Seminar über Online Customer Relationshipmanagement Herr Prof. Dr. Andreas Meier. vorgelegt von: Raffaella de Simoni. Oberseeburg Luzern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar über Online Customer Relationshipmanagement Herr Prof. Dr. Andreas Meier. vorgelegt von: Raffaella de Simoni. Oberseeburg 24 6006 Luzern"

Transkript

1 Seminar über Online Customer Relationshipmanagement Herr Prof. Dr. Andreas Meier ONLINE CUSTOMER PROFILE vorgelegt von: Oberseeburg Luzern Freiburg, 31. Mai 2005

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Begriff und Einordnung in das Online CRM Erhebung und Gewinnung der Kundendaten Verwendung von Marktdaten Verwendung von Beziehungsdaten Verwendung von errechneten Informationen Erstellen eines Online Customer Profile Phase 1: Erkennen von Regelmässigkeiten bzw. Kaufabfolgen Phase 2: Auswertung von Regelmässigkeiten bzw. Kaufabfolgen Vor- und Nachteile von Kundenprofilen Fazit und Zusammenfassung Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Aufbau von ecrm-systemen...4 Abbildung 2: Profilbildungsprozess...9 2

3 1. Einleitung Was ändert sich durch das elektronische Kundenbeziehungsmanagement? Durch den Einsatz von elektronischen Medien im Kundenbeziehungsmanagement ergeben sich sowohl neue Chancen, es sind der neue Entwicklung aber auch vereinzelte Grenzen gesetzt. 1 Anstatt eine anonyme Kundenmasse anzusprechen, wird beim online CRM versucht eine individuelle Beziehung zum Kunden aufzubauen und auch langfristig zu festigen. 2 Grundsätzlich unterscheidet sich das online CRM vom traditionellen CRM dadurch, dass eine kostengünstige, direkte und individuelle Ansprache des Kunden ermöglicht wird und zudem ein Wechsel vom Bring-Prinzip zum Hol-Prinzip im Marketing möglich wird, sodass eine Selbstbedienungsbeziehung entstehen kann. Die Vorteile einer solchen Online Beziehung stellen die guten Individualisierungsmöglichkeiten auf der Basis spezifischer Nutzerprofile dar, sowie die exakte Werbeerfolgskontrolle (z.b. Click-trough-Raten, Erfassung des Kaufverhaltens der Kunden). Hingegen ein Nachteil ist, dass eine Beziehung keineswegs automatisch in ihrer Intensität gestärkt und in ihrer Qualität positiv beeinflusst wird. So kann eine doppelt so starke Kundenbeziehung nicht durch einen doppelt so starken Einsatz an Kundenansprachen generiert werden Begriff und Einordnung in das Online CRM Ein Kundenprofil dient dazu, die Einstellungen und Bedürfnisse eines Kunden festzuhalten und dem Anbieter dadurch eine effizientere und gezieltere Ansprache des Kunden zu ermöglichen 1 Vgl. Andreas Eggert: Konzeptionelle Grundlagen des elektronischen Kundenbeziehungsmanagement 2 Vgl. Adomavicius Gediminas/Alexander Tuzhilin: Using Data Mining Methods to Build Customer Profiles 3 Vgl. Andreas Eggert: Konzeptionelle Grundlagen des elektronischen Kundenbeziehungsmanagement. 3

4 und damit einen Mehrwert zu generieren. Das Erstellen von Online Customer Profiles ist mit der Zeit zu einem viel verwendeten Marketinginstrument geworden, das den Trend der Informationsund Kommunikationsgesellschaft unterstützt. 4 Im Mittelpunkt eines E-CRM-Systems steht die Personalisierungskomponente zur kundenindividuellen Ausgestaltung der Kommunikation und des Produktangebots im E- Marketing, E-Sales und E-Service. Die Basis der Personalisierung sind die Kundenprofile, die ein ganzheitliches Bild des Kunden beinhalten. Abbildung 1: Aufbau von ecrm-systemen Quelle: Claudia Frielitz, Hajo Hippner, Klaus D. Wilde 4 Vgl. Adomavicius Gediminas/Alexander Tuzhilin: Using Data Mining Methods to Build Customer Profiles und vgl. Christian Homburg / Harley Krohmer: Marketingmanagement: Strategie Instrumente Umsetzung Unternehmensführung 4

