seite 2

3 2.3 Wie wollen wir befragen? Erst jetzt stellt sich die Frage, wie befragt werden soll. Es gibt grundsätzlich zwei Gruppen von Methoden, quantitative und qualitative. Bei der quantitativen Methode werden z.b. verschiedene Antworten zur Auswahl angeboten oder es sind Aussagen in zu bewerten, z.b. von trifft nie zu bis trifft immer zu oder es ist eine Zustimmung in Stufen von 1 bis 6 zu geben. Solche Antworten können mengenmässig (quantitativ) erfasst und ausgewertet werden. Sie geben einen guten Überblick über die Meinung aller Befragten, aber keine Details oder Begründungen zu den Antworten. Bei qualitativen Methoden bestehen die Antworten aus gesprochenem oder geschriebenem Text. Die Antworten können nicht direkt verglichen und gezählt, sondern müssen zusammengefasst werden. Sie sind reichhaltig und können unerwartete Aspekte zur Sprache bringen, die bei quantitativen Befragungen untergehen. Eine Übersicht über verschiedene quantitative und qualitative Methoden und deren Vor- und Nachteile findet sich z.b. bei Landwehr/Steiner/Keller (2003) oder Keller (2005). Günstig ist auch hier eine Triangulation, und zwar durch unterschiedliche Methoden. In unserem Beispiel könnte es angebracht sein, zuerst mit wenigen Beteiligten Interviews durchzuführen, um so das Thema zu konkretisieren und einzugrenzen. Daran könnte sich eine kurze schriftliche quantitative Befragung aller Beteiligten anschliessen, in der die kontroversen Fragen gestellt und geklärt werden. Umgekehrt könnten sich Interviews an eine quantitative Befragung anschliessen, zur Klärung der Hintergründe bestimmter Antworten. Bei internen Evaluationen in Schulen hat sich für grosse Gruppen (Lehrpersonen, Lernende, Eltern) eine Mischform aus kurzem Fragebogen und anschliessender Gruppendiskussion bewährt (siehe Anhang 9.2, Ratingkonferenz). Im Folgenden wird das Interview, insbesondere das Leitfadeninterview, als bewährte qualitative Methode genauer beschrieben. 3. Interviewvielfalt 3.1 Spektrum der Interviewformen Zwischen narrativem Interview und automatisiertem Telefoninterview gibt es eine ganze Bandbreite von Interviewformen; das Leitfadeninterview steht im Mittelfeld. Beim narrativen Interview wird der Erzählfluss der interviewten Person möglichst nicht unterbrochen, damit diese den roten Faden nicht verliert. Diese Form wird vor allem im historischen und therapeutischen Kontext verwendet. Beim automatisierten Telefoninterview werden die Fragen eines quantitativen Fragebogen systematisch abgefragt. Diese Methode wird bei grossen Umfragen statt schriftlicher Fragebogen verwendet, da sie die Antworten eher korrekt erfasst und der Rücklauf besser kontrolliert werden kann als bei schriftlichen Befragungen. Das Leitfadeninterview ist flexibler, aber doch gesteuert durch einen Frage-Leitfaden. Ein Interview ist weder eine Diskussion noch ein Verhör, sondern ein geführtes Gespräch mit einer klaren Rollenteilung. Die Befragerin muss versuchen, dass der Befragte möglichst ungestört zu Wort kommt und beim Thema bleibt. 3.2 Einzel- und Gruppeninterviews Im wissenschaftlichen Kontext ist das Einzelinterview der Standard. Es werden mehrere Personen einzeln zum gleichen Thema befragt und deren Aussagen anschliessend verglichen und zusam- Hans Keller Interviewtechnik Seite 3

