Beschäftigung in Israel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschäftigung in Israel"

Transkript

1 Beschäftigung in Israel Bei Aufnahme einer Beschäftigung in Israel stellt sich unter anderem die Frage nach der Versicherungszugehörigkeit des Arbeitnehmers. Hierzu enthält das deutsch-israelische Abkommen über Soziale Sicherheit verschiedene Regelungen. Dieses Hinweisblatt gibt einen Überblick, unter welchen Voraussetzungen die israelischen oder deutschen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit anwendbar sind. Inhaltsübersicht: A. Allgemeines B. Entsendung C. Besondere Personengruppen D. Ausnahmeregelungen E. Praktische Hinweise F. Anschriften Mit freundlicher Empfehlung: 08/2000 Telefon (0228) Telefax (0228)

2 A. Allgemeines Das deutsch-israelische Abkommen über Soziale Sicherheit bezieht sich a) im Verhältnis zur Bundesrepublik Deutschland auf die Rechtsvorschriften über die Krankenversicherung sowie den Schutz der erwerbstätigen Mutter, soweit sie die Gewährung von Geld- und Sachleistungen durch die Träger der Krankenversicherung zum Gegenstand haben die Unfallversicherung die Rentenversicherung die hüttenknappschaftliche Zusatzversicherung (nur eingeschränkt) b) im Verhältnis zu Israel auf die Rechtsvorschriften über die Mutterschaftsversicherung die Versicherung bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten die Alters- und Hinterbliebenenversicherung die Invaliditätsversicherung Übt ein Arbeitnehmer eine Beschäftigung in Israel aus, gelten für ihn grundsätzlich die israelischen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit. Diese Vorschriften finden selbst dann Anwendung, wenn der Arbeitnehmer nicht in Israel wohnt oder sein Arbeitgeber dort keine Niederlassung hat. Dies bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass in allen obengenannten Bereichen ein Versicherungsschutz besteht. Ob im Einzelfall Versicherungspflicht, Versicherungsfreiheit oder die Möglichkeit einer freiwilligen Versicherung besteht, richtet sich nach innerstaatlich israelischem Recht. Die Arbeitslosenversicherung und die Pflegeversicherung werden nicht vom sachlichen Geltungsbereich des Abkommens erfasst. Für den in Israel beschäftigten Arbeitnehmer und dessen Arbeitgeber gelten die deutschen Rechtsvorschriften über die Versicherungspflicht in der Arbeitslosenversicherung nur dann, wenn eine Ausstrahlung im sozialversicherungsrechtlichen Sinne vorliegt. Dies bedeutet, dass der Arbeitnehmer im Rahmen eines in Deutschland bestehenden Beschäftigungsverhältnisses zeitlich befristet nach Israel entsandt werden muss. Die Prüfung, ob eine Ausstrahlung aus Deutschland vorliegt, trifft die zuständige Einzugsstelle (AOK, BKK, Bundesknappschaft, Ersatzkasse, IKK, Landwirtschaftliche Krankenkasse oder See-Krankenkasse). Allerdings ist in diesen Fällen eine Doppelversicherung nicht ausgeschlossen. Die deutsche soziale Pflegepflichtversicherung hängt vom Bestehen einer Krankenversicherung in Deutschland ab. Dementsprechend sind in Israel beschäftigte Personen auch versicherungspflichtig zur deutschen Pflegeversicherung, wenn sie ausnahmsweise in Deutschland krankenversicherungspflichtig oder freiwillig krankenversichert sind. Dies kann beispielsweise bei einer Entsendung nach Israel der Fall sein. Endet die Krankenversicherung in Deutschland und damit auch die soziale Pflegeversicherung, besteht gegebenenfalls die Möglichkeit, die soziale Pflegeversicherung freiwillig fortzuführen. Der hierfür notwendige Antrag muss fristgerecht (bei Verlegung des Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthaltes nach Israel spätestens einen Monat nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht) gestellt werden. Die Weiterversicherung in der sozialen Pflegeversicherung erstreckt sich auch auf die dort mitversicherten Familienangehörigen, die gemeinsam mit dem Arbeitnehmer ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nach Israel verlegen. Nähere Informationen sind bei der zuständigen Pflegekasse erhältlich. Informationen über das israelische Sozialversicherungsrecht sind unter anderem erhältlich beim: National Insurance Institut Bundesverwaltungsamt Die vollständigen Anschriften sind unter F. Anschriften" aufgeführt. 2