5 Das E-CRM wird durch die kontinuierliche Analyse und Nutzung der Kundendaten zu einem lernenden System (Closed Loop Architecture), indem das beobachtbare Kundenverhalten genutzt wird, um die Kommunikation mit dem Kunden auf differenzierte Kundenbedürfnisse schrittweise zu verbessern und abzustimmen. 5 Eine integrierte Datenbank mit aufbereiteten Kundendaten ermöglicht mehr Kundenorientierung im Vertrieb, Marketing und Service. Damit ein Unternehmen ausreichende Informationen über die Kunden besitzt, wird vorausgesetzt, dass in Form von Data Mining und einem Data Warehouse diese gewährleistet sind. 6 Der ganze Prozess beginnt mit der Speicherung der Daten auf der Datenbank, die aus Transaktionsdatenbanken im Backend-Bereich, aus den Frontend-Bereich des Internets und anderen externen Informationsquellen extrahiert wurden. Die Bildung von individuellen Kundenprofilen beginnt mit der Sammlung der Daten, was die Aufgabe des Dataminings ist. 7 Im Laufe der Zeit, können mit dieser Architektur die Kundenprofile verfeinert werden, sodass sie die Einstellungen und Bedürfnisse der Kunden immer besser wiedergeben. Die dadurch ermöglichte personalisierte Kundenansprache im Internet, ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für das Online CRM. 3. Erhebung und Gewinnung der Kundendaten Wie die Datengewinnung im einzelnen verläuft, hängt von den Angeboten der Unternehmung ab, wobei zwischen Nutzungsprofilen und Nutzerprofilen unterschieden werden kann. Die Datengewinnung über Nutzungsprofile verläuft heimlich, d.h. ohne offensichtliche Befragungstechniken. Die so genannten passiv 5 Vgl. Claudia Frielitz / Hajo Hippner / Klaus D. Wilde: Aufbau und Funktionalitäten von E-CRM-Systemen. 6 Vgl. Eisert Frank: Customer Relationship Management im Internet: Profilbildung bei Kunden im Internet 7 Vgl. Alfredo Zingale, Matthias Anrndt: Das E-CRM Praxisbuch 5

6 erlangten Daten können mit Hilfe bestimmter Anwendungen, wie z.b. die Analyse von Server-Log-Files, Cookies oder elektronischer Visitenkarten, generiert werden. Wohingegen die Nutzerprofile eine aktive Mitarbeit des Nutzers erfordern. Der technische Aufwand bei Nutzerprofilen ist geringer, wobei die Kundenprofile am einfachsten über Antwortformulare oder Registrierungen erhalten werden können. 8 Das Ziel der Definierung eines Kundenprofils besteht darin, dass die Informationen über den Kunden verschiedene Daten über die Charakteristiken, Einstellungen und Bedürfnisse enthalten und so versucht wird das zukünftige Verhalten des Kunden vorauszusehen aufgrund seiner historischen Daten. Der Anbieter muss sich also die Daten genauer betrachten, da sie helfen können, den Kunden und sein Verhalten besser zu verstehen und ähnliche Gruppierungen zu erkennen. Dazu können drei verschiedene Quellen von Kundenprofildaten verwendet werden: Die Marktdaten, die die Kunden beschreiben, wie sie auf der Welt existieren, die Beziehungsdaten, die die Interaktion des Kunden zur Unternehmung genauer definieren und die errechneten Daten die aus den beiden anderen Datentypen hergeleitet werden Verwendung von Marktdaten Markdaten über den Kunden sind leicht zugänglich, und werden von Drittparteien als Sekundärdaten, über Listen oder Broker erhalten. Zudem können auch demographische Daten zur Kundenprofilerstellung zur Hilfe gezogen werden, die sowohl im B2B als auch im B2C Bereich erhältlich sind. Diese Daten werden normalerweise für den einzelnen Gebrauch erworben um Kantaktlisten zu erstellen oder die daraus erhaltenen Informationen zur Profilerstellung heranzuziehen. Diese Daten haben jedoch noch 8 Vgl. Eisert Frank: Customer Relationship Management im Internet: Profilbildung bei Kunden im Internet 9 Vgl. Kristin Anderson / Carol Kerr: Customer Relationship Management 6

