Befragungsergebnisse. Ulrik Zornow und Dr. Maik Weber Oktober 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRM@UTILITIES. Befragungsergebnisse. Ulrik Zornow und Dr. Maik Weber Oktober 2012"

Transkript

1 Befragungsergebnisse Ulrik Zornow und Dr. Maik Weber Oktober 2012

2 Befragungsergebnisse EVU-Befragung (schriftlich) Ulrik Zornow und Dr. Maik Weber Oktober 2012

3 Die BearingPoint-Befragung zeigt Handlungsbedarf im CRM bei EVU Von Dezember 2011 bis April 2012 führte BearingPoint postalisch und online eine schriftliche Befragung von deutschen EVUs zur Eruierung ihrer CRM-Ausrichtung durch Inhaltlich wurden Informationen aus den Bereichen CRM-Strategie, fachliche CRM-Ausrichtung und IT-Integration erhoben Zusätzlich wurden im Mai und Juli 2012 qualitative Interviews zu den Themen und Ergebnissen der schriftlichen Befragung durchgeführt Die Ergebnisse der schriftlichen Befragung zeigen im Wesentlichen: Die CRM-Ziele und -Prozesse werden unzureichend durch integrierte CRM-Systeme unterstützt Die Operationalisierung und das Controlling von CRM-Zielen und -Kosten werden vernachlässigt In Erwartung steigender Wettbewerbsintensität bleiben Potenziale zur Kundenakquise und -bindung ungenutzt 2012 BearingPoint 3

4 Erhoben wurden Informationen zu strategischen, fachlichen, IT-bezogenen CRM-Themen Strategische Befragungsinhalte Wettbewerbsintensität Treiber Kundenentscheidung Stellenwert CRM CRM-Readiness CRM-Ziele ROI Investitionsrisiken Fachliche Befragungsinhalte Treiber Vertriebsziel- Erreichung Kundenwertbestimmung Kundensegmentierung Kundenkontaktkanäle Cross- und Up-Selling IT-bezogene Befragungsinhalte Einsatz CRM-Systeme Prozessunterstützung Prozess-System-Fit Budgeteinhaltung CRM-Einführung Ziel-Operationalisierung 2012 BearingPoint 4

5 Die Steigerung der Prozesseffizienz ist das am häufigsten genannte CRM-Ziel Welche CRM-Ziele sind in Ihrem Unternehmen priorisiert? Steigerung Prozesseffizienz Allgemeine Kostensenkung Erhöhung Kundenbindung Erweiterung der Kundendatenanalysefähigkeiten Verbesserung Vertriebssteuerung Steigerung Kundenzufriedenheit Differenzierung im Markt und dadurch Wettbewerbsvorteile Verbesserung der Kundeninformation Vermeidung Streuverluste im Bereich Marketing Aufbau qualitativ hochwertiger, redundanzfreier Kundendatenbank 0% 25% 50% 75% Ergebnis Dreiviertel der Befragten EVU nannten die Steigerung der Prozesseffizienz als priorisiertes CRM-Ziel Klassische Marketing-Themen wie die Vermeidung von Streuverlusten, Marktdifferenzierung und Kundenzufriedenheit wurden eher weniger häufig genannt Der Aufbau qualitativ hochwertiger Kunden-Datenbanken wird nicht als priorisiertes CRM-Ziel genannt Schlussfolgerung Die Herausforderungen im Zuge der Marktliberalisierung haben bei der CRM- Zielorientierung eine Priorisierung auf interne Abläufe zur Folge Andere Die Optimierung der internen Abläufe wird im Rahmen der CRM-Zielsetzung aktuell höher priorisiert als die klassischen Ziele des Marketings 2012 BearingPoint 5