4 mengefasst. Im Einzelinterview kommt die befragte Person ausführlich zu Wort. Ihre Aussagen sollten am Schluss ein kohärentes Bild ihrer Meinung und Eindrücke geben. Im Schulkontext sind auch Gruppeninterviews gebräuchlich. Die Befragten werden repräsentativ zusammengesetzt, unterschiedliche Meinungen zeichnen sich klar ab und können einander gegenübergestellt werden. Dafür handelt man sich automatisch die ganze Gruppendynamik ein. Der Interviewer wird zum Gesprächsführer und muss auf eine ausgewogene Teilnahme achten. Das sind sich Lehrpersonen ja gewohnt. Bei Gruppeninterviews wird die Protokollierung und die Identifikation der Voten der Teilnehmenden schwierig (siehe Kap 5.3). Vorteile Nachteile Einzelinterview state of the art genug Sprechzeit geht in die Tiefe braucht mehrere Interviews (mind 6, eher mehr) Gruppeninterview wenige Gruppen eher repräsentativ Validierung von Einzelaussagen möglich Gruppendynamik prägt die Themen kurze Gesprächszeit für eine Person Für zuverlässige Ergebnisse sind 6-10 Einzelinterviews einer Befragung weniger Gruppen vorzuziehen. Andererseits finden Ergebnisse aus z.b. 4 Gruppeninterviews häufig mehr Akzeptanz, da prozentual mehr Beteiligte befragt werden, obwohl der oder die Einzelne dabei nicht so oft zu Wort kommt. Es bleibt in jedem Fall abzuwägen, wie man zu den zuverlässigsten Ergebnissen gelangt. 3.3 Leitfadeninterview Das Leitfadeninterview ist ein strukturiertes Gespräch über ein gegebenes Thema. Dazu wird vorweg ein Leitfaden erstellt (siehe Kapitel 4), der eine offene Startfrage und einige weiterführende Fragen zum Evaluationsthema enthält. Mit der Startfrage wird ein Gesprächsthema eröffnet, sie soll die befragte Person zum Erzählen auffordern. Gelingt dieser Einstieg, so wird oft ein grosser Teil der Nachfragen schon beantwortet und es bleibt nur noch, an einigen Stellen nachzuhaken. Das Leitfadeninterview eignet sich gut für interne Evaluationen, da es einerseits klar auf ein Thema fokussiert ist und geleitet wird, andererseits den Befragten genügend Spielraum lässt, um eigene Eindrücke, Meinungen und Ideen zu äussern. Dadurch erhält das Evaluationsteam vielfältige und ungefilterte Informationen. 4. Leitfaden erstellen 4.1 Thema strukturieren Meistens wird schon bei der Formulierung der Evaluationsfrage das Thema mit seinen verschiedenen Aspekten ausgeleuchtet. Bevor der Leitfaden erstellt werden kann, sollten diese Aspekte strukturiert und gewichtet werden: - Welche Themen sollten angesprochen werden? - Zu welchen können die Befragten etwas sagen? - Welches sind die wichtigsten 4-5 Themen? In unserem Beispiel könnten die Themen etwa wie folgt strukturiert werden: - Selbst erlebte Aggressionen - Beobachtete Aggressionen - Befürchtete Aggressionen Hans Keller Interviewtechnik Seite 4

5 - Erwartete Unterstützung Innerhalb dieser Kategorien kann dann nach der Art der Gewalt (tätlich, verbal) und dem Ort (Klassenzimmer, Schulhaus, Schulhof, Schulweg) unterteilt werden. Natürlich können in der konkreten Situation die Themen auch anders angeordnet und gewichtet sein. Das bleibt eine der Kernaufgaben des Evaluationsteams. 4.2 Einstiegsfrage Das Interviewgespräch beginnt nach der Einleitung mit einer Einstiegsfrage, welche die Befragten anregt, sich relativ frei zum Thema zu äussern. Sie soll beim Erlebten der Befragten anknüpfen und sie zum Erzählen über das Evaluationsthema bringen. Die Frage an Schüler/innen in unserem Beispiel könnte lauten: In welchen Situationen hast du dich in letzter Zeit auf dem Schulareal oder dem Schulweg belästigt oder bedroht gefühlt? Die Frage sollte zur Schilderung von erlebten Situationen anregen und nicht nur mit Ja oder Nein beantwortet werden können. Natürlich ist es möglich, dass jemand vorerst nur sehr knapp antwortet. Dann kommen die anschliessend formulierten Leitfragen zu einzelnen Aspekten zum Zuge. 4.3 Leitfragen und Nachfragen Für den weiteren Gesprächsverlauf werden zu einzelnen wichtigen Aspekten je eine Leitfrage und allfällige Nachfragen formuliert. Die Leitfrage soll auf den Aspekt fokussieren und wieder zum Erzählen anregen. Sie soll ausformuliert vorliegen. Für die Nachfragen reichen Stichworte als Gedankenstütze. In unserem Beispiel könnte eine Leitfrage wie folgt aussehen. Leitfrage: Vor welchen bedrohlichen Situationen möchtest du an unserer Schule beschützt werden? Nachfragen: eigene Handlungsmöglichkeiten? Wer hat geholfen bzw. könnte helfen? Art der erwarteten Unterstützung? Im Anhang findet sich ein Beispiel eines Leitfadens aus der Evaluation von Seminaren zur Unterstützung von Berufslernenden beim Übergang von der Lehre zu einer Arbeitsstelle (siehe 9.1). 5. Vorbereitung 5.1 Auswahl der Interviewten, Organisation der Interviews Bei Interviews ist nicht deren Menge entscheidend, sondern die Auswahl der Interviewten nach Kriterien wie Alter, Geschlecht, Fachbereich usw. Auf Grund der Analyse der beteiligten Gruppen (siehe 2.2) werden aus jeder Gruppe einige wenige Personen ausgewählt, sie sollen einen repräsentativen Querschnitt aller Beteiligten darstellen. Je nach Grösse der Gruppen können sowohl Einzel- als auch Gruppeninterviews geplant werden. Im Fallbeispiel könnten in einer kleineren Schule etwa 4 Lernende, 2 Lehrpersonen, der Hausmeister und zwei Eltern in Einzelinterviews befragt werden. In einer grösseren Schule wären es eher je zwei Gruppen von Lernenden und Lehrpersonen, eine Gruppe von Eltern und Einzelinterviews mit Hausdienst, Sekretariat und Sozialarbeit. Die Interviews dauern je nach Kontext in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten, bei grösseren Gruppen und Themen etwas länger. Grundsätzlich taucht das Wichtigste in der ersten halben Stunde auf, im Zweifelsfall sind zwei kürzere Interviews ergiebiger als ein langes. Hans Keller Interviewtechnik Seite 5