7 nichts mit Kundenbeziehungsmanagement zu tun, sondern sind bloss Teil einer breit gefächerten Direktmarketing Strategie, die Aussagen über Meinungsführer machen kann, die zu Kunden werden können und zu denen dann erst eine Kundenbeziehung aufgebaut werden kann. Der Vorteil der Nutzung dieser Daten ist, dass sie ziemlich einfach generiert werden können, da sie allgemein beobachtbar sind. Zudem sind diese Daten käuflich, d.h. für die Unternehmung besteht kein Anreiz selber eine Datenerhebung durchzuführen, da dies ein grosser Zeitaufwand mit sich bringt. Ein wesentlicher Nachteil dieser Informationen besteht darin, dass diese Daten auch allen Konkurrenten zugänglich sind und somit keinen Marktvorteil versprechen. Wie kann also die Unternehmung aus diesen Daten dennoch einen Vorteil ziehen? Verwendung von Beziehungsdaten Andererseits ist es möglich, Daten aufgrund der Interaktionen und Beziehungen zu den Kunden zu generieren, was der eigentliche Vorteil gegenüber den Konkurrenten ausmacht. Diese Informationen können eher objektiv sein, d.h. aus der Anzahl Anfragen und aus der Bestellgrösse abgeleitet werden, oder subjektiv, aufgrund von Präferenzen, Meinungen und Feedbacks zusammengeführt werden. Die Daten betreffen normalerweise das Verhalten und die Einstellung des Kunden, die auf der Interaktion zwischen dem Kunden und der Firma basiert. Da die Beziehungsdaten grösstenteils Ereignisse in Bezug auf den Kundenkontakt beschreiben, ist es schwierig Unterschiede zwischen den verschiedenen Typen zu erkennen. Die Daten über die Kundenbeziehungen generieren für eine Unternehmung Informationen, die nur für sie selber zugänglich sind 10 Vgl. Kristin Anderson / Carol Kerr: Customer Relationship Management 7

8 und weil es das Verhalten der Kunden genauer beschreibt auch sehr wichtig für die Definition von Ziel- und Ansprechgruppen. Zudem lässt das Kundenverhalten in der Vergangenheit am besten auf zukünftige Handlungen schliessen. Nachteil dieser Art von Datengenerierung ist der hohe Zeitaufwand der damit verbunden ist, und die zu Verfügung stehenden Ressourcen um genügend Informationen zu sammeln Verwendung von errechneten Informationen Wenn die Beziehungsdaten über den Kunden soviel mehr zur Segmentierung zu verwendende Informationen liefert, wozu werden dann noch die Marktdaten verwendet, die der Unternehmung keinen Marktvorteil zu generieren vermögen? Die Antwort ist, dass nicht immer genügend Beziehungsdaten über den Kunden vorhanden sind um die Kunden gut in Segmente einzuteilen, daher werden durch das zusammenführen der Marktdaten mit den Beziehungsdaten bessere und vor allem genauere Resultate erzielt. Hierbei können die gewonnenen Informationen auf verschiedene Art und Weise verbunden werden. Alle drei vorgestellten Datengenerierungstypen werden je nach Unternehmensstrategie verwendet. Es gibt hierbei klare Trade-Offs. Zusammenfassend ist zu sagen, dass demographische Daten einfach zugänglich sind und einfach verwendet werden können, jedoch keine grosse Aussagekraft im Kundenbeziehungsmanagement besitzen. Wohingegen die Beziehungsdaten viele Informationen bieten, jedoch nur für den einzelnen Kunden aussagekräftig sind. Daher gelten die daraus errechneten Daten als bestes Trendbestimmungsinstrument, das jedoch auf bestimmte Analysetools angewiesen ist. Vorteil dieser 11 Vgl. Kristin Anderson / Carol Kerr: Customer Relationship Management 8

9 Informationen ist jedoch, dass sie auch für Neukunden Anwendung finden, im Bereich der Akquirierung und auch als Unterstützungshilfen bei der Dateninterpretation Erstellen eines Online Customer Profile Eine Methode, Kunden nach ihren Kundenprofilen zu segmentieren ist die 1:1PRO-Methode, die von zwei Professoren der New Yorker Universität entwickelt wurde. Die beiden verwenden Data Mining- Methoden um daraus Kundenprofile zu erstellen. Anders als in anderen Methoden, versuchen sie das menschliche Verhalten in verschiedene Regelmässigkeiten einzugliedern, und lassen diese Verhaltensweisen anschliessend von Experten untersuchen und auswerten. 13 Die zwei wichtigsten Phasen des Profil-Bildungs-Prozesses ist die Erkennung von Regelmässigkeiten bzw. Kaufabfolgen sowie deren Auswertung. Abbildung 2: Profilbildungsprozess Quelle: Gediminas Adamavicius / Alexander Tuzhilin Wenn wir Kunden für ein zukünftiges Projekt bestimmen wollen geht es darum, effizient die Kundenreaktion vorherzusagen. Dazu wird ein Kundenprofil anhand der vorliegenden Informationen erstellt. Die Kunden können aufgrund mehrerer Merkmale in Kundensegmente und Zielgruppen unterteilt werden. Der jeweilige 12 Vgl. Kristin Anderson / Carol Kerr: Customer Relationship Management 13 Vgl. Adomavicius Gediminas/Alexander Tuzhilin: Using Data Mining Methods to Build Customer Profiles 9

