SACHSEN-ANHALT. Ministerium der Finanzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SACHSEN-ANHALT. Ministerium der Finanzen"

Transkript

1 SACHSEN-ANHALT Ministerium der Finanzen

2 Girls Day im Finanzministerium Das Finanzministerium beteiligt sich auch in diesem Jahr am Girls Day Mädchen-Zukunftstag. Es bietet im Rahmen dieses Aktionstages Mädchen eine Informationsveranstaltung zu Berufen im Bau- und Liegenschaftsmanagement des Landes Sachsen-Anhalt an. Veranstaltungsdauer: 9:30 Uhr bis ca. 14:00 Uhr Dieses Mal ist die Zahl der Teilnehmenden auf 6 begrenzt. Die Platzverteilung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen bei Frau Rogenz (Tel.: oder ). Sie steht auch für Rückfragen zur Verfügung.

3 Unser Aktionsplan für den Uhrzeit 9:30 9:45 Raum: Aktion Begrüßung im Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen- Anhalt durch den Staatssekretär Herrn Felgner 3.50, Olvenstedter Str. 4-5, Haus 4 9:50 10:15 Gang vom Ministerium der Finanzen zum Bau- und Liegenschaftsmanagements Sachsen-Anhalt (BLSA) Frau Rogenz 10:15 10:30 Begrüßung durch den Direktor des Bau- und Liegenschaftsmanagements Sachsen-Anhalt Herrn Teichert 10:30 14:00 Erläuterung des Aufbaus und der Aufgaben des Staatlichen Bau- und Liegenschaftsmanagements in Sachsen-Anhalt Information zu den ausgeübten Berufen Beantwortung von Fragen

4 Was passiert am Girls Day Mädchen-Zukunftstag? An diesem Tag erfahren Mädchen mehr über die Arbeitswelt und ihre Fähigkeiten, schnuppern bei Betriebserkundungen und Mitmachaktionen in die unterschiedlichsten Berufsfelder hinein und informieren sich über Praktikumsund Ausbildungsplätze. In Labors, Büros, Werkstätten und Redaktionsräumen wird den Mädchen gezeigt, wie interessant und spannend die Arbeit einer Ingenieurin, einer Biophysikerin oder einer Informationselektrotechnikerin sein kann. Mädchen erstellen eigene kleine Werkstücke, programmieren Internetseiten oder bauen Solarzellen. Sie experimentieren im Labor, lernen Frauen in Führungspositionen, Personalverantwortliche und Auszubildende kennen. In persönlichen Gesprächen mit Beschäftigten erweitern sie ihren Erfahrungsund Orientierungshorizont. Sie knüpfen damit Kontakte, die für ihre berufliche Zukunft wichtig sein können.

5 Aktionen für Jungen Auch Jungen sollen diesen Aktionstag nutzen, um sich gezielt über das volle Berufswahlspektrum zu informieren, denn auch sie orientieren sich häufig eindimensional, in diesem Fall an typischen Männerberufen [mehr]

6 Mit dem Girls Day gewinnen alle! Mädchen lernen gezielt und praxisnah eine Vielzahl von Berufen kennen, bauen eventuelle Vorbehalte gegenüber technischen oder techniknahem Berufen ab und Eltern erhalten eine gute Gelegenheit, den können Berufspraxis hautnah Prozess der Berufswahl ihrer Töchter zu miterleben. begleiten. Der Girls Day ist ein An- Schulen knüpfen über den Mädchen-Zukunftstag wertvolle Kontakte zu Unternehmen und Betrieben in der Region. Lehrerinnen und Lehrer gewinnen ein spannenden Thema für den Unterricht sowie für Projekte zur Berufsorientierung und Lebensplanung von knüpfungspunkt, den Berufsfindungsprozess innerhalb der Familie zu thematisieren und aktuelle Informationen zu verschiedenen Berufsbildern einzubeziehen. Unternehmen, Betriebe und Einrichtungen erschließen sich eine Top-Personalressource der Zukunft. Sie stärken über eine aktive Beteiligung die Bindung ihrer Mitarbeiter/-innen an ihre Organisation und demonstrieren einer breiten Öffentlichkeit ihr

7 Klasse 5 bis 10. gesellschaftliches Engagement.

8 Warum ein Zukunftstag für Mädchen? Mädchen haben im Schnitt die besseren Schulabschlüsse und Noten. Trotzdem entscheiden sie sich im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl noch immer überproportional häufig für Typisch weibliche Berufsfelder oder Studienfächer und schöpfen damit ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus. Mehr als die Hälfte der Mädchen wählt aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen im dualen System kein einziger naturwissenschftlich-technischer ist darunter. Auch in Studiengängen, wie z.b. den Ingenieurwissenschaften oder der Informatik sind Frauen deutlich unterrepräsentiert. Gerade in diesen Bereichen der Arbeitswelt fehlt jedoch zunehmend der qualifizierte Nachwuchs. Jedes Jahr am vierten Donnerstag im April öffnen vor allem Betriebe und Behörden mit technischen Abteilungen und Ausbildungen, Hochschulen und Forschungszentren ihre Türen für Schülerinnen der Klassen 5 bis 10. Am Girl sday Mädchen- Zukunftstag können Mädchen gerade diese wichtigen Bereiche des Berufsspektrums kennenlernen und Kontakte knüpfen, die für ihre berufliche Zukunft wichtig sind.