6 Sind die geeigneten Personen bestimmt und angefragt worden, organisiert man die Interviews: Die Termine für die Befragungen sind so zu legen, dass jeweils zwei Personen das Interview führen können und die Befragten zur Verfügung stehen. Die Interviewpartner werden nun orientiert: über die Evaluation, das Thema, eventuell über die zentralen Aspekte und das Vorgehen, über die Anonymisierung und das weiter geplante Vorgehen in der Evaluation. Es ist abzuraten, den Interviewleitfaden vorweg zuzustellen. Das verleitet eher zu knappen, gefilterten Antworten statt zu einem ergiebigen, vertieften Gespräch. Die Interviews sollten innerhalb einer begrenzten Zeit stattfinden, damit die Antworten noch präsent sind. Andererseits sollten sie sich nicht direkt folgen damit jedes Interview kurz nachbereitet und gesichert werden kann, bevor das nächste beginnt. Für die Interviews sind ruhige Räume zu reservieren und die Sitzordnung so zu wählen, dass sich die Befragten nicht wie in einer Verhörsituation fühlen. Bei Einzelinterviews sollte Augenkontakt möglich, aber nicht zwingend sein, das heisst, interviewende und interviewte Person sitzen einander eher nicht direkt gegenüber. 5.2 Vor dem Interview Vor dem Gesprächstermin sind die Materialien (Leitfaden, Aufnahmegeräte, evtl. Flipchart, Moderationsmaterial ) bereitzustellen und zu prüfen (Batterien, Speicher, Stifte ), und der Raum ist einzurichten (Licht, Luft, Sitzordnung). Zur mentalen Vorbereitung sind einerseits der Leitfaden durchgzuehen und Einleitung bzw. Einstiegsfrage zu memorieren, andererseits die eigene Rolle sich nochmals bewusst zu machen: Es geht darum, die Aussagen und Eindrücke der befragten Personen zu erfassen. Die eigene Person, die private Meinung und die eigenen Sympathien haben zurückzustehen, die eigene Sprechzeit beträgt unter 15%. Die Grundhaltung ist eine Neugier für die Aussagen der Befragten zum Thema. 5.3 Protokollierung Wie sollen Aussagen festgehalten werden? In jedem Fall ist eine digitale Aufnahme der Interviews vorzusehen. Tonaufnahmen genügen, Videoaufnahmen sind viel aufwendiger und schwieriger auszuwerten. Da immer was schief gehen kann, sind auch Notizen zu empfehlen. Das heisst, es sind zwei Personen nötig beim Interview. Eine führt das Gespräch, die andere besorgt die Technik und macht Notizen. Bei Gruppeninterviews können die Notizen auch stichwortartig auf Flipchart für alle sichtbar festgehalten und von den Befragten bei Bedarf korrigiert werden. Der Nachteil dabei ist die starke Verkürzung der Aussagen auf der Flipchart. Die Tonaufnahmen dienen mindestens zur Kontrolle und Anreicherung der Notizen sowie für das wörtliche Zitat typischer Aussagen. Im nicht so häufigen Idealfall werden die Aufnahmen transkribiert und der gesamte Text steht für die Auswertung zur Verfügung. Das bedeutet allerdings ein grösserer Aufwand. In jedem Fall steht nach dem Interview Textmaterial für die Auswertung zur Verfügung mindestens in Form von ausführlichen Stichworten. 6. Durchführung 6.1 Einleitung Nach der Begrüssung und dem gegenseitigen Vorstellen informiert man die Befragten nochmals kurz über den Kontext der Evaluation (Auftraggeber, Fragestellung, Rolle und Verwendung der Interviews). Dazu gehören Hinweise zur Anonymität der Befragten (im Bericht werden keine Namen genannt) und zur Tonaufnahme, welche nur den Evaluator/innen dient und nach der Auswertung gelöscht wird. Mit der Einstiegsfrage beginnt die Aufnahme. Hans Keller Interviewtechnik Seite 6