6 Die verwendeten CRM-Systeme ergänzen die CRM-Prozesse nicht optimal Passt Ihr CRM-System optimal zu Ihren CRM-Prozessen und CRM-Zielen? 38% 0% 62% ja mittelmäßig nein In welchen Bereichen werden die CRM-Systeme genutzt? Ergebnis Deutlich über ein Drittel der Befragten sieht keinen optimalen Fit zwischen ihrem CRM-System und ihren Prozessen Eine optimale Anpassung liegt bei keinem EVU vor Am meisten Anwendung finden CRM- Systeme in der Angebotskalkulation und im Kundenservice 7% 7% 6% 13% 13% 27% 27% Kundenservice (Call Center / Back-Office) Angebotskalkulation Vertriebsunterstützung Kampagnenmanagement Adressverwaltung Produktmanagement Marketing Schlussfolgerung Wesentliches Potenzial zur Erreichung des am häufigsten priorisierten Vertriebsziels einer Steigerung der Prozesseffizienz bietet eine nahtlose Integration des CRM-Systems/der CRM- Systeme Die Anpassung der CRM-Systemlandschaft an die Prozesse kann einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Prozesseffizienz und damit zur CRM-Zielerreichung leisten 2012 BearingPoint 6

7 Geplante Budgets werden zumeist nicht eingehalten, ROIs häufig nicht betrachtet Hat Ihr CRM-Einführungsprojekt das ursprünglich geplante Budget eingehalten? Wie wird der ROI eines Projekts zur Einführung eines CRM-Systems in Ihrem Hause berücksichtigt und wie hoch ist dieser? 18% 29% 18% 0% 14% 57% 64% ja knapp nicht bei weitem nicht Keine Berücksichtigung bzw. ROI unbekannt Ex-ante-Berechnung (mitentscheidend für Entscheidung zur Projektdurchführung) Ex-ante- und Ex-post- Berechnung Ex-post-Berechnung Ergebnis Nur ein geringer Teil der Befragten gab an, mit dem geplanten Budget die CRM- Einführung absolviert zu haben Knapp zwei Drittel gaben an, keine ROI-Betrachtung durchzuführen Unter 20% berechnen den ROI bei der Einführung eines CRM-Systems ex ante und ex post Schlussfolgerung Zur Einhaltung des Projektbudgets ist die Verwendung innovativer/agiler PM- Ansätze zu erwägen und ein stringentes Projektcontrolling durchzuführen Eine monetäre Einschätzung der Profitabilität eines CRM-Systems ist häufig nicht möglich Die Budgeteinhaltung ist mit starkem Projektmanagement sicherzustellen; nur eine durchgängige ROI-Betrachtung zeigt die Erfolgswirksamkeit von CRM-Einführungsprojekten 2012 BearingPoint 7

8 Messen und Monitoring der CRM-Ziele findet in der Regel nicht statt Wurden die CRM-Ziele der vergangenen Projekte durch die Projektlaufzeit messbar geprüft und nachgehalten? 60% 50% 40% 30% 20% 10% 88% 12% Wurden die CRM-Ziele in den vergangenen Projekten erreicht? ja nein Ergebnis Nur ein kleiner Teil der befragten EVU verfolgt den Ansatz eines Ziel-Controllings im CRM Die Hälfte der Befragten gab an, dass sie ihre Ziele nicht messen Über 20% können dagegen eine Zielerreichung von 75% vorweisen Schlussfolgerung Erst über eine operationalisierte Zielformulierung ist eine Betrachtung der Zielerreichung und damit des Projekterfolgs möglich 0% nicht 75% 50% unter gemessen 25% 100% über 100% Zur Einschätzung der Rentabilität von CRM-Maßnahmen sind messbare Projektziele zu definieren und die entsprechenden Daten zu erheben 2012 BearingPoint 8

9 Maßnahmen zur Kundenakquise und -bindung sind weiter auszuschöpfen Wie beurteilen Sie die Entwicklung der Wettbewerbsintensität (z. B. steigende Anzahl Produkte, höhere Wechselbereitschaft, Eintritt neuer Wettbewerber)? 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 80% 60% stark steigend steigend Strom Gas gleichbleibend leicht nachlassend massiv sinkend Wie gut fühlen Sie sich in Bezug auf Kundenakquise und -bindung gerüstet? Ergebnis In den Sparten Strom und Gas wird eine weiter steigende Wettbewerbsintensität erwartet Die EVU sehen sich eher befriedigend als gut im Hinblick auf Kundenakquise und -bindung gerüstet Schlussfolgerung Eine konsequente Kundenorientierung könnte sich als entscheidender Wettbewerbsvorteil in einem dynamischen Angebotsmarkt herausstellen 40% 20% 0% sehr gut gut befriedigend nicht so gut schlecht Für die erwartete steigende Wettbewerbsdynamik ist das aktuelle Qualitätsniveau in den Bereichen Kundenakquisition und Kundenbindung deutlich zu erhöhen 2012 BearingPoint 9