9 Schulischer Erfolg von Mädchen

10 Zu enges Berufswahlspektrum Beispiel Ausbildungsberufe Mädchen/junge Frauen: ca. 70% der Ausbildungsverträge werden in den 20 am häufigsten von Frauen besetzten Ausbildungsberufen getätigt. Jungen/junge Männer: ca. 55% der Neuabschlüsse werden in den 20 am stärksten von Männern besetzten Ausbildungsberufen getätigt. Top Ten der von Mädchen gewählten Ausbildungsberufe (Neu geschlossene Ausbildungsverträge 2012; Kauffrau im Einzelhandel 7,9% Verkäuferin 7,2% Bürokauffrau 6,5% Medizinische Fachangestellte 6,3% Industriekauffrau 5,4% Quelle: Bundesweite Koordinierungsstelle Girls'Day Zahnmedizinische Fachangestellte 5,1% Mädchen-Zukunftstag, Stand: September 2013) Friseurin 4,7% Kauffrau für Bürokommunikation 4,2% Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk 3,7% Hotelfachfrau 3,2%

11 Fachkräftemangel Beispiel Studienwahl Und in der Zukunft? Bereits heute sehen sich Unternehmen von einem Fachkräftemangel bedroht. Der demografische Wandel wird zu einem Nachwuchsmangel in den Bereichen Ingenieurwesen, Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik führen (positive Trends sind erkennbar).

12 Ausbildungsverträge in technischen Berufen

13 Eine Umfrage:

14 Wie erfahren Mädchen von den Aktionen? Regionale Vertretungen der Arbeitgeberverbände, der Gewerkschaften, der Kammern, der Arbeitsagenturen sowie kommunale Gleichstellungs- und Frauenbeauftragte haben mit anderen Engagierten wie auch Lehrkräften oder Elternvertretungen zur Unterstützung und Koordinierung des Mädchen-Zukunftstages vor Ort Girls Day-Arbeitskreise gegründet. Die Kontaktpersonen in Ihrer Region finden Sie auf der Arbeitskreiskarte unter Achten Sie auch auf Ankündigungen in Ihrer lokalen Presse. Die bundesweite Koordinierungsstelle für den Girls Day Mädchen- Zukunftstag bieten ausführliche Informationen zum Girls Day und zum Thema Berufsorientierung für Mädchen unter Hier können Sie ein Info-Heft für Mädchen zum Girls Day online bestellen, ebenso wie einen Antragsvordruck auf Freistellung vom Unterricht.

Girls Day am 28. April 2016 im Finanzministerium des Landes

Girls Day am 28. April 2016 im Finanzministerium des Landes Girls Day am 28. April 2016 im Finanzministerium des Landes Sachsen-Anhalt Das Finanzministerium beteiligt sich auch in diesem Jahr am Girls Day - Mädchen-Zukunftstag. Es bietet im Rahmen dieses Aktionstages

Mehr

Ausgabe Dezember 2009 für Wetzlar und den Lahn-Dill-Kreis

Ausgabe Dezember 2009 für Wetzlar und den Lahn-Dill-Kreis Ausgabe Dezember 2009 für Wetzlar und den Lahn-Dill-Kreis Machen Sie mit beim 2010! Sie möchten gut ausgebildete Mädchen (als Auszubildende / Mitarbeiterinnen) für Ihren Betrieb gewinnen? Sie finden, dass

Mehr

BÄKO Workshop 2015. Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel

BÄKO Workshop 2015. Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel BÄKO Workshop 2015 Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel Bad News Good News 2013 gab es erstmals mehr Studienanfänger als Lehrlingsbeginner Bad News : Wenn der Trend zum Hochschulstudium weiterhin

Mehr

Schulbroschüre. Informationen + Praxishilfen für Lehrkräfte. EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds

Schulbroschüre. Informationen + Praxishilfen für Lehrkräfte. EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Schulbroschüre Informationen + Praxishilfen für Lehrkräfte GEFÖRDERT VON AKTIONSPARTNER EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Girls Day Mädchen-Zukunftstag immer am vierten Donnerstag im April! Inhalt

Mehr

Mädchen und junge Frauen. Sichern Sie Ihren Fachkräftenachwuchs!

Mädchen und junge Frauen. Sichern Sie Ihren Fachkräftenachwuchs! Mädchen und junge Frauen für MINT-Berufe gewinnen Sichern Sie Ihren Fachkräftenachwuchs! Nachwuchs sichern - junge Frauen für MINT Berufe gewinnen! MINT - das steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft

Mehr

Schulbroschüre. Informationen + Praxishilfen für Lehrkräfte. EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds

Schulbroschüre. Informationen + Praxishilfen für Lehrkräfte. EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Schulbroschüre Informationen + Praxishilfen für Lehrkräfte GEFÖRDERT VON AKTIONSPARTNER EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Girls Day Mädchen-Zukunftstag immer am vierten Donnerstag im April! Inhalt

Mehr

Wie Eltern ihre Kinder bei der Berufswahl unterstützen können. Chancengleichheit am Arbeitsmarkt. Ihre Kinder können mehr!