7 6.2 Gesprächsführung Wie erwähnt, führt die eine Person das Gespräch, die andere sorgt für die Protokollierung und ist eine Stütze für die Befragerin, falls Missverständnisse entstehen oder etwas unterzugehen droht. Nach der Einstiegsfrage wird den Befragten genug Zeit gelassen, den Gesprächsfaden aufzunehmen. Bei Anfangsschwierigkeiten kann man die Einstiegsfrage wiederholen oder klären. Das ist besser, als gleich schon zu den andern Leitfragen überzugehen. Haben die Befragten den Faden aufgenommen, so sollten sie eine Weile lang nicht unterbrochen werden, ausser sie verfehlen das Thema deutlich. Nach einiger Zeit werden einzelne Aussagen der Beteiligten nochmals aufgenommen, die im Leitfaden als Teilthemen vorgesehen sind. Das heisst, man hakt nach und arbeitet die Leitfragen nicht bürokratisch ab, sondern baut sie in den Gesprächsfluss ein. Eher erst nach Ablauf der Hälfte der Zeit werden noch bisher fehlende Themen angesprochen. Gegen Schluss fragt man, ob etwas Wichtiges vergessen worden sei. Dann verdankt man das Gespräch und skizziert den weiteren Verlauf der Evaluation kurz. Insbesondere wird erklärt, wann und wem die Ergebnisse mitgeteilt werden, wer sie diskutiert, was weiter damit geschieht und an wen man sich bei Fragen wenden kann. 6.3 Nachbereitung Nach dem Interview sitzen die beiden Befragerinnen zusammen, halten Angaben zum Kontext fest (Befragte, Änderungen im Ablauf, Störungen ), markieren und sichern Notizen und Aufnahmen. Weiter ziehen sie eine kurze inhaltliche Bilanz (die hilft bei der Auswertung) und merken sich allfällige Fragen, die im Hinblick auf die weitere Evaluation oder folgende Interviews noch zu klären sind. 7. Auswertung Die Zusammenfassung von Interviews erfolgt nach den Regeln einer Textinterpretation. Das ist im Schulkontext keine unbekannte Arbeit, auch wenn sie nicht automatisch erfolgen kann. Wenn mehrere Personen beteiligt sind, haben sie die Systematik abzusprechen und im Verlauf der Arbeit abzugleichen. 7.1 einfache Auswertung individuelle und übergreifende Zusammenfassungen Eine Möglichkeit ist, dass jedes Interview von einer der befragenden Personen zusammengefasst wird. Dazu hört man als Erstes die Tonaufnahme ab und ergänzt die Notizen. Anschliessend fasst man die Antworten entlang des Leitfadens zusammen und gibt prägnante zentrale Aussagen wörtlich wieder. Aus diesen Berichten erstellt ein kleines Team oder eine einzelne Person eine übergreifende Zusammenfassung, die dann von den andern korrigiert und im Abgleich mit den eigenen Interviewzusammenfassungen ergänzt wird Zusammenfassung in der Arbeitsgruppe Eine andere, recht effektive Methode ist die Zusammenfassung der Interviews im Team. Jede Person vertritt ein Interview oder mehrere davon. Sie hat ihre Notizen wie oben erklärt geordnet und ergänzt und legt sie vor sich auf. Eine Person übernimmt die Gesprächsleitung, eine weitere notiert fortlaufend die Ergebnisse (PC+Beamer). Entlang der Leitfragen wird berichtet, verglichen und zusammengefasst. Dieser Text wird von allen gegengelesen und ergänzt. Diese Methode wird von Langer (2001) ausführlicher beschrieben. Hans Keller Interviewtechnik Seite 7

8 7.2 Qualitative Inhaltsanalyse nach Meyring Sollen die Interviews nach professionellen Standards ausgewertet werden, so gibt das Buch von Philipp Mayring (2008), Qualitative Inhaltsanalyse, Kapitel 5, Seiten 42-99, eine gut lesbare Anleitung. Hier soll nur die Methode der strukturellen Analyse vorgestellt werden Sinneinheiten markieren Im ersten Schritt werden im Text Sinneinheiten markiert. Das sind Satzteile bis Absätze, die in sich eine einzige Aussage enthalten. Dazu notiert man ein passendes Stichwort als vorläufige Kategorisierung Kategorien bilden und zuordnen Hat man so einen Teil der Interviews aufgeschlüsselt, erstellt man wenn möglich im Team ein Kategorienraster, in das die Antworten möglichst eindeutig eingeordnet werden können. Sorgfältig erarbeitete Leitfäden eignen sich oft als Grundgerüst dafür. Zu jeder Kategorie gibt man ein so genanntes Ankerbeispiel, um die Zuordnung leichter zu machen. Für Grenzfälle wird vereinbart, wie damit umzugehen ist (z.b. mehrfaches Erfassen, neue Kategorie bzw. Unterkategorie schaffen, offen lassen und gemeinsam diskutieren) Strukturieren Die Kategorien dienen primär zur Strukturierung der Zusammenfassung. Sekundär können auch quantitative Anhaltspunkte zur Häufigkeit von Antworten erfasst werden. Die Struktur der Antworten kann zum Beispiel in einer Mindmap oder einem Netzwerk grafisch erfasst werden. Daraus leitet sich dann die Disposition der Zusammenfassung ab Zusammenfassen Nun werden gemäss der Disposition die Aussagen zusammengefasst. Der entstehende Text darf im ersten Anlauf knapp sein, soll aber doch die wesentlichen Aussagen erfassen. Im nächsten Durchgang wird der Text erweitert Überprüfen und Ergänzen Die vorliegende Zusammenfassung wird nun an Hand der Interviewtexte und allenfalls mit Hilfe der Aufnahmen ergänzt durch treffende Zitate und allfällige quantitative Angaben. Anschliessend wird mit jedem Interviewprotokoll nochmals überprüft, ob sich alle wesentlichen Aussagen sinngemäss finden. Dieser Prozess ist in der folgenden Figur symbolisch dargestellt als Zuspitzung mit anschliessender Ausweitung. Hans Keller Interviewtechnik Seite 8