10 Die Vertriebssteuerung ist das wichtigste Thema zur Erreichung der Vertriebsziele Wie wichtig sind folgende Themen für die Erreichung ihrer Vertriebsziele? sehr wichtig Ergebnis Besondere Wichtigkeit zur Erreichung der Vertriebsziele kommt der Vertriebssteuerung zu unwichtig Vertriebssteuerung Kundenwertbestimmung Kostensenkung Imageentwicklung Kundensegmentierung Im Weiteren folgt neben der Kostensenkung die Bestimmung des Kundenwerts 37% der Befragten errechnen den Kundenwert individuell 63% Wird der Kundenwert pro Kunde individuell errechnet? 37% ja nein Schlussfolgerung Kennzeichnend für die unzureichende Betonung direkt kundenbezogener CRM-Ansätze ist die dominierende Bedeutung der Vertriebssteuerung für die Zielerreichung Obwohl die Vertriebssteuerung ein internes Regulativ im Rahmen des CRM-Ansatzes darstellt, kommt ihr für die Zielerreichung unerwartet hohe Bedeutung zu 2012 BearingPoint 10

11 Befragungsergebnisse EVU-Befragung (Tiefeninterviews) Ulrik Zornow und Dr. Maik Weber Oktober 2012

12 Die Interviews bekräftigen den steigenden Wettbewerb und die Budget-Überschreitung Ergebnis schriftliche Befragung Der Wettbewerb in der Energiewirtschaft wird weiter steigen Geplante Budgets von CRM-Projekten werden zumeist nicht eingehalten EVUs steuern aktiv die Nutzung bestimmter Kontaktkanäle durch die Kunden Qualitative Bewertung (Interview) Ergebnis wird unterstützt! Neue Anbieter drängen in den Markt, EVU suchen Hosting- und BPO-Services, Interesse am Thema Energieversorgung steigt, Öko-Produkte sind erfolgreich, Wechselfristen wurden weiter verkürzt Ergebnis wird unterstützt! Ein wesentlicher Grund hierfür liegt im nicht optimalen Erwartungs- und Anforderungsmanagement in Kombination mit flexibler CRM-Technologie Ergebnis wird unterstützt! Die Steuerung erfolgt im Wesentlichen über Kostenanreize und Online-Prämien 2012 BearingPoint 12

13 Der CRM-Stellenwert wird höher eingeschätzt, die Markt-Differenzierung als wichtig erachtet Ergebnis schriftliche Befragung Die Mehrheit der befragten EVU räumt CRM nur einen mittelmäßigen Stellenwert ein Der Differenzierung im Markt und den damit verbundenen Wettbewerbsvorteilen wird eher eine geringere Priorität bei den CRM-Zielen der EVU zugesprochen Qualitative Bewertung (Interview) Ergebnis wird nicht unterstützt! CRM besitzt in der Branche einen hohen Stellenwert, jedoch eher im Management der Unternehmen. Dennoch denken viele EVU, dass sich CRM aufgrund der hohen Relevanz der Energiepreise nicht rechnet Ergebnis wird nicht unterstützt! Insbesondere auf Grundlage des zu erwartenden steigenden Wettbewerbs wird die Differenzierung im Rahmen der schriftlichen Befragung unterschätzt. Die Potenziale einer Differenzierung im Rahmen des CRM werden vor allem bzgl. neuartiger Produktideen und -bündel im Sinne einer Entcommodisierung gesehen BearingPoint 13