Wie Eltern ihre Kinder bei der Berufswahl unterstützen können. Chancengleichheit am Arbeitsmarkt. Ihre Kinder können mehr! Wie Eltern ihre Kinder bei der Berufswahl unterstützen können Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Ihre Kinder können mehr! Sehr geehrte Leserinnen und Leser, liebe Eltern, für die berufliche Zukunft Ihrer

Mehr

Forschungsreihe Girls Day

Forschungsreihe Girls Day Forschungsreihe Girls Day Beiträge zur geschlechtersensiblen Berufsorientierung Wie beeinflusst der Girls'Day Mädchen-Zukunftstag Strategien zur Nachwuchsgewinnung in Unternehmen und Institutionen? 1 Forschungsreihe

Mehr

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie:

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie: Girls Day Akademien in Baden-Württemberg Fachkongress am 13.02.2012 Herausforderung Berufsorientierung Ruth Weckenmann Leiterin Stabstelle Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Regionaldirektion Baden-Württemberg

Mehr

Ein Leitfaden. Das Projekt von:

Ein Leitfaden. Das Projekt von: Ein Leitfaden. Das Projekt von: Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 1. Beispiele aus der Praxis 7 1.1 Berichte von Mädchen der 8 Girls Day Akademie Heilbronn 2. Was ist die Girls Day Akademie? 11 2.1 Bundesweite

Mehr

Dipl.-Soz. Annemarie Cordes LIFE e.v., Berlin. Geschlechterunterschiede und Chancengleichheit: Gender in der Berufsausbildung

Dipl.-Soz. Annemarie Cordes LIFE e.v., Berlin. Geschlechterunterschiede und Chancengleichheit: Gender in der Berufsausbildung Dipl.-Soz. Annemarie Cordes LIFE e.v., Berlin Geschlechterunterschiede und Chancengleichheit: Gender in der Berufsausbildung Abteilung Letzte Fragen im Berufemarketing Ist ein Raumschiff, das ausschließlich

Mehr

(04) Tipps Neues Portal zur Ausbildungssuche: azubiyo.de Situation auf dem Ausbildungsmarkt hat sich verbessert

(04) Tipps Neues Portal zur Ausbildungssuche: azubiyo.de Situation auf dem Ausbildungsmarkt hat sich verbessert ******** NEWSLETTER Januar 2011 ******** *** 20.997 Plätze für Mädchen sind heute aktuell auf der Girls Day-Aktionslandkarte eingetragen. Das Girls Day-Team freut sich und hofft auf viele weitere Aktionen!

Mehr

IHK. Berufliche Bildung

IHK. Berufliche Bildung Mit diesem Newsletter informieren wir Sie aktuell über folgende Themen: Ausbildung Unternehmen wollen ausbilden! Girls Day 2015: 23.4.2015 Technischer Vertrieb neuer dualer Studiengang bei StudiumPlus,

Mehr

Lebenslagen von Mädchen am Übergang von Schule und Beruf:

Lebenslagen von Mädchen am Übergang von Schule und Beruf: Lebenslagen von Mädchen am Übergang von Schule und Beruf: Konsequenzen für die Mädchenarbeit und Mädchenpolitik Dr. Claudia Wallner www.claudia-wallner.de Um wen geht es? jugendliche Mädchen am Übergang

Mehr

Mit dem Smartphone vom eigenen Sicherheitsgefühl zur digitalen

Mit dem Smartphone vom eigenen Sicherheitsgefühl zur digitalen Pressemitteilung Gefühlte Sicherheit vor Ort - Mit dem Smartphone vom eigenen Sicherheitsgefühl zur digitalen Karte. Girls Day in der GIS-Station am Donnerstag, 27. März 2014 Heidelberg, 4.4.2014 - In

Mehr

Eckpunkte des Projektes

Eckpunkte des Projektes Projektvorstellung Eckpunkte des Projektes Ziel: Unterstützung der Jugendlichen bei der Aufnahme einer dualen betrieblichen Ausbildung Umfang: In der 11. Projektphase stehen ca. 450 Plätze für Schüler/-innen

Mehr

Herzlich Willkommen. zum heutigen Elternabend. Berufsberaterin Sonja Weigl. Seite 1

Herzlich Willkommen. zum heutigen Elternabend. Berufsberaterin Sonja Weigl. Seite 1 Herzlich Willkommen zum heutigen Elternabend Berufsberaterin Sonja Weigl Seite 1 http://www.youtube.com/watch?v=az7ljfnisas 2011, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Überblick Top 1 Rolle der Eltern bei der

Mehr

Berufsorientierung praxisnah

Berufsorientierung praxisnah Berufsorientierung praxisnah Inhalt Vorwort 5 Checkliste : Berufsorientierung 7 Wo will ich hin, was passt zu mir? 9. Berufswünsche und -träume 9 Ein Blick in Ihre Zukunft 9 Lebensbalance 0. Fähigkeiten

Mehr

Wirtschaft trifft Gleichstellung - Frauen in der Arbeitswelt am 6. Dezember 2012

Wirtschaft trifft Gleichstellung - Frauen in der Arbeitswelt am 6. Dezember 2012 Wirtschaft trifft Gleichstellung - Frauen in der Arbeitswelt am 6. Dezember 2012 Wie können die Fachkräftepotentiale von Frauen für den Wirtschaftsstandort Brandenburg optimal genutzt und entwickelt werden?