9 8. Bilanz und Folgerungen Die Zusammenfassung wird mit einer Bilanz abgeschlossen, in der die Evaluationsfrage wieder aufgenommen und beantwortet wird. Beim folgenden Schritt scheiden sich die Evaluationsgeister. Nach meiner Meinung gehört zum Kontext der internen Evaluation eine Stellungnahme des Evaluationsteam. Sie sollte auf Grund der Ergebnisse Vorschläge machen, wie im evaluierten Thema weiter vorgegangen werden könnte, und zwar im Sinne von Anregungen, die sich aus den Interviews ergeben, nicht im Sinn eines verbindlichen Massnahmenplans. Dieser ist Aufgabe der Schulleitung und des ganzen Kollegiums. Doch helfen die Anregungen des Evaluationsteams, einen solchen Massnahmenplan zu entwickeln. Hans Keller Interviewtechnik Seite 9

10 9. Anhang 9.1 Beispiel eines Leitfadens (Evaluation von Seminaren für Berufslernende auf Stellensuche) Hans Keller Interviewtechnik Seite 10

11 9.2 Ratingkonferenz Grundidee In einer Gruppe oder Klasse gibt zuerst jede Person einzeln ihre Einschätzung (Rating) von vorgegebenen Aussagen ab. Die Ergebnisse werden gleich anschliessend zusammengetragen, dann gemeinsam ausgewertet und interpretiert. Vorgehen Thema und Fragen festlegen: Die Fragen nicht über zehn werden als Aussagen formuliert und mit einer Antwortskala versehen (trifft zu, trifft eher zu, trifft eher nicht zu, trifft nicht zu, ka = kann ich nicht beantworten). Mit diesen Fragen wird ein Fragebogen (1 Seite) erstellt und für alle Befragten kopiert. Eine Hellraumfolie des Fragebogens dient der Sammlung der Antworten. Für diese Variante der Durchführung bewährt es sich, zuletzt eine offene Frage zu stellen, deren Antworten während der Auszählung in einer Moderation erfasst werden. Als offene Fragen haben sich Vergleiche und Metaphern bewährt im Stil: Bei diesem Thema ist unsere Schule wie Eine Evaluatorin moderiert den folgenden Ablauf. Sie erklärt der zu befragenden Gruppe den Ablauf und leitet ins Thema ein (3-5 Min). Jedes Mitglied der Gruppe macht sich seine Meinung und setzt seine Kreuze entsprechend auf dem Blatt und gibt dieses dem zweiten Evaluator ab (5-10 Min). Dieser legt die Folie über die einzelnen Blätter und überträgt die Antworten mit kleinen Strichen (Fünfergruppen wie beim Kartenspiel) auf die Folie (5-10 Min). Während der Zeit, in der die Antworten übertragen werden, sammelt die Gesprächsleiterin die Antworten zu der offenen Frage (auf Flipchart oder Moderationskarten, 5-10 Min). Sobald die Antworten gesammelt und übertragen und die Moderation der offenen Frage beendet ist, wird die Hellraumfolie aufgelegt und alle sehen das Ergebnis der Befragung. Die folgende Zeit dient nun der Erläuterung der Antworten und allfälliger Motive. Die Gruppe nimmt Stellung zu den Ergebnissen der einzelnen Fragen (20-40 Min). Wer will, kann erläutern, warum er oder sie so geurteilt hat. Es werden Auffälligkeiten geklärt, Gemeinsamkeiten festgehalten. Es geht nicht um eine Konsensbildung, sondern um die Feststellung der Meinungsvielfalt. Diese zusätzlichen Aussagen werden vom zweiten Evaluator protokolliert, meist sichtbar auf Flipchart oder mit PC/Beamer. So kann das Protokoll von den Befragten gegebenenfalls berichtigt werden. Am Schluss gilt es als genehmigt. Als Ergebnis besitzt man nach rund einer Stunde ein paar quantitative Ergebnisse, angereichert durch die Kommentare und Zusatzinformationen der Befragten. Varianten Statt der Hellraumfolie wird ein Plakat mit den Fragen (nur Stichworte) und grossen Antwortfeldern erstellt (evtl. eine Vergrösserung des Fragebogens auf A0). Jede befragte Person erhält Klebepunkte entsprechend der Anzahl Fragen und kann nun damit ihre Antworten des vorher ausgefüllten Fragebogens auf das Plakat kleben. Damit entfällt die Arbeit der Übertragung. Aber es braucht Zeit, bis alle ihre Antworten aufgeklebt haben. Es können mehrere Rating-Konferenzen parallel durchgeführt werden, die Interpretationen können zuerst in den Gruppen erfolgen, dann im Plenum vorgestellt werden. Hans Keller Interviewtechnik Seite 11