10 Name des Kunden ist in den meisten Fällen bekannt, gilt jedoch als ein nicht besonders gutes Instrument zur Vorhersage seiner Kaufabsichten. Das Kundenprofil setzt sich aus Fakten und Verhaltensdaten zusammen. Die Fakten des Profils enthalten Informationen über Name, Geschlecht, Geburtsdatum u.a. welche Informationen enthalten die von den Transaktionsdaten abgeleitet werden können. Die Verhaltensdaten stellen die Tätigkeiten des Kunden dar und werden von den Transaktionsdaten abgeleitet. Wir müssen eine Charakteristik betrachten, die uns hilft die Kunden zu verstehen Phase 1: Erkennen von Regelmässigkeiten bzw. Kaufabfolgen Das individuelle Kaufverhalten wird durch verschiedene Zusammenhänge modelliert. Z.B. kauft Marianne Muster in 90% aller Fälle beim Kauf einer Packung Pampers eine Tube Pflegesable dazu, als weitere Gesetzmässigkeit kann festgestellt werden, dass in 20% aller getätigten Käufe Windeln gekauft wurden. Die Beschreibung des Kaufverhaltens über definierte Gesetzesmässigkeiten hat gewisse Vorteile, und kann in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Somit werden zur Erstellung von Kundenprofilen versucht in einer ersten Phase die Regelmässigkeiten des Verhaltens eines jeden einzelnen Kunden herauszulesen. Die Erkennung erfolgt durch die Verwendung verschiedener Data Mining Algorithmen. Diese Methode zur Erstellung von Kundenprofilen ist jedoch nicht für jede Branche gleich gut geeignet. Bei sich wenig wiederholenden Käufen, macht 14 Vgl. Adomavicius Gediminas/Alexander Tuzhilin: Using Data Mining Methods to Build Customer Profiles 10

11 die Aufstellung von Gesetzesmässigkeiten keinen Sinn, wie z. B. beim Kauf eines Autos Phase 2: Auswertung von Regelmässigkeiten bzw. Kaufabfolgen Durch die verschiedenen Methoden des Data Minings sehr viele Gesetzesmässigkeiten definiert, welche nicht alle relevant und hilfreich sind. Die 2. Phase des Kundenprofilbildungs-Prozesses ist also wichtig, um die erhaltenen Gesetzesmässigkeiten zu bewerten. Es muss also versichert werden, dass die Regelmässigkeit valide ist, d.h. dass sie auch tatsächlich das Verhalten des Kunden wiedergibt, und nicht bloss eine Korrelation beschreibt, die für die Profilbildung irrelevant ist. Eine Möglichkeit die Auswertung durchzuführen ist mit Hilfe eines Experten, der über die Validität der Daten entscheidet. Die genehmigten Gesetzesmässigkeiten bilden dann das Kundenprofil der Verhaltensdaten. Da dies für einen Experten eine riesige, zur Auswertung ausstehende, Datenmenge bedeuten würde, werden Operatoren verwendet, die die Gesetzesmässigkeiten kategorisieren. Somit erfolgt die Auswertung der Gesetzesmässigkeiten nicht in einem separaten Prozess sondern für alle Kunden gleichzeitig. Nach der Auswertung platziert das System also jede akzeptierte Kaufabfolge im Kundenprofil des jeweiligen Kunden Vor- und Nachteile von Kundenprofilen Ein Kundenprofil hilft, dass der Kunde nur diejenigen Informationen per erhält, für die er sich auch interessiert. Zudem kann das Profil jederzeit angepasst werden, um die individuellen Informationsbedürfnisse zu befriedigen. Zudem entsteht eine hohe 15 Vgl. Adomavicius Gediminas/Alexander Tuzhilin: Using Data Mining Methods to Build Customer Profiles 16 Vgl. Adomavicius Gediminas/Alexander Tuzhilin: Using Data Mining Methods to Build Customer Profiles 11