14 Befragungsergebnisse Blitzbefragung Ulrik Zornow und Dr. Maik Weber Oktober 2012

15 Die Blitzumfrage offenbart ausbaufähige Kundennähe der EVU Anfang Juni 2012 gab BearingPoint eine Online-Befragung zum Thema Energieversorger in Auftrag, an der Personen zwischen 18 und 65 Jahren, repräsentativ quotiert nach Geschlecht und Alter, teilnahmen Inhaltlich wurden Informationen über die Kenntnis des eigenen Energieversorgers, insbesondere bzgl. dessen Website und Kundenservice, sowie Determinanten der aktuellen und zukünftigen Versorgerwahl erhoben Die Ergebnisse der Befragung zeigen im Wesentlichen Etwa ein Drittel der Verbraucher war noch nicht auf der Website des eigenen EVU Insgesamt sind die Verbraucher mit der Website und dem Kundenservice ihres Versorgers nur moderat zufrieden Während vor allem preisliche Aspekte die Wahl des Versorgers bestimmen, spielen räumliche Nähe und ein ergänzendes Leistungsangebot eher eine untergeordnete Rolle 2012 BearingPoint 15

16 Ein Drittel der Verbraucher kennt die Website ihres Versorgers nicht Besuch der Website des eigenen Energieversorgers Ergebnis Etwa ein Drittel der befragten Verbraucher war noch nicht auf der Website des eigenen Energieversorgers Schlussfolgerung 32% 68% ja nein Insbesondere bzgl. der effizienten Nutzung von Self-Services und des Informationsaustauschs mit bzw. der Informationsgewinnung von dem Kunden besteht noch deutliches Potenzial bei der Nutzung des Online-Auftritts Der zur Interaktion, Transkation und Kommunikation wichtige Online-Auftritt der EVU wird von einem Drittel ihrer Kunden nicht genutzt 2012 BearingPoint 16

17 Insgesamt wird die Website der EVUs moderat positiv bewertet Einschätzung zur Website des eigenen Versorgers - Mittelwerte Ist übersichtlich / Informationen sind schnell auffindbar Bietet umfangreiche Aktionsmöglichkeiten Ist persönlich Ist verständlich / transparent Ansprechendes Layout/ Design Bietet interessante Infos Website gefällt alles in allem Trifft voll und ganz zu Trifft überhaupt nicht zu Ergebnis Die Bewertung einzelner Merkmale zur Webseite ergibt ein recht einheitlich verhalten positives Bild Die Webseite wird als übersichtlich und verständlich, jedoch relativ weniger persönlich eingeschätzt Insgesamt haben die Versorger eine moderat positive Einstellung zur Website ihres Verbrauchers Schlussfolgerung Der Online-Auftritt der Versorger erzeugt kein starkes Involvement bei den Kunden; aus Marketingperspektive besteht hier Handlungsbedarf Der Online-Auftritt der EVU erzeugt kein starkes Kunden-Involvement, die Verbraucher sind eher moderat mit der Website zufrieden 2012 BearingPoint 17

18 Deutlich über die Hälfte der Verbraucher nahm den Kundendienst des EVU in Anspruch Inanspruchnahme des Kundenservice bei eigenem EVU bisher Ergebnis Fast 60% der Befragten nahm schon einmal den Kundenservice des eigenen EVU in Anspruch Schlussfolgerung 41,1 % 58,9 % ja nein Da die Nutzung der Kundenservices positiv wie auch negativ motiviert sein kann, ist eine Schlussfolgerung hier nicht eindeutig Bemerkenswert ist aber die Tatsache, dass fast die Hälfte der Befragten den Service nicht in Anspruch nimmt Der Kundenservice der EVU wird zwar von über der Hälfte der Verbraucher wahrgenommen, die mögliche Kontaktfläche der EVU zu ihren Kunden könnte aber viel größer sein 2012 BearingPoint 18

19 Tendenziell wird der Kundenservice des eigenen EVU eher positiv wahrgenommen Einschätzung zum Kundenservice des eigenen Energieversorgers - Mittelwerte Mitarbeiter sind kompetent Schnelle Bearbeitung Individuelle/persönliche Betreuung Auswahl Kontaktmöglichkeiten Unkompliziert/keine langen Warteschleifen Mit Kundenservice alles in allem zufrieden Trifft voll und ganz zu Trifft überhaupt nicht zu Ergebnis Die Bewertung der einzelnen Faktoren zum Kundenservice des EVU fällt durchweg eher positiv aus Insgesamt sind die Verbraucher mit dem Kundenservice ihres EVU zufrieden, ohne dass allerdings eine hervorzuhebende Zufriedenheit vorherrscht Schlussfolgerung Wird der Kundenservice eines EVU kontaktiert, werden die Anliegen eher zufriedenstellend bearbeitet, was jedoch insgesamt nicht zu einer hohen Zufriedenheit mit dem Kundenservice führt Im Sinne einer steigenden Kundenzufriedenheit und höherer Kundenbindung ist der Wirkungsgrad des Kundenservice ausbaufähig Die Bearbeitung der Kundenanliegen wird insgesamt positiv bewertet, eine hohe Zufriedenheit konnte aber nicht nachgewiesen werden 2012 BearingPoint 19

20 Das Involvement des Verbrauchers mit dem Thema Energieversorgung ist moderat Im Februar 2012 wurden durch die EnWG-Novelle deutschlandweit neue Rechnungsstandards für Energieversorger eingeführt. Wie gut kennen Sie Ihre eigene Stromrechnung? Bitte geben Sie an, inwiefern Sie den folgenden Aussagen zu Ihrer Stromrechnung zustimmen oder nicht zustimmen Eigener Versorger bekannt Angabe monatl. Preis / Abschlag möglich Angabe eigener mtl. Verbrauch (ca.) möglich Angabe eigener Strom-Energiemix möglich Angabe eigener konkreter Tarif möglich Stromrechnung seit EnWG-Novelle transparenter/verständlicher Neuer Rechnungsaufbau wurde bemerkt 0% 20% 40% 60% 80% 100% ja nein Ergebnis Einem geringen Teil ist der eigene Energieversorger nicht bekannt Ein Viertel der Konsumenten kennt seinen monatlichen Abschlag nicht Etwas weniger als die Hälfte kann den eigenen monatlichen Verbrauch in etwa nicht angeben Die Veränderungen im Zusammenhang mit der EnWG-Novelle fiel etwa einem Viertel auf Schlussfolgerung Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass das Involvement der Verbraucher mit dem Thema Energieversorgung seitens der EVU noch deutlich erhöht werden kann Die Verbraucherkenntnisse zu Abschlag, Verbrauch und Energiemix zeigen ebenso wie die Beachtung der EnWG-bedingten Veränderung noch Distanz zum Thema Energieversorgung 2012 BearingPoint 20

21 Vor allem Preisaspekte spielen eine große Rolle bei der aktuellen Versorgerwahl Aus welchem Grund sind Sie bei Ihrem jetzigen Energieversorger? Häufigkeit der Nennungen der Antwort spielt eine große Rolle Preisstabilität Günstiger Preis Versorgungssicherheit Unkomplizierter Tarifwechsel Übersichtl. Rechnungsstellung / Transparentes Angebot Gute Qualität des Kundenservice Räumliche Nähe Weil ich schon immer da war Gutes Angebot an Öko-Energie / erneuerbaren Energiequellen Anbieterwechsel zu umständlich: kein Überblick über alternative Angebote Bindung durch Vermieter / Wohnsituation Ergänzende Dienstleistungen / Produkte 0% 20% 40% 60% 80% Ergebnis Der günstige Preis und die Preisstabilität spielen eine große Rolle bei der aktuellen Versorgerwahl Ebenso spielen Komfortaspekte (unkomplizierter Tarifwechsel, transparentes Angebot) für beinahe die Hälfte der Verbraucher eine große Rolle Ergänzende Leistungen spielen lediglich für 15% eine große Rolle Schlussfolgerung Die aktuelle Versorgerwahl ist noch wesentlich von konservativen Werten und dem Preis geprägt Innovative Leistungskonzepte haben noch keinen großen Einfluss auf die Verbraucher Neben Preisfaktoren ist die aktuelle Versorgerwahl vor allem von konservativen Werten wie Versorgungssicherheit und Komfortaspekten bestimmt 2012 BearingPoint 21

22 Auch bei der Wahl eines neuen Versorgers steht der Preis im Mittelpunkt Wenn Sie einen neuen Energieversorger wählen würden, wie wichtig sind Ihnen die folgenden Aspekte? - Mittelwerte Günstiger Preis Gute Qualität des Kundenservice Übersichtl. Rechnungsstellung / Transparentes Angebot Räumliche Nähe Gutes Angebot an Öko- Energie / erneuerbaren Energiequellen Unkomplizierter Tarifwechsel Kurze Vertragsbindung Ergänzende Dienstleistungen / Produkte Preisstabilität Versorgungssicherheit Sehr wichtig Überhaupt nicht wichtig Ergebnis Günstiger Preis und Preisstabilität sind die wichtigsten Entscheidungsfaktoren bei der Wahl eines neuen Versorgers Der räumlichen Nähe und dem Angebot ergänzender Leistungen werden keine Wichtigkeit beigemessen Schlussfolgerung Die Diskussion um die Kosten der Energiewende stützt die Preissensibilität der Verbraucher Der Nutzen ergänzender, differenzierender Produkte scheint noch nicht ausreichend transportiert Die Strategie der regionalen Verankerung ist zumindest bzgl. der hier erhobenen Größe räumliche Nähe in Frage zu stellen Auch zukünftig dominiert der Preis die Versorgerwahl, wohingegen der räumlichen Nähe und einem breiteren Produktsortiment keine nennenswerten Effekte zukommen 2012 BearingPoint 22

23 Befragungsergebnisse EVU-Befragung und Blitzbefragung Ulrik Zornow und Dr. Maik Weber Oktober 2012

24 Für die deutschen Energieversorger besteht im Thema CRM noch viel Luft nach oben Die Brücke zum Kunden wackelt noch Die Ergebnisse der BearingPoint-Befragungen von EVUs und Verbrauchern zeigen Schwächen im Management der aus Marketing-Sicht zentralen Kundenkontaktpunkte Differenzierung im Wettbewerb: Ist das Energieversorgern wirklich nicht wichtig? Der Preisfalle zu entkommen, erfordert mutige Entscheidungen sind die Energieversorger dazu bereit? CRM-Software einzuführen bedeutet nicht, CRM zu praktizieren: CRM entfaltet seine Wirkung nur, wenn eine erfolgversprechende Strategie, kundenzentrierte Prozesse und IT zusammenpassen 2012 BearingPoint 24

25 CRM wird von Energieversorgern unzureichend genutzt Kunden sind zu aktivieren Haupterkenntnisse aus EVU- Befragung und Blitzumfrage Kern-CRM-Ziele wie Differenzierung und Optimierung der Kundeninformation unwichtig für EVU CRM-Systeme unterstützen Prozesse nur mittelmäßig bzw. gar nicht Budgets von CRM-Projekten werden zumeist nicht eingehalten, Nutzen der Projekte wird nicht nachgehalten Wettbewerb wird weiter steigen, EVU fühlen sich aber nur mittelmäßig gerüstet Verbraucher kaum aktiv in Kontakt zum EVU, Preis ist wichtigster Kaufbzw. Wechselgrund Verbraucher nur moderat mit Website und Kundenservice zufrieden CRM nicht optimal eingeführt und genutzt geringes Involvement der Kunden High Level-Empfehlungen CRM in Vertrieb und Service Mutige, revolutionäre CRM-Strategien zur Entcommodisierung der Produkte und für mehr Kunden-Involvement, z. B. Kundensegmentierung und wertorientiertes CRM gezielte Ausbauinvestition, gezielte Desinvestition Schaffung einer Community von Interessenten und Förderern, z. B. über Social Media Wahl unbeschrittener Vertriebswege, gerade über Partner Revolutionäre Produkte/Bündel Bei Projekten auf Strategie/Prozess/IT- Fit achten, mit CRM differenzieren CRM-Projektziele festlegen und Zielerreichung transparent nachhalten Weg aus Preisfalle führt über mutige CRM-Strategie, passende Prozesse und IT 2012 BearingPoint 25

26 Kontakt Ulrik Zornow Director Dr. Maik Weber Senior Business Consultant T M F BearingPoint GmbH Deichtor Center Oberbaumbrücke Hamburg T M BearingPoint GmbH Speicherstr Frankfurt am Main BearingPoint 26

27 2012 BearingPoint 27

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Fachartikel Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Status quo und Wege zur optimalen Marketingsteuerung bei Energieversorgern Eine aktuelle Kurzstudie der

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) im Mittelstand Stand und Entwicklungsmöglichkeiten

Customer Relationship Management (CRM) im Mittelstand Stand und Entwicklungsmöglichkeiten Customer Relationship Management (CRM) im Mittelstand Stand und Entwicklungsmöglichkeiten Ergebnisse der Befragung 2008 Hendrik Schröder und Steffen Ehrmann Essen 2008 Univ.-Prof. Dr. Hendrik Schröder

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Mobilfunkanbieter 2012

Mobilfunkanbieter 2012 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie Von der produkt- zur kundenzentrischen

Mehr

Banken und Sparkassen 2015

Banken und Sparkassen 2015 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49 2,90

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Wechselbereitschaft von Tarifkunden im deutschen Gasmarkt. avendi consulting gmbh Consulimus AG Executive Networks Group. Auszug

Wechselbereitschaft von Tarifkunden im deutschen Gasmarkt. avendi consulting gmbh Consulimus AG Executive Networks Group. Auszug Auszug Wechselbereitschaft von Tarifkunden im deutschen Gasmarkt Studie zum Kundenverhalten von privaten Endverbrauchern und Immobilienverwaltungen avendi consulting gmbh Consulimus AG Executive Networks

Mehr

Stromversorger 2011. Studieninformation 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51. Made by 2,64 3,49 2,66 2,90 2,94

Stromversorger 2011. Studieninformation 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51. Made by 2,64 3,49 2,66 2,90 2,94 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68

Mehr

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast.

Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber. www.contrast. Sale or Fail Die aktuelle Vertriebsstudie von Contrast Management-Consulting erstellt von Martin Unger und Nikolaus Köchelhuber Datum: März 2015 www.contrast.at Studie Vertriebsexzellenz Teilnehmer an

Mehr

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen

LEAD GENERATOR. Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet. Was unsere Kunden dazu meinen e-marketing Solutions LEAD GENERATOR Zur Gewinnung und Qualifizierung von potenziellen Interessenten bzw. Kunden über das Internet Die M.I.T e-solutions GmbH hat unter dem Namen Lead Generator eine e-marketing

Mehr

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna.

Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern. 25.11.2004 www.materna. Die Service-Lüge Wie Top-Unternehmen im Kundenservice patzen und wie erfolgreiche Service-Manager Kunden begeistern Dr. Hubert Staudt Leiter Strategie & Marketing 1 Agenda Die Service-Lüge Die Bedeutung

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

Private Krankenversicherungen 2015

Private Krankenversicherungen 2015 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49 2,12 2,51

Mehr

BBDO Consulting SELLBYTEL Group

BBDO Consulting SELLBYTEL Group SELLBYTEL Group Neue Studie! Vertriebserwartungen für das Wirtschaftsjahr 2010 Düsseldorf, November 2009 Agenda. Hintergrund Ergebnisse der Befragung Fazit Erhebungsdesign Kontakt Seite 2 November 2009

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Application Management

Application Management Application Management Effiziente Betreibermodelle für CRM-Lösungen Hamburg, 10. September 2012 Ihr Partner für wirtschaftliche Lösungen an der Kundenschnittstelle! Marketing Für unsere Kunden schaffen

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr

mêéëëéáåñçêã~íáçå=omnr 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51

Mehr

_~ìëé~êâ~ëëéå=omnq. píìçáéåáåñçêã~íáçå 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51. Made by 2,64 3,49 2,66 2,90 2,94

_~ìëé~êâ~ëëéå=omnq. píìçáéåáåñçêã~íáçå 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51. Made by 2,64 3,49 2,66 2,90 2,94 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64

Mehr

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen 1 Umfassendes Kundenverständnis Existieren in Ihrem Unternehmen verschiedene Befragungsdaten?

Mehr

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung

QuickCheck CRM. Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung QuickCheck CRM Strukturierte CRM-Analyse als Basis für eine erfolgreiche CRM-Einführung info@affinis.de www.affinis.de Agenda 1 Ausgangssituation 2 Zielsetzung 3 Lösungsansatz & Vorgehen 4 Kosten/Nutzen

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Forum E-Gemeinschaft Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Michael Nickel, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft Würzburg, 18. Mai 2011 Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing durchgeführt am 4. IT Operations Day 12. Mai 2011 in Berlin veranstaltet von: unterstützt durch: 4. IT Operations Day - 12. Mai 2011, Berlin

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ

STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ STATUS QUO UND ZUKUNFT DES CEM IN DER SCHWEIZ Dr. Frank Hannich Building Competence. Crossing Borders. Helmut Kazmaier Bettina Gehring Agenda 1 CEM als Trend im CRM 2012 2 Kundenorientierung genügt nicht

Mehr

Social Customer Care Integration von Social Media in die CRM-Prozesse am Beispiel der Deutschen Post

Social Customer Care Integration von Social Media in die CRM-Prozesse am Beispiel der Deutschen Post Social Customer Care Integration von Social Media in die CRM-Prozesse am Beispiel der Deutschen Post 1. Einführung Immer mehr Kunden und User nutzen Social Media insbesondere Facebook, Twitter, Youtube,

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen 2015

Gesetzliche Krankenkassen 2015 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions

Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions Erfolgsfaktoren und Best Practices für B2B-Online-Shops im baunahen Großhandel Ergebnisse einer aktuellen Studie mit ieq-solutions ieq-solutions ieq-solutions Branchenlösungen für den Großhandel (PVH)

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

Die BARMER Ein starker Partner

Die BARMER Ein starker Partner Die BARMER Ein starker Partner Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Referent: Christian Bock Alles, was Sie über die BARMER wissen müssen!

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions, EMEA, Verint Systems 1 Inhalt

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Pressemitteilung Serviceplan Gruppe. Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität

Pressemitteilung Serviceplan Gruppe. Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität Pressemitteilung Serviceplan Gruppe Stromversorger kämpfen mit schlechtem Image und niedriger Kundenloyalität Deutsche Verbraucher haben keine gute Meinung von Stromlieferanten. Vor allem die großen Anbieter

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Kurzzusammenfassung: Evaluation von PR im Web 2.0 Bekanntheit und Relevanz von Dienstleistern und Instrumenten

Kurzzusammenfassung: Evaluation von PR im Web 2.0 Bekanntheit und Relevanz von Dienstleistern und Instrumenten Kurzzusammenfassung: Evaluation von PR im Web 2. Bekanntheit und Relevanz von Dienstleistern und Instrumenten bei PR-Experten Studentisches Forschungsprojekt im Rahmen des Moduls PR im Web 2. von Prof.

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

ix 3. Keine aufgabengerechten Prozesse und Systeme 4. Keine anwendbare Kundensegmentierung

ix 3. Keine aufgabengerechten Prozesse und Systeme 4. Keine anwendbare Kundensegmentierung 2 Auch B2B-Unternehmen brauchen CRM Bestandskunden binden und ausbauen ist effektiver und effizienter als Neukunden zu gewinnen. Dieses Mantra gilt gerade im B2B-Bereich, denn hier setzt profitables Wachstum

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

GfK Consumer Tracking Research Online, Purchase Offline (ROPO) Mobilfunk & DSL März 2010

GfK Consumer Tracking Research Online, Purchase Offline (ROPO) Mobilfunk & DSL März 2010 GfK Media Efficiency Panel Research Online, Purchase Offline (ROPO) Die Rolle des Internet beim Abschluss von Mobilfunk- und DSL Vertägen GfK Panel Services Agenda 1.! Zielsetzung und Methode 2. Ergebnisse

Mehr