12 9.3 Literatur Altrichter/Messner/Posch (2004), Schulen evaluieren sich selbst, Seelze: Kallmeyer, S Burkard/Eikenbusch (2000), Praxishandbuch Evaluation in der Schule, Berlin: Cornelsen, S Keller Hans (2005), Selbstevaluation von Schulen, > Dokumente ( ) Kvale Steinar (1999), InterViews, Thousand Oaks: SAGE Landwehr/Steiner/Keller (2003), Schritte zur datengestützen Schulevaluation, Q2E-Band 4, Bern: hep-verlag, S Langer Roman (2001), Interviews durchführen und auswerten, Pädagogik 11/01, Beltz 2001, S Mayring Philipp (1994), Einführung in die qualitative Sozialforschung, Weinheim: Beltz, S 50-54, Mayring Philipp (2008), Qualitative Inhaltsanalyse, Weinheim: Beltz Stangl Werner, Universität Linz, ( ) Hans Keller Interviewtechnik Seite 12

Interviewtechnik für interne Evaluationen

Interviewtechnik für interne Evaluationen Hans Keller Interviewtechnik für interne Evaluationen Eine Handreichung für schulinterne Evaluationsgruppen Dr.Hans Keller Bildungs- und Organisationsberatung www.hkeller.ch 1. Einleitung Bei internen

Mehr

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit

Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit 6.2 Selbstreflexion für Lehrpersonen Ich als Führungspersönlichkeit Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug kann sich eine Lehrperson mit seiner eigenen Führungspraxis auseinandersetzen. Selbstreflexion

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Facebook - sichere Einstellungen

Facebook - sichere Einstellungen Facebook - sichere Einstellungen Inhalt Inhalt...1 Grundsätzliches...2 Profil erstellen und verändern...2 Profil...2 Menu Einstellungen...3 Kontoeinstellungen...3 Privatsphäre-Einstellungen...4 Anwendungseinstellungen...5

Mehr

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen

BIA-Wissensreihe Teil 4. Mind Mapping Methode. Bildungsakademie Sigmaringen BIA-Wissensreihe Teil 4 Mind Mapping Methode Bildungsakademie Sigmaringen Inhalt Warum Mind Mapping? Für wen sind Mind Maps sinnvoll? Wie erstellt man Mind Maps? Mind Mapping Software 3 4 5 7 2 1. Warum

Mehr

Projekt Planetenlehrpfad

Projekt Planetenlehrpfad Projekt Planetenlehrpfad 1. Vorbemerkungen Im Wahlpflichtunterricht Physik der 10. Klasse wurde an der Fritz-Karsen-Schule ein viermonatiges Projekt zum Sonnensystem durchgeführt. Ziel war hierbei, auf

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Vorwort: Dieses Programm ist ursprünglich im Zusammenhang mit dem Projekt EMU Unterrichtsdiagnostik entstanden. Nähere

Mehr

Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball

Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball Anleitung: Sammel-Rechnungen für Lizenzen bei Swiss Basketball Inhalt 1. Login: Wo und Wie kann ich mich einloggen?... 2 Die Webseite: www.basketplan.ch... 2 Mein Klub-Login?... 2 2. Orientierung: Was

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement: Übungen und Spiele

LIFO -Stärkenmanagement: Übungen und Spiele LIFO -Stärkenmanagement: Übungen und Spiele Kirsten Möbius Mai 2011 1 Inhaltsangabe Übung zur Interpretation des LIFO - Fragebogens Übung zur Vertiefund der LIFO - Stile (Aufstellung) Übung zur Vertiefung

Mehr

Anleitung Scharbefragung

Anleitung Scharbefragung Projekt Evaline Anleitung Scharbefragung v.1.2 Inhalt Anleitung Scharbefragung... 1 1 Einleitung... 2 1.1 Vorlagen... 2 1.2 Journal... 2 2 Befragung Veranstaltungen / Angebote... 3 2.1 Methode... 3 2.2

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Neun Strategien der Partnerarbeit

Neun Strategien der Partnerarbeit 1. Zusammenfassen Ein Partner A gibt dem anderen die gewünschte Information oder erklärt einen Prozess. Dann gibt der Partner B das Gehörte mit eigenen Worten wieder und A prüft, ob die Zusammenfassung

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Nützliche Werkzeuge für das Coaching

Nützliche Werkzeuge für das Coaching Nützliche Werkzeuge für das Coaching Fragen stellen, statt Anweisungen geben, was zu tun ist Eine Frage zu stellen, ist ein Befehl, der Teil der normalen gesellschaftlichen Konversation ist. Nach unseren

Mehr

Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen

Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen Eine bewährte Methode, die hilft, dass in Ihren Projekten die Besprechungen und Workshops deutlich erfolgreicher verlaufen Ein Handout von Dr.

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann Ablauf eines Referates Einleitung Gliederung

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Leseprobe Bruno Augustoni Professionell präsentieren ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanser-fachbuchde/978-3-446-44285-6

Mehr

OMC- Themenabend. Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher. Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1

OMC- Themenabend. Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher. Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1 OMC- Themenabend Projektmanagementmethoden für kleine Projekte und Kultivierter Smalltalk als Eisbrecher Mag. Franz Bauer 2007 OMC-Themenabend 1 Projektmanagement für kleine Projekte Mag. Franz Bauer Berater

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Welche Gedanken wir uns für die Erstellung einer Präsentation machen, sollen Ihnen die folgende Folien zeigen.