3 Alle Zuständigkeitsregelungen des deutsch-israelischen Abkommens über Soziale Sicherheit erstrekken sich einheitlich auf alle Zweige der Sozialen Sicherheit, soweit diese vom sachlichen Geltungsbereich erfasst sind. Der im Zusammenhang mit der Bestimmung der anzuwendenden Rechtsvorschriften stehende Wortlaut des deutsch-israelischen Abkommens über Soziale Sicherheit ist auf der Rückseite der beiliegenden Erklärung des Arbeitnehmers abgedruckt. B. Entsendung Führt ein in Deutschland beschäftigter Arbeitnehmer im Auftrag und für Rechnung des Unternehmens, dem er gewöhnlich angehört, zeitlich befristet eine Arbeit in Israel aus (Entsendung), gelten hierfür weiterhin die deutschen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit. Auf eine feste Zeitgrenze (etwa zwei Jahre) ist nicht abzustellen. Es werden aber nur solche Fälle erfasst, in denen sich die zeitliche Begrenzung im voraus entweder aus der Eigenart der Entsendebeschäftigung oder aus dem Arbeitsvertrag ergeben. Das Erreichen der Altersgrenze für Altersruhegeld ist allerdings keine zeitliche Begrenzung in diesem Sinne. Als Beschäftigungsort gilt der bisherige Beschäftigungsort in Deutschland. War der Arbeitnehmer vorher nicht in Deutschland beschäftigt, so gilt er als in Bonn (Sitz der zuständigen Behörde) beschäftigt. Die für den Einzug des Gesamtsozialversicherungsbeitrages zuständige Krankenkasse (siehe Abschnitt A.) prüft und entscheidet, ob eine Entsendung im Sinne des deutsch-israelischen Abkommens vorliegt. Die Krankenkasse, bei der der Arbeitnehmer versichert ist, stellt auf Anforderung eine Bescheinigung aus, mit der der Arbeitnehmer gegenüber den israelischen Behörden und Versicherungsträgern die Weitergeltung der deutschen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit nachweisen kann (Vordruck ISR/D 101). Ist der Arbeitnehmer nicht gesetzlich krankenversichert, erfolgen die Prüfung der Entsendung und die Ausstellung des Vordrucks ISR/D 101 durch die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, Berlin. Nach dem Abkommen bestehen im Rahmen der Krankenversicherung Ansprüche auf Aushilfeleistungen lediglich für den Versicherungsfall der Mutterschaft. Sachleistungen bei Mutterschaft erhalten weibliche Versicherte vom örtlich zuständigen israelischen Krankenversicherungsträger nach den für diesen geltenden Rechtsvorschriften. Hierfür wird von der deutschen Krankenkasse zusätzlich zum Vordruck ISR/D 101 eine Bescheinigung über den Anspruch auf Sachleistungen bei Mutterschaft während eines Aufenthalts in Israel (Vordruck ISR/D 111) ausgestellt. Alternativ zur Sachleistungsaushilfe durch eine israelische Krankenkasse erhalten entsandte Arbeitnehmer, die in Deutschland krankenversichert sind und während der Beschäftigung in Israel erkranken, die ihnen nach innerstaatlich deutschem Recht (Sozialgesetzbuch, Fünftes Buch -SGB V -, Drittes Kapitel) zustehenden Leistungen von ihrem Arbeitgeber. Dieser Anspruch ist umfassender als die Aushilfeleistungen nach dem Abkommen, da er alle Leistungen der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung beinhaltet. Dies gilt auch für die nach deutschem Recht anspruchsberechtigten Familienangehörigen, die den entsandten Arbeitnehmer begleiten oder besuchen. Ein Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung besteht jedoch bei Aufenthalt in Israel auch dann nicht, wenn eine solche Versicherung in Deutschland besteht. Benötigt der Arbeitnehmer in Israel Sachleistungen aufgrund eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit, stellt der deutsche zuständige Unfallversicherungsträger eine Anspruchsbescheinigung in Briefform aus. Ein Merkblatt über den Unfallversicherungsschutz in ausländischen Staaten wird vom Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.v. (siehe F. Anschriften ) herausgegeben. Die Abkommensvorschriften über die Entsendung von Arbeitnehmern decken sich im wesentlichen mit den deutschen Vorschriften über die Ausstrahlung ( 4 Sozialgesetzbuch; Viertes Buch -SGB IV-). Deshalb gelten für die nach Israel entsandten Arbeitnehmer auch die deutschen Rechtsvorschriften über die Arbeitslosenversicherung und die Pflegeversicherung. Für die soziale Pflegepflichtversicherung kommt es auf das Bestehen einer Krankenversicherung in Deutschland an. Da diese beiden Bereiche nicht vom sachlichen Geltungsbereich des Abkommens erfasst sind (siehe auch unter Abschnitt A.), ist es allerdings nicht ausgeschlossen, dass es insoweit auch zu einer Versicherung in Israel kommt. 3

4 C. Besondere Personengruppen Für einige Personengruppen enthält das deutsch-israelische Abkommen über Soziale Sicherheit Sonderregelungen. Dies sind unter anderem selbständig Erwerbstätige Seeleute Beschäftigte bei amtlichen Vertretungen, bzw. in deren Diensten stehende Personen Beschäftigte bei anderen öffentlichen Arbeitgebern Über Einzelheiten informieren wir gerne auf Anfrage. D. Ausnahmeregelungen Die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland (DVKA) kann gemeinsam mit der israelischen zuständigen Behörde (National Insurance Institut, Jerusalem) den in Israel beschäftigten Arbeitnehmer von den israelischen Rechtsvorschriften befreien (Ausnahmeregelung), sofern der Arbeitgeber dies gemeinsam mit dem Arbeitnehmer beantragt und die deutschen Rechtsvorschriften weiterhin gelten. Eine solche Regelung kann in Betracht kommen, wenn der Arbeitnehmer beispielsweise zeitlich befristet in Israel beschäftigt wird und in Deutschland lediglich noch ein ruhendes Arbeitsverhältnis besteht. Der Antrag ist vom Arbeitgeber gemeinsam mit dem Arbeitnehmer bei der DVKA zu stellen. Das Antragsverfahren ist unter Abschnitt E. beschrieben. Wird der Arbeitnehmer von den israelischen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit befreit, ist nach innerstaatlich deutschem Recht zu prüfen, ob und zu welchen Zweigen der Sozialen Sicherheit Versicherungspflicht oder -freiheit besteht. In diesem Falle gilt der Arbeitnehmer als weiterhin am bisherigen Beschäftigungsort in Deutschland beschäftigt. War der Arbeitnehmer vorher nicht in Deutschland beschäftigt, gilt als Beschäftigungsort der Ort, an dem das entsendende Unternehmen seinen Sitz hat. Arbeitnehmer, die aufgrund einer Ausnahmeregelung von den israelischen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit befreit sind, erfüllen regelmäßig nicht die Voraussetzungen einer Ausstrahlung nach dem Sozialgesetzbuch ( 4 SGB IV; siehe Abschnitt B), so dass die deutschen Rechtsvorschriften über die Versicherungspflicht in der Arbeitslosenversicherung nicht gelten. E. Praktische Hinweise für Ausnahmeregelungen Antragsverfahren Der formlose Antrag auf Befreiung von den israelischen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit ist vom Arbeitgeber gemeinsam mit dem Arbeitnehmer zu richten an: DVKA Postfach Bonn 4

5 Folgende Angaben sollte der Antrag enthalten: Vor- und Zuname, deutsche Rentenversicherungsnummer (falls nicht vorhanden: Geburtsdatum), bisherige Wohnanschrift des Arbeitnehmers in Deutschland sowie die -künftige- Wohnanschrift in Israel (siehe Einlegeblatt Erklärung"), Beginn und voraussichtliches Ende der Beschäftigung in Israel (siehe Einlegeblatt Erklärung"), Aufgabenstellung des Arbeitnehmers in Israel, Bezeichnung und vollständige Anschrift sowohl des Arbeitgebers in Deutschland als auch der Beschäftigungsstelle in Israel, Bestätigung, dass der bisherige Arbeitgeber in Deutschland die Arbeitgeberpflichten im Bereich der Sozialversicherung (Erstellen der Meldungen zur Sozialversicherung, Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge, Erstattung der Krankenversicherungsleistungen nach 17 SGB V) übernimmt, Art der arbeitsrechtlichen Bindung zwischen Arbeitnehmer und deutschem Arbeitgeber während der Beschäftigung in Israel, Begründung, weshalb für den Arbeitnehmer weiterhin die deutschen Rechtsvorschriften gelten sollen sowie Erklärung des Arbeitnehmers (siehe Einlegeblatt Erklärung"). Folgende Angaben/Unterlagen - soweit verfügbar - werden zusätzlich benötigt: Aktenzeichen des bereits in dieser Angelegenheit mit der DVKA geführten Schriftwechsels sowie Kopien der für den Arbeitnehmer ausgestellten Vordrucke ISR/D 101. Zeitpunkt der Antragstellung Der Antrag auf Abschluss einer Ausnahmeregelung ist möglichst rechtzeitig vor Aufnahme der Beschäftigung in Israel zu stellen, damit bereits bei Beginn des in Frage kommenden Zeitraums geklärt ist, ob für den Arbeitnehmer die deutschen oder die israelischen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit gelten. Verlängerungsanträge sind möglichst vier Monate vor Ablauf des vorangegangenen Freistellungszeitraums zu stellen. Wird der Antrag ausnahmsweise nicht innerhalb der ersten sechs Monate des Antragszeitraumes gestellt, sind die Gründe für die Verspätung anzugeben. Ferner ist mitzuteilen, an welchen Träger in Deutschland und Israel für den bereits verstrichenen Zeitraum Sozialversicherungsbeiträge entrichtet wurden. Information über das Ergebnis Der Arbeitgeber in Deutschland wird von der DVKA über das Ergebnis informiert. Wird dem Antrag entsprochen, ist die Zweitschrift der Mitteilung der DVKA der zuständigen Krankenkasse - beziehungsweise bei nicht gesetzlich krankenversicherten Arbeitnehmern, der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, Berlin - vorzulegen. Von dort wird sodann die Weitergeltung der deutschen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit mit Vordruck ISR/D 101 Bescheinigung über die Weitergeltung der deutschen Rechtsvorschriften bei Entsendung eines Arbeitnehmers nach Israel bestätigt. Ein Exemplar dieses Vordrucks sollte dem Arbeitnehmer zur Verfügung gestellt werden, damit er die Befreiung von den betreffenden israelischen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit nachweisen kann. Sachleistungen bei Mutterschaft, Arbeitsunfall und Berufskrankheit in Israel Die Ausführungen unter B. Entsendung gelten entsprechend für in Deutschland kranken-, pflegeund unfallversicherte Arbeitnehmer, die den deutschen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit aufgrund einer Ausnahmeregelung unterliegen. 5

6 F. Anschriften National Insurance Institut Division of International Affairs Weizmann Ave. 13 Jerusalem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e. V Sankt Augustin Bundesverwaltungsamt Köln Dieses Hinweisblatt kann nicht die Besonderheiten jedes Einzelfalles berücksichtigen. Auch kann die Aktualität der Informationen infolge Änderungen rechtlicher und tatsächlicher Art nach seiner Herausgabe beeinträchtigt sein. Aus diesem Grunde empfehlen wir dringend, sich über die Krankenversicherung: von der zuständigen Krankenkasse; über die Pflegeversicherung: von der zuständigen Pflegekasse; über die Rentenversicherung: von dem zuständigen Rentenversicherungsträger; über die Unfallversicherung: von dem zuständigen Unfallversicherungsträger beraten zu lassen. Ihre 6