Mehr

Werden Sie JOBLAB-Coach!

Werden Sie JOBLAB-Coach! Werden Sie JOBLAB-Coach! Coaching zur Berufsfindung >>Kreativität ist mir im Beruf wichtig. Freie Zeiteinteilung finde ich klasse und Reisen ist mein Hobby. Super, dass mir mein Beruf dieses ermöglicht.

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Pressekonferenz. Ausbildungsmarktbilanz im Bergischen Städtedreieck Berichtsjahr 2013/2014 (01.10.13 bis 30.09.14)

Pressekonferenz. Ausbildungsmarktbilanz im Bergischen Städtedreieck Berichtsjahr 2013/2014 (01.10.13 bis 30.09.14) Pressekonferenz Ausbildungsmarktbilanz im Bergischen Städtedreieck Berichtsjahr 2013/2014 (01.10.13 bis 30.09.14) Im Bergischen Städtedreieck gibt es weniger Ausbildungsstellen je Bewerber/-in als in NRW

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR.

Backnang, Hallengelände»Maubacher Höhe« FR 06. 03. + SA 07.03. 2015. Informationen für Schulen FR 9.00 17.00 UHR SA 9.00 15.00 UHR. Informationen für Schulen An zwei Tagen bietet die Messe Fokus Beruf für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und Ausbildungsbetriebe eine professionelle Plattform zur gemeinsamen Orientierung.

Mehr

Jutta Isselhard Herribert Striemann Berufsberater/-in

Jutta Isselhard Herribert Striemann Berufsberater/-in Jutta Isselhard Herribert Striemann Berufsberater/-in Agentur für Arbeit Mainz Kommunikation Telefon: 01801/555 111 E-Mail: Mainz.271- Akademiker@arbeitsagentur.de it t d E-Mail: Mainz-251-U25@arbeitsagentur.de

Mehr

Vielfalt als Potenzial

Vielfalt als Potenzial Vielfalt als Potenzial Strategien und Instrumente zur interkulturellen Öffnung in Unternehmen 30.8.2010, IHK Kiel, Wir fördern Vielfalt! Dr. Rita Panesar, BQM Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Frauen- und Bildungs-Landesrätin Univ. Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Medizinische Universität Wien Institut für Medizinische Genetik

Mehr

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes "Wege ins Studium öffnen"

MUSTER. Befragung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes Wege ins Studium öffnen Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik

Mathematik Informatik. Naturwissenschaften Technik Die Gemeinschaftsoffensive für MINT-Nachwuchs Zukunft durch Innovation.NRW (zdi) ist eine Gemein schaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlichen und techni schen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen.

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Das Niedersachsen-Technikum:

Das Niedersachsen-Technikum: Das Niedersachsen-Technikum: Erfolgreiches Konzept für weiblichen MINT-Nachwuchs Zusammenfassung der Informationsveranstaltung für Unternehmen 27.11.2012 - Hochschule Hannover Nina Sylvester Hochschule

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

BERUFSBILDENDE SCHULEN

BERUFSBILDENDE SCHULEN BERUFSBILDENDE SCHULEN Nächste Aktualisierung: März 2016 Schülerzahlen leicht gesunken 140 120 100 Schülerinnen und Schüler an berufsbildenden Schulen in den Schuljahren 2004/05 bis 2014/15 in 1.000 80

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Veranstaltungen September - Dezember 2015

Veranstaltungen September - Dezember 2015 BiZ Hannover Veranstaltungen September - Dezember 2015 Berufseinstieg planen im BiZ Hannover weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne Zwei lachende und fröhliche junge Mädchen. weisse Linie Logo 140122_BIZ_Logo_49x15.jpg

Mehr

Unterstützen auch Sie eine»klasse«idee. www.wissenschaft-schulen.de

Unterstützen auch Sie eine»klasse«idee. www.wissenschaft-schulen.de Unterstützen auch Sie eine»klasse«idee www.wissenschaft-schulen.de Die Initiative Partner und Schirmherren Fachkräfte verzweifelt gesucht! Bereits heute berichten Unternehmen von Problemen bei der Suche

Mehr

Unterrichtsthema: Berufsfindung Die verschiedenen Aspekte eines Berufes

Unterrichtsthema: Berufsfindung Die verschiedenen Aspekte eines Berufes M+E-Berufsinformation Berufskundeunterricht Unterrichtsvorschlag 1: Berufswahl heute 1 Unterrichtsthema: Berufsfindung Die verschiedenen Aspekte eines Berufes Einführung Lehrkräfte haben die Möglichkeit,

Mehr

Hochschule Esslingen Campus Göppingen. IHK und Helmholtz- Gemeinschaft, McKinsey & Company, Siemens Stiftung Dietmar Hopp Stiftung HfWU

Hochschule Esslingen Campus Göppingen. IHK und Helmholtz- Gemeinschaft, McKinsey & Company, Siemens Stiftung Dietmar Hopp Stiftung HfWU Übersicht der Angebote zur Berufsorientierung und Fachkräftesicherung im Landkreis für Kindergärten und Schulen (Schüler- /innen, aber auch Lehrer/-innen): Angebot Art des Angebots Anbieter Kontakt NwT-Bildungshaus

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt in Hessen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt in Hessen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt in Hessen Zwischenstand zum Abschlussbericht der Fachkräftekommission Hessen Aktuelle Entwicklungen ausgewählter Handlungsfelder Frank Martin Carola Burkert Alfred

Mehr

Projekt Ausbildung in Teilzeit. sowie

Projekt Ausbildung in Teilzeit. sowie für Mütter und Väter sowie in Pflegschaft eingebundene Menschen Projektstandorte und Mitarbeiterinnen Standort Kiel Standort Lübeck Kerstin Frowein Mirja Laser Magdalena Wieczorek Standort Flensburg Standort

Mehr

Berufsorientierung und Wege zum Imagegewinn für eine duale Ausbildung

Berufsorientierung und Wege zum Imagegewinn für eine duale Ausbildung Berufsorientierung und Wege zum Imagegewinn für eine duale Ausbildung Inhalt Berufsorientierung Warum? Fachkräftesituation Demografierechner Fachkräftemonitor Ausbildungsmarkt Berufswahl Wege zum Traumberuf

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler!

Liebe Schülerin, lieber Schüler! Liebe Schülerin, lieber Schüler! Schule- und was dann? Was soll ich nur werden? Wenn Dir solche Fragen durch den Kopf gehen, können die nachfolgenden Seiten zumindest nicht schädlich sein. Viel Erfolg

Mehr

http://www.studienwahl.de/index.aspx?e1=2&e2=1&e3=0&e4=0&e5=0&e6=0&tn=0

http://www.studienwahl.de/index.aspx?e1=2&e2=1&e3=0&e4=0&e5=0&e6=0&tn=0 1. Abi Was nun? Schülerinnen und Schüler wählen in der Qualifikationsphase ihren Schwerpunkt; wählen Fächer mit erhöhtem Anforderungsprofil, andere Fächer können sie abwählen. Hier erleben Schülerinnen

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Demografischer Wandel in Dresden

Demografischer Wandel in Dresden Industrie- und Handelskammer Dresden Demografischer Wandel in Dresden Arbeitsgruppe 1: Bildung und Arbeitswelt 5. Oktober 2006 GF Bildung Dr. Werner Mankel 1 Demografische Entwicklung in Sachsen 40000

Mehr

Den Übergang gestalten ein Gewinn für Schulen und Unternehmen.

Den Übergang gestalten ein Gewinn für Schulen und Unternehmen. Den Übergang gestalten ein Gewinn für Schulen und Unternehmen. Erfolgreiche Konzepte und Strategien bayerischer JOBSTARTER-Projekte 11. Bayerischer Berufsbildungskongress, 8. Dezember 2010 in Nürnberg

Mehr

Schullandschaft in Dresden Elterninformation vom Schulanfang bis zum Berufsstart

Schullandschaft in Dresden Elterninformation vom Schulanfang bis zum Berufsstart Schullandschaft in Dresden Elterninformation vom Schulanfang bis zum Berufsstart Die schulische Bildung ist ein wesentlicher Baustein für ein selbstbestimmtes Leben. In unserer Wissensgesellschaft wirkt

Mehr

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2.

Gender Datenreport Berlin 2013. Bildung und Ausbildung. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung. Tabellen. Seite. Kurzgefasst 2. II. Bildung und Ausbildung 2. Hochschulbildung Seite Kurzgefasst 2 Grafiken 1. Studierende an staatlichen Hochschulen in Trägerschaft des Landes Berlin nach Fächergruppen 3 Bildung und Ausbildung 2. Hauptberufliche

Mehr

06. November 2014. Berufswahl: auch eine Aufgabe der Eltern

06. November 2014. Berufswahl: auch eine Aufgabe der Eltern 06. November 2014 Berufswahl: auch eine Aufgabe der Eltern Themen des heutigen Vortrages: -Schritte der Berufswahl -Mögliche Wege nach der Mittleren Reife -Detaillierte Infos zur Fachoberschule -aktueller

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs-und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

Schulbroschure. Informationen & Praxishilfen für Lehrerinnen und Lehrer

Schulbroschure. Informationen & Praxishilfen für Lehrerinnen und Lehrer . Schulbroschure Informationen & Praxishilfen für Lehrerinnen und Lehrer GEFÖRDERT VON AKTIONSPARTNER Girls, Day - Fit in die Zukunft Jüngste Studien haben gezeigt: Mäd chen am Girls Day an technische,

Mehr

2. Beratung zu Studium und Beruf

2. Beratung zu Studium und Beruf 2. Beratung zu Studium und Beruf 2.1. Informationen zur Studien- und Berufswahl 2.2. Informationen rund ums Studium 2.3. Informationen rund um den Beruf 2.4. Duales Studium 2.5. Berufsakademien 2.6. Informationen

Mehr

Berufsorientierungskonzept Klassenstufe 9/10

Berufsorientierungskonzept Klassenstufe 9/10 Elternabend u. Elterngespräche: Schullaufbahnberatung, Rückschulung, Praxisklasse,, Ausbildungsagentur Informationsveranstaltung für Eltern und SUS über Schul- und Berufslaufbahnen Ansprechpartnerin: HS-Ltg.

Mehr

Berufe: Typisch Mann oder typisch Frau?

Berufe: Typisch Mann oder typisch Frau? 7 Berufe: Typisch Mann oder typisch Frau? eins Ergänzungsmaterial zu Band A, Einheit 7 Berufsbezeichnungen Wortfeld Berufe. Fünf Wörter sind keine Berufsbezeichnungen. Welche? Apotheker Redakteur Verkäufer

Mehr

Berufswahlorientierung

Berufswahlorientierung Berufswahlorientierung Zahlen, Daten, Fakten zur Berufsausbildung Dr. Ilona Lange IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Ausbildungsberufe deutschlandweit 349 anerkannte duale Ausbildungsberufe in Deutschland

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Auszubildende im Saarland 2014 Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik vom 31.12.2014 Auszubildende im Saarland zum 31.12.2014 30,7 % Freie Berufe 7,8 % Landwirtschaft 2,2 % Öffentl.

Mehr

MINT. barometer. Nachwuchs- Fokusthema: Berufliche Ausbildung. Eine Studie von

MINT. barometer. Nachwuchs- Fokusthema: Berufliche Ausbildung. Eine Studie von MINT Nachwuchs- barometer 2015 Fokusthema: Berufliche Ausbildung Eine Studie von MINT Nachwuchs- barometer 2015 Fokusthema: Berufliche Ausbildung Das vorliegende Booklet fasst die wesentlichen Ergebnisse

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Berufliche Ausbildung im dualen System Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 1 Demografischer Wandel 2 Duale Ausbildung als Teil des beruflichen Bildungssystems

Mehr

Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit

Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Astrid Letsch, Berufsberaterin Agentur für Arbeit Neuwied Wie finde ich den richtigen Beruf? Unterstützungsangebote der Agentur für Arbeit Berufswahl die Qual der Wahl Ihr Kind ist im Moment in einer schwierigen

Mehr

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif

Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung. Quelle: laif Platz da! Breitere Wege in die Ausbildung Quelle: laif Quelle: laif Was wollt ihr machen? 2 3 Was willst du machen? Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Vielleicht hast

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

B E R U F S V O R B E R E I T U N G

B E R U F S V O R B E R E I T U N G B E R U F S V O R B E R E I T U N G Z U K U N F T S T A G FÜR (FAST) ALLE 5. Klasse 6. Klasse 7. Klasse 8. Klasse 9. Klasse 8. K L A S S E 4-tägiger Unterrichtsverbund Georg- von- Langen- Schule (BBS Holzminden)

Mehr

Berufsorientierung von Mädchen in MINT: Erfolg ist machbar!

Berufsorientierung von Mädchen in MINT: Erfolg ist machbar! PROF. BARBARA SCHWARZE PROFESSUR FÜR GENDER UND DIVERSITY STUDIES Berufsorientierung von Mädchen in MINT: Erfolg ist machbar! BILDUNG MACHT DEN UNTERSCHIED 15.10.2012 BILDUNGSKONFERENZ 2012, BERLIN Hochschule

Mehr

Termine zur Berufs- und Studienorientierung in Leipzig

Termine zur Berufs- und Studienorientierung in Leipzig Termine zur Berufs- und Studienorientierung in Leipzig Zeitraum: Oktober November 2015 Messe Berufs- und Studienorientierung Hochschulangebot Tag der offenen Tür Informationsveranstaltung Fit für den Bewerbungsprozess

Mehr

Vorbereitung und Planung

Vorbereitung und Planung Teil I Vorbereitung und Planung Aktionstag für Mädchen& ergänzender Projekttag als Angebot für Jungen Einleitung Diese Unterrichtsmaterialien sind zur Vorbereitung der Schülerinnen auf den Mädchen- Zukunftstag

Mehr

10 Jahre Ada-Lovelace-Projekt in Rheinland Pfalz!

10 Jahre Ada-Lovelace-Projekt in Rheinland Pfalz! 10 Jahre Ada-Lovelace-Projekt in Rheinland Pfalz! Strukturen, Herausforderungen und Wirkungen Dr. Franziska Fellenberg Judith Ebach Vortrag am 2. Juli 2007 Berufswahl, Technik und die Frauen Haus der Wirtschaft

Mehr

Felicitas Klemm, Ina Thomas Bildungsentscheidungen 2009 von Mädchen und Frauen in Sachsen

Felicitas Klemm, Ina Thomas Bildungsentscheidungen 2009 von Mädchen und Frauen in Sachsen Felicitas Klemm, Ina Thomas Bildungsentscheidungen 2009 von Mädchen und Frauen in Sachsen Vorbemerkungen In den nachindustriellen Gesellschaften ist Wissen so wichtig geworden, dass sie als Wissensgesellschaften

Mehr

Allein unter Männern, wie sie lachend sagt. Doch die Zusammenarbeit mit den Kollegen klappe hervorragend.

Allein unter Männern, wie sie lachend sagt. Doch die Zusammenarbeit mit den Kollegen klappe hervorragend. Ausbildung: Vorbilder für Mädchen aus dem echten Leben Botschafterinnen werben für MINT-Berufe Das Modellprojekt MINTrelation bringt in Ostwestfalen-Lippe Personalverantwortliche und weibliche Fachkräfte

Mehr

Berufsorientierung und -planung mit der IHK. 1. Was will ich werden? 2. Wo gibt es Lehrstellen? 3. Wie lerne ich? 4. Wie geht es weiter?

Berufsorientierung und -planung mit der IHK. 1. Was will ich werden? 2. Wo gibt es Lehrstellen? 3. Wie lerne ich? 4. Wie geht es weiter? Berufsorientierung und -planung mit der IHK Einen persönlichen Karriereplan können die Besucher am Stand der IHK Bodensee-Oberschwaben erstellen. Vier Beratungsstationen bilden den Weg von der Ausbildungswahl

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Dieses Kapitel soll dir ganz konkret helfen, die nächsten Schritte in Richtung Beruf und Weiterbildung zu planen.

Dieses Kapitel soll dir ganz konkret helfen, die nächsten Schritte in Richtung Beruf und Weiterbildung zu planen. Informationen zur Berufsplanung Dieses Kapitel soll dir ganz konkret helfen, die nächsten Schritte in Richtung Beruf und Weiterbildung zu planen. Unbedingt anzuraten ist ein Besuch im Berufsinformationszentrum.

Mehr

25. April 2013 Angebote der Kindertageseinrichtungen der

25. April 2013 Angebote der Kindertageseinrichtungen der 25. April 2013 Angebote der Kindertageseinrichtungen der Neue Wege für Jungs... Boys Day Bestimmt kennst Du den Girls Day den Mädchen-Zukunftstag aus Deiner Schule. Mädchen können an diesem Tag technische

Mehr

Warum Einstieg Köln?

Warum Einstieg Köln? Warum Einstieg Köln? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

1/5. Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer

1/5. Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer 1/5 Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer * von Frauen in Deutschland (2012), absolute Zahlen Kauffrau im Einzelhandel 17.538 Verkäuferin 16.002 Bürokauffrau 14.409 Medizinische Fachangestellte

Mehr

Hauptschule Tecklenburg

Hauptschule Tecklenburg z.zt. besuchten 387 Schülerinnen und Schüler in 18 Klassen die Schule Jg. 5 ist zweizügig, Jg. 6-9 dreizügig und Jg. 10 ist vierzügig mit durchschnittlich 21 Kindern pro Klasse In den Jahrgängen 5-7 wird

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Forschungsreihe Girls Day

Forschungsreihe Girls Day Forschungsreihe Girls Day Beiträge zur geschlechtersensiblen Berufsorientierung Wunsch und Wirklichkeit Berufsfindung von Mädchen mit Migrationshintergrund 3 Forschungsreihe Girls Day Beiträge zur geschlechtersensiblen

Mehr

Jungen auf traditionellen und neuen Wegen

Jungen auf traditionellen und neuen Wegen DISSENS e.v. Michael Cremers, Dr. Ralf Puchert Jungen auf traditionellen und neuen Wegen Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung Fachtagung Neue Wege für Jungs Geschlechtersensible schulische vom

Mehr

Auf den. gebracht!!! Ganztagsschule der Stadt Emsdetten abschlussorientiert. ausbildungsqualifizierend

Auf den. gebracht!!! Ganztagsschule der Stadt Emsdetten abschlussorientiert. ausbildungsqualifizierend Auf den gebracht!!! Wir sind eine nach wie vor gut funktionierende Hauptschule: mit zur Zeit etwa 510 Schülern mit 41 Lehrerinnen und Lehrern mit 17 unterschiedlichen Fächern mit 9 Fachräumen und einer

Mehr

Unterichtsidee Typisch? Klischees und untypische Berufe

Unterichtsidee Typisch? Klischees und untypische Berufe abi>>unterrichtsideen ausgabe 2011/2012 Unterichtsidee Typisch? Klischees und untypische Berufe inhalt TYPISCH? KLISCHEES UND UNTYPISCHE BERUFE UNterrichtsidee Unterrichtsidee: TYPISCH? KLISCHEES UND UNTYPISCHE

Mehr

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Alle Schülerinnen und Schüler, die zum Schuljahresende 2011/2012 den Sekundarbereich

Mehr

Berufsorientierung. »Schau rein! Die Woche der offenen Unter nehmen Sachsen«findet vom 7. bis 12. März 2016 zum zehnten Mal sachsenweit

Berufsorientierung. »Schau rein! Die Woche der offenen Unter nehmen Sachsen«findet vom 7. bis 12. März 2016 zum zehnten Mal sachsenweit 7. bis 12. März 2016 Berufsorientierung»Schau rein! Die Woche der offenen Unter nehmen Sachsen«findet vom 7. bis 12. März 2016 zum zehnten Mal sachsenweit statt. Für eine Woche öffnen Firmen und Institutionen

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung

Konzept zur Berufsorientierung Konzept zur Berufsorientierung Berufsorienti orientierung rung an der KKR Berufsorientierung ist ein zentrales Aufgabenfeld einer zeitgemäßen Schule und muss als gemeinsame Querschnittsaufgabe der schulischen

Mehr

Informationsveranstaltung zu Talent trifft Ausbildung (TtA) in Georgsmarienhütte am 05.11.2015. Herzlich Willkommen!

Informationsveranstaltung zu Talent trifft Ausbildung (TtA) in Georgsmarienhütte am 05.11.2015. Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zu Talent trifft Ausbildung (TtA) in Georgsmarienhütte am 05.11.2015 Herzlich Willkommen! Agenda TtA Was kann ich mir darunter vorstellen? Organisation und Ablauf in der Carl-Stahmer

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Münster. Roland Thomas, 27. November 2013

Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Münster. Roland Thomas, 27. November 2013 Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Münster Roland Thomas, 27. November 2013 Arbeitsmarkt kreisangehöriger Raum Roland Thomas, Hauptreferent Gliederung: 1. Analyse: Irrtümer und Wirk- lichkeit 2. Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Initiativen im Bereich Berufswahlvorbereitung/ Berufsbegleitung

Initiativen im Bereich Berufswahlvorbereitung/ Berufsbegleitung Arbeitskreis Schule Wirtschaft Landkreis Freudenstadt Staatliche Schulamt Rastatt Wolfgang Held Ludwigring 7 76437 Rastatt Tel. 07222 9169-106 Fax 07222 9169-199 Mail: wolfgang.held@ssa-ra.kv.bwl.de Initiativen

Mehr

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Anhand des Bewerbungsbogens bitten wir Sie, die MINT-Aktivitäten Ihrer

Mehr

Duales und berufsbegleitendes Studium aber wie?

Duales und berufsbegleitendes Studium aber wie? Duales und berufsbegleitendes Studium aber wie? Wiebke Krohn Arbeitgeberberatung für Personal- und Organisationsentwicklung Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen e.v. Stadtkoppel 12, 12337 Lüneburg

Mehr

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Die Partner Ausgangslage geringer Anteil von Jugendlichen, die nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung

Mehr

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17

Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Bergedorf Veranstaltungen zur Anmelderunde für das Schuljahr 2016/17 Gretel-Bergmann-Schule... 22 Allermöhe... 23 Bornbrook... 24 Lohbrügge... 25 Hansa- Bergedorf... 26 Luisen- Bergedorf... 27 Stadtteilschule

Mehr

MINT. Nachwuchsbarometer. Eine Studie von

MINT. Nachwuchsbarometer. Eine Studie von MINT Nachwuchsbarometer 2014 Eine Studie von Das MINT Nachwuchsbarometer Sinkendes MINT-Interesse in der Schule Genderasymmetrien hausgemacht Technik ins Kinderzimmer Nachwuchs dringend gesucht Jungen

Mehr

Auch 2014: Inklusionspreis für Unternehmen

Auch 2014: Inklusionspreis für Unternehmen Seite 1 von 5 Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, mit der neuen Ausgabe des Newsletters für Arbeitgeber möchten wir Sie wieder über interessante Angebote Ihrer Arbeitsagentur Düsseldorf und des Jobcenters

Mehr

1. Zur Situation des beruflichen Übergangs. 2. Zur Orientierungsnotwendigkeit in der Sekundarstufe I

1. Zur Situation des beruflichen Übergangs. 2. Zur Orientierungsnotwendigkeit in der Sekundarstufe I Zur Situation der Studien- und Berufsorientierung in Niedersachsen Prof. Dr. Rudolf Schröder 09.10.2010 1 Gliederung 1. Zur Situation des beruflichen Übergangs 2. Zur Orientierungsnotwendigkeit in der

Mehr

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln

Duale Berufsausbildung. Industrie- und Handelskammer zu Köln Duale Berufsausbildung Industrie- und Handelskammer zu Köln Berufe in Industrie und Handel (über 200 Berufe) Kaufmännische Berufe (Büro, Dienstleistungen, Gastronomie) Gewerblich- Technische Berufe (IT,

Mehr

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Inhaltsübersicht A) Gesetzliche Grundlagen B) Organisationsform an der NMS Alpbach C) BO-Koordination D) Realbegegnungen E) Begleitende Dokumentation und Präsentation

Mehr

Elterninformationsveranstaltung. 04.11.2014 Rathaus Medebach

Elterninformationsveranstaltung. 04.11.2014 Rathaus Medebach Elterninformationsveranstaltung 04.11.2014 Rathaus Medebach Klassen 5 1. Fremdsprache (Englisch) Klassen 6 (Französisch-AG) Klassen 7 und 8 Leistungsdifferenzierung in Englisch und Mathematik (Grund- und

Mehr