Welche Gedanken wir uns für die Erstellung einer Präsentation machen, sollen Ihnen die folgende Folien zeigen. Wir wollen mit Ihnen Ihren Auftritt gestalten Steil-Vorlage ist ein österreichisches Start-up mit mehr als zehn Jahren Erfahrung in IT und Kommunikation. Unser Ziel ist, dass jede einzelne Mitarbeiterin

Mehr

Inbetriebnahme eines neuen Handys

Inbetriebnahme eines neuen Handys Inbetriebnahme eines neuen Handys Stellen Sie sich vor, Sie haben sich ein neues Handy gekauft. Nun werden Sie in einem Text aufzeigen, wie Sie dieses neue Handy in Betrieb nehmen. 1) Der untenstehende

Mehr

Umfrage in den 5er-Klassen zu Hausaufgaben in den Nebenfächern im Schuljahr 2014/15

Umfrage in den 5er-Klassen zu Hausaufgaben in den Nebenfächern im Schuljahr 2014/15 Umfrage in den 5er-Klassen zu Hausaufgaben in den Nebenfächern im Schuljahr /5 Ausgangsituation Beim letzten offenen Gesprächsabend im Schuljahr /5 wurde von Eltern aus 5er Klassen beanstandet, dass nicht

Mehr

Musikmodul «Classes bilangues» :

Musikmodul «Classes bilangues» : Musikmodul «Classes bilangues» : 3. Freiheit - freedom www.goethe.de/frankreich/bilangues Inhalt 1. "Freiheit": Einstieg über das Hören Seite 3 2. Assoziogramm/Wortigel Seite 3 3. Formen von Freiheit Seite

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

offene Netzwerke. In diesem Sinn wird auch interkulturelle Kompetenz eher als Prozess denn als Lernziel verstanden.

offene Netzwerke. In diesem Sinn wird auch interkulturelle Kompetenz eher als Prozess denn als Lernziel verstanden. correct zu verstehen. Ohne Definitionen von interkultureller Kompetenz vorwegnehmen zu wollen: Vor allem gehört dazu, einen selbstbewussten Standpunkt in Bezug auf kulturelle Vielfalt und interkulturelles

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einstieg in die Physik / 1.-2. Schuljahr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einstieg in die Physik / 1.-2. Schuljahr Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einstieg in die Physik / 1.-2. Schuljahr Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Hinweise zum Einsatz

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Kurzeinführung Moodle

Kurzeinführung Moodle Kurzeinführung Moodle 1. Einstieg, Kursinhalte, Datei-Download Nachdem Sie sich erfolgreich registriert und eingeloggt haben, gelangen Sie zu Ihrer Hauptseite. Aktivieren Sie Meine Startsteite um Ihren/Ihre

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

Dieses erste Kreisdiagramm, bezieht sich auf das gesamte Testergebnis der kompletten 182 getesteten Personen. Ergebnis

Dieses erste Kreisdiagramm, bezieht sich auf das gesamte Testergebnis der kompletten 182 getesteten Personen. Ergebnis Datenanalyse Auswertung Der Kern unseres Projektes liegt ganz klar bei der Fragestellung, ob es möglich ist, Biere von und geschmacklich auseinander halten zu können. Anhand der folgenden Grafiken, sollte

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten

Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Wir sind Mitglied im Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) - Bundesverband e.v. - BESCHWERDEMANAGEMENT BESCHWERDEMANAGEMENT SEITE

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt.

Aufwärtstrend: der Markt markiert höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Aufwärtstrend wird negiert, wenn der Markt die alten Tiefs durchstößt. Trend Trading Gab es schon mal eine Phase in deinem Trading, in welcher es schien, als wenn du nichts verkehrt machen konntest? Jedes Mal bei dem du den Markt Long gegangen bist, ging der Markt nach oben,

Mehr

ANLEITUNG FÜR EVANGELISTISCHE UMFRAGEN. Speerstrasse 88, 8805 Richterswil christoph.schum@istl.ch

ANLEITUNG FÜR EVANGELISTISCHE UMFRAGEN. Speerstrasse 88, 8805 Richterswil christoph.schum@istl.ch ISTL Office, Altwiesenstrasse 284, 8051 Zürich +41 43 443 97 87 info@istl.ch www.istl.ch ANLEITUNG FÜR EVANGELISTISCHE UMFRAGEN Dozent: Adresse: Mail: Christoph Schum Speerstrasse 88, 8805 Richterswil

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten.

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten. Bedienungsanleitung Professionell aussehende Rechnungen machen einen guten Eindruck vor allem wenn du gerade am Beginn deiner Unternehmung bist. Diese Vorlage ist für den Beginn und für wenige Rechnungen

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Nachfolgend geben wir Ihnen eine kurze Anleitung zum Durchführen einer auf Zähllisten basierenden Inventur im AnSyS.ERP. Bitte beachten Sie hierbei: In dem

Mehr

Präsentationsordner-Info

Präsentationsordner-Info Soziales Engagement Präsentationsordner-Info Du hast in diesem Jahr die Aufgabe einen Präsentationsordner zu erstellen. Dieser Ordner soll die Erfahrungen, die du während deines SE -Praktikums gemacht

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Monitoring-Service Anleitung

Monitoring-Service Anleitung Anleitung 1. Monitoring in CrefoDirect Wie kann Monitoring über CrefoDirect bestellt werden? Bestellung von Monitoring beim Auskunftsabruf Beim Auskunftsabruf kann das Monitoring direkt mitbestellt werden.