7 Name:... Vorname:... Rentenversicherungsnummer:... Hauptwohnsitz (Lebensmittelpunkt): weitere Anschrift(en): E R K L Ä R U N G zum Antrag auf Abschluss einer Ausnahmevereinbarung gemäß Artikel 10 des deutsch-israelischen Abkommens Ich werde in der Zeit vom... bis... in Israel arbeiten. Mir ist bekannt, dass während dieser Zeit grundsätzlich die israelischen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit gelten. Ich bin allerdings daran interessiert, dass für mich weiterhin allein die entsprechenden deutschen Rechtsvorschriften gelten, weil Zur Zeit bin ich in Deutschland in folgenden Bereichen gesetzlich versichert: Rentenversicherung Krankenversicherung Unfallversicherung Die Beiträge werden an folgende Einzugsstelle (Krankenkasse) gezahlt: Ich beantrage daher gemeinsam mit meinem Arbeitgeber in Deutschland, dass meine Beschäftigung hinsichtlich der Kranken-, Renten- und Unfallversicherung so behandelt wird, als ob ich sie ausschließlich in Deutschland ausüben würde. Mir ist bekannt, dass bei Zustandekommen der Vereinbarung über den Versicherungsschutz und die Leistungsansprüche der jeweils zuständige deutsche Träger entscheidet. Ich bitte die für den Abschluss einer Ausnahmevereinbarung auf deutscher Seite zuständige Stelle, die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland (DVKA), Postfach , Bonn, sich mit der zuständigen israelischen Stelle in Verbindung zu setzen, damit für mich eine Ausnahmevereinbarung getroffen wird. Ich war bereits vom... bis... nach Israel entsandt/in Israel beschäftigt. Sofern diese Vereinbarung zustande kommt, werde ich die DVKA umgehend informieren, wenn der Auslandseinsatz vorzeitig endet, der Auslandseinsatz verlängert wird oder für mich zukunftsorientiert die israelischen Rechtsvorschriften gelten sollen. Ich bevollmächtige meinen Arbeitgeber, Mitteilungen der DVKA zu diesem Antrag für mich entgegenzunehmen Ort und Datum Unterschrift Hinweis über den Datenschutz: Die Daten dieses Antrags sind zur Erfüllung der Aufgaben der DVKA erforderlich. Sie werden elektronisch gespeichert und ausschließlich unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen verwendet. DVKA, Bonn 04/2008

8 Auszug aus dem deutsch-israelischen Abkommen über Soziale Sicherheit Artikel 5 Anwendung der Rechtsvorschriften des Beschäftigungsstaates Die Versicherungspflicht von Arbeitnehmern richtet sich, soweit die Artikel 6 bis 10 nichts anderes bestimmen, nach den Rechtsvorschriften des Vertragsstaates, in dessen Gebiet sie beschäftigt sind; dies gilt auch, wenn sich der Arbeitgeber im Gebiet des anderen Vertragsstaates befindet. Artikel 6 Entsendung von Arbeitnehmern Wird ein Arbeitnehmer, der in einem Vertragsstaat von einem Unternehmen beschäftigt wird, dem er gewöhnlich angehört, von diesem Unternehmen in den anderen Vertragsstaat entsandt, um dort eine Arbeit für Rechnung dieses Unternehmens auszuführen, so gelten für die Dauer der Beschäftigung im zweiten Vertragsstaat die Rechtsvorschriften des ersten Vertragsstaates so weiter, als wäre er noch in dessen Gebiet beschäftigt; dies gilt auch, wenn das Unternehmen im Gebiet des zweiten Vertragsstaates eine Zweigniederlassung unterhält. Artikel 7 Beschäftigte auf Seeschiffen Für die Besatzung eines Seeschiffes gelten die Rechtsvorschriften des Vertragsstaates, dessen Flagge es führt. Wird ein Arbeitnehmer, der sich im Gebiet eines Vertragsstaates gewöhnlich aufhält, vorübergehend auf einem Seeschiff, das die Flagge des anderen Vertragsstaates führt, von einem Arbeitgeber beschäftigt, der seinen Sitz im Gebiet des ersten Vertragsstaates hat und nicht Eigentümer des Schiffes ist, so gelten die Rechtsvorschriften des ersten Vertragsstaates, als wäre er in dessen Gebiet beschäftigt. Artikel 8 Arbeitnehmern gleichgestellte Personen Die Artikel 5 bis 7 gelten entsprechend für Personen, die nach in Artikel 2 bezeichneten Rechtsvorschriften den Arbeitnehmern gleichgestellt sind. Artikel 9 Beschäftigung bei den amtlichen Vertretungen und bei deren Mitgliedern oder Bediensteten sowie Beschäftigung bei öffentlichen Arbeitgebern (1) Wird ein Staatsangehöriger eines Vertragsstaates von diesem oder einem Mitglied oder einem Bediensteten einer amtlichen Vertretung dieses Vertragsstaates im Gebiet des anderen Vertragsstaates beschäftigt, so gelten die Rechtsvorschriften des ersten Vertragsstaates. (2) Hat sich ein in Absatz 1 genannter Arbeitnehmer vor Beginn der Beschäftigung gewöhnlich in dem Beschäftigungsland aufgehalten, so kann er binnen drei Monaten nach Beginn der Beschäftigung die Anwendung der Rechtsvorschriften des Beschäftigungslandes wählen. Die Wahl ist gegenüber dem Arbeitgeber zu erklären. Die gewählten Rechtsvorschriften gelten vom Tage der Erklärung ab. (3) Absätze 1 und 2 gelten entsprechend für in Absatz 1 genannte Arbeitnehmer, die von einem anderen öffentlichen Arbeitgeber beschäftigt werden. Artikel 10 Befreiung von den nach den Artikeln 5 bis 9 des Abkommens anzuwendenden Rechtsvorschriften Auf gemeinsamen Antrag des Arbeitnehmers und des Arbeitgebers oder auf Antrag der gleichgestellten Person im Sinne des Artikels 8 kann die zuständige Behörde oder die von ihr bezeichnete Stelle des Vertragsstaates, dessen Rechtsvorschriften nach den Artikeln 5 bis 9 anzuwenden wären, die Befreiung von diesen Rechtsvorschriften zulassen, wenn die in Betracht kommende Person den Rechtsvorschriften des anderen Vertragsstaates unterstellt wird. Bei der Entscheidung ist auf die Art und die Umstände der Beschäftigung Bedacht zu nehmen. Vor der Entscheidung ist der zuständigen Behörde oder der von ihr bezeichneten Stelle des anderen Vertragsstaates Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Ist der Arbeitnehmer nicht in dessen Gebiet beschäftigt, so gilt er als an dem Ort beschäftigt, an dem er zuletzt vorher beschäftigt war. War er vorher nicht in dessen Gebiet beschäftigt, so gilt er als an dem Ort beschäftigt, an dem die zuständige Behörde dieses Vertragsstaates ihren Sitz hat.

Beschäftigung in Israel

Beschäftigung in Israel Beschäftigung in Israel Bei Aufnahme einer Beschäftigung in Israel stellt sich unter anderem die Frage nach der Versicherungszugehörigkeit des Arbeitnehmers. Hierzu enthält das deutsch-israelische Abkommen

Mehr

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn Beschäftigung für einen in Deutschland ansässigen Arbeitgeber in mehreren Mitgliedstaaten 1) Sehr

Mehr

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn Beschäftigung bei einem im Ausland ansässigen Arbeitgeber in mehreren Mitgliedstaaten 1) Sehr geehrte

Mehr

Arbeiten in Italien. Information zur Sozialversicherung. Zur Druckversion

Arbeiten in Italien. Information zur Sozialversicherung. Zur Druckversion Arbeiten in Italien Information zur Sozialversicherung Zur Druckversion Ein beruflich bedingter Aufenthalt in Italien bringt naturgemäß eine Reihe von Veränderungen mit sich. Häufig ergeben sich dabei

Mehr

Sondernewsletter. Neues Sozialversicherungsrecht in China. Weitreichende Änderungen auch für ausländische Arbeitnehmer und Expatriates

Sondernewsletter. Neues Sozialversicherungsrecht in China. Weitreichende Änderungen auch für ausländische Arbeitnehmer und Expatriates Sondernewsletter Neues Sozialversicherungsrecht in China Weitreichende Änderungen auch für ausländische Arbeitnehmer und Expatriates Sehr geehrte Damen und Herren, der Nationale Volkskongress der Volksrepublik

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften Sebastian Rieger Mitarbeiter im Grundsatzbereich der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd Der Einsatz von Mitarbeitern im Ausland

Mehr

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4

1. Wohnort Deutschland...4. 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4. 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1. Wohnort Deutschland...4 1.2 Beschäftigter + Familienangehörige...4 1.2.1 Beschäftigt in den Niederlanden (Grenzgänger)...4 1.2.1.1 Am 31.12.2005 in den Niederlanden pflichtversichert...4 1.2.1.2 Am

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004

Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004 Artikel 12 VO (EG) Nr. 883/2004 Sonderregelung (1) Eine Person, die in einem Mitgliedstaat für Rechnung eines Arbeitgebers, der gewöhnlich dort tätig ist, eine Beschäftigung ausübt und die von diesem Arbeitgeber

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Australien. über. die. Soziale Sicherheit

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Australien. über. die. Soziale Sicherheit Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Australien über die Soziale Sicherheit von vorübergehend im Hoheitsgebiet des anderen Staates beschäftigten Personen ("Ergänzungsabkommen") - 2 - -

Mehr

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien

Saisonarbeitskräfte aus Bulgarien Am 01.01.2007 ist Bulgarien der Europäischen Union beigetreten. Damit hat sich in vielen Fällen auch die sozialversicherungsrechtliche Situation der in Bulgarien wohnenden Personen, die eine Saisonarbeit

Mehr

Die Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland

Die Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland SECURVITA INFORMIERT 28.01.2014 Infoblatt : A010 Die Entsendung von Arbeitnehmern ins Ausland Immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit, im Ausland zu arbeiten. Häufig kommt es daraufhin zu vorübergehenden

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT. Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte

Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT. Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte Europa wächst immer mehr zusammen, frühere Grenzen spielen fast keine Rolle mehr. Damit verbunden sind

Mehr

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer

Personalbogen. Turnverein Lokstedt von 1892 e.v. Döhrntwiete 20 22529 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Döhrntwiete 20 22529 Hamburg Ausgabe 1.01 vom 15.09.2004 Seite 1 von 5 1. Persönliche Angaben Name: Vorname: Postleitzahl Ort Straße/Hausnummer Telefon / Fax E-Mail gewünschte/vorgesehene Tätigkeit : Rentenversicherungsnummer:

Mehr

Rundschreiben. Laufende Nummer RS 2010/240

Rundschreiben. Laufende Nummer RS 2010/240 Rundschreiben Laufende Nummer RS 2010/240 Thema: Anlass: Für Fachbereich/e: EU Neue VO (EG) 883/04 und VO (EG) 987/09 Gleichstellung von Leistungen, Einkünften, Sachverhalten oder Ereignissen; Versicherungsrechtliche

Mehr

1. Sozialversicherung

1. Sozialversicherung Früher nur ein Thema für Großunternehmen, gewinnt die Arbeit im Ausland besonders aufgrund des EU-Binnenmarktes immer mehr an Bedeutung auch für kleine und mittlere Unternehmen. Zusätzliche Aufträge, Erweiterung

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum)

---------------------------------------------------- ---------------------------------------------- (Ort, Datum) o Antrag auf Befreiung von der Versicherungspflicht in der Rentenversicherung im Rahmen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung nach 6 Absatz 1b SGB VI Vom Arbeitnehmer auszufüllen Name Vorname RV-Nummer

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

Erklärung des beschäftigten Schülers

Erklärung des beschäftigten Schülers Erklärung des beschäftigten Schülers Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Organisationsreform der deutschen Rentenversicherung ab 01.10.2005

Organisationsreform der deutschen Rentenversicherung ab 01.10.2005 Organisationsreform der deutschen Rentenversicherung ab 01.10.2005 Vor der Organisationsreform: Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) Landesversicherungsanstalten (LVA) Bundesknappschaft Bahnversicherungsanstalt

Mehr

2. Sozialrecht/Beitragsrecht

2. Sozialrecht/Beitragsrecht 2. Sozialrecht/Beitragsrecht Anfragende/Anfordernde Stelle Künstlersozialkasse Zweck/Umfang/Art der Information Melde- und Auskunftspflicht 11, 12, 13 Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) Meldung und

Mehr

Grundlagenwissen Sozialversicherung 7 Abkürzungen 8. Kommentierung 9. Gesetzliche Grundlagen 41. Verordnungen 123. Stichwortverzeichnis 147

Grundlagenwissen Sozialversicherung 7 Abkürzungen 8. Kommentierung 9. Gesetzliche Grundlagen 41. Verordnungen 123. Stichwortverzeichnis 147 Schnellübersicht Seite Grundlagenwissen 7 Abkürzungen 8 Kommentierung 9 Gesetzliche Grundlagen 41 Verordnungen 13 Stichwortverzeichnis 147 1 3 4 5 Ergänzend empfehlen wir: Wie bekomme ich einen Schwerbehindertenausweis?

Mehr

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT

VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT VEREINBARUNG ZUR DURCHFÜHRUNG DES ABKOMMENS ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DER BUNDESREPUBLIK JUGOSLAWIEN ÜBER SOZIALE SICHERHEIT Auf Grund des Artikels 26 Absatz 1 des Abkommens zwischen der Republik

Mehr

Leitlinie Auslandsbeziehungen der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung

Leitlinie Auslandsbeziehungen der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Leitlinie Auslandsbeziehungen der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Hauptverwaltung Mitgliedschaft und Beitrag 1. Grundlage: Ausstrahlung Gegen Arbeitsunfall und Berufskrankheit ist gem. 3 Nr.1

Mehr

Antrag auf Altersruhegeld

Antrag auf Altersruhegeld Bitte zurück an das Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin Antrag auf Altersruhegeld Sehr geehrte(r) Ruhegeldantragsteller(in). Wir bitten Sie, die nachstehenden

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Merkblatt zur Fachtagung vom 28.04.2009 zum Thema Krankenversicherungspflicht in der Schweiz

Merkblatt zur Fachtagung vom 28.04.2009 zum Thema Krankenversicherungspflicht in der Schweiz Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503 Solothurn Telefon +41 (0)32 625 30 30 Fax +41 (0)32 625 30 96 Email info@kvg.org Merkblatt zur Fachtagung vom 28.04.2009 zum Thema Krankenversicherungspflicht in der

Mehr

// ANTRAG AUF BETRIEBSRENTE FÜR WAISEN

// ANTRAG AUF BETRIEBSRENTE FÜR WAISEN // ANTRAG AUF BETRIEBSRENTE FÜR WAISEN Der Antrag ist für jede Waise getrennt zu stellen. Ein Anspruch auf Waisenrente besteht, wenn und solange die Waisen einen entsprechenden Rentenanspruch in der gesetzlichen

Mehr

Arbeitnehmer wohnt in Tschechien und übt in Deutschland eine geringfügig entlohnte Beschäftigung aus

Arbeitnehmer wohnt in Tschechien und übt in Deutschland eine geringfügig entlohnte Beschäftigung aus TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung Tschechien Sozialversicherung 1 Grenzüberschreitende Beschäftigung HI7585774 HI7586057 Von der Verordnung (EG) Nr. 883/2004 erfasste Personen unterliegen ausschließlich

Mehr

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Wir schlagen Brücken Gemeinsame Einrichtung KVG Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Vereinbarung. Die serbische Verbindungsstelle, die Sozialversicherungsanstalt, und. die deutsche Verbindungsstelle,

Vereinbarung. Die serbische Verbindungsstelle, die Sozialversicherungsanstalt, und. die deutsche Verbindungsstelle, Vereinbarung Die serbische Verbindungsstelle, die Sozialversicherungsanstalt, und die deutsche Verbindungsstelle, der GKV-Spitzenverband, Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland, Bonn,

Mehr

BERUFSAKADEMIE SACHSEN

BERUFSAKADEMIE SACHSEN BERUFSAKADEMIE SACHSEN Staatliche Studienakademie Plauen Merkblatt zur Sozialversicherung der Studenten an der Berufsakademie Sachsen Stand: Dezember 2006 Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie

Mehr

Herzlich willkommen in der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse

Herzlich willkommen in der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Herzlich willkommen in der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse AOK Rheinland/Hamburg - Kunde Tel. *: E-Mail Adresse*: Name und Anschrift des AOK-Kunden Artnehmer Beruf: Auszubildender Geburtsdatum:

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Inhalt In diesem Abschnitt lernen Sie die wichtigsten Unterlagen für die Ermittlung der Entgeltabrechnung kennen. Was sind die wichtigsten Unterlagen für eine Lohnabrechnung? Welche Meldepflichten bei

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft An den Vorstand der Patentanwaltskammer Postfach 26 01 08 80058 München Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft Hiermit beantrage ich meine Zulassung als Patentanwältin / Patentanwalt. I. Persönliche

Mehr

der Studierenden an der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn

der Studierenden an der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn Merkblatt zur Sozialversicherung der Studierenden an der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn Stand: Januar 2012 Seite 2 Merkblatt zur Sozialversicherung der Studierenden an der

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Personaldienststelle Bearbeitet von Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Mein Zeichen (Bei Antwort angeben) Durchwahl Ort, Datum Prüfung der Sozialversicherungspflicht Anlagen Sehr geehrte Sie stehen seit dem

Mehr

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Berufserfahrung zu sammeln ist für junge Menschen heute wichtiger denn je. Kein Wunder also, dass Ferienjob und Praktikum

Mehr

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: E-Mail: Eintrittsdatum: Berufsbezeichnung:

Mehr

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland -

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Dieser Vordruck ist nur zu verwenden, wenn mindestens ein Elternteil bzw. ein Kind im

Mehr

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten

Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Erklärung des Aushilfsbeschäftigten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Überblick I. Probleme bei der Entsendung II. Sozialversicherungsrecht

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

R810. Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V. Deutsche Rentenversicherung. Bitte Merkblatt über die KVdR beachten

R810. Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V. Deutsche Rentenversicherung. Bitte Merkblatt über die KVdR beachten Deutsche Rentenversicherung Meldung zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR) nach 201 Abs. 1 SGB V R810 Bitte Merkblatt über die KVdR beachten Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist erforderlich, dit

Mehr

Arbeiten in den Niederlanden

Arbeiten in den Niederlanden Information zur Sozialversicherung unter Berücksichtigung der EG-Verordnung 883/04 Stand: 01.12.2014 Hinweis Unterstrichene Texte sind Verweise zu weiterführenden Informationen. Die Anträge und die zugehörige

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte. 1. Persönliche Angaben. Name, Vorname: Anschrift: Telefon:

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte. 1. Persönliche Angaben. Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben

Mehr

Auszug aus dem Sozialversicherungsabkommen (SVA)

Auszug aus dem Sozialversicherungsabkommen (SVA) Auszug aus dem Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Sozialistischen Föderativen Republik über Soziale Sicherheit Vom 12.10.1968 (BGBl. 1969 II, S. 1438) i. d. F. des Änderungsabkommens

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung liefert die erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der Arbeitgeber füllt

Mehr

wohnhaft während der Ass.-Zeit in: Arbeitnehmer/in in der Zeit vom bis als c) für die Zusatz-Weiterbildung

wohnhaft während der Ass.-Zeit in: Arbeitnehmer/in in der Zeit vom bis als c) für die Zusatz-Weiterbildung Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Abt. Arztregister Humboldtstraße 56 22083 Hamburg Betriebsstättenstempel (BSNR) Antrag auf Assistentengenehmigung gemäß 32 Abs. 2 Ärzte-ZV Hiermit beantrage ich als

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Auszug aus dem Sozialversicherungsabkommen (SVA)

Auszug aus dem Sozialversicherungsabkommen (SVA) Auszug aus dem Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik über Soziale Sicherheit Vom 24.11.1997 (BGBl. 1998 II, S. 2034) ABSCHNITT I Allgemeine Bestimmungen Artikel 1 Begriffsbestimmungen

Mehr

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

Rundschreiben Nr. 1/2010

Rundschreiben Nr. 1/2010 Münster, 16.08.2010 Auskunft erteilt: Thema: Freiwillige Versicherung/Beitragserstattung Herr Terwey Telefon: 0251 238-2456 E-Mail: Guenter.Terwey@drv-westfalen.de Auskunft erteilt: Themen mit Auslandsberührung:

Mehr

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Vorname: Straße: PLZ/Wohnort: Geburtsdatum: Geschlecht: männlich weiblich Staatsangehörigkeit: Rentenversicherungsnummer: Falls der Arbeitnehmer noch keine Versicherungsnummer

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Stark fürs Leben. 2 Headline Personenkreis Versicherungspflichtige Arbeitnehmer Sozialversicherungspflicht

Mehr

1a.) Angaben zur Person und Beschäftigung: Name: Vorname: Adresse: Geburtsdatum: (TT) (MM) (JJJJ)

1a.) Angaben zur Person und Beschäftigung: Name: Vorname: Adresse: Geburtsdatum: (TT) (MM) (JJJJ) Fragebogen Aushilfen Datenbogen zur internen Erfassung 1.) Allgemeine Angaben 1a.) Angaben zur Person und Beschäftigung: Name: Vorname: Adresse: Geburtsdatum: (TT) (MM) (JJJJ) Geschlecht: O männlich O

Mehr

Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen

Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen Soziale Sicherung von Personen während der Pflegezeit hier: Anteilige Zahlung von Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung und von Zuschüssen

Mehr

S A T Z U N G. der. Novitas BKK Pflegekasse

S A T Z U N G. der. Novitas BKK Pflegekasse S A T Z U N G der Novitas BKK Pflegekasse Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Bezeichnung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 2 Aufgaben der Pflegekasse 2 3 Verwaltungsrat 2

Mehr

BonusMed betriebliche Krankenversicherung

BonusMed betriebliche Krankenversicherung BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG > ARBEITGEBERMERKBLATT BonusMed betriebliche Krankenversicherung INFORMATION FÜR ARBEITGEBER DARSTELLUNG DER WICHTIGSTEN ARBEITSABLÄUFE Ich vertrau der DKV Vollständige

Mehr

RUNDSCHREIBEN Nr. 35/2007 Allgemein

RUNDSCHREIBEN Nr. 35/2007 Allgemein Krankenkassen und Verbände RUNDSCHREIBEN Nr. 35/2007 Allgemein Postfach 20 04 64 Pennefeldsweg 12 c D-53134 Bonn D-53177 Bonn Telefon +49 228 95 30-0 Telefax +49 228 95 30-600 Internet www.dvka.de E-Mail

Mehr

Auszug aus dem Sozialversicherungsabkommen (SVA)

Auszug aus dem Sozialversicherungsabkommen (SVA) Auszug aus dem Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik über Soziale Sicherheit Vom 30.4.1964 (BGBl. 1965 II, S. 1170) i. d. F. des Änderungsabkommens vom 28.5.1969 (BGBl. 1972

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob bis 450,-- )

Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob bis 450,-- ) Personalfragebogen für geringfügig Beschäftigte (Minijob bis 450,-- ) Angaben zur Person Familienname Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort Geburtsland Familienstand Staatsangehörigkeit

Mehr

Personalfragebogen für Geringfügige Beschäftigung / Gleitzone mit Anhang auf Befreiung

Personalfragebogen für Geringfügige Beschäftigung / Gleitzone mit Anhang auf Befreiung Personalfragebogen für Geringfügige Beschäftigung / Gleitzone mit Anhang auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht Angaben zur Person Familienname, Vorname Geburtsdatum Familienstand Anzahl Kinder

Mehr

// ANTRAG AUF PlusPunktRente,

// ANTRAG AUF PlusPunktRente, // ANTRAG AUF PlusPunktRente, Altersrente Altersrente mit Einschluss der Hinterbliebenenversorgung Wir zahlen die Altersrente ab dem beantragten Zeitpunkt, frühestens ab dem Ersten des Monats, der dem

Mehr

ABKOMMEN ZWISCHEN DEM STAAT ISRAEL UND DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ÜBER SOZIALE SICHERHEIT 1

ABKOMMEN ZWISCHEN DEM STAAT ISRAEL UND DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ÜBER SOZIALE SICHERHEIT 1 ABKOMMEN ZWISCHEN DEM STAAT ISRAEL UND DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ÜBER SOZIALE SICHERHEIT 1 DIE BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DER STAAT ISRAEL IN DEM WUNSCHE, ihre Beziehungen im Bereich der Sozialen

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Saisonarbeitskräfte aus Rumänien

Saisonarbeitskräfte aus Rumänien Saisonarbeitskräfte aus Rumänien Am 01.01.2007 ist Rumänien der Europäischen Union beigetreten. Damit hat sich in vielen Fällen auch die sozialversicherungsrechtliche Situation der in Rumänien wohnenden

Mehr

Personalfragebogen Minijob - gültig ab Januar 2016

Personalfragebogen Minijob - gültig ab Januar 2016 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

Eine wichtige Entscheidung KVSA Kommunaler Versorgungsverband Sachsen-Anhalt Laut Tarifvertrag beteiligen sich die Beschäftigten an der Finanzierung Ihrer Betriebsrente. Diese Beteiligung nennt sich Arbeitnehmeranteil

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II)

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Wer bekommt den Zuschuss? Überschreitet Ihr anzurechnendes Einkommen

Mehr

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Steuerklasse: Kinder: ja

Mehr

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn Selbstständige Tätigkeit in mehreren Mitgliedstaaten 1) Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin selbstständig

Mehr

Auszug aus dem Sozialversicherungsabkommen (SVA)

Auszug aus dem Sozialversicherungsabkommen (SVA) Auszug aus dem Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik über Soziale Sicherheit Vom 10. März 2000 (BGBl. 2001, Teil II, Nr. 28, S. 914 ff.) Die Bundesrepublik Deutschland und die

Mehr

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit Personalfragebogen Name, Vorname Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort Telefon / Handy Geburtsort Geburtsdatum Eintrittsdatum Staatsangehörigkeit Bank Kontonummer Bankleitzahl Sozialversicherungsnummer Familienstand

Mehr

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3

28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 28.8.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 226/3 VERORDNUNG (EG) Nr. 780/2009 DER KOMMISSION vom 27. August 2009 zur Festlegung der Durchführungsbestimmungen zu Artikel 28a Absatz 2 Unterabsatz 3 sowie

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9.

Stellungnahme. zum. Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf (Referentenentwurf vom 9. September 2014) 19. September 2014 Die nachfolgenden Anmerkungen sollen verdeutlichen,

Mehr

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte)

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte) Persönliche Angaben: Familienname Vorname Geburtsname Geburtsort Straße und Hausnummer Postleitzahl/Ort Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.Ausweis) Geburtsdatum männlich weiblich Staatsangehörigkeit

Mehr

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012)

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012) SPITZENVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN SOZIALVERSICHERUNG 34131 Kassel Weißensteinstraße 70-72 0561/9359-0 Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser Seite 1 Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Rieker Ricosta Weisser Tuttlingen St. Georgen Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser

Mehr

Ausland. Zwischenstaatliche. Regelungen mit Bosnien- Herzegowina. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung

Ausland. Zwischenstaatliche. Regelungen mit Bosnien- Herzegowina. Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung Ausland 39 Zwischenstaatliche Regelungen mit Bosnien- Herzegowina Wir sichern Generationen! Die gesetzliche Rentenversicherung (13991/04-100) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8. Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling

Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8. Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8 Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 2 von

Mehr