12 Flexibilität der Kommunikation, da dank persönlichem Login aktuelle Nachrichten abgerufen werden können, unabhängig davon wo sich der Kunde befindet. Der Kauf über das Internet wird benutzerfreundlicher, da Daten gespeichert sind und nicht mehrmals eingegeben werden müssen. Für die Unternehmung können durch Kundenprofile Wettbewerbsvorteile generiert und die Kundenzufriedenheit gesteigert werden. Nachteilig ist jedoch die aufwendige Datengenerierung und Segmentierung sowie die niedrige Bereitschaft der Kunden ihre persönlichen Daten und Angaben preiszugeben. Ein weiterer Nachteil ist der Informationsüberfluss, der die Unternehmung vor die schwierige Entscheidung stellt wie oft Informationen überhaupt übermittelt werden sollen Fazit und Zusammenfassung Zusammenfassend ist zu sagen, dass die Profilbildung für den Onlinekunden im Online Kundenbeziehungsmanagement eine wichtige Rolle spielt, und stark mit den anderen Elementen des CRM-Systems zusammenwirkt. Die Datengenerierung ist wesentlich um überhaupt eine Erstellung der Profile zu ermöglichen und damit der Unternehmung zu helfen, die Kundenzufriedenheit zu verbessern und das Kundenbeziehungsmanagement zu den Online- Kunden zu erleichtern. Da in Zukunft vermehrt online Käufe getätigt werden ist dem Online CRM ein wichtiger Platz in der Unternehmung zu schaffen, um mit den Trends mitzuhalten und auch online Marktvorteile zu erzielen. Wichtig wird in Zukunft sein, weiterhin Vertrauen zum Kunden aufzubauen und verstärkten Datenschutz zu gewährleisten um die Datengenerierung durch die aktive Mitarbeit des Kunden zu vereinfachen und so ein effizienteres 17 Vgl. Judith W. Kincaid: Customer Relationship Management - Getting It Right! und vgl. Alfredo Zingale, Matthias Arndt: Das E-CRM Praxisbuch 12

13 online Kundenbeziehungsmanagement zu erreichen und die Beziehung auch langfristig zu festigen. Vertrauen erreicht man durch die Zusicherung und Anwendung von den Gesetzesmässigkeiten des Datenschutzes sowie dem Marketingauftritt und dem Image einer Unternehmung. Um der Unsicherheit des Kunden weiter entgegenzuwirken und ihm einen diskreten Umgang mit den Daten zu bestätigen, ist es hilfreich, wenn der Kunde selber über die Dauer der Kundenbeziehung bestimmen kann und ihm versichert wird, dass seine Daten nach Beendigung der Beziehung keine weitere Anwendung finden und von der entsprechenden Datenbank gelöscht werden. So kann der Kunde selber bestimmen wie lange er von der Benutzerfreundlichkeit, durch die Eingabe seines Profils, profitieren will. 13

14 7. Literaturverzeichnis Adomavicius Gediminas/Alexander Tuzhilin: Using Data Mining Methods to Build Customer Profiles, Research Feature, 2001 Andreas Eggert: Konzeptionelle Grundlagen des elektronischen Kundenbeziehungsmanagement. _eggert.pdf, Alfredo Zingale, Matthias Arndt: Das E-CRM Praxisbuch. Wiley-VCH Verlag, (ISBN ) Christian Homburg / Harley Krohmer: Marketingmanagement: Strategie Instrumente Umsetzung Unternehmensführung, Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden 2003 Claudia Frielitz / Hajo Hippner / Klaus D. Wilde: Aufbau und Funktionalitäten von E-CRM-Systemen. ecrm-hb/e-crm-26.htm, Frank Eisert: Customer Relationship Management im Internet: Profilbildung bei Kunden im Internet. rt_sa_ec_ pdf, Judith W. Kincaid: Customer Relationship Management - Getting It Right!. Prentice Hall, (ISBN X) Kristin Anderson / Carol Kerr: Customer Relationship Management. McGraw-Hill, (ISBN ) 14

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung

Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Aufbau einer erfolgreichen Multi-Channel-Kundenbetreuung Als Unternehmen vor einigen Jahren Systeme für das Customer Relationship Management (CRM) einführten, handelte es sich meist um strategische Investitionen,

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Conversion: Konvertierung zum Erstkunden. Akquisitionskosten für Neukunden. Konvertierungsrate der Neukunden. Ertrag je Neukunde

Conversion: Konvertierung zum Erstkunden. Akquisitionskosten für Neukunden. Konvertierungsrate der Neukunden. Ertrag je Neukunde Internet- Nutzer Besucher der Webseite Kunde Stammkunde Attraction: Besucher Akquisition Conversion: Konvertierung zum Erstkunden Retention: Erhalt als Stammkunde Anzahl der Besucher Akquisitionskosten

Mehr

Schulungspaket QM. Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen. Bearbeitet von Anja Kranefeld

Schulungspaket QM. Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen. Bearbeitet von Anja Kranefeld Schulungspaket QM Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen Bearbeitet von Anja Kranefeld 1. Auflage Onlineprodukt. ISBN 978 3 8111 2970 2 Wirtschaft > Management > Qualitätsmanagement

Mehr

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business.

E-Business. im Rahmen der Vertiefung E-Business. Cornelius Knall. 17. März 2008. Customer Relationship Management im. E-Business. im Rahmen der Vertiefung 17. März 2008 1 / 32 Inhaltsverzeichnis 2 / 32 Hippner, Hajo, Wilde,Klaus D. (2006), Grundlagen des CRM, 2. überarbeitet und erweiterte Auflage, Wiesbaden (Gabler) Hippner, Hajo,

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01 Willkommen zur Schulung Kundenorientierung 0/01 Einführung Was ist Kundenorientierung? Kundenorientierung ist die umfassende, kontinuierliche Ermittlung und Analyse der Kundenerwartungen sowie deren interne

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Welcome to the Club!

Welcome to the Club! Customer Relationship Management Welcome to the Club! Prolog Viele Leute glauben, dass wir das Zeitalter des Internets erreicht haben. Tatsächlich ist es eher zutreffend, dass wir das Zeitalter des Kunden

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Vorzüge auf einen Blick Umfassend: Gezielt: Komfortabel: Übersichtlich: Effektiv: Unterstützend: Effiziente Kontaktverwaltung Workflow-gestützte Bearbeitung firmeninterner Vorgänge Serienbrieffunktion

Mehr

Hochschulmarketing für Alumni

Hochschulmarketing für Alumni Tagung Hochschulmarketing Herausforderung und Erfolgsfaktoren im Wettbewerb Westfälische Wilhelms-Universität Münster 15. Januar 2007 Westfälische Wilhelms-Universität Münster 15. Januar 2007 1 Agenda

Mehr

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Channels & CRM (Customer Relationship Management) KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Geschäftsmodell Quelle: Saif, E. (2013). Slideshare, KIRENZ STRATEGY & MARKETING CONSULTING 12.04.2016 3 1 Geschäftsmodell

Mehr

Vom E-Commerce lernen: RFID und Smartphone als Konversionsoptimierer im stationären Modehandel

Vom E-Commerce lernen: RFID und Smartphone als Konversionsoptimierer im stationären Modehandel Vom E-Commerce lernen: RFID und Smartphone als Konversionsoptimierer im stationären Modehandel Bearbeitet von Niklas Dorn 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 124 S. Paperback ISBN 978 3 95485 310 6 Format (B

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft

Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Kundenwissen für den Energieversorger der Zukunft Dr. Leading Tobias customer Graml insights CTO company tobias.graml@ben-energy.com for utilities in Europe Sechs Jahre Expertise in Datenanalyse und Kundenverhalten

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Hauptseminar im WS 03/04 Neue Ansätze im IT-Service-Management- Prozessorientierung (ITIL/eTOM) Thema: Customer Relationship Management in etom Name: Wen-Wang Wu Betreuer:

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation SOMMERSEMESTER 2003 STUDIENGANG-NR.: 612 WIRTSCHAFTSINFORMATIK (B) BWL I: ORGANISATION LV.NR.: 11442 + 11443 Unternehmensführung Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Mehr

Retention Marketing im Private Banking

Retention Marketing im Private Banking Retention Marketing im Private Banking Theoretische und empirische Analyse des Kundenbindungsmarketing im schweizerischen Private Banking Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1

Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1 MARKETING Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1 Lehr- und Hilfsmittel Der Unterricht basiert insbesondere auf folgenden Lehrmitteln: 1. Kühn, Reimer, Fasnacht (2006); Marketing,

Mehr

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Vorstellung Reinhard Janning Buchautor CEO DemandGen AG, München 30 Jahre Erfahrung in der Vermarktung von erklärungsbedürftigen Produkten

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Cross-Channel-Marktbearbeitung bei PostFinance

Cross-Channel-Marktbearbeitung bei PostFinance Cross-Channel-Marktbearbeitung bei PostFinance Von André Amsler, Distributionsmanager Onlinekanal bei PostFinance Ein zentrales Ziel in der Marktbearbeitung ist die kontinuierliche Anpassung des Onlinekanals

Mehr

1. Das Projekt LEFOS 2. Empfehlungssysteme für Cross-Selling 3. Kundenanalyse zur weiteren Personalisierung 4. Zusammenfassung

1. Das Projekt LEFOS 2. Empfehlungssysteme für Cross-Selling 3. Kundenanalyse zur weiteren Personalisierung 4. Zusammenfassung am Beispiel eines Online-Shops Artus Krohn-Grimberghe Anneke Minke 10.06.2010 1 Universität Hildesheim Agenda 1. Das Projekt LEFOS 2. Empfehlungssysteme für Cross-Selling 3. Kundenanalyse zur weiteren

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

nitgofer netkey information technology gmbh VORTEILE AUF EINEN BLICK

nitgofer netkey information technology gmbh VORTEILE AUF EINEN BLICK netkey information technology gmbh nitgofer Produkt Broschüre www.netkey.at Ihr persönlicher Laufbursche im World Wide Web. Massenmailing einfach gemacht. Mit Hilfe von nitgofer ist es Ihnen möglich E-Mailaussendungen

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Kundenwissen erschließen

Kundenwissen erschließen Ruth Goetze Kundenwissen erschließen Customer Knowledge Management Leitfaden mit Instrumenten für die Praxis Tectum Verlag Ruth Goetze Kundenwissen erschließen. Customer Knowledge Management Leitfaden

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Marketing-Club Siegen e.v. Vortrag am 04.02.2003 Präsentation als PDF Universität Siegen Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller

Bachelorarbeit. Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen. Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg. Tobias Müller Bachelorarbeit Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen Mit Qualitätsmanagement und Kundenorientierung zum Erfolg Bachelor + Master Publishing Tobias Müller Grundlagen im Dienstleistungsunternehmen

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Kundenbindung im E-Commerce

Kundenbindung im E-Commerce Ulrich Müller Kundenbindung im E-Commerce Personalisierung als Instrument des Customer Relationship Marekting Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Uwe Schneidewind Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen!

7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! 7 Tipps zur Verwaltung von E-Mail-Listen! Quelle: www.rohinie.eu Eine solide Verwaltung der eigenen E-Mail-Listen ist eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Generierung von Leads und Umsätzen!

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Integriertes Marketingmanagement 2013

Integriertes Marketingmanagement 2013 Integriertes Marketingmanagement 2013 Schneller sehen, verstehen und entscheiden Dr. Andreas Becks Senior Business Architect SAS Deutschland GmbH Agenda Integriertes Marketingmanagement 2013 Die neue Bank

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT.

ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. ZIELGERICHTETE KUNDENANSPRACHE AUF ALLEN KANÄLEN DER DIGITALEN WELT. DIE AUDIENCE ENGAGEMENT PLATTFORM: MARKETING AUTOMATION DER NEUSTEN GENERATION. Selligent ermöglicht durch Marketingautomatisierung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

"Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb.

Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb. DIGITAL MARKETING & CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT "Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb."

Mehr

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G.

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Customer Relationship Management als Instrument der Kundenbindung Munich Business School Working Paper 2005-11 Amparo Galinanes-Garcia Munich Business School Elsenheimerstraße 61

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

TEAM CANVAS. Das Business Model Canvas. 6. November 2015. Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de

TEAM CANVAS. Das Business Model Canvas. 6. November 2015. Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de TEAM CANVAS 6. November 2015 Das Business Model Canvas Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de Warum eigentlich Business Model Canvas? Jede Idee benötigt ein funktionierendes Geschäftsmodell

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

SOMMERLOCH? Kennen wir nicht! IT SOLUTIONS

SOMMERLOCH? Kennen wir nicht! IT SOLUTIONS SOMMERLOCH? Kennen wir nicht! Von wegen Sommerloch - profitieren Sie jetzt vom Konica Minolta IT Solutions Sommer Spezial. Jetzt Sonderangebote zu Microsoft Dynamics CRM sichern und direkt loslegen. Aktionszeitraum:

Mehr

Behavioral Targeting & ecrm. Vortrag zur 13. RedDot Usergroup Tagung

Behavioral Targeting & ecrm. Vortrag zur 13. RedDot Usergroup Tagung Behavioral Targeting & ecrm Vortrag zur 13. RedDot Usergroup Tagung Nürnberg 26. Februar 2007 Agenda Einführung in die Thematik Einführung und Bedeutung Behavioral Targeting und ecrm in der Praxis Behavioral

Mehr

STARTUP-IMPULS LEITFADEN ZUM IDEENPREIS

STARTUP-IMPULS LEITFADEN ZUM IDEENPREIS Quelle: www.businessmodelgeneration.com auf Deutsch angepasst: GmbH This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License. To view a copy of this license, visit

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement

Kundenbeziehungsmanagement Detailprogramm 7 Module > Do. 17.09.2015 Sa. 06.02.2016 Berufsbegleitender Diplomlehrgang Kundenbeziehungsmanagement CRM Leitidee Unsere Unternehmen sehen sich heute mit einem immer schneller wandelnden

Mehr

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar

Medientipps für das Vor-Ort-Seminar Medientipps für das Vor-Ort-Seminar rundum informiert Informieren Sie sich auch im Webkatalog unter www.opac.rosenheim.de e oder in unserem ebook-bestand auf www.leo-sued.de. Schauen Sie doch mal vorbei!

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendung 1 MInf1 HAW Hamburg Betreuender Professor: Prof. Dr. Zukunft by Jason Hung Vuong [12] Gliederung 1. Hamburg Energie Kooperation 2. Motivation 3. Business Intelligence 4.

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Checkliste: Wunschkunden finden

Checkliste: Wunschkunden finden Checkliste: Wunschkunden finden Die Checkliste hilft Ihnen, die Stärken und Schwächen Ihrer eigenen Werbung von Wunschkunden zu erkennen. Sie basiert auf den wichtigsten Erfolgsfaktoren in drei Phasen

Mehr

ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM?

ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM? ZUFRIEDENERE KUNDEN DURCH CRM? THOMAS MARX MARKETING UND VERKAUF MITGLIED DER GESCHÄFTSLEITUNG KUNDENZUFRIEDENHEIT ALS BASIS M ARKTORIENTIERTER UNTERNEHMENSFÜHRUNG Kundenzufriedenheit ist ein wichtiger

Mehr

Wachstum durch Beziehungsmanagement

Wachstum durch Beziehungsmanagement Wachstum durch Beziehungsmanagement Ist der Kunde wirklich König? Dr. Nils Hafner Nils.Hafner@zhwin.ch Building Competence. Crossing Borders. Agenda Abstimmung: Ist der Kunde wirklich König? Kundenwert

Mehr

Fokus Nutzer. Kurs: Human Factor Dozentin: Sabine Stoessel. Kurs Informatinsarchitektur Sabine Stoessel, ubibene.de

Fokus Nutzer. Kurs: Human Factor Dozentin: Sabine Stoessel. Kurs Informatinsarchitektur Sabine Stoessel, ubibene.de Fokus Nutzer Kurs: Human Factor Dozentin: Sabine Stoessel Bereiche der UX 1. Research 2. IA (Information Architecture) 3. Usability Engineering Bereiche der UX 1 Projektbeschreibung Problem Ziel Methode

Mehr

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE sind abgestimmt auf das jeweilige Unternehmen und die damit verbundene Kundenzielgruppe. ABSTIMMUNG

Mehr

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen

Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und CRM Parallelen und Integrationsmöglichkeiten zwischen den beiden Managementprozessen Brand Management und Customer Relationship Management (CRM) sind Marketingkonzepte, die darauf

Mehr

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja

Papier O Nein X Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes Papier X Kariertes Papier Taschenrechner X Nein O Ja FONTYS INTERNATIONALE HOGESCHOOL ECONOMIE KLAUSUR 4 ProgRESS-code und OER: Zeit: Dozent(en): Datum: Studiengang: Anzahl Seiten: Gebrauch von Lehrmitteln Papier O Nein Ja, und zwar O Schmierpapier O Liniertes

Mehr

Serviceorientierung und partnerschaftliches Handeln im B26-Vertrieb

Serviceorientierung und partnerschaftliches Handeln im B26-Vertrieb Alexander Kittinger Serviceorientierung und partnerschaftliches Handeln im B26-Vertrieb Mit Geleitworten von Anna Humenberger und Dipl-Kfm. Dr. Heinz-Werner Haudeck GABLER RESEARCH I. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010

Vortrag. Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten. IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Vortrag Kunden gewinnen, Kunden binden: Geschäftsidee präsentieren kundenorientiert arbeiten IZMP Erlangen, 27. Januar 2010 Referent: Frank Radynski 1 Frank Radynski U-exist Institut für Unternehmensentwicklung

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Förderantragberatung. SWOT-Analyse. und Projektbegleitung Gerhard Noack. Einführung. in die. SWOT-Analyse. Zukunftswerkstatt Materialien

Förderantragberatung. SWOT-Analyse. und Projektbegleitung Gerhard Noack. Einführung. in die. SWOT-Analyse. Zukunftswerkstatt Materialien P Förderantragberatung SWOT-Analyse Einführung in die SWOT-Analyse 1 Definition Die SWOT-Analyse ist das gegenüberstellende Betrachten und Zusammenführen der (eigenen) Stärken (Strengths) Schwächen (Weaknesses),

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

2.4.2.2 Strategisches und operatives Kundenbeziehungs- Controlling 38

2.4.2.2 Strategisches und operatives Kundenbeziehungs- Controlling 38 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gang der Untersuchung 5 2 Kundenorientiertes Management und Controlling - Der Kunde im Fokus betriebswirtschaftlicher Konzepte 9 2.1 Bedeutung

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Austritts-Befragung / Exit Analyse

Austritts-Befragung / Exit Analyse Austritts-Befragung / Exit Analyse Ausgangslage Austritte von Mitarbeitern sind oft ein grosser Verlust für eine Organisation und meist mit hohen Kosten verbunden (direkte Austrittskosten, Rekrutierungskosten,

Mehr

Customer Value REDLINE WIRTSCHAFT. Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile

Customer Value REDLINE WIRTSCHAFT. Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile Customer Value Kundenvorteile schaffen Unternehmensvorteile Christian Beiz und Thomas Bieger mit dem Forschungsteam Walter Ackermann, Thomas Dyllick, Urs Fueglistaller, Matthias Haller, Andreas Herrmann,

Mehr