Mehr

Planung und Durchführung einer Präsentation

Planung und Durchführung einer Präsentation Planung und Durchführung einer Planung und Durchführung einer I. Vorbereitung der Bei der Vorbereitung sollten die folgenden Fragen beantwortet werden: 1. Zu welchem Thema soll ich sprechen? 2. Welche

Mehr

Computeria Rorschach Mit Excel Diagramme erstellen

Computeria Rorschach Mit Excel Diagramme erstellen Mit Excel Diagramme erstellen 25.12.2010 Roland Liebing Mit Excel Diagramme erstellen Diagramme können Zahlenwerte veranschaulichen, das heisst, mit Hilfe eines Diagramms können Zahlen besser miteinander

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Ablauf Vorstellungsgespräch

Ablauf Vorstellungsgespräch Leitfaden für Vorstellungsgespräche Ablauf Vorstellungsgespräch Bewerber: Bewerbung als: Interviewer: Datum: ERGEBNIS DES VORSTELLUNGSGESPRÄCHS Gesamtpunktzahl 14-16 Hervorragend 9 13 Kompetent 6-8 Entwicklungsbedarf

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Kapitel 3 Frames Seite 1

Kapitel 3 Frames Seite 1 Kapitel 3 Frames Seite 1 3 Frames 3.1 Allgemeines Mit Frames teilt man eine HTML-Seite in mehrere Bereiche ein. Eine Seite, die mit Frames aufgeteilt ist, besteht aus mehreren Einzelseiten, die sich den

Mehr

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress.

Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Anmeldung http://www.ihredomain.de/wp-admin Dashboard Diese Ansicht erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung bei Wordpress. Das Dashboard gibt Ihnen eine kurze Übersicht, z.b. Anzahl der Beiträge,

Mehr

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument

Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument Mitarbeiterbefragung als PE- und OE-Instrument 1. Was nützt die Mitarbeiterbefragung? Eine Mitarbeiterbefragung hat den Sinn, die Sichtweisen der im Unternehmen tätigen Menschen zu erkennen und für die

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt 7 Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) Ergebnisse der Umfrage Umfrage gestartet: 2012-07-15 04:00:01 Umfrage beendet: 2012-08-08 04:00:00 Report erzeugt: 2012-09-22 09:26:28 Teilnehmer: 19 Ausgefüllt:

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Auswahl eines Erhebungsinstruments aus der Rubrik Methoden und Instrumente aus dem Verfahren der externen Evaluation :

Auswahl eines Erhebungsinstruments aus der Rubrik Methoden und Instrumente aus dem Verfahren der externen Evaluation : Auswahl eines Erhebungsinstruments aus der Rubrik Methoden und Instrumente aus dem Verfahren der externen Evaluation : Verwenden Sie eine für Ihre Fragestellung relevante Auswahl an Instrumenten aus dem

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT

PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT PLATTFORM PERSONALMANAGEMENT Leitfaden MitarbeiterInnengespräch Vorbereitungsbogen für MitarbeiterInnen Dieser Bogen soll Ihnen als MitarbeiterIn zur persönlichen Vorbereitung auf das MitarbeiterInnengespräch

Mehr

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Guten Tag, Der Deutsche Ethikrat erarbeitet als ein von der Bundesregierung und vom Deutschen Bundestag eingerichtetes unabhängiges Sachverständigengremium

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM

Hans-Georg Schumann. Inklusive CD-ROM Hans-Georg Schumann Inklusive CD-ROM Vor wort Möglicherweise würdest du jetzt gern vor einem spannenden Rollenspiel oder einem packenden Rennspiel sitzen. Mit einem Joystick oder einem anderen Lenksystem

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung

«/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung QuickStart «/Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen» Anleitung Mehrere Umfragen in einer Umfrage durchführen Mögliches Szenario oder wann Sie davon Gebrauch machen können Sie führen regelmässig

Mehr

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse

Modul 3: Stellenanzeigenanalyse Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiete: Modul 3: Fach: 1 - Meine Interessen Was will ich eigentlich? 3 Berufe A Z Was gibt es alles? Was passt zu mir? 4 Infos, Unterstützung

Mehr

Jeopardy and andere Quizformate im bilingualen Sachfachunterricht Tipps zur Erstellung mit Powerpoint

Jeopardy and andere Quizformate im bilingualen Sachfachunterricht Tipps zur Erstellung mit Powerpoint Bilingual konkret Jeopardy and andere Quizformate im bilingualen Sachfachunterricht Tipps zur Erstellung mit Powerpoint Moderner Unterricht ist ohne die Unterstützung durch Computer und das Internet fast

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit

Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit 1 Allgemeines Bestandteil der Bachelorarbeit ist ein Vortrag von 20-30 Minuten Dauer über deren Inhalt. Der Vortrag fließt mit 20 % in die Bewertung der

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr